Gesellschaft für Informatik SAP NetWeaver und enterprise SOA. Hamburg, 17. April 2008, Stefan K. Fuchs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesellschaft für Informatik SAP NetWeaver und enterprise SOA. Hamburg, 17. April 2008, Stefan K. Fuchs"

Transkript

1 Gesellschaft für Informatik SAP NetWeaver und enterprise SOA Hamburg, 17. April 2008, Stefan K. Fuchs

2 Agenda Was ist NetWeaver? Vor allem: was ist NetWeaver nicht? Der Kühlschrank Die Historie von SAP und SAP NetWeaver Wie sehen typische NetWeaver-Projekte aus? Drei ausgewählte Projekt-Referenzen Modell-Driven Software Development Demo Welchen Reifegrad hat SAP NetWeaver mittlerweile erreicht? Was ist Enterprise SOA? Mehr als Powerpoint?

3 Was ist SAP NetWeaver? SAP NetWeaver TM ist der Technologiestack der SAP. Der Kühlschrank Composite Application Framework SAP NetWeaver People Integration Multi-Channel Access Portal Collaboration Information Integration Business Intelligence Knowledge Management Master Data Management Process Integration Integration Broker Business Process Management Application Platform J2EE ABAP DB and OS Abstraction Life Cycle Management People Integration SAP NetWeaver ermöglicht die Zusammenarbeit von Anwendern über die Grenzen von Organisationseinheiten und IT-Systemen hinweg. Information Integration SAP NetWeaver führt Daten und Wissen aus den unterschiedlichen IT-Systemen und Organisationseinheiten innerhalb und außerhalb des Unternehmens zusammen. Process Integration SAP NetWeaver unterstützt die Umsetzung anwendungsübergreifender Geschäftsprozesse. Application Platform SAP NetWeaver bietet eine umfassende und gemeinsame Entwicklungs- und Laufzeitplattform für SAP- Komponenten und Individualentwicklungen mit Interoperabilität zu.net und J2EE. Grafik nach: Gustavo Trivelli, SAP, Präsentation SAP NetWeaver & Enterprise Service Architecture, September

4 Was ist SAP NetWeaver? aber: mittlerweile ordnert SAP die NetWeaver-Komponenten in sogenannten IT-Practices funktional ein.. Beispiel: SAP NetWeaver XI & SAP Web Application Server Serviceorientierte Architekturen Konsolidierung Sicheres Benutzer- und Zugriffsmanagement Ganzheitliches Lifecycle Managment Kundenspezifische Entwicklung End-to-End Prozessintegration Business Event Manangement Business Information Management Datenvereinheitlichung Mehr Anwendungsproduktivität *) Quelle: SAP AG SAP ExchangeInfrastructure (XI) + SAP Web Application Server (Web AS) = Process Infrastructure

5 Was ist SAP NetWeaver?.. und stellt die NetWeaver Funktionalitäten in sogenannten Solution Maps dar. Solution Map: SAP NetWeaver User Productivity Enablement Running an Enterprise Portal Enabling User Collaboration Business Task Management Mobilizing Business Processes Enterprise Knowledge Management Enterprise Search Data Unification Master-Data Management Enterprise Data Warehousing Business Information Management Enterprise Reporting, Query, and Analysis Business Planning and Analytical Services Enterprise Data Warehousing Enterprise Knowledge Management Enterprise Search Business Event Management Business Activity Monitoring Business Task Management End-to-End Process Integration Enabling Application-to- Application Processes Enabling Business-to- Business Processes Business Process Management Enabling Platform Interoperability Business Task Management Custom Development Developing, Configuring, and Adapting Applications Enabling Platform Interoperability Unified Life-Cycle Management Software Life-Cycle Management SAP NetWeaver Operations Application Governance and Security Management Authentication and Single Sign-On Integrated User and Access Management Consolidation Enabling Platform Interoperability SAP NetWeaver Operations Master-Data Management Enterprise Knowledge Management Enterprise Data Warehousing Enterprise SOA Design and Deployment Enabling Enterprise Services *) Quelle: SAP AG

6 Was ist SAP NetWeaver? Warum? SAP ist bereits der Gorilla im Markt der Application Software,.. *) Quelle: SAP AG

7 Was ist SAP NetWeaver?.. hat bereits eine sehr hohe Marktdurchdringung der TOP SAP customer Global 500 comp % 47% 68% 88% 94% 77% 100% 100% 89% 100% 86% 100% 59% 49% 56% 72% 73% 86% CP Retail Wholes A&D Auto ME&C HT Chem Mill Mining O&G Pharma Bank Ins Media Serv. P Telco Util Consumer Prod./ Retail Discrete Process Financial Services Services n.b. te Public Sector is not covered by the Global 500 Source: Fortune Magazine, Global ; SAP Analysis

8 Was ist SAP NetWeaver?.. und hängt den Mitbewerb immer stärker ab. *) Quelle: SAP AG

9 PEOPLE INTEGRATION Multi Channel Access Portal Collaboration INFORMATION INTEGRATION Knowledge Bus. Intelligence Mgmt. Master Data Mgmt. PROCESS INTEGRATION Integration Business Broker Process Mgmt. APPLICATION PLATFORM J2EE ABAP DB and OS Abstraction PEOPLE INTEGRATION Multi Channel Access Portal Collaboration INFORMATION INTEGRATION Bus. Knowledge Intelligence Mgmt. Master Data Mgmt. PROCESS INTEGRATION Integration Business Broker Process Mgmt. APPLICATION PLATFORM J2EE ABAP DB and OS Abstraction PEOPLE INTEGRATION Multi Channel Access Portal Collaboration INFORMATION INTEGRATION Knowledge Bus. Intelligence Mgmt. Master Data Mgmt. PROCESS INTEGRATION Integration Business Broker Process Mgmt. APPLICATION PLATFORM J2EE ABAP DB and OS Abstraction Was ist SAP NetWeaver? Warum also SAP NetWeaver? Dafür gibt es v.a. drei Gründe: Neue Märkte Überalterung SAP R/3 Weiterentwicklung SAP ECC SAP R/3 up to 4.6C SAP R/3 Enterprise mysap ERP 2003 mysap ERP 2004 SAP ERP 6.0 Self Service Procurement Self Service Procurement Self Service Procurement Internet Sales Internet Sales Internet Sales Self Services Self Services Self Services Strategic Enterprise Management Strategic Enterprise Management Strategic Enterprise Management and more and more and more Composite Applications Composite Applications Application SAP R/3 Enterprise SAP R/3 Enterprise SAP ECC 5.00 SAP ECC 6.00 SAP Basis SAP Web Application Server SAP NetWeaver `03 SAP NetWeaver `04 SAP NetWeaver `04s Composite Application Framework Composite Application Framework Life Cycle Management Life Cycle Management Composite Application Framework Life Cycle Management

10 Was ist SAP NetWeaver? 1. Grund: SAP adressiert mittelfristig einen viel größeren Markt

11 Was ist SAP NetWeaver? 2. Grund: Eigentlich ist die R/3-Technologie überaltert Historie SAP R/2 SAP R/3 SAP R/3 Enterprise (ab 4.7) SAP ERP Edition 2005 SAP ECC

12 Was ist SAP NetWeaver? 3. Grund: Weiterentwicklung unter dem Gesichtspunkt der Industrialisierung Analogie Auto- und Softwareindustrie ERP SCM CRM All-in-One New Solutions 69% of the parts are the same >50% of the processes are the same Speed: Shorter time to volume Efficiency: Systematic re-use across solutions Quality: Unprecedented level of quality and scalability *) Quelle: Capgemini

13 Was ist SAP NetWeaver? 3. Grund: Weiterentwicklung unter dem Gesichtspunkt der Industrialisierung Plattform-Strategie Instead of multiple development per application build once, use frequently for common tasks SCM Frontend CRM Frontend ERP Frontend SRM Frontend SAP NetWeaver People Integration mysap SCM SCM Reporting Application Platform mysap CRM CRM Reporting Application Platform mysap ERP ERP Reporting Application Platform mysap SRM SRM Reporting Application Platform Composite Application Framework Portal Multi channel Access Cooperation Information Integration Business Intelligence Knowledge Management Master Data Management Integration Broker Process Integration Application Platform Business Process Management J2EE ABAP DB- and OS Independence Life Cycle Management 2006 Capgemini - All rights reserved SAP_PRODUCT PORTFOLIO_UG.PPT

14 Was ist SAP NetWeaver? SAP NetWeaver wurde als Begriff erst nach den einzelnen Komponenten eingeführt (CeBIT 2004) Start Ramp-up Unrestricted shipment SAP NetWeaver `04 SAP MI 2.0 SAP MI 2.1 SAP MI 2.5 SAP EP 5.0 SAP EP 6.0 SAP EP 6.0 SP3 SAP BW 3.0 BI 3.1 Content BI 3.2 Content BI 3.3 Content SAP BW 3.5 SAP MDM 2.0 SAP MDM 2.0* SAP XI 1.0 SAP XI 2.0 SAP XI 3.0 SAP Web AS 6.20 SAP Web AS 6.30 SAP Web AS 6.40 SAP Web AS 6.20 SAP CAF 1.0** SAP SolMan 2.2 SAP SolMan 3.1 SAP SolMan Q1 * based on Web AS 6.20, XI 3.0, EP 6.0. MDM 3.0 based on Web AS 6.40 and BW 3.5 is planned for Ramp-up in August 2004 ** in the first phase-caf 1.0 will only be delivered to select customers Source: SAP NetWeaver partner info kit, January 2004 Q Q3 Q4 Q1 Q

15 Was ist SAP NetWeaver? SAP NetWeaver wurde als Begriff erst nach den einzelnen Komponenten eingeführt (CeBIT 2004) Enterp. (4.7) mysap Business Suite mysap ERP NetWeaver MDM BI XI Portal SRM CRM SCM SolMgr NetWeaver 2002 mysap EBP mysap.com SEM BC 4.5 CFM BW 4.0 Work place BBP Online Store B2B ITS R/3 3.1 SFA APO CCMS Enjoy New Dimension Integration Source: HP/ Dr. Missbach (Nov. 2004)

16 Agenda Was ist NetWeaver? Vor allem: was ist NetWeaver nicht? Der Kühlschrank Die Historie von SAP und SAP NetWeaver Wie sehen typische NetWeaver-Projekte aus? Vier ausgewählte Projekt-Referenzen Modell-Driven Software Development Demo Welchen Reifegrad hat SAP NetWeaver mittlerweile erreicht? Was ist Enterprise SOA? Mehr als Powerpoint?

17 Wie sehen typische SAP NetWeaver Projekte aus? Projekttypus Beratung: Was soll ich mit SAP NetWeaver anfangen? Projektname: SIMS Kunde Heineken Projektdauer 15 Monate Aufwand 6 MM Fachlichkeit Unterstützung des Kunden bei der Definition und Umsetzung einer globalen Rollin-Strategie auf Basis von SAP NetWeaver Evaluierung und Bewertung der einzelnen Komponenten und Definition der Roadmaps Qualitätssicherung beim gesamten, internationalen Implementierungsprozess Technologie SAP NetWeaver Exchange Infrastructure SAP NetWeaver MDM SAP NetWeaver Business Intelligence Leistungsumfang NetWeaver Technologieberatung Unterstützung beim Rollout von SAP NetWeaver XI und SAP NetWeaver BI Definition der Richtlinien und Vorgaben

18 Wie sehen typische SAP NetWeaver Projekte aus? Projekttypus Integrationsprojekt: Wie integriere ich SAP- mit Non-SAP-Systemen? Kunde CANTV Projektdauer 12 Monate Aufwand 600 BT Fachlichkeit Das Projekt Atención Total stellt sich den schnell ändernden Herausforderungen der Produkt- und Dienstleistungsangebote im Telekommunikationssektor und setzt die Bedürfnisse und Anforderungen des Kundenservice in den Mittelpunkt des Unternehmens CANTV Eine umfassende Produktevaluierungsstudie erzielte das Standardprodukt mysap CRM mit SAP NetWeaver als optimale Lösung Technologie SAP NetWeaver 2004 Exchange Infrastructure mysap CRM, SAP CM (RMCA), FI/CO, SD/MM SAP WebAS 6.40 J2EE/ABAP IBM WebSphere MQ / Business Integrator IDoc/BAPI, Java/ABAP Proxy, CICS, WebServices, File/FTP, ccbpm Leistungsumfang XI/BPM SAP RM-CA Credit Server Billing Provisioning partner System creates Geschäftsprozessanalyse und beratung in den Kernprozessen business partner System System Order-, Dispute- und Claims-Management, sowie Billing Check credit processes credit performs credit worthiness worthiness worthiness request check Teilprojektleitung, Koordination und Durchführung der prozessgetriebenen Spezifikationsphase zur Systemintegration Umsetzung, Dokumentation und Qualitätsicherung der SAP XI mit ccbpm als ESOA Geschäftsprozesssteuerung für die Anlage und Provisionierung eines Geschäftspartners Integrationsszenarien mit SAP XI (ca. 120 Schnittstellen) 18 Beratung, Coaching und Schulung des Betrieb & Helpdesk Dealer Create account SAP CRM Check duplicates of account System creates account with rela-tionship to dealer Distribute account System processes business partner message Telco Company System creates business System creates "business partner"

19 Wie sehen typische SAP NetWeaver Projekte aus? Anonym Projekttypus Individualentwicklung Welche NetWeaver-Technologie setze ich zur Individualentwicklung ein? Enterprise Portal Benutzer-Oberflächen Web Dynpro Java User-Workflow Guided Procedures Cockpit Visual Composer / IGS Document Manager SAP KM SAP Portal Enteprise Services Selection Of Suppliers Inquiry Of Answerse... ccbpm, Galaxy oder 3 rd Party XYZ SAP BW Business Logic SAP AS Business Directory Sourcing Manager Hibernate Document Manager Cockpit JCA prop. Legacy UM SLM Persis tenz Operativ HA-DB SPIN

20 Wie sehen typische SAP NetWeaver Projekte aus? Projekttypus Hybride Lösung (SOPS): Wie viel Standard kann sein? Wie viel CBS muss sein? Anonym Kunde Anonym Projektdauer 1,5 Jahre Aufwand ~ 9 BJ Fachlichkeit Ablösung des Kerngeschäftssystems zur Abrechnung von Verbrauchern und Dienstleistungen von einer hostbasierten Lösung zu einer modernen Softwarelandschaft Die neue Lösung umfasst den gesamten Abrechnungsprozess, von der Ablesung bis hin zur Rechnungsstellung Technologie mysap ERP SAP NetWeaver Enterprise Portal SAP WebDynpro (J2EE) J2EE für Abrechnungengine WebServices Schickes Bild Schicke Grafik Leistungsumfang GU für Konzeption, Realisierung und Roll-out

21 Wie sehen typische SAP NetWeaver Projekte aus? MDSD SAP hat Stand heute eine sehr umfangreiche Werkzeuglandschaft zur Erzeugung von Code(-fragementen). Visual Composer Adobe Interactive Forms WebDynpro (Java/ABAP) Kein Code, reine Modellierung XI/PI ccbpm (BPEL engine) Guide Procedures FLEX UI BI Analyser & Query Tools Composite Application Framework ABAP & Java Proxy Business Workflow XI / PI Integration Repository XI / PI Integration Directory Portal Content Studio XI / PI Integration Directory Enterprise Service Builder Solution Composer BI Transformation & Extraction Maestro / Galaxy Process Composer ARIS for NetWeaver ABAP Class Builder ABAP Screenpainter

22 Wie sehen typische SAP NetWeaver Projekte aus? MDSD Beispiel: Visual Composer Operative und analytische Dienste Service-Provider Ablaufmodellierung Dialogmodellierung

23 Wie sehen typische SAP NetWeaver Projekte aus? MDSD Beispiel: Business Objekt Modellierung mit dem Composite Application Framework CAF: Service Mapping CAF: Service Mapping

