KEEP LIFE FLOWING Blutplasma, Basis lebenswichtiger Medikamente

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KEEP LIFE FLOWING Blutplasma, Basis lebenswichtiger Medikamente"

Transkript

1 KEEP LIFE FLOWING Blutplasma, Basis lebenswichtiger Medikamente LIEBE LESERINNEN & LESER Das neue Jahr hat bei IMADEC mit dem Besuch einer Gruppe junger MBA- Studenten von Prof. Dr. Kiymaz, vom Rollins College aus Orlando, begonnen. Neben Fachvorträgen aus unterschiedlichen Branchen standen diverse Exkursionen auf dem Programm. Unsere Interviewserie eröffnet Frau Dr. Anette Klinger, MBA, die uns als Commercial Director von Kedrion International interessante Einblicke in die Welt der auf Plasma basierenden Pharmaindustrie gegeben hat. Einen guten Start ins Neue Jahr und viel Vergnügen beim Lesen! Dr. Anette Klinger, MBA Commercial Director bei Kedrion International Dr. Christian Joksch, MBA

2 Frau Dr. Annette Klinger, MBA, ist Doktor der Naturwissenschaften, Spezialisierung Molekularbiologie und seit über 20 Jahren in der Pharmaindustrie tätig. Seit April 2009 ist die gebürtige Berlinerin als Commercial Director bei dem italienischen Pharmaunternehmen Kedrion Biopharma tätig und für den Vertrieb im Mittleren Osten und Asien zuständig. Wir haben mit ihr über ihren Werdegang, den Markt der Blutplasmaprodukte und die Spezifika der asiatischen Märkte gesprochen. Frau Dr. Klinger, was war Ihre Motivation für die Spezialisierung Molekularbiologie? Es war ein ziemlich holpriger Weg zum Ziel. Mich haben die Naturwissenschaften immer schon interessiert. Ich war/ bin neugierig warum etwas passiert, welche Gesetzmäßigkeiten dahinter stecken. Als die Entscheidung für die Wahl eines bestimmten Studiums anstand, steckte die Molekularbiologie quasi noch in den Kinderschuhen und ein Studium dazu gab es noch nicht. Ich hätte in Deutschland mit Mikrobiologie starten können, einen Studienplatz dafür hatte ich schon, doch meine Abenteuerlust war größer und so begann ich in Russland zu studieren. Es war zwar zunächst Allgemeinbiologie, aber nach einem Jahr wechselte ich in die Mikrobiologie. Dort kam ich mit Studenten aus 56 Ländern in Kontakt, was mein weiteres Leben sehr beeinflusst hat. Nach Abschluss dieses Studiums habe ich meine Dissertation an der Akademie der Wissenschaften dem heutigen Max Plank Institut in Berlin abgeschlossen, in der damals sehr jungen, interessanten HIV Forschung. Dabei beschäftigte ich mich mit der Expression vom HIV-Oberflächenantigenen in Hefen. Warum sind Sie nicht in der Forschung geblieben? Ich habe sehr schnell erkannt, dass ich nicht die typische Forscherpersönlichkeit bin. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, mein ganzes Berufsleben in einem Labor zuzubringen, Geldmitteln aufzutreiben und schnellstmöglich so viel wie möglich zu publizieren. Aufgrund meiner Ausbildung und Interessen gab es nach dem Doktorat zwei Optionen: die Pharmaindustrie oder die Wissenschaftsfotografie. Ich entschied mich für die Pharmabranche. Es war gerade die Zeit der Wiedervereinigung Deutschlands, Neues wurde aufgebaut, ausprobiert, umstrukturiert. Begonnen habe ich bei der Firma Lilly im Außendienst und war für das gesamte Gebiet der ehemaligen DDR zuständig. Es war eine hochinteressante, spannende Aufbauarbeit, in der ich viel gelernt habe. Nach zwei Jahren kam ich nach Österreich, wo Lilly die Zentrale für Osteuropa hatte. Hier war ich für den Aufbau des Marketings für die Therapiegebiete Diabetes und Infektiologie in Russland zuständig. Nach weiteren Stationen bei St. Jude Medical und Arzneimittel Schwabe International haben Sie es 2001 mit einer eigenen Firma probiert, um dann wieder in die Pharmaindustrie zurückzukehren? Ja, ich wollte mir den Traum der Selbständigkeit verwirklichen - einerseits mit Consulting für pharmazeutische Unternehmen und andererseits Seite 2

3 dem Verkauf von medizintechnischen Geräten. Es war eine tolle Erfahrung. Die Wichtigste war wohl, dass der österreichische Markt sehr klein und spezifisch ist, ich aber das internationale Umfeld mit all seinen Herausforderungen brauche beendete ich dieses Experiment und begann als Exportmanagerin bei Heraeus Kulzer für Dentalprodukte wieder einem Aufbaujob in Osteuropa. Seit April 2009 sind Sie nun für Kedrion tätig. Was genau ist Ihre Aufgabe als Commercial Direktor? Dabei geht es um die Koordinierung sämtlicher Vertriebsaktivitäten mit dem Ziel Marktanteile und Umsatz zu steigern. Dazu gehören der Aufund Ausbau der Vertriebspartnerschaften und - kanäle. Unsere Produktstrategien müssen implementiert und gezieltes Marketing dazu geplant und durchgeführt werden. Da wir in fast allen Ländern mit Businesspartnern zusammenarbeiten, die neben unseren Produkten viele andere Arzneipräparate verkaufen, müssen diese Aktivitäten sehr genau geplant, koordiniert und abgestimmt werden. Dazu gehört ebenso die Selektion neuer Märkte als auch die Definition der Schlüsselländer in dieser großen Region. Die Strategie der Firma muss mit viel Know-how and Kreativität an die Spezifika der einzelnen Länder angepasst werden. In dieser Tätigkeit reisen Sie sehr viel. Was gefällt Ihnen daran? Ich empfinde es als großes Plus, international tätig zu sein. Ich komme mit vielen Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen in Kontakt. Viele Orte kannte ich nur aus der Literatur oder Erzählungen. Reisen gibt uns die Möglichkeit uns daran zu erinnern, wie außergewöhnlich viele Dinge sind, wenn sie alltäglich geworden sind. Ich bin jedes Mal aufs Neue erstaunt, wie schnell man von einer Stadt/ Kultur in eine andere eintauchen kann. Man erkennt dabei, was man alles nicht weiß und dass die Welt größer, geheimnisvoller und aufregender ist, als es scheinen mag. Das finde ich das Besondere an meiner Position. Können Sie uns das Unternehmen kurz vorstellen? Kedrion ist ein international tätiges Unternehmen, das Blutplasma beschafft und verarbeitet. Aus dem Plasma werden Medikamente hergestellt, die zur Behandlung seltener Erkrankungen wie zum Beispiel bei Hämophilie oder Immunschwäche eingesetzt werden. Dadurch wird es Menschen mit seltenen Krankheiten ermöglicht, eine lebensnotwendige Therapie zu erhalten und damit ein besseres Leben mit einer höheren Lebensqualität zu führen. Mit Blick auf eine umfassende Versorgung betroffener Menschen erwarb Kedrion auch die Rechte an wichtigen Medikamenten, wie beispielsweise RhoGAM. Der Einsatz dieses Arzneimittels kann im Falle einer Rhesus- Unverträglichkeit von Mutter und Kind schwere Folgeschäden und/oder den Tod des Kindes verhindern. Seite 3

4 Gegründet wurde Kedrion 2001 in Italien, mit einem wunderschönen Hauptsitz in der Toskana, in Castelveccio. Doch die Wurzeln des Unternehmens reichen einige Jahrzehnte zurück erwirtschaftete die Kedrion Gruppe in 90 Ländern weltweit mit mehr als Mitarbeitern einen Umsatz von rund Euro 425 Millionen. Dieses Ergebnis war einerseits durch internationales Wachstum und andererseits durch die Festigung der Führungsposition des Heimatmarktes Italien möglich. Kedrion International, mit Hauptsitz in Wien, ist ein 100%iges Tochterunternehmen und für den Vertrieb und Marketing in Europa, Mittlerer Osten, Asien sowie Russland und der Gemeinschaft unabhängiger Staaten verantwortlich. Wie ist die Plasmagewinnung organisiert? Plasma ist der flüssige Bestandteil des Blutes, der unsere Blutzellen im Körper verteilt und unter anderem Antikörper, Gerinnungseiweiße, Hormone und Enzyme transportiert. Es bringt Nährstoffe wie Zucker, Fette, Minerale etc. zu unseren Körperzellen. Plasma kann nicht künstlich hergestellt werden. Es kann nur von gesunden Menschen gewonnen werden, die es spenden, um anderen Menschen zu helfen. Die meisten Menschen kennen die Blutspende, ein Verfahren bei dem sogenanntes Vollblut gespendet wird. Es ist aber auch möglich nur Blutplasma zu spenden. Dabei wird das Blut in einer sogenannten Plasmapherese in Blutplasma und -zellen getrennt. Das gespendete Plasma wird von Kedrion Biopharma zu Plasma-Medikamenten verarbeitet. So trägt jede Plasma-Spende dazu bei, dass das Leben im Fluss bleibt. Wie sieht es mit der weiteren Entwicklung auf diesem Sektor aus? Wie Jan Bult, Präsident und CEO bei der PPTA- Plasma Protein Organisation im Oktober 2014 anlässlich eines Pharmig Meetings "50 Jahre Plasmapherese in Österreich" erklärte, wird der klinische Bedarf von Arzneimitteln aus Plasma in Zukunft weltweit zunehmen. Erklärtes Ziel ist eine globale Versorgung. Angesichts dieser zu erwartenden Entwicklung werden wir vermehrt Plasma benötigen, um die Patientinnen und Patienten auch in Zukunft mit Arzneimitteln aus Blutplasma versorgen zu können. Weltweit wird an der Entwicklung neuer Präparate aus Plasma, der Weiterentwicklung der Herstellungsprozesse bestehender Produkte gearbeitet, ebenso wie am Einsatz dieser Medikamente bei seltenen Krankheiten, sogenannte Orphan drugs. Auch an der Entwicklung von weiteren rekombinanten Produkten wird geforscht. Wie sieht die wirtschaftliche Entwicklung im Bereich der Plasmamedikamente aus? Die größte Herausforderung ist die Sicherstellung des benötigten Rohstoffes Plasma, um damit die flächendeckende Versorgung der Patienten mit den benötigten Medikamenten sicherzustellen. Es gibt weltweit nur wenige Hersteller mit begrenzter Produktionskapazität. Große Regionen wie der Mittlere Osten, Afrika und die Seite 4

5 meisten Länder Lateinamerikas haben zur Zeit keine eigenen Produktionen. Der Bedarf an diesen Medikamenten wird aber aufgrund verbesserter medizinischer Versorgung und des Bevölkerungswachstums weiter steigen. Die Produktionskapazität muss daher auch in den angesprochenen Regionen auf- bzw. ausgebaut werden. Wie unterscheiden sich die asiatischen Märkte? In Asien gibt es nur wenige Länder, die sich mit Plasmaprodukten selbst versorgen können. Eine Eigenversorgung ist in Japan, China (mit Ausnahme Albumin) und Südkorea der Fall. Indien, das bevölkerungsreichste Land der Welt, ist noch weit davon entfernt und vom Import abhängig. In den meisten Ländern spürt man eine Art die Aufbruchsstimmung. Asien hat ein riesiges Potential und große Wachstumschancen. Viele Krankheiten werden in Asien auch heute nicht routinemäßig diagnostiziert, erkannt und demzufolge nicht behandelt. Dazu kommt, dass viele Patienten in Asien ihre Behandlung/ Medikamente selbst bezahlen müssen. Das können wir uns in Europa gar nicht vorstellen. Entscheidend für meine Tätigkeit und den Aufbau dieser Länder für Kedrion ist die Auswahl der richtigen lokalen Businesspartner. Wir benötigen dafür gut ausgebildete Leute, die die zu wählenden Marketing-, Vertriebsstrategien und prozesse an die lokalen kulturellen- und ökonomischen Bedingungen anpassen. Unsere Kunden sind Krankenhäuser und deren Ärzte, sowie Pharmazeuten und Ordinationsärzte. Würden Sie die Pharmaindustrie als frauenfreundliche Branche bezeichnen? Generell sind Frauen in dieser Industrie in vielen Positionen zahlreich vertreten, leider immer noch zu wenig in Top Führungspositionen. Die Aufstiegschancen für Frauen sind in der Pharmaindustrie durchaus besser als in anderen Branchen. Zum Abschluss noch eine private Frage: Fehlt Ihnen manchmal Ihre Heimatstadt Berlin? Ich fühle mich sehr wohl in Österreich, aber Berlin fehlt mir noch immer. Ein bis zweimal im Jahr muss ich einfach nach Berlin. Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass Berlin eine der schönsten und interessantesten Städte, zumindest in Europa, ist. In Berlin findet man viel Geschichte, pralle Kultur, schräge Events diese Stadt ist in ständigem Wandel und hat ihren sehr eigenen Charme. Mir wurde einmal erklärt, Berlin ist ein Konglomerat aus allem, man liebt es, oder nicht. Dem kann ich nur zustimmen. Berlin, ick liebe Dir! Danke für das interessante Gespräch! Seite 5

6 NEWS Rollins MBA-Studenten in Wien Anfang des Jahres hostete IMADEC eine Gruppe von 15 jungen MBA-Studenten vom Rollins College, Crummer Graduate School of Business, aus Orlando/Florida. Prof. Dr. Halil Kiymaz, den einige unserer Absolventen aus ihrem Executive MBA- Studium kennen, initiierte die Studienreise nach Wien. Ziel des obligatorischen einwöchigen Aufenthalts war es, den Studenten im Rahmen ihres Vollzeitstudiums, die Unterschiede zwischen europäischer und amerikanischer Managementkultur näher zu bringen. Neben Firmenexkursionen standen Expertenvorträge mit unterschiedlichen Aspekten von Wirtschaft und Politik auf der Tagesordnung. Der Besuch der PanEuropa Universität in Bratislava/Slowakei, bot eine Gelegenheit Einblicke in Themen der Europäischen Union und die Besonderheiten von ehemaligen Kommunistischen Systemen zu erhalten. Der Montagmorgen startete mit einer Busreise nach Pitten in Niederösterreich zur W. Hamburger Containerboard. Hamburger Containerboard - ein Unternehmen der Prinzhorn Gruppe - zählt mit 1,6 Millionen Tonnen zu den führenden Erzeugern von hochwertigen Wellpappenrohpapieren in Europa. Zuerst gab es einen Einführungsvortrag über die Gruppe, die Papierproduktion und die Produkte vom Produktionsleiter DI Gerald Steiner. Nach einer kurzen Sicherheits- instruktion ging s ab ins Werk. Von der Sammelstelle vom Altpapier, über die Trennung von Fremdmaterialien, hin zur Produktion, Qualitätskontrolle und Lagerhaltung, konnten sich die Studenten ein genaues Bild von der Papierproduktion aus Altpapier machen. Führung durch das Hamburger Containerboard Werk in Pitten (NÖ) mit Produktionsleiter DI Gerald Steiner Der Dreikönigstag wurde für drei Vorträge aus den unterschiedlichsten Wirtschaftssektoren genutzt. Den Beginn machte Mag. Martin Platzer, MBA, MLE, LL.M. mit der Präsentation Taking care for elder people a thriving business, wobei er die Herausforderungen im Altenpflegebereich am Beispiel seines ehemaligen Unternehmens Senecura beleuchtete. Senecura ist mit 84 Heimen und Mitarbeitern der größte private Anbieter im Bereich der Altenpflege in Österreich. Vor kurzen veräußerte Platzer seine Anteile an ein schweizer Unternehmen. Seite 6

7 Den Abschluss machte DI Andreas Eckel, MBA, MLE, LL.M., Teamleader R&D Projekts, mit seiner Präsentation über die TTTech Computertechnik AG, einem global agierenden österreichischen High-Tech-Unternehmen. Er gab Einblicke in die Welt moderner Datenkommunikationsprodukte und deren weltweiten Einsatzmöglichkeiten in der Flugzeug- und Raumfahrttechnik, der Automobilindustrie, in der Energiewirtschaft und im Off-Highway Bereich. Mag. Martin Platzer, MBA, MLE, LL.M. Danach folgte eine Präsentation von Christo Grozev, MBA, MLE, LL.M. über das Radio Business in Europa mit dem Titel Radio in Europe: 2015 investable or disposable?. Als Investor und Experte im Radio Business präsentierte er seine eigenen Researchergebnisse in den einzelnen Märkten und zeigte, wie man mit einer Nischenstrategie auch in gesättigten Märkten erfolgreich sein kann. DI Andreas Eckel, MBA, MLE, LL.M. Am Mittwoch stand der Besuch der Winzer Krems Sandgrube 13 am Programm. Die Gruppe aus Florida genoss nicht nur die Führung durch den Weinkeller inklusive Erläuterungen zur Weinproduktion, sondern auch die anschließende Weinverkostung der typischen Rebsorten wie Grüner Vetliner und Riesling. Christo Grozev, MBA, MLE, LL.M. Seite 7

8 Führung und Weinverkostung bei Winzer Krems Sandgrube 13 Anschließend ging es weiter mit dem Bus nach Herzogenburg zur Firma KABA. Dort wurden wir vom General Manager Ing. Dietmar Pfeiffer, MBA, MLE, LL.M. empfangen. Kaba ist weltweit aktiv und führende Anbieterin von innovativen Zutrittslösungen für ausgewählte Segmente der wachstumsstarken Sicherheitsindustrie. Der börsenkotierte Konzern beschäftigt rund Mitarbeitende in über 60 Ländern und erwirtschaftete über CHF 1 Milliarde Umsatz in Die Kaba GmbH Österreich wurde 1968 als Teil der Kaba Gruppe, gegründet. Nach der Firmenpräsentation konnten sich die Studenten bei einem Buffet für die folgende Führung durch die Produktionshallen stärken. Dort konnte man die komplette Herstellung von Schließzylindern, die dazugehörigen Schlüssel, sowie den Einbau und die Qualitätskontrolle, beobachten. Besuch der Firma KABA in Herzogenburg Am nächsten Tag sollten unsere Gäste etwas über die österreichische Politik erfahren und so ging es zu einer Führung ins Parlament. Die Studenten waren von der Pracht der Räumlichkeiten beeindruckt und rissen sich um ein Foto am Rednerpult oder am Stuhl des Vorsitzenden. Prof. Dr. Halil Kiymaz mit seinen MBA-Studenten vor dem Parlament Seite 8

9 Mit kurzem Zwischenstopp im Cafe Griensteidl am Michaelerplatz, bei Strudel und Kaffee, ging es zu Fuß weiter über die Tuchlauben zum alten Rathaus in der Wipplingerstraße, wo uns die Bezirksvorsteherin und ehemalige EU Abgeordnete Ursula Stenzel in ihrem Büro empfing. Sie gab einen kurzen Überblick über ihre Tätigkeit als Bezirksvorsteherin des 1. Bezirks und die damit verbundenen Herausforderungen die Bedürfnisse und Anliegen Wirtschaftstreibender und Anrainer gleichermaßen zu berücksichtigen. In der anschließenden Diskussion bekamen die Studenten noch Einblicke in die Arbeit eines EU Abgeordneten. Serviceleistungen der US Handelskammer für US-Unternehmen vor. MBA-Studenten beim Vortrag im Hilton Empfang bei der Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel im alten Rathaus Am letzten Tag der Studienreise stand der Besuch der Paneuropa Universität in Bratislava am Programm. Dort wurden wir vom Kanzler und Direktor für International Affairs, Prof. Dr. Slavomir Rudenko, in Empfang genommen. Die Paneuropa Universität ist eine Privatuniversität und wurde 2004 gegründet. Zunächst wurden dort nur Rechtswissenschaften gelehrt wurden eine Fakultätsstruktur sowie das Studium der Wirtschaftswissenschaften eingeführt. Es folgten 2007 die Medienwissenschaften, 2008 die Informatik und 2012 Psychologie. Seit der Gründung ist die Paneuropa Universität die Alma Marta von Studenten. Im Eilschritt ging es über die Wollzeile ins Hilton, wo bereits der stellvertretende Leiter der Handelsabteilung der Botschaft der Vereinigten Staaten, Dr. Manfred Weinschenk, auf die Gruppe wartete. Er und seine Kollegin stellten die Seite 9

10 trittsverhandlungen mit der EU und die Vorund Nachteile als Mitgliedsstaat der EU. Abgerundet wurden Sipkos Ausführungen von einem Ph.D. Kandidaten der Rechtswissenschaften. Er elaborierte über das herrschende Rechtssystem in der Slowakei und die nach wie vor vorhandenen Unzulänglichkeiten in der Justiz. Prof. Dr. Juraj Sipko, Prof. Dr. Halil Kiymaz, Prof. Dr. Slavomir Rudenko und Dr. Christian Joksch, MBA mit den MBA-Studenten vor der Paneuropa Universität in Bratislava Der erste Vortragende, Prof. Dr. Juraj Sipko, ist ein wahrer Experte in Wirtschaftsfragen. Im Zuge seiner Tätigkeit als Director International Relations im Finanzministerium war er von für die Beitrittsverhandlungen mit der EU, OECD, WTO und dem IMF verantwortlich. Anschließend arbeitete er sechs Jahre als Berater für den Executive Director, Belgian Constituency, beim Internationalen Währungsfonds in Washington, D.C bis Anfang 2013 war er als Berater für den Gouverneur der Slowakischen Nationalbank tätig. Danach verschlug es ihn als Vize Direktor für Research und Internationale Relations an die Paneuropa Universität. Und seit Juli 2014 ist er Direktor des Instituts für Economic Research der slowakischen Akademie der Wissenschaften. Sipko gab einen Überblick über die Entwicklung der Slowakischen Wirtschaft seit dem Fall des Eisernen Vorhangs, die Bei- Prof. Dr. Juraj Sipko, Direktor des Instituts für Economic Research der slowakischen Akademie der Wissenschaften Danach ging s zu einem gemeinsamen Mittagessen ins Bratislava Flagship Restaurant mitten in der Altstadt von Bratislava. Einige der Studenten trauten sich über Brimsennockerln, die Nationalspeise der Slowakei. Anschließend erfolgte die Erkundung der Altstadt in Kleingruppen. Die Studienreise fand ihren Abschluss mit einem Closing Dinner im Rathauskeller. Prof. Dr. Kiymaz und seine Studenten waren sichtlich begeistert von der Woche in Wien und Bratislava. Und wir hoffen, dass unser Engagement zu einem besseren Verständnis der Unterschiede zwi- Seite 10

11 schen Kultur und Wirtschaft in Europa beitragen konnte. Prof. Dr. Halil Kiymaz mit seinen MBA-Studenten beim Closing Dinner im Rathauskeller An dieser Stelle möchte sich IMADEC noch einmal ganz herzlich bei allen Vortragenden für ihre Präsentationen, für die der Gastfreundschaft der Unternehmen und der Paneuropauniversität und die kurzfristige organisierte Einladung von Ursula Stenzel, bedanken. Sie alle waren maßgeblich für den Erfolg dieser gelungenen Woche für die 15 MBA Studenten vom Rollins College in Orlando. By the way: Der Wissens- und Erfahrungsaustausch funktioniert auch in die andere Richtung. IMADEC Absolventen und Studenten können bei Interesse eine Woche am Rollins College ihr Finanzwissen beim FinGame (Computersimulation) aufbessern und dabei die Sonne Floridas genießen. Bei Interesse einfach melden. Herausgeber und Medieninhaber: IMADEC Executive Education GmbH., Wiedner Hauptstraße 104, A-1050 Wien Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Dr. Christian Joksch, MBA Redaktion: Mag. Monika Fiala, MBA Offenlegung gem. 25 MedG: Eigentümer: IMADEC Executive Education GmbH, Wiedner Hauptstraße 104, A-1050 Wien Unternehmensgegenstand: Postgraduale Aus- und Weiterbildungsprogramme. Grundsätze und Ziele von THE EXECUTIVE: Information der Führungskräfte in Unternehmen und wirtschaftsnahen Institutionen über aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften und Trends in der Wirtschaftspraxis. Seite 11

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Pressemitteilung 10. Mai 2012. Angehende Ingenieure zu Gast bei Spritzgießmaschinen-Hersteller Sumitomo (SHI) Demag in Schwaig

Pressemitteilung 10. Mai 2012. Angehende Ingenieure zu Gast bei Spritzgießmaschinen-Hersteller Sumitomo (SHI) Demag in Schwaig Pressemitteilung 10. Mai 2012 Studenten informieren sich über die Beschäftigungsmöglichkeiten beim Schwaiger Unternehmen Sumitomo (SHI) Demag Angehende Ingenieure zu Gast bei Spritzgießmaschinen-Hersteller

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.3.2011 KOM(2011) 138 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Dr. Ralph Miarka Frau Sieglinde Hinger. XP Days Germany, Karlsruhe 26. November 2009

Dr. Ralph Miarka Frau Sieglinde Hinger. XP Days Germany, Karlsruhe 26. November 2009 Dr. Ralph Miarka Frau Sieglinde Hinger XP Days Germany, Karlsruhe 26. November 2009 Ankündigung Gutes Moderieren gehört allgemein zum professionellen Handeln in Projekten, doch gerade im agilen Umfeld

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung Sechster Netzwerkanlass Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung 15. März 2011 Liebe Netzwerk-Teilnehmerinnen Nach der Krise ist vor dem Aufschwung : Dieses Thema wollen wir in Zusammenarbeit

Mehr

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Ich habe von August bis Dezember im Jahr 2013 ein Auslandssemester in Chattanooga, Tennessee verbracht. Ich bin mit großer Vorfreude am 14. August

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Laudatio Junge Zürcher Hotelière 2011

Laudatio Junge Zürcher Hotelière 2011 Laudatio Junge Zürcher Hotelière 2011 Es entgeht ihr nichts, und sie überlässt nichts dem Zufall. Dynamisch, intelligent, neugierig, empathisch, charmant, schnell, wissbegierig, organisiert, leidenschaftlich.

Mehr

HuMan Institut für Humanistisches Management

HuMan Institut für Humanistisches Management PROTOKOLL zum 34. Gesundheitspolitisches Forum am 29.06.2011 Privatuniversitäten im Gesundheitsbereich am Bsp. der Sigmund Freud Universität Podiumsgäste: moderiert von Univ. Prof. Dr. Alfred Pritz, Sigmund

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Mein Auslandsjahr in Brasilien

Mein Auslandsjahr in Brasilien Mein Auslandsjahr in Brasilien (Bericht 1) Selma Pauline Jepsen D1810 Rotary Club Siegen Schloß -> D4760 Belo Horizonte-Oeste Nun bin ich schon seit etwas mehr als 3 Monaten hier in Belo Horizonte, im

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com Struktur Monika Pürckhauer 12. Dezember 2014 www.time4pm.com 2 Inhaltsverzeichnis Die Gruppe mit Learning als Die Gliederung des Institutes Erläuterung Die Gliederung der Verwaltung Erläuterung Die Gliederung

Mehr

Plasma spenden und Leben retten.

Plasma spenden und Leben retten. Plasma spenden und Leben retten. Info Broschüre www.plasmazentrum.at Großvater spendet für Enkeltochter Spender: Hr. Steinbacher Meine Enkeltochter Emma war eine Frühgeburt. Um zu überleben, benötigte

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore. Kathrin Luksch

Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore. Kathrin Luksch Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore Kathrin Luksch 1 Im folgenden möchte ich kurz von meinem Aufenthalt an der National University of Singapore (NUS) im Jahr 2011/2012

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB)

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB) Erfahrungsbericht Name: Heimhochschule: Carolin Raißle Hochschule Reutlingen, School International Business (SIB) Gasthochschule: European Business School London (ESB) Studienfach: Außenwirtschaft Zeitraum:

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Polen ein europäisches Phänomen? Es scheint, als schaffe Polen

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Der steigende Kosten- und Effizienzdruck

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN AUF INS REICH DER MITTE! PEKING UND SHANGHAI SIND DIE NEUEN SEHNSUCHTSORTE Sascha Kneifel,

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?!

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Name: Adonis - Emmanouil Fragkakis Funktion/Bereich: Managing Director Organisation: Zurich Elite Business School Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland Fach: Geschäftsdeutsch Klasse: 11 B Schülerzahl: 19 Datum: 15.03.2006 Lehrerin: Chomenko W.G. STUNDENENTWURF Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland SITUATIONSANALYSE

Mehr

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 4 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 Irmgard und Siegfried Heimer, Stifter

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

INTERNATIONALE KOOPERATION IESE - IMADEC Neue Möglichkeiten für IMADEC Almuni

INTERNATIONALE KOOPERATION IESE - IMADEC Neue Möglichkeiten für IMADEC Almuni Ide INTERNATIONALE KOOPERATION IESE - IMADEC Neue Möglichkeiten für IMADEC Almuni IMADEC kooperiert nunmehr mit einem weltweiten Top Institut für Executive Education, der IESE Business School in Barcelona.

Mehr

Österreichische Tierärztekammer. Veterinärmedizin. Ein Studium mit vielen Berufsmöglichkeiten

Österreichische Tierärztekammer. Veterinärmedizin. Ein Studium mit vielen Berufsmöglichkeiten Österreichische Tierärztekammer Veterinärmedizin Ein Studium mit vielen Berufsmöglichkeiten Das Studium beendet Und jetzt? Das Studium der Veterinärmedizin bietet viele Möglichkeiten. Schon allein der

Mehr

Wo auf der Welt stecken unsere Talente?

Wo auf der Welt stecken unsere Talente? Wo auf der Welt stecken unsere Talente? Talente global finden und binden. TRAINING AND CONSULTING ACROSS CULTURES Sind unsere guten Leute in China? Wem können wir die Zukunft unserer Tochter in Brasilien

Mehr

das neueste über die eu!!! Nr. 338

das neueste über die eu!!! Nr. 338 Nr. 338 Samstag, 05. Dezember 2009 das neueste über die eu!!! Die heutige öffentliche Werkstatt in der Demokratiewerkstatt stand ganz im Zeichen der Europäischen Union. Wir befassten uns mit der Geschichte

Mehr

Das konzernweite internationale E.ON Graduate Program

Das konzernweite internationale E.ON Graduate Program Das konzernweite internationale E.ON Graduate Program Erforschen Sie die ganze Welt von E.ON. Warum ein vielseitiges Unternehmen nur von einer Perspektive aus kennenlernen? E.ON bietet mit dem Graduate

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Garantie-Ausbildung Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Inhaltsverzeichnis Kunststoff - Der Rohstoff der Zukunft 4 Was bedeutet Kunststofftechnik? 5 Ausbildung Kunststofftechnik Maschinen- und Anlagenführer

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

+ + + CC EXECUTIVE CC CONSULTING CC INTERIM F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E

+ + + CC EXECUTIVE CC CONSULTING CC INTERIM F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E + + + CC CONSULTING F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E SCIEN CE CC INTERIM LIF E SCIENCE INTER IM MANAGEMENT CC EXECUTIVE WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E SCIEN CE Vorstellung Capricorn Consilium Das

Mehr

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien-

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Manuel Schad PH Weingarten Lehramt an Haupt-, Werkreal-, Realschulen 7. Semester Erfahrungsbericht WS 2015/16 1 Inhaltsverzeichnis 1) Infos zum Stipendium 2) Vorbereitungen

Mehr

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Blut ist ein ganz besondrer Saft!, antwortet Mephisto auf die

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Das Mentoring-Programm zum Berufseinstieg

Das Mentoring-Programm zum Berufseinstieg Das Mentoring-Programm zum Berufseinstieg 1 Die Universität Wien & ihre Alumni Die Universität Wien als ist der größte Player am österreichischen Bildungsmarkt. Jedes Jahr bildet sie über 8.000 Akademiker

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

DaF - Praktikum in Mexiko

DaF - Praktikum in Mexiko DaF - Praktikum in Mexiko Erfahrungen mit Land, Kultur, Menschen und im Colegio Alemán Avila Maschke 23.08.2011 03.10.2011 Das Praktikum wurde durch den DAAD gefördert Einleitung Von August bis Oktober

Mehr

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis Link: http://www.club-tourismus.org/themenboerse/ Vorstellung des Projekts bei den Fachbesuchertagen der Ferienmesse 2015: Freitag,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at Der Patient im Mittelpunkt www.pharmig.at www.aerztekammer.at Die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pharmaindustrie Eine Information von Ärztekammer und Pharmig ÄRZTESCHAFT UND PHARMAINDUSTRIE ARBEITEN

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Master European Studies In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler

Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler Bericht der Betreuungslehrerin Eine Gruppe von 11 Schülern von der Deutschen Schule Villa

Mehr

Große Frage: Was soll ich werden?

Große Frage: Was soll ich werden? Große Frage: Was soll ich werden? 60 Firmen stellten 160 Berufe vor Bei der Berufsinfobörse in der Hugenottenhalle erfuhren junge Leute, welche Möglichkeiten sie haben. Deutlich wurde auch, welche Anforderungen

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Leitbild oder Leidbild

Leitbild oder Leidbild Leitbild oder Leidbild Unternehmer im Dialog Hofstetten, 31.03.2008 Seite 1 01.04.2008 UiD_Leitbild oder Leidbild_3103085.ppt Agenda Vorstellung Mathias Steinberg & HMS Group Was ist ein Leitbild? Warum

Mehr

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute HDI Starter-Paket Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute Wer an alles denkt, kann Freiheit unbeschwert genießen. Die Zukunft beginnt jetzt. No risk more fun! Unabhängig sein, Pläne schmieden,

Mehr

Curriculum Vitae. Thomas Gumpinger, MBA MBA. Millöckerstraße 7 A-4600 Wels. Tel: +43 676 777 5299 email: thomas@gumpinger.at

Curriculum Vitae. Thomas Gumpinger, MBA MBA. Millöckerstraße 7 A-4600 Wels. Tel: +43 676 777 5299 email: thomas@gumpinger.at , MBA MBA Millöckerstraße 7 A-4600 Wels Tel: +43 676 777 5299 email: thomas@gumpinger.at Curriculum Vitae Ich bin ein sehr offener und interessierter Mensch und setze meine Kreativität zur Weiterentwicklung

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 www.h-a.ch/praxisdialog Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 Erfolgreiche Auswahl, Einführung und Optimierung von ERP-Systemen 14. März 2013 Einstein Congress, St. Gallen ERP-Systeme erfolgreich evaluieren

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE www.ruedigerboehm.net www.facebook.com/nolegsnolimits Meine Person 1970 geboren in Erbach/Odw. 1989 Abitur 1992 Sportwissenschaft an der Technische Hochschule

Mehr

Rückblick, Visionen und Ziele

Rückblick, Visionen und Ziele Rückblick, Visionen und Ziele Erfolgreich zu sein setzt zwei Dinge voraus: Klare Ziele und den brennenden Wunsch, sie zu erreichen. (Johann Wolfgang von Goethe) 1992-2012 Unser Unternehmen feiert Geburtstag!

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Wir stellen vor Dr. Thomas Raddatz, Head of Management Development, Corporate HR, SGL GROUP Group Head Office Effektives Performance Management mit

Mehr

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App 1.) Briefing Welche Aufgabenstellung gilt es zu bearbeiten? (2 Punkte) Wir sollen Ideen für eine neue Sport App suchen. Dies soll natürlich zum Unternehmen

Mehr

Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen

Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen Business Objects Arbeitskreis 2015 Aufbau einer BI-Strategie Referent Stefan Weber, ZIS Verkehrsbetriebe Zürich 15.09.2015 Hotel UTO KULM Thema Um was geht es! C1: Aufbau

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH Mobiles Internet: Company Chancen Overview und Herausforderungen Business Unit Communications 2 Zahlen & Fakten Dienstleister für IT, Telekommunikation

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

BoGy- Praktikumsbericht

BoGy- Praktikumsbericht BoGy- Praktikumsbericht Maha Ahmed, 10d Ansprechpartnerin: Frau Haase Max-Planck-Gymnasium Böblingen Telefon: 07031 9812422 Praktikumszeitraum: 25.-29.05.15 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr