Viktor Mayer-Schönberger Kenneth Cukier. Lernen mit Big Data. Übersetzung aus dem Englischen von Andrea Kamphuis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Viktor Mayer-Schönberger Kenneth Cukier. Lernen mit Big Data. Übersetzung aus dem Englischen von Andrea Kamphuis"

Transkript

1 Viktor Mayer-Schönberger Kenneth Cukier Lernen mit Big Data Die Zukunft der Bildung Übersetzung aus dem Englischen von Andrea Kamphuis

2 1. Kapitel Dämmerung Dawa konzentriert sich. Er bringt etwas Farbpigment auf die Spitze seines Pinsels auf. Dann zieht er mit einer bedächtigen Bewegung eine dünne schwarze Linie. Er wiederholt den Ablauf. Und noch einmal. Ganz langsam, über Stunden hinweg, nimmt das Thangka Gestalt an: eine Darstellung des Buddha auf einer Seidenrolle, voller bezaubernder geometrischer Details. Draußen glitzern die schneebedeckten Himalaja-Gipfel rings um Thimphu, die Hauptstadt des Königreichs Bhutan, im Licht der späten Nachmittagssonne. Aber drinnen haben Dawa und seine Mitschüler, alle Anfang 20, alle in den gleichen blauen Roben, unter den wachsamen Blicken ihres mittelalten Ausbilders nur Augen für ihre Arbeit. 1 Die Ausbildung zum Thangka-Künstler folgt alter Tradition. Dawa und seine Mitschüler sind nicht hier, um durch Bildung ihren Horizont zu erweitern, sondern um durch ihre Lehre Diziplin zu erfahren. Lernen heißt hier nicht hinterfragen, sondern nachahmen. Zahllose Regeln, die vor Jahrhunderten festgehalten wurden, legen exakt fest, was wo und wie gemalt zu werden hat. Dawas Lehrer 7

3 Big Data sorgt dafür, dass die angehenden Künstler seinen Anweisungen genau Folge leisten und wiederholen, was Generationen von Thangka-Malern vor ihnen getan haben. Jede Abweichung, jeder Verstoß gegen die Regeln ist nicht nur verpönt, sondern verboten. Der beste Künstler ist der, der seinen Meister vollkommen kopiert. Der Lehrer weist ständig auf Unvollkommenheiten hin. Doch trotz dieses unmittelbaren Feedbacks ist es eine Form von Lernen nahezu ohne Daten. Und es unterscheidet sich fundamental davon, wie der Informatiker Andrew Ng von der Stanford University seine Studenten über das Internet zum Thema»maschinelles Lernen«(ein Teilgebiet der Informatik) unterrichtet. Professor Ng (ausgesprochen ungefähr wie»nnn«) hat Coursera mitgegründet, ein Start-up, das Online-Kurse anbietet. Sein Ansatz lässt erahnen, wie Big Data das Lernen revolutionieren wird. Professor Ng sammelt Informationen über alles, was seine Studenten tun. So lernt er, was am besten funktioniert, und kann damit Systeme entwickeln, die das automatisch in seinen Kurs zurückspiegeln, um seinen Unterricht zu verbessern, die Stoffbeherrschung und die Leistungsfähigkeit seiner Studenten zu steigern und auf individuelle Bedürfnisse jedes Einzelnen einzugehen. 2 Er verfolgt zum Beispiel, wie die Studenten mit seinen Videolektionen umgehen: wann sie diese ansehen, ob sie Pausen machen oder»vorspulen«oder das Video vorzeitig abbrechen so, wie man sich im analogen Leben noch während einer Vorlesung aus dem Hörsaal schleicht. Professor Ng bekommt mit, ob sie dieselbe Lektion mehrmals anschauen oder zum Auffrischen auf eine frühere Folge zurückgreifen. Zwischen die Lektionen flicht er Abfragen ein. Da- 8

4 Dämmerung mit will er nicht herausfinden, wer bei der Sache war; solche altertümlichen Übungen schulischer Disziplinierung interessieren ihn nicht. Vielmehr möchte er erfahren, ob seine Studenten das Gelernte wirklich verstehen und wenn nicht, wo genau jede und jeder Einzelne hängen bleibt. Indem er Hausaufgaben und Tests aufzeichnet, die an Computern oder Tablets durchgeführt werden, kann er genau feststellen, bei welchem Thema ein Student Unterstützung braucht. Er kann die Daten aller Teilnehmer zusammen auswerten, um zu ermitteln, wie der Kurs als Ganzes vorankommt, und seine Lektionen daran anpassen. Er kann diese Informationen sogar mit den Daten der Kurse aus den Vorjahren vergleichen, um zu ermitteln, was am besten funktioniert. Dabei profitiert Professor Ng von dem Umstand, dass sich in seinen Kursen Zehntausende von Studenten tummeln so viele, dass die Ergebnisse seiner Auswertungen statistisch signifikant sind, anders als in den meisten erziehungswissenschaftlichen Studien, die auf relativ wenigen Beobachtungen beruhen. Aber die Kursgröße selbst ist nicht entscheidend: Auf die Daten kommt es an. Er hat diesen Daten schon jetzt außergewöhnliche Erkenntnisse abgewonnen. Zum Beispiel trat beim Tracking einer Reihe von Videolektionen eine zunächst verwirrende Anomalie zutage: Viele Studentinnen und Studenten sahen sich die Videos in der üblichen Reihenfolge an, aber nach einigen Kurswochen, etwa bei Lektion 7, kehrten sie zu Lektion 3 zurück. Weshalb? Ng sah genauer hin und stellte fest, dass die Studenten in Lektion 7 aufgefordert wurden, eine Formel aus der linearen Algebra zu 9

5 Big Data verwenden. Lektion 3 war eine Mathematik-Auffrischung. Offenbar trauten sich etliche Studenten mathematisch nicht viel zu und gingen zurück zur Auffrischungslektion. Und so baute Professor Ng seinen Kurs um: Er wiederholte genau an den Stellen mathematisches Handwerkszeug, an denen seine Studenten dazu neigten, die Flinte ins Korn zu werden Stellen, die er mithilfe der Daten ermittelt hatte. Ein andermal»sah«er, dass viele Studenten Lektionen zu einem bestimmten Thema wiederholten. Er sah es geradezu wörtlich vor sich, denn in seiner Datenvisualisierung wechselte der Farbton von Dunkelblau zu Rot, wenn die statistische Wahrscheinlichkeit, dass ein Nutzer in der normalen Kursabfolge weitermachen würde, unter einen bestimmten Schwellenwert sank. Rund um die Lektionen 75 und 80 war der normale Verlauf gestört: Die Teilnehmer sahen sich verschiedene Videos in allen möglichen Reihenfolgen noch einmal an. Dem entnahm er, dass sie Mühe hatten, dem dort vorgestellten Gedankengang zu folgen. Er erkannte, dass Vortragende mit diesem Wissen im Hinterkopf solche Lektionen noch einmal neu (und anders) aufnehmen und dann anhand neuer Daten überprüfen konnten, ob sie damit die augenscheinliche Lernkrise entschärft hatten. In die Auswertungen fließt aber noch eine Fülle weiterer Daten ein. In Onlineforen wird gewöhnlich bloß mitgezählt, wie oft Beiträge gelesen werden, und die Teilnehmer werden gebeten, ihre Nützlichkeit zu bewerten. Professor Ng hat die Beiträge im Forum zu seinem Kurs dagegen einer komplexen statistischen Analyse unterzogen, um herauszufinden, wie hilfreich sie wirklich sind. Er ermittelte, wie viele seiner Studenten, die eine bestimmte Aufgabe in einer Hausaufgabe oder einem Test zu- 10

6 Dämmerung nächst falsch gelöst hatten, dieselbe Frage später richtig beantworteten, wenn sie einen bestimmten Forenbeitrag gelesen hatten. Zum Beispiel hatten im 2011er-Kurs über maschinelles Lernen Tausende von Teilnehmern eine Aufgabe nicht korrekt gelöst, die eine Kostenfunktion bei einer linearen Regression vorsah. Aber diejenigen, die danach Forenbeitrag Nr. 830 lasen, konnten die Frage beim nächsten Mal mit einer Wahrscheinlichkeit von 64 Prozent richtig beantworten. Von nun an kann das System jenen Studenten, die diese Aufgabe nicht richtig lösen, genau diesen Forenbeitrag anzeigen. Anstatt nur danach zu gehen, welche Beiträge die Teilnehmer am besten bewerten, werden diejenigen Beiträge datengesteuert herausgesucht, die das Lernen am besten unterstützen. Dieser Big-Data-Ansatz wird nicht auf Professor Ngs Kurs in Stanford beschränkt bleiben: Der Kurs gibt uns einen Vorgeschmack auf das, was kommt. Big Data dringt in das gesamte Bildungswesen ein mit weitreichenden Folgen dafür, wie wir lernen. Dieses Buch handelt davon, wie Big Data Bildung und Lernen verändert. Durch Big Data erkennen wir so klar wie nie zuvor, was funktioniert und was nicht. Wir können die Leistungen von Schülern und Studenten verbessern, da nun Aspekte des Lernens sichtbar werden, die zuvor einfach nicht beobachtet werden konnten. Lektionen können auf die Bedürfnisse der einzelnen Lernenden zugeschnitten werden, sodass sie mehr verstehen und bessere Noten bekommen. 11

7 Big Data Big Data hilft Lehrern zu ermitteln, was am effektivsten ist. Ihre Tätigkeit wird dadurch nicht überflüssig, sondern produktiver und vermutlich auch befriedigender. Schulverwaltungen und Bildungspolitiker können zu geringeren Kosten den Menschen höhere Bildungschancen bieten wichtige Faktoren, um die Einkommensunterschiede und das soziale Gefälle in der Gesellschaft zu verringern. Zum ersten Mal in der Geschichte verfügen wir über ein starkes empirisches Werkzeug, mit dem wir verstehen können, wie man lehrt und wie man lernt. Dieser kurze Band dreht sich nicht um MOOCs, also»massive open online courses«wie jenen von Professor Ng in Stanford, die in den letzten Jahren Furore gemacht haben. Alle Welt war fasziniert von den Möglichkeiten, die diese Kurse bieten, und sprach von der Demokratisierung des Bildungszugangs. Das ist fraglos eine großartige Entwicklung. Aber in mancher Hinsicht sind diese Kurse ganz traditioneller Frontalunterricht nur dass man leichter in diesen digitalen»hörsaal«hineinkommt. Eines ist freilich neu und aufregend an den MOOCs: die Daten, die sie erzeugen. Diese Daten können uns lehren, was am effektivsten ist; sie offenbaren uns Dinge, die wir bisher nicht wissen konnten, da uns das richtige Werkzeug dazu fehlte. Mit Big Data können wir diese Geheimnisse lüften. Dass die Verbindung von Bildung und Technologie die Fantasie von Unternehmensgründern beflügelt und die Geldbörsen von Investoren öffnet, ist dabei von Nutzen. Allein 2012 ergoss sich über eine Milliarde US-Dollar Risikokapital in den Bildungssektor, doppelt so viel wie fünf Jahre zuvor. 3 Wie weit die Bildungstechnologie bereits herangereift ist, zeigt auch die Fülle an neuen, geheimnis- 12

8 Dämmerung voll klingenden branchenspezifischen Abkürzungen, zum Beispiel LMS (Lernmanagementsysteme) oder ITS (intelligente Tutorensysteme). Überall sind Unternehmen mit witzigen Namen wie Noodle, Knewton und Knowillage Systems entstanden. Auch Traditionsunternehmen wie McGrawHill, News Corp., Pearson und Kaplan haben auf diesem neuen Gebiet Außenposten errichtet und Milliarden in Forschung und Entwicklung sowie Zukäufe gesteckt. Der E-Learning-Markt wird auf über 100 Milliarden US-Dollar geschätzt und wächst jährlich um etwa 25 Prozent so GSV Advisors, eine angesehene Marktforschungsgruppe, die sich auf Bildungstechnologie spezialisiert hat. 4 In den Vereinigten Staaten betragen die Gesamtausgaben für Bildung happige 1,3 Billionen Dollar im Jahr: mit neun Prozent des Bruttoinlandsprodukts die zweitgrößten Ausgaben nach dem Gesundheitswesen. 5 Am Ende geht es in diesem Buch aber um mehr als Bildung. Die Frage, wie sich ein wichtiger Gesellschafts- und Wirtschaftssektor Big Data zu eigen macht, dient uns als Fallstudie für die Veränderungen, die Big Data in allen Facetten des Lebens und der Wirtschaft mit sich bringen wird. Zwar konzentrieren wir uns hier auf die Entwicklungen im Bildungswesen, aber was wir dabei lernen, ist für alle Industrie- und Wirtschaftszweige und Organisationen relevant seien es Krankenhäuser, Ölkonzerne, Technologie-Start-ups, gemeinnützige Einrichtungen oder das Militär. Wir nehmen auch die weiter reichenden Auswirkungen auf das menschliche Wissen in den Blick nicht nur»wie lernen?«, sondern auch»was lernen?«. Unsere Gesellschaft muss ein profundes Verständnis für das probabilistische Wesen der Welt ent- 13

9 Big Data wickeln, sie darf sich nicht auf das Ursache-Wirkungs-Denken beschränken, das das menschliche Erkenntnisstreben seit jeher dominiert. Dieses Buch ist also als Orientierungshilfe für Fachleute aller Professionen gedacht, die sich für den bevorstehenden Epochenwandel zu Big Data wappnen wollen. Und es ist für jeden da, der verstehen will, wie Menschen im Big-Data-Zeitalter Wissen erwerben. Im nächsten Kapitel werden wir drei grundlegende Eigenschaften der Umgestaltung des Lernens durch Big Data behandeln: Feedback, Individualisierung und auf Wahrscheinlichkeiten basierende Vorhersagen. Wir werden uns Konzepte wie das»umgekehrte Klassenzimmer«ansehen, das durch die Khan Academy bekannt wurde: Die Teilnehmer sehen sich die Lektionen zu Hause an und lösen ihre Hausaufgaben in Gruppen, genau andersherum als in herkömmlichen Schulklassen. Kapitel 3 ist den unterschiedlichen Plattformen gewidmet, über die sich der Wandel des Lehrens und Lernens vollzieht von Onlinekursen bis zu E-Lehrbüchern. Wir vertiefen uns in das Konzept des angepassten Lernens, also den Zuschnitt von Lerntempo und -inhalt auf die individuellen Bedürfnisse, und in die Lernanalytik, mit der man die beim jeweiligen Schüler effektivste Lehrweise ermitteln kann. In Kapitel 4 untersuchen wir die potenziellen Gefahren von Big Data im Bildungswesen, von der besorgniserregenden Beständigkeit der Daten bis zu neuen Formen der Einstufung, bei denen Schüler und Studenten zu Opfern der Quantifizierung werden können: Ihr weiterer Weg wird nicht nur anhand ihrer tatsächlichen Leistung, sondern ebenso anhand von datenbasierten Vorhersagen festgelegt. 14

10 Dämmerung Das Buch endet mit Überlegungen zum Wandel auch der Lerninhalte durch den Einzug von Big Data in die Bildung: weg von Gewissheiten, hin zu Wahrscheinlichkeiten. Die Einführung von Big Data in das Lernen und Lehren zwingt uns, eine ganze Reihe pädagogischer Annahmen infrage zu stellen. Der Stundenplan und das Schuljahr wurden eingeführt, als die meisten Menschen noch auf Bauernhöfen arbeiteten. Neue Daten könnten belegen, dass diese Strukturierung nicht mehr zeitgemäß ist. Bisher werden Schüler nach Jahrgängen in Klassen zusammengefasst und rücken stufenweise vor. Aber in einem System, in dem sie ihr Lerntempo selbst bestimmen, mögen Klassenverbände sich als weniger notwendig erweisen und die Daten könnten zeigen, dass andere Ansätze effektiver sind. Wenn wir die Big-Data-Welt betreten, müssen wir uns fragen, ob wir bereit sind zu akzeptieren, was wir entdecken und auch danach zu handeln. Dawa betrachtet die schwarzen Linien, mit denen er sein Thangka skizziert hat, und hört sich die Rüge seines Meisters an. Dann versucht er noch einmal, die Vorlage, an der er ausgebildet wird, so exakt wie möglich zu kopieren. Der Ablauf erscheint zu mechanisch, um ihn als Bildung zu bezeichnen. Doch früher wurde in der westlichen Welt ganz ähnlich gelehrt, wie heute in Bhutan Thangka-Maler ausgebildet werden. Der Legende nach wussten französische Bildungsminister einst beim Blick auf ihre Taschenuhr genau, was jedes einzelne Kind im ganzen Land in dieser Minute lernte. In den USA tönte der nationale Erziehungskommissar William Harris 1899, die Schulen hätten die»anmutung von Maschinen«, und in ihnen würde ein jun- 15

11 Big Data ger Bursche lernen,»sich ordentlich zu betragen«und»an dem ihm zugedachten Platz zu bleiben«alles passive Eigenschaften. 6 Tatsächlich käme einer Person, die vor zwei oder drei Jahrhunderten gelebt hat, etwa Florence Nightingale in Großbritannien, Talleyrand in Frankreich oder Benjamin Franklin in Amerika, ein heutiges Klassenzimmer durchaus vertraut vor. 7 Sie würde vermutlich anmerken, dass sich hier nicht viel geändert habe anders als in der Welt außerhalb des Schulgeländes, die sie kaum wiedererkennen würde. Andererseits haben die Menschen neue Techniken schon immer als Chance zur Reform des Bildungswesens begriffen, ob nun CDs, Fernsehen, Radio, Telefon oder Computer.»Bücher werden in den Schulen bald überflüssig sein«da war sich Thomas Edison 1913 sicher. 8»Man kann jedes Gebiet menschlichen Wissens mittels bewegter Bilder lehren. Unser Schulsystem wird sich binnen eines Jahrzehnts vollständig verwandeln.«wird Big Data wirklich durchschlagen, wo andere Neuerungen kaum Kerben hinterlassen haben? Für Professor Ng vollzieht sich der Wandel schneller, als er es sich vorstellen konnte. Auf dem Campus zieht sein Kurs zum»maschinellen Lernen«pro Semester einige Hundert Studentinnen und Studenten an. Als er ihn 2011 erstmals online anbot, meldeten sich über an. Etwa fingen wirklich an und reichten die ersten Hausaufgaben ein. Am Ende des viermonatigen Kurses, der 113 Zehn-Minuten-Videos umfasste, hatten den größten Teil der Aufgaben erledigt, und Studenten schnitten gut genug ab, um eine entsprechende Bestätigung ihrer Leistung zu erhalten. 16

12 Dämmerung Eine Erfolgsquote von etwa zehn Prozent mag niedrig erscheinen. Aber bei anderen Onlinekursen liegt sie eher bei fünf Prozent. Tatsächlich hat Sebastian Thrun, einer von Professor Ngs Kollegen in Stanford und Mitgründer eines Coursera-Konkurrenten namens Udacity, MOOCs im Herbst 2013 für gescheitert erklärt, weil gerade diejenigen, die erschwingliche Bildung am nötigsten haben, in ihnen besonders schlecht abschneiden. Doch über solchen Bedenken darf man eines nicht verkennen: Trotz der bescheidenen Erfolgsquote gelangen in einem einzigen von Professor Ngs Online-Kursen so viele Studenten ans Ziel, wie er auf herkömmlichem Wege in seiner gesamten Laufbahn erreichen würde. 9 Big Data ist imstande, unser Bildungssystem so zu erschüttern, dass es sich transformieren kann. Und genau das wird passieren. 17

13

14 2. Kapitel Wandel Luis von Ahn sieht aus wie ein typischer amerikanischer Collegestudent, und er verhält sich auch so. Er spielt gerne Videospiele. Er fährt einen blauen Sportwagen. Und wie ein moderner Tom Sawyer lässt er gerne andere für sich arbeiten. Aber der Schein trügt. Tatsächlich ist von Ahn einer der angesehensten Informatikprofessoren der Welt. Und er hat etwa eine Milliarde Menschen arbeiten lassen. 10 Als 22-jähriger Student hat von Ahn vor einem Jahrzehnt etwas mitentwickelt, das CAPTCHA genannt wird: verzerrter Text auf einer Website, den man abtippen muss, um zum Beispiel eine kostenlose -Adresse zu erhalten. So beweist man, dass man ein Mensch ist und kein Spambot. Bei der verbesserten Version namens recaptcha, die von Ahn an Google verkauft hat, wurde das abzutippende Textfragment nicht eigens für diesen Zweck generiert, sondern aus Googles Buchdigitalisierungsprojekt extrahiert: ein Wort, das Googles OCR-Programm nicht lesen konnte. Das war eine schöne Methode, zwei Fliegen mit einer Klappe zu erschlagen: sich online für etwas zu registrieren und zugleich ein Wort zu entziffern. 19

15 Big Data Seither sucht von Ahn, inzwischen Professor an der Carnegie Mellon University, nach weiteren derartigen Anwendungen, bei denen zahlreiche Personen kleine Datenmengen beisteuern, die mehreren Zwecken dienen. Daraus hat er ein Start-up entwickelt, das 2012 gegründet wurde: Duolingo. Eine Website und eine Smartphone- App helfen beim Erlernen einer Fremdsprache eine naheliegende Idee, zumal er selbst als kleiner Junge in Guatemala Englisch gelernt hatte. Aber der Unterricht erfolgt auf besonders clevere Weise. Das Unternehmen lässt die Leute kurze Textabschnitte übersetzen oder aber die Übersetzungen anderer Personen überprüfen und korrigieren. Statt erfundene Sätze zu präsentieren, wie es für Sprachlernsoftware typisch ist, verwendet Duolingo echte Sätze aus Dokumenten, für deren Übersetzung das Unternehmen von seinen Kunden bezahlt wird. Sobald hinreichend viele Sprachschüler einen bestimmten Satz unabhängig voneinander gleich übersetzt oder verifiziert haben, akzeptiert das System ihn, und dann fügt es all die Einzelsätze zum fertigen Dokument zusammen. Zu den Kunden zählen Medienunternehmen wie CNN und Buzz- Feed, die ihre Texte so für den Einsatz in fremdsprachigen Märkten aufbereiten. Wie recaptcha lebt Duolingo von einer reizvollen Win-win-Situation: Die Schüler erhalten kostenlosen Fremdsprachenunterricht und erzeugen im Gegenzug etwas, das einen Marktwert hat. Aber es gibt noch einen dritten Nutzen. Duolingo sammelt alle Daten der Besucher der Website: Informationen darüber, wie lange jemand braucht, um einen bestimmten Aspekt einer Sprache zu beherrschen, wie viel man idealerweise übt, welche Folgen ein paar Tage Auszeit haben und so weiter. Von Ahn hat erkannt, dass diese 20

16 Wandel Daten richtig aufbereitet zeigen können, wie Menschen am besten lernen. In einem nicht digitalen Umfeld wäre das schwer zu bewerkstelligen. Aber da Duolingo 2013 etwa eine Million Besucher pro Tag hatte, die jeweils über eine halbe Stunde auf der Website verweilten, konnte von Ahn eine riesige Population untersuchen. Die wichtigste Erkenntnis, die er dabei gewonnen hat: Schon die Frage»Wie lernen Menschen am besten?«ist falsch gestellt. Es geht nicht darum, wie»menschen«am besten lernen, sondern darum, wie welcher Mensch am besten lernt. Ihm zufolge wurde nur in wenigen Studien empirisch erforscht, wie man eine Fremdsprache am besten lehrt. Stattdessen gibt es eine Fülle von Theorien, denen zufolge beispielsweise die Adjektive vor den Adverbien behandelt werden sollten. Aber es mangelt an harten Fakten, sagt von Ahn. Und da, wo es doch Daten gibt, stammen sie für gewöhnlich aus so kleinen Studienpopulationen etwa von wenigen Hundert Studenten, dass sich daraus kaum belastbare Aussagen ableiten lassen. Warum also nicht die Daten von einigen Dutzend Millionen Sprachschülern über einige Jahre hinweg sammeln, um zu verlässlicheren Schlussfolgerungen zu gelangen? Duolingo macht das jetzt möglich. Bei der Verarbeitung von Duolingos Daten entdeckte von Ahn etwas Bedeutendes: Die beste Methode, eine Sprache zu lehren, hängt sowohl von der Muttersprache der Schüler als auch von der Fremdsprache ab. Wer etwa einem spanischen Muttersprachler Englisch oder Deutsch beibringen will, nimmt die Personalpronomina Wörter wie»er«,»sie«und»es«für gewöhnlich früh dran. Das Wort»es«aber verwirrt und verunsichert viele Menschen, die mit Spanisch aufgewachsen sind, da es in ihrer Muttersprache so nicht vorkommt. Daher hat von Ahn ein paar Tests durchgeführt 21

17 Big Data und dabei festgestellt: Zunächst nur»er«und»sie«zu lehren und die Einführung des»es«um ein paar Wochen zu verschieben, verringert die Abbrecherquote von Sprachschülern mit Spanisch als Muttersprache ganz erheblich. Einige Ergebnisse sind das genaue Gegenteil dessen, was man erwartet: Frauen sind bei Sportvokabeln besser, Männer führen bei den Wörtern, die sich aufs Kochen und Essen beziehen. In Italien lernen Frauen leichter Englisch als Männer. Und es tauchen ständig neue Einsichten dieser Art auf. Die Geschichte von Duolingo illustriert einen der vielversprechendsten Wege, auf denen Big Data die Bildung umgestaltet, und zeigt die drei wesentliche Eigenschaften von Big Data auf, die das Lernen verbessern werden: Feedback, Individualisierung und auf Wahrscheinlichkeiten basierende Vorhersagen. Feedback Unser Bildungsweg ist vom Kindergarten bis zum Universitätsabschluss mit Feedback durchtränkt. Wir bekommen Noten für unsere Hausaufgaben, für unsere Mitarbeit im Unterricht, für Aufsätze und Prüfungen. Manchmal erhalten wir sogar für bloße Anwesenheit eine Note. Während unserer Schul- und Hochschullaufbahn sammeln wir Hunderte solcher Datenpunkte an»small Data«-Signale, die anzeigen, wie gut unsere Leistung in den Augen unserer Lehrer war. Wir haben uns daran gewöhnt, auf dieses Feedback zu vertrauen, um unsere schulische Leistung zu beurteilen. Dabei ist dieses Feedbacksystem in so ziemlich jeder Hinsicht unzureichend. 22

Inhalt. Anmerkungen...83

Inhalt. Anmerkungen...83 Inhalt 1. Kapitel Dämmerung...7 2. Kapitel Wandel...19 3. Kapitel Plattformen...39 4. Kapitel Folgen...55 5. Kapitel Morgengrauen...71 Anmerkungen...83 2. Kapitel Wandel Luis von Ahn sieht aus wie ein

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse White Paper Use Cases II Use Cases begleiten uns in der IT seit mehr als 15 Jahren. Nichtsdestotrotz ist es nicht so einfach, Use Cases einfach und verständlich zu schreiben. Dieses White Paper spricht

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Online-Lehre 23.05.2013 Lesezeit 3 Min MOOC Die kalifornische Stanford-Universität tut es, Harvard und das Massachusetts Institute of Technology

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Irgendwas ist anders...

Irgendwas ist anders... ANJA KÖHLER & CHRISTIAN KERSTEN Irgendwas ist anders... REIHE KOMMUNIKATION NLP & Partnerschaft Ein Lese- und Handbuch für alle, deren Partner NLP lernen Junfermann V e r l a g 14 Irgendwas ist anders

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Ich habe von August bis Dezember im Jahr 2013 ein Auslandssemester in Chattanooga, Tennessee verbracht. Ich bin mit großer Vorfreude am 14. August

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

Informationen für Eltern

Informationen für Eltern Ihr Kind und das standardisierte Testverfahren Verstehen des STen Punktesystems Im Laufe seiner Grundschulzeit wird Ihr Kind an standardisierten Tests zum Englischen Leseverständnis und in Mathematik teilnehmen.

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6.

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Semester 28.08.2015 09.10.2015 Power-Child Campus Der Power-Child Campus befindet

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Das Gesetz der Beziehung

Das Gesetz der Beziehung Das Gesetz der Beziehung Wie Sie bekommen, was Sie wollen - in Harmonie mit anderen Menschen Bearbeitet von Michael J. Losier, Juliane Molitor 1. Auflage 2009. Buch. 192 S. Hardcover ISBN 978 3 7787 9211

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Selina Gastland: USA Studienfach:Wirtschaftswissenschaft Gastinstitution: University of Michigan-Flint Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4

Mehr

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat. www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.de Whitepaper Usability 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Inhalt: 1. Vorwort 2. Das macht eine gute Usability aus 3. Fünf Usability

Mehr

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann?

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann? 001 Liebe Veranstaltungsteilnehmer ich heiße sie herzlich willkommen und bedanke mich bei Gernot Gauper, dass ich jetzt mit Ihnen über mein Herzensthema "Open Source" sprechen darf. Gibt es einen roten

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

Inhalt. Allgemeine Einführung. Argumentationsvermögen. Räumliches Vorstellungsvermögen. Begabungen und Fähigkeiten messen

Inhalt. Allgemeine Einführung. Argumentationsvermögen. Räumliches Vorstellungsvermögen. Begabungen und Fähigkeiten messen Beispielheft Inhalt Allgemeine Einführung Test Eins: Test Zwei: Test Drei: Test Vier: Test Fünf: Argumentationsvermögen Auffassungsvermögen Zahlenvermögen Sprachverständnis Räumliches Vorstellungsvermögen

Mehr

Spiegel Link. Projektcontrolling -

Spiegel Link. Projektcontrolling - Spiegel Link Projektcontrolling - Die Bedeutung von Projekten und damit von effektivem Projektmanagement nimmt in Deutschland zu. Erfolgreiches Projektmanagement muss von dediziertem Projektcontrolling

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben.

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben. SO FINDE ICH DIE RICHTIGE UNTERWEISUNG FÜR DIE ADA-PRÜFUNG Hilfen & Tipps für die Auswahl & Durchführung der Unterweisungsprobe Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, dass ich Ihnen in diesem kostenlosen

Mehr

WAS IST LEAD CAPTURE?

WAS IST LEAD CAPTURE? Marketing im Internet kann manchmal wie eine unmögliche Aufgabe aussehen. E-Mail Marketing ist ein relativ einfacher und unglaublich effektiver Weg; der Direct Marketing Association zufolge, hat jeder

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Pecha Kucha Vortrag zum Frankfurter Entwicklertag 2014-02-19. Frederic.Ahring@sap.com Modood.Ahmad.Alvi@sap.com

Pecha Kucha Vortrag zum Frankfurter Entwicklertag 2014-02-19. Frederic.Ahring@sap.com Modood.Ahmad.Alvi@sap.com Pecha Kucha Vortrag zum Frankfurter Entwicklertag 2014-02-19 Frederic.Ahring@sap.com Modood.Ahmad.Alvi@sap.com 1 Modood: Hallo und Willkommen zu unseren 5 Minuten des Ruhms. Ich bin Modood Alvi und Ich

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Arbeiten Sie effizienter, und sorgen Sie für mehr Ordnung auf dem Desktop Von Peter Tysver Sie wissen sicher, was die Windows-Taskleiste ist, oder?

Mehr

Warum eine Vorbereitung?

Warum eine Vorbereitung? Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Wortschatzerwerb durch das Internet

Wortschatzerwerb durch das Internet Wortschatzerwerb durch das Internet, Email: vanyvavany@gmail.com Inhaltsangabe 1. Einleitung 2.1 Das Lernen mit dem Internet 2.2 Plattformen Möglichkeiten über das Internet zu lernen 3.1 Lernmethoden bezüglich

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

2. Begutachten Sie Ihre neuen Fotos und teilen Sie diese öffentlich. Fotos sind innerhalb weniger Tage online auf Google verfügbar.

2. Begutachten Sie Ihre neuen Fotos und teilen Sie diese öffentlich. Fotos sind innerhalb weniger Tage online auf Google verfügbar. 1. Vereinbaren Sie einen Termin für Ihre persönlichen Fotoaufnahmen. Die Aufnahmen erfolgen ohne Störung des Betriebsablaufs und dauern in der Regel nicht einmal 1 Stunde. 2. Begutachten Sie Ihre neuen

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell Windows 8. auf Desktop- PC, Notebook & Tablet individuell einrichten Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8. zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem

Mehr

ANGELA DUNBAR. Life-Coaching. »Coaching Skills kompakt« Verlag. Junfermann

ANGELA DUNBAR. Life-Coaching. »Coaching Skills kompakt« Verlag. Junfermann ANGELA DUNBAR Life-Coaching»Coaching Skills kompakt«verlag Junfermann Inhalt Vorwort... 7 Einführung... 9 1. Die Geschichte des Life-Coachings... 12 2. Die Bereitstellung von Life-Coaching als Dienstleistung...

Mehr

Jwala und Karl Gamper. Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius

Jwala und Karl Gamper. Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius Jwala und Karl Gamper Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius 2 3 Inhaltsverzeichnis Was ist Genialität? 7 Die sieben Erkenntnisse 15 Erste Erkenntnis Erkenne deine Position 17 Nicht von einem Tag

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 101939, Sie haben sich soeben die Informationen zur Position Personalberater/in für den Wachstumsmarkt

Mehr

Modellaufgabe zum Hörverstehen

Modellaufgabe zum Hörverstehen Examen de Alemán Intermedio B1 (Umbral) Name und Nachnamen: DNI: Unterschrift: ACLES Prüfung Modellaufgabe zum Hörverstehen Sie hören einen Beitrag im Radio mit dem Titel Kleinkinder im Sprachkurs. Lesen

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Geld gewinnen & verdienen mit online Rubbellosen! (Scratch Cards)

Geld gewinnen & verdienen mit online Rubbellosen! (Scratch Cards) Info E-Book Geld gewinnen & verdienen mit online Rubbellosen! (Scratch Cards) Eine Kurz-Info 2015 Global Solutions Systems UG Glück ist das einzige, was wir anderen geben können, ohne es selbst zu haben!

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Auf dem silbernen Tablet

Auf dem silbernen Tablet Auf dem silbernen Tablet Der Standort Blaichach, Leitwerk für die weltweite Fertigung der Sicherheitssysteme ABS/ESP, sammelt intensiv Erfahrung mit Industrie 4.0. In der neuen, vernetzten Arbeitswelt,

Mehr

Willkommen zu unserem User Guide der M-Road Lernplattform

Willkommen zu unserem User Guide der M-Road Lernplattform Willkommen zu unserem User Guide der M-Road Lernplattform Technische Voraussetzungen Die technischen Mindestanforderungen für eine problemfreie Nutzung sind: Betriebssysteme: Microsoft Windows XP, Vista,

Mehr

Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016

Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016 Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016 Auch in diesem Schuljahr zeigen die Ergebnisse der Lernstandserhebungen, dass unsere Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen im NRW-Vergleich sehr

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen.

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen. Fragen? Für weiterführende Informationen sowie eine individuelle Beratung steht Ihnen das Team der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen gerne zur Verfügung. Optimal vorbereitet Fit fürs Studium

Mehr

Nützliche Werkzeuge für das Coaching

Nützliche Werkzeuge für das Coaching Nützliche Werkzeuge für das Coaching Fragen stellen, statt Anweisungen geben, was zu tun ist Eine Frage zu stellen, ist ein Befehl, der Teil der normalen gesellschaftlichen Konversation ist. Nach unseren

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Wie ticken meine Mitarbeiter?

Wie ticken meine Mitarbeiter? 1 Wie ticken meine Mitarbeiter? Vorspann: Führungskräfte in Callcentern stehen immer wieder vor Aufgaben, bei denen sie wissen müssen: Wie ticken meine Mitarbeiter als Person? Und: Über welchen Kanal kann

Mehr

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Sonderschulen - Teuer und erfolglos

Sonderschulen - Teuer und erfolglos Spiegel-Online vom 14.11.2009 Sonderschulen - Teuer und erfolglos Von Jonas Goebel Rund 2,6 Milliarden Euro geben die Bundesländer jährlich für Förderschulen aus. Eine neue Studie zeigt: Es ist ein Irrweg,

Mehr

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags :

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags : EINLEITUNG Wir möchten Ihnen zuallererst für das Interesse danken, das Sie unserem Projekt entgegenbringen, sowie für Ihre Kooperation. Wir freuen uns sehr, dass wir Sie zu unseren Partnern für diese neue

Mehr

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen.

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. 99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. OFFEN MEHRSPRACHIG VERBREITUNG KREATIV 99 ist kostenlos, ohne Werbung und lizenzfrei. Videos, Untertitel, Texte: 99 ist in sechs Sprachen erhältlich!

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Die Informatik-Studiengänge

Die Informatik-Studiengänge Die Informatik-Studiengänge Wissenswertes für Erstsemestler Prof. Dr. Till Tantau Studiendekan MINT-Studiengänge 11. Oktober 2010 Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Der Bachelor-Studiengang

Mehr

FETTNÄPFCHENFÜHRER PORTUGAL

FETTNÄPFCHENFÜHRER PORTUGAL 30 Há música no ar Es liegt Musik in der Luft Stephanie sitzt über der Vorbereitung für ihren Deutschunterricht. Das neue Semester läuft seit Anfang Oktober, und sie hat neben den Fortgeschrittenenkursen

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

Enttäuschte Projektleiter... 9. Groß ist nicht gleich gut: die falschen PM-Instrumente... 13. mehr Klarheit, mehr Erfolg... 19

Enttäuschte Projektleiter... 9. Groß ist nicht gleich gut: die falschen PM-Instrumente... 13. mehr Klarheit, mehr Erfolg... 19 Schnellübersicht Eine ganze Molkerei für ein Glas Milch Prof. Dr. Petra Kneip.................. 7 Enttäuschte Projektleiter.......... 9 1 Groß ist nicht gleich gut: die falschen PM-Instrumente... 13 2

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Android M 6 Neue Funktionen die Hidden Features

Android M 6 Neue Funktionen die Hidden Features Android M 6 Neue Funktionen die Hidden Features Funktionen, die Google verschwiegen hat Bereits auf der i/o 2015 hat Google einige neue Funktionen von Android M vorgestellt, etwa neue Stromspar-Features

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

EvaSys. SurveyGrid. Einfach besser befragen.

EvaSys. SurveyGrid. Einfach besser befragen. EvaSys SurveyGrid Einfach besser befragen. Alle Vorteile im Überblick SurveyGrid ist ein effizientes Umfragetool, welches auf der bewährten EvaSys-Technologie basiert. Die webbasierte, auf den Servern

Mehr

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen.

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen. Kann Dein Trading Einstieg den Zufallseinstieg schlagen? Wie verlässlich ist der Zufall? Jeder sucht nach dem perfekten Trading-Einstieg und dem am besten zu prognostizieren Signal. 1 / 5 Manche Leute

Mehr

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Das einzige,

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM Hans-Georg Schumann Inklusive CD-ROM Vor wort Möglicherweise würdest du jetzt gern vor einem spannenden Rollenspiel oder einem packenden Rennspiel sitzen. Mit einem Joystick oder einem anderen Lenksystem

Mehr

Videolinks: http://www.srf.ch/sendungen/einstein/einstein-spezial/einstein-spezial- 10-jahre-youtube und https://www.youtube.com/watch?

Videolinks: http://www.srf.ch/sendungen/einstein/einstein-spezial/einstein-spezial- 10-jahre-youtube und https://www.youtube.com/watch? Deutsch Hörverstehen D / ICT / IGR 10 Jahre Youtube 10 Jahre Videolinks: http://www.srf.ch/sendungen/einstein/einstein-spezial/einstein-spezial- 10-jahre-youtube und https://www.youtube.com/watch?v=cbfntdgflla

Mehr

Kaplan-Meier-Schätzer

Kaplan-Meier-Schätzer Kaplan-Meier-Schätzer Ausgangssituation Zwei naive Ansätze zur Schätzung der Survivalfunktion Unverzerrte Schätzung der Survivalfunktion Der Kaplan-Meier-Schätzer Standardfehler und Konfidenzintervall

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Zwanzig klassische Elemente der Bildbearbeitung werden vorgestellt. Die Sch arbeiten in Zweierteams und erarbeiten sich das Wissen zu je 1 2. Sie bearbeiten Bildausschnitte,

Mehr