EMAS-Konferenz / 27. Mai 2014 IMC Fachhochschule Krems. Tue Nachhaltiges. Berichte darüber!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EMAS-Konferenz 2014. 26. / 27. Mai 2014 IMC Fachhochschule Krems. Tue Nachhaltiges. Berichte darüber!"

Transkript

1 EMAS-Konferenz / 27. Mai 2014 IMC Fachhochschule Krems Tue Nachhaltiges. Berichte darüber!

2 Dr. Kurt Kotrschal EMAS-Konferenz 2014 IMC Fachhochschule Krems 26. / 27. Mai 2014 Tue Nachhaltiges. Berichte darüber! Veranstaltungsort der EMAS-Konferenz IMC Fachhochschule Krems Am Campus Krems, Trakt G Krems Parken rund um den Campus Parkmöglichkeit Campus West : Parkhaus P4, Dr. Karl-Dorrek-Straße 23 (ca. 1 Euro pro Stunde, max. 11 Euro pro Tag) Parken in der grünen Zone rund um den Campus Krems ist ebenfalls kostenpflichtig. Allgemeine Informationen Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Da die EMAS-Konferenz 2014 als Green Meeting organisiert wird, ersuchen wir um Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: mittels ÖBB zum Bahnhof Krems, dann mit Stadtbus Linie 1 (fährt im Stundentakt) zur Donau-Universität Krems. Unterkunft Steigenberger Hotel and Spa Dieses Hotel trägt das Österreichische Umweltzeichen. Am Goldberg 2, 3500 Krems Arte Hotel Krems Dr. Karl-Dorrek-Straße 23, 3500 Krems Parkhaus Campus West Hotel Arte Campus West Unter dem Kennwort EMAS-Konferenz sind Zimmer zu günstigeren Konditionen vorreserviert. Anmeldung Zur EMAS-Konferenz am 27. Mai, der Besichtigung des Kraftwerks Dürnrohr am 26. Mai und zur Nutzung des gratis Shuttle-Bus-Services erbeten unter Programm 26. Mai :00 Uhr Treffpunkt Shuttle-Bus-Service zum Kraftwerk Dürnrohr IMC Fachhochschule Krems (Am Campus Krems, Alauntalstraße) P Parkmöglichkeit 14:00 16:00 Uhr Besichtigung des Kraftwerks Dürnrohr Informationszentrum (Kraftwerkstraße 1, 3435 Zwentendorf an der Donau) P Dr. Karl-Dorrek Strasse A B Treffpunkt Shuttle-Bus C D M K H L J I F E Anibas Promenade B3 Richtung Melk G Alauntalstrasse G1 Kolping am Campus Steiner Landstrasse Schiffsstation Steiner Donaulände B3 Richtung Wien IMC FH Krems Gebäude Trakt G1 Trakt G Trakt D Campus West Bushaltestelle Citybus 1 EMAS-Konferenz 2014 IMC Fachhochschule Krems 26. / 27. Mai 2014 Tue Nachhaltiges. Berichte darüber! Ab 9:00 Uhr Registrierung Programm 27. Mai :00 Uhr Eröffnung und Begrüßung DI Andreas Tschulik, BMLFUW Prof. (FH) Mag. Eva Werner, hon. prof., Rektorin FH Krems 10:30 Uhr Wölfe - Umweltmanager mit flacher Hierarchie: was wir von Wölfen lernen können Univ.-Prof. Dr. Kurt Kotrschal, Universität Wien, Department für Verhaltensbiologie 11:00 Uhr Wie Nachhaltigkeit zum Gewinn für Betriebe wird vier nachhaltige Erfolgsstrategien zur Entfaltung von Neuem Dr. Alfred W. Strigl, plenum 11:45 Uhr Fragen aus dem Publikum 12:00 13:00 Uhr Mittagspause mit Buffet 13:00 Uhr Worüber müssen Unternehmen in Zukunft berichten? Mag. Brigitte Frey, Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft m.b.h. Themenkreis EMAS und Nachhaltigkeit so gelingt die Integration im Bericht... 13:30 Uhr...in einem großen Dienstleistungsbetrieb Mag. Petra Gallaun, A1 Telekom Austria AG 13:50 Uhr...in einem KMU Dr. Harald Hauke, Austria Glas Recycling GmbH 14:15 14:45 Uhr Kaffeepause 14:45 Uhr Podiumsdiskussion: EMAS und Nachhaltigkeitsberichterstattung als Heraus forderung für Unternehmen DI Dr. Rudolf Kanzian, Mag. Brigitte Frey, Mag. Petra Gallaun, Dr. Harald Hauke 15:15 Uhr Verleihung der Sektionschef DI Günter Liebel, BMLFUW 16:00 Uhr Begeisterung als Schlüsselfaktor für EMAS & Nachhaltigkeit Kabarett, Inspiration, Interaktion Mag. Otmar Kastner, Sapompscht Sustainability Reporting Moderation Claudio Schütz, ORF Radio NÖ Ab 18:00 Uhr Weinverkostung beim Heurigen Erich Hamböck Steiner Kellergasse 31, 3504 Krems Stein

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort BM DI Andrä Rupprechter Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Wölfe Umweltmanager mit flacher Hierarchie: was wir von Wölfen lernen können (und was nicht)... 6 Wie Nachhaltigkeit zum Gewinn für Betriebe wird vier nachhaltige Erfolgsstrategien zur Entfaltung von Neuem... 7 Worüber müssen Unternehmen in Zukunft berichten?... 8 EMAS und Nachhaltigkeit so gelingt die Integra tion im Bericht in einem großen Dienstleistungs betrieb... 9 EMAS und Nachhaltigkeit so gelingt die Integra tion im Bericht in einem KMU Podiumsdiskussion Jury des EMAS-Preises Messer Austria GmbH ebswien hauptkläranlage Ges.m.b.H A1 Telekom Austria AG Schulverein St. Ursula in Österreich; Wien, Salzburg und Klagenfurt AVE Österreich GmbH Das Umweltteam der Austria Glas Recycling GmbH Das Umweltteam der Erdal GmbH & Co KG, Erdal GmbH, Werner & Mertz Professional Vertriebs GmbH Das Umweltteam der Magistratsabteilung 48 der Stadt Wien Das Umweltteam der Kärntner Landeskranken anstalten- Betriebsgesellschaft (KABEG) Sponsoren Aktiver Umweltschutz braucht innovative Betriebe Die jährliche EMAS-Konferenz ist eine Plattform für die innovativsten und im Umweltschutz engagiertesten Betriebe und Organisationen in Österreich. Mein Weg zu einem lebenswerten Österreich ist stark geprägt vom Gedanken der Nachhaltigkeit. Mit der Beteiligung an EMAS dem umfassendsten und glaubwürdigsten Umweltmanagementsystem wird ein aktives Management für eine nachhaltige Entwicklung unterstützt. Mein Ministerium geht dabei mit gutem Beispiel voran. Die EMAS-Registrierung einer gesamten Bundesdienststelle ist innerhalb der europäischen Union vorbildhaft. Vorteile und Nutzen der EMAS-Implementierung sind neben Energie- und Ressourceneinsparungen auch der Dialog mit der Öffentlichkeit. EMAS trägt darüber hinaus wesentlich zu einer modernen, innovativen Verwaltung bei. Ich wünsche allen EMAS-Beteiligten weiterhin viel Erfolg mit dem Umweltmanagementsystem und eine interessante Konferenz! Ihr Andrä Rupprechter Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Vorwort 4 5

4 Wölfe Umweltmanager mit flacher Hierarchie: was wir von Wölfen lernen können (und was nicht) Univ.-Prof. Dr. Kurt Kotrschal Wie Nachhaltigkeit zum Gewinn für Betriebe wird vier nachhaltige Erfolgsstrategien zur Entfaltung von Neuem Dr. Alfred W. Strigl Vorträge 6 Kurt M. Kotrschal Seit 1990 Leiter der Konrad Lorenz Forschungsstelle für Ethologie in Grünau/ OÖ und Professor am Department für Verhaltensbiologie, Universität Wien. Mitbegründer des Wolfsforschungszentrums, Leiter einer Arbeitsgruppe Mensch-Tierbeziehung an der Universität Wien, Präsident des IEMT und des Vereins Schulhund. at. Etwa 200 wissenschaftliche Beiträge in Fachzeitschriften, Buchbeiträge und Bücher, darunter Österreichs Wissenschaftsbuch des Jahres 2013 (Wolf Hund Mensch. Die Geschichte einer jahrtausende alten Beziehung. Wien: Brandstätter). Österreichs Wissenschaftler des Jahres Am Wolf Science Center in Ernstbrunn forschen wir letztlich an Wölfen, weil sie unser alter ego sind und weil sie als Hunde zu unseren wichtigsten Tierkumpanen wurden. Wölfe und Menschen zeigen als hoch kooperative Kleingruppenwesen eine ganz ähnliche soziale Organisation: Innerhalb ihrer Gruppen arbeiten sie intensiv beim Aufziehen ihres Nachwuchs, bei der Nahrungsbeschaffung und bei der Verteidigung ihres Territoriums zusammen. Immerhin sterben bei den Wölfen etwa 70% in grausamen Auseinandersetzungen mit den Nachbarn, bei unseren Jäger-und-Sammler-Vorfahren waren es etwa 30%. Es liegt wohl an diesen sozialen Ähnlichkeiten, dass sich Menschen und Wölfe bereits vor etwa Jahren zusammenfanden und wir seitdem mit Hunden unterwegs sind. Wölfe wie Menschen zeigen ausgeprägte gruppeninterne Konfliktlösungs- und Befriedungsstrategien. Und für beide Arten gilt die Regel, dass Druck von außen die gruppeninterne Kooperationsbereitschaft erhöht. Leadership und Dominanzstrukturen beruhen bei beiden Arten zunächst auf sozialer Kompetenz, Alter und Erfahrung; erst nach dem Sesshaftwerden entwickelten sich beim Menschen jene teils extrem patriarchalisch-hierarchische Systeme, die wir auch heute noch beobachten; sie gehen mit teils extremen Asymmetrien von Kosten und Nutzen innerhalb der Gruppen einher. Wir können von Wölfen lernen, wie soziale Organisation und Zusammenarbeit funktionieren. Als Top-Prädatoren beeinflussen Wölfe ihre Lebensräume in vielfältiger Weise. Untersuchungen in Gebieten, wo Wölfe nicht vom Menschen gejagt werden, also im Yellowstone, in der Lausitz und um Tschernobyl, zeigen, dass Wölfe besser als menschliche Jäger Beutepopulationen gesund erhalten. Wölfe rotten ihre Beutetiere nicht aus, verringern aber deren Dichte und beeinflussen deren Verhalten in einer Weise, dass die Diversität des Pflanzenwuchses steigt, Flussufer besser bewachsen und dadurch Erosion verringert wird. Gleichzeitig steigt auch die Vielfalt der Kleintierfauna. Es wäre vermessen zu behaupten, Wölfe würden das bewusst tun oder im Bewusstsein von Nachhaltigkeit. Wir können von Wölfen also lernen, wie soziale Organisation und Zusammenarbeit eingebettet in ökologische Systeme funktionieren. Menschen sind aber viel besser als Wölfe, andere Gruppen nicht nur zu bekriegen, sondern Bündnisse zu schließen und auch gruppenübergreifend zu kooperieren. Worum geht es wirklich, wenn wir von Nachhaltigkeit reden? Was will erkannt, erdacht, erfühlt, wiedergefunden oder neuerschaffen werden? Worum geht es uns, den Nachhaltigkeitsaktivisten, denn überhaupt? Um unser ökologisch und sozial gerechtes Verhalten? Um Transformation und Wandel? Oder geht es um die Umstürzung der Verhältnisse, um Macht und Gesetz? Und was können dazu schon Unternehmen beitragen? Haben sie überhaupt einen Auftrag außer zu wirtschaften? Dürfen sie die Gesellschaft gestalten? Oder darf das nur Politik und Zivilgesellschaft? Was ist, das darf sein, sonst bleibt s. Um Nachhaltigkeit in die Welt zu bringen, braucht es im Hier und Jetzt den Mut zu Neuem, den Mut, das Alte zu verlassen. Und das nenne ich Führungsverantwortung. Die Gutmenschen in ihrer Harmlosigkeit waren lange Zeit unverstanden. Denn sie führten den Wandel nicht mit der letzten Konsequenz des Scheiterns. Führen in die Zukunft heißt: (1) Nicht-Wissen, (2) Fehler, (3) Konflikte und (4) Tabus hinein in den kultivierten Dialog zu führen. Sonst bleiben sie im Fortbestand der kollektiven Trance nur Schatten und blinde Flecken und lähmen das zu kommen Bereite. Verdrängte Scham, erkaufte Schuld, bittere Angst, ohnmächtige Sprachlosigkeit es gibt vieles, das ausgeladen wurde aus unserem bewussten Sein und Wollen und Tun. Und daher müssen wir es im dialogischen Wagnis angehen, erfahren, begreifen, wenn wir lernen, uns entwickeln, wenn wir wirklich führen wollen. In der Entwicklungspsychologie kennen sie vier große Erfolgsstrategien, das Neue, Erlösende, Ersehnte zu erreichen: 1. Verlassen Sie den altbekannten Raum ihres Wissens und begeben Sie sich auf die Reise ins Nicht-Wissen. Fangen Sie an, Muster und Routinen zu hinterfragen und im wahrsten Sinne zu hintergehen! Verlassen Sie Ihre Komfortzone. 2. Wagen Sie Experimente mit unsicherem Ausgang. Wir brauchen nichts mehr als eine Kultur des wohlwollenden und wertschätzenden Scheiterns. Lernen Sie, Fehler zu lieben, denn Fehler sind Teil des Lebens. Die Gestalttherapie sagt: Was ist (z.b. Fehler), das darf sein, sonst bleibt s. 3. Adressieren Sie offensichtliche Konflikte. Ein Davonlaufen prolongiert nur den Zustand der Angst, des Verdrängens und Vergessens. Haben Sie Mut! Begegnen Sie Ihren Konflikten und lernen Sie diese anzunehmen. 4. Tabus sind das, was wir nicht sagen dürfen. Und wenn wir das in der Ohnmacht und Sprachlosigkeit Schlummernde dennoch an- oder aussprechen, laufen wir höchste Gefahr, geköpft oder mundtot gemacht zu werden. Doch ohne unsere gesellschaftlichen Schatten zu adressieren, werden wir der kollektiven Trance nicht entsteigen. Im Schaffen von Neuen, im Kreieren von Programmen zur Nachhaltigkeit, sind diese vier Entwicklungsschritte große Lern- und Gestaltungsmöglichkeiten. Wagen Sie den Anfang. Folgen Sie dem Ruf. Und Sie werden erkennen, dass nicht nur Sie, sondern schon viele am Weg dieser Heldenreise sind. Alfred Strigl ist geschäftsführender Gesellschafter von plenum und befasst sich mit dem Thema Nachhaltige Entwicklung von Gesellschaft und Wirtschaft seit vielen Jahren. Besonderer Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen und beratenden Tätigkeit sind die Bereiche nachhaltige Unternehmensführung, Sustainable Leadership und Nachhaltigkeitsmanagement. Er begleitet zahlreiche Unternehmen darunter Raiffeisen Zentralbank, OMV und Swarovski auf ihrem Weg der unternehmerischen Nachhaltigkeit. Vorträge 7

5 Worüber müssen Unternehmen in Zukunft berichten? Mag. Brigitte Frey EMAS und Nachhaltigkeit so gelingt die Integration im Bericht in einem großen Dienstleistungsbetrieb Mag. Petra Gallaun Vorträge 8 Brigitte Frey ist Wirtschaftsprüferin, Partnerin bei EY und leitet den Bereich Climate Change & Sustainability Services, Deutschland / Schweiz / Österreich. Ihre Kernkompetenz liegt in der Prüfung und Beratung zu Umwelt und Nachhaltigkeit. Brigitte Frey ist stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Umweltfragen und Aspekte der nachhaltigen Entwicklung bei der Kammer der Wirtschaftstreuhänder. Zudem ist sie Fachautorin und Vortragende zu Themen im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit. Inhaltlicher Schwerpunkt wird auf den Einblick in die voraussichtlich neuen Bestimmungen der EU-Richtlinie gelegt. Ergänzend dazu wird ein Überblick über den Stand der Nachhaltigkeitsberichterstattung in Österreich sowie zu aktuellen Entwicklungen und Trends gebracht. Geplante Neuerungen durch die EU-Richtlinie zur Lageberichterstattung Die Zustimmung zur Richtlinie zu einer weitergehenden verpflichtenden Lageberichterstattung über Nachhaltigkeitsaspekte durch das Europäischen Parlament ist erfolgt. Demnach ist teilweiser Einfluss auf die Finanzberichterstattung bei der Erstellung des Jahresabschlusses von Unternehmen gegeben. Die Informationen im Lagebericht zum Jahresabschluss sind demnach nicht auf die finanziellen Aspekte der Unternehmenstätigkeit zu beschränken. Neben Umwelt-, Sozial- und ArbeitnehmerInnenbelangen rücken Themen wie Menschenrechte, Korruption und Bestechung in den Mittelpunkt sowie die dazu implementierten Managementsysteme. Mittels Comply or Explain -Ansatz wird im Rahmen einer sogenannten Nichtfinanziellen Erklärung künftig Bericht erstattet werden. Betroffen von diesen Neuerungen sind grundsätzlich große Unternehmen und Konzerne von öffentlichem Interesse, sogenannte PIE (Public Interest Entity) mit mehr als 500 MitarbeiterInnen. Konkret erfasst sind damit primär Unternehmen mit zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapieren, Kreditinstitute, Versicherungsunternehmen, sowie Unternehmen von erheblicher öffentlicher Bedeutung laut einzelner Mitgliedstaaten. Die Informationen im Lagebericht zum Jahresabschluss sind demnach nicht auf die finanziellen Aspekte der Unternehmenstätigkeit zu beschränken. Dabei wird es grundsätzlich zwei Möglichkeiten der nichtfinanziellen Berichterstattung geben: Entweder eine sogenannte nichtfinanzielle Erklärung im Lagebericht oder einen gesonderten Bericht, der innerhalb von sechs Monaten nach Veröffentlichung des Lageberichts auf der Website des Unternehmens zur Verfügung gestellt werden muss und im Lagebericht entsprechend angekündigt wird. Ausblick Die geplanten Neuerungen werden, sofern sie vom Europäischen Rat in dieser Form gebilligt werden, aller Voraussicht nach von den Mitgliedsstaaten bis 2016 in nationales Recht umzusetzen und für die Unternehmen ab dem Jahr 2017 maßgeblich sein. Gemeinsam Richtung Nachhaltigkeit A1 ist Teil der Telekom Austria Group einem führenden Kommunikationsanbieter in acht CEE Ländern. Ein klares Bekenntnis zur integrativen Betrachtung ökonomischer, ökologischer und sozialer Aspekte bestimmt dabei das Handeln der Telekom Austria Group. Die Nachhaltigkeitsstrategie der Telekom Austria Group wurde unter Einbindung relevanter Interessensgruppen im Rahmen einer Wesentlichkeitsanalyse erarbeitet und gliedert sich in vier strategische Handlungsfelder, die eng mit dem Kerngeschäft verbunden sind. Alle vier Felder sind mit Zielen und Schlüsselindikatoren hinterlegt, hinter denen ein Maßnahmenprogramm liegt. Die lokale Umsetzung der gruppenweiten Strategie wird dabei kontinuierlich verfolgt, gemessen und transparent kommuniziert. Messen, steuern, bewerten Ein wesentliches Handlungsfeld bildet dabei der Klima- & Umweltschutz. Von energieeffizienten Infrastrukturen über klimafreundliche Mobilität bis zum schonenden Umgang mit Ressourcen setzt A1 gezielte Schritte und entwickelt Programme zur kontinuierlichen Reduktion ihres ökologischen Fußabdrucks. Um die einzelnen Umweltaktivitäten lokal zielgerichtet zu steuern, setzt A1 bereits seit über 10 Jahren auf internationale Umweltmanagementsysteme. A1 ist bereits seit 2004 nach ISO zertifiziert, das Energiemanagement seit 2009 nach ISO wurden als logische Weiterentwicklung die Forderungen nach der EMAS-Verordnung validiert und im Rahmen der Betriebsprüfung auch die Rechtssicherheit erhöht. Der Erfolg ist klar erkennbar: Seit 2008 reduzierte A1 die unternehmensweiten CO 2 -Emissionen um rund 40%, der Stromverbrauch der letzten zwei Jahre wurde trotz stark steigender Datenvolumina gesenkt. Gerade das Einbeziehen der Stake holder spielt beim Nachhaltig keitsmanagement eine entscheidende Rolle. Informieren, diskutieren, einbinden Die EMAS Umwelterklärung von A1 schafft zudem maximale Transparenz bei den Stakeholdern und informiert im Detail über das Umweltmanagement bei A1. Auf Gruppenebene legt zudem die Telekom Austria Group bereits seit 2001 den Stakeholdern einmal pro Jahr Bericht über die ökonomischen, sozialen und ökologischen Leistungsdaten. Die Nachhaltigkeitsberichte erfüllen die Anforderungen der Global Reporting Initiative und werden seit 2013 auch extern validiert. Gerade das Einbeziehen der Stakeholder spielt beim Nachhaltigkeitsmanagement eine entscheidende Rolle: Denn Umweltschutz kann nur gemeinsam gelingen. Deshalb schärft das Unternehmen mit unterschiedlichen Informationskampagnen, Diskussionsveranstaltungen und Umweltinformationen das Bewusstsein der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und unserer Kunden. Gemeinsam wurde schon viel erreicht und gemeinsam werden wir in den kommenden Jahren weitere richtungsweisende Schritte im Umwelt- und Klimaschutz setzen. Petra Gallaun Leitung CSR A1 Telekom Austria Nach ihrem Studium der Medienkunde und Germanistik startete die gebürtige Steirerin ihre Karriere bei Graz 2003 Kulturhauptstadt Europas. Petra Gallaun verfügt über langjährige nationale und internationale Erfahrung im Kommunikationsbereich mit einem Schwerpunkt auf Technologie, Kultur und CSR. Im April 2011 wechselte Gallaun zu A1 und baute dort das österreichweite CSR Projekt A1 Internet für Alle auf. Seit Oktober 2012 leitet sie bei der Telekom Austria Group & A1 den Bereich CSR. Vorträge 9

6 EMAS und Nachhaltigkeit so gelingt die Integration im Bericht in einem KMU Podiumsdiskussion Dr. Harald Hauke Vorträge 10 Harald Hauke (*1967) studierte Betriebswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität in Linz wechselte er nach Wien, wo er bei Unilever zu arbeiten begann und parallel dazu an der WU Wien das Doktoratsstudium absolvierte. Neben Geschäftsführungspositionen im Musik- und Verlagswesen verbrachte er seine berufliche Laufbahn hauptsächlich in internationalen Markenartikelunternehmen. Seit 1. März 2012 ist er GF der Austria Glas Recycling GmbH. Glasrecycling in Österreich Jährlich sammeln und recyceln wir über t Altglas (2013: t). Der Großteil der Glasverpackungen wird zur Produktion neuer Glasverpackungen eingesetzt (Recyclingquote Österreich: rund 85%, EU-Durchschnitt: 70%). Für die Altglassammlung stehen rund Sammelbehälter an Standorten in ganz Österreich bereit. In Österreich produzierte Glasverpackungen bestehen im Durchschnitt in allen Farben, Formen und Größen zu 2/3 aus Altglas. 89% der Menschen in Österreich sind mit der Altglassammlung zufrieden oder sehr zufrieden (IMAS 2013). Österreichs UnternehmerInnen werden ihrer producer responsibility gemäß Abfallwirtschaftsgesetz gerecht (Lizenzquote: 95%). Austria Glas Recycling Seit den 1970er Jahren lenkt das Non-Profit-Unternehmen Austria Glas Recycling GmbH das österreichische Recyclingsystem für Glasverpackungen. Das Business-Modell ist einer nachhaltigen Wirtschaftsweise sehr nahe: * Gelebte Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) und kontinuierliche, systematische Verbesserung der Umweltleistungen dank Umweltmanagementsystem gemäß EMAS (seit 2000). * Langfristiger volkswirtschaftlicher Nutzen zählt mehr als kurzfristiger Finanzgewinn; Erfolg wird in Sammelmengen und Recyclingquoten gemessen. * Finanzielle Mittel dienen dank Non-Profit-Status der Austria Glas Recycling ausschließlich der Organisation des Systems, Überschüsse fließen immer zurück. Das Umweltmanagementsystem gemäß EMAS ist in die Führungsstruktur integriert, der KVP strategisch verankert und von Geschäftsleitung und Aufsichtsgremium getragen. Seit 2001 veröffentlicht das Unternehmen Umwelterklärungen, seit 2007 kombiniert als Nachhaltigkeitsbericht. Es macht die Unternehmensleistungen in den Dimensionen wirtschaftlich, ökologisch, sozial/ gesellschaftlich transparent und stellt sich der Kritik der Stakeholder. Das Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagementsystem sowie die ausgeprägte Dialog-Kultur tragen die kontinuierliche Verbesserung ebenso wie Change-Prozesse. Aktuell bereitet Austria Glas Recycling die Implementierung der ONR ( CSR-Norm ) vor. Mit dem Grünbuch Nachhaltiges Recycling von Glasverpackungen in Österreich. Best in Glass., das unter Einbindung von Stakeholdern und WissenschafterInnen erarbeitet wurde, veröffentlichte Austria Glas Recycling jüngst ein Handbuch für die nachhaltige Gestaltung von Glasrecycling. Das Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagementsystem sowie die ausgeprägte Dialog-Kultur tragen die kontinuierliche Verbesserung ebenso wie Change-Prozesse, wie z.b. aktuell jenen zur Umsetzung der neuen Verpackungsverordnung. In den regelmäßigen Audits und Reviews werden zeitgerecht Szenarien antizipiert und mit dem gesamten Team entwickelt. EMAS und Nachhaltigkeitsberichterstattung als Herausforderung für Unternehmen Es diskutieren: * DI Dr. Rudolf Kanzian (KEC Kanzian Engineering & Consulting GmbH) * Mag. Brigitte Frey (Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft m.b.h.) * Mag. Petra Gallaun (A1 Telekom Austria AG) * Dr. Harald Hauke (Austria Glas Recycling GmbH) Moderation: * Claudio Schütz, ORF Radio NÖ Podiumsdiskussion 11

7 EMAS-PREISE 2014 Dieser Pokal wurde von MitarbeiterInnen der TrashDesignManufaktur (TDM) in Handarbeit hergestellt und besteht aus Edelstahl, Steinsockel und einem Glaskristall. Die TDM ist eine Abteilung des Demontage- und Recycling-Zentrum (D.R.Z), einem sozialwirtschaftlichen Betrieb und ist eine Einrich tung der Wiener Volkshochschulen (VHS Wien). Gefördert aus den Mitteln des AMS Wien erhalten arbeitsuchende Menschen die Chance im D.R.Z, über Recycling und Wiederverwendung von Elektround Elektronikaltgeräten im Rahmen befristeter Beschäftigungsverhältnisse wieder in ein geregeltes Arbeitsleben zurückzufinden. Preisträger * Messer Austria GmbH (AT ) * ebswien hauptkläranlage Ges.m.b.H. (AT ) * A1 Telekom Austria AG (AT ) * Schulverein St. Ursula in Österreich; Wien, Salzburg und Klagenfurt (AT ) * AVE Österreich GmbH (AT ) EMAS-Preis 2014: beste Umweltmanager / Umweltteams * Das Umweltteam der Austria Glas Recycling GmbH (AT ) * Das Umweltteam der ERDAL GesmbH & Co KG, Erdal GmbH, Werner & Mertz Professional Vertriebs GmbH (AT ) * Das Umweltteam der Magistratsabteilung 48 der Stadt Wien (AT ) * Das Umweltteam der Kärntner Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft (AT , AT , AT , AT , AT ) 12 13

8 Jury des EMAS-Preises 2014 Messer Austria GmbH AT Jurymitglieder Von links nach rechts: * Mag. Monika Peschl (BMLFUW Abt. V/3; betrieblicher Umweltschutz und Technologie) * Mag. Gabriele Stelzmüller (htl donaustadt Gewinner des EMAS-Preis 2013) * DI Adolf Kerbl (Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband der Gießerei industrie) * Mag. Martin Wurzl (FRITZ EGGER GmbH & Co. OG Gewinner des EMAS-Preis 2013) * Mag. Friedrich Ruhm (Wailand & Waldstein GesmbH Wirtschaftsmagazin GEWINN) Messer ist ein traditionsreiches inhabergeführtes Familienunter nehmen mit Standort im niederösterreichischen Gumpolds kirchen. Die Wurzeln reichen bis in das Jahr 1908 zurück. Die Messer Gruppe ist ein global tätiger Konzern. Sie erzeugt und liefert Sauerstoff, Stickstoff, Argon, Kohlendioxid, Wasserstoff, Helium, Acetylen, Schweißschutzgase, Spezialgase, medizinische Gase und viele verschiedene Gemische, welche in der Stahl- und Metallverarbeitung, der Chemieindustrie, der Lebensmittelund pharmazeutischen Industrie, der Automobil- und Elektronikindustrie, der Medizin, der Forschung und Umwelttechnik zum Einsatz kommen. Die ausgezeichnete Umwelterklärung erläutert anschaulich die Prozesse zur Herstellung der Gase aus dem Rohstoff Luft und die wichtigsten Einsatzmöglichkeiten. In Österreich gibt es sieben Standorte und 74 Gasecenter. Am Standort Gumpoldskirchen sind rund 120 Beschäftigte und modernste Produktions- und Abfüllanlagen im Einsatz; Gasecenter und Abfüllanlagen in allen Bundesländern sorgen für eine schnelle und individuelle Gasversorgung. Messer Austria betreibt eine Luftzerlegungsanlage, lagert und transportiert Gase per Tankwagen oder Flaschen und erzeugt Gase auch vor Ort. Seit November 1997 ist Messer Austria in Gumpoldskirchen EMAS-registriert. Seit vorigem Jahr gibt es hier eine neue Luftzerlegungsanlage und eine neue Spezialgaseabfüllung. Beide entsprechen dem Stand der Technik und den gültigen Umweltauflagen. Die ausgezeichnete Umwelterklärung erläutert anschaulich die Prozesse zur Herstellung der Gase aus dem Rohstoff Luft und die wichtigsten Einsatzmöglichkeiten, die ihrerseits wieder zu umweltrelevanten Verbesserungen führen. So ist z.b. der Ersatz von Chemikalien zur Reinhaltung von Kühlkreislaufwasser durch CO 2 eine probate Methode, ebenso wie der Einsatz von O 2, CO 2 und O 3 in der biologischen Abwasseraufbereitung. Reiner Sauerstoff kann erst durch die Verflüssigung von Luft erzeugt werden. Konsequenter Weise haben die Themenbereiche Energie, Transport, Abfall und Wasserverbrauch bei Messer Austria eine sehr hohe Priorität. Die Umwelterklärung zeigt nicht nur, in welcher Form Messer die Umweltleistung verbessert, sondern ist auch in technischer und naturwissenschaftlicher Sicht sehr informativ. Dabei spielen nicht nur Optimierungen der Anlagen und Abläufe eine Rolle, sondern auch die Sicherheitsunterweisungen für die Belegschaft und weiterreichende Schulungen. Vielfältige Maßnahmen zum Schutz der Umwelt, die in der ansprechenden Umwelterklärung erläutert werden. Gabriele Travnik Industriestraße 5 A-2352 Gumpoldskirchen Telefon messergroup.com 14 15

9 ebswien hauptkläranlage Ges.m.b.H. A1 Telekom Austria AG AT AT DI Stefan Zelinka 11. Haidequerstraße 7 A-1110 Wien Telefon Nach dem EMAS-Preis im Jahr 2008 und dem Sieg bei den European EMAS-Awards im Jahr 2011 erringt die ebswien hauptkläranlage nun neuerlich einen wichtigen Umweltpreis. In der ebswien hauptkläranlage sorgen mehr als 160 MitarbeiterInnen dafür, dass das gesamte Abwasser der WienerInnen sauber wird. Pro Sekunde gelangen mehr als Liter der Inhalt von 30 randvoll gefüllten Badewannen in die Anlage, 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Nach 20 Stunden in der Hauptkläranlage fließt das gereinigte Abwasser über den Donaukanal in die Donau. Daraus ergibt sich nicht nur die Verpflichtung, Umweltauswirkungen auf Mensch und Natur so gering wie möglich zu halten, sondern auch die Aufgabe, über ihre Tätigkeiten offensiv zu informieren. Die Hauptkläranlage Wien seit Oktober 2007 EMAS-registriert grenzt an dicht besiedelte Wohngebiete. Daraus ergibt sich für die ebswien hauptkläranlage nicht nur die Verpflichtung, ihre Umweltauswirkungen auf Mensch und Natur in der Umgebung so gering wie möglich zu halten, sondern auch die Aufgabe, über ihre Tätigkeiten offensiv zu informieren. Dies geschieht nicht nur über kostenlose Führungen und die Jugendumweltbildung, sondern auch zu einem guten Teil über die außergewöhnliche Umwelterklärung. Schon alleine das Format und die Gestaltung hebt sie von einer durchschnittlichen Broschüre ab. Im Qualitätszeitungs-Stil informiert das Blatt anschaulich über die Anlage, die Tätigkeit, das Energiemanagement, die Umweltleistungen und die Mitarbeitereinbindung. In jedem Fall äußerst ansprechend und informativ. Besonders hervorhebenswert ist dabei z.b. das Projekt EOS (Energie-Optimierung Schlammbehandlung), das eine Nutzung der im Klärschlamm enthaltenen Energie vorsieht: Aus dem in sechs jeweils 35 Meter hohen Faultürmen entstehenden Klärgas kann in Blockheizkraftwerken so viel Strom und Wärme erzeugt werden, wie die Anlage zu ihrem Betrieb benötigt. Die Kläranlage wird also zum Energie-Selbstversorger. Zudem sinkt der Ausstoß von CO 2 -Äquivalenten um rund Tonnen pro Jahr. Im kommenden Jahr ist voraussichtlicher Baubeginn, die Inbetriebnahme ist für Ende 2020 vorgesehen. A1 ist mit rund 5,7 Mio. Mobilfunkkunden und rund 2,3 Mio. Festnetzanschlüssen Österreichs führender Kommunikationsanbieter. Das Unternehmen beschäftigt rund Mitarbeiter- Innen. A1 (Rechtspersönlichkeit: A1 Telekom Austria AG) ist Teil der Telekom Austria Group einem führenden Kommunikationsanbieter im CEE Raum. Die Telekom Austria Group ist in acht CEE Ländern tätig. Als ebenso wichtige Umweltziele werden die umweltfreundliche Beschaffung und eine stärkere Verpackungsreduktion angeführt. Seit bereits zehn Jahren wird A1 durch ein ISO Umweltmanagement erfasst. Die Schwerpunkte dieses Systems, das seit Ende letzten Jahres auch EMAS-konform betrieben wird, liegen im Bereich der Energieeinsparung, der Effizienzsteigerung und im weiteren Ausbau der Aufbringung aus erneuerbaren Quellen. Der Netzausbau berücksichtigt das Landschaftsbild, den Naturschutz und die Interessen der betroffenen Bevölkerung. Seit 2009 ist das Energiemanagement nach ISO zertifiziert. In der Organisation besteht ein eigener Fachbereich zu Corporate Sustainability. Dieser sorgt auch für die umweltfreundliche Ausrichtung der Instandhaltung von rund m 2 Gebäudenutzfläche und die Umsetzung der geplanten Stromeinsparungen in den zahlreichen Technikräumen. Ein zusätzlicher Ausbau der Photovoltaikanlagen und Stromtankstellen ist geplant, auch sollen virtuelle Meetings weiter forciert werden. Das Motto lautet Datenverkehr statt Straßenverkehr. Als ebenso wichtige Umweltziele werden die umweltfreundliche Beschaffung und eine stärkere Verpackungsreduktion angeführt. Die Umwelterklärung von A1 informiert in kompakter, ansprechender Form über die umfassenden Aktivitäten im betrieblichen Umweltschutz und wurde zudem als Druckwerk nach der Richtlinie des österreichischen Umweltzeichens gestaltet. Mag. Petra Gallaun Lassallestraße 9 A-1020 Wien Telefon telekomaustria.com 16 17

10 Schulverein St. Ursula in Österreich; Wien, Salzburg und Klagenfurt AVE Österreich GmbH AT AT Franz Frank, MBA Franz Asenbauergasse 49 A-1230 Wien Telefon st. ursula -wien.at Umweltbeauftragte Hannes Gruber, Brigitte Scheck, Mag. Severin Weiser Die Schulen des Schulvereins St. Ursula in Österreich sind katholische Privatschulen, deren Gründung bis ins Jahr 1660 zurückgeht. In unseren Einrichtungen mit mehr als Kindern, 200 LehrerInnen und 120 MitarbeiterInnen in Kindergarten, Horten und in der Verwaltung haben wir mit dieser Umwelterklärung gezeigt, dass eine Zusammenarbeit von LehrerInnen, SchülerInnen und wirtschaftlicher Leitung auf gleicher Augenhöhe gut funktionieren kann und eine generationsübergreifende Umwelterklärung möglich ist. Verantwortung für die Schöpfung, unsere Herausforderung in dieser Zeit Wir, die Schulen in Wien, Klagenfurt und Salzburg, haben uns entschlossen, diese Herausforderung anzunehmen Neben dem umfassenden Bekenntnis zur Bewahrung der Schöpfung kommt die maßgebliche Beteiligung und Einbindung der SchülerInnen in das EMAS Umweltmanagementsystem klar zum Ausdruck. In den Klassen der AHS in Wien wurden eigens UmweltsprecherInnen etabliert. Die zahlreiche Realisierung von Umweltprojekten (Anschaffung von Alu-Trinkwasserbechern für die ersten Klassen, Verwendung von Bioprodukten in der Küche etc.) liefern Zeugnis, dass Umweltmanagement tagtäglich gelebt wird. Die SchülerInnen der dritten Klassen der VS St. Ursula Klagenfurt haben unter professioneller Anleitung einer Fachfrau Insektenhotels gebaut. In diesen Nistkästen können nun Marienkäfer, Wildbienen und andere Insekten Unterschlupf finden. Zugleich haben sie Wissenswertes über Wildbienen erfahren. Unsere Familien haben nun die wunderbare Möglichkeit, Insekten in ihrem Garten beobachten zu können. In unseren Einrichtungen haben wir gezeigt, dass eine Zusammenarbeit von LehrerInnen, SchülerInnen und wirtschaftlicher Leitung auf gleicher Augenhöhe gut funktionieren kann. Am Standort Salzburg wird, als ein Punkt der bestehenden Umwelterklärung, besonderes Augenmerk auf das Thema Ernährung gerichtet. So wird gemeinsam mit der Schulärztin das Jausenbuffet untersucht. In der schuleigenen Küche und beim Buffet werden zusätzliche Bio- und Fairtrade-Produkte verwendet. Weitere Schwerpunkte der Schulen sind im Rahmen der Mobilität die Verringerung des Autoverkehrs zu und von der Schule, eine möglichst CO 2 -neutrale Beschaffung, Energieeinsparungen, bewusste Abfallvermeidung und die Herausforderung zur Verantwortung der Jugend für die Schöpfung. Auch der Unterricht in den verschiedensten Fächern ist von Themen mit Bezug zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz geprägt. Die AVE Österreich GmbH, ein 100%-Tochterunternehmen der Energie AG Oberösterreich, ist eines der führenden und aufgrund des eigenen Verbundes an Verwertungs- und Entsorgungsanlagen das am stärksten integrierte Entsorgungsunternehmen Österreichs. Mit ihrem Leistungsspektrum deckt die AVE die gesamte Wertschöpfungskette der Abfallwirtschaft ab von der Sammlung über die Aufbereitung und Verwertung bis hin zur Entsorgung. Jährlich werden so etwa zwei Millionen Tonnen Abfälle aus Kommunen und Betrieben behandelt. Enge Partnerschaften mit Kommunen und Abfallverbänden sind dabei ein wesentlicher Pfeiler des Erfolges: Mit mehr als 830 Beschäftigten und ca. 550 Fahrzeugen können österreichweit rund Gewerbe- und Industriekunden sowie Gemeinden bedient werden. Neben den beiden thermischen Verwertungsanlagen in Wels und Lenzing bieten auch eine eigene Kühlgeräterecyclinganlage sowie Österreichs größte Kunststoffsortierung den Kunden der AVE nachhaltige Entsorgungssicherheit auf höchstem technischen Niveau. Seit Oktober 2013 ist das Unternehmen EMAS-registriert. Das Umweltteam der AVE hat es geschafft, die Themen Umweltaspekte und Rechtskonformität an allen 28 Standorten flächendeckend in Österreich aufzubereiten, zu erfassen, bewerten, kommunizieren und für die Belegschaft in allen Ebenen bewusst zu machen. Dadurch sind alle Beteiligten aktiv in die Gestaltung und Umsetzung des Umweltmanagements eingebunden worden. Die verbesserte Erfassung und Aufbereitung des Datenmaterials ist Grundlage für den weiteren, kontinuierlichen Optimierungsprozess. Um allen MitarbeiterInnen den vollen Informationszugang zu ermöglichen, wurden eigene Infopoints eingerichtet, Informationsveranstaltungen abgehalten und das Vorschlagswesen intensiviert. Die verbesserte Erfassung und Aufbereitung des Datenmaterials ist Grundlage für den weiteren, kontinuierlichen Optimierungsprozess. Die Umwelterklärung ist umfassend, dabei aber auch übersichtlich und informativ. So findet sich neben dem Umweltprogramm und den Umweltaspekten eine anschauliche Darstellung zur Sicherstellung der legal compliance, des Umweltmonitorings sowie des Nachhaltigkeitsansatzes, dem sich die AVE in all ihren Tätigkeiten verschrieben hat. Insgesamt handelt es sich bei der Umwelterklärung der AVE um ein vorbildliches Kommunikationsinstrument. Dipl.-Ing. Robert Piller Flughafenstraße 8 A-4063 Hörsching Telefon

11 Das Umweltteam der Austria Glas Recycling GmbH AT Das Umweltteam der Erdal GmbH & Co KG, Erdal GmbH, Werner & Mertz Professional Vertriebs GmbH AT DI Ursula Gangel Obere Donaustraße 71 A-1020 Wien Tel Austria Glas Recycling GmbH ist eine 1989 gegründete Non-Profit-Gesellschaft mit zehn Beschäftigten, die österreichweit die Sammlung und Verwertung von Glasverpackungen organisiert. Durch die Bereitstellung einer konsumentenfreundlichen Sammelschiene werden mittlerweile jährlich rund Tonnen Altglas erfasst und dem stofflichen Recycling zugeführt, wodurch Rohstoffkreisläufe geschlossen und Ressourcen effizienter genutzt werden. Austria Glas Recycling pflegt mit allen Partnern und Stakeholdern regelmäßige e, intensiven Dialog und langfristige, lösungsorientierte Kooperationen Das Kerngeschäft der Austria Glas Recycling ist schon immer mit Nachhaltigkeit verbunden gewesen. Dies zeigt auch die schon vor 14 Jahren vorgenommene EMAS-Registrierung. Im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht werden Informationen über die ökonomische, ökologische und soziale Leistung des Unternehmens dargelegt und publiziert. Mittlerweile zum achten Mal veröffentlicht Austria Glas Recycling nun ihren Nachhaltigkeitsbericht (inkl. Umwelterklärung gemäß EMAS). Dass Austria Glas Recycling dieses Instrument stets engagiert und mit großer Ernsthaftigkeit umsetzt, wird durch die seit 2007 alljährlichen Prämierungen mit dem Austrian Sustainability Reporting Award, mit dem jeweils die besten Nachhaltigkeitsberichte ausgezeichnet werden, und die Verleihung der EMAS-Preise (Preisträger 2005, 2009 und 2011) eindrücklich dokumentiert. Glasrecycling ist Teamwork. Austria Glas Recycling pflegt mit allen Partnern und Stakeholdern regelmäßige e, intensiven Dialog und langfristige, lösungsorientierte Kooperationen mit dem gemeinsamen Ziel, das österreichische Glasrecyclingsystem stetig zu verbessern. Zu den zentralen AkteurInnen und Stakeholdern zählen: die BürgerInnen, die privaten und kommunalen Entsorgungs- und Transportunternehmen, die AbfallberaterInnen, die Kommunen, der Gesetzgeber, die Glaswerke, die Medien und Lizenznehmer und nicht zuletzt die eigene Belegschaft. Dem ausgezeichneten Umweltteam der Austria Glas Recycling ist es gelungen, diesen Prozess noch ein weiteres Mal zu intensivieren und zu verbessern, gezielt Bewusstseinsbildung zu betreiben, die Kooperationspartner optimal zu betreuen und das alles in einem vorbildlichen Nachhaltigkeitsbericht darzustellen und zu kommunizieren. Die Unternehmen Erdal GmbH & Co KG, Erdal GmbH und Werner & Mertz Professional Vertriebs GmbH mit Sitz in Hallein bei Salzburg sind Teil des international agierenden Werner & Mertz Konzerns mit Stammsitz in Mainz (D). In Österreich werden seit 1953 hochwertige Reinigungsund Pflegeprodukte hergestellt, die den KonsumentInnen v. a. durch Marken wie Frosch, Erdal, Emsal oder Tofix bekannt sind. Ebenfalls auf Initiative des Umweltteams erfolgte die verstärkte Einbindung der Lieferanten. Durch den Erfolg der Öko-Marke Frosch, die 1986 ins Leben gerufen wurde, erkannte man, dass wirtschaftlicher Erfolg und Umweltschonung kein Widerspruch sein muss. So wurden Schritt für Schritt hohe ökologische, ökonomische und soziale Standards entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Unternehmens etabliert. Mit Hilfe des zehnköpfigen Umweltteams in Hallein konnten zuletzt zahlreiche Optimierungen hinsichtlich Ressourcenschonung, Energieverbrauch und Emissionsausstoß umgesetzt werden. Auf Produktebene werden derzeit Lösungen erarbeitet, um langfristig gänzlich auf Tenside aus tropischem Anbau verzichten zu können und nur noch Tenside auf Basis europäischen Anbaus zu verwenden. Aber auch der Bereich Verpackung birgt großes Potential. So bestehen die glasklaren PET-Flaschen von Frosch schon heute zu 80% aus PET Recyclat 100% ist das erklärte Ziel. Somit wird nicht nur der Verbrauch endlicher Rohstoffe (Rohöl) geschont, auch der Energieverbrauch und die CO 2 -Emissionen werden deutlich reduziert. Ein weiterer großer und in Europa bis jetzt einzigartiger Erfolg ist die Cradle to Cradle CM Gold Auszeichnung für den Frosch Citrus Dusche & Bad-Reiniger. Ebenfalls auf Initiative des Umweltteams erfolgte die verstärkte Einbindung der Lieferanten. Diese werden regelmäßig nach deren Maßnahmen hinsichtlich Umweltund Nachhaltigkeitsmanagement befragt. Darüber hinaus wurde das Energie-Managementsystem ISO eingeführt, wodurch Einsparungspotentiale an den Produktionslinien aufgezeigt werden können. Um das innovative Potential der MitarbeiterInnen noch besser zu nutzen, wurde ein betriebliches Vorschlagswesen etabliert. Dadurch sollen Optimierungen der Arbeitsabläufe, der Arbeitssicherheit und des Umweltschutzes forciert werden. Abhängig von der erzielten Einsparung werden diese Ideen im Falle der Umsetzung finanziell honoriert. Die MitarbeiterInnen profitieren außerdem von Job-Tickets für die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln. Dies sind nur einige der zahlreichen innovativen und effektiven Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltleistung, für die das Umweltteam verantwortlich ist. Ing. Ingo Lurger Neualmerstr A-5400 Hallein Telefon

12 Das Umweltteam der Magistratsabteilung 48 der Stadt Wien Das Umweltteam der Kärntner Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft (KABEG) AT AT , AT , AT , AT , AT Andrea Jandak Einsiedlergasse 2 A-1050 Wien Telefon wien.gv.at Die Orangen Die Magistratsabteilung MA 48 ist für die Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und den Fuhrpark der Stadt Wien zuständig. Abfallvermeidung, die getrennte Sammlung, Abfallbehandlung und die Wahrung der Sauberkeit gehören ebenso zu den Kernaufgaben wie der Winterdienst und Fahrzeugabschleppungen zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit. Um diese Aufgaben für die Wiener Bevölkerung und die Umwelt zu bewältigen, sind MitarbeiterInnen Tag für Tag in Wien im Einsatz. Schon 2005 wurde mit dem Aufbau und der Implementierung eines IMS (Integriertes Management System) begonnen und im Juni 2006 zertifiziert. Das IMS umfasst derzeit die Systeme Qualität, Umwelt inkl. EMAS, Energie, Beschwerden, Arbeitssicherheit und Risiko. Seit der Einführung des IMS ist die MA 48 auch erfolgreich an EMAS beteiligt. Das Umwelt- und Energieteam, das mit der Implementierung des Energiemanagement-Systems ins Leben gerufen wurde und von Frau Andrea Jandak geleitet wird, überzeugte durch sein weitreichendes Engagement mit der aktuellen Schwerpunktsetzung im Energiebereich. So wurde 2013 ein Energiemanagementsystem nach ISO implementiert. Darüber hinaus wurden unter anderem Energiespartipps an MitarbeiterInnen herausgegeben. Es wurden maßgebliche Energiereduktionsmaßnahmen bei Computern, Beleuchtung und Heizung umgesetzt. Die regelmäßige Durchführung von internen Umweltaudits und die Abhaltung von Umweltund Energie-Jour Fixes gehören ebenfalls zu den Aktivitäten des EMAS-Teams. Die Treffen des Umwelt- und Energieteams finden quartalsmäßig statt und dienen nicht nur dem Informations austausch, sondern werden auch dazu genutzt, die Teammitglieder durch die Zuteilung konkreter Aufgaben aktiv in den Umsetzungsprozess einzubinden. Damit soll neben den konkreten Maßnahmen ein noch größeres Umweltbewusstsein in der MA 48 geschaffen werden. Auch in der Öffentlichkeitsarbeit liegt der Fokus auf Umweltschutz es wurden diesbezüglich diverse Plakate erstellt und ausgehängt. Die regelmäßige Durchführung von internen Umweltaudits und die Abhaltung von Umwelt- und Energie-Jour Fixes gehören ebenfalls zu den Aktivitäten des EMAS-Teams. Das Ziel der MA 48 ist, für die Umwelt mehr zu tun als gesetzlich vorgegeben! Die Kärntner Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft (KABEG) ist seit Jänner 2012 mit allen fünf Standorten und dem KABEG Management nach EMAS registriert. Sie ist damit der erste Krankenanstaltenträger in Österreich, der diese Auszeichnung erhält. In Summe verfügen die fünf Landeskrankenhäuser das Klinikum Klagenfurt am Wörthersee, die LKH in Villach, Wolfsberg, Laas und die Gailtal-Klinik über Krankenbetten. Die KABEG zählt jährlich ca Belagstage. Insgesamt ist sie mit mehr als Beschäftigten der größte Arbeitgeber in Kärnten. Aber auch die indirekten Umweltaspekte Verkehr, Beschaffung und Bauökologie finden große Be achtung und werden intensiv bearbeitet. Das Thema Umwelt und Umweltschutz nimmt innerhalb des Unternehmens eine wichtige Rolle ein. So werden etwa zentrale, direkte Umweltthemen, wie Luftemissionen, Lärm, Wasser und Abwasser, Energie, Strahlenbelastung und Abfall, laufend beobachtet und bewertet. Erfreulicherweise konnten die Werte durch gezielte Maßnahmen in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert werden. Aber auch die indirekten Umweltaspekte Verkehr, Beschaffung und Bauökologie finden große Beachtung und werden intensiv bearbeitet. Das Umweltteam (Albin Knauder und Daniela Rak) hat bislang vorbildliche Arbeit geleistet. Seit Jänner 2013 werden alle Krankenanstalten der KABEG mit 100% Ökostrom versorgt. Sowohl der Wasserverbrauch, als auch der Brenn- und Treibstoffverbrauch konnte in den letzten Jahren kontinuierlich gesenkt werden. Photovoltaik-Anlagen finden sich auf allen Standorten. Aktuell wird am Dach des Klinikum Klagenfurt am Wörthersee, dem drittgrößten Spital Österreichs, eine Photovoltaikanlage errichtet, die Ende Juni 2014 fertiggestellt wird. Außerdem gibt es Maßnahmen zur e-mobilität und eine umfassende Umweltkommunikation mit allen Stakeholdern, nicht zuletzt eine engagierte Beteiligung an zwei EMAS-Workshops. Neben der Umwelterklärung werden Meldungen über die Patientenzeitung KABEG- Journal sowie über Presseaussendungen an Tages- und internationale Fachpresse und den jährlichen Umwelttag vermittelt. Eine wirklich flächendeckende und bewundernswerte Leistung des Umweltteams. Albin Knauder, MSc. Feschnigstraße 11 A-9020 Klagenfurt am Wörthersee Telefon kabeg.at 22 23

13 REG.NO. AT Sicher ist sicher. Dafür sorgen wir durch den Ausbau und die laufende Wartung unserer Kraftwerke und garantieren so eine sichere Energieversorgung in Niederösterreich überall, zu jeder Zeit. Infos auf Die EVN ist immer für mich da. Sauberes Österreich. Saubere Zukunft. Know-how aus Österreich für Österreich. Als zukunftsorientiertes Unternehmen bieten wir unseren Kunden zertifizierte Entsorgungssicherheit mit höchster Qualität. Seit Oktober 2013 sind wir Österreichs einziger und erster flächendeckender Entsorgungsfachbetrieb der mit allen seinen 28 Standorten erfolgreich nach EMAS zertifiziert wurde. Den nachkommenden Generationen verpflichtet sorgen damit die Umweltexperten der AVE Österreich GmbH für ein sauberes Österreich. AVE. Ihr Experte für nachhaltige und maßgeschneiderte Entsorgungslösungen. Informieren Sie sich jetzt über unsere Dienstleistungen und rufen Sie uns an: Telefon AVE Österreich GmbH A-4063 Hörsching, Flughafenstraße 8 Tel.: , Fax: Ein Unternehmen der Energie AG Oberösterreich Strom aus 100 % heimischer Erzeugung. facebook.com/evn

14 Who sees the bigger picture? KANZIAN ENGINEERING & CONSULTING GmbH Der druckfrisch vorliegende Nachhaltigkeitsbericht inklusive EMAS Umwelterklärung 2013 von KEC setzt wieder neue Maßstäbe: erstmals wurden ergänzend zu den EMAS-Kriterien auch die GRI Richtlinien in dem Bericht integriert. Um die nachhaltige Unternehmensentwicklung und den Austausch mit anderen Organisationen weiter zu stärken, ist KEC seit Jahreswechsel 2012/2013 auch Organizational Stakeholder (OS) bei GRI (Global Reporting Initiative) und seit 2014 Mitglied von respact. Überhaupt ist KEC bereits seit Jahren nach allen in der Branche möglichen Normen (ISO 9001, ISO 14001, EMAS [Reg.-Nr. AT ], OHSAS 18001, ISO und ISO 29990) zertifiziert, weil selbst zu leben, was den Kunden vermittelt wird, das Credo von GF Dr. Rudolf Kanzian ist. Vor allem EMAS als Werkzeug für eine kontinuierliche Verbesserung und Optimierung von Abläufen, sowie die Umwelterklärung (Leistungsbericht) als Instrument der Unternehmensdarstellung erweisen sich als besonders wertvoll. Neben den Beratungsschwerpunkten Umwelt, Qualität, Arbeitssicherheit, Risiko- und Rechtsmanagement (Legal Compliance im Umwelt- und Arbeitssicherheitsbereich) wird dem Energiethema ein immer größerer Stellenwert eingeräumt. Energiemanagementsysteme ergänzen das Leistungsportfolio von KEC optimal. In Inhouse- oder öffentlichen Trainings geben wir unser Wissen auch gerne weiter. LRQA, Mitglied der Lloyd s Register Group, ist eine der führenden internationalen Zertifizierungsorganisationen (ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001, OHSAS, EFB, EMAS, etc.). Weltweit über erstellte Zertifikate und zufriedene Kunden bestätigen, dass wir mehr als qualifizierte Auditoren bieten: die positive Weiterentwicklung Ihres Unternehmens steht stets im Mittelpunkt unserer risk-based Audits. Globale Kompetenz, besonders als Umweltgutachterorganisation, beweisen wir in unseren weltweiten Niederlassungen zusätzlich durch: Validierungen von Nachhaltigkeitsberichten Verifizierungen von Treibhausgasemissionen Durchführung von Trainings Nähere Informationen: LRQA Wien Tel: Besuchen Sie auch unsere Website unter: Unterstützt werden diese Beratungsleistungen von selbst entwickelten, maßgeschneiderten Software-Produkten ( KEC-WorkFlow, KEC-DokuDat und KEC-LexTool ), die wesentliche Erleichterungen in der Erfassung und Verwaltung von Daten sowie Rechtssicherheit bringen. Gerade das KEC-LexTool wird von einer Vielzahl von österreichischen oder deutschen Unternehmen zur Sicherstellung der Rechtskonformität verwendet, und die Zufriedenheit ist groß. Mit den KEC-Apple-Apps für iphones und ipads für österreichisches Umwelt-, Arbeitssicherheits-, Lebensmittel- und Energierecht ist es möglich, in kürzester Zeit mobil jegliche Rechtsinformation auch ohne online-verbindung abzurufen. Darüber hinaus ist DI Dr. Rudolf Kanzian auch als EMAS-Umweltgutachter und EFB-Gutachter zugelassen, sowie als Leitender Auditor gemäß ISO 9001, ISO 14001, OHSAS 18001, ONR und ISO qualifiziert. Die jahrelange Aktivität im Bereich EMAS und auch die mitarbeiterorientierte Unternehmensführung wurde heuer auch mit der Nominierung zum EMAS Award der EU und dem Trigos Kärnten honoriert. Improving performance, reducing risk Lloyd s Register and variants of it are trading names of Lloyd s Register Group Limited, its subsidiaries and affiliates. Copyright Lloyd s Register Group Services Limited. [2013] A member of the Lloyd s Register Group.

15 Berufsbild mit Zukunft Die Umwelt fest im Blick. Auch beim Thema Umwelt sind wir Benchmark. Lehrgangsprojekte, die sich rechnen Projektarbeiten vertiefen die Kompetenzen und fördern die Umsetzung in die betriebliche Praxis. Die kumulierte Energieeinsparung von 23 Projektarbeiten beträgt über 22 Mio KWh/a oder Tonnen Kohlendioxid pro Jahr. Die kumulierten fi nanziellen Einsparungen liegen bei ca. 2 Mio Euro pro Jahr. Sie legen die fundierte Basis für eine erfolgreiche ISO Zertifi zierung. Inhalte Grundlagen Managementsysteme: optional, 1 Tag Energiemanagement: 2 Tage Energietechnik: 2 Tage Projektarbeit: zwischen den Modulen Energiemanagement und Energietechnik Prüfung: 1 Tag Nächster Starttermin im qualityaustria Trainingscenter, Wien Investieren Sie in die Zukunft und in das Know-How. Sichern Sie sich Ihren Platz. Information und Buchung Frau Susanne Bader, Customer Service Center Tel.: DW11 Beim Schutz der Umwelt zählt vor allem eines: professionell und konsequent unseren Verpflichtungen auf moralischer, gesellschaftlicher und rechtlicher Ebene nachzukommen. Wir alle sind heute gefordert, den nächsten Generationen eine Umwelt zu übergeben, die zumindest so intakt und lebenswert ist, wie wir sie übernommen haben. Daran lohnt es sich, permanent zu arbeiten damit leben wir ein zeitgemäßes Umweltverständnis und verfolgen eine klare Linie, denn Konsequenz und Kontinuität sind die Basis jedes nachhaltigen Erfolges, wirtschaftlich wie ökologisch.

16 Der berufsbegleitende Masterstudiengang Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement an der IMC FH Krems schafft Karrieremöglichkeiten. Die IMC FH Krems bietet den viersemestrigen Masterstudiengang Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement für Berufstätige an. Die Inhalte reichen von umweltethischen Aspekten der Wirtschaft bis hin zu Methoden erfolgreichen Managements. Vier Semester drei Säulen Der interdisziplinäre Masterstudiengang basiert auf den drei Säulen Ökologie und Nachhaltigkeit, Umweltmanagement sowie Methoden- und Kommunikationskompetenzen. Das Konzept der Nachhaltigkeit wird dabei als wesentlich für die Entwicklung von Unternehmen und ihre Zukunft gesehen. Darüber hinaus macht nachhaltiges Wirtschaften Unternehmen krisenfester und ist somit ein Schlüssel für den Unternehmenserfolg. ExpertInnen aus Unternehmen und Wissenschaft geben ihr Know-how u.a. in den Bereichen Corporate Social Responsibility (CSR), Umweltrecht, EMAS, Nachhaltigkeitsberichterstattung und Umweltkostenrechnung an die Studierenden weiter. Beste Karrierechancen Die steigende Nachfrage in den Bereichen Ökologie und Nachhaltigkeit schafft ausgezeichnete Karrieremöglichkeiten sowohl in Unternehmen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen als auch in NGOs unterschiedlicher Größenordnung. Dabei steht den AbsolventInnen nicht nur der österreichische, sondern auch der internationale Markt offen. Optimale Rahmenbedingungen Die Rahmenbedingungen sind optimal, resümiert DI Roman H. Mesicek, Studiengangsleiter für Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement an der IMC FH Krems. Sowohl Arbeitsmarkt, fachorientierte Ausbildung als auch Praxis tragen dazu bei, dass die IMC FH Krems ihren AbsolventInnen einen echten Startvorteil für ihre Karriere bieten kann. Unesco Auszeichnung Der Masterstudiengang Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement erhielt die UNESCO Auszeichnung. Die österreichischen Dekaden-Projekte setzen Bildung für nachhaltige Entwicklung vor Ort um. Mit der Auszeichnung soll die Beteiligung an der UN-Dekade in Österreich nach und nach sichtbar gemacht und den AkteurInnen die Möglichkeit gegeben werden, sich zu vernetzen und Erfahrungen auszutauschen. Das Studium im Überblick Zugangsvoraussetzungen: Abgeschlossenes Bachelor- bzw. Diplomstudium oder Abschluss eines gleichwertigen Studiums mit Mindestumfang 180 ECTS an einer anerkannten in- oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung. Studienbeginn: September Akademischer Grad: Master of Arts in Business (M.A.) Anmeldung noch bis 31. Juli möglich unter: DI Roman H. Mesicek Studiengangsleitung Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement Impressum Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Stubenbastei 5 A-1010 Wien Redaktion, Organisation der Konferenz: Umweltbundesamt GmbH Spittelauer Lände 5 A-1090 Wien Gestaltung: Želislav Rudolf Slamaj Produktion und Druck: Druckerei Janetschek GmbH, Heidenreichstein Bildnachweis: Umschlag: IMC FH Krems Seiten 5, 14: BMLFUW Alle Rechte vorbehalten Wien, Mai 2014 Impressum 31

17 Mit freundlicher Unterstützung von: UWZ_Vermerk_GmbH_4C_Umweltzeichen_Vermerk.qxd :02 Seite 1 gedruckt nach der Richtlinie Druckerzeugnisse des Österreichischen Umweltzeichens Druckerei Janetschek GmbH UW-Nr. 637 gedruckt nach der Richtlinie Druckerzeugnisse des Österreichischen Umweltzeichens Druckerei Janetschek GmbH UW-Nr. 637 gedruckt nach der Richtlinie Druckerzeugnisse des Österreichischen Umweltzeichens Druckerei Janetschek GmbH UW-Nr. 637 gedruckt nach der Richtlinie Druckerzeugnisse des Österreichischen Umweltzeichens Druckerei Janetschek GmbH UW-Nr. 637 Die Veranstaltung wird nach den Kriterien des Österreichischen Umwelt zeichens für Green Meetings und Green Events ausgerichtet. gedruckt nach der Richtlinie Druckerzeugnisse des Österreichischen Umweltzeichens Druckerei Janetschek GmbH UW-Nr. 637 Ident-Nr. A

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Umweltmanagement bei A1

Umweltmanagement bei A1 Umweltmanagement bei A1 Mag. a Petra Gallaun Leitung Corporate Sustainability A1 & Telekom Austria Group Member of Telekom Austria Group Telekom Austria Group: Wer wir sind > Einer der führenden Kommunikationsanbieter

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS 2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie, Universität Bremen Dokumentiert von Johanna Gloël WORKSHOP

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb?

ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb? ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb? Gabriele Brandl KEC Produkt-Portfolio BERATUNG Managementsysteme - Qualität (ISO/ TS 16949, ISO 9001), - Umwelt (ISO 14001, EMAS) - Sicherheit (SCC,

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group Verantwortung als Prinzip Als zukunftsorientiertes Familienunternehmen setzen wir Maßstäbe in den Bereichen ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeitsvision

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

Kompetenz-Anforderungen für Umwelt- und Energiemanagement - Überblick über Angebote zur Weiterbildung DI Johannes Fechner

Kompetenz-Anforderungen für Umwelt- und Energiemanagement - Überblick über Angebote zur Weiterbildung DI Johannes Fechner Kompetenz-Anforderungen für Umwelt- und Energiemanagement - Überblick über Angebote zur Weiterbildung DI Johannes Fechner Johannes Fechner klima:aktiv Bildungskoordinator klima:aktiv ist eine Initiative

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN TM PULVERMETALLURGIE - EINE GRUNE TECHNOLOGIE 330 Millionen Präzisionsbauteile aus Metallpulver verlassen jährlich unser Unternehmen. Sie finden

Mehr

Erfolg mit Umweltmanagement

Erfolg mit Umweltmanagement Eine Kooperation von Umwelt Management Austria und der Universität für Bodenkultur Erfolg mit Umweltmanagement Dipl.-Ing. Ralph Feichtinger Umwelt Management Austria Erfolgreich im Umweltschutz Kooperation

Mehr

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS INHALT Vorstellung Umweltgutachterausschuss Was ist EMAS und wie funktioniert es? Der Weg zur Validierung Welche Wettbewerbsvorteile bringt EMAS? Umwelterklärung und Registrierung Das EMAS-Logo EMAS ECO-MANAGEMENT

Mehr

U M W E L T E R K L Ä R U N G 2 0 0 0. Friedrich VDV

U M W E L T E R K L Ä R U N G 2 0 0 0. Friedrich VDV U M W E L T E R K L Ä R U N G 2 0 0 0 Friedrich VDV Vereinigte Druckereien- und Verlags Ges.m.b.H & CO KG Standort : Zamenhofstraße 43-45, A-4020 Linz UMWELTERKLÄRUNG Inhaltsverzeichnis VORWORT 1. ALLGEMEINE

Mehr

Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz

Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz P R E S S E I N F O R M A T I O N Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz Neu geschaffene Zertifizierungsstelle Managementsysteme an den Hohenstein Instituten zertifiziert

Mehr

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Mittwoch, 2. April 2014 Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Kelag, Salzburg AG, illwerke vkw und Wien Energie vernetzen ihre Ladestationen und öffnen so die

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013 in Hamburg

EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013 in Hamburg Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.v. (FEST) - Institut für interdisziplinäre Forschung - Dipl.-Volksw. Oliver Foltin EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013

Mehr

INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH

INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH INTEGRIERTES MANAGEMENTHANDBUCH Grundlagen: ISO 9001 ISO 14001 BS OHSAS 18001 Seite: 1 von 8 Inhalt Vorwort... 2 Organisation, Politik und Ziele... 3 Unser Leitbild Vision, Mission, Werte, Verhalten...

Mehr

Management- Handbuch

Management- Handbuch Industriestraße 11-13 65549 Limburg Management- Handbuch ISO 14001 ISO/TS 16949 Managementhandbuch Seite 1 von 6 Einleitung Verantwortungsvolle Unternehmen handeln zukunftsorientiert. Dazu gehören der

Mehr

MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ

MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ WIEGEL GEBÄUDETECHNIK KOMPETENZ FÜR LÖSUNGEN DER ZUKUNFT 02/03 WIEGEL - GANZHEITLICHER ANSATZ Mit der Erfahrung eines über 100 Jahre im Bereich der Gebäudetechnik

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

energie:autarke Mustergemeinde Kötschach-Mauthen

energie:autarke Mustergemeinde Kötschach-Mauthen energie:autarke Mustergemeinde Kötschach-Mauthen Kötschach-Mauthen auf dem Weg zur Energieautarkie Luxemburg, 26. April 2013 ZEITREISE von der Vergangenheit in die Gegenwart mit Blick in die Zukunft

Mehr

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser 19. qualityaustria Forum Mit Qualität einfach besser Salzburg, Donnerstag, 14. März 2013 Mit Qualität einfach besser Wer will nicht einfach besser werden? Dabei nehmen die Anforderungen zu. Kundenbedürfnisse

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht Leistungsangebot Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht 1 NACHHALTIGKEIT und interne KLIMAENTWICKLUNG

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian. Agenda-21-Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch

Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian. Agenda-21-Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch 1 Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian Agenda21Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch 2 Startsituation: Umweltauditorenkurs Kursangebot Ausbildung zum/r kirchlichen Umweltauditor/in Dauer

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Das Nachhaltigkeits- Management--System MHR European Abkürzungen und Begriffe Sustainability Ökologie (Umwelt)

Das Nachhaltigkeits- Management--System MHR European Abkürzungen und Begriffe Sustainability Ökologie (Umwelt) 1. Ziel Mit dem prozess-orientierten und dokumentierten Nachhaltigkeits-Management-Systems erreichen wir, dass alle kontrolliert ablaufen und permanent verbessert werden. Das Mövenpick Hotel Egerkingen

Mehr

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Stakeholder Dialog & Kommunikation Ihre Standpunkte und

Mehr

Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem

Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem Energiemanagementsystem für den Mittelstand Leuphana Energieforum 2014 Leuphana Universität Lüneburg, 17.09.2014 Centre for Sustainability Management Innovationsverbund

Mehr

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts Die NaturOption ist eine Ergänzung zu unseren bereits bestehenden Stromprodukten. Sie ist die richtige Wahl für alle Unternehmen,

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Berichterstattungen Nachhaltigkeitsbericht Corporate Social Responsibility Bericht (CSR) Bericht mit Sozialem Schwerpunkt Umweltbericht mit Erweiterung zu Nachhaltigkeit

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Nachhaltigkeitsbericht 2013

Nachhaltigkeitsbericht 2013 Nachhaltigkeitsbericht 2013 Bestreben Wir streben nach einer Balance zwischen ertragsorientiertem Wachstum, Schutz der Umwelt und verantwortungsvollem Handeln gegenüber allen Anspruchsgruppen. Wir handeln

Mehr

Umweltschutz und Energieeinsparung automatisch verbessern So wird s gemacht!

Umweltschutz und Energieeinsparung automatisch verbessern So wird s gemacht! Dipl.-Ing. (FH) ift Rosenheim Umweltschutz und Energieeinsparung automatisch verbessern So wird s gemacht! 2 Umweltschutz 2.1 Mit einem Umweltmanagementsystem (UMS) nach DIN EN ISO 14001 lassen sich mit

Mehr

Adidas. 2. Welches ist der größte Schritt, den unser Unternehmen im nächsten Jahr in Richtung Umwelt- und Klimaschutz geht?

Adidas. 2. Welches ist der größte Schritt, den unser Unternehmen im nächsten Jahr in Richtung Umwelt- und Klimaschutz geht? Adidas 1. Wie viel Euro haben Sie in den vergangenen 5 Jahren in den Klimaschutz investiert? Die Maßnahmen des adidas Konzerns zum Klimaschutz erstrecken sich auf vielfältige Bereiche, die sowohl eigene

Mehr

KLIMASCHUTZ MIT GOGREEN DIE ROLLE DER LOGISTIK

KLIMASCHUTZ MIT GOGREEN DIE ROLLE DER LOGISTIK Politik und Unternehmensverantwortung KLIMASCHUTZ MIT GOGREEN DIE ROLLE DER LOGISTIK Katharina Tomoff, Vice President GoGreen, Deutsche Post DHL Thementagung Climate Service Center, 21.01.2011 Mit Effizienz

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Externe Begutachtung Juni 2011

Externe Begutachtung Juni 2011 Informationen für f r die Externe Begutachtung Juni 2011 Hochschulen haben einen herausragenden Stellenwert im globalen Prozess einer Nachhaltigen Entwicklung. Als integrative Ausbildungsstätten tten zukünftiger

Mehr

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 1 Inhalt 1. Allgemeines über Managementsysteme 2. Wesentliche Elemente von Managementsystemen 3. Bewertung

Mehr

Als Team zum Ziel. Wir begleiten Sie von der Idee bis zur Umsetzung

Als Team zum Ziel. Wir begleiten Sie von der Idee bis zur Umsetzung Als Team zum Ziel Wir begleiten Sie von der Idee bis zur Umsetzung Als zuverlässiger Partner beraten wir Sie bei der Einführung integrierter Managementsysteme Inhaltsverzeichnis Wer wir sind Kontakt Was

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

KlimaGemeinde: eine Zertifizierung für energieeffiziente Gemeinden

KlimaGemeinde: eine Zertifizierung für energieeffiziente Gemeinden KlimaGemeinde - ComuneClima KlimaGemeinde: eine Zertifizierung für energieeffiziente Gemeinden Ulrich Santa, Direktor der Agentur für Energie Südtirol - KlimaHaus in Zusammenarbeit mit Ziel des Programms

Mehr

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten 13.09.2012. Die Fiat S.p.A. ist im vierten Jahr in Folge

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Nachhaltigkeitskonzept Spitz Catering im Designcenter Linz

Nachhaltigkeitskonzept Spitz Catering im Designcenter Linz Nachhaltigkeitskonzept Spitz Catering im Designcenter Linz 1. Vorwort und Verpflichtungserklärung Mit diesem Nachhaltigkeitskonzept halten Sie einen Auszug aus dem Qualitätshandbuch der Spitz Catering

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Wir bringen Ihnen Qualität nahe.

Wir bringen Ihnen Qualität nahe. Wir bringen Ihnen Qualität nahe. GmbH Am Burgacker 30-42 D-47051 Duisburg Tel. +49 (0) 203.99 23-0 Fax +49 (0) 203.2 59 01 E-Mail: Internet: info@bremer-leguil.de www.bremer-leguil.de Unser Bestreben Die

Mehr

Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen

Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen -1 - Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen Daimler AG -1 - -2 - Inhaltsverzeichnis Rahmenbedingungen für Energiemanagement Gestaltung von Energiemanagementsystemen Typische Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Werteorientiertes Führen

Werteorientiertes Führen Welt der Vakuum-Technologie Auf die Führungskräfte kommt es an: Werteorientiertes Führen 05.06.2013 IHK Fachkräftekongress Wolfgang Schmalz Geschäftsführender Gesellschafter Agenda Die J. Schmalz GmbH

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln geff visualization + monitoring + visualization + ventilation + lighting + recovery + control + energy + monitoring + pow generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln Wir sind die

Mehr

Vergaberecht und Nachhaltigkeit

Vergaberecht und Nachhaltigkeit Vergaberecht und Nachhaltigkeit Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in das öffentliche Beschaffungswesen Iris Kneißl, FH Schmalkalden & Tina Heinemann, WUQM Consulting 23.06.2014 Vergaberecht und Nachhaltigkeit

Mehr

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen?

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Energieeffizienz Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Thorsten Grantner OmniCert Umweltgutachter GmbH Vorstellung Energieaudits Vorstellung Standards

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

WIN und WINenergy! Wirtschaftskammer Deutschlandsberg - 10. Februar 2010

WIN und WINenergy! Wirtschaftskammer Deutschlandsberg - 10. Februar 2010 WIN und WINenergy! Wirtschaftskammer Deutschlandsberg - 10. Februar 2010 Dr. Wilhelm Himmel Nachhaltigkeitskoordinator Steiermark Amt der Steiermärkischen Landesregierung Fachabteilung 19D Abfall- und

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Auf einen Blick 2016

Auf einen Blick 2016 Auf einen Blick 2016 Vallourec ist ein Marktführer für rohrbasierte Premiumlösungen für die Energiemärkte und weitere anspruchsvolle industrielle Anwendungen. Innovative Rohre, Rohrverbindungen und Services

Mehr

Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003

Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003 Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003 Hausmann Spitalbedarf AG Hubstrasse 104 CH-9500 Wil SG Telefon: 071 929 85 85 Telefax: 071 929 85 84 E-Mail: hsp@hausmann.ch www.hausmann.ch

Mehr

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe Energiemanagement Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe } Energiekosten nachhaltig senken und Steuervorteile sichern! } Voraussetzungen für Zertifizierung erfüllen (DIN EN ISO 50001 und DIN EN 16247-1)

Mehr

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System Erfolgsfaktor Energiemanagement Produktivität steigern mit System Transparenz schafft Effizienz Im Rahmen der ISO 50001 werden jährlich zahlreiche Energieeffizienzanalysen durchgeführt viele enden jedoch

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Projekt bike + business im Kontext von Umwelt- und Gesundheitsmanagement der Bank Karin Goldstein Human Resources, HR

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Basiswissen und Systemaufbau

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Basiswissen und Systemaufbau Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Basiswissen und Systemaufbau SNV-LEHRGANG Lehrgang mit Zertifikatsabschluss Lernen Sie, wie man die neue High

Mehr

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement.

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement. Zertifiziertes system, und an der Technischen Universität Berlin system nach ISO 14001 Einführung eines s Beschaffung von Wintersemester 2007/2008 Energieseminar http://www.energieseminar.de/ 2/18 AUMS

Mehr

Tagung der HNE Eberswalde (FH): Umweltmanagement an Hochschulen. Motivation für Umweltmanagement an deutschen Hochschulen

Tagung der HNE Eberswalde (FH): Umweltmanagement an Hochschulen. Motivation für Umweltmanagement an deutschen Hochschulen Tagung der HNE Eberswalde (FH): Umweltmanagement an Hochschulen Motivation für Umweltmanagement an deutschen Hochschulen Entwicklung und Ausblick Ergänzte Version Joachim Müller 07.12.2010 Inhalt Die Definition

Mehr

Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung. Ein Prozess. Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de

Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung. Ein Prozess. Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung Ein Prozess Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

Austrian Energy Agency

Austrian Energy Agency Austrian Energy Agency EM2010 - Energiemanagement für Österreich Bisherige Umsetzung der EN 16001 in 100 Unternehmen Julia Gsellmann Austrian Energy Agency 13/10/10 Seite 1 EM-Checks in Unternehmen Ziel:

Mehr

Fact Sheet. Sustainable Textile Production (STeP)

Fact Sheet. Sustainable Textile Production (STeP) Fact Sheet Sustainable Textile Production (STeP) Sustainable Textile Production (STeP) ist das neue OEKO-TEX Zertifizierungssystem für Marken, Handelsunternehmen und Hersteller der textilen Kette, die

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation

Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation Bedarfsgerechte Standards Produktqualität der Zukunft Integration der Energiedienstleistung www.eubac.org Unser Wissen und unsere

Mehr

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger HORIZONT 2020 RÜCK- UND AUSBLICK Europa 2020 EK Vorschlag Horizon 2020 Beschluss Horizon 2020 Start Ausschreibungen FFG Nationale Kontaktstelle Press release

Mehr

Unternehmerisch. Verantwortungsvoll. Erfolgreich. Wie tickt Österreich? Studienpräsentation zum future.talk 2013 Wien, 5.

Unternehmerisch. Verantwortungsvoll. Erfolgreich. Wie tickt Österreich? Studienpräsentation zum future.talk 2013 Wien, 5. Unternehmerisch. Verantwortungsvoll. Erfolgreich. Wie tickt Österreich? Studienpräsentation zum future.talk 2013 Wien, 5. September 2013 Ihre Gesprächspartner > Hannes Ametsreiter Generaldirektor Telekom

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr