Chinesische Firmen in Hamburg. Eine Studie über die Aktivitäten und Pläne chinesischer Firmen am Standort Hamburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chinesische Firmen in Hamburg. Eine Studie über die Aktivitäten und Pläne chinesischer Firmen am Standort Hamburg"

Transkript

1 Chinesische Firmen in Hamburg Eine Studie über die Aktivitäten und Pläne chinesischer Firmen am Standort Hamburg

2 Inhalt Einleitung Anlass und Ziele der Studie Go West - nach Hamburg Ansiedlungstendenzen chinesischer Firmen Kleine Firmen - großes Potenzial Niederlassungen großer Mutterkonzerne in Hamburg Starke Präsenz in der Handelsbranche Internationaler Handel dominiert Ostküstenprovinzen in Hamburg ganz vorne Chinesische Küstenregionen - Pioniere der Auslandsinvestition Schwerpunkt der Aktivitäten in Deutschland bzw. Europa Überwiegend deutscher und europäischer Markt werden bedient Hamburg - im Herzen Europas Standortvorteile Hamburgs Investitionen am Standort geplant Erweiterung der künftigen Aktivitäten Zufriedenheit bei großer Mehrheit der Firmen Wünsche und Anregungen formuliert Zusammenfassung Ergebnisse der Studie im Überblick Fazit Leistungen der HWF / Kontakt 13 2 Chinesische Firmen in Hamburg

3 Einleitung Hanbao - so wird die Elbmetropole Hamburg auf Chinesisch genannt, wörtlich Burg der Chinesen. Mit 360 Firmen ist Hamburg der wichtigste Standort für chinesische Unternehmen in Europa. Chinesische Unternehmen kommen gern nach Hamburg. Sie schätzen Hamburg als Handelsmetropole mit ihrer zentralen Lage in Europa, dem umschlagkräftigen Hafen und der guten Infrastruktur. Chinesische Produkte finden direkten und schnellen Zugang zu allen europäischen Märkten. Fast drei Viertel der chinesischen Unternehmen sind in der Handelsbranche aktiv. Das hat eine Umfrage der HWF Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbh unter 81 ansässigen chinesischen Firmen ergeben. Die dieser Studie zugrunde liegende Unternehmensbefragung wurde im Zeitraum vom Oktober bis Dezember 2004 durchgeführt. Die Aussagen von 25% der zu dem Befragungszeitpunkt 320 in Hamburg ansässigen chinesischen Unternehmen sind in die Studie eingeflossen. Das Ziel der Studie ist es, Ansiedlungsgründe und Aktivitäten der chinesischen Unternehmen in Hamburg zu erfassen sowie deren Wünsche und künftige Pläne zu ergründen. Die Ergebnisse der Studie lassen den Rückschluss zu, dass sich die chinesischen Unternehmen am Standort Hamburg wohl fühlen. Fast jedes zweite Unternehmen plant weitere Investition in der Zukunft. Die HWF steht diesen Unternehmen als Partner zur Seite. 3 Chinesische Firmen in Hamburg

4 Go West nach Hamburg Hamburg ist für chinesische Firmen das Tor zu den Märkten Europas. In keinem anderen Bundesland sind so viele chinesische Unternehmen ansässig wie in der Hansestadt. Dank der dynamischen Wirtschaftsentwicklung in China expandieren zunehmend mehr chinesische Unternehmen in internationale Märkte und nutzen die Standortvorteile der norddeutschen Handels- und Hafenmetropole. In den Jahren zwischen 2000 und 2003 haben bereits drei Mal so viele chinesische Niederlassungen in Hamburg eröffnet, wie in den gesamten 80er Jahren. Abbildung 1: Anzahl der Firmengründungen in Jahrzenten Die Dynamik der steigenden Ansiedlungszahlen ist unter anderem auf folgende Faktoren zurückzuführen: China verfolgt seit den 1980er Jahren eine Öffnungs- und Reformpolitik, die das Auslandsengagement chinesischer Firmen im steigenden Maße ermöglicht und fördert. Darüber hinaus hat Hamburg seine Attraktivität durch verstärkte Service-Leistungen für chinesische Unternehmen gesteigert. Seit dem Beginn chinesischer Auslandsinvestitionen in den 1980er Jahren hat sich die Zahl der Unternehmen am Standort Hamburg dynamisch erhöht. Die Öffnung des chinesischen Marktes und die verbesserten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen brachten in der Folge die Expansion chinesischer, staatlicher wie privater Unternehmen mit sich. In den späten 1980er Jahren etablierten einige Staatsunternehmen Tochterfirmen in Hamburg, um erste Erfahrungen zu sammeln Folgende Abbildung zeigt die Übersicht der Ansiedlungszahlen seit Der Durchschnitt der Ansiedlungen der letzten 5 Jahre lag bei 38 Firmen pro Jahr. seit Wie Abbildung 1 zeigt, ist die Zahl der Firmengründungen in Hamburg aufgrund des Expansionskurses chinesischer Firmen stets gewachsen. Von den befragten 81 Unternehmen haben in den 1980er Jahren nur neun Firmen den Schritt nach Europa gewagt. In den 1990er Jahren waren es bereits 40 Firmen, die ihre Europazentrale in Hamburg eröffneten. Seit der Jahrtausendwende haben sich innerhalb von nur vier Jahren 31 der befragten Unternehmen in Hamburg aufgestellt. Abbildung 2: Neuansiedlungen chinesischer Firmen seit Chinesische Firmen in Hamburg

5 K le in e Fi rm en g ro ße s P ot en zi ala l Der durchschnittliche Jahresumsatz einer chinesischen Firma in Hamburg beträgt rund 3 Millionen Euro. 64% des gesamten Umsatzes wird von Unternehmen erwirtschaftet, die bis zu 3 Personen beschäftigen. Die Kleinen spielen eine große Rolle, wobei es sich oft um Niederlassungen großer Mutterhäuser handelt. 81% der befragten Unternehmen verfügen über bis zu 3 Beschäftigte, nur 4% über 20 oder mehr Mitarbeiter. Insgesamt beschäftigen die 81 befragten Unternehmen mehr als 500 Mitarbeiter. An Beispielen für das Wachstum chinesischer Unternehmen in Hamburg mangelt es nicht. So steht das Vorbild der Hamburger Niederlassung eines Elektronik-Konzerns für eines von vielen. Das japanische Unternehmen Olympus hat beispielsweise 1963 mit drei Mitarbeitern in Hamburg angefangen. 40 Jahre später beschäftigt Olympus mehr als 1400 Mitarbeiter, betont Dr. Dietmar Düdden, Vorsitzender der Geschäftsführung der HWF. Die kleinen Firmen beschäftigen überwiegend Chinesen. Größere Unternehmen stellen zunehmend auch deutsche Mitarbeiter ein, um verschiedene Arbeitsweisen und Erfahrungen zu integrieren. Die COSCO Group beschäftigt beispielsweise in ihrer Europazentrale in Hamburg 160 Deutsche und 23 Chinesen. Ein deutscher Mitarbeiter bringt viele Vorteile mit sich. Er kennt den kulturellen Hintergrund besser, nimmt Kontakte schneller auf und hat im Prinzip geringere Berührungsängste, so YANG Bin, Präsident der COSCO Europe GmbH. Abbildung 3: Anzahl der Mitarbeiter pro Firma 9% 6% 4% Abbildung 4 zeigt die jährlich erzielten Umsätze der befragten Unternehmen. 40 Firmen, also 50% aller befragten, erzielten 1 bis 5 Mio. Euro Umsatz. 81% über 20 Abbildung 4: Jährlich erreichter Umsatz in Mio Euro Meist handelt es sich bei diesen Firmen um Niederlassungen weitaus größerer chinesischer Staats- bzw. Privatunternehmen, die die europäischen Märkte für ihre Produkte erschließen wollen. Auch wenn zum Teil noch wenige Mitarbeiter in den Unternehmen beschäftigt sind, bestehen oftmals sehr konkrete Pläne zum Personalausbau. Wir werden jährlich 5 bis 10 Mitarbeiter einstellen, haben somit einen Personalzuwach von 7 bis 10 Prozent, kündigt YU Zenggang, Europa Präsident von China Shipping an. über 10 bis 10 bis 5 bis 1 bis 0,25 bis 0,1 ohne Angaben 2 Anzahl der Firmen Chinesische Firmen in Hamburg

6 23. Firmen (über 28%) erzielten bis zu Euro Umsatz im Jahr; ein Zehntel der Firmen haben jährlich über 10 Mio. Euro Umsatz erzielt. Diese Zahlen deuten darauf hin, dass sich die Firmen bis auf einige Ausnahmen noch in der frühen Phase der Markterschließung befinden. Lebensmittelbranche knapp 9%. Zahlreiche Firmen nutzen Hamburg als Distributionszentrum für den Vertrieb ihrer Ware in ganz Europa. Wir wollen in den drei Jahren von 2004 bis 2006 unseren Umsatz jährlich verdoppeln und unser Verkaufssystem vervollständigen, zeigt sich YUAN Roy, Geschäftsführer der Midea GmbH optimistisch. Der Mutterkonzern Midea ist in China einer der größten Hersteller von elektrischen Haushaltsgeräten und hat eine führende Marktposition. Rund Beschäftigte arbeiten in der Mutterfirma. Die Niederlassung in Hamburg importiert Klimaanlagen aus eigener chinesischer Produktion, die von Hamburg aus in Europa vertrieben werden. Abbildung 5: Branchenzugehörigkeit (mehrfache Nennungen möglich) Verarbeitendes Gewerbe Textilien Logistik, Schifffahrt Reise-, Fremdenverkehr Lebensmittel Internationaler Handel Elektronik Chemie / Pharma Sonstiges Anzahl der Firmen St ar ke P rä se nz i n d er H an de ls br an ch e Os tk üs te np ro vi nzen i n H am bu rg g an z vo rn e 71% der befragten Firmen in Hamburg sind in der internationalen Handelsbranche tätig. Dahinter folgen die Textil- sowie die Elektronikbranche mit jeweils 11%. Viele Unternehmen agieren gleichzeitig in mehreren Branchen. Hamburg ist seit Jahrhunderten als Standort für Groß- und Außenhandel bekannt. So hat auch die Umfrage ergeben, dass 56 der 81 Firmen in der Handelsbranche tätig sind. Vergleichsweise gering fallen dagegen die Nennungen in weiteren Branchen aus: auf die Textil- und Elektronikbranche entfallen jeweils 11%, auf die Unternehmen aus den chinesischen Ostküstenprovinzen sind stark in Hamburg vertreten. Die regionale Verteilung weist auf die herausragende Bedeutung der Küstenstädte und -provinzen als Kernzone der chinesischen Wirtschaft hin. Beijing, Shanghai und Shandong sind die Regionen, aus denen fast die Hälfte der befragten Unternehmen kommen. Aus anderen Küstenregionen Chinas wie Tianjin, Zhejiang, Fujian, Guangdong sowie Jiangsu stammen weitere befragte Unternehmen. 6 Chinesische Firmen in Hamburg

7 18% der befragten Unternehmen kommen aus der Provinz Shandong, 17% der Firmen stammen aus der Hauptstadt Beijing. 16% der Firmen kommen aus Shanghai, der Partnerstadt Hamburgs. S ch w er pu n kt de r A kt iv it ät en i n D eu ts ch la nd u nd E ur op a w. Europa Abbildung 6: Herkunft der Firmen Im Fokus der chinesischen Geschäftstätigkeiten sonstige 12 Regionen 18% Beijing 17% stehen der deutsche Markt mit 49% aller Nennungen und der gesamte europäische Markt mit 33%. Aus Sicht der befragten Firmen sind China, Deutschland sowie das restliche Europa die Zhejiang 7% Fujian 4% Guangdong 4% Hauptgeschäftspartner. Tianjin 7% Hunan 5% Jiangsu 4% Viele Unternehmen haben mehrere regionalen Schwerpunkte für ihre geschäftlichen Aktivitäten (Abb.7, mehrfache Nennungen möglich). Shanghai 16% Shandong 18% Abbildung 7: Schwerpunkte geschäftlicher Aktivitäten vom Standort Hamburg Durch die Einführung der freien Marktwirtschaft in den Küstenregionen Anfang der 1980er Jahren Weltweit 7 weltweit haben sich diese Gebiete zu Boomregionen der chinesischen Wirtschaft entwickelt. Die meisten Europa 40 Europa Auslandsinvestitionen werden dort getätigt. 77% Deutschland 60 Deutschland der niedergelassenen Firmen in Hamburg kommen aus diesen Regionen. Die befragten Unternehmen kommen aus 21 Provinzen, die zwei Drit- Großraum Hamburg 15 Anzahl der Nennungen Großraum HH tel der Fläche Chinas abdecken. Aus den nordwest- beziehungsweise südwestlichen Regionen Chinas kommen kaum Unternehmen. Anzahl der Nennungen Die HWF wird ihre Akquisitionsaktivitäten durch Reisen in den Nordwesten und Südwesten Chinas erweitern, sagt Stefan Matz, Bereichsleiter Ausland der HWF. Die langfristigen Ziele sind, einerseits die etablierten großen Unternehmen in den Küstenregionen wie Zhejiang verstärkt zu akquirieren, andererseits das Potenzial im Nordwesten und Südwesten Chinas zu entwickeln. 15 der befragten Firmen (19%) konzentrieren sich auf den Großraum Hamburg. 60 Unternehmen (74%) sehen die gesamte Bundes-republik als ihr Hauptfeld. 40 Firmen (50%) agieren zusätzlich aus Hamburg heraus in Europa. 7 Firmen (9%) sind als Global Player auf anderen internationalen Märkten aktiv. Die Abbildung 8 zeigt eine Übersicht über die Märkte, in denen die Unternehmen tätig sind. 7 Chinesische Firmen in Hamburg

8 Abbildung 8: Regionale Zuständigkeit der chinesischen Niederlassung in Hamburg Europa Europa 25% 25% Weltweit weltweit 4% 4% Deutschland Deutschland 38% 38% China 33% Deutschland als der wichtigste Geschäftspartner wird am häufigsten genannt; ein Drittel der Firmen sehen China als zweitgrößten Partner knapp hinter Deutschland; andere europäische Länder sind für ein Viertel der Unternehmen relevant. Die Deutschland- und Europageschäfte haben einen Anteil von insgesamt 63%. Hamburg dient den chinesischen Unternehmen als zentraler Stützpunkt. Von Hamburg aus erschließen sich die Unternehmen europäische Märkte. Die Firma MTR Enterprises handelt mit Autoreifen, die in zwei Partnerfabriken in China hergestellt werden. Im Jahr 2000 ist die Firma durch die Unterstützung der HWF nach Hamburg gekommen. Um uns auf dem Markt zu behaupten, wollen wir unbedingt auf einem bestehenden, technisch starken Markt agieren. Der deutsche Markt bietet uns die beste Möglichkeit, so CHENG Yu, Geschäftsführer von MTR Enterprises. wählen: die zentrale Lage in Europa, der Hafen mit guten Hinterlandanbindungen, eine Vielzahl von Logistikanbietern, die starke Medienpräsenz, zahlreiche internationale Firmen und nicht zuletzt das weltoffene Ambiente. Die befragten Unternehmen benannten als wichtigste Standortvorteile zu jeweils 25% beziehungsweise 23% die zentrale Lage Hamburgs in Europa und den Umschlag über den Hafen. Zu jeweils 17% werden die Nähe zu den Beschaffungsbzw. Absatzmärkten sowie die allgemein gute Infrastruktur aufgeführt. Darüber hinaus bietet ein umfassendes chinesisches Netzwerk (16%) Unternehmern Raum für Erfahrungsaustausch und potenzielle Geschäftspartner. Abbildung 9: Bedeutung der Standortfaktoren für die Ansiedlung in Hamburg Chinesisches Netzwerk 16% 23% Umschlag über Hafen 2% 17% Sonstiges 25% Nähe zu den Absatzmärkten Zentrale Lage in Europa 17% Gute Infrastruktur Hamburg - im Herzen Europas Chinesische Firmen haben handfeste Gründe, Hamburg als Standort für ihr Europageschäft zu Bei einem Großteil der chinesischen Unternehmenssitze in Hamburg handelt es sich um Deutschland- oder Europazentralen. Aus der Hansestadt heraus werden der nationale und internationale Markt betreut. Die Firmen schätzen den geographischen Vorteil Hamburgs, der schnellen Zugang zu Kunden und Lieferanten in den Wachstumsregionen Skandinaviens, in den Ostseeanrainer- 8 Chinesische Firmen in Hamburg

9 staaten und auch in den aufstrebenden Märkten Ost- und Mitteleuropas bietet. Für die Unternehmen aus der Handelsbranche, die am Standort traditionell stark vertreten sind, ist die Anbindung an den internationalen Hafen und der schnelle und kostengünstige Warenumschlag von zentraler Bedeutung. Der Hamburger Hafen ist seit Jahrhunderten Umschlagplatz für fernöstliche Waren wie Seide, Gewürze oder Porzellan. Auch in der Gegenwart nimmt der Hamburger Hafen in Europa eine Spitzenposition ein: mit 1,73 Mio. Twenty-Foot- Equivalent Units (TEU) beim China-Umschlag im Jahr 2004 und Wachstumsraten von über 25% gegenüber dem Vorjahr. Somit ist die VR China mit rund 25% des Containerumschlags der wichtigste Handelspartner des Hamburger Hafens. Die weit über den Hafen hinaus reichende logistische Infrastruktur und schnelle Hinterlandverbindungen stärken Hamburg als Distributionszentrum für chinesische Unternehmen. Die große chinesische Gemeinde und das sie umgebende Netzwerk von China-affinen Vereinen, Institutionen und Unternehmen machen Hanbao Die Burg der Chinesen als Arbeits- und Wohnort attraktiv. Unternehmen finden konkrete Unterstützung durch den spezialisierten Service der Wirtschaftsförderung in Hamburg selbst und auch im Hamburg Liaison Office in der Partnerstadt Shanghai; weitere HWF-Repräsentanzen in Hongkong und Guangzhou unterstützen expansionswillige Unternehmen beim Sprung nach Europa. Investitionen am Standort geplant Ein Großteil der Unternehmen blicken optimistisch in die Zukunft und wollen weiter am Standort Hamburg investieren. Abbildung 10: Künftige Pläne am Standort Hamburg Keine Planung keine 37% Planung 37% 42% der Firmen wollen ihre Aktivitäten in Hamburg weiter ausbauen, z.b. durch die Einrichtung von Logistik-Zentren oder Einstellung weiterer Mitarbeitern. Fusion bzw. Zukäufe geplant 6% Unser Schwerpunkt ist in Deutschland, weil wir zunächst nicht an mehreren Fronten agieren wollen. Dank der Standortvorteile Hamburgs sind wir gut aufgestellt, betont Roy YUAN, Geschäftsführer der Midea GmbH. An anderen Orten ausbauen 15% ausbauen In Hamburg ausbauen 42% Das Leben in Hamburg wird zudem durch zahlreiche chinesische Restaurants und Geschäfte, Angebote traditioneller chinesischer Medizin oder chinesischsprachigen Schulunterricht bereichert. 37% der Unternehmen wollen das Geschäft im Raum Hamburg stabilisieren, ohne konkrete Pläne zur Expansion. 15% der Firmen sehen beim Ausbau des Geschäfts andere deutsche bzw. eu- 9 Chinesische Firmen in Hamburg

10 ropäische Regionen im Mittelpunkt. 6% der Unternehmen planen eine Übernahme von kleineren beziehungsweise mittleren deutschen Firmen, um einen Synergieeffekt für ihre Arbeit zu erzielen. 29% der Firmen wünschen eine noch bessere Bereitstellung von Informationen im Bezug auf Arbeitsrecht, Steuerrecht sowie Fachmessen. 23% der Firmen wünschen eine direkte Flugverbindung zwischen Hamburg und Shanghai (oder Beijing). 16% der Firmen halten es für notwendig, die Effektivität bei Behörden und Ämtern zu steigern. Dabei geht es häufig um die Erteilung von Aufenthalts- beziehungsweise Arbeitserlaubnissen. Zufriedenheit bei großer Mehrheit der Firmen 82% der befragten Firmen sind zufrieden mit der Geschäftsentwicklung der Vergangenheit, 11% davon sind sogar sehr zufrieden. Für die Zukunft formulieren sie drei wesentliche Wünsche: eine noch bessere Bereitstellung von Informationen, eine direkte Flugverbindung und schnellere Genehmigungsverfahren. Abbildung 11: Wünsche, Anforderungen an Hamburg Sonstiges 16% Geringere Steuern 5% Zusätzliche Informationen (Steuer-, Arbeitsrecht) 29% Mehr kultureller Austausch 11% 16% Beschleunigtes Genehmigungsverfahren 23% Direkte Flugverbindung nach China Abbildung 11 zeigt die Anforderungen und Wünsche der Unternehmen. 10 Chinesische Firmen in Hamburg

11 Z u s am m e n f a ss u n g Die Studie zeigt eine Momentaufnahme, aus der sich Tendenzen und Einschätzungen zum Chinastandort Hamburg ableiten lassen. Die wichtigen Ergebnisse der Studie sind: - 71% der Unternehmen sind in der Handelsbranche aktiv. Gleichzeitig sind die Textil- und Elektronikbranche mit jeweils 11% vertreten. - 82% der chinesischen Firmen sind zunächst mit einer kleinen Niederlassung vertreten sie haben bis zu 3 Mitarbeiter und erzielen im Schnitt 3 Mio. Euro Umsatz jährlich. Dank der großen Mutterkonzerne in China verfügen viele dieser Firmen in Hamburg über beachtliche Potenziale. - Der deutsche beziehungsweise der europäische Markt sind für die Firmen die wichtigsten Tätigkeitsfelder (49% beziehungsweise 33%). Die Märkte werden von der Firmenzentrale in Hamburg aus bedient. - Die wichtigsten Gründe für den Standort Hamburg sind: die zentrale geographische Lage Hamburgs in Europa (25%), der Umschlag über Hafen (23%), die Nähe zu den Märkten(17%), die gute Infrastruktur (17%) sowie das umfassende chinesische Netzwerk (16%). - Die wichtigsten Wünsche und Anforderungen sind: eine bessere Bereitstellung von Informationen über steuerliche und arbeitsrechtliche Angelegenheiten (29%), eine direkte Flugverbindung zwischen Hamburg und einer chinesischen Metropole (23%), schnellere Genehmigungsverfahren von Behörden (16%). - Die große Mehrheit der Firmen (82%) ist mit der Geschäftsentwicklung in der Vergangenheit zufrieden oder sehr zufrieden. 11 Chinesische Firmen in Hamburg

12 Fazit Die HWF greift die oben genannten Wünsche der chinesischen Unternehmen auf: - In Bezug auf die Nachfrage nach Informationsangeboten wird die HWF gemeinsam mit Partnern Workshops und Veranstaltungen zu Themen wie unter anderen Steuerrecht, Versicherung und Marketing anbieten. - Genehmigungsverfahren für Arbeits- bzw. Aufenthaltserlaubnisse kann derzeit 2 bis 6 Monate dauern. Es ist ein wesentlicher Standortfaktor, dass internationale Unternehmer, ihre Familien und Mitarbeiter nicht an den Hürden deutscher Bürokratie scheitern, wenn sie in Hamburg tätig sein wollen, betont Dr. Dietmar Düdden die Wichtigkeit zügiger Verfahren. Daher steht die HWF mit den zuständigen Stellen in Kontakt, um die entsprechenden Verfahren zu beschleunigen. - Gespräche zum Thema Direktflugverbindung werden intensiv geführt. Eine direkte Flugverbindung würde die Beziehung zwischen Hamburg und China sicher beflügeln, sieht Stefan Matz der Gesprächsentwicklung positiv entgegen. Hamburg bietet chinesischen Firmen eine ausgezeichnete Geschäftsatmosphäre und eine hohe Lebensqualität. Dieses solide Fundament der Burg der Chinesen stellt eine optimale Voraussetzung für das China-Geschäft dar. 12 Chinesische Firmen in Hamburg

13 L ei st un ge n de r HW F Die HWF ist Partner und zentrale Anlaufstelle für alle Unternehmen, die im Wirtschaftsraum Hamburg expandieren, sich umstrukturieren oder neu ansiedeln wollen. Sie versteht sich als Lotse, der die Interessen der Wirtschaft gegenüber der Verwaltung und Institutionen wahrnimmt. Der HWF-Service international: Insbesondere ausländischen Unternehmen, die auf der Suche nach einem Standort in Deutschland sind, steht darüber hinaus folgender Service zur Verfügung: - Umfassende Standortinformationen - Hilfe bei der Unternehmensgründung - Unterstützung bei der Beschaffung von Aufenthalts- und Arbeitserlaubnissen - Vermittlung von Kooperationspartnern und Experten - Unterstützung bei der Etablierung auf den europäischen Märkten Ko nt ak t HWF Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbh Stefan Matz Director International Business Hamburger Straße Hamburg Tel.: Fax: Internet: 13 Chinesische Firmen in Hamburg

14 Die HWF dankt allen beteiligten Unternehmen und Partnern für die Unterstützung bei der Erstellung der Studie. Die vertrauensvolle Kooperation bildet eine gesunde Basis für die weitere Entwicklung des Hamburger Chinastandortes und beflügelt die Beziehung zwischen Hamburg und China. März 2005

Presse-Information 04.01.2013

Presse-Information 04.01.2013 04.01.2013 1 Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zur wirtschaftlichen Situation von Unternehmen im Geschäftsgebiet der Volksbank Herrenberg Rottenburg Optimistische Unternehmen in Herrenberg

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003

Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003 Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003 Von Dr. Rainer Füeg, Wirtschaftsstudie Nordwestschweiz 1. Die Wirtschaftsstruktur der Gemeinde Allschwil Wirtschaftsstrukturen lassen sich anhand der Zahl der Beschäftigten

Mehr

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns.

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Seit über 24 Jahren... unterstützen und beraten wir unsere Kunden und Partner erfolgreich bei ihren IT-Projekten. Unsere Kernkompetenz

Mehr

WIR MACHEN SIE ZUM BEKANNTEN VERSENDER

WIR MACHEN SIE ZUM BEKANNTEN VERSENDER 02040203 WIR MACHEN SIE ZUM BEKANNTEN VERSENDER Ein Mehrwert für Ihr Unternehmen 1 SCHAFFEN SIE EINEN MEHRWERT DURCH SICHERHEIT IN DER LIEFERKETTE Die Sicherheit der Lieferkette wird damit zu einem wichtigen

Mehr

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016 Management Summary Stuttgart, den 21. April 2016 Was macht Führung zukunftsfähig? Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Führungs- und Nachwuchskräften in Privatwirtschaft und öffentlichem Dienst

Mehr

International. Ansprechpartner: Victor Vogt Tel. 0221 1640-550 Fax 0221 1640-559 E-Mail: victor.vogt@koeln.ihk.de

International. Ansprechpartner: Victor Vogt Tel. 0221 1640-550 Fax 0221 1640-559 E-Mail: victor.vogt@koeln.ihk.de International Der Export ist Wachstumsmotor, Erfolgsgarant für viele mittelständische Unternehmen und daher auch für den Bezirk der IHK-Köln ein wichtiger Pfeiler der Wirtschaft. Die IHK kümmert sich gemeinsam

Mehr

Presseinformation. Mit gutem Geschäftsabschluss 2014 auf die erste Messe des Jahres. Mit einem starken Abschluss 2014 startet Häcker Küchen auf

Presseinformation. Mit gutem Geschäftsabschluss 2014 auf die erste Messe des Jahres. Mit einem starken Abschluss 2014 startet Häcker Küchen auf LivingKitchen 2015 (Halle 4.1, Stand C21) Mit gutem Geschäftsabschluss 2014 auf die erste Messe des Jahres Mit einem starken Abschluss 2014 startet Häcker Küchen auf der Messe LivingKitchen in das nächste

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Ergebnisse der online-befragung Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Prognos AG Mai 2009 1 Allgemeine Hinweise zur online - Befragung Untersuchungsgegenstand: Forschungsvorhaben

Mehr

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen.

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen. Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung, 7. Mai 2010, im Medienbunker Hamburg. Grußwort von Prof. Dr. Karin von Welck, Senatorin für Kultur, Sport und Medien

Mehr

Unternehmensberatung Otter. Investieren Sie in die zukunftsträchtigen Märkte. in China. www.unternehmensberatung-otter.de

Unternehmensberatung Otter. Investieren Sie in die zukunftsträchtigen Märkte. in China. www.unternehmensberatung-otter.de Investieren Sie in die zukunftsträchtigen Märkte in China 2008 Fragestellung: Die Wirtschaft Chinas boomt in vielen Bereichen der Industrie und des Handels. Nachdem die Investitionen in lohnkostenintensive

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus

In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus Seite 1 von 2 PRESSE - PRESSEINFORMATION - WSM-Unternehmerbefragung In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus Über 16 Prozent der WSM-Unternehmen wegen Stahlpreisexplosion in Existenznot

Mehr

Lösungen mit Strategie

Lösungen mit Strategie Lösungen mit Strategie Imagebroschüre Daaden Zeichen setzen Wenn sich Unternehmenserfolg über»anfangen im Kleinen und Streben nachgroßem«definiert, dann blicken wir nicht nur auf eine lange Tradition,

Mehr

Rundum-G. Die Anforderungen durch ständig steigende

Rundum-G. Die Anforderungen durch ständig steigende Rundum-G LevelOne bietet für jede Netzwerkanwendung alles aus einer Hand. Produkte, Schulungen und die individuelle Projektunterstützung für den Fachhandel. Die Anforderungen durch ständig steigende Produktangebote

Mehr

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Frankfurt, 05. August 2009: Standard Life Deutschland blickt auf ein eher durchwachsenes erstes Halbjahr 2009 zurück. Im Bestand konnte das Unternehmen

Mehr

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden,

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, weil dieser Aspekt bei der Diskussion der Probleme meist

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Energieeffizienz 2012

Energieeffizienz 2012 GBMR BB Tracking Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei BB-Finanzentscheidern id aus mit Umsatz > Mio. Euro Netto: Energieeffizienz mit starkem Stellenwert Bedeutung des

Mehr

Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co?

Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co? Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co? Name: Roland Pleli Funktion/Bereich: Geschäftsführung / Prod. Mgmt. Organisation: enovation

Mehr

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren Trotz starkem Franken und stotternden Schweizer Ausfuhren nach China und Hongkong bleiben eidgenössische Entscheidungsträger

Mehr

DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG!

DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG! DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG! ZEILFELDER BÜRO MIT SYSTEM Viele Büroeinrichter bieten dem interessierten Einkäufer eine große Auswahl an grundverschiedenen Einrichtungslinien und -systemen. Man hat die Qual

Mehr

Vierte Niederlassung in Deutschland eröffnet

Vierte Niederlassung in Deutschland eröffnet ENGEL Deutschland Technologieforum Stuttgart Vierte Niederlassung in Deutschland eröffnet Schwertberg/Österreich April 2013. ENGEL AUSTRIA hat seine Präsenz in Deutschland weiter verstärkt. Nach nicht

Mehr

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Pressemitteilung Press Release Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Neuer Index ermöglicht einen Vergleich

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Ihre private Gesamtrente setzt sich zusammen aus der garantierten Rente und der Rente, die sich aus den über die Garantieverzinsung

Mehr

Sonderbefragung Industrie 4.0

Sonderbefragung Industrie 4.0 Achim Georg / Marco Gaffrey Oktober 2015 WiFö-Index Gewerbe Bildquelle: Kometgroup Das Thema Digitalisierung () birgt fundamentale Veränderungen für die deutsche Wirtschaft und beeinflusst u. U. auch die

Mehr

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Statement Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Das mittelständische Firmenkundengeschäft in Deutschland Zufriedenheit, Erwartungen und Anregungen des deutschen Mittelstands Pressegespräch

Mehr

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 1. Management Summary Im März/April 2010 führte bcm news eine Online Umfrage zur Mitarbeiterkapazität für das BCM durch. Spiegelt

Mehr

Zinssicherung im B2B Markt April 2010

Zinssicherung im B2B Markt April 2010 Zinssicherung im BB Markt Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern (Februar-März 00) Zinssicherung im BB Markt April 00 0.06.00 7:8:58 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Berlin, 24. August 2015. Laut einer Studie des Instituts der deutschen

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung Presse-Information Ansprechpartnerin: Dipl.Ök. Birgit Bruns BBCommunications Elisabethstr. 40 40217 Düsseldorf Fon +49 (0)211 248 67 37 Mobil +49 (0)171 225 44 74 Mail bruns@bbcommunications.de Home www.bbcommunications.de

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM«

BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM« BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM«Inhaltsverzeichnis 1. Vermögensbildung und Vermögensbesteuerung 2. Erwartete Folgen der Vermögensbesteuerung 3. Staatssanierung durch

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern August 2007 Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern Allensbach befragte im Juni 2007 eine repräsentative Stichprobe von 1000 Müttern und Vätern, deren (jüngstes) Kind ab dem 1.1.2007 geboren

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Avenue Oldtimer Liebhaber- und Sammlerfahrzeuge. Ihre Leidenschaft, gut versichert

Avenue Oldtimer Liebhaber- und Sammlerfahrzeuge. Ihre Leidenschaft, gut versichert Avenue Oldtimer Liebhaber- und Sammlerfahrzeuge Ihre Leidenschaft, gut versichert Die Versicherung für aussergewöhnliche Fahrzeuge Sicherheit für das Objekt Ihrer Leidenschaft Die Versicherung von Sammlerfahrzeugen

Mehr

Spotlight Pharma: NRW

Spotlight Pharma: NRW Spotlight Pharma: NRW Pharmaumsatz, 2014 Pharmastandorte Deutschland: Wo steht NRW? NRW ist nicht nur einer der traditionsreichsten Pharmastandorte, sondern auch einer der bedeutendsten in Deutschland.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Bezirkshauptmann Urfahr-Umgebung Mag. Helmut Ilk und Bezirksgeschäftsleiter des Roten Kreuzes Urfahr-Umgebung Johann Dumfarth

Mehr

Blitzumfrage zum Thema Crowdinvesting. Stand: 28.02.2015. Blitzumfrage des BITKOM zum Crowdinvesting in Deutschland. Methodik

Blitzumfrage zum Thema Crowdinvesting. Stand: 28.02.2015. Blitzumfrage des BITKOM zum Crowdinvesting in Deutschland. Methodik Blitzumfrage zum Thema Crowdinvesting Stand: 28.02.2015 Blitzumfrage des BITKOM zum Crowdinvesting in Deutschland Methodik Vor dem Hintergrund des derzeitigen Gesetzgebungsverfahrens für ein Kleinanlegerschutzgesetz,

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Ergebnisse der repräsentativen Bevölkerungsbefragungen entwickelt und durchgeführt vom: SOKO Institut Ritterstraße 19 33602 Bielefeld Dr. Henry Puhe 0521 /

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

IZB 2014 Befragungsergebnisse

IZB 2014 Befragungsergebnisse IZB 2014 Befragungsergebnisse Kernaussagen der Aussteller- und Besucherbefragung 14. bis 16. Oktober 2014 Wolfsburg Allerpark www.izb-online.com Veranstalter: Wolfsburg AG MobilitätsWirtschaft Major-Hirst-Str.

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Ecron Acunova und Sparkasse Bodensee treten BioLAGO e.v. bei

Ecron Acunova und Sparkasse Bodensee treten BioLAGO e.v. bei Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/pm/ecron-acunova-und-sparkassebodensee-treten-biolago-e-v-bei/ Ecron Acunova und Sparkasse Bodensee treten BioLAGO e.v. bei

Mehr

Assoziationen zum Begriff Berufsgenossenschaften

Assoziationen zum Begriff Berufsgenossenschaften Berufsgenossenschaften und Unfallkassen Januar 2009-1- Befragung von Arbeitnehmern Abbildung 1 Assoziationen zum Begriff Berufsgenossenschaften Damit verbinden... Arbeitsschutz, Sicherheit am Arbeitsplatz

Mehr

ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005

ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005 ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005 Dezember 0/25 Bei der Einschätzung der Wirtschaftsentwicklung schlagen sich die grauen Novembertage bei den Österreichern sfalls aufs Gemüt. Im Gegenteil, die Pessimisten

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und des Vorstands der CM 01 Vermögensverwaltung 006 AG (künftig: Allianz Global Risks Rückversicherungs-AG ), München zum Beherrschungs-

Mehr

Seco Online Store! Einkauf per Mausklick!

Seco Online Store! Einkauf per Mausklick! Seco Online Store! Einkauf per Mausklick! Wer Seco Online Store für die Auftragsbuchung nutzt anstatt Telefon oder Fax, spart eine Menge Zeit und Mühe. Die Auftragserteilung ist zuverlässig, schnell und

Mehr

Business Solutions for Services

Business Solutions for Services Lösungen für Dienstleister Branchenlösungen auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Lösungen für Dienstleister Ihre qualifizierte Branchen- Lösungen auf Basis von Microsoft Dynamics NAV mit Investitionsschutz

Mehr

Warum Autoversicherungskunden ihren Anbieter wechseln

Warum Autoversicherungskunden ihren Anbieter wechseln Seite 1 von 5 Nachricht aus Vertrieb & Marketing vom 28.5.2014 Warum Autoversicherungskunden ihren Anbieter wechseln Nach einer YouGov-Untersuchung wurden Ende 2013 insgesamt rund 1,87 Millionen Kfz- Versicherungsverträge

Mehr

Autohersteller in der Zwickmühle

Autohersteller in der Zwickmühle Pressemeldung Auto-Patentindex 2015 Seite 1 von 7 Autohersteller in der Zwickmühle Hersteller müssen Antriebe für alte und neue Techniken gleichzeitig entwickeln Patentanmeldungen für Verbrennungsmotoren

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Juli 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Endkundenbefragung zum Thema Energiepolitik im Wahlkampfjahr Untersuchungsdesign Online-Befragung

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Rahmenbedingungen für ausländische Unternehmen

Rahmenbedingungen für ausländische Unternehmen Das ist ein 1. IV. Rahmenbedingungen für ausländische Unternehmen Die philippinischen Rahmenbedingungen im Ländervergleich Im folgenden Kapitel werden die Rahmenbedingungen und ihr Einfluss auf die Geschäftstätigkeit

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

EPU und Kleinunternehmen in OÖ Studie 2016

EPU und Kleinunternehmen in OÖ Studie 2016 Chart und Kleinunternehmen in OÖ Studie n=499 telefonische CATI-Interviews unter und KMU Erhebungszeitraum: 5. März bis. April Das Projekt "Initiative plus" wird gefördert aus Mitteln des Wirtschaftsressorts

Mehr

Das TagungsBarometer. Management-Information Juni 2015

Das TagungsBarometer. Management-Information Juni 2015 Das TagungsBarometer Düsseldorf 2014 Management-Information Juni 2015 Glossar Veranstaltungsstätten-Arten: VC = Veranstaltungszentren Zu den Veranstaltungszentren gehören Kongresszentren, Sport- und Mehrzweckhallen,

Mehr

Unsere Energie für Sie

Unsere Energie für Sie Unsere Energie für Sie passgenaue energie für den mittelstand ihr partner in sachen energie Mit Repower rundum gut versorgt In Zeiten weltweit steigender Energiepreise rückt das Thema Energiebeschaffung

Mehr

Studienkolleg der TU- Berlin

Studienkolleg der TU- Berlin Aufnahmetest Studienkolleg der TU- Berlin a) Hörtext Stadtolympiade 5 10 15 20 25 Seit 1896 finden alle vier Jahre die modernen Olympischen Spiele statt, bei denen Spitzensportler der ganzen Welt ihre

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Vorlage zur 16. Sitzung des IT-Planungsrats am 18. März 2015 Entwurf vom 29. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Anlass für die Fortschreibung der NEGS... 3 2

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe

Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe Allensbacher Kurzbericht 6. Oktober 2014 Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe Zwei Drittel sind für die Erlaubnis aktiver Sterbehilfe, 60 Prozent für die Zulassung privater Sterbehilfe-Organsationen.

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

Aspekte zur Sicherung der Wirtschaftlichkeit von. Sportboothäfen im Zeichen des demografischen Wandels

Aspekte zur Sicherung der Wirtschaftlichkeit von. Sportboothäfen im Zeichen des demografischen Wandels Aspekte zur Sicherung der Wirtschaftlichkeit von Sportboothäfen im Zeichen des Vortrag von Frank Engler hanseboot 4. November 2011 Vom März 1997 bis Ende 2010: Geschäftsführer der Sporthafen Kiel GmbH

Mehr

Mittelstandsbeteiligungen

Mittelstandsbeteiligungen Unser Ziel ist ein breit aufgestelltes Unternehmensportfolio, das langfristig erfolgreich von der nächsten Generation weitergeführt wird. Wir investieren in mittelständische Betriebe, an die wir glauben

Mehr

Organisation des Qualitätsmanagements

Organisation des Qualitätsmanagements Organisation des Qualitätsmanagements Eine zentrale Frage für die einzelnen Funktionen ist die Organisation dieses Bereiches. Gerade bei größeren Organisationen Für seine Studie mit dem Titel Strukturen

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima in der Logistikbranche gibt im saisonbedingt leicht nach und befindet sich weiterhin unter dem Vorjahreswert. Die derzeitige Geschäftslage

Mehr

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung 70 Prozent gegen Bahnprivatisierung Repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag von Bahn für Alle 70 Prozent der Bevölkerung lehnen jede Kapitalprivatisierung ab und wollen eine Bahn in öffentlicher Hand.

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor

Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor Grüß Gott Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Besucherstruktur und den Wirtschaftswert des Münchner Oktoberfestes Im Auftrag des es durchgeführt

Mehr

Der nachhaltigere Anbieter sollte den Auftrag kriegen Interview mit Klaus-Peter Tiedtke, Direktor des Beschaffungsamtes des Bundes

Der nachhaltigere Anbieter sollte den Auftrag kriegen Interview mit Klaus-Peter Tiedtke, Direktor des Beschaffungsamtes des Bundes Der nachhaltigere Anbieter sollte den Auftrag kriegen Interview mit Klaus-Peter Tiedtke, Direktor des Beschaffungsamtes des Bundes Der öffentliche Einkaufskorb soll nach dem Willen der Bundesregierung

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG von Urs Schaffer Copyright by Urs Schaffer Schaffer Consulting GmbH Basel www.schaffer-consulting.ch Info@schaffer-consulting.ch Haben Sie gewusst dass... >

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz Seite 1 / 6 1. Umfragedesign und Zusammensetzung des Rücklaufs In der Zeit vom 14. Oktober 2013 bis 3. November 2013 hat die IHK Südthüringen online 2 898 Unternehmen zur im IHK-Bezirk befragt. Die Unternehmen

Mehr

Business Page auf Facebook

Business Page auf Facebook Business Page auf Facebook No. 1 im Social Media Marketing Ihre professionelle und virale Fan Page auf Facebook Mit einer professionellen Markenseite auf Facebook schaffen Sie es Ihre Produkte, Dienstleistung

Mehr

am Donnerstag den 28. Juni 2012 um 18:30 Uhr in das Düsseldorf China Center, Königsallee 106, 40215 Düsseldorf (Raum Beijing) ein.

am Donnerstag den 28. Juni 2012 um 18:30 Uhr in das Düsseldorf China Center, Königsallee 106, 40215 Düsseldorf (Raum Beijing) ein. An die Geschäftsführung Chinesischer Unternehmen im Raum, 24. Mai 2012 JCI International Networking Chinesisch-Deutsches Abendessen Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit laden die Sie und Ihre jungen

Mehr

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Untersuchung und Erfassung lebensmittelbedingter Ausbrüche Informationsveranstaltung des Bundesinstituts für Risikobewertung am 25. Januar

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010

Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010 Finanzierungssituation der Handwerksunternehmen Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010 Teilnehmer der Umfrage An der Umfrage beteiligte Betriebe nach

Mehr

Umfrage der Klasse 8c zum Thema "Smartphones"

Umfrage der Klasse 8c zum Thema Smartphones Umfrage der Klasse 8c zum Thema "Smartphones" Gruppe Aylin, Antonia, Lisa, Vanessa Wir haben in den Wochen der Projektarbeit eine Umfrage gemacht, bei der wir insgesamt 25 Leute befragt haben. Zuvor hatten

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Zusammen mehr bewegen!

Zusammen mehr bewegen! Zusammen mehr bewegen! Wachstumsregion Ems-Achse und Logistik - zwei Begriffe, die zueinander gehören. Darum haben wir unserem Netzwerk den Titel Logistikachse Ems gegeben. Die Logistik ist eine der wesentlichsten

Mehr

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern Zusammenfassung der Ergebnisse: Energieeffizienz Bedeutung des Themas Energieeffizienz : In 75% der ist

Mehr