SITZUNGSPROTOKOLL DER LOKALEN INFORMATIONSKOMMISSION (CLI) DES KKW CATTENOM VOM 18. MAI 2021 PER VIDEOKONFERENZ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SITZUNGSPROTOKOLL DER LOKALEN INFORMATIONSKOMMISSION (CLI) DES KKW CATTENOM VOM 18. MAI 2021 PER VIDEOKONFERENZ"

Transkript

1 Teilgenommen haben: SITZUNGSPROTOKOLL DER LOKALEN INFORMATIONSKOMMISSION (CLI) DES KKW CATTENOM VOM 18. MAI 2021 PER VIDEOKONFERENZ - Frau Rachel ZIROVNIK, Vize-Präsidentin der CLI, Vize-Präsidentin des Départements Moselle, Departementalrätin für den Kanton Yutz, - Frau Michèle BEY, Departementalrätin für den Kanton Fameck, - Frau Martine GILLARD, Departementalrätin für den Kanton Pays Messin, - Frau Valérie ROMILLY, Vize-Präsidentin des Départements Moselle, Departementalrätin für den Kanton Sillon Mosellan, - Herr Michel HERGAT, Vize-Präsident des Gemeindeverbands Cattenom et environs (CCCE), Bürgermeister von Entrange, - Frau Maryse GROSSE, Stellevertretende Bürgermeister von Boust, Vertreterin des CCCE, - Herr Jean-Marc COCQUYT, Vertreter des CCCE, Bürgermeister von Breistroff-la- Grande, - Herr Olivier KORMANN, Vertreter des CCCE, Bürgermeister von Rodemack, - Herr Patrick BECKER, Vize-Präsident des Gemeindeverbands Thionville Porte de France (CAPFT), Bürgermeister von Kuntzig, - Herr Jean-François MEDVES, Vertreter des CAPFT, - Frau Catherine LAPOIRIE, Vize-Präsidentin des Gemeindeverbands Rives de Moselle, Bürgermeisterin von Ay-sur-Moselle, - Herr Bernard ZENNER, Bürgermeister von Cattenom, - Herr Bernard ECCLI, Vertreter des Moselverbands für Fischfang und Gewässerschutz (Fédération de la Moselle pour la pêche et la protection du milieu aquatique), - Herr Armand SCHWEITZER, Präsident Association Illangeoise Contre les Nuisances Industrielles, - Herr Armand BEMER, Vize-Präsident des Conservatoire d Espaces Naturels de Lorraine für Mosel, - Herr Marc TABOURET, Vertreter des CLCV Moselle (Consommation, Logement et Cadre de vie), - Herr Michel MARQUEZ, Vertreter von ATMO Grand Est, - Herr Daniel TROUILLOT, Vertreter der Departementeinheit Moselle CFE-CGC, - Herr Pierre MERTZ, Vertreter der Departementeinheit Moselle CGT, - Herr Kommandant RINALDI, Feuerwehr- und Rettungsdienstes des Departements Mosel, - Frau Dominique FRIEDRICH-MURGERLI, Generaldirektion der Dienststellen Département de la Moselle, - Frau Nadine LA ROSA, Direktorin des Collège von Cattenom, - Herr Andreas LUDWIG, Stellvertretender Oberbürgermeister von Trier, - Herr Fabian SCHICKER, ADD Trier, - Frau Marianne RUMMEL, Verein Bund Trier, - Herr Thomas JACKL, Verwaltungsdirektor des Landkreises Merzig-Wadern, - Herr Björn FINKLER, Expert des saarländischen Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, - Herr Michael GRITTMANN, Bund Landesverband Saarland, - Frau Myriam HEIRENDT, Hochkommissariat für nationale Sicherheit des Großherzogtums Luxemburg,

2 - Herr Dan MICHELS, Lëtzebuerger Aktiounskomité géint Atomkraaft, - Herr Ludovic BOCQUET, Ministerium für Umwelt der Wallonie, - Herr Laurent TOUVET, Präfekt von Moselle, - Herr Thierry HEGAY, Unterpräfekt von Thionville, - Frau Parvine LACOMBE, Direktorin des Kabinnets des Präfekten Moselle, - Herr Philippe ROGRON, Direktor für Sicherheiten, Präfektur Moselle, - Herr Sylvain GENY, Direktor des SIDPC, Präfektur Moselle, - Frau Hélène TOBOLA, Regionalagentur Grand Est, - Herr Pierre BOIS, Leiter der Straßburger Abteilung der Behörde für nukleare Sicherheit (ASN), - Herr Jérôme LE SAINT, Direktor des KKW Cattenom, - Frau Coralie DUPONT, Leiterin der Kommunikationsabteilung des KKW Cattenom, - Herr Yannick SIMONET, stellvertretender Direktor für Abschaltung der Einheiten des KKW Cattenom, - Herr Roger SPAUTZ, Vertreter von Greenpeace Luxemburg, - Herr Rachid RIAH, GIM Est. Ebenso anwesend waren: - Herr Yves LHEUREUX, Direktor des ANCCLI, - Frau Valérie DEMET, Referentin im ANCCLI, - Frau Carine ROYER, Stellvertretende Direktorin der Kommunikationsabteilung im Département de la Moselle, - Frau Laure THOMAS, Kommunikationsabteilung im Département de la Moselle, - Frau Anne-Laure MACLOT, Sekretärin der CLI von Cattenom, Entschuldigt waren: - Herr Patrick WEITEN, Präsident der CLI, Präsident des Departements Mosel und ehemaliger Abgeordneter für den Bezirk Thionville-Est, - Herr Jean-Marie MIZZON, Senator des Departements Moselle, - Dr. Khalifé KHALIFE, Regionalrat Grand Est, - Frau Isabelle RAUCH, Abgeordnete des Bezirks Thionville-Est, Departementalratin für den Kanton Metzervisse, - Frau Peggy MAZZERO, Departementalrätin für den Kanton Algrange, - Frau Nathalie AMBROSIN-CHINI, Departementalrätin für den Kanton Hayange, - Frau Danielle CALCARI-JEAN, Departementalrätin für den Kanton Rombas, - Herr Pierre ZENNER, Departementalrat für den Kanton Metzervisse, - Frau Katia MULLER, Departementalrätin für den Kanton Bouzonville, - Frau Pauline LAPOINTE-ZORDAN, Vize-Präsidentin des Départements Moselle Kanton von Thionville, - Herr Alain REDINGE, Vertreter des Gemeindeverbands CCCE, Bürgermeister von Gavisse, - Frau Marie-Marthe DUTTA-GUPTA Vertreterin des Gemeindeverbands CCCE, Bürgermeisterin von Fixem, - Frau Nathalie EVEN-POSTAL, Vertreterin des Gemeindeverbands CAPFT, - Herr Laurent SCHULTZ, Vize-Präsident des Gemeindeverbands CAPFT, Stellvertretender Bürgermeister von Yutz, - Herr Bernard VEINNANT, Vize-Präsident des Gemeindeverbands CAPFT, Bürgermeister von Basse-Ham, - Herr Jean KIEFFER, Vertreter des Gemeindeverbands Arc Mosellan, Bürgermeister von Kédange-sur-Canner, - Herr Jean-Luc NIEDERCORN, Vertreter des Gemeindeverbands Bouzonvillois-Trois Frontières, Bürgermeister von Kirschnaumen, - Herr Patrick RISSER, Präsident des Gemeindeverbands Pays-Haut Val d Alzette,

3 - Herr Yves MULLER, Vize-Präsident des Gemeindeverbands Pays Orne-Moselle, Bürgermeister von Marange-Silvange, - Herr Patrice COSTA, Vertreter des Europäischen Instituts für Ökologie, - Herr Antonello DORE, Ma Zone Contrôlée, - Herr Didier JUNKER, Vertreter der Departementeinheit Moselle CFDT, - Herr Stéphane VOGEL, Vertreter der Departementeinheit Moselle FO, - Frau Anne RIBAYROL-FLESCH, Wirtschafts- Sozial- und Umweltrat von Grand Est, - Herr Serge FEBVRE, Mitglied der Industrie- und Handelskammer Moselle Métropole Metz, Vize-Präsident «Handel» - Herr Laurent WELTER, Vertreter der Landwirtschaftskammer des Departements Moselle, - Dr Laurent DAP, Vertreter des Departementrats der Ärztekammer, - Herr Landrat SCHARTZ, Landkreis Trier-Saarburg, - Herr Dan BIANCALANA, Herr Dan BIANCALANA, Vertreter des SYVICOL, Bürgermeister der Stadt Düdelingen - Herr François KINARD, Bürgermeister von Aubange. Die stellvertretende Vorsitzende der CLI Cattenom Rachel ZIROVNIK eröffnet die Sitzung um 09:07 Uhr und heißt die Teilnehmenden willkommen. Sie begrüßt die Anwesenheit der Präfekturvertreter in Person des Präfekten des Departements Moselle Laurent TOUVET, in Begleitung des Unterpräfekten von Thionville Thierry HEGAY, seiner Kabinettsleiterin in der Präfektur Parvine LACOMBE, des Sicherheitsdirektors Philippe ROGRON sowie des Leiters der Dienststelle des Departements für interministerielle Kommunikation (SIDPC) Sylvain GENY. Ebenso heißt sie den seit dem 9. Oktober 2020 im Amt befindlichen Direktor des KKW Cattenom Jérôme LE SAINT, den Leiter der Straßburger Abteilung der Atomsicherheitsbehörde (ASN) Pierre BOIS sowie den Direktor der nationalen Vereinigung der lokalen Informationsausschüsse und -kommissionen (ANCCLI) Yves LHEUREUX willkommen, für die Redebeiträge während der Sitzung vorgesehen sind. Die stellvertretende Vorsitzende würdigt nachdrücklich das Verbandsengagement und das Gedenken an zwei verstorbene CLI-Mitglieder: Marcel PHILIPPON, Mitglied der Gruppe der Verbände, stellvertretender Vorsitzender des Fischfang- und Gewässerschutzverbands Moselle (Fédération pour la pêche et la protection des milieux aquatiques de Moselle), verstorben am 4. April 2020, sowie Dr. Bernard PY, Mitglied der Gruppe der Verbände, Vorsitzender des Vereins für den Erhalt des Moseltals (Association pour la Sauvegarde de la Vallée de la Moselle), verstorben am 9. November Neue Zusammensetzung der CLI Cattenom Gemäß dem Erlass vom 14. März 2019 werden nun die Gemeindeverbände (EPCI) aus dem Umkreis zwischen 10 und 20 km in die CLI aufgenommen. Darüber hinaus haben die Mitglieder der Großregion nicht mehr nur einen Beobachterstatus, wie dies seit 2012 der Fall war, sondern verfügen künftig über ein Stimmrecht und bilden eine 5. Gruppe. Dieser gehören ebenso Vereinsvertreter (außer für Wallonien) sowie Mandatsträger und Fachleute an, die bereits seit 2012 vertreten sind (mit Ausnahme der

4 Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier (Fachleute), die in diesem Jahr in die CLI aufgenommen wird). Die Mitglieder der Großregion wurden vom Außenministerium ernannt. Die stellvertretende Vorsitzende verliest die neue Zusammensetzung der CLI, die in einer Departementverordnung vom 5. Mai 2021 festgeschrieben ist (s. Anhang). Sie erläutert den neuen Mitgliedern die Dreifachfunktion der CLI: Kontrolle, Informierung und Abstimmung im Bereich nukleare Sicherheit, Strahlenschutz und Auswirkungen der nuklearen Aktivitäten auf Mensch und Umwelt. Anschließend bittet sie die CLI, das neue interne Reglement zu bestätigen, das den Mitgliedern am 12. Mai 2021 per geschickt wurde, mit Änderungen bei der Liste der Vertreter gemäß der Verordnung. Die Mitglieder bestätigen das neue interne Reglement. Dann kündigt die stellvertretende Vorsitzende die Versendung eines Aufrufs zur Bewerbung als Vorstandsmitglied per nach der Sitzung an. Diese Aufgabe umfasst die Mitwirkung bei der Vorbereitung der Sitzungstagesordnungen und im Redaktionsausschuss für das CLI-Schreiben. 2. Billigung des Protokolls der CLI-Sitzung vom 7. November 2019 Bernard ZENNER bittet um eine Korrektur im Protokoll. Unter Punkt 3 wird ein Dorf mit der Schreibweise Dattein erwähnt. Tatsächlich heißt dieses Dorf aber Datteln. Das Protokoll der CLI-Sitzung vom 7. November 2019 wird einstimmig angenommen. Roger SPAUTZ erkundigt sich nach dem Verbreitungsgebiet des CLI-Schreibens seit der Ausweitung des behördlichen Katastrophenschutzplans (PPI) auf 20 km. Die stellvertretende Vorsitzende antwortet, dass das Schreiben seit 2020 in den Gemeindeämtern und Gemeindeverbänden des neuen PPI ausgegeben wird, jedoch nicht im gesamten Gebiet der Großregion. Sie ergänzt, dass die Schreiben auf Französisch und auf Deutsch auf der CLI-Website und ebenso auf der Website der Großregion zur Verfügung stehen: Detail/Die-Arbeitsgruppen/AG-Energie 3. Sicherheitsbilanz für den Standort des KKW Cattenom 2020 Die stellvertretende CLI-Vorsitzende erteilt dem Leiter der Straßburger ASN- Abteilung Pierre BOIS das Wort, damit er die Sicherheitsbilanz für den Standort des KKW Cattenom 2020 vorstellt (siehe entsprechende Präsentation). Im Anschluss daran fragt Armand BEMER, an welchen Stellen und in welche Gewässerarten die Ableitungen abfließen. Pierre BOIS erklärt, dass die genannten Einleitungen innerhalb der Anlagen stattfanden, in den Anlagen gesammelt wurden und zu keiner Ableitung in die Umwelt führten. Andreas LUDWIG erkundigt sich nach den versehentlichen Freisetzungen von Hydrazin und Ferrolin. Er möchte wissen, ob diese Freisetzungen in die Mosel erfolgen. Darüber hinaus fragt er, wie sich die Chlorid- und Natriumemissionen entwickelt haben. Wenn

5 dies mehr Freisetzungen bedeutet, so ist er der Ansicht, dass andere, umweltfreundlichere Lösungen gefunden werden müssten. Pierre BOIS erklärt, dass die Hydrazin- und Ferrolinfreisetzungen innerhalb der Anlagen stattfanden, bevor sie von den Auffangsystemen des Standorts gesammelt und aufbereitet wurden. Dennoch ist die ASN der Ansicht, dass es die Möglichkeit geben muss, solchen Freisetzungen vorzubeugen und Aufbereitungsmaßnahmen am Standort zu vermeiden, was in seinen Augen eine Frage der Wachsamkeit ist. Die erhöhten Chlorid- und Natriumemissionen erklärt er auf zwei Arten: - Die gesetzlich zulässigen Grenzwerte für Mikroorganismen in den Kühltürmen wurden gesenkt. Um die Grenzwerte einzuhalten, sind Methoden zur Vorbeugung einer Vermehrung der Mikroorganismen vorgesehen. - Das Messing, das schädliche Kupfer- und Zinkemissionen in der Mosel verursachte, wurde durch Titan ersetzt. Durch die Verwendung dieses Materials wurde eine stärkere Behandlung gegen Mikroorganismen erforderlich, was zu einem erhöhten Biozideinsatz und damit zu mehr Chlorid- und Natriumableitungen in die Mosel führte. Er weist darauf hin, dass diese Situation mit Blick auf den Umweltschutz einen sinnvollen Kompromiss darstellt. Roger SPAUTZ erkundigt sich nach der rechtlichen Form der Konsultation zur Überarbeitung der Grenzwerte für Ableitungen in die Umwelt und möchte wissen, wie die Länder im Grenzgebiet der Mosel darauf reagieren können. Pierre BOIS antwortet, dass die Konsultation auf der ASN-Website veröffentlicht werden wird und von der Öffentlichkeit kommentiert werden kann. Er fügt hinzu, dass institutionelle Akteure, zu denen die CLI, die Gebietskörperschaften und die Partner der ausländischen Behörden gehören, ein offizielles Schreiben erhalten werden. Es wird die Möglichkeit geben, online oder formell direkt darauf zu reagieren. Yves LHEUREUX ergänzt, dass die für Umweltthemen zuständige wissenschaftliche Expertengruppe der ANCCLI die CLI Cattenom dabei unterstützen kann. Marianne RUMMEL möchte wissen, ob anstelle der Freisetzungen in die Umwelt eine technische Aufbereitung möglich wäre, um die Umweltauswirkungen zu verringern. Jérôme LE SAINT antwortet, dass es sich bei der Monochloraminbehandlung um die effizienteste Methode handelt, die auch umweltfreundlich ist. Er erläutert, dass ein Herausfiltern des Salzes im Rahmen der Biozidbehandlung am Kraftwerksstandort nicht umsetzbar ist, da hierfür der Bau der größten Entsalzungsanlage der Welt erforderlich wäre. Pierre BOIS bestätigt das und ergänzt, dass die Salzfilterung im Hinblick auf die gesetzlichen Vorgaben nicht sinnvoll ist, da der ökologische Preis im Verhältnis zum minimalen Nutzen zu hoch wäre; darüber hinaus drohen nach dem derzeitigem Stand der Ableitungen keine Umweltschäden. Die genutzten Methoden werden als optimal eingeschätzt und bieten einen zufriedenstellenden ökologischen Kompromiss. 4. Aktuelle Informationen zum KKW Cattenom Die stellvertretende CLI-Vorsitzende erteilt dem Direktor des KKW Cattenom Jérôme LE SAINT und dem Direktor für Blockabschaltungen des KKW Cattenom Yannick SIMONET das Wort, damit sie über Aktuelles aus dem KKW Cattenom berichten (siehe entsprechende Präsentation).

6 Zu der Präsentation gab es keine Fragen. 5. Zwischenbilanz zu den Sicherheitsverbesserungen im Rahmen der Maßnahmen nach Fukushima Die stellvertretende CLI-Vorsitzende erteilt dem Direktor des KKW Cattenom Jérôme LE SAINT und dem Leiter der Straßburger ASN-Abteilung Pierre BOIS das Wort, damit sie die Sicherheitsverbesserungen im Rahmen der Maßnahmen nach Fukushima schildern (siehe entsprechende Präsentationen). Im Anschluss daran äußert Roger SPAUTZ seine Sorge über die verspätete Umsetzung der Sicherheitsverbesserungen im Rahmen der Maßnahmen nach Fukushima seitens EDF, vor allem mit Blick auf die Notstromdiesel. Außerdem erkundigt er sich nach den betrieblichen Kapazitäten des Unternehmens, das die Maßnahmen in allen französischen Kernkraftwerken umsetzen soll. Pierre BOIS antwortet, dass dieses Thema von der ASN aufmerksam verfolgt wird. In der aktuellen Phase stimmt der aufgestellte Zeitplan mit den ursprünglichen Zielvorgaben überein und die ASN verfügt mittlerweile über Mittel zur Beurteilung der Robustheit der Maßnahmen im Rahmen der wiederkehrenden Sicherheitsprüfungen sowie des damit verbundenen Projektmanagements von EDF, also der Befähigung, die gesetzten Ziele zu erreichen. Jérôme LE SAINT erläutert ergänzend dazu, dass die getroffenen Maßnahmen tatsächlich eine Neubewertung der Sicherheitsanforderungen ermöglichen und dass die Änderungen im Rahmen der 3. Zehnjahresrevisionen zu einer Erhöhung des Sicherheitsniveaus der Anlagen beitragen. Er fügt hinzu, dass EDF schon jetzt die finanziellen Mittel für künftige Arbeiten sichergestellt hat: 50 Milliarden Euro wurden für die Grundüberholungsmaßnahmen im Zeitraum von 2015 bis 2025 zurückgelegt. Das Unternehmen bereitet parallel dazu die 4. Zehnjahresrevisionen der 1300-MW-Reaktoren vor. Gesetzlich vorgesehen ist, dass bei allen Beschlüssen für eine Laufzeitverlängerung von Reaktoren über 35 Jahre hinaus öffentliche Anhörungsverfahren durchzuführen sind. Die 4. Zehnjahresrevision von Reaktor 1 in Cattenom beispielsweise beginnt 2026 und würde 2028 ein öffentliches Anhörungsverfahren auf der Grundlage der Schlussfolgerungen aus der Prüfung nach sich ziehen. Die Öffentlichkeit wird darüber im Vorfeld informiert. Armand BEMER möchte wissen, wie die Wasserreserve bewirtschaftet wird, die dem Kernkraftwerk Cattenom zur Verfügung steht. Jérôme LE SAINT erklärt, dass sich die vorrangige Wasserreserve im Mirgenbachsee in unmittelbarer Nähe zum Kraftwerk befindet. Sein Wasserstand wird permanent überwacht. Er ermöglicht eine Abkühlung des Wassers vor der Einleitung in die Mosel, dadurch kann sich seine Wassertemperatur um 1 C erhöhen. Wenn bei einem Störfall die Anlagen abgeschaltet werden, würde der Mirgenbachsee den Betrieb der erforderlichen Systeme zur Aufrechterhaltung der Sicherheit für ungefähr zehn Tage gewährleisten. Weiterhin erläutert er die Funktion des Pierre-Percée- Stausees in den Vogesen, der für einen Ausgleich des verdampften Wassers bei länger anhaltendem Niedrigwasser sorgt, vor allem bei großer Hitze.

7 6. Überlegungen zum Evakuierungsplan für die Anwohner des KKW Cattenom / Ausgabekampagne für Jodtabletten / Verteilung der PPI- Informationsbroschüre Die stellvertretende CLI-Vorsitzende erteilt der Kabinettsleiterin des Präfekten des Departements Moselle Parvine LACOMBE das Wort, damit sie die Themenbereiche der Evakuierung der Bevölkerung, der Jodtabletten und des neuen 20-km-PPI anspricht (siehe entsprechende Präsentation). Es werden mehrere Kanäle genannt, darunter eine kostenfreie Rufnummer ( ), die montags bis samstags erreichbar ist, eine -Adresse und ein Informationsbereich auf der Website des Innenministeriums: Im Anschluss daran kommt Yves LHEUREUX auf die vom Präfekten des Departements Moselle beschlossene einzige Evakuierungszone in Metz zurück. Er fragt, was bei Wetterbedingungen, die für eine Evakuierung nach Metz ungünstig sind, geplant ist. Parvine LACOMBE erklärt, dass ein Plan B für eine Evakuierung nach Moselle-Est vorgesehen ist. Yves LHEUREUX fragt, ob eine Evakuierung nach Deutschland in Erwägung gezogen wird. Parvine LACOMBE erläutert, dass zum Thema Verkehrsmanagement Arbeiten mit Deutschland und dem Großherzogtum Luxemburg laufen, eine Evakuierung in ein anderes Land jedoch nicht vorgesehen ist. Sie fügt hinzu, dass sich ein Großteil der Bevölkerung selbstständig evakuiert. Die Evakuierung durch staatliche Stellen in der Sofortphase (innerhalb der 5-km-Zone des PPI) würde etwa Personen betreffen (Bevölkerung, vor allem Schulen, soziale und medizinische Einrichtungen sowie Beschäftigte des KKW, die beim Krisenmanagement mitwirken), die zu betreuen und außerhalb der 30-km-Zone rund um das Kraftwerk unterzubringen wären. Yves LHEUREUX möchte wissen, ob die Evakuierungszeiten simuliert wurden, wie dies in den USA der Fall ist, da eine Evakuierung länger dauern kann als vermutet. Parvine LACOMBE antwortet, dass eine Simulation derzeit nicht vorgesehen ist, jedoch bei der für 2022 geplanten Übung stattfinden soll. Rachel ZIROVNIK fragt, ob die Bevölkerung in diese Übung einbezogen wird. Parvine LACOMBE antwortet, dass das Übungsszenario noch nicht feststeht. 7. Ereignisse auf der INES-Skala: Überschreitung der Reparaturfrist nach einer wiederkehrenden Prüfung in Block 3 (Meldung auf Stufe 1 am 3. Februar 2021) späte Erkennung einer Abweichung in der Konfiguration des Lüftungssystems des Reaktorgebäudes von Block 3 (Meldung auf Stufe 1 am 24. Februar 2021) Die stellvertretende CLI-Vorsitzende erteilt dem Direktor des KKW Cattenom Jérôme LE SAINT und dem Leiter der Straßburger ASN-Abteilung Pierre BOIS das Wort, damit sie die beiden Ereignisse auf Stufe 1 der INES-Skala schildern (siehe entsprechende Präsentationen).

8 Im Anschluss an die Präsentationen gab es keine Fragen. 8. Vorstellung des Weißbuchs der ANCCLI zu störfallbedingten Situationen im Grenzgebiet Die stellvertretende CLI-Vorsitzende erteilt dem Direktor der ANCCLI Yves LHEUREUX und der Sekretärin der CLI Cattenom Anne-Laure MACLOT das Wort, damit sie das Weißbuch zu störfallbedingten Situationen im Grenzgebiet vorstellen (siehe entsprechende Präsentation). Nach der Vorstellung der 13 Empfehlungen, die im Weißbuch formuliert sind, erklären die Redner, dass die Arbeit auf lokaler Ebene fortgesetzt wird und sich die Akteure in der Region (Bürgermeister, CLI) mit diesen Fragen befassen. ANCCLI. Parvine LACOMBE befürwortet eine eingehendere Verfolgung des Ansatzes der Die stellvertretende CLI-Vorsitzende dankt der Präfektur für die Unterstützung dabei. Sie weist darauf hin, dass die CLI-Mitglieder eine erhalten, um diejenigen zu erfassen, die freiwillig bei diesem Thema mitwirken möchten. Yves LHEUREUX und Anne-Laure MACLOT erklären sich dazu bereit, das Weißbuch lokalen Institutionen vorzustellen, wenn die Präfektur des Departements Moselle dies wünscht. 9. Sonstige Informationen bezüglich der CLI Aktivitäts- und Finanzberichte für 2019 und 2020 / Aktivitätsprogramm und Budget für 2021 Die stellvertretende CLI-Vorsitzende stellt die Aktivitäts- und Finanzberichte für 2019 und 2020 sowie das Aktivitätsprogramm und das Budget für 2021 vor. Diese 6 Dokumente werden von den CLI-Mitgliedern gebilligt. Besichtigung des Standorts des KKW Cattenom Jérôme LE SAINT bietet allen Mitgliedern, insbesondere den neuen, eine Besichtigung des Kraftwerks bis Ende 2021 an. Die CLI-Sekretärin versendet nach der Sitzung eine mit den Modalitäten der Besichtigung und einem Terminvorschlag. Schulung zum kommunalen Katastrophenmanagementplan Den Bürgermeistern, die CLI-Mitglied sind, bietet die stellvertretende Vorsitzende an, sich für eine Schulung anzumelden, die sie bei der Erstellung ihres kommunalen Katastrophenmanagementplans (PCS) unterstützen soll. Diese Schulung wird vom Institut für erhebliche Risiken (IRMA) organisiert und vollständig von der ANCCLI finanziert. Damit werden drei Ziele verfolgt: Risikoanalyse und Einführung einer operativen Strategie,

9 Entwicklung von Dokumentationseinrichtungen und Optimierung der lokalen Warnsysteme. Sie ist als eintägige Präsenz- oder Distanzveranstaltung angelegt. Die stellvertretende Vorsitzende weist darauf hin, dass sich interessierte Mitglieder per melden können. Parvine LACOMBE möchte über die Durchführung der Schulung informiert werden, da die Präfektur des Departements Moselle direkt mit den Bürgermeistern an der Erstellung ihrer PCSs arbeitet. Yves LHEUREUX ergänzt, dass die ANCCLI in Verbindung mit dem Institut für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit (IRSN) weitere kostenlose Schulungen für CLI- Mitglieder anbietet, z. B. zu Grundkenntnissen der nuklearen Sicherheit und zum Strahlenschutz. Informationen dazu werden regelmäßig von den Sekretariaten der CLIs weitergeleitet. Die stellvertretende CLI-Vorsitzende dankt allen Rednern und Teilnehmenden und schließt die Sitzung um 12:25 Uhr.

Die Tätigkeit der CLI Cattenom im Jahr 2012 wird anhand folgender Schwerpunkte präsentiert:

Die Tätigkeit der CLI Cattenom im Jahr 2012 wird anhand folgender Schwerpunkte präsentiert: LOKALE INFORMATIONSKOMMISSION DES KERNKRAFTWERKS CATTENOM AKTIVITÄTSBERICHT FÜR DAS JAHR 2012 Gemäß Gesetz vom 13. Juni 2006 für Transparenz und Sicherheit im Bereich der Nukleartechnik hat die Lokale

Mehr

Die Vorstellung der Aktivitäten der CLI Cattenom im Jahr 2016 erfolgt anhand folgender Schwerpunkte:

Die Vorstellung der Aktivitäten der CLI Cattenom im Jahr 2016 erfolgt anhand folgender Schwerpunkte: LOKALE INFORMATIONSKOMMISSION (CLI) DES KERNKRAFTWERKS CATTENOM AKTIVITÄTSBERICHT FÜR DAS JAHR 2016 Gemäß Gesetz vom 13. Juni 2006 für Transparenz und Sicherheit im Bereich der Nukleartechnik hat die Lokale

Mehr

E r g e b n i s p r o t o k o l l

E r g e b n i s p r o t o k o l l Informationskommission zum Kernkraftwerk Philippsburg infokommission-kkp 1940021 E r g e b n i s p r o t o k o l l über die 5. Sitzung der Informationskommission zum Kernkraftwerk Philippsburg am 26.11.2013

Mehr

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit: 106 Millionen Euro EFRE-Mittel für das Programm INTERREG IV A Großregion

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit: 106 Millionen Euro EFRE-Mittel für das Programm INTERREG IV A Großregion Durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung gefördertes Programm Die Europäische Union investiert in Ihre Zukunft Grenzüberschreitende Zusammenarbeit: 106 Millionen Euro EFRE-Mittel für das

Mehr

Geschäftsordnung des Gipfels der Großregion

Geschäftsordnung des Gipfels der Großregion Geschäftsordnung des Gipfels der Großregion 1/10 Präambel Der Gipfel der Großregion ändert seine Geschäftsordnung. Die vorliegende Geschäftsordnung steht über allen anderen Abkommen. I II III IV V VI Lenkung:

Mehr

PROTOKOLL 3. Einrichtung und Arbeitsweise des Europäischen Ausschusses zur Ausarbeitung von Standards im Bereich der Binnenschifffahrt CESNI

PROTOKOLL 3. Einrichtung und Arbeitsweise des Europäischen Ausschusses zur Ausarbeitung von Standards im Bereich der Binnenschifffahrt CESNI PROTOKOLL 3 Einrichtung und Arbeitsweise des Europäischen Ausschusses zur Ausarbeitung von Standards im Bereich der Binnenschifffahrt CESNI Beschluss Die Zentralkommission für die Rheinschifffahrt (ZKR),

Mehr

Protokoll der 18. Mitgliederversammlung des Vereins Lokale Aktionsgruppe Oderland e.v.

Protokoll der 18. Mitgliederversammlung des Vereins Lokale Aktionsgruppe Oderland e.v. Datum: 20.04.2015 Ort: Kommunal-Touristisches Zentrum Golzow, Hauptstraße 16 in 15328 Golzow Uhrzeit: 18:00 bis 20:30 Uhr Anwesenheit: siehe Teilnehmerliste (Anlage 1) Tagesordnung: Als Tagesordnung sind

Mehr

Sachbearbeiterin Stéphanie Jüstrich Telefon

Sachbearbeiterin Stéphanie Jüstrich Telefon 27.10.2017 Kanton Wallis Abfall Abfall & Sonderabfälle Isabelle De Riedmatten isabelle.deriedmatten@admin.vs.ch Telefon 027 606 31 69 Chef de service Cédric Arnold cedric.arnold@bluewin.ch Telefon 027

Mehr

Reglement über die Aufgaben und Kompetenzen des kantonalen Amts für Gleichstellung und Familie und des Rats für Gleichstellung und Familie

Reglement über die Aufgaben und Kompetenzen des kantonalen Amts für Gleichstellung und Familie und des Rats für Gleichstellung und Familie Reglement über die Aufgaben und Kompetenzen des kantonalen Amts für Gleichstellung und Familie und des Rats für Gleichstellung und Familie vom 6.04.07 (Stand 0.05.07) Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen

Mehr

Niederschrift zur öffentlichen 9. Sitzung des Ortsbeirates Seeburg der Gemeinde Dallgow-Döberitz am 7. Mai 2015

Niederschrift zur öffentlichen 9. Sitzung des Ortsbeirates Seeburg der Gemeinde Dallgow-Döberitz am 7. Mai 2015 Niederschrift zur öffentlichen 9. Sitzung des Ortsbeirates Seeburg der Gemeinde Dallgow-Döberitz am 7. Mai 2015 Tag der Einladung: 30.04.2015 Tagungsort: Gemeindehaus Seeburg Alte Dorfstraße 15, 14624

Mehr

Ortsverwaltung Mörsbach

Ortsverwaltung Mörsbach S T A D T V E R W A L T U N G Z W E I B R Ü C K E N 10 25 25 St/SM 15.8.2016 Ortsverwaltung Mörsbach Niederschrift über die 11. Sitzung des Ortsbeirates Mörsbach (Sondersitzung) am Donnerstag, dem 11.

Mehr

Verordnung über die Koordination der Politik des Bundes zugunsten der kleinen und mittleren Unternehmen

Verordnung über die Koordination der Politik des Bundes zugunsten der kleinen und mittleren Unternehmen Verordnung über die Koordination der Politik des Bundes zugunsten der kleinen und (VKP-KMU) vom Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 8, 55 und 57 des Regierungs- und Verwaltungsorganisationsgesetzes

Mehr

Mehr Sicherheit und Transparenz durch 5 Jahre Infokommission?

Mehr Sicherheit und Transparenz durch 5 Jahre Infokommission? Mehr Sicherheit und Transparenz durch 5 Jahre Infokommission? Hartmut Weinrebe BUND Regionalverband Mittlerer Oberrhein 3. Karlsruher Atomtage - 8. Juli 2017 Bild: Lothar Neumann Infokommission zum AKW

Mehr

Öffentlichkeitsbeteiligung zum Ausbau der Landesstraße L 536 Wilhelmsfeld - Altneudorf. Dokumentation

Öffentlichkeitsbeteiligung zum Ausbau der Landesstraße L 536 Wilhelmsfeld - Altneudorf. Dokumentation REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 4 STRASSENWESEN UND VERKEHR Öffentlichkeitsbeteiligung zum Ausbau der Landesstraße L 536 Wilhelmsfeld - Altneudorf Vorhabenträger: Land Baden-Württemberg Dokumentation

Mehr

Verordnung über den Einsatz der Informatik in der Verwaltung Graubünden (Informatik-Verordnung, InfV)

Verordnung über den Einsatz der Informatik in der Verwaltung Graubünden (Informatik-Verordnung, InfV) 70.500 Verordnung über den Einsatz der Informatik in der Verwaltung Graubünden (Informatik-Verordnung, InfV) Vom. Mai 0 (Stand. Juni 0) Gestützt auf Art. 4 der Kantonsverfassung ) und Art. und des Regierungs-

Mehr

CINA Jean-Michel, Staatsrat, Vorsteher des DVER SPOERRI Philippe, Dienstchef, Verwaltungs- und Rechtsdienst des DVER

CINA Jean-Michel, Staatsrat, Vorsteher des DVER SPOERRI Philippe, Dienstchef, Verwaltungs- und Rechtsdienst des DVER Kommission für Landwirtschaft, Tourismus und Umwelt (LTU) Bericht über den: Entwurf zur Änderung des Gesetzes zur Ausführung des Bundesgesetzes über die Raumplanung und des Gesetzes betreffend die Anwendung

Mehr

2 Amtsantritt des Verfassungsrates

2 Amtsantritt des Verfassungsrates Dekret über den Verfassungsrat vom VORSCHLÄGE DER KOMMISSION (Änderungen in fett und unterstrichen) Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen die Artikel Absatz Buchstabe a, Absatz und Absatz der Kantonsverfassung;

Mehr

Hoch- und Niedrigwassermanagement im Mosel- und Saareinzugsgebiet

Hoch- und Niedrigwassermanagement im Mosel- und Saareinzugsgebiet Hoch- und Niedrigwassermanagement im Mosel- und Saareinzugsgebiet Ziele des Projekts FLOW MS Ziele des Projektes sind die Verringerung der Hochwasserschäden durch eine Verbesserung der Hochwasservorsorge

Mehr

Kulturminister der Großregion Ministres de la Culture de la Grande Région

Kulturminister der Großregion Ministres de la Culture de la Grande Région Kulturminister der Großregion Ministres de la Culture de la Grande Région Saarland Ulrich Commerçon Geboren am 28. April 1968 in Homburg, ev., verh., zwei Kinder 1987 Abitur 1987-1989 Zivildienst beim

Mehr

Fachbereich 3 Umwelt, Sicherheit und Ordnung Lübeck,

Fachbereich 3 Umwelt, Sicherheit und Ordnung Lübeck, Fachbereich 3 Umwelt, Sicherheit und Ordnung Lübeck, 10.09.2007 NIEDERSCHRIFT öffentlicher Teil über die Sitzung des Ausschusses für Sicherheit und Ordnung und Polizeibeirat am Montag, 03.09.2007 um 16:00

Mehr

Institutionelles Gefüge und Rechtssetzung der EU - Wege der Einflussnahme

Institutionelles Gefüge und Rechtssetzung der EU - Wege der Einflussnahme Institutionelles Gefüge und Rechtssetzung der EU - Wege der Einflussnahme Europa-Seminar der gemeinsamen Brüsseler Vertretung von BAK, BIngK, BAIK und ECEC RA Joachim Jobi Berlin, 11. September 2008 1

Mehr

Mitwirkung der OdA in den abschliessenden Qualifikationsverfahren Paul-André Hartmann Direktor CIFOM-Ecole technique - Le Locle.

Mitwirkung der OdA in den abschliessenden Qualifikationsverfahren Paul-André Hartmann Direktor CIFOM-Ecole technique - Le Locle. Mitwirkung der OdA in den abschliessenden Qualifikationsverfahren Paul-André Hartmann Direktor CIFOM-Ecole technique - Le Locle pah@rpn.ch Wie... bewähren sich die gesetzlichen Grundlagen in der Praxis?

Mehr

Einladung für die Workshops Regionen I bis III am 12. Oktober 2015, 20. November 2015 und 15. Januar 2016

Einladung für die Workshops Regionen I bis III am 12. Oktober 2015, 20. November 2015 und 15. Januar 2016 Geschäftsstelle Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe gemäß 3 Standortauswahlgesetz Arbeitsgruppe 1 Gesellschaftlicher Dialog, Öffentlichkeitsbeteiligung und Transparenz Einladung für die

Mehr

DE In Vielfalt geeint DE A8-0098/1. Änderungsantrag 1 Benedek Jávor im Namen der Verts/ALE-Fraktion

DE In Vielfalt geeint DE A8-0098/1. Änderungsantrag 1 Benedek Jávor im Namen der Verts/ALE-Fraktion 24.4.2017 A8-0098/1 Änderungsantrag 1 Ziffer 4 a (neu) 4a. bringt sein Unverständnis dafür zum Ausdruck, dass die Behörde eine Lobbyistin aus der Lebensmittelindustrie als ihre Direktorin für Kommunikation

Mehr

STADT VIECHTACH. Richtlinien des Jugendrates der Stadt Viechtach

STADT VIECHTACH. Richtlinien des Jugendrates der Stadt Viechtach STADT VIECHTACH Richtlinien des Jugendrates der Stadt Viechtach Aktenzeichen: 44 Vorgang-Nummer: 003128 Dokumenten-Nummer: 043099 Vom: 27.06.2016 Beschluss des Stadtrats vom: 04.07.2016 Inkrafttreten:

Mehr

N I E D E R S C H R I F T. über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Lüssow am um 19:00 Uhr im Dorfclub Strenz

N I E D E R S C H R I F T. über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Lüssow am um 19:00 Uhr im Dorfclub Strenz Az. I.09.000.100 Ba N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Lüssow am 19.09.2018 um 19:00 Uhr im Dorfclub Strenz Teilnehmer: - siehe beigefügte Anwesenheitsliste

Mehr

Freundschaft stärken Kooperation ausbauen

Freundschaft stärken Kooperation ausbauen Freundschaft stärken Kooperation ausbauen Deutsch-französisches Seminar zur gemeinsamen Projektentwicklung im Rahmen der EU- Gemeinschaftsinitiative INTERREG III C 12. und 13. Februar 2004 Regionalrat

Mehr

Beschlussprotokoll Wirtschaftsförderung, Handwerk, Gewerbe und Tourismus

Beschlussprotokoll Wirtschaftsförderung, Handwerk, Gewerbe und Tourismus Stadt Hagenow Beschlussprotokoll Gremium: Sitzung am: Sitzungs-Nr. Wirtschaftsförderung, Handwerk, Gewerbe und Tourismus 18.04.2012 18 Sitzungsort: Dachdeckerei BENZIEN Zimmerei-Dachklempnerei Steegener

Mehr

- WIRTSCHAFT UND FINANZEN -

- WIRTSCHAFT UND FINANZEN - 7131/02 (Presse 72) (OR. en) 2418. Tagung des Rates - WIRTSCHAFT UND FINANZEN - am 14. März 2002 in Barcelona Präsident: Herr Rodrigo RATO Y FIGERADO Stellvertretender Ministerpräsident und Minister für

Mehr

Wir verlassen das im Elsass gelegene Strasbourg um 13:30 Uhr. Informationen aus Wikipedia zum Elsass:

Wir verlassen das im Elsass gelegene Strasbourg um 13:30 Uhr. Informationen aus Wikipedia zum Elsass: 109 110 111 Wir verlassen das im Elsass gelegene Strasbourg um 13:30 Uhr. Informationen aus Wikipedia zum Elsass: Das Elsass (in älterer Schreibweise auch Elsaß) ist eine Landschaft im Osten Frankreichs.

Mehr

Bild: EnBw. Katastrophenschutz in der Umgebung des Kernkraftwerkes Philippsburg

Bild: EnBw. Katastrophenschutz in der Umgebung des Kernkraftwerkes Philippsburg Bild: EnBw Katastrophenschutz in der Umgebung des Kernkraftwerkes Philippsburg Gliederung Einführung / Vorbereitende Katastrophenschutzmaßnahmen Aufstellen von Stäben Aufstellen von Alarm- und Einsatzplänen

Mehr

Eine Tour in Moselle

Eine Tour in Moselle Eine Tour in Moselle von Thionville (57) nach Thionville (57) 100 km Schleife Eine Tour in Moselle Meine Meinung als Radwanderer Zwei sehr unterschiedliche Teile in diesem Parcours: - der Radwanderweg

Mehr

- Leseprobe - Umweltprüfung Anforderungen und Checkliste. Umweltprüfung Anforderungen und Checkliste. von Martin Myska

- Leseprobe - Umweltprüfung Anforderungen und Checkliste. Umweltprüfung Anforderungen und Checkliste. von Martin Myska Umweltprüfung Anforderungen und Checkliste von Martin Myska Umweltprüfung wird dringend empfohlen Unternehmen, die sich mit dem Thema Umweltmanagement befassen, werden als ersten Schritt eine Ist-Analyse

Mehr

Schweizerische Prüfungskommission für die kaufmännische Grundbildung (SPK) Geschäftsordnung

Schweizerische Prüfungskommission für die kaufmännische Grundbildung (SPK) Geschäftsordnung Schweizerische Prüfungskommission für die kaufmännische Grundbildung (SPK) Geschäftsordnung Die Schweizerische Prüfungskommission für die kaufmännische Grundbildung beschliesst gestützt auf Art. und des

Mehr

NOTFALLSCHUTZ FÜR DIE UMGEBUNG DES KERNKRAFTWERKES CATTENOM

NOTFALLSCHUTZ FÜR DIE UMGEBUNG DES KERNKRAFTWERKES CATTENOM NOTFALLSCHUTZ FÜR DIE UMGEBUNG DES KERNKRAFTWERKES CATTENOM Informationen für die Bevölkerung in Rheinland-Pfalz Herausgeber: Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Willy- Brandt- Platz 3 54290 Trier

Mehr

Generation+ Verein Generation+ Mitgliederversammlung 16. März 2016 Ort: Rebbuckzentrum Effretikon Zeit: 20.00Uhr. Protokoll

Generation+ Verein Generation+ Mitgliederversammlung 16. März 2016 Ort: Rebbuckzentrum Effretikon Zeit: 20.00Uhr. Protokoll Verein Generation+ Protokoll Generation+ Mitgliederversammlung 16. März 2016 Ort: Rebbuckzentrum Effretikon Zeit: 20.00Uhr 1. Begrüssung Patrick Stark begrüsst die Anwesenden und eröffnet die fünfte Mitgliederversammlung

Mehr

Ulrike Welte SSK-Notfallausschuss Hamburg

Ulrike Welte SSK-Notfallausschuss Hamburg Ulrike Welte SSK-Notfallausschuss Hamburg Bild: Muro2011 zum KKW Neckarwestheim; 14.07.2014 Zur Erinnerung an den Unfall vor drei Jahren Bild: TEPCO Besondere Merkmale dieses Reaktorunfalls sehr hohe und

Mehr

Übersichtskarte Moselle [57] 2018

Übersichtskarte Moselle [57] 2018 Übersichtskarte Moselle [57] 2018 2te Catégorie du domaine public réciprocitaire 2te Catégorie du domaine public non réciprocitaire 2te Catégorie du domaine privé réciprocitaire 1te Catégorie du domaine

Mehr

Direction de la santé et des affaires sociales Direktion für Gesundheit und Soziales

Direction de la santé et des affaires sociales Direktion für Gesundheit und Soziales Direction de la santé et des affaires sociales Direktion für Gesundheit und Soziales CANTON DE FRIBOURG / KANTON FREIBURG Freitag, 18. Januar 2008 MEDIENMITTEILUNG Der Staatsrat anerkennt 45 weitere Pflegeheimbetten

Mehr

Idorsia Ltd P R O T O K O L L D E R O R D E N T L I C H E N G E N E R A L V E R S A M M L U N G A p r i l

Idorsia Ltd P R O T O K O L L D E R O R D E N T L I C H E N G E N E R A L V E R S A M M L U N G A p r i l Idorsia Ltd P R O T O K O L L D E R O R D E N T L I C H E N G E N E R A L V E R S A M M L U N G 2 0 1 8 2 4. A p r i l 2 0 1 8 K o n g r e s s z e n t r u m B a s e l, M e s s e p l a t z 2 1, B a s e

Mehr

Planungsgebiete für den Notfallschutz in der Umgebung stillgelegter Kernkraftwerke

Planungsgebiete für den Notfallschutz in der Umgebung stillgelegter Kernkraftwerke Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Planungsgebiete für den Notfallschutz in der Umgebung stillgelegter Kernkraftwerke

Mehr

Informationsdossier TRILINGUA

Informationsdossier TRILINGUA Informationsdossier TRILINGUA 2008-2012 TRILINGUA - Programm zur Förderung der Sprachkompetenz in der Moselle und im Saarland und Einrichtung eines Netzwerkes zum Austausch von muttersprachlichen Erzieherinnen

Mehr

Verordnung über das Fahrplanverfahren im Verkehrsverbund des Kantons Zürich (Fahrplanverordnung)

Verordnung über das Fahrplanverfahren im Verkehrsverbund des Kantons Zürich (Fahrplanverordnung) Verordnung über das Fahrplanverfahren im Verkehrsverbund des Kantons Zürich (Fahrplanverordnung) (vom 15. Oktober 1997) 1 Der Regierungsrat, gestützt auf 19 des Gesetzes über den öffentlichen Personenverkehr

Mehr

Verordnung über die Kommission für Gleichstellung von Frau und Mann

Verordnung über die Kommission für Gleichstellung von Frau und Mann .5 Verordnung über die Kommission für Gleichstellung von Frau und Mann Vom 6. Januar 00 (Stand. Februar 00) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 0 des Einführungsgesetzes vom 7.

Mehr

2. Auftrag Fachausschuss " Asylverfahren und Unterbringung"

2. Auftrag Fachausschuss  Asylverfahren und Unterbringung EIDGENÖSSISCHES JUSTIZ- UND POLIZEIDEPARTEMENT DEPARTEMENT FEDERAL DE JUSTICE ET POLICE DIPARTIMENTO FEDERALE DI GIUSTIZIA E POLIZIA j DEPARTEMENT FEDERAL DA GIUSTIA E POLIZIA '»BFMPEOO53765«Bern, 17.

Mehr

Ein Programm der Walliser Liga gegen Lungenkrankheiten und für Prävention

Ein Programm der Walliser Liga gegen Lungenkrankheiten und für Prävention Ein Programm der Walliser Liga gegen Lungenkrankheiten und für Prävention Persönliches Gleichgewicht dank Bewegung! Zentrum Ernährung und Bewegung : Unterstützung der Akteure im Gesundheitswesen. Rückblick

Mehr

Verordnung über private Betagten- und Pflegeheime

Verordnung über private Betagten- und Pflegeheime Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 38.8 Verordnung über private Betagten- und Pflegeheime vom 3. Februar 004 (Stand. April 004) Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung von Art. 34

Mehr

24. Generalversammlung. des Spitex-Vereins Grenchen

24. Generalversammlung. des Spitex-Vereins Grenchen 24. Generalversammlung des Spitex-Vereins Grenchen Donnerstag, 20. April 2017 19.00 19.45 Uhr Zwinglihaus Grenchen Anwesend: Vorsitz: Entschuldigt: Herr Rolf Dysli Herr Renato Delfini Frau Cristina Pitschen

Mehr

NOTFALLSCHUTZ FÜR DIE UMGEBUNG DES KERNKRAFTWERKES CATTENOM

NOTFALLSCHUTZ FÜR DIE UMGEBUNG DES KERNKRAFTWERKES CATTENOM NOTFALLSCHUTZ FÜR DIE UMGEBUNG DES KERNKRAFTWERKES CATTENOM Informationen für die Bevölkerung in Rheinland-Pfalz Herausgeber: Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Willy- Brandt- Platz 3 54290 Trier

Mehr

PROTOKOLL ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG 2013

PROTOKOLL ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG 2013 Actelion Ltd PROTOKOLL DER ORDENTLICHEN GENERALVERSAMMLUNG 2013 18. April 2013 Kongresszentrum Basel, Messeplatz 21, Basel ***Die englische Fassung des Protokolls ist massgebend. Herr Dr. Jean-Pierre Garnier,

Mehr

EINFÜHRUNGSKAPITEL. Artikel 1. Ergänzender Charakter

EINFÜHRUNGSKAPITEL. Artikel 1. Ergänzender Charakter L 179/72 VERORDNUNG (EU) Nr. 673/2014 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 2. Juni 2014 über die Einrichtung einer Schlichtungsstelle und zur Festlegung ihrer Geschäftsordnung (EZB/2014/26) R EZB-RAT gestützt

Mehr

Wie man ein Treffen der Hochspannung unter der Bodenvereinigung (Hsub) abhält

Wie man ein Treffen der Hochspannung unter der Bodenvereinigung (Hsub) abhält Hochspannung unter den Boden HSUB.CH HTST.CH Haute Tension sous Terre Protokoll der 3. Hauptversammlung des Vereins Hochspannung unter den Boden HSUB/ HTST Samstag, 2. Juli 2011, 11 Uhr, im Hotel Bern

Mehr

Richtlinie über Industrieemissionen (IE-R) IPPC Inspektionen, Berichtspflichten, Boden Dr. Andrea Jungwirth BMWFJ

Richtlinie über Industrieemissionen (IE-R) IPPC Inspektionen, Berichtspflichten, Boden Dr. Andrea Jungwirth BMWFJ Richtlinie über Industrieemissionen (IE-R) IPPC Inspektionen, Berichtspflichten, Boden Dr. Andrea Jungwirth BMWFJ 1 Überblick IPPC-relevante Regelungen in der IE-R IPPC-Kapitel II Inspektionen Boden Berichtspflichten

Mehr

Statut der Schweizerischen Konferenz der. der Leiterinnen und Leiter der Berufs- und Studienberatung"

Statut der Schweizerischen Konferenz der. der Leiterinnen und Leiter der Berufs- und Studienberatung 2.4.3. Statut der Schweizerischen Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Berufs- und Studienberatung (KBSB) vom 8./9. Mai 2003 I. Allgemeines Art. 1 Name 1 Die Kantone setzen unter dem Namen "Schweizerische

Mehr

MITTEILUNG AN DIE PRESSE. Außerordentliche Tagung des Rates. Wirtschaft und Finanzen. Brüssel, den 22. Oktober Minister der Finanzen.

MITTEILUNG AN DIE PRESSE. Außerordentliche Tagung des Rates. Wirtschaft und Finanzen. Brüssel, den 22. Oktober Minister der Finanzen. RAT R EUROPÄISCHEN UNION 15893/11 (OR. en) PRESSE 388 PR CO 63 MITTEILUNG AN DIE PRESSE Außerordentliche Tagung des Rates Wirtschaft und Finanzen Brüssel, den 22. Oktober 2011 Präsident Jacek ROSTOWSKI

Mehr

Pflichtenheft Präsident

Pflichtenheft Präsident Pflichtenheft Präsident 1. Der Präsident vertritt die Thurgauer Unteroffiziersgesellschaft nach aussen. 2. Er sorgt für einen reibungslosen Ablauf der Geschäfte gemäss den Statuten der Dachverbände und

Mehr

Reglement der Kommission für wissenschaftliche Integrität

Reglement der Kommission für wissenschaftliche Integrität www.snf.ch Wildhainweg, Postfach, CH-00 Bern Nationaler Forschungsrat Reglement der Kommission für wissenschaftliche Integrität vom. Juli 06 Der Nationale Forschungsrat gestützt auf Artikel 9 Buchstabe

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung (MV) des Mountainbike-Sportverein Essen-Steele 2011 e.v. am

Protokoll der Mitgliederversammlung (MV) des Mountainbike-Sportverein Essen-Steele 2011 e.v. am Protokoll der Mitgliederversammlung (MV) des Mountainbike-Sportverein Essen-Steele 2011 e.v. am 08.04.2016 1. Begrüßung Der 1. Vorsitzende des Vereins, Andre Litfin (AL), eröffnet die Sitzung um 19:10

Mehr

Geschäftsreglement der Bildungskommission

Geschäftsreglement der Bildungskommission Geschäftsreglement der Bildungskommission vom 8. Januar 05 Die Bildungskommission des Kantons Obwalden, in Verbindung mit dem Bildungs- und Kulturdepartement, gestützt auf Artikel des Bildungsgesetzes

Mehr

Ordnung der Sport- und Regelkommission (S p o R K o m)

Ordnung der Sport- und Regelkommission (S p o R K o m) Ordnung der Sport- und Regelkommission (S p o R K o m) Stand: 26. 04. 2017 Inhaltsverzeichnis: Einleitung 1 Name/Begriff 2 Zweck 3 Ziele 4 Organe der SpoRKom 5 Zusammensetzung 6 Wahlen 7 Aufgaben der Antragskommission

Mehr

Statuten. TCS Landesteil Bern-Mittelland

Statuten. TCS Landesteil Bern-Mittelland Statuten TCS Landesteil Bern-Mittelland vom 27.4.2010 Inhalt 1. Allgemeines...3 1.1. Name, Rechtsform und Sitz...3 1.2. Zweck...3 2. Mitgliedschaft...3 2.1. Aufnahme...3 2.2. Mitgliederbeiträge...3 2.3.

Mehr

P R O T O K O L L. Hermann-Josef Bicker, Wippingen. 1. Eröffnung der Sitzung durch den bisherigen Bürgermeister

P R O T O K O L L. Hermann-Josef Bicker, Wippingen. 1. Eröffnung der Sitzung durch den bisherigen Bürgermeister GEMEINDE WIPPINGEN Wippingen, den 10.11.2011 P R O T O K O L L über die Sitzung des Rates der Gemeinde Wippingen am 10. November 2011 im Gemeindezentrum Wippingen Es sind anwesend: Hermann Gerdes, Wippingen

Mehr

Wahl der Kommission. a) B5-0065, 0066, 0068 und 0075/1999. Entschließung zur Prodi-Kommission. Das Europäische Parlament,

Wahl der Kommission. a) B5-0065, 0066, 0068 und 0075/1999. Entschließung zur Prodi-Kommission. Das Europäische Parlament, Wahl der Kommission a) B5-0065, 0066, 0068 und 0075/1999 Entschließung zur Prodi-Kommission Das Europäische Parlament, unter Hinweis auf seine Entschließung vom 5. Mai 1999 1, in der es die Benennung von

Mehr

Erfolgreiches Stakeholdermanagement. Umfeld. Forum Marktplatz Kommune 2016, Halle 7/D68 Dienstag, 15. März 2016 Anna Faoro, E-Government Schweiz

Erfolgreiches Stakeholdermanagement. Umfeld. Forum Marktplatz Kommune 2016, Halle 7/D68 Dienstag, 15. März 2016 Anna Faoro, E-Government Schweiz Erfolgreiches Stakeholdermanagement im föderalen Umfeld Forum Marktplatz Kommune 2016, Halle 7/D68 Dienstag, 15. März 2016 Anna Faoro, E-Government Schweiz Zur Referentin Anna Faoro Verantwortlich für

Mehr

über die wirtschaftliche Landesversorgung (WLG)

über die wirtschaftliche Landesversorgung (WLG) Gesetz vom 9. Februar 2012 Inkrafttreten:... über die wirtschaftliche Landesversorgung (WLG) Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1982 über die wirtschaftliche

Mehr

Interne Geschäftsordnung des Interregionalen Parlamentarier-Rates

Interne Geschäftsordnung des Interregionalen Parlamentarier-Rates 1 Interne Geschäftsordnung des Interregionalen Parlamentarier-Rates Angenommen am 13. Juni 1986; abgeändert am 17. April 1989, 14. Mai 1990, 19. Juni 1992, 16. Juni 1995, 3. Dezember 1999, 7. Dezember

Mehr

Gestützt auf Art. 45 Abs. 1 und Art. 81 Abs. 1 der Kantonsverfassung 1)

Gestützt auf Art. 45 Abs. 1 und Art. 81 Abs. 1 der Kantonsverfassung 1) 80.50 Kantonale Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung (KVUVP) Vom 7. Juli 009 (Stand 8. Dezember 05) Gestützt auf Art. 45 Abs. und Art. 8 Abs. der Kantonsverfassung ) von der Regierung erlassen

Mehr

Internationale Kommission zum Schutz des Genfersees

Internationale Kommission zum Schutz des Genfersees J.-M. Zellweger Vermischen von Rollen vermeiden Kommunikation rund um die PCB-Belastung der Fische im Genfersee Internationale Kommission zum Schutz des Genfersees 23. Juni 2017 Cercl Eau (Monte Verità

Mehr

Statut der IVSS Sektion für Prävention in der chemischen Industrie (IVSS Sektion Chemie)

Statut der IVSS Sektion für Prävention in der chemischen Industrie (IVSS Sektion Chemie) Statut der IVSS Sektion für Prävention in der chemischen Industrie (IVSS Sektion Chemie) Kapitel 1: Name, Ziele und Aktionsmittel Artikel 1 Name Die Internationale Sektion führt den Namen "IVSS Sektion

Mehr

Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES

Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.2.2013 COM(2013) 46 final 2013/0026 (NLE) Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES zur Änderung der Richtlinie 98/8/EG des Europäischen Parlaments und des Rates zwecks

Mehr

Geschäftsordnung der Koordinationsgruppe der schweizerischen Datenschutzbehörden im Rahmen der Umsetzung des Schengen - Assoziierungsabkommens

Geschäftsordnung der Koordinationsgruppe der schweizerischen Datenschutzbehörden im Rahmen der Umsetzung des Schengen - Assoziierungsabkommens Geschäftsordnung der Koordinationsgruppe der schweizerischen Datenschutzbehörden im Rahmen der Umsetzung des Schengen - Assoziierungsabkommens Die Koordinationsgruppe der schweizerischen Datenschutzbehörden

Mehr

- Arbeitspapier - Abwehr von Großschadensereignissen im Land Nordrhein-Westfalen. - Führungsstrukturen -

- Arbeitspapier - Abwehr von Großschadensereignissen im Land Nordrhein-Westfalen. - Führungsstrukturen - Innenministerium Stand: 21. Oktober 1999 des Landes Nordrhein-Westfalen II C 1-2102 - Arbeitspapier - Abwehr von Großschadensereignissen im Land Nordrhein-Westfalen - Führungsstrukturen - - Stand 21. Oktober

Mehr

Round Table IG Sport Sportpolitisches Konzept des Kantons Luzern

Round Table IG Sport Sportpolitisches Konzept des Kantons Luzern Sportpolitisches Konzept des Kantons Luzern Alte Version aus dem Jahr 2002 Neues sportpolitisches Konzept des Kantons Luzern Das Sportförderungsgesetz des Kantons Luzern vom 9. Dezember 2013 verlangt den

Mehr

Protokoll Sitzung Gesamtvorstand Verein LAG Aktiv Region Dithmarschen am

Protokoll Sitzung Gesamtvorstand Verein LAG Aktiv Region Dithmarschen am Heide, 03.04.2013 Protokoll Sitzung Gesamtvorstand Verein LAG Aktiv Region Dithmarschen am 27.03.2013 Anwesende Vorstandsmitglieder: Siehe anhängende Teilnehmerliste Die stellvertretende Vorsitzende, Frau

Mehr

Nr. 24 Gesetz über die Förderung der Gleichstellung von Frau und Mann. vom 13. September 1994 (Stand 1. Juli 2007)

Nr. 24 Gesetz über die Förderung der Gleichstellung von Frau und Mann. vom 13. September 1994 (Stand 1. Juli 2007) Nr. 4 Gesetz über die Förderung der Gleichstellung von Frau und Mann vom 3. September 994 (Stand. Juli 007) Der Grosse Rat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom 8.

Mehr

Überwachungsplan nach 17 Abs. 1 Störfall-Verordnung

Überwachungsplan nach 17 Abs. 1 Störfall-Verordnung Überwachungsplan nach 17 Abs. 1 Störfall-Verordnung 1. Räumlicher Geltungsbereich, Zuständigkeit Der Überwachungsplan gilt für alle Störfallbetriebe innerhalb des Saarlandes. Bei Anlagen die dem Bergrecht

Mehr

Protokoll der siebten ordentlichen Sitzung des Studentischen Konvents am

Protokoll der siebten ordentlichen Sitzung des Studentischen Konvents am Protokoll der siebten ordentlichen Sitzung des Studentischen Konvents am 11.06.2014 Beginn: 19:24 Uhr Ende: 22:04 Uhr Sitzungsort: D 2122 Anwesende: siehe Anlage 1 Stimmrechtsübertragungen: siehe Anlage

Mehr

Beratungsgruppe Biodiversität Landwirtschaft BBL Reglement

Beratungsgruppe Biodiversität Landwirtschaft BBL Reglement Beratungsgruppe Biodiversität Landwirtschaft BBL Reglement November 2013 Reglement der Beratungsgruppe Biodiversität Landwirtschaft - BBL Juli 2007, geändert Dezember 2013 1. Träger Die Vereinigung AGRIDEA

Mehr

18. Wahlperiode der Bremischen Bürgerschaft Sitzungsende: 17:00 Uhr

18. Wahlperiode der Bremischen Bürgerschaft Sitzungsende: 17:00 Uhr Staatliche Deputation für Soziales, Kinder und Jugend 14. Sitzungsprotokoll 18. Wahlperiode der Bremischen Bürgerschaft 2011-2015 Sitzungstag: Sitzungsbeginn: 14.02.2013 15:00 Uhr (mit Unterbrechnung von

Mehr

Reglement über die überbetrieblichen Kurse im Berufsfeld Landwirtschaft und deren Berufe

Reglement über die überbetrieblichen Kurse im Berufsfeld Landwirtschaft und deren Berufe Berufsfeld Landwirtschaft und deren Berufe OdA AgriAliForm Reglement über die überbetrieblichen Kurse im Berufsfeld Landwirtschaft und deren Berufe Version vom 2. Juli 2008 1/8 Die Organisation der Arbeitswelt

Mehr

Skiclub Wiebelskirchen e. V. 1. Schriftführer

Skiclub Wiebelskirchen e. V. 1. Schriftführer Skiclub Wiebelskirchen e. V. 1. Schriftführer Niederschrift der Generalversammlung am 23.05.14 im Kulturhaus Wiebelskirchen Beginn der Sitzung : 19:09 Uhr Ende der Sitzung : 20:46 Uhr Anlagen: Anwesenheitsliste

Mehr

Grenzüberschreitende und interregionale Zusammenarbeit in einem»europa der Regionen«

Grenzüberschreitende und interregionale Zusammenarbeit in einem»europa der Regionen« Silvia Raich Grenzüberschreitende und interregionale Zusammenarbeit in einem»europa der Regionen«Dargestellt anhand der Fallbeispiele Großregion Saar-Lor-Lux, EUREGIO und»vier Motoren für Europa«- Ein

Mehr

ASSOCIATION DES JURISTES FRANÇAIS ET ALLEMANDS (AJFA) Deutsch-Französische Juristenvereinigung e.v.

ASSOCIATION DES JURISTES FRANÇAIS ET ALLEMANDS (AJFA) Deutsch-Französische Juristenvereinigung e.v. Die ASSOCIATION DES JURISTES FRANÇAIS ET ALLEMANDS (AJFA) und die Deutsch-Französische Juristenvereinigung e.v. (DFJ) laden ein zum 35. Deutsch-Französischen Juristentreffen vom 21. bis zum 24. September

Mehr

ÜBEREINKOMMEN ZUM SCHUTZ DER ALPEN (ALPENKONVENTION) GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DEN STÄNDIGEN AUSSCHUSS DER KONFERENZ DER VERTRAGSPARTEIEN (ALPENKONFERENZ)

ÜBEREINKOMMEN ZUM SCHUTZ DER ALPEN (ALPENKONVENTION) GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DEN STÄNDIGEN AUSSCHUSS DER KONFERENZ DER VERTRAGSPARTEIEN (ALPENKONFERENZ) ÜBEREINKOMMEN ZUM SCHUTZ DER ALPEN (ALPENKONVENTION) GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DEN STÄNDIGEN AUSSCHUSS DER KONFERENZ DER VERTRAGSPARTEIEN (ALPENKONFERENZ) Gemäß Beschluss des 60. Ständigen Ausschusses vom 25./26.

Mehr

Deputation für Bildung

Deputation für Bildung Deputation für Bildung (staatlich) Sitzungsprotokoll der 9. Sitzung 18. Legislaturperiode der Bremischen Bürgerschaft 2011-2015 Sitzungstag Sitzungsbeginn Sitzungsende Sitzungsort 10. Mai 2012 15:35 Uhr

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG DES SÜDTIROLER MONITORINGAUSSCHUSSES FÜR DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

GESCHÄFTSORDNUNG DES SÜDTIROLER MONITORINGAUSSCHUSSES FÜR DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNG GESCHÄFTSORDNUNG DES SÜDTIROLER MONITORINGAUSSCHUSSES FÜR DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNG 1 Allgemeines Der Südtiroler für die Rechte von Menschen mit Behinderung ist durch die UN-Konvention über

Mehr

Allgemeine Verwaltung. Generelle Vorstellung der Stadt. Freiburg in Kürze

Allgemeine Verwaltung. Generelle Vorstellung der Stadt. Freiburg in Kürze Allgemeine Verwaltung Generelle Vorstellung der Stadt Freiburg in Kürze Einige Schlüsseldaten 1157: Gründung durch Herzog Berthold von Zähringen 1481: Beitritt von Freiburg zur Eidgenossenschaft 2 Freiburg

Mehr

23. Generalversammlung. des Spitex-Vereins Grenchen

23. Generalversammlung. des Spitex-Vereins Grenchen 23. Generalversammlung des Spitex-Vereins Grenchen Montag, 25. April 2016 Zwinglihaus Grenchen GV 19.00-19.35 Uhr 2. Teil 19 45-20.45 Uhr Vorsitz: Herr Rolf Dysli Präsident Anwesend: Herr André Voutat

Mehr

Satzung (Neufassung 2014)

Satzung (Neufassung 2014) Blaues Kreuz Landesverband Pfalz e.v. Satzung (Neufassung 2014) 1 Name, Rechtsform, Sitz, Geschäftsjahr 1. Name des Verbandes ist: Blaues Kreuz in Deutschland e.v. Landesverband Pfalz e.v. mit Sitz in

Mehr

Amt Temnitz Walsleben, für die Gemeinde Dabergotz -

Amt Temnitz Walsleben, für die Gemeinde Dabergotz - Amt Temnitz Walsleben, 02.01.2013 - für die Gemeinde Dabergotz - E r g e b n i s p r o t o k o l l der 7. Gemeindevertretersitzung Dabergotz am 20.12.2013 Beginn: 18:00 Uhr Ende: 19:00 Uhr Anwesenheit

Mehr

Gemeinde Gudow Der Vorsitzende. Niederschrift

Gemeinde Gudow Der Vorsitzende. Niederschrift Gemeinde Gudow Der Vorsitzende Niederschrift über die Sitzung des Bau- und Wegeausschusses der Gemeinde Gudow am Mittwoch, den 17.02.2016; Bürgerhaus, Kaiserberg 15, 23899 Gudow Beginn: Ende: 19:30 Uhr

Mehr

d ein bis zwei Vertreterinnen und Vertreter der hauswirtschaftlichen Ausbildungsbetriebe.

d ein bis zwei Vertreterinnen und Vertreter der hauswirtschaftlichen Ausbildungsbetriebe. 439.5- Vereinbarung zwischen den Kantonen Bern und Jura zur Errichtung der interjurassischen Kommission für die land- und hauswirtschaftliche Berufsbildung (IKOLAB) vom 3..006 (Stand 0.0.007) Der Regierungsrat

Mehr

Der Bundesrat hat in seiner 927. Sitzung am 7. November 2014 die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat in seiner 927. Sitzung am 7. November 2014 die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 456/14 (Beschluss) 07.11.14 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Vereinbarung zwischen dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission über das Transparenzregister

Mehr

Der Versammlungsleiter stellte fest, dass die Versammlung nach 7 Punkt 4 der Satzung beschlussfähig

Der Versammlungsleiter stellte fest, dass die Versammlung nach 7 Punkt 4 der Satzung beschlussfähig Protokoll der Mitgliederversammlung der DOAG Deutsche ORACLE-Anwender Gruppe e.v. am 16.11.2009 im CongressCenter Nürnberg Ost, Saal St. Petersburg von 17:33 Uhr 20:19 Uhr TOP 1 Begrüßung, Feststellung

Mehr

Art. 3 Aufgaben Aufgaben des Vereins sind: 3.1 Bildung der Frauen in persönlichen, religiösen, politischen und kulturellen Bereichen

Art. 3 Aufgaben Aufgaben des Vereins sind: 3.1 Bildung der Frauen in persönlichen, religiösen, politischen und kulturellen Bereichen STATUTEN I. Name, Gründung, Sitz Art. 1 Name Unter dem Namen..* besteht ein Verein im Sinn von Art. 60ff ZGB mit Sitz in... Er ist ein Ortsverein des Kantonalen Katholischen Frauenbundes und somit dem

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) L 148/16 10.6.2017 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2017/981 R KOMMISSION vom 7. Juni 2017 zur Festlegung technischer Durchführungsstandards für die Standardformulare, Muster und Verfahren zur Konsultation

Mehr

ÖFFENTLICHE STATISTIK DER DER SCHWEIZ ÖFFENTLICHE STATISTIK ETHIKRAT. Reglement ÖFFENTLICHE STATISTIK

ÖFFENTLICHE STATISTIK DER DER SCHWEIZ ÖFFENTLICHE STATISTIK ETHIKRAT. Reglement ÖFFENTLICHE STATISTIK ÖFFENTLICHE STATISTIK DER DER SCHWEIZ ÖFFENTLICHE STATISTIK ETHIKRAT DER SCHWEIZ DER SCHWEIZ Reglement ÖFFENTLICHE STATISTIK DER SCHWEIZ DER SCHWEIZ Zweite, überarbeitete Auflage Januar 008 Herausgeber:

Mehr