Ausschuss Technik + Forschung gibt sich neues Arbeitsprogramm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausschuss Technik + Forschung gibt sich neues Arbeitsprogramm"

Transkript

1 Ausschuss Technik + Forschung gibt sich neues Arbeitsprogramm Am 14./15. November trafen sich erstmals nach der Restrukturierung des Ausschusses Technik + Forschung sowie seine Fachbereiche und Interessengruppen im Berliner Haus der Wirtschaft. Der kollegiale Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern, interessante Fachvorträge und ein attraktives Abendprogramm machten die Veranstaltung zu einem Erfolg. Das neue, moderne Sitzungsformat, in dem ein Brainstorming der fünf Interessengruppen den Auftakt bildete, spornte die insgesamt 80 Teilnehmer zu regen Diskussionen an, die zahlreiche Vorschläge für die künftige Projektarbeit erbrachten. Einige der Interessengruppen werden sich bereits im Frühjahr erneut treffen, um die angeregten Themen zu vertiefen, Projekteideen auf ihre Umsetzbarkeit hin zu prüfen und Informationen zusammenzutragen, die zur weiteren Bearbeitung benötigt werden. Interdisziplinäre Arbeit In den anschließenden Fachbereichssitzungen berieten die Teilnehmer die aufgeworfenen Fragestellungen und untersuchten ihre spartenübergreifende Relevanz. Dabei wurden mehrere Praxisprobleme identifiziert, die nur interessengruppenbzw. fachbereichsübergreifend sinnvoll zu bearbeiten sind, damit ganzheitliche Lösungen entwickelt werden können, die den Erfordernissen und Wünschen aller Betroffenen entsprechen. Beispielhaft sind hier die Fragestellungen zur Normlichtproblematik (neue Mess- und Betrachtungsbedingungen) und zur Farbabmusterung anhand von Monitorproofs zu nennen. Das Ende der Veranstaltung bildete die Sitzung des Ausschusses Technik + Forschung, in der die Themenschwerpunkte für das kommende Jahr abschließend beraten wurden. Mit der Verabschiedung der geänderten Geschäftsordnung schloss der Ausschuss seine Restrukturierung auch formell ab.

2 Bernhard Theiss übergibt Vorsitz an Matthias Tietz Einen Höhepunkt der Veranstaltung bildete der gemeinsame Kollegenabend aller Fachbereiche und Interessengruppen. Im attraktiven Ambiente des DDR-Museums wurde außer spannenden Einblicken in die Alltagskultur des anderen Deutschlands auch eine schmackhafte Zusammenstellung von Gerichten und Getränken aus Ostdeutschland und den Ländern des ehemaligen Ostblocks geboten. Dabei gab es reichlich Gelegenheit zum kollegialen Erfahrungs- und Meinungsaustausch. Die Abendveranstaltung bildete auch den Rahmen für die Verabschiedung von Bernhard Theiss (SDZ Druck und Medien, Aalen), der aus Altersgründen nicht mehr für das Amt des Ausschussvorsitzenden kandidierte. Bernhard Theiss stand dem Ausschuss seit 1997 vor und ist seitdem Vizepräsident des bvdm. Er war außerdem 20 Jahre lang Vorsitzender des Fachbereichs Zeitung, dem er seit 1988 angehörte. Zu den zahlreichen Verdiensten von Bernhard Theiss gehört nicht zuletzt sein unermüdliches Werben dafür, dass die Interessenvertretung auf technischem Gebiet in der Druckindustrie zum Kernbestand der Verbandstätigkeit gehören muss. Matthias Tietz (Rheinisch-Bergische Druckerei, Düsseldorf), der ihn als stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses dabei unterstützte und die Restrukturierung der Verbandsorganisation mitgestaltet hat, tritt nun seine Nachfolge an. Der Ausschuss Technik + Forschung wählte ihn einstimmig zum neuen Vorsitzenden. Interessengruppe Offsetdruck Vom Umgang mit überzogenen Qualitätserwartungen der Kunden Druckbetriebe werden in zunehmendem Maße mit Qualitätsanforderungen ihrer Kunden konfrontiert, die unter den gegebenen technischen und wirtschaftlichen Bedingungen unerfüllbar sind: Sinkende Verkaufspreise, rückläufige Qualität der Papiere (meist vom Kunden ausgewählt) und Reklamationen kleinster Abweichungen stellen die Druckereien vor große Probleme. Qualitätskriterien und der Umfang der Qualitätssicherungsmaßnahmen müssen in angemessenem Verhältnis zu den erzielbaren Erlösen stehen. Da entsprechende Regelungen in Normen zum Teil lückenhaft sind oder einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordern, will die Interessengruppe eigene Richtlinien entwickeln. Damit sollen Kundenvorgaben, die (unwissentlich oder vorsätzlich) die Möglichkeiten und Grenzen des Produktionsprozesses ignorieren, sinnvolle Regelungen entgegengesetzt werden. Das Sächsische Institut für die Druckindustrie (SID) hat zu diesem Zweck bereits den Förderantrag für ein Forschungsprojekt gestellt, in dem Methodik und Toleranzen für die Qualitätssicherung im Bogenoffset-Auflagendruck überprüft und verbessert werden sollen. In einem weiteren Projekt sollen unter anderem allgemeine, merkmalsunabhängige Vorgaben zur Qualitätsbeurteilung von Druckprodukten (Prüfaufwand, Probennahme, Musterrückstellung, Fehlerkategorien, Gutkriterien, usw.) entwickelt werden. Die Interessengruppe plant bereits für Anfang 2014 ein nächstes Treffen in Bad Kreuznach.

3 Interessengruppe Hochauflagiger Druck Prozessoptimierung, Kundenkommunikation In der Interessengruppe hochauflagiger Druck, in der Fachleute aus Rollenoffsetdruckereien und aus Tiefdruckereien aktiv sind, wurden gemeinsame Themen dieses Anwendungsbereichs erörtert. Die Märkte, die typischen Produkte des hochauflagigen Drucks wie Werbedrucke, Kataloge, Zeitschriften sind in den letzten Jahren verfahrensübergreifend einem sehr starken Wettbewerb ausgesetzt. Hier sind eine flexible Verfahrenswahl und eine optimale, ausgefeilte Logistik bei der gesamten Produktion entscheidende Faktoren für den Erfolg und für die Kundenzufriedenheit. Die umfassenden, gemeinsamen Anstrengungen der europäischen Rollenoffsetdrucker wie auch der Tiefdrucker zur Schaffung differenzierter, marktorientierter Druckbedingungen nach ProzessStandard ISO wurden vom bvdm maßgeblich mitgetragen und ermöglichen heute eine hohe Produktionssicherheit, was von den Praktikern bestätigt wird. Die Klassifizierung von Papieren für den Illustrationstiefdruck einschließlich Rollenoffsetpapieren wurde erstmals 2006 als wichtiges Kommunikationsmittel für Druckereien, Verlage, Agenturen, veröffentlicht. Die auch international häufig nachgefragte Übersicht wird 2014 in deutlich erweiterter, aktualisierter Form neu herausgegeben (Download, deutsche und englische Version). Die zusätzliche Besteuerung von Werbedrucksachen es gibt eine Gesetzesinitiative in Dänemark betrifft auch deutsche Druckereien, die diesen Markt beliefern. Gegen diese unangemessene, einseitige Benachteiligung von Druckprodukten sind Maßnahmen auch auf europäischer Ebene notwendig und bereits auf den Weg gebracht (Intergraf). Interessengruppe Zeitungsdruck Wer die Druckfarbe kennt, versteht den Druckprozess besser Die Interessengruppe Zeitungsdruck beschäftigte sich in mehrfacher Hinsicht mit der Druckfarbe. Im Zentrum des Interesses stand die Frage, welche messbaren Eigenschaften der Druckfarbe Rückschlüsse auf ihr drucktechnisches Verhalten erlauben. Die aus Kapazitätsgründen vorübergehend zurückgestellten Recherchen zu diesem Thema werden nun wieder aufgenommen. Während über Druckfarben für den konventionellen Zeitungsdruck bereits verallgemeinerungsfähige Erkenntnisse vorliegen, die gesammelt, ausgewertet und in Zusammenhang gebracht werden müssen, sind beim wasserlosen Zeitungsoffsetdruck die Einflüsse messbarer Druckfarbeneigenschaften auf Druckprozess und Druckergebnis noch weitgehend unerforscht. Dies will die Interessengruppe zusammen mit der Fogra ändern. Werden eines Tages mineralölfreie Druckfarben zur Pflicht, stellt sich das Problem auch im konventionellen Druck erneut. Die Ergebnisse erster Druckversuche mit solchen Farben wurden vorgestellt und diskutiert. Doch nicht nur die technische Detailarbeit bestimmte die Sitzung der Interessengruppe Zeitungsdruck. Die Perspektive öffnend stellten sich die Teilnehmer beispielsweise die Frage: Wie sieht die Zeitungsdruckmaschine der Zukunft aus? Die Antwort mussten sie freilich zunächst schuldig bleiben, auch wenn es durchaus bereits Ideen und Vorstellungen dazu gibt. Eine Projektgruppe soll nun unter Berücksichtigung der erwarteten Marktentwicklung Szenarien erarbeiten und daraus Konzepte für die benötigte Produktionstechnologie abzuleiten.

4 Interessengruppe Digitaldruck Themenvielfalt und dynamische Marktentwicklung Digitaldruckverfahren haben, auch zwanzig Jahre nach ersten Systempräsentationen 1993/94, eine große Dynamik, unterliegen raschen Veränderungen bei Hard- und Software und bei den Anwendungsmöglichkeiten. Die Themenvielfalt beim Digitaldruck umfasst die ganze Bandbreite des Druckens, von Anwendungen im Klein- und Mittelformat, bis zum großformatigen Digitaldruck auf verschiedenste Materialien, und zu neuen Anwendungen einschließlich funktionalem Druck und 3D-Druck. Die Individualisierung, Personalisierung von Druckprodukten ist eine weitere Digitaldruck-Domäne. Gerade hier sind Aspekte des Datenschutzes, des Umgangs mit persönlichen Daten, besonders zu beachten. Dr. Carmen Kulpe, Referentin für Wirtschaftsrecht beim bvdm, gab den Teilnehmern der Interessengruppe Einblick in die Anforderungen des Datenschutzes bei Digitaldruckproduktionen. Über Qualifizierung nach Maß im Digitaldruck sprach Theo Zintel, Leiter Bildungspolitik beim bvdm. Die modulare Struktur der Ausbildung, mit einem Schwerpunkt bei Aufgaben der Medienvorstufe, prägt die Anforderungen im Digitaldruck. Zusatz- und Weiterqualifizierung ist hier von besonderer Bedeutung. Meine Coke war der Titel des spannenden Erfahrungsberichts des Glasflaschen-Etikettenproduzenten der Erfolgskampagne 2013 von Coca Cola. Christian Scherschel, Teamwork Printmanagement GmbH, zeigte den Teilnehmern anschaulich die technischen und logistischen Anforderungen und die Potentiale dieser Markenkampagne. Die Dienstleistung umfasst neben der Produktion von individualisierten Flaschen auch webbasierte Bestellung, Versand und Abrechnung - Full-Service-Konzepte, wie sie auch in anderen Anwendungsfeldern, etwa dem großformatigen Digitaldruck, immer mehr gefordert sind. Über das für die Mitglieder der Verbände angebotene System zum Digitaldruck-Kostenvergleich und zur Investitionsunterstützung berichtete Katharina Matters, pxm NordWest. Der Medien- Standard Digitaldruck, Technische Richtlinien für Daten und Produktion, wird noch im Jahr 2013 erscheinen. Ziel ist eine Kommunikationshilfe für Medien- und Druckdienstleister und ihre Kunden Empfehlungen für Datenformate, Arbeitsabläufe, Verfahren, Materialauswahl für die optimale Produktion. Interessengruppe Druckweiterverarbeitung/Logistik: Endlich Lösungen für altbekannte Probleme in Sicht? In der Druckweiterverarbeitung sowie am Endprodukt selbst treten oftmals Probleme auf, deren Ursachen bei den Vorprodukten oder Materialien liegen. Die Interessengruppe Druckweiterverarbeitung/Logistik diskutierte verschiedene Ansätze, um solche Probleme zu vermeiden. Gute Erfahrungen wurden mit der Website Ad Specials gemacht. Die dort publizierten Richtlinien für die Anlieferung von Beilagen vereinfachen die Kommunikation mit den Kunden bzw. den Erzeugern der Vorprodukte. Zur Ansprache internationaler Kunden soll die Seite nun auch ins Englische übersetzt werden. Damit künftig mehr Vorprodukte in die Weiterverarbeitung gelangen, die eine problemlose Endfertigung zulassen, will die Interessengruppe die Anforderungskriterien an Papiere und veredelte Druckprodukte überarbeiten. Die Interessengruppe Druckweiterverarbeitung/ Logistik wird außerdem ein Fogra-Projekt unterstützen, in dem die Einflüsse auf die Ergebnisse von Scheuertests ermittelt werden sollen. Hieraus sind Prozeduren für die Scheuerfestigkeitsprüfung abzuleiten und in das Normenwerk einzubringen. Neue Lösungsansätze wurden auch im Hinblick auf Qualitätsprobleme diskutiert, die sich erst nach der Verarbeitung bzw. beim Gebrauch von Büchern und Broschuren zeigen, wie etwa das vorzeitige Ablösen von Verklebungen, Kaschierungen und Lackierungen oder das Schnabeln von Bucheinbänden.

5 Fachbereich Medienvorstufe Neue Standard-Druckbedingungen 2014 Erprobung, Einführung; Forschungsvorhaben bvdm/fogra Neue Themenfelder: Barrierefreiheit, Cloud Software, DAM Der Fachbereich Medienvorstufe ist seit langem umfassend mit der Entwicklung und Umsetzung der Standardisierung der Produktionsprozesse von der Kreation der Daten bis zum Druck befasst. Die Normserien ISO (PDF/X), ISO (Prozesskontrolle), ISO (Messdaten), ISO (Messtechnik), ISO 2846 (Druckfarben), ISO 3664 (Normlicht) stehen beispielhaft für dieses Aufgabenfeld. Die Neuausgabe der ISO Anfang 2014, nach hartem Ringen im internationalen Normgremium ISO TC 130, erfordert nun die Umsetzung in Standard-Druckbedingungen, Charakterisierungsdaten, Profile. Hierzu sind in bewährter Zusammenarbeit von bvdm, ECI und Fogra sowohl Testdruckserien als auch Auswertungen mit alten und neuen Profilen geplant. Auch sind Vergleichsmessungen mit verschiedenen Messgeräten (M0, M1) vorgesehen. Die Anwendungsempfehlungen für die Betriebe zu den neuen Standard-Druckbedingungen werden zeitnah, auch mit den Fachkollegen in der Schweiz und in Österreich, abgestimmt. Anwendungsempfehlung des Fachbereichs (2012) zur Vermeidung der technischen Probleme. Ebenfalls wurden systematische Verschlechterungen bei Papierqualitäten benannt, die Probleme in der Prozessführung hervorrufen. Im Rahmen der Kooperation von bvdm und Fogra zur Formulierung und Förderung von Forschungsvorhaben wurden zwei umfassende Projekte mit jeweils zweijähriger Laufzeit auf den Weg gebracht. Beim Projekt Konsolidierung der Druck-Standardisierung werden Optimierungsmöglichkeiten und weiterführende Ansätze untersucht, die bestehende Normen ergänzen können. Das Projekt Standardisierung Softproofsysteme wird Einflussgrößen auf die hochqualitative Monitordarstellung hinsichtlich einer herstellerübergreifenden Standardisierung untersuchen. Der Fachbereich wird sich mit neuen Themenfeldern in verschiedener Form beschäftigen. Barrierefreiheit und Mobile Publishing wird als Impulsvortrag bei der nächsten Sitzung angeboten, auch für Teilnehmer anderer Gremien. Ebenso soll ein Beitrag zum Digital Asset Management (DAM) gebracht werden. Der Umgang mit neuen Software- Lizenzmodellen, Stichwort Cloud Computing (Adobe CS), kann z.b. Probleme beim Zugriff auf ältere Versionen verursachen, die Dienstleister zur Bearbeitung von Kundendaten benötigen. Dazu wird ein Erfahrungsaustausch stattfinden. Als aktuelle Problemstellung wurde wie auch in anderen T+F Gremien die Anwendung der ISO 3664:2009 (Normlicht) erörtert. Dazu gibt es eine

6 Fachbereich Produktionsverfahren Standards müssen die Praxis abbilden, um praxisrelevant zu sein Standards setzen und die Betriebe dabei unterstützen, Standards umzusetzen diesen beiden Aufgaben haben sich die technischen Gremien des bvdm seit jeher verschrieben. Die Diskussionen im Fachbereich Produktionsverfahren zeigten, dass sie durchaus in einem Spannungsverhältnis zueinander stehen. Denn nicht immer setzt sich bei der Normungsarbeit derjenige durch, der die besseren Argumente hat. Normungspolitik ist Interessenpolitik. Wo Normen lückenhaft bleiben, müssen sie interpretiert werden. Weisen sie Mängel auf oder gehen ihre Regelungen an der Praxis vorbei, sind gut begründete, einfachere oder bessere Lösungen die sinnvollere Alternative. Normen sind schließlich keine Gesetze. Ziel bleibt aber stets, die die als richtig erachteten Konzepte in den Normungsprozess einzuspeisen, um das Normenwerk den praktischen Erfordernissen anzupassen. Im Frühjahr 2014 werden die Neufassungen der Teile 1 bis 3 von ISO publiziert. Das Handbuch ProzessStandard Offsetdruck soll deshalb durch eine Ergänzungslieferung aktualisiert werden, welche die neuen Vorgaben für die praktische Anwendung zugänglich macht, sie erforderlichenfalls aber auch kritisch kommentiert. Fachbereich Umweltschutz + Sicherheit Aktuelle Themen gehen weit über den ursprünglichen Umweltschutzgedanken hinaus Mit der Einrichtung des Fachbereiches Umweltschutz + Sicherheit im Ausschuss Technik + Forschung wird dem Thema Umwelt in der Verbandsarbeit wieder mehr Gewicht zuteil. Zum Auftakt der ersten Sitzung stellten die Teilnehmer je drei Kernthemen aus den Bereichen Umwelt- oder Arbeitsschutz in ihren Unternehmen dar. Es zeigte sich, dass diese im Wesentlichen die geplanten Themen der Sitzung widerspiegelten. Gegenstand des ersten Tages waren Mineralöle in der Druckindustrie und deren Bedeutung beim Verpackungsdruck. Mit dem Thema Energiemanagement zeigte Herr Isenmann von ECG Consulting in einem Fachvortrag zum Spitzenausgleich Möglichkeiten auf, wie Unternehmen Stromsteuern zurückerhalten können. Bei der Gefährdungsbeurteilung müssen zukünftig arbeitsbedingte psychische Belastungen erfasst und bewertet werden. Der Teilnehmerkreis beschloss, hierfür einen Leitfaden zu erarbeiten, der mögliche Vorgehensweisen im Unternehmen darstellt und Lösungswege aufzeigt, dieses schwer zu greifende Thema anzugehen. Außerdem sollen gemeinsam mit dem Fachbereich Medienvorstufe die Vorgaben für die Messung und Betrachtung nach den 2009 erschienenen Neufassungen der Normen ISO und ISO 3664 auf ihre Praxistauglichkeit hin untersucht werden. Je nach Ergebnis sind entweder die normativen Vorgaben zu ändern oder eine Anwendungsempfehlung zu erarbeiten, die auch in der Phase des Übergangs zwischen den alten und neuen Mess-/ Betrachtungsgeräten mit vertretbarem Aufwand brauchbare Beurteilungsergebnisse sicherstellt.

7

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN news TERMINE, BILDUNG & EVENTS SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN Termine 2012 Veranstaltung Ort 20. 01. - 21. 01. 25. 01. 26. 01. 27. 01. 27. 01. 27. 01. 30. 01. - 31. 01. 30. 01. - 31. 01. vdmnrw, Organisations-Strukturen

Mehr

T+F-Newsletter 2/2014 Neues aus der Arbeit der Technik-Gremien im bvdm

T+F-Newsletter 2/2014 Neues aus der Arbeit der Technik-Gremien im bvdm T+F-Newsletter 2/2014 Neues aus der Arbeit der Technik-Gremien im bvdm Inhalt Highlight im Herbst: bvdm lädt zum zweiten Treffpunkt Technik ein 2 Top-10-Themen der Fachbereiche und Interessengruppen 3

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Revision der DIN EN ISO 9001 1 Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Ingo Janas, Aachen Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus bleibt die neue Norm ein Katalog

Mehr

Wenn's um Druck & Farbe. geht! druckerei. Lengenfelder. Ihr Druck- und Mediendienstleister

Wenn's um Druck & Farbe. geht! druckerei. Lengenfelder. Ihr Druck- und Mediendienstleister Wenn's um Druck & Farbe geht! druckerei Lengenfelder Ihr Druck- und Mediendienstleister Unser Service fängt bei der Beratung an! Service bedeutet für uns zunächst einmal zuhören, nachfragen, verstehen.

Mehr

2015/16. Individuelle Broschürenund Buchproduktionen. Druckpreise 2015/16 CHF. Einkauf direkt beim Hersteller mit dem persönlichen Service!

2015/16. Individuelle Broschürenund Buchproduktionen. Druckpreise 2015/16 CHF. Einkauf direkt beim Hersteller mit dem persönlichen Service! 2015/16 Individuelle Broschürenund Buchproduktionen Einkauf direkt beim Hersteller mit dem persönlichen Service! 2015/16 CHF ALPINA DRUCK Ihr Partner für Ihre Broschüren-, Katalog- und Buchproduktionen

Mehr

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen. Ausgabe 2012. Bundesverband Druck und Medien e.v.

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen. Ausgabe 2012. Bundesverband Druck und Medien e.v. Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2012 Bundesverband Druck und Medien e.v. Produktionsstruktur der deutschen Druckindustrie Produktionswerte Mio. EUR Veränderungen gegenüber Vorjahr in % 2011

Mehr

Publishing Services. Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren.

Publishing Services. Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren. Publishing Services Print- und emedien deutlich einfacher, schneller und damit effizienter produzieren. Was bedeutet Publishing Services? Wir sind der ideale Partner für professionelle Publishing Services

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

:DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER

:DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER :DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung. WERBEMITTEL PROSPEKTE BROSCHÜREN KATALOGE ONLINEKATALOGE WEBDESIGN CORPORATE DESIGN KONZEPT KREATION BERATUNG TEXT LOGO-ENTWICKLUNG

Mehr

Der Spezialist für VDP. Variable Data Printing. Mehr Service + Flexibilität. dygy Intelligenter Ausdruck

Der Spezialist für VDP. Variable Data Printing. Mehr Service + Flexibilität. dygy Intelligenter Ausdruck Der Spezialist für VDP. Variable Data Printing Mehr Service + Flexibilität dygy Intelligenter Ausdruck Digital- und Offsetdruck Geschäftsberichte Exposés Umweltzertifiziert Intelligentes Drucken intelligenter

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Erfurt, 19. April 2007 Fröbel Medientechnik www.froebel-medientechnik.de Thema: Standardisierung in Druck und Druckvorstufe Update 2007 Agenda Status Quo ISOcoated_v2 Digitalproof

Mehr

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2004

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2004 Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2004 Bundesverband Druck und Medien e.v. Umsatzstruktur der Druckindustrie Umsatz in Mio. Euro 2001 2002* 2003 Werbedrucke/Kataloge davon: Kataloge Plakate

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2005

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2005 Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2005 Bundesverband Druck und Medien e.v. Umsatzstruktur der Druckindustrie Umsatz in Mio. Euro 2002 2003 2004 Werbedrucke/Kataloge davon: Kataloge Plakate

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

Datenhandling, Druck und Weiterverarbeitung Service, Qualität und Ökologie www.uhl-media.de

Datenhandling, Druck und Weiterverarbeitung Service, Qualität und Ökologie www.uhl-media.de Historie 1979 Gründung durch Wilhelm und Ursula Uhl als Wilhelm Uhl, Buch- und Offsetdruck GmbH in Bad Grönenbach. Familienbetrieb: Opa, Eltern, div. Tanten und Onkel, wir Kinder arbeiten gemeinsam mit.

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

Pressematerial. Glossar. GMC Software Technology

Pressematerial. Glossar. GMC Software Technology GmbH Glossar Die GMC Software Group zählt weltweit zu den führenden Anbietern von Software für die personalisierte Kundenkommunikation. Die Softwarelösungen von GMC helfen Anwendern dabei, ihre Dokumente

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT

GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT FÜR DIE MÄRKTE DER ZUKUNFT 4. Medienforum für Verlage 20. September 2012 Frankfurt am Main SDZeCOM GmbH & Co. KG Oliver Frömmer Vertriebsleiter SDZeCOM GmbH & Co. KG Bahnhofstraße

Mehr

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Empfehlung der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Ihre Medien PROduktion für PROfessionelle Multichannel PROdukte!

Ihre Medien PROduktion für PROfessionelle Multichannel PROdukte! Ihre Medien PROduktion für PROfessionelle Multichannel PROdukte! Die PROfis für Ihre Kommunikation. Herzlich willkommen bei SaarRepro! Wo früher aus den Zutaten Hopfen und Malz des Deutschen liebstes Getränk

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

IT-Service Management Success Story

IT-Service Management Success Story IT-Service Management Success Story Prozessreife erfolgreich verbessert! Ausgangsbasis und Konzeptphase Der Flughafen Stuttgart gehört mit knapp 10 Millionen Die Aufgabe der Flughafen Stuttgart GmbH Zentrale

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Leistungsübersicht Bogenoffset- und Digitaldruck. Medienproduktion heute.

Leistungsübersicht Bogenoffset- und Digitaldruck. Medienproduktion heute. Leistungsübersicht Bogenoffset- und Digitaldruck Medienproduktion heute. Inhalt Vorwort... 3 Datenanlieferung und Endverarbeitung... 4 Produkte... 5 Geschäftsausstattung und Werbemittel... 5. CD- und DVD-Drucksachen...

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Das Recht im Direktmarketing

Das Recht im Direktmarketing Das Recht im Direktmarketing Eine Einführung in die wichtigsten rechtlichen Aspekte Herausgegeben von Prof. Dr. Brunhilde Steckler und Prof. Werner Pepels mit Beiträgen von Prof. Dr. Holger Buck Prof.

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015

Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015 Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015 Bestandteil Ihres gebuchten Ausstellerpakets zur Fachausstellung auf dem Intergraph-Forum 2015 in Hamburg ist auch

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 11.09.2012 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ.

Mehr

Ökosystem: E-Content

Ökosystem: E-Content Ökosystem: E-Content 2) Produktion z.b. Verlage, Institutionen mit Bildungsauftrag, OER, Usergenerated content, Stiftungen, Verbände, Bundesämter, Firmen 1) Bildungsmonitoring, -steuerung & -planung z.b.

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w)

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Während Ihres s begleiten Sie unser Team in verschiedenen Projekten. Hierbei stehen Sie mit vielen Bereichen des

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

diesem Thema von Herrn Dr. Peter Münch, dem ich hiermit für seine Unterstützung bei der Gestaltung des vorliegenden Tools herzlich danke.

diesem Thema von Herrn Dr. Peter Münch, dem ich hiermit für seine Unterstützung bei der Gestaltung des vorliegenden Tools herzlich danke. Vorbemerkungen 1 Mit dem Tool»Datenschutzaudit nach BSI Grundschutz«wurde ein Management-Tool vorgestellt, das es ermöglicht, einen Überblick über den Gesamtzustand einer Datenschutzorganisation unter

Mehr

Marketing im Umbruch. Kosten

Marketing im Umbruch. Kosten Marketing im Umbruch Seit rund zehn Jahren oder um den Beginn des kommerziellen Internet auch an einem Datum festzumachen seit im Oktober 1994 auf dem Online-Magazin Hotwired.com der erste Banner geschaltet

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE REVISION ISO 9001:2015 ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. Informationen zu ISO 2. ISO 9001:2015 Revisionsprozess 3. Meilensteine 4. Zeitplan Revision Iso

Mehr

Die Lösung für die Bauwirtschaft

Die Lösung für die Bauwirtschaft Die Onlinelösung für Ihre Promotions Preiswert, weil schon angepasst auf Ihre Bedürfnisse. Schnell, weil sofort einsatzfähig zur Steigerung Ihres Promotionerfolges. Einfach, weil leicht anzuwenden und

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Ganzheitliche Medienlogistik im (am Beispiel) Print-Publishing

Ganzheitliche Medienlogistik im (am Beispiel) Print-Publishing Vortrag Ganzheitliche Medienlogistik im (am Beispiel) Print-Publishing Medienproduktion Berlin 2006, FHTW Berlin Prof. Dr.-Ing. Oliver Kretzschmar Studiengang, Medieninformatik Prof. Dr.-Ing. Oliver Kretzschmar,

Mehr

Einblick. Recherchemöglichkeiten Informationsdienste Weiterbildung DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V.

Einblick. Recherchemöglichkeiten Informationsdienste Weiterbildung DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. Einblick Recherchemöglichkeiten Informationsdienste Weiterbildung DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. RECHERCHEMÖGLICHKE Schnellsuche nach Normen Direkter Zugang zur Normendaten - bank des DIN durch

Mehr

Unternehmensweites Risikomanagement

Unternehmensweites Risikomanagement Sommer Akademie 2009 Risikomanager Vorsprung Erfolg Wissen Zukunft Qualifikation Unternehmensweites Risikomanagement 30540 Risikomanager Unternehmen werden unabhängig von Ihrer Größe und Gesellschaftsform

Mehr

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen Leistungsfähigkeit verbessern Unser Angebot Mack & Partner

Mehr

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft.

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft. Aufruf des Bundesministeriums für Gesundheit zur Interessenbekundung als Sachverständige oder Sachverständiger im Ausschuss für Betäubungsmittel nach 1 Abs. 2 Betäubungsmittelgesetz (BtMG) Dieser Aufruf

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Kick-Off Meeting Datacenter Expert Group

Kick-Off Meeting Datacenter Expert Group Kick-Off Meeting Datacenter Expert Group 08.02.2011 DCEG 08.02.2011 Version 1.00 eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Lichtstr. 43h 50825 Köln Fon: +49 (0) 221-70 00 48-0 Fax: +49 (0) 221-70

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Berlin, 10. August 2012 Kontakt:

Mehr

aufwind. pim & publish

aufwind. pim & publish GROUP aufwind. pim & publish creative solutions www.aufwind-group.de All in one and one for all aufwind. pim & publish Auch für kleine und mittelständische Unternehmen ist es heute unumgänglich auf einer

Mehr

Dialog Fulfillment: professionelle Umsetzung Ihrer Mailing-Aktion

Dialog Fulfillment: professionelle Umsetzung Ihrer Mailing-Aktion Dialog Fulfillment: professionelle Umsetzung Ihrer Mailing-Aktion Typische Herausforderungen bei Dialogmarketing-Kampagnen - Sie wollen Mailings, Kataloge oder andere personalisierte oder unpersonalisierte

Mehr

Internationale E-Discovery und Information Governance

Internationale E-Discovery und Information Governance Internationale E-Discovery und Information Governance Praxislösungen für Juristen, Unternehmer und IT-Manager Herausgegeben von Prof. Dr. Matthias H. Hartmann Mit Beiträgen von Meribeth Banaschik Richard

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. www.leuna-harze.de

WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. www.leuna-harze.de WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. WIR INVESTIEREN IN UNSERE LEISTUNGSFÄHIGKEIT UND IN DIE UNSERER KUNDEN. Leistung Je mehr Leistung wir unseren Kunden bieten, desto leistungsfähiger agieren sie auf

Mehr

Kombi-Audits in prozessorientierten integrierten Managementsystemen

Kombi-Audits in prozessorientierten integrierten Managementsystemen Kombi-Audits in prozessorientierten integrierten Managementsystemen Fachseminar Integrierte Managementsysteme in kleinen und mittleren Unternehmen am 14. März 2007 im Haus der Wirtschaft, Stuttgart Dr.

Mehr

Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme

Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme 3. Infotag E-Medien Verband Druck und Medien in Baden-Württemberg e. V. 7.11.2013 Dipl.-Ing. (FH) Ira Melaschuk Tel.: (0 60 31) 72 19 03 ira@melaschuk-medien.de

Mehr

Die Welt des Drucks wird größer.

Die Welt des Drucks wird größer. symphony workflow manager Die Welt des Drucks wird größer. Martin Klein ctrl-s GmbH Geschäftsführer HDM/CIP4 WORKFLOW SYMPOSIUM 2015, STUTTGART, 12. MÄRZ 2015 it it Das kennen Sie: it Das kennen Sie: Wir

Mehr

Internationale E-Discovery und Information Governance

Internationale E-Discovery und Information Governance Internationale E-Discovery und Information Governance Praxislösungen für Juristen, Unternehmer und IT-Manager Bearbeitet von Meribeth Banaschik, Richard G. Braman, Elmar Brunsch, M. James Daley, Amor Esteban,

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner,

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, 5 projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, gegenwärtig steht das Projekt stradewari ganz im Zeichen der Entwicklungsphase. Begleitet von den drei wissenschaftlichen Instituten

Mehr

Rückblick 9. Jahrestagung 2015

Rückblick 9. Jahrestagung 2015 Rückblick 9. Jahrestagung 2015 Bericht zur 9. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für System Dynamics in Berlin am 11. und 12. Juni 2015 Zum neunten Mal blicken wir zurück auf eine spannende und ereignisreiche

Mehr

FO Zürisee AG Wir verbinden Medien

FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Rückblick Druckereien Vorstufen Druckereien Vorstufen Agenturen IT Any Grossunternehmen Marketing-Abt. Any Proprietäre

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie Unternehmensprofil Unser Beirat Die Clockwise Consulting GmbH wurde 2013 und 2014 als eine der besten Mittelstandsberatungen in Deutschland mit dem TOP CONSULTANT-Preis ausgezeichnet. Clockwise Consulting

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation -

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - DIN EN ISO 50001 / DIN EN 16001 Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - Stand: 27.04.2012 Seite 1 Warum Energiemanagement? Klimaschutz, Umweltpolitik und Knappheit der Energieträger führen dazu, dass

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT IT-DOKUMENTATION DATENSCHUTZ IT PROJEKTMANAGEMENT www.koell.com i T supreme Aus unserer langjährigen Tätigkeit im High Quality Consulting und der umfangreichen

Mehr

HST Greenfield. Die Einführung Kommunikationsintegrierter Geschäftsprozesse. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 17. Juli 2014

HST Greenfield. Die Einführung Kommunikationsintegrierter Geschäftsprozesse. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 17. Juli 2014 HST Greenfield Die Einführung Kommunikationsintegrierter Geschäftsprozesse Henning Schaefer, Rolf Hunziker 17. Juli 2014 Vorsprung auf den Punkt gebracht. Praxiserfahrung. Über uns HST Greenfield auf den

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS

DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS Der WirtschaftsBlatt B2B-Communication Award zeichnet aussergewöhnliche Business-to-Business Kommunikation aus, fördert die Qualität in diesem Bereich und holt ausgezeichnete

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Datenschutz- Dokumentation für den Verein. der Gemeinschaft ehemaliger. Lufthanseaten ( GeLH)

Datenschutz- Dokumentation für den Verein. der Gemeinschaft ehemaliger. Lufthanseaten ( GeLH) Datenschutz- Dokumentation für den Verein der Gemeinschaft ehemaliger Lufthanseaten ( GeLH) Manfred Schauß Datenschutzbeauftragter der GeLH Langen, den 04.11.2011 Datenschutzdokumentation Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 10.2.2015 Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Testen mobiler Anwendungen

Testen mobiler Anwendungen Testen mobiler Anwendungen Wie können Sie sich den Herausforderungen stellen? www.softwareforen.de/mobile-testing Mobiles Testen wird zum kritischen Erfolgsfaktor 2007 begann mit der Markteinführung des

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Ideen für eine APP elektronische Kundenkarte. Datum 02.12.2014

Ideen für eine APP elektronische Kundenkarte. Datum 02.12.2014 Ideen für eine APP elektronische Kundenkarte Datum 02.12.2014 Erstellt von: Ludwig Yorck Neue Geschäftsmodelle Erschliessung der digitalen Welt 2 In den letzten Jahren haben die sinkenden Erträge im Printbusiness

Mehr