Der Johanniterorden. in Sachsen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Johanniterorden. in Sachsen"

Transkript

1 Der Johanniterorden in Sachsen d

2 EDITORIAL Kommendator, Konvent und Schriftleitung freuen sich Ihnen hiermit das erste Heft des neuen Mitteilungsblattes Der Johanniterorden in Sachsen zusenden zu können. Wir wollen damit den Zusammenschluß und den Informationsfluß in der Genossenschaft stärken und das Augenmerk vermehrt auf unsere Aufgaben in Sachsen und deren Verwirklichung lenken. Nachrichten aus der sächsischen Genossenschaft insbesondere über die Werke (Krankenhaus, Altenheime) sollen hier möglichst rasch erscheinen. Beiträge über die Geschichte des Ordens sind ebenso vorgesehen wie Berichte aus den Subkommenden, den Gesprächskreisen, der JUH und der JHG. Wichtige Termine, Personalia und Adressen werden in eigenen Rubriken aufgeführt. Wir bitten alle Mitglieder der Genossenschaft, alle Leser um ihre Mithilfe, damit das Mitteilungsblatt stets aktuell berichten kann. Das Mitteilungsblatt soll 3x jährlich erscheinen, eventuell auch mit Abbildungen (s/w). Anregungen sende Sie bitte an den Kommendator oder an die Schriftleitung z.hdn. Bernd v.breitenbuch, Marderweg 6, Kirchheim u.t., Tel , Fax Eckart v.kirchbach Bernd v.breitenbuch HEFT 1/1999 Leitbild der Johanniter in Sachsen Eckart v.kirchbach Krankenhaus Heidenau: Schrittweise Erholung Peter-Jürgen Lüders JUH-Kurzbericht 1998 Tilo v.ameln Modellprojekt Schulsanitätsdienst Peter-Jürgen Lüders JUH-Jugend Ehrenmitglied ernannt Katja Polheim

3 2 Inhalt Editorial 1 Inhalt Impressum Termine 2 Leitbild der Johanniter in Sachsen Eckart v.kirchbach 3 Zum Wechsel des Kommendators Eckart v.kirchbach 5 Krankenhaus Dohna-Heidenau: - Schrittweise Erholung Peter-Jürgen Lüders 6 - Chefarztwechsel Christian Prinz zur Lippe 7 - Tag der offenen Tür Christine Karmann 8 Johanniter-Unfall-Hilfe - Kurzbericht 1998 Tilo v. Ameln 9 - Veränderung im Landesvorstand Eckart v.kirchbach 10 - Modellprojekt: Schulsanitätsdienst als Lehrfach Peter-Jürgen Lüders 11 - Lebendige Johanniter-Jugend Peter-Jürgen Lüders 12 - Erstes Ehrenmitglied ernannt Katja Pohlheim 12 Personalia Friedrich v. Abendroth 14 Buchbesprechung 15 Autoren dieser Ausgabe 16 Impressum Der Johannitterorden in Sachsen Erscheinungsweise: 3x jährlich Herausgeber und Copyright: Sächsische Genossenschaft des Johanniterordens, Kommendator Dr. Eckart v.kirchbach, Im Brühl 23, Göppingen V.i.S.d.P. und Schriftleitung: Bernd v.breitenbuch, Marderweg 6, Kirchheim/Teck, Tel.: , Fax: Layout: MuseumSupport, Rittergut Neustädtel, Wiesengrund 10, Panschwitz- Kuckau,OT Neustädtel, Tel.: Aktuelle Termine , Uhr Podiumsdiskussion Braucht Sachsen die christliche Wohlfahrtspflege? im Haus der Kreuzkirchengemeinde, An der Kreuzkirche 6 (Altmarkt), Dresden (näheres auf S.15/16 in diesem Heft) bis Rittertag 1999 in der Dreikönigskirche, Hauptstr. 23, Dresden Anmeldung: 0351/81240 Ankündigung bis Rittertag 2000 Um auch einmal im Westteil von Sachsen präsent zu sein, hat der Konvent beschlossen, den Rittertag 2000 in Plauen (Vogtland) abzuhalten. Tagungsräume werden voraussichlich sein: - die Lutherkirche - das Gemeindehaus mit Luthersaal Als Unterkunft in unmittelbarer Nähe ist vorgesehen: - Hotel am Theater Vorbereitung und Organisation liegen wieder bei: RB v. Zeschau

4 Leitbild der Johanniter in Sachsen Eckart v.kirchbach Einleitung Die Ordensregel verpflichtet uns zum Dienen. Im vereinigten Deutschland sucht die sächsische Genossenschaft ein gemeinsames Verständnis aller ihrer Ordensmitglieder mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen. Dieses Leitbild leitet aus der Ordensregel konkrete, situations- und zeitbezogene Verpflichtungen ab. Es soll Ziele setzen für die geistige Einheit. Diese Ziele sind Maßstab unseres Handelns. Das Leitbild stellt nicht die Gegenwart dar. Es gibt Anstoß zu Veränderungen und weist die Richtung. Den Weg müssen wir gemeinsam erarbeiten. Die Mitglieder des Ordens vermitteln Ziele und Grundsätze dieses Leitbildes und leben sie vor. Nur durch unsere Taten wird dies Leitbild glaubwürdig. An den Taten werden wir gemessen. Kommendator Eckart v.kirchbach Unser Auftrag Johanniter sind eine alte Organisation. Sie definieren ihre Aufgaben angesichts neuer Herausforderungen und übernehmen dabei Ziele und Erfahrungen der Vorgänger und der Geschichte. Sie entwickeln daraus ihre Lebensorientierung am Christentum. Johanniter wollen aus christlicher Verantwortung alten, kranken, schwachen, armen und leidenden Menschen helfen und zur Erziehung von Kindern und Jugend beitragen. Johanniter erleben in der Hilfe für andere die eigene Hilflosigkeit gegenüber dem Leid, dem Schmerz und dem Sterben anderer Menschen. Johanniter werden sich dadurch bewußt, daß Leid und Sterben jeden Menschen und auch sie selbst betreffen wird. Johanniter haben in ihrer langen Geschichte erfahren, daß Nächstenliebe die Besinnung auf sich selbst bewirkt. Johanniter fragen deshalb auch heute nach Wegen, die aus Vereinsamung und Verhärtung herausführen können. Unsere Identität Unsere Einstellung zu unserem Leben, unserem Sterben und dem Leben nach dem Tod sind von der christlichen Gesinnung, dem Glauben beeinflußt. Unsere Arbeit beruht auf christlicher Nächstenliebe. Der barmherzige Samariter ist uns ein leuchtendes Vorbild. Johannes der Täufer der mah- 3

5 4 nende Wächter, der uns zu Wachsamkeit gegenüber uns selbst anhält. Jeder Johanniter verpflichtet sich auf die Ordensregel. Er stellt damit Ansprüche an sich selbst, nicht an andere oder an den Staat oder die Gesellschaft. Ein von Jerusalem, dem Gründungsort, über die Zeiten hin entwickeltes Ideal erwartet von uns Weisheit, Tapferkeit, Mässigung und Gerechtigkeit. Mit dem Streben danach grenzen wir uns ab vom ellbogenbewehrten Egoismus, von romantischen Gleichheitsidealen, von der Angst vor der Zukunft und dem Festhalten der Vergangenheit. Wir halten uns dabei an Vorbilder aus Geschichte und Gegenwart des Ordens. Dadurch versuchen Johanniter die Balance zwischen den Anforderungen unserer Arbeit im Beruf und im Orden zu finden. Johanniter bekennen sich zu Ehe und Familie als wichtige Elemente der Gesellschaft. Sie fühlen sich für das Gemeinwohl verantwortlich und wirken aktiv in ihrer Kirche mit. Unsere Mitglieder Wir arbeiten zusammen in einer Grundhaltung des Vertrauens, des offenen Gesprächs und der Achtung voreinander. Wir definieren klare Ziele, tragen und delegieren Verantwortung und Kompetenz und versuchen dadurch, christliche Nächstenliebe zu verwirklichen. Wir sorgen für die hilfsbedürftigen Mitglieder unserer Gemeinschaft. Wir fordern die bestmögliche Leistung und Zuverlässigkeit im Dienst für die uns anvertrauten Menschen. Ansprüche stellen wir an uns selbst. Wir beteiligen uns freiwillig und unentgeltlich entsprechend unseren Neigungen und Fähigkeiten in den Subkommenden den Einrichtungen des Ordens in Sachsen der Johanniterunfallhilfe der Johanniterhilfsgemeinschaft der Johanniterarbeitsgemeinschaft für Gegenwartsfragen der Johanniterjugend in weiteren Gremien des Ordens Wir handeln eigenverantwortlich und kreativ, fair, zuverlässig und wirtschaftlich. Diese Grundsätze gelten auch für die Mitarbeiter unseres Ordens. Sie können sich durch die Umsetzung des Leitbildes als Teil eines Ganzen begreifen, sich an diesen Grundsätzen orientieren und darauf vertrauen. Unsere Tätigkeit Johanniter empfinden hohe Qualität als ständige Herausforderung für die Arbeit der Ordenswerke und für den Beitrag eines jeden. Von der beruflichen Tätigkeit unterscheidet sich unser ehrenamtliches Tun durch

6 die Ziele die zeitliche Begrenzung des Einsatzes die Eigenverantwortung für die Wahl der Tätigkeit und ihrer Durchführung den Umgang miteinander in der Ordensgemeinschaft. Unsere Arbeit vollzieht sich in der Regel in Projektgruppen für bestimmte Aufgaben. Sie ermöglichen, neben Mitgliedern des Ordens und ihren Angehörigen auch Nachwuchskräfte oder Außenstehende für begrenzte Zeit zur Mitarbeit zu gewinnen. Für jedes Projekt ist mindestens ein Ritterbruder verantwortlich. Er berichtet einem dafür benannten Konventsmitglied. Die Projektorganisation dient dazu, die eigenverantwortliche Arbeit zu fördern Transparenz zu schaffen die Arbeit auf das Wesentliche zu konzentrieren Prioritäten zu setzen dem Konvent eine Gesamtplanung zu ermöglichen. Sie umfaßt auch die Verantwortung für die Bereitstellung der für das Projekt notwendigen Sachmittel und Finanzen. Die Finanzierung unserer Aktivitäten wird getragen von eigenen Leistungen, Zahlungen der öffentlichen Hand und Leistungsentgelten sowie von Zuwendungen, die wir von Spendern und Stiftungen zur Förderung unserer Arbeit erhalten. Jedes Ordensmitglied hat die Aufgaben, nach seinen Möglichkeiten zur Gewinnung solcher Zuwendungen beizutragen. Der Konvent trägt mit dem Kommendator die Verantwortung für die Ausrichtung der sächsischen Genossenschaft und die Einordnung der Projekte in einen Gesamtplan. Der Konvent entwickelt und ergänzt dieses Leitbild. Eckart v. Kirchbach Zum Wechsel des Kommendators Dank an Rudolf v. Sandersleben Rudolf von Sandersleben hat sein Amt als Kommendator der Sächsischen Genossenschaft 1992 übernommen und es nun mit Wirkung vom 26. Juni 1999 an seinen Nachfolger Eckart v. Kirchbach übergeben. Herr von Sandersleben hat die Genossenschaft in einer schwierigen Zeit geführt, in der die Anpassung der politischen Verhältnisse in Sachsen an die durch die Vereinigung gegebenen Umstände vor sich ging. 5

7 In diesen extrem schwierigen Verhältnissen hat Herr von Sandersleben neben seinen vielfältigen beruflichen Verpflichtungen in der Genossenschaft auch die Aufsicht über das Krankenhaus in Heidenau geführt. Diejenigen, die im wirtschaftlichen oder politischen Bereich in dieser Zeit in Sachsen tätig waren, können die Belastung durch diese Aufgabenvielfalt einschätzen. Wir sind ihm dankbar, daß er, als die Schieflage unseres Krankenhauses erkannt war, tatkräftig die Schritte zur Sanierung einleitete. Entscheidungen in dieser Zeit waren mit hohem Risiko behaftet und verlangten großes Engagement weil unvorhersehbare externe Einflüsse fatale Folgen haben konnten. Wir sind Herrn von Sandersleben für sein Wirken für die sächsische Genossenschaft dankbar und froh, daß uns seine Verbindungen und sein Rat im Konvent erhalten bleibt. Eckart v. Kirchbach Krankenhaus Dohna-Heidenau: Schrittweise Erholung 6 Der Jahresabschluß 1998 und die Halbjahres-Zahlen zum zeigen eine erfolgreiche Stabilisierung der wirtschaftlichen Lage. Das Jahresergebnis ist 1997 von./ TDM (1996) auf + 76 TDM und 1998 auf TDM gestiegen. Trotz dieses Erfolges sind weitere Anstrengungen zur Rationalisierung und Kostendämpfung erforderlich. Zur permanenten Verbesserung der Patientenversorgung ist das Krankenhaus an einem umfangreichen Qualitäts-Programm der Ordenshäuser beteiligt. Die wieder gestiegene Akzeptanz des Krankenhauses bei Ärzten und Patienten schlägt sich in den Leistungszahlen nieder. Bei einem seit 1997 unveränderten Bettenbestand (153) stieg die Zahl der Pflegetage 98 von auf (1.Halbjahr 98: 99 = : ) sank die durchschnittliche Verweildauer 98 von 10,48 auf 9,77 Tage (1.Halbjahr 99: 9,55 Tage) nahm die Fallzahl 98 von auf zu (1.Halbjahr 99: 2.417) war die Auslastung 98 mit 81,26 % um 10,07 % höher als 1997 (1.Halbjahr 99 = 83,35 %). Der Personalbestand ging bei gleichzeitiger deutlicher Leistungssteigerung 98 von 189 aufgrund nicht besetzter Stellen zum auf 187 zurück und lag am bei 193

8 Vollzeitkräften. Der Personalaufwand war 98 mit 13,5 Mill. gleich hoch wie im Vorjahr wird aber im laufenden Jahr wegen des Auslaufens der Vereinbarung ( 97) über den 10 %igen Gehaltsverzicht der meisten Mitarbeiter und aufgrund 3,1 % Tariferhöhung voraussichtlich auf rd. 15 Mill. DM steigen. Für 1999 sind Investitionen in Höhe von rd. 1 Million DM geplant, davon 50 % für EDV-Modernisierung. Größere Investitionen sind im medizinischen Bereich (Sonographiegerät rd. 60 TDM, Röntgeneinrichtung rd. 90 TDM) und im Pflegebereich (Antidekubitusmatratzen und Faltwände als Sichtschutz in großen Zimmern zus. rd. 20 TDM) sowie in der Küche (Konvektomat zur Qualitätsverbesserung durch kurze Erhitzungszeit und Dunstabzug zus. rd. 50 TDM) erforderlich. Die steigenden Personalkosten und die Kosten der Investitionen werden durch Rationalisierung nicht voll ausgeglichen werden können. Eine wesentliche Einnahmesteigerung ist nicht zu erwarten. Das Ergebnis 99 wird deshalb geringer ausfallen. Die Verhandlungen wegen der vom sächsischen Sozialministerium gewünschten Fusion der Krankenhäuser Heidenau und Pirna stagnieren und werden voraussichtlich erst nach der Landtagswahl konkret weitergeführt werden können. Im Seniorenheim stieg die Zahl der Heimbewohner durch den Neubau 1998 von 22 auf 62. Das Haus ist voll belegt; z. Zt. 35 Bewohner in Pflegestufe I, 21 in Stufe II und 6 in Stufe 0. Das Betriebsergebnis für 1998 betrug 185,6 TDM. Peter-Jürgen Lüders Chefarztwechsel im Johanniter-Krankenhaus in Dohna-Heidenau Da schon lange feststand, dass unsere langjährige Chefärztin der Chirurgischen Abteilung, Frau Dr. Thiele, am , nach Erreichen des 60. Lebensjahres in den Ruhestand treten würde, waren wir bestrebt, einen nahtlosen Übergang zum neuen Chefarzt zu schaffen. An Bemühungen hat es nicht gefehlt, aber der Erfolg wollte sich nicht einstellen. Mitverantwortlich dafür war, dass mehrere potentielle Bewerber von ihrer Bewerbung Abstand nahmen, nachdem sie hörten, dass noch keine Klarheit mit dem Landkreis bzw. dem Staatsministerium bezüglich einer gemeinsamen Trägerschaft besteht. Im Laufe des Verfahrens wurden 2 Ausschreibungen gemacht und darüber hinaus alle 7

9 möglichen Kontakte über den Orden genutzt. Es gelang schließlich, Herrn Dr. Kranich für diese Position zu gewinnen. Er wurde am 30. Juli 1999 durch das Kuratorium zum Chefarzt der Chirurgischen Abteilung bestellt. Nach dem Studium in Leipzig und Erfurt begann Dr. Kranich seine chirurgische Ausbildung in Eisenberg/ Thüringen sowie in Gera. Nach der Facharztanerkennung ging er nach Eisenberg zurück, wo er zunächst als Stationsarzt und ab 1986 als Oberarzt tätig war. Im September 1989 erhielt er die Stelle des 1. Oberarztes und war Vertreter des Chefarztes. In diese Zeit fallen auch die Hospitationen in der Klinik für Traumatologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena, die nötig waren, um die Teilgebietsanerkennung Unfallchirurgie zu erwerben. Dr. Kranich wird mit den Mitarbeitern der chirurgischen Abteilung das durch Frau Dr. Thiele geschaffene Behandlungsspektrum fortführen und darüber hinaus ausbauen. So wird u. a. an die Einführung neuer Behandlungsmethoden in der Proktologie und der Unfallchirurgie gedacht. Wesentlich für den Erfolg und die Akzeptanz wird die enge Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kollegen und Kolleginnen sein. Es ist angedacht, mit ihnen einen engen Gedankenaustausch zu pflegen. Wir glauben in Dr. Kranich einen guten, motivierten und loyalen Mitarbeiter gefunden zu haben. Christian Prinz zur Lippe Tag der offenen Tür im Johanniter-Krankenhaus Dohna-Heidenau 8 Am fand erstmalig ein Tag der offenen Tür im Johanniter- Krankenhaus statt. Engagiert, initiativ und kreativ hat jede Berufsgruppe in der Vorbereitungszeit Ideen entwickelt und mit großer Freude umgesetzt. So wurde zum Beispiel in der Endoskopie-Abteilung an einem Paprika die Funktion eines Endoskops vorgestellt, die Op-Abteilung demonstrierte die Nierensteinzertrümmer- ung an einem Kieselstein. Im Labor konnten sich alle, die Lust hatten, einem Gesundheits-Check unterziehen, die Physiotherapie informierte über Beckenbodengymnastik und gab Tips zur Vorsorge. Die Krankenpflege präsentierte sich mit verschiedenen Lagerungsmethoden, die Mitarbeiter der ITS hatten einen Intensivarbeitsplatz aufgebaut, und an einer Puppe wurden Reanimationen vorgeführt. Die Röntgen-Abteilung zeigte Röntgenbilder von damals und heu-

10 te und der Sozialdienst informierte über sein Angebot. Herr Dr. von Kirchbach referierte über die Geschichte des Ordens und des Krankenhauses, die Krankenpflegeschüler organisierten ein Kuchenbüfett. Die Tombola, durch großzügiges Sponsoring verschiedener Firmen ermöglicht, erweckte bei unseren Mitarbeitern und Besuchern großes Interesse. Fazit: Allen Mitarbeitern hat der Tag Spaß gemacht und alle waren überrascht, dass trotz des starken Gewitters vorher - das Interesse der Besucher und Patienten sehr groß war. Durch die auf vielen Schultern ruhende Organisation war niemand überlastet, so daß der Wunsch besteht, in 2-3 Jahren erneut einen Tag der offenen Tür zu gestalten. Christine Karmann Johanniter-Unfall-Hilfe 1998 Kurzbericht des Landesverbandes Sachsen Das Jahr 1998 war geprägt vom Beginn einer Bewegung im Verband, welche grundsätzlich alle Gewohnheiten und Verfahren auf den Prüfstand stellte. Das betraf die innerverbandliche Kommunikation, die Pflege der Kontakte mit den Partnern auf Kreis- und Landesebene, sowie die Auseinandersetzung mit unserem evangelischen Auftrag als Johanniter. Nach einer rasant verlaufenen Zeit des Aufbaus haben wir nachfolgende wirtschaftliche Prüfungen für eine Konsolidierung unseres Verbandes eingeführt.: Wir haben den Personalschlüssel in allen 30 Kindertagesstätten des Verbandes bereinigt und kontrollieren mit den gesetzl. Stichtagsmeldungen pro Quartal. Wir haben den Personalschlüssel in allen 18 Sozialstationen anhand der Leistungskataloge geprüft und verändert, sowie Anpassungsmechanismen eingebaut. Wir haben die Bauvorhaben Rettungswache Dresden (RW DD) und Betreutes Wohnen in Kändler einer Baubetreuung und Gewährleistung unterzogen, sowie eine Nutzungsoptimierung angestrebt. Die Landesgeschäftsstelle ist zur Entlastung der Situation der RW DD umgezogen, da der Mietvertrag ausläuft. Wir haben die Verbandsstrukturen auf künftige Wirtschaftlichkeit untersucht und die freiwilligen Zusammen- 9

11 schlüsse von Verwaltungen und deren Reduzierungen im Bereich des Regierungspräsidiums Leipzig (KV Riesa, KV Torgau und KV Leipzig) zum Regionalverband Nord-Westsachsen und im Bereich Regierungspräsidium Chemnitz (KV Stollberg/ Mittweida, KV Werdau-Zwikkau und KV Plauen) zum Regionalverband Süd-Westsachsen unterstützt. Wir haben im Bereich der Sachkosten den Hauptkostenfaktor Kraftfahrzeuge genauer untersucht und eine Schadensanalyse mit allen Betroffenen ausgewertet. Die angelaufenen Schulungen und Prämierungen haben eine Rückzahlung von Versicherungsprämien in Höhe von DM zur Folge. Wir haben in den Verbänden vor Ort das Gespräch mit den Ephoralkonferenzen der Pfarrer gesucht um die Johanniter-Unfall-Hilfe vorzustellen. Seitdem gibt es auf den Gebieten Patenschaften für Kitas, Notfallseelsorge und christliche Unterweisung unserer Mitarbeiterinnen regelmäßige Treffen. Die Ergebnisverbesserung um DM bei rückläufigen Erträgen ist der erfolgreiche Ausdruck der gemeinsamen Anstrengungen. Im 1. Halbjahr 1999 haben wir unseren Konsolidierungskurs fortgesetzt. Die Schwerpunkte liegen in der Baufertigstellung unseres Pflegeheims in Leipzig. Am Mariannenpark und dessen erfolgreicher Inbetriebnahme mit 82 Betten seit dem 18. Juli Tilo v. Ameln Veränderung im Landesvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe Sachsen 10 Professor Esswein, neben seiner Mitgliedschaft in der provinz-sächsischen Genossenschaft Zweitmitglied in unserer Genossenschaft hat im Frühsommer im Einvernehmen mit dem Bundesvorstand der JUH seinen Rücktritt aus dem Landesvorstand der JUH Sachsen erklärt. Seine Belastung im Beruf als Professor der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und dazu als Dekan verbunden mit mehreren ehrenamtlichen Aufgaben, darunter die Leitung der Subkommende Dresden lösten diesen Schritt aus. In der kurzen Zeit seiner Mitwirkung im Landesvorstand hat er wesentliche Beiträge zur wirtschaftlichen Verbesserung der JUH geleistet, die beginnen Früchte zu tragen. Ich möchte an dieser Stelle Herrn Professor Esswein für seine Arbeit in der JUH Sachsen danken.

12 An seine Stelle tritt unser Ritterbruder Hans Joachim von Zahn, Rechtsanwalt und Wirtschaftsprüfer in Meißen. Die offizielle Amtsübergabe erfolgt am in Leipzig. Ich danke Herrn von Zahn für die Bereitschaft, dieses Amt zu übernehmen. Wegen dieses Wechsels hat Herr von Zahn den Vorsitz des Kuratori- ums für unser Seniorenheim in Heidenau an Dr. Thietz Bartram, Mitglied der hamburgischen Genossenschaft mit Sitz in Dresden übergeben, der bereits Mitglied des Kuratoriums des Krankenhauses ist und damit die Verbindung beider sicherstellt. Eckart v. Kirchbach Schulsanitätsdienst als Lehrfach Modellprojekt an sächsischen Schulen Nach Vorgesprächen mit dem sächsischen Kultusminister, Dr. Rössler, plant die JUH gemeinsam mit dem Ministerium ein Modellprojekt Schulsanitätsdienst. Ziel ist, zunächst an Mittelschulen mit hauswirtschaftlichem Zweig die Voraussetzungen für die Einführung von Erster Hilfe und anderen Hilfeleistungen als Pflicht-Bestandteil des Lehrplans zu prüfen. Das Ministerium sieht hierin eine Möglichkeit, die Berufschancen von Mittelschülern zu verbessern und hat mit der JUH einen Versuch an einer Mittelschule in Radebeul vereinbart. Nach erfolgreichem Abschluß des Versuchs hofft das Ministerium auf die Bewilligung der notwendigen Gelder durch den Landtag. In der Versuchsphase sind zwar die Personalkosten gesichert. Für Erstausstattung mit Ausbildungsmaterial ist die JUH auf Spenden angewiesen. Grundlage dieser Zusammenarbeit waren die Erfahrungen der JUH mit dem freiwilligen Schulsanitätsdienst der Johanniter-Jugend. Er soll als freiwillige Arbeitsgemeinschaft in allen Schularten gefördert werden. Parallel zu dem Versuch in Radebeul plant die JUH zur Zeit den Aufbau von Schulsanitätsdiensten am evangelischen Gymnasium Johanneum in Hoyerswerda und am Augustum in Görlitz. Trotz der noch offenen Finanzierung der Erstausstattung will die JUH die Chance wahrnehmen, Jugendliche für die Mitarbeit in der Johanniter-Jugend und später vielleicht als ehrenamtliche Helfer oder auch hauptamtliche Mitarbeiter zu gewinnen. Peter-Jürgen Lüders 11

13 Wir Sachsen sind vigilant Lebendige Johanniter-Jugend Nach dem Motto Wir Sachsen sind vigilant hat sich die sächsische Johanniter-Jugend auch in diesem Jahr neben der örtlichen Gruppenarbeit einiges einfallen lassen. Schwerpunkte der gemeinsamen Aktivitäten waren das Pfingstlager in Wolkenstein mit einer Stadterkundung und einem Lagerwettkampf mit unterschiedlichen Aufgaben für alle Altersgruppen sowie ein Sommerlager der Gruppen aus Heidenau und Beierfeld auf Usedom. Beide Gruppen hatten zuvor in eigener Verantwortung einen Erste-Hilfe-Kurs organisiert und erfolgreich durchgeführt. Lehrgänge in Sachsen und Thüringen und die Teilnahme an Kursen auf Bundesebene dienten der Ausbildung der jetzigen und künftigen Gruppenleiter. Für Dezember ist eine pädagogische Fortbildung geplant. Die verstärkten Ausbildungsaktivitäten wurden dank der Unterstützung der ehrenamtlichen Gruppenleiter durch einen im Frühjahr eingestellten hauptamtlichen Jugendreferenten erleichtert. Die Leipziger Johanniter-Jugend beteiligte sich mit Unterstützung der Subkommende gemeinsam mit Pfandfindern und anderen Jugendgruppen an der Aktion Friedenslicht, bei der symbolisch Das Licht aus Bethlehem vom Hauptbahnhof in Alten- und Pflegeheime und zu alleinstehenden oder pflegebedürftigen Senioren gebracht wurde. Peter-Jürgen Lüders Erstes Ehrenmitglied ernannt Peter-Jürgen Lüders von Johanniter-Jugend gewürdigt 12 Er war der richtige Mann, zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit diesen Worten wurde Peter-Jürgen Festsaal auf Schloß Schwarzenberg geehrt. Und deshalb wurde dem 77- jährigen in einer Feierstunde als ersten in der Geschichte der Johanniter-Jugend überhaupt die Ehrenmitgliedschaft überreicht. Dank Lüders gibt es heute überhaupt Johanniter-Jugendgruppen in Sachsen. Der gebürtige Berliner lebt seit vielen Jahren in München und war dort viele Jahre als Hauptabteilungsleiter bei Siemens tätig. In seiner Freizeit beschäftigt er sich seit nunmehr 30 Jahren mit jungen Leuten, zunächst bei den Pfadfindern, und seit 1984 in der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH). Nach seiner Pensionierung widmete er sich ganz diesem Hobby. Vom JUH- Landesverband Bayern wurde ihm nach der Wende die Aufgabe übertragen, die Hilfsorganisation auch in

14 Sachsen aufzubauen. Zunächst gründete er einen Landesverband, bei dem er 1990 bis 1997 den ehrenamtlichen Vorsitz inne hatte. Von Beginn an seiner Tätigkeit im Freistaat Sachsen sah er sich nach Jugendlichen um, die er in die Arbeit und die Ausbildung integrieren könnte. Und so schuf er nach und nach aus dem Nichts zwölf Jugendgruppen, die heute selbständig arbeiten. Von den Teenies, denen er durch die Gestaltung der Freizeit Spaß, aber auch Halt gab, wird er nicht nur als Freund, sondern auch als Vorbild gesehen. Ehrenmitglied der Johanniter-Jugend Peter-Jürgen Lüders Bei der Feierstunde im Schloß wurde auch darüber berichtet, daß er nach der Wende half, daß die Mauer in den Köpfen fiel. Gleichzeitig war er einer, der das Bild vom Wessi geraderückte, und so den Jugendlichen half, zueinander zu finden, ohne jene Probleme, die Generationen zuvor schufen. Wie die stellvertretende Bundesjugendleiterin der JUH, Maren Brand, in ihrer Rede sagte, stand Lüders den Jugendlichen immer mit Rat und Tat zur Seite. Er hat für sie Geld gesammelt, ausgegeben und ausgeben lassen. Er hat in die Jugendarbeit Ideen eingebracht, die die Gruppen selbst umsetzten. Oft hat er konstruktive Kritik geübt, immer ein offenes Ohr für alle Probleme gehabt und sogar bei der Jobsuche geholfen. Nachdem er sich aus seiner aktiven Position zurückgezogen hatte, beantragte die Landesjugendleitung bei der Bundesjugendleitung die Ehrenmitgliedschaft für seine Verdienst. Doch über zwei Jahre hat es gedauert, bis die Zustimmung aus Bonn kam und die Kriterien für solch eine Auszeichnung festgelegt waren. Generell schien man in der Bundesleitung eine eher kritische Einstellung zu Lüders Engagement zu haben. Was er vorhabe mit der Jugend in Sachsen sei sowieso unmöglich, wurde ihm von oberer Stelle zu Beginn seiner Arbeit gesagt. Daß der rüstige Rentner auf der richtigen Seite stand, zeigen die mittlerweile 135 Johanniter-Jugend-Gruppenmitglieder in Sachsen. Sein Motto war immer, Jugendlichen Verantwortung zu übertragen. Nur so lernen sie auch mit ihr umzugehen. In seinen Dankesworten schwangen auch kritische Töne mit, so zum Beispiel den Medien gegenüber. Jugendliche, die Straftaten begehen oder extremistische Auffassungen vertreten, finden ihre Taten regelmäßig in der Zeitung und dem Fernsehen wieder. Aber normale Teenager, die nützliche Aufgaben erfüllen oder einfach nur Spaß haben, würden leider nur sehr selten erwähnt. 13

15 Peter Jürgen Lüders versicherte abschließend, daß er auch weiterhin stets zur Verfügung stünde, wenn Not am Mann ist. Katja Pohlheim Mit freundlicher Genehmigung Wiederabdruck eines Artikels aus der Freien Presse, Chemnitz, vom Personalia der Sächsischen Genossenschaft des Johanniterordens Nachdem die Genossenschaft im letzten Jahr 9 neue Ehrenritter aufnehmen konnte, kann sie in diesem Jahr den erfreulichen Zuwachs von 6 weiteren Ehrenrittern verzeichnen Bernd v. Breitenbuch Hans-Joachim Buchner Hans-Peter v. Kirchbach Wendelin Meyer-Mölck Michael-Hubertus v. Stein Gerold Werner. Zum Anwärter wurde Harry Freiherr v. Salza und Lichtenau ernannt. Er ist der Sohn unseres Ritterbruders Hermann Freiherr v. Salza und Lichtenau. Damit gehören der Genossenschaft jetzt 7 Anwärter an. Es ist beabsichtigt, sie nach einer gewissen Zeit als Ehrenritter in die Genossenschaft aufzunehmen. Beim Rittertag am 18./19. September 1999 wird nach 5jähriger Zugehörigkeit zum Orden das Ehrenritterkreuz verliehen an Lotar Freiherrn v. Hausen Reemt Janssen Johann-Christoph Freiherrn v. Wangenheim Die Zweitmitgliedschaft in der Genossenschaft haben erhalten Ehrenritter Günther-Christian Fuchs, Kommende Hamburg Rechtsritter Werner Esswein, Genossenschaft Provinz Sachsen Bereits im letzten Jahr ist Ehrenritter Otto-Friedrich v. Schönberg von der Westfälischen Genossenschaft zur Sächsischen Genossenschaft übergetreten. Wir haben aber auch Todesfälle zu beklagen Rechtsritter Klaus v. Holleben, Zweitmitglied in unserer Genossenschaft, gest. am 31. Mai 1999 mit 54 Jahren Rechtsritter Hans-Joachim v. Stein, gest. am 30. Juli 1999 mit 77 Jahren Rechtsritter Christian v. Loeben, gest. am mit 85 Jahren Daraus ergibt sich ein Gesamtbestand der Genossenschaft zum 1. September 1999 von 53 Rechtsrittern 87 Ehrenrittern 7 Anwärtern Friedrich v.abendroth

16 Mit dem Mut des Herzens - Die Frauen des 20. Juli Buchvorstellung Dorothee v.meding (Hrsg.): Mit dem Mut des Herzens Die Frauen des 2o.Juli. Goldmann-Taschenbuch # München Seiten. ISBN Mit dem Mut des Herzens haben die Frauen des 20.Juli 1944 ihren Männern Rückhalt geboten in einer fast verzweifelten Situation, damals als die Gewalt des Bösen scheinbar unüberwindlich groß war. Der Glaube an den gemeinsamen Schöpfer und die Verantwortung für die Sache des Guten wiesen den Betroffenen mit der Hilfe Ihrer Frauen den Weg über den Tod Hinaus. Für uns und die Nachkommen ein bleibendes Vorbild. Dorothee v.meding stellt in ihrem Buch stellvertretend für viele zwölf Frauen vor, die den 20.Juli 1944 als Schicksalstag erlebten. Im persönlichen Gespräch mit diesen Frauen stellte sie Fragen nach Hoffnungen und Ängsten, und danach, was sie gewußt haben, ob sie eigenen Widerstand leisteten, wie sie mit der Bedrohung durch die Gestapo fertig wurden und woher sie den Mut nahmen, an der Seite Ihrer Männer auszuharren. Dorothee v. Meding, 1946 in Lüneburg geboren, studierte an den Universitäten München und Frankfurt Soziologie, Philosophie und Psychologie. Seit 1981 arbeitet sie als Autorin und Redakteurin beim Hessischen Rundfunk, Abteilung Kultur. Bernd v. Breitenbuch Braucht Sachsen die christliche Wohlfahrtspflege Podiumsdiskussion am in Dresden Diese Podiumsdiskussion wendet sich an die interessierte Öffentlichkeit, insbesondere an alle Interessierten, deren Anliegen es ist, die Arbeit der christlichen Wohlfahrtseinrichtungen zu fördern aber auch an diejenigen, die auf kommunaler oder staatlicher Ebene über Angelegenheiten der Freien Wohlfahrtspflege entscheiden Sparmaßnahmen werden immer konkreter für die caritativen Einrichtungen diskutiert und werden auch nicht vor den kirchlichen Einrichtungen haltmachen. Im Gesundheitswesen soll Wettbewerb stattfinden zur Kostendämpfung und damit 15

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3517 02. 12. 98 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Pläne der Landesregierung zur Fusion der Landesversicherungsanstalten

Mehr

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008 Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG 10. Juli 2008 Präambel Die im Jahre 1835 von Dekan Heinrich Brandt gegründete Anstalt führte den Namen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

verantwortlich handeln

verantwortlich handeln protestantisch verantwortlich handeln Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer in Deutschland e.v. Wirtschaftliches Handeln und Unternehmertum sind wesentliche Elemente unserer Gesellschaft. Dieses Handeln

Mehr

Leitbild Hospiz Luise 1/ 6. Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim

Leitbild Hospiz Luise 1/ 6. Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim Leitbild Hospiz Luise 1/ 6 Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim 20.08.2008 Leitbild Hospiz Luise 2/ 6 Präambel Hochachtung

Mehr

Workshop Nr. 7. Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe

Workshop Nr. 7. Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe Workshop Nr. 7 Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe Diakonisches Werk Rosenheim - KASA Workshop Nr. 7 Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Wir setzen uns für Chancengleichheit von Frauen ein. In Deutschland

Mehr

Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland

Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland Präambel Nach Art. 1 Abs 4 der Kirchenordnung der Evangelischen Kirche im Rheinland (KO) hat diese den Auftrag zur christlichen Erziehung

Mehr

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten Caritas ist... Nächstenliebe Caritas steht für eine offene, unvoreingenommene und wohlwollende Grundhaltung gegenüber anderen Menschen. Organisierte Hilfe Die Dienste und der Caritas bieten professionelle

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g 1 An das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit Referat 32 Werner Seelenbinder-Straße 6 99096 Erfurt Ort, Datum: A n t r a g auf Anerkennung als geeignete Stelle im Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

BFD - für ein Jahr an die FEBB

BFD - für ein Jahr an die FEBB BFD - für ein Jahr an die FEBB Freiwillig engagiert in Deutschland Bundesfreiwilligendienst Zeiten ändern sich: Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente der Neuorientierung. So stehen junge Menschen

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr

Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade

Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade Satzung Diak.-V Buxtehude 16-1 Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade Vom 20. Dezember 1999 KABl. 2000, S. 10 Präambel 1In der Diakonie wird Gottes Liebe zur Welt

Mehr

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Deutscher Odd Fellow-Orden Wer sind wir und was sind unsere Ziele? Wir sind eine Gemeinschaft von Männern und Frauen, welche die Verwirklichung der Werte Freundschaft, Liebe,

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d.

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Leitlinien.. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Rot Die BDKJ Ferienwelt Die BDKJ Ferienwelt ist eine Einrichtung des Bundes

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Leitbild. LG Liechtensteinisches. Gymnasium

Leitbild. LG Liechtensteinisches. Gymnasium Leitbild LG Liechtensteinisches Gymnasium Bildungs- und Erziehungsauftrag Das Liechtensteinische Gymnasium führt die Schülerinnen und Schüler zur Matura. Um dieses Ziel zu erreichen, vermitteln wir Wissen

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe Palliative Care eine große Alois Glück Vorsitzender Netzwerk Hospiz Südostbayern 1 Die Aktualität des Themas Beratungen im Deutschen Bundestag zu zwei rechtlich unterschiedlichen Sachverhalten, aber innerem

Mehr

Unsere Leitungsgrundsätze

Unsere Leitungsgrundsätze Unsere Leitungsgrundsätze Die GfdE, als diakonischer Träger, gibt sich, ausgehend von ihrem Leitbild, die folgenden Leitungsgrundsätze als Grundlage der internen Zusammenarbeit. Sie sind eine Orientierung

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Satzung Diak-V. Hannover-Land 16-4 Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Vom 25. Januar 2002 KABl. 2002, S. 42 Präambel 1Die Diakonie als Lebens- und Wesensäußerung der christlichen

Mehr

1974 1978 Realschule in Würzburg, Hamburg und München

1974 1978 Realschule in Würzburg, Hamburg und München Matthias Jena Wohnort Germering Tel. 089/51 700-213 matthias.jena@dgb.de Persönliches 12.02.1961 Geboren in München Verheiratet, zwei Töchter Never stop asking. Motto der BBC Schule und Studium 1967 1973

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

Kein Kind ohne Ferienerholung

Kein Kind ohne Ferienerholung Ministerium für Soziales, Gesundheit, des Landes Schleswig-Holstein Offensive gegen Kinderarmut Kein Kind ohne Ferienerholung Informationen über Unterstützung durch das Ferienwerk Schleswig-Holstein sowie

Mehr

Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt.

Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt. Vorstellung der Kandidaten für das Amt eines stellvertretenden Vorsitzenden des Landesvorstandes in Baden-Württemberg Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt. (Reihenfolge

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar -gemeinnützige Zwecke - im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung.

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar -gemeinnützige Zwecke - im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung. Satzung des Musikverein Wilhelmskirch 1 Name und Sitz des Vereins: Der Verein führt den Namen: Musikverein Wilhelmskirch e. V. Und hat seinen Sitz in Wilhelmskirch 88263 Horgenzell. Er ist im Vereinsregister

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren Bundestagung der Evangelischen Krankenhaus-Hilfe e.v. Berlin im September 2014 ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren

Mehr

Satzung der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Ausgabe 2008

Satzung der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Ausgabe 2008 Satzung der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Ausgabe 2008 Präambel Im Bewußtsein der Tradition christlicher Nächstenliebe, der die Johanniter seit Jahrhunderten verpflichtet sind, und herausgefordert durch

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Leistungen Verband Willkommen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., eine der größten Hilfsorganisationen

Mehr

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst 09.05.2006 Presseinformation Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst Rund um den Deutschen Seniorentag in Köln sind generationsübergreifende Projekte ein großes Thema. Doch innerhalb dieser

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

> Wer wir sind > Was wir machen > Wo Sie uns finden

> Wer wir sind > Was wir machen > Wo Sie uns finden Der Medizinische Dienst der Kranken-Versicherung () > Wer wir sind > Was wir machen > Wo Sie uns finden Der : Wer wir sind Wenn die Menschen krank sind, brauchen sie gute Medizin. Und gute Behandlung.

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Der Text in Leichter Sprache. Die neue Werkstatt in Giengen - eine kleine Unterhaltung

Der Text in Leichter Sprache. Die neue Werkstatt in Giengen - eine kleine Unterhaltung Der Text in Leichter Sprache Die neue Werkstatt in Giengen - eine kleine Unterhaltung Die Lebenshilfe Heidenheim baut in Giengen eine neue Werkstatt für behinderte Menschen. Die Arbeit geht gut voran.

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK RL Beratungsstellen BerStRL 4.110-509 N Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK Vom 13. Oktober 2003 (GVOBl. S. 210) 21.05.2013 Nordkirche 1 4.110-509 N BerStRL

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz - 1 - Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz Tagung am 15. und 16. März 2005 in Siegen Kerstin Steinfurth Ministerium für Arbeit,

Mehr

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III Fachabteilung: Art: Klinikumsverwaltung - Bereich III nicht Betten führend Bereichsleiter: Dipl.-Kaufmann Albert Müller Ansprechpartner: Inka

Mehr

Pflege-Report: Generation 50 plus offen für neue Wohnund Versorgungsformen

Pflege-Report: Generation 50 plus offen für neue Wohnund Versorgungsformen Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 16. Mai 2015 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Grußworte DGAV anlässlich der DGCH Eröffnung. Hohes Präsidium, sehr geehrter Herr Präsident, lieber Joachim, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Grußworte DGAV anlässlich der DGCH Eröffnung. Hohes Präsidium, sehr geehrter Herr Präsident, lieber Joachim, meine sehr verehrten Damen und Herren, Grußworte DGAV anlässlich der DGCH Eröffnung Hohes Präsidium, sehr geehrter Herr Präsident, lieber Joachim, meine sehr verehrten Damen und Herren, es ist mir eine Freude und eine Ehre Ihnen die Grüße der

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Wir machen Medien: Radio, TV, Internet, Social Media. www.saek.de

Wir machen Medien: Radio, TV, Internet, Social Media. www.saek.de Wir machen Medien: Radio, TV, Internet, Social Media und www.saek.de Standorte SAEK Bautzen Dr.-Ernst-Mucke-Straße 8 02625 Bautzen Telefon: 03591-464177 Telefax: 03591-464177 E-Mail: bautzen@saek.de SAEK

Mehr

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum D

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum D AOK-Tagung am 14. März 2013, München Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum D Mitarbeiterorientierte Entwicklung zum alter(n)sgerechten Arbeiten Klinik Krumbach Das Unternehmen Klinik

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Bürgerbefragung In der Gemeinde Weyarn hat sich seit einigen Monaten ein Arbeitskreis gebildet, der sich Gedanken macht, was nötig ist, um auch im Alter zu Hause wohnen

Mehr