Grundlagen der Jahresabschlussanalyse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Jahresabschlussanalyse"

Transkript

1 Grundlagen der Jahresabschlussanalyse Controlling and Reporting Master-Modul (5 ECTS) SBWL-Vorlesung (3 CPs) Wintersemester 2014/2015 Dr. Bernd Keller WP/StB, Rödl & Partner GmbH Lehrstuhl für Rechnungswesen und Controlling Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

2 Controlling and Reporting (CAR) 1. Grundlagen der Jahresabschlussanalyse 2. Finanzwirtschaftliche Analyse 3. Erfolgswirtschaftliche Analyse 4. Strategische Analyse 5. Analyse des Lageberichts 6. Value Reporting 7. Bewertung und Prognose Folie 2

3 Grundlagen I. Aufgaben des Controlling II. Analyse der Steuerungsgrößen III. Elemente der Unternehmenspublizität IV. Ansatzpunkte und Maßnahmen der Jahresabschlussanalyse V. Qualitative Jahresabschlussanalyse VI. Segmentberichterstattung Folie 3

4 Grundlagen - Leitfragen I. Aufgaben des Controlling - Was ist Controlling? II. Analyse der Steuerungsgrößen - Welche Steuerungsgrößen lassen sich im Controlling unterscheiden? - Welche Arten und Funktionen von Kennzahlen lassen sich voneinander abgrenzen? III. Elemente der Unternehmenspublizität - Wie lässt sich die Unternehmenspublizität näher systematisieren? - Welche Publizitätspflichten müssen börsennotierte deutsche Unternehmen beachten? - Aus welchen Bestandteilen besteht der Konzernabschluss nach HGB und IFRS? IV. Ansatzpunkte und Maßnahmen der Jahresabschlussanalyse - Wie können die Aufbereitungsmaßnahmen im Rahmen der Jahresabschlussanalyse systematisiert werden? - Welche Funktion erfüllt die Strukturbilanz? - Wie erfolgt die Erstellung einer Strukturbilanz? V. Qualitative Jahresabschlussanalyse - Wie lassen sich die Teilgebiete der qualitativen Jahresabschlussanalyse abgrenzen? - Welche bilanzpolitischen Maßnahmen lassen sich unterscheiden? VI. Segmentberichterstattung - Wie ist die Grundkonzeption der Segmentberichterstattung nach HGB und IFRS? Folie 4

5 Grundlagen I. Aufgaben des Controlling II. Analyse der Steuerungsgrößen III. Elemente der Unternehmenspublizität IV. Ansatzpunkte und Maßnahmen der Jahresabschlussanalyse V. Qualitative Jahresabschlussanalyse VI. Segmentberichterstattung Folie 5

6 I. Unternehmensführung mit Controlling Information Planung Kontrolle Realisation Koordination (Regelkreis) Controlling = Betriebswirtschaftliche Unterstützung zur Erreichung von Unternehmenszielen Steuerung durch Information Planung Kontrolle Koordinationsfunktion Folie 6

7 Controlling als Rationalitätssicherung von Entscheidungen und Individuen (bei Delegation) Rationalitätssicherung Information Planung Kontrolle Entlastungsaufgaben Ergänzungsaufgaben Begrenzungsaufgaben Delegation von Aufgaben durch die Manager an die Controller z.b. Berichtswesen, Abweichungsanalyse oder Durchführung von Planungen Aufgabe ist vom Manager in Inhalt, Umfang und Ergebnis nicht vollständig einzuschätzen z.b. Überprüfung vorliegender Investitionsanträge zur Objektivierung der Entscheidungen Sonderfall, wenn der Manager über den von der übergeordneten Instanz vorgegebenen Rahmen hinausgeht z.b. Überprüfung von Prämissen (In Anlehnung an WEBER, J./SCHÄFFER, U. (2008), S. 19ff.) Folie 7

8 Grundlagen I. Aufgaben des Controlling II. Analyse der Steuerungsgrößen III. Elemente der Unternehmenspublizität IV. Ansatzpunkte und Maßnahmen der Jahresabschlussanalyse V. Qualitative Jahresabschlussanalyse VI. Segmentberichterstattung Folie 8

9 II. Steuerungsgrößen im Controlling ERFOLGSPOTENZIAL ERFOLG LIQUIDITÄT Umfeld Unternehmen Internes Rechnungswesen Externes Rechnungswesen Finanzierungsrechnung Finanzrechnung Chancen/ Risiken Stärken/ Schwächen Leistungen/ Kosten Erträge/ Aufwendungen Einnahmen/ Ausgaben Einzahlungen/ Auszahlungen Strategisches Controlling Operatives Controlling Finanzwirtschaftliches Controlling Folie 9

10 Abgrenzung von Steuerungsebenen Merkmal Strategische Steuerung Operative und finanzwirtschaftliche Steuerung Zeithorizont: langfristig kurz, mittelfristig Steuerungsgröße: Erfolgspotenzial Erfolg, Liquidität Perspektive: umfeldorientiert unternehmensintern Datentyp: finanziell/nicht-finanziell finanziell Problemstellung: Was sind richtige Fragen? (Die richtigen Dinge tun!) Was sind richtige Lösungen? (Die Dinge richtig tun!) Effektivität Effizienz Folie 10

11 Kreislauf der Steuerungsgrößen Nicht-finanzielle und finanzielle Steuerungsgrößen Erfolgspotenziale Erfolg Liquidität Folie 11

12 Begriff und Arten von Kennzahlen Mit Kennzahlen werden bestimmte Sachverhalte erfasst, wobei - auf einem kardinalen Skalenniveau gemessen wird (Quantifizierbarkeit), - um wichtige Sachverhalte und Zusammenhänge beurteilen zu können (Informationscharakter) - und einen einfachen, schnellen und umfassenden Überblick zu ermöglichen (spezifische Analyseperspektive). Zu unterscheiden sind (Vgl. REICHMANN, T. (2006), S. 19.) a) absolute Kennzahlen (z.b. Umsatz) und b) relative Kennzahlen 1. Beziehungszahlen (z.b. Ergebnis zu Umsatz) 2. Gliederungszahlen (z.b. Umsatz nach Regionen) 3. Indexzahlen (z.b. Umsatz lfd. Geschäftsjahr in % vom Vorjahr) Kennzahlen können aus monetären und nicht-monetären Größen gebildet werden. (Vgl. HORVÁTH, P. (2009), S. 505f.) Folie 12

13 Arten von Kennzahlensystemen Ordnungssysteme: ordnen die Kennzahlen bestimmten Sachverhalten zu (z.b. Absatzbereichen des Unternehmens) und erfassen hierdurch bestimmte Aspekte des Unternehmens. Rechensysteme: beruhen auf der rechnerischen Zerlegung von Kennzahlen und haben die hierarchische Struktur einer Pyramide, z.b. DuPont. Einführung einer neuen Beobachtungszahl (=Zähler) Eigenkapital Cash Flow z.b. = : langfristigevermögenswerte langfristigevermögenswerte Zerlegung der Beobachtungszahl (=Zähler) durch Gliederung z.b. Einführung einer neuen Bezugszahl (=Nenner) z.b. Einführung einer neuen Kennzahl als Beobachtungs- und als Bezugszahl z.b. Kosten Umsatz Ergebnis Kapital Personalkosten übrigekosten = + Umsatz Umsatz Ergebnis = Umsatz Personalkosten Beschäftigte : Kapital Umsatz Personalkosten Wertschöpfung = * Wertschöpfung Beschäftigte Cash Flow Eigenkapital (Vgl. HORVÁTH, P. (2009), S. 506ff.) Folie 13

14 Funktionen von Kennzahlen Operationalisierungsfunktion: Verwendung von Kennzahlen zur Vereinbarung von Zielen und Zielerreichung; Anregungsfunktion: Laufende Erfassung und Auswertung von Kennzahlen zum Erkennen von Auffälligkeiten und Veränderungen; Vorgabefunktion: Vereinbaren kritischer Kennzahlenwerte als Zielgrößen für Entscheidungsträger; Steuerungsfunktion: Verwendung von Kennzahlen zur Überwachung eingeleiteter Veränderungsund Verbesserungsprozesse; Kontrollfunktion: Erkennen des Zielerreichungsgrades durch laufende Analyse von Soll-Ist-Abweichungen. Folie 14

15 Grundlagen I. Aufgaben des Controlling II. Analyse der Steuerungsgrößen III. Elemente der Unternehmenspublizität IV. Ansatzpunkte und Maßnahmen der Jahresabschlussanalyse V. Qualitative Jahresabschlussanalyse VI. Segmentberichterstattung Folie 15

16 III. Systematisierung der Unternehmenspublizität Publizität ist die nicht exklusive Informationsgewährung an einen unbestimmten, offenen Adressatenkreis. Unternehmenspublizität Unterscheidung nach Motivationsgesichtspunkten Unterscheidung nach publizitätsauslösenden Gesichtspunkten Unterscheidung nach inhaltlichen Gesichtspunkten Unterscheidung nach zeitlichen Gesichtspunkten normierte Publizität(spflicht) regelmäßige Publizität monetäre Information zukunftsorientierte Publizität freiwillige Publizität unregelmäßige Publizität nicht monetäre Information vergangenheitsorientierte Publizität Kriterien, die den Rahmen der zu publizierenden Angaben bilden Kriterien, welche die zu publizierenden Angaben charakterisieren (In Anlehnung an: PELLENS, B. et al. (2008), S. 924) Folie 16

17 Gesetzliche Publizitätspflichten börsennotierter deutscher Unternehmen Regelmäßige Publizität Situationsgebundene Publizität Zwischenbericht Prospektpublizität Kapitalmarktrechtliche Publizität Allgemeine Auskunftspflicht Ad-hoc-Publizität Beteiligungspublizität Handelsrechtliche Publizität Rechnungslegungspublizität Hauptversammlungspublizität Konzernrechnungslegungspublizität* Register- & Firmenpublizität * Ferner sind entsprechend dem Konzernrecht Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträge zur Eintragung in das Handelsregister der beherrschenden Gesellschaft anzumelden sowie bekannt zu machen. Dies stellt eine Form der situationsgebundenen Publizität dar. Folie 17

18 Zwecksetzungen von Einzel- und Konzernabschluss nach handelsrechtlichen Vorschriften Dokumentation Beweissicherung, für z.b. - Insolvenz - Auseinandersetzung - Besteuerung Besteuerung ESt, KSt, GewSt (Maßgeblichkeitsprinzip) Zahlungsbemessung Einzelabschluss Ergebnisverteilung Mindestausschüttung Gesellschafterschutz Höchstausschüttung Gläubigerschutz Kapitalgeber Gläubiger Gesellschafter Dispositionshilfe für Investitionen Rechenschaftslegung Konzernabschluss Information Management Selbstinformation (In Anlehnung an: PELLENS, B. et al. (2008), S. 13) Dritte Kunden, Lieferanten, Arbeitnehmer, Öffentlichkeit, Kapitalmarktakteure, Analysten, WPs Folie 18

19 Elemente der Jahresabschlussanalyse GuV-Rechnung Bilanzen Umsatzerlöse - Herstellungskosten der umgesetzten Leistungen Bruttoergebnis vom Umsatz - Vertriebskosten, allg. Verwaltungskosten, FuE-Kosten ± Betriebliche Erträge und Aufwendungen - Zinsaufwendungen + Zinserträge Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit ± Außerordentliche Erträge und Aufwendungen Ergebnis vor Steuern - Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag t 0 t 1 Immaterielle Vermögensw. Sachanlagen Finanzanlagen Vorratsvermögen Forderungen Wertpapiere Bankguthaben Kasse Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklagen Gewinnvortrag Jahresüberschuss / -fehlbetrag Rückstellungen Verbindlichkeiten Immaterielle Vermögensw. Sachanlagen Finanzanlagen Vorratsvermögen Forderungen Wertpapiere Bankguthaben Kasse Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklagen Gewinnvortrag Jahresüberschuss / -fehlbetrag Rückstellungen Verbindlichkeiten Kapitalflussrechnung Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit + Cash Flow aus Investitionstätigkeit + Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit Veränderung der liquiden Mittel Folie 19

20 Anwendung Internationaler Rechnungslegungsnormen bei DAX- Unternehmen Unternehmen IFRS US-GAAP HGB adidas AG Allianz SE BASF SE Bayer AG Beiersdorf AG BMW AG Commerzbank AG Continental AG Daimler AG Deutsche Bank AG Deutsche Börse AG Deutsche Lufthansa AG Deutsche Post AG Deutsche Telekom AG X (mind. seit 1996) X (seit 1998) X (seit 2005) X (seit 1994) X (mind. seit 2000) X (seit 2001) X (seit 1998) X (seit 2004) X (seit 2007) X (mind. seit 2000) X (seit 2000) X (seit 1998) X (seit 1999) X (seit 2005) für das US-Listing ( ) Form 20-F nach IFRS (seit 2007) für das US-Listing ( [Delisting]) für das US-Listing ( [Delisting]) Wahlrecht 292a HGB ( ) für das US-Listing ( ) Form 20-F nach IFRS (seit 2007) für das US-Listing ( ) Form 20-F nach IFRS (seit 2007) für das US-Listing ( ) Form 20-F nach IFRS (seit 2007) E.ON AG Unternehmen IFRS US-GAAP HGB Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA Fresenius SE HeidelbergCement AG Henkel KGaA Infineon Technologies AG K plus S AG LANXESS AG Linde AG MERCK KGaA Münchener Rück AG RWE AG SAP AG Siemens AG ThyssenKrupp AG Volkswagen AG X (seit 2007) X (seit 2005) X (seit 2005) X (seit 1998) X (seit 1997) X (seit 2008) X (seit 2005) X (seit 2005) X (seit 2002) X (seit mind. 2000) X (seit 1999) X (seit 1998/99) X (seit 2007) X (seit 2007) X (seit 2005/06) X (seit 2001) für das US-Listing ( [Delisting]) für das US-Listing (seit 1996) Wahlrecht 292a HGB (seit 2002) für das US-Listing (seit 2001) für das US-Listing (seit 1999) für das US-Listing (mind. Seit 2001) Form 20-F nach IFRS (seit 2007) Wahlrecht 292a HGB (1998/ ) Quelle: In enger Anlehnung an DRSC (Hrsg.) (September 2012) Folie 20

21 Notwendigkeit für die Internationalisierung der Rechnungslegung von deutschen Unternehmen Mutterunternehmen, die unter 315a Abs. 1 oder Abs. 2HGB fallen, müssen einen Konzernabschluss nach IFRS erstellen und veröffentlichen Zulassung zu US-amerikanischen Börsen Voraussetzung: Abschluss nach US-GAAP oder Überleitungsrechnung für Eigenkapital und Ergebnis. Regelung der SEC (seit ), nach der Foreign Private Issuers ab 2009 IFRS-Abschlüsse auch ohne eine Überleitung auf US-GAAP bei der SEC einreichen dürfen. Die Befreiung kann jedoch nur dann in Anspruch genommen werden, wenn der Abschluss nach den Vorschriften der vom IASB in englischer Sprache verabschiedeten IFRS erstellt worden ist. Internationaler Vergleich der Jahresabschlussinformationen zur Beurteilung (potenzieller) Anlagemöglichkeiten (Shareholder Value) Konvergenz von externem und internem Rechnungswesen in global agierenden Unternehmen Folie 21

22 Bestandteile des Jahresabschlusses nach HGB Nach 264 Abs. 1 HGB haben die gesetzlichen Vertreter einer Kapitalgesellschaft einen Jahresabschluss mit folgenden Bestandteilen aufzustellen: Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Anhang. Die gesetzlichen Vertreter einer kapitalmarktorientierten Kapitalgesellschaft, die nicht zur Aufstellung eines Konzernabschlusses verpflichtet ist, haben den Jahresabschluss um folgende Bestandteile zu erweitern( 264 Abs. 1 S. 2 HGB): Kapitalflussrechnung, Eigenkapitalspiegel und Segmentberichterstattung (optional). Der Jahresabschluss wird ergänzt durch einen Lagebericht ( 289 HGB). Folie 22

23 Bestandteile des Konzernabschlusses nach HGB/DRS Die Rechnungslegungsvorschriften für Konzerne sind in 290ff. HGB (Kapitalgesellschaften) und 11ff. PublG (Personengesellschaften u.a.) kodifiziert. Danach besteht der KA aus: Konzernbilanz ( 297 Abs. 1 HGB), Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung ( 297 Abs. 1 HGB), Konzernanhang ( 297 Abs. 1 HGB), Kapitalflussrechnung ( 297 Abs. 1 HGB, DRS 2), Eigenkapitalspiegel ( 297 Abs. 1 HGB, DRS 7) und Segmentberichterstattung ( 297 Abs. 1 HGB, DRS 3) (optional). Der KA wird ergänzt durch einen Konzernlagebericht ( 315 HGB, DRS 20). DRS: Deutsche Rechnungslegungsstandards Aus der gesetzlichen Regelung in 342 HGB ergibt sich die Vermutung von Grundsätzen ordnungsmäßiger Konzernrechnungslegung Folie 23

24 Bestandteile des IFRS-Abschlusses Grundsätzlich findet innerhalb der IFRS keine Differenzierung zwischen Einzel- und Konzernabschluss (KA) statt. Der IFRS-Abschluss besteht aus: Statement of financial position (Aufstellung der Vermögens- und Finanzlage) (IAS 1.10a; IAS 1.54 ff.), Statement of comprehensive income (Aufstellung des Gesamtertrags und -aufwands) (IAS 1.10b; IAS 1.81 ff.), Statement of cash flows (Kapitalflussrechnung) (IAS 1.10d), Statement of changes in equity (Eigenkapitalveränderungsrechnung) (IAS 1.10c), Notes (Anhang) (IAS 1.10e) und Operating Segments (Segmentberichterstattung) (IFRS 8). Empfehlung: Practice Statement on Management Commentary (Dezember 2010) Folie 24

25 Joint Financial Statement Presentation Project (I) Mit dem Joint Financial Statement Project verfolgen IASB und FASB das Ziel, die Standards IAS 1 Presentation of Financial Statements und SFAS 130 Reporting Comprehensive Income einander anzugleichen und zu vereinheitlichen. Formulierung von drei Leitprinzipien: 1. Cohesiveness objective (Kohäsion): Die Abschlussbestandteile sollen ein zusammenhängendes und übergreifendes Bild der wirtschaftlichen Aktivitäten des Unternehmens widerspiegeln. 2. Liquidity and financial flexibility objective (Liquidität und finanzielle Flexibilität): Die Angaben in den Abschlussbestandteilen sollen es den Kapitalgebern ermöglichen, die Liquiditätslage sowie die Investitionsfähigkeit eines Unternehmens zu bestimmen. 3. Disaggregation objective (Aufgliederung): Informationen innerhalb der Abschlussbestandteile sollen insoweit aufgegliedert werden, als sie nützlich sind, künftige Cash Flows des Unternehmens zu prognostizieren. Folie 25

26 Joint Financial Statement Presentation Project (II) Mit Leitprinzip 1 (Cohesiveness objective) geht eine grundlegende Neuausrichtung der Darstellungsgrundsätze für einen IFRS-Abschluss einher. Vorschlag: zusammenhängende und übergreifende Strukturierung der drei Abschlussbestandteile, wobei diese zukünftig nach den Kategorien Business, Financing, Income Taxes, Discontinued operations und Equity bzw. Comprehensive Income untergliedert werden sollen: Statement of financial position Business Operating assets and liabilities Investing assets and liabilities Financing Financing assets Financing liabilities Income taxes Discontinued operations Equity Equity Statement of comprehensive income Business Operating income and expenses Investing income and expenses Financing Financing asset income Financing liability expenses Income taxes on continuing operations (business and financing activities) Discontinued operations, net of tax Other comprehensive income, net of tax Statement of cash flows Business Operating cash flows Investing cash flows Financing Financing asset cash flows Financing liability cash flows Income taxes Discontinued operations Folie 26

27 Joint Financial Statement Presentation Project (III) Das IASB hat in Ergänzung zu IAS 1 im Juni 2011 ein Amendment Presentation of Items of Other Comprehensive Income veröffentlicht (anwendbar für Geschäftsjahre ab 1. Juli 2012). Wesentliche Neuerung ist die Umbenennung des Statement of comprehensive income in Statement of profit or loss and other comprehensive income. Das Wahlrecht, zunächst eine Profit and loss- Rechnung aufzustellen, die dann in einem zweiten Schritt als Ausgangspunkt der Gesamtergebnisrechnung dient (two-statement approach), wird beibehalten. Zukünftig kann auch eine zusammenhängende Gesamtergebnisrechnung aufgestellt werden, die aus den zwei Abschnitten Profit and loss und Other comprehensive income besteht. Die Bestandteile des Other comprehensive income sollen weiterhin in die folgenden zwei Kategorien untergliedert werden: 1. Bestandteile, die in Zukunft möglicherweise in die Profit and loss umgebucht werden (Recycling); 2. Bestandteile, die nicht in die Profit and loss umgebucht werden. Folie 27

28 Joint Financial Statement Presentation Project (IV) Beispiele zur Kategorisierung von Sachverhalten innerhalb des Other comprehensive income: Sachverhalte Umbuchung in Profit and loss möglich (Recycling) Umbuchung in Profit and loss nicht möglich a) Gewinn aus der Neubewertung einer Maschine X b) Wechselkursdifferenzen aus Auslandsgeschäften X c) Wertsteigerung des effektiven Teils eines cash-flow-hedges X d) Versicherungsmathematische Gewinne im Rahmen der Pensionsbewertung e) Änderung in der Bewertung von zum Verkauf verfügbaren Finanzinstrumenten X X Ad b) Handelt es sich bei b) um eine Nettoinvestition in einen ausländischen Geschäftsbetrieb, so sind im Konzernabschluss gem. IAS Wechselkursdifferenzen im Other comprehensive income zu erfassen. Beim Verkauf des ausländischen Geschäftsbetriebs sind diese Wechselkursdifferenzen jedoch vom Eigenkapital in die Profit and loss umzubuchen. Ad c) Wertsteigerungen des effektiven Teils eines cash-flow-hedges werden gem. IAS (a) im Other comprehensive income erfasst. Resultiert aus der Absicherung später der Ansatz eines finanziellen Vermögenswerts, so ist gem. IAS der im Other comprehensive income erfasste Gewinn in die Profit and loss umzubuchen. Ad e) Gewinne oder Verluste aus zum Verkauf verfügbarer Finanzinstrumente sind gem. IAS (b) solange im Other comprehensive income zu erfassen, bis es zu einer Veräußerung kommt. Zu diesem Zeitpunkt ist der kumulierte, im Other comprehensive income erfasste, Betrag in die Profit and loss umzubuchen. (Vgl. ZÜLCH, H./SALEWSKI, M. (2010), S ) Folie 28

29 Joint Financial Statement Presentation Project (V) Beispiel eines Statement of profit and loss and other comprehensive income: Statement of profit and loss and other comprehensive income Profit and loss this year last year Revenue Cost of sales Gross profit Other income Distribution costs Administrative expenses Other expenses Operating profit Finance costs Finance income Share of profit of associates Profit before tax Income tax expense Profit for the year from continuing operations Loss of the year from discontinued operations Profit or loss Profit attributable to Owners of the company Non-controlling interest Earnings per share Basic earnings per share Diluted earnings per share Other comprehensive income, net of tax (Vgl. ZÜLCH, H./SALEWSKI, M. (2010), S. 427) Folie 29

30 Joint Financial Statement Presentation Project (VI) Statement of profit and loss and other comprehensive income (continued) Other comprehensive income, net of tax this year last year Items that will not be reclassified subsequently to profit or loss Gain (loss) on strategic equity securities (net of tax) Gain (loss) on property revaluation (net of tax) Actuarial gains (losses) on defined benefit pension plans (net of tax) Items that may be reclassified subsequently to profit or loss Exchange differences arising on translating foreign operations (net of tax) Cash-flow-hedges (net of tax) Gains (losses) arising during the period (net of tax) Reclassification of gains included in profit or loss (net of tax) Share of other comprehensive income of associates Total items that may be reclassified to profit or loss subsequently Other comprehensive income Total comprehensive income Total comprehensive income attributable to Owners of the company Non-controlling interest (Vgl. ZÜLCH, H./SALEWSKI, M. (2010), S. 427) Folie 30

31 Joint Financial Statement Presentation Project (VII) Praktische Implikationen: Erhöhung der Vergleichbarkeit von IFRS-Abschlüssen durch einheitliches Format. Durch die klare Struktur innerhalb des Other comprehensive income werden zusätzliche Informationen bereitgestellt, welche Teile des Other comprehensive income potenziell noch durch die Profit and loss gebucht werden und welche nicht. aber: Unternehmen können nach wie vor andere als die vorgeschlagenen Bezeichnungen, Posten, Zwischensummen etc. verwenden. Das Problem, welche Sachverhalte grundsätzlich im Other comprehensive income zu erfassen sind, wird durch das Amendment nicht erfasst. (Vgl. ZÜLCH, H./SALEWSKI, M. (2010), S. 428) Folie 31

32 Grundlagen I. Aufgaben des Controlling II. Analyse der Steuerungsgrößen III. Elemente der Unternehmenspublizität IV. Ansatzpunkte und Maßnahmen der Jahresabschlussanalyse V. Qualitative Jahresabschlussanalyse VI. Segmentberichterstattung Folie 32

33 IV. Ansatzpunkte und Maßnahmen in der Jahresabschlussanalyse Adressaten der Bilanzanalyse Bilanzierungszweck als Ausgangspunkt: Vermittlung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Identisches Erkenntnisziel der Bilanzanalyse Primärer Fokus auf finanzielle Stabilität (Bonitätsrisiko) Externe: Adressaten Primärer Fokus auf Ertragskraft (Ertragsrisiko) Interne: Bedarf für Entscheidungsfindung und Verhaltenssteuerung Folie 33

34 Auswertungsmethoden der Bilanzanalyse Vorgehen der Bilanzanalyse: Aufstellen und Untersuchen von Kennzahlen Absolute Zahlen Gliederungszahlen Beziehungsgrößen Vergleichsmaßstab: - Zeitvergleich - Betriebsvergleich - Soll-Ist-Vergleich Vergleichbarkeitskriterium erfordert Aufbereitungsmaßnahmen bzgl. Basisgrößen (Gewinn-, Kapitalgrößen) und Bilanzpolitik. Folie 34

35 Der Begriff Bilanzanalyse Bilanzanalyse Bilanzpolitik Einflussnahme auf den Jahresabschluss innerhalb der Rechnungslegungsnormen. Ziel: Urteil der Informationsempfänger/ Rechtsfolge zu beeinflussen. Erwartungen müssen antizipiert werden Kennzahlenanalyse Analyse der veröffentlichten Daten (u. a. Jahresabschluss) Ziel: Urteil über die wirtschaftliche Lage und Entwicklung des Unternehmens Bilanzpolitik muss entschlüsselt werden Spielräume erkennen Methoden anwenden Folie 35

36 Aufbereitungsmaßnahmen im Rahmen der Jahresabschlussanalyse Die Strukturbilanz als Grundlage aller weiteren Untersuchungen stellt eine nach den Zielsetzungen und Aufgaben der Bilanzanalyse aufbereitete und umgestellte Originalbilanz dar. Aufbereitungsmaßnahmen (Korrektur einzelner Abschlussposten durch...) Umgliederung Umbewertung Umgruppierung Neubildung Aufspaltung Saldierung Erweiterung Bilanzsumme ändert sich nicht Bilanzsumme ändert sich (Quelle: KÜTING, K./WEBER, C.-P. (2009), S. 83) Folie 36

37 Beispiele für Aufbereitungsmaßnahmen Umgruppierung Neubildung Aufspaltung Ein bestehender Posten wird einem anderen bereits bestehenden Posten auf der gleichen Bilanzseite zugeordnet. Beispiel: Umgruppierung der passiven Rechnungsabgrenzungsposten in die Schulden. Bereits existierende Posten werden einer neu hinzugefügten Kategorie der gleichen Bilanzseite zugerechnet. Beispiel: Zusammenfassung verschiedener Verbindlichkeiten zu einem Posten Kurzfristige oder Langfristige Verbindlichkeiten. Ein bestehender Posten wird mehr als einer Abschlusskategorie zugeordnet. Beispiel: Zuordnung der Baukostenzuschüsse zum Eigenkapital (2/3) und zum langfristigen Fremdkapital (1/3). Kein Effekt auf Bilanzsumme Saldierung Erweiterung Aufrechnung eines Postens oder von Teilen davon mit einer Bilanzkategorie der anderen Bilanzseite. Beispiel: Aufrechnung der aktivischen latenten Steuern mit dem Eigenkapital. Hier werden saldierte Posten aufgeschlüsselt und auf die andere Bilanzseite transferiert. Beispiel: Von den Vorräten abgesetzte Erhaltene Anzahlungen werden auf der Passivseite ausgewiesen. Effekt auf Bilanzsumme (Quelle: KÜTING, K./WEBER, C.-P. (2009), S. 82f.) Folie 37

38 Erstellung der Strukturbilanz: Aktivseite (I) (1) Ausstehende Einlagen auf das Gezeichnete Kapital: Da sie dem Unternehmen noch nicht als Kapital zur Verfügung stehen, werden die eingeforderten Einlagen, solange die Bonität der Anteilseigner als nicht ausreichend anzusehen ist, mit dem Gezeichneten Kapital verrechnet. (entspricht 272 Abs. 1 S. 3 HGB) (2) Derivativer Geschäfts- oder Firmenwert: Da der Goodwill nicht einzeln, sondern nur im Rahmen einer Unternehmensveräußerung verwertet werden kann, gebietet das Vorsichtsprinzip dessen Verrechnung mit dem Eigenkapital. (3) Selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens: Aufgrund der hohen Unsicherheit hinsichtlich ihrer zukünftigen Nutzungsdauer gebietet das Vorsichtsprinzip die Verrechnung der mit ihren Entwicklungskosten angesetzten Vermögensgegenstände mit dem Eigenkapital. (Quelle: KÜTING, K./WEBER, C.-P. (2009), S. 86ff.) Folie 38

39 Erstellung der Strukturbilanz: Aktivseite (II) (4) Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen: Wird von dem Ausweiswahlrecht des 268 Abs. 5 S. 2 HGB Gebrauch gemacht, die Anzahlungen offen von den Vorräten abzusetzen, ist dies rückgängig zu machen. Der Ausweis erhaltener Anzahlungen als Verbindlichkeiten führt zur besseren Darstellung der Finanzund Vermögenslage. (5) Aktivische Rechnungsabgrenzungsposten: Aus dem Zweck der Strukturbilanz, auf der Aktivseite nur Anlage- und Umlaufvermögen auszuweisen, folgt die Umgliederung der aktivischen Rechnungsabgrenzungsposten in das Umlaufvermögen. Dies gilt nicht für das Disagio, das mit dem Eigenkapital zu verrechnen ist, da ihm kein Gegenwert gegenübersteht. (6) Latente Steuern: Aktivische latente Steuern verkörpern keinen Zahlungsanspruch gegen den Staat. Daher handelt es sich nicht um Vermögensgegenstände, weshalb eine Saldierung mit dem Eigenkapital erfolgt. Spiegelbildlich sind passive latente Steuern in das Eigenkapital umzugliedern, da diese das Eigenkapital zuvor gemindert haben. (Quelle: KÜTING, K./WEBER, C.-P. (2009), S. 89ff.) Folie 39

40 Erstellung der Strukturbilanz: Passivseite (I) (1) Bilanzgewinn: Im Bilanzposten Eigenkapital ist der Ausschüttungsbetrag enthalten. Da dieser nach Feststellung des Jahresabschlusses das Unternehmen verlässt, ist der dem Gewinnverwendungsvorschlag zu entnehmende Ausschüttungsbetrag aus dem Eigenkapital auszugliedern und in die kurzfristigen Schulden einzustellen. (2) Baukostenzuschüsse: Sie sind Mischposten, die der Konvention entsprechend zu zwei Drittel dem Eigenkapital und zu einem Drittel den langfristigen Schulden zugerechnet werden. (3) Sonstige Zuschüsse und Zulagen: Wurden steuerfreie (steuerpflichtige) Zuwendungen der Öffentlichen Hand in einen eigenständigen Passivposten eingestellt, so ist dieser vollständig (anteilig) in das Eigenkapital umzugliedern. (Quelle: KÜTING, K./WEBER, C.-P. (2009), S. 93ff.) Folie 40

41 Erstellung der Strukturbilanz: Passivseite (II) (4) Pensionsrückstellungen: Bei Pensionsrückstellungen für Zusagen, die vor dem getroffen worden sind, räumt Art. 28 Abs. 1 EGHGB ein Passivierungswahlrecht ein. Da derartige Zusagen jedoch unstrittig Schuldencharakter haben, ist in Höhe der unterlassenen Rückstellungsbildung, die im Anhang anzugeben ist, Eigenkapital in Schulden umzugliedern. (5) Passivische Rechnungsabgrenzungsposten: Analog zur Vorgehensweise auf der Aktivseite sind passivische Rechnungsabgrenzungsposten den Schulden im Zweifelsfall den kurzfristigen zuzurechnen. (Quelle: KÜTING, K./WEBER, C.-P. (2009), S. 95ff.) Folie 41

42 Erstellung einer Strukturbilanz für IFRS-Abschlüsse (1) Abgrenzung von langfristigen und kurzfristigen Vermögenswerten: Umgliederung der Vermögenswerte nach HGB in current assets (kurzfristig, Umschlag < 1Jahr) und non-current assets (langfristig) nach IFRS. (2) Geschäfts- und Firmenwert: Saldierung mit dem Eigenkapital. Erhöhung des Ergebnisses um die in der Periode verrechneten Goodwillabschreibungen. (3) Entwicklungsaufwendungen: Verrechnung der nach IAS aktivierten Entwicklungsaufwendungen mit dem Eigenkapital und entsprechende Korrektur des Ergebnisses. (Quelle: KÜTING, K./WEBER, C.-P. (2009), S. 103ff.) Folie 42

43 Bilanzanalytisches Eigenkapital (HGB) Gezeichnetes Kapital (./. Nicht eingeforderte Einlagen) + Kapitalrücklage + Gewinnrücklagen./. Aktivierter Geschäfts- oder Firmenwert./. Disagio./. Aktivische latente Steuern + Passivische latente Steuern./. Nicht ausgewiesene Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen + 66,67 % der Baukostenzuschüsse + 70 % der Sonderposten für Investitionszuschüsse + /./. Bilanzgewinn/-verlust (./. Ausschüttungsbetrag) = Bilanzanalytisches Eigenkapital (Quelle: KÜTING, K./WEBER, C.-P. (2009), S. 100) Folie 43

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele BWiWi 2.9

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... VIII. Abbildungsverzeichnis... XVII. 1 Einleitung... 1. 2 Grundlagen einer Rechnungslegung nach IFRS... 4

Abkürzungsverzeichnis... VIII. Abbildungsverzeichnis... XVII. 1 Einleitung... 1. 2 Grundlagen einer Rechnungslegung nach IFRS... 4 Seite II Abkürzungsverzeichnis... VIII Abbildungsverzeichnis... XVII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Abgrenzung der Untersuchung... 3 1.3 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen einer Rechnungslegung

Mehr

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Controller Forum 2013 13. März 2013 Alexander Greyer, Gregor Reautschnig Ablauf des Praxis Workshops 1. Analyse der Bonität und der Ertragskraft 2.

Mehr

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr.

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr. IFRS Neuerungen Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Agenda» Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update www.urwip.jku.at Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek 2 Open

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort -

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort - Analystenkonferenz 22. März 2006 Rede Rainer Feuerhake Finanzvorstand TUI AG - Es gilt das gesprochene Wort - 2 Meine Damen und Herren, Bevor ich auf einzelne Positionen und Aspekte des Konzerabschlusses

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse

Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse 1 Traditionelle Bilanzanalyse Analysefelder Ertragslage Finanzlage Erfolgsquellen- Aufwands- Rentabilitäts- analyse struktur ziffern 2 Kapitel 3:

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar 238 Buchführungspflicht. (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 6. Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8

Vorwort zur 5. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 6. Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8 Vorwort zur 5. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 6 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8 Abkürzungsverzeichnis 21 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 23 1.1 Der gesetzliche

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen für Aufsichtsräte und Betriebsräte

Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen für Aufsichtsräte und Betriebsräte www.boeckler.de September 2010 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Grundlagen des Jahresabschlusses Kapitel 1 Das externe und interne Rechnungswesen Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen: Funktionen Dokumentationsfunktion: betriebliche Sachverhalte in objektivierter Form darstellen Gewinnermittlungsfunktion Kontrollfunktion: wurden

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Entwurf Rechnungslegungs Interpretation Nr. 2 E-RIC 2 Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Alle interessierten Personen und Organisationen sind zur Stellungnahme bis

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz 1 Aufgabe 1 Der Einzelhändler G. Müse e. K. betreibt ein Geschäft für Lebensmittel (food). Am 31. Dezember t 3 findet die Jahresinventur statt. Sie führt zu folgenden Daten, die auf der nächsten Seite

Mehr

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com Fachartikel Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie Yvonne Preißler www.lucanet.com Aufgrund der Tatsache, dass die Eigenkapitalquote in vielen Unternehmen rückläufig ist, spielt

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Internationale Rechnungslegung was man über IFRS/IAS wissen sollte

Internationale Rechnungslegung was man über IFRS/IAS wissen sollte 1 Internationale Rechnungslegung was man über IFRS/IAS wissen sollte Die Schnelllebigkeit unserer Zeit hat auch vor der kaufmännischen Rechnungslegung nicht Halt gemacht. Angesichts der zunehmenden Globalisierung

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen (Stand vom 26. April 2007) Ab dem Jahr 2008 können die Kommunen des Landes

Mehr

Kennzahlen zu Bilanzen

Kennzahlen zu Bilanzen Kennzahlen zu Bilanzen Inhalt Allgemeines zur Bilanzanalyse Auszug aus Kennzahlenset NRW Bilanzanalyse = methodische Untersuchung von Jahresabschluss und Lagebericht mit dem Ziel, entscheidungsrelevante

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis A AB ABS ADS AfA AK AktG AO AV Anfangsbestand Asset Back Securities Adler/Düring/Schmaltz (Kommentarband) Absetzung für Abnutzung Anschaffungskosten Aktiengesetz Abgabenordnung Anlagevermögen B BB BBK

Mehr

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP IASC = International Accounting Standards Committee IDW = Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland IOSCO = International Organization of Securities

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 1 - Überblick Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Berlin 27. April 2010 Wirtschaftsprüfer Steuerberater Gliederung I. Einführung II. Einzelfragen zur Rechungslegung Spenden

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

Andrea Bibow Bror Giesenbauer Oliver Krause Insa Logemann Eva-Lotta Schmidt. Rechnungswesen. Gruppe 8B

Andrea Bibow Bror Giesenbauer Oliver Krause Insa Logemann Eva-Lotta Schmidt. Rechnungswesen. Gruppe 8B + Andrea Bibow Bror Giesenbauer Oliver Krause Insa Logemann Eva-Lotta Schmidt Rechnungswesen Gruppe 8B + Agenda Sinn und Zweck des Rechnungswesens Konservative Bilanzierung Kernaussagen des Textes Empirie

Mehr

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Rechnungslegungs Interpretation Nr. 1 RIC 1 Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses RIC 1 wurde am 19. Juli 2005 veröffentlicht. Er gilt für alle Abschlüsse (einschließlich

Mehr