Ausschuss Technik + Forschung gibt sich neues Arbeitsprogramm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausschuss Technik + Forschung gibt sich neues Arbeitsprogramm"

Transkript

1 Ausschuss Technik + Forschung gibt sich neues Arbeitsprogramm Am 14./15. November trafen sich erstmals nach der Restrukturierung des Ausschusses Technik + Forschung sowie seine Fachbereiche und Interessengruppen im Berliner Haus der Wirtschaft. Der kollegiale Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern, interessante Fachvorträge und ein attraktives Abendprogramm machten die Veranstaltung zu einem Erfolg. Das neue, moderne Sitzungsformat, in dem ein Brainstorming der fünf Interessengruppen den Auftakt bildete, spornte die insgesamt 80 Teilnehmer zu regen Diskussionen an, die zahlreiche Vorschläge für die künftige Projektarbeit erbrachten. Einige der Interessengruppen werden sich bereits im Frühjahr erneut treffen, um die angeregten Themen zu vertiefen, Projekteideen auf ihre Umsetzbarkeit hin zu prüfen und Informationen zusammenzutragen, die zur weiteren Bearbeitung benötigt werden. Interdisziplinäre Arbeit In den anschließenden Fachbereichssitzungen berieten die Teilnehmer die aufgeworfenen Fragestellungen und untersuchten ihre spartenübergreifende Relevanz. Dabei wurden mehrere Praxisprobleme identifiziert, die nur interessengruppenbzw. fachbereichsübergreifend sinnvoll zu bearbeiten sind, damit ganzheitliche Lösungen entwickelt werden können, die den Erfordernissen und Wünschen aller Betroffenen entsprechen. Beispielhaft sind hier die Fragestellungen zur Normlichtproblematik (neue Mess- und Betrachtungsbedingungen) und zur Farbabmusterung anhand von Monitorproofs zu nennen. Das Ende der Veranstaltung bildete die Sitzung des Ausschusses Technik + Forschung, in der die Themenschwerpunkte für das kommende Jahr abschließend beraten wurden. Mit der Verabschiedung der geänderten Geschäftsordnung schloss der Ausschuss seine Restrukturierung auch formell ab.

2 Bernhard Theiss übergibt Vorsitz an Matthias Tietz Einen Höhepunkt der Veranstaltung bildete der gemeinsame Kollegenabend aller Fachbereiche und Interessengruppen. Im attraktiven Ambiente des DDR-Museums wurde außer spannenden Einblicken in die Alltagskultur des anderen Deutschlands auch eine schmackhafte Zusammenstellung von Gerichten und Getränken aus Ostdeutschland und den Ländern des ehemaligen Ostblocks geboten. Dabei gab es reichlich Gelegenheit zum kollegialen Erfahrungs- und Meinungsaustausch. Die Abendveranstaltung bildete auch den Rahmen für die Verabschiedung von Bernhard Theiss (SDZ Druck und Medien, Aalen), der aus Altersgründen nicht mehr für das Amt des Ausschussvorsitzenden kandidierte. Bernhard Theiss stand dem Ausschuss seit 1997 vor und ist seitdem Vizepräsident des bvdm. Er war außerdem 20 Jahre lang Vorsitzender des Fachbereichs Zeitung, dem er seit 1988 angehörte. Zu den zahlreichen Verdiensten von Bernhard Theiss gehört nicht zuletzt sein unermüdliches Werben dafür, dass die Interessenvertretung auf technischem Gebiet in der Druckindustrie zum Kernbestand der Verbandstätigkeit gehören muss. Matthias Tietz (Rheinisch-Bergische Druckerei, Düsseldorf), der ihn als stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses dabei unterstützte und die Restrukturierung der Verbandsorganisation mitgestaltet hat, tritt nun seine Nachfolge an. Der Ausschuss Technik + Forschung wählte ihn einstimmig zum neuen Vorsitzenden. Interessengruppe Offsetdruck Vom Umgang mit überzogenen Qualitätserwartungen der Kunden Druckbetriebe werden in zunehmendem Maße mit Qualitätsanforderungen ihrer Kunden konfrontiert, die unter den gegebenen technischen und wirtschaftlichen Bedingungen unerfüllbar sind: Sinkende Verkaufspreise, rückläufige Qualität der Papiere (meist vom Kunden ausgewählt) und Reklamationen kleinster Abweichungen stellen die Druckereien vor große Probleme. Qualitätskriterien und der Umfang der Qualitätssicherungsmaßnahmen müssen in angemessenem Verhältnis zu den erzielbaren Erlösen stehen. Da entsprechende Regelungen in Normen zum Teil lückenhaft sind oder einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordern, will die Interessengruppe eigene Richtlinien entwickeln. Damit sollen Kundenvorgaben, die (unwissentlich oder vorsätzlich) die Möglichkeiten und Grenzen des Produktionsprozesses ignorieren, sinnvolle Regelungen entgegengesetzt werden. Das Sächsische Institut für die Druckindustrie (SID) hat zu diesem Zweck bereits den Förderantrag für ein Forschungsprojekt gestellt, in dem Methodik und Toleranzen für die Qualitätssicherung im Bogenoffset-Auflagendruck überprüft und verbessert werden sollen. In einem weiteren Projekt sollen unter anderem allgemeine, merkmalsunabhängige Vorgaben zur Qualitätsbeurteilung von Druckprodukten (Prüfaufwand, Probennahme, Musterrückstellung, Fehlerkategorien, Gutkriterien, usw.) entwickelt werden. Die Interessengruppe plant bereits für Anfang 2014 ein nächstes Treffen in Bad Kreuznach.

3 Interessengruppe Hochauflagiger Druck Prozessoptimierung, Kundenkommunikation In der Interessengruppe hochauflagiger Druck, in der Fachleute aus Rollenoffsetdruckereien und aus Tiefdruckereien aktiv sind, wurden gemeinsame Themen dieses Anwendungsbereichs erörtert. Die Märkte, die typischen Produkte des hochauflagigen Drucks wie Werbedrucke, Kataloge, Zeitschriften sind in den letzten Jahren verfahrensübergreifend einem sehr starken Wettbewerb ausgesetzt. Hier sind eine flexible Verfahrenswahl und eine optimale, ausgefeilte Logistik bei der gesamten Produktion entscheidende Faktoren für den Erfolg und für die Kundenzufriedenheit. Die umfassenden, gemeinsamen Anstrengungen der europäischen Rollenoffsetdrucker wie auch der Tiefdrucker zur Schaffung differenzierter, marktorientierter Druckbedingungen nach ProzessStandard ISO wurden vom bvdm maßgeblich mitgetragen und ermöglichen heute eine hohe Produktionssicherheit, was von den Praktikern bestätigt wird. Die Klassifizierung von Papieren für den Illustrationstiefdruck einschließlich Rollenoffsetpapieren wurde erstmals 2006 als wichtiges Kommunikationsmittel für Druckereien, Verlage, Agenturen, veröffentlicht. Die auch international häufig nachgefragte Übersicht wird 2014 in deutlich erweiterter, aktualisierter Form neu herausgegeben (Download, deutsche und englische Version). Die zusätzliche Besteuerung von Werbedrucksachen es gibt eine Gesetzesinitiative in Dänemark betrifft auch deutsche Druckereien, die diesen Markt beliefern. Gegen diese unangemessene, einseitige Benachteiligung von Druckprodukten sind Maßnahmen auch auf europäischer Ebene notwendig und bereits auf den Weg gebracht (Intergraf). Interessengruppe Zeitungsdruck Wer die Druckfarbe kennt, versteht den Druckprozess besser Die Interessengruppe Zeitungsdruck beschäftigte sich in mehrfacher Hinsicht mit der Druckfarbe. Im Zentrum des Interesses stand die Frage, welche messbaren Eigenschaften der Druckfarbe Rückschlüsse auf ihr drucktechnisches Verhalten erlauben. Die aus Kapazitätsgründen vorübergehend zurückgestellten Recherchen zu diesem Thema werden nun wieder aufgenommen. Während über Druckfarben für den konventionellen Zeitungsdruck bereits verallgemeinerungsfähige Erkenntnisse vorliegen, die gesammelt, ausgewertet und in Zusammenhang gebracht werden müssen, sind beim wasserlosen Zeitungsoffsetdruck die Einflüsse messbarer Druckfarbeneigenschaften auf Druckprozess und Druckergebnis noch weitgehend unerforscht. Dies will die Interessengruppe zusammen mit der Fogra ändern. Werden eines Tages mineralölfreie Druckfarben zur Pflicht, stellt sich das Problem auch im konventionellen Druck erneut. Die Ergebnisse erster Druckversuche mit solchen Farben wurden vorgestellt und diskutiert. Doch nicht nur die technische Detailarbeit bestimmte die Sitzung der Interessengruppe Zeitungsdruck. Die Perspektive öffnend stellten sich die Teilnehmer beispielsweise die Frage: Wie sieht die Zeitungsdruckmaschine der Zukunft aus? Die Antwort mussten sie freilich zunächst schuldig bleiben, auch wenn es durchaus bereits Ideen und Vorstellungen dazu gibt. Eine Projektgruppe soll nun unter Berücksichtigung der erwarteten Marktentwicklung Szenarien erarbeiten und daraus Konzepte für die benötigte Produktionstechnologie abzuleiten.

4 Interessengruppe Digitaldruck Themenvielfalt und dynamische Marktentwicklung Digitaldruckverfahren haben, auch zwanzig Jahre nach ersten Systempräsentationen 1993/94, eine große Dynamik, unterliegen raschen Veränderungen bei Hard- und Software und bei den Anwendungsmöglichkeiten. Die Themenvielfalt beim Digitaldruck umfasst die ganze Bandbreite des Druckens, von Anwendungen im Klein- und Mittelformat, bis zum großformatigen Digitaldruck auf verschiedenste Materialien, und zu neuen Anwendungen einschließlich funktionalem Druck und 3D-Druck. Die Individualisierung, Personalisierung von Druckprodukten ist eine weitere Digitaldruck-Domäne. Gerade hier sind Aspekte des Datenschutzes, des Umgangs mit persönlichen Daten, besonders zu beachten. Dr. Carmen Kulpe, Referentin für Wirtschaftsrecht beim bvdm, gab den Teilnehmern der Interessengruppe Einblick in die Anforderungen des Datenschutzes bei Digitaldruckproduktionen. Über Qualifizierung nach Maß im Digitaldruck sprach Theo Zintel, Leiter Bildungspolitik beim bvdm. Die modulare Struktur der Ausbildung, mit einem Schwerpunkt bei Aufgaben der Medienvorstufe, prägt die Anforderungen im Digitaldruck. Zusatz- und Weiterqualifizierung ist hier von besonderer Bedeutung. Meine Coke war der Titel des spannenden Erfahrungsberichts des Glasflaschen-Etikettenproduzenten der Erfolgskampagne 2013 von Coca Cola. Christian Scherschel, Teamwork Printmanagement GmbH, zeigte den Teilnehmern anschaulich die technischen und logistischen Anforderungen und die Potentiale dieser Markenkampagne. Die Dienstleistung umfasst neben der Produktion von individualisierten Flaschen auch webbasierte Bestellung, Versand und Abrechnung - Full-Service-Konzepte, wie sie auch in anderen Anwendungsfeldern, etwa dem großformatigen Digitaldruck, immer mehr gefordert sind. Über das für die Mitglieder der Verbände angebotene System zum Digitaldruck-Kostenvergleich und zur Investitionsunterstützung berichtete Katharina Matters, pxm NordWest. Der Medien- Standard Digitaldruck, Technische Richtlinien für Daten und Produktion, wird noch im Jahr 2013 erscheinen. Ziel ist eine Kommunikationshilfe für Medien- und Druckdienstleister und ihre Kunden Empfehlungen für Datenformate, Arbeitsabläufe, Verfahren, Materialauswahl für die optimale Produktion. Interessengruppe Druckweiterverarbeitung/Logistik: Endlich Lösungen für altbekannte Probleme in Sicht? In der Druckweiterverarbeitung sowie am Endprodukt selbst treten oftmals Probleme auf, deren Ursachen bei den Vorprodukten oder Materialien liegen. Die Interessengruppe Druckweiterverarbeitung/Logistik diskutierte verschiedene Ansätze, um solche Probleme zu vermeiden. Gute Erfahrungen wurden mit der Website Ad Specials gemacht. Die dort publizierten Richtlinien für die Anlieferung von Beilagen vereinfachen die Kommunikation mit den Kunden bzw. den Erzeugern der Vorprodukte. Zur Ansprache internationaler Kunden soll die Seite nun auch ins Englische übersetzt werden. Damit künftig mehr Vorprodukte in die Weiterverarbeitung gelangen, die eine problemlose Endfertigung zulassen, will die Interessengruppe die Anforderungskriterien an Papiere und veredelte Druckprodukte überarbeiten. Die Interessengruppe Druckweiterverarbeitung/ Logistik wird außerdem ein Fogra-Projekt unterstützen, in dem die Einflüsse auf die Ergebnisse von Scheuertests ermittelt werden sollen. Hieraus sind Prozeduren für die Scheuerfestigkeitsprüfung abzuleiten und in das Normenwerk einzubringen. Neue Lösungsansätze wurden auch im Hinblick auf Qualitätsprobleme diskutiert, die sich erst nach der Verarbeitung bzw. beim Gebrauch von Büchern und Broschuren zeigen, wie etwa das vorzeitige Ablösen von Verklebungen, Kaschierungen und Lackierungen oder das Schnabeln von Bucheinbänden.

5 Fachbereich Medienvorstufe Neue Standard-Druckbedingungen 2014 Erprobung, Einführung; Forschungsvorhaben bvdm/fogra Neue Themenfelder: Barrierefreiheit, Cloud Software, DAM Der Fachbereich Medienvorstufe ist seit langem umfassend mit der Entwicklung und Umsetzung der Standardisierung der Produktionsprozesse von der Kreation der Daten bis zum Druck befasst. Die Normserien ISO (PDF/X), ISO (Prozesskontrolle), ISO (Messdaten), ISO (Messtechnik), ISO 2846 (Druckfarben), ISO 3664 (Normlicht) stehen beispielhaft für dieses Aufgabenfeld. Die Neuausgabe der ISO Anfang 2014, nach hartem Ringen im internationalen Normgremium ISO TC 130, erfordert nun die Umsetzung in Standard-Druckbedingungen, Charakterisierungsdaten, Profile. Hierzu sind in bewährter Zusammenarbeit von bvdm, ECI und Fogra sowohl Testdruckserien als auch Auswertungen mit alten und neuen Profilen geplant. Auch sind Vergleichsmessungen mit verschiedenen Messgeräten (M0, M1) vorgesehen. Die Anwendungsempfehlungen für die Betriebe zu den neuen Standard-Druckbedingungen werden zeitnah, auch mit den Fachkollegen in der Schweiz und in Österreich, abgestimmt. Anwendungsempfehlung des Fachbereichs (2012) zur Vermeidung der technischen Probleme. Ebenfalls wurden systematische Verschlechterungen bei Papierqualitäten benannt, die Probleme in der Prozessführung hervorrufen. Im Rahmen der Kooperation von bvdm und Fogra zur Formulierung und Förderung von Forschungsvorhaben wurden zwei umfassende Projekte mit jeweils zweijähriger Laufzeit auf den Weg gebracht. Beim Projekt Konsolidierung der Druck-Standardisierung werden Optimierungsmöglichkeiten und weiterführende Ansätze untersucht, die bestehende Normen ergänzen können. Das Projekt Standardisierung Softproofsysteme wird Einflussgrößen auf die hochqualitative Monitordarstellung hinsichtlich einer herstellerübergreifenden Standardisierung untersuchen. Der Fachbereich wird sich mit neuen Themenfeldern in verschiedener Form beschäftigen. Barrierefreiheit und Mobile Publishing wird als Impulsvortrag bei der nächsten Sitzung angeboten, auch für Teilnehmer anderer Gremien. Ebenso soll ein Beitrag zum Digital Asset Management (DAM) gebracht werden. Der Umgang mit neuen Software- Lizenzmodellen, Stichwort Cloud Computing (Adobe CS), kann z.b. Probleme beim Zugriff auf ältere Versionen verursachen, die Dienstleister zur Bearbeitung von Kundendaten benötigen. Dazu wird ein Erfahrungsaustausch stattfinden. Als aktuelle Problemstellung wurde wie auch in anderen T+F Gremien die Anwendung der ISO 3664:2009 (Normlicht) erörtert. Dazu gibt es eine

6 Fachbereich Produktionsverfahren Standards müssen die Praxis abbilden, um praxisrelevant zu sein Standards setzen und die Betriebe dabei unterstützen, Standards umzusetzen diesen beiden Aufgaben haben sich die technischen Gremien des bvdm seit jeher verschrieben. Die Diskussionen im Fachbereich Produktionsverfahren zeigten, dass sie durchaus in einem Spannungsverhältnis zueinander stehen. Denn nicht immer setzt sich bei der Normungsarbeit derjenige durch, der die besseren Argumente hat. Normungspolitik ist Interessenpolitik. Wo Normen lückenhaft bleiben, müssen sie interpretiert werden. Weisen sie Mängel auf oder gehen ihre Regelungen an der Praxis vorbei, sind gut begründete, einfachere oder bessere Lösungen die sinnvollere Alternative. Normen sind schließlich keine Gesetze. Ziel bleibt aber stets, die die als richtig erachteten Konzepte in den Normungsprozess einzuspeisen, um das Normenwerk den praktischen Erfordernissen anzupassen. Im Frühjahr 2014 werden die Neufassungen der Teile 1 bis 3 von ISO publiziert. Das Handbuch ProzessStandard Offsetdruck soll deshalb durch eine Ergänzungslieferung aktualisiert werden, welche die neuen Vorgaben für die praktische Anwendung zugänglich macht, sie erforderlichenfalls aber auch kritisch kommentiert. Fachbereich Umweltschutz + Sicherheit Aktuelle Themen gehen weit über den ursprünglichen Umweltschutzgedanken hinaus Mit der Einrichtung des Fachbereiches Umweltschutz + Sicherheit im Ausschuss Technik + Forschung wird dem Thema Umwelt in der Verbandsarbeit wieder mehr Gewicht zuteil. Zum Auftakt der ersten Sitzung stellten die Teilnehmer je drei Kernthemen aus den Bereichen Umwelt- oder Arbeitsschutz in ihren Unternehmen dar. Es zeigte sich, dass diese im Wesentlichen die geplanten Themen der Sitzung widerspiegelten. Gegenstand des ersten Tages waren Mineralöle in der Druckindustrie und deren Bedeutung beim Verpackungsdruck. Mit dem Thema Energiemanagement zeigte Herr Isenmann von ECG Consulting in einem Fachvortrag zum Spitzenausgleich Möglichkeiten auf, wie Unternehmen Stromsteuern zurückerhalten können. Bei der Gefährdungsbeurteilung müssen zukünftig arbeitsbedingte psychische Belastungen erfasst und bewertet werden. Der Teilnehmerkreis beschloss, hierfür einen Leitfaden zu erarbeiten, der mögliche Vorgehensweisen im Unternehmen darstellt und Lösungswege aufzeigt, dieses schwer zu greifende Thema anzugehen. Außerdem sollen gemeinsam mit dem Fachbereich Medienvorstufe die Vorgaben für die Messung und Betrachtung nach den 2009 erschienenen Neufassungen der Normen ISO und ISO 3664 auf ihre Praxistauglichkeit hin untersucht werden. Je nach Ergebnis sind entweder die normativen Vorgaben zu ändern oder eine Anwendungsempfehlung zu erarbeiten, die auch in der Phase des Übergangs zwischen den alten und neuen Mess-/ Betrachtungsgeräten mit vertretbarem Aufwand brauchbare Beurteilungsergebnisse sicherstellt.

7

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN news TERMINE, BILDUNG & EVENTS SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN Termine 2012 Veranstaltung Ort 20. 01. - 21. 01. 25. 01. 26. 01. 27. 01. 27. 01. 27. 01. 30. 01. - 31. 01. 30. 01. - 31. 01. vdmnrw, Organisations-Strukturen

Mehr

DIGITALDRUCK PROFESSIONAL

DIGITALDRUCK PROFESSIONAL GEPRÜFTER DIGITALDRUCK PROFESSIONAL Die Qualifizierung für Ihren Erfolg im Digitaldruck DIGITAL - MEINE CHANCE Digitaldruck ist ein Wachstumsmarkt, von dem auch Sie profitieren können als Mitarbeiter und

Mehr

Offset 2009. ECI-Offsetprofile 2009. Juni 2009. 2008, European Color Initiative, www.eci.org

Offset 2009. ECI-Offsetprofile 2009. Juni 2009. 2008, European Color Initiative, www.eci.org ECI-Offsetprofile 2009 Juni 2009 2008, European Color Initiative, www.eci.org Neue Charakterisierungs daten und ICC-Profile für Standard-Druck - bedingungen Seit Juni 2009 sind neue Charakterisierungsdaten

Mehr

Farbmanagement und Prozesskontrolle im Offsetdruck

Farbmanagement und Prozesskontrolle im Offsetdruck Farbmanagement und Prozesskontrolle im Offsetdruck Herausforderungen im Offsetdruck Komplexes Datenhandling { Im Offsetdruck kommen Daten unterschiedlichster Zulieferer zum Einsatz, nicht alle entsprechen

Mehr

ProzessStandard Digitaldruck. Jochen Klett, pxm Süd GmbH

ProzessStandard Digitaldruck. Jochen Klett, pxm Süd GmbH ProzessStandard Digitaldruck Jochen Klett, pxm Süd GmbH Warum eigentlich ein Digitaldruckstandard? Um einen hohes Qualitätsniveau zu erhalten, ist das Arbeiten nach sinnvollen Regeln Voraussetzung, d.h.

Mehr

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Feature Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Der fortschreitenden Digitalisierung kann man sich kaum

Mehr

Swiss Quality Assessment (SQA)

Swiss Quality Assessment (SQA) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Privatversicherungen BPV Swiss Quality Assessment (SQA) Informationen zu den Tools betreffend Corporate Governance (CG) und Risikomanagement/Internes

Mehr

Quo Vadis ISO 12647-2? Der Workshop

Quo Vadis ISO 12647-2? Der Workshop 2014 Quo Vadis ISO 12647-2? Der Workshop Bernd Utter, HDM AG; Karl Michael Meinecke, bvdm Was ist neu? 1. ISO 3664:2009 Abmusterungslicht 2. ISO 5-3:2009 Dichtemessung 3. ISO 13655:2009 Spektrale Messtechnik

Mehr

Proofzertifizierung ISO 12647-7 und Vorschläge für eine modifizierte Auswertung [CIEDE2000]

Proofzertifizierung ISO 12647-7 und Vorschläge für eine modifizierte Auswertung [CIEDE2000] Proofzertifizierung ISO 12647-7 und Vorschläge für eine modifizierte Auswertung [CIEDE2000] Ergebnisse aus dem AiF-Foschungsbericht 60.054 1 Agenda 1. ISO 12647-7 : Proofing - prozessunabhängig 2. Einsatz

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Photo-K - Fotolia.com Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2012 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2012 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008

Mehr

Forschungsnetzwerk Mittelstand

Forschungsnetzwerk Mittelstand Forschungsnetzwerk Mittelstand AiF e.v. Bayenthalgürtel 23 50968 Köln An die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der Forschungsvereinigungen der AiF Ihre Zeichen/Nachricht Unser Zeichen Kontakt/E-Mail

Mehr

Ihre Projekte. Unsere Lösung. Ihr Erfolg!

Ihre Projekte. Unsere Lösung. Ihr Erfolg! Über Uns Ihre Projekte. Unsere Lösung. Ihr Erfolg! Als Crossmedia Experts sind wir sowohl Druckdienstleister und Medien berater, als auch Prozessoptimierer und Anbieter von Gesamtlösungen im Bereich medienübergreifender

Mehr

DIGITALDRUCK PROFESSIONAL

DIGITALDRUCK PROFESSIONAL GEPRÜFTER DIGITALDRUCK PROFESSIONAL Die Qualifizierung für Ihren Erfolg im Digitaldruck DIGITAL - MEINE CHANCE Digitaldruck ist ein Wachstumsmarkt, von dem auch Sie profitieren können als Mitarbeiter und

Mehr

Gemeinsam in die Zukunft!

Gemeinsam in die Zukunft! Gemeinsam in die Zukunft! einblicke in unser leistungsportfolio ihr VerBAnD UnD seine struktur LOBBYaRBeit/ tarifpolitik technik/ umwelt BiLdunGsPOLitik/ BeRufe digitale medien/it aus- und WeiteRBiLdunG

Mehr

geprüfter professional Die Qualifizierung für Ihren Erfolg im Digitaldruck digital -

geprüfter professional Die Qualifizierung für Ihren Erfolg im Digitaldruck digital - geprüfter digitaldruck professional Die Qualifizierung für Ihren Erfolg im Digitaldruck digital - meine Chance Digitaldruck ist ein Wachstumsmarkt, von dem auch Sie profitieren können als Mitarbeiter und

Mehr

www.baua.de Seite 1 von 9

www.baua.de Seite 1 von 9 Übersicht der Projektgruppen und Ad-hoc-Arbeitsgruppen des ASGB Projektgruppen: Projektgruppe "Begriffsbestimmungen" Projektgruppe "Geeigneter Koordinator" Projektgruppe "SiGePlan" Projektgruppe "Gerüste"

Mehr

Simulation in Produktion und Logistik. Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien

Simulation in Produktion und Logistik. Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien Simulation in Produktion und Logistik Quelle: SimPlan AG, Maintal Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik Fachbereich Fabrikplanung und -betrieb

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Wenn's um Druck & Farbe. geht! druckerei. Lengenfelder. Ihr Druck- und Mediendienstleister

Wenn's um Druck & Farbe. geht! druckerei. Lengenfelder. Ihr Druck- und Mediendienstleister Wenn's um Druck & Farbe geht! druckerei Lengenfelder Ihr Druck- und Mediendienstleister Unser Service fängt bei der Beratung an! Service bedeutet für uns zunächst einmal zuhören, nachfragen, verstehen.

Mehr

T+F-Newsletter 2/2014 Neues aus der Arbeit der Technik-Gremien im bvdm

T+F-Newsletter 2/2014 Neues aus der Arbeit der Technik-Gremien im bvdm T+F-Newsletter 2/2014 Neues aus der Arbeit der Technik-Gremien im bvdm Inhalt Highlight im Herbst: bvdm lädt zum zweiten Treffpunkt Technik ein 2 Top-10-Themen der Fachbereiche und Interessengruppen 3

Mehr

Zertifizierung nach PSO

Zertifizierung nach PSO Zertifizierung nach PSO Erwin Widmer St. Gallen Ugra Verein zur Förderung F wissen- schaftlicher Untersuchungen in der Druckindustrie Schweizer Kompetenzzentrum für f Medien- und Druckereitechnologie Vision

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Energieeffizienz von Druckprozessen Analyse, Maßnahmen, Fördermöglichkeiten

Energieeffizienz von Druckprozessen Analyse, Maßnahmen, Fördermöglichkeiten Energieeffizienz von Druckprozessen Analyse, Maßnahmen, Fördermöglichkeiten Maximilian Ondrusch Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.v. www.fogra.org Maximilian Ondrusch 089.431 82 319 ondrusch@fogra.org

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Erfolgreicher RGB-Workflow mit PDF/X-4

Erfolgreicher RGB-Workflow mit PDF/X-4 Swiss Publishing Days, 10.9.2014 Erfolgreicher RGB-Workflow mit PDF/X-4 Stephan Jaeggi PrePress-Consulting Binningen/Basel www.prepress.ch Agenda Wo erfolgt Farbraumtransformation? CMYK-Workflow (Classic)

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

Publishing Services. Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren.

Publishing Services. Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren. Publishing Services Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren. Was bedeutet Publishing Services? Wir sind der ideale Partner für professionelle Publishing Services

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN news TERMINE, BILDUNG & EVENTS SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN Termine 2012 Veranstaltung Ort 06. 03. 06. 03. 06. 03. - 08. 03. 06. 03. 06. 03. - 07. 03. 06. 03. - 08. 03. 06. 03. - 08. 03. 07. 03.

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

VDD - Seminarreihe ISO 12647 als Basis für eine globale Druckqualität. Michael Dischinger, PM-PMC-PAL

VDD - Seminarreihe ISO 12647 als Basis für eine globale Druckqualität. Michael Dischinger, PM-PMC-PAL VDD - Seminarreihe ISO 12647 als Basis für eine globale Druckqualität Michael Dischinger, PM-PMC-PAL Entwicklung zum ProzessStandard Offsetdruck und DIN ISO 12647 - Serie 1983 2001 2003 2010/2011 ProzessStandard

Mehr

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Revision der DIN EN ISO 9001 1 Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Ingo Janas, Aachen Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus bleibt die neue Norm ein Katalog

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP EUCoopC PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP MULTILATERALE PROJEKTE ZUR INNOVATIONSENTWICKLUNG D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten Arbeitspaket 3 Entwurfsverfahren

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Medientechnologen Druck und zur Medientechnologin Druck. vom 07. April 2011

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Medientechnologen Druck und zur Medientechnologin Druck. vom 07. April 2011 über die Berufsausbildung zum Medientechnologen Druck und zur Medientechnologin Druck vom 07. April 2011 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 16 vom 13. April 2011) Auf Grund des 4 Absatz 1

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft

Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft FACHHOCHSCHULE DES MITTELSTANDS (FHM) BIELEFELD Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft Fachbereich Gesundheitswirtschaft MA-MaCo01 Management und Controlling in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung Zielsetzung und Einsatz: Die Checkliste dient als Hilfsmittel für die Gestaltung und Umsetzung einer Voruntersuchung. Die hier vorliegende ist auf die Abwicklung vergleichsweise komplexer Voruntersuchungen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Die TSB Softprooflösung

Die TSB Softprooflösung Die TSB Softprooflösung PressProof von Stand 08.10.2011 Seite 1 von 8 Datenbereistellung Die Originaldaten werden automatisch vom Server für PressProof bereitgestellt. Die Seiten werden nach Namensregeln

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Vorstellung Handwerker-Leitfaden

Vorstellung Handwerker-Leitfaden Vorstellung Handwerker-Leitfaden Abschlussveranstaltung CLOUDwerker, 18.11.2014 Constantin Christmann, Fraunhofer IAO Cloud Services im Handwerk Vorteile: Reduzierter Administrationsaufwand Professioneller

Mehr

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Vorlage zur 16. Sitzung des IT-Planungsrats am 18. März 2015 Entwurf vom 29. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Anlass für die Fortschreibung der NEGS... 3 2

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren!

Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! In Zusammenarbeit mit dem VDE-Bezirksverein Württemberg e.v. (VDE) Maschinenbau, Produktion und Fahrzeugtechnik Tribologie

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008 basierend auf 162 Abs.

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Checkliste zum Verfassen von Ausschreibungstexten für Fort- und Weiterbildungsangebote

Checkliste zum Verfassen von Ausschreibungstexten für Fort- und Weiterbildungsangebote Checkliste zum Verfassen von Ausschreibungstexten für Fort- und Weiterbildungsangebote Die vorliegende Checkliste ist als ein Ergebnis aus dem Impulsfachtag Kompetenzorientierung in der Fort- und Weiterbildung

Mehr

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Inhalt - Einleitung - Überblick über Workshopablauf - Erläuterungen zu den einzelnen Bausteinen Einleitung Ein weiteres Instrument, das sowohl zur Analyse

Mehr

Farbmanagement-Tool von Konica Minolta setzt neue Standards

Farbmanagement-Tool von Konica Minolta setzt neue Standards Presse-Information Farbmanagement-Tool von Konica Minolta setzt neue Standards Color Care von Konica Minolta sorgt für eine standardisierte, messbare und kontrollierbare Farbqualität Langenhagen, 17. Februar

Mehr

Betrieb und Überwachung biologischer Kleinkläranlagen

Betrieb und Überwachung biologischer Kleinkläranlagen Betrieb und Überwachung biologischer Kleinkläranlagen Dr.-Ing. Katrin Flasche, Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Poznań, 23.10.2013 1 Inhalte 1. Bestandsaufnahme Kleinkläranlagen in Niedersachsen im Jahr

Mehr

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software Support & Services MICROS-FIDELIO GmbH Informationen zum Support mit der BOMGAR Software 2010 MICROS-FIDELIO GmbH Europadamm 2-6 41460 Neuss Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche

Mehr

Abschlussprüfung Medientechnologe Druck

Abschlussprüfung Medientechnologe Druck Medientechnologe Druck Überblick über die praktischen Prüfungsbereiche Druckproduktion 1. Planung und Dokumentation 2. Druckprozess 3. Messtechnische Auswertung 4. Situatives Fachgespräch 3 Überblick über

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Neukunden gewinnen, Umsatz steigern und den Vertrieb ankurbeln. Gewinnbringende Konzepte vom erfahrenen

Mehr

Unternehmenshandbuch

Unternehmenshandbuch Unternehmenshandbuch CCL Label Trittenheim GmbH Moselweinstraße 32 34 54349 Trittenheim Telefon: 06507 / 92 59 0 Telfax: 06507/ 92 59 70 E-Mail: trittenheim-info@cclind.com Internet: http://ccl.com Erstellt:

Mehr

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 (veröffentlicht in der Technik in Bayern, Ausgabe 04/2009, Juli/August 2009) Zusammenfassung

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Q U A L I T Ä T TRIFFT P R Ä Z I S I O N

Q U A L I T Ä T TRIFFT P R Ä Z I S I O N QUALITÄT TRIFFT PRÄZISION SPIELRAUM UNTERNEHMEN Als Familienunternehmen in der 3. Generation ist es unser Bestreben, langfristige Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Zuverlässigkeit, Professionalität und

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende?

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? Fachgespräch Intelligente Stromzähler Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? 24.06.2010 09.06.2015, Berlin 1 Vorstellung BEMD Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister

Mehr

WO DIE GEDANKEN GESTALT ANNEHMEN.

WO DIE GEDANKEN GESTALT ANNEHMEN. WO DIE GEDANKEN GESTALT ANNEHMEN. GENERÁL DRUCKEREI GmbH Kollégiumi str. 11/H, 6728 Szeged, Ungarn www.generalnyomda.hu E-Mail: info@generalnyomda.hu Tel.: 0036-62-814-110 Fax: 0036-62-445-003 ie Generál

Mehr

Anlagenteile und Produktionsprozesse werden autonom und hochflexibel. Produkte und Fertigungsanlagen übernehmen die Fertigungs- und Logistiksteuerung

Anlagenteile und Produktionsprozesse werden autonom und hochflexibel. Produkte und Fertigungsanlagen übernehmen die Fertigungs- und Logistiksteuerung Ausgangspunkt der Industrie 4.0 ist eine derzeitige Stagnation der Produktivitätssteigerung, da aktuell schon ein hoher Automatisierungsgrad in der Industrie erreicht ist. Man hat erkannt, dass diese zukünftig

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Die Lösung für die Bauwirtschaft

Die Lösung für die Bauwirtschaft Die Onlinelösung für Ihre Promotions Preiswert, weil schon angepasst auf Ihre Bedürfnisse. Schnell, weil sofort einsatzfähig zur Steigerung Ihres Promotionerfolges. Einfach, weil leicht anzuwenden und

Mehr

Neue Berufsprofile im Metallbereich

Neue Berufsprofile im Metallbereich Ergebnisse im Überblick Neue Berufsprofile im Metallbereich Untersuchung des Forschungsinstituts Betriebliche Bildung (f-bb) im Auftrag von Gesamtmetall 1. Fragestellung der Untersuchung Im Auftrag von

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

»Und was hat s gebracht?«

»Und was hat s gebracht?« »Und was hat s gebracht?« Hinterher ist man immer schlauer? Überprüfen Sie die Effizienz Ihrer Kommunikationsmaßnahmen doch besser, bevor Sie investieren. Als beratender und umsetzender Partner unserer

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Handeln in Echtzeit: Geschäftserfolg neu entdecken

Handeln in Echtzeit: Geschäftserfolg neu entdecken Handeln in Echtzeit: Geschäftserfolg neu entdecken in Kooperation mit SAP HANA ist das Top-Thema auf Messen und Kongressen. Die Bedeutung und die Vorteile von In-Memory Computing werden intensiv diskutiert.

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

FOGRA Druckindustrie (FOGR)

FOGRA Druckindustrie (FOGR) Musterdokument Datenbankfelder Suchhinweise Login/Registrierung FOGRA Druckindustrie (FOGR) Bibliographische Hinweise auf die deutsche und internationale Fachliteratur der Drucktechnik und der Druckindustrie

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychische Belastungen ein geeignetes Instrument zur Verbesserung der Arbeits- und Gesundheitsbedingungen der Beschäftigten?

Gefährdungsbeurteilungen psychische Belastungen ein geeignetes Instrument zur Verbesserung der Arbeits- und Gesundheitsbedingungen der Beschäftigten? Gefährdungsbeurteilungen psychische Belastungen ein geeignetes Instrument zur Verbesserung der Arbeits- und Gesundheitsbedingungen der Beschäftigten? Liebe Kolleginnen und Kollegen, zur Beantwortung dieser

Mehr

Was ist unter Ausbildungsabteilungen zu verstehen?

Was ist unter Ausbildungsabteilungen zu verstehen? Arbeitshilfe für Ausbildungsabteilungen LQW / Juli 2008 Was ist unter Ausbildungsabteilungen zu verstehen? Unter Ausbildungsabteilungen sind diejenigen Abteilungen von Unternehmen zu verstehen, die Auszubildende

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen. Ausgabe 2012. Bundesverband Druck und Medien e.v.

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen. Ausgabe 2012. Bundesverband Druck und Medien e.v. Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2012 Bundesverband Druck und Medien e.v. Produktionsstruktur der deutschen Druckindustrie Produktionswerte Mio. EUR Veränderungen gegenüber Vorjahr in % 2011

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr