Magersucht Bulimie Ess-Sucht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Magersucht Bulimie Ess-Sucht"

Transkript

1 Magersucht Bulimie Ess-Sucht Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Herbert Backmund TCE - Forum

2 Ess-Störungen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge-Eating- Störung Untergewicht Normalgewicht Übergewicht

3 Diagnostische Kriterien (nach ICD 10 und DSM IV) Anorexia nervosa: a) Zu niedriges Gewicht, BMI < 17,5 b) Gewichtsverlust selbst herbeigeführt c) Große Angst dick zu werden d) Verzerrte Wahrnehmung von Gewicht und Figur und übertriebener Einfluss des Gewichtes auf das Selbstwertgefühl e) Amenorrhoe Restriktive und bulimische Form

4 Diagnostische Kriterien (nach ICD 10 und DSM IV) Bulimia nervosa: a. Heißhungeranfälle b. Kompensatorische Maßnahmen zur Vermeidung einer Gewichtszunahme c. Ausgeprägte Abhängigkeit des Selbstwertes von Gewicht und Figur d. Purging-Typ und Nonpurging-Typ

5 Diagnostische Kriterien (nach DSM IV) Ess-Sucht, Binge-eating-Disorder: a. Wiederholte Heißhungeranfälle b. Schnell essen, essen bis zu einem unangenehmen Völlegefühl c. Erhebliche psychische Beeinträchtigung durch die Essanfälle (Ekelgefühl, Schuldgefühle, Depressionen)

6 Body Mass Index= Kg / m² m Empfehlung der WHO: Untergewicht: BMI < 18,50 (Anorexia nervosa BMI < 17,5) Normalbereich: 18,5 bis 24,99 Übergewicht: BMI > 25,00

7

8 Ursächliche Faktoren Biologische Faktoren (u.a. genetische Disposition) Persönlichkeit Familiäre Einflüsse Soziokulturelle Faktoren

9 Ess-Störungen spielen sich im Gehirn ab

10 Gen - Umwelt - Interaktion Unterschiedliche Genotypen bewirken unterschiedliche Empfindlichkeiten und Reaktionen gegenüber Umwelteinflüssen Beispiel: Erfahrung mit Diäten

11 Erfahrung mit Diäten Genotyp A: Unangenehme, unbequeme Erfahrung: Diät wird nicht (freiwillig) wiederholt Genotyp B: Einsparung von Kalorien führt zur Verminderung von Angst und Dysphorie, Gefühl für die Kontrolle des Körpers, positive soziale Anerkennung Übergang zur Anorexia nervosa

12 Soziokulturelle Faktoren Weibliches Geschlecht (Rolle der Frau) Schlankheitsideal Transkulturelle Unterschiede mit höherer Inzidenz in Kulturen mit Schlankheitsideal Deutliche prospektive Beziehung zwischen der Verinnerlichung des Schlankheitsideals und gestörtem Essverhalten

13

14

15 Epidemiologie Anorexia nervosa: Häufigkeit 0,5 1 % Meist Mädchen und junge Frauen im Alter von Jahren Verhältnis Frauen : Männer 10 : 1 Bulimia nervosa: Häufigkeit ca. 3 % Beginn meist im Jugendalter Mehr Frauen als Männer Binge-Eating-Störung: Kann auch im Erwachsenenalter beginnen Etwa gleich häufig bei Männern und Frauen

16 Krankheitsverlauf 50 bis 70 % Bewältigung der Essstörung Mortalität: AN: 0 22 % 50fach erhöhtes Suizidrisiko BN: 2 3 %

17 Medizinische Komplikationen Beachtung von kompensatorischen Maßnahmen: Willentliches Erbrechen Null-Diät Missbrauch von Medikamenten Exzessive motorische Aktivitäten

18 Bedingungen von medizinischen Komplikationen Mangelernährung Unterernährung Überernährung Übermäßige Trinkmengen Häufiges Erbrechen Flüssigkeitsverlust Säureschäden Missbrauch von Medikamenten Missbrauch von Nahrungsergänzungsmitteln

19 Beispiele Herz-Kreislauf-System Magen-Darm-Trakt Mineralsalz(Elektrolyt)störungen Hormonelle Störungen Zentralnervensystem Osteoporose

20 Gefährdungen Essstörung wird nicht erkannt Komplikationen werden nicht erkannt Gefährdung durch therapeutische Maßnahmen

21 Auffütterungs-(Refeeding)- Syndrom Ursachen Übermäßige Energiezufuhr bei stark reduziertem Ernährungszustand - parenteral / Sonde / oral

22 Auffütterungs (Refeeding) Syndrom (Hypophosphatämie-Syndrom) Anorganisches Phosphat im Serum: 3,0 4,5 mg/dl (1,0 1,5 mmol/l) Schwere Komplikationen bei Absinken unter 1,0 mg/dl (0,30 mmol/l) Spiegelbestimmung nicht nüchtern!

23 Stufenplan mit Trinknahrung Vermeidung einer Sonde Vermeidung einer Hypophosphatämie: Initial kcal / kg / Tag Trinknahrung als Medizin Gewöhnung an regelmäßige Nahrungszufuhr Austausch der Trinknahrung gegen normale Mahlzeiten

Magersucht, Bulimie, Ess-Sucht. Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen

Magersucht, Bulimie, Ess-Sucht. Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Magersucht, Bulimie, Ess-Sucht Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Herbert Backmund TCE - Forum LINZ 05.06.2008 Ess-Störungen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge-Eating- Störung Untergewicht

Mehr

Anorexia nervosa (F50.00/.01)

Anorexia nervosa (F50.00/.01) Essstörungen Anorexia nervosa (F50.00/.01) BMI

Mehr

Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Symptomatik und Erklärungsmodelle

Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Symptomatik und Erklärungsmodelle Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Symptomatik und Erklärungsmodelle Anorexia Nervosa - Diagnose nach DSM IV Weigerung, das Körpergewicht über einem Alter und Größe entsprechenden minimalen Normalgewicht

Mehr

Essstörungen bei Jugendlichen: Diagnostik Therapie - Prävention

Essstörungen bei Jugendlichen: Diagnostik Therapie - Prävention strobl 2oo2 referate Essstörungen bei Jugendlichen: Diagnostik Therapie - Prävention Dr. Alexandra Lagemann Institut Rosenstrasse Rosenstrasse 16 4040 Linz Tel.: 0732 / 73 20 25 0664 / 45 22 888 c.a.lagemann@netway.at

Mehr

Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie

Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie Dr. phil. Binia Roth Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst Bruderholz Essen und Emotionen Essen ist eng mit Kultur, unserer Erziehung und mit Emotionen

Mehr

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt Almut Zeeck Essstörungen Wissen was stimmt Inhalt 1. Einleitung 9 2. Was sind Essstörungen? 13»Essstörungen sind ein Spleen junger Frauen«Verschiedene Formen der Erkrankung 13»Magersüchtige haben nie Hunger«Über

Mehr

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin Definition und Beschreibung der Symptomatik: Innerhalb der Essstörungen werden vorrangig zwei Störungsbilder unterschieden, die Anorexia nervosa (Anorexie, Magersucht ) und die Bulimia nervosa (Bulimie,

Mehr

Essstörungen Häufigste Essstörungen.

Essstörungen Häufigste Essstörungen. Essstörungen Psychosoziale Interventionsformen II 14.3.2015 MMag. Katrin Draxl 2 Häufigste Essstörungen Anorexia Nervosa (Magersucht) Bulimia Nervosa (Ess-Brechsucht) Binge-Eating-Disorder (BED) Gemeinsamkeiten:

Mehr

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt Essstörungen Bulimie und Magersucht K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Gliederung Diagnostische Kriterien der Krankheitsbilder Epidemiologie und Prognose

Mehr

Essstörungen. Formen, Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten. Dr. Michael S. Metzner Diplom-Psychologe

Essstörungen. Formen, Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten. Dr. Michael S. Metzner Diplom-Psychologe Essstörungen Formen, Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten Dr. Michael S. Metzner Diplom-Psychologe Welche Formen gibt es? Anorexia nervosa (Magersucht) Restriktiver Typus Binge-Eating/Purging-Typus

Mehr

1 Beschreibung der Störungsbilder

1 Beschreibung der Störungsbilder 1 Beschreibung der Störungsbilder Auffälligkeiten oder Störungen des Essverhaltens sind Phänomene, die bei jungen Frauen in der Pubertät relativ häufig beobachtet werden können. Unzufriedenheit mit der

Mehr

Essstörungen LSSH. Vortragsveranstaltung Dr. Regina Kostrzewa

Essstörungen LSSH. Vortragsveranstaltung Dr. Regina Kostrzewa Essstörungen Vortragsveranstaltung 14.12.2013 Dr. Regina Kostrzewa Inhalt Definition Ursachen Begleiterscheinungen Zu dick oder zu dünn? Magersucht Bulimie Binge-Eating Prävention Definition Erkrankungen,

Mehr

Anorexia nervosa und andere Essstörungen

Anorexia nervosa und andere Essstörungen Anorexia nervosa und andere Essstörungen Alexander von Gontard Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg Diäten Diät: Risikofaktor für Ess-Störung

Mehr

Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln. Workshop zum Thema Hunger und Sättigung

Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln. Workshop zum Thema Hunger und Sättigung Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln Workshop zum Thema Hunger und Sättigung Essstörung-was ist das? Gestörter/Krankhafter Umgang/Beschäftigung mit Essen Falsche bewusste und unbewusste Gedanken

Mehr

Essstörungen. OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin

Essstörungen. OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Essstörungen OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Gliederung 1. Diagnostik & Epidemiologie -> Anorexia nervosa -> Bulimia nervosa -> Binge-Eating Disorder

Mehr

Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen. Spezialsprechstunde für Essstörungen PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE

Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen. Spezialsprechstunde für Essstörungen PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen Spezialsprechstunde für Essstörungen sanatoriumkilchberg PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt

Mehr

Handout: FAQ zum Essstörungs- Workshop

Handout: FAQ zum Essstörungs- Workshop FAQ zum Essstörungs- Workshop auf der EREV Bundesfachtagung 2015 Seite 1 von 6 Handout: FAQ zum Essstörungs- Workshop Wo finde ich die S3-Leitlinien zur Behandlung von Essstörungen: http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/051-026k_s3_diagnostik_therapie_essst%c3%b6rungen_2011-12.pdf

Mehr

Essstörungen. am Arbeitsplatz. www.abas-stuttgart.de

Essstörungen. am Arbeitsplatz. www.abas-stuttgart.de Essstörungen am Arbeitsplatz www.abas-stuttgart.de Essstörungen am Arbeitsplatz Am Arbeitsplatz wird viel Zeit verbracht, er ist ein geeigneter Ort für Prävention und Intervention Aufklärung der Beschäftigten

Mehr

Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen

Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen Ihre Gesundheit wir sorgen dafür. Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen Globale Prävalenz von Übergewicht und Adipositas - 1 Mrd. Menschen sind übergewichtig

Mehr

Essstörungen. Wenn die Seele hungert und der Körper leidet

Essstörungen. Wenn die Seele hungert und der Körper leidet Essstörungen Wenn die Seele hungert und der Körper leidet Der Fall Laura K. Bericht einer 24-jährigen Patientin ein Beispiel Ich glaube, das alles hat begonnen, als ich 14 Jahre alt war. Meine Eltern ließen

Mehr

Essstörungen 05.06.2012. Eßstörungen Kontrolle des Essverhaltens. Was ist eine Essstörung? (Normales) gesundes Essverhalten

Essstörungen 05.06.2012. Eßstörungen Kontrolle des Essverhaltens. Was ist eine Essstörung? (Normales) gesundes Essverhalten Was ist eine Essstörung? Essstörungen Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosoma=sche Medizin Bliestal Kliniken, 66440 Blieskastel koellner@bliestal.mediclin.de Essstörung: Essen/Eßverhalten wird

Mehr

1 Erscheinungsbild der

1 Erscheinungsbild der 1 Erscheinungsbild der Binge Eating Disorder (BED) Leitsymptom: Essanfälle Bei der Binge Eating Disorder stehen psychische Symptome im Vordergrund. Als so genanntes Leitsymptom gelten Essanfälle, die typischerweise

Mehr

2 Wie entsteht eine Magersucht und warum geht sie nicht von allein weg?

2 Wie entsteht eine Magersucht und warum geht sie nicht von allein weg? 2 Wie entsteht eine Magersucht und warum geht sie nicht von allein weg? Obwohl die Magersucht schon seit vielen Jahrhunderten bekannt ist und intensive Forschung auf diesem Gebiet betrieben wird, ist bisher

Mehr

KJPPP Behandlung der agersucht

KJPPP Behandlung der agersucht Behandlung der Magersucht im Kindes- und Jugendalter - ein stationäres Therapiekonzept Dr. med. Karin Egberts Klinik ik für Kinder- und dj Jugendpsychiatrie, ti Psychosomatik und Psychotherapie Universität

Mehr

Essstörungen: Anorexia nervosa

Essstörungen: Anorexia nervosa Essstörungen: Anorexia nervosa Eberhard Schulz Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter BMI 25 20 Bereiche der Essstörungen Übergewicht 15 10 5 Untergewicht Fettleibigkeit

Mehr

Elterninformation zu Essstörungen

Elterninformation zu Essstörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Essstörungen

Mehr

Essstörungen und schulärztliche Möglichkeiten

Essstörungen und schulärztliche Möglichkeiten Essstörungen und schulärztliche Möglichkeiten Man unterscheidet folgende Essstörungen: Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge Eating Disorder Heute stellen Essstörungen in den westlichen, hoch industrialisierten

Mehr

Sucht hungert Familie aus:

Sucht hungert Familie aus: Sucht hungert Familie aus: Nie genug - immer zuviel Essstörungen und Komorbidität aus pädiatrischer Sicht 10. Sarganserländer Suchttagung 13.3.2003 Dr.Josef Laimbacher St. Gallen Beziehungen zwischen den

Mehr

Unterrichtsmaterialien für das Unterrichtsvorhaben Durch dick und dünn

Unterrichtsmaterialien für das Unterrichtsvorhaben Durch dick und dünn Unterrichtsmaterialien für das Unterrichtsvorhaben Durch dick und dünn Dieses Unterrichtsmaterial ist im ProLesen-Pilotprojekt in einer Berliner Projektschule im Zusammenhang mit dem Sinus-Transfer-Projekt

Mehr

Aufwachsen in der Risikogesellschaft. Internalisierende Problemverarbeitung: Essprobleme. Einleitung. Ana Carolina Reston 1985-15.11.

Aufwachsen in der Risikogesellschaft. Internalisierende Problemverarbeitung: Essprobleme. Einleitung. Ana Carolina Reston 1985-15.11. MSc in Erziehungswissenschaft HS 2007 Universität Fribourg-CH Aufwachsen in der Risikogesellschaft Internalisierende Problemverarbeitung: Essprobleme 29.10. & 05.11. 2007 Prof. Dr. Margrit Stamm Twiggy

Mehr

Neues zu Essstörungen bei Jugendlichen. Andrea Dixius Leitende Psychologin

Neues zu Essstörungen bei Jugendlichen. Andrea Dixius Leitende Psychologin Süddeutscher Kongress für Kinder und Jugendmedizin 3. 5. Mai 2013 Neues zu Essstörungen bei Jugendlichen Leitende Psychologin Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie u. Psychosomatik Klinikum

Mehr

ESS- STÖRUNGEN Suchtmedizinische Reihe Band 3

ESS- STÖRUNGEN Suchtmedizinische Reihe Band 3 3 ESS- STÖRUNGEN Suchtmedizinische Reihe Band 3 Herausgegeben von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Die Erkenntnisse der Medizin unterliegen laufendem Wandel durch Forschung und klinische

Mehr

FRAGESTELLUNGEN. 1. Welches Gewicht ist normal, welches Gewicht ist richtig?

FRAGESTELLUNGEN. 1. Welches Gewicht ist normal, welches Gewicht ist richtig? ESSSTÖRUNGEN FRAGESTELLUNGEN 1. Welches Gewicht ist normal, welches Gewicht ist richtig? 2. Wann ist ein Mensch wirklich zu dick oder zu dünn, sodass das Körpergewicht zum Risikofaktor wird? 3. Welche

Mehr

ESSSTÖRUNGEN. Informationsblatt. Stand: 09/2011. Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz

ESSSTÖRUNGEN. Informationsblatt. Stand: 09/2011. Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz ESSSTÖRUNGEN Informationsblatt Stand: 09/2011 Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Gestörtes Essverhalten oder Essstörung? Menschen essen nicht

Mehr

Sandra Fuchs F50 - Essstörungen HPP

Sandra Fuchs F50 - Essstörungen HPP Essstörungen F50 Essstörungen sind gekennzeichnet durch ein pathologisch verändertes Essverhalten und gehen mit einem erniedrigten, normalen oder erhöhten Körpergewicht (BMI = 20-22 normal) einher. Anorexia

Mehr

Was genau wollen wir verhindern?

Was genau wollen wir verhindern? Was ist Prävention? Als Prävention (vom lateinischen praevenire für zuvorkommen, verhüten ) bezeichnet man vorbeugende Maßnahmen, um ein unerwünschtes Ereignis oder eine unerwünschte Entwicklung zu verhüten

Mehr

B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen

B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen aleitlinie 1: Grundlagen 33 Leitlinie 1: Grundlagen Definiton der Erkrankungsformen Fçr die Diagnose der Anorexia nervosa (F 50.0) gelten nach ICD

Mehr

Impressum: Herausgeber: Kinder- und Jugendanwaltschaft Burgenland, Hartlsteig 2, 7000 Eisenstadt in Kooperation mit dem Zentrum für Kinder- und

Impressum: Herausgeber: Kinder- und Jugendanwaltschaft Burgenland, Hartlsteig 2, 7000 Eisenstadt in Kooperation mit dem Zentrum für Kinder- und 1 Impressum: Herausgeber: Kinder- und Jugendanwaltschaft Burgenland, Hartlsteig 2, 7000 Eisenstadt in Kooperation mit dem Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie und psychotherapie, Franz Liszt Gasse

Mehr

Kapitel 1 Was ist Magersucht?

Kapitel 1 Was ist Magersucht? Kapitel 1 Was ist Magersucht? Die Anorexia nervosa so der medizinische Name der Magersucht ist gekennzeichnet durch einen absichtlich selbst herbeigeführten oder aufrechterhaltenen Gewichtsverlust. Der

Mehr

Beschreibung der Sozialphobie

Beschreibung der Sozialphobie Beschreibung der Sozialphobie Sozialphobie Angst, die in Situationen auftritt, in denen eine Person im Mittelpunkt steht, wenn sie bestimmte Tätigkeiten ausführt. Situationen dieser Art sind z.b.: Öffentliches

Mehr

1. Anorexia nervosa... 1. 2. Bulimia nervosa... 3. 3. Binge Eating Störung... 5

1. Anorexia nervosa... 1. 2. Bulimia nervosa... 3. 3. Binge Eating Störung... 5 Ernährungstherapie PD Dr. med. Winfried Häuser Innere Medizin I - Psychosomatik Winterberg 1, 66119 Saarbrücken Tel.: 0681/963-2021 Fax: 0681/963-2022 E-Mail: whaeuser@klinikum-saarbruecken Kurzfassung

Mehr

www.klausschenck.de / Philosophie Psychologie / WG 13 / Hausarbeit 2009/2010 Wenn das Gewicht zur Last wird Patricia Dürr Seite 2/28

www.klausschenck.de / Philosophie Psychologie / WG 13 / Hausarbeit 2009/2010 Wenn das Gewicht zur Last wird Patricia Dürr Seite 2/28 Patricia Dürr Seite 2/28 Inhaltsverzeichnis 1. 2. 3. 3.1 3.2 4. 4.1 4.2 4.3 4.4 5. 5.1 5.2 6. 6.1 6.2 7. 7.1 7.2 7.3 7.4 7.5 7.6 8. 9. Einleitung.. Warum dieses Thema für mich so interessant ist... Was

Mehr

Zu dick...? Zu dünn...? Zu...? www.hungrig-online.de Bin ich essgestört? Zeichen für eine Essstörung Überspringst du Mahlzeiten und isst so wenig wie möglich? Kennst du den Kalorien- und Fettgehalt der

Mehr

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen,

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, Praxis im 8. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, depressiven Erkrankungen und Essstörungen. mag.ª rer.nat. marion spitzer. psychologische praxis. PSYCHOTHERAPIE Psychische Krankheiten

Mehr

APD - Fachtagung vom 12. Juni Das Phänomen Essstörungen

APD - Fachtagung vom 12. Juni Das Phänomen Essstörungen APD - Fachtagung vom 12. Juni 2008 Das Phänomen Essstörungen Dr. Erika Toman Zentrum für Essstörungen und Adipositas (Übergewicht), Zürich www.essstoerungen-adipositas.ch Erika Toman 2008 1 Anorexia Nervosa

Mehr

2.2 Die Suche nach der psychologischen Störung

2.2 Die Suche nach der psychologischen Störung 2.2 Die Suche nach der psychologischen Störung Hunderte von normal- und übergewichtigen Menschen wurden psychologisch getestet, denn es galt, die charakteristische Persönlichkeitsstruktur der Übergewichtigen

Mehr

Essstörungen im Sport -nehmen in den letzten 30 Jahren deutlich zu!

Essstörungen im Sport -nehmen in den letzten 30 Jahren deutlich zu! ESS-STÖRUNGEN 3-4 % der Bevölkerung leiden daran (Übergewicht gehört nicht dazu! ) 98 % sind weiblich Betroffene sind häufig überdurchschnittlich begabt gehören oft der sozialen Oberschicht an, treten

Mehr

Essstörungen am Arbeitsplatz Erkennen und Handeln Informationen

Essstörungen am Arbeitsplatz Erkennen und Handeln Informationen Essstörungen am Arbeitsplatz Erkennen und Handeln Informationen für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber Lehrmeisterinnen und Lehrmeister Personalbeauftragte Inhaltsverzeichnis Einführung 3 Was sind Essstörungen?

Mehr

Dienstbesprechung März 2015. Schulpsychologie beruflicher Bereich Mittelfranken

Dienstbesprechung März 2015. Schulpsychologie beruflicher Bereich Mittelfranken Dienstbesprechung März 2015 Schulpsychologie beruflicher Bereich Mittelfranken Tagesablauf: Psychisch erkrankte Jugendliche und junge Erwachsene 1.Begrüßung und Einführung 9.00 Uhr 2.Vortrag Mederer 10.00

Mehr

1 Informationen zu Essstörungen

1 Informationen zu Essstörungen Essstörungen Seite 1 1 Informationen zu Essstörungen Allgemein gilt: Eine Essstörung liegt dann vor, wenn der Betroffene sich über ein gewöhnliches Maß hinaus auf Essen konzentriert, sein Leben danach

Mehr

Adipositasprävention in der Arztpraxis

Adipositasprävention in der Arztpraxis Kurs: Prävention in der Arztpraxis Adipositasprävention in der Arztpraxis David Fäh Inhalt Adipositas Schweiz: Häufigkeit & Trends Gewichtskontrolle in der Arztpraxis atavola: hausärztliche Kurzintervention

Mehr

Essstörungen, Rollenmodelle und Medien

Essstörungen, Rollenmodelle und Medien Essstörungen, Rollenmodelle und Medien Karin Waldherr 1, Sandra Rabl 1 & Günther Rathner 2 1 Universität Wien, Fakultät für Psychologie 2 Medizinische Universität Innsbruck, Univ.Klinik f. Medizinische

Mehr

Vorklinische und klinische Esstörungen bei Kindern /Jugendlichen

Vorklinische und klinische Esstörungen bei Kindern /Jugendlichen Vorklinische und klinische Esstörungen bei Kindern /Jugendlichen Elisabeth Ardelt-Gattinger Leonhard Thun-Hohenstein Markus Meindl Susanne Ring Kontrollunfähigkeit, Craving und Abhängigkeit SUCHT Adipositas

Mehr

Anorexie und die Wunderlampe

Anorexie und die Wunderlampe Anorexie und die Wunderlampe Pflegeabend Pflege im Fokus Referenten: Stefanie Gottheil Anna Hähnel Maike Recker 1 Gliederung Überblick über das Krankheitsbild Externalisierung der Anorexie Der Anorexieplan

Mehr

Informationspapier Essstörungen

Informationspapier Essstörungen 09.04.2015/ 1 1 Hintergrund... 2 2 Krankheitsbild und Diagnostik... 2 2.1 Anorexia nervosa (AN)... 2 2.2 Bulimia nervosa (BN)... 4 2.3 Binge-Eating-Störung (BES)... 4 2.4 Atypische und nicht näher bezeichnete

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

6-10 GESUNDHEIT ICH UND MEIN GEWICHT SACH INFORMATION BODY-MASS-INDEX (BMI) NORMALGEWICHT

6-10 GESUNDHEIT ICH UND MEIN GEWICHT SACH INFORMATION BODY-MASS-INDEX (BMI) NORMALGEWICHT SACH INFORMATION Der Österreichische Ernährungsbericht (2003) belegt, dass ein erwachsener Österreicher (70kg) statt maximal 2400 Kalorien 3000 Kalorien pro Tag zu sich nimmt. Fett sollte lediglich 30%

Mehr

Magersucht und Bulimie

Magersucht und Bulimie Magersucht und Bulimie Ausgewählte Themen der Sportmedizin SS 2006 08.06.2006 Leitung: Prof. Dr. H.-M. Sommer Referenten: Klaus Ahlmeyer und Mike Siller Übersicht 1 Magersucht 2 Bulimie 3 Essstörungen

Mehr

4. Auflage, November 2007

4. Auflage, November 2007 4. Auflage, November 2007 Herausgeber: Landratsamt Ravensburg Sozialdezernat Kommunale Suchtbeauftragte Elke Hofer Liebigstraße 1 88239 Wangen im Allgäu Telefon: 0 75 22 / 996-3790 Fax: 0 75 22 / 996-3705

Mehr

Übergewicht im Kanton Zürich

Übergewicht im Kanton Zürich Übergewicht im Kanton Zürich Resultate aus dem Zürcher Übergewichtsbericht Hanspeter Stamm Lamprecht und Stamm SFB AG Zürich Datenlage Überblick SituaConsanalyse und Entwicklung: Übergewicht bei den Erwachsenen

Mehr

Binge Eating Disorder

Binge Eating Disorder Binge Eating Disorder Klinisch-psychologische Interventionen Präsentation von Mirjam Heck, Lukas Müller und Johanna Kummetat BES Diagnosekriterien im DSM 5 A) Wiederkehrende Episoden von Essanfällen. Ein

Mehr

Talk About. Liebe Jugendliche!

Talk About. Liebe Jugendliche! WISSEN, WAS GEHT. Inhalt: Seite 3 Vorwort 4 Ein gewichtiges Problem 6 Checklist 8 Was zeigt die Waage? Der Body-Mass-Index 10 Was heißt hier Ess-Störung? 12 Magersucht (Anorexia) 14 Ess-Brech-Sucht (Bulimie)

Mehr

nun aber Butter bei die Fische. Stationäre Behandlung von Essstörungen mit dem Fokus auf die therapeutische Kochgruppe

nun aber Butter bei die Fische. Stationäre Behandlung von Essstörungen mit dem Fokus auf die therapeutische Kochgruppe nun aber Butter bei die Fische. Stationäre Behandlung von Essstörungen mit dem Fokus auf die therapeutische Kochgruppe Überblick Infos zu Essstörungen Behandlungsschwerpunkte bei Essstörungen, KHM Therapeutische

Mehr

Wenn Essen zum Problem wird Essen und Nichtessen Ausdrucksform? Hilferuf? Strategie?

Wenn Essen zum Problem wird Essen und Nichtessen Ausdrucksform? Hilferuf? Strategie? OSS Elternstamm vom 4. März 2013 Wenn Essen zum Problem wird Essen und Nichtessen Ausdrucksform? Hilferuf? Strategie? 1 Inhalt Essstörungen - Magersucht (Anorexie) - Ess-Brechsucht (Bulimie) - Esssucht

Mehr

Somatoforme Störungen, Essstörungen

Somatoforme Störungen, Essstörungen Somatoforme Störungen, Essstörungen Übersicht Somatoforme Störungen 300.81 Somatisierungsstörung 300.7 Hypochondrie 300.11 Konversionsstörung 307.xx Schmerzstörung 307.80 mit Psychischen Faktoren 307.89

Mehr

Anorexia nervosa. Häufigste Ursachen

Anorexia nervosa. Häufigste Ursachen Anorexia nervosa... durch psychische Probleme verursachte Eßstörungen nehmen in den Industrienationen stark zu; betroffen sind meist junge Mädchen und Frauen. Die Anzeichen der Magersucht (Anorexia nervosa)

Mehr

Essen und Gegenwart. Ess-Störungen. Dr. Christoph Gö7l www.kinder- jugendpsychiatrie.at

Essen und Gegenwart. Ess-Störungen. Dr. Christoph Gö7l www.kinder- jugendpsychiatrie.at Essstörungen Ess-Störungen Essen und Gegenwart Durch das moderne Überflussangebot werden evolutionäre Mechanismen der Nahrungsaufnahme bzw. speicherung problematisch Anstieg des Körpergewichtes in den

Mehr

BAS-Website: Nichtstoffgebundene Abhängigkeitserkrankungen Essstörungen. Essstörungen

BAS-Website: Nichtstoffgebundene Abhängigkeitserkrankungen Essstörungen. Essstörungen 1. Definition gehören nicht im klassischen Sinn zu den Süchten. In Deutschland legen allerdings die Bezeichnungen Magersucht und Ess-Brech-Sucht eine Ähnlichkeit zu Abhängigkeitserkrankungen nahe. Da sich

Mehr

Zu dick, zu dünn oder normal? Essstörungen im Kindes- und Jugendalter

Zu dick, zu dünn oder normal? Essstörungen im Kindes- und Jugendalter Zu dick, zu dünn oder normal? Essstörungen im Kindes- und Jugendalter KLINFOR 10. November 2011 Dr. med. Dunja Wiegand, Oberärztin Jugendmedizin, Ostschweizer Kinderspital 1 2 WAS HEISST NORMAL? Was heisst

Mehr

Gesund werden: Essstörungen

Gesund werden: Essstörungen IKK-INFORMATIV Gesund werden: Essstörungen EINE KR ANKHEIT MIT VIELEN GESICHTERN Vorwort Magermodels auf dem Laufsteg, superschlanke Frauen und Männer in der Werbung oder die Kollegin, die sich von einer

Mehr

Essstörungen bei Sportlern

Essstörungen bei Sportlern Essstörungen bei Sportlern 18.11.2004 WS 2004/ 2005 Donnerstag 15:00 16:30 Uhr (14-tägig) Hörsaal 1 Kai Engbert Max-Planck-Institut f. Kognitions- u. Neurowissenschaften Amalienstrasse: 33 80799 München

Mehr

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM THEMA ESSSTÖRUNGEN

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM THEMA ESSSTÖRUNGEN BZgA 1 von 1 FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM THEMA ESSSTÖRUNGEN Der Katalog mit Fragen und deren Antworten rund um das Thema Essstörungen wurde im Rahmen der Initiative Leben hat Gewicht des Bundesministeriums

Mehr

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes Welche Typen von Diabetes? Wie entsteht Diabetes? Welche Folgen kann Diabetes haben? Wie kann

Mehr

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Grundlegendes zur Adipositas-Therapie Behandlungsbedarf ab BMI 30 bzw. ab BMI 25 bei gesundheitlichen oder starken

Mehr

Essstörungen- Erscheinungsformen und Therapiekonzepte aus psychologischer Sicht. Dipl.-Psych. U.Laschefski Leitender Arzt

Essstörungen- Erscheinungsformen und Therapiekonzepte aus psychologischer Sicht. Dipl.-Psych. U.Laschefski Leitender Arzt Essstörungen- Erscheinungsformen und Therapiekonzepte aus psychologischer Sicht Dipl.-Psych. U.Laschefski Leitender Arzt Christoph-Dornier-Klinik, Münster 14.11.2015 Das Setting Stationär Intensivtherapie

Mehr

Bulimia. Bulimie (Ess-Brech-Sucht)

Bulimia. Bulimie (Ess-Brech-Sucht) Bulimia Bulimie (Ess-Brech-Sucht) Bulimie Betroffen davon sind vor allem junge Frauen, zunehmend aber auch junge Männer. Minderwertigkeitsgefühle und Identitätsprobleme spielen bei der Entstehung der

Mehr

Heilpraktiker Psychotherapie

Heilpraktiker Psychotherapie Marcus Mery Prüfungsvorbereitung Heilpraktiker Psychotherapie Persönlichkeitsstörungen, Essstörungen und Sexualstörungen Die Infos zur rechtlichen Situation3 Marcus Mery Prüfungsvorbereitung Heilpraktiker

Mehr

Is(s) was?! Wegweiser für Angehörige im Umgang mit einer Essstörung. Wenn Essen Leiden schafft

Is(s) was?! Wegweiser für Angehörige im Umgang mit einer Essstörung. Wenn Essen Leiden schafft Wegweiser für Angehörige im Umgang mit einer Essstörung Is(s) was?! Wenn Essen Leiden schafft Landesverband der Angehörigen psychisch kranker Menschen in Rheinland-Pfalz e.v. Inhalt 1. Essstörungen: Ein

Mehr

Anorexia Nervosa Bulimia Nervosa

Anorexia Nervosa Bulimia Nervosa Anorexia Nervosa Bulimia Nervosa Christian Fleischhaker Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Lernziele Anorexia Nervosa Diagnostische Kriterien/Symptomatik Epidemiologie

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Heilpraktikerschule K. Papadopoulos - Schmitt. Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie)

Heilpraktikerschule K. Papadopoulos - Schmitt. Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Gruppe A 1. Einfachauswahl Welche Aussage zur leichten Intelligenzminderung (nach ICD-10) trifft zu?

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 12

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 12 12.1.1 Fragetyp B, eine Antwort falsch Einer der folgenden Faktoren ist nicht typisch für das metabolische Syndrom. Welcher? a. Bauchbetontes Übergewicht b. Erhöhte bzw. veränderte Blutfettwerte c. niedriger

Mehr

Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität

Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität Behandlung von Essstörungen Jörn von Wietersheim, Ulrich Cuntz Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum

Mehr

Beschreibung und Therapieverlauf von Patientinnen mit einer Essstörung und der Vergleich mit einer Normstichprobe. Inaugural-Medizinische Dissertation

Beschreibung und Therapieverlauf von Patientinnen mit einer Essstörung und der Vergleich mit einer Normstichprobe. Inaugural-Medizinische Dissertation Aus der Psychosomatischen und Psychotherapeutischen Abteilung in der Psychiatrischen und Psychotherapeutischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Fachhochschule Dortmund Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften Studiengang Soziale Arbeit Wintersemester 2012 / 2013

Fachhochschule Dortmund Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften Studiengang Soziale Arbeit Wintersemester 2012 / 2013 Fachhochschule Dortmund Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften Studiengang Soziale Arbeit Wintersemester 2012 / 2013 Die Darstellung psychischer Störungen in fiktionalen Kino- und Fernsehfilmen -

Mehr

Essstörungen. Essstörungen sind definitionsgemäß. DFP - Literaturstudium

Essstörungen. Essstörungen sind definitionsgemäß. DFP - Literaturstudium DFP - Literaturstudium Essstörungen Essstörungen sind definitionsgemäß keine Ernährungsstörungen, sondern schwere psychiatrische Erkrankungen, die häufig mit somatischen Komplikationen einhergehen. Ihre

Mehr

Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort zur 1. Auflage Vorwort zur 1. Auflage In den siebziger Jahren wurden erste Therapiemanuale entwickelt, vornehmlich innerhalb der Verhaltenstherapie und der kognitiven Therapie. Hintergrund war die Entstehung differenzierter

Mehr

Wundermädchen!? - Klassifikation - Konzeptionstreffen Durchführung -Agenda - 1. Theoretischer Hintergrund. 2. Stand der Forschung

Wundermädchen!? - Klassifikation - Konzeptionstreffen Durchführung -Agenda - 1. Theoretischer Hintergrund. 2. Stand der Forschung Wundermädchen!? - MaiStep ein Projekt zur Prävention von Essstörungen - Dipl.-Psych. Arne Bürger Die heilige Katharina von Siena (* 25. März 1347 29. April 1380) Augenzeugen zufolge bereitet ihr das Essen

Mehr

Anorexie/Bulimie/binge-eating-disorder. Symptomatik, Genese, Neurobiologie, Therapie. Jean Hermanns, Dipl. Psych., Dipl. Soz.päd.

Anorexie/Bulimie/binge-eating-disorder. Symptomatik, Genese, Neurobiologie, Therapie. Jean Hermanns, Dipl. Psych., Dipl. Soz.päd. Anorexie/Bulimie/binge-eating-disorder Symptomatik, Genese, Neurobiologie, Therapie Body Mass Index (BMI) (Korrellation zur Fettgewebsmasse 0,8) Gewicht in kg/körpergröße in Meter quadriert Anorexia nervosa

Mehr

Rückfallprävention der Bulimie über Short Message Service (SMS) Autoren: Bauer, S.; Percevic, R.; Okon, E.; Meermann, R.; Kordy, H.

Rückfallprävention der Bulimie über Short Message Service (SMS) Autoren: Bauer, S.; Percevic, R.; Okon, E.; Meermann, R.; Kordy, H. Klinik für Psychosomatische Medizin und Verhaltenstherapie Rückfallprävention der Bulimie über Short Message Service (SMS) Autoren: Bauer, S.; Percevic, R.; Okon, E.; Meermann, R.; Kordy, H. Psychosomatische

Mehr

GÖTTINGEN. Eßstörungen. V. Rößner Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie Universität Göttingen

GÖTTINGEN. Eßstörungen. V. Rößner Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie Universität Göttingen Eßstörungen V. Rößner Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie Universität Göttingen Definition: Selbstinduzierter, bedeutsamer Gewichtsverlust oder unzureichende, altersgemäße Gewichtszunahme, die

Mehr

~ D B) Intelligenzquotient (IQ) 50-69 D C) Intelligenzquotient (IQ) 25-39 D 0)

~ D B) Intelligenzquotient (IQ) 50-69 D C) Intelligenzquotient (IQ) 25-39 D 0) Heilpraktikerüberprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) - 21. März 2012 1 Einfachauswahl bitte nicht beschriften! Welche Aussage zur leichten Intelligenzminderung (nach ICD-10) trifft zu?

Mehr

Gliederung. Essstörungen. Anorexia nervosa (ICD

Gliederung. Essstörungen. Anorexia nervosa (ICD Essstörungen OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Gliederung 1. Diagnostik & Epidemiologie -> Anorexia nervosa -> Bulimia nervosa -> Binge-Eating Disorder

Mehr

Essstörungen oder der Versuch, ein bedrohtes Ich zu retten

Essstörungen oder der Versuch, ein bedrohtes Ich zu retten Essstörungen oder der Versuch, ein bedrohtes Ich zu retten Maria Tolksdorf Solange ich denken kann, war ich immer eine andere: Für meine Mutter die Vertraute, die vernünftige, kleine Erwachsene, für meinen

Mehr

Fallbeispiel: Petra 14 Jahre

Fallbeispiel: Petra 14 Jahre Fallbeispiel: Petra 14 Jahre Überweisung durch Kinder- und Jugendpsychiaterin mit Diagnose Anorexia nevosa bei 44,5 kg u. 1,69m (BMI 15,5). Gewichtsabnahme erfolgte in den letzten fünf Monaten von ursprünglich

Mehr

Gewichtsverlust bei einer Krebserkrankung Wie kann ich gegensteuern? Stefanie Neitzel, Diätassistentin, Ernährungsberaterin/DGE

Gewichtsverlust bei einer Krebserkrankung Wie kann ich gegensteuern? Stefanie Neitzel, Diätassistentin, Ernährungsberaterin/DGE Gewichtsverlust bei einer Krebserkrankung Wie kann ich gegensteuern? Stefanie Neitzel, Diätassistentin, Ernährungsberaterin/DGE Fallbeispiel Welches Gewicht ist normal? Body Mass Index (BMI) BMI = Körpergewicht

Mehr

Bachelorarbeit Sommersemester 2011

Bachelorarbeit Sommersemester 2011 Bachelorarbeit Sommersemester 2011 Aus dem Fachbereich Humanwissenschaften der Universität Kassel Bachelorstudiengang Soziale Arbeit Thema der Arbeit: Die Bedeutung der Ernährungserziehung in der Familie

Mehr

Prophylaxe MANGELERNÄHRUNG

Prophylaxe MANGELERNÄHRUNG Klienten und Angehörigenberatung Prophylaxe MANGELERNÄHRUNG Ein kostenloser Beratungsservice der Pflege Direkt GmbH Ambulanter Pflegedienst Nürnberger Straße 8 90613 Großhabersdorf Tel.: 09105-9081 Fax:

Mehr

Die Therapie umfasst vier Schritte, die getrennt voneinander beschrieben werden, aber im konkreten Fall ineinandergreifen.

Die Therapie umfasst vier Schritte, die getrennt voneinander beschrieben werden, aber im konkreten Fall ineinandergreifen. Seminar: Bulimia nervosa Psychodynamik und Behandlungstechnik Dr. Lily Gramatikov/ Dr. Parfen Laszig Referat von Astrid Engel zum Text: Störungsorientierte psychodynamische Therapie der Bulimie. Leitfaden

Mehr

Zur Bedeutung der Gesellschaft für die Entwicklung von Essstörungen und deren Reflektion in mädchenspezifischen Präventionskonzepten

Zur Bedeutung der Gesellschaft für die Entwicklung von Essstörungen und deren Reflektion in mädchenspezifischen Präventionskonzepten Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fakultät Wirtschaft und Soziales Department Soziale Arbeit Zur Bedeutung der Gesellschaft für die Entwicklung von Essstörungen und deren Reflektion in mädchenspezifischen

Mehr