MAGAZIN DER ESG ELEKTRONIKSYSTEM- UND LOGISTIK-GMBH I/15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MAGAZIN DER ESG ELEKTRONIKSYSTEM- UND LOGISTIK-GMBH I/15"

Transkript

1 MAGAZIN DER ESG ELEKTRONIKSYSTEM- UND LOGISTIK-GMBH I/15 Schwerpunktthemen ESG: Lösungen und Services für Cyber Security SeLa meistert erste Bewährungsprobe ESG: A400M- Materialmanagement Regeneration Sea Lynx Cockpit Procedure Trainer ESG: Partner für Induktives Laden auf der CES 2015 Vehicle to grid Fahrzeuge als Energiespeicher für intelligente Stromnetze

2 2 & 3 SPEKTRUM I/15 Autonomes Fahren, Connectivity, Testbetrieb unbemannter fliegender Systeme für die Paket zustellung, Agenda Rüstung, Materialversorgung und Material management, wachsende Bedrohung durch (Cyber-)Terrorismus, fragile Sicher heitslage in Osteuropa und im Nahen und Mittleren Osten, Konsolidierung der europäischen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie, Energiewende,... Schlagwörter die die aktuellen, teils tiefgreifenden Veränderungen skizzieren. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sind mehr denn je gefordert, Antworten zu finden und Entscheidungen zu treffen, die die Sicherheit und den Wohlstand in Deutschland und Europa festigen und ausbauen. Dies kann nur gemeinsam gelingen und bedarf höchsten Engagements aller bei nicht einfacher werdenden Rahmenbedingungen in einer vernetzten Welt. Vernetzung, Vielfalt, Komplexität, Sicherheit alles Begriffe, die eng mit unserer täglichen Arbeit in den unterschiedlichsten Projekten für unsere zivilen und militärischen Kunden verbunden sind. Sie spiegeln Herausforderungen unserer Zeit wider und motivieren uns gleichzeitig Tag für Tag, tragfähige Lösungen zu entwickeln. In dieser SPEKTRUM-Frühjahrsausgabe finden Sie aktuelle Beiträge, die beispielhaft für die Vielfalt unseres Portfolios und die Fähigkeiten unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind. Grundlage des Erfolgs der ESG ist und bleibt unsere Positionierung als nationales hardware-neutrales und eigenständig agierendes Unternehmen in Verbindung mit dem Bekenntnis zum echten Mehrwert für unsere Kunden und Partner! In diesem Sinn wünsche ich Ihnen eine gewinnbringende Lektüre und uns allen ein weiterhin erfolgreiches Jahr. INHALTSVERZEICHNIS ESG: Lösungen und Services für Cyber Security Raketenwerfer MARS II erfolgreich an ADLER III angebunden SeLa meistert erste Bewährungsprobe ESG: A400M-Materialmanagement Regeneration Sea Lynx Cockpit Procedure Trainer BwFuhrparkService GmbH entscheidet sich für OSIMA Anforderungsmanagement mit Methode ESG: Partner für Induktives Laden auf der CES 2015 Vehicle to grid Fahrzeuge als Energiespeicher für intelligente Stromnetze 10 Jahre gewerbliche Unterstützung für die Abteilung Verkehr und Transport im Logistikzentrum der Bundeswehr Das IT-Dienstleistungszentrum des Freistaats Bayern (IT-DLZ) beauftragt die ESG Consulting ESG-Veranstaltungskalender 2015 English Summary Ihr IMPRESSUM Kai Horten, im April 2015 Herausgeber Verantwortlich für den Inhalt Mitarbeiter dieser Ausgabe Gestaltung Druck Auflage Fotos ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Livry-Gargan-Straße 6, Fürstenfeldbruck Tel , Ulrich-Joachim Müller (UJM) Unternehmenskommunikation Stefan Fichtinger (SF), Carsten Gudehus (CG), Ingo Holzhäuser (IH), Helko Kögel (HK), Oliver König (OK), Frieder Müller (FM), Gunther Reschke (GR), Johannes Seeberger (JS), Karl Stocker (KS), Christian Stöckle (CS) ESG Design & Medien Seismografics JK GmbH, Unterschleißheim 2500 Alle Abbildungen ESG, wenn nicht anders angegeben.

3 ESG: Lösungen und Services für Cyber Security Neues ESG-Serviceangebot führt Behörden und Unternehmen sicher durch die digitale Transformation Mit ihren neuen Cyber Security Services vereint ESG die Fähigkeiten von IT-Sicherheitsspezialisten der gesamten ESG-Gruppe und Cyber- Sicherheits-Experten aus einem Netzwerk von derzeit fünf führenden Technologiepartnern in einem Portfolio. Zum Team gehören Berater, Auditoren, IT-Architekten, Entwicklungs- und Betriebsspezialisten ebenso wie Ethical Hacker, die im Verbund mögliche Schwachstellen innerhalb der IT aufspüren und maßgeschneiderte, tragfähige Lösungen entwickeln. Die ESG vereint mit dem Netzwerk Center of Cyber Security Excellence (CCSE) die erforderlichen komplementären Kompetenzen und Fähigkeiten in einem starken Team made in Germany. In den kommenden Monaten garantiert ein umfangreiches Lösungs- und Dienstleistungsangebot Kunden aus der Industrie oder dem öffentlichen Auftraggeber eine reibungslose digitale Transformation und eine zielgerichtete Umsetzung von strategischen Sicherheitsmaßnahmen für die Technologiefelder der Zukunft: von Secure Smart Grids, Cyber Analytics, Cloud Computing und Internet of Things (IoT) bis hin zu Cyber Physical Systems. Das von Chancen getriebene Netzwerk wird kontinuierlich mit weiteren leistungsfähigen nationalen Partnern komplettiert. Aufgrund der schnellen Verbreitung von Cyberkriminalität in den vergangenen Jahren hat sich die IT-Sicherheit für Unternehmen auf der ganzen Welt zu einer Herausforderung mit höchster Priorität entwickelt. Allein zwischen 2013 und 2014 wuchs laut Global Report on the Cost of Cybercrime des Ponemon Institute die Anzahl von Cyberangriffen weltweit um 120 Prozent, während die geschätzten Kosten für Unternehmen im Durchschnitt um zehn Prozent auf 7,6 Millionen US- Dollar pro Jahr gestiegen sind. Da Hacker, aber auch gegnerische Geheimdienste, über ein immer besseres Verständnis ihrer Zielsysteme verfügen, bedeuten ihre präzisen und gezielten Angriffe nicht nur immense finanzielle Schäden, sondern auch eine Bedrohung von Reputation und Sicherheit der Unternehmen sowie

4 4 & 5 SPEKTRUM I/15 vielfältige neue gesellschaftliche Herausforderungen. Der Cyber Security-Ansatz der ESG konzentriert sich auf die Entwicklung und Bereitstellung von vorgefertigten Lösungen, die angepasst an neue Entwicklungen in der Informationstechnik in den einzelnen Zielmärkten repliziert werden können. Es sind außerdem neue Sicherheitslösungen geplant, beispielsweise eine Intelligente IP-Sonde oder Security Level Testing as-a-service (Cyber Lab). Diese ermöglichen Unternehmen bspw. einen Cloud-basierten Ansatz und erleichtern die Implementierung von wirksamen Sicherheitsanwendungen. HK Mit ESG Cyber Security & Intelligence Schwachstellen der digitalen Transformation schließen Cyber Security ist Informationssicherheit und IT-Sicherheit im Cyberraum. Unter Cyber Intelligence verstehen wir Informationsgewinnung und Aufklärung (Cyber Threat Intelligence), um u.a. ein umfassendes Lagebild (Cyber Situational Awareness) zu erhalten. Der Begriff Cyber steht hierbei für den virtuellen Raum aller auf Datenebene mit dem Internet vernetzten IT-Systeme. Daher verstehen wir unter Cyber Security mehr als die klassische IT-Sicherheit. Dazu zählen: } CYBER SECURITY STRATEGY (Beratung) } CYBER THREAT INTELLIGENCE MANAGEMENT (Methoden und Technologie) } CYBER TRAINING CENTER & CRI- SIS MANAGEMENT (Simulation & Training) } SECURITY POLICY, DESIGN & IN- TEGRATION (Konzept und Systemintegration) } MANAGED SECURITY SERVICES (Sicherer Betrieb) } CYBER SECURITY LIVING LAB (Cyber Labor und Security Practice) } ASSESSMENT, AUDIT, REVISION (Konformitätsprüfstelle, Gutachten) In diesem Umfeld entwickelt und betreut die ESG seit vielen Jahren kundenspezifische IT-Systeme und verfügt über eine Vielzahl an sicherheitsüberprüften Spezialisten für sensitive Projekte, in denen hochkomplexe Werkzeuge und Methoden der Cyber Intelligence, IT-Sicherheit und Geo-IT zum Einsatz kommen. Erfahren Sie mehr unter Raketenwerfer MARS II erfolgreich an ADLER III angebunden Anfang Dezember wurde im Rahmen der Technischen Leistungsprüfung ADLER die Anbindung des Raketenwerfers MARS II an das Führungsund Waffeneinsatzsystem (FüWES) der Streitkräftegemeinsamen Taktischen Feuerunterstützung (STF) AD- LER III erfolgreich abgenommen. Die Abnahme erfolgte in Anwesenheit des Auftraggebers (BAAINBw) und der Systembetreuer des Dezernats Softwarepflege- und -änderung des Ausbildungsbereichs Streitkräftegemeinsame Taktische Feuerunterstützung/ Indirektes Feuer (AusbBer STF/IndirF; vormals Artillerieschule) mit einem Raketenwerfer MARS der Bundeswehr. Der Raketenwerfer MARS ist ein Mehrfachraketenwerfer, der neben Übungsraketen auch Minenraketen zur Verlegung von Sperren verschießen sowie GPS-gelenkte hochpräzise Munition (GMLRS) auf eine Entfernung von über 80 km ins Ziel bringen kann. Mit der Anbindung des Raketenwerfers steht dem Datenfunkverbund ADLER III neben Mörser und Panzerhaubitze 2000 ein weiteres wichtiges Wirkmittel für das Indirekte Feuer uneingeschränkt zur Verfügung. Dies verstärkt nochmals den wichtigen Beitrag, den ADLER III zur Befähigung der Streitkräfte zur Vernetzten Operationsführung (NetOpFü) leistet. Mit dem erfolgreichen Projektabschluss stellte die ESG erneut ihre Leistungsfähigkeit im Bereich STF unter Beweis. Die taktisch-operationellen Forderungen und technischen Anforderungen wurden im Zeit- und Kostenrahmen nutzergerecht umgesetzt und in das existierende System integriert. Ein wesentlicher Faktor für den Projekterfolg begründet sich dabei auch durch die jahrelange partnerschaftliche und enge Zusammenarbeit mit dem öffentlichen Auftraggeber im BAAINBw sowie den verantwortlichen Nutzer- und Systembetreuern des AusbBer STF/IndirF, der zentralen Einrichtung für die Streitkräftegemeinsame Taktische Feuerunterstützung. IH

5 SeLa meistert erste Bewährungsprobe Die ESG hat die Entwicklung des Staublandesystems erfolgreich abgeschlossen. Hubschrauber zeichnen sich durch ihre hohe Mobilität und Flexibilität im Einsatz aus sie sind wesentlicher Bestandteil taktischer Operationen und Schutzkomponente für Soldaten, ebenso wie für zivile Einsatz- und Rettungskräfte. Für den Missionserfolg ist ausschlaggebend, wie schnell Hubschrauber am kurzfristig zugewiesenen Einsatzort sicher landen und wieder starten können. Gerade in ariden Gebieten ohne erschlossene Infrastruktur führt der konstruktionsbedingte Rotorabwind bei Starts, besonders stark jedoch bei Landungen, zur Aufwirbelung von Sand, Staub oder Schnee. Dieser als Brown Out beziehungsweise in Verbindung mit Schnee als White Out bekannte Effekt birgt die Gefahr des Verlusts der räumlichen Orientierung des Piloten, was zu einem Landeabbruch oder gar zu Flugunfällen und der Gefährdung von Mensch und Material führen kann. Mit dem Ziel, die Sicherheit der eingesetzten Kräfte und deren Missionserfolg signifikant zu erhöhen, hat die ESG das System Sensorgestützte Landehilfe (SeLa) entwickelt: Mit SeLa wird der Pilot während der gesamten Start- oder Landephase umfassend und präzise über die Lage des Hubschraubers im Raum informiert. Die staubdurchdringenden Radarsensoren von SeLa sind in der Lage, die Höhe des Luftfahrzeugs genau zu bestimmen. Das System liefert die Höhe über Grund, Sinkrate, Horizontalgeschwindigkeit und -beschleunigung in Betrag und Richtung, Entfernung und Richtung zur geplanten Landezone, Roll- und Nickwinkel, Heading sowie die GPS-Koordinaten. Alle Informationen werden exakt erfasst und dem Piloten mittels hierfür besonders geeigneter Symbologie auf dem Helmet Mounted Display, sowie dem Multi Function Display im Instrumentenbrett des Cockpits zur Anzeige gebracht. Zwei Unterrumpfkameras, die ihre Bilder auf Displays in den Innenraum des Hubschraubers übertragen, stellen sicher, dass zusätzlich zur Radartechnologie die Hindernisfreiheit des Ladeplatzes auch optisch von der Besatzung geprüft werden kann. SeLa unterstützt den Piloten maßgeblich, die Referenz zum Boden jederzeit beizubehalten und somit trotz schwierigster Sichtbedingungen in ariden Gebieten sichere Starts oder Landungen durchzuführen. Seine erste Bewährungsprobe absolvierte das Staublandesystem im Rahmen einer Testflugkampagne, die im Juni 2014 auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz stattfand. Der Truppenübungsplatz wird aufgrund seines sandigen Bodens regelmäßig von Piloten der Bundeswehr genutzt, um Staublandungen zu üben. Die zu diesem Zeitpunkt für die Zulassung zuständige Wehrtechnische Dienststelle 61 aus Manching führte im Rahmen der Kampagne mehr als 40 solcher Staublandungen durch. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse führten im Anschluss zu einer optimierten Anpassung des Überblendverhaltens des Kamerasystems für besonders herausfordernde Lichtverhältnisse. Mit dem System Final Qualification Review am 7. November 2014 konnte das Team der ESG die Entwicklung der sensorgestützten Landehilfe erfolgreich abschließen. Dabei stellte der Auftraggeber fest, dass sowohl das SeLa-Kernsystem als auch das Kamerasystem bei Tag und Nacht uneingeschränkt funktionsfähig sind. Am Ende dieses Entwicklungsprojektes blickt das SeLa-Team auf insgesamt 58 Geräte- und Systemreviews zurück und hat mit Erreichen dieser Meilensteine nun auch formal den Entwicklungsvertrag SeLa erfüllt. Im Rahmen des Serienvertrages für SeLa wurde der so genannte Zellenlose Anteil bereits an den Kunden ausgeliefert, während parallel die Einrüstung des Zellenfesten Anteils in den Hubschrauber CH-53GS gemeinsam mit unserem Konsortialpartner Airbus Helicopters weiter voranschreitet (rund 2/3 aller vorgesehenen Luftfahrzeuge wurden bereits für SeLa umgerüstet). In der nun bevorstehenden Eignungsprüfung der Bundeswehr wird SeLa auch bei White Out-Bedingungen eingesetzt im Sommer dieses Jahres folgt dann eine abschließende Staubkampagne. Nach der Auswertung dieser Flüge kann dann die finale Zulassung des SeLa-Gesamtsystems erklärt werden. Damit die sicherheitssteigernden Funktionalitäten des SeLa-Systems nicht auf den Einsatz in einem Luftfahrzeugmuster begrenzt bleiben, ermittelt das SeLa-Team im Rahmen einer technischen Untersuchung die Möglichkeiten zur Integration von SeLa zunächst in weitere Hubschraubermuster der Bundeswehr. Darüber hinaus wird die Nutzung des staubdurchdringenden Radarhöhenmessers in weiteren Anwendungsfällen und bei anderen Kunden ein bedeutender Schwerpunkt zusätzlicher Studien sein. Gleichzeitig entwickelt die ESG die Sensorik mit dem Ziel weiter, die Leistungsfähigkeit bei kleineren Abmessungen zu erhöhen und das System luftfahrtrechtlich umfassend zu zertifizieren. Dieses hochkomplexe Projekt, bei dem gemeinsam mit dem Auftraggeber auch manche Widrigkeit überwunden werden musste, unterstreicht insgesamt einmal mehr die Leistungsfähigkeit der ESG als verlässlicher Technologie- und Innovationspartner der Bundeswehr für richtungsweisende Missionsavionik und Missionsausrüstung. CG

6 6 & 7 SPEKTRUM I/15 ESG: A400M-Materialmanagement Mit der Übergabe des ersten A400M hat für die deutsche Luftwaffe nicht nur ein lang erwartetes neues Kapitel im Lufttransport begonnen, sondern für die ESG mit Jahresbeginn 2015 auch die intensiv vorbereitete operative Phase im Projekt A400M-Materialmanagement. Die langjährige Erfahrung und die guten Referenzen der ESG auf dem Gebiet des Material- und Ersatzteilmanagements, das durchdachte Konzept, ein fundiertes Prozess-Know-how und die Verfügbarkeit moderner logistischer IT-Lösungen waren ausschlaggebend für Auswahl der ESG in diesem Projekt. Mit der Airbus Defence and Space wurde eine Zusammenarbeit vereinbart und ein gemeinsames Angebot unter Führung von Airbus Military S.L. im Januar 2014 eingereicht. Im Mittelpunkt des ESG-Vertrags steht die Betreuung des Lufttransportgeschwaders LTG62 am Standort Wunstorf bei Hannover in allen Belangen des Materialmanagements bei der Versorgung der in den kommenden Jahren auf 40 Maschinen anwachsenden deutschen A400M-Flotte mit Ersatz- und Austauschteilen. Der Projektstart erfolgte im Mai 2014, die Sicherstellung der Betreuung startete im September 2014 mit einem ESG- Team in Hannover. In den Folgemonaten wurde der Ersatzteilerstbedarf eingelagert, um zum Ende des Jahres 2014 an das LTG62 die Bereitschaft zur Versorgung zu melden. Dabei umfasst der ESG- Leistungsanteil insbesondere: 1. Die Übernahme der Materialstammdaten (ASD S2000M), den Aufbau des entsprechenden Datenbestands und die Überprüfung der gelieferten Datensätze 2. die Bereitstellung und Betreuung einer webbasierten IT-Lösung zur Lagerverwaltung und Materiadisposition 3. das Material-Anforderungs- und Reparaturmanagement im Rahmen der Aufrechterhaltung der Kreislaufreserve und der Einsatzbereitschaft der Flotte 4. die Erstellung von kurz- und langfristigen Prognosen über den Ersatzteilfolgebedarf auf der Grundlage der Materialeigenschaften, der Flugzeugkonfigurationen und der konkreten Einsatzplanungen sowie 5. ein kontinuierliches Controlling und Reporting insbesondere gegenüber dem BAAINBw zu allen Belangen des A400M-Materialmanagements. Neben Airbus Defence and Space S.A. und der ESG wurden die weiteren Industriepartner DB-Schenker AG für den Betrieb des deutschen A400M- Materiallagers in Hannover-Langenhagen, die Firma DHL als Transportdienstleister sowie die Firma Cobra für das Management der Bodendienst-, Prüfgeräte und Sonderwerkzeuge beteiligt. Neben den kontinuierlich über die Projektlaufzeit zu erbringenden Leistungen realisiert die ESG weitere initiale Leistungspakete zur } qualifizierten Übernahme von ca Ersatzteilpositionen des mit dem Hauptvertrag beschafften Ersatzteilerstbedarfs } Definition der Prozesse und Arbeitsabläufe sowie zu ihrer Einarbeitung die verschiedenen Verfahrenshandbücher der beteiligten Partner } Erstellung eines IT- und Sicherheitskonzeptes sowie } Realisierung einer Lösung zur luftfahrtrechtlichen Nachweisführung für lebenslaufaktenpflichtige Bauteile Das Projekt hat nicht nur für die Luftwaffe einen besonderen Stellenwert, sondern ist insbesondere wegen der gegenwärtigen Diskussionen zur Einsatzbereitschaft der Bundeswehr und zur Verlässlichkeit ihrer Industriepart-

7 Airbus (Verantwortung für den Gesamtprozess) Material-Management ( ESG-IT ) MÜ-/MR-Stelle Lagermanagement Infrastrutur-Services MÜ-/MR-Stelle Controlling & Reporting Lokaler Transport MÜ-/MR-Stelle Lagerbewirtschaftung Airbus Customer Desk ( Airbus IT ) Quality Acceptance Controlling & Reporting Hersteller OEM Infrastrutur-Services Transportlogistik (DEU, EU, weltweit) Controlling & Reporting Darstellung des Informationsflusses mit ESG-Anteil (blau markiert) ner auch für die ESG von außerordentlicher Bedeutung, betont Christoph Weber, Leiter der Division Aerosystems der ESG. Dieser besonderen Bedeutung sind wir uns alle täglich bewusst, so Dr. Ingo Eickmann, Leiter des Geschäftsfeldes Flugzeug- und UAV-Systeme, weiter. Das betrifft in allererster Linie unsere Mitarbeiter im Projekt sowohl vor Ort in Wunstorf als auch hier in Fürstenfeldbruck, die Projektleitung, aber auch das Management unseres Unternehmens. Eine besondere Herausforderung für das Projekt, aber auch eine besondere Stärke der ESG resultiert aus dem interdisziplinären, die Geschäftsbereichsgrenzen überschreitenden Ansatz. Mit der Adaption und Bereit- stellung der seit Jahren beim Kunden Bundeswehr etablierten ESG-Systemlösung MDN pro für das Materialmanagement im Luftfahrtbereich leistet die Division Missionssysteme Land/ See einen Beitrag, der für den Erfolg des Projektes nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Hierbei ist auch die Zusammenarbeit mit dem langjährigen Geschäftspartner DB-Schenker sehr hilfreich. Die Materialbewirtschaftung und -versorgung für die erste Phase der Nutzung des neuen Transportflugzeugs der Luftwaffe wird somit bis Ende 2017, mit einer Verlängerungsoption bis Ende 2018, durch die ESG sichergestellt. OK Die ESG-Projektleitung bei der Besichtigung des A400M MSN18 der Luftwaffe in Wunstorf im März 2015 (v.l.n.r: Oliver König, Jörn Gasser, Michael Birke und der Leiter der Geschäftseinheit Transport- und Missionsflugzeuge der ESG, Gregor Zowierucha) Erster A400M der Luftwaffe im Hangar des LTG62 in Wunstorf A400M-Ersatzteillager alle Fotos dieses Artikels: Oliver König

8 8 & 9 SPEKTRUM I/15 Regeneration Sea Lynx Cockpit Procedure Trainer Die ESG hat die neue Generation des Cockpit Procedure Trainers für den Bordhubschrauber Sea Lynx an das Marinefliegergeschwader 5 in Nordholz übergeben. Nach der erfolgreichen Entwicklung und Einführung des Verfahrenstrainers (Cockpit Procedure Trainer, CPT) für den Bordhubschrauber Sea Lynx MK-88A im Jahr 2010 wurde die ESG vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) auch mit der Regeneration des Systems beauftragt. Nach über 7500 Betriebsstunden galt es, spezifische Hard- und Software zu ersetzen, um den erfolgreichen Betrieb im Marinefliegergeschwader 5 (MFG 5) in Nordholz weiterhin sicherzustellen. Im Rahmen der Regeneration haben die Experten für Simulation und Ausbildung der Division Aerosystems der ESG die bisherigen 4:3-Touchscreen-Monitore durch neue mit einem 16:10-Format ersetzt sowie die hierfür notwendige Rahmenkonstruktion des Simulators neu konzipiert und geliefert. Damit werden die Cockpit-Elemente noch realitätsnäher und übersichtlicher dargestellt, was nicht zuletzt die Akzeptanz der Nutzer und somit den Ausbildungserfolg nachhaltig erhöht. Dass die Akzeptanz bereits bisher ausgesprochen hoch war, zeigt die Tatsache, dass der CPT, obwohl ursprünglich nur für das fliegerische Personal entwickelt, mittlerweile auch durch das technische Personal genutzt wird, beispielsweise um verschiedene Fehlerfälle zu testen. Darüber hinaus ersetzten die Fachleute der ESG das obsolete Betriebssystem Windows XP durch Windows 7 und passten die bestehende Simulations-Software (ebenfalls aus dem Hause ESG) entsprechend an. Außerdem entwickelte und integrierte die ESG ein exakt auf die Anforderungen der Nutzer beim MFG 5 ausgerichtetes Szenario-Tool. Am 16. Dezember erfolgte die Abnahme durch die Verantwortlichen des BAAINBw und des MFG 5 in Nordholz, sodass die Aus- und Weiterbildung der Crew-Besatzungen des Sea Lynx nahtlos im neuen Jahr fortgesetzt werden konnte. Alle Beteiligten äußerten sich dabei sehr zufrieden über den bisherigen Projektverlauf sowie den erfolgreichen Projektabschluss im Rahmen der Regeneration des CPT beides geprägt durch die zielgerichtete, reibungslose und partnerschaftliche Zusammenarbeit des öffentlichen Auftraggebers, des MFG 5 als Nutzer und der ESG als industrieller Leistungserbringer. Die termingerechte Abnahme des Projekts Regeneration CPT belegt erneut die Integrationskompetenz und Verlässlichkeit der ESG als Technologie- und Innovations-Partner im Bereich Simulation und Training. CPT: Modulares Ausbildungsmittel effizient und effektiv: Der Cockpit Procedure Trainer dient in erster Linie dem Erlernen des Umgangs mit den verschiedenen Systemen und Bedienelementen des Hubschraubers in unterschiedli-

9 chen Situationen. Die hierfür notwendigen Anzeige- und Bedienelemente des CPT wurden daher so entworfen, dass sie der Realität möglichst nahekommen. Er besteht im Kern aus zwei Komponenten: Cockpit-Modul und Instructor Operating Station (IOS). Das Cockpit-Modul bildet mittels berührungsempfindlicher Bildschirme (Touchscreen-Monitore) das Cockpit des Hubschraubers nach. Hierbei wurde eine Anordnung gewählt, die dem nachzubildenden Cockpit hinsichtlich Position und Größe entspricht. Die berührungsempfindlichen Bildschirme ermöglichen alle für die Ausbildung notwendigen Ein- und Ausgaben (Steuerbefehle) der Crew. Die Ausbildung der Flugschüler erfolgt in zwei unterschiedlichen Modi: Dem Lehrer-Schüler-Modus und dem durch den Schüler selbst gesteuerten Modus. Im ersten Fall wird die Simulation durch einen Fluglehrer an der IOS gesteuert. Alternativ kann die Bedienung bei Abwesenheit des Lehrers auch durch einen Schüler im selbst gesteuerten Modus erfolgen. Hierbei werden dem Schüler durch Einschränkung der Zugriffsrechte jedoch nicht alle Steuerungsund Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt. Das System verfügt zusätzlich über eine tragbare Miniaturausgabe der IOS auf der Basis eines Tablet- PCs. Damit lässt sich die Simulation ebenfalls steuern der Ausbilder kann, ohne an einen bestimmten Platz gebunden zu sein, unter anderem Positionsdaten verändern oder Fehler einspielen. Neben der eigentlichen Cockpit-Darstellung sind weitere Monitore links und rechts am Cockpit-Modul angebracht. Diese stellen zusätzliche Informationen zu den Hubschraubersystemen dar. Der Schüler kann anhand von dynamischen Schaubildern den jeweiligen Zustand der einzelnen Systeme bildlich nachvollziehen. Die IOS ermöglicht auch das für den Lernerfolg besonders wichtige Debriefing der geflogenen Mission im Anschluss an eine Lerneinheit. Bedeutsame Funktionalität des Procedure Trainers ist daher die Aufzeichnung sämtlicher Ein- und Ausgaben. Zur Auswertung durch den Fluglehrer dient zusätzlich die automatische Prozeduren-Überwachung, bei der geprüft wird, inwieweit sich die Piloten an vorgegebene Abläufe im Cockpit gehalten haben. Der Prozeduren- Editor dient der Erstellung eigener Prozeduren und Missionen. Um den Schüler auf Ausnahmesituationen vorzubereiten, sind 200 vordefinierte Systemfehler, sogenannte Malfunctions, verfügbar. Diese aktiviert der Ausbilder entweder manuell oder sie werden zustandsbedingt automatisch ausgelöst. Dadurch lassen sich alle relevanten Normal Procedures sowie spezielle Emergency Procedures ein- und beüben. Zur Vorbereitung des taktischen Einsatzes des Sea Lynx verfügt der CPT zusätzlich über ein Szenario-Tool. Damit können komplexe taktische Szenarien beispielsweise zur U-Boot-Jagd mit Torpedos oder zum Einsatz der Anti- Schiffs-Lenkwaffe Sea-Skua entwickelt und bearbeitet werden. Das Tool verfügt über eine Datenbank mit einer Vielzahl von Über- und Unterwasserfahrzeugen sowie Flugzeugen und Hubschraubern, die realitätsgetreu miteinander interagieren. Der Ausbilder kann das Verhalten der Fahrzeuge jederzeit während der Simulation an der IOS verändern (Geschwindigkeit, Richtung etc.). Zur Vorbereitung auf die Simulationsstunden im CPT dienen die Sea Lynx Part Task Trainer (PTT) auf Basis handelsüblicher Laptops. Die PTT sind mit einer angepassten Version der Simulationssoftware sowie einer Komponente für Computer Based Training, die sich parallel zur Simulation betreiben lässt, ausgestattet. UJM BwFuhrparkService GmbH entscheidet sich für die Gefährdungsbeurteilung mit OSIMA Als Mobilitätsmanager bietet die Bw- FuhrparkService GmbH ein modernes und wirtschaftliches Mobilitätskonzept und schafft durch sichere und umweltfreundliche Fahrzeuge eine hohe Kundenzufriedenheit. 371 Mitarbeiter sowie über 800 beigestellte Kraftfahrer arbeiten in deutschlandweit verteilten Mobilitätscentern, Servicestationen, Servicepunkten und Unterstützungscentern, um das Flottenmanagement und die Mobilitätsbereitstellung für die Bundeswehr, ausländische Streitkräfte, Bundesbehörden und andere öffentliche Auftraggeber zu gewährleisten. Dieses weite Aufgabenspektrum stellt besondere Anforderungen an den Arbeitsschutz und die Unfallverhütung. Die BwFuhrparkService GmbH versteht Arbeitssicherheit als ständigen Prozess und integralen Bestandteil allen Planens und Handelns. Hierzu gehören sicheres Material, eine gefahrenfreie Infrastruktur, Gefährdungsermittlungen am Arbeitsplatz und darauf aufbauend geeignete vorbeugende Schutzmaßnahmen. Die ESG unterstützt die BwFuhrparkService GmbH bei diesem Prozess mit Hilfe einer modernen Softwarelösung. OSIMA Professional vermag auf Basis einer einheitlichen Datenbank spezifische Gefährdungsbeurteilungen an unterschiedlichen Standorten nach gesetzlichen Vorgaben durchzuführen. CS Besonderheiten von OSIMA Professional } Integration von IETD-Daten } Zertifizierte Schnittstelle zum EEPM-Modul von SAP } Integriertes aktuelles Gesetzesmonitoring } Datenbankgestützte systematische Gefährdungsbeurteilung } Gefahrstoffmanagement } Prüffristen- und Hardwaremanager } Dokumentation, Maßnahmenmanagement und Terminüberwachung } Flexible Reports und Analysen } Zeitersparnis durch rationale Wiederholungsprüfung

10 10 & 11 SPEKTRUM I/15 Anforderungsmanagement mit Methode Voraussetzung für effiziente und erfolgreiche Entwicklung im Automotive-Bereich Wie viel Anforderungsmanagement braucht (m)ein Unternehmen? Grundsätzlich werden Anforderungsmanagement-Methoden heute in jedem Unternehmen eingesetzt bewusst oder unbewusst. Schließlich müssen die Anforderungen der Kunden an ein Produkt oder eine Dienstleistung möglichst exakt erfüllt werden. Scheinbar können Unternehmen am Markt bestehen und sind erfolgreich, ohne jemals das Thema Anforderungsmanagement explizit behandelt zu haben. Dies ist sicher ein Trugschluss, denn die Mehrheit kann ohne zielgerichtetes und strukturiertes Anforderungsmanagement nicht dauerhaft erfolgreich sein. Diese Erkenntnis setzt sich zunehmend durch, so dass letztlich bei den meisten Unternehmen das Thema die erforderliche Bedeutung erfährt. Methoden O : = neutral + : = wichtig ++ : = sehr wichtig Geringe Stakeholderanzahl Geringe Komplexität Geringe Stakeholderanzahl Hohe Komplexität Hohe Stakeholderanzahl Geringe Komplexität Hohe Stakeholderanzahl Hohe Komplexität Stakeholderanalyse Dokumentierte Anforderungen Review von Anforderungen Priorisierung von Anf Erhebungstechniken Definierte Produktentwicklungsprozesse Versions-/Konfigurations-/ Änderungsmanagement von Anforderungen Modellierungstechniken Traceability von Anforderungen Scoping Notwendigkeit von Anforderungsmanagement-Methoden in Abhängigkeit der Faktoren Stakeholderanzahl und Komplexität des Entwicklungsgegenstandes Faktoren für den Einsatz von Methoden des Anforderungsmanagements Für die Betrachtung der Notwendigkeit des Einsatzes von Anforderungsmanagement-Methoden hilft es, dessen Hauptziel Schaffen eines gemeinsamen Verständnisses bezüglich des Entwicklungsgegenstandes zwischen allen Betroffenen (Stakeholdern) zu betrachten. Demnach lässt sich feststellen, dass zwei Faktoren entscheidend für den Nutzen von strukturierten Methoden des Anforderungsmanagements sind. Zum einen die Anzahl der Stakeholder, zum anderen die Komplexität des Entwicklungsgegenstandes. Methoden, Prozesse und Tools im Anforderungsmanagement in Abhängigkeit der Faktoren In der obigen Tabelle werden einige Methoden des Anforderungsmanagements aufgezählt und in Abhängigkeit zur Relevanz der beiden oben genannten Faktoren dargestellt. Diese Tabelle darf jedoch auf keinen Fall verallgemeinert werden. Deshalb wird auch nicht angegeben, dass eine Methode ungeeignet in einer bestimmten Faktoren-Konstellation ist. Die Tabelle soll vielmehr Hinweise geben, wann eine Methode an Bedeutung gewinnt. Methoden, Tools und Prozesse im Anforderungsmanagement eine Investition in die Zukunft Viele Projekte fangen in der Regel klein an. Das heißt mit einer überschaubaren Anzahl von Personen, die an der Entwicklung beteiligt sind und mit einer relativ geringen Komplexität des Entwicklungsgegenstandes. Selbst wenn die Anzahl der Stakeholder im Laufe der Zeit ansteigt und die Komplexität des Entwicklungsgegenstandes zunimmt, erscheint manchmal die Investition in strukturierte Anforderungsmanagement-Methoden als übermäßig bürokratisch. Diese Meinung wird leider auch häufig von erfahrenen Entwicklern vertreten. Da diese meist den Beginn der Entwicklung mitbekommen haben, erscheint ihnen auch die Erfordernis der Anforderungsmanagement-Methoden nicht notwendig. Auftretende Defizite im Anforderungsmanagement werden erst schleichend und im Laufe der Zeit offensichtlich, wenn beispielsweise die erfahrenen Entwickler aus dem Projekt ausscheiden. Es häufen sich Fehler, die durch Änderungen am Entwicklungsgegenstand hervorgerufen werden, und die Wartbarkeit wird zunehmend problematischer. Ein gutes praktisches Beispiel sind hier die Elektrik-/Elektroniksysteme im Automotive Bereich, die über die Jahrzehnte hinweg immer komplexer geworden sind bei gleichzeitig wachsender Zahl der beteiligten Entwicklungsingenieure. Nach zum Teil massiven Qualitätsproblemen und einer damit verbundenen Kostenexplosion in diesem Bereich seit Ende der 1990iger Jahre hat Anforderungsmanagement nach der Überwindung anfänglicher Akzeptanzprobleme nun bei fast allen Automobilherstellern Eingang gefunden. Strukturierte Methoden, um unter anderem Anforderungen zu ermitteln, zu spezifizieren, zu modellieren und zu reviewen sind deshalb aus den dortigen Entwicklungsabteilungen heute nicht mehr wegzuzudenken. Diese Entwicklung unterstützt die ESG seit vielen Jahren in unterschiedlichsten Projekten namhafter OEM. Unsere Experten konzipieren und implementieren prozess-, methoden- und toolbasierte Lösungen im Requirements Engineering. Wir übernehmen das operative Anforderungsmanagement in der Produktentwicklung und bieten Supportleistungen. SF

11 ESG: Partner für Induktives Laden auf der CES 2015 Jedes Jahr präsentieren die führenden Elektronik- und Softwareunternehmen ihre Produktneuheiten und Innovationen aus verschiedenen Bereichen der Unterhaltungs- und Automobilindustrie auf der CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas. Eine der zahlreichen Innovationen war ein BMW i8 mit induktivem Ladesystem. BMW verfolgt das Ziel, mittelfristig E-Fahrzeuge und Plug-in-Hybride auch mit einer kabellosen Ladefunktionalität auszustatten und ihren Kunden anbieten zu können. Das in Las Vegas ausgestellte kabellose Ladesystem besteht aus zwei Komponenten: einer Primärspule unterhalb des Fahrzeugs und einer Sekundärspule im Fahrzeugboden. Die Energieübertragung findet statt, indem das von der Primärspule erzeugte elektrische Wechselfeld von der Sekundärspule aufgenommen wird. Es wird eine Leistung von 3,7 kw übertragen, mit einem Wirkungsgrad von zirka 90%. Die Ladedauer ist vergleichbar mit der des kabelgebundenen Ladesystems und beträgt bei dem BMW i8 zirka 2-3 Stunden. Langfristig soll eine Steigerung der Leistung auf 7,4 kw erreicht werden. Die Automotive-Ingenieure der ESG bauten für die CES einen Serien-i8 zum Demonstrationsfahrzeug um. Dafür musste der Fahrzeugboden angepasst und eine Halterung für die Primärspule angefertigt werden. Das Ladesystem wurde in das bestehende Hochvoltsystem eingebunden. Darüber hinaus entwickelte die ESG ein CAN-Bus-Gateway, um das Ladesystem in das i8-bordnetz zu integrieren. Der komplette elektrische und mechanische Einbau konnte durch das Team innerhalb kürzester Zeit (3 Monate) im ESG-eigenen Systemintegrations- Park (SIP) in Garching realisiert werden. Mit diesem Projekt unterstreicht die ESG einmal mehr ihre besonderen Fähigkeiten als Engineering- und Integrationspartner der OEM für Mobilitäts-Projekte der Zukunft. FM Ein starkes Team für ein richtungsweisendes Projekt auf der Consumer Electronics Show, CES, in Las Vegas

12 12 & 13 SPEKTRUM I/15 Vehicle to grid Fahrzeuge als Energiespeicher für intelligente Stromnetze Die Automotive Division der ESG unterstützt richtungsweisendes Pilotprojekt in den USA Ein Konsortium führender Fahrzeughersteller, Unternehmen der Energieversorgung sowie Engineering- Dienstleister hat sich in den USA auf Initiative der School of Marine Science and Policy der University of Delaware unter dem Namen Grid on Wheels zusammengefunden, um die technische und wirtschaftliche Machbarkeit eines innovativen Verbundsystems von so genannten Smart Grids und Elektrofahrzeugen zu prüfen und zu bewerten. Grundlage des Projekts Vehicle to Grid (V2G) ist die Idee, die in Elektrofahrzeugen gespeicherte Energie in das Stromnetz einzuspeisen, wenn sie nicht zum Fahren benötigt wird. V2G ist eine Weiterentwicklung des Prinzips grid integrated vehicle, bei dem ein gesteuertes Aufladen eines Elektrofahrzeugs gerade dann geschehen soll, wenn ein Überschuss an Energie im Netz verfügbar ist. Die potenziellen Nutzeneffekte von Vehicle to Grid sind vielfältig: } die Erzeugung erneuerbarer elektrischer Energie und deren tatsächlicher Verbrauch können durch eine intelligente Zwischenspeicherung zeitlich entkoppelt werden regenerative Energie stünde so rund um die Uhr zur Verfügung } Spitzenlast-Kraftwerke können in größerem Umfang eingespart werden } aufwändige Maßnahmen bei der Netzkoppelung zur Netz- Frequenzsynchronisation können weitgehend entfallen In dem Projekt V2G werden auch potenzielle Einschränkungen der Fahrzeughalter berücksichtigt: } Mögliche Verkürzung der Batterie- Lebensdauer durch häufigere Lade-/Entladezyklen BMW MINI-E AC Propulsion ebox } Einschränkung der Nutzungszeiten des Fahrzeugs und der Flexibilität } Mögliche Reichweitenverminderung bei ungeplanter Fahrzeugad-hoc-Nutzung (keine vollgeladene Fahrzeugbatterie verfügbar) Angesichts der aufgezählten Einschränkungen und Chancen kann ein hoch-komplexes System, das die Basis für V2G bilden müsste, nur dann erfolgreich sein, wenn sämtliche Stellparameter in Echtzeit überwacht und intelligent gesteuert werden können. Dabei müsste sich die bisherige Rolle des klassischen Stromnetzes von der simplen Bereitstellung zur intelligenten Verteilung, Pufferung und Umverteilung wandeln die Stromnetze müssten nicht nur einen Energiefluss, sondern zugleich einen Informationsfluss ermöglichen. Für einen Großversuch für V2G wurden 26 Fahrzeuge für den dynamischen Kundenbetrieb und 12 Fahrzeuge für den statischen Dauerbetrieb mit der notwendigen Technik ausgestattet; diese sind auf dem Campus der Universität von Delaware zur Nutzung verfügbar. Längere Fahreinsätze werden von den Fahrern per Webapplikation angemeldet, um mit maximaler Batteriekapazität starten zu können. Für die Netzfrequenzstabilisierung werden die angeschlossenen Fahrzeugbatterien im Ladestand zwischen 65% SoC (state of charge) und 85% SoC betrieben, sodass typische Pendelfahrten (ca. 30 km einfache Fahrstrecke) jederzeit absolviert werden können. Im Versuch kommunizieren Fahrzeug-Ladeelektronik und intelligente Fahrzeugladestationen über den so genannten Vehicle Smart Link innerhalb eines Netzverbundclusters. So werden Angebot und Bedarf an elektrischer Energie aus Netz- und Verbrauchersicht optimiert. Basierend auf der an der Universität von Delaware, Center of Carbonfree Powerintegration, entwickelten Technologie sollen in dem Versuch folgende Aufgaben umgesetzt beziehungsweise folgende Thesen geprüft werden: } Energietransport- und Spannungsumformungsverluste werden gemessen und Optimierungspotenzial wird identifiziert } Verschleißerscheinungen des Energiewandlungsprozesses (elektrisch-chemisch-elektrisch) für den resultierenden typischen Betreiberfall-Rhythmus werden gemessen und evaluiert Honda Plug-In Accord Ford F350 evan Conversion } Wirkmöglichkeiten des Lade-/Entlademanagements im typischen alltäglichen Nutzungsumfeld werden experimentell im signifikanten Leistungsmaßstab (100 kw) ermittelt } der Fahrzeugbetrieb erzeugt eine positive Energiekostenbilanz für den Fahrzeughalter, ohne Wartungs- und Abschreibungskosten negativ zu beeinflussen } erneuerbare Energie kann mit hohem Wirkungsgrad in das Energieversorgungsnetz integriert werden Die ESG-Gruppe mit ihrer Tochter ESG Automotive Inc. unterstützt im Auftrag der Konsortialpartner BMW und NRG Energy die Firma AUTOPORT Inc. vor Ort in Delaware beim technischen Fahrzeugbetrieb, der Fahrzeugumrüstung und der Datensammlung. Aus den gewonnenen Erkenntnissen lassen sich Konzeptmodifikationen für das Gesamtsystem elektrischer Fahrzeugantrieb und Electric Vehicle Support Equipment (EVSE) ableiten. Diese Modifikationen können wertvolle Beiträge leisten, um Energieerzeugung und Energieverteilung von elektrischer Energie insgesamt umweltverträglicher und wirtschaftlicher zu gestalten. Im weiteren Projektverlauf soll die Fahrzeugflotte um aktuelle Fahrzeuge (wie zum Beispiel BMW i3) erweitert und diversifiziert werden. Darüber hinaus soll die Theorie eines autarken Kleinzellenbetriebs untersucht werden: So hat NRG Energy das Empire State Building in New York City 2 Jahre lang isoliert ausschließlich mit regenerativer elektrischer Energie versorgt. Die Frage ist nun, ob eine Büroinfrastruktur im Verbund von Solar-/Windenergieerzeugung mit Energiepufferung durch geparkte Elekt-

13 rofahrzeugen der Beschäftigten ihre elektrische Energiebilanz tatsächlich überwiegend autonom - ohne wesentliche Außeneinspeisung bewirtschaften kann. Das Projekt V2G des Konsortiums Grid on Wheels, in dem die ESG ihre Fähigkeiten und Kompetenzen als Engineering-Dienstleister im Automotive-Bereich einbringt, ist ein bedeutender Schritt für die Elektromobilität: Es zeigt bereits jetzt, dass das Prinzip technisch umsetzbar und, auf jetzigem Technologiestand basierend, wirtschaftlich sinnvoll ist sowie, dass der Fahrer damit sogar Geld verdienen kann. Ein Fahrzeug wird nicht nur für die Mobilität genutzt, sondern erzeugt auch im Stillstand einen wesentlichen Mehrwert. KS Insgesamt 54 MINI E der BMW AG wurden dem Konsortium für das V2G-Projekt zur Verfügung gestellt Fotos: University of Delaware 10 Jahre gewerbliche Unterstützung für die Abteilung Verkehr und Transport im Logistikzentrum der Bundeswehr Seit dem 1. Februar 2005 unterstützt die ESG die Abteilung Verkehr und Transport des Logistikzentrums der Bundeswehr in Wilhelmshaven in den durchführenden Transportdezernaten für Luft-, See- und Binnenwasser, Bahn- und Straßentransporte, den Projektmanagementdezernaten für Einsatz und Übungen im In- und Ausland, der Verkehrsführung sowie dem Dezernat Transportauftragsannahme. Logistikzentrum der Bundeswehr in Wilhelmshaven, Foto: Bundeswehr Die Abteilung Verkehr und Transport disponiert als die zentrale Stelle der Bundeswehr sämtliche Transportdienstleistungen inklusive der erforderlichen Umschlagleistungen und Transporthilfsmittel für alle Einheiten der Bundeswehr, sowie, im Rahmen entsprechender Abkommen, für die Streitkräfte anderer Nationen oder ziviler Bedarfsträger. Damit ist sie gleichsam das logistische Rückgrat für den nationalen Grundbetrieb und für die logistische Versorgung der Einsätze und Übungen weltweit. Ziel ist es dabei, alle Verkehrs- und Transportleistungen sowohl im Grundbetrieb als auch im Einsatz unter operativen und wirtschaftlichen Aspekten sicherzustellen. Mit Hilfe der durch die ESG betriebenen SAP-basierten Software IT-System Verkehr & Transport (IT- SysV&T) wird die Transportplanung für alle Verkehrsträger durchgeführt. Sämtliche standortübergreifenden Transporte werden damit disponiert und zur Durchführung an militärische oder zivile Leistungserbringer übergeben. Die ESG führt seit 10 Jahren in bisher drei Leistungsverträgen die Aufgaben zur Aufrechterhaltung des IT-Betriebs, der Weiterentwicklung der Prozessablauforganisation und des Betriebs- und Leistungscontrollings durch. Dazu werden kontinuierlich Anpassungen an die sich verändernden transportlogistischen Abläufe der Bw an der Schnittstelle zur zivilen Transportwirtschaft durchgeführt. Mit Hilfe des entwickelten Betriebs- und Leistungscontrollings werden sowohl dezernatsübergreifende Abläufe als auch die Zusammenarbeit mit den zivilen Transportunternehmen optimiert. Der Leistungsumfang schließt ebenfalls die regelmäßige Weiterbildung der zivilen und militärischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den durchführenden Transportdezernaten bei der Nutzung des ITSysV&T für die spezifische Transportdisposition der Verkehrsträger ein. Im Zuge der Weiterentwicklung der integrierten IT-Systeme der Bundeswehr soll das IT-SysV&T durch den SAP TM 9.2 der Standard-Anwendungs-Software-Produkt-Familien (SASPF) abgelöst werden. Zur Unterstützung der Migration nach SASPF bringt die ESG ihre Kenntnisse und

14 14 & 15 SPEKTRUM I/15 Fähigkeiten zur methodischen Überführung der Funktionalitäten ein. Die ESG führt dieses Projekt als Hauptauftragnehmer aus und arbeitet hierfür in Teilbereichen mit der ESG- Tochter ServiceXpert GmbH und der ACT AG zusammen. Das gesamte Projektteam ist seit Anfang an in die bestehende Struktur der Abteilung Verkehr und Transport integriert. Diese außergewöhnliche, nichts desto weniger richtungweisende Art der Zusammenarbeit hat sich in der Vergangenheit umfassend bewährt. Sie ermöglicht es beiden Seiten, äußerst schnell und flexibel auf die täglichen Herausforderungen zu reagieren. Mit diesem Projekt leistet die ESG als verlässlicher Partner der Bundeswehr einen wichtigen Beitrag zur Konzentration der Streitkräfte auf ihre Kernaufgaben und stellt zudem ihre Leistungsfähigkeit hinsichtlich komplexer IT- und Logistik-Projekte unter Beweis. GR Das IT-Dienstleistungszentrum des Freistaats Bayern (IT-DLZ) beauftragt die ESG Consulting Die ESG Consulting GmbH erhält den Auftrag zur Projekt- Management-Unterstützung für das IT-DLZ Das IT-Dienstleistungszentrum des Freistaats Bayern (IT-DLZ) im Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung wurde zum 01. Januar 2014 gegründet und ist einer der zentralen IT-Dienstleister für die öffentliche Verwaltung in Bayern. Das Leistungsspektrum des IT-DLZ umfasst dabei u. a. Dienstleistungen für das gesamte Behördennetz, Rechenzentrumsleistungen, Dienstleistungen in den Bereichen wesentlicher Standard-Anwendungen und die Bereitstellung von Applikationen. Kunden des IT-DLZ sind eine Vielzahl von Ministerien des Freistaats Bayern mit ihren nachgeordneten Behörden, die Bayerische Staatskanzlei, Gerichte und weitere Konsolidierungskunden wie der Oberste Rechnungshof und die Staatlichen Rechnungsprüfungsämter. Zur Realisierung des umfassenden Leistungsspektrums stehen derzeit komplexe und sehr wichtige Projekte u. a. in den Bereichen IT-Sicherheit, Migration und Bildung an. Die ESG Consulting GmbH unterstützt bei unterschiedlichen Projekten im Projektmanagement. Ziel ist dabei, durch geeigneten Know-how- Transfer die internen Projektleiter zu befähigen, die anstehenden Projekte erfolgreich zu meistern und spätere Projekte ohne externe Hilfe durchzuführen. Die Beauftragung durch das IT-DLZ unterstreicht die besondere Kompetenz der ESG Consulting GmbH im Bereich Projektmanagement und die besondere Branchenerfahrung im Bereich der öffentlichen Verwaltung im Freistaat Bayern. JS ESG-Veranstaltungskalender 2015 Die ESG-Gruppe präsentiert ihre nachgewiesene Leistungsfähigkeit und Innovationskraft als führendes System- und Softwarehaus für Entwicklungs- und Serviceprozesse softwareintensiver, komplexer, technologisch hochwertiger und sicherheitsrelevanter Produkte auch in Ihrer Nähe. Besuchen Sie uns auf den Veranstaltungen und überzeugen Sie sich von unseren maßgeschneiderten Lösungen und Services. Tagesaktuelle Informationen finden Sie auch unter: messen-events/ Veranstaltung Datum Ort IPOMEX 14. bis 16. April 2015 Münster SAE 2015 World Congress 21. bis 23. April 2015 Detroit, MI, USA AFCEA bis 7. Mai 2015 Bonn Bad-Godesberg DWT Unmanned Vehicles V 1. bis 2. Juni 2015 Bonn Bad-Godesberg ITS Annual Meeting 1. bis 3. Juni 2015 Pittsburgh, PA, USA Paris Air Show bis 21. Juni 2015 Paris, Frankreich 19. Internationaler Fachkongress Fortschritte in der Automobilelektronik 23. bis 24. Juni 2015 Ludwigsburg The Battery Show 15. bis 17. September 2015 Novi, MI, USA car-it Kongress 23. September 2015 Frankfurt am Main Automotive Testing Expo 20. bis 22. Oktober 2015 Novi, MI, USA A + A bis 30. Oktober 2015 Düsseldorf tekom bis 12. November 2015 Stuttgart

15 ENGLISH SUMMARY ESG: Solutions and services for cyber security With its new cyber security services, ESG combines into one portfolio the capabilities of IT security specialists from the entire ESG group and cyber security experts from a corporate network of five leading technology partners. Included in the team are consultants, auditors, IT architects, development and operations specialists as well as ethical hackers who, on behalf of the company, seek out possible IT vulnerabilities and develop customised, viable solutions. With the network Center of Cyber Security Excellence (CCSE), ESG unites the necessary complementary expertise and skills into one strong team that is made in Germany. In the coming months, the bundled range of services and solutions guarantees industry and public sector customers a smooth digital transformation and targeted implementation of strategic security measures for the technology fields of the future, including secure smart grids, cyber analytics, cloud computing, the Internet of Things and cyber physical systems. ESG s cyber security approach concentrates on the development and provision of readymade solutions that can be adapted to new developments in information technology in the individual target markets. New security solutions are also planned; for example, an intelligent IP sensor or security level testing as a service. These allow companies a cloud-based approach, for example, and facilitate the implementation of effective security applications. Successful development of the Sensor Based Landing Aid, SeLa Helicopters are characterised by their high degree of mobility and flexibility. For a successful mission, the speed at which helicopters can safely land and start again at a mission location assigned at short notice is crucial. Especially in arid regions without developed infrastructure, the design-related rotor downwash leads to the stirring up of sand, dust or snow during starts and landings. This brown-out effect (or white-out if there is snow) harbours the risk of the pilot losing spatial orientation, which can lead to aborted landings or even to aviation accidents and the endangerment of people and material. With the goal of significantly increasing the safety of the deployed forces and their mission success, ESG has developed the SeLa system. With SeLa, the pilot is precisely and comprehensively informed of the helicopter s position. The dust-penetrating radar sensors of SeLa have the ability to accurately determine the height of the aircraft. The system provides the altitude, descent rate, horizontal speed and acceleration in magnitude and direction, distance and direction to the planned landing zone, angle of roll and pitch, heading and the GPS coordinates. All information is accurately recorded and displayed to the pilot by means of symbology especially suited for this on the helmet-mounted display as well as the multi-function display in the cockpit instrument panel. Two cameras under the fuselage, that transmit their images to displays in the interior of the helicopter, ensure that in addition to the radar technology, the clearance of the loading berth can also be visually checked by the crew. SeLa significantly supports the pilots so that they can maintain their reference to the ground at all times and thus carry out safe starts and landings in arid regions despite the most difficult visibility conditions. With the System Final Qualification Review on 7 th November 2014, the ESG team was able to successfully complete the development of SeLa. In doing so, the client determined that both the SeLa core system and the camera system are unconditionally operational day and night. A400M material management With the delivery of the first A400M, the intensely prepared operative phase of the A400M material management project for ESG started. ESG s many years of experience in the area of material and spare parts management, as well-founded process know-how, the sophisticated concept and the availability of modern logistical IT solutions were decisive for the selection of ESG. A collaboration was arranged with Airbus Defence and Space, and a joint offer under the direction of Airbus Military S.L. was tendered. The focus of the ESG contract is the support of the air transport squadron LTG62 in all issues regarding material management for the supply of the German A400M fleet with spare and replacement parts. Vehicle to grid ESG s automotive division supports a trend-setting pilot project in the USA. At the initiative of the School of Marine Science and Policy at the University of Delaware, USA, a consortium of leading vehicle manufacturers, power supply companies as well as engineering service providers has converged under the name Grid on Wheels to test and assess the technical and economic feasibility of an innovative network system of so-called smart grids and electric vehicles. The principle of the project Vehicle to Grid (V2G) is the idea of charging the mains supply with the energy stored in electric vehicles when they are not needed for driving. V2G is a further development of the grid integrated vehicle principle whereby controlled recharging of an electric vehicle should occur precisely when a surplus of energy is available in the mains. In the experiment, vehicle charging electronics and intelligent vehicle charging stations communicate across the so-called vehicle smart link within a network cluster. Thus the supply and demand of electrical energy is optimised from a network and user perspective. The ESG group, along with its subsidiary ESG Automotive Inc., under contract for the consortium partners BMW and NRG Energy, supports the company AUTOPORT Inc. on site in Delaware with technical vehicle operation, vehicle retrofitting and data collection. Concept modifications for the complete system of the electric power engine and Electric Vehicle Support Equipment (EVSE) can be derived from the obtained findings. These modifications can provide valuable contributions to making energy production and energy distribution of electric energy more environmentally friendly and profitable overall. The V2G project of the consortium Grid on Wheels, to which ESG brings its skill and expertise as an engineering service provider in the automotive arena, is an important step for the future direction of electromobility. ESG: Partner for inductive charging at the CES 2015 Every year, leading electronic and software companies present their product novelties and innovations from different sectors of the entertainment and automobile industry at the CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas. One of the numerous innovations was a BMW i8 with an inductive charging system. The charging system exhibited consists of two components: A primary coil beneath the vehicle and a secondary coil in the vehicle floor. Energy transmission occurs when the secondary coil absorbs the alternating field generated by the primary coil. An output of 3.7 kw is transmitted with an efficiency factor of approximately 90%. The charging time is comparable to that of the tethered charging system and amounts to about 2-3 hours with the BMW i8. An output gain to 7.4 kw should be achieved in the long-term. ESG s automotive engineers retrofitted a Series i8 as a demonstration vehicle for the CES. The vehicle floor had to be adapted for this, and an attachment for the primary coil had to be made. The charging system was integrated into the existing high-voltage system. In addition, ESG developed a CAN bus gateway to integrate the charging system into the i8 on-board electrical system. The complete electrical and mechanical installation was implemented by the team in ESG s own system integration park (SIP) in Garching in a minimal amount of time. This project once again underscores ESG s exceptional abilities as an engineering and integration partner of the OEM for mobility projects of the future.

16 DEDICATED TO SOLUTIONS

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität 29. Juni 2011 Siemens AG 2011. All rights reserved. Page 1 Das Projekt @ SPE hat zum Ziel ein ganzheitliches Ausbildungskonzept zu entwickeln

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Networkers AG. Kurzvorstellung

Networkers AG. Kurzvorstellung Kurzvorstellung Kurzvorstellung a d v a n c e d n e t w o r k i n g Die Networkers AG ist Spezialist für die Planung, den Aufbau und den Betrieb sicherer und leistungsfähiger Applikations- und Netzwerkinfrastrukturen.

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

FORSCHUNGSZENTRUM CODE Jahrestagung 2015: Security Awareness. Prof. Dr. Gabi Dreo Rodosek

FORSCHUNGSZENTRUM CODE Jahrestagung 2015: Security Awareness. Prof. Dr. Gabi Dreo Rodosek FORSCHUNGSZENTRUM CODE Jahrestagung 2015: Security Awareness Prof. Dr. Gabi Dreo Rodosek www.unibw.de/code code@unibw.de 25.03.2015 Vernetze, Smarte, Virtuelle Welt Internet der Dinge/Dienste/Daten Die

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Hamburg 17. / 18. Juni 2013 2 Informationen Informationen 4 Informationen Verfügbarkeit Backup Disaster Recovery 5 Schutz vor Angriffen Abwehr Informationen

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Modern Customer Communication for the Charging Infrastructure of Electromobility

Modern Customer Communication for the Charging Infrastructure of Electromobility Modern Customer Communication for the Charging Infrastructure of Electromobility Presentation ECOFYS Bolzano, 28. November 2012 Dipl. Inform. Wolfgang Schwedler Argos Connector 10.1 ist zertifiziert für

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

HP Adaptive Infrastructure

HP Adaptive Infrastructure HP Adaptive Infrastructure Das Datacenter der nächsten Generation Conny Schneider Direktorin Marketing Deutschland Technology Solutions Group 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. 1The information

Mehr

Technical Training. www.andritz.com/training-hydro

Technical Training. www.andritz.com/training-hydro Technical Training www.andritz.com/training-hydro 02 Technical Training Training Center Vienna Modern Infrastructure Success guaranteed Unsere Trainer verfügen über langjähriges Produkt- und Prozessknowhow.

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Smart Grids Smart Metering

Smart Grids Smart Metering Smart Grids Smart Metering Sicherheit Herausforderungen und Lösungen...oder Gestern war Heute noch Zukunft Dr. Michael Arzberger VP Solution Management Elster Integrated Solutions michael.arzberger@elster.com

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

Überwachung der Sicherheit von IT-Services im Einsatz

Überwachung der Sicherheit von IT-Services im Einsatz Überwachung der Sicherheit von IT-Services im Einsatz Franz Lantenhammer Oberstleutnant Dipl.-Ing., CISSP Leiter CERTBw IT-Zentrum der Bundeswehr franzlantenhammer@bundeswehr.org franz.lantenhammer@certbw.de

Mehr

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components Nockenschalter, Lasttrennschalter, Positionsschalter und elektromechanische Komponenten für die Industrie

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Information Security Awareness

Information Security Awareness Information Security Awareness Marcus Beyer Senior Security Awareness Architect Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Sarah Ahmed Junior Security Awareness Consultant Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Copyright

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Peter Scheurer. Mitglied der Geschäftsleitung SOPRA EDV-Informationssysteme GmbH. Schwerpunkte: Hosting, Technologien, Softwareentwicklung

Peter Scheurer. Mitglied der Geschäftsleitung SOPRA EDV-Informationssysteme GmbH. Schwerpunkte: Hosting, Technologien, Softwareentwicklung Zukunftsfabrik Cloud Computing Was ist das? Modernes Reporting mit OLAP, SQL Server und Powerpivot Rechnungswesen / Controlling Sneak Preview: EVS 3.0 Abschluß Peter Scheurer Mitglied der Geschäftsleitung

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

OPERATIONAL SERVICES. Beratung Services Lösungen. At a glance 2015

OPERATIONAL SERVICES. Beratung Services Lösungen. At a glance 2015 OPERATIONAL SERVICES Beratung Services Lösungen At a glance 2015 »Wir implementieren und betreiben für unsere Kunden komplexe, hochkritische Anwendungen und Systeme. Unsere Experten sorgen dafür, dass

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

OPERATIONAL SERVICES YOUR IT PARTNER

OPERATIONAL SERVICES YOUR IT PARTNER OPERATIONAL SERVICES YOUR IT PARTNER BERATUNG. SERVICES. LÖSUNGEN. MADE IN GERMANY BERATUNG LÖSUNGEN SERVICES » Wir implementieren und betreiben für unsere Kunden komplexe, hochkritische Anwendungen und

Mehr

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Peter Nüdling Raiffeisen Schweiz Jérémie Bresson, Peter Barthazy BSI Business Systems Integration AG Eclipse Finance Day, Zürich, 31. Oktober 2014 Seite 1 WebKat:

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Integration by Design

Integration by Design Integration by Design EINE neue Plattform FÜR ALLE Cloud Workloads EuroCloud Deutschland Conference 2012 Uwe Kopf IBM Deutschland GmbH 2011 IBM Corporation Die Mehrheit der CEO/CIO sehen Komplexität und

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette

Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette April 23, 2013 Slide 1 ABB Traction Solutions Individuelle

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

YOUR TIME, OUR MISSION Managed Application Services

YOUR TIME, OUR MISSION Managed Application Services YOUR TIME, OUR MISSION Managed Application Services Konzentration auf das Wesentliche... Über Uns Vorteile PORTFOLIO SUCCESS STORY IT Global SERVICES ist ein innovativer, internationaler Technologiedienstleister

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung

Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung BWB (German Federal Procurement Office) Bundesamt für Department Land Kampf (Land Armament) Project Group K41: Artillery, Mortars and Ammunition K 41 - Mortar Lightweight 120mm Mortar WIESEL 2, air transportable

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

RDKS in der Zunkunft. Poing, März 2013. Johannes Kraus (Body& Security)/ Stefan Dötsch (Independent Aftermarket)

RDKS in der Zunkunft. Poing, März 2013. Johannes Kraus (Body& Security)/ Stefan Dötsch (Independent Aftermarket) RDKS in der Zunkunft Poing, März 2013 Johannes Kraus (Body& Security)/ Stefan Dötsch (Independent Aftermarket) Continental Corporation 5 starke Divisionen Chassis & Safety Powertrain Reifen ContiTech Electronic

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

Skills Resource Planning

Skills Resource Planning Skills Resource Planning Data Assessment Solutions GmbH Jena, 1.6.2015 Was wir machen Software Consulting Operations Management Skills- und Ressourcen-Management Data Analytics Daten- und Prozessintegration

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen zur Bestimmung von Cyberwaffen

Möglichkeiten und Grenzen zur Bestimmung von Cyberwaffen Möglichkeiten und Grenzen zur Bestimmung von Cyberwaffen Thomas Reinhold - reinhold@ifsh.de Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg Warum eine Definition für Cyberwaffen

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Die Zukunft ist vernetzt.

Die Zukunft ist vernetzt. Die Zukunft ist vernetzt. Innovationsforum Dr. Klaus Dieterich München 26. April 2013 1 Technologien für die vernetzte Zukunft Technology Trends in Information Technology Big Data Digitalization Ubiquitous

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Software Engineering und Information Technology

Software Engineering und Information Technology Innovation, together we do it Software Engineering und Information Technology Helbling Technik Ihr Partner für gemeinsame Innovation und Software-Entwicklung Hochwertige Software für unsere Kunden weltweit

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Neue Wege zum sicheren IT Management

Neue Wege zum sicheren IT Management Neue Wege zum sicheren IT Management Ganzheitliche IT Performance & Security Ein strategisches Muss Die IT ist der entscheidende Faktor für die Umsetzung der Geschäftsstrategie und deren Erfolg. Durch

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr