Recht und Soziales mit MS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Recht und Soziales mit MS"

Transkript

1 Recht und Soziales mit MS Gemeinsam für ein besseres Leben mit MS. Gemeinsam für ein besseres Leben mit MS.

2 Meine Rechte als MS-Erkrankter wer hilft mir? Welche Hilfen kann ich als an Multipler Sklerose erkrankter Mensch von meiner Krankenkasse erwarten? Welche Vorteile hat ein Schwerbehindertenausweis? Wann habe ich mit MS Anspruch auf eine Rente? Die Multiple Sklerose wirft als chronische Erkrankung viele Fragen auf, die sich einer ein fachen Beantwortung entziehen. Und auch das sozialrechtliche System in Deutschland mit den verschiedenen Ansprüchen und Kostenträgern erscheint dem Bürger oft unübersichtlich. Diese Broschüre vermittelt Orientierung im scheinbaren Gewirr des Sozialrechts. Sie soll Ihnen erste Informationen zu den verschiedenen sozialrechtlichen Bereichen geben. Dabei wurde besonderer Wert auf die Darstellung von gesetzlich vorgegebenen Leistungsvoraussetzungen gelegt. Wer weiß schon, dass ein Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung trotz MS sinnlos ist, wenn man nur hauswirtschaftliche Hilfe, aber keine Grundpflege benötigt? Wer seine Rechte wahrnehmen will, muss diese genau kennen. Dazu gehört eine gute Beratung und aktuelle Information. In dieser Broschüre finden Sie deshalb auch Adressen und Internet-Links für weitere und spezielle Informationen. Denn nur der sachlich gut informierte Bürger ist in der Lage, seine Rechte auf eine gewünschte Leistung mit den passenden Argumenten gegenüber dem richtigen Kostenträger durchzusetzen. 2 Auch wenn diese Broschüre mit größter Sorgfalt erstellt wurde, können wir keine Haftung für die Richtigkeit/Aktualität aller Angaben übernehmen. Die Broschüre soll lediglich der ersten Information dienen und kann eine individuelle Beratung (z. B. durch einen fachkundigen Rechtsanwalt/ Steuerberater oder einen der am Ende der Broschüre genannten Ansprechpartner) nicht ersetzen. (Stand der Broschüre: April 2013)

3 Inhalt 1. MS und Versicherung... 5 Krankenversicherung...5 Pflegeversicherung...6 Persönliches Budget...11 Sonstige Versicherungen MS und Beruf...14 MS und Beruf...14 Schwerbehindertenausweis: Vorteile und Nachteile...17 MS und Erwerbsminderungsrente...19 MS und Leistungen zum Lebensunterhalt...21 Grundsicherung für Arbeitssuchende...21 Grundsicherung im Alter oder bei voller Erwerbsminderung...23 MS und Steuern...26 Die Altersrente MS und Betreuung...29 Vollmacht / Betreuung...29 Patientenverfügung Wo finde ich Hilfe...33 Hilfen und Kontakte...33 Wichtige Adressen und Websites

4 4

5 Krankenversicherung Die Krankenversicherung ist in der gesetzlichen oder der privaten Krankenversicherung organisiert. Sie bietet dem an Multipler Sklerose (MS) erkrankten Menschen eine Kostenübernahme für ärztliche Behandlung, Heil- und Hilfsmittel. In Ausnahmefällen können auch häusliche Krankenpflege und sogar Haushaltshilfen finanziert werden. Allerdings ist bei vielen Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse eine Zuzahlung des Patienten fällig. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt für ihr Mitglied die Kosten einer Therapie, wenn diese ärztlich verordnet und medizinisch notwendig ist. Erforderlich ist die fachärztliche Anerkennung der Therapie bzw. die Zulassung von Medikamenten zur Behandlung der MS. Alternative Heilmethoden gehören in der Regel nicht zum Leistungsumfang einer gesetzlichen Krankenkasse. Der MS-Patient hat z. B. Anspruch auf eine stationäre Krankenhausbehandlung, wenn diese medizinisch notwendig ist und ambulante Maßnahmen nicht zum gleichen Erfolg führen können. Reicht eine Akutbehandlung im Krankenhaus nicht aus, kann gemeinsam mit dem Arzt eine medizinische Rehabilitationsmaßnahme ( Kur ) beantragt werden. Der Reha-Antrag wird von der Krankenkasse unter anderem dahingehend geprüft, ob der Patient zurzeit überhaupt in der Lage ist, eine medizinische Rehabilitationsmaßnahme durchzuführen. Zweifelhaft kann das z. B. sein, wenn der Patient akut unter einem schweren MS-Schub leidet. Dann könnte medizinisch die Weiterführung einer Akutbehandlung notwendig sein. Weiter muss der Arzt angeben, welche Fähigkeiten des Patienten durch die Maßnahme verbessert werden sollen. Dieses Ziel ist realistisch zu benennen. Es sollte zumindest möglich sein, dass der Patient sein Ziel in der Rehabilitation erreicht. Dabei reicht es als Ziel aus, dass durch die Maßnahme eine Verschlechterung verzögert oder aufgehalten werden soll, z. B. der Verlust der Gehfähigkeit. Häufig genannte Ablehnungsgründe sind der Verweis auf ambulante Therapiemöglichkeiten und die Durchführung einer Rehabilitationsmaßnahme in den letzten vier Jahren. Da für die Finanzierung von Rehabilitationsmaßnahmen nicht alleine die Krankenkassen zuständig sind, kann es 5

6 sinnvoll sein, sich über die örtliche Servicestelle der Rehabilitationsträger zu informieren. Ob eine ambulante Maßnahme im Einzelfall ebenso erfolgreich wie ein stationärer Aufenthalt ist, hat zunächst der behandelnde Arzt zu beurteilen. Er hat die Aufgabe, die Notwendigkeit eines stationären Aufenthaltes medizinisch zu begründen. Die in 40 Absatz 3 SGB V festgesetzte Sperrfrist, nach der eine medizinische Rehabilitationsmaßnahme nicht vor Ablauf von vier Jahren erneut bewilligt werden darf, gilt dann nicht, wenn die Reha- Maßnahme dringend erforderlich ist, um eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes zu vermeiden. Dies ist bei einer vorliegenden MS vom behandelnden Arzt oft begründbar. Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung ist ein wichtiger Baustein der sozialen Sicherung. Die Regelungen finden sich im Sozialgesetzbuch XI. Ihre Leistungen sind abhängig von der Zuordnung des Pflegebedürftigen in eine von drei verschiedenen Pflegestufen. Maßgeblich ist dafür vor allem der notwendige Bedarf an Grundpflege am Pflegebedürftigen selbst sowie dessen hauswirtschaftliche Versorgung. Pflegestufe Grundpflege Hauswirtschaft Gesamt I mindestens 46 Min./Tag bis zu 44 Min./Tag 90 Min./Tag II mindestens 120 Min./Tag höchstens 60 Min./Tag 180 Min./Tag III mindestens 240 Min./Tag zusätzlich Pflege zur Nachtzeit höchstens 60 Min./Tag 300 Min./Tag Auf Antrag des Pflegebedürftigen bei seiner Pflegekasse, die immer der eigenen Krankenversicherung angegliedert ist, wird der notwendige Pflegebedarf durch Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes (MDK) in einem Gutachten ermittelt. Dieses Gutachten wird in der Regel auf Grundlage der Wohnbedingungen des Antragstellers verfasst. 6

7 Zunächst wird die notwendige Grundpflege ermittelt, denn ohne Grundpflege erfolgt keine Leistung der Pflegeversicherung. Zur Grundpflege zählen neben Körperpflege auch Ernährung und Mobilität innerhalb der eigenen Wohnung des Antragstellers. Als pflegerelevant gelten nur Tätigkeiten in Bereichen, in denen der Pflegebedürftige notwendigerweise Beaufsichtigung oder Unterstützung benötigt oder in denen die Handlung komplett durch Dritte übernommen werden muss. Ist ein MS-Erkrankter in der Lage, sich zwar sehr langsam, aber ohne fremde Hilfe anzuziehen, zählt das Anziehen nicht zur Grundpflege. Problem bei der Feststellung des Grundpflegebedarfs ist, dass nicht jede sinnvolle Pflege am Pflegebedürftigen auch als Grundpflege bewertet wird. Vielmehr hat der Gesetzgeber in einem engen Katalog ( 14 Absatz 3 SGB XI) die Tätigkeiten festgelegt, die zur Grundpflege zählen. Grundpflege: Waschen, Duschen, Baden, Zahnpflege, Kämmen, Rasieren, Darm- und Blasenentleerung, mundgerechte Zubereitung oder Aufnahme der Nahrung, Aufstehen, Zu-Bett- Gehen, An- und Auskleiden, Gehen, Stehen, Treppensteigen, Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung Hauswirtschaft: Einkaufen, Kochen, Reinigen der Wohnung, Spülen, Wechseln und Waschen der Wäsche und Bekleidung, Beheizen der Wohnung 7

8 8

9 Der Gutachter ermittelt anhand der notwendigen Hilfeleistungen den individuellen Pflegebedarf und setzt die dafür erforderlichen Pflegezeiten fest. Aus der Gesamtsumme der Pflegezeiten und eines ärztlichen Befundberichts ergibt sich die Pflegestufe, die maßgeblich für die Höhe der Leistungen ist. Möglicher Höchstbetrag bei häuslicher Pflege durch nicht-professionelle Helfer: Pflegestufe Stand: I 3054 /Monat II 5254 /Monat III 7004 /Monat Wird die Pflege von zugelassenen Pflegediensten erbracht, erhöht sich der Betrag: Pflegestufe Stand: I 6654 /Monat II /Monat III /Monat Bitte beachten Sie: Die Pflegeversicherung ist vom Gesetzgeber nur als Teilkaskoversicherung konzipiert. Bei Einsatz von Pflegediensten ist der monatliche Rechnungsbetrag regelmäßig höher als die Leistungen der Pflegeversicherung, hier wird eine Eigenbeteiligung notwendig. Wird die Pflege teilweise durch Pflegedienste und teilweise durch nichtprofessionelle Pflegepersonen erbracht (Kombinationspflege), errechnet sich die Leistung der Pflegeversicherung entsprechend der Zeitanteile von Pflegedienst und Pflegeperson entsprechend der oben stehenden Tabellen. Berufstätige Angehörige, die ein Familienmitglied selbst zu Hause versorgen wollen, können eine sogenannte Pflegezeit beim Arbeitgeber einfordern. Bei unterbrochener Lohnfortzahlung aber weiterhin geleisteter Sozialversicherung bietet die neue Maßnahme Angehörigen die Möglichkeit, sich bis zu sechs Monate von der Arbeit freistellen zu lassen, um sich der Pflege zu widmen. Die Kombinations- und Anwendungsmöglichkeiten der Pflegeversicherungen sind vielfältig. Eine Variante stellt das Poolen von Leistungen mit anderen Pflegebedürftigen dar, etwa durch die Bildung von ambulant betreuten Wohngemeinschaften, in denen Zuwendungen aus der Pflegekasse gemeinsam wahrgenommen werden. Für pflegebedingte Umbaumaßnahmen kann der Pflegebedürftige bis zu für eine Baumaßnahme erhalten. Als eine Baumaßnahme gelten alle Umbauten, die der MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung) bei seiner Prüfung des Wohnortes als notwendig feststellt. 9

10 Ist nur ein Badumbau beantragt und der MDK hält auch den (späteren) Umbau aller Türen für notwendig, gelten Bad und Türen als eine Baumaßnahme: Es werden nur einmal gezahlt. Dies gilt auch dann, wenn das Gutachten den Umbau von Badezimmer und Türen der Wohnung empfiehlt, der Umbau der Türen aber aktuell noch nicht notwendig ist, weil der Pflegebedürftige jetzt noch keinen Rollstuhl benötigt. Für Verbrauchsartikel, z. B. Inkontinenzmaterial, zahlt die Pflegekasse maximal 31 4 pro Monat. Reicht die Pflege zu Hause nicht mehr aus, erbringt die Pflegekasse Leistungen für stationäre Pflege in zugelassenen Pflegeheimen. Pflegestufe Stand: I / Monat II / Monat III / Monat Dies reicht in der Regel nicht aus, die Heimkosten zu decken ( Teilkaskoversicherung ). Der fehlende Betrag muss entweder privat aufgebracht werden oder über die Hilfe zur Pflege im Rahmen der Grundsicherung aus öffentlichen Mitteln ergänzt werden. Wer als Härtefall anerkannt wird, kann Leistungen bis zu erhalten. Dies setzt voraus, dass die notwendige Pflege das Maß der Pflegestufe III weit übersteigt, z. B. bei Pflege von Krebspatienten im Endstadium. Ist zur Sicherstellung oder Ergänzung der häuslichen Pflege eine Pflege in einer Tageseinrichtung erforderlich, werden hierfür ein Teil der Kosten übernommen. Dies richtet sich nach der Pflegestufe und beträgt zwischen 4404bis zu / Monat. Ist die nicht-professionelle Pflegeperson, die die häusliche Pflege übernimmt, durch Krankheit oder Urlaub verhindert, kann eine Ersatzperson eingesetzt werden. Hierzu zahlt die Pflegekasse höchstens , wenn die Pflegeperson nicht in enger häuslicher Gemeinschaft mit dem Pflegebedürftigen lebt. Wer als nicht-professionelle Pflegeperson nicht mehr als 28 Stunden berufstätig ist und mindestens 14 Stunden/Woche Pflege leistet, hat Anspruch auf Rentenbeiträge durch die Pflegekasse. Die Höhe der Beiträge hängt von der Pflegestufe ab. 10

11 Persönliches Budget Das persönliche Budget wurde eingeführt, um die Eigenständigkeit von behinderten oder chronisch kranken Menschen zu stärken. Grundgedanke ist, dass der Hilfebedürftige Geldmittel selbst verwaltet, um damit seine notwendige Hilfe selbst zu organisieren. Der Kostenträger der Hilfe (z. B. Pflegeversicherung, Sozialamt) prüft nach den jeweiligen Gesetzen, welchen Beitrag er zur Lösung zu erbringen hat. Dann wird mit dem Hilfebedürftigen verhandelt, welche Hilfen mit dem persönlichen Budget abgegolten sind. Dies wird vertraglich festgehalten und der Hilfebedürftige kann auf dieser Basis wie ein Arbeitgeber seine Hilfen einstellen. Wichtig: Es gibt durch das persönliche Budget nicht mehr Geld als nach der alten Regelung, nur die Zahlungsweise wird auf Antrag des Hilfesuchenden geändert. Früher zahlte der Kostenträger alle Rechnungen, beim persönlichen Budget zahlt der Hilfebedürftige. Das persönliche Budget ist eine freiwillige Option, der Hilfebedürftige kann auch weiterhin seine Hilfen durch die Kostenträger begleichen lassen. Obwohl es zum persönlichen Budget eine gesetzliche Regelung gibt, ist die Umsetzung noch mit sehr großen Problemen behaftet. Kostenträger tun sich oft schwer, den Antrag auf das persönliche Budget zu genehmigen. MS-Erkrankte sollten sich daher vor Antragstellung auf das persönliche Budget genau überlegen, ob sie den organisatorischen Anforderungen (eines Arbeitgebers in eigener Pflegesache) und den anstehenden Streitigkeiten gewachsen sind. Das persönliche Budget ist nur geeignet für Personen, die trotz MS noch die Kraft haben, vieles selbst zu regeln und um Ansprüche zu kämpfen. Weitere Informationen zum persönlichen Budget erhält man von Selbsthilfegruppen z. B. der DMSG (Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft) oder ISB (Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben). 11

12 12

13 Sonstige Versicherungen Versicherungen sind bei bekannter Multipler Sklerose oft ein Problem. Beim Abschluss eines Vertrages ist größte Vorsicht und kritische Distanz erforderlich, da es sonst später zu Enttäuschungen oder rechtlichen Problemen kommen kann. Gesundheitsfragen sind bei Vertragsschluss genau zu beantworten, die Antworten werden später, wenn der MS-Erkrankte Leistungen einfordert, genau geprüft. Deshalb ist Skepsis geboten, wenn ein Versicherungsvertreter vor dem Vertragsschluss behauptet, MS sei kein Problem oder man solle diese Erkrankung bei den Fragen nicht beachten. Fehler bei der Beantwortung dieser Fragen können lange Zeit später der Grund für langwierige Prozesse sein. Welche Mitteilungspflichten man zu Erkrankungen hat, ergibt sich aus dem Versicherungsvertrag. Dies gilt nicht nur für den Vertragsabschluss. Auch danach kann es eine weitere Mitteilungspflichten geben. Ist eine MS bekannt, ist es schwierig bis unmöglich bestimmte Versicherungen abzuschließen. So dürfte es praktisch sehr schwer werden, nach der Diagnosestellung eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine Krankenhaustagegeldversicherung zu bekommen. Der MS-Erkrankte gilt hier als schlechtes Risiko. Bei Risikolebensversicherungen ist die Lage ähnlich. Lebensversicherungen, die als Leistungsvoraussetzung lediglich auf das Erreichen eines bestimmten Alters abstellen, sind leichter zu finden. Das Gleiche gilt für Unfallversicherungen. Unproblematisch sind auch Riesteroder Rüruprenten, die im Prinzip dem MS-Erkrankten offen stehen. Problematisch kann der Abschluss von Reiserücktrittsversicherungen sein. Sie sind oft an das Auftreten eines plötzlichen Ereignisses für die Versicherungsleistung gebunden. Hier kann es Streit geben, ob die MS als Rücktrittsgrund plötzlich aufgetreten ist oder als chronische Erkrankung dauerhaft vorliegt. Ähnlich ist die Problematik bei Reisekrankenversicherungen, die nur bei unvorhergesehenen während der Reise auftretenden Erkrankungen Leistungen erbringen. Bei Abschluss einer Versicherung kann gute Beratung Geld wert sein. Versicherungen sind keine sozialen Unternehmen. Jede Versicherung will ihr Produkt verkaufen, wobei manche Versicherungen in Kauf nehmen, dass ihr Produkt für den Versicherungsnehmer nicht das optimale ist. Es liegt daher am Versicherungsnehmer, sich gut zu informieren und zu entscheiden, ob eine bestimmte Versicherung für ihn sinnvoll ist. Hier kann es sich lohnen, größere Versicherungsagenturen, die mehrere Versicherungen im Angebot haben, anzusprechen. Sinnvoll kann auch die neutrale Beratung durch die Verbraucherzentrale sein. 13

14 MS und Beruf Das Leben mit einer nicht kalkulierbaren Erkrankung wie MS ist nicht einfach. Oft ist deshalb der Beruf besonders wichtig. Aber der Einstieg in den Beruf mit MS oder die Diagnose einer MS im laufenden Arbeitsverhältnis kann problematisch sein. Viele Arbeitgeber haben nur eine verschwommene Vorstellung vom Krankheitsbild der MS und sehen diese Erkrankung als sehr schwerwiegend an. Hilfe und Unterstützung zur Gleichstellung bietet das Integrationsamt. Das zuständige Integrationsamt ist Ländersache und man findet es über die Stadt- oder Gemeindeverwaltung. Nach der bisher geltenden Auffassung des Bundesarbeitsgerichts muss ein Arbeitnehmer von sich aus in der Regel weder eine chronische Erkrankung noch eine festgestellte Schwerbehinderung mitteilen. Fragt der Arbeitgeber jedoch danach, ist die Erkrankung mitzuteilen, wenn sie sich negativ auf das konkrete Arbeitsverhältnis auswirkt. Die bloße Gefahr, dass eine Erkrankung eintreten kann, ist nicht mitteilungspflichtig. Und bei MS Patienten ist dies letztlich der Fall, denn es ist nicht sicher, ob ein MS-Schub eintritt. Ein klinisch isoliertes Syndrom (CIS), wie z. B. eine Sehstörung, ist allerdings schon eine Einschränkung, die sich auf die Arbeit auswirken kann. Auf Frage des Arbeitgebers ist der Arbeitnehmer mitteilungspflichtig, wenn es eine chronische (dauerhafte/mindestens sechs Monate andauernde) Einschränkung ist. 14

15 Beispiel: Ein MS-Erkrankter leidet an Gleichgewichtsstörungen. Er bewirbt sich als Dachdecker. Hier ist die Einschränkung bekannt und wirkt sich auch auf die konkret zu leistende Arbeit aus. Auf Befragen des Arbeitgebers ist hier die MS anzugeben. Die Frage nach Schwerbehinderung bzw. nach Gleichstellung ist zu bejahen, wenn Schwerbehinderung oder Gleichstellung anerkannt sind. Wer die zulässige Frage des Arbeitgebers nach dem Vorliegen einer chronischen Erkrankung, nach Schwerbehinderteneigenschaft bzw. Gleichstellung wahrheitswidrig verneint, kann gekündigt werden oder seinen Arbeitsvertrag durch Anfechtung wegen arglistiger Täuschung verlieren. Wichtig ist der verbesserte Kündigungsschutz für Schwerbehinderte und Gleichgestellte. Es kursiert häufig die falsche Vorstellung, diese Arbeitnehmer seien überhaupt nicht kündbar! Auch sie sind kündbar, nur unter engeren Voraussetzungen. Der Arbeitgeber darf diesem Personenkreis in der Regel nur kündigen, wenn vorher die Zustimmung des Integrationsamtes vorliegt. Dieser erhöhte Schutz besteht nur bei Kündigungen durch den Arbeitgeber. Endet ein Vertragsverhältnis durch Aufhebungsvertrag, Fristablauf, Anfechtung wegen arglistiger Täuschung bzw. Kündigung durch den Arbeitnehmer gelten (nur) die allgemeinen Regeln. Das Integrationsamt begutachtet die Situation, in der ein Arbeitgeber die Kündigung beantragt. Man wird versuchen, die beiderseitigen Interessen in einem Gespräch auszugleichen und finanzielle Hilfen zum Erhalt des Arbeitsplatzes anzubieten. Kommt ein Interessensausgleich nicht zustande, prüft das Integrationsamt, ob es der Kündigung zustimmt oder nicht. Hier kommt es auch auf den Kündigungsgrund an. Liegt der Kündigungsgrund in der Schwerbehinderung begründet, hat das Integrationsamt einen weiten Ermessensspielraum, anders bei Kündigung aus betrieblichen Gründen (z. B. Schließung einer Abteilung): Hier ist kaum Ermessensspielraum gegeben. Das Integrationsamt ist auch zuständig, wenn in einem laufenden Arbeitsverhältnis Probleme für den Schwerbehinderten auftreten. Ebenso wird man hier versuchen diese Probleme zu lösen und den Arbeitsplatz zu erhalten. Auch eine Kündigung durch den Arbeitgeber ohne Zustimmung des Integrationsamtes wird wirksam, wenn der Arbeitnehmer nicht rechtzeitig Kündigungsschutzklage erhebt. Die Kündigungsschutzklage ist innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung schriftlich bzw. zur Niederschrift des Urkundsbeamten beim örtlich zuständigen Arbeitsgericht zu erheben. 15

16 Zum Ausgleich behinderungsbedingter Nachteile kann der Arbeitgeber über das Integrationsamt verschiedene Hilfen erhalten: Denkbar sind Einarbeitungszuschüsse, Baumaßnahmen zur Herstellung der Barrierefreiheit. Leistet ein Schwerbehinderter weniger als zwei Drittel der Arbeit eines nichtbehinderten Kollegen, kann der Arbeitgeber einen Lohnzuschuss erhalten (Minderleistungsausgleich). Zudem kann er auch Hilfen für die technische Ausstattung des Arbeitsplatzes mit Geräten oder Möbeln beantragen, die dem Behinderungsausgleich dienen (z. B. Großbildschirm für Sehbehinderte oder einen dienstlich notwendigen Rollstuhl). Benötigt der behinderte Arbeitnehmer ein Fahrzeug zum Erreichen des Arbeitsplatzes oder zur Ausübung seiner Tätigkeit, kann dies nach den Regeln der Kraftfahrzeughilfe-Verordnung gefördert werden. Dabei gibt es zum Erwerb des Fahrzeugs eine einkommensabhängige Förderung und zusätzlich eine einkommens unabhängige Förderung für behinderungsbedingte technische Einbauten. Auch die Übernahme der Kosten zum Erwerb einer Fahrerlaubnis können übernommen werden. Der Anschaffungszuschuss ist in der Regel auf maximal begrenzt. Nur in Ausnahmefällen (großes Fahrzeug zum Transport eines Rollstuhles mit Laderampe) kann der Zuschuss auch höher liegen. Behinderungsbedingte notwendige Umbauten werden komplett bezuschusst. Wichtig ist aber: Der Auftrag zum PKW-Kauf bzw. zum Umbau darf erst erteilt werden, wenn der entsprechende Antrag bewilligt ist. Erfolgt die Auftragserteilung vorher, droht vollständiger Verlust der Förderung. In dringenden Fällen unbedingt vor Vertragsschluss Antrag stellen und Kontakt mit dem Kostenträger aufnehmen. Eine Förderung ist auch möglich, wenn der Arbeitnehmer nicht selbst fahren kann, die Beförderung durch Dritte aber gesichert ist. Schwerbehinderte haben einen gesetzlichen Anspruch auf eine Woche bezahlten Zusatzurlaub pro Jahr. Für das Urlaubsjahr der Erteilung des Schwerbehindertenausweises gilt dieser Anspruch anteilig. Dies gilt nicht für Gleichgestellte (siehe S. 17: Schwerbehindertenausweis: Vorteile und Nachteile)! Daneben kann die Freistellung von Mehrarbeit beantragt werden. Hat eine Firma oder eine Dienststelle einen Betriebs- bzw. Personalrat, können sich Schwerbehinderte und Gleichgestellte auch an den entsprechenden Schwerbehindertenvertreter wenden. Die Schwerbehindertenvertretung ist auch bei Maßnahmen einzubeziehen, die diesen Personenkreis betreffen. 16

17 Schwerbehindertenausweis: Vorteile und Nachteile Körperliche Liebe Schwerbehindert ist derjenige, bei dem auf Antrag bei seiner Wohnortgemeinde/Kreis ein Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 festgestellt wird. Bei MS kommt es dabei auf die körperlichen und/oder seelischen Einschränkungen an, die mindestens sechs Monate lang vorliegen. Als Einschränkung wird jede negative Abweichung vom gesundheitlichen Befinden eines gleichaltrigen, nicht behinderten Menschen bewertet. Zurzeit wird die MS ohne besondere Einschränkungen in der Regel mit einem GdB von 30 eingestuft. Dies benachteiligt besonders junge MS- Erkrankte, die anfangs nur geringe Einschränkungen haben und oft nicht als Schwerbehinderte anerkannt werden. Wer einen GdB von 30 erhält, kann bei der Agentur für Arbeit einen Antrag auf Gleichstellung mit Schwerbehinderten stellen. Er hat dann fast alle Rechte, die auch ein Schwerbehinderter hat. Die Gleichstellung wird aber nur bewilligt, wenn sie zur Erlangung oder zum Erhalt eines Arbeitsplatzes notwendig ist. Schwerbehinderte/Gleichgestellte erhalten Hilfen als Ausgleich der eingetretenen Nachteile. Neben steuerlichen Erleichterungen (siehe S. 26: MS und Steuern) und Hilfen im Beruf (siehe S. 14: MS und Beruf) sind weitere Hilfen oft an besondere Voraussetzungen gekoppelt, zum Beispiel die unterschiedlichen Merkzeichen. 17

18 Merkzeichen Voraussetzung Ausgleich G B ag H RF Bl Gl Erheblich eingeschränkte Bewegungsfreiheit im Straßenverkehr Hilfe in öffentlichen Verkehrsmittel nötig Schwerste Gehbehinderung oder Rollstuhlbenutzung notwendig Hilfen im Alltag notwendig oder Pflegestufe III Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen nicht möglich Blind Gehörlos Freifahrt im öffentlichen Nahverkehr nach Erwerb einer Wertmarke* Unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Nahverkehr Unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Nahverkehr; Parken auf Behindertenparkplätzen Unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Nahverkehr Befreiung von Rundfunkgebühren; Ermäßigung bei Telefongebühren (bei manchen Anbietern) Unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Nahverkehr; Parken auf Behindertenparkplätzen Freifahrt im öffentlichen Nahverkehr nach Erwerb einer Wertmarke * Antrag auf Wertmarke wird dort gestellt, wo auch der Schwerbehindertenausweis beantragt wurde. Dieses kann, bedingt durch Landesrecht, von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein. Die Merkzeichen werden nur bei Schwerbehinderten anerkannt, hier genügt die Gleichstellung nicht. Auch wenn Firmen ab einer gewissen Mitarbeiterzahl zur Beschäftigung von Schwerbehinderten gesetzlich verpflichtet sind, kann der Schwerbehindertenausweis in der Praxis ein Einstellungshindernis sein, da Arbeitgeber (fälschlicherweise) manchmal die Einstellung Schwerbehinderter fürchten. Der Schwerbehindertenausweis kann von seinem Inhaber nicht (freiwillig) zurück gegeben werden, der Inhaber kann nur die Verlängerung des ausgelaufenen Ausweises unterlassen. 18

19 MS und Erwerbsminderungsrente Bei fortschreitenden Einschränkungen im Berufsleben kann der Arbeitnehmer eine Erwerbsminderungsrente beantragen. Diese soll den Gehaltsausfall des Arbeitnehmers wegen seiner eingeschränkten Arbeitsfähigkeit pro Tag ausgleichen. Hier ist zunächst mit dem behandelnden Arzt zu klären, ob der jetzige schlechte gesundheitliche Zustand von Dauer ist oder ob eine Wiederaufnahme der Arbeit unter bestimmten Bedingungen möglich bzw. sinnvoll ist. Manche Ärzte sagen ihren MS-Patienten, die Rente sei bei MS eine reine Formsache. Dabei ist jedoch zu beachten, dass eine Erwerbsminderungsrente nicht vom Vorliegen einer bestimmten Krankheit abhängt, vielmehr kommt es darauf an, wie lange jemand trotz beeinträchtigter Gesundheit täglich arbeiten kann. Die Erwerbsminderungsrente gibt es als Rente wegen voller bzw. teilweiser Erwerbsminderung. Die individuelle Dauer der täglichen Arbeitsfähigkeit ist daher ausschlaggebend, ob eine teilweise oder eine vollständige Erwerbsminderungsrente gewährt wird. Tätigkeit kann pro Tag ausgeübt werden für sechs und mehr Stunden drei Stunden aber weniger als sechs Stunden weniger als drei Stunden pro Tag keine Erwerbsminderungsrente halbe Erwerbsminderungsrente volle Erwerbsminderungsrente Diese zeitliche Abstufung ist von entscheidender Bedeutung, da sie Auswirkungen auf die Höhe der ausgezahlten Rente hat. Darauf sollte auch bei dem Gespräch mit dem begutachtenden Arzt geachtet werden, damit kein falsches Bild der eigenen Leistungsfähigkeit entsteht und notiert wird. Eine bloße Bescheinigung des behandelnden Arztes reicht jedoch für die Bewilligung einer Rente nicht aus. Die Rentenversicherung fordert zudem noch weitere Gutachten durch einen sozialmedizinischen Dienst. Wer eine Rente wegen Erwerbsminderung beantragen möchte, sollte zunächst prüfen, ob er die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt. Diese sind erfüllt, wenn a) die Regelaltersgrenze noch nicht erreicht ist, b) in den fünf Jahren vor der Erwerbsminderung 3 Jahre Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit zurückgelegt wurden (Vorversicherungszeit) und c) vor Eintritt der Erwerbsminderung die allgemeine Wartezeit von 5 Jahren erfüllt wurde. 19

20 Sind die Bedingungen dieser sogenannten Vorversicherungszeit nicht erfüllt, wird keine Rente gezahlt. Weitere Auskünfte hierzu finden sich u.a. im jährlichen Informationsschreiben der Rentenversicherungsträger, bei der örtlichen Rentenberatungsstelle oder auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung. Hier gibt es auch Auskunft über die aktuelle Höhe einer Erwerbsminderungsrente. Der Rententräger wird den Antragsteller normalerweise auffordern, eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme durchzuführen. Dabei wird durch Tests die aktuelle Leistungsfähigkeit ermittelt. Da der Klinikaufenthalt den Alltag nicht immer wiedergibt, sollte der Patient den Gutachtern seine Einschränkungen im Alltagsleben (z. B. Fatigue) verdeutlichen. Die Klinik erstellt einen Bericht, der in die Entscheidung über die Rente miteinfließt. Die Erwerbsminderungsrente ist eine Rente auf Zeit. Sie wird in der Regel für einen befristeten Zeitraum gewährt und muss danach bei Bedarf des Arbeitnehmers separat neu beantragt werden. Dies gilt besonders, wenn eine Rente nur mit Rücksicht auf den Arbeitsmarkt gewährt wird. Das ist dann der Fall, wenn zwar die gesundheitlichen Einschränkungen eine volle Erwerbsminderungsrente nicht rechtfertigen, der Antragssteller aber aufgrund der allgemein schlechten Beschäftigungssituation auf dem Arbeitsmarkt keine geeignete Stelle findet. Etwa, wenn der Arbeitnehmer maximal drei Stunden arbeiten kann, aber keine Anstellung finden kann, die diesem Bedürfnis entgegenkommt. Die Dauer der Befristung liegt im Ermessen des Rententrägers. Bei Zeitrenten ist es wichtig, rechtzeitig einen Verlängerungsantrag zu stellen. Hier findet oft ein verkürztes Verfahren statt, welches im Normalfall bei MS-Erkrankten mit der unproblematischen Verlängerung der Rente endet. Die Höhe der Erwerbsminderungsrente bemisst sich aus den zuvor eingezahlten Beiträgen. Diese Beiträge errechnen sich aus Arbeitsentgelt, Krankengeld, Arbeitslosengeld, Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II ( Hartz IV ). Bei der Erwerbsminderungsrente werden nicht nur die bis zum Eintritt der vollen Erwerbsminderung gezahlten Beiträge angerechnet, die Rente erhöht sich durch angerechnete Beiträge bis zum 60. Lebensjahr. Andererseits wird die Rente auf Lebenszeit um bis zu 10,8 Prozent gekürzt, wenn sie 36 Monate vor Erreichen des 63. Lebensjahres in Anspruch genommen werden muss. Die Kürzung bleibt auch bei der Umwandlung der Erwerbsminderungsrente in eine Altersrente erhalten. 20

Recht und Soziales mit MS

Recht und Soziales mit MS Recht und Soziales mit MS Meine Rechte als MS-Erkrankter wer hilft mir? Welche Hilfen kann ich als Mensch mit Multipler Sklerose von meiner Krankenkasse erwarten? Welche Vorteile hat ein Schwerbehindertenausweis?

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen?

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen? Vor dem Heimeinzug Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten Wer kann in ein Altenheim einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht

Mehr

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Wer kann in eine Altenhilfeeinrichtung einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht mehr

Mehr

Pflegebedürftig was nun?

Pflegebedürftig was nun? BILOBA Pflegebedürftig was nun? Pflegestufen und Leistungen gemeinnützige Biloba Häusliche Kranken- und Altenpflege www.biloba-pflege.de Entlastung im Alltag Hilfe und Unterstützung Pflegestufe 1 Erheblich

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungsumfang Die Leistungen der Pflegeversicherung unterstützen die familiäre und nachbarschaftliche Pflege. Die Pflegeversicherung stellt

Mehr

Dialysebehandlung. Arbeit. Rente. Freizeit. Ausbildung. Transporte. Urlaub. Zuzahlungen. Pflege

Dialysebehandlung. Arbeit. Rente. Freizeit. Ausbildung. Transporte. Urlaub. Zuzahlungen. Pflege Dialysebehandlung Arbeit Rente Freizeit Transporte Ausbildung Urlaub Zuzahlungen Pflege AMGEN GmbH 2007 Inhalt: Dialyse und Soziales Schwerbehinderung Berufstätigkeit Lohnersatzleistungen Hilfsbedürftigkeit

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Dialysebehandlung. Arbeit. Rente. Freizeit. Ausbildung. Transporte. Urlaub. Zuzahlungen. Pflege

Dialysebehandlung. Arbeit. Rente. Freizeit. Ausbildung. Transporte. Urlaub. Zuzahlungen. Pflege Dialysebehandlung Arbeit Rente Freizeit Transporte Ausbildung Urlaub Zuzahlungen Pflege AMGEN GmbH 2004 Generelle Zuzahlungsregeln 1.1 Außer für Patienten unter 18 Jahren gibt es keine generellen Zuzahlungsbefreiungen

Mehr

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI)

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI) Pflegehilfsmittel 40 SGB XI Pflegebedürftige haben Anspruch auf mit Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Das. Pflege TAGEBUCH. Pflegekasse. Deutschlands größte Krankenkasse

Das. Pflege TAGEBUCH. Pflegekasse. Deutschlands größte Krankenkasse Das Pflege TAGEBUCH Pflegekasse Deutschlands größte Krankenkasse Herausgeber: BARMER Ersatzkasse Redaktion: BARMER Pflegekasse (verantw.) Abteilung Marketing und Vertrieb Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck,

Mehr

Autismus im Sozial- und Bildungsrecht

Autismus im Sozial- und Bildungsrecht Autismus im Sozial- und Bildungsrecht 1. Autismus als Behinderung 2. Autismus in der Gesetzlichen Pflegeversicherung 3. Eingliederungshilfe in Kindergarten und Schule 4. Arbeitsassistenz für autistisch

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Es empfiehlt sich, für die Dauer von 2-3 Tagen genau zu notieren, welche Hilfen die Pflegeperson wann

Mehr

Schwerbehindertenausweis Vergünstigungen

Schwerbehindertenausweis Vergünstigungen Vergünstigungen Fachanwälte für Verwaltungsrecht Via Futura Bamberg, 23./24.03.2013 Referent: Jürgen Greß Fachanwalt für Sozialrecht Rechtsanwälte Hoffmann & Greß Fürstenrieder Straße 281 81377 München

Mehr

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v.

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. 1 Gliederung Neurologische Frührehabilitation Neurologische Anschlussheilbehandlung

Mehr

Schwerbehindertenausweis

Schwerbehindertenausweis 1 Schwerbehindertenausweis Die Ausstellung eines Schwerbehindertenausweises erfolgt nur auf Antrag: http://www.zbfs.bayern.de/imperia/md/content/blvf/sgbix/antrag_auf_feststellung_ein er_behinderung.pdf

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Pflegeversicherung. Finanzielle Hilfen

Pflegeversicherung. Finanzielle Hilfen Pflegeversicherung Auf welche Leistungen aus der Pflegeversicherung habe ich Anspruch? Was bringt die Pflegeversicherung mir und meinen Angehörigen, die mich pflegen? Die für Sie zuständige Pflegekasse

Mehr

Wolfgang Bellwinkel/DGUV. Sicheres Arbeiten in der häuslichen Pflege. Unfallversicherungsschutz von Pflegepersonen

Wolfgang Bellwinkel/DGUV. Sicheres Arbeiten in der häuslichen Pflege. Unfallversicherungsschutz von Pflegepersonen Wolfgang Bellwinkel/DGUV Sicheres Arbeiten in der häuslichen Pflege Unfallversicherungsschutz von Pflegepersonen Wer ist versichert? Alle, die eine pflegebedürftige Person im Sinne der Pflegeversicherung

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

IDEAL PflegeRente PRODUKTBESCHREIBUNG

IDEAL PflegeRente PRODUKTBESCHREIBUNG Leistungen der IDEAL PflegeRente Bei der IDEAL PflegeRente besteht die Möglichkeit, aus drei Absicherungsformen zu wählen: P101 - Absicherung der Schwerstpflegebedürftigkeit (Pflegestufe III) Die vereinbarte

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen 25. Juni 2014 Was ist Demenz? Der Begriff Demenz kommt aus dem

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske Informationen zur Pflegeversicherung Peter Kneiske Pflegestufe I (Erhebliche Pflegebedürftigkeit) Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen

Mehr

Berufliche und gesellschaftliche Rehabilitation. Informationen des Sozialdienstes der Kliniken Schmieder (2013)

Berufliche und gesellschaftliche Rehabilitation. Informationen des Sozialdienstes der Kliniken Schmieder (2013) Berufliche und gesellschaftliche Rehabilitation Informationen des Sozialdienstes der Kliniken Schmieder (2013) 1 Themenübersicht Begriffsdefinitionen 2 SGB IX Antragsstellung und verfahren Nachteilsausgleiche

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter vollstationäre Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV)

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) Bundesfinanzdirektion Mitte Seite 1 von 6 Stand: 28.07.2014 Informationen Ihrer Beihilfestelle Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) A)

Mehr

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vorwort Checkliste Grundlegende Fakten Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Informationen für Mitarbeiter e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, diese Informationsbroschüre wurde vom Arbeitskreis

Mehr

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Nicole Scherhag 30. AfnP Symposium in Fulda Das Sozialversicherungssystem Kranken- Renten- Arbeitslosen- Unfall- Pflege- -versicherung Vorbemerkungen

Mehr

Der Rechtsweg ist nicht ausgeschlossen.

Der Rechtsweg ist nicht ausgeschlossen. Der Rechtsweg ist nicht ausgeschlossen. Leben im Wohnheim/ in der Wohngruppe Hinweise für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen. Im Rahmen der Liebe Leserin! Lieber Leser! Diese Broschüre möchte

Mehr

Schwerbehinderte Menschen (GdB 50 und mehr) haben Anspruch auf einen bezahlten Zusatzurlaub von fünf Arbeitstagen.

Schwerbehinderte Menschen (GdB 50 und mehr) haben Anspruch auf einen bezahlten Zusatzurlaub von fünf Arbeitstagen. SCHWERBEHINDERUNG Der Begriff der Behinderung bzw. der Schwerbehinderung leitet sich aus dem Sozialgesetzbuch IX her. Zusätzlich spielt die Behinderung auch eine Rolle im Bereich des sozialen Entschädigungsrechts.

Mehr

Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI. Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen

Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI. Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen Die Soziale Pflegeversicherung Ihre Intention: Absicherung des sozialen Risikos von Pflegebedürftigkeit Ihre Einführung:

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

PFLEGEFALL HAUS WEG?

PFLEGEFALL HAUS WEG? LOGO PFLEGEFALL HAUS WEG? Vorsorgevollmacht und Immobilien Vortrag am 24.10.2013 in Mannheim Rechtsanwältin Sonja Hecker, Mannheim Überblick zum sozialrechtlichen Hintergrund Das Grundproblem Die Pflegeversicherung

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Der Pflegefall. -mich trifft das nicht?! Copyright Brigitte Tanneberger GmbH

Der Pflegefall. -mich trifft das nicht?! Copyright Brigitte Tanneberger GmbH Der Pflegefall -mich trifft das nicht?! Auch Sie werden mit hoher Wahrscheinlichkeit im Alter zum Pflegefall Anzahl älterer Menschen nimmt gravierend zu: heute sind 20 % der Bevölkerung 65+ und 5 % der

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum?

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? DAS PFLEGE- TAGEBUCH Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? Das Sozialgesetzbuch Elftes Buch Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) und die Richtlinien zur Ausführung beschreiben die Voraussetzungen

Mehr

Workshop Sozialrecht

Workshop Sozialrecht 10. Familientreffen der Kraniopharyngeomgruppe 21.09.-23.09.2007 23.09.2007 in Bad Sassendorf Workshop Sozialrecht Hilfen und Möglichkeiten im Paragraphendschungel Ulrike Bachmann Dipl. Sozialpädagogin

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen

Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen GA 23.7.2014 Altersarmut Steigerung um 84 % innerhalb von 10 Jahren im Kreisgebiet Anteil Frauen: 67 % Gesamtquote: 0,5 % Zukunft ist nicht die

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Stand 22.07.2015 Befreiung von Zuzahlungen Jeder Versicherter zahlt zunächst 2 Prozent seiner jährlichen Bruttoeinnahmen

Mehr

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung)

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung) P f l e g e d i e n s t Plus LUX HELIOS 72474 Winterlingen, Ambulante Pflege, hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung Häufige Fragen und Antworten an unseren Pflegedienst Wer erhält Leistungen aus

Mehr

Pflegetagebuch für. Seelower Straße 9 10439 Berlin tel 030 444 15 15 info@hkp-johanna.de

Pflegetagebuch für. Seelower Straße 9 10439 Berlin tel 030 444 15 15 info@hkp-johanna.de Pflegetagebuch für Seelower Straße 9 10439 Berlin tel 030 444 15 15 info@hkp-johanna.de Ich, Name und Vorname des pflegenden Angehörigen führe das Pflegetagebuch für: Name, Vorname: geboren am:.. Straße

Mehr

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich)

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich) 1 Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Bürgerforum Altenpflege Das erste Pflegestärkungsgesetz Dienstag, 24.02.2015 - Die Gesundheitskasse Die vier Elemente des 1. Pflegestärkungsgesetzes (PSG)

Mehr

Was bringt das Pflege- Neuausrichtungsgesetz? Ihre Pflegestützpunkte im Rhein-Lahn-Kreis

Was bringt das Pflege- Neuausrichtungsgesetz? Ihre Pflegestützpunkte im Rhein-Lahn-Kreis Was bringt das Pflege- Neuausrichtungsgesetz? Erstmals Leistungen in Pflegestufe 0 Bisher leistet die Pflegeversicherung (SGB XI) einen finanziellen Zuschuss bei den Pflegestufen 1, 2 oder 3 jedoch nicht

Mehr

Sozialrechtliche Aspekte der Lebertransplantation inkl. Lebendspende

Sozialrechtliche Aspekte der Lebertransplantation inkl. Lebendspende Universitätsklinikum Essen Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Sozialrechtliche Aspekte der Lebertransplantation inkl. Lebendspende Kinder- und Jugend Soz. Psychologin Melanie Goll, M.A. Inhalte Schwerbehindertenausweis

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit April 2008 Pflegereform 2008 Die Pflegezeit Am 1. Juli 2008 tritt das Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz) in Kraft. Teil der damit verabschiedeten

Mehr

Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK

Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK Dipl.-Med. Martina Stahlberg Fachreferentin Pflege Gesellschaftliche Aufgabe des MDK Gesellschaftliches Leben GKV/SPV Ernährung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

HUMANIS. Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung

HUMANIS. Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung Mannheimer Krankenversicherung AG HUMANIS Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung nach Tarif ZP PT (Mannheimer VB 2009 Pflegetagegeldzusatz ZP PT) Stand: 01.07.2009

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Auszug aus dem SGB XI 28 SGB XI - Leistungsarten, Grundsätze (1) Die Pflegeversicherung gewährt folgende Leistungen: 1. Pflegesachleistung ( 36), 3. 4. 5. 6. 7.

Mehr

Krebserkrankung Soziale Folgen und ihre Absicherung

Krebserkrankung Soziale Folgen und ihre Absicherung Rehabilitation Krebserkrankung Soziale Folgen und ihre Absicherung Dipl. Sozialpädagogin M. Niemann Rubensstraße 125 12157 Berlin Tel.: 030-130 20-2243 monika.niemann@vivantes.de Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Rund ums Thema Pflegestufen

Rund ums Thema Pflegestufen Rund ums Thema Pflegestufen Seit 1. Juli 1996 erhalten Pflegebedürftige - abgestuft in drei Pflegestufen - Leistungen aus der Pflegeversicherung. Jeder ist dort pflegeversichert, wo sein Krankenversicherungsschutz

Mehr

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Kurzzeitpflege 42 SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Stand: 09.2013 In der Kurzzeitpflege wird ein pflegebedürftiger Mensch für einen begrenzten Zeitraum

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Service Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Referent: Andreas Loy Agentur für Arbeit Offenbach Referentin: Judith Ziehmer DRV Hessen 0 ISV05t Erwerbsminderungsrente

Mehr

Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen

Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Telefonvortrag am 3. März 2009 für das Portal Mittelstand-und-Familie Lothar Winkel, Steuerberater, Berlin www.mittelstand-und-familie.de

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Gesetzliche Grundlagen: Was ich über das Persönliche Budget wissen sollte! Stefan Viernickel Rechtsanwalt Juri-Gagarin-Ring 116 99084 Erfurt Telefon: 0361-64 43 99 64 Telefax: 0361-64

Mehr

Informationsnachmittag des Brustzentrums

Informationsnachmittag des Brustzentrums Informationsnachmittag des Brustzentrums Sozialrechtliche Ansprüche und Möglichkeiten Medizinische Rehabilitation Schwerbehindertenrecht hi ht Wirtschaftliche Sicherung Pflegeversicherung Patienteninformation

Mehr

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen Antragstellung Voraussetzungen Leistungen Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, Tel. 0451 / 122-4931

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Dadurch soll die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege verbessert werden.

Dadurch soll die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege verbessert werden. Pflegezeitgesetz - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 01/2009 Was regelt das Gesetz? Das am 01.07.2008 in Kraft getretene Pflegezeitgesetz ermöglicht es dem Beschäftigten sich von der Arbeit freistellen

Mehr

Escher: Pflege zu Hause und im Heim

Escher: Pflege zu Hause und im Heim Escher. Ihr MDR-Ratgeber bei Haufe Escher: Pflege zu Hause und im Heim von Regine Blasinski 1. Auflage 2009 Escher: Pflege zu Hause und im Heim Blasinski schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

- 244 458 728 von monatlich 1)

- 244 458 728 von monatlich 1) Leistungsansprüche der Versicherten im Jahr 2015 an die Pflegeversicherung im Überblick Stand: 31.03.2015 Häusliche Pflege von rein körperlich hilfebedürftigen Häusliche Pflege von Versicherten mit erheblichem

Mehr

Fachliche Weisung zu 27, 27a, 42, 70 SGB XII und dem Asylbewerberleistungsgesetz

Fachliche Weisung zu 27, 27a, 42, 70 SGB XII und dem Asylbewerberleistungsgesetz Fachliche Weisung zu 27, 27a, 42, 70 SGB XII und dem Asylbewerberleistungsgesetz Leistungen für hauswirtschaftliche Verrichtungen Haushaltshilfe 01.03.2015 50-10-20 Magistrat der Stadt Bremerhaven Sozialamt

Mehr

Wichtig ist, dass Sie mit Ihrer Vorsorge machen können, was Sie wollen wann Sie es wollen.

Wichtig ist, dass Sie mit Ihrer Vorsorge machen können, was Sie wollen wann Sie es wollen. 3-D Pflegevorsorge Wichtig ist, dass Sie mit Ihrer Vorsorge machen können, was Sie wollen wann Sie es wollen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland 3-D Pflegevorsorge Gut ausgerüstet für 3 Richtungen.

Mehr

Sozialrechtliche Unterstützungsmöglichkeiten für onkologische Patienten und deren Angehörige

Sozialrechtliche Unterstützungsmöglichkeiten für onkologische Patienten und deren Angehörige Sozialberatung im Klinikum Rechts der Isar Sozialrechtliche Unterstützungsmöglichkeiten für onkologische Patienten und deren Angehörige Sozialberatung MRI Renate Zellner, Dipl.Soz.Päd (FH) 12.11..2011

Mehr

der Unfallversicherung dem Sozialamt dem Versorgungsamt Sonstige Stelle

der Unfallversicherung dem Sozialamt dem Versorgungsamt Sonstige Stelle Rücksendung an: Bosch BKK Pflegekasse Kruppstr. 19 70469 Stuttgart Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung bei vollstationärer Pflege Name des Versicherten, Vorname / Geburtsdatum/Versicherungs-Nr.

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Merkblatt Vollstationäre Pflege

Merkblatt Vollstationäre Pflege Merkblatt Vollstationäre Pflege nach den Bestimmungen der BVO NRW und den Bestimmungen der BhV der EKiR Stand:07/2013 Inhaltsverzeichnis 1. Pflegebedürftigkeit was heißt das eigentlich? 2 2. Anerkennungsverfahren

Mehr

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Eingeführt in 1995 und im Sozialgesetzbuch SGB Xl geregelt Sie soll pflegebedürftigen Menschen helfen, die Kosten in Folge ihrer Pflegebedürftigkeit

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat, in Euro, 2012 Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat,

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Pflege-Tagebuch. für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit. Häusliche Pflege

Pflege-Tagebuch. für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit. Häusliche Pflege Pflege-Tagebuch für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit Häusliche Pflege Die Pflegeversicherung Pflegebedürftigkeit, Pflegestufen, Pflegeleistungen Die Begutachtung Die täglichen Hilfen Extra-Heft

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Wer sein Recht als behinderter Mensch in Anspruch nehmen will, muss seine Behinderung nachweisen können!

Wer sein Recht als behinderter Mensch in Anspruch nehmen will, muss seine Behinderung nachweisen können! Hauptschwerbehindertenvertretung der Lehrerinnen und Lehrer im Sächsischen Staatsministerium für Kultus in Zusammenarbeit mit den Schwerbehindertenvertretungen der Sächsischen Bildungsagentur Stand: Januar

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Escher: Pflege zu Hause und im Heim

Escher: Pflege zu Hause und im Heim Escher. Ihr MDR-Ratgeber bei Haufe Escher: Pflege zu Hause und im Heim von Regine Blasinski 1. Auflage 2009 Escher: Pflege zu Hause und im Heim Blasinski schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

2. Ergebnis- und Prozessqualität 2.1 Kernprozess: Berufl. Begleitung durch den IFD-B (Beratung / Betreuung)

2. Ergebnis- und Prozessqualität 2.1 Kernprozess: Berufl. Begleitung durch den IFD-B (Beratung / Betreuung) 2. Ergebnis- und Prozessqualität 2.1 Kernprozess: Berufl. Begleitung durch den IFD-B (Beratung / Betreuung) 2.1.3-2.10 Stufenweise Wiedereingliederung "Praktische Tipps zur stufenweise Wiedereingliederung

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Schwerbehinderung in Duisburg (Merkzeichen / Nachteilsausgleiche Stand Nov. 2014) Antragstellung des Schwerbehindertenausweises

Schwerbehinderung in Duisburg (Merkzeichen / Nachteilsausgleiche Stand Nov. 2014) Antragstellung des Schwerbehindertenausweises Schwerbehinderung in Duisburg (Merkzeichen / Nachteilsausgleiche Stand Nov. 2014) Antragstellung des Schwerbehindertenausweises Stadt Duisburg Amt für Soziales und Wohnen - Sachgebiet Schwerbehindertenrecht

Mehr

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Änderungen Pflegeversicherung 2015 Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 1. Pflegegeld ( 37 SGB XI) Die Leistungen werden ab 1.1.2015 erhöht (monatlich):

Mehr

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN H 1270 495 2009 Ausgegeben am 12. Mai 2009 Nr. 59 Inhalt Verwaltungsvorschrift zur Übernahme von Beiträgen der Unfallversicherung und der Altersvorsorge von Pflegeeltern

Mehr