Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in Deutschland"

Transkript

1 DGMS Deutsche Gesellschaft für MEDIZINISCHE SOZIOLOGIE e.v. DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MEDIZINISCHE SOZIOLOGIE e.v. AG Lehre Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in Deutschland Befragung von Fachhochschulen mit Studienrichtungen im Bereich Sozialarbeit/ Sozialpädagogik Heilpädagogik Gesundheit Pflege Vortrag auf der DGMS Mitgliederversammlung Berlin,. September 005 Prof. Dr. Thomas Elkeles, Hochschule Neubrandenburg unter Mitarbeit von Marcel Natho

2 Grundgesamtheit und realisierte Stichprobe Grundgesamtheit: 07 per verschickte Fragebögen an bundesweit 75 Einrichtungen Realisierte Stichprobe (Rücklauf): Einrichtungen (8 %) mit insgesamt 35 Studiengängen (3,7%) Zeitraum der Befragung: ein Erinnerungsschreiben per , zwei telefonische Erinnerungsrunden

3 Anzahl und Arten der antwortenden Studiengänge (N = 35) (in absoluten Zahlen) Art des Studiengangs: Sozialarbeit/ Sozialpädagogik n = 3 Gesundheit n = 0 Pflege und Gesundheit n = 4 Pflegewissenschaft/Pflegemanagement n = 4 Sonstige Studiengänge n = 4 Bezeichnung: Sozialarbeit Sozialarbeit/ Sozialpädagogik Klinische Sozialarbeit Sozialwesen Gesundheitsmanagement Berufspädagogik für Gesundheitsberufe Gesundheit und Public Health Gesundheitsökonomie im Praxisverbund Angewandte Gesundheitswissenschaften Krankenversicherungsmanagement Gesundheits- und Pflegemanagement Management für Pflege- und Gesundheitsberufe Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Internationaler Studiengang Angewandte Freizeitwissenschaft Physiotherapie Logopädie n:

4 . Genannte Stellen im Fachbereich nach Besoldungsgruppen und Geschlecht in absoluten Zahlen: Wie stellen sich die Stellenbesetzungen in Ihrem Fachbereich dar? Bezeichnung: Etat - Stellen: Nicht - Etat Stellen: Stellenart: C (W) Stellen: C3 (W3) Stellen: wissenschaftliche Mitarbeiter/innen: Lehrkräfte für besondere Aufgaben: Fachpraktische Mitarbeiter/innen: Nichtwissenschaftliche Mitarbeiter/innen: Sonstige Mitarbeiter/innen: Personal Gesamt: Anzahl Mitarbeiter/innen aus Drittmitteln: Honorarprofessoren - bzw. -professorinnen: Alle Einrichtungen: Gesamt: Frauen: 9,67 6,67 30,00 4,00 35,40,75 9,50 3,50 6,00 4,00 90,70 69,40 4,00 5,00 44,30 6,30 4,5 6,50 3,00,00

5 .3 Genannte Stellenbezeichnungen (Professuren), welche zum Spektrum der Medizin- bzw. Gesundheitssoziologie gehören (n = 50) Welche Stellen (Titel), gehören in Hinblick auf ihre Denomination oder ihre Arbeitsschwerpunkte zum Spektrum der Medizin- bzw. Gesundheitssoziologie? Sozialmedizin Sozialmedizin (6x genannt) Sozialmedizin in der Sozialarbeit Sozialmedizin, insbesondere Sozialpsychiatrie Sozialmedizin/Sozialpsychiatrie Gesundheitswissenschaft/ Public Health Epidemiologie (Gesundheitsberichterstattung) Gesundheitsförderung Gesundheitsförderung/ Public Health Gesundheitswissenschaften Public Health Public Health / Epidemiologie

6 .3 Genannte Stellenbezeichnungen (Professuren), welche zum Spektrum der Medizin- bzw. Gesundheitssoziologie gehören (n = 50) Welche Stellen (Titel), gehören in Hinblick auf ihre Denomination oder ihre Arbeitsschwerpunkte zum Spektrum der Medizin- bzw. Gesundheitssoziologie? Pflege/ Gerontologie Gerontologie Gerontologie/ Medizin Pflegewissenschaft (4x genannt) Pflegewissenschaft/ Pflegemanagement Medizin Medizin Medizinische Grundlagen der Sozialen Arbeit und Klinische Sozialarbeit Medizinische und medizinsoziologische Grundlagen der Sozialen Arbeit Medizinmanagement Soziologie Soziologie (x genannt) Soziologie der Gesundheit

7 .3 Genannte Stellenbezeichnungen (Professuren), welche zum Spektrum der Medizin- bzw. Gesundheitssoziologie gehören (n = 50) Welche Stellen (Titel), gehören in Hinblick auf ihre Denomination oder ihre Arbeitsschwerpunkte zum Spektrum der Medizin- bzw. Gesundheitssoziologie? Ernährung, Ethik, Psychologie, Recht, Ökonomie, Reha, Logopädie Ernährungs- und Gesundheitspsychologie Ethik und Erwachsenenbildung Heilpädagogik Logopädie Org. und inst. Bedingungen der Pflege Physiotherapie, Klinische Motologie Psychologie Psychologie (Klinische Psychologie, Soziale Arbeit im Gesundheitswesen) Psychologisch-sozialwissenschaftliche Grundlagen der Gesundheitsberufe Qualitätssicherung im Sozial- und Gesundheitswesen Recht im Sozial- und Gesundheitswesen Rehawissenschaften Tabelle /

8 .3 Genannte Stellenbezeichnungen (Professuren), welche zum Spektrum der Medizin- bzw. Gesundheitssoziologie gehören (n = 50) Welche Stellen (Titel), gehören in Hinblick auf ihre Denomination oder ihre Arbeitsschwerpunkte zum Spektrum der Medizin- bzw. Gesundheitssoziologie? Ernährung, Ethik, Psychologie, Recht, Ökonomie, Reha, Logopädie Sozialarbeit Sozialpädiatrie (Neubesetzung zum WS) Sozialpsychiatrie Sozialpsychologie Sozialrecht Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik Theologie (Soziale Arbeit mit Kranken) Wirtschafts- und Sozialwissenschaft Gesundheitspsychologie Tabelle /

9 . Genannte Stellen im Fachbereich nach Besoldungsgruppen und Geschlecht Besoldungsgruppe: Stellen: in % davon Frauen: in % C/ W 9, ,67 48 C3 30, ,00 3 Gesamt: 59, ,67 40

10 .3 Durchschnittlicher Anteil medizin-/ gesundheitssoziologischer Lehre in den Studiengängen nach Gebietsgruppen (in Prozent) Sozialmedizin: Gesundheitswissenschaft/ Public Health Pflege/ Gerontologie Medizin Soziologie Sonstiges Gesamt: 7,67 53,00,33 73,33 55,00 9,63 50,83 Nennungen in absoluten Zahlen: (unterschiedliche Missings)

11 .3 Genannte Stellenbezeichnungen (Professuren), welche zum Spektrum der Medizin- bzw. Gesundheitssoziologie gehören. Übersicht über Missings bei Angaben zur Besoldungsgruppe und zum Anteil medizinsoziologischer Lehre Gebietsgruppe: Häufigkeiten der Nennung: Stellen mit Angaben zur Besoldung: Stellen mit Angaben zum Anteil med. soz. Lehre: Sozialmedizin Gesundheitswissenschaft/ Public Health Pflege/ Gerontologie Medizin Soziologie 3 3 Sonstiges 9 Gesamt: (Spalte 3/ 3)

12 .3 Anteil aller C/ W/ C3 - Stellen, welche einen Anteil Medizinsoziologie in der Lehre haben, an allen Stellen im Fachbereich (N = 59,67) nach Gebietsgruppen Besoldungsgruppe C/ W (n = 9,67) Gebietsgruppen: Sozialmedizin Gesundheitswissenschaft/ Public Health Pflege/ Gerontologie Medizin Soziologie Sonstiges Gesamt: Gesamt: gültige n Gesamt: Anteil an allen C - Stellen im Fachbereich (in %) 3, 3,,5,5 0,8 8,5 8,5 Besoldungsgruppe C3 (n = 30 ) gültige n 8 4 n = 38 Stellen Anteil an allen C3 - Stellen im Fachbereich (in %),5 0,8 0,8 0,8 0,8 6, 0,8 Anteil med.-/ ges. soz. Lehre an Gesamt: 9,3 %

13 .3 Durchschnittlicher Anteil medizinsoziologischer Lehre in den Studiengängen nach Gebiets- und Besoldungsgruppen (in Prozent) Gebietsgruppen Sozialmedizin Besoldungsgruppen C/ W Gesundheitswissenschaft/ Public Health Pflege/ Gerontologie Medizin Soziologie Sonstiges Gesamt: gültige n Anteil med./ ges. soz. Lehre (in %) 57,50 6,5,00 00,00 00,00 8,00 6,30 Besoldungsgruppe C3 gültige n 8 4 Anteil med./ ges. soz. Lehre (in %) 00,00 0,00 5,00 0,00 0,00 3,30 34,50 (auf Grundlage Spalte 3/ 3)

14 .3 Genannte Stellenbezeichnungen (Professuren), welche zum Spektrum der Medizin- bzw. Gesundheitssoziologie gehören (n = 50). Übersicht über Missings bei Angaben zur Besoldungsgruppe und zum Anteil medizinsoziologischer Lehre Gebietsgruppe: Häufigkeiten der Nennung: Stellen mit Angaben zur Besoldung: Stellen mit Angaben zum Anteil Lehre: Sozialmedizin Gesundheitswissenschaft/ Public Health Pflege/ Gerontologie Medizin Soziologie 3 3 Sonstiges 9 Gesamt: (Spalte / 3) (Spalte 3/ 3)

15 .3 Genannte Stellenbezeichnungen (Professuren) in den Studiengängen, welche zum Spektrum der Medizin- bzw. Gesundheitssoziologie gehören, nach Besoldungsgruppen Sozialmedizin Gesundheitswissenschaft/ Public Health Pflege/ Gerontologie Medizin Soziologie C/ W: C3: Sonstiges Gesamt: Angaben in absoluten Zahlen N = Einrichtungen/ 35 Studiengänge/ 49 benannte Stellen in 6 Gebietsgruppen (Grundlage aus Spalte / 3)

16 . Abschlussarten nach Studiengängen Sozialarbeit/ Sozialpädagogik Gesundheit Pflege und Gesundheit Pflege Bachelor Master Diplom Sonstiges n = Einrichtungen/ 35 Studiengänge Diplom: n = 0 Bachelor: n = Master: n = 4 (Angaben in absoluten Zahlen)

17 .. Studienabschlüsse nach Art und Dauer deren Einführung (in Jahren) Wenn Sie Bachelor/ Master angegeben haben, wann wurde der Studiengang eingeführt? < Jahr - Jahre - 3 Jahre Bachelor Master 3-4 Jahre 4-5 Jahre keine Angaben: n = Einrichtungen/ 35 Studiengänge Bachelor: n = Master: n = 4 (Angaben in absoluten Zahlen)

18 . Akkreditierung der Studiengänge nach Gebietsgruppen Bachelor/ Master Abschlüsse Gesamt: n = 5 davon akkreditiert: n = 0 (66,7 %) Sozialarbeit/ Sozialpädagogik Gesundheit Gesundheit und Pflege Pflege Sonstiges Bachelor Master Gesamt n = Einrichtungen/ 35 Studiengänge Bachelor: n = 8 Master: n = Angaben in absoluten Zahlen:

19 . Akkreditierung der Studiengänge nach Gebietsgruppen Bachelor/ Master Abschlüsse Gesamt: n = 5 davon nicht akkreditiert: n = 5 (33,3 %) Sozialarbeit/ Sozialpädagogik Gesundheit Pflege und Gesundheit Pflege Sonstiges Bachelor Master Gesamt Angaben in absoluten Zahlen: n = Einrichtungen/ 35 Studiengänge Bachelor: n = 3 Master: n =

20 . Akkreditierungen nach Studiengängen und Agenturen Sozialarbeit/ Sozialpädagogik Gesundheit Pflege und Gesundheit Pflege 3 AHPGS ZEVA Sonstiges 3 Gesamt Angaben in absoluten Zahlen: n= Einrichtungen/ 35 Studiengänge

21 . Akkreditierungen nach Agenturen und Abschlussarten (in Prozent) 0 ZEVA 70% AHPGS 40% 0 Bachelor 30% 30% 30% Master Gesamt ZEVA AHPGS n= Einrichtungen/ 35 Studiengänge

22 .3. Strukturelle Verortung der Studiengänge in Fachbereichen Sozialarbeit/ Sozialpädagogik Gesundheit Gesundheit und Pflege Pflege Fachbereich Sozialarbeit/ Sozialpädagogik o.ä. Fachbereich Gesundheit und Pflege o. ä. in einem anderen Fachbereich Sonstiges Gesamt Angaben in absoluten Zahlen: n= Einrichtungen/ 35 Studiengänge Keine Angabe bei: Soziale Arbeit: n = Gesundheit und Pflege: n =

23 .3. Art des Studiumsangebotes nach Studienrichtungen Er ist ein Soz. Arbeit/ Soz. Päd. Sonstiges Gesundheit Ges. und Pflege Pflege Gesamt: erster berufsqualifizierender Studiengang konsekutiver Master Studiengang nicht konsekutiver Master Studiengang berufsbegleitender Weiterbildungs Master 3 anderer berufsbegleitender Weiterbildungs Studiengang Gesamt: n= Einrichtungen/ 35 Studiengänge Missings (bei Gesundheit): n =

24 .3.3 Anzahl der Studierenden in den Studiengängen über 500 n= Einrichtungen/ 35 Studiengänge Missings: n =

25 .3.3 Anzahl der Studierenden nach Studienrichtungen Sozialarbeit/ Sozialpädagogik Gesundheit Gesundheit und Pflege Pflege Sonstiges über 500 n= Einrichtungen/ 35 Studiengänge Missings: n =

26 3 Medizinsoziologische Lehrangebote/ Veranstaltungen nach Themenkategorien Welche Veranstaltungen beinhalten medizinbzw. gesundheitssoziologische Themen? Themenkategorien: Public Health Medizin-/ Gesundheitssoziologie Sozialmedizin Gesundheitspolitik Sucht Sonstiges Gesamt: Anzahl (absolute Zahlen): relative Anteile (gerundet in Prozent): 7,9 7,5,3 3,0 3,3 6,0 00 Missings: n = 4 Studiengänge

27 3. Veranstaltungen, welche medizinbzw. gesundheitssoziologische Themen beinhalten, nach Studienrichtungen: Themenkategorie Public Health n = 43 Public Health n = 35 Anzahl der Studiengänge nach Studienrichtung Sozialarbeit/ Sozialpädagogik Pflege und Gesundheit Sonstige Studiengänge Gesundheit Pflege Missings: n = 4 Studiengänge

28 3. Veranstaltungen, welche medizinbzw. gesundheitssoziologische Themen beinhalten, nach Studienrichtungen: Themenkategorie Medizin-/ Gesundheitssoziologie n = 7 Medizin-/ Gesundheitssoziologie n = 35 Anzahl der Studiengänge nach Studienrichtung Sozialearbeit/ Sozialpädagogik Pflege und Gesundheit Sonstige Studiengänge Gesundheit Pflege Missings: n = 4 Studiengänge

29 3. Veranstaltungen, welche medizinbzw. gesundheitssoziologische Themen beinhalten, nach Studienrichtungen: Themenkategorie Sozialmedizin n = 9 Sozialmedizin 3 n = 35 Anzahl derstudiengänge nach Studienrichtung Sozialearbeit/ Sozialpädagogik Pflege und Gesundheit Sonstige Studiengänge Gesundheit Pflege Missings: n = 4 Studiengänge

30 3. Veranstaltungen, welche medizinbzw. gesundheitssoziologische Themen beinhalten, nach Studienrichtungen: Themenkategorie Gesundheitspolitik n = 0 Gesundheitspolitik 3 n = 35 Anzahl derstudiengänge nach Studienrichtung Sozialearbeit/ Sozialpädagogik Pflege und Gesundheit Sonstige Studiengänge Gesundheit Pflege Missings: n = 4 Studiengänge

31 3. Veranstaltungen, welche medizinbzw. gesundheitssoziologische Themen beinhalten, nach Studienrichtungen: Themenkategorie Sucht n = 5 Sucht 5 n = 35 Anzahl derstudiengänge nach Studienrichtung Sozialearbeit/ Sozialpädagogik Pflege und Gesundheit Sonstige Studiengänge Gesundheit Pflege Missings: n = 4 Studiengänge

32 3. Veranstaltungen, welche medizinbzw. gesundheitssoziologische Themen beinhalten, nach Studienrichtungen: Themenkategorie Sonstige n = 40 Sonstige n = 35 Anzahl derstudiengänge nach Studienrichtung Sozialearbeit/ Sozialpädagogik Pflege und Gesundheit Sonstige Studiengänge Gesundheit Pflege Missings: n = 4 Studiengänge

33 3. Medizin- bzw. gesundheitssoziologische Lehrveranstaltungen nach Obligationsstatus Wie häufig sind die Lehrveranstaltungen Pflicht / Wahlpflicht? Pflicht Wahlpflicht Wahl Gesamt: n = gerundet in Prozent: 68,6 % 9,8 %,7 % 00 % Missings: n = 33 Lehrveranstaltungen

34 3. Medizin- bzw. gesundheitssoziologische Lehrveranstaltungen nach Themenkategorien und Obligationsstatus Wie häufig sind die Lehrveranstaltungen Pflicht / Wahlpflicht? Missings: Public Health 7 3 n = 3 Medizin/ Gesundheitssoziologie 7 5 n = 5 Sozialmedizin 6 Pflicht n = Gesundheitspolitik 4 Wahlpflicht n = 3 Sucht Wahl n = 3 Sonstiges 9 n = N = 33

35 4. Quantität der Lehre in der Medizin- bzw. Gesundheitssoziologie nach Studienrichtung Sind die Angebote in Ihrem Studiengang Ihrer Ansicht nach bedarfsdeckend? Sozialarbeit/ Sozialpädagogik Gesundheit Pflege und Gesundheit Pflege Sonstiges eindeutig zutreffend zutreffend weder noch nicht zutreffend eindeutig nicht zutreffend Missings Gesamt n= Einrichtungen/ 35 Studiengänge

36 4. Qualität der Lehre in der Medizin- bzw. Gesundheitssoziologie nach Studienrichtung Wie schätzen Sie die inhaltliche Abdeckung der medizin- bzw. gesundheitssoziologischen Gebiete ein? Sozialarbeit/ Sozialpädagogik Gesundheit Pflege und Gesundheit Pflege Sonstiges sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft Missings Gesamt n= Einrichtungen/ 35 Studiengänge

37 5. Qualität der Kontakte zu den Fachgesellschaften: DGMP - = sehr gut/ gut DGSMP 3-4 = befriediegend/ ausreichend 5-6 = mangelhaft/ ungenügend DAE Anzahl der Einrichtungen Gesamt: Einrichtungen Missings: n =

38 5. Qualität der Kontakte zu den Fachgesellschaften: DEGAM - = sehr gut/ gut DGMS DGMS 3-4 = befriediegend/ ausreichend 5-6 = mangelhaft/ ungenügend DGPH Gesamt: Einrichtungen Missings: n =

39 5. Kooperationswünsche zu den genannten Fachgesellschaften/ Organisationen in den befragten Fachbereichen 5 ja nein Missings 4 Gesamt: Einrichtungen Missings: n = 4

40 5.3 Erwartungen an zukünftige Kooperationen zu den Fachgesellschaften: Erwartungen: Bereitstellung von Informationen (z.b. über aktuelle Projektund Forschungsergebnisse, laufende Aktivitäten und Termine) Beteiligung an bzw. Ausrichtung von Fachtagungen oder Kongressen stärkere Einbeziehung des Fachhochschulprofils mit gesundheitsbezogenen Studiengängen Austausch zwischen Wissenschaft, Praxis und Politik stärkere Einbindung klassischer sozialarbeiterischer Kompetenzen in die gesundheitlichen Debatten Anzahl der Nennungen Gesamt: Einrichtungen Antwort: 6 Einrichtungen mit 5 Themenschwerpunkten

41 5.4 Andere relevante Fachgesellschaften Gibt es andere Fachgesellschaften, die für die Einrichtungen im Themenfeld Medizin- bzw. Gesundheitssoziologie relevant sind? Fachgesellschaften: Gesellschaft für Gerontologie Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit Sektion Gesundheit/ Klinische Sozialarbeit Bundesärztekammer Deutsche Gesellschaft für Sozialarbeit (DGS) DGS Sektion Medizinsoziologie Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie (DGSP) ( x genannt) Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrrie Rehabilitationswissenschaftliches Colloquium/VDR - informell Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e. V. (DEGEMED) DIMDI DV - Pflegewissenschaft DGS - Sektion klinische Sozialarbeit Gesamt: Einrichtungen/ Missings: 0

42 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften (AGW)

Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften (AGW) Wintersemester 2015/2016 Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft Auswahl: 22.10.2015 / mat Seite: 1 ent Tag Zeit Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften () 1. Lehrplansemester *Fremdsprache

Mehr

59 Bachelorstudiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften

59 Bachelorstudiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften 59 Bachelorstudiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften () Im Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften (AGW) umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester.

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen Andrea Reusch Universität Würzburg John Hattie, 2008 800 Metaanalysen aus 50.000 Einzelstudien mit 250 Mio. Schülern Effektstärken von 136 Einflussfaktoren

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09.

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09. Berufseinmündung akademisch ausgebildeter Pflegefachkräfte Ergebnisse einer Befragung Personalverantwortlicher in stationären und ambulanten Pflegesettings Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem.

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik 18. Jahrestagung der Dt. Gesellschaft für Rehabilitation von Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten 2010 Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik Prof. Dr. med.

Mehr

ZWEI. Physiotherapie ABSCHLÜSSE IN 3,5 JAHREN

ZWEI. Physiotherapie ABSCHLÜSSE IN 3,5 JAHREN Physiotherapie Staatlich anerkannter Abschluss als Physiotherapeut/in & Akademischer Studienabschluss Bachelor of Science (B.Sc.) IN 3,5 JAHREN ZWEI ABSCHLÜSSE INTERNATIONAL ANERKANNT AUSBILDUNG + STUDIUM

Mehr

An der Hochschule für Gesundheit sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professuren zu besetzen

An der Hochschule für Gesundheit sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professuren zu besetzen Am 01.11.2009 wurde in Bochum die bundesweit erste staatliche Hochschule für Gesundheit gegründet. Die Hochschule wird in den nächsten Jahren rund 1.300 Studierende in den Bereichen Ergotherapie, Hebammenkunde,

Mehr

Charité - Universitätsmedizin Berlin

Charité - Universitätsmedizin Berlin HVG e.v. Fachtagung Bonn, 23.11.2010 Promotionsstrukturen und -programme für die therapeutischen Gesundheitsfachberufe: Charité - Universitätsmedizin Berlin Dirk Peschke Physiotherapeut Master of Sciences

Mehr

Bochum Halle Hannover Mainz

Bochum Halle Hannover Mainz Name der Hochschule/ des Instituts/ des Fachbereichs Hochschule für Gesundheit, Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg, Medizinische Fakultät, Institut

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!?

Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!? Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!? Ralf Siegel Stellvertretender Departmentleiter für Pflegewissenschaft, Fakultät für Gesundheit, Universität Witten/Herdecke, Mitglied

Mehr

Ergebnisse der 4. Absolventenbefragung im Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Hochschule Neubrandenburg

Ergebnisse der 4. Absolventenbefragung im Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Hochschule Neubrandenburg Ergebnisse der 4. Absolventenbefragung im Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Hochschule Neubrandenburg Einführung 1. Persönliche Angaben 2. Vorbildung 3. Studium 4. Übergang ins Berufsleben und

Mehr

vom 29. November 2012

vom 29. November 2012 Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Gesundheitswissenschaften am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Studium und Beruf geht das? Erfahrungen der Hochschule Osnabrück Dr. Christiane Kühne

Studium und Beruf geht das? Erfahrungen der Hochschule Osnabrück Dr. Christiane Kühne Studium und Beruf geht das? Erfahrungen der Hochschule Osnabrück Dr. Christiane Kühne Auftakttagung der Servicestelle OHN 19.9.2013, Hannover Die Hochschule Osnabrück Standorte Osnabrück (seit 1971) und

Mehr

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung -

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Der DPT beauftragt den Vorstand der Bundespsychotherapeutenkammer, sich für eine umfassende Novellierung

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften 5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften Die Fächergruppe Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften ist in die drei Studienbereiche Gesundheitswissenschaften allgemein, Humanmedizin (ohne Zahnmedizin) und

Mehr

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Zulassungsvoraussetzungen oder dreijährige Vollzeitausbildung in einem Gesundheitsberuf (s. unten aufgeführte Liste der en) oder

Mehr

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den en Gesundheit und Pflege: Frank Arens Studienteile Leistungspunkte (ECTS) mit Schwerpunkt Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Neue Entwicklungen in der bibliothekarischen Hochschulausbildung - Bachelor und Master

Neue Entwicklungen in der bibliothekarischen Hochschulausbildung - Bachelor und Master Neue Entwicklungen in der bibliothekarischen Hochschulausbildung - Bachelor und Master Vortrag auf der BIB Mitgliederversammlung, LV Hamburg 23. Februar 2004 Prof. Dr. U. Krauß-Leichert, Vorsitzende der

Mehr

Kompetenzen von HochschulabsolventInnen: Zentrale Befunde des Forschungsgutachtens

Kompetenzen von HochschulabsolventInnen: Zentrale Befunde des Forschungsgutachtens Kompetenzen von HochschulabsolventInnen: Zentrale Befunde des Forschungsgutachtens g Ulrike Willutzki, Ruhr-Universität Bochum Zukunft der Psychotherapieausbildung Eckpunkte einer Reform Veranstaltung

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Neue Studien- und Berufsabschlüsse in der Psychologie welcher ist für die medizinische Rehabilitation geeignet?

Neue Studien- und Berufsabschlüsse in der Psychologie welcher ist für die medizinische Rehabilitation geeignet? Arbeitsgruppe 2: Das psychologische Team, 15. Juni 2013 Neue Studien- und Berufsabschlüsse in der Psychologie welcher ist für die medizinische Rehabilitation geeignet? Dr. Ulrike Worringen, Leitende Psychologin

Mehr

Pressemitteilung/News 12.11.2007, Seite 1

Pressemitteilung/News 12.11.2007, Seite 1 Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Pressemitteilung/News 12.11.2007, Seite 1 Erfolgreiche Akkreditierung im Doppelpack: - Studiengänge Pflegemanagement, Gesundheitsmanagement,

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend

Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend Ein Überblick über die Aus- und Weiterbildung sowie Kooperationsmöglichkeiten im österreichischen Fachhochschul-Wesen

Mehr

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon"

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Alice Salomon 1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Aufgrund von 61 BerlHG hat der Akademische Senat am 15.02.2000

Mehr

Änderungen in der Hochschullandschaft: Bachelor und Master Was ist das?

Änderungen in der Hochschullandschaft: Bachelor und Master Was ist das? Änderungen in der Hochschullandschaft: Bachelor und Master Was ist das? 22. Oktober 2012 Prof. Dr. Karim Khakzar Präsident der Hochschule Fulda Fragen nach dem Schulabschluss Studium ja oder nein? Welches

Mehr

Einführung JADE Modell. Oldenburg, 01.03.2010 Hildesheim, 24. März 2011

Einführung JADE Modell. Oldenburg, 01.03.2010 Hildesheim, 24. März 2011 Einführung JADE Modell Oldenburg, 01.03.2010 Hildesheim, 24. März 2011 1 Inhalt Die Institution: JADE Hochschule Der Fachbereich: Ingenieurwissenschaften Der Prozess: die Entwicklung neuer Studiengangsmodelle

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

Informationen zum Studiengang Medizinpädagogik, M. A.*

Informationen zum Studiengang Medizinpädagogik, M. A.* Informationen zum Studiengang * www.srh-gesundheitshochschule.de * Der Masterstudiengang befindet sich in Akkreditierung und startet voraussichtlich zum 1. Oktober 2015. DAS PROFIL Durch die Novellierung

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care Forschung in den Gesundheitsberufen Der Masterstudiengang Herzlich willkommen Ihre Hochschule für Gesundheit (hsg) Die Hochschule für Gesundheit ist die erste staatliche Hochschule für Gesundheitsberufe

Mehr

Fachhochschule Oberösterreich - Campus Linz 2014. Fachhochschule Gesundheitsberufe OÖ - Standort Linz 2014

Fachhochschule Oberösterreich - Campus Linz 2014. Fachhochschule Gesundheitsberufe OÖ - Standort Linz 2014 Fachhochschule Oberösterreich - Campus Linz Studienjahr /5 5 65 Soziale Arbeit (Masterstudium) 7 83 95 38 33 Medizintechnik (Masterstudium) 30 6 6 5 7 68 7 98 57 8 738 Fachhochschule Gesundheitsberufe

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Die Umstellung auf die BAund MA-Ausbildung in Deutschland Vortrag auf dem Internationalen Kongress Die Lernende Bibliothek 2005 La biblioteca apprende 2005,

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil?

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Silke Viol 18.10.2013 Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Wer ist die TU Dortmund? Gegründet 1968 300 Professorinnen und Professoren 6.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Fortbildungen für den Wahlbereich:

Fortbildungen für den Wahlbereich: Fortbildungen für den Wahlbereich: Alle fachbezogenen Weiterbildungsangebote und Fachtagungen der Fort- und Weiterbildungsinstitute/abteilungen der Fachbereiche und Institute Sozialer Arbeit an Fachhochschulen,

Mehr

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Günther Schimpf Ass.jur. Diplom-Verwaltungswirt (FH) Berater im Team Akademische Berufe Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse 29 europäische Bildungsminister manifestierten in der Bologna- Deklaration

Mehr

Das Studium Kultur. Erste Projektergebnisse. Ulrike Blumenreich. Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft

Das Studium Kultur. Erste Projektergebnisse. Ulrike Blumenreich. Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft Das Studium Kultur Erste Projektergebnisse Ulrike Blumenreich Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft 2. Expertenworkshop»Studium - Arbeitsmarkt - Kultur«, 26.11.2009 Was erwartet

Mehr

Skill-Mix oder Qualifikationsmikado, welche Kompetenzen können beitragen?

Skill-Mix oder Qualifikationsmikado, welche Kompetenzen können beitragen? Skill-Mix oder Qualifikationsmikado, welche Kompetenzen können beitragen? Klaus Notz, BBA Leiter der Bildungseinrichtungen und der Akademie der Kreiskliniken Reutlingen Präsidiumsmitglied der DIVI, Vorstandsmitglied

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Medizinische Informatik Medizin im Informationszeitalter

Medizinische Informatik Medizin im Informationszeitalter Informatik Medizin im Informationszeitalter Alfred Winter Professor für Medizinische Informatik am Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Medizinische Informatik Medizin im Informationszeitalter

Mehr

Zertifizierte Weiterbildung. Case Management

Zertifizierte Weiterbildung. Case Management Zertifizierte Weiterbildung Case Management Für Fachkräfte aus den Bereichen Soziale Arbeit, Gesundheit, Pflege, Rehabilitation und Beschäftigungsförderung Weiterbildung nach den Standards und Richtlinien

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

BACHELORSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE- UND BERATUNGSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM

BACHELORSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE- UND BERATUNGSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELORSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE- UND BERATUNGSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELORSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE- UND BERATUNGSWISSENSCHAFTEN KURZ UND BÜNDIG Studienart: Berufsbegleitendes Studium

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

PF 17.02.15 10.00-11.30

PF 17.02.15 10.00-11.30 Prüfungsübersicht Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen (Gültige ASPO) Erstprüfungen Wintersemester 2014 Semeste r FNR Modul Modulbezeichnung PF/WP F Termin Zeit Ort Prüfungs- Studienleistung

Mehr

Das Konzept der Inklusion an der Hochschule Neubrandenburg

Das Konzept der Inklusion an der Hochschule Neubrandenburg Das Konzept der Inklusion an der Hochschule Neubrandenburg Chancen und Möglichkeiten der Weiterentwicklung von Bildungsangeboten im Bereich Inklusion Titel der PPT im Master einzugeben Inklusion in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 27. Juni 2015 9.30 bis 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Vom Job ins Studium - auch ohne Abitur -

Vom Job ins Studium - auch ohne Abitur - Vom Job ins Studium - auch ohne Abitur - Katrin Wahl (Zentrale Studienberatung) Fulda, den 31. Januar 2014 Übersicht I. Wege ins Studium ein Lichtblick II. Studieren an der Hochschule ein Überblick III.

Mehr

Master-Studiengang. Bildung im Gesundheitswesen mit den Schwerpunkten Berufspädagogik Pflege und Bildungsmanagement

Master-Studiengang. Bildung im Gesundheitswesen mit den Schwerpunkten Berufspädagogik Pflege und Bildungsmanagement Master-Studiengang Bildung im Gesundheitswesen mit den Schwerpunkten Berufspädagogik Pflege und Bildungsmanagement Inhalt Kurzbeschreibung... 3 Studienziele und -abschluss... 4 Studienaufbau und -inhalte...

Mehr

Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang. Soziale Arbeit

Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang. Soziale Arbeit Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 02.05.2012, genehmigt vom Präsidium der Hochschule

Mehr

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Studienbeginn: November 2011 Studienende: Februar 2013 Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Astrid Hedtke-Becker, Hochschule Mannheim, Fakultät

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Geförderte Studien an Privatuniversitäten

Geförderte Studien an Privatuniversitäten Privatuniversitäten Studium Art des Studims Danube Private University Dental Hygiene Bachelorstudium Danube Private University Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit Bachelorstudium Danube Private

Mehr

Hochschulen für Gesundheit

Hochschulen für Gesundheit Multimedialer Kooperationsverbund: Hochschulen für Gesundheit Projekt zur hochschulübergreifenden Entwicklung und Nutzung computergestützter Studienmaterialien für eine multimodale, offene und flexible

Mehr

Änderung der Zulassungszahlensatzung. vom 08.06.2015. Art. 1 Die Anlage 1 der Zulassungszahlensatzung vom 30.05.2011 wird wie folgt geändert:

Änderung der Zulassungszahlensatzung. vom 08.06.2015. Art. 1 Die Anlage 1 der Zulassungszahlensatzung vom 30.05.2011 wird wie folgt geändert: Der Rektor der Universität Bremen hat am 08.06.2015 die aufgrund von 1 Abs. 2 des Bremischen Hochschulzulassungsgesetzes vom 16. Mai 2000 (Brem.GBl. S. 145), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes

Mehr

Berufsperspektiven der Absolventen

Berufsperspektiven der Absolventen Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Berufsperspektiven der Absolventen Diskussion forschungsrelevanter Fragestellungen anhand der Ergebnisse der Absolventenbefragung an der Hochschule Neubrandenburg

Mehr

Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen

Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen Antrag auf von Studien- und Prüfungsleistungen im Studiengang Präventions- und Gesundheitsmanagement (B.A.) Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, gerne bieten wir Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung

Mehr

Health Technology Assessment/HTA

Health Technology Assessment/HTA Health Technology Assessment/HTA beim DIMDI - offen für neue Themen Britta Göhlen Im Geschäftsbereich des Gliederung HTA: Allgemeines HTA beim DIMDI HTA und HIA HTA - HIA Britta Göhlen DIMDI 2009 2/ 24

Mehr

U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f f

U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f f Gustav-Heinemann-Str. 48 50226 Frechen-Königsdorf Tel. : 0049 (0)221 / 478 97101 Fax :0049 (0)221 / 478 97118 Holger.Pfaff@uk-koeln.de U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f

Mehr

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung 1 Zeitraum der Befragung Der Stand der Umsetzung wird seit 2004 durch regelmäßige Umfragen analysiert, die Umfragen

Mehr

Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie

Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Mindestanforderungen an qualifizierende Studiengänge BPtK Klosterstraße

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011 Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Das Studienangebot wird berufsbegleitend angeboten und ist in zwei Abschnitte gegliedert:

Das Studienangebot wird berufsbegleitend angeboten und ist in zwei Abschnitte gegliedert: VERANSTALTER Das Zentrum für Weiterbildung der Fachhochschule Erfurt bietet an der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften in Kooperation mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland K.d.ö.R. und der Zentralwohlfahrtsstelle

Mehr

MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM

MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM MASTERSTUDIUM NEURO- REHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN KURZ UND BÜNDIG Studienart: Berufsbegleitendes Studium Dauer: 6 Semester ECTS:

Mehr

Was dürfen Sie erwarten?

Was dürfen Sie erwarten? Universität Bielefeld Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe: Positionen, Perspektiven und Programme -FH München 5. Oktober 2007- Gesundheits- Wissenschaften Public Health Fakultät für

Mehr

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Hannah Leichsenring 27.11.06 CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen emails und Mailings an ca. 2.000

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

3 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

3 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 3 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Die Fächergruppe Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften umfasst insgesamt neun Studienbereiche. An sächsischen Hochschulen werden Studiengänge zu

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Soziale Arbeit 162 81 81

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 6. Jahrgang Wolfenbüttel, den 20.03.2003 Nummer 5 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung S. 2 für den Studiengang Krankenversicherungsmanagement

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha

Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha Zukünftige Rolle der Psychologie in der Reha Jürgen Bengel 1 & Oskar Mittag 2 1 Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Universität Freiburg 2 Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung Stand 11.06.2008 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-

Mehr

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger!

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Dr. Jürgen Zieher, Forschungsprojekt BEST WSG, Leitung: Prof. Dr. Türkan Ayan, Hochschule der BA, Mannheim Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Mehr

Tag der offenen Tür in Idstein

Tag der offenen Tür in Idstein Programm zum Tag der offenen Tür in Idstein Samstag, 26. Januar 2013 9.00 15.00 Uhr www.hochschule-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein 0 61 26 93 52 0 tdot@hs-fresenius.de

Mehr

Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator

Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator 14.10.2015 1 Herzlich Willkommen im Masterstudiengang Gesundheitsökonomie in Bayreuth WS 2015.1-1. Jahrgang

Mehr

Hochschule für Soziale Arbeit, Gesundheit, Erziehung und Bildung. Leistungsbasierte Hochschulfinanzierung an den Berliner Hochschulen

Hochschule für Soziale Arbeit, Gesundheit, Erziehung und Bildung. Leistungsbasierte Hochschulfinanzierung an den Berliner Hochschulen Leistungsbasierte Hochschulfinanzierung an den Berliner Hochschulen Gliederung 1. Profil der Alice Salomon Hochschule Berlin 2. Leistungsbasierte Hochschulfinanzierung: Rahmenbedingungen 3. Aufbau des

Mehr

Tagung Zukunft der Hochschulbildung für Gesundheitsberufe im europäischen Kontext am 24./25.06.2010 an der Hochschule für Gesundheit Bochum Promovieren an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften im

Mehr

KARRIERE IN DER PFLEGE

KARRIERE IN DER PFLEGE KARRIERE IN DER PFLEGE Bezogen auf unser medizinisches Versorgungsangebot setzen Pflegefachkräfte ihre gesonderten Weiterbildungskenntnisse bei den Patienten ihres Fachbereichs und selbstverständlich darüber

Mehr

Studiengang PSYCHISCHE GESUNDHEIT UND PSYCHOTHERAPIE, M. Sc. staatlich anerkannte fachhochschule

Studiengang PSYCHISCHE GESUNDHEIT UND PSYCHOTHERAPIE, M. Sc. staatlich anerkannte fachhochschule Studiengang PSYCHISCHE GESUNDHEIT UND PSYCHOTHERAPIE, M. Sc. staatlich anerkannte fachhochschule Masterstudium PSYCHISCHE GESUNDHEIT UND PSYCHOTHERAPIE, M. Sc. Die Aufrechterhaltung und Wiederherstellung

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW)

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) Kooperation zwischen Hochschule und Verein/GmbH am Beispiel der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) 04.12.2009 Impulsbeitrag

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien (American Studies) (Bachelor) 2 43 2. Anglistik (Bachelor) 2 80 3. Arabistik (Bachelor)

Mehr

Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland

Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland Vortrag auf der Jahrestagung der AGMB 2008 in Magdeburg 24. September 2008 Prof. Dr. U. Krauß-Leichert, Hochschule für

Mehr

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Curriculum Vitae Stefanie Lannig, MSc, BA Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Geburtsdatum: 12. Juni 1983 Geschäftsadresse: UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik

Mehr