Unternehmensmobilität die intelligente Entscheidung Einblicke als Entscheidungshilfe bei der Mobilgeräteauswahl für Ihr Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmensmobilität die intelligente Entscheidung Einblicke als Entscheidungshilfe bei der Mobilgeräteauswahl für Ihr Unternehmen"

Transkript

1 WHITEPAPER Unternehmensmobilität die intelligente Entscheidung Einblicke als Entscheidungshilfe bei der Mobilgeräteauswahl für Ihr Unternehmen Gesponsert von: HP, Intel und Microsoft Nathan Budd Chrystelle Labesque April 2015 Andrew Buss KURZFASSUNG Mit der Weiterentwicklung und steigenden Benutzerzahlen sind Tablets und Hybridgeräte vom Luxusartikel für Führungsetage und Kundenbetreuung zum voll funktionsfähigen Arbeitsgerät geworden. Die Einführung von speziell für Geschäftsanwender konzipierten Tablets, 2in1-Geräten und Convertibles erfordert ein Umdenken der IT-Entscheidungsträger. Das unternehmensweite Computing muss nun nicht nur die Erfüllung spezifischer Aufgaben und Rollen berücksichtigen, sondern auch die Verwaltung und Betreuung dieser vielfältigen Geräte. Ausgelöst wird dies in der Regel durch die veränderten geschäftlichen Anforderungen. Unternehmen müssen die Produktivität und Flexibilität der Mitarbeiter steigern und gehen daher neue Wege, um im Außendienst und beim Kundenkontakt Informationen und Entscheidungskompetenzen bereitzustellen. Tablets und Hybridgeräte gelten dabei als unerlässlich, aber viele Faktoren sprechen gegen den allgemeinen Einsatz dieser Geräte, insbesondere Fragen der Sicherheit und der Geräteverwaltung sowie unzureichende Kenntnisse der Optionen, die dem Unternehmen zur Verfügung stehen. Aus der aktuellen Forschung von IDC geht hervor, dass bereits zwei Drittel aller Unternehmen Tablets und Hybridgeräte einsetzen. Nahezu 70 % der Unternehmen beabsichtigen, in den kommenden zwei Jahren Tablets zu erwerben. Derzeit stellen Tablets und Hybridgeräte mehr als 6 % der Geräte für Geschäftsanwender, und erwartet wird ein Anstieg auf 11 % im Jahresverlauf 2015 und auf mehr als 15 % bis zum Jahr Für Entscheidungsträger in der IT und in den Geschäftssparten (Line of Business, LoB) bringt diese Entwicklung eine grundlegende Umgestaltung der Strategie im Hinblick auf den Einsatz von Tablets und Hybridgeräten mit sich. Es gibt keine Einheitslösungen für alle Anforderungen mehr. Vielmehr müssen die diversen Aufgaben der Mitarbeiter durch vielfältige Geräte ermöglicht und unterstützt werden. Die Eignung von Tablets und Hybridgeräten richtet sich nach den spezifischen Aufgaben und Rollen der Mitarbeiter in spezifischen Branchen. Zu berücksichtigen sind dabei unter anderem die Formate, das Eingabeverfahren, die Bildschirmgröße und die Akkubetriebszeit sowie die Tatsache, dass einige Geräte separate Betriebssysteme erfordern. Die Verwaltung und Unterstützung der Geräte sind bei der Bewältigung dieser steigenden Anforderungen von grundlegender Bedeutung, und Unternehmen müssen die Geräteverwaltung auf eine größere Auswahl von Mobilitätsgeräten ausweiten. In diesem Whitepaper wird auf Grundlage von Untersuchungen in Frankreich, Deutschland und Großbritannien das Umfeld für den Einsatz von Tablets und Hybridgeräten in Westeuropa vorgestellt. Leser erfahren, wie schnell und dynamisch sich die Entwicklung dieses Markts vollzieht und welche Faktoren sie bei der Einführung von Tablets und Hybridgeräten berücksichtigen müssen, um die Strategie ihres Unternehmens aufzustellen. April 2015, IDC #IDCWP08X

2 Methodik und Begriffserklärungen Dieses Whitepaper beruht auf einer umfangreichen Untersuchung von IDC, die Telefongespräche mit IT-Entscheidungsträgern (79 % der Befragten) und LoB-Managern (21 % der Befragten) umfasste. Die Untersuchung wurde in den drei führenden europäischen Wirtschaftsnationen durchgeführt: Frankreich (404 Befragte), Deutschland (408 Befragte) und Großbritannien (406 Befragte). Die Befragten stellen eine repräsentative Auswahl aus 10 Sektoren dar: Fertigung (einschließlich Bauwesen), Transport und Lager, Versorgung (Gas und Strom), Vertrieb (Einzel- und Großhandel), Gast- und Hotelgewerbe, Behörden, Gesundheitswesen, Bildung sowie Professional Services. Bei der repräsentativen Auswahl wurde auch die proportionale Verteilung auf kleine (10 99 Mitarbeiter), mittlere ( Mitarbeiter) und große (500 und mehr Mitarbeiter) Unternehmen berücksichtigt. Bei der Auswertung der Ergebnisse wurden die Daten auf Grundlage der landesspezifischen Wirtschaftsdemografie nach Sektor und Unternehmensgröße gewichtet. Die Daten wurden zwischen Juni und September 2014 erfasst. Eine maßgebliche Voraussetzung für das Verständnis von Status und künftigen Entwicklungen bei Tablets und Hybridgeräten ist die Kenntnis der Formatevolutionen und zugehörigen Definitionen. IDC beschreibt in diesem Whitepaper zwei Formate für Geräte mit Touch-Bedienung: Tablets und Hybridgeräte, wobei die Hybridgeräte zusätzlich in zwei separate Kategorien unterteilt sind. Tablets sind tragbare, akkubetriebene Computing-Geräte mit Touch-Funktionen als primärem Eingabeverfahren. Sie sind nicht mit einer separaten Tastatur ausgestattet, können jedoch über generische Verbindungen wie USB oder Bluetooth an eine externe Tastatur angeschlossen werden. Hybridgeräte lassen sich in zwei Arten von Gerät unterteilen, je nachdem, ob die Tastatur entfernt werden kann oder nicht. 2in1-Geräte sind tragbare, akkubetriebene Computing-Geräte mit Touch-Funktionen und einer entfernbaren separaten Tastatur, die vom Hersteller als Bestandteil des Geräts konzipiert wurde und über eine physikalische Verbindung angeschlossen wird. Convertibles sind tragbare PCs mit einem Touch-Display und einer integrierten dreh- oder verschiebbaren Tastatur, die nicht entfernt werden kann. Diese Geräte können wie herkömmliche Notebooks verwendet werden, oder die Tastatur kann so gedreht/verschoben werden, dass sie wie ein Tablet funktionieren. AKZEPTANZ VON TABLETS UND HYBRIDGERÄTEN Schneller Zuwachs von Ergänzungs- und Ersatzgeräten Nach ihrem großen Erfolg auf dem Verbrauchermarkt werden Tablets und Hybridgeräte seit einiger Zeit auch am Arbeitsplatz eingesetzt. Sie waren zunächst Führungskräften und Außendienstmitarbeitern vorbehalten und wurden oft parallel zum PC eingesetzt, um die bestehenden Kapazitäten zu erweitern oder im Außendienst und bei Besprechungen einen größeren Funktionsumfang bereitzustellen. In jüngster Zeit hat sich jedoch auf dem Markt für Tablets und Hybridgeräte ein grundlegender Wahrnehmungswandel abgezeichnet. Unternehmen haben erkannt, dass viele dieser Geräte herkömmliche Desktop- und tragbare PCs ergänzen und Computing für rollenspezifische Anforderungen bereitstellen können. Die Einführung von Geschäftsanwendungen als Apps und die zunehmende Nutzung von Eingabeverfahren wie Touch und Kamera machen Tablets und Hybridgeräte zum transformativen Faktor für Arbeitsweisen. Diese grundlegende Veränderung zeigt sich nicht nur in der derzeitigen Marktdurchdringung durch Tablets und Hybridgeräte, sondern insbesondere auch in den diesbezüglichen Prognosen. Bislang stellen Tablets 2015 IDC #IDCWP08X 2

3 und Hybridgeräte lediglich 6 % aller eingesetzten Computing-Geräte, doch dieser Wert wird voraussichtlich bis Jahresende 2015 ganze 11 % überschreiten und im Jahr 2018 über 15 % liegen. Insgesamt beabsichtigen 70 % der befragten Unternehmen, in den kommenden zwei Jahren Tablets zu erwerben. ABBILDUNG 1 Marktdurchdringung bei Tablets zur geschäftlichen Nutzung Frage: Welcher Gesamtprozentsatz der von Ihrem Unternehmen erworbenen Geräte entfällt auf die folgenden Gerätetypen? *Tablets und Hybridgeräte ** POS nur im Vertrieb/Gastgewerbe *** Tragbare PCs einschließlich Netbooks Quelle: IDC, 2015 (N=1214) Desktop- und tragbare PCs stellen nahezu 80 % der bestehenden Computing-Geräte, doch herkömmliche PCs werden zunehmend Tablets und Hybridgeräten weichen. Wie das in der Praxis funktioniert, ist eine Herausforderung für IT-Entscheidungsträger, die beurteilen müssen, wie viele herkömmliche Geräte künftig durch Tablets und Hybridgeräte ersetzt werden könnten. Eine weitere wichtige Überlegung ist, an welcher Stelle im Unternehmen diese Umstellung erfolgen soll. Akzeptanzfaktoren Aus Untersuchungen geht hervor, dass Unternehmen Tablets einsetzen, um die Produktivität einer wachsenden Anzahl von Mitarbeitern zu erhöhen. Neben der Produktivität als wesentlichem Faktor für die Akzeptanz von Tablets und Hybridgeräten spielt aber auch das Bestreben mit, die Abläufe beim Kontakt mit Kunden zu optimieren und das Image eines innovativen Unternehmens zu vermitteln. Der wohl bedeutendste Motivationsaspekt für die allgemeinere Einführung von Tablets besteht in der Erfüllung geschäftlicher Anforderungen und der Bereitstellung von Anwendungen, die durch herkömmliche 2015 IDC #IDCWP08X 3

4 Computer nicht unterstützt werden. Unternehmen gelangen zunehmend zu der Erkenntnis, dass zu viele Aufgaben und Anforderungen durch die Kapazitäten der vorhandenen Computing-Geräte bestimmt werden und nicht durch die aufgabenbezogenen Anforderungen der Mitarbeiter. Dieses Streben nach Produktivitätssteigerungen und der Erfüllung geschäftlicher Anforderungen und Anwendungen jenseits herkömmlicher Computing-Geräte trägt maßgeblich zum Einsatz von Tablets und Hybridgeräten im gesamten Unternehmen bei. ABBILDUNG 2 Wesentliche Motivationsfaktoren für die Akzeptanz von Tablets und Hybridgeräten Frage: Was betrachten Sie als Hauptgründe oder wichtigste Motivationsfaktoren für den Einsatz von Tablets in Ihrem Unternehmen? Quelle: IDC, 2015 (N=943) Neue Rollen für Tablets und Hybridgeräte Tablets wurden in der Regel vorrangig in der Geschäftsführung und im Vertrieb eingesetzt und werden in diesen Bereichen auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen. In jüngster Zeit setzen Unternehmen sowohl Tablets als auch Hybridgeräte verstärkt in Funktionsbereichen wie Produktion, Wartung und Betrieb ein. Dies geht auch aus dieser Untersuchung hervor. Teilweise ist dieser Wandel auf die fallenden Gerätepreise zurückzuführen, aber ein ebenso bedeutender Grund besteht in der zunehmenden Verfügbarkeit branchenspezifischer Apps und sektorenspezifischer Gerätefunktionen. IT-Entscheidungsträger gelangen daher zu der Erkenntnis, dass viele Geräte funktionsspezifische Aufgaben effizienter erfüllen können als herkömmliche Allzweck-PCs. Dies gilt für mobile Mitarbeiter, deren Aufgaben nicht mehr an ein Büro oder auch nur an einen bestimmten Standort gebunden sind, für Außendienstmitarbeiter, die auf Daten zugreifen oder Informationen aufzeichnen müssen, und für Mitarbeiter mit Kundenkontakt, die Zugriff auf Daten und auf Tools für das Kundenerlebnis benötigen. Insbesondere gilt es aber auch für Rollen, die zumindest teilweise bürogebunden sind, so in Forschung und Entwicklung, Produktion und Betrieb, sowie für Ärzte, Rechtsanwälte und Analysten. In diesen Bereichen sind 2015 IDC #IDCWP08X 4

5 herkömmliche PC-Anwendungen und Eingabeverfahren ebenso unverzichtbar wie mobile Computing- Lösungen für Besprechungen, Ortsbesuche oder Konsultationen mit Kunden. ABBILDUNG 3 Benutzer von Tablets und Hybridgeräten: Getätigte und geplante Käufe Frage: Welche drei Benutzergruppen nutzen die von Ihrem Unternehmen erworbenen Tablets am meisten? Frage: Für welche Benutzer beabsichtigen Sie, Tablets zu erwerben? Quelle: IDC, 2015 (N=737; N=800) Zusammenfassung und Empfehlungen Tablets und Hybridgeräte erfreuen sich bereits beträchtlicher Akzeptanz, doch ihre Bedeutung wird noch weiter steigen. Entscheidungsträger in der IT und in den Geschäftssparten (LoB) müssen sich darüber im Klaren sein, dass diese Entwicklung nicht organisch erfolgen kann, sondern ein radikales Umdenken erfordert. Wenn die Produktivität den wichtigsten Motivationsfaktor für die Einführung von Tablets und Hybridgeräten darstellt, müssen Unternehmen gezielt untersuchen, durch welche Maßnahmen ihre Mitarbeiter durch die Anpassung der Arbeitsweise zu einer effizienteren und effektiveren Erfüllung ihrer Aufgaben gelangen. Der großflächigere Einsatz aufgabenspezifischer Geräte setzt daher eine neue Strategie für die Verwendung, Auswahl und Bereitstellung von Tablets und Hybridgeräten im Unternehmen voraus. Diese Strategie beeinflusst nicht nur das Portfolio der angebotenen Tablets und Hybridgeräte, sondern auch den Ersatz bzw. die Ergänzung herkömmlicher PCs durch Tablets und Hybridgeräte in der Zukunft. BEVORZUGTE PRODUKTE Kriterien für die Anbieterauswahl Mit dem zunehmenden Einsatz von Tablets und Hybridgeräten gewinnt die Auswahl der richtigen Geräte zur Erfüllung spezifischer Anforderungen an Bedeutung. Die Forschung belegt, dass die Kompatibilität mit bestehenden Plattformen ein maßgebliches Anliegen bei der Anbieterauswahl ist. Ebenso wichtig ist die Fähigkeit zur Bereitstellung globaler Lösungen. Unternehmen achten stets auf die Kompatibilität der unterschiedlichen Geräte und bevorzugen daher Anbieter, die nicht nur Tablets und Hybridgeräte führen IDC #IDCWP08X 5

6 Aus diesem Grund muss auch bei der gezielten Ausweitung des Portfolios weiterhin ein gewisses Maß an Kohärenz gewährleistet sein. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf die vielfältigen verfügbaren Formate. ABBILDUNG 4 Kriterien für die Auswahl einer Tablet- oder Hybridgerätemarke Frage: Welches Kriterium (außer dem Preis) ist für Sie bei der Auswahl einer Tablet- oder Hybridgerätemarke ausschlaggebend? Quelle: IDC, 2015 (N=830) Auswahl der Formate Bislang haben die meisten Unternehmen weitgehend einheitliche Desktop- und tragbare PCs eingesetzt, die sich nur geringfügig oder im Hinblick auf die Tragbarkeit unterschieden. Bei Tablets und Hybridgeräten gibt es jedoch unzählige Varianten, von Bildschirmgröße und Akkubetriebszeit hin zur Verfügbarkeit von Tastaturen bei 2in1- Geräten und Convertibles. Das Auswahlverfahren beruht auf der Strategie für die Bereitstellung von Tablets und Hybridgeräten sowie auf dem grundlegenden Bestreben, die Mitarbeiterproduktivität zu steigern. Oft muss ihnen dazu innerhalb wie außerhalb des Büros derselbe Leistungs- und Funktionsumfang gewährt werden. In manchen Fällen wird ein Wandel des Computing angestrebt, der Desktop- und tragbare PCs hinter sich lässt und geschäftliche und anwendungsspezifische Anforderungen erfüllt, denen das herkömmliche Computing nicht gerecht werden kann. Ermöglicht wird dies durch reine Touchscreen-Tablets oder durch den Einsatz robusterer Hybridgeräte, die Tastaturen und eine höhere Rechenleistung bieten. Dabei ist zu beachten, dass sich daraus je nach Mitarbeiter, Rolle und Aufgaben spezifische Anforderungen ergeben. Auf dieses grundlegende Umdenken wird in der Untersuchung näher eingegangen. Tablets sind und bleiben für viele Unternehmen die bevorzugte Option, doch der Anteil der 2in1-Geräte und Convertibles wird mit dem Markt wachsen. Mit sinkenden Preisen für Hybridgeräte werden sie zunehmend zu überzeugenden Angeboten, die Unternehmen Optionen weit über den Einsatz als Ergänzung bestehender PCs hinaus erschließen IDC #IDCWP08X 6

7 ABBILDUNG 5 Kaufabsichten nach Format Frage: Welche Arten von Produkten werden Sie 2014 und 2015 am ehesten kaufen? (Prozentualer Anteil der Geräte) Quelle: IDC, 2015 (N= ; N= Weiß nicht ausgenommen) Wie bereits dargelegt, sind Hybridgeräte perfekt für Aufgabenbereiche geeignet, die sowohl Arbeit im Büro als auch im Außendienst oder in der Produktion umfassen. Dazu zählen Wartung, Forschung und Entwicklung sowie Betrieb Bereiche, in denen eine dynamische Kombination aus bürobasierten und mobilen Aktivitäten üblich ist. Aus der Untersuchung geht hervor, dass innerhalb dieser Aufgabenbereiche weitaus mehr Hybridgeräte eingesetzt werden und geplant sind. Auch bei Rollen mit Kundenkontakt liegt der Schwerpunkt auf Hybridgeräten. Hier ist ein Zuwachs nicht nur bei 2in1-Geräten, sondern auch bei Convertibles zu verzeichnen. Für Unternehmen stellt sich daher die Frage: Wird für alle Rollen und Funktionsbereiche im gesamten Unternehmen das gleiche Maß an Optionen geboten? Wie viele dieser Rollen erfordern künftig sowohl Tablets als auch PCs? Oder, auf den Punkt gebracht: Ist der Einsatz von sowohl Tablets oder Hybridgeräten als auch PCs der Produktivität und der Bereitstellung von Funktionskapazitäten für diese Mitarbeiter letztlich abträglich? Anhand ihrer Antworten auf diese Fragen ermitteln Entscheidungsträger, welche Tablets und Hybridgeräte als einzige Geräte der Mitarbeiter eingesetzt werden sollten, um exakt den aufgabenspezifischen Funktionsumfang bereitzustellen IDC #IDCWP08X 7

8 ABBILDUNG 6 Tablet-Format nach Rolle Frage: Welche drei Benutzergruppen nutzen die von Ihrem Unternehmen erworbenen Tablets am meisten? Und welche Art von Produkt verwenden sie? Frage: Für welche Benutzer beabsichtigen Sie, Tablets zu erwerben? Und welche Art von Produkt würden Sie ihnen bereitstellen? Quelle: IDC, 2015 (N=718 & 806) Tablets und Hybridgeräte als einziges Gerät Obwohl ein beträchtliches Potenzial für den Einsatz von Tablets und Hybridgeräten als einziges Gerät für bestimmte Mitarbeiter besteht, erfordert dies möglicherweise neue Ansätze für die Arbeitsweise innerhalb des Unternehmens. Dies umfasst insbesondere ein Umdenken bei der Unterstützung dieser Strategie durch geschäftliche Prozesse, Anwendungen und (im Fall reiner Touchscreen-Geräte) ihre erforderlichen Eingabeverfahren. Oft besteht die einfachste Lösung für diese Anforderung im Einsatz von Hybridgeräten, die die Lücke zwischen PCs und reinen Touchscreen-Tablets schließen. Dies geht auch aus den Ergebnissen der Untersuchung hervor: Mehr als die Hälfte der Hybridgeräte werden bereits als einziges Gerät eines Mitarbeiters genutzt, aber nur 43 % der Tablets. Dabei ist allerdings bemerkenswert, dass für 43 % der Tablet-Benutzer ein Touchscreen-Tablet als einziges Computing-Gerät ausreicht. Dies belegt, wie ausgereift Tablets inzwischen sind. In Versorgungsunternehmen setzen 63 % der Mitarbeiter mit Tablets diese als ihr einziges Gerät ein. Dies zeugt vom hohen Anteil der mobilen und außendienstbasierten Aufgaben in dieser Branche. Die Ergebnisse untermauern die Ansicht, dass Tablets für viele Rollen völlig ausreichend oder sogar besser geeignet sind als herkömmliche PCs. Einige Geräte unterstützen nicht nur bürobasierte und mobile Funktionen, sondern auch Anwendungen, die nur in Tablet- und Hybridformaten ausgeführt werden können. In Zukunft wird der Anteil der als alleinige Geräte genutzten Tablets konstant bleiben, da diese Geräte vorwiegend als Ergänzung anderer Methoden für das Computing eingesetzt werden. Bei den Hybridgeräten 2015 IDC #IDCWP08X 8

9 geben die Befragten jedoch an, dass 51 % der 2in1-Geräte als einziges Gerät des Benutzers eingesetzt werden. Bei Convertibles liegt dieser Anteil mit 71 % sogar deutlich höher. Für Unternehmen, die eine Strategie der Einzelgeräte verfolgen, stellen sie somit eine wichtige Option dar. Zusammenfassung und Empfehlungen Unternehmen müssen bei der Ausweitung ihres Bestands an Tablets und Hybridgeräten auf die Auswahl der richtigen Anbieter achten. Wenn in jeder Kategorie einfach die klassenbesten Geräte ausgewählt werden, kann dies zu einer inkohärenten Mischung von Marken, Betriebssystemen(OS), Formaten und Verwaltungsanforderungen führen. Es reicht also nicht, die Benutzer allein zufriedenzustellen auch die langfristigen Implikationen für das Unternehmen als Ganzes sind zu berücksichtigen. IT- und LoB-Entscheidungsträger müssen ein ausgewogenes Portfolio an Tablets und Hybridgeräten zusammenstellen, das spezifischen Kriterien gerecht wird und die Arbeit der Benutzer besser unterstützt, als es derzeit der Fall ist. Dabei ist auch zu beachten, dass reine Tablets für bestimmte Aufgaben durchaus angemessen sind, während Rollen, die zumindest teilweise bürobasiert sind, eher 2in1-Geräte oder Convertibles erfordern. Die Strategie von Tablet oder Hybridgerät als einziges Gerät des Benutzers wird in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Für Entscheidungsträger stellt sich daher die Frage, ob sie diese Geräte für eine größere Anzahl an Funktionsbereichen unterstützen können. Wenn ja, stellen diese Strategien nicht nur beträchtliche Sparpotenziale für Unternehmen dar, sondern ermöglichen auch Produktivitätssteigerungen für Mitarbeiter in einer Vielzahl von Rollen. Wichtig ist, dass die IT-Abteilungen für die Unterstützung dieser mobilen Geräte gerüstet sind, deren Einsatz außerhalb des Büros und des Unternehmensgeländes ganz neue Problemstellungen mit sich bringt. VERWALTUNG VON GERÄTEN UND ANWENDUNGEN OS-Vorlieben und -Eignung Mit den neuen Hybridgeräten ist Windows OS auf den Markt gekommen. Dieses Betriebssystem ist auf den Funktionsumfang herkömmlicher PCs abgestimmt. Bislang dominierten auf dem Tablet-Markt Apple und Samsung mit ios und Android OS. In Zukunft ist ein größerer Anteil für Windows-basierte OS-Umgebungen zu erwarten, da Windows OS auf immer mehr Tablets und Hybridgeräten angeboten wird. Diese Entwicklung wird nicht nur durch den Preisrückgang bei Windows-basierten Geräten begünstigt, sondern auch durch die Entwicklung besserer OS- Umgebungen für Tablets (insbesondere Windows 8.1) sowie durch preisgünstigere oder kostenlose Versionen von Windows für diese Art von Geräten IDC #IDCWP08X 9

10 ABBILDUNG 7 Künftige OS-Kaufabsichten Frage: Welches OS würden Sie am ehesten für Ihre Tablets oder Hybridgeräte auswählen/einführen? Quelle: IDC, 2015 (N=764 & N=713) Dies legt den Schluss nahe, dass der umfassendere Einsatz von Tablets und Hybridgeräten mit mehr geschäftskritischen Funktionen künftig einen noch größeren Einfluss auf die Anbieter- und OS-Auswahl haben wird. Die Möglichkeit zur Skalierung in der derzeitigen OS-Umgebung ist dabei ein ebenso bedeutender Faktor bei der Auswahl des Betriebssystems wie die nahtlose Integration in andere OS- Umgebungen. Derzeit wird jedoch für Hybridgeräte die Integration in die Windows-Umgebung erwogen, für Tablets hingegen die Integration in das Smartphone-OS. Bei Tablets ist die Skalierbarkeit innerhalb der bestehenden OS- Umgebung von entscheidender Bedeutung; dies gilt insbesondere für Windows-Geräte. Bei Hybridgeräten ist die nahtlose Integration in bestehende Windows OS-Umgebungen weitaus wichtiger. Aus diesem Grund erweist sich Windows in einer Anwendungsumgebung für Produktivität und allgemeine geschäftliche Vorgänge (PC-Ansatz) als bevorzugte OS-Umgebung, während bei einer aufgabenspezifischen App- und Sprachfunktionsumgebung (Smartphone-Ansatz) ios und Android Vorrang erhalten IDC #IDCWP08X 10

11 ABBILDUNG 8 Gründe für OS-Vorlieben: Tablets Frage: Was ist der ausschlaggebende Grund für die Auswahl dieses OS? Quelle: IDC, 2015(N=764 & N=712) ABBILDUNG 9 Gründe für OS-Vorlieben: Hybridgeräte Frage: Was ist der ausschlaggebende Grund für die Auswahl dieses OS? Quelle: IDC, 2015 (N=764 & N=712) Es ist zu beachten, dass dies keine Entweder-oder -Entscheidung ist. Viele Unternehmen sehen sich gezwungen, mehrere OS-Umgebungen für diverse Tablets und Hybridgeräte zu betreiben. Dieser Aspekt wird 2015 IDC #IDCWP08X 11

12 von der Hälfte der Befragten als Problemstellung oder Herausforderung bei der Geräteverwaltung eingestuft. Es geht sowohl um die Bereitstellung des richtigen Geräts für benutzerspezifische Anforderungen als auch um die Bereitstellung von Auswahlmöglichkeiten unter den verfügbaren Geräten. Die Herausforderung besteht also darin, eine für dieses Maß an Komplexität geeignete Geräteverwaltung zu gewährleisten, ohne dass es zur Beeinträchtigung der Sicherheit kommt. Verwaltung von Mobilgeräten (Mobile Device Management, MDM) Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen verlässt sich derzeit auf MDM-Tools aus dem Lieferumfang der Geräte, und in vielen Fällen erweist sich dieser Ansatz als ausreichend. Nur 18 % der Befragten setzen zentrale MDM-Tools für alle Geräte ein. Mit der steigenden Anzahl von Tablets und Hybridgeräten im Unternehmen wächst allerdings auch die Komplexität der Implementierung vielfältiger Geräte mit vielfältigen OS-Umgebungen. Dies könnte sich zur Hemmschwelle für den umfassenderen Einsatz von Tablets entwickeln. Mehr als 30 % der Befragten wählten diesen Aspekt als bedeutende Hemmschwelle bei der Einführung von Tablets und Hybridgeräten aus (siehe Abbildung 10). Einige Unternehmen erwägen zur Umgehung dieses Problems die Beschränkung auf einen einzelnen Geräteanbieter. Langfristig dürften sich mit dieser Option jedoch nicht alle benutzer- und rollenspezifischen Anforderungen erfüllen lassen. Nach eigener Einschätzung der Befragten erwartet ein Drittel, dass in zwei Jahren ein einziges Management- Tool für alle Geräte eingesetzt wird, um Smartphones, Tablets, Hybridgeräte und PCs zu verwalten. Dies belegt zwar den Schwerpunkt auf der Integration aller Geräte im Unternehmen, ist aber im Kontext der 27 % der Befragten zu verstehen, die weiterhin standardmäßige MDM-Tools einsetzen IDC #IDCWP08X 12

13 ABBILDUNG 10 Vorgehensweise bei der Verwaltung von Mobilgeräten Frage: Im Hinblick auf die Geräteverwaltung von Smartphones, Tablets, Hybridgeräten und PCs: Welche der folgenden Aussagen beschreibt Ihre derzeitige Situation am besten, und welche Situation möchten Sie in zwei Jahren erreicht haben? Quelle: IDC, 2015 (N=735) Anwendungsmanagement Tablets und Hybridgeräte gehen mit neuen Arbeitsweisen einher und bieten in Kombination mit der Migration auf cloudbasierte Apps in der PC-Umgebung ganz neue Möglichkeiten für viele Mitarbeiter. Entscheidend ist allerdings die Verwaltung dieses Apps. Kurzfristig lässt sich zwar durch lokale Maßnahmen Abhilfe schaffen, aber die großflächige Bereitstellung von Apps erfordert einen ganz anderen Ansatz. Mehr als ein Drittel der Befragten stuft die Anwendungsentwicklung als bedeutende Hemmschwelle bei der Einführung von Tablets und Hybridgeräten ein. Viele Unternehmen verlassen sich daher auf die lokale Ausführung nativer Apps auf Tablets und Hybridgeräten. Das bringt eine Reihe von Problemen mit der Geräteverwaltung sowie mit Upgrades, aber auch mit der Umsetzung dieser Strategie für eine Vielzahl von Geräten und Formaten mit sich. Somit ist eine Beschränkung der Optionen für Geräte oder für die auf Geräten ausgeführten Apps nicht auszuschließen. In jedem Fall werden damit nicht die besten Voraussetzungen für die künftige Produktivität geschaffen. Aus diesem Grund setzen viele Unternehmen auf zentrale Verwaltungs-Tools, oft mit integrierten MDM- Funktionen für die Erstellung und Verwaltung von Apps über alle Geräte hinweg IDC #IDCWP08X 13

14 ABBILDUNG 11 Bedeutende Hemmschwellen bei der Einführung von Tablets und Hybridgeräten Frage: Was betrachten Sie als bedeutende Herausforderungen oder Hemmschwellen bei der Einführung von Tablets und Hybridgeräten in Ihrem Unternehmen? Quelle: IDC, 2015 (N=1218) Sicherheitsanforderungen Die Sicherheit steht aus gutem Grund an erster Stelle der Hemmschwellen bei der Einführung von Tablets und Hybridgeräten. Die Vorteile dieser Geräte im Hinblick auf Produktivität und Kundenbindung sind klar ersichtlich, sind jedoch stets in den Kontext der Sicherheit sowie der regulatorischen Anforderungen einzuordnen. Das ist sogar noch wichtiger als die Kostenfrage. Letztlich trägt die IT-Abteilung die Verantwortung für den Einsatz ungesicherter Geräte im Außendienst. Daher stellen sowohl IT- als auch LoB-Entscheidungsträger Strategien in Frage, bei denen Zweifel an der Sicherheit bestehen. Was muss also geschehen, um die Hemmschwellen abzubauen und die Zweifler zu überzeugen? Aus der Forschung geht hervor, dass dazu die fortlaufende Aktualisierung der Sicherheitsrichtlinien sowie die Einbindung umfassender MDM-Tools erforderlich sind. Unternehmen setzen darüber hinaus auf die Verschlüsselung von Geräten und von sowie auf den Zugriffsschutz durch biometrische Optionen. Auch hier ist Sicherheit im Kontext der Benutzerfreundlichkeit zu sehen. Wenn die Sicherheit übertrieben wird, können Geräte zehnstellige PIN-Codes erfordern oder nur genutzt werden, wenn das sichere Netzwerk es zulässt. Diese Optionen sind nicht praktikabel und lassen sich bei den Mitarbeitern nicht durchsetzen. Unternehmen müssen zudem die Verwaltung privater und unternehmenseigener Daten berücksichtigen. Dies ist eine zentrale Problemstellung bei der Umsetzung einer erfolgreichen BYOD-Richtlinie. Tools für die Remote-Sperrung und -Löschung von Geräten werden von Mitarbeitern abgelehnt, die ihre privaten Fotos, E- Mails und Kontakte nicht verlieren möchten. Aus diesem Grund sind ausgereiftere Sicherheitsverfahren erforderlich IDC #IDCWP08X 14

15 ABBILDUNG 12 Anforderungen an Sicherheitsfunktionen Frage: Welche Sicherheitsfunktionen und -richtlinien werden auf Ihren Tablets und/oder Hybridgeräten implementiert? Quelle: IDC, 2015 (N=596) Zusammenfassung und Empfehlungen Mobilgerätespezifische OS-Umgebungen sind für bestimmte Einsätze von Tablets oder Hybridgeräten noch immer angemessen, doch die Bereitstellung dieser Geräte für größere Mitarbeiterzahlen erfordert Windowsbasierte Systeme. In der Praxis lässt sich eine Kombination mehrerer OS-Umgebungen wohl kaum vermeiden, doch deren Erfolg setzt eine gezielte Verwaltung voraus. Dabei geht es einerseits um die Ausführung der richtigen OS- Umgebung auf dem richtigen Gerät, um den Benutzeranforderungen gerecht zu werden, andererseits aber auch um eine zentrale Strategie für alle Geräte im Unternehmen (einschließlich Smartphones und PCs). Die Geräteverwaltung ist die einzige Voraussetzung für den Erfolg der großflächigen Bereitstellung von Tablets und Hybridgeräten. Dies betrifft nicht nur die Förderung von Produktivität und Kundenbindung, sondern auch die Überzeugungsarbeit bei leitenden Entscheidungsträgern, die sichergehen möchten, dass Sicherheit und Nachhaltigkeit grundsätzlich gewährleistet sind. Umgekehrt gilt, dass der Einsatz von Tablets und Hybridgeräten ohne umfassende Sicherheitsrichtlinien bestenfalls problematisch und schlimmstenfalls eine Sicherheitskatastrophe wird IDC #IDCWP08X 15

16 PRODUKTANFORDERUNGEN Akkubetriebszeit weiterhin ausschlaggebend Bei der Auswahl von Tablets und Hybridgeräten gibt es eine ganze Reihe bedeutender Kriterien, doch an erster Stelle der Produktanforderungen steht auch weiterhin die Akkubetriebszeit. Sie ist unerlässlich, wenn Geräte im Außendienst eingesetzt oder in Sektoren wie Bildung, Gesundheitswesen oder Gastgewerbe für wichtige Funktionen beim Kundenkontakt genutzt werden. Auch hier ist bei der Auswahl von Geräten der aufgabenspezifische Kontext des Benutzers zu berücksichtigen. Dazu zählen Benutzerfreundlichkeit und Geschwindigkeit des Ladevorgangs sowie die Möglichkeit, das Gerät in einen Standby- oder Stromsparmodus zu schalten. ABBILDUNG 13 Anforderungen an Produktfunktionen Frage: Wie wichtig sind Ihnen auf einer Skala von 1 bis 5 (wobei 1 völlig nebensächlich und 5 sehr wichtig bedeutet) die folgenden Funktionen bzw. Merkmale Ihrer Tablets oder Hybridgeräte? (Summe der Bewertungen mit 4 oder 5) Quelle: IDC, 2015 (N=830) Tastaturanforderungen entscheidend für großflächigen Einsatz Bei Tablets und Hybridgeräten haben Touch-Funktionen natürlich eine hohe Priorität. Bei Smartphones und Tablets tragen die Eingabe und Navigation per Touchscreen von Anfang an maßgeblich zur intuitiven Bedienung bei. Viele Benutzer benötigen neben der schnellen und intuitiven Bedienung und Navigation per Touchscreen jedoch auch eine Tastatur für die Dateneingabe oder -Verwaltung. Genau darin besteht die Kombination von Tablet und PC, die für viele Rollen und individuelle Benutzer einfach unverzichtbar ist IDC #IDCWP08X 16

17 Die Anforderungen richten sich nach dem Sektor und den Anwendungsszenarien. Physikalische Tastaturen sind beispielsweise im Gesundheits- und Finanzwesen üblich, wo großen Datenmengen eingegeben werden müssen, während in Transport- und Versorgungsunternehmen Eingabestifte gang und gäbe sind, mit denen beispielsweise Unterschriften erfasst werden. Auch hier bestimmen die aufgabenspezifischen Anforderungen (je nach Rolle, Sektor und Arbeitsweise) die Eingabeverfahren der Benutzer. Ein Portfolio-Ansatz sorgt für optimale Produktivität und Akzeptanz bei Benutzern. Benutzer, die an die Tastatureingabe gewohnt sind, nehmen die Kombinationssteuerung besser an und machen allmählich mehr Gebrauch von der Touch-Steuerung, je länger sie mit dem Gerät arbeiten. ABBILDUNG 14 Eingabeverfahren bei Tablets und Hybridgeräten Frage: Welche Eingabeverfahren sind in Anbetracht Ihrer unternehmensspezifischen Anforderungen am wichtigsten? Quelle: IDC, 2015 (N=830) Große und kleine Bildschirmgrößen Mit den ersten Tablets wurden 9- und 10-Zoll-Bildschirme eingeführt, die sich durchsetzten und auch weiterhin den Anforderungen der meisten heutigen Benutzer gerecht werden. Später gab es Geräte mit 7- oder 8-Zoll-Bildschirmen sowie, am anderen Ende der Skala, 12-Zoll-Bildschirmen. Es überrascht nicht, dass die Bildschirmgröße bei der Auswahl von Tablets oder Hybridgeräten eine entscheidende Rolle spielt. Tablets sind in der Regel kompakter, während Hybridgeräte mit Tastaturen größere Bildschirmformate haben. Die bevorzugten Bildschirmgrößen richten sich nach dem Anwendungszweck: Handliche Formate zwischen 6 und 8 Zoll sind im Transportwesen und im Gastgewerbe üblich; größere Formate zwischen 12 und 15 Zoll sind für die Anzeige großer Mengen an Informationen oder die einfache Dateneingabe konzipiert und werden daher vor allem in der Fertigung sowie für Professional Services eingesetzt, wo Desktop-PCs noch immer dominieren IDC #IDCWP08X 17

18 Unternehmen müssen somit unterschiedliche Geräte für unterschiedliche Anforderungen bereitstellen. So lässt sich beispielsweise nicht die Regel aufstellen: Je größer die Mobilität, umso kleiner der Bildschirm, denn auch mobile Mitarbeiter müssen vielleicht größere Datenmengen eingeben. ABBILDUNG 15 Anforderungen an die Bildschirmgröße: Aktuell und geplant Frage: Welche Bildschirmgröße (in Zoll) würden Sie für Tablets oder Hybridgeräte für Ihre Mitarbeiter auswählen? Quelle: IDC, 2015 (N=515 Tablet und N=512 Hybridgerät) Zubehör Mit der steigenden Anzahl an Tablets und Hybridgeräten steigt auch die Nachfrage nach Zubehör. Für Mitarbeiter im Außendienst oder in der Produktion ist bestimmtes Zubehör ebenso unverzichtbar wie für andere mobile Mitarbeiter. Docking Stations, Ablagen und Schutzhüllen erleichtern Benutzern die Verwendung der Geräte und lassen sich in allgemeine Abläufe und Anforderungen integrieren. Dazu zählen auch die Verwendung besonders geschützter Geräte ( ruggedised für erhöhte Widerstandsfähigkeit gegen Herunterfallen, Erschütterungen und Wassereinwirkung) sowie die Integration von Scannern, Lesegeräten und biometrischen Funktionen. Zusammenfassung und Empfehlungen Unternehmen müssen die Anforderungen an Tablets und den Einsatz von Tablets im größeren Kontext untersuchen und sicherstellen, dass diese Geräte für die Aufgaben der Mitarbeiter geeignet sind. Dies gilt insbesondere dann, wenn Tablets als einziges Gerät genutzt werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass auch Tablets und Hybridgeräte Integration und Unterstützung erfordern. Die Kosten reichen daher über den reinen Anschaffungspreis der Geräte hinaus. Entscheidend für eine erfolgreiche Umsetzung ist es, die Arbeitsweise und die grundlegenden Anforderungen der Mitarbeiter zu beachten und strukturierte Tablet- und Hybridoptionen bereitzustellen, sodass Mitarbeiter eine Auswahl aus einem Geräteportfolio treffen können IDC #IDCWP08X 18

19 Die Auswahl von Anbietern und Partner, die den erforderlichen Kapazitätenumfang sowie die allgemeinen geschäftlichen Anforderungen unterstützen können, stellt ein zentrales Element dieser Strategie dar. FAZIT UND EMPFEHLUNGEN Die Einführung von Tabletgeräten nimmt weiterhin zu, denn immer mehr Unternehmen haben deren Nutzen für die Umgestaltung wichtiger Aufgabenbereiche erkannt. Der Markt und die Akzeptanz bei Mitarbeitern sind inzwischen etabliert und Tablets gelten nicht länger als Zusatz oder gar als Luxusartikel für Führungsetagen. Tablets und Hybridgeräte ermöglichen neue Arbeitsweisen, die weit über die Grenzen herkömmlicher Computergeräte hinausreichen. Sie bieten Unternehmen eine Möglichkeit zur Erfüllung geschäftlicher Anforderungen und zur Bereitstellung von Apps, denen herkömmliche Computergeräte nicht gerecht werden können, und schaffen Voraussetzungen für die Steigerung der Produktivität und Kundenbindung sowie für klar ersichtliche Innovation. Wenn Tablets oder Hybridgeräte als einzige Geräte genutzt werden, erschließt das nicht nur Sparpotenziale, sondern auch neue Vorgehensweisen bei der Ausführung geschäftlicher Tätigkeiten und der Mitarbeiterbindung. Dieses Umdenken erfordert klare Strategien und Überlegungen von IT- und LoB-Entscheidungsträgern. Dabei sind die folgenden Empfehlungen zu berücksichtigen: Untersuchen Sie die Optionen, die für Ihr Unternehmen und für die Benutzer verfügbar sind. Informieren Sie die Geschäftssparten, die Mitarbeiter und die Geschäftsführung über die Entwicklung von Tablets und Hybridgeräten sowie über deren potenzielle Funktionen innerhalb des Unternehmens. Machen Sie Entscheidungsträgern im Unternehmen deutlich, dass Tablets und Hybridgeräte für vielfältige und spezifische Zwecke entwickelt worden sind und es daher keine Einheitslösung für ihre Bereitstellung und Verwaltung gibt. Entscheiden Sie, wo die Bereitstellung erfolgen soll, und sorgen Sie so weit wie möglich dafür, dass Strategien für den Einsatz von Tablets oder Hybridgeräten als einziges Gerät optimal umgesetzt werden und dass betroffene Mitarbeiter bereit und fähig sind, diese Vorgehensweisen zu übernehmen. Achten Sie bei der Auswahl der Tabletanbieter auf die Kompatibilität mit bestehenden Plattformen, auf globale Präsenz sowie auf den Funktionsumfang der Geräte, damit Integrationsprobleme schnell behoben werden können. Sorgen Sie für die Bereitstellung der richtigen Auswahl an Formaten, Bildschirmgrößen und Verbindungsoptionen für die Benutzer. Das Unternehmen sollte ein Portfolio an Tablets und Hybridgeräten zusammenstellen. Setzen Sie anwendungsbasierte Strategien ein, sodass Tablets und Hybridgeräte für Aufgaben eingesetzt werden können, die sich mit bestehenden Geräten weniger gut oder gar nicht durchführen lassen. Machen Sie die Anwendungs- und Geräteverwaltung zur höchsten Priorität bei der Bereitstellung von Tablets und Hybridgeräten, weil sich die geschäftlichen Vorteile und die Produktlebensdauer andernfalls nicht optimal ausschöpfen lassen. Berücksichtigen Sie bei der Geräteauswahl neben den allgemeinen Anforderungen insbesondere auch die Akkubetriebszeit, verfügbare Bildschirmgrößen, Sicherheitsfunktionen und die Verfügbarkeit von Zubehör IDC #IDCWP08X 19

20 Über IDC International Data Corporation (IDC) ist der weltweit führende Anbieter von Marktinformationen, Beratungsdienstleistungen und Veranstaltungen auf dem Gebiet der Informations- und Verbrauchertechnologie und der Telekommunikation. IDC hilft IT-Experten, Führungskräften und Investoren, faktengestützte Entscheidungen über Technologie-Anschaffungen und Geschäftsstrategien zu treffen. Mehr als IDC Analysten in über 110 Ländern liefern globale, regionale und lokale Erkenntnisse zu technologie- und branchenbezogenen Chancen und Trends. Seit 50 Jahren bietet IDC strategische Einblicke und hilft damit Kunden, ihre wichtigsten geschäftlichen Ziele zu erreichen. IDC ist ein Tochterunternehmen von IDG, dem weltweit führenden Technologiemedien-, Forschungs- und Veranstaltungsunternehmen. IDC U.K. Chiswick Tower 389 Chiswick High Road London W4 4AE, Großbritannien idc-insights-community.com Copyright-Vermerk Dieses IDC Marktforschungsdokument wurde als Teil eines IDC Continuous Intelligence Service veröffentlicht, der schriftliche Forschungsergebnisse, Interaktionen mit Analysten, Telebriefings und Konferenzen umfasst. Besuchen Sie um mehr über IDC Subscription und Consulting Services zu erfahren. Eine Liste der IDC Niederlassungen in aller Welt finden Sie unter Wenden Sie sich bitte an die IDC Hotline unter , Anschluss 7988 (oder ) oder wenn Sie Informationen zur Anrechnung des Preises dieses Dokuments auf den Erwerb eines IDC Service oder Informationen zu zusätzlichen Exemplaren oder Internetrechten benötigen. Copyright 2015 IDC. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung ohne Genehmigung ist verboten.

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Pressemeldung Frankfurt am Main, 25. September 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter

Mehr

Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette

Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette ab. Tablets, Hybrid-Geräte und Convertibles alle vorstellbaren und auch einige überraschende Formfaktoren werden angeboten. Michael

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Finanzielle Auswirkungen von BYOD

Finanzielle Auswirkungen von BYOD Finanzielle Auswirkungen von BYOD Die zehn wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie Jeff Loucks/Richard Medcalf Lauren Buckalew/Fabio Faria Die Zahl der BYOD-Geräte in den sechs in unserer Studie erfassten

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Lösung im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria. Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten

Lösung im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria. Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria Herausforderungen Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten Einfache Geräte- und Anwendungsverwaltung Einfache Geräte- und Anwendungsverwaltung

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15 Top-Themen Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2 Seite 1 von 15 AirPrint in der Praxis Workshop: Drucken mit iphone und ipad von Thomas Joos, Malte Jeschke Seite 2 von 15 Inhalt Drucken mit iphone

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Enterprise Mobility neu definiert

Enterprise Mobility neu definiert Informationen für Vertragskunden Enterprise Mobility neu definiert www.microsoft.de Fünf wichtige Komponenten von Enterprise Mobility Sicherheit Schutz von Informationen und Dokumenten in hybriden Umgebungen

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter Mobility-Lösungen von Computacenter INHALTSVERZEICHNIS 03 04 05 06 09 10 Mobilität im Trend Chancen nutzen Herausforderungen überwinden Mobility-Lösungen von Computacenter Für jeden den richtigen Arbeitsplatz

Mehr

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger PC-Schule für Senioren Windows Phone für Einsteiger INHALT 7 IHR WINDOWS PHONE 7 Aus grauer Vorzeit: Die Historie 8 Windows Phone und die Konkurrenz 11 Los geht s: Das Microsoft-Konto 15 Ein Gang um das

Mehr

IDC-Studie: Jeder zweite Fachbereich verfügt 2015 über ein eigenes Mobility-Budget

IDC-Studie: Jeder zweite Fachbereich verfügt 2015 über ein eigenes Mobility-Budget Pressemeldung Frankfurt am Main, 21. November 2014 IDC-Studie: Jeder zweite Fachbereich verfügt 2015 über ein eigenes Mobility-Budget Der Markt für Enterprise Mobility Management Software wird durch ein

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Lizenzierung von Windows 8

Lizenzierung von Windows 8 Lizenzierung von Windows 8 Windows 8 ist die aktuelle Version des Microsoft Desktop-Betriebssystems und ist in vier Editionen verfügbar: Windows 8, Windows 8 Pro, Windows 8 Enterprise sowie Windows RT.

Mehr

Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte

Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte Anwenden der Richtlinie Eine besondere Herausforderung für IT-Abteilungen ist heute die Sicherung von mobilen Geräten, wie Smartphones oder Tablets. Diese

Mehr

Blickpunkt: Wie sieht das Enterprise Mobility Management (EMM) der Zukunft aus?

Blickpunkt: Wie sieht das Enterprise Mobility Management (EMM) der Zukunft aus? 1 EMM Blickpunkt: Wie sieht das Enterprise Mobility Management (EMM) der Zukunft aus? 2 Blickpunkt: Wie sieht das Enterprise Mobility Management (EMM) der Zukunft aus? Moderne Smartphones und Tablets sind

Mehr

Targeting und Tracking im Mobile Advertising

Targeting und Tracking im Mobile Advertising Targeting und Tracking im Mobile Advertising Immer mehr Nutzer surfen mobil im Internet und nutzen dazu verschiedene Geräte, wie Smartphones und Tablets. Die Ansprache der Zielgruppe mit der richtigen

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten. FrontRange WHITE PAPER

Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten. FrontRange WHITE PAPER Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten FrontRange WHITE PAPER FrontRange WHITE PAPER 2 Handlungsbedarf Der Trend zu Smartphones und Tablets ist ungebrochen, und die IT-Branche reagiert auf die rasant

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare http://www.cema.de/standorte/ http://www.cema.de/events/ Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater CEMA Webinare Vermischung von Arbeit und Freizeit 2015 Mobiles Arbeiten Diverse Formfaktoren Jederzeit

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience Verwenden Sie den H.264 High Profile-Videokomprimierungsstandard und profitieren Sie von atemberaubender HD-Qualität und niedrigeren Gesamtbetriebskosten

Mehr

Öffentliche Informationen von Cisco Cisco IBSG 2012 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Internet Business Solutions Group 1

Öffentliche Informationen von Cisco Cisco IBSG 2012 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Internet Business Solutions Group 1 Die Unternehmen agieren heute nicht mehr wie früher in einer reinen PC- Umgebung, und ihr Netzwerk muss auf jeder Stack-Ebene neue Technologien unterstützen. Hierzu zählen traditionelle, mobile und soziale

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen MobileIron Fallstudie: Continentale

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Anforderungen des Fachbereiches... 3 Geschwindigkeit... 3 Einfache Bedienung... 3 Displaygröße... 3 Gesamtgröße und Gewicht...

Mehr

Die Mobile Workforce wächst und somit der Bedarf hinsichtlich eines strategischen Ansatzes

Die Mobile Workforce wächst und somit der Bedarf hinsichtlich eines strategischen Ansatzes IDC-Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter erhöht den Druck auf IT-Abteilungen, Smartphones, Tablets

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt September 2012 Analystin:

Mehr

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Apps zur internen Unternehmenskommunikation in Verbindung mit Workflowsystemen Agenda basecom Kurzvorstellung Der heutige Unternehmensalltag Wie kann eine Nutzung aussehen?

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

Das neue AirWatch by VMware: Enterprise Mobility Simplified

Das neue AirWatch by VMware: Enterprise Mobility Simplified Das neue AirWatch by VMware: Enterprise Mobility Simplified Führend beim Enterprise Mobility Management Gerät verwalten Arbeitsbereich verwalten Anwendungen Inhalt E-Mail Web 2 Unsere Mission: Simplify

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit In Zahlen: So machen sich wirksamerer Endpunktschutz, höhere Leistung und geringere Systemlast bemerkbar Unter dem ständigen Druck, Produktivität und Kosteneffizienz zu steigern, wird von Unternehmen fortwährend

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Der Weg zu einem Verbraucher-IT-Modell

Der Weg zu einem Verbraucher-IT-Modell In Verbindung mit MARKTFÜHRERSCHAFT IN BUSINESS-TECHNOLOGIE Der Weg zu einem Verbraucher-IT-Modell Die Einbindung privater IT-Geräte und Anwendungen in die Geschäfts-IT ist ein unaufhaltsamer Trend. Während

Mehr

Office Line Webclient Nehmen Sie Ihr ERP einfach überall mit hin mit

Office Line Webclient Nehmen Sie Ihr ERP einfach überall mit hin mit Nehmen Sie Ihr ERP einfach überall mit hin mit Inhalt...4 Chefsache: Immer up-to-date...5 Unterwegs im Außendienst...6 Flexible Buchhal tung schnell und einfach gelöst...8 2 Office Line Webclient Nehmen

Mehr

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit «Bring your own device: Chancen und Risiken» 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Implementieren eines Learning Management Systems: Ein Erfolgsplan

Implementieren eines Learning Management Systems: Ein Erfolgsplan Implementieren eines Learning Management Systems: Ein Erfolgsplan Verfasser: Richard Nantel, Co-CEO, CEO, Brandon Hall Group Mai 2011 Die Umstände Neulich fragten wir Teilnehmer eines Webinars, die den

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Moderner Datenschutz mit Datensicherungsgeräten

Moderner Datenschutz mit Datensicherungsgeräten White Paper Moderner Datenschutz mit Datensicherungsgeräten Unterstützt von: Symantec Carla Arend März 2014 Andrew Buss IDC-MEINUNG Die nächste große Hürde für IT- und Speicherverantwortliche besteht in

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825 1373-1-8367 01.08.2013 Bedienungsanleitung Busch- 9 8136/09-811 8136/09-825 Busch- 12.1 8136/12-811 8136/12-825 1 Einleitung... 3 1.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 3 2 Systemvoraussetzung der mobilen

Mehr

VDI-Clients. Virtuelle Desktops von morgen schon heute

VDI-Clients. Virtuelle Desktops von morgen schon heute VDI-Clients Virtuelle Desktops von morgen schon heute Komplettes Angebot an VDI-Clients ViewSonic greift auf sein 25-jähriges Know-how als führender Anbieter von Desktop-Technologien zurück und bietet

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Lizenzierung von Windows 8.1

Lizenzierung von Windows 8.1 Lizenzierung von Windows 8.1 Lizenzierung von Windows 8.1, Stand: Januar 2015. Januar 2015 Seite 2 von 12 Die aktuelle Version des Microsoft-Desktopbetriebssystems, Windows 8.1, ist über verschiedene Vertriebskanäle

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmensdarstellung: Check Point Software IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile first - Mobility-strategien in deutschen Unternehmen Check point

Mehr

Cisco ProtectLink Endpoint

Cisco ProtectLink Endpoint Cisco ProtectLink Endpoint Kostengünstige Daten- und Benutzersicherheit Wenn der Geschäftsbetrieb erste Priorität hat, bleibt keine Zeit für die Lösung von Sicherheitsproblemen, ständiges Patchen und Bereinigen

Mehr

Praxisbericht Mobile Publishing. Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799

Praxisbericht Mobile Publishing. Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Praxisbericht Mobile Publishing Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Inhalte Entwicklung, Geräte, Markt, Nutzung Publikationswege für Tablet-PC Demonstrationen, Beispiele Mobile Publishing

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

epson eb-1400wi-serie Ideal für dynamische InteraktIve besprechungen

epson eb-1400wi-serie Ideal für dynamische InteraktIve besprechungen Epson EB-1400Wi-Serie Ideal für dynamische interaktive Besprechungen Ideal für die Zusammenarbeit Halten Sie dynamische produktive Besprechungen Durch die Möglichkeit zum Austausch und zur Vorstellung

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

ELO for Mobile Devices

ELO for Mobile Devices ELO for Mobile Devices ELO 9 for Mobile Devices für Android, ios und BlackBerry 10 Erreichbarkeit und schnelle Reaktionszeiten sind wichtige Erfolgsfaktoren für moderne Unternehmen. Wer effizient agieren

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie

your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie Maximieren Sie Ihren Wettbewerbsvorteil MAXIFY your Business Tausende von kleineren Unternehmen entscheiden sich jeden Tag für

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

App-Entwicklung mit Titanium

App-Entwicklung mit Titanium Masterstudienarbeit Betreuung Prof. Dr. M. von Schwerin 1 Gliederung 1.Motivation 2.Aufgabenstellung 3.Projektbeschreibung 4.Projektstatusbericht 5.Fazit und Ausblick 2 1.Motivation Verbreitung von Smartphones

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Herzlich willkommen. Die Zukunft von Client und Mobile Device Management. Tobias Frank, baramundi software AG

Herzlich willkommen. Die Zukunft von Client und Mobile Device Management. Tobias Frank, baramundi software AG Herzlich willkommen Tobias Frank, baramundi software AG Die Zukunft von Client und Mobile Device Management Die Evolution des Clients Betriebssystem-Historie Langjährige Partnerschaft und Erfahrung Alle

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

IB-AC511 Handbuch - Deutsch - V. 1.0

IB-AC511 Handbuch - Deutsch - V. 1.0 IB-AC511 Handbuch - Deutsch - V. 1.0 Inhalt Content Einleitung... 2 Schnellstart... 2 Hardware Einstellungen... 2 Android Shadow ToolBar... 6 Android Shadow Funktionen... 7 1.Kabelverbindung zum Laden...

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Die Enterprise-Mobility-Suite

Die Enterprise-Mobility-Suite Ein Beitrag aus dem MonatsBriefing 6-2014 Dokumenten-Nr. 2014-013 Die Enterprise-Mobility-Suite Die MSFTbriefing ist ein gemeinsamer Service von Calls to Action: Was ist zu tun? Mit der Enterprise-Mobility-Suite

Mehr

Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen

Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen Alignment with Business Strategy [DATENREIH ENNAME] [WERT] SB 73% AMI-Partners GM 2H 2013 43% aller KMU-Angestellten nutzen mehr als

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Alle Office-Suiten

Mehr

Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog

Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog SIC! Software GmbH Die Experten 1988: für Start mobile als Yellow Software Computing seit 1988GmbH Kompetenz

Mehr

Prinzipielle Arbeitsweise der Außendienstprogramme

Prinzipielle Arbeitsweise der Außendienstprogramme Prinzipielle Arbeitsweise der Außendienstprogramme Außendienstprogramme dienen der Abarbeitung von Aufträgen vor Ort. Gerichtsvollzieher, die nur ein Programm für den Innendienst verwenden, gehen mit Protokollen

Mehr

Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung

Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung In 2015 werden mehr Tablet-Computer verkauft werden als Desktopund tragbare Computer zusammen Quelle: IDC, Mai 2013 Aufgrund der

Mehr

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG IT-Investments heute Ist SaaS eine Alternative? Ergebnisse des Technologie Reports von Ardent Solutions im April

Mehr

CCWebkatalog for professional sales

CCWebkatalog for professional sales CCWebkatalog for professional sales INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2015 E BUSINESS Unternehmen, die auf E-Commerce setzen, machen deutlich, dass Sie die Zukunft verstehen. John Chambers Der Kunde im Mittelpunkt

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Flexibilität und Mobilität mit der Business Applikation Panasonic UC Pro. Ultimative Konnektivität Jederzeit und Überall

Flexibilität und Mobilität mit der Business Applikation Panasonic UC Pro. Ultimative Konnektivität Jederzeit und Überall Flexibilität und Mobilität mit der Business Applikation Panasonic UC Pro Ultimative Konnektivität Jederzeit und Überall UC Pro eine Vielzahl an großartigen Möglichkeiten Präsenz-Management Standort/Status

Mehr