Die Bedeutung von Empathie im ärztlichen Alltag Theorie und Praxis am Beispiel der Rehabilitation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Bedeutung von Empathie im ärztlichen Alltag Theorie und Praxis am Beispiel der Rehabilitation"

Transkript

1 Die Bedeutung von Empathie im ärztlichen Alltag Theorie und Praxis am Beispiel der Rehabilitation Rehabilitationswissenschaftliches Seminar, Universität Würzburg, 20. Juni 2012 Neumann, Scheffer, Lutz, Edelhäuser Agenda Warum finden die Arzt-Patient-Beziehung und die ärztliche Empathie immer mehr Beachtung in der Medizin? Was ist eigentlich (ärztliche) Empathie? Was bedeutet sie ganz praktisch? Wie kann man (ärztliche) Empathie messen? Wie beeinflusst ärztliche Empathie die Gesundheit und das Gesundheitsverhalten der Patienten? Welche Bedeutung hat die Empathie in der Rehabilitationspraxis? Wie ist der aktuelle Forschungsstand der Empathie in den Rehabilitationswissenschaften? Welche Faktoren beeinflussen die ärztliche Empathie? Diskussion & Ausblick: (1.) Wie kann man ärztliche Empathie entwickeln und (2.) unter den momentanen Arbeitsbedingungen so praktizieren, (3.) dass man nicht ausbrennt? Seite 1

2 Mein beruflicher Hintergrund Diplom-Soziologin, Universität Bielefeld Personalentwicklung, Unternehmensberatung Universität Münster, Centrum für Krankenhausmanagement (CKM) Universität Köln, Zentrum für Versorgungsforschung Köln (ZVFK) Promotion zur ärztlichen Empathie an der Uniklinik Köln Universität Witten/ Herdecke, Fakultät für Gesundheit, Integrierten Begleitstudium Anthroposophische Medizin (IBAM) Habilitation zur ärztlichen Empathie an der Universität Witten/Herdecke (in Begutachtung) Meine Home Base Universität Witten/ Herdecke Fakultät für Gesundheit Department Humanmedizin Abteilung: Integriertes Begleitstudium Anthroposophische Medizin (IBAM), Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke, Lehrkrankenhaus der Universität mit mit Schwerpunkt Integrative Medizin Seite 2

3 Warum finden die Arzt-Patient-Beziehung und die ärztliche Empathie immer mehr Beachtung in der Medizin? Auswirkungen der Arzt-Patient-Beziehung Reviews und Meta-Analysen zeigen eine Verbesserung folgender gesundheitlicher Outcomes, z.b. emotionale Gesundheit Symptomminderung Leistungsfähigkeit Blutdruck- und Blutzuckerspiegelsenkung Compliance (Therapietreue) Patientenzufriedenheit geringerer Informationsbedarf der Patienten Seite 3

4 Empathie: Ein zentrales Beziehungselement* Patient-specific moderator variables Socio-demography Kind of disease Therapy consequences Patient Attitude, fears, beliefs Prior experiences Health competence SOCIAL SUPPORT Distress EXPECTATIONS Physician Attitude, fears, beliefs Prior experiences Communicative competence Work satisfaction STRESS Professional approach Patient-physician communication during consultation SOCIO-EMOTIONAL E.G. EMPATHIC INFORMATIVE Participative Educative Patient Outcomes Short-term and intermediate e.g. Satisfaction Compliance Trust Long-term e.g. HEALTH STATUS PSYCHOLOGICAL MORBITIDY Enablement Physician Outcomes Work satisfaction Burnout Economic Outcomes Utilizing medical services Duration staying in hospital Physician-specific moderator variables Further training Kind of disease Therapy consequences * Neumann M, Wirtz M, Bollschweiler E, Warm M, Wolf J, Pfaff H (2007). Determinants and patient-reported long-term outcomes f physician empathy in oncology: A structural equation modelling approach. Patient Education & Counseling, 69:63-75 Empathie: Element der Patientenzentrierung Definition Patient-Centeredness* encompasses qualities of compassion, empathy, and responsiveness to the needs, values, and expressed preferences of the individual patient * Institute of Medicine; Crossing the quality chasm: a new health system for 21st century. Washington D.C., National Academy Press, Seite 4

5 Patientenzentrierung: Ein gesundheitspolitischer Trend People centered Healthcare = increased patient safety, improved adherence to care plans, improved treatment and health outcomes, increased patient satisfaction with care, improved quality of life Patientenzentrierung: Element der Integrativen Medizin The practice of medicine that reaffirms the importance of the relationship between practitioner and patient, focuses on the whole person, is informed by evidence, and makes use of all appropriate therapeutic approaches, healthcare professionals and disciplines to achieve optimal health and healing. Definition Integrative Medicine, Consortium Academic Health Centers for Integrative Medicine, 2004, USA Seite 5

6 Patientenzentrierung: Ein Trend in der Wissenschaft Neue Publikationen pro Jahr Neue Publikationen pro Jahr zum Titelstichwort patient-centered in Pubmed in den letzten 20 Jahren* * Eigene Analyse und Grafik. Fachgesellschaften und Publikationsorgan vor 11 Jahren gegründet Ziel: is to stimulate the growth of an active network to improve the quality of communication in healthcare in Europe through research and education. vor 19 Jahren gegründet Vision: AACH will be known for improving relationships and communication among patients, families, clinicians and all members of healthcare teams. Seite 6

7 Patientenzentrierung: Ein Trend in der Krankenhauslandschaft Patientenzentrierung: Ein Trend in medizin. Curricula Seite 7

8 Patientenzentrierung: Ein Trend bei Patienten Früher beim Zahnarzt Heute beim Zahnarzt Keine bewusste Entscheidung für einen Arzt Ausgeliefert Kaum Info & Erklärung was getan wird Hand heben bei Schmerz, aber keine Reaktion Angst vorm Zahnarztbesuch Bewusste Entscheidung beeinflusst durch positive Mundpropaganda Erklärt & informiert Zeigt Optionen auf Persönlich nette Beziehung Was ist eigentlich ärztliche Empathie? Was bedeutet sie ganz praktisch? Seite 8

9 Was Empathie nicht ist* A Doctor s Story 25 Years Later 25 years ago when I was a 3rd year student, a family (10 year old girl and her grandparents) came in badly burned... The girl was in arrest and despite all our efforts died. I still remember the smell of charred flesh; it was overpowering. I was sent to ask the mother for an autopsy. Instead of beginning by informing her of the death I begin with Sorry to bother you at this time but... She screamed, collapsed, hysterical at my feet. I was aghast, guilty, stunned, felt inadequate to make any appropriate response. I still feel awful about it to this today. *Von: Richard M Frankel, Prof. of Medicine and Geriatrics, Indiana University School of Medicine (USA), Zitat vom EACH-Kongress, 2006 Was Empathie alles sein kann Einfühlung perception of the aesthetic Einfühlung knowledge of the knowing, perceiving, feeling, wanting and thinking of others empathy vicariously experienced passion empathy as a function of activated mirror neurons: a) primary acquisition: during childhood b) secondary acquisition: damage by extreme experiences sympathy & compassion: different from empathy affective empathy: feeling into + developed self-awareness = empathy cognitive empathy: a) role taking b) perspective taking empathy as a function of gender differences: women are endowed with a greater capacity for empathy than men empathy as a multidimensional construct: role taking + empathic emotion = empathy empathy as a behaviour: social & emotional competence empathy = ability = learnable empathy as a prerequisite for emotional labour: a) empathy is necessary for meeting therapeutic goals b) emotional labour = working on empathy empathy as a kind of social support: empathy as an underlying reason for the healthpromoting effects of social support Seite 9

10 Eine Definition ärztlicher Empathie Physician empathy is the ability i. to understand the patient s situation, perspective and feelings (and their attached meanings), ii. iii. to communicate that understanding and check its accuracy and to act on that understanding with the patient in a helpful (therapeutic) way. *Mercer SW and Reynolds W. Empathy and quality of care. BJGP 2002; 52 (Supplement): S9-S12 Wie funktioniert eigentlich Empathie?* *Frans de Waal (2009). The age of empathy. Harmony books. Frans de Waal (2008). Putting the Altruism Back into Altruism: The Evolution of Empathy. Annu. Rev. Psychol. 59: / 06/ 2012 Die Bedeutung Stephanie von Empathie Preston im & Frans ärztlichen de Waal Alltag (2002). Neumann, Empathy: Its Scheffer, ultimate and Lutz, proximate Edelhäuser bases. Behavioral and Brain Sciences. 25, 1 72 Seite 10

11 Unterschied zwischen Empathie und Mitleid Mitleid (sympathy) = mehr ein Teilen von Gefühlen Empathie = mehr ein Verstehen von Gefühlen Empathie zwischen Sympathie & Antipathie eher wahrnehmend, statt bewertend weniger vorurteilend sich für den anderen öffnen, aber bei sich bleibend innerlich einen Schritt zurücktreten von den eigenen Emotionen Eher fragend: Was könnte dazu geführt haben, dass sich dieser Mensch so verhält, so fühlt, so denkt, auf diese Weise erkrankt ist? => Verstehen vielmehr gleichwertige Beziehung als Verschmelzung in der Sympathie und Ablehnung in der Antipathie intentionaler, bewusster Prozess, weniger impulsiv Voraussetzung: gut entwickelte Selbstwahrnehmung & -identität Seite 11

12 Wie kann man ärztliche Empathie messen? Messung aus Sicht der Patienten* CARE Antwortkategorien: 1= trifft voll und ganz zu 2= trifft weitgehend zu 3= trifft teilweise zu 4= trifft kaum zu 5= trifft überhaupt nicht zu Hat Hat sich sich der der Arzt Arzt so so verhalten, verhalten, dass dass Sie Sie sich sich in in seiner seiner Nähe Nähe wohl wohl fühlen fühlen konnten? konnten? (Er (Er war war freundlich, freundlich, warmherzig warmherzig und und respektvoll, respektvoll, aber aber nicht nicht kühl kühl oder oder kurz kurz angebunden.) angebunden.) Hat Hat der der Arzt Arzt Sie Sie Ihre Ihre eigene eigene (Krankheits-)Geschichte erzählen erzählen lassen? lassen? (Er (Er gab gab Ihnen Ihnen Zeit, Zeit, Ihre Ihre Krankheit Krankheit ausführlich ausführlich zu zu beschreiben. beschreiben. Er Er hat hat Sie Sie dabei dabei nicht nicht unterbrochen unterbrochen oder oder abgelenkt.) abgelenkt.) Hat Hat der der Arzt Arzt Ihnen Ihnen wirklich wirklich zugehört? zugehört? (Er (Er hat hat dem, dem, was was Sie Sie gesagt gesagt haben, haben, seine seine volle volle Aufmerksamkeit geschenkt geschenkt und und dabei dabei nicht nicht auf auf seine seine Unterlagen Unterlagen oder oder auf auf den den Computer Computer geschaut.) geschaut.) Hat Hat sich sich der der Arzt Arzt für für Sie Sie als als Mensch Mensch und und für für Ihr Ihr Umfeld Umfeld interessiert? (Er (Er kannte kannte oder oder fragte fragte nach nach wichtigen wichtigen Einzelheiten Einzelheiten Ihres Ihres Lebens Lebens oder oder Ihrer Ihrer persönlichen persönlichen Situation Situation und und hat hat Sie Sie nicht nicht wie wie eine eine Nummer Nummer behandelt.) behandelt.) Hat Hat der der Arzt Arzt Ihre Ihre Sorgen Sorgen wirklich wirklich verstanden? verstanden? (Er (Er konnte konnte Ihnen Ihnen das das Gefühl Gefühl vermitteln, vermitteln, dass dass er er Ihre Ihre Sorgen Sorgen genau genau verstanden hat. hat. Er Er hat hat dabei dabei nichts nichts übersehen und und ist ist über über nichts nichts hinweggegangen.) War War der der Arzt Arzt fürsorglich fürsorglich und und hat hat er er Mitgefühl Mitgefühl gezeigt? gezeigt? (Er (Er hat hat sich sich aufrichtig aufrichtig um um Sie Sie gekümmert gekümmert und und sich sich Ihnen Ihnen gegenüber gegenüber menschlich menschlich gezeigt. gezeigt. Dabei Dabei war war er er nicht nicht gleichgültig gleichgültig oder oder distanziert.) distanziert.) Hat Hat der der Arzt Arzt Ihnen Ihnen Mut Mut gemacht? gemacht? (Er (Er hatte hatte eine eine zuversichtliche Einstellung. Er Er war war ehrlich, ehrlich, aber aber gegenüber Ihren Ihren Problemen Problemen nicht nicht negativ negativ eingestellt.) eingestellt.) Hat Hat der der Arzt Arzt Ihnen Ihnen alles alles verständlich verständlich erklärt? erklärt? (Er (Er hat hat Ihre Ihre Fragen Fragen vollständig vollständig beantwortet beantwortet und und alles alles eindeutig eindeutig erklärt. erklärt. Er Er gab gab Ihnen Ihnen ausreichende ausreichende Informationen Informationen und und hat hat Sie Sie nicht nicht im im Unklaren Unklaren gelassen.) gelassen.) Hat Hat der der Arzt Arzt Ihnen Ihnen geholfen, geholfen, einen einen Weg Weg zu zu finden finden mit mit Ihrer Ihrer Krankheit Krankheit umzugehen? (Er (Er hat hat gemeinsam gemeinsam mit mit Ihnen Ihnen erkundet, erkundet, wie wie Sie Sie selbst selbst Ihren Ihren Gesundheitszustand verbessern verbessern können. können. Dabei Dabei hat hat er er Sie Sie ermutigt, ermutigt, anstatt anstatt Sie Sie zu zu belehren.) belehren.) Hat Hat der der Arzt Arzt mit mit Ihnen Ihnen zusammen zusammen einen einen Behandlungsplan erstellt? erstellt? (Er (Er hat hat mit mit Ihnen Ihnen die die Behandlungsmöglichkeiten diskutiert diskutiert und und Sie Sie in in Entscheidungen -- soweit soweit Sie Sie dies dies gewünscht haben haben -- einbezogen. einbezogen. Dabei Dabei hat hat er er Ihre Ihre Sichtweise Sichtweise nicht nicht ignoriert.) ignoriert.) *Neumann M, Wirtz M, Bollschweiler E, Warm M, Wolf J, Pfaff H (2008). Psychometrische Evaluation der Deutschen Version des Messinstruments ''Consultation and Relational Empathy'' (CARE) am Beispiel von Krebspatienten. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 58:5-15 Wirtz M, Boecker M, Forkmann T, Neumann M (2011). Evaluation of the "Consultation and Relational Empathy" (CARE) measure by means of Rasch-Analysis at the example of cancer patients. Patient Educ Couns. 2011;82: Seite 12

13 Messung aus Sicht von Medizinstudenten/ Ärzten* Jefferson Scale of Physician Empathy (JSPE, deutsche Version)* fragt Einstellung ab * Neumann M, Scheffer C, Tauschel D, Lutz G, Wirtz M, Edelhäuser F. Physician empathy: Definition, outcome-relevance and its measurement in patient care and medical education. GMS Z Med Ausbild. 2012;29:Doc10. DOI: /zma000780, URN: urn:nbn:de:0183-zma Messung allgemeiner Empathie * Interpersonal Reactivity Index (IRI, deutsche Version*) fragt Verhalten ab * Neumann M, Scheffer C, Tauschel D, Lutz G, Wirtz M, Edelhäuser F. Physician empathy: Definition, outcome-relevance and its measurement in patient care and medical education. GMS Z Med Ausbild. 2012;29:Doc10. DOI: /zma000780, URN: urn:nbn:de:0183-zma Seite 13

14 Wie beeinflusst ärztliche Empathie die Gesundheit und das Gesundheitsverhalten der Patienten? Die Situation des Patienten: Nichts ist mehr, wie es war Angst vor Unbekanntem Angst vor Medizintechnik Angst vor Experten Angst vor Abhängigkeit von anderen Leiden: Körperliche Schmerzen Kontrollverlust Angst vor Schmerzen Leiden: Seelische Schmerzen Todesangst Angst vor Diagnose Angst vor körperlichen Einschränkungen Sorgen um Beruf, Familie, Seite 14

15 damit befinden sich Patienten vor allem auf der Gefühlsebene Sachebene Beziehungs-/Gefühlsebene Ärztliche Empathie hilft Patienten diese Vielzahl von Ängsten und Stress abzubauen Watzlawick P, Beavin JH, Jackson DD; Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern, Hans Huber, Ärztliche Empathie verbessert bei Patienten* das sie mehr über ihre Symptome und Sorgen berichten die Diagnosegenauigkeit wird erhöht Patienten erhalten mehr erkrankungsspezifische Information die Patientenpartizipation und -edukation wird verbessert die Compliance und Zufriedenheit von Patienten wird erhöht Patient Enablement, die durch die ärztliche Behandlung und Kommunikation erzielte Befähigung des Patienten, mit der aktuellen Krankheitssituation umgehen zu können, wird verbessert emotionaler Distress wird reduziert und die Lebensqualität erhöht bei Patienten mit einer Erkältung konnte gezeigt werden, dass ärztliche Empathie signifikant die Dauer und die Schwere der Symptome verkürzt; dies ist auch korreliert mit Veränderungen im Immunsystem (gezeigt für Immun-Zytokine, wie dem IL-8) *Überblick z.b. Neumann M, Bensing J, Mercer S, Ernstmann N, Ommen O, Pfaff H (2009). Analysing the nature and specific effectiveness of clinician empathy: A theoretical overview and contribution towards a theory-based research agenda. Patient Education & Counseling, 74: Seite 15

16 Studie bei onkologischen Patienten* Ärzte Hektik des medizinischen Personals Wunsch nach mehr Info vom Arzt: Diagnose & Behandlungsoptionen.34 Depression Anspruchsniveau- reduktion im Krankenhaus Ärztliche Empathie -.41 Wunsch nach mehr Info vom Arzt: Nebenwirkungen & Medikation Lebensqualität: Sozio-emotionalkognitiv Patienten Soziale Unterstützung Wunsch nach mehr Info zu Methoden Gesundheitsförderung -.28 Relevant in der Rehabilitation * Neumann M, Wirtz M, Bollschweiler E, Warm M, Wolf J, Pfaff H (2007). Determinants and patient-reported long-term outcomes of physician empathy in oncology: A structural equation modelling approach. Patient Education & Counseling, 69:63-75 Studie bei onkologischen Patienten* Ärztliche Empathie -.68 Wunsch nach mehr Info vom Arzt: Diagnose & Behandlungsoptionen.27 Depression.24 Lebensqualität: Sozio-emotionalkognitiv indirekte Effekte ärztliche Empathie * Neumann M, Wirtz M, Bollschweiler E, Warm M, Wolf J, Pfaff H (2007). Determinants and patient-reported long-term outcomes of physician empathy in oncology: A structural equation modelling approach. Patient Education & Counseling, 69:63-75 Seite 16

17 Studie bei onkologischen Patienten* Hektik des medizinischen Personals Wunsch nach mehr Ärztliche Empathie Info vom Arzt: Diagnose & Behandlungsoptionen.13 Depression Indirekter Effekt Hektik Indirekter Effekt Hektik * Neumann M, Wirtz M, Bollschweiler E, Warm M, Wolf J, Pfaff H (2007). Determinants and patient-reported long-term outcomes of physician empathy in oncology: A structural equation modelling approach. Patient Education & Counseling, 69:63-75 Studie bei allgemeinmedizinischen Patienten* prospektive Studie mit N=136 schottischen Patienten 5 Allgemeinarztpraxen Empathie direkt nach Konsultation beta=.31 Patient Enablement = Befähigung des Patienten direkt nach Konsultation beta=.31 Verbesserung der Gesundheit: - Hauptbeschwerde - Wohlbefinden (nach einem Monat) Relevant in der Rehabilitation *Mercer M, Neumann M, Wirtz M, Fitzpatrick B, Vojt G. General practitioner empathy, patient enablement, and patient-reported outcomes in primary care in an area of high socio-economic deprivation in Scotland - A pilot prospective study using structural equation modelling. Patient Educ Couns. 2008;73:240-5 Seite 17

18 RCT aus der Integrativen Medizin* Wie wirkt sich ärztliche Empathie auf die Dauer und Schwere einer Erkältung aus? RCT mit N=779 Patienten in der Anfangsphase einer Erkältung *Rakel et al (2011). Perception of empathy in the therapeutic encounter: Effects on the common cold. Pat Edu Couns, doi: /j.pec Barret et al. (2007). Rationale and methods for a trial assessing placebo, echinacea, and doctor-patient interaction in the common cold. Explore, 3: Barrett B, Muller D, Rakel D, Rabago D, Marchand L, Scheder J; Placebo, meaning, and health. Perspectives in Bilogy and Medicine 2006;49: Rakel DP, Hoeft TJ, Barrett BP, Chewning BA, Craig BM, Niu M; Practitioner empathy and the duration of the common cold. Fam Med 2009;41: Ergebnisse des RCT s* Bei Patienten, die ihre Ärzte als besonders empathisch beurteilten, - war die Erkältung weniger schwer und kürzer - objektive Messwerte wie IL-8 und Neutrophile haben sich positiv verändert Die Ergebnisse sind statist. kontrolliert für relevante Einflussfaktoren sowie für die Einnahme von Echinicea bzw. Placebo *Rakel et al (2011). Perception of empathy in the therapeutic encounter: Effects on the common cold. Pat Edu Couns, doi: /j.pec Barret et al. (2007). Rationale and methods for a trial assessing placebo, echinacea, and doctor-patient interaction in the common cold. Explore, 3: Barrett B, Muller D, Rakel D, Rabago D, Marchand L, Scheder J; Placebo, meaning, and health. Perspectives in Bilogy and Medicine 2006;49: Rakel DP, Hoeft TJ, Barrett BP, Chewning BA, Craig BM, Niu M; Practitioner empathy and the duration of the common cold. Fam Med 2009;41: Seite 18

19 Welche Bedeutung hat die Empathie in der Rehabilitationspraxis? Wie ist der aktuelle Forschungsstand der Empathie in den Rehabilitationswissenschaften? Bedeutung der Empathie in der Reha-Praxis Merkmale von Patienten in der Reha-Praxis chronische Erkrankungen oder Erkrankungsfolgen, die lediglich gelindert oder begleitet, häufig aber nicht geheilt werden können chronische Schmerzen Verlust der Partizipation am sozialen & beruflichen Leben einschneidende Einschränkungen in persönlichen Beziehungen Therapieziele und verfahren: Schulung in Gesundheitsförderung und Lebensstilveränderungen (1) Gespräche mit Patienten sind zentrale Aufgabe der Reha-Praxis und damit auch die Empathie (2) Empathie erscheint gerade bei der Schulung von Patienten bzgl. Gesundheitsförderung und Lebensstilveränderungen von hoher Bedeutung Seite 19

20 Review und Befragung aus der Rehabilitation *Neumann M, Scheffer C, Längler A, Tauschel D, Joos S, Lutz G, Edelhaeuser F. Bedeutung und Barrieren ärztlicher Empathie im Praxisalltag Stand der Forschung und qualitative Kurzumfrage mit Ärzten aus der Rehabilitation, Inneren Medizin, Kinder- und Jugendmedizin und Allgemeinmedizin. Rehabilitation. 2010;49: Befragung mit Ärzten aus der Rehabilitation* Kurzumfrage u.a. mit folgenden offenen Fragen: Was verstehen Sie unter ärztlicher Empathie? Auf welche Art und Weise kann ein empathischer Arzt die Gesundheit und Genesung des Patienten beeinflussen? Welche Barrieren erleben Sie in Ihrem Berufsalltag sich empathisch gegenüber Ihren Patienten zu verhalten? Stichprobe N=36 N= 7 aus der Rehabilitationsmedizin (19%) N=14 aus der Inneren Medizin (38%) N=10 aus der Kinder- und Jugendmedizin (28%) N= 5 (15%) aus der Allgemeinmedizin => Keine Unterschiede in den Inhalten der Antworten zwischen den einzelnen Fachdisziplinen *Neumann M, Scheffer C, Längler A, Tauschel D, Joos S, Lutz G, Edelhaeuser F. Bedeutung und Barrieren ärztlicher Empathie im Praxisalltag Stand der Forschung und qualitative Kurzumfrage mit Ärzten aus der Rehabilitation, Inneren Medizin, Kinder- und Jugendmedizin und Allgemeinmedizin. Rehabilitation. 2010;49: Seite

21 Definitionen aus der Reha-Praxis* Empathie als Einfühlungsvermögen des Arztes, sich in die Situation, die Gefühle, die Probleme und das Krankheitserleben des individuellen Patienten und auch seiner Angehörigen hineinzuversetzen bzw. sich hinein zu fühlen Empathie wird von einigen abgrenzt zu Mitleid mit dem Patienten bzw. dass Empathie auch bedeutet, nicht die neutrale Sicht, Objektivität und innere Distanz zum Patienten aufzugeben und damit handlungsunfähig zu werden Fähigkeit sich in die Lebenssituation des Patienten hinein zu versetzen, insbesondere die Krankheit und deren Auswirkungen auf ihn zu verstehen (Rehamediziner, männlich) Empathie ist für einen Arzt sehr wichtig, um den Zustand des Patienten zu verstehen und seine Bedürfnisse am besten zu erfüllen (Rehamediziner, männlich) *Neumann M, Scheffer C, Längler A, Tauschel D, Joos S, Lutz G, Edelhäuser F (2010). Bedeutung und Barrieren ärztlicher Empathie im Praxisalltag Stand der Forschung und qualitative Kurzumfrage mit Ärzten aus der Rehabilitation, Inneren Medizin, Pädiatrie und Allgemeinmedizin. Die Rehabilitation, 49: Zeitdruck Zeitmangel und Stress sind die schlimmsten Empathiekiller! Stress Arzt mit seinen Eigenschaften Häufig ist das Mitgefühl eine Barriere für mein persönliches Seelenleben, da die Verarbeitung durch hohes Mitgefühl mit in die Privatsphäre genommen wird. Empathie ist outcomerelevant Patient mit seinen Eigenschaften Fehlende Passung Sympathie zwischen Arzt und Patient ( Fremdheit ), schwierige Patienten (an denen man sich schon erfolglos abgearbeitet hat). Der empathische und mitfühlende Arzt wird vermutlich mehr im Sinne des Patienten handeln und z.b. unnötige Untersuchungen (die vielleicht mehr der Absicherung des Arztes dienen) unterlassen; weniger Somatisieren und Pathologisieren, z.b. durch unnötige Verordnungen von Medikamenten. Der empathische Arzt wird dadurch die Gesundheit fördern, dass er weniger schadet! Primum nihil nocere! Seite 21

22 Stand der Forschung Empathie in RehaWiss* *Neumann M, Scheffer C, Längler A, Tauschel D, Joos S, Lutz G, Edelhaeuser F. Bedeutung und Barrieren ärztlicher Empathie im Praxisalltag Stand der Forschung und qualitative Kurzumfrage mit Ärzten aus der Rehabilitation, Inneren Medizin, Kinder- und Jugendmedizin und Allgemeinmedizin. Rehabilitation. 2010;49: Stand der Forschung Empathie in RehaWiss* *Neumann M, Scheffer C, Längler A, Tauschel D, Joos S, Lutz G, Edelhaeuser F. Bedeutung und Barrieren ärztlicher Empathie im Praxisalltag Stand der Forschung und qualitative Kurzumfrage mit Ärzten aus der Rehabilitation, Inneren Medizin, Kinder- und Jugendmedizin und Allgemeinmedizin. Rehabilitation. 2010;49: Seite 22

23 Stand der Forschung Empathie in RehaWiss* Fazit aus der narrativen Literaturrecherche (pubmed, NARIC, google scholar): Thema Empathie und Arzt-Patient-Beziehung findet bis kaum Beachtung in der RehaWiss die meisten Studien kommen aus den USA lediglich zwei Untersuchungen kommen aus Deutschland, wovon nur eine Untersuchung auf empirischen Befunden basiert, jedoch eine Analyse der ärztlichen Empathie als separater Einflussfaktor nicht durchgeführt wurde Fragestellungen der Studien variieren ebenfalls, z.b.: N=5 Studien berichten über positiven Einfluss der Empathie auf das Wohlbefinden und/ oder auf das Behandlungsergebnis der Patienten in der Rehabilitation N=3 Untersuchungen testen Seminarinhalte Design und Qualität der Studien variieren relativ viele ältere und weniger neuere Untersuchungen *Neumann M, Scheffer C, Längler A, Tauschel D, Joos S, Lutz G, Edelhaeuser F. Bedeutung und Barrieren ärztlicher Empathie im Praxisalltag Stand der Forschung und qualitative Kurzumfrage mit Ärzten aus der Rehabilitation, Inneren Medizin, Kinder- und Jugendmedizin und Allgemeinmedizin. Rehabilitation. 2010;49: Welche Faktoren beeinflussen die ärztliche Empathie? Seite 23

24 Merkmale des Praxisalltags* Zeitdruck Zeitmangel und Stress sind die schlimmsten Empathiekiller! Stress Arzt mit seinen Eigenschaften Häufig ist das Mitgefühl eine Barriere für mein persönliches Seelenleben, da die Verarbeitung durch hohes Mitgefühl mit in die Privatsphäre genommen wird. Ärztliche Empathie Patient mit seinen Eigenschaften Fehlende Passung Sympathie zwischen Arzt und Patient ( Fremdheit ), schwierige Patienten (an denen man sich schon erfolglos abgearbeitet hat). *Neumann M, Scheffer C, Längler A, Tauschel D, Joos S, Lutz G, Edelhaeuser F. Bedeutung und Barrieren ärztlicher Empathie im Praxisalltag Stand der Forschung und qualitative Kurzumfrage mit Ärzten aus der Rehabilitation, Inneren Medizin, Kinder- und Jugendmedizin und Allgemeinmedizin. Rehabilitation. 2010;49: Merkmale des Gesundheitssystems* Können finanzielle Incentives, d.h. die Behandlung von Patienten mit einer privaten Krankenversicherung, das empathische Verhalten von Ärzten verändern?* PKV/ GKV versichert beta=.45 (C.R.= 4.01; p<.001) Häufigkeit Gespräche mit Arzt aus Patientensicht beta=.54 (C.R.= ; p<.001) Ärztl. Empathie aus Patientensicht *Neumann, M., Bensing, J., Wirtz, M., Wübker, A., Scheffer, C., Tauschel, D., Edelhäuser, F., Ernstmann, N., Pfaff, H. (2010). The impact of financial incentives on physicians empathy. Patient Education & Counselling, Patient Education & Counseling, doi: /j.pec Seite 24

25 Merkmale des Medizinstudiums* Empathie nimmt signifikant im Verlauf des Medizinstudiums und der Residency (USA) ab *Neumann M, Edelhäuser F, Tauschel D, Fischer M, Wirtz M, Woopen C, Scheffer C. Empathy decline and its reasons: A systematic review of studies with medical students and residents. Acad Med. 2011;86: Merkmale des Medizinstudiums* Der Eintritt in die klinische Phase und Distress scheinen zentrale Determinanten der Empathieabnahme zu sein *Neumann M, Edelhäuser F, Tauschel D, Fischer M, Wirtz M, Woopen C, Scheffer C. Empathy decline and its reasons: A systematic review of studies with medical students and residents. Acad Med. 2011;86: Seite 25

26 Diskussion & Ausblick Schlussfolgerung Praktizierung ärztlicher Empathie im klinischen Alltag erscheint sinnvoll im Sinne einer Verbesserung der emotionalen und körperlichen Gesundheit der Patienten Seite 26

27 Kernfragen aus Ärztesicht (1) Wie kann man ärztliche Empathie entwickeln und (2) unter den momentanen Arbeitsbedingungen so praktizieren, (3) dass man nicht ausbrennt? Empathie und Krankhausrealität Können Krankenhäuser in der wirtschaftlich angespannten Situation Ärzte bei der Entwicklung und Praktizierung von Empathie unterstützen? Welche Risiken und Chancen hätte ein patientenzentriertes Krankenhaus, in dem Ärzte eine empathiegerechtere Unterstützung erfahren? Seite 27

28 Empathie und Gesundheitspolitik Wie kann die Forschung Antworten auf die medizinischen und ökonomischen Chancen und Risiken ärztlicher Empathie im Alltag geben? D.h. welche Studiendesigns müssten implementiert werden, damit man gesundheitspolitisch wirksam werden könnte, um z.b. mehr Zeit für die Sprechstunde zu honorieren? Gesundheitspolitische Forschungsdesigns Mit Hilfe solch experimenteller Designs lässt sich gezielt untersuchen, ob der spezifische Effekt des Arztes die Therapie noch verbessern oder sie sogar ersetzen kann Seite 28

29 Der spezifische Effekt des Arztes Ich lehne mich aus dem Fenster und sage, dass man durch gezielt eingesetzte Verhaltensinterventionen einen Großteil der spezifischen pharmakologischen Wirkung von Medikamenten ersetzen kann.... Das wäre für die nächsten Jahre mein Ziel, sagt Psychoneuroimmunologe Schedlowski (ETH Zürich), den Medizinern beizubringen, dass sie mit mehr Zeit und Einfühlung den Patienten mehr helfen, als wenn sie ihnen irgendwelche Antidepressiva oder Bluthochdruckmittel auf den Tisch knallen. * *Die ZEIT, 32, Die Heilkraft des Vertrauens. Wie wichtig das Verhältnis zwischen Arzt und Patient ist, entdeckt die Medizin gerade neu. Empathieentwicklung im Studium Wie kann die medizinische Aus- und Weiterbildung Studierende und angehende Ärzte bei der Entwicklung und Praktizierung von Empathie sinnvoll unterstützen? Seite 29

30 Empathie ist abhängig von individuellen Erfahrungen Erziehung, Familie, Freunde Arbeit Gesellschaft Schule, Studium Natur & Umwelt Empathieentwicklung durch Arbeit mit persönl. & klin. Erfahrungen Self-awareness practices Stress and burnout prevention practices Experienced-based training of empathy Integration of empathyrelated content throughout the (continuing) medical education of all specialties Early and more real world contact with patients Clinical reflective practices Self-awareness as a life-long long learning outcome Self-knowledge Dual awareness i.e. simultaneously attend to and monitor the patients needs the work environment one s own subjective experiences Self-care Improved patient relationship e.g. empathy Improved physician satisfaction Seite 30

31 Self-awareness und Empathie Hypothese: Je höher die Selbstwahrnehmung und das Wissen über sich selbst, desto ruhiger schwingt das Empathiependel zwischen den Polen Sympathie und Antipathie. für Ihre Aufmerksamkeit Seite 31

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Beziehung zwischen Schulmedizin und Komplementärmedizin: Heute und in Zukunft

Beziehung zwischen Schulmedizin und Komplementärmedizin: Heute und in Zukunft Beziehung zwischen Schulmedizin und Komplementärmedizin: Heute und in Zukunft Claudia M. Witt, MD, MBA Direktorin und Professorin UniversitätsSpital Zürich Professor, Center for Integrative Medicine University

Mehr

Integrative Kinder- und Jugendmedizin Modeerscheinung oder Notwendigkeit?

Integrative Kinder- und Jugendmedizin Modeerscheinung oder Notwendigkeit? Integrative Kinder- und Jugendmedizin Modeerscheinung oder Notwendigkeit? Alfred Längler Gemeinschaftskrankenhaus, Abteilung für integrative Kinder- und Jugendmedizin, Herdecke Fakultät für Gesundheit,

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie

Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie 1 Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie Dr. med. Marc Schlaeppi, M.Sc. Leitender Arzt Onkologie & Hämatologie Zentrum für Integrative

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303

Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303 Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303 Product 5 IMPAECT Assessment Sheet for Students IMPAECT ASSESSMENT OF LEARNING OUTCOMES NAME

Mehr

Weil: Weil: Kommunikationstraining praktisch Reden mit dem Patienten und mit dem Angehörigen

Weil: Weil: Kommunikationstraining praktisch Reden mit dem Patienten und mit dem Angehörigen Kommunikationstraining praktisch Reden mit dem Patienten und mit dem Angehörigen Prof. Wolf Langewitz Psychosomatik/Innere Medizin Universitätsspital Basel Weil: 8 von Defiziten, die Patienten im Spital

Mehr

Nationales longitudinales Mustercurriculum Kommunikation in der Medizin

Nationales longitudinales Mustercurriculum Kommunikation in der Medizin Nationales longitudinales Mustercurriculum Kommunikation in der Medizin Infolge der zunehmenden Evidenz für die Relevanz von Arzt-Patienten-Kommunikation in Hinblick auf u.a. Diagnosestellung, Arzt-Patienten-Beziehung,

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Old People and Culture of Care.

Old People and Culture of Care. Old People and Culture of Care. Palliative and Dementia Care Reflections of a Study Course Elisabeth Wappelshammer Dirk Müller Andreas Heller One Study - Course two Cities two Semesters Berlin Vienna Study

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin

Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Berlin - Deutscher Ethikrat 24.Mai 2012 Kritische Anmerkungen zur PersoMed Unter falscher Flagge Kritische

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus DWG-Lunch-Workshop 10. Dezember 2015 Prof. Dr. Katharina Janus Direktor, Center for Healthcare Management, Deutschland, und Columbia University New York 1 Agenda Ziel: Wie sieht das optimale multimodale,

Mehr

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Studentische Versicherung Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Wann kann sich jemand als Student versichern? Einschreibung an einer staatlich anerkannten Hochschule Deutschland/Europa Noch keine 30 Jahre

Mehr

Caring Communication

Caring Communication Skills for Health Care Professionals Training für effektive interkulturelle Gesundheitskommunikation Rüttenscheider Str. 56 45130 Essen team@caringcommunication.de WWW.CARINGCOMMUNICATION.DE Patient-Centered

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Die spielen doch nur sich selbst! Zwischenbilanz: 5 Jahre Training interkultureller Kompetenzen mit Simulationspatienten Henrike Hölzer Abteilung für Curriculumsorganisation

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Einleitung Directive Grenzüberschreitende Strömen Wie wird das bezahlt? Herausforderungen

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Anregungen aus dem longitudinalen Professionalisierungs-Curriculum für das Mentoring im Rahmen der Ausbildung zum anthroposophischen Arzt.

Anregungen aus dem longitudinalen Professionalisierungs-Curriculum für das Mentoring im Rahmen der Ausbildung zum anthroposophischen Arzt. Anregungen aus dem longitudinalen Professionalisierungs-Curriculum für das Mentoring im Rahmen der Ausbildung zum anthroposophischen Arzt. Gabriele Lutz und Friedrich Edelhäuser Der Erfolg einer medizinischen

Mehr

Workshop Quality Assurance Forum 2014

Workshop Quality Assurance Forum 2014 Workshop Quality Assurance Forum 2014 How do connotations of to learn and to teach influence learning and teaching? Andrea Trink Head of Quality Management Fachhochschule Burgenland - University of Applied

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit. Klaus Bally

Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit. Klaus Bally Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit Klaus Bally Voraussetzungen für eine gute Lehre an der Universität Ziel der Ausbildung? Gute Ärzte Was braucht es für eine gute Ausbildung? Studierende;

Mehr

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Effekte von Shared Decision-Making Forschungsstand zur Adherence Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Fachtagung Adherence Berlin 11.12.2009 Definition Adherence ist definiert als das Ausmaß, in welchem das Verhalten

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler 2009-1-TR1-LEO05-08709 1 Projektinformationen Titel: MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1 bayer@burnout-zentrum.at 1 4 bayer@burnout-zentrum.at 2 Datenmaterial im Gesundheitswesen Kein einheitliches Datenmaterial in den Krankenanstalten, Kassen, der PVA etc. etc. Prävalenz von BO in der Normalpopulation

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit it Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz?

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Christiane R. Stempel, Thomas Rigotti Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Leipzig

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

Ein Schritt von zu Hause zur Arbeit

Ein Schritt von zu Hause zur Arbeit Ein Schritt von zu Hause zur Arbeit 2011-1-TR1-LEO05-28158 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2011 Status: Marketing Text: Ein Schritt von zu Hause zur Arbeit 2011-1-TR1-LEO05-28158

Mehr

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium Rehabilitation im Gesundheitssystem Bad Kreuznach, 10. bis 12. März 2003 Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation Dipl.-Psych.

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Die Behandlung der MS haben wir nur Arzneimittel als Therapie?

Die Behandlung der MS haben wir nur Arzneimittel als Therapie? Klinik und Poliklinik für Neurologie Die Behandlung der MS haben wir nur Arzneimittel als Therapie? C. Heesen Medizinkongress der Barmer GEK, 24.6.2014, Berlin C. Heesen hat Zuwendungen für Forschungsprojekte

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1 Institut für Sozial- und Präventivmedizin Bewegung und psychische Gesundheit PD Dr. med. Brian Martin, MPH Arbeitsbereich Bewegung und Gesundheit Workshop Strukturelle Bewegungsförderung konkret - ein

Mehr

IHE Austria Integrating the Healthcare Enterprise Fachvorträge 17.06.2015 Herzlich Willkommen!

IHE Austria Integrating the Healthcare Enterprise Fachvorträge 17.06.2015 Herzlich Willkommen! IHE Austria Integrating the Healthcare Enterprise Fachvorträge 17.06.2015 Herzlich Willkommen! Der Beginn der IHE Gründung der IHE in 1998 in US Hauptziel: Entwicklung der Profile und Tests Später Ergänzung

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Adverse Events in Medicine: 4% aller Eintritte 70% leicht & kurz 7% bleibender Schaden 14% sterben Mills, Brennan, Vincent,

Mehr

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Haltung und Handlung Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Zentrale Fragen Was verbindet Theorie und Praxis? In welchem Verhältnis stehen

Mehr

Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten

Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten Prof. Dr. Marion Schaefer, Institut für Klinische Pharmakologie Masterstudiengang Consumer Health Care Charité Universitätsmedizin Berlin 4. Deutscher Kongress

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien EU-GMP-Richtlinie Part II Basic Requirements for Active Substances used as Starting Materials Dr. Markus Thiel Roche Austria GmbH History ICH Richtlinie Q7 Nov.

Mehr

Die Zukunft klinischer Studien Vergleich unterschiedlicher Konzepte mobiler Datenerfassung und Rekrutierung. Prof. Dr.

Die Zukunft klinischer Studien Vergleich unterschiedlicher Konzepte mobiler Datenerfassung und Rekrutierung. Prof. Dr. Die Zukunft klinischer Studien Vergleich unterschiedlicher Konzepte mobiler Datenerfassung und Rekrutierung Prof. Dr. Britta Böckmann Der Vortrag ein Aufruf zu Diskussion Wo stehen wir in Deutschland im

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie

Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie Daniela Lehwaldt 2011 1 daniela.lehwaldt@dcu.ie 1 daniela.lehwaldt@dcu.ie 2 Praxiserfahrung Examen

Mehr

Evidenzbasierte Physiotherapie. Bereitschaft und Barrieren

Evidenzbasierte Physiotherapie. Bereitschaft und Barrieren Workshop I/3b Evidenzbasierte Physiotherapie. Bereitschaft und Barrieren Isabella: Die neue Welt sie ist ein Unglück! Columbus: Und die alte? War sie ein Verdienst? Dialog zwischen Christoph Columbus (Gerard

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Fehlermanagement in der Allgemeinpraxis

Fehlermanagement in der Allgemeinpraxis Fehlermanagement in der Allgemeinpraxis Univ.Lektor Dr.Hans-Joachim Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin Psychosomatische Medizin, Arbeitsmedizin www.familienmedizin.net Zur Qualitätsverbesserung nachweislich

Mehr

Digital Transformation: Engage Me - Understand Me - Work for Me! 2015 International Business Machines Corporation

Digital Transformation: Engage Me - Understand Me - Work for Me! 2015 International Business Machines Corporation Digital Transformation: Engage Me - Understand Me - Work for Me! Die Handlungsfelder des digitalen Umbaus? Digitale Transfor -mation Adaptive Produkte Mobile & Cognitive Computing Disruptive Modelle Agile

Mehr

Herausforderungen für das medizinische E-Learning Methoden & Ergebnisse einer systematischen Exploration

Herausforderungen für das medizinische E-Learning Methoden & Ergebnisse einer systematischen Exploration Herausforderungen für das medizinische E-Learning Methoden & Ergebnisse einer systematischen Exploration C. Spreckelsen, K. Spitzer Institut für Medizinische Informatik, RWTH Aachen Vortrag gmds-jahrestagung

Mehr

BFH - Fachbereich Gesundheit

BFH - Fachbereich Gesundheit http://1stofall.tumblr.com/#30798672676 BFH - Fachbereich Gesundheit Disziplin Ernährung und Diätetik Berner SwissFood Fachhochschule TechDay 21.06.2013 Haute école spécialisée bernoise Bern University

Mehr

«Willkommen zu Hause» - Neue Versorgungsmodelle in Langzeitpflegeinstitutionen

«Willkommen zu Hause» - Neue Versorgungsmodelle in Langzeitpflegeinstitutionen «Willkommen zu Hause» - Neue Versorgungsmodelle in Langzeitpflegeinstitutionen Jubiläumstagung 10 Jahre Stiftung Pflegewissenschaft Schweiz Bern, 16.10.2015 Dr. Dietmar Ausserhofer Universität Basel, Department

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg

Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg 2. Expertinnentagung für MFAs Witten/Herdecke 2011 Tobias Freund Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung Heidelberg

Mehr

Digital Media bridging formal and informal learning? The socio-cultural environment for media education in Switzerland

Digital Media bridging formal and informal learning? The socio-cultural environment for media education in Switzerland Digital Media bridging formal and informal learning? The socio-cultural environment for media education in Switzerland Mareike Du ssel GMK-Forum 25.11.2011 There`s no such thing as... There`s no such

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig

Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig IQWiG-Herbst-Symposium Köln, 29.-30. November 2013 Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig Thomas Kohlmann Institut für Community Medicine Universität Greifswald

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Die Wahrnehmung der Patient-Arzt- Beziehung von schlecht eingestellten Menschen mit Typ 2-Diabetes mellitus Baseline-Teilergebnisse der DEBATE-Studie

Die Wahrnehmung der Patient-Arzt- Beziehung von schlecht eingestellten Menschen mit Typ 2-Diabetes mellitus Baseline-Teilergebnisse der DEBATE-Studie Die Wahrnehmung der Patient-Arzt- Beziehung von schlecht eingestellten Menschen mit Typ 2-Diabetes mellitus Baseline-Teilergebnisse der DEBATE-Studie Sara Santos 1, Susanne Löscher 2, Anja Wollny 3, Eva

Mehr

HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen

HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen SocialMedia Chancen, Risiken & Nebenwirkungen für die Gesundheitswirtschaft Sebastian Merkel FHM Bielefeld, 15.11.2012 HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen Fragestellungen -SocialMedia

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Stellenwert der Psychoonkologie in der urologischen Onkologie

Stellenwert der Psychoonkologie in der urologischen Onkologie Stellenwert der Psychoonkologie in der urologischen Onkologie P. Herschbach Sektion Psychosoziale Onkologie Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie TU München Die Psychoonkologie

Mehr

German Trail Early Adolescence (Years 8 10)

German Trail Early Adolescence (Years 8 10) German Trail Early Adolescence (Years 8 10) Teacher Support Pack Purpose To improve students understanding of the German language. Prior Knowledge Students should have a general ability to comprehend German

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

networks for people suffering from dementia

networks for people suffering from dementia Demenz im Blick networks for people suffering from dementia - Aims and functions of the Landesinitiative Demenz-Service in NRW - Kick off event of the medical association Westfalen-Lippe und Nordrhein

Mehr

Der schwierige Fußpatient

Der schwierige Fußpatient Der schwierige Fußpatient Das diabetische Fußsyndrom aus psychologischer Sicht der Patient macht schon wieder was er will! Welche psychologische Faktoren spielen eine Rolle bei der Aufrechterhaltung der

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Der Umgang mit sterbenden Menschen aus der Sicht von Auszubildenden in Pflegeberufen

Der Umgang mit sterbenden Menschen aus der Sicht von Auszubildenden in Pflegeberufen Der Umgang mit sterbenden Menschen aus der Sicht von Auszubildenden in Pflegeberufen Claudia Ohlrogge Gesundheits- und Krankenpflegerin Praxisanleiterin Fachweiterbildung Palliative Care M. A. Pflegewissenschaft

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr