Netzentwicklungskonzept für ein großes Universitätsnetzwerk Bestandspflege und Erschließung neuer Technologien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzentwicklungskonzept für ein großes Universitätsnetzwerk Bestandspflege und Erschließung neuer Technologien"

Transkript

1 Netzentwicklungskonzept für ein großes Universitätsnetzwerk Bestandspflege und Erschließung neuer Technologien Raimund Vogl, Markus Speer, Norbert Gietz, Lutz Elkemann 53. DFN-Betriebstagung, 27. Oktober 2010, Berlin

2 2 Das Netzentwicklungskonzept der WWU Münster 2002: Letzter DFG Antrag zum LAN-Ausbau 2008/09: Formulierung eines neuen LAN-Antrages und Netzentwicklungskonzeptes durch das ZIV Erneuerung und weiterer Ausbau des Kommunikationssystems der WWU über 7 Jahre - kürzerer Zeitraum wegen Personalressourcen nicht möglich Technisches Konzept auch für UKM (Universitätsklinikum) vorgesehen Zahlreiche strategische Entscheidungen für die mittel- und langfristige Entwicklung des Kommunikationssystems (LAN + TK!) 2009: Rektoratsbeschluss : Verankerung der Ausbaustrategie für das Kommunikationssystem 2010: DFG Begutachtung

3 Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster Studierende Absolventen 15 Fachbereiche, 7 Fakultäten Über 110 Studienfächer in 250 Studiengängen 331 Mio Haushalt Mitarbeiter/-innen (sowie am UKM), davon 565 Professoren / Professorinnen Wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen Stand: 2008

4 4 Bedarfsbegründung

5 5

6 6 Netzkennzahlen WWU Kennzahl Wert Gebäude 212 Nutzfläche m 2 LWL-Netz 229 km (*) Erschlossene Gebäude 176 LAN-Verteilerstandorte 218 Netz-Anschlussdosen WLAN Access Points 850 TK-Nebenstellen VoIP-Telefone 730 (*) Stand: Oktober 2010 (*): WWU + UKM

7 Begriffsklärungen Netzbereiche Netzbereich Edge Distribution Midrange Core Inter-Core Funktion Anbindung von Endsystemen, nur Layer2-Funktionalität 16 Standorte zur Aggregierung von Edge-Devices, nur Layer2- Funktionalität, zukünftig auch Layer3?, Einführung dieses Bereiches u.a. um kostengünstig 10GE-Technologie einsetzen zu können, Anbindung von Servern 6 Nebenstandorte zur Aggregierung von Distribution-Devices großer Netzbereiche, Anbindung von Data Centern (geplant), Layer3/IP-Funktionalität 2 Hauptstandorte zur Kopplung der Midrange-Bereiche, Layer3/IP- Funktionalität, Realisierung zentraler Netzfunktionen (WLAN- Switching, Security-Funktionen: Paketfilter, Firewall-Funktionalität, Intrusion-Prevention, VPN, Web-Security (geplant)) 2 Standorte zur Layer3-Kopplung von Netzen verschiedener Einrichtungen (WNM-Zugangsnetz: Wissenschaftsnetz Münster) eingesetzte Gerätetypen x HP, 3Com, Nexans weitgehend Planung: 16 x HP5412zl 6 x Cisco C x Cisco C x Cisco C6509 7

8 Grundsätze des Netzdesigns Verfügbarkeit Gerätedopplung ab Distribution-Ber. unterschiedliche Standorte sog. A- und B-Zweig im Netz Verzicht auf geräteinterne Redundanz Midrange Eingebettete Sicherheit Reduzierung des Gefährdungspotentials für ganze Netzbereiche an zentraler Stelle unabhängig von Maßnahmen auf Endsystemen, organisatorischen Maßnahmen Paketfilter, Firewall, IPS, VPN, Bypassing Netzzonenkonzept: Endsysteme mit identischem Sicherheitsbedarf 8 Distribution Edge

9 Layer2- und Layer3-Strukturen 9 Layer2 Hoher Virtualisierungsgrad 1110 Endnutzer-VLANs 487 Transfer-VLANs 40 Insel-VLANs 133 VPNSM-VLANs VLANs als Realisierung von Netzzonen Redundanzverfahren: Spanning Tree Fortschreibung des VLAN-Konzepts mit Beschränkung der Ausdehnung von VLANs Vermehrt Layer3-Trennung Layer3 (IP) Erst ab Midrange-Bereich (C6509) Zukünftig evtl. auch im Distribution- Bereich 272 Virtuelle Router (inkl. UKM) zur Anbindung von Subnetzen Hierarchie von VRs für die Realisierung des Sicherheitskonzeptes Redundanzverfahren: HSRP, OSPF, BGP Fortschreibung des Konzepts Management dieser Strukturen mit LANbase ( Folie 18)

10 Technologien 10 Netztechnologien Technikfortschreibung: > 10GE 40 / 100 GE-Technologie Netzzugangstechnologien VPN-Zugang in spez. Netzzonen Planung: großflächige Einführung von 802.1X WLAN Laut Nutzerbefragung eines der am stärksten nachgefragten Angebote Erheblicher weiterer Ausbau auf ca Access Points Vollversorgung mit n zumindest für Datenkommunikation Data Center (Planung) Anforderungen / Entwicklungen: Hohe Dichte an 10GE-Ports DCB-Funktionalität Konvergenz der Protokolle für Datenund Speichertechnologien (FCoE) Spezielle Data Center Switches (DCB) Layer3-Kopplung der Data Center an den Midrange-Bereich

11 Netzseitige IT-Sicherheitsmaßnahmen - Realisierung 11 Grundstrukturen Einbettung von Sicherheitsfunktionen in das Netz (auf den Netzkomponenten) hierarchischer Baum von Netzzonen mit Systemen einheitlichen Sicherheitsbedarfs laufende Justierung der Strukturierung: Betriebssicherheit, neue Technologien (VM, Desktop, DC) Virtualisierung Gründe Technologische Machbarkeit Finanzierbarkeit Administrierbarkeit Virtualisierung von Netzzonen (VLANs) IP-Routern (VRFs) Firewall (Kontexte) IPS (Instanzen) IPsec-VPN (Ausdehnung e. Netzzone) Mandantenfähige Administration Abbildung von zentraler und dezentraler IT-Verantwortlichkeit Rahmenkonfigurationsmöglichkeiten, Generalfunktionen Mandantenfähigkeit für Einsicht und Konfiguration von Sicherheitsfunktionen Bisher nur in Teilbereichen realisiert Intrusion Prevention System Aktivierung/Deaktivierung von IPsec- VPN-Zugangsmöglichkeiten Teilweise Einsicht in Router-ACLs

12 MPI FH WiN RAS 12 ISPA ISPB (exemplarily and incomplete) UKM UNIA UNIB ACL ACL Core-Bereich VPN ACL VPN-Zugang Virtuelles IPS Virtuelle Firewall Router-ACL Virtueller Router ACL ACL Phys. Router Hints: L2 links not included L2 distribution area per VLAN as small as possible UKM net similar to UNI not all L3 links included! ACL ACL Midrange-Bereich Router-Chassis VLAN VLANs für Endsysteme

13 13 CNS - Core Network Services: DNS, DHCP, WINS, RADIUS, NTP Status Produktivsysteme: nicht virtualisiert server-basiert Linux (CentOS) Open Source-basiert Netzdatenbank LANbase (IPAM) Verwaltung von Namen, Adressen, Provisionierung der Server DHCP/DNS: statische Zuweisung bei Festanschlüssen Planung Weitere Verbesserung der Verfügbarkeit Konsequente Einführung von Service-IP- Adressen IP-Anycast für DNS Doppelte Redundanz (evtl. Tertiärsystem als VM) Verteilung von Teilfunktionen auf verschiedene Server Umfassendes Monitoring (insb. für DNS)

14 14 House-Keeping: USV-Versorgung, Klimatisierung USV-Absicherung primär an Standorten mit struktureller Bedeutung für das Netz abgesehen vom Edge-Bereich möglichst redundante Stromversorgung Große USV-Anlagen an den Hauptnetzstandorten und Server-Standorten Kleinere USV-Anlagen an weiteren Standorten Insg. Versorgung von ca. 30% der Standorte mit USV-Funktion Versorgung mit Power over Ethernet (PoE) für VoIP-Telefone und WLAN-APs Beschaffung und Betrieb der Klimaanlagen durch die Technischen Dienste

15 15 Konvergenz von LAN und TK: Gemeinsame Nutzung von Netzinfrastrukturen und Werkzeugen Organisatorische Zusammenführung von LAN, TK und AVM Anfang 2008 im ZIV Räumliche Zusammenführung Anfang 2010 Bereits vorher enge Zusammenarbeit zwischen TK (Univ-Verw) und LAN (ZIV) Gemeinschaftliche Nutzung des LWL-Netzes Erste VoIP-Installationen (ACD) in 2002 Gemeinschaftliche Nutzung/Installation von Technologien LWL-/Kupferkabelnetz Einsatz von DSL/DLSAM-Technologie VoIP-Installationen (insbesondere neue Liegenschaften und Sanierungen) Aktuell ca. 730 VoIP-Telefone Gemeinschaftliche Nutzung von Tools LANbase: Gerätetypen, VoIP-Installationen Trouble-Ticket-Systems

16 16 Planung der VoIP-Migration für die WWU WWU: ca konventionelle Telefone! Wartung der TK-Anlage (NEC Philips Sopho is 3000) bis 2017 gesichert Sanfte Migrationstrategie: VoIP bei Neubauten, Sanierungen, Teilsanierungen Konsequente Orientierung an SIP VoIP-Telefone: größtenteils Polycom Betrieb der VoIP-Telefone wie ein fest angeschlossener Rechner Zusätzliche Verkabelung für VoIP Bislang (und vermutl. zukünftig) Verzicht auf QoS (Außnahme: WLAN) Konzeptionelle Berücksichtigung der VoIP-Integration in der IT-Sicherheitsarchitektur Anforderungen an Netzkomponenten Redundante Netzteile PoE

17 17 Netzmanagement: Administration Netzadministration: langjährige Eigenentwicklung LANbase (Oracle-basiert) CMDB-Funktionalität (Configuration Management Database) nach ITIL Gerätedatenbank: einschl. Verkabelung, Anschlüsse, Rangierung, Endsystemdatenbank IPAM: IP Adress Management, Provisionierung von DNS, DHCP, WINS Verwaltung von Sicherheitsstrukturen: Netzzonen, VLANs, virtuelle Router Zentrale ACL-Verwaltung Voll integriertes Trouble Ticket System NOCase Dokumentenarchiv Kundenportal NIC_online (mandantenfähige Administrationsfunktionen) Kopplung mit Workflow Automation Tool 3Com EMS

18 18 Netzadministration: Eigenentwicklung statt Einsatz kommerzieller Produkte Hoher personeller Aufwand für Eigenentwicklungen Kommerzielle Produkte mit vergleichbarem Funktionsumfang extrem kritisch: Hohe Beschaffungskosten wegen großem Mengengerüst Für Teilfunktionen im 6-stelligen Euro-Bereich Pro Jahr 20% Wartungskosten Beschaffung mehrerer Tools notwendig, keine einheitliche Oberfläche Häufig fehlende Multivendor-Fähigkeit Auch hier regelmäßiger Konfigurations-, Pflege-, Wartungs- und Consulting- Aufwand Vorteile der Eigenentwicklung: Möglichkeit der flexiblen Reaktion auf neue Anforderungen (Kundenwünsche, Vorschriften, Regelungen, Workflows, Gerätetypen)

19 19 Netzmanagement: Überwachung, Betrieb Status Überwachung Einsatz von CA SPECTRUM Überwachung sämtlicher IP-basierten Netz-Komponenten Insg. Ca Geräte: Router, Switches, Firewall, CNS, Überwachung von Geräteerreichbarkeit Physikalischen Verbindungen CNS Betriebsparameter von Netz- Komponenten: CPU, Anpassungen zur Überwachung der virtuellen Netzstrukturen, Sicherheitsarchitektur Anbindung an Trouble-Ticket-System Pflege des zu überwachenden Gerätebestands in Betriebsabläufe eingebunden Planung Überwachung Ständige Erweiterungen an Überwachung zusätzlicher / neuer Technologien IP-Routing-Protokolle Virtualisierung Umfassendes Netzreporting systematische Erfassung von Netznutzungskennzahlen Proaktive Erkennung von Engpässen Überwachung von Dienstqualitäten Kundenportal für Netzüberwachungsinformation Netzbetrieb über Dienstpläne geregelter Betriebsdienst: Präsenzdienst, Rufbereitschaft

20 20 Mediennetze, AVM (Audiovisuelle Medien) Status Standardisierung der Medientechnik Einheitliches Benutzerinterface für Dozenten in Hörsälen, Seminarräumen In einigen Gebäuden Möglichkeit der Übertragung von Veranstaltungen Bereits weitgehende Ausstattung der AVM-Anlagen mit LAN-Anschlüssen Weitere Entwicklungen Zukünftige Vernetzung der AVM-Anlagen für Überwachung, Betreuung, Überwachung (z.b. Betriebsstunden bei Beamerlampen), zeitliche Steuerung für Vermeidung unnötiger Standbyzeiten Veranstaltungsübertragung über das LAN als Standardservice: Beschaffung von Encoder- und Decoder-Technologie erforderlich

21 21 Schwerpunkte des Netzentwicklungsplans Komplettaustausch der Edge-Switches 1GE Endnutzerports mit 10 GE Uplinks; 802.1X flächendeckend bis 2016 Housekeeping für Verteilerstandorte (USV/Klima; insbes. für VoIP) Flächendeckend WLAN n bis 2015 (ca Accesspoint 850 bereits vorhanden) Vollständige Umsetzung des teilweise etablierten und bewährten 3-Layer Schemas Core Midrange Distribution Umsetzung von 40GE/100GE in Core wenn verfügbar; Erneuerung Core-Switches Erneuerung Inter-Core und DFN-Anbindung Spezielle DataCenter Switches (hohe 10GE Aggregation, DCB) für 3 DataCenter-Standorte Vollständige Migration auf VoIP-Telefonie und Ablösung klassische Telefonie bis 2017 Bereitstellung von Unified Communication Services Erneuerung und Erweiterung netzseitiger Sicherheitssysteme: IPS, VPN, FW, Web-Security Umsetzung von IPv6, Multicast Erweiterung Netzmanagement: Administration, Betrieb, Überwachung Weiterer LAN-Ausbau um Ports pro Jahr

22 22 Und zum Abschluss die Unsicherheiten: Schwierige Prognose für Technologie im Umbruch Endgeräte-Anbindung: Entwicklung LAN-Ports, 1GE to the desktop, VoIP, WLAN? Cat6 LAN-Ports sind Assett; 1GE für Endgeräte ausreichend und notwendig Weiterentwicklung von Ethernet: 100GE, DCB (Konvergenz LAN, SAN, HPC), FCoE? 100GE (40GE?); Skepsis gegenüber FCoE; Produktentscheidung für Core- Erneuerung (besser noch 2 Jahre warten) Bandbreitenbedarf: Videostreaming, Backups, Desktop-Virtualisierung AVM, Videoconferencing absehbar; IT Strategie sieht Desktop-Virtualisierung vor Netzstrukturierung: VLANs, IP, MPLS? Überdenken des VLAN-Paradigmas evtl. nötig IPv6: wann, und mit welchen Auswirkungen auf Netzdesign? Aktivieren von IPv6 im LAN gut vorbereitet; Sicherheitsfunktionen schwierig

23 23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Das Netzentwicklungskonzept der WWU Münster insbesondere Data Center Netzwerk

Das Netzentwicklungskonzept der WWU Münster insbesondere Data Center Netzwerk Das Netzentwicklungskonzept der WWU Münster insbesondere Data Center Netzwerk ZKI-Frühjahrstagung Münster 28.-30.03.2011 2 Vortragsgliederung Das Netzentwicklungskonzept der WWU Münster Aktuelle Situation

Mehr

Netzentwicklungskonzept für ein großes Universitätsnetzwerk Bestandspflege und Erschließung neuer Technologien

Netzentwicklungskonzept für ein großes Universitätsnetzwerk Bestandspflege und Erschließung neuer Technologien Netzentwicklungskonzept für ein großes Universitätsnetzwerk Bestandspflege und Erschließung neuer Technologien Dr. Raimund Vogl, Markus Speer, Norbert Gietz, Ludger Elkemann Zentrum für Informationsverarbeitung

Mehr

Hochverfügbarkeitsdesign für das Datennetz eines Universitätsklinikums unter Gesichtspunkten der Anforderung klinischer Systeme

Hochverfügbarkeitsdesign für das Datennetz eines Universitätsklinikums unter Gesichtspunkten der Anforderung klinischer Systeme Hochverfügbarkeitsdesign für das Datennetz eines Universitätsklinikums unter Gesichtspunkten der Anforderung klinischer Systeme DFN Forum, Bonn, 21.06.2011 Raimund Vogl, Norbert Gietz, Markus Speer, Ludger

Mehr

Netzentwicklungskonzept für ein großes Universitätsnetzwerk Bestandspflege und Erschließung neuer Technologien

Netzentwicklungskonzept für ein großes Universitätsnetzwerk Bestandspflege und Erschließung neuer Technologien Netzentwicklungskonzept für ein großes Universitätsnetzwerk Bestandspflege und Erschließung neuer Technologien Dr. Raimund Vogl, Markus Speer, Norbert Gietz, Ludger Elkemann Zentrum für Informationsverarbeitung

Mehr

> Antrag zum Ausbau des Kommunikationssystems

> Antrag zum Ausbau des Kommunikationssystems > Antrag zum Ausbau des Kommunikationssystems Teil B - Netzkonzept, Netzentwicklungsplan, Betriebs- und Managementkonzept, Personalsituation Gemeinsame Darstellung für die Westfälische Wilhelms- Universität

Mehr

IT-Governance und IT-Strategie an der WWU Münster. MIRO Abschlussworkshops, 03.11.2010 10:20. Raimund Vogl

IT-Governance und IT-Strategie an der WWU Münster. MIRO Abschlussworkshops, 03.11.2010 10:20. Raimund Vogl IT-Governance und IT-Strategie an der WWU Münster MIRO Abschlussworkshops, 03.11.2010 10:20 Raimund Vogl 2 Themen Bezug von MIRO zu IT-Governance und IT-Strategie IT-Governance der WWU Münster IT-Strategie

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand September 2006 Aktives Datennetz Durchblick für jeden RÖWAPLANER RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Sicherheit in Netzwerken - Intrusion Prevention Raimund Vogl. Raimund Vogl / ZIV

Sicherheit in Netzwerken - Intrusion Prevention Raimund Vogl. Raimund Vogl / ZIV Sicherheit in Netzwerken - Intrusion Prevention Raimund Vogl 2 Münster University (WWU), University Hospital (UKM) WWU: independent legal entity since 2007 7 Faculties, 15 departments; focus on humanities;

Mehr

IT-Sicherheitsmaßnahmen in der Praxis an einer Hochschule

IT-Sicherheitsmaßnahmen in der Praxis an einer Hochschule IT-Sicherheitsmaßnahmen in der Praxis an einer Hochschule Do Markus Speer / speer@wwu.de 2 Agenda Ausgangsituation an der Universität Münster Tatsächliche Bedrohungen, Herausforderungen und technische

Mehr

Netzvirtualisierung am SCC

Netzvirtualisierung am SCC Netzvirtualisierung am SCC Historie - Status - Ausblick Dipl.-Ing. Reinhard Strebler / SCC STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Dominik Krummenacher Systems Engineer, Econis AG 09.03.2010 Econis AG 2010 - Seite 1 - What s the Meaning of Virtual? If you can see it and it is there It

Mehr

Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen

Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen Andrè Beck, Matthias Mitschke IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09. Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.2006 Die Trends im Netzwerk Die multi- mediale Erfahrung Freiheit

Mehr

Hochverfügbarkeitsdesign für das Datennetz eines Universitätsklinikums unter Gesichtspunkten der Anforderungen klinischer IT-Systeme

Hochverfügbarkeitsdesign für das Datennetz eines Universitätsklinikums unter Gesichtspunkten der Anforderungen klinischer IT-Systeme Hochverfügbarkeitsdesign für das Datennetz eines Universitätsklinikums unter Gesichtspunkten der Anforderungen klinischer IT-Systeme Dr. Raimund Vogl, Norbert Gietz, Markus Speer, Ludger Elkemann Zentrum

Mehr

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de Persönliche Daten Name: Steven McCormack Geburtsjahr: 1981 Staatsangehörigkeit: Deutsch Sprachen: Deutsch, Englisch EDV Erfahrung seit: 1999 Email: Steven.McCormack@SMC-Communication.de IT Kenntnisse Schwerpunkt

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Intensiv Workshop Anforderungen an die Infrastruktur für Voice over IP Guido Nickenig Dipl.-Ing. (FH), Vertriebsing. (twi) Education

Mehr

Innovationen im Datennetz der Zukunft an der RWTH Aachen

Innovationen im Datennetz der Zukunft an der RWTH Aachen Innovationen im Datennetz der Zukunft an der RWTH Aachen Herausforderungen und Perspektiven Christoph Viethen Agenda Status Quo RWTH-Daten- und Telefonnetz Herausforderungen Gebäudesituation & Wachstum

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

RAG INFORMATIK Einbindung von WLAN-Netzwerken in IP-Telefonie-Umgebungen

RAG INFORMATIK Einbindung von WLAN-Netzwerken in IP-Telefonie-Umgebungen Einbindung von WLAN-Netzwerken in IP-Telefonie-Umgebungen Stephan Kittel product manager Folie 1 Einsatz von Unified Communication IP Telephonie ist mehr als die Ablösung einer Art der Sprachkommunikation

Mehr

Hamnet 2011...2013 bei: - HB9RF Zug - HB9LU Luzern - HB9CF Schwyz. HB9WAD, Konrad Schnetzler, 30.11.2013

Hamnet 2011...2013 bei: - HB9RF Zug - HB9LU Luzern - HB9CF Schwyz. HB9WAD, Konrad Schnetzler, 30.11.2013 Hamnet 2011...2013 bei: - HB9RF Zug - HB9LU Luzern - HB9CF Schwyz HB9WAD, Konrad Schnetzler, 30.11.2013 Team RF/LU/CF HB9WAD, Koni, Kriens Vizepräsident bei HB9RF USKA Zug HB9TLX, Walter, Kriens Standortverantwortlicher,Sonnenberg

Mehr

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer URZ Abteilung PC-Service 19.04.13 Schwerpunkte der Abteilung PC-Service Technische Absicherung des Lehrbetriebes

Mehr

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Power over Ethernet 2 NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Enterprise-Technologien für kleinere- und Mittelständische Unternehmen Power over Ethernet (PoE) oder auch IEEE 802.3af ist die

Mehr

Verschlüsselung von VoIP Telefonie

Verschlüsselung von VoIP Telefonie Verschlüsselung von VoIP Telefonie Agenda» VoIP-Grundlagen» Gefahren bei VoIP» Sicherheitskonzepte 2 VoIP-Grundlagen Im Unterschied zur klassischen Telefonie werden bei VoIP keine dedizierten Leitungen

Mehr

Entwicklung des LAN der Universität Bayreuth

Entwicklung des LAN der Universität Bayreuth Entwicklung des LAN der Universität Bayreuth Beginn des Aufbaus: 1988 mit Ethernet als Schlüsseltechnologie Verwendete Topologien: Bus- und Sterntopologie in Kombination mit FDDI als Ringtopologie Fast

Mehr

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus?

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Cisco Networking Academy Swiss Networking Day 4. Mai 2010 Bundesamt für Informatik und Telekommunikation Markus Hänsli, Vizedirektor,

Mehr

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network Thema: VLAN Virtual Local Area Network Überblick Wie kam man auf VLAN? Wozu VLAN? Ansätze zu VLAN Wie funktioniert VLAN Wie setzt man VLAN ein Wie kam man auf VLAN? Ursprünglich: flaches Netz ein Switch

Mehr

Profil von Michael Großegesse (Stand: November 2014)

Profil von Michael Großegesse (Stand: November 2014) Profil von Michael Großegesse (Stand: November 2014) Titel Geburtsjahr / -ort Nationalität Wohnort Sprachen Senior Consultant Network, Security & Unified Communication 1981, Verl Deutsch 33415 Verl, Deutschland

Mehr

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen Aktuelle Wireless LAN Architekturen Peter Speth Kellner Telecom www.kellner.de 17. November 2003 / 1 WLAN Evolution Gestern punktuelle Erweiterung des kabelgebundenen Netzwerkes Bis zu 10 Accesspoints

Mehr

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätzliches Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Netzanforderungen und - probleme Radikale Designänderungen während des Baus / der Gestaltung von Netzwerken, daher unberechenbare

Mehr

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten?

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten? SOP: Thema Komplexe Netzwerke Passend zu ZyXEL Hands-On Workshop Komplexe Netzwerke in 2014 Trainer: Marc Stefanski / Michael Wirtz Datum: Feb. 2014 Aufgabe: Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen

Mehr

Ziele von NDIX. Mit Gründung in 2001:

Ziele von NDIX. Mit Gründung in 2001: NDIX 11/06/2015 Ziele von NDIX Mit Gründung in 2001: Verbesserung der Standortbedingungen durch Schaffung von offener Breitband-Infrastruktur und damit maximaler Verfügbarkeit von Bandbreite und IKT-Diensten

Mehr

ITEK-Fokus Netzwerk. Zusammenfassung vom 4. November 2009. Nico Schottelius. 25. November 2009

ITEK-Fokus Netzwerk. Zusammenfassung vom 4. November 2009. Nico Schottelius. 25. November 2009 c Department of Computer Science ETH Zürich 25. November 2009 ITEK-Fokus Netzwerk Zusammenfassung vom 4. November 2009 Nico Schottelius 25. November 2009 25. November 2009 Department of Computer Science

Mehr

Quelle: Stand Juni 2007

Quelle: Stand Juni 2007 Quelle: www.roewaplan.de Stand Juni 2007 Integration von VoIP-Telefonie ohne Fallen RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg 4 Tel.: 07366

Mehr

VPSH - Private Cloud der TU Chemnitz

VPSH - Private Cloud der TU Chemnitz 1 / 15 VPSH - Private Cloud der TU Chemnitz Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 17. April 2012 Begriffe und Einordnung Cloud-Computing Private Cloud VPSH - Virtual Privat Serverhosting

Mehr

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Dieter Kranzlmüller, Martin Metzker Munich Network Management Team Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) & Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen

Mehr

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten Dr. Matthias Rosche Manager Security Consulting 1 Agenda VPN-Technologien Kundenwünsche und Praxis Neue Lösungsansätze Empfehlungen

Mehr

Seminartermine 1. Halbjahr 2015

Seminartermine 1. Halbjahr 2015 Profindis Tage Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Netzwerk-Training PROF003 Netzwerkgrundlagen 5 2.250 09.-13. 04.-08. 02.-06. 08.-12. PROF020 IP & IP-Services 3 1.200 26.-28. 08.-10. 04.-06.

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN GEN6 National RoadShow Germany Berlin 24./25.11.2014 IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN Gerold Gruber This project has received funding from the European Union s Citkomm Wer wir sind Mehr als

Mehr

Neues aus dem Datennetz URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel

Neues aus dem Datennetz URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel 1 Inhaltsverzeichnis 1. Umstellung der externen LWL-Verbindungen 2. Umsetzung des neuen LAN Konzeptes am Beispiel der UB 2. Anbindung Gebäude 54 3. WLAN Infrastruktur

Mehr

TUGRAZngn W I S S E N L E I D E N S C H A F T T E C H N I K. TUGRAZngn. Philipp Rammer ZID. 5. November 2014. u www.tugraz.at

TUGRAZngn W I S S E N L E I D E N S C H A F T T E C H N I K. TUGRAZngn. Philipp Rammer ZID. 5. November 2014. u www.tugraz.at 1 W I S S E N n T E C H N I K n L E I D E N S C H A F T TUGRAZngn u www.tugraz.at 2 Themenübersicht Struktur des TUGnet Netzwerkausfälle 09/2014 Design/Konzept TUGRAZngn Auswirkungen 3 TUGnet TUGnet =

Mehr

LAN Konzept Bruno Santschi. LAN Konzept. Version 1.0 März 2001. LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch

LAN Konzept Bruno Santschi. LAN Konzept. Version 1.0 März 2001. LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch LAN Konzept Version 1.0 März 2001 LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Ausgangslage... 3 1.2 Rahmenbedingungen... 3 1.3 Auftrag... 3 1.4 Projektorganisation...

Mehr

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010 1 Jahr IPv6 bei Strato Warum IPv6? Forwarding on behalf of APNIC. Two /8s allocated to APNIC from IANA (49/8 and 101/8) Dear colleagues The information in this announcement is to enable the Internet community

Mehr

HSR Cloud Infrastructure Lab 2

HSR Cloud Infrastructure Lab 2 HSR Cloud Infrastructure Lab 2 Design an enterprise network based on customer specifications Emanuel Duss, Roland Bischofberger 16. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 2 1.1 Ziele des Datacenters......................................

Mehr

Aspekte der Netzintegration im VoIP-Pilot der TU Dresden

Aspekte der Netzintegration im VoIP-Pilot der TU Dresden Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen Aspekte der Netzintegration im VoIP-Pilot der TU Dresden Zellescher Weg 12 Willers-Bau A 310 Tel. +49 351-463 - 37820 Markus Gusowski (markus.gusowski@tu-dresden.de)

Mehr

Lösungs Szenarien Enterprise und Datacenter - Netzwerke

Lösungs Szenarien Enterprise und Datacenter - Netzwerke Lösungs Szenarien Enterprise und Datacenter - Netzwerke Jürgen Kramkowski Senior Sales Engineer Enterprise Netzwerk Anforderungen hohe Verfügbarkeit hohe Ausfallsicherheit hohe Sicherheit hohe Performance

Mehr

Frank Brüggemann, Jens Hektor, Andreas Schreiber Rechen- und Kommunikationszentrum, RWTH Aachen

Frank Brüggemann, Jens Hektor, Andreas Schreiber Rechen- und Kommunikationszentrum, RWTH Aachen Leistungsfähige Firewall Systeme am X-WiN Frank Brüggemann, Jens Hektor, Andreas Schreiber Rechen- und Kommunikationszentrum, RWTH Aachen Agenda RWTH-Uplink zum XWiN Januar 2006 Struktur: XWiN-Uplink Firewallcluster

Mehr

Wer ist KGT new media?

Wer ist KGT new media? Wer ist KGT new media? Wir begrüßen Sie zu unserem kleinen Unternehmensportrait. Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite 1 Über uns / Historie Seite 2 Produkte Seite 3 Standort Frankfurt/Main Seite 4 Ausbau neuer

Mehr

Telefonanlage ohne Lizenzkosten VoIP auf Basis von Open Source an der Universität Würzburg. Helmut Celina Rechenzentrum der Universität Würzburg

Telefonanlage ohne Lizenzkosten VoIP auf Basis von Open Source an der Universität Würzburg. Helmut Celina Rechenzentrum der Universität Würzburg Telefonanlage ohne Lizenzkosten VoIP auf Basis von Open Source an der Universität Würzburg Helmut Celina Rechenzentrum der Universität Würzburg Grundkonzept Open-Source-Lösung Asterisk Übertragung über

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I Security Rev.00 FB2, Grundlagen der Informatik I 2 Paketaufbau Application Host 1 Payload Hallo

Mehr

IKM-Dienstleistungen des ZIM

IKM-Dienstleistungen des ZIM IKM-Dienstleistungen des ZIM KIM 16.09.2009 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stephan Olbrich Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIM) sowie Lehrstuhl für IT-Management / Institut für Informatik Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN)

Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN) Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN) Definition Was ist Talk2M? Talk2M ist eine kostenlose Software welche eine Verbindung zu Ihren Anlagen

Mehr

HP NETWORKING PRODUKTÜBERSICHT

HP NETWORKING PRODUKTÜBERSICHT Unmanaged Fixed-Port Ethernet-Switche 1405 Switch Serie (Desktop) 5 oder 8x 10/100TX Ports 5 oder 8x 10/100/1000T Ports Lüfterlos bzw. leiser Lüfter 1405 Switch Serie (Rackmount) 16 oder 24x 10/100TX Ports

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 INCAS Voice Connect Mit maßgeschneiderten

Mehr

MPLS Multiprotocol Label Switching

MPLS Multiprotocol Label Switching MPLS Multiprotocol Label Switching Jürgen Quittek Institut für Informatik Freie Universität Berlin C&C Research Laboratories NEC Europe Ltd., Berlin Vorlesung Rechnernetze Institut für Informatik Freie

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Netzwerkdesign-Wettbewerb 2009

Netzwerkdesign-Wettbewerb 2009 Netzwerkdesign-Wettbewerb 2009 von Dipl.-Inform. Petra Borowka-Gatzweiler ComConsult Netzwerkdesign-Wettbewerb 2009 Seite 6 2 RFI: Die Redesign-Anforderungen Das Ausgangsnetzwerk sowie die Anforderungen

Mehr

Nutzergesteuerte Netzwerkverwaltung. C. Ritter, T. Hildmann, M. Flachsel tubit IT Service Center 8. DFN Forum 2015

Nutzergesteuerte Netzwerkverwaltung. C. Ritter, T. Hildmann, M. Flachsel tubit IT Service Center 8. DFN Forum 2015 Nutzergesteuerte Netzwerkverwaltung C. Ritter, T. Hildmann, M. Flachsel tubit IT Service Center 8. DFN Forum 2015 Inhalt - Motivation - Grundlagen - Umsetzung - Ausblick und Fazit Seite 2 Motivation Stark

Mehr

DFG-Vordruck 21.202 04/14 Seite 1 von 13. Hinweise zu Anträgen auf Vernetzung im Hochschul- und Universitätsklinikbereich

DFG-Vordruck 21.202 04/14 Seite 1 von 13. Hinweise zu Anträgen auf Vernetzung im Hochschul- und Universitätsklinikbereich -Vordruck 21.202 04/14 Seite 1 von 13 Hinweise zu Anträgen auf Vernetzung im Hochschul- und Universitätsklinikbereich I Einleitung Das Herzstück eines verteilten Informations- und Kommunikationssystems

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung OmniAccess Wireless Remote Access Point Lösung Die Remote Access Point Lösung im Überblick Dual Mode Phone Zentrale MIPT310/610 LAN WLAN Laptop PC WLAN IP Sec Remote AP ADSL Modem Zum Unternehmensnetz

Mehr

DIE WELT DER NETZWERK-TECHNOLOGIE

DIE WELT DER NETZWERK-TECHNOLOGIE DIE WELT DER NETZWERK-TECHNOLOGIE ZU IHREM VORTEIL Zukunftsweisende, leistungsstarke und wirtschaftliche Datennetzwerktechnik beschreibt das Leistungsspektrum der DANES. Vernetzt denken vernetzt handeln

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Ingentive Networks GmbH Kundenanforderungen Zentrale WLAN Lösung für ca. 2200 Mitarbeiter und 20 Standorte Sicherer WLAN Zugriff für Mitarbeiter Einfacher WLAN Internetzugang

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

Die Netzwerkkamera. Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras

Die Netzwerkkamera. Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras Die Netzwerkkamera Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras IP Kameras Anbindungen Vergleich zur analogen Kamera Kameras und andere Hardwarekomponenten Begriffe, Dienste und Protokolle

Mehr

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 Voice-over-IP over im DFN Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 R. Schroeder, J. Pattloch, K. Ullmann, DFN Berlin Inhalt Was ist VoIP? VoIP

Mehr

Re-Zentralisierung von DHCP und DNS als Ansatzpunkt neuer Dienste

Re-Zentralisierung von DHCP und DNS als Ansatzpunkt neuer Dienste 1. DFN-Forum Kommunikationstechnologien - Verteilte Systeme im Wissenschaftsbereich - Re-Zentralisierung von DHCP und DNS als Ansatzpunkt neuer Dienste Dirk von Suchodoletz, Tarik Gasmi Lehrstuhl für Kommunikationssysteme

Mehr

Fast Track Trade In. Cisco Catalyst 2960 Switche

Fast Track Trade In. Cisco Catalyst 2960 Switche Fast Track Trade In Cisco Catalyst 2960 Switche Angesichts der riesigen installierten Basis von Cisco Switchen bietet dieses Angebot Ihnen, unseren Distributoren, eine fantastische Gelegenheit, Ihre eigene

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Berufswettbewerbe im Beruf Nr. 39 IT Network Systems Administration

Berufswettbewerbe im Beruf Nr. 39 IT Network Systems Administration Berufswettbewerbe im Beruf Nr. 39 IT Network Systems Administration international national Berufsweltmeisterschaften (WorldSkills) finden alle 2 Jahre statt WorldSkills 2013 nach 40 Jahren erstmals wieder

Mehr

5 Standortvernetzung mit Company Net

5 Standortvernetzung mit Company Net 1 Kampagnenübersicht Enterprise 10/07/2013 Anleitung zur IP EXPLOSION 2013 5 Standortvernetzung mit Company Net 4 3 2 1 Unified Communication mit OfficeNet Enterprise Mobiler Zugriff ins Firmennetz mit

Mehr

Vorstellung der deconis gmbh. Süderstraße 73 20097 Hamburg Tel 040 636 55 99-0 www.deconis.de info@deconis.de

Vorstellung der deconis gmbh. Süderstraße 73 20097 Hamburg Tel 040 636 55 99-0 www.deconis.de info@deconis.de Vorstellung der deconis gmbh Süderstraße 73 20097 Hamburg Tel 040 636 55 99-0 www.deconis.de info@deconis.de Dienstleistungen der deconis gmbh Consulting für IT-Betreiber IT-Infrastrukturen Datennetzwerke

Mehr

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud 1 Einleitung Uptime IT bietet seinen Kunden Infrastructure as a Service (IaaS) Leistungen auf Basis der Uptime Cloud an 2 Standorten an. Für

Mehr

Software Defined Networking als neue Netzwerktechnologie?

Software Defined Networking als neue Netzwerktechnologie? Software Defined Networking als neue Netzwerktechnologie? Ergebnisse einer Technologie-Studie von Dipl.-Inform. Petra Borowka-Gatzweiler 2013 ComConsult Research GmbH, Aachen 1 WARUM SDN UND OPENFLOW?

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Idee des Paket-Filters

Idee des Paket-Filters Idee des Paket-Filters Informationen (Pakete) nur zum Empfänger übertragen und nicht überallhin Filtern größere Effizienz Netzwerk größer ausbaubar Filtern ist die Voraussetzung für Effizienz und Ausbaubarkeit

Mehr

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate?

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate? NaaS as Business Concept and SDN as Technology How Do They Interrelate? Diederich Wermser, Olaf Gebauer 20. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 07.-08.05.2015 Osnabrück Forschungsgruppe IP-basierte Kommunikationssysteme

Mehr

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG IPv6 Stand: 20.5.2012 Inhalt Wer ist die Datapark AG Wieso IPv6, Vorteile IPv6 Adressraum, IPv6 Adressaufbau Migrationsvarianten IPv6g Dual Stack IPv6 IPv4/IPv6 Tunneling Vorgehensweise Migration IPv6

Mehr

HSR Cloud Infrastructure Lab 2

HSR Cloud Infrastructure Lab 2 HSR Cloud Infrastructure Lab 2 Design an enterprise network based on customer specifications Emanuel Duss, Roland Bischofberger 9. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 3 1.1 Einleitung............................................

Mehr

OpenCom 10x0. Voice over IP. Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz

OpenCom 10x0. Voice over IP. Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz OpenCom 10x0 Voice over IP Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz Ein Netz für Daten und Sprache Vorteile für Voice over IP Nur eine Verkabelung für EDV und Sprache Vereinfachte Systemerweiterung Bessere

Mehr

AMEV. Erfahrungsaustausch. Praxiserfahrungen mit VoIP. Referent: Jürgen Hardkop

AMEV. Erfahrungsaustausch. Praxiserfahrungen mit VoIP. Referent: Jürgen Hardkop 2006 Praxiserfahrungen mit VoIP Referent: Jürgen Hardkop Inzwischen haben bereits einige Verwaltungen praktische Erfahrungen mit VoIP-Konzepten bei Neubauten oder Sanierungen gesammelt. Diese Verwaltungen

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

Why the Internet Sucks: A Core Perspective

Why the Internet Sucks: A Core Perspective Beispielbild Why the Internet Sucks: A Core Perspective Yves Müller Fachbereich Mathematik und Informatik Institut für Informatik Gliederung Motivation Grundlagen Präfixrouting Internetstruktur Problemstellung

Mehr

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Warum sind Standards sinnvoll? Die Standardisierung der IT Infrastrukturen Layer 7 - Applika.on z.b.

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Olaf Jacobi. Leiter Internet Sales & Marketing. IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de jacobi@ibh.

Olaf Jacobi. Leiter Internet Sales & Marketing. IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de jacobi@ibh. Olaf Jacobi Leiter Internet Sales & Marketing IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de jacobi@ibh.de Inhaltsverzeichnis Internet & IP Ausbaustand IBH-Backbone Aktuelle

Mehr

ZyXEL Ethernet Switch Security Switching in Layer 2+ und Layer 3+

ZyXEL Ethernet Switch Security Switching in Layer 2+ und Layer 3+ ZyXEL Ethernet Switch Security Switching in Layer 2+ und Layer 3+ Ulrich Eska ZyXEL Deutschland GmbH Oranienburg, 11. Oktober 2006 ZyXEL im Überblick Gegründet: August 1989 von Dr. Shun-I Chu Mitarbeiter:

Mehr

Advanced IP Services über Satellit

Advanced IP Services über Satellit DLR-Workshop "Satellitenkommunikation in Deutschland" Advanced IP Services über Satellit Gerhard Geßler IABG mbh gessler@iabg.de Satellitenkommunikation in Deutschland Inhaltsverzeichnis Advanced IP Services

Mehr

Merkmale: Spezifikationen:

Merkmale: Spezifikationen: 1200AC Wireless Dual-Band Router 300Mbit/s Wireless N (2.4 GHz) + 867 Mbit/s Wireless AC (5GHz), 2T2R MIMO, QoS, 4 Port Gigabit LAN Switch Part No.: 525480 Merkmale: Einrichtung Ihres drahtlosen Dual-Band-Netzwerks

Mehr

Das Data Center - fit für heute und morgen

Das Data Center - fit für heute und morgen Das Data Center - fit für heute und morgen Bewertung der aktuellen Anforderungen Das Data Center steht heute vor neuen Anforderungen. Virtualisierte Server- und Storage-Landschaften stellen enorme Anforderungen

Mehr

Next Generation Data Center für SAP

Next Generation Data Center für SAP Next Generation Data Center für SAP Cisco Technologien als Basis für die Virtualisierung Siegfried van den Berg Internetworking Consultant Cisco Partner Management sivanden@cisco.com 1 Herausforderungen

Mehr

Cisco Connected Grid Lösung konkreter

Cisco Connected Grid Lösung konkreter Cisco Connected Grid Lösung konkreter René Frank CCIE #6743 Senior Network Engineer Agenda Cisco Connected Grid Produkte Portfolio Cisco Connected Grid Router CGR2010 und CGR1120 Cisco Connected Grid Swiches

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Søren Schmidt. Schulungsangebote für Netzwerke/Cisco. telefon: +49 179 1330457. schmidt@ken-smith.de www.ken-smith.de. Schulungen Beratung Projekte

Søren Schmidt. Schulungsangebote für Netzwerke/Cisco. telefon: +49 179 1330457. schmidt@ken-smith.de www.ken-smith.de. Schulungen Beratung Projekte Schulungsangebote für Netzwerke/Cisco Netzwerkgrundlagen TCP/IP in Ethernetnetzen Die Schulung vermittelt die Grundlagen von TCP/IP-basierten Ethernetnetzwerken. An Hand das OSI-Modells werden die einzelnen

Mehr

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angabot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angabot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung Neues Angabot Master of Advanced Studies IT-Network Manager Public Private Partnership Hochschule Luzern & Cisco Academy Folie 1, 4. Juni 2012 Master of Advanced

Mehr

UMRnet. Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97. Hochschulrechenzentrum der Philipps-Universität Marburg. Backbones (ab März 1995)

UMRnet. Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97. Hochschulrechenzentrum der Philipps-Universität Marburg. Backbones (ab März 1995) Hochschulrechenzentrum (HRZ) der Philipps-Universität Marburg Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97 UMRnet Das (Daten-) Kommunikationsnetz der Universität Marburg trägt die Bezeichnung UMRnet; für

Mehr

Virtuelle Firewalls im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) Ralf Kornberger, Claus Wimmer

Virtuelle Firewalls im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) Ralf Kornberger, Claus Wimmer Virtuelle Firewalls im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) Ralf Kornberger, Claus Wimmer Firewall: Brandmauer für das Institutsnetz Typen Appliance (z.b. Cisco Pix) Software (z.b. Astaro, MS ISA Server) Filter

Mehr