Effektives Managem ent der G eschäftsbeziehung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Effektives Managem ent der G eschäftsbeziehung"

Transkript

1 Titus Kaufmann, Michael Schlitt Effektives Managem ent der G eschäftsbeziehung im IT-O utsourcing IT-Outsourcing ist im deutschsprachigen Raum seit vielen Jahren ein w ichtiges Thema gerade für große U nternehmen und Konzerne,die auf diese W eise strategische Vorteile hinsichtlich Kosten, Q ualität oder Innovationsfähigkeit erzielen w ollen.d ie langjährigen Erfahrungen von U nternehmen mit diesem Instrument zeigen jedoch, dass hinsichtlich des Verhaltens der IT-D ienstleister eine w eitreichende U nzufriedenheit und Skepsis besteht. D ie H intergründe für diese Bew ertung liegen in der unvermeidlichen Komplexität einer Outsourcing-Beziehung und den damit verbundenen M öglichkeiten, durch opportunistisches Verhalten des IT-D ienstleisters einseitige Vorteile zu gew innen. Für Outsourcing-Kunden ist es daher entscheidend, geeignete Strukturen und M echanismen zur Kontrolle dieser Verhaltensw eisen zur Verfügung zu haben,die auch vertraglich vereinbart w erden sollten.u nter dem Begriff der IT-G overnance w erden entsprechende Instrumente z.b. aus der IT Infrastructure Library (ITIL) vorgestellt,die sich im Praxiseinsatz als effektiv erw iesen haben. Inhaltsübersicht 1 IT-O utsourcing als komplexe G eschäftsbeziehung 1.1 Trends im IT-O utsourcing 1.2 Merkmale der G eschäftsbeziehung im IT-O utsourcing 2 Risiken des IT-O utsourcings 2.1 O pportunistisches V erhalten als Risikofaktor 2.2 W ahrnehmung von O utsourcing- Risiken und Erfahrungen deutscher U nternehmen 3 Strukturen und Instrumente der IT-G overnance in O utsourcing-beziehungen 3.1 IT-G overnance-prozesse zur V ermeidung opportunistischen V erhaltens 3.2 N utzung von ITIL und CO BIT für die Realisierung einer IT-G overnance 4 Fazit 5 Literatur 1 IT-O utsourcing als kom plexe G eschäftsbeziehung 1.1 Trends im IT-O utsourcing Aktuell gilt das IT-O utsourcing in seinen unterschiedlichen Facetten als das zukunftsträchtigste G eschäft für die A nbieter im IT-D ienstleistungssektor.d ie Marktforscher von Forrester Research erw arten ein durchschnittliches Jahresw achstum von 14 Prozent (vgl. [H ackmann 2004]).Eine Kurzstudie von Equant unter 60 0 Entscheidern aus deutschen und europäischen G roßunternehmen im April 2003 bestätigt diese Einschätzung [Equant 2003].D ie Studie ergab, dass die Mehrzahl der befragten Entscheider plant, ihren derzeitigen O utsourcing-u mfang zu erhalten (51% ) oder zu erw eitern (44,7% ). Statt eines vollständigen O utsourcings der gesamten IT-Infrastruktur ist jedoch dabei die Fremdvergabe einzelner Leistungsbereiche als Trend deutlich erkennbar. D ie Sichtw eisen auf das IT-O utsourcing in deutschen U nternehmen sind jedoch recht unterschiedlich. D ies zeigt exemplarisch eine aktuelle Befragung von O VU M unter 35 deutschen CIO (vgl.[h ackmann 2004]).D anach haben zw ar über die H älfte der befragten U nternehmen einen IT-O utsourcing-vertrag.d iejenigen, deren Verträge in diesem Jahr auslaufen, HMD

2 denken jedoch nach eigener Aussage über Alternativen zu ihrem bisherigen Dienstleister nach. Knapp die Hälfte der betroffenen Kunden plant, die IT-Leistungen im Markt auszuschreiben, während ungefähr gleich viele Unternehmen angeben, dass sie ihre IT zukünftig wieder selbst betreiben wollen. Letztere lehnen also das IT-Outsourcing aufgrund der eigenen Erfahrungen unabhängig vom IT-Dienstleister ab. Hinzu kommt die Gruppe der Unternehmen, die IT-Outsourcing grundsätzlich ablehnt, immerhin ein Fünftel der befragten IT-Leiter. Eine weitere Untersuchung der PA Consulting Group unter 116 europäischen Führungskräften bestätigt diese Ergebnisse (vgl. [o.v. 2003]). Demnach sind 66% der Befragten unzufrieden mit den erreichten Ergebnissen ihrer Outsourcing-Projekte. Insbesondere vermisst ein Großteil der Kunden die von ihren IT-Dienstleistern erhofften Beiträge zur Wertsteigerung. Im Ergebnis plant ein Drittel eine Neuausschreibung der IT-Dienstleistungen, während 15% der Teilnehmer die IT künftig in Eigenregie betreiben wollen. Diese aktuellen Untersuchungen zeigen, dass der allgemein positive Trend hin zum IT-Outsourcing durchaus kritisch betrachtet werden kann und im hiesigen Outsourcing- Markt die Skepsis auf Kundenseite recht ausgeprägt ist. Im Folgenden sollen Ursachen und mögliche Lösungen näher beleuchtet werden. 1.2 Merkmale der Geschäftsbeziehung im IT-Outsourcing Das Verhältnis zwischen Kunde und IT-Dienstleister, das durch ein IT-Outsourcing entstanden ist, kann als eine komplexe Geschäftsbeziehung verstanden werden. Die Komplexität wird durch die Dauerhaftigkeit und den Leistungsumfang der Beziehung ebenso bestimmt wie durch die gegenseitigen Abhängigkeiten der beteiligten Unternehmen. Dabei erlebt der Kunde die Situation signifikant anders als der Anbieter. Aus Nachfragersicht ist z.b. das erste Jahr einer Vertragsbeziehung mit wenigen Unsicherheiten verbunden, da sich die erbrachten IT-Leistungen in Art, Menge, Q ualität und Kosten im Wesentlichen mit den vertraglichen Vereinbarungen decken werden. Dies ist eine Folge der noch guten Prognosefähigkeit, da das Unternehmen seine Bedarfe an IT-Leistungen aus eigener Erfahrung hinreichend genau einschätzen kann. In den Folgejahren werden die nachgefragten IT-Leistungen sich typischerweise weiter vom Status quo vor Vertragsbeginn entfernen, da neue und veränderte Anforderungen an die nun fremd vergebene IT gestellt werden, die der IT-Dienstleister gegen zusätzliche oder angepasste Entgelte auch anbieten wird. Für den Kunden sind die zugehörigen Kosten dadurch weniger gut zu prognostizieren. Die Unsicherheit hinsichtlich Leistungen und Kosten steigt also an, die Prognosefähigkeit für die weitere Zukunft nimmt deutlich ab. Für den IT-Dienstleister ist das erste Jahr durch hohe Kosten geprägt, die durch die Einnahmen dieser Periode in der Regel nicht gedeckt werden können. Er muss in vielen Fällen die Ressourcen des Kunden kaufen, diese in seine eigene IT-Produktion integrieren und in neue Technologien und Verfahren investieren, um vereinbarte Preisvorteile oder Q ualitätsverbesserungen für den Kunden zu realisieren. In der Folgezeit wird der Dienstleister bestrebt sein, die übernommene IT so zu optimieren, dass die Investitionen der Anfangszeit sich frühzeitig amortisieren und Gewinne erzielt werden. Dabei kann es ein Ziel sein, dass die Leistungen im Kernbereich des Vertrages nach der Startphase qualitativ kaum weiterentwickelt werden und stattdessen bei möglichst stabilen Preisen die internen Kosten der Leistungserbringung gesenkt werden. Gleichzeitig wird der Dienstleister versuchen, zusätzliche IT-Leistungen, die über den ursprünglichen Vertragsumfang hinausgehen, anzubieten, um dabei höhere Margen realisieren zu können. Während der Kunde das Ziel hat, seine steigenden Bedarfe an IT-Leistungen zu möglichst 44 HMD 237

3 geringen Kosten abdecken zu können, verfolgt der Anbieter das Ziel, das Leistungsangebot gegenüber dem Kunden so anzupassen, dass er über steigende Margen seine Investitionen amortisiert und schließlich möglichst hohe Gewinne erzielt. Neben den unterschiedlichen Sichtweisen in den verschiedenen Phasen der Vertragslaufzeit und den teilweise gegensätzlichen Zielsetzungen ist die gegenseitige Abhängigkeit ein wesentlicher Faktor für die Komplexität der Geschäftsbeziehung. Diese entsteht durch die Spezifizität der Ressourcen:! Zum einen werden in vielen Fällen Wirtschaftsgüter des Kunden zum Dienstleister transferiert. Diese Investition des Dienstleisters muss über die Vertragsdauer amortisiert werden, was seitens des Anbieters zur Notwendigkeit einer dauerhaften Bindung führt.! Mit dieser Transaktion verliert der Kunde die Fähigkeit, die betreffenden IT-Leistungen selbst erbringen zu können. Dies bezieht sich sowohl auf Wirtschaftsgüter als auch auf das Know-how der transferierten Mitarbeiter. Damit entsteht auch seitens des Outsourcing-Nehmers die Notwendigkeit einer stabilen Leistungsbeziehung.! Die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln, ist zwar grundsätzlich für den Kunden gegeben. Sie wird jedoch dadurch erschwert, dass der beauftragte Dienstleister einen wesentlichen Know-how-Vorsprung vor anderen Marktteilnehmern hat, der über die Zeit weiter ausgebaut wird.! Wenn der Vertrag enden sollte oder die ursprünglichen Volumina nicht mehr nachgefragt werden, kann der Dienstleister die übernommenen oder zusätzlich aufgebauten Ressourcen grundsätzlich auch für andere Kunden einsetzen. Dies wird aber dadurch erschwert, dass die betreffenden Ressourcen möglicherweise nicht dem dann aktuellen Stand der Technologie entsprechen und dass bei der vorherrschenden Wettbewerbsintensität zum Teil erhebliche Preisnachlässe gewährt werden müssen. Die unterschiedliche Wahrnehmung der Beteiligten auf Kunden- und Anbieterseite sowie das Bestehen gegenseitiger Abhängigkeiten bei zum Teil gegensätzlichen Zielen führt zur Bewertung des IT-Outsourcings als komplexe Geschäftsbeziehung, die mit erheblichen Risiken verbunden ist. Dadurch wird eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen Kunde und Dienstleister grundsätzlich erschwert. 2 Risiken des IT-Outsourcings 2.1 Opportunistisches V erhalten als Risikofaktor Die aus der Komplexität der Geschäftsbeziehung erwachsende enge Bindung zwischen dem Outsourcing-Kunden und dem Lieferanten ist gekennzeichnet durch eine starke Asymmetrie: Während das Outsourcing der IT für den Kunden in den meisten Fällen ein seltener, wenn nicht gar einmaliger Vorgang ist, stellt dies für den Outsourcing-Anbieter das Kerngeschäft dar und ermöglicht ihm insbesondere ein als opportunistisch zu bezeichnendes Verhalten. Schott unterscheidet dabei drei Formen opportunistischen Verhaltens [Schott 1997, S. 186 ff.]: 1.»Hidden Characteristics«bezeichnet den Versuch eines IT-Dienstleisters, einen potenziellen Kunden vor Vertragsabschluss über das Maß seiner Leistungsfähigkeit zu täuschen. 2. Der Begriff»Hold up«wird verwendet, wenn der IT-Dienstleister die Abhängigkeit des Kunden von seinen IT-Leistungen nach Vertragsabschluss offen ausnutzt, um einseitige Vorteile zu erzielen. 3.»Hidden Action«kennzeichnet das Phänomen, dass ein IT-Dienstleister für den Kunden nach Vertragsabschluss nicht transparente Maßnahmen ergreift oder unterlässt, die wiederum zu einseitigen Vorteilen auf Seiten des Anbieters führen. HMD

4 Der Aspekt der»hidden Characteristics«spielt eine eher untergeordnete Rolle, da der Markt für Outsourcing-Leistungen durch wenige große Anbieter geprägt ist, deren tatsächliche Leistungsfähigkeit durch die Vielzahl bereits durchgeführter Outsourcing-Projekte gut eingeschätzt werden kann. Entsprechende Informationen sind für potenzielle Kunden durch Benchmarking, Marktstudien oder über spezialisierte Beratungsunternehmen verfügbar. Risiken durch unvermeidliche Vertragsschw ächen»hold up«wird grundsätzlich dann ermöglicht, wenn die zugrunde liegenden Verträge Lücken aufweisen. Da es sich bei den betreffenden IT-Services um komplexe Dienstleistungen handelt, die aufgrund ihrer Beschaffenheit nur unter Inkaufnahme extremer Aufwände abschließend beschrieben werden können, sind solche Vertragsschwächen letztlich unvermeidlich. Dies bezieht sich sowohl auf die Definition des Ergebnisses als auch auf die erforderliche Mitwirkung des Kunden bei der Erbringung einer IT-Leistung. Effektive Messverfahren mit eindeutigen und objektiven Messkriterien sind in den meisten Fällen nicht verfügbar oder nur zu unangemessen hohen Kosten herstellbar. Ä hnliche Schwierigkeiten sind für die exakte Feststellung der zugehörigen Kosten einer IT-Leistung bekannt. Selbst wenn man die Beschreibungsproblematik zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses auf einem befriedigenden Niveau lösen kann, bleibt die Herausforderung der hohen Zukunftsunsicherheit. Beziehungen im IT-Outsourcing sind in der Regel auf eine Dauer zwischen drei und zehn Jahre angelegt. In dieser Zeit werden sich nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre die Anforderungen an die IT-Leistungen ebenso wie die verfügbaren Technologien signifikant ändern, allerdings in heute nicht vorherzusehender Weise (vgl. [o.v. 2003]). Aus diesem Grund sind abschließende und damit wenig flexible Leistungsdefinitionen bei Vertragsabschluss auch nicht ratsam, da sie die spätere Anpassung an neue Anforderungen und Technologien erschweren. In jedem Fall führen solche unvermeidlichen Vertragsschwächen zur Notwendigkeit von Nachverhandlungen, die durch den Dienstleister aufgrund der bereits beschriebenen engen Bindung und seiner Know-how-Vorteile offen ausgenutzt werden können, um zusätzliche Einnahmen zu erzielen. Dabei hilft ihm seine quasimonopolistische Stellung gegenüber dem Kunden, die er durch die Ü bernahme spezifischer Ressourcen und die Bereitstellung kundenindividueller Services erworben hat. Zusätzliche oder angepasste IT-Leistungen können in einem solchen Umfeld nur unter erschwerten Bedingungen durch andere Dienstleister erbracht werden, entsprechende Angebote werden aufgrund der üblicherweise starken Verflechtung mit bestehenden IT-Leistungen wenig vergleichbar mit denen des IT-Dienstleisters sein. Dieser hat also einen signifikanten Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Anbietern. Hinzu tritt die Schwierigkeit, einen anderen Anbieter in das bestehende Leistungssystem technisch und auf der Prozessebene zu integrieren, was ohne aktive Mitwirkung des IT-Dienstleisters in der Regel nicht möglich ist. Dieser wird jedoch typischerweise kein Interesse daran haben, einen Wettbewerber zu unterstützen, sofern ihn eine vertragliche Vereinbarung nicht dazu zwingt. David Clarke fasst seine Erfahrungen in diesem Umfeld so zusammen:»outsourcing isoliert Unternehmen vom Markt: Der Servicepartner erlangt im Lauf des Projekts tiefe Kenntnis über die Geschäftsprozesse, andere Dienstleister können dies nicht. Dieser Wissensvorsprung verhindert Wettbewerb«(zitiert nach [Hackmann 2004]). Das Ausspielen dieser Positionsmacht hat jedoch auch Nachteile für den Dienstleister, da die Geschäftsbeziehung durch wiederholtes opportunistisches Verhalten in dieser offenen Weise nachhaltig gestört würde. Es steht zu erwarten, dass der Kunde seinerseits versuchen 46 HMD 237

5 würde, dem IT-Dienstleister Einnahmen zu entziehen oder zusätzliche IT-Leistungen soweit möglich bewusst an konkurrierende Anbieter zu vergeben. Letztlich bestünde die Gefahr, dass der Kunde den Vertrag vorzeitig oder zum Ende der Laufzeit insgesamt aufkündigt und der Dienstleister die gesamten Einnahmen verlöre. Daneben ist dem Dienstleister natürlich bewusst, dass aufgrund der recht guten Markttransparenz seine Reputation durch dieses Verhalten Schaden nähme und weitere Aufträge anderer Kunden gefährden könnte. Gleichwohl besteht die Gefahr von»hold up«, da IT-Dienstleister durch den hohen Kostendruck vielfach kurzfristige Optimierungsziele verfolgen müssen, die eine Beachtung der beschriebenen, eher langfristigen Effekte in den Hintergrund treten lassen. Risiken durch mangelnde Transparenz Neben offenen Formen opportunistischen Verhaltens ist die verdeckte Nutzung intransparenter Kosten- und Leistungsgefüge durch einen IT-Dienstleister vor allem dann zu erwarten, wenn die Geschäftsbeziehung die Gewinnung einseitiger Vorteile nur im Verborgenen erlaubt.»hidden Action«wird durch Handlungsspielräume des Dienstleisters ermöglicht, die der Kunde nicht einsehen kann. Diese Freiheitsgrade bestehen je nach Art des Vertrages zum Beispiel hinsichtlich der Leistungsprozesse, der eingesetzten Technologien, der Tools und des Personals, der Nutzung von Subunternehmern oder Lieferanten für Teilleistungen und letztlich hinsichtlich der Kostenstrukturen, die der Preisbildung zugrunde liegen. Das Zugeständnis solcher Handlungsspielräume für den IT-Dienstleister ist dabei ein wesentliches Merkmal im Outsourcing, da der Kunde ja gerade die Verantwortung für das Management dieser Aspekte abgeben möchte. Umgekehrt entstehen aus dieser gewollten Intransparenz aber auch zahlreiche Möglichkeiten für den Dienstleister, einseitige Vorteile zu Lasten des Kunden zu gewinnen. So kann er beispielsweise die tatsächlichen Kosten der Leistungserbringung durch Prozessoptimierungen, durch den Einsatz geringer qualifizierten Personals oder durch den Austausch von Subunternehmern absenken, ohne dass der vereinbarte Preis der betreffenden IT-Leistungen im gleichen Maße reduziert würde, da der Kunde die Kosteneffekte in der Regel nicht wahrnehmen kann. Der IT-Dienstleister kann seinen Know-how-Vorteil auch dahingehend nutzen, dass er in bestimmte Technologien investiert, die seine strategische Ausrichtung am Markt unterstützen, für einen einzelnen Kunden jedoch keine Vorteile bringen, während der Einsatz anderer Technologien für diesen Kunden Qualitäts- oder Preiseffekte mit sich bringen würde. Üblich ist insbesondere auch, dass der Dienstleister seine Anstrengungen auf das Einhalten solcher Qualitätskriterien fokussiert, die eventuelle Vertragsstrafen bei Nichteinhaltung nach sich ziehen würden. Dabei wird er weniger oder geringer qualifizierte Ressourcen einsetzen, um IT-Leistungen zu erbringen, für die keine oder schwächere Qualitätskriterien fixiert sind. Grundsätzlich ist ein solches Vorgehen nicht zu beanstanden, aus wirtschaftlicher Perspektive dient es nur der gerechtfertigten Gewinnerzielungsabsicht des IT-Dienstleisters. Aufgrund der teilweise konfliktären Zielsituation kann aber gerade dadurch die Zielerreichung des Kunden negativ beeinflusst werden, indem mögliche Einsparungspotenziale auf Kundenseite nicht realisiert werden oder Qualitätsverbesserungen und Innovationsmöglichkeiten nicht optimal umgesetzt werden. Aus Kundensicht muss es also Ziel sein, das einseitige Ausnutzen der unvermeidlichen Schwächen typischer Outsourcing-Verträge durch den IT-Dienstleister einzuschränken. 2.2 W ahrnehmung von Outsourcing-Risiken und Erfahrungen deutscher U nternehmen Die opportunistischen Handlungsspielräume der IT-Dienstleister zeigen, dass die Nachfrager HMD

6 von Outsourcing-Leistungen erhöhte Risiken eingehen müssen. Dies belegen auch Studien, in denen regelmäßig die Furcht vor einer zu großen Abhängigkeit vom gewählten IT-Dienstleister und vor dem Verlust der Kontrolle über die betroffenen IT-Leistungen als die größten Hindernisse für (weitere) Outsourcing-Bestrebungen genannt werden (vgl. [Herrmann 2003], [o.v. 2003], [Beisswenger et al. 2003], [META 2002]). In einer gemeinsamen Studie des IT-Dienstleisters Accenture und des Berufsverbandes International Bankers Forum e.v. wurden 124 Bankmanager und Branchenexperten aus unterschiedlichen Führungsebenen zu ihrer Einstellung gegenüber IT-Outsourcing befragt [Herrmann 2003]. Immerhin 85 Prozent der Befragten zweifelten an der Qualität und damit an der Leistungsfähigkeit der Outsourcing-Partner. Befürchtungen hinsichtlich anderer Formen opportunistischen Verhaltens treten ähnlich signifikant hervor: 72 Prozent fürchten die Abhängigkeit vom Dienstleister, für zwei Drittel spielen potenzielle Reibungsverluste im Projektverlauf eine wichtige Rolle. Hier werden insbesondere Befürchtungen hinsichtlich der Fähigkeiten der Dienstleister laut, die Zusammenarbeit fair und zuverlässig zu gestalten, mithin»hold up«-situationen nicht zuzulassen. Jeder Zweite äußerte Bedenken hinsichtlich einer für den Kunden vorteilhaften Aufteilung der erzielten Einsparungen zwischen Kunde und Dienstleister, hegt also den Verdacht der einseitigen Vorteilnahme durch»hidden Action«. Als weiteres Indiz für die Relevanz der beschriebenen Phänomene ist die hohe Unzufriedenheit von Outsourcing-erfahrenen Unternehmen mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis und der mangelnden Transparenz ihrer Anbieter zu werten (vgl. [Beisswenger et al. 2003], [META 2002], [o.v. 2003]). In der Befragung der PA Consulting Group bekundet rund die Hälfte der 116 Teilnehmer, einen Wechsel des IT- Dienstleisters anzustreben oder die IT zukünftig wieder selbst zu betreiben. Als Gründe werden hohe Unzufriedenheit mit Kosten, Qualität sowie mangelnde Innovationsbereitschaft genannt (nach [o.v. 2003]). Ungeachtet dessen sorgt der deutlich gestiegene Kostendruck der Unternehmen sowie die Wahrnehmung vieler Verantwortlicher, dass weite Teile der eigenen IT keine Differenzierung im Wettbewerb ermöglichen und somit keine Kernkompetenz darstellen, dafür, dass der Trend zum IT-Outsourcing weiter anhält und sich noch verstärken wird. Sieht man gleichzeitig trotz vieler Bemühungen der IT-Dienstleister, die Kundenzufriedenheit zu verbessern die ungleich verteilten Risiken in einer komplexen und kaum reversiblen Geschäftsbeziehung, kommt der Gestaltung und Implementation von Mechanismen zur Kontrolle und Einschränkung opportunistischer Handlungsspielräume insbesondere für den Kunden, der so genannten IT-Governance, eine entscheidende Bedeutung zu. 3 Strukturen und Instrumente der IT-Governance in Outsourcing- Beziehungen Für die Gestaltung der notwendigen IT-Governance-Strukturen lassen sich zunächst zwei grundsätzliche Alternativen unterscheiden. Das zentralisierte Modell ist durch eine einzige Schnittstelle zwischen dem auftraggebenden Unternehmen und dem IT-Dienstleister geprägt. Alle Transaktionen zwischen den internen Fachbereichen als Nachfragern und dem externen IT-Dienstleister durchlaufen diesen»single point of contact«. Dieser Ansatz ermöglicht einerseits eine sehr große Einflussnahme und Kontrolle, stellt aber andererseits auch einen Engpass dar und ist zusätzlich stark limitiert, wenn der Kunde eine dezentralisierte Unternehmensstruktur mit verteilten Entscheidungskompetenzen aufweist. Das zentralisierte Modell empfiehlt sich daher nur in den Situationen, in denen es vor allem einseitig auf Kostenkontrolle ankommt und Engpässe toleriert werden können. 48 HMD 237

7 Fachbereich Abb. 1:Föderales Modell der IT-Governance im Outsourcing E rb ringung d er IT -S erv ic es Beauftragung b es teh end er S erv ic eangeb o te A nfo rd erungen an IT -S erv ic es S tand ard s, R egeln und Beratung IT - D ien s tleis ter V ertrags - m anagem ent IT - G o v ern an ce Alternativ wird daher oft ein föderales IT-Governance-Modell genutzt, das direkte Auftragsund Leistungsbeziehungen zwischen den autonomen Fachbereichen und dem IT-Dienstleister erlaubt (vgl. Abb. 1). Die zentrale IT-Governance- Funktion innerhalb der Organisation des Kunden ist dann auf eine übergeordnete Rolle als Gesamtverantwortlicher des Outsourcing-Vertrags und interner Regelungsgeber fokussiert. Dabei hat die IT-Governance die Aufgabe, die Einhaltung von Verträgen, Standards und Regelwerken sowohl intern als auch extern sicherzustellen. Darüber hinaus kommt der IT-Governance die Rolle des Moderators und Beraters zu, wenn gemeinsame Entscheidungen der beteiligten Fachbereiche zur Weiterentwicklung oder Steuerung des IT-Dienstleisters erforderlich sind. Grundsätzlich ist von einem ständigen Spannungsverhältnis zwischen einer föderalen Kundenstruktur mit divergierenden Anforderungen einerseits und einer auf Konsolidierung und Zentralisierung ausgelegten IT-Dienstleister-Position andererseits auszugehen. Wesentliche strukturelle Festlegungen, die mit dem IT-Dienstleister vertraglich vereinbart werden sollten, betreffen die Gestaltung der Auftrags-, Leistungs- und Abrechnungsbeziehungen sowie die Autorisierung von Vertragsänderungen. Hier bewähren sich modularisierte Vertragsarchitekturen über mehrere Ebenen, die eine föderale Verteilung von Kompetenzen erlauben und gleichzeitig zentrale Steuerungsund Kontrollmechanismen ermöglichen. 3.1 IT-Governance-Prozesse zur Vermeidung opportunistischen Verhaltens Die aus Kundensicht notwendige Beschränkung opportunistischer Verhaltensweisen des IT- Dienstleisters sollte bereits damit beginnen, dass der Kunde selbst Entwürfe für den abzuschließenden Outsourcing-Vertrag vorlegt und dies nicht dem IT-Dienstleister überlässt [Glohr 2004]. Ansonsten wird der IT-Dienstleister Regelungen vorschlagen, die ihm Freiräume für spätere opportunistische Verhaltensweisen offen lassen. Diese werden durch den Kunden möglicherweise nicht immer erkannt und abgewehrt, da er im Regelfall weniger Erfahrung mit Outsourcing-Verträgen hat als der IT-Dienstleister, dessen Kerngeschäft dies ist. In diesem Zusammenhang ist es von besonderer Bedeutung, auch Regelungen zu Prozessen vorzuschlagen und zu vereinbaren, die dem Kunden eine effektive Kontrolle des IT-Dienstleisters ermöglichen. In den bereits erwähnten Befragungen gilt diese Gestaltung der Steuerung des Dienstleisters als der zentrale Erfolgsfaktor zur Minimierung der erkannten Risiken (vgl. [Herrmann HMD

8 2003]). Die meisten Befragten setzen hier auf enge Vorgaben und eine permanente Kontrolle: Für die überragende Mehrheit von 98 Prozent bilden zentral vereinbarte Leistungskataloge, aus denen die Fachbereiche flexibel IT-Leistungen abrufen können, das wichtigste Steuerungsinstrument. Mehr als 80 Prozent zählen eine ständige Überprüfung der Zielerreichung und die Festlegung von Service Level Agreements (SLAs) zu den wichtigsten Maßnahmen. Das Service Level Management zählt mittlerweile zu den wichtigsten Instrumenten der Steuerung und Kontrolle eines IT-Dienstleisters (vgl. [Bernhard et al. 2002]). SLAs und Service Level Management SLAs sind Vereinbarungen mit dem IT-Dienstleister, in denen u.a. Umfang, Qualität und Kosten der IT-Leistungen vertraglich fixiert werden. Wesentliche weitere Elemente der SLAs sind Messverfahren und Berichtsvorgaben, die die Einhaltung der vereinbarten Qualitätskriterien möglichst objektiv und für den Kunden nachvollziehbar ermöglichen müssen. Die einmal vereinbarten SLAs dienen als wesentliche Grundlage für eine permanente Kontrolle der tatsächlichen Erbringung vertraglich vereinbarter IT-Leistungen. Ihrer Definition ist also besondere Aufmerksamkeit zu widmen, um Freiheitsgrade des Dienstleisters so einzuschränken, dass im späteren Vertragsverlauf unerwünschte Effekte im Sinne von»hidden Action«oder gar»hold up«minimiert werden. Aufgrund der Komplexität der Kunden-Lieferanten-Beziehung beim Outsourcing, die u.a. gekennzeichnet ist von vielen Mitwirkungsleistungen des Kunden und einer Vielzahl so genannter»weicher Faktoren«, wie z.b. der subjektiven Kundenzufriedenheit, lassen sich in der Praxis leider keine»wasserdichten«vereinbarungen abschließen. Aus diesem Grund hat es sich bewährt, den zum permanenten wechselseitigen Abgleich erforderlichen Service-Level- Management-Prozess ebenso zum Gegenstand des Vertrags zu machen wie die SLAs selbst. Um in späteren Nachverhandlungen nicht in eine schlechte Ausgangsposition zu geraten, sollten auch diese Vereinbarungen regelmäßigen Reviews und Anpassungen unterworfen sein, um die inhärenten Zukunftsunsicherheiten schon bei Abschluss des Vertrages zu antizipieren. Kapazitätsmanagement und Strategieprozess Die Aufgaben der IT-Governance beschränken sich jedoch nicht auf die Überwachung und Steuerung von vereinbarten Services einschließlich deren Kosten und Qualitäten. So muss die häufig unterschätzte Dynamik der geschäftlichen Entwicklung beim Kundenunternehmen und die sich daraus ergebenden Konsequenzen für die mittel- bis langfristige Gestaltung der IT-Services ebenfalls berücksichtigt werden. Dazu wird innerhalb der IT-Governance ein Kapazitätsmanagementprozess benötigt, der auf Basis einer kontinuierlich fortgeschriebenen Kapazitätsplanung und -steuerung auf den drei Ebenen Business-, Service- und IT-Ressourcen insbesondere ein»hold up«des IT- Dienstleisters verhindern kann. Eine der Steuerungsmöglichkeiten der IT-Governance in diesem Zusammenhang ist die direkte oder, im Fall der föderalen IT-Governance-Struktur, indirekte Einflussnahme auf die Leistungsabrufe und Aufträge, die von den Fachbereichen des Kunden direkt an den IT-Dienstleister gelangen. Ziel ist es, die sich aus den geschäftlichen Anforderungen ergebenden Mengenentwicklungen von Services über einen längeren Zeitraum möglichst sicher vorhersagen zu können. Wenn der IT-Dienstleister vertraglich verpflichtet wird, regelmäßig ressourcenbasierte Kapazitätskennzahlen bereitzustellen, gewinnt der Kunde zunächst an Transparenz. Wenn die Fortschreibung dieser IT-Ressourcen und deren Vergütung an die Entwicklung der Business-Kapazitäten des Kunden gebunden werden, kommt das Element der Steuerung hinzu. Hier ist entscheidend, dass der Kunde von seiner geplanten Geschäftsentwicklung auf die dafür benötigten Servicekapazitäten schließen kann, die wieder- 50 HMD 237

9 um in eindeutiger Relation zu den erforderlichen IT-Ressourcen stehen müssen. Erfolgskritisch ist jedoch nicht nur die Prognosefähigkeit des Outsourcing-Kunden, sondern auch die Definition der Relationen zwischen den unterschiedlichen Kapazitätsgrößen. Für diese sollte eine kontinuierliche Optimierung in Form einer definierten Produktivitätssteigerung vereinbart werden, die im Verlauf der Outsourcing-Beziehung einer aktiven Überwachung durch beide Seiten unterliegen muss. Eine klassische Form des»hold up«-verhaltens des IT-Dienstleisters entsteht durch die Veränderung der Infrastruktur in für den IT-Dienstleister besonders wirtschaftlich zu betreibender Weise, z.b. durch Einsatz einer von ihm besonders gut oder kostengünstig zu betreibenden Technologie. Dies an sich durchaus gewollte Vorgehen erschwert dem Kunden jedoch meistens einen Wechsel des IT-Dienstleisters und erhöht damit seine Abhängigkeit. Aus diesem Grund wird ein Strategieprozess innerhalb der IT-Governance benötigt, der die Anforderungen an die vom IT-Dienstleister einzusetzende Technologie und deren Entwicklung definiert und fortschreibt, ohne die gewünschten Effekte einer Economy of Scale zu stark zu beeinträchtigen. Security Management Ähnlich ist dies mit den Anforderungen an die Sicherheit, die über einen entsprechenden Steuerungsprozess innerhalb der IT-Governance gegenüber dem IT-Dienstleister vorgegeben werden müssen, um eine»hidden Action«des Dienstleisters, wie z.b. eine schleichende Reduktion der Aufwände im Bereich IT-Security, mit dem Ziel einseitiger Vorteilsgewinnung (geringere Kosten beim IT-Dienstleister bei höherem Risiko des Kunden) zu verhindern. Change und Configuration Management Weitere wichtige Kontrollinstrumente sind Change und Configuration Management, indem der Kunde hinreichend tiefe Einblicke in die eingesetzten IT-Komponenten und deren Beziehungen untereinander erhält und auch in der Lage ist, diese beim Kapazitätsmanagement zu interpretieren und zu bewerten. Damit diese Daten jederzeit aktuell zur Verfügung stehen, benötigt die IT-Governance ein Konfigurationsmanagement, das eng mit dem Change- Management-Prozess verbunden ist. Entscheidend für diese und andere Servicemanagementprozesse ist hier vor allem die Aufgabenteilung zwischen Kunde und IT-Dienstleister, die über die Transparenz und Tiefe der Steuerungsmöglichkeiten für den Kunden entscheidet und unbedingt vorab vertraglich festgelegt werden sollte. Bei vielen der für eine IT-Governance benötigten Aktivitäten kann glücklicherweise auf eine Sammlung von Best Practices zurückgegriffen werden:»itil«(it Infrastructure Library). Darüber hinaus existiert mit dem IT-Governance-Standard COBIT eine Checkliste, die zur Überprüfung der Vollständigkeit genutzt werden kann. Die Anwendbarkeit von ITIL und COBIT wird daher im Zusammenhang mit dem Outsourcing im folgenden Abschnitt kurz bewertet. 3.2 N utzung von ITIL und COBIT für die Realisierung einer IT-Governance Die IT Infrastructure Library (ITIL) hat sich international als De-facto-Standard für das Servicemanagement durchgesetzt. Die Erfahrung zahlreicher Projekte im Outsourcing-Umfeld zeigt, dass ITIL ein wertvolles Framework und Regulativ für die Gestaltung der Servicemanagementprozesse bietet, dass jedoch umfassende Anpassungen notwendig sind, um nachhaltige Ergebnisse in spezifischen Situationen sicherzustellen. So ist ITIL z.b. nicht mit dem Fokus Outsourcing erstellt worden, sondern diente ursprünglich dazu, die Best Practices im IT-Servicemanagement innerhalb der unternehmenseigenen IT-Organisationen zu dokumentieren. Gut übertragbar auf die oben beschriebenen IT-Governance-Prozesse sind in ITIL diejenigen Prozesse, die sich mit der Definition und Pla- HMD

10 nung von Services befassen, wie z.b. das Service Level Management und das Kapazitätsmanagement. Allerdings gibt es dort nur ansatzweise geeignete Vorlagen für die zwischen Dienstleister und Kunden abzuschließenden Verträge und SLAs, so dass man auf externe Beratung oder andere Quellen angewiesen bleibt. Dies gilt umso mehr für die ITIL-Prozesse Configuration und Change Management, die beim Outsourcing nicht einfach übernommen werden können, sondern bei denen vor allem die Arbeitsteilung zwischen IT-Dienstleister und Kunden entsprechend der jeweils gewählten Outsourcing-Situation und -Tiefe (Voll- vs. Teil- Outsourcing / Multiple Sourcing) individuell definiert werden muss. Die für die IT-Governance wichtigen Prozesse zur IT-Strategie und zum Security Management sind in ITIL nur in geringem Umfang dokumentiert. Hier empfiehlt es sich auf COBIT zurückzugreifen. Parallel zu ITIL ist mit COBIT (Control Objectives for Information and related Technology) in den letzten Jahren ein IT-Governance-Modell aus 41 nationalen und internationalen Standards in den Bereichen Qualität, Sicherheit und Ordnungsmäßigkeit entstanden, das als eine Basis für die Konzeption einer IT-Governance verwendet werden kann. Im Unterschied zu ITIL umfasst COBIT neben den Aspekten des Servicemanagements, die im Wesentlichen auf den ITIL-Disziplinen basieren, weitere Aspekte einer IT-Governance, wie z.b. IT-Strategie oder die Anwendungsentwicklung. COBIT ist jedoch eher als eine systematische Sammlung von Anforderungen, die im Rahmen einer Auditierung hilfreich sind, denn als eine Implementierungskonzeption zu verstehen. Mit Hilfe von COBIT kann daher bei der Überprüfung einer konzipierten oder implementierten IT-Governance die»outsourcing-fähigkeit«eines Kunden besonders gut bewertet werden und Schwachstellen insbesondere bei der Vermeidung von einseitigen Nachteilen aufgrund des opportunistischen Verhaltens des IT- Dienstleisters identifiziert werden. 4 Fazit Insgesamt bleibt festzustellen, dass es vielfältige Möglichkeiten gibt, das Risiko der einseitigen Vorteilsnahme durch einen IT-Dienstleister zu beschränken. Die empfohlene Vereinbarung geeigneter Prozesse und Verfahren im Outsourcing-Vertrag ist jedoch nur eine notwendige Bedingung für eine effektive IT-Governance in diesem Sinne. Erfolgskritisch ist darüber hinaus die Fähigkeit des Kunden, diese Werkzeuge auch konsequent und nachhaltig anwenden zu können. Die Erhaltung eines gewissen Maßes an Know-how sowie die Entwicklung zusätzlicher Fähigkeiten im Umgang mit IT-Dienstleistern spielen dabei eine wesentliche Rolle. Nicht zuletzt sind auch die Kosten der IT- Governance eine wichtige Größe für jedes Unternehmen, das ein IT-Outsourcing plant. Hierbei handelt es sich um Transaktionskosten im Sinne der Transaktionskostentheorie [Picot 1982]. Je nach Komplexität des IT-Outsourcings können diese Transaktionskosten die Kosten der eigentlichen Leistungserbringung signifikant erhöhen und werden damit entscheidungsrelevant [Wißkirchen 1999]. Das richtige Verhältnis zwischen dem noch zu akzeptierenden Risiko und den Kosten zur Risikoreduktion für ein spezifisches IT-Outsourcing zu finden, gehört sicherlich zu den schwierigsten Aufgaben im Umfeld der IT-Dienstleistungen, zu denen eine allgemeine und praktisch anwendbare Lösung noch aussteht. 5 Literatur [Beisswenger et al. 2003] Beisswenger, Andreas; Khashabian, Bijan; Pieper, Hans-Georg; Xu, Fei: IT-Outsourcing Marktstudie FH Pforzheim, [Bernhard et al. 2002] Bernhard, Martin G.; Lewandowski, Winfried; Mann, Hartmut (Hrsg.): Service-Level-Management in der IT. Symposion, Düsseldorf, HMD 237

11 [Equant 2003] Equant (o.v.): Equant befragte IT- Entscheider nach Outsourcing-Plänen /pr_kurz_studie.pdf [Glohr 2004] Glohr, Carsten: IT-Outsourcing Erfolg durch Eigeninitiative. In: Computerwoche Online, cfm?pageid=254& artid=56739 [Hackmann 2004] Hackmann, Joachim: Deutsche CIOs nähern sich Outsourcing mit Vorsicht. In: Computerwoche Online, computerwoche.de/index.cfm?pageid=254& artid =57969 [Herrmann 2003] Herrmann, Wolfgang: Outsourcing: Banken bleiben skeptisch. In: Computerwoche Online, woche.de/index.cfm?pageid=254& artid=54378 [META 2002] META Group Deutschland: Outsourcing Services in Deutschland [o.v. 2003] o.v.: Outsourcing enttäuscht und lässt doch hoffen. In: Computerwoche Online, cfm?pageid=254& artid=47881 [Picot 1982] Picot, Arnold: Transaktionskostenansatz in der Organisationstheorie: Stand der Diskussion und Aussagewert. In: Die Betriebswirtschaft 42 (1982) 2, S [Schott 1997] Schott, Eberhard: Markt und Geschäftsbeziehung beim Outsourcing. Eine marketingorientierte Analyse für die Informationsverarbeitung. DUV, Wiesbaden, [Wißkirchen 1999] Wißkirchen, Frank: Beurteilung der Vorteilhaftigkeit von Outsourcing unter Berücksichtigung von Prozesskosten und Transaktionskosten. In: Wißkirchen, Frank (Hrsg.): Outsourcing-Projekte erfolgreich realisieren. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, 1999, S Dipl.-Ing. Titus Kaufmann Dipl.-Inform. Michael Schlitt HMD

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild 26. September 2012

www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild 26. September 2012 www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild Die Anforderungen an die IT verändern sich permanent bestehende Outsourcing-Verträge oft nicht. Bereits kurze Zeit nach Vertragsschluss

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse einer ausgelagerten Anwendungsentwicklung. Robert Martignoni & Jörg Stimmer plixos GmbH, München

Wirtschaftlichkeitsanalyse einer ausgelagerten Anwendungsentwicklung. Robert Martignoni & Jörg Stimmer plixos GmbH, München Wirtschaftlichkeitsanalyse einer ausgelagerten Anwendungsentwicklung Robert Martignoni & Jörg Stimmer plixos GmbH, München Agenda Wirtschaftlichkeit von Outsourcing Kostenmodell und Auswertung Ergebnisse

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

- Externe Unterstützung

- Externe Unterstützung I T S B - Externe Unterstützung Externe (modulare) Unterstützung des IT-Sicherheitsbeauftragten (IT-SB) Gliederung Seite 1. Ausgangssituation 3 2. Mögliche Outsourcing-Modelle 6 2.1 Welche Modelle gibt

Mehr

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft...

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Firmenprofil... damit Sie die richtigen Entscheidungen treffen und Ihr Unternehmen langfristig wettbewerbsfähig bleibt. Als finanziell unabhängiges

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Personal- und Unternehmensberatung

Personal- und Unternehmensberatung Personal- und Unternehmensberatung Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Finanziell unabhängig können wir neutral und objektiv

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 Das Auswärtige Amt schloss im Jahre 1999 einen langfristigen Rahmenvertrag zum Outsourcing von Teilen seines IT-Betriebs. Es vereinbarte

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten)

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) VORSTELLUNG IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) Dr. Wolfgang Baumann-Renner 3363 Ulmerfeld-Hausmening, Marktplatz 8/2 +43 676 7507543 +43 7475 53060 33 w.baumann@ipcb.at www.ipcb.at 1 www.ipcb.at

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Während Disziplinärfunktionen häufig hybrid sind, sollten Organisationen Zentralisation erwägen Funktionale

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Service Level Agreements (SLA)

Service Level Agreements (SLA) Service Level Agreements (SLA) Rechtliche Aspekte Inhaltsübersicht Anwendungsbereich von SLAs Einordnung von SLAs Inhalt Rechtliche Qualifizierung Risiken Wichtige Punkte bei der Gestaltung Folgen der

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

C R I S A M im Vergleich

C R I S A M im Vergleich C R I S A M im Vergleich Ergebnis der Bakkalaureatsarbeit Risiko Management Informationstag 19. Oktober 2004 2004 Georg Beham 2/23 Agenda Regelwerke CRISAM CobiT IT-Grundschutzhandbuch BS7799 / ISO17799

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie?

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? Alte und neue Ansätze der PR-Evaluation Dr. Nanette Besson Email besson@pr-evaluation.de www.pr-evaluation.de Kommunikationserfolg in schweren

Mehr

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: HR Services, 2/2002, S. 38-40 Immer mehr Unternehmen gehen angesichts des Kostendrucks

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

itsmf-fachforum IT Sourcing

itsmf-fachforum IT Sourcing 1 itsmf-fachforum IT Sourcing - Aktueller Stand der Arbeiten - Dr. Konrad Ege HDP Management Consulting GmbH konrad.ege@hdp-management.com Hans-Peter Fröschle IT Service Management Forum Deutschland e.v.

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

MATERNA. >> ITIL Version 3. Business und IT integrieren. MATERNA GmbH, Dortmund, www.materna.de

MATERNA. >> ITIL Version 3. Business und IT integrieren. MATERNA GmbH, Dortmund, www.materna.de >> ITIL Version 3 MATERNA GmbH, Dortmund, www.materna.de Business und IT integrieren ITIL, das Standardwerk für das IT-Service-Management, ist seit kurzem in der dritten Version verfügbar. Damit geht die

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Ausgangspunkt: niedrigere Ebene der DIKW-Pyramide; betraf ursprünglich nur formatierte Daten.

Ausgangspunkt: niedrigere Ebene der DIKW-Pyramide; betraf ursprünglich nur formatierte Daten. Information Management 1. Ziel und Anspruch 2. Einteilung und Aufgaben 3. IT Governance 4. IT Controlling 5. Organisation der IT-Abteilung Ausgangspunkt: niedrigere Ebene der DIKW-Pyramide; betraf ursprünglich

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Einfach näher am Kunden. vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose. PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH

Einfach näher am Kunden. vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose. PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH Einfach näher am Kunden vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH vms.vm der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose Bei der

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott 21. November 2007 Agenda 1. Einige grundsätzliche Überlegungen zur Kundenzufriedenheit

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

DR. LUTZ H. MICHEL. Effizientes Anwaltsinkasso. Erfolgskriterien für erfolgreiche Kooperationen

DR. LUTZ H. MICHEL. Effizientes Anwaltsinkasso. Erfolgskriterien für erfolgreiche Kooperationen Whitepaper Effizientes Anwaltsinkasso Erfolgskriterien für erfolgreiche Kooperationen Mit der Zunahme der Komplexität von Verfahren und Prozessen sowie der marktbedingten Notwendigkeit für Unternehmen,

Mehr

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten!

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! Jetzt drucken Exagon Consulting deckt typische Kennzahlen-Sünden im IT Service Management auf Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! 12.01.2011 Redakteur: Andreas Donner Nach

Mehr

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten IBM Global Technology Services Contracts & Negotiations Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten Christof Höfner C&N Europe Operations Manager Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr