NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG IM WANDEL IRNEXT, BREAK-OUT SESSION HAMBURG, 19. OKTOBER 2017

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG IM WANDEL IRNEXT, BREAK-OUT SESSION HAMBURG, 19. OKTOBER 2017"

Transkript

1 NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG IM WANDEL IRNEXT, BREAK-OUT SESSION

2 AGENDA 1 KIRCHHOFF CONSULT AUF EINEN BLICK 2 NACHHALTIGKEITSBERICHT- ERSTATTUNG IM WANDEL 3 AKTUELLE THEMEN SEITE 3 SEITE 7 SEITE 23 2

3 1 KIRCHHOFF CONSULT AUF EINEN BLICK 3

4 FAKTEN, FAKTEN, FAKTEN DIE ZAHLEN SPRECHEN FÜR SICH JAHRE ERFAHRUNG MITARBEITER STANDORTE AWARDS Seit über zwei Jahrzehnten zählen wir zu den führenden Agenturen für Finanz- und Unternehmenskommunikation in der D-A-CH- Region Kommunikationsberater, Finanzanalysten, PR-Profis, CSR- und IR- Spezialisten, Designer und Webentwickler arbeiten in interdisziplinären Teams Neben unserem Hauptsitz in Hamburg sind wir auch in Frankfurt, München, Wien, Bukarest und Istanbul vertreten Unsere Berichte werden inhaltlich und gestalterisch regelmäßig mit relevanten Preisen ausgezeichnet BÖRSENGÄNGE IR-/PR-MANDATE ONLINE-PROJEKTE GRI GOLD COMMUNITY Nach über 70 Börsengängen, Anleiheemissionen und Kapitalmarkttransaktionen kennen wir die Stolpersteine und räumen diese für Sie aus dem Weg Von der Finanzpressearbeit über Investorenpräsentationen bis hin zur Krisenkommunikation vertrauen Kunden verschiedenster Branchen seit Jahren auf uns Die Erfahrung aus mehr als 140 Online-Projekten macht uns zum idealen Wegbegleiter in die digitale Kommunikation Kirchhoff Consult ist seit 2009 Gold Community Member der Global Reporting Initiative (GRI) und nimmt seit 2016 am Global Compact der UN teil 4

5 SPEZIALIST FÜR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION CAPITAL MARKETS CORPORATE COMMUNICATIONS CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY ADVISORY DESIGN DIGITAL FILM CAPITAL MARKETS GESCHÄFTSBERICHTE INTEGRIERTE BERICHTE INVESTOR RELATIONS FINANZ-PR KAPITALMARKTTRANSAKTIONEN CAPITAL CORPORATE MARKETS COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSBERICHTE MAGAZINE/BROSCHÜREN WEBSITES CORPORATE DESIGN KRISENKOMMUNIKATION CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY STRATEGIE MATERIALITÄT STAKEHOLDERDIALOG NACHHALTIGKEITSBERICHTE LIEFERKETTEN FULL SERVICE OR SELECTED SERVICES 5

6 LANGJÄHRIGE ERFAHRUNG ERSTKLASSIGER TRACK RECORD IN ZAHLREICHEN BRANCHEN 6

7 2 NACHHALTIGKEITSBERICHT- ERSTATTUNG IM WANDEL 7

8 WIESO SOLLTEN MÜSSEN SICH UNTERNEHMEN MIT DEM THEMA CSR BESCHÄFTIGEN?! 8

9 INTERNE & EXTERNE GRÜNDE FÜR CSR AUSWAHL ERWARTUNGEN VON GESCHÄFTSPARTNERN Erwartungshaltung an die CSR-Leistung steigt CSR ALS MEGATREND Wachsendes Problembewusstsein für CSR-Themen in der Gesellschaft UNTERNEHMENSERFOLG DURCH CSR Einsparungen durch Effizienzmaßnahmen, Erfüllung von Ausschreibungskriterien, Liefersicherheit durch Verantwortung in der Wertschöpfungskette GOOD GOVERNANCE Verbesserung der Informations- und Steuerungsqualität, Prozessoptimierung und Risikominimierung, Verknüpfung finanzieller und nicht-finanzieller KPIs STARKE REPUTATION Aufwertung der Marke, Positionierung als verantwortungsbewusstes und transparentes Unternehmen gegenüber Stakeholdern ERFOLGREICHE MITARBEITER CSR wichtig für Mitarbeiterrekrutierung und langfristige Bindung, Mitarbeitergesundheit etc. INTERNATIONALE VORGABEN UND RICHTLINIEN Regulierungsanforderungen und Selbstverpflichtung zu CSR nehmen zu ANSPRÜCHE DES KAPITALMARKTES Gesetzliche Vorgaben, steigende Bedeutung von SRI, Vorteile bei Kreditvergabe 9

10 DIE LEITPLANKEN FÜR CSR SIND GESETZT KOMMUNIKATIVE PFLICHT ODER KÜR VERPFLICHTENDE CSR-STANDARDS/RICHTLINIEN IFRS / DRS 20 EU-DIREKTIVE ZUR NICHTFINANZIELLEN BERICHTERSTATTUNG SASB FREIWILLIGE CSR-STANDARDS/RICHTLINIEN DEUTSCHER NACHHALTIGKEITS- KODEX (DNK) GRI G4 GRI STANDARDS INTEGRATED REPORTING FRAMEWORK 10 PRINZIPIEN DES UN GLOBAL COMPACT LEITSÄTZE FÜR MULTINATIONALE UNTERNEHMEN DVFA / EFFAS ESG-KPIS UN PRINCIPLES FOR RESPONSIBLE INVESTMENT SUSTAINABLE DEVELOPMENT GOALS (SDGS) 10

11 KIRCHHOFF STUDIE: NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG IM WANDEL Seit 2014 jährliche Untersuchung der Nachhaltigkeitsberichterstattung Alle aktuellen 2016er Berichte der DAX 30-Unternehmen Nachhaltigkeitsberichte GRI-Bilanzen Integrierte/kombinierte Berichte Stichtag: 10. August 2017 Erscheinungsdatum: 21. August

12 FAST ALLE BERICHTEN ZU NACHHALTIGKEITSTHEMEN NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG GEHÖRT ZUM GUTEN TON Nachhaltigkeitsberichterstattung ist im Dax 30 fest etabliert Außer Fresenius und Fresenius Medical Care berichten alle Unternehmen über Nachhaltigkeitsthemen Vonovia und ProSiebenSat.1 Media haben ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht Vonovia Nachhaltigkeitsbericht 2016 ProSieben Sat.1 Media Nachhaltigkeitsbericht

13 BERICHTSPARAMETER ANALYSE DER DAX 30-BERICHTE 2016* 70 % der DAX 30-Unternehmen veröffentlichen einen Nachhaltigkeitsbericht. Nur 2 Unternehmen haben noch eine GRI-Bilanz (Commerzbank und RWE). BASF und SAP veröffentlichen einen integrierten Bericht nach dem Rahmenwerk des IIRC (International Integrated Reporting Council). Bayer, Deutsche Börse und thyssenkrupp veröffentlichen ebenfalls einen integrierten/ kombinierten Bericht, der sich jedoch nicht direkt am IIRC orientiert. Fresenius und Fresenius Medical Care veröffentlichen jeweils nach wie vor nur einen Geschäftsbericht BERICHTEFORM Nachhaltigkeitsbericht Kombinierter Bericht 3 Integrierter Bericht nach IIRC 21 GRI-Bilanz Nur Geschäftsbericht * zum Stichtag 10. August

14 ONLINE BERICHT ODER PDF? DIE DEUTSCHE TELEKOM GEHT VORAN Alle Berichte stehen als PDF zum Download zur Verfügung Rund die Hälfte der DAX 30-Unternehmen hat ihren Bericht zusätzlich online aufbereitet, darunter z. B. Volkswagen, Merck und Henkel. Immer mehr Multimedia-Inhalte und animierte Features werden verwendet DEUTSCHE TELEKOM CSR-BERICHT 2016 ALS BEST PRACTICE Quiz Online Expertenforum Online Stakeholder-Befragung Vorlese-Funktion Etc. + ONLINE 14

15 GRI BLEIBT DAS BELIEBTESTE RAHMENWERK RAHMENWERKE UND GUIDELINES 87 % der DAX 30-Unternehmen berichten nach der Global Reporting Initiative (GRI). Damit ist GRI immer noch das beliebteste Rahmenwerk für eine nachhaltige Berichterstattung im DAX dieser Unternehmen, die nach GRI berichten, orientieren sich zusätzlich am DNK. Das entspricht 53 % der DAX 30- Unternehmen. Keines der DAX 30-Unternehmen verwendet alleinig den Deutschen Nachhaltigkeitskodex als Rahmenwerk. BASF und SAP verwenden für ihre integrierten Berichte (zusätzlich zu GRI) das Integrated Reporting Framework des International Integrated Reporting Council (IIRC). 15

16 CORE OR COMPREHENSIVE? DIE SCHLANKERE CORE -VERSION IST IMMER NOCH DIE GÄNGIGSTE BERICHTSOPTION BERICHTSOPTION Das Core-Modell von GRI ist als schlankere Variante zum Comprehensive-Modell immer noch die beliebteste Berichtsoption. Im Vergleich zum letzten Jahr entschieden sich 2 weitere DAX 30-Unternehmen, danach zu berichten. 8 von 26 Unternehmen berichten umfangreicher nach dem Comprehensive-Modell. Die Deutsche Börse und Henkel berichten nur in Anlehnung an GRI. 19 der 26 Unternehmen haben den GRI Content Index im Bericht, lediglich 7 der DAX 30-Unternehmen haben den Content Index ausgegliedert. Beide Unternehmen, die bereits den GRI Standards folgen (VONOVIA und CONTINENTAL), berichten nach dem schlankeren Core-Modell. CORE MODELL ALLIANZ BEIERSDORF COMMERZBANK CONTINENTAL DEUTSCHE BANK DEUTSCHE POST DEUTSCHE TELEKOM E.ON COMPREHENSIVE MODELL BASF BAYER BMW DAIMLER IN ANLEHNUNG DEUTSCHE BOERSE HENKEL 16 HEIDELBERG CEMENT INFINEON LUFTHANSA MUENCHENER RUECK PROSIEBENSAT1 MEDIA RWE SAP VONOVIA LINDE MERCK SIEMENS VOLKSWAGEN

17 VIELFALT IM MATERIALITÄTSPROZESS NUR NOCH EIN BERICHTENDES UNTERNEHMEN OHNE WESENTLICHKEITSANALYSE Im Vergleich zum Vorjahr führten einige weitere Unternehmen wie z. B. Adidas eine Wesentlichkeitsanalyse durch. Insgesamt haben somit 27 Unternehmen eine Materialitätsanalyse zur Identifikation der wesentlichen Themen durchgeführt. thyssenkrupp ist somit das einzige DAX 30-Unternehmen, welches zwar in seinem kombinierten Bericht über Nachhaltigkeitsinformationen berichtet, aber noch keine Wesentlichkeitsanalyse durchgeführt hat. Die Anzahl der wesentlichen Aspekte variiert zwischen 5 (SAP) und 43 (Merck) wesentlichen Themen. Durchschnittlich haben die DAX 30-Unternehmen 20 wesentliche Themen für sich identifiziert. 8 Munich Re 16 Volkswagen 5 ProSieben Sat.1 Media 19 Allianz 6 Adidas 38 BASF 17

18 VIELFALT IM MATERIALITÄTSPROZESS NUR NOCH EIN BERICHTENDES UNTERNEHMEN OHNE WESENTLICHKEITSANALYSE Zwar hat sich die Ermittlung der wesentlichen Themen mittels einer Wesentlichkeitsanalyse durchgesetzt, jedoch die Darstellung in einer Matrix noch nicht. WESENTLICHKEITSANALYSE DAIMLER 10 der 27 Unternehmen, die eine Wesentlichkeitsanalyse durchgeführt haben, ordnen ihre Ergebnisse nicht in einer Wesentlichkeitsmatrix an. WESENTLICHKEITSANALYSE ALLIANZ Quelle: Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2016 WESENTLICHKEITSANALYSE VOLKSWAGEN Quelle: Allianz Nachhaltigkeitsbericht 2016 Quelle: Volkswagen Nachhaltigkeitsbericht

19 DIE DAX 30-UNTERNEHMEN BEKENNEN SICH ZU DEN SDGs DIE SUSTAINABLE DEVELOPMENT GOALS (SDGs) IM DAX 30 SDGS IN DER BERICHTERSTATTUNG Bekenntnis zu den SDGs 13 47% Kein 17 Bekenntnis 53% Inhaltliche Einbindung Kurze Stellungnahme 17 der DAX 30-Unternehmen beziehen sich in ihren Berichten auf die Sustainable Development Goals. Knapp die Hälfte der Unternehmen (47 %) berichtet in Form einer kurzen Stellungnahme über die SDGs. Die übrigen Unternehmen (53 %) beziehen die SDGs inhaltlich in ihr aktuelles Berichtsformat ein. Quelle: 19

20 MEHR ALS NUR EIN LIPPENBEKENNTNIS UNTERSCHIEDLICHE MÖGLICHKEITEN DIE SDGs IN DEN BERICHT ZU INTEGRIEREN SIEMENS NB 2016 Sustainable Development Goals (SDGs) zugeordnet nach den Business to Society (B2S) Wirkungsbereichen Diese B2S-Wirkungsbereiche sind Wirtschaft stärken, Kompetenzen entwickeln, Innovation prägen, Umwelt schützen, Lebensqualität verbessern und Wandel gestalten MERCK NB 2016 Identifikation und Differenzierung auf die bedeutendsten SDGs für das Unternehmen Implementierung in die Nachhaltigkeitsstrategie und Definition von konkrete Aktivitäten und Maßnahmen zur Erfüllung definieren 20

21 DER UNITED NATIONS GLOBAL COMPACT DER UNGC IST UND BLEIBT EINE DER BELIEBTESTEN MITGLIEDSCHAFTEN 74 % der DAX 30-Unternehmen sind mittlerweile Mitglied im United Nations Global Compact (UNGC). Fast die Hälfte dieser Unternehmen bekennt sich nicht nur zu den 10 Prinzipien des UNGC, sondern bindet diese auch in ihren Bericht ein. Quelle: 21

22 DER UNITED NATIONS GLOBAL COMPACT KIRCHHOFF VERÖFFENTLICHT ERSTEN FORTSCHRITTSBERICHT! Kirchhoff Consult ist seit 2016 Mitglied beim UN Global Compact und bekennt sich zu den 10 Prinzipien! Erster Fortschrittsbericht wurde vor wenigen Wochen veröffentlicht! Die Agentur legt ihre Fortschritte in Bezug auf die zehn Prinzipien offen Link: _KC_CSR_FB_Final.pdf 22

23 3 AKTUELLE THEMEN 23

24 SCHLUSS MIT FREIWILLIG DAS CSR-RICHTLINIE-UMSETZUNGSGESETZ! Gesetzliche Pflicht zur Berichterstattung über nichtfinanzielle Angaben, die für das Verständnis des Geschäftsverlaufs, der Ergebnisse und Auswirkungen der Tätigkeit erforderlich sind! Gültig ab dem Geschäftsjahr 2017, d.h. relevant für die Berichterstattung im Jahr 2018 CSR-RICHTLINIE- UMSETZUNGSGESETZ NEU: ERWEITERT: 1 NICHT- FINANZIELLE ERKLÄRUNG ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENS -FÜHRUNG 2 BESCHREIBUNG DER DIVERSITÄTSSTRATEGIE 24

25 STAKEHOLDER-ANFORDERUNGEN BERÜCKSICHTIGEN CSR ALS TEIL DER KAPITALMARKTSTORY! ZIEL Hohe Attraktivität für (SRI-)Investoren! ZIELGRUPPEN Fondsmanager, ESG / CSR-Ratingagenturen, Medien! MAßNAHMEN SRI-Roadshows, Dialog mit Rating-Agenturen, Mitgliedschaften in Initiativen (z.b. UN PRI, Eurosif) IR PRÄSENTATION FINANZBERICHT CSR-BERICHT WEBSITE 25

26 INTEGRATED REPORTING ALS PERSPEKTIVE Analyse aktueller Berichterstattung nach den Reporting-Kriterien des IIRC Workshops zur Integrierten Berichterstattung mit Fach- und Führungskräften Entwicklung von Inhalts- und Gestaltungskonzept Aufsetzen eines integrierten Kennzahlensystems Erstellung und Produktion des integrierten Berichts INTEGRATED THINKING INTEGRATED REPORTING INTEGRATED REPORT 26

27 DEUTSCHLAND ÖSTERREICH RUMÄNIEN TÜRKEI Kirchhoff Consult AG Borselstraße Hamburg T F Gleissmüllerstr München T Taunusanlage Frankfurt T Kirchhoff Consult AG Zwillinggasse Wien T F Kirchhoff Consult S.R.L. 44 Regina Elisabeta Blvd., Ap. 11, district 5, Bukarest Kirchhoff Consult 38 Ada Ata 31 d: Atasehir Istanbul Diese Publikation ist lediglich als allgemeine, unverbindliche Information gedacht und kann daher nicht als Ersatz für eine detaillierte Recherche dienen. Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurde, besteht kein Anspruch auf sachliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/oder Aktualität. Eine Verwendung liegt damit in der eigenen Verantwortung des Lesers. Jegliche Haftung seitens der Kirchhoff Consult AG wird ausgeschlossen. Copyright. Diese Präsentation ist geistiges Eigentum der Kirchhoff Consult AG. Eine Weitergabe an Dritte ist ebenso wie die Verwendung und Verwertung ganz oder in Teilen untersagt.

G4: ETABLIERTER STANDARD IM DAX EINE UNTERSUCHUNG DER DAX 30 BERICHTE 2015 HAMBURG, 6. JULI 2016*

G4: ETABLIERTER STANDARD IM DAX EINE UNTERSUCHUNG DER DAX 30 BERICHTE 2015 HAMBURG, 6. JULI 2016* G4: ETABLIERTER STANDARD IM DAX EINE UNTERSUCHUNG DER DAX 30 BERICHTE 2015 * * zum Stichtag 7. Juni 2016 EXECUTIVE SUMMARY G4-UNTERSUCHUNG DER DAX 30 BERICHTE 2015 * 19 der DAX 30-Unternehmen berichten

Mehr

TOUR D HORIZON Die besten internationalen Geschäftsberichte. Wien, 11. November 2014

TOUR D HORIZON Die besten internationalen Geschäftsberichte. Wien, 11. November 2014 TOUR D HORIZON Die besten internationalen Geschäftsberichte Wien, 11. November 2014 KIRCHHOFF CONSULT IM ÜBERBLICK 22 60 5 700+ JAHRE ERFAHRUNG MITARBEITER STANDORTE BERICHTE Seit über zwei Jahrzehnten

Mehr

hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 2013 STUDIE

hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 2013 STUDIE hw.design DAX-30 ONLINE- GESCHÄFTS- BERICHTE 013 STUDIE 15 05 014 STUDIE: DAX-30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE 013 Wir wollten wissen 15 05 014 In welcher Form werden die Online-Geschäftsberichte des Berichtsjahres

Mehr

Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2010 der DAX30-Unternehmen

Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2010 der DAX30-Unternehmen Studie Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2010 der DAX30-Unternehmen Kirchhoff Consult in Kooperation mit Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Pressekonferenz DSW-Aufsichtsratsstudie , Berlin

Pressekonferenz DSW-Aufsichtsratsstudie , Berlin 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 1,% 13,9% 12,7% 12,0% 10,0% 8,9% 8,9% 9,% 9,% 8,1% 9,2% 10,8% 12,3% 7,% 2,% 2,% 3,2% 3,%,0% 5,% 200 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 201 2015 weibliche Anteilseignervertreter

Mehr

hw.design Geschäftsberichte Dax 30

hw.design Geschäftsberichte Dax 30 Geschäftsberichte 2012 Dax 30 Studie Inhalt 1 Geschäftsberichte 2012 DAX 30 Studie 2 Ergebnis, Resumee, Empfehlung 2 1 GB 2012 DAX 30 Studie 3 Wir wollten wissen... Wie sind die Geschäftsberichte inhaltlich

Mehr

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt.

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt. www.pwc.de Inlands- und sumsatz von DAX-Unternehmen - Das Wachstum findet im statt. DAX-Industrieunternehmen konnten ihren zwischen und deutlich steigern. Das wachstum erfolgte im wesentlichen außerhalb

Mehr

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Page 1 Kennzahlen im Überblick Q3-2013 Q3-2012 Entwicklung Umsatz 289.215 Mio. 293.772 Mio. -2% EBIT 24.055

Mehr

G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013*

G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013* G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013* * Zum Stichtag 30.04.2014 EXECUTIVE SUMMARY G4 UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013 *! Erst sechs der 66

Mehr

STUDIE PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG UND PROGNOSEGENAUIGKEIT IM DAX 30

STUDIE PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG UND PROGNOSEGENAUIGKEIT IM DAX 30 STUDIE PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG UND PROGNOSEGENAUIGKEIT IM DAX 30 EINE INHALTLICHE ANALYSE DER PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG SOWIE DER RETROPERSPEKTIVISCHEN PROGNOSEGENAUIGKEIT IN DEN GESCHÄFTSBERICHTEN 2015

Mehr

Thema. Datum. Juli Kirchhoff Consult AG. 1 Studie Prognoseberichterstattung DAX

Thema. Datum. Juli Kirchhoff Consult AG. 1 Studie Prognoseberichterstattung DAX Thema Studie Prognoseberichterstattung im DAX 30 Datum Juli 2007 1 Studie Prognoseberichterstattung DAX Prognoseberichterstattung Überblick über die Prognosen der DAX-Unternehmen in den Geschäftsberichten

Mehr

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1)

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) (Teil 1) Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) Anteil ausländischer Investoren Investoren am am Grundkapital Grundkapital in Prozent, in Prozent, 2001 und 2001 2008 bis 2008 Adidas 53,0 79,0 Allianz

Mehr

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE/MITTELSTANDSANLEIHEN 2016 UND AUSBLICK 2017

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE/MITTELSTANDSANLEIHEN 2016 UND AUSBLICK 2017 RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE/MITTELSTANDSANLEIHEN 2016 UND AUSBLICK 2017 19. DEZEMBER 2016 2016 WAR IM VERGLEICH ZU 2015 EIN HERBER RÜCKSCHLAG FÜR BÖRSENGÄNGE UND EMISSIONEN VON MITTELSTANDSANLEIHEN IN DEUTSCHLAND.

Mehr

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE Inhalt 1 DAX 30 Studie zu den Online-Geschäftsberichten 2012 2 Trends des mobilen Marktes 2 1 DAX 30 STUDIE 3 STUDIE: DAX30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE

Mehr

Aktionäre in Deutschland

Aktionäre in Deutschland Aktionäre in Deutschland Entwicklung, Struktur und Potential Dr. Franz-Josef Leven Stellvertretender Geschäftsführer Deutsches Aktieninstitut e.v. stocks & standards-workshop Hauptversammlungssaison 2017

Mehr

ANALYSE QUARTALSMITTEILUNGEN Q1 2016

ANALYSE QUARTALSMITTEILUNGEN Q1 2016 ANALYSE QUARTALSMITTEILUNGEN Q1 2016 STUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES UMFANGS UND INHALTS DER QUARTALSMITTEILUNGEN SEIT ABSCHAFFUNG DER GESETZLICHEN VERPFLICHTUNG ZUR QUARTALSBERICHTERSTATTUNG FÜR BÖRSENNOTIERTE

Mehr

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Dr. Stephan Lienin, Managing Partner Öbu Apéro, 29.4.2015 Sustainserv Seit

Mehr

MERKBLATT CSR-BERICHTSPFLICHT. Was ist die CSR-Berichtspflicht?

MERKBLATT CSR-BERICHTSPFLICHT. Was ist die CSR-Berichtspflicht? MERKBLATT CSR-BERICHTSPFLICHT Das vorliegende Merkblatt informiert über das CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2014/95/EU (sog. CSR-Richtlinie). Sie erfahren alles über den aktuellen

Mehr

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit www.discovery-consult.com DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit 2 Nachhaltigkeit ist Verantwortung in gesellschaftlicher Perspektive Nachhaltigkeit / CSR Konzepte entsprechen der Einsicht, dass die Unternehmenstätigkeit

Mehr

Luft nach oben. Presseinformation

Luft nach oben. Presseinformation Presseinformation Luft nach oben EAC International Consulting analysiert die Aktivitäten der DAX Unternehmen in Russland. Insgesamt erwirtschafteten die DAX 30 Konzerne 2012 in Russland rund 22 Milliarden

Mehr

Analyse zu den CSR-Berichten der DAX-Unternehmen

Analyse zu den CSR-Berichten der DAX-Unternehmen Analyse zu den CSR-Berichten der DAX-Unternehmen Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Berichterstattung ist beinah Standard 4 Kaum ein DAX-Wert ohne Nachhaltigkeitsbericht 4 Jede Branche ist dabei 5 Umfang

Mehr

CSR Berichtspflicht. Nr. 186/16

CSR Berichtspflicht. Nr. 186/16 CSR Berichtspflicht Nr. 186/16 Ansprechpartnerin: Herr Dipl.-Ing., Dipl.-Kfm. Jochen Raschke Leiter des Fachbereichs Weiterbildung und der IHK Akademie Mittelfranken Walter-Braun-Str. 15 90425 Nürnberg

Mehr

Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich

Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich Kienbaum Communications Gummersbach, 24. Oktober 2014 Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich Fluktuationsquoten für den Zeitraum 1. Januar 2013 bis 31. Juli

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen

Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen Dr. Lothar Rieth EnBW AG Vortragsreihe an der Universität Bern 15. November

Mehr

HV & Internet Ist die Online-HV auf dem Vormarsch?

HV & Internet Ist die Online-HV auf dem Vormarsch? TitelthemA 4 HV & Internet Ist die Online-HV auf dem Vormarsch? Daniela Gebauer HV-Beraterin, HCE Haubrok Corporate Events GmbH dg@hce.de Eine Best-Practice für die Nutzung des Internets gibt es nicht,

Mehr

Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2011 und Halbjahresberichten 2012 der DAX30Unternehmen

Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2011 und Halbjahresberichten 2012 der DAX30Unternehmen Studie Eine inhaltliche Analyse der Prognoseberichterstattung in den Geschäftsberichten 2011 und Halbjahresberichten 2012 der DAX30Unternehmen Kirchhoff Consult in Kooperation mit Deutsche Schutzvereinigung

Mehr

Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15. Essen, 19.-20. November 2015

Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15. Essen, 19.-20. November 2015 Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15 Essen, 19.-20. November 2015 Was ist das Web Excellence Forum? Einzigartige unternehmensexklusive Initiative (e.v.) für standardisierte Leistungsbewertung von

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Neu denken Nachhaltig kommunizieren

Neu denken Nachhaltig kommunizieren Neu denken Nachhaltig kommunizieren Sustainability Communications Ihr Partner in der Kommunikation von Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist Chefsache Immer mehr Unternehmen veröffentlichen Geschäftsberichte,

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 NORD/LB AM Aktien Deutschland LS Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Unternehmen weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Aufsichtsratsmitglieder insgesamt Frauenanteil absolut prozentual Adidas Group 12 2 16,67% Allianz SE 12 4 33,33% BASF

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung

Nachhaltigkeitsberichterstattung Nachhaltigkeitsberichterstattung Ideensammlung und Diskussionspapier (intern) Berlin, den 28. Januar 2008 0 Nachhaltigkeitsberichterstattung Was ist der Nutzen? Es besteht keine rechtliche Verbindlichkeit

Mehr

Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena. Institutioneller Wandel in Deutschland

Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena. Institutioneller Wandel in Deutschland Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena Institutioneller Wandel in Deutschland Gesellschaftliche h Verantwortung t von Unternehmen (CSR) und Sozial Verantwortliches Investieren (SRI) als neue

Mehr

Der Lagebericht: Neue Herausforderung für die Unternehmensberichterstattung

Der Lagebericht: Neue Herausforderung für die Unternehmensberichterstattung Der Lagebericht: Neue Herausforderung für die Unternehmensberichterstattung In der Schweiz ist seit Anfang des Jahres ein Lagebericht im Geschäftsbericht vorgeschrieben Der Dschungel aus Regulierungen,

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung*

Nachhaltigkeitsberichterstattung* Nachhaltigkeitsberichterstattung 115 Nachhaltigkeitsberichterstattung* Joachim Hentze Brachvogelweg 4, D-30916 Isernhagen Die Normalität des Weiter-So stößt an ihre Grenzen. Es stellt sich für die Gesellschaft

Mehr

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013 Stakeholder Erwartungen 2013 März 2013 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Welche Themen? Umgang mit Themen Kriterien für das Handeln der Allianz Kommunikation der Themen

Mehr

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 DEZEMBER 2014

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 DEZEMBER 2014 RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 DEZEMBER 2014 RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 GESTIEGENE ANZAHL AN BÖRSENGÄNGEN BEI RELATIV STABILEM

Mehr

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Ausländische Direktinvestitionen im Jahr 204 und eine aktuelle Befragung ausländischer Investoren Design der Studie Johannes Rettig Ernst

Mehr

Sabine Braun Was einen guten Nachhaltigkeitsbericht ausmacht!

Sabine Braun Was einen guten Nachhaltigkeitsbericht ausmacht! Sabine Braun Was einen guten Nachhaltigkeitsbericht ausmacht! Symposium Unternehmensberichte, Frankfurt (13. September 2007) akzente im Profil Seit 1993 Fokussierung auf das Spannungsfeld Unternehmen und

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

Entwicklung der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Jahr 2015

Entwicklung der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Jahr 2015 Entwicklung der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Jahr 2015 Auswertung der Berichterstattung in der Schweiz, Deutschland und Österreich Eva Mangl, BSD Consulting Zürich, März 2016 Nachhaltigkeitsberichterstattung

Mehr

Der Nachhaltigkeitskodex!

Der Nachhaltigkeitskodex! Der Nachhaltigkeitskodex! Ein etablierter Standard für Berichte mit nichtfinanziellen Kennzahlen. Rat für Nachhaltige Entwicklung Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) berät die Bundesregierung. 2001

Mehr

Globale Nachhaltigkeitsziele & die Schweizer Wirtschaft

Globale Nachhaltigkeitsziele & die Schweizer Wirtschaft Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten EDA Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA GMH, 11.8.2014 Globale Nachhaltigkeitsziele & die Schweizer Wirtschaft Widerspruch oder Win-Win?

Mehr

Best Practice Session I

Best Practice Session I Best Practice Session I "Integrierte Berichterstattung Kosten für die Ersteller, Nutzen für die Investoren?" 14. Juni 2012 Prof. Dr. Thomas Berndt Gliederung I. Integrierte Berichterstattung Zahlen und

Mehr

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 Erwartungen unserer Stakeholder 2015 Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien

Mehr

AR-Mitgliedschaft Ausschussvorsitz. AR-Vorsitz + (x10) (x8) 2 1 3 1 50 Bayer 1 0 3 1 32 E.ON

AR-Mitgliedschaft Ausschussvorsitz. AR-Vorsitz + (x10) (x8) 2 1 3 1 50 Bayer 1 0 3 1 32 E.ON e AR-schaft AR- VoSpr* 1 Manfred Schneider Allianz, Bayer (V), DaimlerChrysler, Linde (V), Metro, RWE, TUI Allianz: Ständiger, Prüfung (V); Bayer: Präsidium (V), Prüfung, Personal (V); Linde: Ständiger

Mehr

Ethik-Rating von Immobilienunternehmen Analyse, Bewertung und Auswirkungen des Ratingprozesses am Beispiel der ATHOS Immobilien AG

Ethik-Rating von Immobilienunternehmen Analyse, Bewertung und Auswirkungen des Ratingprozesses am Beispiel der ATHOS Immobilien AG Prok. D. Lucan, MSc I Forum Building Science I 04.05.2010 Ethik-Rating von Immobilienunternehmen Analyse, Bewertung und Auswirkungen des Ratingprozesses am Beispiel der ATHOS Immobilien AG Agenda Kurzbeschreibung

Mehr

11.04.2012 DAX-30-GESCHÄFTSBERICHTE 2011. Studie

11.04.2012 DAX-30-GESCHÄFTSBERICHTE 2011. Studie 11.04.2012 DAX-30-GESCHÄFTSBERICHTE 2011 Studie + Wie prominent wird der Geschäftsbericht auf der Konzern-Homepage angeteast? + Ist das Thema Nachhaltigkeit sichtbar im Online-Geschäftsbericht integriert?

Mehr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX konnte gestern wieder ordentlich zulegen,

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung

Nachhaltigkeitsberichterstattung L e h r g a n g Nachhaltige Unternehmensführung & Nachhaltigkeitsberichterstattung Nachhaltigkeit ist das Leitbild einer Entwicklung, welche die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne die Möglichkeiten

Mehr

Diese Initiative wird mehrheitlich von den Prüfungsausschussvorsitzenden der folgenden Unternehmen getragen: Dame Alison Carnwath DBE

Diese Initiative wird mehrheitlich von den Prüfungsausschussvorsitzenden der folgenden Unternehmen getragen: Dame Alison Carnwath DBE An die Vorsitzende des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestags Frau Rechtsanwältin Renate Künast, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin 31. Oktober 2016 Stellungnahme zum Regierungsentwurf

Mehr

Kommunikation für Nachhaltigkeit und Verantwortung

Kommunikation für Nachhaltigkeit und Verantwortung Kommunikation für Nachhaltigkeit und Verantwortung Rüdiger Senft Commerzbank AG Corporate Responsibility Kongress ERFOLG Frankfurt am Main 12.05.2016 Die Commerzbank als Teil der Gesellschaft Banken übernehmen

Mehr

Nachhaltigkeits-Reporting. Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft

Nachhaltigkeits-Reporting. Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft Nachhaltigkeits-Reporting Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft Dr. Ina Kaufmann, Leiterin Sustainability Communications Proofit-Apéro 10.

Mehr

KLEIN IST WICHTIG, ABER NICHT IMMER RICHTIG

KLEIN IST WICHTIG, ABER NICHT IMMER RICHTIG Ein Exkurs in die Welt der kleinen Diagramme: Sparklines und die Probleme damit KLEIN IST WICHTIG, ABER NICHT IMMER RICHTIG Ich möchte diesen Beitrag dem zunehmenden Einsatz so genannter Sparklines im

Mehr

Mehr Wert(e): Nachhaltige Innovationen für nachhaltigen Konsum. Stephan Füsti-Molnár 31. August 2015

Mehr Wert(e): Nachhaltige Innovationen für nachhaltigen Konsum. Stephan Füsti-Molnár 31. August 2015 Mehr Wert(e): Nachhaltige Innovationen für nachhaltigen Konsum Stephan Füsti-Molnár 31. August 2015 Vier übergreifende Trends Nachhaltigkeitsthemen werden immer relevanter für unser Geschäft - 40% BIP

Mehr

Unternehmensethik: Erfolgreiches Wirtschaften und Moral ein Gegensatz?

Unternehmensethik: Erfolgreiches Wirtschaften und Moral ein Gegensatz? Unternehmensethik: Erfolgreiches Wirtschaften und Moral ein Gegensatz? Bayreuther Dialoge 2011 Prof. Dr. Edda Müller Vorsitzende von Transparency Deutschland 1 Schlagwörter ethischen Unternehmertums Corporate

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

DAX, Gold, Zinsen Was bringt das zweite Halbjahr 2016?

DAX, Gold, Zinsen Was bringt das zweite Halbjahr 2016? DAX, Gold, Zinsen Was bringt das zweite Halbjahr 2016? ideaswebinar vom 14. Juli 2016 ideaswebinar Webinar vom 14. Juli 2016 DAX, Gold, Zinsen Was bringt das zweite Halbjahr 2016? Kurzeinführung WebEx

Mehr

Wird die integrierte Berichterstattung zu integriertem Denken führen?

Wird die integrierte Berichterstattung zu integriertem Denken führen? Wird die integrierte Berichterstattung zu integriertem Denken führen? Wien, 8. Oktober 2013 Systemisches Nachhaltigkeitsmanagement - WU Univ. Doz. Mag. Dr. Christine Jasch 16. April 2013 Meilenstein der

Mehr

Nachhaltige Lieferketten Herausforderungen und Lösungsansätze

Nachhaltige Lieferketten Herausforderungen und Lösungsansätze Nachhaltige Lieferketten Herausforderungen und Lösungsansätze - 23.09.2016, Berlin, CSR-Reporting vor der Berichtspflicht Übersicht 1. Herausforderungen für die Lieferkette 2. Strategien zu Nachhaltigkeit

Mehr

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... XXII 1 Nachhaltige Entwicklung... 1 1.1 Entstehungsgeschichte

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management

HR Strategy & Human Capital Management HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 Überblick HR Strategy & Human Capital Management WiSe 2013/2014 Datum Thema Dozent Ansatz PMG Intro/Organisatorisches/HR-Master

Mehr

Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR. Ralf Frank, DVFA

Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR. Ralf Frank, DVFA Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR Ralf Frank, DVFA Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR Ralf Frank, DVFA IR 2013 Frankfurt/Main 24. Januar 2013 Deutsche Vereinigung

Mehr

Die Zukunftsfähigkeit von Wirtschaft und Unternehmen erfordert die Implementierung von Nachhaltigkeit

Die Zukunftsfähigkeit von Wirtschaft und Unternehmen erfordert die Implementierung von Nachhaltigkeit Die Zukunftsfähigkeit von Wirtschaft und Unternehmen erfordert die Implementierung von Nachhaltigkeit Die Welt, die Wirtschaft und viele Unternehmen stehen vor gewaltigen Herausforderungen Ressourcenknappheit,

Mehr

Mit CSR kann man rechnen!

Mit CSR kann man rechnen! Mit CSR kann man rechnen! Auftaktveranstaltung CSR-Kompetenzzentrum Rhein-Kreis Neuss, Prof. Dr. Barbara E. Weißenberger Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Accounting Heinrich-Heine-Universität

Mehr

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 183 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 7.1 Adidas-Salomon Aktiengesellschaft Die adidas-salomon AG ist definitiv an 126 Unternehmungen beteiligt.

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

Deutsche Bank ist Sieger im DAX-Ranking der besten Aufsichtsräte

Deutsche Bank ist Sieger im DAX-Ranking der besten Aufsichtsräte PRESSEMITTEILUNG Deutsche Bank ist Sieger im DAX-Ranking der besten Aufsichtsräte Allianz SE und Deutsche Börse AG auf Platz 2 und Platz 3 Aktuelle Studie AUFSICHTSRATS-SCORE Aufsichtsräte übernehmen wichtige

Mehr

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt?

Mehr

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit?

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? ÖGUT - Themenfrühstück Mag a. Susanne Hasenhüttl Wien, 15. November 2011, Tel: +43/1/3156393, Email: office@oegut.at Inhalt Präsentation

Mehr

Nachhaltigkeit strategisch implementieren

Nachhaltigkeit strategisch implementieren Nachhaltigkeit strategisch implementieren Coca-Cola seit 1886 Eine der wertvollste Marken der Welt (81 Mrd. US$) 20 Marken über 1 Mrd. US$ Über 500 Marken mit 3.500 Getränken Weltweit führend bei Erfrischungsgetränken

Mehr

PROSPERIS im Überblick

PROSPERIS im Überblick PROSPERIS im Überblick PROSPERIS Sustainable Wealth Management AG Glockengasse 9, CH-8001 Zürich T +41 44 215 47 00, F +41 44 215 47 01 info@prosperis.ch, www.prosperis.ch Facts & Figures Übersicht Gründung

Mehr

UN Global Compact. Zusammensetzung in absoluten Zahlen und in Prozent aller Mitglieder, Juli globale Gewerkschaften globale Wirtschaftsverbände

UN Global Compact. Zusammensetzung in absoluten Zahlen und in Prozent aller Mitglieder, Juli globale Gewerkschaften globale Wirtschaftsverbände Zusammensetzung in absoluten Zahlen und in Prozent aller Mitglieder, Juli 2009 passive Unternehmen 1.037 (14,7%) 7 (0,1%) 29 (0,4%) 35 (0,5%) 37 (0,5%) 64 (0,9%) 81 (1,1%) 132 (1,9%) globale Gewerkschaften

Mehr

Immobilienunternehmen haben Nachholbedarf bei der Integration von Nachhaltigkeitsthemen in die Unternehmensstrategie

Immobilienunternehmen haben Nachholbedarf bei der Integration von Nachhaltigkeitsthemen in die Unternehmensstrategie Immobilienunternehmen haben Nachholbedarf bei der Integration von Nachhaltigkeitsthemen in die Unternehmensstrategie Bei einer von RUECKERCONSULT ausgerichteten Tagung zum Thema Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft

Mehr

TÜV Rheinland CSRGuide Corporate Social Responsibility für den Mittelstand

TÜV Rheinland CSRGuide Corporate Social Responsibility für den Mittelstand TÜV Rheinland CSRGuide Corporate Social Responsibility für den Mittelstand Frank Weber TÜV Rheinland Akademie GmbH TÜV Rheinland Group Rhinstraße 46, 12681 Berlin phone: (+49) 030.43663-222 fax: (+49)

Mehr

1 Kirchhoff Consult AG

1 Kirchhoff Consult AG 1 "A company that is misunderstood is a company that is undervalued..." Jack Welch, former CEO of GE 2 "A man without a smiling face must not open a shop" Chinese proverb 3 Mit dem Börsengang entstehen

Mehr

Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung

Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung Umfrage Corporate Social Responsibility Unternehmerische Verantwortung in Kooperation mit dem Handelsblatt Auswertung Mitte Januar 2005 wurden

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Dr. Doeblin Gesellschaft für Wirtschaftsforschung mbh

Dr. Doeblin Gesellschaft für Wirtschaftsforschung mbh Dr. Doeblin Gesellschaft für Studienprospekt Ι 2012 Die Kommunikationswirkung von Unternehmen bei Wirtschaftsjournalisten Mit Ergebnissen für Ihr Unternehmen D-90562 Heroldsberg Großgeschaidt 179 Deutschland

Mehr

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch 332. DAX-Aktien Aktie ISIN Sektor ADIDAS-SALOMON AG O.N. DE0005003404 Verbrauchsgüter ALLIANZ AG VNA O.N. DE0008404005 Versicherung ALTANA AG O.N. DE0007600801

Mehr

Agenda. 39. Congress der Controller PwC. 19. Mai

Agenda. 39. Congress der Controller PwC. 19. Mai Agenda 1 Integrated Reporting und Unternehmenssteuerung 2 Integration der Nachhaltigkeitsstrategie in die Gesamtunternehmensstrategie 3 Implementierung von nichtfinanziellen KPIs in die Steuerung und Überwachung

Mehr

Vorschlag für eine Unterrichtssequenz zum Thema Unternehmensethik/CSR:

Vorschlag für eine Unterrichtssequenz zum Thema Unternehmensethik/CSR: Vorschlag für eine Unterrichtssequenz zum Thema Unternehmensethik/CSR: Karikatur von Gerhard Mester: Aktionärsversammlung 1. Was bedeuten Unternehmensethik und Corporate Social Responsibility? 2. CSR in

Mehr

Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015

Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015 HANSAINVEST SERVICE-KVG Halbjahresbericht zum 31. Januar 2015 D&R TA Deutsche Aktien Sehr geehrte Anlegerin, sehr geehrter Anleger, der vorliegende Halbjahresbericht informiert Sie über die Entwicklung

Mehr

Die Mitarbeiterzeitung in der internen Kommunikation

Die Mitarbeiterzeitung in der internen Kommunikation Die Mitarbeiterzeitung in der internen Kommunikation Vortrag bei Sachsenmetall Faber & Marke GmbH & Co. KG Standort Berlin: Stralauer Allee 2b 10245 Berlin Tel. (030) 30 87 80 26 Standort Dresden: Wiener

Mehr

Whitepaper: Agile Methoden im Unternehmenseinsatz

Whitepaper: Agile Methoden im Unternehmenseinsatz Whitepaper: Agile Methoden im Unternehmenseinsatz Agilität ist die Fähigkeit eines Unternehmens, auf Änderungen in seinem Umfeld zu reagieren und diese zum eigenen Vorteil zu nutzen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Integrierte (Nachhaltigkeits- und

Integrierte (Nachhaltigkeits- und Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Integrierte (Nachhaltigkeits- und Finanz-)

Mehr

Die DAX Aufsichtsräte

Die DAX Aufsichtsräte UNTERNEHMENSANALYSE 15/03/2016 Die DAX Aufsichtsräte Enges Netzwerk, hohe Auslastung, geringe Frauenquote von PHILIPP IMMENKÖTTER Enges Netzwerk mit Gefahrenpotential Zwischen den Aufsichtsräten der DAX

Mehr

Best Practice-Leitfaden. Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation

Best Practice-Leitfaden. Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation Best Practice-Leitfaden Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation Deutsche Börse Group 1 Deutsche Börse stellt Emittenten eine Orientierungshilfe für eine ganzheitliche Kapitalmarktkommunikation

Mehr

Digitalisierung im deutschen Mittelstand

Digitalisierung im deutschen Mittelstand Digitalisierung im deutschen Mittelstand Befragung von 3.000 mittelständischen Unternehmen in Deutschland März 2016 Design der Studie Repräsentative Befragung von 3.000 mittelständischen Unternehmen in

Mehr

Morgenanalyse für den 16.03.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 16.03.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX gab gestern erwartungsgemäß nach und testete

Mehr

Beyond Reporting EY Studie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung österreichischer Top-Unternehmen

Beyond Reporting EY Studie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung österreichischer Top-Unternehmen BEYOND REPORTING 15:00 16:30 Uhr Mod. Seta Thakur, öbu SESSION 7 Georg Rogl, E&Y Sabine Content, GRI Will Ritzrau, SAP Beyond Reporting EY Studie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung österreichischer Top-Unternehmen

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Ethik und Nachhaltigkeit in der Markenführung schaffen Vertrauen

Ethik und Nachhaltigkeit in der Markenführung schaffen Vertrauen Ethik und Nachhaltigkeit in der Markenführung schaffen Vertrauen Prof. Dr. Nicole Fabisch, "Ethik und Nachhaltigkeit in der Markenführung schaffen Vertrauen", 16. G E M Markendialog 23.02.2012 Ethik und

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr