Bevölkerung nach Migrationsstatus regional. Ergebnisse des Mikrozensus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bevölkerung nach Migrationsstatus regional. Ergebnisse des Mikrozensus"

Transkript

1 Bevölkerung nach Migrationsstatus regional Ergebnisse des Mikrozensus 2011

2

3 Bevölkerung nach Migrationsstatus regional Ergebnisse des Mikrozensus 2011

4 Impressum Herausgeber: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Herstellung und Redaktion: Hessisches Statistisches Landesamt Rheinstraße 35/ Wiesbaden Telefon: Telefax: Internet: Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung: Hessisches Statistisches Landesamt Abteilung II Telefon: Telefax: Statistisches Bundesamt Wiesbaden Gruppe VI A Telefon: Telefax: migration@destatis.de Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im März 2013 Kostenfreier Download im Internet: Fotorechte: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden, 2013 (im Auftrag der Herausgebergemeinschaft) Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. 2 Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional 2011

5 Vorwort Der anhaltende Zuzug von Migranten nach Deutschland und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Gesellschaft stoßen in Politik und Gesellschaft auf ein hohes Interesse. Die Zuwanderungsfrage gewinnt vor dem Hintergrund der zu erwartenden demografischen Entwicklung mit deutlichen Bevölkerungsrückgängen bis 2050 weiter an Bedeutung, denn ohne Zuwanderung würde die Bevölkerungszahl noch stärker schrumpfen. Unmittelbar damit verbunden ist das Ziel einer erfolgreichen Integration der Personen mit Migrationshintergrund in das gesellschaftliche Umfeld. Es verwundert daher nicht, dass die Nachfrage nach Informationen über diese Bevölkerungsgruppe in den letzten Jahren stetig zunimmt. Nachdem das Statistische Bundesamt in der Vergangenheit bereits Daten über die Personen mit Migrationshintergrund für Deutschland, die Länder und ihre Regierungsbezirke vorgelegt hat, wird mit dieser Veröffentlichung dem wachsenden Bedarf an tiefer regionalisierten Daten zu diesem Thema Rechnung getragen. Diese Publikation basiert auf den Ergebnissen des Mikrozensus. Zu den Menschen mit Migrationshintergrund zählen in diesem Kontext alle nach 1949 auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland Zugewanderten sowie alle in Deutschland geborenen Ausländer und alle in Deutschland als Deutsche Geborenen mit zumindest einem zugewanderten oder als Ausländer in Deutschland geborenen Elternteil. Die vorliegende Veröffentlichung enthält die Ergebnisse für das Jahr Die Änderung des Mikrozensusgesetzes 2004 ermöglichte erst die quantitative Darstellung der Migration in Deutschland im oben genannten Sinn. Sie erlaubte die Aufnahme einer Reihe von Fragen, mit deren Hilfe die erforderlichen Daten gewonnen werden können. Für den Mikrozensus als Stichprobenerhebung stellt die regionale Anpassungsschicht die Grenze methodisch möglicher regionaler Aufgliederungen von Ergebnissen dar. Sie ist in der Regel eine Zusammenfassung mehrerer Landkreise oder auch kreisfreier Städte, sodass sich die statistischen Aussagen auf Gebiete mit mindestens Einwohnern beziehen. Damit soll sichergestellt werden, dass der Nachweis der ausgewählten Merkmale durch vereinzelt auftretende geringe Fallzahlen und damit einhergehende höhere Zufallsfehler nicht über Gebühr eingeschränkt wird. Aufgrund der weitestgehend geringen Fallzahlen in den neuen Ländern beschränkt sich der Nachweis auf Daten für Berlin also ohne eine Unterteilung in West- und Ostberlin und die Summe der neuen Länder. Diese Gemeinschaftsveröffentlichung der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder wurde arbeitsteilig durch das Statistische Bundesamt und das Hessische Statistische Landesamt erstellt. Ergänzende Beiträge haben die Statistischen Landesämter Nordrhein-Westfalen und Sachsen geliefert. Wiesbaden, im März 2013 Für die Herausgeber der Präsident Statistischen Bundesamtes die Präsidentin des Hessischen Statistischen Landesamtes Roderich Egeler Dr. Christel Figgener Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional

6 Zeichenerklärungen = nichts vorhanden (genau Null) bzw. keine Veränderungen eingetreten 0 = mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der kleinsten in der Tabelle nachgewiesenen Einheit. = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten... = Angabe fällt später an ( ) = Aussagewert eingeschränkt, da der Zahlenwert statistisch unsicher ist / = Zahlenwert nicht sicher genug X = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll D = Durchschnitt p = vorläufige Zahl r = berichtigte Zahl s = geschätzte Zahl Abkürzungsverzeichnis a. am a. d. an der BA Bundesagentur für Arbeit BAföG Bundesausbildungsförderungsgesetz BW Baden-Württemberg BY Bayern bzw. beziehungsweise d. h. das heißt DDR Deutsche Demokratische Republik dgl. dergleichen einschl. einschließlich i. im i. d. Opf. in der Oberpfalz i. e. S. im engeren Sinne i. w. S. im weiteren Sinne ILO International Labour Organization (englisch) led. ledigen Laufende Nummer LPartG Lebenspartnerschaftsgesetz mith. mithelfende NACE Nomenclature général des activités economiques dans les Communautés européennes (französisch) NRW Nordrhein-Westfalen o. Ä. oder Ähnliches(s) o. g. oben genannten SGB Sozialgesetzbuch Sonst. Sonstige Tab. Tabelle u. a. unter anderem/anderen WZ Wirtschaftszweige z. B. zum Beispiel zgl. zugleich 4 Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional 2011

7 Inhaltsverzeichnis Einleitung und methodische Erläuterungen... 6 Tabelle 1 Bevölkerung 2011 nach Migrationsstatus, Geschlecht und Altersgruppen Tabelle 2 Tabelle 3 Bevölkerung im Alter von 15 bis unter 65 Jahren 2011 nach Geschlecht, Migrationsstatus, allgemeinem Schulabschluss und beruflichem Ausbildungs- bzw. Hochschulabschluss Insgesamt... Männlich... Weiblich... Privathaushalte 2011 nach Migrationsstatus des Haupteinkommensbeziehers, Haushaltsgröße sowie nach monatlichem Haushaltsnettoeinkommen Tabelle 4 Bevölkerung 2011 nach Migrationsstatus und Lebensformen Tabelle 5 Bevölkerung in Familien mit Kindern unter 18 Jahren 2011 nach Migrationsstatus und Lebensform sowie Familien nach Migrationsstatus des Haupteinkommensbeziehers und monatlichem Nettoeinkommen Tabelle 6 Familien und Paare 2011 nach Migrationsstatus des Haupteinkommensbeziehers, Zahl der ledigen Kinder und Beteiligung am Erwerbsleben sowie Alleinstehende nach Migrationsstatus Tabelle 7 Bevölkerung 2011 nach Migrationsstatus, Geschlecht und überwiegendem Lebensunterhalt Tabelle 8 Bevölkerung 2011 nach Geschlecht, Migrationsstatus sowie Beteiligung am Erwerbsleben, Stellung im Beruf und Wirtschaftsbereichen Insgesamt... Männlich... Weiblich Anhang Verzeichnis der Fußnoten... Glossar... Verzeichnis der Regionaleinheiten... Ansprechpartner der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional

8 Einleitung und methodische Erläuterungen Seit dem Jahr 2005 werden im Rahmen des Mikrozensus Merkmale zum Migrationshintergrund der Bevölkerung erhoben. Ergebnisse für Deutschland werden vom Statistischen Bundesamt u. a. in einer jährlichen Publikation veröffentlicht (Fachserie 1, Reihe 2.2 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund). Die vorliegende Gemeinschaftsveröffentlichung der Statistischen Landesämter knüpft daran an und stellt vergleichbare Ergebnisse in regionaler Gliederung bereit. Da eine direkte Erhebung des Merkmals Migrationshintergrund nicht umsetzbar ist, werden verschiedene Einzelmerkmale zu Zuzug, Einbürgerung und Staatsangehörigkeit erfasst, aus denen ein möglicher Migrationshintergrund abgeleitet werden kann. Als Personen mit Migrationshintergrund zählen alle nach 1949 auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland Zugewanderten, sowie alle in Deutschland geborenen Ausländer und alle in Deutschland als Deutsche Geborenen mit zumindest einem zugewanderten oder als Ausländer in Deutschland geborenen Elternteil. Eine umfassende Darstellung zur definitorischen Abgrenzung ist in der o. g. Fachserie des Statistischen Bundesamtes enthalten. Während in den vom Statistischen Bundesamt vorgelegten Ergebnissen für Deutschland die Bevölkerung mit Migrationshintergrund zusätzlich nach weiteren Merkmalen wie Migrationserfahrung, Aufenthaltsdauer oder Staatsangehörigkeit untergliedert wird, liegt der Schwerpunkt dieser Veröffentlichung auf der regionalen Gliederung. Aus diesem Grund wird innerhalb der Bevölkerung mit Migrationshintergrund nur nach deutscher oder ausländischer Staatsangehörigkeit unterschieden. Für die Mehrzahl der alten Bundesländer können Ergebnisse auch für regionale Einheiten innerhalb des Bundeslandes dargestellt werden. Für die neuen Bundesländer kann jedoch nur die Summe der fünf Flächenländer (Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) ausgewiesen werden. Da in diesen Bundesländern der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund vergleichsweise niedrig ist, können aus der 1%-Stichprobe des Mikrozensus keine repräsentativen Aussagen für diese Bevölkerungsgruppe abgeleitet werden. Das Land Berlin ist von dieser Problematik nicht betroffen. Wie bei jeder Statistik auf Stichprobenbasis muss auch beim Mikrozensus mit Zufallsfehlern gerechnet werden. Diese sind umso größer je schwächer eine Merkmalskombination besetzt ist und je ungleichmäßiger die räumliche Verteilung der Merkmalsträger (Elemente) ist. In den Tabellen werden daher Werte unter (weniger als 50 Fälle in der Stichprobe) nicht nachgewiesen, da sie mit einem einfachen relativen Standardfehler von über 15 % behaftet sind. Werte zwischen und sind mit einem Standardfehler von über 10 % in ihrer Aussagekraft eingeschränkt. Erst ab Besetzungszahlen von oder mehr wird ein einfacher relativer Standardfehler von 5 % oder weniger erreicht. 6 Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional 2011

9 Wichtiger Hinweis zu vorgenommenen Änderungen gegenüber den Vorjahren Gegenüber den Gemeinschaftsveröffentlichungen Bevölkerung nach Migrationsstatus regional der Berichtsjahre 2005 bis 2008 wurden mehrere Änderungen an den Zahlen notwendig, um Darstellungsfehler und Inkohärenzen zu anderen Veröffentlichungen zu beseitigen. In der nachstehenden Übersicht sind die vorgenommenen Änderungen aufgelistet und kurz beschrieben. Tabelle alle Änderung Bei der Verteilung nach nicht-administrativen Einheiten fehlten einige Gemeinden in Sachsen-Anhalt. Davon betroffen sind die Zeilen mit der lfd. 596 bis Die Altersberechnung in 2008 war teilweise fehlerhaft / 5 / 6 8 Die Tabelle beschränkt sich auf die Darstellung der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter von 15 bis unter 65 Jahren. Die Spalte "ohne Angabe" entfällt. Personen gänzlich ohne Angabe zum schulischen oder beruflichen Abschluss sind in der Bevölkerung insgesamt enthalten. Personen ohne Angabe zur Art des schulischen bzw. beruflichen Bildungsabschlusses werden jeweils der Bevölkerung mit allgemeinem Schulabschluss bzw. mit beruflichem Abschluss zugerechnet. Fachhochschulreife und Abitur werden nicht mehr gemeinsam, sondern getrennt voneinander ausgewiesen. Berufsvorbereitungsjahr und Berufspraktikum sind keine berufsqualifizierenden Abschlüsse. Daher werden sie innerhalb der Gruppe der Bevölkerung ohne beruflichen bzw. Hochschulabschluss aufgeführt. Analog zur Darstellung der allgemeinen Schulbildung wurde die Spalte "noch in beruflicher Bildung" aufgenommen. Dadurch verringert sich die Zahl der Bevölkerung ohne beruflichen bzw. Hochschulabschluss. Analog zu anderen Veröffentlichungen aus dem Mikrozensus wird für die Darstellung der Haushalte und ihrer Struktur die Bevölkerung in Privathaushalten zugrunde gelegt. Hierzu zählen alle Personen, die am Haupt- oder Nebenwohnsitz allein (Einpersonenhaushalt) oder zusammen mit anderen Personen (Mehrpersonenhaushalt) eine wirtschaftliche Einheit (Privathaushalt) bilden. In den bislang veröffentlichten Berichtsjahren 2005 bis 2008 blieb die Bevölkerung am Nebenwohnsitz unberücksichtigt. Analog zu weiteren Veröffentlichungen aus dem Mikrozensus wird für die Darstellung der Familien und Lebensformen nun die Bevölkerung in Familien / Lebensformen am Hauptwohnsitz zugrunde gelegt. Sie wird von der Bevölkerung in Privathaushalten abgeleitet und ist zahlenmäßig geringer als diese. Zur Bevölkerung in Familien/Lebensformen am Hauptwohnsitz zählen unabhängig vom eigenen Aufenthaltsort zum Berichtszeitpunkt (Haupt- oder Nebenwohnsitz) alle Mitglieder einer Familie / Lebensform (zum Beispiel nichteheliche Lebensgemeinschaft mit Kindern), deren Bezugsperson am Ort der Hauptwohnung lebt. Insofern können einzelne Mitglieder der Familie/Lebensform selbst am Nebenwohnsitz leben, während sie gleichzeitig entsprechend dem Wohnsitz der Bezugsperson ihrer Familie/ Lebensform zur Bevölkerung in Familien/Lebensformen am Hauptwohnsitz zählen. Ab dem Berichtsjahr 2009 werden die Wirtschaftsbereiche nach der neuen Klassifikation der Wirtschaftszweige 2008 (WZ 2008) dargestellt, und nicht mehr nach der WZ Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional

10 deren regionale Angaben von der eigentlichen Bezugsperson abweichen kann. Die gesamte Lebensform wird dann einer anderen Region zugeordnet. Lebensformen, die ausschließlich aus Personen am Nebenwohnsitz gebildet werden, bleiben unberücksichtigt. Die Bevölkerung in Lebensformen verringert sich um die Personen, die am Hauptwohnsitz der Lebensform ihren Nebenwohnsitz haben. Umgekehrt werden bei der Darstellung des Migrationshintergrundes jedoch die Personen zusätzlich einbezogen, die am Nebenwohnsitz der Lebensform ihren Hauptwohnsitz haben. 8 Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional 2011

11 Tabellenteil Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional

12 1. Bevölkerung 2011 nach (in Regionale Einheit nicht administrative Einheit Gemeindegrößenklasse Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1) unter 6 Davon im Alter von Jahren 6 bis unter bis unter bis unter und mehr 1 Deutschland Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Schleswig-Holstein Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 145 / Region I Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 51 / 7 / Region II und III Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 64 / Region IV und V Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche / 25 Ausländer 30 / / / 21 / 26 Hamburg Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Niedersachsen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Statistische Region Braunschweig Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 115 / Region Ostniedersachsen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 74 / Fußnoten siehe Seite Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional 2011

13 Migrationsstatus, Geschlecht und Altersgruppen 1 000) Davon im Alter von Jahren Davon im Alter von Jahren Männer unter 6 6 bis unter bis unter bis unter und mehr Frauen unter 6 6 bis unter bis unter bis unter und mehr / / / / 19 / / / / 16 / 26 / / / 18 / / 19 / / 20 / / / / 20 / 31 / / / 21 / / 8 / 19 / 37 / 5 / 21 / / 6 / 10 / 20 / / / 9 / / / / 9 / 17 / / 12 / / / / / / 5 / 24 / 37 / 5 / 24 / 45 Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional

14 Noch: 1. Bevölkerung 2011 nach (in Regionale Einheit nicht administrative Einheit Gemeindegrößenklasse Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1) unter 6 Davon im Alter von Jahren 6 bis unter bis unter bis unter und mehr 46 Region Südniedersachsen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche 43 / / 50 Ausländer 42 / 6 / 27 / 51 Statistische Region Hannover Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Region Hannover Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Region Weser-Leine-Bergland Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 31 / / / 22 / 66 Region Mittelniedersachsen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche / 70 Ausländer 29 / / / 20 / 71 Statistische Region Lüneburg Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 86 / Region Nordniedersachsen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 46 / 5 / Region Nordostniedersachsen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 40 / 6 / 24 / 86 Statistische Region Weser-Ems Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 155 / Fußnoten siehe Seite Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional 2011

15 Migrationsstatus, Geschlecht und Altersgruppen 1 000) Davon im Alter von Jahren Davon im Alter von Jahren Männer unter 6 6 bis unter bis unter bis unter und mehr Frauen unter 6 6 bis unter bis unter bis unter und mehr / / 7 / 24 / / 6 / 10 / 22 / / / 10 / / / / 12 / 21 / / / 14 / / / / / / / / 5 / 20 / / 5 / 11 / 22 / / / 10 / / / / 12 / 14 / / / 10 / / 8 / 21 / 40 / 8 / 23 / / 6 / 11 / 26 / 6 / 13 / / / / 9 / 15 / / / 11 / / / 6 / / / 5 27 / / 12 / / 15 / / / / 17 / 20 / / / 14 / / 14 / 34 / 7 / 15 / / / / 11 / 21 / / / 13 / / / Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional

16 Noch: 1. Bevölkerung 2011 nach (in Regionale Einheit nicht administrative Einheit Gemeindegrößenklasse Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1) unter 6 Davon im Alter von Jahren 6 bis unter bis unter bis unter und mehr 91 Region Ostfriesland-Nordseeküste Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche 45 / / 95 Ausländer 34 / 6 / 21 / 96 Region Oldenburger Raum Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 31 / / / 21 / 101 Region Westniedersachsen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 90 / Bremen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 83 / Nordrhein-Westfalen 2) Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Regierungsbezirk Düsseldorf Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Region Düsseldorf-Mettmann Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 171 / Region Westliches Ruhrgebiet Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 212 / Region Bergisches Städtedreieck Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 103 / Fußnoten siehe Seite Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional 2011

17 Migrationsstatus, Geschlecht und Altersgruppen 1 000) Davon im Alter von Jahren Davon im Alter von Jahren Männer unter 6 6 bis unter bis unter bis unter und mehr Frauen unter 6 6 bis unter bis unter bis unter und mehr / / 40 / 9 / 22 / / 5 / 10 / 23 / 5 / 11 / / / / 10 / 17 / / / 11 / / / / / / 11 / 16 / / / 10 / / 6 / / / / 27 / / / / / 5 28 / 41 / / / 27 / / / / / / / / 52 / / 135 Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional

18 Noch: 1. Bevölkerung 2011 nach (in Regionale Einheit nicht administrative Einheit Gemeindegrößenklasse Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1) unter 6 Davon im Alter von Jahren 6 bis unter bis unter bis unter und mehr 136 Region Linker Niederrhein Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Regierungsbezirk Köln Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Region Köln-Bonn-Eifel Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Region Aachen-Düren-Heinsberg Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 123 / Region Bergisches Land Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 61 / Regierungsbezirk Münster Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer Region Münsterland Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 81 / Region Nördliches Ruhrgebiet Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 119 / Regierungsbezirk Detmold 176 (Region Ostwestfalen-Lippe) Bevölkerung ohne Migrationshintergrund Bevölkerung mit Migrationshintergrund Deutsche Ausländer 148 / Fußnoten siehe Seite Statistische Ämter des Bundes und der Länder Bevölkerung nach Migrationsstatus regional 2011

Bevölkerung nach Migrationsstatus regional. Ergebnisse des Mikrozensus

Bevölkerung nach Migrationsstatus regional. Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung nach Migrationsstatus regional Ergebnisse des Mikrozensus 2010 Bevölkerung nach Migrationsstatus regional Ergebnisse des Mikrozensus 2010 Impressum Herausgeber: Statistische Ämter des Bundes

Mehr

Bevölkerung nach Migrationsstatus regional. Ergebnisse des Mikrozensus

Bevölkerung nach Migrationsstatus regional. Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung nach Migrationsstatus regional Ergebnisse des Mikrozensus 2008 Bevölkerung nach Migrationsstatus regional Ergebnisse des Mikrozensus 2008 2 Impressum Herausgeber: Statistische Ämter des Bundes

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

MIGRATIONSHINTERGRUND

MIGRATIONSHINTERGRUND MIGRATIONSHINTERGRUND Jede bzw. jeder Sechste hat Bevölkerung 2010 mit Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1.000 Anteil in % Menschen ohne 3.258 81,3 Menschen mit im engeren Sinne 1) 747 18,7 Zugew anderte

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Rechtspflege B VI - j Gerichtliche Ehelösungen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: A223 2010 00 Herausgabe: 12. Juli 2011 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Rechtspflege. Stand: 20.02.2015. Statistisches Bundesamt

Rechtspflege. Stand: 20.02.2015. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Rechtspflege Strafverfolgung I.2 Lange Reihen über verurteilte Deutsche und Ausländer nach Art der Straftat, Altersklassen und Geschlecht ( ) Stand: 20.02.2015 Erscheinungsfolge:

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Artikel-Nr. 3143 14001 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit A II 2 - j/14 Fachauskünfte: (071 641-25 75 27.02.2015 Gerichtliche Ehelösungen in Baden-Württemberg 2014 Von den drei Arten der Ehelösung Nichtigkeit

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/899 22.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: K I 13 - j 13 HH Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte A II 2 j 2002 Gerichtliche Ehelösungen 2002 Geschiedene Ehen im Saarland nach der Ehedauer (in % der Eheschließungen der jeweiligen Heiratsjahrgänge) 35 30 Heiratsjahrgang...... 1990...

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung Anfänger im Ausbildungsgeschehen nach en/konten und Ländern 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 08.03.2012 Artikelnummer:

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Presseheft. Lebenssituation von Menschen mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

Presseheft. Lebenssituation von Menschen mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Presseheft 4 2008 Lebenssituation von Menschen mit in Baden-Württemberg Impressum Presseheft Dezember 2008 Herausgeber und Vertrieb Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2008 Für nicht

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U.

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Pflegelückenrechner Pflegevorsorge Flex-U Die wachsende Bedeutung der Pflege. In den kommenden Jahren

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Energie- und E IV - j Tätige Personen, geleistete Arbeitsstunden, Bruttolöhne und -gehälter in Mecklenburg-Vorpommern 28 Bestell-Nr.: E413 28 Herausgabe: 23. April 29 Printausgabe:

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Demografie und Immobilien Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 S 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung 2006

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD L III 3 - j/05 H 10.. November 2011 Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes in Hamburg am 1. Januar 2005

Mehr

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE vom 2. November 2010 Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss 80.219.695 Personen 13,4 86,6 6,8 35,9 28,9 28,3 26,6 58,3 15,1 MÄNNER 39.153.540 Männer 14,1 85,9 6,8 36,0 26,6 30,6 22,6 59,8 17,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 12,8 87,2 6,8 35,9 31,1 26,2 30,5 56,9 12,6

Mehr

Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens

Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens Dr. Stephan Humpert (mit Elisa Hanganu und Dr. Martin Kohls)

Mehr

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Martin R. Textor Das Statistische Bundesamt stellt eine Unmenge an Daten zur Kindertagesbetreuung in der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung.

Mehr

JUNI 2014 AUSGABE 31. Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030

JUNI 2014 AUSGABE 31. Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030 Informationen der BA-Statistik für kommunale Träger JUNI 2014 AUSGABE 31 Themen Datenübermittlungsprozess XSozial-BA-SGB II Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Zensus 2011. Kinder in Deutschland. 12,5 Millionen Kinder.

Zensus 2011. Kinder in Deutschland. 12,5 Millionen Kinder. in Deutschland In dieser Veröffentlichung werden die unter 18-jährigen betrachtet, die am Zensusstichtag 9. Mai 2011 gemeinsam mit mind. einem Elternteil (auch Stief- und/oder Adoptiveltern) in einem privaten

Mehr

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln?

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln? Herbstumfrage 2009 Kölner Kulturindex Die Fragen Wie beurteilen Sie die kulturpolitische Stimmung insgesamt? Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier

Mehr

Bitte bei Antwort angeben

Bitte bei Antwort angeben Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME Hr. Mainberger TELEFON 089 1261-1191 Frau Präsidentin des Bayerischen Landtags Maximilianeum 81627 München

Mehr

Baden-Württemberg ein Einwanderungsland? Erste Eckdaten zur Bevölkerung mit

Baden-Württemberg ein Einwanderungsland? Erste Eckdaten zur Bevölkerung mit Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 11/2006 Titelthema Baden-Württemberg ein Einwanderungsland? Erste Eckdaten zur Bevölkerung mit Monika Hin, Sabine Schmidt Migration ist weltweit zu einem zentralen

Mehr

Kommutationszahlen und Versicherungsbarwerte für Leibrenten 2001/2003

Kommutationszahlen und Versicherungsbarwerte für Leibrenten 2001/2003 Kommutationszahlen und Versicherungsbarwerte für Leibrenten 2001/2003 Tabellen zur jährlich und monatlich vorschüssigen Zahlungsweise Statistisches Bundesamt Impressum Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Mehr

Jeder zweite Selbstständige in Vollzeit mit überlanger Arbeitszeit

Jeder zweite Selbstständige in Vollzeit mit überlanger Arbeitszeit Pressemitteilung vom 3. November 2015 403/15 Jeder zweite Selbstständige in Vollzeit mit überlanger Arbeitszeit Neuer Bericht zur Qualität der Arbeit erschienen - KORREKTUR auf Seite 2 - WIESBADEN Im Jahr

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick 4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick Wie sieht die GmbH-Reform eigentlich aus und was sind ihre Auswirkungen? Hier bekommen Sie einen kompakten Überblick. Einer der wesentlichen Anstöße, das Recht

Mehr

Lebenserwartung nach Sterbetafel 2003/2005

Lebenserwartung nach Sterbetafel 2003/2005 vollendetes Alter männlich weiblich 0 76,21 76,21 81,78 81,78 1 75,56 76,56 81,08 82,08 2 74,58 76,58 80,11 82,11 3 73,60 76,60 79,12 82,12 4 72,61 76,61 78,13 82,13 5 71,62 76,62 77,14 82,14 6 70,63 76,63

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Befragung zum Migrationshintergrund

Befragung zum Migrationshintergrund Befragung zum Migrationshintergrund Ziel der Befragung ist es, Statistiken zum Arbeitsmarkt und zur Grundsicherung für Personen mit und ohne Migrationshintergrund darzustellen. Hierfür bitten wir um Ihre

Mehr

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte;

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte; Anmerkung zu Nummer 45 A. Zuständige Verwaltungsbehörden nach 73 Abs. 1 bis 3 FeV sind im Land Baden-Württemberg in Landkreisen das Landratsamt, in Stadtkreisen das Bürgermeisteramt; Bayern die Kreisverwaltungsbehörden;

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Was ist der Breitbandatlas? Der interaktive Breitbandatlas ist das zentrale Informationsmedium

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Thema Soziale Sicherung

Thema Soziale Sicherung Statistik-Monitoring Delmenhorst Thema Soziale Sicherung Fachdienst Stand: Oktober 215 1. SGB II Empfänger SGB II- Empfänger und Bedarfsgemeinschaften in Delmenhorst (jeweils am 31.12.) 12. 11. 1. 9. 8.

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) XXZahlen+Fakten (K) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,36 Mio (Stand: 01.04.2004) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 8,92 Mio

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/6463 07.08.2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Leukefeld (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Anlage zur Pressemitteilung. Raus aus den Schulden 18. Dezember 2009

Anlage zur Pressemitteilung. Raus aus den Schulden 18. Dezember 2009 Anlage zur Pressemitteilung Raus aus den Schulden 18. Dezember 29 Kassenkredite der Städte des Ruhrgebiets und des Bergischen Landes Kommunale Kassenkredite dienen der Überbrückung von Zahlungsengpässen

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel.

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel. Deutscher Bundestag Drucksache 14/7465 14. Wahlperiode 14. 11. 2001 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Aktualisierung des

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Satzungen der Ärzteversorgungen

Satzungen der Ärzteversorgungen Satzungen der Aerzteversorgungen 2013-07-28.doc 1 / 6 Satzungen der Ärzteversorgungen Stand der Inhalte im wesentlichen August 2012 Letzte Korrektur: Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Satzungen der Ärzteversorgungen...1

Mehr

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster Finanzen Impressum... 2 Stadt Münster, Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung... 2 Hinweise... 3 Zeichenerklärung... 3 Erläuterungen zum Haushalt... 4 Definitionen... 4 1 Haushalt der

Mehr

Standarddeckungsbeiträge nach der EU-Typologie Schleswig-

Standarddeckungsbeiträge nach der EU-Typologie Schleswig- Schleswig- Holstein Niedersachsen Braunschweig Hannover Lüneburg Weser-Ems 538 551 549 549 541 439 436 436 436 419 250 253 253 253 247 479 496 494 494 491 135 131 131 131 123 336 344 343 343 338 135 131

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Ende 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Ende 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Ende 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Was ist der Breitbandatlas? Der interaktive Breitbandatlas ist das zentrale Informationsmedium

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht L III j / 14 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2014 Vorabergebnisse BestellNr. 11 300 Thüringer Landesamt

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse Auswertung von über 10.000 CHECK24 iphone-app Hotelbuchungen 05. Juli 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Wer nutzt die Hotel-App? 4. Wo

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Auszubildende im Saarland 2014 Ergebnisse der Berufsbildungsstatistik vom 31.12.2014 Auszubildende im Saarland zum 31.12.2014 30,7 % Freie Berufe 7,8 % Landwirtschaft 2,2 % Öffentl.

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt

Mehr

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein August 2013

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein August 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G I 1 - m 8 /13 SH Korrektur Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein Herausgegeben

Mehr

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen IGSF Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik)

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring Erster Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder 2005 2009 Datenband Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring der Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G I 1 - m 7 /13 SH Korrektur Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein Herausgegeben

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort

Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/1659 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Ina Korter (GRÜNE), eingegangen am 29.07.2009 Zwischenbilanz nach vier

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen des Meldebogens

Hinweise zum Ausfüllen des Meldebogens SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND PÄDAGOGISCHER AUSTAUSCHDIENST Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich Hinweise zum Ausfüllen

Mehr