Viktor Mayer-Schönberger Kenneth Cukier. Lernen mit Big Data. Übersetzung aus dem Englischen von Andrea Kamphuis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Viktor Mayer-Schönberger Kenneth Cukier. Lernen mit Big Data. Übersetzung aus dem Englischen von Andrea Kamphuis"

Transkript

1 Viktor Mayer-Schönberger Kenneth Cukier Lernen mit Big Data Die Zukunft der Bildung Übersetzung aus dem Englischen von Andrea Kamphuis

2 1. Kapitel Dämmerung Dawa konzentriert sich. Er bringt etwas Farbpigment auf die Spitze seines Pinsels auf. Dann zieht er mit einer bedächtigen Bewegung eine dünne schwarze Linie. Er wiederholt den Ablauf. Und noch einmal. Ganz langsam, über Stunden hinweg, nimmt das Thangka Gestalt an: eine Darstellung des Buddha auf einer Seidenrolle, voller bezaubernder geometrischer Details. Draußen glitzern die schneebedeckten Himalaja-Gipfel rings um Thimphu, die Hauptstadt des Königreichs Bhutan, im Licht der späten Nachmittagssonne. Aber drinnen haben Dawa und seine Mitschüler, alle Anfang 20, alle in den gleichen blauen Roben, unter den wachsamen Blicken ihres mittelalten Ausbilders nur Augen für ihre Arbeit. 1 Die Ausbildung zum Thangka-Künstler folgt alter Tradition. Dawa und seine Mitschüler sind nicht hier, um durch Bildung ihren Horizont zu erweitern, sondern um durch ihre Lehre Diziplin zu erfahren. Lernen heißt hier nicht hinterfragen, sondern nachahmen. Zahllose Regeln, die vor Jahrhunderten festgehalten wurden, legen exakt fest, was wo und wie gemalt zu werden hat. Dawas Lehrer 7

3 Big Data sorgt dafür, dass die angehenden Künstler seinen Anweisungen genau Folge leisten und wiederholen, was Generationen von Thangka-Malern vor ihnen getan haben. Jede Abweichung, jeder Verstoß gegen die Regeln ist nicht nur verpönt, sondern verboten. Der beste Künstler ist der, der seinen Meister vollkommen kopiert. Der Lehrer weist ständig auf Unvollkommenheiten hin. Doch trotz dieses unmittelbaren Feedbacks ist es eine Form von Lernen nahezu ohne Daten. Und es unterscheidet sich fundamental davon, wie der Informatiker Andrew Ng von der Stanford University seine Studenten über das Internet zum Thema»maschinelles Lernen«(ein Teilgebiet der Informatik) unterrichtet. Professor Ng (ausgesprochen ungefähr wie»nnn«) hat Coursera mitgegründet, ein Start-up, das Online-Kurse anbietet. Sein Ansatz lässt erahnen, wie Big Data das Lernen revolutionieren wird. Professor Ng sammelt Informationen über alles, was seine Studenten tun. So lernt er, was am besten funktioniert, und kann damit Systeme entwickeln, die das automatisch in seinen Kurs zurückspiegeln, um seinen Unterricht zu verbessern, die Stoffbeherrschung und die Leistungsfähigkeit seiner Studenten zu steigern und auf individuelle Bedürfnisse jedes Einzelnen einzugehen. 2 Er verfolgt zum Beispiel, wie die Studenten mit seinen Videolektionen umgehen: wann sie diese ansehen, ob sie Pausen machen oder»vorspulen«oder das Video vorzeitig abbrechen so, wie man sich im analogen Leben noch während einer Vorlesung aus dem Hörsaal schleicht. Professor Ng bekommt mit, ob sie dieselbe Lektion mehrmals anschauen oder zum Auffrischen auf eine frühere Folge zurückgreifen. Zwischen die Lektionen flicht er Abfragen ein. Da- 8

4 Dämmerung mit will er nicht herausfinden, wer bei der Sache war; solche altertümlichen Übungen schulischer Disziplinierung interessieren ihn nicht. Vielmehr möchte er erfahren, ob seine Studenten das Gelernte wirklich verstehen und wenn nicht, wo genau jede und jeder Einzelne hängen bleibt. Indem er Hausaufgaben und Tests aufzeichnet, die an Computern oder Tablets durchgeführt werden, kann er genau feststellen, bei welchem Thema ein Student Unterstützung braucht. Er kann die Daten aller Teilnehmer zusammen auswerten, um zu ermitteln, wie der Kurs als Ganzes vorankommt, und seine Lektionen daran anpassen. Er kann diese Informationen sogar mit den Daten der Kurse aus den Vorjahren vergleichen, um zu ermitteln, was am besten funktioniert. Dabei profitiert Professor Ng von dem Umstand, dass sich in seinen Kursen Zehntausende von Studenten tummeln so viele, dass die Ergebnisse seiner Auswertungen statistisch signifikant sind, anders als in den meisten erziehungswissenschaftlichen Studien, die auf relativ wenigen Beobachtungen beruhen. Aber die Kursgröße selbst ist nicht entscheidend: Auf die Daten kommt es an. Er hat diesen Daten schon jetzt außergewöhnliche Erkenntnisse abgewonnen. Zum Beispiel trat beim Tracking einer Reihe von Videolektionen eine zunächst verwirrende Anomalie zutage: Viele Studentinnen und Studenten sahen sich die Videos in der üblichen Reihenfolge an, aber nach einigen Kurswochen, etwa bei Lektion 7, kehrten sie zu Lektion 3 zurück. Weshalb? Ng sah genauer hin und stellte fest, dass die Studenten in Lektion 7 aufgefordert wurden, eine Formel aus der linearen Algebra zu 9

5 Big Data verwenden. Lektion 3 war eine Mathematik-Auffrischung. Offenbar trauten sich etliche Studenten mathematisch nicht viel zu und gingen zurück zur Auffrischungslektion. Und so baute Professor Ng seinen Kurs um: Er wiederholte genau an den Stellen mathematisches Handwerkszeug, an denen seine Studenten dazu neigten, die Flinte ins Korn zu werden Stellen, die er mithilfe der Daten ermittelt hatte. Ein andermal»sah«er, dass viele Studenten Lektionen zu einem bestimmten Thema wiederholten. Er sah es geradezu wörtlich vor sich, denn in seiner Datenvisualisierung wechselte der Farbton von Dunkelblau zu Rot, wenn die statistische Wahrscheinlichkeit, dass ein Nutzer in der normalen Kursabfolge weitermachen würde, unter einen bestimmten Schwellenwert sank. Rund um die Lektionen 75 und 80 war der normale Verlauf gestört: Die Teilnehmer sahen sich verschiedene Videos in allen möglichen Reihenfolgen noch einmal an. Dem entnahm er, dass sie Mühe hatten, dem dort vorgestellten Gedankengang zu folgen. Er erkannte, dass Vortragende mit diesem Wissen im Hinterkopf solche Lektionen noch einmal neu (und anders) aufnehmen und dann anhand neuer Daten überprüfen konnten, ob sie damit die augenscheinliche Lernkrise entschärft hatten. In die Auswertungen fließt aber noch eine Fülle weiterer Daten ein. In Onlineforen wird gewöhnlich bloß mitgezählt, wie oft Beiträge gelesen werden, und die Teilnehmer werden gebeten, ihre Nützlichkeit zu bewerten. Professor Ng hat die Beiträge im Forum zu seinem Kurs dagegen einer komplexen statistischen Analyse unterzogen, um herauszufinden, wie hilfreich sie wirklich sind. Er ermittelte, wie viele seiner Studenten, die eine bestimmte Aufgabe in einer Hausaufgabe oder einem Test zu- 10

6 Dämmerung nächst falsch gelöst hatten, dieselbe Frage später richtig beantworteten, wenn sie einen bestimmten Forenbeitrag gelesen hatten. Zum Beispiel hatten im 2011er-Kurs über maschinelles Lernen Tausende von Teilnehmern eine Aufgabe nicht korrekt gelöst, die eine Kostenfunktion bei einer linearen Regression vorsah. Aber diejenigen, die danach Forenbeitrag Nr. 830 lasen, konnten die Frage beim nächsten Mal mit einer Wahrscheinlichkeit von 64 Prozent richtig beantworten. Von nun an kann das System jenen Studenten, die diese Aufgabe nicht richtig lösen, genau diesen Forenbeitrag anzeigen. Anstatt nur danach zu gehen, welche Beiträge die Teilnehmer am besten bewerten, werden diejenigen Beiträge datengesteuert herausgesucht, die das Lernen am besten unterstützen. Dieser Big-Data-Ansatz wird nicht auf Professor Ngs Kurs in Stanford beschränkt bleiben: Der Kurs gibt uns einen Vorgeschmack auf das, was kommt. Big Data dringt in das gesamte Bildungswesen ein mit weitreichenden Folgen dafür, wie wir lernen. Dieses Buch handelt davon, wie Big Data Bildung und Lernen verändert. Durch Big Data erkennen wir so klar wie nie zuvor, was funktioniert und was nicht. Wir können die Leistungen von Schülern und Studenten verbessern, da nun Aspekte des Lernens sichtbar werden, die zuvor einfach nicht beobachtet werden konnten. Lektionen können auf die Bedürfnisse der einzelnen Lernenden zugeschnitten werden, sodass sie mehr verstehen und bessere Noten bekommen. 11

7 Big Data Big Data hilft Lehrern zu ermitteln, was am effektivsten ist. Ihre Tätigkeit wird dadurch nicht überflüssig, sondern produktiver und vermutlich auch befriedigender. Schulverwaltungen und Bildungspolitiker können zu geringeren Kosten den Menschen höhere Bildungschancen bieten wichtige Faktoren, um die Einkommensunterschiede und das soziale Gefälle in der Gesellschaft zu verringern. Zum ersten Mal in der Geschichte verfügen wir über ein starkes empirisches Werkzeug, mit dem wir verstehen können, wie man lehrt und wie man lernt. Dieser kurze Band dreht sich nicht um MOOCs, also»massive open online courses«wie jenen von Professor Ng in Stanford, die in den letzten Jahren Furore gemacht haben. Alle Welt war fasziniert von den Möglichkeiten, die diese Kurse bieten, und sprach von der Demokratisierung des Bildungszugangs. Das ist fraglos eine großartige Entwicklung. Aber in mancher Hinsicht sind diese Kurse ganz traditioneller Frontalunterricht nur dass man leichter in diesen digitalen»hörsaal«hineinkommt. Eines ist freilich neu und aufregend an den MOOCs: die Daten, die sie erzeugen. Diese Daten können uns lehren, was am effektivsten ist; sie offenbaren uns Dinge, die wir bisher nicht wissen konnten, da uns das richtige Werkzeug dazu fehlte. Mit Big Data können wir diese Geheimnisse lüften. Dass die Verbindung von Bildung und Technologie die Fantasie von Unternehmensgründern beflügelt und die Geldbörsen von Investoren öffnet, ist dabei von Nutzen. Allein 2012 ergoss sich über eine Milliarde US-Dollar Risikokapital in den Bildungssektor, doppelt so viel wie fünf Jahre zuvor. 3 Wie weit die Bildungstechnologie bereits herangereift ist, zeigt auch die Fülle an neuen, geheimnis- 12

8 Dämmerung voll klingenden branchenspezifischen Abkürzungen, zum Beispiel LMS (Lernmanagementsysteme) oder ITS (intelligente Tutorensysteme). Überall sind Unternehmen mit witzigen Namen wie Noodle, Knewton und Knowillage Systems entstanden. Auch Traditionsunternehmen wie McGrawHill, News Corp., Pearson und Kaplan haben auf diesem neuen Gebiet Außenposten errichtet und Milliarden in Forschung und Entwicklung sowie Zukäufe gesteckt. Der E-Learning-Markt wird auf über 100 Milliarden US-Dollar geschätzt und wächst jährlich um etwa 25 Prozent so GSV Advisors, eine angesehene Marktforschungsgruppe, die sich auf Bildungstechnologie spezialisiert hat. 4 In den Vereinigten Staaten betragen die Gesamtausgaben für Bildung happige 1,3 Billionen Dollar im Jahr: mit neun Prozent des Bruttoinlandsprodukts die zweitgrößten Ausgaben nach dem Gesundheitswesen. 5 Am Ende geht es in diesem Buch aber um mehr als Bildung. Die Frage, wie sich ein wichtiger Gesellschafts- und Wirtschaftssektor Big Data zu eigen macht, dient uns als Fallstudie für die Veränderungen, die Big Data in allen Facetten des Lebens und der Wirtschaft mit sich bringen wird. Zwar konzentrieren wir uns hier auf die Entwicklungen im Bildungswesen, aber was wir dabei lernen, ist für alle Industrie- und Wirtschaftszweige und Organisationen relevant seien es Krankenhäuser, Ölkonzerne, Technologie-Start-ups, gemeinnützige Einrichtungen oder das Militär. Wir nehmen auch die weiter reichenden Auswirkungen auf das menschliche Wissen in den Blick nicht nur»wie lernen?«, sondern auch»was lernen?«. Unsere Gesellschaft muss ein profundes Verständnis für das probabilistische Wesen der Welt ent- 13

9 Big Data wickeln, sie darf sich nicht auf das Ursache-Wirkungs-Denken beschränken, das das menschliche Erkenntnisstreben seit jeher dominiert. Dieses Buch ist also als Orientierungshilfe für Fachleute aller Professionen gedacht, die sich für den bevorstehenden Epochenwandel zu Big Data wappnen wollen. Und es ist für jeden da, der verstehen will, wie Menschen im Big-Data-Zeitalter Wissen erwerben. Im nächsten Kapitel werden wir drei grundlegende Eigenschaften der Umgestaltung des Lernens durch Big Data behandeln: Feedback, Individualisierung und auf Wahrscheinlichkeiten basierende Vorhersagen. Wir werden uns Konzepte wie das»umgekehrte Klassenzimmer«ansehen, das durch die Khan Academy bekannt wurde: Die Teilnehmer sehen sich die Lektionen zu Hause an und lösen ihre Hausaufgaben in Gruppen, genau andersherum als in herkömmlichen Schulklassen. Kapitel 3 ist den unterschiedlichen Plattformen gewidmet, über die sich der Wandel des Lehrens und Lernens vollzieht von Onlinekursen bis zu E-Lehrbüchern. Wir vertiefen uns in das Konzept des angepassten Lernens, also den Zuschnitt von Lerntempo und -inhalt auf die individuellen Bedürfnisse, und in die Lernanalytik, mit der man die beim jeweiligen Schüler effektivste Lehrweise ermitteln kann. In Kapitel 4 untersuchen wir die potenziellen Gefahren von Big Data im Bildungswesen, von der besorgniserregenden Beständigkeit der Daten bis zu neuen Formen der Einstufung, bei denen Schüler und Studenten zu Opfern der Quantifizierung werden können: Ihr weiterer Weg wird nicht nur anhand ihrer tatsächlichen Leistung, sondern ebenso anhand von datenbasierten Vorhersagen festgelegt. 14

10 Dämmerung Das Buch endet mit Überlegungen zum Wandel auch der Lerninhalte durch den Einzug von Big Data in die Bildung: weg von Gewissheiten, hin zu Wahrscheinlichkeiten. Die Einführung von Big Data in das Lernen und Lehren zwingt uns, eine ganze Reihe pädagogischer Annahmen infrage zu stellen. Der Stundenplan und das Schuljahr wurden eingeführt, als die meisten Menschen noch auf Bauernhöfen arbeiteten. Neue Daten könnten belegen, dass diese Strukturierung nicht mehr zeitgemäß ist. Bisher werden Schüler nach Jahrgängen in Klassen zusammengefasst und rücken stufenweise vor. Aber in einem System, in dem sie ihr Lerntempo selbst bestimmen, mögen Klassenverbände sich als weniger notwendig erweisen und die Daten könnten zeigen, dass andere Ansätze effektiver sind. Wenn wir die Big-Data-Welt betreten, müssen wir uns fragen, ob wir bereit sind zu akzeptieren, was wir entdecken und auch danach zu handeln. Dawa betrachtet die schwarzen Linien, mit denen er sein Thangka skizziert hat, und hört sich die Rüge seines Meisters an. Dann versucht er noch einmal, die Vorlage, an der er ausgebildet wird, so exakt wie möglich zu kopieren. Der Ablauf erscheint zu mechanisch, um ihn als Bildung zu bezeichnen. Doch früher wurde in der westlichen Welt ganz ähnlich gelehrt, wie heute in Bhutan Thangka-Maler ausgebildet werden. Der Legende nach wussten französische Bildungsminister einst beim Blick auf ihre Taschenuhr genau, was jedes einzelne Kind im ganzen Land in dieser Minute lernte. In den USA tönte der nationale Erziehungskommissar William Harris 1899, die Schulen hätten die»anmutung von Maschinen«, und in ihnen würde ein jun- 15

11 Big Data ger Bursche lernen,»sich ordentlich zu betragen«und»an dem ihm zugedachten Platz zu bleiben«alles passive Eigenschaften. 6 Tatsächlich käme einer Person, die vor zwei oder drei Jahrhunderten gelebt hat, etwa Florence Nightingale in Großbritannien, Talleyrand in Frankreich oder Benjamin Franklin in Amerika, ein heutiges Klassenzimmer durchaus vertraut vor. 7 Sie würde vermutlich anmerken, dass sich hier nicht viel geändert habe anders als in der Welt außerhalb des Schulgeländes, die sie kaum wiedererkennen würde. Andererseits haben die Menschen neue Techniken schon immer als Chance zur Reform des Bildungswesens begriffen, ob nun CDs, Fernsehen, Radio, Telefon oder Computer.»Bücher werden in den Schulen bald überflüssig sein«da war sich Thomas Edison 1913 sicher. 8»Man kann jedes Gebiet menschlichen Wissens mittels bewegter Bilder lehren. Unser Schulsystem wird sich binnen eines Jahrzehnts vollständig verwandeln.«wird Big Data wirklich durchschlagen, wo andere Neuerungen kaum Kerben hinterlassen haben? Für Professor Ng vollzieht sich der Wandel schneller, als er es sich vorstellen konnte. Auf dem Campus zieht sein Kurs zum»maschinellen Lernen«pro Semester einige Hundert Studentinnen und Studenten an. Als er ihn 2011 erstmals online anbot, meldeten sich über an. Etwa fingen wirklich an und reichten die ersten Hausaufgaben ein. Am Ende des viermonatigen Kurses, der 113 Zehn-Minuten-Videos umfasste, hatten den größten Teil der Aufgaben erledigt, und Studenten schnitten gut genug ab, um eine entsprechende Bestätigung ihrer Leistung zu erhalten. 16

12 Dämmerung Eine Erfolgsquote von etwa zehn Prozent mag niedrig erscheinen. Aber bei anderen Onlinekursen liegt sie eher bei fünf Prozent. Tatsächlich hat Sebastian Thrun, einer von Professor Ngs Kollegen in Stanford und Mitgründer eines Coursera-Konkurrenten namens Udacity, MOOCs im Herbst 2013 für gescheitert erklärt, weil gerade diejenigen, die erschwingliche Bildung am nötigsten haben, in ihnen besonders schlecht abschneiden. Doch über solchen Bedenken darf man eines nicht verkennen: Trotz der bescheidenen Erfolgsquote gelangen in einem einzigen von Professor Ngs Online-Kursen so viele Studenten ans Ziel, wie er auf herkömmlichem Wege in seiner gesamten Laufbahn erreichen würde. 9 Big Data ist imstande, unser Bildungssystem so zu erschüttern, dass es sich transformieren kann. Und genau das wird passieren. 17

13

14 2. Kapitel Wandel Luis von Ahn sieht aus wie ein typischer amerikanischer Collegestudent, und er verhält sich auch so. Er spielt gerne Videospiele. Er fährt einen blauen Sportwagen. Und wie ein moderner Tom Sawyer lässt er gerne andere für sich arbeiten. Aber der Schein trügt. Tatsächlich ist von Ahn einer der angesehensten Informatikprofessoren der Welt. Und er hat etwa eine Milliarde Menschen arbeiten lassen. 10 Als 22-jähriger Student hat von Ahn vor einem Jahrzehnt etwas mitentwickelt, das CAPTCHA genannt wird: verzerrter Text auf einer Website, den man abtippen muss, um zum Beispiel eine kostenlose -Adresse zu erhalten. So beweist man, dass man ein Mensch ist und kein Spambot. Bei der verbesserten Version namens recaptcha, die von Ahn an Google verkauft hat, wurde das abzutippende Textfragment nicht eigens für diesen Zweck generiert, sondern aus Googles Buchdigitalisierungsprojekt extrahiert: ein Wort, das Googles OCR-Programm nicht lesen konnte. Das war eine schöne Methode, zwei Fliegen mit einer Klappe zu erschlagen: sich online für etwas zu registrieren und zugleich ein Wort zu entziffern. 19

15 Big Data Seither sucht von Ahn, inzwischen Professor an der Carnegie Mellon University, nach weiteren derartigen Anwendungen, bei denen zahlreiche Personen kleine Datenmengen beisteuern, die mehreren Zwecken dienen. Daraus hat er ein Start-up entwickelt, das 2012 gegründet wurde: Duolingo. Eine Website und eine Smartphone- App helfen beim Erlernen einer Fremdsprache eine naheliegende Idee, zumal er selbst als kleiner Junge in Guatemala Englisch gelernt hatte. Aber der Unterricht erfolgt auf besonders clevere Weise. Das Unternehmen lässt die Leute kurze Textabschnitte übersetzen oder aber die Übersetzungen anderer Personen überprüfen und korrigieren. Statt erfundene Sätze zu präsentieren, wie es für Sprachlernsoftware typisch ist, verwendet Duolingo echte Sätze aus Dokumenten, für deren Übersetzung das Unternehmen von seinen Kunden bezahlt wird. Sobald hinreichend viele Sprachschüler einen bestimmten Satz unabhängig voneinander gleich übersetzt oder verifiziert haben, akzeptiert das System ihn, und dann fügt es all die Einzelsätze zum fertigen Dokument zusammen. Zu den Kunden zählen Medienunternehmen wie CNN und Buzz- Feed, die ihre Texte so für den Einsatz in fremdsprachigen Märkten aufbereiten. Wie recaptcha lebt Duolingo von einer reizvollen Win-win-Situation: Die Schüler erhalten kostenlosen Fremdsprachenunterricht und erzeugen im Gegenzug etwas, das einen Marktwert hat. Aber es gibt noch einen dritten Nutzen. Duolingo sammelt alle Daten der Besucher der Website: Informationen darüber, wie lange jemand braucht, um einen bestimmten Aspekt einer Sprache zu beherrschen, wie viel man idealerweise übt, welche Folgen ein paar Tage Auszeit haben und so weiter. Von Ahn hat erkannt, dass diese 20

16 Wandel Daten richtig aufbereitet zeigen können, wie Menschen am besten lernen. In einem nicht digitalen Umfeld wäre das schwer zu bewerkstelligen. Aber da Duolingo 2013 etwa eine Million Besucher pro Tag hatte, die jeweils über eine halbe Stunde auf der Website verweilten, konnte von Ahn eine riesige Population untersuchen. Die wichtigste Erkenntnis, die er dabei gewonnen hat: Schon die Frage»Wie lernen Menschen am besten?«ist falsch gestellt. Es geht nicht darum, wie»menschen«am besten lernen, sondern darum, wie welcher Mensch am besten lernt. Ihm zufolge wurde nur in wenigen Studien empirisch erforscht, wie man eine Fremdsprache am besten lehrt. Stattdessen gibt es eine Fülle von Theorien, denen zufolge beispielsweise die Adjektive vor den Adverbien behandelt werden sollten. Aber es mangelt an harten Fakten, sagt von Ahn. Und da, wo es doch Daten gibt, stammen sie für gewöhnlich aus so kleinen Studienpopulationen etwa von wenigen Hundert Studenten, dass sich daraus kaum belastbare Aussagen ableiten lassen. Warum also nicht die Daten von einigen Dutzend Millionen Sprachschülern über einige Jahre hinweg sammeln, um zu verlässlicheren Schlussfolgerungen zu gelangen? Duolingo macht das jetzt möglich. Bei der Verarbeitung von Duolingos Daten entdeckte von Ahn etwas Bedeutendes: Die beste Methode, eine Sprache zu lehren, hängt sowohl von der Muttersprache der Schüler als auch von der Fremdsprache ab. Wer etwa einem spanischen Muttersprachler Englisch oder Deutsch beibringen will, nimmt die Personalpronomina Wörter wie»er«,»sie«und»es«für gewöhnlich früh dran. Das Wort»es«aber verwirrt und verunsichert viele Menschen, die mit Spanisch aufgewachsen sind, da es in ihrer Muttersprache so nicht vorkommt. Daher hat von Ahn ein paar Tests durchgeführt 21

17 Big Data und dabei festgestellt: Zunächst nur»er«und»sie«zu lehren und die Einführung des»es«um ein paar Wochen zu verschieben, verringert die Abbrecherquote von Sprachschülern mit Spanisch als Muttersprache ganz erheblich. Einige Ergebnisse sind das genaue Gegenteil dessen, was man erwartet: Frauen sind bei Sportvokabeln besser, Männer führen bei den Wörtern, die sich aufs Kochen und Essen beziehen. In Italien lernen Frauen leichter Englisch als Männer. Und es tauchen ständig neue Einsichten dieser Art auf. Die Geschichte von Duolingo illustriert einen der vielversprechendsten Wege, auf denen Big Data die Bildung umgestaltet, und zeigt die drei wesentliche Eigenschaften von Big Data auf, die das Lernen verbessern werden: Feedback, Individualisierung und auf Wahrscheinlichkeiten basierende Vorhersagen. Feedback Unser Bildungsweg ist vom Kindergarten bis zum Universitätsabschluss mit Feedback durchtränkt. Wir bekommen Noten für unsere Hausaufgaben, für unsere Mitarbeit im Unterricht, für Aufsätze und Prüfungen. Manchmal erhalten wir sogar für bloße Anwesenheit eine Note. Während unserer Schul- und Hochschullaufbahn sammeln wir Hunderte solcher Datenpunkte an»small Data«-Signale, die anzeigen, wie gut unsere Leistung in den Augen unserer Lehrer war. Wir haben uns daran gewöhnt, auf dieses Feedback zu vertrauen, um unsere schulische Leistung zu beurteilen. Dabei ist dieses Feedbacksystem in so ziemlich jeder Hinsicht unzureichend. 22

Inhalt. Anmerkungen...83

Inhalt. Anmerkungen...83 Inhalt 1. Kapitel Dämmerung...7 2. Kapitel Wandel...19 3. Kapitel Plattformen...39 4. Kapitel Folgen...55 5. Kapitel Morgengrauen...71 Anmerkungen...83 2. Kapitel Wandel Luis von Ahn sieht aus wie ein

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Das Ende der Datenexperten. Datenwissenschaft kann künftig nicht nur von Experten, sondern von jedermann betrieben werden. Jeder normale Geschäftsanwender

Mehr

Spiegel Link. Liebe auf den ersten Hieb -

Spiegel Link. Liebe auf den ersten Hieb - Spiegel Link Liebe auf den ersten Hieb - Herunterladen Buch - Unterrichten von Englisch als Fremdsprache ist eine sehr lohnende Karriere, die sich öffnen können eine Welt voller Möglichkeiten - im wörtlichen

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente

Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente Albert Hoffmann Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente In Deutschland glaubten wir lange Zeit, die Leseunlust bei Kindern und Jugendlichen sei ein spezielles Problem unseres

Mehr

Unterricht kann einfach sein

Unterricht kann einfach sein Unterricht kann einfach sein Wie man Angebote für lebenslanges Lernen zugänglich macht Inclusion Europe Entwickelt im Rahmen des Projektes Pathways Wege zur Erwachsenenbildung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen.

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen. Fragen? Für weiterführende Informationen sowie eine individuelle Beratung steht Ihnen das Team der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen gerne zur Verfügung. Optimal vorbereitet Fit fürs Studium

Mehr

Unsere Studienfahrt nach Frankreich

Unsere Studienfahrt nach Frankreich Sima, Katja; Lina 13. April 2015, 10. Klasse Unsere Studienfahrt nach Frankreich Seit einigen Jahren ist es auf der Sankt Petri Schule in Kopenhagen eine Tradition, einmal in der dreijährigen Gymnasialzeit

Mehr

WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz

WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz WIRIS quizzes Datenbank, Mathematik für Moodle Quiz Carles Aguiló Maths for More WIRIS quizzes verbessert die Funktionalität von Moodle Quiz in der Mathematik und in anderen wissenschaftlichen Themengebieten.

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Bildungsanzeiger Copyright 2014 Tobias Camadini MONTAG, 28. APRIL, 2014 Dokumentation Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Basel. In immer mehr Schweizer Schulen sind in heutigen Tagen digitale Hilfsmittel

Mehr

(K)eine Chance für Enterprise Social Media

(K)eine Chance für Enterprise Social Media (K)eine Chance für Enterprise Social Media ein Beitrag von Klaus Bischoff In der Vergangenheit habe ich bereits unter den Titeln "Generation Facebook Social Media in Unternehmen!?" und Das Management von

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

Wirtschaft Donnerstag, 22. Januar 2015

Wirtschaft Donnerstag, 22. Januar 2015 http://www.faz.net/-gql-7yf94 FAZJOB.NET SCHULE Wirtschaftsgipfel Davos 2015 LEBENSWEGE FAZ.NET F.A.Z.-E-PAPER F.A.S.-E-PAPER Wirtschaft Donnerstag, 22. Januar 2015 STELTZNER VIDEO THEMEN BLOGS ARCHIV

Mehr

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen.

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen. Kann Dein Trading Einstieg den Zufallseinstieg schlagen? Wie verlässlich ist der Zufall? Jeder sucht nach dem perfekten Trading-Einstieg und dem am besten zu prognostizieren Signal. 1 / 5 Manche Leute

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

LMS Lernen Mit System

LMS Lernen Mit System Transparente Benotung mit Hilfe des Lernmanagementsystems LMS Lernen Mit System LMS-Team Burgenland Mag. Regina Höld LMS Burgenland was ist das? Lernmanagement-System im Burgenland Seit Herbst 2003 Werkzeug

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 19'000 Erscheinungsweise: 6x jährlich. «Die Sprache. gratis dazu

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 19'000 Erscheinungsweise: 6x jährlich. «Die Sprache. gratis dazu Bildungsdirektion Mittelschule «Die Sprache bekommt man gratis dazu Die Gymischülerin Lilian Wong und der Informatikmittelschüler Raphael Meier haben beide zwei Sprachaufenthalte ganz unterschiedlicher

Mehr

Spiegel Link. Erbrecht in der VR China -

Spiegel Link. Erbrecht in der VR China - Spiegel Link Erbrecht in der VR China - Der Band behandelt die gegenwärtige Diskussion über eine Reform des Erbrechts in der VR China. Schon allein aufgrund der Sprachbarriere ist es für den deutschen

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

WAS IST LEAD CAPTURE?

WAS IST LEAD CAPTURE? Marketing im Internet kann manchmal wie eine unmögliche Aufgabe aussehen. E-Mail Marketing ist ein relativ einfacher und unglaublich effektiver Weg; der Direct Marketing Association zufolge, hat jeder

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Sprachenlernen für alle

Sprachenlernen für alle DER EUROPARAT UND DIE EUROPÄISCHE KOMMISSION DANKEN FOLGENDEN PERSONEN FÜR IHRE HILFE BEI DER AUSARBEITUNG DIESES LEITFADENS: FRANK HEYWORTH, TONY FITZPATRICK, MARIE-JOSÉ GREMMO, IRENA MASKOVA, LAURA MURESAN,

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel Von Vikram Kapoor Einführung Offshoring also Auslagern von Softwareentwicklung nach Indien ist nicht mehr einzigartig. Es ist ein übliches Geschäftsmodell

Mehr

Was ist DITA und was bringt es? www.ditaworks.com

Was ist DITA und was bringt es? www.ditaworks.com www.ditaworks.com Wir leben im Informationszeitalter und sind einem exponentiellen Anstieg neuer Daten und Informationen ausgesetzt. Nach neusten Studien können wir davon ausgehen, dass 90% aller verfügbaren

Mehr

Valdosta State University WS 2010/2011

Valdosta State University WS 2010/2011 Valdosta State University WS 2010/2011 Vorbereitung Anfang 2010 habe ich beschlossen ein Auslandssemester in den USA zu absolvieren. Motivation hierfür war für mich vor allem Erfahrung im Ausland zu sammeln

Mehr

Elektronisches Klassenbuch. Kurzanleitung Elektronisches Klassenbuch

Elektronisches Klassenbuch. Kurzanleitung Elektronisches Klassenbuch Kurzanleitung Elektronisches Klassenbuch 1 Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Zugang... 3 1.2 Anmelden... 3 1.3 Sicherheit... 3 2 Benutzung... 4 2.1 Anmelden... 4 3 Klassenbuch im Unterricht... 5 3.1 Stundenplan...

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Skandinavistik im Beruf für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Aufgaben: - Unterricht vor- und nachbereiten - Unterricht geben Was hat das mit Skandinavistik zu tun? - man vermittelt Sprache und Landeskunde,

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Vorlesung Sommersemester 2013 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Ziele der Vorlesung Sie vertiefen die Kenntnisse aus Informatik I und runden diese in weiteren Anwendungsgebieten

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Selbstdatenschutz. Smartphones & Tablets. Smartphones und Apps - die Spitzel in der Hosentasche. Inhalt. 1. Ungewollte Datenzugriffe 1. 2. 3. 4. 5. 6.

Selbstdatenschutz. Smartphones & Tablets. Smartphones und Apps - die Spitzel in der Hosentasche. Inhalt. 1. Ungewollte Datenzugriffe 1. 2. 3. 4. 5. 6. Selbstdatenschutz Smartphones & Tablets Smartphones und Apps - die Spitzel in der Hosentasche Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. Ungewollte Datenzugriffe Warum passiert das? Ungewollte Datenzugriffe erkennen Wie

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Leitfaden / Angebotsanfrage für SEO 11.12.2012

Leitfaden / Angebotsanfrage für SEO 11.12.2012 Leitfaden / Angebotsanfrage für SEO 11.12.2012 liebe Interessenten, der folgende Leitfaden ist verfasst, um Entscheidern dabei behilflich zu sein, den geeigneten SEO-Spezialisten ausfindig zu machen. Von

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Wie lange schaut man sich ein Video an? Eine sehr häufige Frage von unseren Kunden.

Wie lange schaut man sich ein Video an? Eine sehr häufige Frage von unseren Kunden. Video-Marketing PLUS 70 Garantie Wie lange schaut man sich ein Video an? Eine sehr häufige Frage von unseren Kunden. So einfach ist diese Frage nicht zu beantworten. Grundsätzlich schaut man eigentlich

Mehr

Programmiersprachen gestern, heute, morgen

Programmiersprachen gestern, heute, morgen Programmiersprachen gestern, heute, morgen Einleitung Sie kennen sicher die heute gängigen Sprachen wie C, Java oder Pascal. Doch wie kam es dazu? Wer hat diese Programmiersprachen erfunden? Und - noch

Mehr

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten.

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Praktikumsangebot bei EUROPASS centro studi europeo EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Unsere Angebote der verschiedenen Praktika sind hier

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Lektion 9 ... igoogle: eine interaktive Startseite. Internetanschluss für alle von 9 bis 99 Jahren. Deze iconen tonen aan voor wie het document is

Lektion 9 ... igoogle: eine interaktive Startseite. Internetanschluss für alle von 9 bis 99 Jahren. Deze iconen tonen aan voor wie het document is Internetanschluss für alle von 9 bis 99 Jahren Lektion 9... igoogle: eine interaktive Startseite Deze iconen tonen aan voor wie het document is Leerkrachten WebExperts Senioren Leerlingen Achtergrondinformatie...

Mehr

Sechs einfache Schritte. für Lehrer, die mit itslearning sofort loslegen möchten

Sechs einfache Schritte. für Lehrer, die mit itslearning sofort loslegen möchten Sechs einfache Schritte für Lehrer, die mit itslearning sofort loslegen möchten Willkommen bei itslearning! Einfach starten und loslegen itslearning ist eine Online-Lernplattform, ein Werkzeug optimiert

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell Windows 8. auf Desktop- PC, Notebook & Tablet individuell einrichten Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8. zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Das einzige,

Mehr

Informationsvermittlung im Web 2.0

Informationsvermittlung im Web 2.0 Informationsvermittlung Wie EEXCESS den Zugang zu kulturellen und wissenschaftlichen Daten erleichtern will 103. Bibliothekartag, Bremen Vortrag von Maren Lehmann, ZBW Kiel im Web 2.0 Maren Lehmann, ZBW

Mehr

Wie Sie Facebook Ads effektiv und erfolgreich einsetzen

Wie Sie Facebook Ads effektiv und erfolgreich einsetzen Wie Sie Facebook Ads effektiv und erfolgreich einsetzen 23.03.2015 Fast 30 Millionen User mit hochwertiger und relevanter Werbung erreichen Keine andere Werbeform hat sich in den letzten Jahren so schnell

Mehr