Kompendium Zum Abbau von Schwierigkeiten beim Lesen und beim Rechtschreiben. Praxisorientierter Wegweiser zur Bestimmung des Lese-Rechtschreibniveaus

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kompendium Zum Abbau von Schwierigkeiten beim Lesen und beim Rechtschreiben. Praxisorientierter Wegweiser zur Bestimmung des Lese-Rechtschreibniveaus"

Transkript

1 Heftreihe Kompendium Zum Abbau von Schwierigkeiten beim Lesen und beim Rechtschreiben Hrsg.: S.-M. Behrndt, H. Hoffmann, E. Koschay Eigenverlag Greifswald/ Rostock vom Bildungsministerium in MV anerkannt als Schriftsprach-Fördermaterial für die Grundschule und für den Sekundarbereich Hefte 1, 4 Selma-Maria Behrndt & Heidemarie Hoffmann Praxisorientierter Wegweiser zur Bestimmung des Lese-Rechtschreibniveaus sowie zur Bestimmung des Förderbedarfes Hefte 3, 5, 6, 7, 8, 9, 10 Edeltraud Koschay Praxisorientierter Wegweiser zur gezielten Lese-Rechtschreibförderung sowie für einen systematischen Lese-Rechtschreibaufbau

2 - 1 - Heftreihe Kompendium Zum Abbau von Schwierigkeiten beim Lesen und beim Rechtschreiben Hrsg.: Selma-Maria Behrndt, Heidemarie Hoffmann, Edeltraud Koschay Eigenverlag Greifswald/Rostock vom Bildungsministerium in MV anerkannt als Schriftsprach-Fördermaterial für die Grundschule und für den Sekundarbereich Bemerkungen zur Heftreihe in der Gesamtheit Probleme einzelner Schüler beim Erlernen des Lesens und Schreibens rechtzeitig zu erkennen, sie abzufangen und gezielt abzubauen ist Ziel eines jeden Lehrers. Eine wertvolle Unterstützung gibt dabei die Heftreihe Kompendium Zum Abbau von Schwierigkeiten beim Lesen und beim Rechtschreiben. Das Kompendium enthält in den hier veröffentlichten Werken schriftlich fixierte Erfahrungen auf empirischer Basis. In akribischer Feinheit sind darin zwei praxisorientierte Wegweiser aufgezeigt. Der eine Wegweiser führt zur Bestimmung des Lese-Rechtschreibniveaus sowie des Förderbedarfs eines Lernenden. Der zweite Wegweiser begleitet den Lehrenden und den Lernenden bei einem systematischen Lese- und Rechtschreibaufbau bzw. bei der gezielten Förderung im Schriftsprachlernprozess. Alle hier verankerten Materialien zeigen in leicht verständlicher Formulierung Stolperstellen auf allen Ebenen des Schriftspracherwerbs, machen diese transparent und bieten Strategien zur Vermeidung bzw. zum Abbau von Schwierigkeiten an. Das Kompendium wurde von Praktikern für Praktiker entwickelt erhellt den Lese-Rechtschreiblernprozess in seinen Entwicklungsstufen macht Stolperstellen sichtbar beleuchtet das Lesen sowohl isoliert als auch in Beziehung zum Schreiben / zur Rechtschreibung verbindet Praktisches mit einem notwendigen Hintergrundwissen Damit arbeiten können Lehrkräfte für das Fach Deutsch aller Schularten, aller Klassenstufen - bis hin zur Erwachsenenqualifizierung LRS-Lehrkräfte Lehrkräfte für das Fach Deutsch als Zweitsprache Therapeuten mit dem Arbeitsfeld Hilfe bei Lernstörungen, insbesondere zur Thematik Lesen und Rechtschreiben interessierte Eltern auch Autodidakten im Lese-Rechtschreiblernprozess Lehrkräfte in Aus- und Fortbildungseinrichtungen

3 Praxisorientierter Wegweiser zur Bestimmung des Lese-Rechtschreibniveaus sowie zur Bestimmung des Förderbedarfes Autorinnen: Selma-Maria Behrndt und Heidemarie Hoffmann Förderansätze mit Beobachtungshinweisen auf den Lese-Entwicklungsstufen Heft 1 Autorinnen: Selma-Maria Behrndt und Heidemarie Hoffmann Förderansätze mit Beobachtungshinweisen auf den Rechtschreibentwicklungsstufen Heft 4 Diese beiden Hefte geben praktisch-theoretische Hilfestellungen bei der Einschätzung des Lernstandes eines Kindes im Schriftsprachlernprozess. Sie erleichtern sowohl die immanente prozessbegleitende Diagnostik als auch die Einleitung von entsprechenden Fördermaßnahmen. Wesentliche Inhalte/ Ziele: Orientierungshilfe beim Bestimmen des Lese- bzw. Rechtschreibniveaus Einordnen der Leistungen in die Lese- bzw. Rechtschreibentwicklungsstufen Erfassen der Lesestrategie / Rechtschreibstrategie Auffinden von Förderansätzen Suchen nach konkretem Fördermaterial Erhellung der Sicht auf kontraproduktive Lese-und Rechtschreibstrategien fließende Übergänge der Leistungsentwicklung eines Lernenden konkrete Förderansätze mithilfe von Wegweisern Antworten werden gefunden auf Fragen wie Was kann das Kind? Auf welcher Lese- bzw. Rechtschreibentwicklungsstufe steht das Kind? Über welche Kompetenzen hinsichtlich des Schriftspracherwerbs verfügt das Kind? Auf welchen Handlungsfeldern sollte Förderung erfolgen?! Einschätzungen der Schriftsprachkompetenz sowie das Aufstellen des Förderplans werden erheblich erleichtert.

4 Praxisorientierter Wegweiser zur gezielten Lese-Rechtschreibförderung sowie für einen systematischen Lese-Rechtschreibaufbau Autorin: Edeltraud Koschay RoLeR-Trainingsprogramm in dieser Heftreihe erschienen als Silben-Stämme-Stolperstellen Hefte 3, 5, 6, 7, 8, 9, 10 Die sieben Hefte beinhalten das RoLeR-Trainingsprogramm (Rostocker Lese- Rechtschreib-Trainingsprogramm, kurz: RoLeR-TP). Das RoLeR-Trainingsprogramm gibt zum einen konkrete Hilfestellung bei auftretenden Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten jüngerer und älterer Lernender. Zum anderen stellt es in seiner Gesamtheit betrachtet einen systematischen Leseund Rechtschreibaufbau dar. Der linguistisch basierte, sprachstrukturelle Zugang zur Schriftsprache fußt auf der LRS-Therapie nach Kossow. Sie ist hier aufgehoben im Sinne von aufbewahrt und weiterentwickelt. Auch Erfahrungen und Erkenntnisse von Frau Heidemarie Hoffmann sind eingeflossen in dieses Programm. Das RoLeR-Trainingsprogramm ist konzipiert als praktisch veranschaulichte Vorgehensstrategie, um Schwierigkeiten jüngerer und älterer Schüler beim Erlernen des Lesens und der Rechtschreibung vorzubeugen bzw. auftretende Schwierigkeiten zu behandeln macht für Lernende und Lehrende den Aufbau der Schriftsprache transparent auf allen Schriftsprachebenen zeigt Hürden im Lese-Rechtschreiblernprozess, die Lernende straucheln lassen, und bietet praxiswirksame Strategien sowie Übungen zur Leistungsverbesserung an hat verständliche, im Programm eingearbeitete Erklärungen hilfreich auch für Eltern, die Probleme ihrer Kinder nachvollziehen oder auch Hilfestellung geben möchten beinhaltet eine umfangreiche Übungssammlung, aus der je nach Entwicklungsniveau des Lernenden ausgewählt werden kann ist modulartig aufgebaut, kann dadurch gut an die Schriftsprachentwicklung des Einzelnen angepasst und in den Muttersprachunterricht integriert werden betrachtet den Umgang mit Vokallänge/ Vokalkürze als phonologische Basiskompetenz

5 - 4 - bezieht die Vokalkürze sehr früh in die Arbeit ein beinhaltet zwei Schrittmacher-Strategien, die den Umgang insbesondere mit der Vokalkürze erleichtern fördert eine aktive Auseinandersetzung des Lernenden mit Schriftsprache verbindet Lernen mit Bewegung unterstützt die Vernetzung von sprachlichen Verarbeitungsprozessen stärkt die Persönlichkeit des Betroffenen durch Erfolgserleben und Erfolgsgewissheit von Beginn an Trainingsrichtlinien im RoLeR-Trainingsprogramm unter Einbeziehung von Trainingsprinzipien nach Kossow Betrachtung des Lesens und des Rechtschreibens als Einheit zweier unterschiedlicher Prozesse analytisch-synthetische Erschließung von Schriftsprachstrukturen sukzessiver Aufbau vom Leichten zum Schweren stete Einbindung von Wiederholung und Systematisierung in den Lernprozess gezielte Differenzierung von Phonemen / Graphemen durch Bewusstmachen von gleichen und unterschiedlichen Merkmalen bewusste Einbeziehung der Lautbildung Berücksichtigung von Teilstrukturen ( Blitzer ) im Schriftsprachaufbau Zerlegung des Lese-Rechtschreiblernprozesses in Teilprozesse sowie deren Zusammenführung Stützung auf die Sprechsilbe bei rechtzeitig einsetzender Morphemorientierung enge Verzahnung der Schriftsprachebenen untereinander Erarbeitung von Orientierungspunkten auf allen Stufen der Schriftsprachentwicklung Verwendung von Symbolen als verdichtete Informationen oder objektivierte Regeln Nutzung von Algorithmen als Lernhilfe sowie deren Training bis zur Verinnerlichung multisensorische Stützung im Lese-Rechtschreiblernprozess gezielte Vernetzung von sprachlichen Verarbeitungsprozessen Entwicklung der Selbstreflexion und der Selbstkontrolle

6 - 5 - Wesentliche Inhalte/ Ziele Basistraining im RoLeR-Trainingsprogramm Entwicklung bzw. Stärkung der phonologischen Bewusstheit Grundschemata der Schriftsprache als Basis für das Erlernen des Lesens und der Rechtschreibung Schaffung stabiler Phonem-Graphem-Beziehungen unter Einbindung der Lautbildung Visualisierung grundlegender Baupläne in der Schriftsprache: Wort, Silbe, Satz; Teilstruktur einfache Wortgruppe mit Substantiv Verbindung zum Aufbautraining basales Lesetraining auf silbischer Stufe o Silben-Lesetraining: Silben mit Langvokal sowie mit Kurzvokal o Lesen von Silben mit Blitzern o Segmentierungsstrategie Rostocker Lesehilfe Herausbildung von Lese- und Rechtschreibfertigkeiten auf silbischer Ebene Entwicklung von Handlungsstrategien für den Schriftsprachbereich Stärkung von Stützfunktionen der Intelligenz wie Selbstvertrauen, Konzentration, Merkfähigkeit, Anstrengungsbereitschaft, Selbstkontrolle Herausbildung einer positiven Einstellung zum Erlernen der Schriftsprache Inhalte der einzelnen Hefte des Basistrainings basale Ebene: Silbe Wort Satz Heft 3 - Basistraining 1 Grundschema Wörter Begleitsprechen beim Schreiben als Pilotsprache vokalisches Zentrum einer Silbe Vokalphoneme in ihrer Länge und Kürze Lineal-Probe Hör-Bewegungstraining Silben-Karate (1. Schrittmacher-Strategie) Strukturen in Silben Teilstrukturen en/ne, el/le, er/re, es/se en, el, er, es als 1. Blitzer Blitzer mit Anhänger schwachtoniges -e Zusammenfügung von Silben zu Wörtern basale Wortstrukturen: S e g m e n t i e r u n g s s t r a t e g i e R o s t o c k e r L e se h i lf e Lesehaltung

7 - 6 - Hinweise zur Lernkarte Lernkarte Heft 3 Kontrollseite Anhang: Kopplungsmöglichkeiten von Teilprozessen Hinweise zum schwachtonigen-e Heft 5 - Basistraining 2 Unterscheidung: Laute-Buchstaben phonematische Differenzierung von ähnlich klingenden Konsonantenphonemen unter Einbeziehung der Lautbildung sprachlich-visuelle Differenzierung bei ähnlich aussehenden Graphemen: b-d; ei-ie; a-e Groß- und Kleinschreibung im Einzelwort basale Satzstrukturen: o Grundschema Sätze o Satzarten mit Spannungsbögen o basale Teilstruktur in einem Satz: einfache Wortgruppe mit Substantiv bzw. Nomen Handlungsstrategien in Bezug auf Schriftsprache: Nachschreiben, Selbstkontrolle, Pilotsprache Visualisierte Pilotsprache in Stufen (2. Schrittmacher-Strategie) Lernkarte Heft 5 Kontrollseite

8 - 7 - Wesentliche Inhalte/ Ziele Aufbautraining im RoLeR-Trainingsprogramm Entwicklung/ Stärkung des morphematischen und syntaktischen Sprachbewusstseins Visualisierung von Bauplänen in der Schriftsprache auf morphematischer, orthografischer und semantisch-syntaktischer Ebene unter enger und bewusster Verzahnung mit basalen Strukturen Forcierung des Lesetempos/ der Inhaltserfassung über Vorstufen zur Entwicklung einer Lesekompetenz: o rasches Erfassen von Morphemen o rasches Erfassung von Teilstrukturen in Wörtern: Blitzer -Lesetraining o rasches Erfassen von orthografischen Mustern/ Besonderheiten/ kleinen Wörtern o Training des sinnschrittgliedernden Lesens in Verbindung mit der Lesemelodie Vermittlung und Training von orthografischen Regeln / Besonderheiten / Strategien, wobei die Visualisierung die Speicherung und Automatisierung forciert Entwicklung des orthografischen Schwierigkeitsbewusstseins Vernetzung von phonologischen, morphematischen, orthografischen und syntaktischen Verarbeitungsprozessen psychische Stärkung durch Lernerfolge Inhalte der einzelnen Hefte des Aufbautrainings morphematisch-orthografische Ebene Heft 6 - Aufbautraining 1 Stammmorphem Stammkernstrukturen Mitlautverdopplung im Wortstamm, einschließlich ck und tz (2. Blitzer ) schwierige Konsonantengruppen im Wortstamm: Wörter mit tsch / ng-nk (Fortsetzung zu B2-Heft 5) / nk-lk-rk / nz-lz-rz / pf-mpf das verflixte r (vokalisiertes r) Konsonantengruppen am Wortanfang (3. Blitzer ) Forcierung des Lesetempos Blitzer -Lesetraining Lernkarte Heft 6 Kontrollseite per Mail: umfangreicher Anhang zum Training der Stammkernstrukturen

9 - 8 - Heft 7 - Aufbautraining 2 morphematische Gliederung im Satz Wortstammschreibung, insbesondere Verbstämme Klick-Schaltung bei gebeugten Verbformen Stammformen (Leitformen) von Verben unter dem Aspekt der Länge/Kürze des Stammvokals Wortbildung, insbesondere orthografisch schwierige Formen Forcierung des Lesetempos Lernkarte Heft 7 Kontrollseiten per Mail: umfangreicher Anhang zum Training der Klick-Schaltung im Präsens orthografische Ebene Heft 8 - Aufbautraining 3 Bezeichnete Dehnung Stolperwörter (Homophone) mit Langvokal Umlaute und Umlautierung das lange i Stolperwörter (Homophone) mit ä - e sowie äu - eu Entwicklung des orthografischen Schwierigkeitsbewusstseins o Suche nach Glitzerstellen als Vorstufe zum Regeltraining o Einprägen mithilfe von Symbolen o Regeltraining mithilfe der Regelkarte Lernkarte Heft 8 Kontrollseiten Heft 9 - Aufbautraining 4 Schreibung der S-Laute Auslautgesetz Wörter mit v Wörter mit seltenen Buchstaben: qu; x-chs-cks-ks-gs; ai Getrennt- und Zusammenschreibung (wesentliche Hinweise) Fremdwörter (häufig vorkommende Bestandteile) kleine Wörter - Übungsmöglichkeiten Übersicht: Strategien auf morphematisch-orthografischer Ebene Lernkarte Heft 9 Kontrollseiten

10 - 9 - semantisch-syntaktische Ebene Heft 10 - Aufbautraining 5 Satzgrammatik als Basis für die Arbeit an den im Heft behandelten Schriftsprachthemen Informationen im Satz unter grammatikalisch-semantischem Aspekt: o semantisch-syntaktische Gliederung im Satz o schwierige Fallsetzungen o präpositionale Wortgruppe Informationen unter dem Aspekt der Kommasetzung: o Kommasetzung o Schreibung: das dass o direkte Rede Informationen im Satz unter dem Aspekt der Groß- und Kleinschreibung: o Teilstruktur: substantivische Wortgruppe o kognitives Training der Groß- und Kleinschreibung Lesetraining: o Entwicklung des sinnschrittgliedernden Lesens o Entwicklung der Lesemelodie Übersicht: Strategien auf semantisch-syntaktischer Ebene Lösungsheft mit (möglichen) Lösungen zu den im Inhaltsverzeichnis mit Sternchen * versehenen Übungsseiten Autoren: Heidemarie Hoffmann und Edeltraud Koschay Selbstlaut Selbstlaut weg! Rostocker Lesehilfe Heft 2 Dieses Heft ist als eine Ergänzung zum RoLeR-Trainingsprogramm zu betrachten. Es enthält eingehende Erläuterungen zur Leselernstrategie Rostocker Lesehilfe, deren praktische Aufarbeitung im Basistraining des RoLeR-Trainingsprogramms verankert ist. Die Rostocker Lesehilfe ist eine wirksame, rasch erlernbare Segmentierungshilfe zur Aufgliederung von Wörtern in Silben. Sie gibt Kindern eine Orientierung bei der selbstständigen silbischen Aufgliederung von einfachen, mehrsilbigen, deutschen Wörtern. Gleichzeitig unterstützt sie die Entwicklung einer korrekten Blicksteuerung beim Lesen. Die Lenkung der Blicksprünge wird über die Strategie schriftliches Lesen bis hin zum eigentlichen mündlichen Lesen trainiert. Dabei wird die Lesehaltung als wesentlicher Stützfaktor im Leselernprozess und auch darüber hinaus beleuchtet.

11 Inhalt des Heftes 2: Teil 1: Rostocker Lesehilfe praktisch-theoretischer Teil Skizzierung des Leselernprozesses in seinen Anforderungen Eckpunkte aus der Kossow-Therapie sowie aus dem RoLeR-TP/ Basis-1 als Voraussetzung für den Einsatz der Rostocker Lesehilfe Beschreibung des stufenförmigen Aufbaus der Rostocker Lesehilfe Bedeutung der Lesehaltung beim Lesen Verweis auf Lesestrategien auf den nächsten Schriftsprachebenen Hinweis auf Strategien für eine gezielte Textarbeit (ohne genaue Beschreibung) Teil 2: Rostocker Lesehilfe Arbeitsmaterialien Die für das Kind praktisch aufbereiteten Arbeitsmaterialien zur Rostocker Lesehilfe gehören zum RoLeR-Trainingsprogramm. Sie sind -erweitert- im Heft 3 - Basistraining 1 enthalten und versehen mit zwei Erklärungsseiten. Literaturangaben Heftreihe: Kompendium zum Abbau von Schwierigkeiten beim Lesen und beim Rechtschreiben. Eigenverlag: Greifswald/Rostock. Herausgeber: Behrndt, S.-M. & Hoffmann, H. & Koschay, E. Autoren und Titel der Hefte in dieser Heftreihe: Heft 1: Heft 2: Heft 4: Behrndt, S.-M. & Hoffmann, H.: Beobachtungen auf den Lese- Entwicklungsstufen mit Förderansätzen. 2006, 2008, 2010 (bearb.) Hoffmann, H. & Koschay, E.: Selbstlaut-Selbstlaut-weg! Rostocker Lesehilfe. 2007, 2008, 2010 (bearb.) Ergänzungsheft zum RoLeR-TP Behrndt, S.-M. & Hoffmann, H.: Beobachtungen auf den Rechtschreibentwicklungsstufen mit Förderansätzen. 2008, 2010 (bearb.) RoLeR-Trainingsprogramm Erschienen in dieser Heftreihe als: Heft 3 Koschay, E.: Silben-Stämme-Stolperstellen. Arbeitsmaterialien Basistraining , 2010 (bearb.), 2013 (erw.) Heft 5: Koschay, E.: Silben-Stämme-Stolperstellen. Arbeitsmaterialien Basistraining , 2013 (erw.) Heft 6: Koschay, E.: Silben-Stämme-Stolperstellen. Arbeitsmaterialien Aufbautraining , 2013 (bearb.) Heft 7: Koschay, E.: Silben-Stämme-Stolperstellen. Arbeitsmaterialien Aufbautraining , 2014 (erw.)

12 Heft 8: Koschay, E.: Silben-Stämme-Stolperstellen. Arbeitsmaterialien Aufbautraining , 2014 (bearb.) Heft 9: Koschay, E.: Silben-Stämme-Stolperstellen. Arbeitsmaterialien Aufbautraining , 2014 (erw.) Heft 10: Koschay, E.: Silben-Stämme-Stolperstellen. Arbeitsmaterialien Aufbautraining weitere Literaturangaben: Kossow, H.-J. (1977): Zur Therapie der Lese-Rechtschreibschwäche (5. Aufl.). Verlag der Wissenschaften: Berlin. Kossow, H.-J. (1991): Leitfaden zur Bekämpfung der Lese-Rechtschreibschwäche (2. Aufl.). Übungsbuch und Kommentare. Verlag der Wissenschaften: Berlin. Kossow, H.-J. (1995): Zu einigen theoretischen Grundpositionen der Rostocker LRS- Trainingsprogramms. Referat auf der Internationalen Bremer Arbeitstagung vom in: Wilhelm Niemeyer (Hrsg.): Sprachaneignung, Lesen, Schreiben, Rechtschreiben. Dr.-Winkler-Verlag: Bochum. Kossow, H.J./ Hoffmann, H. (1999): Wahrnehmungstraining. Winkler-Verlag: Bochum. Kossow, H.J./ Hoffmann, H. (2003): Denktraining. Winkler-Verlag: Bochum. Hoffmann, H./ Koschay, E. (1996): Erarbeitung einer LRS-spezifischen-Lesehilfe für Kinder mit einer Lese-Rechtschreibschwäche. in: Behrndt, S-M. & Steffen, M. (Hrsg.): Lese-Rechtschreibschwäche im Schulalltag. in: Greifswalder Studien zur Erziehungswissenschaft, Band 3. Peter Lang Europäischer Verlag der Wissenschaften: Frankfurt am Main. Huemer, S. M. & Pointner, A. &, Landerl, K. (2009): Evidenzbasierte LRS-Förderung. Studie im Auftrage des österreichischen Bildungsministeriums: Bericht über die wissenschaftlich überprüfte Wirksamkeit von Programmen und Komponenten, die in der LRS-Förderung zum Einsatz kommen. download unter: bisher erschienene Fachartikel zur Heftreihe Rezension zur Heftreihe: Kempf-Kurth, I. (2011): Kompendium zum Abbau von Schwierigkeiten beim Lesen und beim Rechtschreiben. in: FIL-Zeitschrift Sprachrohr Lerntherapie, Ausgabe 2/2011: Ludwigsburg. Fachartikel zu den Heften 1 und 4: Hoffmann, H. (2011) Beobachten von Schwierigkeiten und Beachten von Stolperstellen im Lese-/Rechtschreiblernprozess - mit praxisorientierten Wegweisern in: FIL-Zeitschrift Sprachrohr Lerntherapie, Ausgabe 1/2012: Ludwigsburg. Fachartikel zum RoLeR-TP (Aspekt Vokallänge/Vokalkürze - Hefte 3, 5-9): Koschay, E. (2012): Ein praxisorientierter Wegweiser zur Förderung das RoLeR- Trainingsprogramm. in: FIL-Zeitschrift Sprachrohr Lerntherapie, Ausgabe 2/2012: Ludwigsburg.

13 Fachartikel zum RoLeR-TP (semantisch-syntaktische Ebene - Heft 10): Koschay, E. (2014): Die Satzgrammatik als Schlüssel zur Entwicklung einer Lese- und Rechtschreibkompetenz. in: Gerd Schulte-Körne (Hrsg.): Neue Methoden zur Diagnostik und Förderung. Kongressband zum 18. Legasthenie/Dyskalkulie-Kongress Winkler-Verlag: Bochum. Fachartikel zum RoLeR-TP (Strukturen auf den einzelnen Schriftsprachebenen): Koschay, E. (2015): Wie mit einer Lupe in der Hand in: Heilpädagogik.de - Fachzeitschrift des Berufs- und Fachverbandes Heilpädagogik e.v. Ausgabe 1/2015: Berlin. Fachartikel zum RoLeR-TP in Vorbereitung: Koschay, E.: Lesen lernen mit dem RoLeR-Trainingsprogramm Weitere Informationen / Bestellmöglichkeiten (Direktversand): Heidemarie Hoffmann, Korl-Witt-Weg 10, Rostock bzw. oder bzw. Tel: 0381/ Rostock,

Kompendium Zum Abbau von Schwierigkeiten beim Lesen und beim Rechtschreiben

Kompendium Zum Abbau von Schwierigkeiten beim Lesen und beim Rechtschreiben Kompendium Zum Abbau von Schwierigkeiten beim Lesen und beim Rechtschreiben Herausgeber: Selma-Maria Behrndt, Heidemarie Hoffmann, Edeltraud Koschay Eigenverlag Greifswald/Rostock, seit 2006 Probleme einzelner

Mehr

Heftreihe. vom Bildungsministerium in MV anerkannt als Schriftsprach-Fördermaterial in der Grundschule und im Sekundarbereich

Heftreihe. vom Bildungsministerium in MV anerkannt als Schriftsprach-Fördermaterial in der Grundschule und im Sekundarbereich Heftreihe Kompendium Zum Abbau von Schwierigkeiten beim Lesen und beim Rechtschreiben Herausgeber: Selma-Maria Behrndt, Heidemarie Hoffmann, Edeltraud Koschay Eigenverlag Greifswald/Rostock, seit 2006

Mehr

RoLeR- Trainingsprogramm

RoLeR- Trainingsprogramm 1 Praxisorientierter Wegweiser zur gezielten Lese-Rechtschreibförderung sowie für einen systematischen Lese-Rechtschreibaufbau Edeltraud Koschay RoLeR- Trainingsprogramm erschienen als Silben-Stämme-Stolperstellen

Mehr

Kompendium Zum Abbau von Schwierigkeiten beim Lesen und beim Rechtschreiben

Kompendium Zum Abbau von Schwierigkeiten beim Lesen und beim Rechtschreiben Kompendium Zum Abbau von Schwierigkeiten beim Lesen und beim Rechtschreiben Herausgeber: Selma-Maria Behrndt, Heidemarie Hoffmann, Edeltraud Koschay Eigenverlag Greifswald/Rostock, ab 2006 Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Wirkt es wirklich?? Programmcheck am Beispiel des Online-LRS-Trainings delfino

Wirkt es wirklich?? Programmcheck am Beispiel des Online-LRS-Trainings delfino Wirkt es wirklich?? Programmcheck am Beispiel des Online-LRS-Trainings delfino Dipl.Päd. Angelika Pointner Akadem.LRS-Therapeutin Diplomierte Didaktikerin www.schulpsychologie.at Im Auftrag des österreichischen

Mehr

Lerntherapeutische Förderung im Bereich Lese-Rechtschreibschwäche. Weiterbildung für Lehrer/-innen aller Schularten

Lerntherapeutische Förderung im Bereich Lese-Rechtschreibschwäche. Weiterbildung für Lehrer/-innen aller Schularten Neues, berufsbegleitendes Schulungsangebot: Lerntherapeutische Förderung im Bereich Lese-Rechtschreibschwäche Weiterbildung für Lehrer/-innen aller Schularten Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) geht alle

Mehr

Morphemunterstütztes Grundwortschatz- Segmentierungstraining (MORPHEUS)

Morphemunterstütztes Grundwortschatz- Segmentierungstraining (MORPHEUS) Morphemunterstütztes Grundwortschatz- Segmentierungstraining (MORPHEUS) von R. Kargl & C. Purgstaller MORPHEUS Rechtschreibtraining 4. bis 8. Klassenstufe Einsatz im Förder- und Regelunterricht, Förderung

Mehr

Renate Valtin. Lese-Rechtschreibschwierigkeiten im Anfangsunterricht vermeiden erkennen beheben. Vortrag in Strobl, 28.4.2013

Renate Valtin. Lese-Rechtschreibschwierigkeiten im Anfangsunterricht vermeiden erkennen beheben. Vortrag in Strobl, 28.4.2013 Renate Valtin Lese-Rechtschreibschwierigkeiten im Anfangsunterricht vermeiden erkennen beheben Vortrag in Strobl, 28.4.2013 0 Gliederung Theoretische Grundlagen der Förderung: Die Theorie der kognitiven

Mehr

Lese-Rechtschreibschwäche im Schulalltag

Lese-Rechtschreibschwäche im Schulalltag Selma-Maria Behrndt Martina Steffen (Hrsg.) Lese-Rechtschreibschwäche im Schulalltag PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Einleitung 15 I. Teil: Interdisziplinäre

Mehr

Lesen macht stark -Grundschule

Lesen macht stark -Grundschule Lesen macht stark -Grundschule Auftaktveranstaltung 13.05.2014 in Kronshagen Projektkoordination: Gabriela Schneider-Strenge Autorinnen: Angela Holm, Moni Gebel, Gabriela Schneider-Strenge, Jutta Weiß

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2169 6. Wahlperiode 16.10.2013

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2169 6. Wahlperiode 16.10.2013 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2169 6. Wahlperiode 16.10.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. EL Prolog 19 Überlegungen zum aktuellen Stand der Dinge in Schule und Gesellschaft 19 Literatur 21

Inhaltsverzeichnis. EL Prolog 19 Überlegungen zum aktuellen Stand der Dinge in Schule und Gesellschaft 19 Literatur 21 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 1. Auflage 13 I. Einleitung 15 EL Prolog 19 Überlegungen zum aktuellen Stand der Dinge in Schule und Gesellschaft 19 Literatur 21 HL Lese-Rechtschreibstörung - Stand der

Mehr

Morphematische. Orthographische. Wortübergreifende. Phonologische Bewusstheit. Literaturliste zur Lese- Rechtschreibförderung Stand 08-2013.

Morphematische. Orthographische. Wortübergreifende. Phonologische Bewusstheit. Literaturliste zur Lese- Rechtschreibförderung Stand 08-2013. Phonologische Bewusstheit Rundgang durch Hörhausen - Phonologische Bewusstheit- Sabine Martschinke u.a. Auer x Leichter lesen und schreiben mit der Hexe Susi - Phonologische Bewusstheit- Sabine Martschinke

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

LRS-Konzept der Leoschule Lünen. 1. Grundlage Die Grundlage jeder LRS-Förderung ist der LRS-Erlass des Kultusministeriums vom 17.09.

LRS-Konzept der Leoschule Lünen. 1. Grundlage Die Grundlage jeder LRS-Förderung ist der LRS-Erlass des Kultusministeriums vom 17.09. 1. Grundlage 2. Begriffsdefinition 3. Ermittlung des Förderbedarfs 4. Förderung 5. Kooperationen 6. Leistungsbewertung und Zeugnisse 7. Material 8. Überblick 1. Grundlage Die Grundlage jeder LRS-Förderung

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1 Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1 1. Wie klingen die Buchstaben? 1 1. Finde das a! 2. Finde das b! 3. Finde das c! 4. Finde das d! 5. Finde das e! 6. Finde das f! 7. Finde das g! 8.

Mehr

Lesekompetenz-erkennen, beobachten und fördern!

Lesekompetenz-erkennen, beobachten und fördern! Lesekompetenz-erkennen, beobachten und fördern! Leseschwäche: Möglichkeiten und Grenzen der Schule Schule und Schulpsychologie in Kooperation Mag. Dr. Brigitta Überblick Schulpsychologie Österreich Lesen

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests 2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests Ingrid Haiser Dipl. Psychologin Praxisgemeinschaft am Martinstor 21.November 2009 Voraussetzungen für eine psychologische Diagnostik

Mehr

Fürther Str. 212, 90429 Nürnberg, Tel.: 09 11-2 46 12; www.alf-ev.de

Fürther Str. 212, 90429 Nürnberg, Tel.: 09 11-2 46 12; www.alf-ev.de Verein für angew andt e Lernforschung e.v. Beratung und Diagnose Lern- und Psychotherapie bei Legasthenie und Dyskalkulie Förderung bei Problemen im Lesen, Rechtschreiben, Rechnen oder allgemein beim Lernen

Mehr

Fortbildungsangebote für Lehrer und Lehrerinnen

Fortbildungsangebote für Lehrer und Lehrerinnen Thema Besonders geeignet für Schwerpunkte Inklusion von Schülern mit gravierenden Problemen beim Erlernen der Mathematik Schulen/ Fachschaften, die sich in Sinne der Inklusion stärker den Schülern mit

Mehr

Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 Ableitung Anz. zu fördernder Schüler:

Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 Ableitung Anz. zu fördernder Schüler: VERA Auswertung Schuljahr 2014/2015 Auswertung Kompetenzstufen (je Schüler) Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 23 7 13 +23(insges. 36 von 43 ) Sprachgebrauch

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 9

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 9 INHALTSVERZEICHNIS 9 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Übersichten im Text...15 1. Allgemeine Merkmale wissenschaftlicher Arbeiten...18 1.1 Allgemeine Anforderungen an wissenschaftliches Arbeiten...19

Mehr

Rechtschreiben mit Strategie

Rechtschreiben mit Strategie Rechtschreiben mit Strategie (nach der FRESCH-Methode) Die Grundstrategien im Überblick Besieht man sich den deutschen Grundwortschatz, so erkennt man, dass die Hälfte der Wörter lautgetreu geschrieben

Mehr

LeFiS LernFörderung in Schulen Modellprojekt der Jugendämter Hildesheim in Zusammenarbeit mit der Universität Hildesheim

LeFiS LernFörderung in Schulen Modellprojekt der Jugendämter Hildesheim in Zusammenarbeit mit der Universität Hildesheim LeFiS LernFörderung in Schulen Modellprojekt der Jugendämter Hildesheim in Zusammenarbeit mit der Universität Hildesheim (Wiss. Leitung: Prof. Claudia Mähler & Dr. Kirsten Schuchardt Mitarbeit: Christina

Mehr

2.2 Lese- und RechtschreibfÖrderung

2.2 Lese- und RechtschreibfÖrderung 2.2 Lese- und RechtschreibfÖrderung Inhalt: 1. Einleitung 2. Ursachen des Lese- und Rechtschreibversagens 3. LesefÖrderung 4. Analyseebenen des schriftsprachlichen Entwicklungsmodells 5. ErklÄrung von

Mehr

Christine Mann Hilke Oberländer Cornelia Scheid. LRS Legasthenie. Prävention und Therapie. Ein Handbuch. Beltz Verlag Weinheim und Basel

Christine Mann Hilke Oberländer Cornelia Scheid. LRS Legasthenie. Prävention und Therapie. Ein Handbuch. Beltz Verlag Weinheim und Basel Christine Mann Hilke Oberländer Cornelia Scheid LRS Legasthenie Prävention und Therapie Ein Handbuch Beltz Verlag Weinheim und Basel Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Einleitung 12 1. Ein idealtypischer

Mehr

explorarium Moodle in der Grundschule

explorarium Moodle in der Grundschule explorarium Moodle in der Grundschule Dr. Karin Ernst MoodleMoot 08 Heidelberg Allgemeines über das Projekt Was ist das explorarium? Leitprojekt für den eeducation-masterplan in Berlin (2005 2010) gefördert

Mehr

Legasthenie in sprachlichen Kontexten SYMPOSIUM. Legasthenie in sprachlichen Kontexten 14. November 2015 Fakultät für Psychologie, Universität Wien

Legasthenie in sprachlichen Kontexten SYMPOSIUM. Legasthenie in sprachlichen Kontexten 14. November 2015 Fakultät für Psychologie, Universität Wien SYMPOSIUM Legasthenie in sprachlichen Kontexten 14. November 2015 Fakultät für Psychologie, Universität Wien Seite 1 Tagungsinformationen Legasthenie in sprachlichen Kontexten Tagungsort: Universität Wien-

Mehr

1 Wasmüssen Lehrkräfte über LRS wissen? Grundlagen... 21

1 Wasmüssen Lehrkräfte über LRS wissen? Grundlagen... 21 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-29310-7 Einstieg in die Thematik... 11 Vorwort... 15 1 Wasmüssen Lehrkräfte über LRS wissen? Grundlagen... 21 1.1 Von der

Mehr

Konzept zur Förderung der Rechtschreibung

Konzept zur Förderung der Rechtschreibung Konzept zur Förderung der Rechtschreibung Ab wann können Kinder eigene Texte schreiben? Die frühere Antwort war: Das Schreiben eigener Texte beginnt, wenn die Kinder die Grundfähigkeiten des Lesens und

Mehr

Für eine präventive und integrative Grundschule in Mecklenburg-Vorpommern. - Das Beispiel Rügen. Prof. Dr. Bodo Hartke Dr.

Für eine präventive und integrative Grundschule in Mecklenburg-Vorpommern. - Das Beispiel Rügen. Prof. Dr. Bodo Hartke Dr. Für eine präventive und integrative Grundschule in Mecklenburg-Vorpommern - Das Beispiel Rügen Prof. Dr. Bodo Hartke Dr. Kirsten Diehl Prof. Dr. Bodo Hartke, Dr. Kirsten Diehl, Institut für Sonderpädagogische

Mehr

Der Lehrplan Deutsch für das Gymnasium in Rheinland-Pfalz. und seine Umsetzung mit. Kombi-Buch Deutsch 6, Ausgabe N (BN 3606)

Der Lehrplan Deutsch für das Gymnasium in Rheinland-Pfalz. und seine Umsetzung mit. Kombi-Buch Deutsch 6, Ausgabe N (BN 3606) Der Lehrplan Deutsch für das Gymnasium in Rheinland-Pfalz und seine Umsetzung mit Kombi-Buch Deutsch 6, Ausgabe N (BN 3606) Gymnasium Rheinland-Pfalz, 6. Schuljahr Buchkapitel Kompetenzbereiche Rheinland-Pfalz

Mehr

DLV Positionspapier. Rechenschwäche/Dyskalkulie. DLV Deutschschweizer Logopädinnen- und Logopädenverband

DLV Positionspapier. Rechenschwäche/Dyskalkulie. DLV Deutschschweizer Logopädinnen- und Logopädenverband Erarbeitet von Frau Prof. Dr. Elisabeth Moser Opitz in Zusammenarbeit mit dem DLV Verabschiedet vom DLV-Vorstand am 8. Februar 2016 DLV Seite 2/5 Einleitung/Prämisse Begriffsverständnis Mathematik hat

Mehr

Neustandardisierung der Vergleichswerte! Hamburger Schreib-Probe. Wissenschaftlich fundierter Test zur Erhebung der Rechtschreibkompetenz

Neustandardisierung der Vergleichswerte! Hamburger Schreib-Probe. Wissenschaftlich fundierter Test zur Erhebung der Rechtschreibkompetenz Neustandardisierung der Vergleichswerte! Hamburger Schreib-Probe Wissenschaftlich fundierter Test zur Erhebung der Rechtschreibkompetenz Hamburger Schreib-Probe (HSP) Wissenschaftlich fundierter Test zur

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Rechtschreiben - 5./6. Klasse. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Rechtschreiben - 5./6. Klasse. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Rechtschreiben - 5./6. Klasse Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Königs Fitness Helena Rigatos Herbert Woerlein

Mehr

Konzeption und. Durchführung des Lesetrainings. Parallele Detektiv Lesedetektiv Systematisches Umgehen mit. Texten

Konzeption und. Durchführung des Lesetrainings. Parallele Detektiv Lesedetektiv Systematisches Umgehen mit. Texten Übersicht über das Lesetraining 3 Lerneinheit Zeit Lerninhalte Lernziele Seite Einführung Informationen zu Konzeption und...5 Durchführung des Lesetrainings Ermittlung: Was macht ein Lesedetektiv Parallele

Mehr

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen 242 Mitteilungsblatt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Nr. 5/2011 Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben

Mehr

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz Das LOS Saarbrücken Das LOS Saarbrücken wurde 1982 als Pilotunternehmen des LOS-Verbundes gegründet, um lese-/rechtschreib-schwache junge Menschen

Mehr

LRS/RS Lese- Rechtschreibschwäche und Fremdsprachen (Deutsch)

LRS/RS Lese- Rechtschreibschwäche und Fremdsprachen (Deutsch) LRS/RS Lese- Rechtschreibschwäche und Fremdsprachen (Deutsch) Am Wochenende Ich aufstehe am acht Uhr. Zu Fruhstuck nehme ich einen Kuchen und kakao. Wen esse ich Alles, gehe ich nach Film schauen. Dann,

Mehr

Zentrale Lernstandserhebungen Didaktische Arbeitsblätter 2016/2017: Deutsch - Rechtschreibung

Zentrale Lernstandserhebungen Didaktische Arbeitsblätter 2016/2017: Deutsch - Rechtschreibung Zentrale Lernstandserhebungen 2016/2017 im Fach Deutsch für die Jahrgangsstufe 3: Weiterarbeit im Kompetenzbereich Rechtschreibung mit didaktischen Arbeitsblättern Zum Kompetenzbereich Rechtschreibung

Mehr

Dokumentation Schreiben macht Freu(n)de 2007

Dokumentation Schreiben macht Freu(n)de 2007 Seite 1 Vorgehensweise: Bildungslückenfüller hat mit Hilfe von verschiedenen ehrenamtlichen Partnern an alle Berliner Schulen ein Bewerbungsschreiben versendet. Eine Druckerei hat einen Großteil der Kopierkosten

Mehr

Das Kunden Plus! GRATIS! Lernhilfen für versch. Schulstufen Tipps für mehr Lernerfolg inklusive Gutschein. www.pagro.at

Das Kunden Plus! GRATIS! Lernhilfen für versch. Schulstufen Tipps für mehr Lernerfolg inklusive Gutschein. www.pagro.at Lernen Leicht Gemacht Das Kunden Plus! GRATIS! Lernhilfen für versch. Schulstufen Tipps für mehr Lernerfolg inklusive Gutschein www.pagro.at Richtig lernen ganz einfach lernen Bei PAGRO DISKONT finden

Mehr

Vorwort... 13. Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse

Vorwort... 13. Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse Vorwort..................................................... 13 Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse 1 Diskussion grundlegender Begriffe.......................... 19 Peter Jogschies

Mehr

Schulcurriculum des Faches Deutsch. für die Klassenstufen 5 10

Schulcurriculum des Faches Deutsch. für die Klassenstufen 5 10 Schulcurriculum des Faches Deutsch für die Klassenstufen 5 10 Deutsch - Klasse 5 Mündliches / schriftliches Erzählen Rechtschreibung I Gebrauch des Wörterbuchs Silbentrennung Dehnung und Schärfung gleich

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Schwierigkeiten beim Schriftspracherwerb und Möglichkeiten der Förderung durch das Konzept des Kieler Leseaufbaus

Schwierigkeiten beim Schriftspracherwerb und Möglichkeiten der Förderung durch das Konzept des Kieler Leseaufbaus Pädagogik Judith Hallas Schwierigkeiten beim Schriftspracherwerb und Möglichkeiten der Förderung durch das Konzept des Kieler Leseaufbaus Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung S. 2 2. Schwierigkeiten

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lern- & Übungswerkstatt Rechtschreibung

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lern- & Übungswerkstatt Rechtschreibung Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lern- & Übungswerkstatt Rechtschreibung Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort Seite

Mehr

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015)

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015) Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015) 1. Ermittlung der Gesamtnote zum Halbjahr und zum Jahresende Die Sonstigen Leistungen

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

Schullehrplan Deutsch, 1. Semester E-Profil

Schullehrplan Deutsch, 1. Semester E-Profil Schullehrplan Deutsch, 1. Semester Termine Zeit Kaufleute führen einzeln Sich selbst vorstellen (A. & R. Rutz, Sprache und Basiskurs oder in Gruppen ein Den Lehrbetrieb vorstellen Kommunikation Kurzfassung,

Mehr

Rechtschreibung. 1.2 Ebenen des Schrifterwerbs nach Renate Valtin

Rechtschreibung. 1.2 Ebenen des Schrifterwerbs nach Renate Valtin Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für deutsche Philologie Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Seminar: Einführung in die Didaktik des Deutschen als Erst- und Zweitsprache,

Mehr

Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes durch Masterabschluss an Fachhochschulen

Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes durch Masterabschluss an Fachhochschulen Ständige Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes

Mehr

Rechtschreiben mit Strategie - ß für die Klassen 2-4

Rechtschreiben mit Strategie - ß für die Klassen 2-4 Rechtschreiben mit Strategie - ß für die Klassen 2-4 Angeboten wird eine Werkstatt zum Training des ß im Zusammenhang mit ss und s zum Selbstausdruck. Diese Werkstatt kann zu jeder Zeit ergänzend zum Lehrwerk

Mehr

Zielgruppe: Alle Lehrer/innen an Sekundarschulen, insbesondere die Schulleiter/innen

Zielgruppe: Alle Lehrer/innen an Sekundarschulen, insbesondere die Schulleiter/innen Förderung von Career Management Skills durch die Schule in Form einer mehrdimensionalen, prozessorientierten Begleitung (Österreichischer Beitrag für ELGPN WP1, 2010) 1. Hintergrund Begründung Bildungsberatung

Mehr

Zukunftsorientierte Softwarelösungen unterstützen bei Lese-Rechtschreib-Schwäche und Legasthenie

Zukunftsorientierte Softwarelösungen unterstützen bei Lese-Rechtschreib-Schwäche und Legasthenie PRESSEMITTEILUNG Februar 2014 Besuchen Sie uns auf der didacta 2014 Halle 3 / Stand B 34 NEU: Reinecker Prolexia Zukunftsorientierte Softwarelösungen unterstützen bei Lese-Rechtschreib-Schwäche und Legasthenie

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

Wortbildung S

Wortbildung S Fördermaterialien zum Rechtschreibtest 6 Hier finden Sie Übungsempfehlungen zu Materialien aus dem Lehrwerksverbund: zum Schülerbuch, zu den Handreichungen für den Unterricht, zum Arbeitsheft mit und ohne

Mehr

Wortbildung S

Wortbildung S Fördermaterialien zum Rechtschreibtest 6 Hier finden Sie Übungsempfehlungen zu Materialien aus dem Lehrwerksverbund: zum Schülerbuch, zu den Handreichungen zum Unterricht, zum Arbeitsheft mit Übungs-CD

Mehr

Altenpflegeausbildung

Altenpflegeausbildung Information Lernfeldorientierte Altenpflegeausbildung Ein Leitfaden für Pflegeschulen Altenpflegeausbildung Ë Lernfeldorientierung Ë Forschungsprojekt LoAD Die Altenpflegeausbildung ist nach Inkrafttreten

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Inhalt. Rechtschreibung. Test und Förderplan

Inhalt. Rechtschreibung. Test und Förderplan Inhalt Rechtschreibung Test und Förderplan Groß- und Kleinschreibung Material 1 Satzanfänge großschreiben Material 2 Eigennamen großschreiben Material 3 Nomen großschreiben: Artikelprobe Material 4 Nomen

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in Schule und Weiterbildung

Interkulturelle Kompetenz in Schule und Weiterbildung Tobias Ringeisen, Petra Buchwald & Christine Schwarzer (Hrsg.) Interkulturelle Kompetenz in Schule und Weiterbildung Reihe: Schulpädagogik und Pädagogische Psychologie Bd. 8, 187 S., 19.90 EUR, ISBN 978-3-8258-1112-9

Mehr

Rechtschreiben mit der FRESCH Methode

Rechtschreiben mit der FRESCH Methode Rechtschreiben mit der FRESCH Methode 1. Sprechschreiben und Schwingen Bild 1: Besieht man sich den deutschen Grundwortschatz, so erkennt man, dass die Hälfte der Wörter lautgetreu geschrieben werden (Bild

Mehr

Können Legasthenie und Dyskalkulie durch Präventionsprogramme im Kindergarten verhindert werden?

Können Legasthenie und Dyskalkulie durch Präventionsprogramme im Kindergarten verhindert werden? Können Legasthenie und Dyskalkulie durch Präventionsprogramme im Kindergarten verhindert werden? Marcus Hasselhorn Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung Frankfurt am Main Vortragsaufbau

Mehr

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) therapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Kombinations-Weiterbildung (Dyslexietherapeut und

Mehr

Rechtschreibung. Deutsch. 3. Klasse. Rechtschreibung. in 15 Minuten

Rechtschreibung. Deutsch. 3. Klasse. Rechtschreibung. in 15 Minuten Rechtschreibung. Klasse Deutsch Rechtschreibung in 15 Minuten Klasse So übst du mit diesem Buch Im Inhaltsverzeichnis findest du alle für deine Klassenstufe wichtigen Themengebiete. Du hast zwei Möglichkeiten:

Mehr

Orientierungsarbeiten 2003/ 04 Analyse Deutsch-Rechtschreiben

Orientierungsarbeiten 2003/ 04 Analyse Deutsch-Rechtschreiben Orientierungsarbeiten 2003/ 04 Analyse Deutsch-Rechtschreiben Jahrgangsstufe 3 1. Ergebnisanalyse 1.1 Testergebnisse Schüler ohne LRS Teilnehmer 118.600 Durchschnittlich erreichte Punkte von 38 28,67 Prozentual

Mehr

Rechtschreiben mit der FRESCH Methode

Rechtschreiben mit der FRESCH Methode Rechtschreiben mit der FRESCH Methode 1. Sprechschreiben und Schwingen Bild 1: Besieht man sich den deutschen Grundwortschatz, so erkennt man, dass die Hälfte der Wörter lautgetreu geschrieben werden (Bild

Mehr

Begleitheft für Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwäche/LRS. Legasthenie das pack ich! Der Esel ist chluk und weise. Wir arbeiten zusammen

Begleitheft für Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwäche/LRS. Legasthenie das pack ich! Der Esel ist chluk und weise. Wir arbeiten zusammen Begleitheft für Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwäche/LRS Legasthenie das pack ich! Der Esel ist chluk und weise Wir arbeiten zusammen Einleitung Vorgeschichte Hinweise der Eltern In diesem Heft können

Mehr

1 Die Bedeutung der Rhetorik

1 Die Bedeutung der Rhetorik 1 Die Bedeutung der Rhetorik Rhetorik oft missverstanden als Kunst der Schönrederei oder der manipulativen Überredung. Die Kritik an so missverstandener Rhetorik hat Tradition: von Platon über Kant bis

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Jahrgangsstufen 3/4 Fach Zeitrahmen Benötigtes Material Themengebiet Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Englisch E 3/4 4.3 Freizeit und Feste Kompetenzerwartungen My snowman 1 Unterrichtseinheit

Mehr

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes.

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. 1. Vorbemerkungen Weil das so ist, beachten wir bei unserem täglichen Bemühen den Grundsatz: Es gibt nichts Ungerechteres

Mehr

Übungen zu langen und kurzen Vokalen

Übungen zu langen und kurzen Vokalen Übungen zu langen und kurzen Vokalen Weitere Downloadprodukte aus der Schreib- und Lernwerkstatt sowie dem Fern-Coaching: Übungen zu b oder d Übungen zu Aktiv und Passiv Rechtschreibung & Verben mit dem

Mehr

Rechtschreibdidaktik WS 2006

Rechtschreibdidaktik WS 2006 Rechtschreibdidaktik WS 2006 Duden-Regelwerk z. B. 112 Stoffprogression Jg. 3-10 Methoden Aufgaben 23.09.2012 Dr.J. Schulze-Bergmann 1 Rechtschreibdidaktik WS 2006 Die Einführung in den das Buchstabeninventar,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Täglich 10 Minuten Grundwortschatz-Training: 3./4. Klasse

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Täglich 10 Minuten Grundwortschatz-Training: 3./4. Klasse Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Täglich 10 Minuten Grundwortschatz-Training: 3./4. Klasse Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inklusionskiste

Mehr

VERA 3. Grundschule an der Marie 2012 Lesen,Sprache,Mathe

VERA 3. Grundschule an der Marie 2012 Lesen,Sprache,Mathe VERA 3 Grundschule an der Marie 2012 Lesen,Sprache,Mathe LESEN Die Standards (rechts) beziehen sich auf das Ende der vierten Klasse und es kann nicht erwartet werden, dass sie vom überwiegenden Teil der

Mehr

ERUIERUNG DES QUALIFIZIERUNGSBEDARFS IN DEN ELEMETARPÄDAGOISCHEN EIN- RICHTUNGEN DER ARBEITERWOHLFAHRT E.V. FRANKFURT AM MAIN

ERUIERUNG DES QUALIFIZIERUNGSBEDARFS IN DEN ELEMETARPÄDAGOISCHEN EIN- RICHTUNGEN DER ARBEITERWOHLFAHRT E.V. FRANKFURT AM MAIN Einleitung Das Projekt Eruierung des Qualifizierungsbedarfs in den elementarpädagogischen Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt e.v. Frankfurt am Main fand in Kooperation der Fachhochschule - University

Mehr

Silben sprechen und Wörter richtig trennen... 8. Lesen üben genaues Hinsehen trainieren... 11. Vergangenheitsformen von Verben zuordnen...

Silben sprechen und Wörter richtig trennen... 8. Lesen üben genaues Hinsehen trainieren... 11. Vergangenheitsformen von Verben zuordnen... Inhaltsverzeichnis Lernportion 1 Nomen für Gefühle erkennen und bilden..................................................... 5 Pronomen passend eintragen...................................................................

Mehr

Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten

Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten 1 Psychische Folgen gewalttätiger Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten Prof. Dr. habil. Wilfried Echterhoff Psychologischer Psychotherapeut Institut für Psychologische Unfallnachsorge

Mehr

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Aus unseren Zielen: 1. Allen Schülerinnen und Schülern sollen den bestmöglichen Schulabschluss erreichen. 2. Die Schülerinnen und Schüler unserer

Mehr

Anfangsunterricht (Raum 1, BI 97.216)

Anfangsunterricht (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Materialliste Anfangsunterricht (Raum

Mehr

*SpraWISSImo* Eine Sammlung von Sprachimpulsen zur Unterstützung des Spracherwerbs

*SpraWISSImo* Eine Sammlung von Sprachimpulsen zur Unterstützung des Spracherwerbs *SpraWISSImo* Eine Sammlung von Sprachimpulsen zur Unterstützung des Spracherwerbs Entwickelt von Chiara Hanser & Jeannine Sophie Wieland 1 Eine Sammlung von Sprachimpulsen für Spielgruppenleiterinnen

Mehr

Auslautverhärtung S. 271 f. - Langes i ( i, ie, ieh) S. 275, 277

Auslautverhärtung S. 271 f. - Langes i ( i, ie, ieh) S. 275, 277 Fördermaterialien zum Rechtschreibtest 5 Hier finden Sie Übungsempfehlungen zu Materialien aus dem Lehrwerksverbund: zum Schülerbuch, zu den Handreichungen zum Unterricht, zum Arbeitsheft mit Übungs CD

Mehr

Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben

Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben Bezüglich der Länge und den Leistungspunkten für die schriftlichen Leistungen in Hauptmodulen beachten Sie bitte die für Sie geltenden fächerspezifischen

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten Das Institut für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung vergibt in unregelmäßigen Abständen Diplomarbeitsthemen zur Bearbeitung, die teilweise mit

Mehr

E-Book komplett. E-Book. Täglich 10 Minuten Grundwortschatz-Training. Einfache Verben

E-Book komplett. E-Book. Täglich 10 Minuten Grundwortschatz-Training. Einfache Verben Inklusionskiste für Kinder mit besonderem Förderbedarf Deutsch / Klasse 1 bis 3 Täglich 10 Minuten Grundwortschatz-Training Einfache Verben E-Book E-Book komplett Das Schreibtraining in drei Schwierigkeitsstufen

Mehr

I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I

I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I 1.1 Grundsätze Die Leistungsbewertung im Fach Chemie beruht auf den Vorgaben des Schulgesetzes ( 48 (1) (2)), der Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe

Mehr

Abschlussarbeiten am MIS

Abschlussarbeiten am MIS Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Juniorprofessur für Management-Informationssysteme und Methoden Abschlussarbeiten am MIS Allgemeine Informationen Prof. Dr. Johann Kranz Juniorprofessur für Management-Informationssysteme

Mehr

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Altenpflegekongress 2013 Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Gliederung Pflegevisite Was ist das eigentlich? Welche Form ist die Effektivste? Ziele einer Pflegevisite Das Formular

Mehr

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung Autor: Jürgen P. Bläsing Der PDCA Prozess, auch bekannt als "Deming-Zyklus"

Mehr

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Bildung von Anfang an - Individuelle Förderung - - Fördern und fordern - - Bildung und Integration - Frühkindliche Bildung : das Bildungsprogramm

Mehr

Deutsch Jahrgangsstufe 2

Deutsch Jahrgangsstufe 2 Grundschule Bad Münder Stand: 08.05.2016 Schuleigener Arbeitsplan Deutsch Jahrgangsstufe 2 Zeitraum Sommerferien Lesen über Lesefähigkeiten verfügen: verfügen über erste Lesefähigkeiten und lesen altersgemäße

Mehr

Vom kompetenzorientierten Unterricht zur kompetenzorientierten Matura

Vom kompetenzorientierten Unterricht zur kompetenzorientierten Matura Vom kompetenzorientierten Unterricht zur kompetenzorientierten Matura Mag. DDr. Martin Apolin GRG 17 und Fakultät f. Physik/Didaktik Eines muss man zunächst ganz klar festhalten: Man kann nicht erwarten,

Mehr

Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen. Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen

Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen. Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen RdErl. d. MK vom 04.10.2005 26 81631-05 VORIS 22410 Bezug a) Verordnung zur Feststellung

Mehr

Programm. Alle Kinder sind verschieden. Der Spracherfahrungsansatz. Hintergründe, Theorie und Praxis

Programm. Alle Kinder sind verschieden. Der Spracherfahrungsansatz. Hintergründe, Theorie und Praxis Programm Der Spracherfahrungsansatz Hintergründe, Theorie und Praxis Seminar: Aspekte des Schriftspracherwerbs Pädagogische Hochschule Wien Mittwoch, 01.12. 2010 10.00 11.45 Uhr Alle Kinder sind verschieden

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr