Psychopharmakotherapie der Essstörungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Psychopharmakotherapie der Essstörungen"

Transkript

1 Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst GV ENES 7. April 2014 Dagmar Pauli Psychopharmakotherapie der Essstörungen

2 Psychopharmakotherapie der Essstörungen wahnhaft anmutende Gedanken Zusatzeffekt? Zwanghafte Verhaltensweisen Antipsychotika? Ängste Antidepressiva? Depressionen

3 Probleme der Pharmaforschung Beispiel Randomisierte Studie von Spettgue et al 2008 und Norris 2010 Olanzapine (Zyprexa ) Monotherapie bei Adoleszenten mit AN 74% verweigerten die Teilnahme, da sie kein Medikament wollten Grund bei 70%: Angst vor Gewichtszunahme durch Medikament Studie abgebrochen

4 Ältere Antidepressiva z.b. Tricylische Antidepressiva für Essstörungen nicht empfohlen ältere Studien zeigen kaum Effekt auf Gewichtszunahme ältere Studien zeigen Effekt auf Essattacken Nebenwirkungen bei Unterernährung stärker ausgeprägt niedriger Blutdruck psychotische Symptome Herzrasen

5 Selektive Serotonin Wiederaufnahmehemmer SSRI: Fluoxetin, Sertralin, Citalopram kein Effekt auf Gewichtszunahme kein Effekt auf komorbide Depressivität nachweisbar keine Wirksamkeit zur Gewichterhaltung nach Behandlung vielzitierte Studie von Kay W, Nagata T, Weltzin TE et al, JAMA 2006: positiver Effekt auf Gewichtserhaltung konnte nicht bestätigt werden in der Folgestudie

6 Psychophamakotherapie von AN State of the Art - Antidepessiva M. Greetfeld, U. Cunz, U. Vjoderholzer, Fortschr.Neurol Psychiat 2012 Kein Nachweis eines spezifischen Effektes von Antidepressiva auf Gewichtszunahme Antidepressiva sind zur Behandlung von komorbiden Depressionen bei AN wahrscheinlich unwirksam Besondere Vorsicht bei Gebrauch von Antidepressiva bei Untergewicht wegen Nebenwirkungen (z.b. Blutdruckabfall, Syndrom der inadäquaten ADH Sekretion)

7 Psychophamakotherapie von AN State of the Art - Antipsychotika M. Greetfeld, U. Cunz, U. Vjoderholzer, Fortschr.Neurol Psychiat 2012 Antipsychotika wahrscheinlich unwirksam auf Gewichtszunahme Antipsychotika wahrscheinlich unwirksam auf kognitive Essstörungssymptome Besondere Vorsicht beim Gebrauch von Antipsychotika bei Untergewicht wegen NW (z.b. Gefahr von Herzrhythmusstörungen wegen QT-Verlängerung im EKG)

8 Bulimia nervosa Fluoxetine (Fluctine ) beste Evidenz für Wirksamkeit in Reduktion der Frequenz der Essanfälle Dosis bis 60 mg / d (höher als bei Depression) begrenzte Evidenz auch für Wirksamkeit bei Adoleszenten in einigen Studien höchste Wirksamkeit in Kombination mit CBT CBT meist gleich wirksam wie CBT plus Fluoxetin Sertralin (Zoloft ), Citalopram (Seropram ) begrenzte Evidenz für Wirksamkeit andere Antidepressiva wirksam aber wegen NW nicht empfohlen Topiramat (Topamax ) Antiepileptikum einige Trials mit Topiramat zeigen mögliche Wirksamkeit gegen Essattacken wegen hoher NW-Rate nur begrenzt empfohlen

9 EDNOS Eating Disorders not Otherwise Specified (Binge Eating) SSRI zeigen Wirksamkeit gegen Essattacken Wirkungsdauer ist begrenzt beste Wirksamkeit für Fluoxetin (Fluctine ) Sibutramin (Reductil ) Medikament gegen Adipositas Wirksamkeit gegen Binge-Attacken und für Reduktion des Körpergewichtes (aber sehr moderater Effekt) wegen erhöhter Rate an Herzinfarkten und Schlaganfällen 2010 auch in der Schweiz vom Markt zurückgezogen

10 Empfehlungen der APA American Psychiatric Association 2006 SSRI: Fluoxetin (Fluctine ), Sertralin (Sertralin Sandoz, Zoloft ) nicht wirksam für Gewichtszunahme nicht wirksam gegen depressive Symptome während Untergewicht als Begleitmedikation möglich bei: ängstlichen Symptomen, zwanghaften Symptomen, depressiven Symptomen nach Gewichtszunahme andere Antidepressiva nicht empfohlen wegen erhöhten Nebenwirkungen Bupropion (Zyban, Wellbutrin ) explizit nicht empfohlen höheres Risiko für Schlaganfälle Neuroleptika: Olanzapin (Zyprexa ), Risperidon (Risperdal ) Nicht wirksam in kontrollierten Studien für Gewichtszunahme Klinisch bei einzelnen Patienten wirksam mit persistierend zwanghaften Gedanken, Ängsten und fehlender Gewichtszunahme Risiko für NW erhöht bei Untergewicht (z.b. Akathisie, EPS)

11 Neue Metaanalysen: Medikation bei AN Lebow J, Sim LA, Erwin P, Murad MH, Int Journ Eat Dis 2013 Kishi T, Kanantaris V, Sunday S, Sheridian EM, Correll, CU, J Clin Psych 2012 Antipsychotika nicht wirksam auf Gewichtszunahme Antipsychotika nicht wirksam auf kognitive Essstörungssyptome Antipsychotika verschlimmern Ängstlichkeit gegenüber Placebo Antipsychotika verbessern die Depressivität

12 Häufigkeit von Psychopharmakabehandlung bei Patienten mit AN in den USA Fazeli PK, Calder GL, Miller, KK, Misra M et al., Int Journ Eat Disord, 2012 Gruppe 1: vs. Gruppe 2: Psychopharmaka SSRI Antipsychotika Doppelmedikation Gruppe % 46.2% 8.9% 22.2% Gruppe % 52.0% 18.5% 30.0%

13 Hormonersatz-Therapie (Oestrogenpräparate) Munoz MT, Morande G, Garcia CJA et al., Eur J Endocrnol 2002 keine Evidenz für Verhinderung oder Verbesserung der Osteoporose Nachteile Pseudonormalität Geringere Bereitschaft zum Aufbau der Ernährung bis zum Einsetzten der Menstruation Fazit: nicht empfohlen

14 Neuere Trends Ergebnisse in Erwartung Oxytocin bei AN (bisher nur experimentell) Pat mit AN fixierte Bilder mit Foodstimuli weniger lang Aripiprazol (Abilify ) bei Jugendlichen mit AN Randomisierte Studie ist unterwegs

15 Fazit bei AN besondere Vorsicht mit Antipsychotika und nur bei besonderer Indikation bei AN Antidepressiva (SSRI) nur bei besonderen Indikationen z.b. begleitende Depressionen bei gleichzeitigem Ernährungsaufbau Zwanghaftigkeit bei jüngeren Patienten bei BN Fluoxetin (Fluctine ) eventuell in der Anfangsphase zur Unterstützung der Psychotherapie (CBT) bei Binge-Eating Versuch mit Fluoxetin bei Amenorrhoe (Ausbleiben der Menstruation) keine Hormonersatztherapie; ev Vitamin D und Calcium

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für

Mehr

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Volkmar Aderhold Institut für Sozialpsychiatrie an der Universität Greifswald

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt Essstörungen Bulimie und Magersucht K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Gliederung Diagnostische Kriterien der Krankheitsbilder Epidemiologie und Prognose

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie Tutorium Klinische Psychologie I Psychopharamkotherapie Letzte Prüfungsinformationen 37 MC-Fragen (37 Punkte) davon: 8 Fragen aus dem Tutorium/ zusätzlichen Vorlesungsinhalten 1 Langfrage (3 Punkte) Bonussystemteilnahe:

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN/BEZUGSPERSONEN. Bitte lies die Packungsbeilage vor der Anwendung des Arzneimittels ABILIFY sorgfältig durch.

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN/BEZUGSPERSONEN. Bitte lies die Packungsbeilage vor der Anwendung des Arzneimittels ABILIFY sorgfältig durch. Die Europäischen Gesundheitsbehörden haben die Vermarktung des Arzneimittels ABILIFY an bestimmte Bedingungen geknüpft. Die vorliegenden Informationen sind Teil des obligatorischen Risikomanagementplans

Mehr

Zur Therapie der Zwangsstörung

Zur Therapie der Zwangsstörung Zur Therapie der Zwangsstörung Dr. Matthias Backenstraß Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg Seminar am Psychologischen Institut - WS05/06

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression

Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Verordnungen Psychopharmaka 2003-2012 Arzneiverordnungs-Report 2013,

Mehr

Psychopharmaka bei schweren psychischen Erkrankungen: Evidenz oder Übermaß?

Psychopharmaka bei schweren psychischen Erkrankungen: Evidenz oder Übermaß? Richtig eingestellt? Gratwanderung Neuroleptika! DGSP 24.9.2009 Psychopharmaka bei schweren psychischen Erkrankungen: Evidenz oder Übermaß? Stefan Weinmann Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und

Mehr

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 An der Schwelle zur Ewigkeit. Vincent van Gogh, 1890 Studien zur Wirksamkeit von Antidepressiva Antidepressiva lebensgefährliche Placebos Arznei-Telegramm

Mehr

Störungsspezifische Pharmakotherapie

Störungsspezifische Pharmakotherapie Störungsspezifische Pharmakotherapie Obwohl die meisten BPS-Patienten medikamentös versorgt werden, zeichnet sich ab, dass es keine Therapie gibt, um eine per se zu behandeln. Nach den neuesten Forschungsergebnissen

Mehr

Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen

Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen Institut Trauma und Pädagogik Gisela Vigener-Emonds Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen Was macht das eigentlich mit dem Gehirn? Gisela Vigener-Emonds > Trauma ist ein neurotoxischer Zustand > Trauma

Mehr

Zwangsstörungen Jörg Daumann Klinik Klinik für Psy für Psy hiatrie und hiatrie und Psyc Psy hotherapie Macbeth, Akt V, Szene 1 (um 1606)

Zwangsstörungen Jörg Daumann Klinik Klinik für Psy für Psy hiatrie und hiatrie und Psyc Psy hotherapie Macbeth, Akt V, Szene 1 (um 1606) Zwangsstörungen Jörg Daumann Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Das bin ich schon gewohnt, sie ihre Hände so waschen zu sehen; ich habe schon gesehen, daß sie eine ganze Viertelstunde nichts anders

Mehr

Antidepressiva: Einheitliche Warnhinweise zum erhöhten Risiko für suizidales Verhalten bei jungen Erwachsenen

Antidepressiva: Einheitliche Warnhinweise zum erhöhten Risiko für suizidales Verhalten bei jungen Erwachsenen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn an PU ohne ÄA Antidepressiva mit nat. Zul. oder DE=RMS Postanschrift: Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Des einen Freud ist des anderen Leid psychosoziale und psychosomatische Aspekte der Adipositas

Des einen Freud ist des anderen Leid psychosoziale und psychosomatische Aspekte der Adipositas Des einen Freud ist des anderen Leid psychosoziale und psychosomatische Aspekte der Adipositas Stephan Herpertz Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität

Mehr

Was genau wollen wir verhindern?

Was genau wollen wir verhindern? Was ist Prävention? Als Prävention (vom lateinischen praevenire für zuvorkommen, verhüten ) bezeichnet man vorbeugende Maßnahmen, um ein unerwünschtes Ereignis oder eine unerwünschte Entwicklung zu verhüten

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Objektive Forschung der Pharmaindustrie ist nicht möglich

Objektive Forschung der Pharmaindustrie ist nicht möglich a-t im Internet: http://www.arznei-telegramm.de Objektive Forschung der Pharmaindustrie ist nicht möglich Wolfgang BECKER-BRÜSER IQWiG Interessenkonflikt keiner Überblick Strategien der Beeinflussung Folgen

Mehr

Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität

Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität Behandlung von Essstörungen Jörn von Wietersheim, Ulrich Cuntz Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum

Mehr

DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin. Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E.

DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin. Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E. DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E. Rüther Göttingen Definitionen und Konsequenzen: a.) on-label ist die : -Verordnung

Mehr

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Frank Jessen Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Uniklinik Köln Deutsches Zentrum für neurodegenerative

Mehr

Essstörungen. OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin

Essstörungen. OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Essstörungen OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Gliederung 1. Diagnostik & Epidemiologie -> Anorexia nervosa -> Bulimia nervosa -> Binge-Eating Disorder

Mehr

Pharmakovigilanz Herausforderung für die KJP

Pharmakovigilanz Herausforderung für die KJP Pharmakovigilanz Herausforderung für die KJP M. Gerlach Universitätsklinikum Würzburg, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Symposium Pharmakotherapie psychischer

Mehr

Depression, Angst und Zwang- SSRI + weitere Substanzen. Paul L. Plener

Depression, Angst und Zwang- SSRI + weitere Substanzen. Paul L. Plener Depression, Angst und Zwang- SSRI + weitere Substanzen Paul L. Plener AGNP Berlin 2015 Interessenskonflikte Forschungsförderung Advisor/ Consultant Arbeitgeber Speakers Bureau Bücher, Lizenzen Aktienbesitz

Mehr

Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15

Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15 Wie kann man Psychotraumata erkennen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Priv. Doz. Dr. Regina A. Kurth Ulm, 21.10.15 Traumatisches Ereignis I Außergewöhnlich: weil dieses die normalen Anpassungsstrategien

Mehr

Depressiven und suizidalen Menschen begegnen

Depressiven und suizidalen Menschen begegnen UNIVERSITÄRE PSYCHIATRISCHE DIENSTE BERN (UPD) UNIVERSITÄTSKLINIK FÜR KINDER- UND JUGENDPSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Depressiven und suizidalen Menschen begegnen Dr. med. Stephan Kupferschmid Leitender

Mehr

Begleitbehandlung Antihormonelle Therapie

Begleitbehandlung Antihormonelle Therapie Begleitbehandlung Antihormonelle Therapie Supportive Therapie in der Onkologie 12.09.2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum Seefeldstrasse 214, 8008 Zürich t.beck@brust-zentrum.ch; www.brust-zentrum.ch Warum

Mehr

Die S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Zwangsstörung - wie kann sie Einzug in die Praxis finden?

Die S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Zwangsstörung - wie kann sie Einzug in die Praxis finden? Die S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Zwangsstörung - wie kann sie Einzug in die Praxis finden? Oberbergklinik Schwarzwald Andreas Wahl-Kordon Freiburg, 09.05.2015 www.oberbergkliniken.de Seite

Mehr

Psychopharmaka. Klinik Sonnenhalde. Medikamente in der Psychiatrie. Kurzinformation für Patientinnen und Patienten

Psychopharmaka. Klinik Sonnenhalde. Medikamente in der Psychiatrie. Kurzinformation für Patientinnen und Patienten Klinik Sonnenhalde Psychopharmaka Medikamente in der Psychiatrie Kurzinformation für Patientinnen und Patienten Klinik Sonnenhalde AG Psychiatrie und Psychotherapie Gänshaldenweg 28 CH-4125 Riehen Telefon

Mehr

Anorexia nervosa und andere Essstörungen

Anorexia nervosa und andere Essstörungen Anorexia nervosa und andere Essstörungen Alexander von Gontard Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg Diäten Diät: Risikofaktor für Ess-Störung

Mehr

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot Depot-Antipsychotika frühzeitige

Mehr

beginnt im Herbst Prof. Dr. Dr. Martin Hambrecht Chefarzt Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

beginnt im Herbst Prof. Dr. Dr. Martin Hambrecht Chefarzt Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Darmstädter Bündnis gegen Depression e.v. 24.9.2014 Die Winterdepression beginnt im Herbst Prof. Dr. Dr. Martin Hambrecht Chefarzt Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Diese Präsentation

Mehr

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression Definition der Depression Depressive Episode ANTIDEPRESSIVA gedrückte Stimmung Verminderung von Antrieb und Aktivität verminderte Fähigkeit zu Freude, Interesse und Konzentration ausgeprägte Müdigkeit

Mehr

Magersucht Bulimie Ess-Sucht

Magersucht Bulimie Ess-Sucht Magersucht Bulimie Ess-Sucht Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Herbert Backmund TCE - Forum 08.05.2010 Ess-Störungen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge-Eating- Störung Untergewicht

Mehr

Unerwünschte Wirkungen der Medikation bei ADHS

Unerwünschte Wirkungen der Medikation bei ADHS Unerwünschte Wirkungen der Medikation bei ADHS Hans-Christoph Steinhausen Professor an den Universitäten Aarhus (in Aalborg), Basel and Zurich UAW EUROPEAN GUIDELINES ON MANAGING ADVERSE EFFECTS OF MEDICATION

Mehr

Adipositas konservative und chirurgische Behandlung. MTE 828 Tarik Delko, Viszeralchirurgie USB Fabian Meienberg, Endokrinologie USB

Adipositas konservative und chirurgische Behandlung. MTE 828 Tarik Delko, Viszeralchirurgie USB Fabian Meienberg, Endokrinologie USB Adipositas konservative und chirurgische Behandlung MTE 828 Tarik Delko, Viszeralchirurgie USB Fabian Meienberg, Endokrinologie USB Adipositas Exploration von Patienten BMI = Gewicht (kg) / Grösse (m)

Mehr

THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN

THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN 1 7. Vorlesung / nachgeholt am 29.4. 2002 / Thau THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN Affektive Erkrankungen = Langzeiterkrankungen -> Langzeitbehandlung erforderlich! Man unterscheidet: Akutbehandlung

Mehr

Elterninformation zu Essstörungen

Elterninformation zu Essstörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Essstörungen

Mehr

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen,

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, Praxis im 8. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, depressiven Erkrankungen und Essstörungen. mag.ª rer.nat. marion spitzer. psychologische praxis. PSYCHOTHERAPIE Psychische Krankheiten

Mehr

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7 VII 1 Psychische Störung und Reproduktion... 1 Psychische Störungen und Fertilität... 1 Psychische Störungen und perinatale Komplikationen... 3 Psychische Störung als Folge perinataler Komplikationen...

Mehr

Conflict of Interests: W. Greil (2010-2015)

Conflict of Interests: W. Greil (2010-2015) Conflict of Interests: W. Greil (2010-2015) Advisory Board Member / Speaker AstraZeneca Bristol-Myers Squibb JanssenCilag Lundbeck Lundbeck Institute Mepha (Sponsor: ZNS Symposium 2015) Servier (Reisekosten:

Mehr

Unerwünschte Wirkungen bei der Behandlung mit Antidepressiva

Unerwünschte Wirkungen bei der Behandlung mit Antidepressiva Unerwünschte Wirkungen bei der Behandlung mit Antidepressiva Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abteilung Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf 40629 Düsseldorf was kann man dagegen tun? Unterschiedliche

Mehr

Bei Depressionen. schnell wirksam, stark 2

Bei Depressionen. schnell wirksam, stark 2 Bei Depressionen schnell wirksam, stark 2 Cipralex - der RI der zweiten Generation 1 Wie wichtig ist Ihnen der bleibende Erfolg? Effektivität mit guter Verträglichkeit kombiniert 3 Und wie wichtig ist

Mehr

Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht

Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht Mag. Dunja Radler Medizinische Universität Wien Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Wien, März 2009 Pathological Gambling (PG) - Prävalenz (Stuck & Rihs-Middel

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie II. Schizophrenie Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten

Tutorium Klinische Psychologie II. Schizophrenie Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Tutorium Klinische Psychologie II Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Anna Felnhofer anna.felnhofer@univie.ac.at Inhalt 1) Rückblick a) Lobotomie

Mehr

Depression im Alter. K. Hager

Depression im Alter. K. Hager Depression im Alter K. Hager Häufigkeit von Depressionen (Prävalenz) Allgemeinbevölkerung [%] Allgemeinarztpraxis [%] 5 schwer mittel 14 2,53,5 8 Epidemiologie leicht 95 86 über 75 Jahre: 10-25% nach Schlaganfall:

Mehr

Differentialindikation Antidepressiva und Antipsychotika

Differentialindikation Antidepressiva und Antipsychotika Differentialindikation Antidepressiva und Antipsychotika Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Neue Medikamente vs. Schein- Innovationen ca. 40% der Arzneimittel der letzten 15

Mehr

Hormonersatztherapie und Mammakarzinom. W. Stummvoll G. Hofmann

Hormonersatztherapie und Mammakarzinom. W. Stummvoll G. Hofmann Hormonersatztherapie und Mammakarzinom W. Stummvoll G. Hofmann Östrogene Östron (E1): Östradiol (E2): Östriol (E3): 1 OH-Gruppe 2 OH-Gruppen 3 OH-Gruppen Standard der Substitutionstherapie: Prä-/Perimenopause

Mehr

Neuroenhancement revisited: Wie Antidepressiva die alltägliche Leistungsfähigkeit erhalten und verbessern

Neuroenhancement revisited: Wie Antidepressiva die alltägliche Leistungsfähigkeit erhalten und verbessern Neuroenhancement revisited: Wie Antidepressiva die alltägliche Leistungsfähigkeit erhalten und verbessern Bearbeitet von Patrick Schubert Erstauflage 2016. Taschenbuch. 120 S. Paperback ISBN 978 3 95935

Mehr

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt Almut Zeeck Essstörungen Wissen was stimmt Inhalt 1. Einleitung 9 2. Was sind Essstörungen? 13»Essstörungen sind ein Spleen junger Frauen«Verschiedene Formen der Erkrankung 13»Magersüchtige haben nie Hunger«Über

Mehr

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung salus klinik Friedrichsd orf Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung Dr. Dietmar Kramer salus klinik Friedrichsdorf Worum es gehen soll Komorbidität Alkoholabhängigkeit depressive

Mehr

Die Behandlung der Depression Bewährtes und Neues

Die Behandlung der Depression Bewährtes und Neues 3. Deutscher Patientenkongress Depression am 12.9.2015 Die Behandlung der Depression Bewährtes und Neues Ulrich Hegerl Vorsitzenden der Stiftung Deutsche Depressionshilfe Direktor der Klinik und Poliklinik

Mehr

Herausforderungen in der ärztlichen Behandlung demenzkranker Menschen

Herausforderungen in der ärztlichen Behandlung demenzkranker Menschen Herausforderungen in der ärztlichen Behandlung demenzkranker Menschen Dr. Martine Grümmer Folie 1 Demenz Erworbenes Defizit der kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten -> Beeinträchtigung der

Mehr

Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln. Workshop zum Thema Hunger und Sättigung

Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln. Workshop zum Thema Hunger und Sättigung Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln Workshop zum Thema Hunger und Sättigung Essstörung-was ist das? Gestörter/Krankhafter Umgang/Beschäftigung mit Essen Falsche bewusste und unbewusste Gedanken

Mehr

Depressiv? Sexuell aktiv? INFORMATION FÜR BETROFFENE UND DEPRESSIV? ANGEHÖRIGE

Depressiv? Sexuell aktiv? INFORMATION FÜR BETROFFENE UND DEPRESSIV? ANGEHÖRIGE Depressiv? Sexuell aktiv? INFORMATION FÜR BETROFFENE UND DEPRESSIV? ANGEHÖRIGE SEXUELL AKTIV? 1 Inhalt Vorwort 3 Was ist eine Depression? 4 Woran erkenne ich eine Depression? 5 Nur Mut Depressionen sind

Mehr

Psychopharmakotherapeutische. bei der Behandlung von Persönlichkeitsstörungen

Psychopharmakotherapeutische. bei der Behandlung von Persönlichkeitsstörungen Psychopharmakotherapeutische Ansätze bei der Behandlung von Persönlichkeitsstörungen Borderline-Persönlichkeitsstörungen Kinder- und Jugendpsychotherapeutische Behandlungsansätze Zentrum für Kinder- und

Mehr

Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie

Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie Dr. phil. Binia Roth Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst Bruderholz Essen und Emotionen Essen ist eng mit Kultur, unserer Erziehung und mit Emotionen

Mehr

Neue medikamentöse Behandlungsstrategien

Neue medikamentöse Behandlungsstrategien Klinik und Poliklinik für Psychiatrie Psychosomatik und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum /-missbrauch/ Neue medikamentöse Behandlungsstrategien Norbert Wodarz Medikamentöse Behandlung

Mehr

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller Freiheitsbeschränkung durch Medikation C. Miller Aufgabe des HeimAufG Schutz der persönlichen Freiheit von Menschen, die aufgrund des Alters, einer Behinderung oder einer Krankheit der Pflege oder Betreuung

Mehr

Warnungen vor Psychopharmaka von Arzneimittelbehörden weltweit:

Warnungen vor Psychopharmaka von Arzneimittelbehörden weltweit: Warnungen vor Psychopharmaka von Arzneimittelbehörden weltweit: Folgendes sind Beispiele für Warnungen vor Psychopharmaka, die von Arzneimittelbehörden rund um die Welt herausgegeben wurden. Sie zeigen

Mehr

B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen

B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen aleitlinie 1: Grundlagen 33 Leitlinie 1: Grundlagen Definiton der Erkrankungsformen Fçr die Diagnose der Anorexia nervosa (F 50.0) gelten nach ICD

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie II. Affektive Störungen Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten

Tutorium Klinische Psychologie II. Affektive Störungen Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Tutorium Klinische Psychologie II Affektive Störungen Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Affektive Störungen Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Anna Felnhofer anna.felnhofer@univie.ac.at

Mehr

Neuigkeiten in Psychiatrie und Psychopharmakologie

Neuigkeiten in Psychiatrie und Psychopharmakologie Neuigkeiten in Psychiatrie und Psychopharmakologie Josef Schöpf 28 Unsere Zeit, so auch die Psychiatrie, ist durch generelle Unruhe und Verunsicherung gekennzeichnet. Bestehendes wird in Frage gestellt

Mehr

Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter

Implementierung der NVL Unipolare Depression: Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Gliederung Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression Umsetzung und Evaluation

Mehr

Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen. Spezialsprechstunde für Essstörungen PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE

Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen. Spezialsprechstunde für Essstörungen PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen Spezialsprechstunde für Essstörungen sanatoriumkilchberg PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt

Mehr

LPE Landesverband www.psychiatrie-erfahrene-nrw.de Psychiatrie-Erfahrener NRW e.v.

LPE Landesverband www.psychiatrie-erfahrene-nrw.de Psychiatrie-Erfahrener NRW e.v. LPE Landesverband www.psychiatrie-erfahrene-nrw.de Psychiatrie-Erfahrener NRW e.v.... Ausgewählte Nebenwirkungen häufig verordneter atypischer Neuroleptika (1) bis (5) Quelle ist die Arzneimitteldatenbank

Mehr

Adipositas und psychische Störungen, was ist Ursache, was ist Folge?

Adipositas und psychische Störungen, was ist Ursache, was ist Folge? Adipositas und psychische Störungen, was ist Ursache, was ist Folge? Stephan Herpertz Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie LWL-Universitätsklinikum Bochum, Ruhr-Universität Bochum Einteilung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen................................................. 3 1.1 Pharmaka...........................................................................

Mehr

Update Depressionsbehandlung: Antidepressiva und Moodstabilizer

Update Depressionsbehandlung: Antidepressiva und Moodstabilizer Psychiatrie Update Refresher 19.06.2013 Zürich Update Depressionsbehandlung: Antidepressiva und Moodstabilizer Dr. med. Joe Hättenschwiler Zentrum für Angst- und Depressionsbehandlung Zürich ZADZ www.zadz.ch

Mehr

Workshop 6: Psychopharmaka in der Hausarztpraxis

Workshop 6: Psychopharmaka in der Hausarztpraxis SWISSFAMILYDOCS C O N F E R E N C E 2 0 1 3 Workshop 6: Psychopharmaka in der Hausarztpraxis Dr. med. Alexander Zimmer Chefarzt Ambulatorien und Tageskliniken Angaben über Beziehungen zur Industrie ThiemeComplianceVerlag:

Mehr

ANWEISUNGSKARTE FÜR DEN PATIENTEN

ANWEISUNGSKARTE FÜR DEN PATIENTEN Der Plan zur Risikobegrenzung in Belgien, zu dem diese Information gehört, ist eine Maßnahme, die ergriffen wurde, um eine sichere und wirksame Anwendung fon ZypAdhera TM zu garantieren. (RMA modifizierte

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

1 Erscheinungsbild der

1 Erscheinungsbild der 1 Erscheinungsbild der Binge Eating Disorder (BED) Leitsymptom: Essanfälle Bei der Binge Eating Disorder stehen psychische Symptome im Vordergrund. Als so genanntes Leitsymptom gelten Essanfälle, die typischerweise

Mehr

Psychopharmakotherapie bei somatoformen Störungen

Psychopharmakotherapie bei somatoformen Störungen Psychopharmakotherapie bei somatoformen Störungen Marius Nickel zahlreich in allen Einrichtungen des Gesundheitssystems vertreten hohes subjektives Leiden psychosoziale Beeinträchtigungen übermäßige Inanspruchnahme

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

ATS in Entzug und Reha

ATS in Entzug und Reha ATS in Entzug und Reha 30.7.14 Regensburg info@psychotherapie-haertel-petri.de Dr. med Roland Härtel-Petri, Annegret Sievert Ablauf Nichts zu NPS - Badesalzpsychotikern sondern Speed und Crystal-Meth (Crytsal-Speed)

Mehr

Demenz: Diagnostik und Therapie im klinischen Alltag

Demenz: Diagnostik und Therapie im klinischen Alltag Demenz: Diagnostik und Therapie im klinischen Alltag Thomas Duning Klinik für Allgemeine Neurologie Department für Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Therapie der Demenzerkrankungen MMST

Mehr

Merkblatt Psychotrope Substanzen

Merkblatt Psychotrope Substanzen Merkblatt Psychotrope Substanzen Pressekonferenz: 15. DPT 1. Amphetamine oder -derivate Methylphenidat (z. B. Medikinet, Ritalin, Concerta ) Zugelassen für: Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom

Mehr

Schwindel aus psychiatrischer Sicht

Schwindel aus psychiatrischer Sicht U N I V E R S I TÄRE P S YCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) U n i ve r s i t ä t s k l i n k f ü r P s yc h i a t r i e und P s yc h o t h e r a p i e Schwindel aus psychiatrischer Sicht PD Dr.

Mehr

Unterrichtsmaterialien für das Unterrichtsvorhaben Durch dick und dünn

Unterrichtsmaterialien für das Unterrichtsvorhaben Durch dick und dünn Unterrichtsmaterialien für das Unterrichtsvorhaben Durch dick und dünn Dieses Unterrichtsmaterial ist im ProLesen-Pilotprojekt in einer Berliner Projektschule im Zusammenhang mit dem Sinus-Transfer-Projekt

Mehr

Absolute Kontraindikationen sind Gegenanzeigen, bei denen die Hypnose auf gar keinen Fall angewendet werden sollte.

Absolute Kontraindikationen sind Gegenanzeigen, bei denen die Hypnose auf gar keinen Fall angewendet werden sollte. Kontraindikationen der Hypnose Inhaltsverzeichnis Kontraindikationen der Hypnose... 1 Was sind Kontraindikationen Hypnose... 1 Absolute und relative Kontraindikationen... 1 Übersicht der Kontraindikationen...

Mehr

Behandlung von Angst und Zwang. Angst und Zwang behandeln. Therapieindikation Angst. Behandlung von Angst und Zwang

Behandlung von Angst und Zwang. Angst und Zwang behandeln. Therapieindikation Angst. Behandlung von Angst und Zwang Angst und Zwang behandeln Susanne Walitza KJPD Universitätsklinik Zürich Entwicklungspsychopharmakolgie Bern, 30.3.2012 Leitlinienempfehlungen (DGKJPP, AWMF) Zugelassene Medikament, off-label use Medikamente

Mehr

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden Düsseldorfer Patienten-Seminar Parkinson Behandlung nicht-motorischer Stefan Groiß Klinik für Neurologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Beschwerden 19.04.2008 Nicht-motorische Symptome Für die Lebensqualität

Mehr

Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren

Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren Dr. Alice Heidorn-Schübel Fachambulanz Gerontopsychiatrie II 20. Februar 2007 Psychische Erkrankungen im höheren Lebensalter Affektive Störungen: Depressionen

Mehr

Vorlesung Psychiatrie WS 2010/2011. Bipolar affektive St. 1 (Manisch-depressive. Erkrankung) Michael Kluge

Vorlesung Psychiatrie WS 2010/2011. Bipolar affektive St. 1 (Manisch-depressive. Erkrankung) Michael Kluge Vorlesung Psychiatrie WS 2010/2011 Bipolar affektive St Störung 1 (Manisch-depressive Erkrankung) Michael Kluge Michael Kluge Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie 2 Symptomatik Michael

Mehr

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Bürgerforum Altenpflege am 09.11.2015 Dr. med. Irmgard Paikert-Schmid kbo Isar-Amper-Klinikum München Ost Psychische Störungen im Alter

Mehr

Antipsychotikums Aripiprazol reduziert Rezidivrisiko und Hospitalisierungsrate

Antipsychotikums Aripiprazol reduziert Rezidivrisiko und Hospitalisierungsrate Die Therapie der Schizophrenie wird einfacher und effektiver Die neue Depotformulierung des atypischen Antipsychotikums Aripiprazol reduziert Rezidivrisiko und Hospitalisierungsrate Berlin (13. Juni 2014)

Mehr

01.10.2012. Warum evidenzbasierte Medizin? Was hat mein Patient und wie kann ich ihm am besten helfen?

01.10.2012. Warum evidenzbasierte Medizin? Was hat mein Patient und wie kann ich ihm am besten helfen? NNT und NNH : evidenzbasierte Bewertung von Studien Warum evidenzbasierte Medizin? Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie 29.09.2012 Laura Weninger, MME Gesetzliche Vorgaben Berufspolitisch 137 e,

Mehr

Sucht hungert Familie aus:

Sucht hungert Familie aus: Sucht hungert Familie aus: Nie genug - immer zuviel Essstörungen und Komorbidität aus pädiatrischer Sicht 10. Sarganserländer Suchttagung 13.3.2003 Dr.Josef Laimbacher St. Gallen Beziehungen zwischen den

Mehr

Unruhe und Angst. 7 Vorwort. 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken. 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka?

Unruhe und Angst. 7 Vorwort. 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken. 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka? 7 Vorwort 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka? 12 Neurotransmitter, die Zelle und ihre Synapse 14 Das neuronale Netz 17 Psychische

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Anorexia nervosa (F50.00/.01)

Anorexia nervosa (F50.00/.01) Essstörungen Anorexia nervosa (F50.00/.01) BMI

Mehr

Palliativmedizin und Psychosomatik Das Delir eine psychosomatische Erkrankung in der Palliativmedizin?

Palliativmedizin und Psychosomatik Das Delir eine psychosomatische Erkrankung in der Palliativmedizin? Priv.-Doz. Dr. med. Johanna Anneser Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Palliativmedizinischer Dienst Palliativmedizin und Psychosomatik Das Delir eine psychosomatische Erkrankung in

Mehr

Adipositas. Fabian Meienberg Endokrinologie, Diabetologie & Metabolismus USB

Adipositas. Fabian Meienberg Endokrinologie, Diabetologie & Metabolismus USB Adipositas Fabian Meienberg Endokrinologie, Diabetologie & Metabolismus USB 50-j. Patient Polyurie/Polydipsie seit 3 Wo ED Diabetes mellitus Gluc 22mmol/l, HbA1c 14.8% guter AZ; ph + HCO 3 - normwertig

Mehr

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik?

Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Psychiatrische Bildgebung: mehr als Ausschlussdiagnostik? Prof. Dr. Uwe Herwig Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Davos, 7. März 2014 Frau B. Frau B., 28 J., Selbstzuweisung wg. Erschöpfung, Schlafstörungen,

Mehr