E Teaching Szenarien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E Teaching Szenarien"

Transkript

1 E Teaching Szenarien Vorbemerkung E Teaching für die LV Steuerrecht (Bachelor Studiengang) Ausgangslage Rahmenbedingungen Beweggründe und didaktische Zielvorstellungen Allgemeine (Vor )Überlegungen zur Bewertung von Online Leistungen Teilaspekte des E Teaching Szenarios Organisatorische und kommunikative/informative Aspekte Kommunikation unter den Studierenden, aber auch mit dem Dozenten (insbesondere zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung) Diskussionsforum zur Klausurvorbereitung Diskussionsforum zur Themennacharbeit? Lernbegleitung und kontrolle Erleichterter Zugang zu Materialien / Strukturierung der Lehrveranstaltung Nach und Vorbereitung der Lehrveranstaltung Online Tests zur Überprüfung des Lernfortschritts? (Gemeinsame) Erstellung eines Glossars E Teaching Szenario für die LV International Accounting (Master Studiengang) Ausgangslage Rahmenbedingungen Beweggründe und didaktische Zielvorstellungen Teilaspekte des E Teaching Szenarios Feststellung des Vorwissens Aufbereitung des Vorwissens Wissensvermittlung bzw. Unterstützung des selbstgesteuerten Lernprozesses bzgl. des Fachvokabulars Realisierung der Vorhaben / Arbeitsplan Schlussbemerkung Prof. Nikola Fee Budilov Nettelmann / TFH Wildau (Juli 2009)

2 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 2 Vorbemerkung Die hier vorgestellten E Teaching Szenarien wurden erstellt im Rahmen einer von der Universität Potsdam im SS 2009 angebotenen Fortbildungsveranstaltung E Teaching, die sich an Lehrende Brandenburger Hochschulen richtete. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an das Team der AG elearning sowie an meine Kommilitonen und Kommilitoninnen es war in vielerlei Hinsicht einmal wieder interessant und lehrreich, durch Rollenwechsel in die Situation des Studierenden hineinversetzt zu werden. Bei den hier vorgestellten E Teaching Szenarien habe ich mich auf die Kurse beschränkt, bei denen ich bereits in diesem SS 2009 (erstmalig) Erfahrungen im Einsatz einer Online Lernplattform (Moodle) sammeln konnte, wobei hierfür allerdings im Vorfeld kein Konzept vorlag. Die Erfahrungen hieraus fließen in das vorliegende Konzept ein und werden weiterentwickelt. Bei beiden Veranstaltungen handelt es sich um Präsenzveranstaltungen, so dass die Online Lernplattform (nur) unterstützenden Charakter hatte. Es wird keine Gesamtkonzeption der Lehrveranstaltungen vorgestellt, sondern wie der Titel bereits sagt nur einzelne E Teaching Szenarien; es geht also um die Implementierung verschiedener Tools zur Erreichung bestimmter Lernziele. 1 E Teaching für die LV Steuerrecht (Bachelor Studiengang) 1.1 Ausgangslage Rahmenbedingungen Informationen zum Kurs Fachbereich Studiengang Gruppenstärke Umfang Zeitpunkt im Studium Wirtschaft, Verwaltung und Recht Wirtschaft und Recht Insgesamt ca. 90 Studierende, aufgeteilt auf drei Seminargruppen 4 SWS (2 SWS Vorlesung, 2 SWS Übung), 5 CP 5. Fachsemester Wie bereits einleitend erwähnt, handelt es sich um einen Präsenzkurs, das heißt, dass die Studierenden jede Woche eine Präsenzveranstaltung im Umfang von 4 SWS haben, die sich in einen Vorlesungsteil und einen Übungsteil aufteilen. Hier finden die Vorlesungen mit der gesamten Gruppe (ca. 90 Studierende) und die Übungen mit je ca. 30 Studierenden statt. Da für die erfolgreiche Absolvierung des Kurses 5 Credit Points vergeben werden, ergibt sich für die Lehrveranstaltung ein gesamter Workload von (5 * 30 =) 150 Stunden. Hiervon entfallen 60 Stunden auf die Präsenzlehre und 90 Stunden auf das Selbststudium. Dieses Selbststudium soll angeleitet und durch den Einsatz digitaler Medien begleitet und gefördert werden.

3 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite Beweggründe und didaktische Zielvorstellungen In der Vergangenheit konnte immer wieder festgestellt werden, dass es die (Mehrzahl) der Studierenden offenbar bereits als Leistung empfindet, in der Präsenzveranstaltung anwesend zu sein, wobei sie von der Hoffnung getragen zu sein scheint, dass dies für den Lernerfolg bereits ausreichend sei 1. Spricht man den häuslichen Workload an, sind sie gar ganz erstaunt. Im Zweifel hofft man auf die heiße Phase kurz vor der Klausur, in der der Stoffumfang des gesamten Semesters mit mehr oder weniger großem Eifer in das Kurzzeitgedächtnis befördert wird. Studium findet somit offenbar (wenn überhaupt) in den Präsenzveranstaltungen bzw. kurz vor der Klausur statt. Über die Hintergründe für eine derartige Situation soll hier nicht näher philosophiert werden. Im Rahmen der hier betrachteten Lehrveranstaltung Steuerrecht geht es vorrangig um die Vermittlung von Fachkompetenzen, in gewissen Umfang allerdings auch um Methodenkompetenzen. Soziale Kompetenzen werden u.a. durch Gruppenarbeit gefördert. Auch hier wirkt die Lernplattform unterstützend. Vor dem Hintergrund der derzeit vorherrschenden Studierhaltung der Studierenden findet die Wissensvermittlung trotz der oben angeführten Relation von Präsenzveranstaltung und häuslichem Workload im Wesentlichen in der Präsenzveranstaltung statt. Die häusliche Vorund Nachbereitung vertieft und verarbeitet den Lernstoff und erstreckt sich auf das Studium der Lernbegleitmaterialien sowie das Lösen von Fällen und Aufgaben. Da die einzelnen Themen aufeinander aufbauen, ist eine kontinuierliche Vor und Nachbereitung zwingend erforderlich, um den Lernerfolg (und auch eine gewisse Freude am Lernen) sicherzustellen. Wie bereits erläutert, wurde bisher leider vielfach festgestellt, dass eine kontinuierliche Nacharbeitung nicht erfolgte. Hier setzt die Unterstützung des Lernprozesses durch digitale Medien an, insbesondere durch die Lernplattform Moodle. Die Motivation zum kontinuierlichen Lernen soll überspitzt formuliert durch externe Kontrolle (durch den Lehrenden) erfolgen. Dies fällt unter den Bereich der Lernbegleitung, welche die Überwachung der Erreichung der Lernziele mit einschließt. Positiv formuliert kommt es durch die Rückkopplung zu einer intensiveren Kommunikation zwischen Lehrendem und Lernendem, die eine Anpassung des Lerntempos und der Methoden nach sich zieht (ziehen kann). Des Weiteren erfolgt der Einsatz der Lernplattform in den Bereichen der Organisation und Kommunikation. In einer nächsten Stufe soll verstärkt auch der Bereich der Kooperation unter den Studierenden gefördert werden (ansatzweise bereits jetzt schon durch Gruppenarbeit). Der Bereich der Wissensvermittlung wird über die Zurverfügungstellung der Unterlagen online hinaus zunächst nicht primär über digitale Medien angestrebt (da Präsenzveranstaltung). 1 Mittlerweile ist allerdings bereits die Anwesenheit der Studierenden im Bereich des Wünschenswerten, da eine nicht unwesentliche Anzahl von Studierende nur sporadisch zur Lehrveranstaltung erscheint, sich aber zum Ausgleich offensichtlich nicht in häuslicher Nacharbeit mit den Lernstoff beschäftigt.

4 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 4 Unter Wissensvermittlung wird hierbei nicht die elektronische Zur Verfügung Stellung der Kursmaterialien verstanden, sondern die elektronische Aufbereitung von Lehrinhalten in Form von Lernpaketen mit Online Lektionen. 1.2 Allgemeine (Vor )Überlegungen zur Bewertung von Online Leistungen Soll die Aktivierung der Studierenden mit Hilfe von digitalen Medien Erfolg haben, scheint es sinnvoll, neben dem immateriellen Anreiz des Lernens als Wert an sich (setzt intrinsische Motivation voraus) weitere materielle Anreize zu schaffen, die semesterbegleitend (formativ) sind neben der summativen Prüfung am Semesterende stehen 2. Diese materielle Ansätze bestehen darin, dass das Erledigen von einzelnen (semesterbegleitenden) Aufgaben honoriert wird. Hier ist allerdings ein Gesamtkonzept zu schaffen, welches (a) auf die Lehrveranstaltung zugeschnitten ist, (b) den Studierenden zu Beginn der LV kommuniziert wird und (c) konform ist mit der Studien und Prüfungsordnung sowie (d) für den Lehrenden pragmatisch umsetzbar (also handlebar) ist. Folgende Ansätze sind denkbar: 1. Vergabe von Noten für Einzelleistungen, die als Pflicht für alle definiert werden. Problem: Was geschieht, wenn Leistungen nicht erbracht werden? Wie werden die laut SPO notwendigen Wiederholungsleistungen praktisch gemeistert? Dieser Ansatz scheidet für mich derzeit aus. 2. Vergabe von Noten für Einzelleistungen, die auf freiwilliger Basis erbracht werden. Hier ist dann zu definieren, zu welchem Anteil die Note für die Einzelleistung in die Gesamtbewertung eingeht. Nachteilig ist hier, dass im Rahmen meiner LV in der Regel eine Vielzahl von Einzelaufgaben zu erledigen sind, die nicht alle benotet werden sollen (Arbeitsaufwand) und sich auch jedes Semester wiederholen, so dass die Gefahr besteht, dass die Studierende sich die Unterlagen aus den Vorsemestern besorgen. Auch diesen Ansatz würde ich (vermutlich) derzeit nicht präferieren, wäre jedoch zu überlegen, auch deswegen, weil er vermutlich prüfungsrechtlich unproblematisch ist. 3. Vergabe von Leistungspunkten, sobald eine (Teil )Aufgabe erledigt wurde. Bei diesem Ansatz geht es im Wesentlich darum, die Studierenden dazu zu bewegen, sich überhaupt mit dem jeweiligen Thema semesterbegleitend auseinanderzusetzen. Hier muss man dann allerdings definieren, wann eine Aufgabe bewältigt wurde (Mindestanforderungen). So könnte beispielsweise vorgegeben werden, dass bis zu einem bestimmten Datum (sinnvoll gegen Ende des Semesters, kurz vor den Klausuren) 30 Leistungspunkte erzielt werden müssen (von z. B. insgesamt 40 möglichen Leistungspunkten). Hierbei sollen die 2 Wobei für mich die Frage derzeit nicht abschließend geklärt ist, ob es an einer Hochschule tatsächlich Aufgabe des Lehrende sein kann (muss?), den Studierenden für jeden einzelnen Lernfortschritt zu belohnen. Bisher habe ich mich dagegen gewehrt, werde aber nun ein entsprechendes Konzept (auch auf Wunsch der Studierenden) erneut überdenken. Hierzu nun erste Überlegungen.

5 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 5 Leistungspunkte nicht die Leistung an sich bewerten, sondern nur die Tatsache, dass die Aufgabe befriedigend gelöst wurde oder nicht. Der Umfang der zu vergebenden Leistungspunkte hängt von dem Schwierigkeitsgrad der Aufgabe und dem notwendigen Zeitaufwand ab. Eine Differenzierung der Leistungspunkte je nach Güte der Aufgabenlösung wäre zu überlegen, würde jedoch die Handlebarkeit (für den Lehrenden) erschweren. Was geschieht, wenn die Leistungspunkte nicht erzielt werden? Auch hier sind wieder (mindestens) zwei Ansätze denkbar: a. Der strafende Ansatz: Nur wer die Leistungspunkte gesammelt hat, wird zur Klausur zugelassen. Wer die Leistungspunkte nicht erzielt hat, wird nicht zur Klausur zugelassen. Problem (rechtlich): Was passiert in diesem Fall mit den in der SPO vorgesehenen 2 Wiederholungsmöglichkeiten? Wäre so ein Ansatz durch die derzeitige SPO gedeckt? b. Der belohnende Ansatz: Wer die Leistungspunkte gesammelt hat, bekommt in der Prüfungsleistung automatisch eine Note besser (0,3). Wer die Leistungspunkte nicht gesammelt hat, wird nicht sanktioniert. Der zweite Ansatz könnte theoretisch mit dem ersten Ansatz kombiniert werden. Die rechtlichen Voraussetzungen sind zu klären. Ggf. ist hierfür ein Konzept auszuarbeiten, welches, wie oben angemerkt, zu Beginn des Semesters den Studierenden kommuniziert wird. Transparenz ist hier sehr wichtig. Motivierend könnte hier zusätzlich wirken, dass der (die) Studierende ihren (eigenen) Lernfortschritt online einsehen könne, da eine entsprechende Übersicht über den Lernfortschritt erstellt wird, die wie folgt aussehen könnte: Lernfortschritt für Studentin Maria Eifrig: Frist Erzielbare Leistungspunkte Erzielte Leistungspunkte Erzielte Leistungspunkte (kumuliert) Aufgabe 1 (z. B. zwei Einträge in das Glossar) Aufgabe 2 (offline) zum Besteuerungsverfahren Online Test mit mindestens folgendem Ergebnis: (nur 1 Versuch möglich!) Aufgabe (offline) zur Einkommensteuer (Teil 1) Aufgabe (offline) zur Einkommensteuer (Teil 2) xx.xx xx.xx xx.xx xx.xx Gesamtlernfortschritt Herzlichen Glückwunsch! Sie haben im Laufe des Semesters 33 von 40 möglichen Leistungspunkten realisiert. Damit wird Ihre Klausurnote automatisch um 0,3 Punkte besser bewertet. Beispiel: Aufgrund der Klausur erzielen Sie z. B. ein Ergebnis von 2,3. Unter Berücksichtigung Ihrer Prüfungsvorleistungen beträgt Ihre Endnote dann 2,0.

6 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 6 Hier wäre zu prüfen, ob eine derartige Übersicht automatisch erstellt werden kann. Wenn ja, ist die praktische Umsetzung zu testen. 1.3 Teilaspekte des E Teaching Szenarios Wie bereits oben erwähnt, wurden Teilaspekte des E Teaching Szenarios bereits im SS 2009 realisiert. Auf die geplanten Vorhaben wird gesondert hingewiesen. Die Teilaspekte werden hier in der Form von Stichpunkten dargestellt, wobei nach der Formulierung des konkreten (Lern )Ziels auf die bisherige Situation und ggf. Mängel hingewiesen wird, um dann auf die praktische Umsetzung durch ein E Tool (unter Moodle) einzugehen Organisatorische und kommunikative/informative Aspekte Die organisatorischen Vorzüge von Online Plattformen sind m. E. hinlänglich bekannt, sie sollen hier daher nur stichpunktartig dargestellt werden: Ziel Bisher E Tool Bessere Information über organisatorische Belange der Lehrveranstaltung: (z. B.)Ausfall und Verlegung von Lehrveranstaltungen, Mitteilung darüber, dass Prüfungsergebnisse vorliegen etc. Infos über das Dekanat, zentralen Hochschul Webseiten, z. T. von mir direkt per E Mail Nachrichtenforum für die laufend aktuellen Nachrichten Übersichten im HTML Format Dies ist leicht umzusetzen, hat sich bewährt und ist daher sinnvoll einsetzbar Kommunikation unter den Studierenden, aber auch mit dem Dozenten (insbesondere zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung) Diskussionsforum zur Klausurvorbereitung Erfahrungsgemäß ist die Studienintensität kurz vor der Abschlussprüfung am intensivsten. Hier treten die meisten Fragen auf. Die Kommunikation soll hier gefördert werden. Hier eignet sich insbesondere das (Diskussions)Forum. Die synchrone Kommunikation in Form eines Chats scheint hier nicht sinnvoll zu sein. Ziel Bisher Fragen, die an den Dozenten gestellt werden, sowie dessen Antworten sollen allen Teilnehmern sichtbar gemacht werden; Die Studierenden sollen ermuntert werden, Fragen von anderen zu beantworten direkt per E Mail; Nachteil: War für die anderen Teilnehmer nicht sichtbar (lösbar allerdings über die Weiterleitung der E Mail an

7 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 7 alle) E Tool Eigene Beurteilung / Bewertung Diskussionsforum Dieses Tool wurde nicht von vielen, jedoch einigen Studierenden wahrgenommen, meine bisherige Einschätzung ist positiv, dieses Tool werde ich weiterhin einsetzen Beispiel Erstellung eines Diskussionsforums zur Klausurvorbereitung in der Veranstaltung Steuerrecht, SS Diskussionsforum zur Themennacharbeit? Diskussionsforen eignen sich auch zur Vor bzw. Nachbereitung einer LV bzw. eines besonderen Themenbereichs. Daher wird angestrebt, auch hier Foren einzusetzen, um die Studierenden zum kontinuierlichen Lernen zu bewegen. Allerdings ist zu erwarten, dass das Forum ohne Zwang nicht besucht werden wird. Hier ist eine Kombination mit den hochzuladenden Aufgaben (s.u.) denkbar. Im nächsten Semester ist dies auszuprobieren. Ggf. ist aufgrund der Erfahrungen zu überlegen, ob hier zukünftig Leistungspunkte für die aktive Forenteilnahme vergeben werden, wobei problematisch sein kann, wie ein qualifizierter Forumsbeitrag gewertet wird Lernbegleitung und kontrolle Das Thema der Lernbegleitung überschneidet sich mit den Bereichen der Kommunikation und Kooperation. Hier wird darunter gefasst: Lernbegleitung durch eine klare Strukturierung des Kurses und der Lehr und Lernmaterialien, Lernbegleitung durch Betreuung der Vor und Nacharbeit, Lernbegleitung durch die (gemeinsame) Erstellung von Glossarien.

8 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite Erleichterter Zugang zu Materialien / Strukturierung der Lehrveranstaltung Dies ist wohl der Klassiker im Rahmen der Unterstützung durch E Teaching, daher sollen die Stichworten reichen: Ziel Bisher E Tool Eigene Beurteilung / Bewertung Strukturierte Zur Verfügung Stellung der Kursmaterialien direkt per E Mail; Nachteil: überfüllte Postkästen, Studierende, denen dann kurz vor der Klausur die notwendigen Unterlagen abhanden gekommen waren etc. Link auf Dateien Läuft gut, werde ich fortsetzen Allerdings besteht der Nachteil, dass beim E Mail Kontakt die Studierenden direkt angesprochen werden und somit erinnert werden, wohingegen die Ablage auf der Plattform mehr Aktivität (!) von Seiten der Studierenden erfordert (d.h., sie müssen sich die Mühe machen, die Plattform zu besuchen) Nach und Vorbereitung der Lehrveranstaltung Wie bereits eingangs dargestellt, soll die kontinuierliche Vor und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen gefördert werden. Anknüpfend an das bisherige Lehrveranstaltungskonzept (= Wissensvermittlung im Wesentlichen durch die Vorlesung, Vertiefung und Verarbeitung zu Hause durch Fallbearbeitung) soll die Bearbeitung der Fälle angeregt werden durch a) Terminsetzung, Hinweis auf Pflichthausaufgabe, Vergabe von Leistungspunkten (s.o.) b) Kommentierung durch den Lehrenden Problematisch ist hier, dass im Laufe des Semesters eine ganze Reihe von Fällen und Aufgaben bearbeitet werden sollen, die nicht alle vom Lehrenden durchgesehen werden können. Eine fehlende Kommentierung könnte jedoch für die Studierenden demotivierend wirken. Allerdings könnten hier wiederum die Leistungspunkte helfen. Erweiterungen / Änderungen im nächsten Semester: 1. Lerngruppenbildung zu Beginn des Semesters (2 3 Personen / Gruppe), dadurch Reduktion der eingereichten Aufgaben 2. Peer Review Verfahren: ev. Einsetzen des Workshop Tools? Zusammenfassung: Ziel Bisher E Tool Zur häuslichen Nacharbeit und Vorbereitung der LV anregen (durch (Termin )Druck von außen ) Besprechung nur sporadisch im Unterricht (Zeitproblematik) (detailliierte) Lösungen werden nach einer gewissen Zeit per E Mail verschickt Folge: Aufgaben werden von vielen Studierenden nicht bearbeitet; Lernerfolg kann nicht sichergestellt werden. Eine Datei online hochladen

9 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 9 (eigene) Beurteilung / Bewertung Verbesserungspotential Hat gut funktioniert Sehr übersichtlich (wer hat abgegeben, wer nicht?) Könnte problematisch werden, wenn die Studierenden merken, dass die Nicht Erledigung keine direkten Sanktionen nach sich zieht; sehr arbeitsaufwendig Gruppen bilden Peer Review Verfahren Ev. Vergabe von Leistungspunkten gem. dem oben vorgestellten Konzept (Gemeinsame) Erstellung eines Glossars Im Rahmen der Lehrveranstaltung werde eine ganze Reihe von Fachbegriffen behandelt, mit denen sich die Studierenden auseinander setzen sollen. Hierzu soll im Laufe des Semesters ein Glossar erstellt werden. Leistungspunkte: Die entsprechende Anzahl von Leistungspunkten wird vergeben, wenn die Definition (a) richtig und (b) vollständig ist und (c) die Quelle angegeben wurde (da der Begriff i. d. R. vermutlich nicht selbst definiert wurde). Vermutlich sollten hier nicht so viele Punkte vergeben werden, da die Eigenleistung gering sein wird Online Tests zur Überprüfung des Lernfortschritts? Auch die kurzen Wissenskontrollen im Laufe des Semesters unterstützen den Lernprozess, da sie dem Studierenden (und dem Lehrenden) ein Feedback über den derzeitigen Wissensstand vermitteln. Allerdings kann hier nur das Fachwissen abgefragt werden. Es eignet sich insbesondere für das Abfragen (des Verständnisses) von Definitionen. Da auch numerische Werte eingegeben werden können, sind auch Berechnungen als Aufgabenstellung denkbar (Steuerberechnung, Einkünfte, Rückstellungen etc.). Vorteilhaft an den Online Tests ist, dass je nach Ausgestaltung ein persönliches Feedback durch den Lehrenden nicht notwendig ist und die Tests daher relativ autonom (und ggf. auch mehrfach) durchgeführt werden können. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die einzelnen Aufgaben ein Feedback (im Idealfall zugeschnitten auf die jeweils falsche Beantwortung mit weiteren Verweisen auf Lernmaterialien) erhalten, da es frustrierend ist, wenn der Grund für die Falschbeantwortung nicht erkannt wird. Problematisch ist der Zeitaufwand zur Erstellung eines Online Tests. Dies wird daher vermutlich nur sukzessive realisiert werden können. Ev. ist zu prüfen, ob hier technische Hilfestellung (z. B. in Form einer studentischen Hilfskraft) beantragt werden kann. Für die Absolvierung des Tests (bis zu einem bestimmten Zeitpunkt) werden ebenfalls Leistungspunkte vergeben. Eine ev. Stufung sollte gut überlegt sein (in Abhängigkeit von erzielter Punktzahl, benötigter Zeit etc.).

10 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 10 2 E Teaching Szenario für die LV International Accounting (Master Studiengang) Vorbemerkung: In großen Teilen gilt das oben Gesagte auch für diese Präsenzveranstaltung. D. h., dass die o. g. Tools (Foren, Arbeitsmaterialien, Tests etc.) auch hier eingesetzt werden (sollen). Auch dieser Kurs wurde im SS 2009 bereits durch Online Unterstützung vorgenommen, so dass erste Erfahrungen gesammelt werden konnten. Hier wird daher nur auf Besonderheiten eingegangen. 2.1 Ausgangslage Rahmenbedingungen Informationen zum Kurs Fachbereich Studiengang Gruppenstärke Umfang Zeitpunkt im Studium Besonderheiten Wirtschaft, Verwaltung und Recht Europäisches Management (Master, konsekutiv) Ca. 15 Studierende 4 SWS, 5 CP 2. Fachsemester (Master) englischsprachig, (vermeintliches) Vorwissen ggf. heterogen Besonderheiten (in Abweichung zu der Darstellung oben unter Punkt 1) bei diesem Kurs sind: Masterstudiengang (d. h., dass größere Studienselbständigkeit vorausgesetzt werden kann) Kleine Gruppengröße Englischsprachig Ggf. heterogene Vorkenntnisse Im Rahmen des vorliegenden Szenarios wird nur auf die letzten beiden Punkte eingegangen Beweggründe und didaktische Zielvorstellungen Die Gruppe ist heterogen in Bezug auf die inhaltlichen Vorkenntnisse im Bereich des Rechnungswesens / Bilanzierung englischen Sprachkenntnisse Die Unterstützung mittels digitaler Medien kann hier ansetzen 1. Zur Feststellung des Wissenstands (Vorwissen) 2. Ggf. im Bereich der Wissensvermittlung im Sinne des Aufbereitens des Vorwissens 3. Wissensvermittlung bzw. Unterstützung des selbstgesteuerten Lernprozesses bzgl. des Fachvokabulars

11 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 11 Die Bereiche der Organisation, Kommunikation und Kooperation sind analog zu den obigen Ausführungen zu betrachten. 2.2 Teilaspekte des E Teaching Szenarios Feststellung des Vorwissens Zur Feststellung des Vorwissens bieten sich zwei Ansätze im Rahmen der digitalen Unterstützung an: 1. Online Test 2. Ev. Offline: Aufgabe hochladen Dem Online Test wird der Vorzug gegeben, da hier eine automatische Auswertung möglich ist. Es können hier gezielt Hinweise gegeben werden, wie ev. Wissenslücken selbständig nachgearbeitet werden können. Ggf. kann von Seiten des Lehrenden auf das allgemeine Wissensniveau reagiert werden Aufbereitung des Vorwissens Je nach dem Stand des festgestellten Vorwissens, können Online Materialien zur Verfügung gestellt werden, um den Wissensstand zu aktualisieren. Vorteilhaft ist, dass es auf diesem Gebiet eine Reihe von (professionellen) externen Online Angeboten gibt, die man sich nutzbar machen kann Wissensvermittlung bzw. Unterstützung des selbstgesteuerten Lernprozesses bzgl. des Fachvokabulars Erfahrungsgemäß stellen englischsprachigen Veranstaltungen für alle Beteiligten besondere Herausforderungen dar. So kann insbesondere in der Regel nicht vorausgesetzt werden, dass die englischen Fachtermini vorhanden sind. Dies ist daher als Lernziel definiert (Beherrschung des Fachvokabulars). Gleichzeitig sollen die entsprechenden Begriffe definiert werden können. Das Fachvokabular wird im Rahmen der Lehre angewandt; eine Vermittlung der Sprachkompetenz im (engeren) Sinne eines Sprachunterrichts soll nicht stattfinden. Allerdings sollen die Studierenden ermuntert werden, sich mit den entsprechenden Begrifflichkeiten auseinanderzusetzen. Umsetzung durch digitale Medien: a) Training des Fachvokabulars (Deutsch Englisch / Englisch Deutsch) Am einfachsten umzusetzen ist die Erstellung eines Online Tests, der allerdings jeweils nur die Übersetzungsproblematik beinhaltet. Fragentools könnten hier sein: Zuordnung Kurzantwort Hier auch Autorentools einsetzen (z. B. Hot Potatoes)

12 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 12 b) Erarbeitung von wichtigen Definitionen Erstellung eines gemeinsamen Glossars (s. o.); die zu definierenden Begriffe sollten vorgegeben werden. Die Erfahrung bei der bisherigen Erstellung eines gemeinsamen Glossars hat allerdings (wieder einmal) gezeigt, dass freiwillige Eingaben in der Regel nicht erfolgen. So müssen in der Zukunft genaue Vorgaben gemacht werden. Die Vergaben von Noten ist hier insofern problematisch, als die Definitionen in der Regel nicht selbst formuliert, sondern aus anderen Quellen übernommen werden. Auch hier ist daher zu überlegen, ob Leistungspunkte gesammelt werden können. Erstellung eines Kreuzworträtsels (unter Zuhilfenahme von Autorentools) Dies könnte auch als Aufgabe für die Studierenden formuliert werden, z. B. Erstellen Sie für Ihre Kommilitoninnen ein Kreuzworträtsel, in welchem folgende Begriffe vorkommen sollten:. Auch hier Vergabe von Leistungspunkten. Nachfolgend werden die zu realisierenden Maßnahmen in einem Arbeitsplan zusammengefasst.

13 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 13 3 Realisierung der Vorhaben / Arbeitsplan Was? Wann Sonstiges Zur LV Steuerrecht (sowie Steuerlehre 2): zum WS 2009/ 10 Erste Überlegungen zur Bewertung von Online Leistungen juristisch abklären Ggf. Konzeption für die Bewertung der Online Phase erstellen, die dann den Studierenden auch kommuniziert wird Genaue Definition von (Online )Aufgaben, Fristen und Leistungspunkten, insbesondere: Begriffe festlegen, die für das gemeinsame Glossar definiert werden sollen Juli 2009 August / September August / September August / September Online Tests erarbeiten August / September (technische) Unterstützung durch studentische Hilfskraft möglich? Konzeption für die gemeinsame Erstellung eines Wikis: Protokoll / Zusammenfassung der jeweils letzten Präsenzveranstaltung; hierfür sollten für das gesamte Semester Verantwortlichkeiten festgelegt werden. Leistungspunkte? Wie verteilen, wenn Gruppenleistung? Bzgl. der (vorhandenen) Offline Aufgaben: Wie viele Leistungspunkte sollten vergeben werden? Wann gilt eine Aufgabe als ausreichend gelöst? August / September August / September Zur LV International Accounting (EMM) zum SS 2010 Überdenken von Lernzielen und Struktur der Lehrveranstaltung Schritte analog oben, aufbauend auf den Erfahrungen, insbesondere zur Bewertung Februar / März 2010 Februar / März 2010 Grundsätzliches (Rahmenbedingungen): Frage vorantreiben, ob das E Teaching Engagement am Fachbereich honoriert werden kann (Deputatsermäßigung?) E Teaching thematisieren im Rahmen einer Sitzung der Studienkommission Eigene Fortbildung, z. B. im Bereich der Autorentools Kontinuierlich WS 2009 Kontinuierlich

14 E Teaching Szenarien SS 2009 Seite 14 Weitere Vorhaben: E Teaching Konzept entwerfen für den Fernkurs Financial Accounting (Studiengang AVIMA) zum WS 2009 / 2010 Einsatz Rahmen des Projekts Reakkreditierung des Studiengangs Wirtschaft und Recht, insbesondere zur Kommunikation und Kooperation Schlussbemerkung Der Einsatz von digitalen Medien, insbesondere in Form einer Lernplattform, scheint sinnvoll, ist jedoch kein didaktisches Allheilmittel im Gegenteil: der Einsatz will wohl überlegt sein und sollte wohl auch nicht überstrapaziert werden. Nicht zu unterschätzen ist der Arbeitsaufwand, gerade bei der Konzeptionierung; daher kann eine Umsetzung nur sukzessive erfolgen. Den Hochschulen sei geraten, die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen, um eine Implementierung des E Teaching und E Learning weiter zu fördern. Berlin / Wildau, Juli 2009

Inhalt. Bearbeiten eines Moodle-Kurses Arbeitsmaterialien und Aktivitäten

Inhalt. Bearbeiten eines Moodle-Kurses Arbeitsmaterialien und Aktivitäten Bearbeiten eines Moodle-Kurses Arbeitsmaterialien und Aktivitäten Diese Anleitung soll Ihnen bei der Bearbeitung Ihrer Moodle-Kurse hilfreich sein. Anhand konkreter Beispiele finden Sie hier Ideen, wie

Mehr

eteaching-weiterbildung

eteaching-weiterbildung eteaching-weiterbildung für Hochschullehrende der Universität Potsdam INFORMATIONEN A. Die Weiterbildung auf einem Blick... 1 B. Ziele... 3 C. Konzept... 3 D. Inhaltliche Schwerpunkte... 4 E. Struktur

Mehr

ekompetenz für die Lehre

ekompetenz für die Lehre 12. Networking Academy Day Berlin 2013 ekompetenz für die Lehre Gabriele Wohnsdorf elearning Competence Center HTW Berlin Agenda Projekt ekompetenz an der HTW Kurskonzept ekompetenz für Hochschullehrende

Mehr

Planung Veranstaltungskonzept Portfoliomanagement I

Planung Veranstaltungskonzept Portfoliomanagement I Planung Veranstaltungskonzept Portfoliomanagement I Organisatorische Einbettung Für den Fachbereich Wirtschaftswissenschaften und den Master Studiengang International Business Administration soll die Veranstaltung

Mehr

Multimed. diazentrum. Mathias Schulze Juli 2009

Multimed. diazentrum. Mathias Schulze Juli 2009 E-Teaching Teaching-Szenario - Arbeiten mit Autorentools - Multime Mathias Schulze Juli 2009 1. Ausgangslage E- -Teachin ng-szen nario -Autor rentools s- Lehrveranstaltungsname: Umfang des Kurses: Zielgruppe:

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement Ergebnisbericht Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Kurs-Evaluation SoSe 2014 Fachbereich: Wirtschaft, Informatik, Recht Fragebogen: Lehrevaluation Fragebogen

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

Website der Solling-Schule (Berlin) Anleitung zur Nutzung

Website der Solling-Schule (Berlin) Anleitung zur Nutzung Aufbau der Website: Die Website der Solling-Schule basiert auf der offenen Lernplattform Moodle und gliedert sich im wesentlichen in zwei Bereiche, dem der Homepage und dem der Kurse. Zur Homepage gehören

Mehr

E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV)

E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) Am Beispiel der Veranstaltung Digitaltechnik KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der

Mehr

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING 3D-CAD GOES BLENDED LEARNING Studierende erstellen Lernmodule für einen 3D-CAD Blended Learning-Kurs Dipl.-Päd. Gesine Torkewitz, Kathrin Wittmund 16.01.2014 IMPRESSIONEN IMPRESSIONEN 2 INHALTE 1. Die

Mehr

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Seite 134 von 300 Bachelor-Arbeit 0 12 Masterarbeit 0 20 Summe der Semesterwochenstunden 181 SW Summe der Credits 300 CP 27 Master-Studiengang

Mehr

Wirtschaftsingenieur (B. Eng.), berufsbegleitend

Wirtschaftsingenieur (B. Eng.), berufsbegleitend Wirtschaftsingenieur (B. Eng.), berufsbegleitend Evaluation 1. Semester des Testdurchganges und Ableitung von Optimierungsvorschlägen Seite 1 Einführung Im Rahmen der ersten Förderphase des Projektes Offene

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Häufig gestellte Fragen Lehrveranstaltungen Muss ich mich für Ihre Veranstaltungen anmelden? Ja, bitte registrieren Sie sich in FlexNow für alle unsere Lehrveranstaltungen, außer Grundlagen des Personalmanagements,

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I

Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden 64 Bewertungen

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann?

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Herzlich Willkommen zum Workshop Videos erstellt. Und dann? im Rahmen der Inverted Classroom Tagung in Marburg. Mein Name ist Athanasios Vassiliou

Mehr

Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed.

Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed. Institut für Erziehungswissenschaft Psychologisches Institut Institut für Soziologie Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed. Stand: Januar 2013 1. Aufbau des Moduls und Studienverlaufsempfehlung

Mehr

Systemanalyse. - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 -

Systemanalyse. - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 - Systemanalyse - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 - Prof. Dr. Hans-Jürgen Steffens (by courtesy of Prof. Dr. Thomas Allweyer) Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Fachhochschule Kaiserslautern,

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Agenda Studienordnungen Allgemeines zum Bachelor of Science BWL (B.Sc.) LP & SWS Lehrformen Aufbau des Bachelorstudiums BWL Studienverlaufsplan

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation Projekt Blended Learning Projektpräsentation Inhalte I. Zur Person II. Grundlagen zum Projekt III. Projektziele IV. Präsenzlehre E-Learning Blended Learning V. Blended Learning Lehrmaterialien und Beispiele

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang zum CIRO Certified Investor Relations Officer beim DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v.

Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang zum CIRO Certified Investor Relations Officer beim DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v. Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang zum CIRO Certified Investor Relations Officer beim DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v. Die vorliegende Studien- und Prüfungsordnung regelt die

Mehr

Theoretische Grundlagen des Software Engineering

Theoretische Grundlagen des Software Engineering Theoretische Grundlagen des Software Engineering 10-1: Vorlesungsumfrage schulz@eprover.org Vorlesungsumfrage Ihr 2 hildesheim.de/qm/dokument.php?docid=6142). Theoretische Informationen zur Grundlagen

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning

Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning TU-Online plus IV Projekt im Wintersemester 2012/13 Projektverantwortliche: Univ.-Prof. Dr.-Ing. C. Motzko Institut für Baubetrieb Fachbereich

Mehr

Vorbereitung Praxissemester Inhalt

Vorbereitung Praxissemester Inhalt Inhalt Allgemeines Ablauf Elektronische Praktikantenverwaltung Exkurs Selbsteinschätzung Exkurs Bewerbungsphase Exkurs Vorstellungsgespräch 1 Ihre Praktikantenbeauftragten Buchstaben A-K Prof. Dr. Bulander

Mehr

Übungen und Aufgaben für Online-Phasen. Mag. Eva Mandl Universität Wien Zentrum für Translationswissenschaft eva.mandl@univie.ac.at.

Übungen und Aufgaben für Online-Phasen. Mag. Eva Mandl Universität Wien Zentrum für Translationswissenschaft eva.mandl@univie.ac.at. Übungen und Aufgaben für Online-Phasen Mag. Eva Mandl Universität Wien Zentrum für Translationswissenschaft eva.mandl@univie.ac.at Zum Einstieg Kevin wendet an, was er im Online- Selbstverteidigungskurs

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Implementierung einer Blended Learning-Strategie auf Grundlage des Modells der instruktionalen Ereignisse nach Gagné

Implementierung einer Blended Learning-Strategie auf Grundlage des Modells der instruktionalen Ereignisse nach Gagné Technische Universität Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik I Geschäftsprozess- und Wissensmanagement Prof. Dr. B. Stöckert E-Learning an der FH Joanneum 21. September 2005 Fachhochschule Joanneum

Mehr

E-Learning-Projektabschlussbericht

E-Learning-Projektabschlussbericht Universität Innsbruck E-Learning-Projektabschlussbericht Projekttitel: ANREGUNG, BEGLEITUNG UND DOKUMENTATION VON LERNPROZESSEN Projektcode: 2012.269 ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Ilse Schrittesser

Mehr

Erweitertes E-Learning in der Biotechnologie

Erweitertes E-Learning in der Biotechnologie Erweitertes E-Learning in der Biotechnologie Zwischenstand des Projekts im WS 2010/11 G. Brand, FB 8, Umweltingenieurwesen Im SS 2010 kamen zwei neue Elemente mit finanzieller Unterstützung durch den E-

Mehr

Kurzanleitung Moodle für Dozenten und Dozentinnen

Kurzanleitung Moodle für Dozenten und Dozentinnen für Dozenten und Dozentinnen Willkommen bei Moodle, der E-Learning-Plattform der Folkwang Hochschule. Ziel dieser Kurzanleitung ist es, Ihnen Moodle nahe zu bringen, um Ihnen die ersten Schritte mit Moodle

Mehr

Prüfungstraining LEHRERHANDREICHUNG. Mathematik. Realschulabschluss Niedersachsen. Auch als kostenlose Download-Datei. unter www.finaleonline.

Prüfungstraining LEHRERHANDREICHUNG. Mathematik. Realschulabschluss Niedersachsen. Auch als kostenlose Download-Datei. unter www.finaleonline. Lehrerhandreichung FiNALE Mathematik Realschulabschluss 2013 Niedersachsen 1 Prüfungstraining Realschulabschluss Niedersachsen 2013 LEHRERHANDREICHUNG Mathematik Auch als kostenlose Download-Datei unter

Mehr

IBR Mühlenpfordtstr. 23 TU-Braunschweig

IBR Mühlenpfordtstr. 23 TU-Braunschweig Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/ws0607.ks.ibr.cs.tu-bs.de IBR Mühlenpfordtstr. 23 TU-Braunschweig Datum Rückläufe gesamt Erster Rücklauf Letzter Rücklauf 08.02.2007 12 06.02.2007

Mehr

Erfahrungen mit Moodle-Tests zur Verbesserung des Lernverhaltens im Grundstudium der Elektrotechnik

Erfahrungen mit Moodle-Tests zur Verbesserung des Lernverhaltens im Grundstudium der Elektrotechnik Erfahrungen mit Moodle-Tests zur Verbesserung des Lernverhaltens im Grundstudium der Elektrotechnik am Beispiel der Module Grundlagen der Elektrotechnik und Elektrische Messtechnik 2. AALE-Konferenz 205,

Mehr

Prof. Dr. Matthias H. Hartmann. Informationen für Studenten Bachelor Betriebswirtschaftslehre (BWL) Agenda

Prof. Dr. Matthias H. Hartmann. Informationen für Studenten Bachelor Betriebswirtschaftslehre (BWL) Agenda Studiengangsprecher und Studienfachberater für Bachelor BWL Informationen für Studenten Bachelor Betriebswirtschaftslehre (BWL) 20. Juni 2011 Agenda 1. Ziel dieser Informationen... 2 2. Neue Studien- und

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Anbieter.doc

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Studienordnung für den Masterstudiengang Law and Economics an der Universität Bayreuth (LLMSO) Vom 20. Juni 2008

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Kursen

Anleitung zum Erstellen von Kursen Anleitung zum Erstellen von Kursen Kurse eignen sich in besonderer Weise zur Verwendung als elearning Objekt, da sie am ehesten einer Lehrveranstaltung entsprechen. Denn innerhalb eines Kurses können wie

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Maria Jandl und Natasa Sfiri ZML Innovative Lernszenarien FH JOANNEUM GmbH 1 Überblick

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 Informationsveranstaltung für Studierende zur QIS-Student im Fachbereich 09 Freitag, 09.10.2015, 10:00 Uhr Heute: 1.) Überblick: Was ist QIS-Student und warum

Mehr

Kurzüberblick Moodle Vitero und weitere Dienste. Der virtuelle Bereich der DHBW-Stuttgart Eine Einführung

Kurzüberblick Moodle Vitero und weitere Dienste. Der virtuelle Bereich der DHBW-Stuttgart Eine Einführung Kurzüberblick Moodle Vitero und weitere Dienste Der virtuelle Bereich der DHBW-Stuttgart Eine Einführung Themen Virtuelle Bereiche an der DHBW Zugänge Dienste Moodle Lernplattform Vitero Management Client

Mehr

Praxisbeispiel: P@L. Entwicklung und Erprobung eines neuartigen Lehrformats

Praxisbeispiel: P@L. Entwicklung und Erprobung eines neuartigen Lehrformats Praxisbeispiel: P@L Entwicklung und Erprobung eines neuartigen Lehrformats PD Dr. med. dent. S. Gerhardt-Szép (MME) Poliklinik für Zahnerhaltungskunde Carolinum Zahnärztliches Universitäts-Institut ggmbh,

Mehr

How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen

How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen How2 Moodle 2.UP wird herausgegeben von: AG elearning Service und Beratung für E Learning und Mediendidaktik How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen Universität Potsdam Am Neuen Palais 10 Haus 2, Raum

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

QIS-Student Einführung der Online-Prüfungsanmeldung am FB 09

QIS-Student Einführung der Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 QIS-Student Einführung der Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 Informationsveranstaltung für Studierende zur Einführung von QIS-Student im Fachbereich 09 Donnerstag, 09.04.2015, 12:00 Uhr Heute: 1.) Überblick:

Mehr

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom xx.xx.20xx

Mehr

Ergebnisse der Bewertung von Lehrveranstaltungen WS 09/10

Ergebnisse der Bewertung von Lehrveranstaltungen WS 09/10 Servicestelle Lehrevaluation Pilgrimstein 8-0 0 Marburg Anja Klatt - Servicestelle Lehrevaluation Prof. Dr. Michael Stephan Philipps-Universität Marburg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Technologie-

Mehr

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Der Fachbereich 5 beschließt gemäß 87 Satz 1 Nr. 6 BremHG im Rahmen des zentralen Qualitätsmanagements der Universität Bremen folgendes Konzept:

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Germanistik an der Universität Bayreuth Vom 10. Mai 2006 Auf Grund

Mehr

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload)

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Version 1, Stand September 2010 Hochschulreferat Studium und Lehre/September 2010 1 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Studieninteressierte.doc

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik. als Haupt- und Nebenfach

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik. als Haupt- und Nebenfach Fachspezifische Bestimmungen für die Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik als Haupt- und Nebenfach beschlossen von der Konferenz der Rektoren und Präsidenten der Hochschulen in der Bundesrepublik

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software-Qualitätsmanagement. Sommersemester 2014 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software-Qualitätsmanagement. Sommersemester 2014 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software-Qualitätsmanagement Sommersemester 0 Dozent/Dozentin: Gräbe Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung "Software-Qualitätsmanagement" Im Folgenden

Mehr

ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA *

ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA * ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA * zur Jahrestagung des Zentrums für rechtswissenschaftliche Fachdidaktik der Universität Hamburg am 26. und 27. März 2013 Studieneingangsphase

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund Nr. 8/2009 Seite 85 Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Englisch zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Modularisierung und E-Learning: Das Projekt Informationskompetenz in Baden-Württemberg

Modularisierung und E-Learning: Das Projekt Informationskompetenz in Baden-Württemberg Modularisierung und E-Learning: Das in Baden-Württemberg 94. Deutscher Bibliothekartag Düsseldorf, 16.3.2005 1 Übersicht 1. Die veränderte Bildungslandschaft und die Folgen für wissenschaftliche Bibliotheken

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Transnationales Privates Regieren

Auswertung zur Veranstaltung Transnationales Privates Regieren Auswertung zur Veranstaltung Transnationales Privates Regieren Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden 10

Mehr

Systemnahe Programmierung Prof. Dr. Matthew Smith; Dr. rer. nat. Matthias Frank, Akademischer Oberrat

Systemnahe Programmierung Prof. Dr. Matthew Smith; Dr. rer. nat. Matthias Frank, Akademischer Oberrat Systemnahe Programmierung Prof. Dr. Matthew Smith; Dr. rer. nat. Matthias Frank, Akademischer Oberrat Veranstaltungsbewertung der Fachschaft Informatik 7. März 2015 Abgegebene Fragebögen: 38 1 Bewertung

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor

FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor Stand: 04.05.2014 Inhalt 1 Wie kann ich mich bewerben?... 3 2 Ab wann ist die Online-Bewerbung möglich?... 3 3 Wann ist Bewerbungsschluss?... 3 4 Was sind

Mehr

Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen

Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen Kompetenzvermittlung durch semesterbegleitende Studienleistungen in virtuellen Studiengängen AG-F Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Weiterbildung und Fernstudium, Hamburg, 18.06.2015 Thomas

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER

DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof. Christian Stanske, Prof. Dr. Volker Schulz 2015 www.dhbw-mannheim.de

Mehr

Curriculare Vermittlung von Informationskompetenz: Konzepte, Ziele, Erfahrungen eines experimentellen Retrievalkurses (K3)

Curriculare Vermittlung von Informationskompetenz: Konzepte, Ziele, Erfahrungen eines experimentellen Retrievalkurses (K3) Curriculare Vermittlung von Informationskompetenz: Konzepte, Ziele, Erfahrungen eines experimentellen Retrievalkurses (K3) Joachim Griesbaum Universität Konstanz Informationswissenschaft Fach D 87 D-78457

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-I der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Auswertung zu 5510P MES-Praktikum

Auswertung zu 5510P MES-Praktikum Auswertung zu 5510P MES-Praktikum Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden 10 Bewertungen abgegeben. Erläuterungen

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Class and Power in Text: A Systematic Functional Analysis

Auswertung zur Veranstaltung Class and Power in Text: A Systematic Functional Analysis Auswertung zur Veranstaltung Class and Power in Text: A Systematic Functional Analysis Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser

Mehr

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Architektur (konsekutiv) Abschluss: Master of Arts. vom 17.06.2015. Version 4

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Architektur (konsekutiv) Abschluss: Master of Arts. vom 17.06.2015. Version 4 Besondere Bestimmungen für den Studiengang Architektur (konsekutiv) Abschluss: Master of Arts vom 17.06.2015 Version 4 40-A/m Aufbau des Studiengangs 41-A/m Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Leitfaden zur Vorlesung Projekt- und Prozessmanagement SS 2012. Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen

Leitfaden zur Vorlesung Projekt- und Prozessmanagement SS 2012. Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Leitfaden zur Vorlesung Projekt- und Prozessmanagement SS 2012 Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Informationen zu der Teilnahme an der

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH Neufassung beschlossen in der 214. Sitzung des Fachbereichsrates des

Mehr

REGELUNGEN FÜR DEN VOM 25. MAI 2005

REGELUNGEN FÜR DEN VOM 25. MAI 2005 REGELUNGEN FÜR DEN ZERTIFIKATSKURS INTELLECTUAL PROPERTY RIGHTS DES INSTITUTS FÜR GEISTIGES EIGENTUM, WETTBEWERBS- UND MEDIENRECHT DER JURISTISCHEN FAKULTÄT AN DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT DRESDEN VOM 25.

Mehr

Die Betreuung von Studierenden mit Internet- und Präsenztutorien

Die Betreuung von Studierenden mit Internet- und Präsenztutorien Die Betreuung von Studierenden mit Internet- und Präsenztutorien Junior-Prof. Dr. Michael Steiner Betreuung mit Internet- und Präsenztutorien, Jun.-Prof. Dr. Michael Steiner Gliederung. Ausgangssituation.

Mehr

Informationen für Masterstudierende

Informationen für Masterstudierende Fachbereich 09 Wirtschaftswissenschaften Osnabrück, den 29. Juli 2014 Umstellung der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Informationen für Masterstudierende

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

Technische Informatik Prof. Dr. Joachim Klaus Anlauf

Technische Informatik Prof. Dr. Joachim Klaus Anlauf Technische Informatik Prof. Dr. Joachim Klaus Anlauf Veranstaltungsbewertung der Fachschaft Informatik 7. März 2015 Abgegebene Fragebögen: 73 1 Bewertung der Vorlesung 1.1 Bitte beurteile die Gestaltung

Mehr

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr

Rechts- und wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Fachbereich Wirtschaftswissenschaften - Der Studiendekan -

Rechts- und wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Fachbereich Wirtschaftswissenschaften - Der Studiendekan - Rechts- und wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Fachbereich Wirtschaftswissenschaften - Der Studiendekan - Mit freundlichen Grüßen Prof. Karl Wilbers Studiendekan Hausanschrift Lange Gasse 0 900 Nürnberg

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Erfahrungen und Erfolgskriterien für den praktischen Aufbau am Beispiel der Vermittlung von Kryptographie Hochschule Wismar Fakultät der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Ordnung zur Feststellung der Eignung (M.A.)

Ordnung zur Feststellung der Eignung (M.A.) Ordnung zur Feststellung der Eignung (M.A.) konsekutiven Master-Studiengang Kultur und Management an der Hochschule Zittau/Görlitz vom (Eignungstestordnung WKm) vom [Stand 28.07.2010] 2 1 Zweck der Feststellung

Mehr

Studienplan. Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Nebenfach Sinologie

Studienplan. Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Nebenfach Sinologie Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Orientalisches Seminar Studienplan Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Nebenfach Sinologie Stand: 05.02.2007 Grundlage: Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität

Mehr