24 M.P. 1-1_Corporate strategy &... Core Processes A_Retail Banking B_Wholesale Banking C_Invest ment Banking A1.P. 1-1_Mortgage loans A2.P.1-1_Cards Issuing S.P.1-1_Marketing & Public relatiions A1.P.1-2_Consumer M.P.1-2_Corporate planning Credit P.3_Deposit Business S. P.1-2_HR Personnel Management Processes M.P.1-3_Liquidity Management M. P.1-8_Accounting M.P.1-4_Corporate Mgmt &... P.1_Credit Business P.2_Payments B2.P.1-1_Merchant Acquiring P.4_Capital Market Transactions P.5_Trade Finance Support Processes S.P.1-3_IT Purchase Requisition S.P.1-4_Organisatio n Purchase requisition received Check purchase requisition Purchase requisition complete Check if material available on stock Material is on stock Generate warehouse release order Send warehouse release order to warehouse management Warehouse release order received Stock removal M.P.1-9_Compliance SYS M. P.1-5_Risk Management S. P.1-5_Legal / Tax M. P.1-6_Controlling S.P. 1-6_Research & economics Purchase Requisition not complete Contact requisitioner Transfer missing information Complete purchase requisition Purchase requisition complete Material to be ordered M.P.1-7_Auditing Create purchase order Purchase order complete Send purchase order to supplier Purchase order send Goods receipt S.P.1-7_Procureme nt/ Facility & Securit y Mgmt SYS Wie sehen typische SAP NetWeaver Projekte aus? MDSD ARIS hat nicht den besten Ruf aber eine hohe Verbreitung.. mit ARIS kann man prima Tapeten malen... Level 1 Level 2 Level 3 Level Enterprise Landscape Business Domains Main Processes Model Type Value Added Chain Value Added Chain Customer Inquiry Customer order Production plan Product Delivery Process customer order Plan production Produce Deliver goods Value Added Chain Customer Inquiry Customer order Production plan Product Delivery Process customer order Plan production Produce Deliver goods Level 4 Business Processes Process Flow Diagram Level 5 Business Procedures Process Flow Diagram

25 Wie sehen typische SAP NetWeaver Projekte aus? MDSD Ist ARIS nur ein Prozessmalwerkzeug und man mit den Modellen / Artefakten in der IT nichts weiter anfangen? Mögliche Ziele / Quellen: Business Rules Engine Business Activity Monitoring Business Intelligence Mögliche Ziele / Quellen: SAP HCM (HR)? SAP ZBV/Rollen? SAP Portale? Mögliche Ziele / Quellen: SAP Solution Manager? SAP System Landscape Directory? Mögliche Ziele / Quellen: SAP Risk Management Business Rules Engine Mögliche Ziele / Quellen: ABAP Data Dictionary SAP PI Datatypes Test Data Management Mögliche Ziele / Quellen: SAP PI/XI ccbpm / BPEL Enterprise Service Skeleton

26 Wie sehen typische SAP NetWeaver Projekte aus? MDSD Use Case: Ein intelligenter Schwingungssensor meldet zukünftige Maschinenschäden an SAP CS Zustandsorientierte Instandhaltung Condition Monitoring speed sensor Power 24 V Remotemanagement Datenschnittstelle RS 485 octavis net monitor Umsetzer auf Ethernet SAP PM AddOn Zentrale Instandhaltungs- Planung LAN / Ethernet IH SMS ROUTER IH SAP JCo Middleware NetMonitor Middleware SAP XI 3.0 Middleware In Echtzeit!!! SAP PM Instandhaltung IH Meldung IH Auftrag SAP Server

27 Wie sehen typische SAP NetWeaver Projekte aus? MDSD Use Case: Bei der Einführung will man sich nicht nur auf Technik/Mathematik verlassen. In der Pilotphase sollen die Störmeldungen nicht automatisch einen IH- Auftrag in SAP anlegen, sondern ein 2-stufiges Freigabever-fahren (4-Augenprinzip) durchlaufen Alle unnötigen Störmeldungen werden in einer Datenbank (Blacklist) gespeichert; bei identischen Störmeldungen wird kein Alarm mehr ausgelöst

28 Wie sehen typische SAP NetWeaver Projekte aus? MDSD Use Case: Ablaufdiagramm des Genehmigungsprozesses Meldungsfreigabeauftrag anlegen Meldungsfreigabeauftrag angelegt Fehlermeldung prüfen vom Meister nicht bestätigt bestätigt Fehlermeldung prüfen vom Manager nicht bestätigt bestätigt Freigabeinfo entgegennehmen Freigabeinfo entgegengenommen Freigabeinfo speichern Freigabeinfo gespeichert

29 Wie sehen typische SAP NetWeaver Projekte aus? MDSD Use Case: Beteiligte SAP NetWeaver Komponenten Steuerung von automatischen Workflow Composition Environment GP: Steuerung von Human Workflow VC: UI-Modellierung CAF: Entwicklung von Application Services CAF Rollenbasierter Zugriff auf Human Workflow Tasks Process Integration VC GP Real Time Maintenance Enterprise Service Workplace Suchen nach Enterprise Services Abwicklung von Wartungsaufträgen NetWeaver Portal Enterprise Central Component ARIS for SAP NetWeaver Modellieren von Geschäftsprozessen

30 Wie sehen typische SAP NetWeaver Projekte aus? MDSD DEMO

31 Agenda Was ist NetWeaver? Vor allem: was ist NetWeaver nicht? Der Kühlschrank Die Historie von SAP und SAP NetWeaver Wie sehen typische NetWeaver-Projekte aus? Drei ausgewählte Projekt-Referenzen Modell-Driven Software Development Demo Welchen Reifegrad hat SAP NetWeaver mittlerweile erreicht? Was ist Enterprise SOA? Mehr als Powerpoint?

32 Welchen Reifegrad hat SAP NetWeaver inzwischen erreicht? Das ewige Dilemma beim Vergleich von NetWeaver-Komponenten mit Best-Of-Breed Komponenten, schneidet NetWeaver immer schlechter ab. Reine Infrastruktur Komponenten Microsoft Sharepoint Enterprise Portal SAP NetWeaver Komponenten EP 6.0 Cognos Keine SeeBeyond Business Intelligence Master Data Management Master Data Management Integration Integration BW MDM XI Rein Technisch Einsatzumfang Strategische Tiefe Unternehmensweit Kein Pilot Taktisch Strategisch Taktisch Pilot Kein SAP NetWeaver Keine Taktisch

33 Welchen Reifegrad hat SAP NetWeaver inzwischen erreicht? Dennoch sind die meisten Komponenten praxiserprobt und tauglich. Sie entsprechen auch überwiegend technischen Referenzarchitekturen. Online-Dienste Central Monitoring Integration Server Offline-Dienste Laufzeit- Management Prozess-Management Entwicklung Workflow Fachl. / Techn. Event-Handling Synchronisation Transaktionen Monitoring Ausfallsicherheit Lastverteilung Kommunikations-Dienste Lieferung Adressierung Sicherheit Protokollierung Transformations- Dienste Fachliche Transformation Technische Transformation (Adapter) Fehlerbehandlung Prozess- Modellierung Transformations- Modellierung Schnittstellen- Entwicklung Konfigurations- Management Anwendungen Adapter Integration Builder: Design, Configuration; SLD

34 Welchen Reifegrad hat SAP NetWeaver inzwischen erreicht? Die einzelnen Komponenten haben jedoch einen höchst unterschiedlichen Reifegrad: SAP Mobile Infrastructure Josef Keller Verlag: Sales Information System SAP Business Information Warehouse Heineken Lanxes SAP Exchange Infrastructure Allianz/AGIS CANTV Composite Application Framework SAP NetWeaver Portal People Integration Multi-Channel Access Information Integration Business Intelligence Process Integration Application Platform Collaboration Knowledge Management Master Data Management Integration Broker J2EE DB and OS Abstraction Business Process Management ABAP Life Cycle Management Proven components Moderate Risk Unproven components SAP Enterprise Portal RWE anonym. WD-Anbieter SAP Master Data Management sinfos Heineken (RampUp) SAP Web Application Server BMW DaimlerChrysler

35 Welchen Reifegrad hat SAP NetWeaver inzwischen erreicht? In der Praxis gibt es jedoch fast nie ein Entweder-Oder bzgl. SAP- und Non-SAP-Komponenten. SAP CRM IDOC/XIF IDOC RFC ABAP-Proxy SAP XI IBM WBI JDBC CICS Provisioning FILE/FTP Develop. JText JavaBean API Kenan/BP SAP RM-CA IDOC RFC ABAP-Proxy Web Service JText IVR FILE/FTP BPE SOAP Adapter SAP XI Adapter V 2.0 JText HTTP CTC IDOC SAP CM ABAP-Proxy FILE/FTP JText Carriers Develop. TCP Socket QMatic Portal ABAP-Proxy JDBC JText Others SAP Web AS Oracle RDBMS IBM MQ IBM DB2 / Oracle

36 Welchen Reifegrad hat SAP NetWeaver inzwischen erreicht? Der große Unterschied bei SAP NetWeaver besteht jedoch in seiner Komplettheit.. SAP IBM Microsoft Other (Examples) People Integration Portals, Collaboration tools SAP Enterprise Portal, No colla-boration tool Websphere Portal, No collaboration tool Sharepoint portal, Sharepoint collaboration, Numerous 3 rd party Open source: NUKE Information Integration Business Warehouse Collaborative planning Knowledge mgmt. (virtual) Central Data management SAP BW, SAP SEM, SAP MDM, many 3 rd party Many partner solutions Many 3 rd party solutions SAS COGNOS Business Objects Orenburg Process Integration Distributed computing middleware, EDI web services and standards SAP Exchange Infrastructure, 3 rd party add-ons, WebAS integrated, web services Websphere MQ, Websphere Process Server, Websphere TX (Mercator) BIZTALK Seeburger Fiorano, Tiboo Webmethods SUN Seebeyond Integrated Development and Runtime Framework Virtual machines common library OS/runtime SAP WebAS ABAP, SAP WebAS JAVA Websphere Application Server Microsoft.NET framework, Microsoft.NET CLR, (Common language runtime) BEA OpenCommerce jboss Business Applications Wrapped Legacy Components mysap ERP mysap CRM/SRM, APO Third party Navision Third party Abundance

37 Welchen Reifegrad hat SAP NetWeaver inzwischen erreicht?.. und seiner Verwobenheit mit SAP in technischer und fachlicher Hinsicht. Dealer Telco Company SAP CRM XI/BPM SAP RM-CA Credit Server Billing Provisioning Create account Check duplicates of account System creates account with relationship to dealer System processes business partner message System creates "business partner" Distribute account System creates business partner System creates business partner Check credit worthiness System processes credit worthiness request System performs credit worthiness check

38 Welchen Reifegrad hat SAP NetWeaver inzwischen erreicht? NetWeaver ist jedoch v.a. das Betriebssystem der Business Process Plattform Suite Welchen Stand hat NetWeaver als technische Integrationsplattform erreicht? Die Umsetzung von Integrationsprojekten mit SAP NetWeaver befindet sich unserer Meinung nach erst am Beginn der Early-Majority-Phase. 2006/2007 gab es keine wesentlichen Innovationen; stattdessen wurde verhalten in die Stabilisierung der Plattform investiert. Unserer Meinung nach hat SAP NetWeaver als offene technische Integrationsplattform zwei Konkurrenten: IBM und Sun. Welche Aufgaben erfüllt SAP NetWeaver für eine ESOA? Die Umsetzung von ESOA durch SAP ist seit 2005 unverändert schlecht. Die Vielzahl der Kunden begründen ihre ESOA-Programme v.a. mit dem Investitionsschutz für aktuelle Roll-out-Projekte. Die interne Sicht auf ESOA zeigt jedoch ein etwas differenzierteres Bild. Die SAP hat ESOA an zwei signifikanten Beispielen verprobt: A1S 1, die neue Mittelstandslösung von SAP ist komplett service-orientiert und basiert auf teilweisen Erweiterungen- von SAP NetWeaver mit mysap SCM 5.1 (insb. TM 2007) wurde ein wichtiges Modul der mysap Business Suite service-enabled und nutzt massiv NetWeaver-Technologie 1 Vorübergehender Projekttitel

39 Agenda Was ist NetWeaver? Vor allem: was ist NetWeaver nicht? Der Kühlschrank Die Historie von SAP und SAP NetWeaver Wie sehen typische NetWeaver-Projekte aus? Drei ausgewählte Projekt-Referenzen Modell-Driven Software Development Demo Welchen Reifegrad hat SAP NetWeaver mittlerweile erreicht? Was ist Enterprise SOA? Mehr als Powerpoint?

40 Was ist enterprise SOA? SAP mittelfristig einen sehr viel größeren Markt

41 Was ist enterprise SOA? SAP NetWeaver ist kein kompletter SOA-Stack. Online-Dienste Laufzeitmanagement Monitoring SAP NetWeaver PI Lastverteilung Sicherheit Identifizierung & Authentifizierung SAP NetWeaver WebAS Zugriffsschutz Transformation Fachliche Transformation SAP NetWeaver PI Integration Server Technische Transformation Workflow-Management SAP NetWeaver Enterprise Portal Composition Environment Postkorb Prozess-Steuerung Business Activity Monitoring Kommunikation Dynamische & statische Adressierung Transaktionen & Rollback SAP NetWeaver PI ccbpm Prozess-Engine Lieferung Repository SAP NetWeaver PI Integration Server Prozess- Repository Ereignisverwaltung Organisations- Repository Prozess/Servicemodellierung SAP NetWeaver PI Integration Server Dialog- Einsprung Service- Repository Offline-Dienste Entwicklung Konfigurationsmanagement Protokollierung SAP NetWeaver PI SAP NetWeaver WebAS Ausfallsicherheit Fehlerbehandlung Transformationsmodellierung und Adapterentwicklung Anwendungslandschaftskomponenten 41 Quelle: sd&m

42 Was ist enterprise SOA? SAP NetWeaver ermöglicht individuelle Geschäftsprozesse durch Service Komposition und Service Enablement Nach dem klassischen Outside-In Ansatz (vom Prozessmodell zur Service- und Prozess- Implementierung) werden SAP und Nicht-SAP Services realisiert und kombiniert. Geschäftsprozessmodell Erweiterungen / Individualisierung Standard Software und Individuallösungen Enterprise Service Repository Komposition Service Enablement Enterprise Services Enterprise Services Enterprise Services Enterprise Services Anwendungssystem Anwendungssystem mysap ECC (ES bundles) mysap ECC (ES bundles) 42 Quelle: sd&m

43 Was ist enterprise SOA? SAP NetWeaver ist die Plattform zur Komposition von Prozessmodellen aus Geschäftsservices. ARIS for SAP NetWeaver Prozessmodell Operationalisierung SAP Process Infrastructure SAP Composition Environment SAP Business Workflow SAP NetWeaver ABAP und JEE5 Enterprise Services Enterprise Services Enterprise Services Enterprise Services Enterprise Service Repository Anwendungssystem Anwendungssystem mysap ECC (ES bundles) mysap ECC (ES bundles) 43 Quelle: sd&m

44 Was ist enterprise SOA? Die Service Komposition überführt modellierte Geschäftsprozesse in SAP NetWeaver. Sowohl automatisierte, integrative Prozesse als auch Prozesse mit Benutzerinteraktion (Workflow) können vom Prozessmodell in die SAP NetWeaver Umgebung überführt werden Composition Environment ARIS XML GP API Composite Application Process Infrastructure BPEL 44 Quelle: sd&m

45 Was ist enterprise SOA? Das Service Enablement wird durch Generatoren, Standards und integrierte Werkzeute vereinfacht. Beschreibungen von Enterprise Services können durch Export- und Importverfahren automatisiert in die Entwicklungsumgebungen überführt werden. Die Nutzung offener Standards wie der Web Service Description Language (WSDL) und Proxy Generatoren eliminieren Medienbrüche und steigern die Effizienz. Austausch von Service Deskriptoren auf Basis offener Standards (WSDL) SAP Composition Environment Vollautomatisierte Erzeugung von Service Proxies Integrierte Entwicklungsumgebungen Enterprise Service Repository SAP NetWeaver ABAP und JEE5 Outside-In und Inside- Out Ansatz durch Proxifizierung und Meta-Daten unterstützt. ABAP und JEE5 als Laufzeitumgebung 45 Quelle: sd&m

46 Was ist enterprise SOA? Taxonomie Process Component realisiert einen Geschäftsprozess, eine Sequenz von Aktivitäten, die einen definierten Geschäftsinput in einen definierten Geschäftsoutput umsetzt, z.b. den Kundenrechungsprozess Business Object Entitäten der Geschäftswelt, z.b. Kunde Business Object Node hierarchische Struktur der Business Objects Global Data Type (GDT) Datenfelder of Business Objects, e.g., ProjektName (basic), Address (record) Process Component 1 1..* Business Object 1 1..* Busines Object Node * Service Interface 1 1..* Service Operation 1 1..* Message Type * 1 Core Components Technical Specification (CCTS) basic data types on a more technical level; as defined by UN/CEFACT, e.g., amount Service Interface structured set of Service Operations Service Operation (Message Interface) input, output and fault parameter Message Type (Messages) Message Data Type CCTS Core Data Type Message Data Type 46 Quelle: sd&m * * * Global Date Type * 1..* 1..* *

47 Was ist enterprise SOA? Der eigentliche Vorteil von enterprise SOA liegt jedoch in Auslieferungen von Services durch SAP selbst Derzeit existieren folgende ES Bundels (in 2 Enhancement Packages ) Quelle: https://www.sdn.sap.com/irj/sdn/wiki?path=/display/espackages/home& SAP ERP 6.0 Bank Relationship Management Batch Traceability and Analytics Credit Management Customer Fact Sheet Customer Service Execution Electronic Bill Presentment and Payment External Cash Desk Integration of Manufacturing Execution Systems Integration of Quality Management Systems Inventory Lookup Maintenance Processing Manufacturing Work Instructions Order to Cash Technical Document Management Connectivity Travel Management

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich Wintersemester 2005/2006 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker 1 Agenda Einführung

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk Solution Summary Beginn einer effizienteren Zusammenarbeit in ihrem Business Netzwerk Business Herausforderungen Eine papierbasierte Zusammenarbeit

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH 13.11.2006 ZENOS Anwenderforum 2006 Das Schlagwort SOA (serviceorientierte Architektur)

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Telefon +49(0)176-83051899 Tobias.Mack@NetWeaver-Consulting.net Geburtsdatum 31. Juli 1979 Geburtsort www.netweaver-consulting.net

Telefon +49(0)176-83051899 Tobias.Mack@NetWeaver-Consulting.net Geburtsdatum 31. Juli 1979 Geburtsort www.netweaver-consulting.net Persönliche Daten Lebenslauf Name Tobias Mack Anschrift Amselweg 12 72622, Nürtingen Telefon +49(0)176-83051899 E-Mail Tobias.Mack@NetWeaver-Consulting.net Geburtsdatum 31. Juli 1979 Geburtsort Ulm Homepage

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen

<Insert Picture Here> Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Karsten Müller-Corbach Oracle Identity Manager Problem: Isolierte Identitäten

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Thomas Steinke / Volker Brandenburg. Geschäftsführung actum consulting products GmbH

Thomas Steinke / Volker Brandenburg. Geschäftsführung actum consulting products GmbH Thomas Steinke / Volker Brandenburg Geschäftsführung actum consulting products GmbH Neue Partnerschaften Ein Widerspruch? Standardisierte Prozesse und Produkte vereinfachen Strukturen, senken Kosten, bringen

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Conect 2008-04-03 Dr. Siegmund Priglinger Business Application Research Center (BARC) Steinbachtal 2b D-97082 Würzburg +49-931-8806510 www.barc.de Agenda

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

CISCO & SAP SAP HANA CISCO & BTC AG. o Strategie o Neue Möglichkeiten o Industrie 4.0 o Potenziale für die Energiewirtschaft.

CISCO & SAP SAP HANA CISCO & BTC AG. o Strategie o Neue Möglichkeiten o Industrie 4.0 o Potenziale für die Energiewirtschaft. BIG DATA Analytics Das Potenzial von SAP HANA Jörg Tröger Director Global & Strategic Partners EMEA Cisco SAP Competence Center 16. Okt. 2013 CISCO & SAP SAP HANA o Architektur o Strategie o Neue Möglichkeiten

Mehr

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015 Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise Matthias Kaempfer April, 20 2015 Ganzheitlicher SAP Sicherheitsansatz Detect attacks Secure infrastructure Security processes and awareness

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr

SAP NetWeaver Consultant und Geschäftsführer itegrate ohg, Bielefeld

SAP NetWeaver Consultant und Geschäftsführer itegrate ohg, Bielefeld Beraterprofil Name Dennis Breuer Geburtsdatum 13.08.1984 Beruflicher Werdegang Sprachen Deutsch Englisch 07.2011 heute SAP NetWeaver Consultant und Geschäftsführer itegrate ohg, Bielefeld 01.2007 07.2011

Mehr

Datenschutzleitfaden SAP

Datenschutzleitfaden SAP Georg Siebert forba Partnerschaft der Ingenieure und beratenden Betriebswirte Dominicusstr.3, 10823 Berlin www.forba.de 21. SAP-/ Neue Technologie-Konferenz, 21.- 23.10.2008 Datenschutzleitfaden SAP ERP

Mehr

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE ÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI ZEITRAUM 08 / 06 jetzt Energieversorger Upgrade Solution Manager 3.2 --> 4.0 Upgrade Oracle 10g --> Oracle 11g Upgrade Oracle 9i --> 10g Konzepterstellung zur Anbindung

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Oracle SCM Einführungsprojekte

Oracle SCM Einführungsprojekte Oracle SCM Einführungsprojekte Herausforderungen in der Praxis PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Anke Elsten 25. Juni 2013 1 V_14062013 Warum??? entscheidet sich ein Unternehmen für eine Software Einführung? Drohender

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Oracle Forms und SOA

<Insert Picture Here> Oracle Forms und SOA Oracle Forms und SOA Gert Schüßler Principal Sales Consultant Upgrade & Integrate Forms J2EE Enterprise Manager Gemeinsame Administration Java Gemeinsame Business Logik Application

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Andreas Stärkel Partner Manager andreas.staerkel@trivadis.com +49 711 / 90 36 32 35 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise A Company of Prof. Dr. Bernhard Humm OOP 2006 sd&m Developer Day München, 18. Januar 2006 sd&m AG, 18.1.2006, Seite 1 Anwendungslandschaften

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr 1 Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr Stuttgart, 22. Februar 2006 Michael Stapf Oracle Deutschland GmbH 2 Themen SOA ist fachlich getrieben Gesetzesänderungen schneller

Mehr

KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse

KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse Dr. Thomas Karle, Horus software GmbH Hanau, 9. Oktober 2013 Agenda Wissensbasierte kollaborative ERP-Einführung Herausforderungen

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT

<Insert Picture Here> Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Frank Schwarz Oracle Deutschland GmbH Ausgangspunkt: Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse haben Priorität E n te rp ris e s e

Mehr

SAS Predictive Analytics Factory The SAS approach for the production and maintenance of analytical models

SAS Predictive Analytics Factory The SAS approach for the production and maintenance of analytical models Predictive Analytics Factory The approach for the production and maintenance of analytical models Dr. Gerhard Svolba Austria Forum Finnland Helsinki September24 h, 2013 Agenda Rationale and idea of a Predictive

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Schnittstellenkomplexität in SAP Banking Projekten

Schnittstellenkomplexität in SAP Banking Projekten Softwareentwicklung && Konzeption für für Finanzdienstleister Schnittstellenkomplexität in SAP Banking Projekten FAI-Tagung der FH Fulda 15.05.2009 Stephan Fuchs b 2 tec Software GmbH 2005 Agenda Kurzvorstellung

Mehr

IT-Architektur im Großen ACM/GI Localgroup. Hamburg, 23. März 2007 Dr. Jan-Peter Richter sd&m Research

IT-Architektur im Großen ACM/GI Localgroup. Hamburg, 23. März 2007 Dr. Jan-Peter Richter sd&m Research IT-Architektur im Großen ACM/GI Localgroup Hamburg, 23. März 2007 Dr. Jan-Peter Richter sd&m Research IT-Anwendungslandschaften gestalten heißt: Komplexität beherrschen Wie werden Anwendungslandschaften

Mehr

Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects

Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects Dresden, 16. Dezember 2008 Vorab Namensänderung: Enterprise SOA SAP SOA Page 2 16. Dezember 2008 AGENDA

Mehr

Smart Workflows. Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014. www.allgeier.ch

Smart Workflows. Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014. www.allgeier.ch Smart Workflows Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014 Unsere Reise Begrüssung Einführung ins Thema Demo Best Practices Q & A Wrap Up Networking Apéro Allgeier ist eine der führenden Beratungs- und Service-

Mehr

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM ibpm - intelligent Business Process Management: ein neues Zeitalter bricht an. Peter Wiedmann 14.11.2014 WWW.AXONIVY.COM AGENDA 2 Vorstellung und Einführung Produktvorstellung ibpm die neue Dimension Anwendungsszenario

Mehr

Neuerungen und Highlights im SAP ERP HCM. René Schumann, SAP Deutschland Juni, 2013

Neuerungen und Highlights im SAP ERP HCM. René Schumann, SAP Deutschland Juni, 2013 Neuerungen und Highlights im SAP ERP HCM René Schumann, SAP Deutschland Juni, 2013 2014 werden 47% aller Anwender nach 1980 geboren sein 2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

OpenPDM. The Integration Platform. Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com. PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep.

OpenPDM. The Integration Platform. Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com. PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep. OpenPDM The Integration Platform Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep.com PROSTEP AG 2007 Agenda... 1. OpenPDM Integration Solution

Mehr

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller Process Management Solutions Eckhard Behr Patrick Müller by CaRD / CaRD PLM 2008 Engineering Management VDA 4965 Identification of Potential for Development of Alternative Solutions Specification and Decision

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Workshop 2. SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen. Abschlusspräsentation. Dresden, 31.Januar 2008

Workshop 2. SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen. Abschlusspräsentation. Dresden, 31.Januar 2008 Workshop 2 SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen Abschlusspräsentation Dresden, 31.Januar 2008 Team des Workshop 2, IW04, HTW Dresden (FH) WS 02/07 HTW-Dresden 1 Agenda Allgemeiner Überblick

Mehr

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public SAP Finanz- und Risikolösungen Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public Agenda Überblick Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Relevanz eines integrierten Ansatzes Innovationen und Roadmap Zusammenfassung

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

Webinar (SAP) Workflow

Webinar (SAP) Workflow Webinar (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com Gerald Zaynard TECHNISCHE JAVA BERATUNG gza@snapconsult.com snapconsult.com 12.05.2014 SNAP ABLAUF / AGENDA

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS!

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS! CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! MUNICONS( think!(act!(!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!rolf Pollmeier!!!MuniConS GmbH! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS! Im Zentrum

Mehr

https://extranet.karmann.com/website_all/personalmanagement.nsf/web_dipl_praktika... Starttermin beliebig Dauer 3-6 Monate

https://extranet.karmann.com/website_all/personalmanagement.nsf/web_dipl_praktika... Starttermin beliebig Dauer 3-6 Monate Migration einzelner Applikationen des Karmann Extranet-Portals von Lotus Notes/Domino nach SAP NetWeaver EP (Enterprise Portal) beliebig Portierung indivieduell entwickelter Applikationen für die Lieferantenkommunikation

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Agenda 09.00 Herzlich willkommen + Angaben zum Inhalt 09.10 SAP NetWeaver PI 7.31 und SAP NetWeaver PI-AEX 7.31 Neuerungen und Migrationsberichte 10.00 Nespresso

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr