Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Leserinnen, liebe Leser,"

Transkript

1 Liebe Leserinnen, liebe Leser, um Ihnen zukünftig noch zielgerichteter Informationen zum wöchentlichen Geschehen an den Kapitalmärkten bieten zu können, haben wir den InvestmentTicker:Märkte für Sie überarbeitet. Ab der kommenden Woche erwartet Sie unter dem neuen Namen Marktticker eine Zusammenfassung des Börsengeschehens sowie eine kompakte, verständliche Information zu den relevanten Marktentwicklungen. Wir hoffen, mit der Anpassung adäquat auf Ihre Wünsche und Anregungen zu reagieren. Seien Sie also gespannt auf Ihren ersten Marktticker Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihr Portfoliomanagement Union Investment Privatkunden Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 8. Mai 2015

2 Inhaltsverzeichnis Thema der Woche: Staatsanleiherenditen Korrektur ja Trendwende nein Kaufgelegenheit nach dem Ausverkauf Aktien: Globale Börsen schließen leichter Monsanto greift nach Syngenta Unternehmen setzen Prognosen hoch Renten: Korrektur auf Staatsanleihemärkte beschränkt Euro/US-Dollar Parität vorerst nicht in Sicht Ausblick: Deutsche BIP-Zahlen am Mittwoch Berichtssaison geht in Europa weiter Kursveränderungen Marktindikator Stand am ca. 17:30 seit Wertentwicklung Seit Dow Jones ,9% 2,0% EuroStoxx ,9% 15,9% Dax ,1% 19,3% Nikkei ,7% 11,1% MSCI Emerging Markets ,6% 8,5% Euro-Leitzins 0,05 0 BP 0 BP Rendite 10-jähriger Bundesanleihen 0,54 18 BP 0 BP IBoxx Euro Sovereign 224,83-1,4% 1,4% Spread EMU-Unternehmenszu EMU-Staatsanleihen 71 7 BP -2 BP US-Leitzins 0,25 0 BP 0 BP Rendite 10-jähriger US-Treasury-Bonds 2,12 8 BP -5 BP Euro-Wechselkurs in USD 1,1234 0,2% -7,5% Ölpreis (WTI) in USD/Barrel 59,22-0,7% 10,8% InvestmentTicker 8. Mai 2015 Seite 2

3 Thema der Woche Staatsanleiherenditen Korrektur ja Trendwende nein Ein Großteil der Marktteilenehmer setzte seit Ende letzten Jahres auf weiter sinkende Renditen bei Bundesanleihen und Staatsanleihen der südlichen Länder der Eurozone, vor allem im sehr langen Laufzeitenbereich. Die Ratio für diese Positionierung war simpel: die EZB kauft den Markt für Staatsanleihen zunehmend leer und das auch bei den längeren Laufzeiten bis 30 Jahre. In einem Umfeld drohender Deflation und bestenfalls moderatem Wachstum sprach alles für eine Verflachung der Zinsstrukturkurven. Diese Erwartung war bzw. ist auch bis unlängst aufgegangen. Den nun eingetretenen rapiden Renditeanstieg speziell in den langen Laufzeiten dieser Anleihen sehen wir vornehmlich als Korrektur, nicht aber als eine Trendwende an. Zum einen emittierten die Staaten der Eurozone in den letzten Wochen ein ungewöhnlich großes Volumen neuer Anleihen, vor allem mit langen Laufzeiten, um von eben diesen historisch niedrigen Renditen profitieren zu können. Dies hat zu Verdauungsproblemen am Kapitalmarkt geführt, d.h. trotz des Ankaufprogramms der EZB waren nicht genügend Investoren bereit, diese neuen Bonds zu den extrem niedrigen Renditen aufzunehmen. Zudem nahm in den letzten beiden Wochen die Unsicherheit um die weitere Zahlungsfähigkeit Griechenlands als Belastungsfaktor für das Investorenvertrauen zu. Daneben gibt es aber auch handfeste ökonomische Gründe für höhere Anleiherenditen bei Staatsanleihen sowie eine Stabilisierung im Wechselkurs des Euro. Die Euroland- Konjunkturindikatoren deuten eine Verbreiterung des Wachstums an und die positive Dynamik hat etwas an Fahrt gewonnen. Zudem wirkte der in den letzten Wochen stark gestiegene Ölpreis stabilisierend auf die Inflationserwartungen und die tatsächliche Inflation. Dass die Anleihepreise gerade am langen Ende der Euroland- Staatsanleihekurven zuletzt förmlich kollabiert sind (der Preis der 30jährigen Bundesanleihe ist innerhalb von wenigen Handelstagen um 25 (!!) Preispunkte gefallen), lag an der sehr einseitige Positionierung. Es gab viele Verkäufer aber fast keine Käufer. Kaufgelegenheit nach dem Ausverkauf Im gestrigen Handelsverlauf kam es zu einem Abverkauf bei Bundesanleihen. Doch weder der Markt für Peripherie-, noch für Unternehmens- oder Emerging Market-Anleihen und Pfandbriefe zeigte jedoch Anzeichen von Stress oder Ansteckung. Mit anderen Worten: gestern haben wir wahrscheinlich die Spitze einer kurzfristigen heftigen technischen Korrektur gerade bei Bundesanleihen gesehen. Daraus folgt für unserer Meinung nach auch, dass Bundesanleihen vorerst noch nicht vor einer Trendwende zu strukturell höheren Renditen stehen im Gegenteil. Aufgrund des ausgeglichenen Staatshaushalts in Deutschland sowie des über die Bundesbank abgewickelten Kaufprogramms der EZB für Bundesanleihen, sollte sich deren Rendite stabilisieren. Wir erwarten erst dann deutlich höhere Renditen für Bundes- und Euro-Staatsanleihen generell, wenn die Inflationserwartungen, die tatsächliche Inflation und die Euroland-Konjunktur sich nachhaltig erholt haben und für das Griechenland-Problem eine tragfähige Lösung gefunden wurde. Fazit: Viel Aufregung, wenig Substanz. Ein sehr technisch motivierter Ausverkauf der sogar eine Kaufgelegenheit sein könnte. InvestmentTicker 8. Mai 2015 Seite 3

4 Aktien Globale Börsen schließen leichter Die globalen Aktienmärkte haben in der abgelaufenen Handelswoche überwiegend nachgegeben. Neben der Wahl in Großbritannien waren der sprunghafte Renditeanstieg an den Anleihemärkten (siehe Thema der Woche) sowie die Schuldenproblematik in Griechenland die übergeordneten Themen der vergangenen Handelstage. Der MSCI World verbuchte bis Donnertagabend einen Abschlag von 1,2 Prozent. Während in den USA Verluste aufliefen, handelten die Börsen Europas meist seitwärts. Die Märkte der Schwellenländer gaben teils kräftig nach. Vor allem chinesische Aktien litten unter den Gewinnmitnahmen nach den deutlichen Kursgewinnen der vergangenen Wochen, die unter anderem auf regulatorische Lockerungen zurückzuführen waren. Monsanto greift nach Syngenta Die Welle von Fusionen die vor allem in den USA in den vergangenen Wochen zu beobachten war, setzt sich fort. Derzeit zeichnet sich im Chemiesektor eine Übernahmeschlacht ab. Der US-amerikanische Saatgut- und Genpflanzen- Produzent Monsanto will den Schweizer Konkurrenten Syngenta schlucken. Allerdings hat das Unternehmen aus Basel dem Konkurrenten zunächst die kalte Schulter gezeigt und das 45 Milliarden US-Dollar schwere Angebot als zu niedrig zurückgewiesen. Es steht zu erwarten, dass auch andere große Unternehmen Offerten abgeben könnten. Durch einen etwaigen Zusammenschluss von Monsanto und Syngenta würde ein Branchen-Riese mit einem Umsatz von rund 31 Milliarden US- Dollar pro Jahr entstehen. An der Börse stieg der Kurs von Syngenta-Aktien um rund 20 Prozent an. Die Notierung lag mit einem Wert von 394 Schweizer Franken aber noch deutlich unter der Offerte von Monsanto, die 449 Franken pro Anteilsschein beträgt. Unternehmen setzen Prognosen hoch Unterdessen ebbt in den USA die Berichtssaison langsam ab, während sie in Europa Fahrt aufnimmt. Dabei wurde neben den Zahlen für das zurückliegende Quartal auch der ein oder andere positive Ausblick präsentiert. Der Spezialchemiekonzern Lanxess beispielsweise hat seine Ergebnisprognose für das laufende Jahr angehoben und erwartet für 2015 einen Betriebsgewinn von 820 Millionen bis 860 Millionen Euro. Zuvor war man von einem Plus in der Größenordnung von 808 Millionen Euro ausgegangen. Auch der Autoteilehersteller Continental hat, beflügelt von den verbesserten konjunkturellen Dynamik und dem schwachen Euro, seine Prognosen hinsichtlich Umsatz und Gewinn für 2015 hochgeschraubt. Im ersten Quartal war der Ertrag um 14 Prozent gestiegen. Der aktuelle Höhenflug der Börsen sowie die anziehende Konjunktur haben auch bei Europas Banken für positive Überraschungen gesorgt. In Frankreich konnten Credit Agricole und Société Générale steigende Gewinnen berichten. So konnte Société Générale den Überschuss trotz einiger Probleme auf dem russischen Markt im ersten Quartal verfünffachen. Die Schweizer Großbank UBS vermeldete einen Gewinnanstieg um mehr als 80 Prozent, der auf verbesserten Geschäften in den Kernsparten Investmentbanking und Wealth Management fußt. Und das britische Kreditinstitut HSBC verzeichnete einen Ergebnisanstieg aufgrund von höheren Handelseinnahmen. Überdies seien die Rückstellungen für faule Kredite rückläufig gewesen, hieß es. InvestmentTicker 8. Mai 2015 Seite 4

5 Renten Korrektur auf Staatsanleihemärkte beschränkt Angesichts der heftigen Marktturbulenzen an den europäischen Staatsanleihemärkten (siehe Thema der Woche) drängt sich die Frage auf, ob auch die mit Risiko behafteten Anleiheklassen wie etwa Unternehmenspapiere oder festverzinsliche Titel aus den Schwellenländern (EM) derart unter die Räder gerieten? Kurz zusammengefasst: Nein, der Handel an den entsprechenden Märkten verlief vergleichsweise ruhig, größere Ausschläge in die eine oder andere Richtung blieben aus. Am Markt für Unternehmensanleihen mit guter Kreditwürdigkeit (Investmentgrade) gaben die Notierungen auf Indexebene (BofA Merrill Lynch EMU Corp. Index, ER00) in der Handelswoche per Freitagmittag um 0,7 Prozent nach. Die Risikoaufschläge (Spreads) blieben hingegen mit rund 70 Basispunkten auf niedrigem Niveau so gut wie unverändert. Die Spreads am Markt für hochverzinsliche Papiere (HighYield) hatten sich aufgrund der dort eher vorherrschenden Marktenge um etwa 10 Basispunkte erhöht. Die zu beobachtenden Bewegungen waren im Vergleich zur Zinsentwicklung an den Staatsanleihemärkten damit sehr moderat. Die Liquidität am Sekundärmarkt konnte als gut bezeichnet werden, der Handel war für Käufer und Verkäufer jederzeit gewährleistet. Ruhiger ging es am Markt für Neuemissionen zu. Die starken Schwankungen an den Staatsanleihemärkten und die noch laufende Berichtssaison zum 1. Quartal hatten zuletzt für etwas Zurückhaltung bei den Emittenten gesorgt. Ein ähnliches Bild zeigte sich auch an den EM-Rentenmärkten. In US-Dollar oder Euro begebene Hartwährungsanleihen verloren auf Indexebene (JP Morgan EMBI Global Div. Index) gut ein halbes Prozent und lagen damit ebenfalls vergleichsweise stabil. Die Risikoaufschläge zu den US- Treasuries waren in der Handelswoche sogar größtenteils rückläufig, zogen zum Wochenende hin aber wieder auf das Ausgangsniveau der Vorwoche an. Euro/US-Dollar Parität vorerst nicht in Sicht Die seit Monaten anhaltende Fokussierung der Marktteilnehmer auf einen schwächeren Euro hat auch am Devisenmarkt ihre Spuren hinterlassen. Die einseitige Positionierung im US-Dollar zu Lasten der Gemeinschaftswährung hat in der Gegenbewegung zu einem deutlichen Anstieg des Euro geführt. Im Wochenverlauf wurden Notierungen von knapp 1,14 Dollar je Euro erreicht. Die Parität von eins zu eins in diesem Währungspaar ist somit vorerst wohl in weite Ferne gerückt. Im Bereich 1,05 besteht derzeit eine sehr massive Unterstützung. Euro/US-Dollar Parität wohl vorerst einmal verschoben Wechselkurs Euro in US-Dollar in den letzten zwölf Monaten 1,45 1,40 1,35 1,30 1,25 1,20 1,15 1,10 1,05 1,00 Mai. 14 Jul. 14 Sep. 14 Nov. 14 Jan. 15 Mrz. 15 Mai. 15 Quelle: Datastream; Stand 8. Mai 2015 InvestmentTicker 8. Mai 2015 Seite 5

6 Ausblick Am Mittwoch wird das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal für Deutschland und den Euroraum veröffentlicht. Es wird sich zeigen, ob die insbesondere in der heimischen Wirtschaft zuletzt freundlichen Stimmungsindikatoren, die gesunkenen Energiepreise und auch der schwache Euro sich entsprechend positiv in der Wirtschaftsleistung der ersten drei Monate niedergeschlagen haben. Darüber hinaus steht zur Wochenmitte der Inflationsbericht der Bank of England an. Aus dieser vierteljährlichen Veröffentlichung können möglicherweise Signale hinsichtlich einer Leitzinswende abgeleitet werden. Zur Debatte stehen Einflussfaktoren wie Wirtschaftswachstum, Inflationsentwicklung und Lohnwachstum. Über eine baldige Zinswende in Großbritannien wurde zuletzt am Markt heftig spekuliert. Die Bank of England hält zudem am Montag ihre zinspolitische Sitzung ab. Darüber hinaus stehen zum Ende der Woche wieder einige Daten aus den USA auf der Agenda. Termine Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, UK: Zinsentscheid der Bank of England UK: Industrieproduktion (Apr.) Q1: Allianz, Deutsche Post,ThyssenKrupp (Q2) DE/EWU: Bruttoinlandsprodukt Q1 Deutschland und Euroraum EWU: Industrieproduktion (März) UK: Inflationsbericht der Bank of England, 1. Quartal USA: Einzelhandelsumsätze (Apr.) Q1: Deutsche Telekom, RWE D: Feiertag USA: Produzentenpreise plus Kernrate (Apr.) USA: Empire-State-Index; Industrieproduktion; Kapazitätsauslastung; Konsumentenvertrauen (alle Apr.) InvestmentTicker 8. Mai 2015 Seite 6

7 Disclaimer Die Inhalte in diesem Dokument wurden von der Union Investment Privatfonds GmbH nach bestem Urteilsvermögen erstellt und herausgegeben. Eigene Darstellungen und Erläuterungen beruhen auf der jeweiligen Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung, auch im Hinblick auf die gegenwärtige Rechts- und Steuerlage, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Ihre Kontaktmöglichkeiten Union Investment Service Bank AG Weißfrauenstraße Frankfurt am Main Telefon Telefax Als Grundlage dienen Informationen aus eigenen oder öffentlich zugänglichen Quellen, die für zuverlässig gehalten werden. Für deren Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit steht der jeweilige Verfasser jedoch nicht ein. Alle Indexbzw. Produktbezeichnungen anderer Unternehmen als Union Investment werden lediglich beispielhaft genannt und können urheber- und markenrechtlich geschützte Produkte und Marken dieser Unternehmen sein. Alle Inhalte dieses Dokuments dienen ausschließlich Informationszwecken. Sie dürfen daher weder ganz noch teilweise verändert oder zusammengefasst werden. Sie stellen keine individuelle Anlageempfehlung dar und ersetzen weder die individuelle Anlageberatung durch die Bank noch die individuelle, qualifizierte Steuerberatung. Für die Eignung von Empfehlungen zu Fondsanteilen oder Einzeltiteln für bestimmte Kunden oder Kundengruppen übernimmt Union Investment daher keine Haftung. Impressum Union Investment Privatfonds GmbH Investment Office Weißfrauenstraße Frankfurt Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt entworfen und hergestellt, dennoch übernimmt Union Investment keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit. Es wird keinerlei Haftung für Nachteile, die direkt oder indirekt aus der Verteilung, der Verwendung oder Veränderung und Zusammenfassung dieses Dokuments oder seiner Inhalt entstehen, übernommen. Stand aller Informationen, Darstellungen und Erläuterungen: ist der 8. Mai 2015, soweit nicht anders angegeben. InvestmentTicker 8. Mai 2015 Seite 7

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 15. Mai 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 15. Mai 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, an den globalen Aktienmärkten waren in der abgelaufenen Woche überwiegend leichte Abschläge zu beobachten. Insbesondere in Europa notierten die Börsen wie schon in der Vorwoche

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Europäische Zentralbank hat die hohen Erwartungen der Marktteilnehmer nicht erfüllen können. Trotz weiterer Maßnahmen und einer damit anhaltend expansiven Ausrichtung

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 02. Oktober 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 02. Oktober 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, allgemeine Konjunktursorgen sowie unternehmensspezifische Ereignisse bei Volkswagen und Glencore führten in der Berichtswoche zu Verlusten an den Aktienbörsen. Im Gegenzug

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Diskussion um den ersten Zinsschritt der US-Notenbank Fed und teils eher enttäuschende Unternehmensberichte brachten die Aktienmärkte unter Druck. Vor allem die deutschen

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 28. August 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 28. August 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, die zurückliegende Kapitalmarktwoche war erneut von großen Schwankungen an den weltweiten Börsen geprägt. Sowohl Aktien- als auch Rentenmärkte gingen auf Achterbahnfahrt,

Mehr

Viel Spaß beim Lesen wünscht. Ihr Portfoliomanagement Union Investment Privatkunden. Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Viel Spaß beim Lesen wünscht. Ihr Portfoliomanagement Union Investment Privatkunden. Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Europäische Zentralbank hat auf ihrer jüngsten regulären Sitzung eine weitere Lockerung der expansiven Geldpolitik in Aussicht gestellt. Für Anfang Dezember wird eine

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Marktinformationen von Union Investment 23. Mai 2011 Renten & Währungen im Blick Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie erhalten den aktuellen Bericht von den Renten- und Devisenmärkten (KW 20: 16.05. 20.05.2011).

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 29. Mai 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 29. Mai 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, die nach wie vor ungelöste Schuldensituation Griechenlands und damit einhergehende Unsicherheit der Marktakteure belasteten sowohl die Aktienmärkte als auch die Staatsanleihen

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, Griechenland hat seine Schulden nicht bezahlt und war damit erneut das alles beherrschende Thema an den Märkten, nicht nur in der Eurozone. Der Streit geht also weiter. Nächste

Mehr

Viel Spaß beim Lesen wünscht. Ihr Portfoliomanagement Union Investment Privatkunden

Viel Spaß beim Lesen wünscht. Ihr Portfoliomanagement Union Investment Privatkunden Liebe Leserinnen, liebe Leser, in der abgelaufenen Handelswoche standen die Risiken an den Finanzmärkten im Vordergrund. Zweifel an der Ertragsfähigkeit der Banken angesichts von Negativzinsen im Euroraum

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, eine weitere Woche der Unsicherheit geht zu Ende. Kaum ein Thema hat es am Reformstreit der Geldgeber mit den Griechen vorbeigeschafft, allenfalls die Fed-Sitzung sorgte

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser, in der vergangenen Handelswoche konnten sowohl Aktien als auch Anleihen überwiegend Kursgewinne

Liebe Leserinnen, liebe Leser, in der vergangenen Handelswoche konnten sowohl Aktien als auch Anleihen überwiegend Kursgewinne Liebe Leserinnen, liebe Leser, in der vergangenen Handelswoche konnten sowohl Aktien als auch Anleihen überwiegend Kursgewinne verzeichnen. Neben abnehmenden geopolitischen Risiken waren hierfür vor allem

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, Lange Zeit zeigten sich die Kapitalmärkte vom Ringen Greichenlands mit seinen europäischen Geldgebern nahezu unbeeindruckt. In dieser Woche spitzte sich die Lage aber weiter

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Bindung des Schweizer Franken an den Euro ist Geschichte: Am Donnerstag hob die eidgenössische Notenbank die Koppelung völlig überraschend auf und löste mit ihrem Schritt

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 25. September 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 25. September 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Skandal um die Abgasmanipulation bei Volkswagen brachte in der Handelswoche den Automobilsektor sowohl auf Aktienals auch auf Anleihenseite unter Druck. Insgesamt gaben

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 14. August 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 14. August 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, China bewegt die Märkte: Die Notenbank in Peking hat die heimische Währung Yuan überraschend gegen den US-Dollar abwerten lassen und damit für Turbulenzen an den Aktienmärkten

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, neben den bereits bestehenden politischen Krisen in Osteuropa und im Nahen Osten hat sich mit dem am 18. September anstehenden Unabhängigkeitsreferendum Schottlands ein weiterer

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 24. Juli 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 24. Juli 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach Wochen der Unsicherheit - die Entwicklungen in Griechenland und China hatten die Märkte belastet - waren die vergangenen Tage von der Konzentration auf Unternehmenszahlen

Mehr

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment Start Stellen Sie sich vor: Sie zahlen 10 Jahre monatlich 100, Euro in einen Sparplan ein (100 x 12 x 10 Jahre), so dass Sie

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 31. Juli 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 31. Juli 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Kapitalmärkte haben die griechische Krise weitgehend verarbeitet, doch Ruhe ist nicht eingekehrt: Vor allem der spektakuläre Kursverfall an den chinesischen Börsen hat

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Viel Spaß beim Lesen wünscht. Ihr Portfoliomanagement Union Investment Privatkunden. Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Viel Spaß beim Lesen wünscht. Ihr Portfoliomanagement Union Investment Privatkunden. Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach der Europäischen Zentralbank hat auch die US- Notenbank die Kapitalmärkte überrascht - wenn auch mit gegenteiliger Aussage. Stellte die EZB noch eine Lockerung der Geldpolitik

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 21. August 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 21. August 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Sorge um das chinesische und damit auch das Welt- Wirtschaftswachstum haben erneut für Unruhe an den Märkten gesorgt. Zur Abwertung des Yuan durch die Notenbank in Peking

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, in Griechenland hat der Linkspopulist Alexis Tsipras die Parlamentswahlen gewonnen. Die Finanzmärkte hat das allerdings wenig beeindruckt. Allenfalls in Griechenland selbst

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

20. Februar 2012. Liebe Leserinnen, liebe Leser,

20. Februar 2012. Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Ölpreis kletterte in den letzten Tagen kräftig nach oben. Das Autofahren ist somit deutlich teurer geworden. Im Thema der Woche dazu einige Anmerkungen. An den Aktienmärkten

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Deutsche Aktienindex (DAX) überschritt zeitweise die 10.000er Marke. Wie geht es nun weiter? Dazu ein paar Gedankengänge im Thema der Woche. Einhergehend mit der politisch

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, an den Aktienmärkten setzte sich in der Berichtswoche per saldo eine freundliche Tendenz durch. Die Rentenmärkte hatten hingegen Verluste hinzunehmen, die zum Wochenschluss

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, in dieser Woche drehte sich alles um die Sitzung der US- Notenbank. Im Vorfeld der Entscheidung zeigten sich Anleger zurückhaltend und veräußerten ihre Positionen, was sowohl

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Heftige Korrektur am Rentenmarkt, deutliche Korrektur am deutschen Aktienmarkt. Indexpunkte 13000. 8000 Okt. 14. Nov. 14. Feb. 15. Jan.

Heftige Korrektur am Rentenmarkt, deutliche Korrektur am deutschen Aktienmarkt. Indexpunkte 13000. 8000 Okt. 14. Nov. 14. Feb. 15. Jan. Zinslos glücklich? Dr. Holger Bahr, Leiter Volkswirtschaft 1.05.0 Heftige Korrektur am Rentenmarkt, deutliche Korrektur am deutschen Aktienmarkt Rendite 10-jähriger Bundesanleihe %p.a. 1,0 Deutscher Aktienindex

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser, in dieser Ausgabe des InvestmentTickers präsentieren wir Ihnen den UniFonds.

Liebe Leserinnen, liebe Leser, in dieser Ausgabe des InvestmentTickers präsentieren wir Ihnen den UniFonds. Liebe Leserinnen, liebe Leser, in dieser Ausgabe des InvestmentTickers präsentieren wir Ihnen den UniFonds. Der traditionsreiche Fonds investiert hauptsächlich in deutsche Unternehmen, die durch ihre internationale

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Welle von Fusionen und Übernahmen rollt zwar schon seit geraumer Zeit, aber die vergangenen Tage waren dennoch bemerkenswert. Es kam zu einer wahren Flut von sogenannten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Markets Weekly 15.04.2016

Markets Weekly 15.04.2016 Seite 1 von 5 Aktienmärkte DAX erobert die Marke von 10.000 Punkten zurück Es stellt sich die Frage, was die Ursache und was die Wirkung war, aber das Ergebnis fällt positiv aus. Im Wochenverlauf stieg

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

PrivatFonds-Managementbericht per 31. Dezember 2015. Das Kapitalmarktumfeld Rückblick und Ausblick

PrivatFonds-Managementbericht per 31. Dezember 2015. Das Kapitalmarktumfeld Rückblick und Ausblick PrivatFonds-Managementbericht per 31. Dezember 2015 Das Kapitalmarktumfeld Rückblick und Ausblick Kapitalmarktumfeld im Rückblick 1. Januar bis 31. Dezember 2015 Zentralbanken treiben die Rentenmärkte

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Dow Jones 15.735-0,9% -5,1% EuroStoxx 50 3.014-0,5% -3,1% Dax 30 9.306-0,9% -2,6% Nikkei 225 14.915-3,1% -8,4% Euro-Leitzins 0,25 -- --

Dow Jones 15.735-0,9% -5,1% EuroStoxx 50 3.014-0,5% -3,1% Dax 30 9.306-0,9% -2,6% Nikkei 225 14.915-3,1% -8,4% Euro-Leitzins 0,25 -- -- Liebe Leserinnen, liebe Leser, die internationalen Aktienmärkte gaben in den letzten Tagen etwas nach, da risikobehaftete Anlageklassen etwas weniger gefragt waren. Die jüngsten Unternehmensdaten fielen

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

PrivatFonds-Managementbericht per 30. Juni 2015. Das Kapitalmarktumfeld Rückblick und Ausblick

PrivatFonds-Managementbericht per 30. Juni 2015. Das Kapitalmarktumfeld Rückblick und Ausblick PrivatFonds-Managementbericht per 30. Juni 2015 Das Kapitalmarktumfeld Rückblick und Ausblick Kapitalmarktumfeld im Rückblick 1. Januar bis 30. Juni 2015 Rentenmärkte Die europäischen Staatsanleihemärkte

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Nachhaltigkeitskonferenz 2015 Wie finanzieren wir zukünftig eine nachhaltige und innovative Wirtschaft sind Green Bonds die Lösung? Dr.

Nachhaltigkeitskonferenz 2015 Wie finanzieren wir zukünftig eine nachhaltige und innovative Wirtschaft sind Green Bonds die Lösung? Dr. Nachhaltigkeitskonferenz 2015 Wie finanzieren wir zukünftig eine nachhaltige und innovative Wirtschaft sind Green Bonds die Lösung? Dr. Frank Engels Leiter Portfoliomanagement Renten Union Investment Privatfonds

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Januar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13-0,3% 0,0% Realzins

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Februar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13 0,1% -0,1% Realzins

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung November 2013 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 11.95 10.98 09.01 08.04 07.07 06.10 05.13 1,3% 0,6% Realzins

Mehr

Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers

Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers EM-Anleihen mit Short Duration Timing Probleme vermeiden EM die Story im Schnelldurchlauf Effizienz deshalb sind Short Duration

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, in der Berichtswoche konnten Aktien leicht hinzugewinnen, wenngleich der Automobilsektor zum Wochenschluss etwas auf die Stimmung drückte. Die US- Quartalsdaten der Unternehmen

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. Januar 2016

Charts zur Marktentwicklung. Januar 2016 Charts zur Marktentwicklung Januar 2016 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13 0,3% 0,0% Realzins

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, auf die wirtschaftlich schwierige Lage Russlands haben nunmehr die Ratingagenturen reagiert. Nach der Herabstufung von Russlands Fremdwährungsverbindlichkeiten wurden in

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr