KEEP LIFE FLOWING Blutplasma, Basis lebenswichtiger Medikamente

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KEEP LIFE FLOWING Blutplasma, Basis lebenswichtiger Medikamente"

Transkript

1 KEEP LIFE FLOWING Blutplasma, Basis lebenswichtiger Medikamente LIEBE LESERINNEN & LESER Das neue Jahr hat bei IMADEC mit dem Besuch einer Gruppe junger MBA- Studenten von Prof. Dr. Kiymaz, vom Rollins College aus Orlando, begonnen. Neben Fachvorträgen aus unterschiedlichen Branchen standen diverse Exkursionen auf dem Programm. Unsere Interviewserie eröffnet Frau Dr. Anette Klinger, MBA, die uns als Commercial Director von Kedrion International interessante Einblicke in die Welt der auf Plasma basierenden Pharmaindustrie gegeben hat. Einen guten Start ins Neue Jahr und viel Vergnügen beim Lesen! Dr. Anette Klinger, MBA Commercial Director bei Kedrion International Dr. Christian Joksch, MBA

2 Frau Dr. Annette Klinger, MBA, ist Doktor der Naturwissenschaften, Spezialisierung Molekularbiologie und seit über 20 Jahren in der Pharmaindustrie tätig. Seit April 2009 ist die gebürtige Berlinerin als Commercial Director bei dem italienischen Pharmaunternehmen Kedrion Biopharma tätig und für den Vertrieb im Mittleren Osten und Asien zuständig. Wir haben mit ihr über ihren Werdegang, den Markt der Blutplasmaprodukte und die Spezifika der asiatischen Märkte gesprochen. Frau Dr. Klinger, was war Ihre Motivation für die Spezialisierung Molekularbiologie? Es war ein ziemlich holpriger Weg zum Ziel. Mich haben die Naturwissenschaften immer schon interessiert. Ich war/ bin neugierig warum etwas passiert, welche Gesetzmäßigkeiten dahinter stecken. Als die Entscheidung für die Wahl eines bestimmten Studiums anstand, steckte die Molekularbiologie quasi noch in den Kinderschuhen und ein Studium dazu gab es noch nicht. Ich hätte in Deutschland mit Mikrobiologie starten können, einen Studienplatz dafür hatte ich schon, doch meine Abenteuerlust war größer und so begann ich in Russland zu studieren. Es war zwar zunächst Allgemeinbiologie, aber nach einem Jahr wechselte ich in die Mikrobiologie. Dort kam ich mit Studenten aus 56 Ländern in Kontakt, was mein weiteres Leben sehr beeinflusst hat. Nach Abschluss dieses Studiums habe ich meine Dissertation an der Akademie der Wissenschaften dem heutigen Max Plank Institut in Berlin abgeschlossen, in der damals sehr jungen, interessanten HIV Forschung. Dabei beschäftigte ich mich mit der Expression vom HIV-Oberflächenantigenen in Hefen. Warum sind Sie nicht in der Forschung geblieben? Ich habe sehr schnell erkannt, dass ich nicht die typische Forscherpersönlichkeit bin. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, mein ganzes Berufsleben in einem Labor zuzubringen, Geldmitteln aufzutreiben und schnellstmöglich so viel wie möglich zu publizieren. Aufgrund meiner Ausbildung und Interessen gab es nach dem Doktorat zwei Optionen: die Pharmaindustrie oder die Wissenschaftsfotografie. Ich entschied mich für die Pharmabranche. Es war gerade die Zeit der Wiedervereinigung Deutschlands, Neues wurde aufgebaut, ausprobiert, umstrukturiert. Begonnen habe ich bei der Firma Lilly im Außendienst und war für das gesamte Gebiet der ehemaligen DDR zuständig. Es war eine hochinteressante, spannende Aufbauarbeit, in der ich viel gelernt habe. Nach zwei Jahren kam ich nach Österreich, wo Lilly die Zentrale für Osteuropa hatte. Hier war ich für den Aufbau des Marketings für die Therapiegebiete Diabetes und Infektiologie in Russland zuständig. Nach weiteren Stationen bei St. Jude Medical und Arzneimittel Schwabe International haben Sie es 2001 mit einer eigenen Firma probiert, um dann wieder in die Pharmaindustrie zurückzukehren? Ja, ich wollte mir den Traum der Selbständigkeit verwirklichen - einerseits mit Consulting für pharmazeutische Unternehmen und andererseits Seite 2

3 dem Verkauf von medizintechnischen Geräten. Es war eine tolle Erfahrung. Die Wichtigste war wohl, dass der österreichische Markt sehr klein und spezifisch ist, ich aber das internationale Umfeld mit all seinen Herausforderungen brauche beendete ich dieses Experiment und begann als Exportmanagerin bei Heraeus Kulzer für Dentalprodukte wieder einem Aufbaujob in Osteuropa. Seit April 2009 sind Sie nun für Kedrion tätig. Was genau ist Ihre Aufgabe als Commercial Direktor? Dabei geht es um die Koordinierung sämtlicher Vertriebsaktivitäten mit dem Ziel Marktanteile und Umsatz zu steigern. Dazu gehören der Aufund Ausbau der Vertriebspartnerschaften und - kanäle. Unsere Produktstrategien müssen implementiert und gezieltes Marketing dazu geplant und durchgeführt werden. Da wir in fast allen Ländern mit Businesspartnern zusammenarbeiten, die neben unseren Produkten viele andere Arzneipräparate verkaufen, müssen diese Aktivitäten sehr genau geplant, koordiniert und abgestimmt werden. Dazu gehört ebenso die Selektion neuer Märkte als auch die Definition der Schlüsselländer in dieser großen Region. Die Strategie der Firma muss mit viel Know-how and Kreativität an die Spezifika der einzelnen Länder angepasst werden. In dieser Tätigkeit reisen Sie sehr viel. Was gefällt Ihnen daran? Ich empfinde es als großes Plus, international tätig zu sein. Ich komme mit vielen Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen in Kontakt. Viele Orte kannte ich nur aus der Literatur oder Erzählungen. Reisen gibt uns die Möglichkeit uns daran zu erinnern, wie außergewöhnlich viele Dinge sind, wenn sie alltäglich geworden sind. Ich bin jedes Mal aufs Neue erstaunt, wie schnell man von einer Stadt/ Kultur in eine andere eintauchen kann. Man erkennt dabei, was man alles nicht weiß und dass die Welt größer, geheimnisvoller und aufregender ist, als es scheinen mag. Das finde ich das Besondere an meiner Position. Können Sie uns das Unternehmen kurz vorstellen? Kedrion ist ein international tätiges Unternehmen, das Blutplasma beschafft und verarbeitet. Aus dem Plasma werden Medikamente hergestellt, die zur Behandlung seltener Erkrankungen wie zum Beispiel bei Hämophilie oder Immunschwäche eingesetzt werden. Dadurch wird es Menschen mit seltenen Krankheiten ermöglicht, eine lebensnotwendige Therapie zu erhalten und damit ein besseres Leben mit einer höheren Lebensqualität zu führen. Mit Blick auf eine umfassende Versorgung betroffener Menschen erwarb Kedrion auch die Rechte an wichtigen Medikamenten, wie beispielsweise RhoGAM. Der Einsatz dieses Arzneimittels kann im Falle einer Rhesus- Unverträglichkeit von Mutter und Kind schwere Folgeschäden und/oder den Tod des Kindes verhindern. Seite 3

4 Gegründet wurde Kedrion 2001 in Italien, mit einem wunderschönen Hauptsitz in der Toskana, in Castelveccio. Doch die Wurzeln des Unternehmens reichen einige Jahrzehnte zurück erwirtschaftete die Kedrion Gruppe in 90 Ländern weltweit mit mehr als Mitarbeitern einen Umsatz von rund Euro 425 Millionen. Dieses Ergebnis war einerseits durch internationales Wachstum und andererseits durch die Festigung der Führungsposition des Heimatmarktes Italien möglich. Kedrion International, mit Hauptsitz in Wien, ist ein 100%iges Tochterunternehmen und für den Vertrieb und Marketing in Europa, Mittlerer Osten, Asien sowie Russland und der Gemeinschaft unabhängiger Staaten verantwortlich. Wie ist die Plasmagewinnung organisiert? Plasma ist der flüssige Bestandteil des Blutes, der unsere Blutzellen im Körper verteilt und unter anderem Antikörper, Gerinnungseiweiße, Hormone und Enzyme transportiert. Es bringt Nährstoffe wie Zucker, Fette, Minerale etc. zu unseren Körperzellen. Plasma kann nicht künstlich hergestellt werden. Es kann nur von gesunden Menschen gewonnen werden, die es spenden, um anderen Menschen zu helfen. Die meisten Menschen kennen die Blutspende, ein Verfahren bei dem sogenanntes Vollblut gespendet wird. Es ist aber auch möglich nur Blutplasma zu spenden. Dabei wird das Blut in einer sogenannten Plasmapherese in Blutplasma und -zellen getrennt. Das gespendete Plasma wird von Kedrion Biopharma zu Plasma-Medikamenten verarbeitet. So trägt jede Plasma-Spende dazu bei, dass das Leben im Fluss bleibt. Wie sieht es mit der weiteren Entwicklung auf diesem Sektor aus? Wie Jan Bult, Präsident und CEO bei der PPTA- Plasma Protein Organisation im Oktober 2014 anlässlich eines Pharmig Meetings "50 Jahre Plasmapherese in Österreich" erklärte, wird der klinische Bedarf von Arzneimitteln aus Plasma in Zukunft weltweit zunehmen. Erklärtes Ziel ist eine globale Versorgung. Angesichts dieser zu erwartenden Entwicklung werden wir vermehrt Plasma benötigen, um die Patientinnen und Patienten auch in Zukunft mit Arzneimitteln aus Blutplasma versorgen zu können. Weltweit wird an der Entwicklung neuer Präparate aus Plasma, der Weiterentwicklung der Herstellungsprozesse bestehender Produkte gearbeitet, ebenso wie am Einsatz dieser Medikamente bei seltenen Krankheiten, sogenannte Orphan drugs. Auch an der Entwicklung von weiteren rekombinanten Produkten wird geforscht. Wie sieht die wirtschaftliche Entwicklung im Bereich der Plasmamedikamente aus? Die größte Herausforderung ist die Sicherstellung des benötigten Rohstoffes Plasma, um damit die flächendeckende Versorgung der Patienten mit den benötigten Medikamenten sicherzustellen. Es gibt weltweit nur wenige Hersteller mit begrenzter Produktionskapazität. Große Regionen wie der Mittlere Osten, Afrika und die Seite 4

5 meisten Länder Lateinamerikas haben zur Zeit keine eigenen Produktionen. Der Bedarf an diesen Medikamenten wird aber aufgrund verbesserter medizinischer Versorgung und des Bevölkerungswachstums weiter steigen. Die Produktionskapazität muss daher auch in den angesprochenen Regionen auf- bzw. ausgebaut werden. Wie unterscheiden sich die asiatischen Märkte? In Asien gibt es nur wenige Länder, die sich mit Plasmaprodukten selbst versorgen können. Eine Eigenversorgung ist in Japan, China (mit Ausnahme Albumin) und Südkorea der Fall. Indien, das bevölkerungsreichste Land der Welt, ist noch weit davon entfernt und vom Import abhängig. In den meisten Ländern spürt man eine Art die Aufbruchsstimmung. Asien hat ein riesiges Potential und große Wachstumschancen. Viele Krankheiten werden in Asien auch heute nicht routinemäßig diagnostiziert, erkannt und demzufolge nicht behandelt. Dazu kommt, dass viele Patienten in Asien ihre Behandlung/ Medikamente selbst bezahlen müssen. Das können wir uns in Europa gar nicht vorstellen. Entscheidend für meine Tätigkeit und den Aufbau dieser Länder für Kedrion ist die Auswahl der richtigen lokalen Businesspartner. Wir benötigen dafür gut ausgebildete Leute, die die zu wählenden Marketing-, Vertriebsstrategien und prozesse an die lokalen kulturellen- und ökonomischen Bedingungen anpassen. Unsere Kunden sind Krankenhäuser und deren Ärzte, sowie Pharmazeuten und Ordinationsärzte. Würden Sie die Pharmaindustrie als frauenfreundliche Branche bezeichnen? Generell sind Frauen in dieser Industrie in vielen Positionen zahlreich vertreten, leider immer noch zu wenig in Top Führungspositionen. Die Aufstiegschancen für Frauen sind in der Pharmaindustrie durchaus besser als in anderen Branchen. Zum Abschluss noch eine private Frage: Fehlt Ihnen manchmal Ihre Heimatstadt Berlin? Ich fühle mich sehr wohl in Österreich, aber Berlin fehlt mir noch immer. Ein bis zweimal im Jahr muss ich einfach nach Berlin. Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass Berlin eine der schönsten und interessantesten Städte, zumindest in Europa, ist. In Berlin findet man viel Geschichte, pralle Kultur, schräge Events diese Stadt ist in ständigem Wandel und hat ihren sehr eigenen Charme. Mir wurde einmal erklärt, Berlin ist ein Konglomerat aus allem, man liebt es, oder nicht. Dem kann ich nur zustimmen. Berlin, ick liebe Dir! Danke für das interessante Gespräch! Seite 5

6 NEWS Rollins MBA-Studenten in Wien Anfang des Jahres hostete IMADEC eine Gruppe von 15 jungen MBA-Studenten vom Rollins College, Crummer Graduate School of Business, aus Orlando/Florida. Prof. Dr. Halil Kiymaz, den einige unserer Absolventen aus ihrem Executive MBA- Studium kennen, initiierte die Studienreise nach Wien. Ziel des obligatorischen einwöchigen Aufenthalts war es, den Studenten im Rahmen ihres Vollzeitstudiums, die Unterschiede zwischen europäischer und amerikanischer Managementkultur näher zu bringen. Neben Firmenexkursionen standen Expertenvorträge mit unterschiedlichen Aspekten von Wirtschaft und Politik auf der Tagesordnung. Der Besuch der PanEuropa Universität in Bratislava/Slowakei, bot eine Gelegenheit Einblicke in Themen der Europäischen Union und die Besonderheiten von ehemaligen Kommunistischen Systemen zu erhalten. Der Montagmorgen startete mit einer Busreise nach Pitten in Niederösterreich zur W. Hamburger Containerboard. Hamburger Containerboard - ein Unternehmen der Prinzhorn Gruppe - zählt mit 1,6 Millionen Tonnen zu den führenden Erzeugern von hochwertigen Wellpappenrohpapieren in Europa. Zuerst gab es einen Einführungsvortrag über die Gruppe, die Papierproduktion und die Produkte vom Produktionsleiter DI Gerald Steiner. Nach einer kurzen Sicherheits- instruktion ging s ab ins Werk. Von der Sammelstelle vom Altpapier, über die Trennung von Fremdmaterialien, hin zur Produktion, Qualitätskontrolle und Lagerhaltung, konnten sich die Studenten ein genaues Bild von der Papierproduktion aus Altpapier machen. Führung durch das Hamburger Containerboard Werk in Pitten (NÖ) mit Produktionsleiter DI Gerald Steiner Der Dreikönigstag wurde für drei Vorträge aus den unterschiedlichsten Wirtschaftssektoren genutzt. Den Beginn machte Mag. Martin Platzer, MBA, MLE, LL.M. mit der Präsentation Taking care for elder people a thriving business, wobei er die Herausforderungen im Altenpflegebereich am Beispiel seines ehemaligen Unternehmens Senecura beleuchtete. Senecura ist mit 84 Heimen und Mitarbeitern der größte private Anbieter im Bereich der Altenpflege in Österreich. Vor kurzen veräußerte Platzer seine Anteile an ein schweizer Unternehmen. Seite 6

7 Den Abschluss machte DI Andreas Eckel, MBA, MLE, LL.M., Teamleader R&D Projekts, mit seiner Präsentation über die TTTech Computertechnik AG, einem global agierenden österreichischen High-Tech-Unternehmen. Er gab Einblicke in die Welt moderner Datenkommunikationsprodukte und deren weltweiten Einsatzmöglichkeiten in der Flugzeug- und Raumfahrttechnik, der Automobilindustrie, in der Energiewirtschaft und im Off-Highway Bereich. Mag. Martin Platzer, MBA, MLE, LL.M. Danach folgte eine Präsentation von Christo Grozev, MBA, MLE, LL.M. über das Radio Business in Europa mit dem Titel Radio in Europe: 2015 investable or disposable?. Als Investor und Experte im Radio Business präsentierte er seine eigenen Researchergebnisse in den einzelnen Märkten und zeigte, wie man mit einer Nischenstrategie auch in gesättigten Märkten erfolgreich sein kann. DI Andreas Eckel, MBA, MLE, LL.M. Am Mittwoch stand der Besuch der Winzer Krems Sandgrube 13 am Programm. Die Gruppe aus Florida genoss nicht nur die Führung durch den Weinkeller inklusive Erläuterungen zur Weinproduktion, sondern auch die anschließende Weinverkostung der typischen Rebsorten wie Grüner Vetliner und Riesling. Christo Grozev, MBA, MLE, LL.M. Seite 7

8 Führung und Weinverkostung bei Winzer Krems Sandgrube 13 Anschließend ging es weiter mit dem Bus nach Herzogenburg zur Firma KABA. Dort wurden wir vom General Manager Ing. Dietmar Pfeiffer, MBA, MLE, LL.M. empfangen. Kaba ist weltweit aktiv und führende Anbieterin von innovativen Zutrittslösungen für ausgewählte Segmente der wachstumsstarken Sicherheitsindustrie. Der börsenkotierte Konzern beschäftigt rund Mitarbeitende in über 60 Ländern und erwirtschaftete über CHF 1 Milliarde Umsatz in Die Kaba GmbH Österreich wurde 1968 als Teil der Kaba Gruppe, gegründet. Nach der Firmenpräsentation konnten sich die Studenten bei einem Buffet für die folgende Führung durch die Produktionshallen stärken. Dort konnte man die komplette Herstellung von Schließzylindern, die dazugehörigen Schlüssel, sowie den Einbau und die Qualitätskontrolle, beobachten. Besuch der Firma KABA in Herzogenburg Am nächsten Tag sollten unsere Gäste etwas über die österreichische Politik erfahren und so ging es zu einer Führung ins Parlament. Die Studenten waren von der Pracht der Räumlichkeiten beeindruckt und rissen sich um ein Foto am Rednerpult oder am Stuhl des Vorsitzenden. Prof. Dr. Halil Kiymaz mit seinen MBA-Studenten vor dem Parlament Seite 8

9 Mit kurzem Zwischenstopp im Cafe Griensteidl am Michaelerplatz, bei Strudel und Kaffee, ging es zu Fuß weiter über die Tuchlauben zum alten Rathaus in der Wipplingerstraße, wo uns die Bezirksvorsteherin und ehemalige EU Abgeordnete Ursula Stenzel in ihrem Büro empfing. Sie gab einen kurzen Überblick über ihre Tätigkeit als Bezirksvorsteherin des 1. Bezirks und die damit verbundenen Herausforderungen die Bedürfnisse und Anliegen Wirtschaftstreibender und Anrainer gleichermaßen zu berücksichtigen. In der anschließenden Diskussion bekamen die Studenten noch Einblicke in die Arbeit eines EU Abgeordneten. Serviceleistungen der US Handelskammer für US-Unternehmen vor. MBA-Studenten beim Vortrag im Hilton Empfang bei der Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel im alten Rathaus Am letzten Tag der Studienreise stand der Besuch der Paneuropa Universität in Bratislava am Programm. Dort wurden wir vom Kanzler und Direktor für International Affairs, Prof. Dr. Slavomir Rudenko, in Empfang genommen. Die Paneuropa Universität ist eine Privatuniversität und wurde 2004 gegründet. Zunächst wurden dort nur Rechtswissenschaften gelehrt wurden eine Fakultätsstruktur sowie das Studium der Wirtschaftswissenschaften eingeführt. Es folgten 2007 die Medienwissenschaften, 2008 die Informatik und 2012 Psychologie. Seit der Gründung ist die Paneuropa Universität die Alma Marta von Studenten. Im Eilschritt ging es über die Wollzeile ins Hilton, wo bereits der stellvertretende Leiter der Handelsabteilung der Botschaft der Vereinigten Staaten, Dr. Manfred Weinschenk, auf die Gruppe wartete. Er und seine Kollegin stellten die Seite 9

10 trittsverhandlungen mit der EU und die Vorund Nachteile als Mitgliedsstaat der EU. Abgerundet wurden Sipkos Ausführungen von einem Ph.D. Kandidaten der Rechtswissenschaften. Er elaborierte über das herrschende Rechtssystem in der Slowakei und die nach wie vor vorhandenen Unzulänglichkeiten in der Justiz. Prof. Dr. Juraj Sipko, Prof. Dr. Halil Kiymaz, Prof. Dr. Slavomir Rudenko und Dr. Christian Joksch, MBA mit den MBA-Studenten vor der Paneuropa Universität in Bratislava Der erste Vortragende, Prof. Dr. Juraj Sipko, ist ein wahrer Experte in Wirtschaftsfragen. Im Zuge seiner Tätigkeit als Director International Relations im Finanzministerium war er von für die Beitrittsverhandlungen mit der EU, OECD, WTO und dem IMF verantwortlich. Anschließend arbeitete er sechs Jahre als Berater für den Executive Director, Belgian Constituency, beim Internationalen Währungsfonds in Washington, D.C bis Anfang 2013 war er als Berater für den Gouverneur der Slowakischen Nationalbank tätig. Danach verschlug es ihn als Vize Direktor für Research und Internationale Relations an die Paneuropa Universität. Und seit Juli 2014 ist er Direktor des Instituts für Economic Research der slowakischen Akademie der Wissenschaften. Sipko gab einen Überblick über die Entwicklung der Slowakischen Wirtschaft seit dem Fall des Eisernen Vorhangs, die Bei- Prof. Dr. Juraj Sipko, Direktor des Instituts für Economic Research der slowakischen Akademie der Wissenschaften Danach ging s zu einem gemeinsamen Mittagessen ins Bratislava Flagship Restaurant mitten in der Altstadt von Bratislava. Einige der Studenten trauten sich über Brimsennockerln, die Nationalspeise der Slowakei. Anschließend erfolgte die Erkundung der Altstadt in Kleingruppen. Die Studienreise fand ihren Abschluss mit einem Closing Dinner im Rathauskeller. Prof. Dr. Kiymaz und seine Studenten waren sichtlich begeistert von der Woche in Wien und Bratislava. Und wir hoffen, dass unser Engagement zu einem besseren Verständnis der Unterschiede zwi- Seite 10

11 schen Kultur und Wirtschaft in Europa beitragen konnte. Prof. Dr. Halil Kiymaz mit seinen MBA-Studenten beim Closing Dinner im Rathauskeller An dieser Stelle möchte sich IMADEC noch einmal ganz herzlich bei allen Vortragenden für ihre Präsentationen, für die der Gastfreundschaft der Unternehmen und der Paneuropauniversität und die kurzfristige organisierte Einladung von Ursula Stenzel, bedanken. Sie alle waren maßgeblich für den Erfolg dieser gelungenen Woche für die 15 MBA Studenten vom Rollins College in Orlando. By the way: Der Wissens- und Erfahrungsaustausch funktioniert auch in die andere Richtung. IMADEC Absolventen und Studenten können bei Interesse eine Woche am Rollins College ihr Finanzwissen beim FinGame (Computersimulation) aufbessern und dabei die Sonne Floridas genießen. Bei Interesse einfach melden. Herausgeber und Medieninhaber: IMADEC Executive Education GmbH., Wiedner Hauptstraße 104, A-1050 Wien Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Dr. Christian Joksch, MBA Redaktion: Mag. Monika Fiala, MBA Offenlegung gem. 25 MedG: Eigentümer: IMADEC Executive Education GmbH, Wiedner Hauptstraße 104, A-1050 Wien Unternehmensgegenstand: Postgraduale Aus- und Weiterbildungsprogramme. Grundsätze und Ziele von THE EXECUTIVE: Information der Führungskräfte in Unternehmen und wirtschaftsnahen Institutionen über aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften und Trends in der Wirtschaftspraxis. Seite 11

INTERNATIONALE KOOPERATION IESE - IMADEC Neue Möglichkeiten für IMADEC Almuni

INTERNATIONALE KOOPERATION IESE - IMADEC Neue Möglichkeiten für IMADEC Almuni Ide INTERNATIONALE KOOPERATION IESE - IMADEC Neue Möglichkeiten für IMADEC Almuni IMADEC kooperiert nunmehr mit einem weltweiten Top Institut für Executive Education, der IESE Business School in Barcelona.

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER PRAXIS Fokus IT

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER PRAXIS Fokus IT SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER PRAXIS Fokus IT IMADEC Alumni Peter Wenauer, MBA führt seit kurzem Insight Österreich, der weltweit größte Lizenz Reseller. Derzeit beschäftigt mit dem Aufbau, gab er uns

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Dr. Ralph Miarka Frau Sieglinde Hinger. XP Days Germany, Karlsruhe 26. November 2009

Dr. Ralph Miarka Frau Sieglinde Hinger. XP Days Germany, Karlsruhe 26. November 2009 Dr. Ralph Miarka Frau Sieglinde Hinger XP Days Germany, Karlsruhe 26. November 2009 Ankündigung Gutes Moderieren gehört allgemein zum professionellen Handeln in Projekten, doch gerade im agilen Umfeld

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Internationale Mobilität:

Internationale Mobilität: www.semmelweis-medizinstudium.org Internationale Mobilität: aus Sicht einer staatlichen Elitehochschule Professor Dr. Erzsébet Ligeti Semmelweis Universität, Budapest, Ungarn Semmelweis Universität Gründung

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com Struktur Monika Pürckhauer 12. Dezember 2014 www.time4pm.com 2 Inhaltsverzeichnis Die Gruppe mit Learning als Die Gliederung des Institutes Erläuterung Die Gliederung der Verwaltung Erläuterung Die Gliederung

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Stellungnahme des PPTA Deutschland e.v. zur Überprüfung der gesetzlichen Herstellerrabatte nach 130a SGB V (9. Dezember 2011)

Stellungnahme des PPTA Deutschland e.v. zur Überprüfung der gesetzlichen Herstellerrabatte nach 130a SGB V (9. Dezember 2011) Stellungnahme des PPTA Deutschland e.v. zur Überprüfung der gesetzlichen Herstellerrabatte nach 130a SGB V (9. Dezember 2011) PPTA Deutschland e.v. Marburger Straße 2 D-10789 Berlin Telefon: +49-30-85

Mehr

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel Datum: 30. August 2012 AirKey: Jetzt wird das Handy zum Schlüssel. Der erste große Feldtest von EVVA und A1 ist erfolgreich abgeschlossen! Von der

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

bíüáâ=eáåf=çéê=éü~êã~òéìíáëåüéå=fåçìëíêáé= téäåüéå=fåíéêéëëéå=çáéåí=çáé=^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\=

bíüáâ=eáåf=çéê=éü~êã~òéìíáëåüéå=fåçìëíêáé= téäåüéå=fåíéêéëëéå=çáéåí=çáé=^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\= EVANGELISCHE AKADEMIE bíüáâeáåfçéêéü~êã~òéìíáëåüéåfåçìëíêáé téäåüéåfåíéêéëëéåçáéåíçáé^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\ q~öìåöçéêbî~åöéäáëåüéå^â~çéãáéiçååìãîçãskäáëukkçîéãäéêomms fåhççééê~íáçåãáíçéãwéåíêìãñ êdéëìåçüéáíëéíüáâ

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

Ihre Aufgaben innerhalb der. des russischen Marktes gesprochen.

Ihre Aufgaben innerhalb der. des russischen Marktes gesprochen. IM HERZEN RUSSIN Einblicke in den russischen Markt Mag. Olga Boguta, MBA Director Corporate Finance & Bussiness Administration Frau Mag. Olga Boguta, MBA hat im April diesen Jahres zusätzlich zur Business

Mehr

Arbeiten bei uns. Für Sie eine Perspektive mit Zukunft?

Arbeiten bei uns. Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute HDI Starter-Paket Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute Wer an alles denkt, kann Freiheit unbeschwert genießen. Die Zukunft beginnt jetzt. No risk more fun! Unabhängig sein, Pläne schmieden,

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?!

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Name: Adonis - Emmanouil Fragkakis Funktion/Bereich: Managing Director Organisation: Zurich Elite Business School Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

Vertriebsleiter Deutschland (General Sales Manager) für die Finanzierungsgesellschaft. Position:

Vertriebsleiter Deutschland (General Sales Manager) für die Finanzierungsgesellschaft. Position: Position: Vertriebsleiter Deutschland (General Sales Manager) für die Finanzierungsgesellschaft eines weltweit führenden Anbieters hochwertiger Investitionsgüter; Standort: Baden-Württemberg Projekt: PVJD

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION ZAHLMANN CONSULTING. Zahlmann Consulting 2009

FIRMENPRÄSENTATION ZAHLMANN CONSULTING. Zahlmann Consulting 2009 FIRMENPRÄSENTATION Zahlmann Consulting 2009 1) Historie von Zahlmann Consulting 2) Wer steht hinter Zahlmann Consulting 3) Unsere Leistungen 4) Unsere Kompetenz - Ihre Vorteile Seite 3 Seite 4-5 Seite

Mehr

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 www.h-a.ch/praxisdialog Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 Erfolgreiche Auswahl, Einführung und Optimierung von ERP-Systemen 14. März 2013 Einstein Congress, St. Gallen ERP-Systeme erfolgreich evaluieren

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Pressemappe Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Die Firma Bartelt ist eine der führenden Labor-Komplettausstatter in Österreich und wurde vor knapp 80 Jahren, im Jahr 1936 damals noch als Glasinstrumenten-Fertigung

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

TAGUNGEN UND SEMINARE

TAGUNGEN UND SEMINARE TAGUNGEN UND SEMINARE Frisch und modern präsentiert sich die neue CHÄRNSMATT. Umgebaut und rundum erneuert bieten wir für Firmenkunden perfektes Seminar-Ambiente abseits der Business-Hektik an. HERZLICH

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Zug, 2015 Unsere Vision Wir verbinden weltweit die Wünsche anspruchsvoller Kunden egal, ob privat oder geschäftlich. Aus voller Leidenschaft. 1 Unsere Markenwerte seriös elegant verlässlich stilvoll professionell

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

MBA FÜR SIE MUST HAVE. 14.00-14.30 Uhr OR NICE TO HAVE? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag. Oktober 2014

MBA FÜR SIE MUST HAVE. 14.00-14.30 Uhr OR NICE TO HAVE? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag. Oktober 2014 MBA FÜR SIE MUST HAVE OR NICE TO HAVE? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag Oktober 2014 14.00-14.30 Uhr Eine Unternehmensgruppe. Vier Kompetenzbereiche. Ihr Partner für die Selektion von Führungs-

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

JinkoSolar Holding Co., Ltd.

JinkoSolar Holding Co., Ltd. JinkoSolar Holding Co., Ltd. Hauptsitz Global Sales & Marketing Center in Shanghai Tel: +86 21 6061 1799 Fax: +86 21 6876 1115 sales@jinkosolar.com Produktionsstätte in Jiangxi Tel: +86 793 858 8188 Fax:

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007 Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics 2006: Wachstum über dem Marktdurchschnitt Erfolg dank neuer Produkte Operatives Ergebnis Verkaufszuwachs um 5%, Beschleunigung

Mehr

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 Jacques Esculier Chairman und Chief Executive Officer Herr Esculier leitet WABCO seit 2004, als er zum Vice President bei American Standard ernannt wurde und

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN 7 UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN Folgejahre AUSBAU MARKT- FÜHRERSCHAFT Profitables Wachstum organisch und durch gezielte Akquisitionen 2006/2007 INTERNATIONALER VERTRIEB DES NEUEN PRODUKTPORTFOLIOS

Mehr

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck Grußwort von Karl-Ludwig Kley Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck anlässlich des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der Inbetriebnahme einer Energiezentrale auf dem Werkgelände

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie)

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY? Studie? Was ist das eigentlich? Wo wird die Studie durchgeführt? Kann ich/ mein Kind noch teilnehmen? Dr. Andreas Reimann Leiter des IMPACTT-Arbeitspaketes

Mehr

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE Betroffene von lysosomalen Speicherkrankheiten stehen im Zentrum unserer Aktivitäten. Hauptziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. lysosuisse

Mehr

Pressemitteilung. Frank Schuster ist neuer Gesamtvertriebsleiter Sumitomo (SHI) Demag. 11. April 2013

Pressemitteilung. Frank Schuster ist neuer Gesamtvertriebsleiter Sumitomo (SHI) Demag. 11. April 2013 Pressemitteilung 11. April 2013 Personalveränderung im Vertrieb des Spritzgießmaschinenherstellers Frank Schuster ist neuer Gesamtvertriebsleiter bei Sumitomo (SHI) Demag Dipl.-Ing. Frank Schuster, Leiter

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Die Interessen der MBA-Kandidaten haben sich weltweit stark

Mehr

Ausbau der Partnerschaften mit Hochschulen in den USA Teilnahme an der NASFA in Houston, Texas

Ausbau der Partnerschaften mit Hochschulen in den USA Teilnahme an der NASFA in Houston, Texas PROF. DR. RAINER BUSCH Vice President International & Research KERSTIN GALLENSTEIN Director of the Dept. of International Affairs RAINER BUSCH UND KERSTIN GALLENSTEIN Ausbau der Partnerschaften mit Hochschulen

Mehr

Das neue Geschäftsmodell von SPORT 2000

Das neue Geschäftsmodell von SPORT 2000 Ressort: Wirtschaft / Fachpresse (Sportfachhandel) Das neue Geschäftsmodell von SPORT 2000 5 Säulen des Erfolgs Ziel 2015: 500 Geschäfte +++ Gemeinschaft stärken +++ Nähe zum Händler intensivieren +++

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014. Michael Germershausen Antal Russland

Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014. Michael Germershausen Antal Russland Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014 Michael Germershausen Antal Russland Warum ist es so schwer, Russland zu erobern? Ein Blick in

Mehr

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Name: Heimathochschule: Gasthochschule: Christian Scheurer Universität Karlsruhe, Baden-Württemberg Carnegie Mellon University,

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Der steigende Kosten- und Effizienzdruck

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis.

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Alle Bilder: KinderWunschKlinik, Abdruck honorarfrei Bilder von der PK auf www.pressefotos.at Weitere

Mehr

Sammelprofil der ZBW ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Sammelprofil der ZBW ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Stand: 15.09.2010 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 3 1. Aufgaben und Sammelgebiet... 3 2. Grundsätze

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

+ + + CC EXECUTIVE CC CONSULTING CC INTERIM F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E

+ + + CC EXECUTIVE CC CONSULTING CC INTERIM F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E + + + CC CONSULTING F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E SCIEN CE CC INTERIM LIF E SCIENCE INTER IM MANAGEMENT CC EXECUTIVE WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E SCIEN CE Vorstellung Capricorn Consilium Das

Mehr

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING 2 WILLKOMMEN WILLKOMMEN 3 Liebe Leserinnen und Leser! * Mal angenommen, Sie wollen die Zugspitze als Tourist besteigen. Dann

Mehr

SAP Business ByDesign bei TECHNOCLONE. Einleitung TECHNOCLONE DAS PROJEKT FULCRUM CONSULTING. SAP Business ByDesign

SAP Business ByDesign bei TECHNOCLONE. Einleitung TECHNOCLONE DAS PROJEKT FULCRUM CONSULTING. SAP Business ByDesign SAP Business ByDesign bei TECHNOCLONE Einleitung TECHNOCLONE DAS PROJEKT FULCRUM CONSULTING SAP Business ByDesign Forum Business Software & Management Steyr 2013 SAP Business ByDesign bei TECHNOCLONE Einleitung

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

1.ITIL Forum Schweiz 2009

1.ITIL Forum Schweiz 2009 24. Juni 2009 Herzlich willkommen zum 1.ITIL Forum Schweiz 2009 24. Juni 2009 im Hotel Marriott in Zürich Thomas Estermann Prozess- und Projektmanagement www.mms-consulting.ch Martin Andenmatten IT Service

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Management und Führung das exklusive Programm für Aufsteigerinnen geht in die 2. Runde

Management und Führung das exklusive Programm für Aufsteigerinnen geht in die 2. Runde Presseinformation der WU Executive Academy Wien, 28. August 2012 Management und Führung das exklusive Programm für Aufsteigerinnen geht in die 2. Runde Am 5. Oktober 2012 startet das erfolgreiche Programm

Mehr

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Eva Wattin, CEO Weight Watchers (Switzerland) 21. Juni 2005 Ohne Frust abnehmen ist möglich! Medienkonferenz,

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis In Zusammenarbeit mit: ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Freitag, 29. November 2013 SIX ConventionPoint, Zürich (1117.) Institut

Mehr

BRICS-Staaten als Zukunftsmärkte fü r Schweizer KMUs PIM. Mittwoch, 6. November 2013

BRICS-Staaten als Zukunftsmärkte fü r Schweizer KMUs PIM. Mittwoch, 6. November 2013 Offenes Abendgespräch der Erfa-Gruppe PIM «Produktions- und Informationsmanagement» BRICS-Staaten als Zukunftsmärkte fü r Schweizer KMUs Potentiale erkennen Herausforderungen überwinden www.erfa-pim.ethz.ch

Mehr

HOMESTAY 2014 Informationen für Gastfamilien

HOMESTAY 2014 Informationen für Gastfamilien HOMESTAY 2014 Informationen für Gastfamilien PDM Homestay Services GmbH Neubaugasse 68/2/20 1070 Wien T +43 1 478 80 90 F +43 1 478 80 90 20 E homestay@pdmtourismgroup.com www.pdmtourismgroup.com PEOPLE

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr