E Teaching Szenarien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E Teaching Szenarien"

Transkript

1 E Teaching Szenarien Vorbemerkung E Teaching für die LV Steuerrecht (Bachelor Studiengang) Ausgangslage Rahmenbedingungen Beweggründe und didaktische Zielvorstellungen Allgemeine (Vor )Überlegungen zur Bewertung von Online Leistungen Teilaspekte des E Teaching Szenarios Organisatorische und kommunikative/informative Aspekte Kommunikation unter den Studierenden, aber auch mit dem Dozenten (insbesondere zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung) Diskussionsforum zur Klausurvorbereitung Diskussionsforum zur Themennacharbeit? Lernbegleitung und kontrolle Erleichterter Zugang zu Materialien / Strukturierung der Lehrveranstaltung Nach und Vorbereitung der Lehrveranstaltung Online Tests zur Überprüfung des Lernfortschritts? (Gemeinsame) Erstellung eines Glossars E Teaching Szenario für die LV International Accounting (Master Studiengang) Ausgangslage Rahmenbedingungen Beweggründe und didaktische Zielvorstellungen Teilaspekte des E Teaching Szenarios Feststellung des Vorwissens Aufbereitung des Vorwissens Wissensvermittlung bzw. Unterstützung des selbstgesteuerten Lernprozesses bzgl. des Fachvokabulars Realisierung der Vorhaben / Arbeitsplan Schlussbemerkung Prof. Nikola Fee Budilov Nettelmann / TFH Wildau (Juli 2009)

2 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 2 Vorbemerkung Die hier vorgestellten E Teaching Szenarien wurden erstellt im Rahmen einer von der Universität Potsdam im SS 2009 angebotenen Fortbildungsveranstaltung E Teaching, die sich an Lehrende Brandenburger Hochschulen richtete. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an das Team der AG elearning sowie an meine Kommilitonen und Kommilitoninnen es war in vielerlei Hinsicht einmal wieder interessant und lehrreich, durch Rollenwechsel in die Situation des Studierenden hineinversetzt zu werden. Bei den hier vorgestellten E Teaching Szenarien habe ich mich auf die Kurse beschränkt, bei denen ich bereits in diesem SS 2009 (erstmalig) Erfahrungen im Einsatz einer Online Lernplattform (Moodle) sammeln konnte, wobei hierfür allerdings im Vorfeld kein Konzept vorlag. Die Erfahrungen hieraus fließen in das vorliegende Konzept ein und werden weiterentwickelt. Bei beiden Veranstaltungen handelt es sich um Präsenzveranstaltungen, so dass die Online Lernplattform (nur) unterstützenden Charakter hatte. Es wird keine Gesamtkonzeption der Lehrveranstaltungen vorgestellt, sondern wie der Titel bereits sagt nur einzelne E Teaching Szenarien; es geht also um die Implementierung verschiedener Tools zur Erreichung bestimmter Lernziele. 1 E Teaching für die LV Steuerrecht (Bachelor Studiengang) 1.1 Ausgangslage Rahmenbedingungen Informationen zum Kurs Fachbereich Studiengang Gruppenstärke Umfang Zeitpunkt im Studium Wirtschaft, Verwaltung und Recht Wirtschaft und Recht Insgesamt ca. 90 Studierende, aufgeteilt auf drei Seminargruppen 4 SWS (2 SWS Vorlesung, 2 SWS Übung), 5 CP 5. Fachsemester Wie bereits einleitend erwähnt, handelt es sich um einen Präsenzkurs, das heißt, dass die Studierenden jede Woche eine Präsenzveranstaltung im Umfang von 4 SWS haben, die sich in einen Vorlesungsteil und einen Übungsteil aufteilen. Hier finden die Vorlesungen mit der gesamten Gruppe (ca. 90 Studierende) und die Übungen mit je ca. 30 Studierenden statt. Da für die erfolgreiche Absolvierung des Kurses 5 Credit Points vergeben werden, ergibt sich für die Lehrveranstaltung ein gesamter Workload von (5 * 30 =) 150 Stunden. Hiervon entfallen 60 Stunden auf die Präsenzlehre und 90 Stunden auf das Selbststudium. Dieses Selbststudium soll angeleitet und durch den Einsatz digitaler Medien begleitet und gefördert werden.

3 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite Beweggründe und didaktische Zielvorstellungen In der Vergangenheit konnte immer wieder festgestellt werden, dass es die (Mehrzahl) der Studierenden offenbar bereits als Leistung empfindet, in der Präsenzveranstaltung anwesend zu sein, wobei sie von der Hoffnung getragen zu sein scheint, dass dies für den Lernerfolg bereits ausreichend sei 1. Spricht man den häuslichen Workload an, sind sie gar ganz erstaunt. Im Zweifel hofft man auf die heiße Phase kurz vor der Klausur, in der der Stoffumfang des gesamten Semesters mit mehr oder weniger großem Eifer in das Kurzzeitgedächtnis befördert wird. Studium findet somit offenbar (wenn überhaupt) in den Präsenzveranstaltungen bzw. kurz vor der Klausur statt. Über die Hintergründe für eine derartige Situation soll hier nicht näher philosophiert werden. Im Rahmen der hier betrachteten Lehrveranstaltung Steuerrecht geht es vorrangig um die Vermittlung von Fachkompetenzen, in gewissen Umfang allerdings auch um Methodenkompetenzen. Soziale Kompetenzen werden u.a. durch Gruppenarbeit gefördert. Auch hier wirkt die Lernplattform unterstützend. Vor dem Hintergrund der derzeit vorherrschenden Studierhaltung der Studierenden findet die Wissensvermittlung trotz der oben angeführten Relation von Präsenzveranstaltung und häuslichem Workload im Wesentlichen in der Präsenzveranstaltung statt. Die häusliche Vorund Nachbereitung vertieft und verarbeitet den Lernstoff und erstreckt sich auf das Studium der Lernbegleitmaterialien sowie das Lösen von Fällen und Aufgaben. Da die einzelnen Themen aufeinander aufbauen, ist eine kontinuierliche Vor und Nachbereitung zwingend erforderlich, um den Lernerfolg (und auch eine gewisse Freude am Lernen) sicherzustellen. Wie bereits erläutert, wurde bisher leider vielfach festgestellt, dass eine kontinuierliche Nacharbeitung nicht erfolgte. Hier setzt die Unterstützung des Lernprozesses durch digitale Medien an, insbesondere durch die Lernplattform Moodle. Die Motivation zum kontinuierlichen Lernen soll überspitzt formuliert durch externe Kontrolle (durch den Lehrenden) erfolgen. Dies fällt unter den Bereich der Lernbegleitung, welche die Überwachung der Erreichung der Lernziele mit einschließt. Positiv formuliert kommt es durch die Rückkopplung zu einer intensiveren Kommunikation zwischen Lehrendem und Lernendem, die eine Anpassung des Lerntempos und der Methoden nach sich zieht (ziehen kann). Des Weiteren erfolgt der Einsatz der Lernplattform in den Bereichen der Organisation und Kommunikation. In einer nächsten Stufe soll verstärkt auch der Bereich der Kooperation unter den Studierenden gefördert werden (ansatzweise bereits jetzt schon durch Gruppenarbeit). Der Bereich der Wissensvermittlung wird über die Zurverfügungstellung der Unterlagen online hinaus zunächst nicht primär über digitale Medien angestrebt (da Präsenzveranstaltung). 1 Mittlerweile ist allerdings bereits die Anwesenheit der Studierenden im Bereich des Wünschenswerten, da eine nicht unwesentliche Anzahl von Studierende nur sporadisch zur Lehrveranstaltung erscheint, sich aber zum Ausgleich offensichtlich nicht in häuslicher Nacharbeit mit den Lernstoff beschäftigt.

4 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 4 Unter Wissensvermittlung wird hierbei nicht die elektronische Zur Verfügung Stellung der Kursmaterialien verstanden, sondern die elektronische Aufbereitung von Lehrinhalten in Form von Lernpaketen mit Online Lektionen. 1.2 Allgemeine (Vor )Überlegungen zur Bewertung von Online Leistungen Soll die Aktivierung der Studierenden mit Hilfe von digitalen Medien Erfolg haben, scheint es sinnvoll, neben dem immateriellen Anreiz des Lernens als Wert an sich (setzt intrinsische Motivation voraus) weitere materielle Anreize zu schaffen, die semesterbegleitend (formativ) sind neben der summativen Prüfung am Semesterende stehen 2. Diese materielle Ansätze bestehen darin, dass das Erledigen von einzelnen (semesterbegleitenden) Aufgaben honoriert wird. Hier ist allerdings ein Gesamtkonzept zu schaffen, welches (a) auf die Lehrveranstaltung zugeschnitten ist, (b) den Studierenden zu Beginn der LV kommuniziert wird und (c) konform ist mit der Studien und Prüfungsordnung sowie (d) für den Lehrenden pragmatisch umsetzbar (also handlebar) ist. Folgende Ansätze sind denkbar: 1. Vergabe von Noten für Einzelleistungen, die als Pflicht für alle definiert werden. Problem: Was geschieht, wenn Leistungen nicht erbracht werden? Wie werden die laut SPO notwendigen Wiederholungsleistungen praktisch gemeistert? Dieser Ansatz scheidet für mich derzeit aus. 2. Vergabe von Noten für Einzelleistungen, die auf freiwilliger Basis erbracht werden. Hier ist dann zu definieren, zu welchem Anteil die Note für die Einzelleistung in die Gesamtbewertung eingeht. Nachteilig ist hier, dass im Rahmen meiner LV in der Regel eine Vielzahl von Einzelaufgaben zu erledigen sind, die nicht alle benotet werden sollen (Arbeitsaufwand) und sich auch jedes Semester wiederholen, so dass die Gefahr besteht, dass die Studierende sich die Unterlagen aus den Vorsemestern besorgen. Auch diesen Ansatz würde ich (vermutlich) derzeit nicht präferieren, wäre jedoch zu überlegen, auch deswegen, weil er vermutlich prüfungsrechtlich unproblematisch ist. 3. Vergabe von Leistungspunkten, sobald eine (Teil )Aufgabe erledigt wurde. Bei diesem Ansatz geht es im Wesentlich darum, die Studierenden dazu zu bewegen, sich überhaupt mit dem jeweiligen Thema semesterbegleitend auseinanderzusetzen. Hier muss man dann allerdings definieren, wann eine Aufgabe bewältigt wurde (Mindestanforderungen). So könnte beispielsweise vorgegeben werden, dass bis zu einem bestimmten Datum (sinnvoll gegen Ende des Semesters, kurz vor den Klausuren) 30 Leistungspunkte erzielt werden müssen (von z. B. insgesamt 40 möglichen Leistungspunkten). Hierbei sollen die 2 Wobei für mich die Frage derzeit nicht abschließend geklärt ist, ob es an einer Hochschule tatsächlich Aufgabe des Lehrende sein kann (muss?), den Studierenden für jeden einzelnen Lernfortschritt zu belohnen. Bisher habe ich mich dagegen gewehrt, werde aber nun ein entsprechendes Konzept (auch auf Wunsch der Studierenden) erneut überdenken. Hierzu nun erste Überlegungen.

5 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 5 Leistungspunkte nicht die Leistung an sich bewerten, sondern nur die Tatsache, dass die Aufgabe befriedigend gelöst wurde oder nicht. Der Umfang der zu vergebenden Leistungspunkte hängt von dem Schwierigkeitsgrad der Aufgabe und dem notwendigen Zeitaufwand ab. Eine Differenzierung der Leistungspunkte je nach Güte der Aufgabenlösung wäre zu überlegen, würde jedoch die Handlebarkeit (für den Lehrenden) erschweren. Was geschieht, wenn die Leistungspunkte nicht erzielt werden? Auch hier sind wieder (mindestens) zwei Ansätze denkbar: a. Der strafende Ansatz: Nur wer die Leistungspunkte gesammelt hat, wird zur Klausur zugelassen. Wer die Leistungspunkte nicht erzielt hat, wird nicht zur Klausur zugelassen. Problem (rechtlich): Was passiert in diesem Fall mit den in der SPO vorgesehenen 2 Wiederholungsmöglichkeiten? Wäre so ein Ansatz durch die derzeitige SPO gedeckt? b. Der belohnende Ansatz: Wer die Leistungspunkte gesammelt hat, bekommt in der Prüfungsleistung automatisch eine Note besser (0,3). Wer die Leistungspunkte nicht gesammelt hat, wird nicht sanktioniert. Der zweite Ansatz könnte theoretisch mit dem ersten Ansatz kombiniert werden. Die rechtlichen Voraussetzungen sind zu klären. Ggf. ist hierfür ein Konzept auszuarbeiten, welches, wie oben angemerkt, zu Beginn des Semesters den Studierenden kommuniziert wird. Transparenz ist hier sehr wichtig. Motivierend könnte hier zusätzlich wirken, dass der (die) Studierende ihren (eigenen) Lernfortschritt online einsehen könne, da eine entsprechende Übersicht über den Lernfortschritt erstellt wird, die wie folgt aussehen könnte: Lernfortschritt für Studentin Maria Eifrig: Frist Erzielbare Leistungspunkte Erzielte Leistungspunkte Erzielte Leistungspunkte (kumuliert) Aufgabe 1 (z. B. zwei Einträge in das Glossar) Aufgabe 2 (offline) zum Besteuerungsverfahren Online Test mit mindestens folgendem Ergebnis: (nur 1 Versuch möglich!) Aufgabe (offline) zur Einkommensteuer (Teil 1) Aufgabe (offline) zur Einkommensteuer (Teil 2) xx.xx xx.xx xx.xx xx.xx Gesamtlernfortschritt Herzlichen Glückwunsch! Sie haben im Laufe des Semesters 33 von 40 möglichen Leistungspunkten realisiert. Damit wird Ihre Klausurnote automatisch um 0,3 Punkte besser bewertet. Beispiel: Aufgrund der Klausur erzielen Sie z. B. ein Ergebnis von 2,3. Unter Berücksichtigung Ihrer Prüfungsvorleistungen beträgt Ihre Endnote dann 2,0.

6 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 6 Hier wäre zu prüfen, ob eine derartige Übersicht automatisch erstellt werden kann. Wenn ja, ist die praktische Umsetzung zu testen. 1.3 Teilaspekte des E Teaching Szenarios Wie bereits oben erwähnt, wurden Teilaspekte des E Teaching Szenarios bereits im SS 2009 realisiert. Auf die geplanten Vorhaben wird gesondert hingewiesen. Die Teilaspekte werden hier in der Form von Stichpunkten dargestellt, wobei nach der Formulierung des konkreten (Lern )Ziels auf die bisherige Situation und ggf. Mängel hingewiesen wird, um dann auf die praktische Umsetzung durch ein E Tool (unter Moodle) einzugehen Organisatorische und kommunikative/informative Aspekte Die organisatorischen Vorzüge von Online Plattformen sind m. E. hinlänglich bekannt, sie sollen hier daher nur stichpunktartig dargestellt werden: Ziel Bisher E Tool Bessere Information über organisatorische Belange der Lehrveranstaltung: (z. B.)Ausfall und Verlegung von Lehrveranstaltungen, Mitteilung darüber, dass Prüfungsergebnisse vorliegen etc. Infos über das Dekanat, zentralen Hochschul Webseiten, z. T. von mir direkt per E Mail Nachrichtenforum für die laufend aktuellen Nachrichten Übersichten im HTML Format Dies ist leicht umzusetzen, hat sich bewährt und ist daher sinnvoll einsetzbar Kommunikation unter den Studierenden, aber auch mit dem Dozenten (insbesondere zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung) Diskussionsforum zur Klausurvorbereitung Erfahrungsgemäß ist die Studienintensität kurz vor der Abschlussprüfung am intensivsten. Hier treten die meisten Fragen auf. Die Kommunikation soll hier gefördert werden. Hier eignet sich insbesondere das (Diskussions)Forum. Die synchrone Kommunikation in Form eines Chats scheint hier nicht sinnvoll zu sein. Ziel Bisher Fragen, die an den Dozenten gestellt werden, sowie dessen Antworten sollen allen Teilnehmern sichtbar gemacht werden; Die Studierenden sollen ermuntert werden, Fragen von anderen zu beantworten direkt per E Mail; Nachteil: War für die anderen Teilnehmer nicht sichtbar (lösbar allerdings über die Weiterleitung der E Mail an

7 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 7 alle) E Tool Eigene Beurteilung / Bewertung Diskussionsforum Dieses Tool wurde nicht von vielen, jedoch einigen Studierenden wahrgenommen, meine bisherige Einschätzung ist positiv, dieses Tool werde ich weiterhin einsetzen Beispiel Erstellung eines Diskussionsforums zur Klausurvorbereitung in der Veranstaltung Steuerrecht, SS Diskussionsforum zur Themennacharbeit? Diskussionsforen eignen sich auch zur Vor bzw. Nachbereitung einer LV bzw. eines besonderen Themenbereichs. Daher wird angestrebt, auch hier Foren einzusetzen, um die Studierenden zum kontinuierlichen Lernen zu bewegen. Allerdings ist zu erwarten, dass das Forum ohne Zwang nicht besucht werden wird. Hier ist eine Kombination mit den hochzuladenden Aufgaben (s.u.) denkbar. Im nächsten Semester ist dies auszuprobieren. Ggf. ist aufgrund der Erfahrungen zu überlegen, ob hier zukünftig Leistungspunkte für die aktive Forenteilnahme vergeben werden, wobei problematisch sein kann, wie ein qualifizierter Forumsbeitrag gewertet wird Lernbegleitung und kontrolle Das Thema der Lernbegleitung überschneidet sich mit den Bereichen der Kommunikation und Kooperation. Hier wird darunter gefasst: Lernbegleitung durch eine klare Strukturierung des Kurses und der Lehr und Lernmaterialien, Lernbegleitung durch Betreuung der Vor und Nacharbeit, Lernbegleitung durch die (gemeinsame) Erstellung von Glossarien.

8 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite Erleichterter Zugang zu Materialien / Strukturierung der Lehrveranstaltung Dies ist wohl der Klassiker im Rahmen der Unterstützung durch E Teaching, daher sollen die Stichworten reichen: Ziel Bisher E Tool Eigene Beurteilung / Bewertung Strukturierte Zur Verfügung Stellung der Kursmaterialien direkt per E Mail; Nachteil: überfüllte Postkästen, Studierende, denen dann kurz vor der Klausur die notwendigen Unterlagen abhanden gekommen waren etc. Link auf Dateien Läuft gut, werde ich fortsetzen Allerdings besteht der Nachteil, dass beim E Mail Kontakt die Studierenden direkt angesprochen werden und somit erinnert werden, wohingegen die Ablage auf der Plattform mehr Aktivität (!) von Seiten der Studierenden erfordert (d.h., sie müssen sich die Mühe machen, die Plattform zu besuchen) Nach und Vorbereitung der Lehrveranstaltung Wie bereits eingangs dargestellt, soll die kontinuierliche Vor und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen gefördert werden. Anknüpfend an das bisherige Lehrveranstaltungskonzept (= Wissensvermittlung im Wesentlichen durch die Vorlesung, Vertiefung und Verarbeitung zu Hause durch Fallbearbeitung) soll die Bearbeitung der Fälle angeregt werden durch a) Terminsetzung, Hinweis auf Pflichthausaufgabe, Vergabe von Leistungspunkten (s.o.) b) Kommentierung durch den Lehrenden Problematisch ist hier, dass im Laufe des Semesters eine ganze Reihe von Fällen und Aufgaben bearbeitet werden sollen, die nicht alle vom Lehrenden durchgesehen werden können. Eine fehlende Kommentierung könnte jedoch für die Studierenden demotivierend wirken. Allerdings könnten hier wiederum die Leistungspunkte helfen. Erweiterungen / Änderungen im nächsten Semester: 1. Lerngruppenbildung zu Beginn des Semesters (2 3 Personen / Gruppe), dadurch Reduktion der eingereichten Aufgaben 2. Peer Review Verfahren: ev. Einsetzen des Workshop Tools? Zusammenfassung: Ziel Bisher E Tool Zur häuslichen Nacharbeit und Vorbereitung der LV anregen (durch (Termin )Druck von außen ) Besprechung nur sporadisch im Unterricht (Zeitproblematik) (detailliierte) Lösungen werden nach einer gewissen Zeit per E Mail verschickt Folge: Aufgaben werden von vielen Studierenden nicht bearbeitet; Lernerfolg kann nicht sichergestellt werden. Eine Datei online hochladen

9 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 9 (eigene) Beurteilung / Bewertung Verbesserungspotential Hat gut funktioniert Sehr übersichtlich (wer hat abgegeben, wer nicht?) Könnte problematisch werden, wenn die Studierenden merken, dass die Nicht Erledigung keine direkten Sanktionen nach sich zieht; sehr arbeitsaufwendig Gruppen bilden Peer Review Verfahren Ev. Vergabe von Leistungspunkten gem. dem oben vorgestellten Konzept (Gemeinsame) Erstellung eines Glossars Im Rahmen der Lehrveranstaltung werde eine ganze Reihe von Fachbegriffen behandelt, mit denen sich die Studierenden auseinander setzen sollen. Hierzu soll im Laufe des Semesters ein Glossar erstellt werden. Leistungspunkte: Die entsprechende Anzahl von Leistungspunkten wird vergeben, wenn die Definition (a) richtig und (b) vollständig ist und (c) die Quelle angegeben wurde (da der Begriff i. d. R. vermutlich nicht selbst definiert wurde). Vermutlich sollten hier nicht so viele Punkte vergeben werden, da die Eigenleistung gering sein wird Online Tests zur Überprüfung des Lernfortschritts? Auch die kurzen Wissenskontrollen im Laufe des Semesters unterstützen den Lernprozess, da sie dem Studierenden (und dem Lehrenden) ein Feedback über den derzeitigen Wissensstand vermitteln. Allerdings kann hier nur das Fachwissen abgefragt werden. Es eignet sich insbesondere für das Abfragen (des Verständnisses) von Definitionen. Da auch numerische Werte eingegeben werden können, sind auch Berechnungen als Aufgabenstellung denkbar (Steuerberechnung, Einkünfte, Rückstellungen etc.). Vorteilhaft an den Online Tests ist, dass je nach Ausgestaltung ein persönliches Feedback durch den Lehrenden nicht notwendig ist und die Tests daher relativ autonom (und ggf. auch mehrfach) durchgeführt werden können. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die einzelnen Aufgaben ein Feedback (im Idealfall zugeschnitten auf die jeweils falsche Beantwortung mit weiteren Verweisen auf Lernmaterialien) erhalten, da es frustrierend ist, wenn der Grund für die Falschbeantwortung nicht erkannt wird. Problematisch ist der Zeitaufwand zur Erstellung eines Online Tests. Dies wird daher vermutlich nur sukzessive realisiert werden können. Ev. ist zu prüfen, ob hier technische Hilfestellung (z. B. in Form einer studentischen Hilfskraft) beantragt werden kann. Für die Absolvierung des Tests (bis zu einem bestimmten Zeitpunkt) werden ebenfalls Leistungspunkte vergeben. Eine ev. Stufung sollte gut überlegt sein (in Abhängigkeit von erzielter Punktzahl, benötigter Zeit etc.).

10 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 10 2 E Teaching Szenario für die LV International Accounting (Master Studiengang) Vorbemerkung: In großen Teilen gilt das oben Gesagte auch für diese Präsenzveranstaltung. D. h., dass die o. g. Tools (Foren, Arbeitsmaterialien, Tests etc.) auch hier eingesetzt werden (sollen). Auch dieser Kurs wurde im SS 2009 bereits durch Online Unterstützung vorgenommen, so dass erste Erfahrungen gesammelt werden konnten. Hier wird daher nur auf Besonderheiten eingegangen. 2.1 Ausgangslage Rahmenbedingungen Informationen zum Kurs Fachbereich Studiengang Gruppenstärke Umfang Zeitpunkt im Studium Besonderheiten Wirtschaft, Verwaltung und Recht Europäisches Management (Master, konsekutiv) Ca. 15 Studierende 4 SWS, 5 CP 2. Fachsemester (Master) englischsprachig, (vermeintliches) Vorwissen ggf. heterogen Besonderheiten (in Abweichung zu der Darstellung oben unter Punkt 1) bei diesem Kurs sind: Masterstudiengang (d. h., dass größere Studienselbständigkeit vorausgesetzt werden kann) Kleine Gruppengröße Englischsprachig Ggf. heterogene Vorkenntnisse Im Rahmen des vorliegenden Szenarios wird nur auf die letzten beiden Punkte eingegangen Beweggründe und didaktische Zielvorstellungen Die Gruppe ist heterogen in Bezug auf die inhaltlichen Vorkenntnisse im Bereich des Rechnungswesens / Bilanzierung englischen Sprachkenntnisse Die Unterstützung mittels digitaler Medien kann hier ansetzen 1. Zur Feststellung des Wissenstands (Vorwissen) 2. Ggf. im Bereich der Wissensvermittlung im Sinne des Aufbereitens des Vorwissens 3. Wissensvermittlung bzw. Unterstützung des selbstgesteuerten Lernprozesses bzgl. des Fachvokabulars

11 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 11 Die Bereiche der Organisation, Kommunikation und Kooperation sind analog zu den obigen Ausführungen zu betrachten. 2.2 Teilaspekte des E Teaching Szenarios Feststellung des Vorwissens Zur Feststellung des Vorwissens bieten sich zwei Ansätze im Rahmen der digitalen Unterstützung an: 1. Online Test 2. Ev. Offline: Aufgabe hochladen Dem Online Test wird der Vorzug gegeben, da hier eine automatische Auswertung möglich ist. Es können hier gezielt Hinweise gegeben werden, wie ev. Wissenslücken selbständig nachgearbeitet werden können. Ggf. kann von Seiten des Lehrenden auf das allgemeine Wissensniveau reagiert werden Aufbereitung des Vorwissens Je nach dem Stand des festgestellten Vorwissens, können Online Materialien zur Verfügung gestellt werden, um den Wissensstand zu aktualisieren. Vorteilhaft ist, dass es auf diesem Gebiet eine Reihe von (professionellen) externen Online Angeboten gibt, die man sich nutzbar machen kann Wissensvermittlung bzw. Unterstützung des selbstgesteuerten Lernprozesses bzgl. des Fachvokabulars Erfahrungsgemäß stellen englischsprachigen Veranstaltungen für alle Beteiligten besondere Herausforderungen dar. So kann insbesondere in der Regel nicht vorausgesetzt werden, dass die englischen Fachtermini vorhanden sind. Dies ist daher als Lernziel definiert (Beherrschung des Fachvokabulars). Gleichzeitig sollen die entsprechenden Begriffe definiert werden können. Das Fachvokabular wird im Rahmen der Lehre angewandt; eine Vermittlung der Sprachkompetenz im (engeren) Sinne eines Sprachunterrichts soll nicht stattfinden. Allerdings sollen die Studierenden ermuntert werden, sich mit den entsprechenden Begrifflichkeiten auseinanderzusetzen. Umsetzung durch digitale Medien: a) Training des Fachvokabulars (Deutsch Englisch / Englisch Deutsch) Am einfachsten umzusetzen ist die Erstellung eines Online Tests, der allerdings jeweils nur die Übersetzungsproblematik beinhaltet. Fragentools könnten hier sein: Zuordnung Kurzantwort Hier auch Autorentools einsetzen (z. B. Hot Potatoes)

12 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 12 b) Erarbeitung von wichtigen Definitionen Erstellung eines gemeinsamen Glossars (s. o.); die zu definierenden Begriffe sollten vorgegeben werden. Die Erfahrung bei der bisherigen Erstellung eines gemeinsamen Glossars hat allerdings (wieder einmal) gezeigt, dass freiwillige Eingaben in der Regel nicht erfolgen. So müssen in der Zukunft genaue Vorgaben gemacht werden. Die Vergaben von Noten ist hier insofern problematisch, als die Definitionen in der Regel nicht selbst formuliert, sondern aus anderen Quellen übernommen werden. Auch hier ist daher zu überlegen, ob Leistungspunkte gesammelt werden können. Erstellung eines Kreuzworträtsels (unter Zuhilfenahme von Autorentools) Dies könnte auch als Aufgabe für die Studierenden formuliert werden, z. B. Erstellen Sie für Ihre Kommilitoninnen ein Kreuzworträtsel, in welchem folgende Begriffe vorkommen sollten:. Auch hier Vergabe von Leistungspunkten. Nachfolgend werden die zu realisierenden Maßnahmen in einem Arbeitsplan zusammengefasst.

13 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 13 3 Realisierung der Vorhaben / Arbeitsplan Was? Wann Sonstiges Zur LV Steuerrecht (sowie Steuerlehre 2): zum WS 2009/ 10 Erste Überlegungen zur Bewertung von Online Leistungen juristisch abklären Ggf. Konzeption für die Bewertung der Online Phase erstellen, die dann den Studierenden auch kommuniziert wird Genaue Definition von (Online )Aufgaben, Fristen und Leistungspunkten, insbesondere: Begriffe festlegen, die für das gemeinsame Glossar definiert werden sollen Juli 2009 August / September August / September August / September Online Tests erarbeiten August / September (technische) Unterstützung durch studentische Hilfskraft möglich? Konzeption für die gemeinsame Erstellung eines Wikis: Protokoll / Zusammenfassung der jeweils letzten Präsenzveranstaltung; hierfür sollten für das gesamte Semester Verantwortlichkeiten festgelegt werden. Leistungspunkte? Wie verteilen, wenn Gruppenleistung? Bzgl. der (vorhandenen) Offline Aufgaben: Wie viele Leistungspunkte sollten vergeben werden? Wann gilt eine Aufgabe als ausreichend gelöst? August / September August / September Zur LV International Accounting (EMM) zum SS 2010 Überdenken von Lernzielen und Struktur der Lehrveranstaltung Schritte analog oben, aufbauend auf den Erfahrungen, insbesondere zur Bewertung Februar / März 2010 Februar / März 2010 Grundsätzliches (Rahmenbedingungen): Frage vorantreiben, ob das E Teaching Engagement am Fachbereich honoriert werden kann (Deputatsermäßigung?) E Teaching thematisieren im Rahmen einer Sitzung der Studienkommission Eigene Fortbildung, z. B. im Bereich der Autorentools Kontinuierlich WS 2009 Kontinuierlich

14 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 14 Weitere Vorhaben: E Teaching Konzept entwerfen für den Fernkurs Financial Accounting (Studiengang AVIMA) zum WS 2009 / 2010 Einsatz Rahmen des Projekts Reakkreditierung des Studiengangs Wirtschaft und Recht, insbesondere zur Kommunikation und Kooperation Schlussbemerkung Der Einsatz von digitalen Medien, insbesondere in Form einer Lernplattform, scheint sinnvoll, ist jedoch kein didaktisches Allheilmittel im Gegenteil: der Einsatz will wohl überlegt sein und sollte wohl auch nicht überstrapaziert werden. Nicht zu unterschätzen ist der Arbeitsaufwand, gerade bei der Konzeptionierung; daher kann eine Umsetzung nur sukzessive erfolgen. Den Hochschulen sei geraten, die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen, um eine Implementierung des E Teaching und E Learning weiter zu fördern. Berlin / Wildau, Juli 2009

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV)

E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) Am Beispiel der Veranstaltung Digitaltechnik KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der

Mehr

Multimed. diazentrum. Mathias Schulze Juli 2009

Multimed. diazentrum. Mathias Schulze Juli 2009 E-Teaching Teaching-Szenario - Arbeiten mit Autorentools - Multime Mathias Schulze Juli 2009 1. Ausgangslage E- -Teachin ng-szen nario -Autor rentools s- Lehrveranstaltungsname: Umfang des Kurses: Zielgruppe:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Agenda Studienordnungen Allgemeines zum Bachelor of Science BWL (B.Sc.) LP & SWS Lehrformen Aufbau des Bachelorstudiums BWL Studienverlaufsplan

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Häufig gestellte Fragen Lehrveranstaltungen Muss ich mich für Ihre Veranstaltungen anmelden? Ja, bitte registrieren Sie sich in FlexNow für alle unsere Lehrveranstaltungen, außer Grundlagen des Personalmanagements,

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Entwicklung einer Lehrkonzeption für das neue Modul Human Resources im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Entwicklung einer Lehrkonzeption für das neue Modul Human Resources im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Entwicklung einer Lehrkonzeption für das neue Modul Human Resources im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Ansprechpartner/in: Prof. Dr. Fred G. Becker, lstfgbecker@wiwi.unibielefeld.de Dipl.-Kffr.

Mehr

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload)

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Version 1, Stand September 2010 Hochschulreferat Studium und Lehre/September 2010 1 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Stuttgart, 8.Juni 2011

Stuttgart, 8.Juni 2011 Abschluss - Webinar Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung Stuttgart, 8.Juni 2011 Miteinander kommunizieren Chatname eintragen Schriftgröße Farben zum Schreiben/ Malen

Mehr

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW)

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW) Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW) 1 Prüfungszweck (1)

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Blended Learning im Requirements Engineering unter Einsatz des Learn Management Systems Ilias

Blended Learning im Requirements Engineering unter Einsatz des Learn Management Systems Ilias Blended Learning im Requirements Engineering unter Einsatz des Learn Management Systems Ilias Friedrich, Ulrike; Geis, Pascal; Pflug, Carsten; Rupp, Chris Abteilung SOPHIST GmbH Vordere Cramergasse 13

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift Schlussfolgerungen als Ausgangslage Vortrag im Rahmen der DOSS 2010 und dghd Jahrestagung am 03.03.2010 elearning verbindet Ein Diskussionsbeitrag zum Einsatz von digitalen Medien als fachübergreifende

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Studiengang Verkehrssystemmanagement Abschluss: Master of Science (M.Sc.) B. Besonderer Teil und C. Schlussbestimmungen Version Aufgrund von 8 Abs. 5 Satz in Verbindung mit 9 Abs.

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik i f tik und Wirtschaftsrecht ht P r ü f u n g s a m t Dr. Jürgen Ehlgen (Leiter des Prüfungsamts) P r ü f u n

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management Telekommunikative Maßnahmen managen Einführung in das Management Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Jürgen Schlieszeit Medientechnische Realisierung

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Merkblatt für Studierende

Merkblatt für Studierende Merkblatt für Studierende Ansprechpartner, Kommunikation, Information... 2 Ansprechpartner... 2 Informations- und Kommunikationsplattformen... 2 Präsenzveranstaltungen... 3 Dauer / Ort / Organisation...

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW- Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW- Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW- Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation

Mehr

Moodle-Kurzanleitung für Dozenten http://elearning.uni-heidelberg.de/

Moodle-Kurzanleitung für Dozenten http://elearning.uni-heidelberg.de/ http://elearning.uni-heidelberg.de/ Willkommen bei Moodle, der elearning-plattform der Universität Heidelberg. Ziel dieser Kurzanleitung ist es, Ihnen Moodle nahe zu bringen, um Ihnen die ersten Schritte

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz?

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Vortrag im Rahmen der Weiterbildung zum Thema Informationskompetenz Oberwolfach, 24.-28. Oktober 2005 Überblick 1. Die Ausgangssituation

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4. Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.2002 2 Stand Mai 2000 Zugang Übersicht Freigabe Zugang zum Bibliotheksangebot

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Praktische Implementierung des Learning Objects Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen Referateseminar

Mehr

FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor

FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor Stand: 04.05.2014 Inhalt 1 Wie kann ich mich bewerben?... 3 2 Ab wann ist die Online-Bewerbung möglich?... 3 3 Wann ist Bewerbungsschluss?... 3 4 Was sind

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Theoretische Grundlagen des Software Engineering

Theoretische Grundlagen des Software Engineering Theoretische Grundlagen des Software Engineering 10-1: Vorlesungsumfrage schulz@eprover.org Vorlesungsumfrage Ihr 2 hildesheim.de/qm/dokument.php?docid=6142). Theoretische Informationen zur Grundlagen

Mehr

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Oldenburg, 16.10.2014 Agenda Nutzung digitaler Medien in der Hochschullehre Didaktische

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/223110 Tutorium. Semester: SS 2015

Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/223110 Tutorium. Semester: SS 2015 Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/223110 Tutorium Girls Day Semester: SS 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 4-6 Am 26.04.2015 findet an der HdM wieder der Girls Day statt. Auch der Studiengang Medienwirtschaft

Mehr

Kurzüberblick Moodle Vitero und weitere Dienste. Der virtuelle Bereich der DHBW-Stuttgart Eine Einführung

Kurzüberblick Moodle Vitero und weitere Dienste. Der virtuelle Bereich der DHBW-Stuttgart Eine Einführung Kurzüberblick Moodle Vitero und weitere Dienste Der virtuelle Bereich der DHBW-Stuttgart Eine Einführung Themen Virtuelle Bereiche an der DHBW Zugänge Dienste Moodle Lernplattform Vitero Management Client

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 27.04.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen und die Modularisierung von Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.09.2000) Vorbemerkung Die Kultusministerkonferenz hat

Mehr

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 Informationsveranstaltung für Studierende zur QIS-Student im Fachbereich 09 Freitag, 09.10.2015, 10:00 Uhr Heute: 1.) Überblick: Was ist QIS-Student und warum

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim www.dhbw-mannheim.de 29.08.2013 Übersicht: 1. Akademische Ausbildung -Verlauf -Stichworte 2. Studienverlauf an der DHBW Mannheim - Semesterübersicht -

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Entsprechend des 31 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Berlin (BerlHG) vom 12. Juli 2007 hat die Quadriga Hochschule Berlin

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

WISSENSWERTES. MyStudy & Moodle. Einsatzmöglichkeiten von mystudy und Moodle Mögliche E- Learning-Szenarien

WISSENSWERTES. MyStudy & Moodle. Einsatzmöglichkeiten von mystudy und Moodle Mögliche E- Learning-Szenarien MyStudy & und sind webbasierte Anwendungen, die zum Zweck der Online-Unterstützung von Präsenz-Lehrveranstaltungen zur Verfügung gestellt werden. ist eine universitätseigene Anwendung, die mit dem Schwerpunkt

Mehr

Merkblatt für Student(inn)en der Prüfungsordnung 2015 des Studiengangs Wirtschaftsinformatik B.Sc.

Merkblatt für Student(inn)en der Prüfungsordnung 2015 des Studiengangs Wirtschaftsinformatik B.Sc. Merkblatt für Student(inn)en der Prüfungsordnung 2015 des Studiengangs Wirtschaftsinformatik B.Sc. Wir freuen uns, dass Du Dich für das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Augsburg entschieden

Mehr

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Agenda Geplanter berufsbegleitender Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur-Bau Wie funktioniert ein berufsbegleitender

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Lehrgang IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing (14 ECTS) Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits Verordnung der Studienkommission

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 23.

Mehr

Studienumfang und Abschlussgrad

Studienumfang und Abschlussgrad Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health - Gesundheitsförderung und Prävention der Universität Bremen Vom 28. Mai 2014, berichtigt Der Fachbereichsrat des FB 11 hat auf seiner

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 668 2015 Verkündet am 25. Juni 2015 Nr. 150 Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitale Medienproduktion

Mehr

Accounting & Information Systems

Accounting & Information Systems LEHRSTUHL FÜR INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG StB Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier Prieserstr. 2 95444 Bayreuth Tel.: +49 921 55-4821 Internet: http://www.irl.uni.bayreuth.de Accounting & Information Systems

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Bachelor of Arts Englische Sprache und Literatur Nebenbereich (60 Kreditpunkte) Studienplan (gültig

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr