Zusammenfassung FIG Metadaten vom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenfassung FIG Metadaten vom 04.11.2013"

Transkript

1 Zusammenfassung FIG Metadaten vom Programm: - geocat.ch als Software o Basiert auf GeoNetwork OpenSource o Releases / Rhythmus o Entwicklungen o Ticketing o Zukunft - Metadatenmodelle o ISO o GM03 (verschiedene Versionen) o ISO / ISO 19139_che o INSPIRE Richtlinien o Check-Dienst Bedürfnisse - Suchdienst / Katalog-Dienst o CSW für Suche in geocat.ch-metadaten o CSW für Harvesting von geocat.ch (Michel Quinquis, KOGIS) o CSW-T für die Edition der Metadaten - Aktuelle Themen o Neue Geokategorien (Rolf Zürcher, KOGIS) o Zeitstände in geocat.ch (Carla Sieber, KOGIS) - Bedürfnisse der Partner o Wie soll in Zukunft informiert werden? o Über welche Themen muss auch noch informiert werden? o Welche Themen müssen detaillierter diskutiert werden? o Welche Themen müssen regelmässig diskutiert werden? - Diskussionen und Planung abhängig von den Resultaten am Vormittag Teilnehmende: Arnaud Raphaëlle (Kanton BE), Beres Milan (swisstopo), Bischof Sandro (WSL), Chisholm Michael (swisstopo), Cuche Laurence (Kanton ZH), Deininger Karsten (Kanton BL), Gerber Urs (swisstopo), Grandgirard Vincent (SIT Fribourg), Hebel Bernd (Kanton TG), Henriod Stéphane (BFS), Ibele Patrick (swisstopo), Jehle Peter (Liechtenstein), Katterfeld Christian (Kanton BS), Kühni Marcel (Regionalwerke AG Baden), Magoni Bruno (DEPTH), Marti Mathias (Kanton ZH), Maurer Yves (ARE), Mérinat Tobias (Bundesarchiv), Rey Isabelle (swisstopo), Rohr Lukas (Kanton BL), Schlatter Martin (swisstopo), Senn Peter (Kanton SO), Städler Fredy (Raumdatenpool Kanton LU), Studer Rolf (Kanton BS), Wiesmeier Stefan (Uni Basel) geocat.ch: Quinquis Michel, Schneider André, Sieber Carla, Zürcher Rolf 1. Inputs / Diskussionsbeiträge zu den Themenblöcken am Vormittag Die Folien zu den Themenblöcken finden Sie im Anhang. Im Folgenden sind Punkte wiedergegeben, welche von den Teilnehmenden im Rahmen der Präsentationen aufgegriffen wurden. Sie werden in der Reihenfolge gemäss dem Programm wiedergegeben. 1.1 Themenblock geocat.ch als Software : Ticketing

2 Grosses Interesse seitens Teilnehmende, vermehrt am Entwicklungsprozess über Tickets Einfluss zu nehmen, bzw. aktuelle Tickets einzusehen. Auf die konkrete Frage, wer interessiert ist an einer aktiven Beteiligung an der Weiterentwicklung der Applikation, meldeten sich % der Anwesenden, vorwiegend Partner aus den Kantonen. Das geocat.ch-team stellt in Aussicht, dass mittelfristig (nach Änderung des Ticketing-Systems seitens KOGIS) Partner berechtigt werden können, Tickets zu formulieren. Allerdings obliegt es dem gocat.ch-team, diese Tickets allenfalls zusammenzuführen, leicht abzuändern und zu priorisieren. Die Teilnehmenden wurden informiert, dass die Bearbeitung eines Tickets beschleunigt werden kann, falls ein Partner (bzw. ein Zusammenschluss interessierter Partner) bereit sind, Mittel für die Entwicklung zu sprechen. 1.2 Themenblock Metadatenmodelle Es wird Bedarf angemeldet an einer Dokumentation über die Unterschiede bzw. die Entwicklung von GM03 gegenüber der Schweizer Norm. Zur Zeit müssen diese Informationen mühsam aus verschiedenen Dokumenten zusammengesucht werden. Eine solche Dokumentation wird vom geocat-team zusammengestellt und auf der Homepage zur Verfügung gestellt werden. Hinweis seitens geocat.ch-team, dass ISO19139_CHE keine nationale Norm, sondern eine Entwicklung von und für geocat ist, um einerseits die Internationale Norm ISO19139 zu berücksichtigen, andererseits aber auch Schweizer Erweiterungen (gem. GM03) zu integrieren. Es wird auch der Unterschied zwischen GM03-Comprehensive bzw. -Core und der Arbeitshilfe GM03- Medium erklärt (scheint allgemein nicht verstanden zu sein, wird durch das geocat-team auch in der Dokumentation erläutert). Hinweis auf das ISO19139_CHE xml-schema auf der Website von geocat.ch. Bedarf an Check-Service (Modell/INTERLIS): Checking soll möglich sein, auch für Daten, die nicht in geocat.ch sind. Checking soll möglich sein für Daten, die nicht in INTERLIS vorliegen. Ca. 20% melden Interesse an. ZH ist interessiert sowohl an ISO und INTERLIS, die anderen vor allem an einem ISO-Test. 1.3 Themenblock Suchdienst / Katalogdienst : Harvesting Ein Teilnehmer meldet Bedarf an detailliertem Fehlerprotokoll bei Harvesting von Metadaten an. Hinweis von geocat.ch, dass zur Zeit Daten unvalidiert geharvestet und publiziert werden. Die Verantwortung für die Datenqualität liegt beim Partner. Darum gibt es zur Zeit auch kein Fehlerprotokoll. Für das geocat.ch-team bedeutet eine Formulierung der Fehlermeldungen viel Aufwand, da potenzielle Fehler vorhergesehen bzw. gesammelt werden und adäquate

3 Fehlermeldungen formuliert werden müssten. Falls dies jedoch ein Bedarf ist, kann ein Repertoire an Fehlermeldungen nach und nach aufgebaut werden. Eine weitere Frage betraf das Überschreiben der Daten beim Harvesting: Wenn der Harvesting Partner während einem Monat nichts an den Daten ändert, wird in dieser Zeit an den Daten nichts gemacht? Antwort: Doch, es wird im definierten Intervall alles ersetzt, auch wenn keine Änderungen vorgenommen wurde! Eine letzte Frage betraf Harvesting via CSW: Muss der Partner eine Liste mit den Daten, die angepasst werden müssen dem geocat.ch-team schicken? Antwort: Nein, Harvesting erfolgt wie bei Web-DAV: alles wird so in geocat übernommen, wie es zu diesem Zeitpunkt im Ausgangssytem vorliegt. 1.4 Themenblock Aktuelle Themen : Neue Geokategorien Die Partner werden aufgefordert, zu überprüfen, ob die durch sie verwalteten Metadaten einer Kategorie auf tiefster Stufe zugeordnet sind. Metadaten, welche einer Kategorie übergeordneter Stufe zugeordnet sind, sind nicht valide (vgl. Themenblöcke_Geokategorien_Hierarchien.pdf Folie 17 im Anhang). 1.5 Themenblock Aktuelle Themen : Zeitstände in geocat.ch Nach der Präsentation wird darum gebeten, eine Beispielbeziehung zur Verfügung zu stellen. Ausserdem taucht die Bitte auf, genauer auf die Modellierung der Beziehungen/Hierarchien einzugehen (MD_Aggregate. ). Anlässlich des ersten FIG GM03 wird vertieft auf die Modellierung der Beziehungen eingegangen. Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass die thematische Beziehung auch geografischen Charakter haben können (Schweiz Kantone, z. Bsp.)

4 2. Inputs / Diskussionsbeiträge am Nachmittag: Vorschlag, 4 FIG-Gruppen zu bilden. Dabei kristallisierten sich in der Diskussion vor allem die ersten beiden als wichtig heraus: FIG GM03 (+ ISO 19139) FIG geocat.ch (Software) (FIG CSW) (FIG Metadata / andere) 2.1 FIG GM03 (+ ISO 19139) Für die FIG GM03 besteht zur Zeit ein grosses Bedürfnis. Darum wird sie als erstes einberufen. Themen, priorisiert gemäss Anzahl Stimmen im Plenum, die anlässlich der ersten Sitzung aufgegriffen werden sollen: Thema Inhalte Anz. Stimmen Inputs erfolgen durch: Geobasisdaten - Erweiterungen durch Partner - Abstimmung unter den Partnern 12 KOGIS, BE, TG, ARE - Bsp.: Zugangsberechtigungen (BE) OEREB - Minimale Erfassungsdaten 9 KOGIS, BE, TG,? Mutter-Kind- Beziehungen - Pflichtfelder - Erfassungsregeln - Spezifikation (Modellierung) 9 KOGIS, swisstopo (Geologie) Dienste - Minimale Erfassungsdaten - Pflichtfelder 5 KOGIS, BE GM03 - Ist die aktuelle Norm noch aktuell? (?) gemeinsam - Wo braucht es Erweiterungen? INSPIRE - z.z. kein Bedarf 4 - Termin: vgl. Vorschlag Doodle Frequenz: tbd 2.2 FIG geocat.ch (weniger prioritär) Mögliche Themen: Releases (Planung, was kommt auf Kantone zu?) (Stellungnahme geocat-team: Grobplanung möglich, jedoch keine Detailplanung) Ticketing Anforderungen der Partner ans System Priorisierung Usability / Benutzerfreundlichkeit von geocat Wiederverwendbare Objekte Termin: Q1 2014

5 Frequenz: 2x / Jahr (vorläufig) 2.3 INFO-Veranstaltung: Bedarf an einer übergreifenden Veranstaltung wurde angemeldet, Themen sollten sein: Zusammenschaltung der Gruppen (FIG GM03, FIG geocat.ch sowie allenfalls weiterer Gruppen) Präsentation der erarbeiten Resultate einem erweiterten Kreis Rückblick / Ausblick (was hat sich bewährt? Wie weiterfahren? Welche Themen behandeln?) Frequenz: 1x / Jahr, nächstes Treffen: Ende Methodik der Entscheidfindung FIG arbeitet Vorschläge aus, die der Community unterbreitet werden. Einbezug eventuell auch von SIK-GIS, IK-GEO, GKG (je nach Thema). 2.5 Kommunikationskanäle geocat.ch - Partner Anforderung von den Partnern: es soll eine 2-Wege-Kommunikation möglich sein, bzw. auch der direkte Austausch zwischen den Partnern soll gefördert werden. Darum wird das geowebforum als Kommunikationsplattform vorgeschlagen. Hier gibt es ein Thema Geodaten / Metainformationen unter dem die Beiträge gepostet werden könnten. Angeregt wurde auch ein RSS-Feed auf die Website von geocat.ch (Dokumentation) bzw. die Kommunikation via Twitter. Ansonsten soll weiter per Mail kommuniziert werden, bzw. auch die Website von geocat vermehrt für Informationen, wie z. Bsp. über den FIG-Workshop, eingesetzt werden.

armasuisse Bundesamt für Landestopographie swisstopo Ausbildung geocat.ch 22. Mai 2014

armasuisse Bundesamt für Landestopographie swisstopo Ausbildung geocat.ch 22. Mai 2014 armasuisse Ausbildung geocat.ch Ablauf 9:20 - Kurze Vorstellungsrunde - Einführung Metadaten - geocat.ch - Überblick über die Anwendung geocat.ch - Suche und Visualisierung - einfache Datenaufnahme - Validierung

Mehr

Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung

Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung ThurGIS-Zentrum Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung Agenda 1. Einleitung 2. Projekt Metadaten im ThurGIS-Zentrum (KVTG) 3. Applikation geocat II 4. Metadaten Dienste (CSW) 5.

Mehr

KOGIS: LE zur Umsetzung des GeoIG

KOGIS: LE zur Umsetzung des GeoIG armasuisse Kommunikation und Web KOGIS: LE zur Umsetzung des GeoIG Service Provider Bundes Geodaten-Infrastruktur (BGDI) Geoinformationsgesetz SR510.62 GeoIG Art. 1 Zweck : Dieses Gesetz bezweckt, dass

Mehr

Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm

Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm Dominik Angst, ITV Geomatik AG, Dorfstrasse 53, CH-8105 Regensdorf-Watt, www.itv.ch Seite 1 Absicht der Bundesverwaltung (KOGIS) KOGIS ist für

Mehr

Nationales Geoportal. Das Geoportal Bund geo.admin.ch und dessen Weiterentwicklung im Sinne einer NGDI. Mario Keusen Forum e-geo.ch, 15.

Nationales Geoportal. Das Geoportal Bund geo.admin.ch und dessen Weiterentwicklung im Sinne einer NGDI. Mario Keusen Forum e-geo.ch, 15. Nationales Geoportal Das Geoportal Bund geo.admin.ch und dessen Weiterentwicklung im Sinne einer NGDI Mario Keusen Forum e-geo.ch, 15. November 2013 Agenda geo.admin.ch: Generelles geo.admin.ch: Stand

Mehr

Merkblatt Metadaten RDP-9022. Datum: 8. Februar 2011. 1. Anwendungen... 2

Merkblatt Metadaten RDP-9022. Datum: 8. Februar 2011. 1. Anwendungen... 2 Zentralstrasse 28 CH-6002 Luzern T 04 228 69 44 F 04 20 4 9 raumdatenpool@lu.ch www.raumdatenpool.ch Merkblatt Metadaten RDP-9022 Datum: 8. Februar 20 AMMANN HANS, AMMANN INGENIEURE HOCHDORF HEINI ANDREAS,

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr

Kanton Basel-Stadt. News. Fachstelle für Geoinformation. Adrian Moser

Kanton Basel-Stadt. News. Fachstelle für Geoinformation. Adrian Moser News Fachstelle für Geoinformation Adrian Moser Inhalt Kenndaten zum GeoPortal ÖREB-Kataster SQL-Server Ablösung Nationale Geodateninfrastruktur GIS-Software Stadtplan 2015 Ablösung Nachführungssystem

Mehr

Protokoll der 21. Sitzung des Expertenausschusses

Protokoll der 21. Sitzung des Expertenausschusses E-Government-Standards Seite 1 von 8 27. März 2007 / ws An: Mitglieder Expertenausschuss ech Protokoll der 21. Sitzung des Expertenausschusses Teilnehmende Urs Rudolf von Rohr, Die Schweizerische Post

Mehr

Forum e-geo.ch. Beitrag zu Workshop 1: Vorgehen im Umweltbereich. Bern, 11. November 2009

Forum e-geo.ch. Beitrag zu Workshop 1: Vorgehen im Umweltbereich. Bern, 11. November 2009 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima, Ökonomie, Umweltbeobachtung Forum e-geo.ch Beitrag zu Workshop 1: Vorgehen im

Mehr

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI armasuisse Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI Spirgartentreffen, 26. März 2015 swisstopo / / Beat Tschanz Agenda Blick auf die BGDI bezüglich modellkonformer

Mehr

Projektbeschreibung. bitbakers GmbH & Co. KG. Maximilian-Lutz-Realschule Besigheim

Projektbeschreibung. bitbakers GmbH & Co. KG. Maximilian-Lutz-Realschule Besigheim Projektbeschreibung Maximilian-Lutz-Realschule Besigheim Auf dem Kies 29 74354 Besigheim Tel.: 07143/80570 Ansprechpartner: Tobias Schmitt schmitt@rsbesigheim.de bitbakers GmbH & Co. KG Monreposstraße

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Kommission SIA 405 GEOSummit 2012 Dr. Thomas Noack Generalsekretariat SIA Peter Dütschler Dütschler & Naegeli AG Präsident SIA 405

Mehr

E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t

E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t Informationssicherheit in Gemeinden mit einer Bevölkerungszahl < 4 000 und in privaten Organisationen mit einem Leistungsauftrag wie Alters- und Pflegeheime

Mehr

ANTEROS Version 5 next generation

ANTEROS Version 5 next generation ANTEROS Version 5 next generation Holger Aisch, Entwicklungsleiter INCONY AG, AG, Technologiepark Paderborn 34, D-33100 Paderborn 1 ANTEROS INCONY AG, Paderborn 2 Ziele für Version 5 Modernisierung der

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Web Kolloquium Projekt Web-Aktivitäten swisstopo

Web Kolloquium Projekt Web-Aktivitäten swisstopo Web Kolloquium Projekt Web-Aktivitäten swisstopo VT 1.0 ELCA - BE - 2004 HBU Inhalt Geodatenportal Web- und Geo-Dienste Portalgedanke Webauftritt Übersicht Geo-Shop Demo Clients Frontend Services FTP-Client

Mehr

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Agenda Geoportal: Schaufenster der GDI-DE Organisation und Auftrag Architektur der GDI-DE Geoportal.DE Zweck Funktionalität

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Anleitung zur Mailumstellung (verfasst von ICT-HGK, Standort Basel)

Anleitung zur Mailumstellung (verfasst von ICT-HGK, Standort Basel) aus der Anleitung zur Mailumstellung (verfasst von ICT-HGK, Standort Basel) Apple Mail Starten Sie «Mail» im Programmordner. ACHTUNG! Keine Schnellumstellung (in «Einstellungen»->Accounts, Account Informationen)

Mehr

Sonstige Marktregeln

Sonstige Marktregeln Sonstige Marktregeln Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Version 1.4 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 31.08.2007 01.11.2007 Erstversion

Mehr

Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests

Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests Dokument-Information Dokument-ID: BA-TSKR Version: 1.0, gültig ab: 01.05.2010 Ersetzt Version: Autor(en): Isabelle Neuburg Geltungsbereich: Entwicklung

Mehr

Titre. Forum e-geo.ch 2013. Geobasisdaten. Stand Modellierung und FIG Herausforderungen. K. Spälti, IKGEO und D. Angst, BAFU (abwesend)

Titre. Forum e-geo.ch 2013. Geobasisdaten. Stand Modellierung und FIG Herausforderungen. K. Spälti, IKGEO und D. Angst, BAFU (abwesend) Forum e-geo.ch 2013 Geobasisdaten Stand Modellierung und FIG Herausforderungen K. Spälti, IKGEO und D. Angst, BAFU (abwesend) 1 Themen FIG Zusammensetzung, Aufgabe, Herausforderungen MGDM Auftrag, was

Mehr

END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO. Dokumenten Kontrolle. Version 1.1. Datum 2010-10-15. IBS Ticket System End User How-To D.doc.

END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO. Dokumenten Kontrolle. Version 1.1. Datum 2010-10-15. IBS Ticket System End User How-To D.doc. END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO Dokumenten Kontrolle Version 1.1 Datum 2010-10-15 Besitzer Freigegeben durch Dateinamen Gregory Gut IBS Business Solution IBS Ticket System End User How-To D.doc

Mehr

Begutachtungsprozess

Begutachtungsprozess Begutachtungsprozess Mit dem vorliegenden Dokument wird der unter Punkt 8.2 der Bekanntmachung zum zweiten Aufruf des fünften beschriebene Begutachtungsprozess für Skizzen näher erläutert. Dieser wird

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

INSPIRE Informationstag 8.11.2012 swisstopo, Wabern

INSPIRE Informationstag 8.11.2012 swisstopo, Wabern armasuisse INSPIRE Informationstag 8.11.2012 swisstopo, Wabern Christine Giger Programm 9:00-9:05 " "Begrüssung" 9:05 9:40 " "Einführung in INSPIRE " " "Information zum Monitoring und " " "Stand der INSPIRE-Umsetzung

Mehr

0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2 0.2 Offene Aufgaben... 2. 1 Bericht Stura 2. 3 Wahl 3. 6 Kellerumzug 3 8 IT 4

0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2 0.2 Offene Aufgaben... 2. 1 Bericht Stura 2. 3 Wahl 3. 6 Kellerumzug 3 8 IT 4 Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Elektrotechnik Moderation Roy Protokollant Christoph Sitzungsdatum 04.11.2014, 18:30 bis 19:57 Fassung 7. November 2014 um 17:24 Anwesende Markus, Christoph, Hendrik, Theresa,

Mehr

Ziele des Workshops sind: Gemeinsam Themen erarbeiten und Arbeitsgruppen bilden Arbeit in Gruppen, Diskussion im Plenum

Ziele des Workshops sind: Gemeinsam Themen erarbeiten und Arbeitsgruppen bilden Arbeit in Gruppen, Diskussion im Plenum Stadt Zürich Grün Stadt Zürich Planung und Bau Beatenplatz 2 8001 Zürich Tel. +41 44 412 27 68 Fax +41 44 212 09 38 www.stadt-zuerich.ch/gsz Quartiergarten Hard Workshop 2 vom 10.03.2012 16 19 Uhr, Aula

Mehr

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann RDA für Normdaten Brigitte Wiechmann 1 Auftrag des Standardisierungsausschusses Überprüfung der Konformität der für die GND geltenden Regeln mit RDA. Das beinhaltet auch die Überprüfung der Anwendungsbestimmungen

Mehr

armasuisse Bundesamt für Landestopografie swisstopo Grundlagen zum Raummonitoring Grundlagen zum Raummonitoring

armasuisse Bundesamt für Landestopografie swisstopo Grundlagen zum Raummonitoring Grundlagen zum Raummonitoring armasuisse SGPBF/SGK Change Monitoring / 21.10.2009 Urs Gerber / swisstopo Darüber spreche ich nur weiss sie es nicht! (Ereignis) Raummonitoring: macht das swisstopo jetzt auch noch? Darauf kommt es an!

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

Protokoll FSR Geschichte 14.07.2015

Protokoll FSR Geschichte 14.07.2015 Protokoll FSR Geschichte 14.07.2015 Anwesende Mitglieder: Marcel, Pia, Hannah, Christina, Sebastian, Theresa, Jan, Marlene, Julia, Philipp, Jana, Pascal, Nathalie, Christa, Nik, Hai-Anh Protokollantin:

Mehr

SWITCH Junior Web Award

SWITCH Junior Web Award SWITCH Junior Web Award Die Teilnahmebedingungen Version 13.0, August 2014 Teilnahmebedingungen SWITCH Junior Web Award 1. Gegenstand und Zweck Der SWITCH Junior Web Award bietet Schweizer und liechtensteinischen

Mehr

Innovations-Software

Innovations-Software Übersicht Mit kann der gesamte Innovationsprozess eines Bereiches oder einer gesamten Unternehmung unterstützt und gemanagt werden. Das System ist als eigenständiger Prozess aufgesetzt

Mehr

Durchführungsbestimmung Metadaten. Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de

Durchführungsbestimmung Metadaten. Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de Durchführungsbestimmung Metadaten Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de Inhalt Wer hat die Durchführungsbestimmungen für Metadaten spezifiziert? Wie wurden die Durchführungsbestimmungen

Mehr

Veröffentlichung von OpenData Datensätzen über CKAN-API im Push-Verfahren

Veröffentlichung von OpenData Datensätzen über CKAN-API im Push-Verfahren Veröffentlichung von OpenData Datensätzen über CKAN-API im Push-Verfahren Folie 1 TOC Ausgangslage Allgemeines zur ckan Software Synchronisierung GeoPortal.rlp ckan Ergebnis Lessons learned Diskussion

Mehr

Textbausteine und Vorlagen mit System

Textbausteine und Vorlagen mit System Betriebliche Praxis Textbausteine und Vorlagen mit System Word, Textbausteine, Dokumentvorlagen, Dokumentenmanagement-System (DMS), Freigabe-Workflow Die Erstellung von geschäftlichen Schriftstücken, die

Mehr

Semesterarbeit INFA. Social Software. Aufgabenstellung v200808

Semesterarbeit INFA. Social Software. Aufgabenstellung v200808 Semesterarbeit INFA Social Software Aufgabenstellung v200808 Hansruedi Tremp 25.08.2008 Motivation Im Modul INFA (Angewandte Informatik) geht es vor allem darum, die bestehende Software im Office und Groupware-Umfeld

Mehr

Bericht des Abschluss-Workshops

Bericht des Abschluss-Workshops Bericht des Abschluss-Workshops Vorprojekt zur Entwicklung eines neuen Qualifikationsverfahrens für Erwachsene im Bauhauptgewerbe Zürich, 17. April 2015 Gérard Bottazzoli Inhaltsverzeichnis 1. Ziele, Ablauf

Mehr

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de ISO/IEC 62304 Medizingeräte-Software Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de DQS Medizin nprodukte GmbH Übersicht Basics Wann ist ein MP Software? Markteinführung vor der 62304 alles

Mehr

CFD-Programmier-Seminar: Programmierung eines 2D unstrukturierten Finite-Volumen Verfahrens für die Euler-Gleichungen

CFD-Programmier-Seminar: Programmierung eines 2D unstrukturierten Finite-Volumen Verfahrens für die Euler-Gleichungen CFD-Programmier-Seminar: Programmierung eines 2D unstrukturierten Finite-Volumen Verfahrens für die Euler-Gleichungen Prof. Dr. rer. nat. Claus-Dieter Munz 1 Dipl.-Ing. Andreas Stock 1 Dipl.-Ing. Muhammed

Mehr

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Unser technischer Support steht Ihnen von Montag bis Freitag von 09:00-12:00 Uhr und von 14:00-17:00 Uhr zur Seite. Sie können uns Ihre Fragen selbstverständlich

Mehr

Kommunale Werkinformation und Leitungskataster. Werkinformation. geoforum.bl 1/2011 Martin Häberli 12. Mai 2011. Programm. Firma

Kommunale Werkinformation und Leitungskataster. Werkinformation. geoforum.bl 1/2011 Martin Häberli 12. Mai 2011. Programm. Firma Kommunale Werkinformation und Leitungskataster geoforum.bl 1/2011 Martin Häberli 12. Mai 2011 Programm Firma Wer sind wir Geschichte Leitungskataster Entwicklung der Geobasisdaten Entwicklung Datenmodelle

Mehr

tegos Support 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement...

tegos Support 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement... Seite 1 von 9 tegos Support Inhalt 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement... 7 6 Servicelevel... 8 7 Eskalation...

Mehr

Das moderne Redaktionshandbuch als Rückgrat technischer Dokumentation

Das moderne Redaktionshandbuch als Rückgrat technischer Dokumentation als Rückgrat technischer Dokumentation Gertraud Fischer cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation mbh 85521 Ottobrunn, Alte Landstr. 6 33106 Paderborn, Heinz-Nixdorf-Ring 1 www.cognitas.de gertraud.fischer@cognitas.de

Mehr

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Programm SIK im Kürze Oberstes Ziel Akteure Einfache Portale als Werkzeuge des Informationsaustausches Intranet: www.sik.admin.ch (1996) Internet: www.sik.ch (2005)

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Release Notes 2.7 270 Version 1.0

Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Web- und datenbankbasiertes Prozess- und Dokumentenmanagement Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Juli 14 Abel Systems Hochbergerstrasse 60C 4057 Basel + 41 61 205 60 28 Servic e@qm pilot.com QMP-Release-Notes

Mehr

Elektronische Zustellung in der Wirtschaft. Arbeitskreis e-zustellung. Ein Projekt des Vereins AUSTRIAPRO der WKÖ 30.01.2013

Elektronische Zustellung in der Wirtschaft. Arbeitskreis e-zustellung. Ein Projekt des Vereins AUSTRIAPRO der WKÖ 30.01.2013 Elektronische Zustellung in der Wirtschaft Arbeitskreis e-zustellung Ein Projekt des Vereins AUSTRIAPRO der WKÖ 30.01.2013 1 Agenda Annahme der heutigen TO Annahme des Protokolls der letzten AK-Sitzung

Mehr

Prozessmanagement in der. (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement

Prozessmanagement in der. (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement Prozessmanagement in der Dienststelle t Finanzen (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement 29.11.2012 Zum Einstieg We me wott, dass en andere Luft geit, mues me sälber

Mehr

Steuerung des Projektes Pilotage du projet

Steuerung des Projektes Pilotage du projet armasuisse Steuerung des Projektes Pilotage du projet Workshop ÖREB-Kataster und Nutzungsplanung Séminaire cadastre RDPPF et plans d affectation Marc Nicodet Direction fédérale des mensurations cadastrales

Mehr

Forschungsbedarf klein, technischer Realisierungsaufwand mittel, organisatorisch/politische Herausforderung gross

Forschungsbedarf klein, technischer Realisierungsaufwand mittel, organisatorisch/politische Herausforderung gross Informationsveranstaltung Forschung im Bereich "Historisierung und Archivierung von Geodaten" Forschungsbedarf klein, technischer Realisierungsaufwand mittel, organisatorisch/politische Herausforderung

Mehr

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung)

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) ALM Talk, 26. Oktober 2011 Stefan Stettler Ausgangslage Viele Projektbeteiligte Verkauf, Entwickler, PM, Designer, Ergonomen Unterschiedliche Sichten und Vorstellungen,

Mehr

Alle Felder, die nicht "aufgeklappt" sind, können allenfalls, müssen aber nicht erfasst werden. Bei Fragen: geocat@swisstopo.ch

Alle Felder, die nicht aufgeklappt sind, können allenfalls, müssen aber nicht erfasst werden. Bei Fragen: geocat@swisstopo.ch Metadaten Erfassung für die BGDI Verweise FAQ geocat.ch Dokumentation geocat.ch geocat.ch Login Öffnen Sie die Seite http://www.geocat.ch und loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen/Kennwort ein Gehen

Mehr

RESEAU Erweiterung. Eine grafische Darstellung der RESEAU-Objekte bietet der Objektkatalog RESEAU.pdf.

RESEAU Erweiterung. Eine grafische Darstellung der RESEAU-Objekte bietet der Objektkatalog RESEAU.pdf. Vorgaben zur Datenabgabe RESEAU Die Kernaufgabe im System RESEAU ist die erfolgreiche Übermittlung und Zusammenführung von Geodaten aus den verschiedenen Datenbanken der Wasserversorgungen (= Operate)

Mehr

CONTAO 3 EINSETZBAR CONTAO FÜR WEBDESIGNER. mit RESPONSIVER BEISPIELWEBSITE, TUTORIALS, CHECKLISTEN

CONTAO 3 EINSETZBAR CONTAO FÜR WEBDESIGNER. mit RESPONSIVER BEISPIELWEBSITE, TUTORIALS, CHECKLISTEN thomas WEITZEL AB CONTAO 3 EINSETZBAR CONTAO FÜR WEBDESIGNER mit RESPONSIVER BEISPIELWEBSITE, TUTORIALS, CHECKLISTEN 1.3 Contao und Open Source 3 für die Person oder die Gesellschaft als Ganzes, auch wenn

Mehr

Reorganisation und Mutationen in der Abteilung Inspektorat und in der Sektion Rückerstattung Kantone (SR-K)

Reorganisation und Mutationen in der Abteilung Inspektorat und in der Sektion Rückerstattung Kantone (SR-K) Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Laufende Aktivitäten und Schwerpunkte beim Bund

Laufende Aktivitäten und Schwerpunkte beim Bund Verfügbarkeit von Geodaten Laufende Aktivitäten und Schwerpunkte beim Bund Urs Gerber, Präsentationspunkte Einleitung und Grundlagen Laufende Aktivitäten Aktuelles Augenmerk auf: Zeitbezug von Geodaten

Mehr

disy Preludio be INSPIREd

disy Preludio be INSPIREd disy Preludio be INSPIREd Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Stephanienstraße 30 ++ D-76133 Karlsruhe ++ www.disy.net

Mehr

Sitzungsmanagement. für SharePoint

Sitzungsmanagement. für SharePoint Sitzungsmanagement für SharePoint Agenda Sitzungen im Unternehmensalltag Ziele des Sitzungsmanagements Sitzungen ohne Management Erfolgreiches Sitzungsmanagement SharePoint als Plattform für Sitzungsmanagement

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Dokumentenlenkung - Pflicht oder Kür-

Dokumentenlenkung - Pflicht oder Kür- Dokumentenlenkung - Pflicht oder Kür- - QM-Sprengel Württemberg - Sunhild Klöss Stabsabteilung Projekt- und Qualitätsmanagement Klinikum Heidenheim Themenübersicht Forderungen der DIN EN ISO 9001 Was muss

Mehr

Rechtliche Grundlagen

Rechtliche Grundlagen Rechtliche Grundlagen Thomas Trüeb Synodalrat Ressort Recht Eidgenössisches Recht Öffentliches Recht: Raumplanungsrecht Umweltschutzgesetzgebung Denkmalschutz / Kulturgüterschutz Grundbuchverordnung Privatrecht:

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Management von Datenelementen mit dem nationalen Metadata Repository (MDR)

Management von Datenelementen mit dem nationalen Metadata Repository (MDR) Management von Datenelementen mit dem nationalen Metadata Repository (MDR) Standardisierte Datenelemente zur Dokumentation in klinischen Studien und epidemiologischen Registern Matthias Löbe 1, Johannes

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 30. August 2007 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Inhalt Inhalt... 1 1 Tagesordnung... 2 2 Eröffnung... 2 2.1 Eröffnung der Versammlung

Mehr

VPI-Instandhaltungsleitfaden

VPI-Instandhaltungsleitfaden VPI-Instandhaltungsleitfaden Änderungswesen und Vertrieb Historie: Der VPI-Instandhaltungsleitfaden (VPILF) wurde von einem technischen Arbeitskreis der VPI unter Mitwirkung anerkannter Fachleute im Güter-

Mehr

Contao 3. Keynote Contao-Konferenz 2012

Contao 3. Keynote Contao-Konferenz 2012 Contao 3 Keynote Contao-Konferenz 2012 Neue Dateistruktur Das Stammverzeichnis Keynote Contao-Konferenz 2012 Seite 3 Neue Dateistruktur Der Plugins-Ordner Keynote Contao-Konferenz 2012 Seite 4 Neue Dateistruktur

Mehr

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech 2014 Metadaten Aufgabe des LAV NRW im DFG-Pilotprojekt zur Digitalisierung archivalischer Quellen:

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Redaktionsstatut für das Internetportal www.ed.bs.ch

Redaktionsstatut für das Internetportal www.ed.bs.ch Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Redaktionsstatut für das Internetportal www.ed.bs.ch 1. Präambel Das Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt betreibt den Internetauftritt www.ed.bs.ch

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

geoforum.bl vom 13. November 2008 25.5.2005

geoforum.bl vom 13. November 2008 25.5.2005 Zonenplan im GIS-BL Nachführung der digitalen Nutzungspläne Thomas Noack Grundlagen und Informatik Amt für Raumplanung Kanton Basel-Landschaft Unterschriebener Zonenplan thomas.noack@bud.bl.ch ARP BL 1

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Berufsinfokalender Manual für Anbieter

Berufsinfokalender Manual für Anbieter Berufsinfokalender Manual für Anbieter Idee Die Lehrstellensuche gestaltet sich heute gerade für schwächere Schüler schwierig, da in diesem Segment zunehmend weniger Lehrstellen zur Verfügung stehen. Erfahrungen

Mehr

Markup-basiertes Spezifikationsund Anforderungsmanagement in agilen Softwareprojekten

Markup-basiertes Spezifikationsund Anforderungsmanagement in agilen Softwareprojekten Roman Roelofsen Prof. Dr. Stephan Wilczek Markup-basiertes Spezifikationsund Anforderungsmanagement in agilen Softwareprojekten Konferenz Software Engineering & Management 2015 Dresden 19.03.2015 3 Rollen

Mehr

Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG

Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG Agenda Was ist ein SharePoint Wiki Anwendungsbeispiele und Erweiterungen Was ist beim Einsatz zu beachten Zusammenfassung Partner Partner BlueBridge AG SharePoint-Erfahrung

Mehr

WIN WIN WIN. Dr. Bernd Kieseler. Dr. Ronald Hartwig. Christian Jansen. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. User Interface Design GmbH

WIN WIN WIN. Dr. Bernd Kieseler. Dr. Ronald Hartwig. Christian Jansen. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. User Interface Design GmbH WIN WIN WIN Dr. Bernd Kieseler Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Dr. Ronald Hartwig User Interface Design GmbH Christian Jansen Sun Microsystems GmbH 1 Agenda Die Beteiligten Das Vorhaben Benutzerfreundlichkeit

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Statusbericht Programm

Statusbericht Programm Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Programm Agrar Sektor Administration 2011 (ASA2011) Per Ende Oktober

Mehr

Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool

Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Amt für Volksschule Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool Stand 13. Januar 2015 INHALT 1. Überblick 3 2. Erste Schritte mit dem Tool 4 2.1.

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung

Verordnung über die Weiterbildung Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBF weiterbildung@sbfi.admin.ch Bern, 9. September 05 Verordnung über die Weiterbildung Sehr geehrte Damen und Herren Gerne nimmt Travail.Suisse,

Mehr

BDEW Website Test Standard

BDEW Website Test Standard BDEW Website Test Standard Aus der Untersuchungsreihe Energieversorger im Internet. Kennen Sie die Stärken und Schwächen Ihres Internetauftritts? Und wie schneidet die Seite im Vergleich zum Wettbewerb

Mehr

Informationen zum Auslandssemester Sonder-Info-Mail Erasmus+ Bachelor BWL

Informationen zum Auslandssemester Sonder-Info-Mail Erasmus+ Bachelor BWL Informationen zum Auslandssemester Sonder-Info-Mail Erasmus+ Bachelor BWL Übersicht Info-Mails 4. Semester 1. Info-Mail: Anmeldeunterlagen Gastuniversität 2. Info-Mail: Kursabsprache: Kursrecherche 3.

Mehr

FAQs Dissertationspreise der DFH

FAQs Dissertationspreise der DFH FAQs Dissertationspreise der DFH Bewerbungsvoraussetzungen... 2 Kann man sich bewerben, wenn man seine Promotion zwischen dem 1. September 2012 und dem 30. September 2016 abgeschlossen hat, die Urkunde

Mehr

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 - Ergebnisdokumentation - Broichstraße 17 Tel: 0228-9764839 mail@lisapfeil.de 53227 Bonn Fax: 0228-9764849 www.lisapfeil.de Coaching & Büro: Plittersdorfer

Mehr

PROFESSIONELLES TICKETING FÜR IHREN BUSINESS-EVENT EFFIZIENT VON DER REGISTRIERUNG BIS ZUM EINLASS

PROFESSIONELLES TICKETING FÜR IHREN BUSINESS-EVENT EFFIZIENT VON DER REGISTRIERUNG BIS ZUM EINLASS PROFESSIONELLES TICKETING FÜR IHREN BUSINESS-EVENT EFFIZIENT VON DER REGISTRIERUNG BIS ZUM EINLASS PROFESSIONELLES TICKETING Mit Ticketpark gestalten Sie den Anmeldeprozess für Ihren Business-Event einfach

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Protokoll der FSR-Sitzung #7

Protokoll der FSR-Sitzung #7 Protokoll der FSR-Sitzung #7 Mark Brockmann 30.Januar 2007 Anwesende: Jan Beisenkamp, Mark Brockmann, Michael Hesse, David Kampmann, Dave Kliczbor, Dominik Kopczynski, Dino Kussy, Sascha Kwiatkowski, Markus

Mehr

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Datum: 3.Februar 2014 Ort Vorsitz: Anwesend Restaurant Jäger in Jeuss Urs Kaufmann, Präsident 35 (Absolutes Mehr:18) Entschuldigt: Pascal Johner, Walter

Mehr