Risiko- und chancenorientierte Umsetzung von Konzernstrategien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risiko- und chancenorientierte Umsetzung von Konzernstrategien"

Transkript

1 Risiko- und chancenorientierte Umsetzung von Konzernstrategien Auswirkungen steigender Unternehmens- und Geschäftskomplexität auf die operative Unternehmensführung, die Strategieumsetzung und die Projektpriorisierung Radisson SAS Hotel Köln 07. & 08. Juli 2008 Die große Herausforderung für Unternehmen liegt nicht nur in der konsistenten Strategieformulierung, sondern vielmehr in der konsequenten Umsetzung dieser. Profitieren Sie u.a. von folgenden Themenschwerpunkten Voraussetzungen in der Planung für eine effektive Strategieumsetzung Erfolgreiche Steuerung und Reduzierung der Unternehmenskomplexität Konsequenzen regulatorischer Anforderungen bei der Umsetzung von Konzernstrategien und in der Strategieplanung Verknüpfung des integrierten Risikomanagements mit strategischer Planung, wertorientierter Unternehmenssteuerung und Controlling Ausrichtung der Mitarbeiter auf die Strategie und ihre Umsetzung sowie die Verankerung im Tagesgeschäft Steuerungs- und Managementinstrumente für eine nachhaltig wirksame Operationalisierung von Konzernstrategien Plus Diskussionsforum am Tag 1 Der Faktor Mensch: Ausrichtung von Mitarbeitern auf die Strategie und Ihre Umsetzung sowie die Verankerung im Tagesgeschäft Frühbucherrabatt 10 % bei Buchung bis Media Partner Online Partners Kooperationspartner Referenten Rüdiger Ehrsam Business Analyst Konzernentwicklung Axa Konzern AG Andreas Geltinger Abteilungsdirektor Konzernentwicklung/Beteiligungen BayernLB Daniel Schroer Leiter Unternehmensentwicklung, Mitglied der Direktion CSS Versicherung Christian Schreyer Leiter Konzernstrategie und Verkehrsmarkt Deutsche Bahn AG Dr. Jan-Thido Karlshaus Director Corporate Development Logistics Deutsche Post World Net Dr. Pierre Dominique Prümm Leiter Konzernstrategie Fraport AG Dr. Oliver Heneric Senior Controller im Konzerncontrolling/Assistent des Sprechers der Unternehmensleitung und verantwortlich für die strategische Planung Freudenberg & Co. KG Roland Köhler Head of Corporate Strategy & Risk Management Holcim AG Thomas Jaschke Leiter Aufbauorganisation und Weisungswesen HypoVereinsbank AG Alexander Gedler Leiter Konzern-, Projektcontrolling MTU Aero Engines GmbH Thomas Lallinger Bereichsleiter Strategie- und Organisationsentwicklung Rückversicherung Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG Krzysztof-Daniel Malowaniec Senior Vice President Development and Corporate Communcations Paul Hartmann AG Dr. Dirk Bessau Leiter Unternehmensentwicklung/ Mitglied der Geschäftsleitung Stadtwerke Flensburg GmbH Dr. Lars Finger Bereichsleiter Strategy & Corporate Development Versatel AG conferences

2 Referenten CV Dr. Dirk Bessau leitet den Bereich Unternehmensentwicklung und ist Mitglied der Geschäftsleitung der Stadtwerke Flensburg GmbH. Darüber hinaus ist er Prokurist der Beteiligungsgesellschaft der Stadtwerke Flensburg, der Flensburger Förde Energie GmbH. Nach seinem Studium der Volkswirtschaftslehre und Philosophie an den Universitäten Leipzig und Konstanz sowie der Lund University in Schweden arbeitete Dr. Dirk Bessau zunächst als stellvertretender Projektleiter in einem Drittmittelprojekt zum Innovationsmanagement an der Universität Leipzig. In dem daraus gegründeten Spin-off der Universität Leipzig, der inomic GmbH, war er bis zu seinem Wechsel zu den Stadtwerken Flensburg einer der geschäftsführenden Gesellschafter. Rüdiger Ehrsam hat seit 2002 die Market Intelligence der AXA Konzern AG aufgebaut, zunächst mit primär finanzwirtschaftlicher Orientierung, seit 2005 zusätzlich mit strategischem Fokus. Zuvor hat er die europäische Market Intelligence der Consors Discount-Broker AG in Nürnberg aufgebaut, 2001 auch deren Anlagestrategie. Rüdiger Ehrsam hat Betriebswirtschaftslehre mit internationaler Zusatzqualifikation Französisch an der Universität Mannheim sowie im Rahmen des EMBS- Programms an der École Supérieure de Commerce de Clemeont- Ferrand u.a. mit den Schwerpunkten Finanzierung/Bankenbetriebslehre und Internationale Betriebswirtschaftslehre studiert. Dr. Lars Finger verantwortet als Bereichsleiter Strategy & Corporate Development die strategische Entwicklung der Versatel AG. Neben der Weiterentwicklung der Unternehmensstrategie zählen die Verantwortung für unternehmensübergreifende Projekte, die Durchführung von M&A- Aktivitäten sowie die interne Organisationsentwicklung zu seinen Aufgabenbereichen. Vor seiner Tätigkeit bei Versatel war Dr. Lars Finger im Strategiebereich der Swisscom Mobile AG sowie als Berater bei internationalen Managementberatungen für Telekomminikations-, Medien- und Technologieunternehmen tätig. Lars Finger ist Diplom- Wirtschaftsinformatiker und promovierte zum Dr. rer. pol. am Lehrstuhl für Unternehmensführung der Technischen Universität Braunschweig. Alexander Gedler leitet den Bereich Konzern-, Projektcontrolling bei der MTU Aero Engines GmbH. Zuvor begleitete er den Verkauf des Geschäftsbereichs Antriebe der DaimlerChrysler AG im Jahr 2004 an Kohlberg Kravis Roberts & Co. und in diesem Zusammenhang den zweitgrößten Börsengang des Jahres 2005, der für die MTU einen Schritt in ein gänzlich neues Kapitel der Firmengeschichte bedeutete. Als Leiter International Cooperation/M&A war er seit 1999 mit dem Aufbau des Bereichs und der Umsetzung zahlreicher Projekte im Zuge der Expansionsstrategie der MTU insbesondere in der EU, NAFTA, Südamerika, Asien und Ozeanien betraut. Einen besonderen Fokus entwickelte er in diesem Rahmen für die Umsetzung adaptiv-flexibler Veränderungsstrategien. Zuvor war er in den letzten zehn Jahren in unterschiedlichen Positionen im Hause Daimler tätig. Alexander Gedler ist Autor einer Reihe von Veröffentlichungen zum Thema M&A und seit 2003 Dozent an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster im Rahmen des Postgraduierten Studiengangs M&A. Andreas Geltinger ist Abteilungsdirektor bei der BayernLB in München und dort im Bereich Konzernentwicklung/ Beteiligungen tätig. Zuvor war Andreas Geltinger Leiter des Geschäftsfeld- und Wertbeitragscontrolling der BayernLB sowie bei der KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG Projektleiter im Bereich Unternehmensbewertung und Due-Dilligence- Prüfungen. Andreas Geltinger veröffentlichte in 2004 ein Buch zum Thema Bewertung und wertorientierte Steuerung von Banken und 2007 ein Buch mit dem Titel Wertorientierte Steuerung im Mittelstand jeweils im Deutschen Sparkassenverlag. Dr. Oliver Heneric ist seit 2006 im Konzerncontrolling des familiengeführten Unternehmen Freudenberg & Co. KG, Weinheim. Zu seinen Aufgaben zählt die Unterstützung der Unternehmensleitung im Rahmen ihrer betriebswirtschaftlichen Aufgaben. Neben der Analyse und Bewertung der Geschäftsentwicklung als Grundlage unternehmerischer Entscheidungen ist er mit der Integration von operativem und strategischem Controlling sowie der Unterstützung der Geschäftseinheiten im Konzern während des Strategieprozesses als auch bei der operativen Planung beschäftigt. Dr. Oliver Heneric studierte zunächst Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim und promovierte extern an der WHU in Vallendar. Er begann seine berufliche Laufbahn 2001 beim Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) als Researcher und leitete dort Beratungsprojekte für die Europäische Kommission, Bundesministerien und Unternehmen aus der Wirtschaft. Dr. Oliver Heneric wechselte 2006 zu Freudenberg in Weinheim als Senior Controller und Referent des Sprechers der Unternehmensleitung. Thomas Jaschke ist Leiter Aufbauorganisation und Weisungswesen bei der HypoVereinsbank AG in München. Nach dem Studium der Wirtschaftund Organisationswissenschaften an der Universität der Bundeswehr in München erfolgte 1988 der Eintritt in die Hypovereinsbank AG. Hier leitete er verschiedene Großprojekte mit dem Ziel der Prozessoptimierung und verantwortete im Rahmen der Bank Austria die Integration, das Firmen- und Immobilienkundengeschäft sowie die Region Polen. Von Januar 2002 bis Februar 2008 war Thomas Jaschke in der Konzernorganisation für das unternehmensweite Prozessmanagement und die Aufbauorganisation zuständig. Im Rahmen der Prozessverantwortung erfolgte die Entwicklung und Implementierung eines ganzheitlichen Prozessmodells sowie die Veröffentlichung in Form eines Konzernportals mit integriertem IT- Architekturbuch. Im Rahmen der aufbauorganisatorischen Verantwortung ist er Mitglied des Job Grading Teams. Dr. Jan-Thido Karlshaus ist seit Anfang 2006 Leiter des Bereiches Corporate Development Logistics in der Konzernzentrale der Deutsche Post World Net in Bonn. Neben der Koordination der konzernweiten strategischen Planung, der M&A Abläufe sowie des Post Merger Integration Managements im Konzern ist er insbesondere für Steuerung von Strategie- und M&A- Projekten im Bereich der Logistik zuständig. Zuvor war er sechs Jahre bei McKinsey & Company sowie drei Jahre für Prof. Homburg & Partner tätig. Dr. Jan-Thido Karlshaus hat Betriebswirtschaftslehre an der Universität Köln sowie an der Fundacao Getulio Vargas (Brasilien) und der PennState University (USA) studiert sowie an der WHU Koblenz promoviert.

3 Referenten CV Thomas Lallinger leitet ab April 2008 den Bereich Reinsurance Development, der die Strategie- und Organisationsentwicklung des Geschäftsfeldes Rückversicherung im Münchener Rück-Konzern verantwortet. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Göttingen begann Thomas Lallinger seine berufliche Laufbahn 1993 im aufstrebenden Auslandsgeschäft der Gerling Kreditversicherungsgruppe, zuletzt als stellvertretender Abteilungsleiter. Hauptaufgaben waren der Aufbau der Auslandsorganisation und das Management Internationaler Kreditversicherungsprogramme für Großkunden wechselte er zu GE Insurance Solutions in den Bereich Kreditrückversicherung, wo er u.a. seinen Six Sigma Black Belt absolvierte wechselte er zur Münchener Rück in den Bereich Unternehmensplanung, heute Konzernentwicklung, und leitete bis März 2008 die Abteilung Konzernstrategie. Dokumentationen vergangener Konferenzen zum reduzierten Preis von d599 statt a795 Corporate Partnering & Collaboration 28. & 29. März 2006, Berlin Strategisches und wertorientiertes Beteiligungsmanagement 17. & 18. April 2007, Düsseldorf Dr. Pierre Dominique Prümm verantwortet seit Juni 2006 die Konzernstrategie der Fraport AG. Zuvor leitete er von Juli 2004 bis Mai 2006 die Abteilung Strategische Unternehmensentwicklung, Controlling und Beteiligungscontrolling bei der Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH. Nach seinem Studium der Betriebwirtschaftslehre an der Technischen Universität Berlin und einem Studium der Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin und am Brasonose College in Oxford begann Dr. Pierre Dominique Prümm seine berufliche Laufbahn als Bereichsleiter Public Management bei Kienbaum Management Consultants GmbH. Im Anschluss daran war er von Januar 2001 bis Januar 2004 Vice President Corporate Strategy bei der Amadeus Germany GmbH promovierte er an der Technischen Universität zum Thema Unternehmen als autopoietische Systeme Grundlegende Überlegungen. Roland Köhler verantwortet seit 2002 den Bereich Corporate Strategy & Risk Management bei der Holcim AG in der Schweiz. Er studierte an der Universität Zürich Betriebswirtschaftslehre übernahm er bei der schweizerischen Hunziker Baustoffgruppe die Leitung Finanzen und Administration wechselte er als Unternehmensberater zu Holcim. Von 1995 bis 1998 war er für die Dienststelle Corporate Controlling und von 1999 bis Ende 2001 für Business Risk Management zuständig. Christian Schreyer ist seit 2006 Leiter Konzernstrategie bei der Deutschen Bahn AG. Christian Schreyer studierte Rechtswissenschaften in München und war von 1996 bis 1999 als Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Wettbewerbsrecht tätig. Sein Werdegang bei der Deutschen Bahn begann im Jahr 2000 in der Rechtsabteilung, zuletzt als Leiter Recht des Geschäftsfeldes DB Dienstleistungen. Zwischen 2004 und 2005 verantwortete Christian Schreyer die Unternehmensentwicklung und Organisation des Unternehmensbereichs DB Dienstleistungen. Daniel Schroer ist seit 2002 bei der CSS-Versicherung in Luzern. Als Leiter Unternehmensentwicklung (seit 2005) ist er unter anderem verantwortlich für die Strategische Planung in der CSS. Zuvor war er über sieben Jahre bei den Helvetia Versicherungen, Schweiz in verschiedenen Funktionen tätig. Daniel Schroer ist desweiteren Dozent an der Hochschule Luzern zum Thema Strategisches Management im Rahmen des Masters of Advanced Studies in Social Insurance Management.

4 Tag 1 Montag, 07. Juli 2008 Buchungsinformation: Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung durch marcus evans und den Vorsitzenden STRATEGIEFORMULIERUNG ALS AUSGANGSPUNKT EINER ERFOLGREICHEN UMSETZUNG VON KONZERNSTRATEGIEN Case Study Darstellung der Ausgangslage und des Marktes mit Hilfe von Marktanalysen als Voraussetzung für eine erfolgreiche Strategieformulierung AXA The M&A-Machine Der deutsche Versicherungsmarkt und seine Besonderheiten Der M&A-Prozess am Beispiel der Übernahme der DBV Winterthur Qualitatives und quantitatives Profiling Rüdiger Ehrsam Business Analyst Konzernentwicklung Axa Konzern AG Case Study Diversifizierung von Konzernstrategien auf markt- und regionalspezifische Anforderungen am Beispiel der Fraport AG Markt- und regionalspezifische Besonderheiten in der Airport-Branche Globale Standorte des Fraport-Konzerns und ihre Spezifika Vorgehensweise bei der Differenzierung der Konzernstrategie Übergreifende Konzern-Standards Dr. Pierre Dominique Prümm Leiter Konzernstrategie Fraport AG Kaffee- und Teepause ERFOLGREICHE OPERATIONALISIERUNG VON KONZERNSTRATEGIEN Case Study Strategische Planung und Controlling in der Freudenberg- Gruppe Herausforderungen diversifizierter Geschäftsfeldund Innovationsportfolios Herausforderungen für das strategische Organisations-Controlling Konsequenzen regulatorischer Anforderungen bei der Umsetzung von Konzernstrategien und in der Strategieplanung Strategy Review Prozess Portfolios der Innovationen und Geschäftsfelder Strategische Weiterentwicklung des Portfolios Innovationsförderung Zusammenfassung und Erfolgsfaktoren Dr. Oliver Heneric Senior Controller im Konzerncontrolling/Assistent des Sprechers der Unternehmensleitung und verantwortlich für die strategische Planung Freudenberg & Co. KG Case Study Unternehmenskomplexität erfolgreich steuern und reduzieren So viel wie nötig, so wenig wie möglich Anforderungen an ein Unternehmensmodell Steuerung mit Hilfe transparenter Unternehmensmanagementund Geschäftsprozesse Steuerung mit Hilfe funktionaler Verantwortungen eine Alternative? Modelle zur Reduzierung der Komplexität zwei Praxisbeispiele Thomas Jaschke Leiter Aufbauorganisation und Weisungswesen HypoVereinsbank AG Case Study Eine Wachstumsstrategie erfolgreich operationalisieren durch einen Gleichklang von Strategieentwicklung, Innovationsmanagement und Change Management Grundzüge strategischer Entscheidungen Wachstumsstrategie formulieren und Umsetzungsplanung Basis einer nachhaltigen Wachstumsstrategie: Innovationsmanagement Dauerhafte Verankerung einer Wachstumsstrategie durch Change Management Nachsteuerung in Wachstumsprozessen Dr. Dirk Bessau Leiter Unternehmensentwicklung/Mitglied der Geschäftsleitung Stadtwerke Flensburg GmbH Case Study Multiprojektmanagement und Projektpriorisierung in der strategischen Unternehmensentwicklung Hintergrund und Bedeutung eines Multi-Projektmanagements Aufbau eines Projekt Portfolio Office (PPO) bei der Versatel AG Erste Erfahrungen und Kennzahlen aus dem Betrieb des PPO Dr. Lars Finger Bereichsleiter Strategy & Corporate Development Versatel AG Kaffee- und Teepause Case Study Strategische Ausrichtung als Kernherausforderung der Strategiearbeit Strategischer Planungsprozess Verknüpfung Strategie- und Finanzplanung Strategieumsetzung Erfolgreiches Monitoring Christian Schreyer Leiter Konzernstrategie und Verkehrsmarkt Deutsche Bahn AG Diskussionsrunde Der Faktor Mensch: Ausrichtung von Mitarbeitern auf die Strategie und ihre Umsetzung sowie die Verankerung im Tagesgeschäft Make your strategies happen Umfassende Strategiekommunikation an die Mitarbeiter: Richtung geben, begeistern, Commitment erzielen Unternehmenskulturanalyse und -entwicklung Abschließende Worte des Vorsitzenden marcus evans lädt ein: Informelle Gesprächsrunde zum Ideenaustausch und Ausklang des ersten Tages. Dabei werden Ihnen Referenten der Konferenz für Ihre individuellen Fragen zur Verfügung stehen Mittagspause

5 Tag 2 Dienstag, den 08. Juli 2008 Buchungsinformation: Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung durch den Vorsitzenden RISIKOMANAGEMENT, STRATEGIEKOMMUNIKATION UND STRATEGIECOMMITMENT ALS KRITISCHE ERFOLGSFAKTOREN Case Study Enterprise Risk Management als Teil wertorientierter Unternehmensführung Quantitative und qualitative Strategiebewertung Die Erstellung einer strategiebasierten Mittelfristplanung Strategiequantifizierung mittels DCF-Methode Roland Köhler Head of Corporate Strategy & Risk Management Holcim AG Case Study Verknüpfung von Strategie und M&A als Erfolgsvoraussetzung der Strategieumsetzung Strategie und M&A in der Logistikindustrie M&A als Bestandteil langfristiger Konzernstrategie Zusammenspiel von M&A und Strategie im M&A Prozess Risikominimierung durch aktives Post Merger Integration Management Dr. Jan-Thido Karlshaus Director Corporate Development Logistics Deutsche Post World Net Kaffee- und Teepause Case Study Erfolgsfaktoren bei der Neudefinition und Umsetzung einer erweiterten Marktstrategie in einem komplexen Umfeld mit Implikationen auf alle Stakeholder Holistische Potentialanalyse und Überführung in eine Strategie-Redefinition Management der parallelen Umsetzung neuer Strategien in Kerngeschäft und Wachstumsfeldern, inkl. umsetzungsnotwendiger M&A Aktive Adressierung und Management der Stakeholder-Implikationen, insbesondere auf Kunden und Vertriebskanäle Thomas Lallinger Bereichsleiter Strategie- und Organisationsentwicklung Rückversicherung Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG Case Study Einbindung des Managements und der Mitarbeiter als Erfolgsfaktor auf dem Weg zur Umsetzung der Konzernstrategie Die Strategiekommunikation ein Spiegelbild der Unternehmenskultur Die Konzernleitung: Gemeinsames Verständnis von der zukünftigen Ausrichtung des Unternehmens schaffen Das obere Management als Multiplikatoren der Geschäftsleitung Die Mitarbeitenden dort einbinden wo sie der Schuh drückt Lasst Bilder sprechen: Vision und Strategien visualisieren Daniel Schroer Leiter Unternehmensentwicklung, Mitglied der Direktion CSS Versicherung Mittagspause Zielgruppe Mitglieder des Vorstands und der Geschäftsführung, Direktoren, Leiter und leitende Mitarbeiter der Abteilungen: Konzernstrategie/-steuerung Strategisches Controlling/Konzerncontrolling Strategische Unternehmensplanung und -steuerung Unternehmensentwicklung Portfoliomanagement Risikomanagement Finanzen Business Intelligence Organisation/Prozesssteuerung Beteiligungsmanagement Mergers & Acquisition Case Study Sicherstellung der Strategieabstimmung von Aufbauorganisationen und Managementsystemen Klarheit über die Managementaufgabe Klarheit über den Geschäftszweck Kontrolle der strategischen Schlüsselfaktoren Klarheit über die Risikoarten Krzysztof-Daniel Malowaniec Senior Vice President Development and Corporate Communications Paul Hartmann AG KONZERNCONTROLLING UND -REPORTING Case Study Alles beginnt im Kopf Ein Werkzeugkasten ganzheitlich integrierender Unternehmenssteuerung Was ist Erfolg wertorientierte Unternehmensführung konsequent weiter gedacht? Linearität vs. Komplexität:... und die Erde ist doch keine Scheibe! Wirkungskreisläufe und Erfolgslogiken als Grundlage der Next Generation BSC Das Hermann Modell (HBDI) als Integrationsplattform von Strategien, Finanzen, Geschäftsprozessen, Unternehmenskulturen und den betroffenen Menschen Alles Leben ist Veränderung: Change Management und Lernende Organisation im Finanzbereich? Alexander Gedler Leiter Konzern-, Projektcontrolling MTU Aero Engines GmbH Kaffee- und Teepause Case Study Bewertung des Erfolges der Strategieumsetzung anhand geeigneter Kennzahlen Wertorientiertes Erfolgscontrolling von Strategien Das Lebenszykluskonzept als Ausgangspunkt eines wertorientierten Strategiecontrollings Die Überrendite als Kennzahl für den realisierten Wertbeitrag Die Veränderung des Wertbeitrages als Kennzahl für das Wertbeitragspotenzial Das Rendite-Wertbeitragsportfolio zur Visualisierung des strategisch beabsichtigten Wandels Andreas Geltinger Abteilungsdirektor Konzernentwicklung/Beteiligungen BayernLB Zusammenfassende Worte des Vorsitzenden Ende der Konferenz Wir danken allen Personen und Firmen für die Unterstützung bei der Recherche und Konzeption dieser marcus evans Konferenz; insbesondere möchten wir uns bei den Referenten für ihre Beiträge bedanken. Dr. Eileen Mertens Conference Producer, General Business Division marcus evans Berlin Media Partner Die Zeitschrift Risk, Fraud & Governance (ZRFG) verbindet als einzige deutschsprachige Zeitschrift die wichtigen Bereiche Risikomanagement und Wirtschaftskriminalität und setzt zentrale Standards für ein professionelles Risiko- und Fraud-Management. Die ZRFG unterstützt Führungskräfte und Kontrollorgane in Unternehmen oder in der Verwaltung dabei, in ihrem Verantwortungsbereich Transparenz zu schaffen, präventiv vorzugehen und die interne Organisation zu optimieren. Die ZRFG gibt es als gedruckte Zeitschrift und als komfortables ejournal. Näheres unter

6 Risiko- und chancenorientierte Umsetzung von Konzernstrategien ANMELDUNG Bitte in BLOCKSCHRIFT ausfüllen Die Kopfleiste bitte nicht entfernen oder verdecken. Sie enthält wichtige Informationen. Code xt VERANSTALTUNG: DATUM: TEILNEHMER: 1.) Name Position 2.) Name Position Unternehmen Adresse RISIKO- UND CHANCENORIENTIERTE UMSETZUNG VON KONZERNSTRATEGIEN 07. & 08. JULI 2008, RADISSON SAS HOTEL KÖLN BITTE FAXEN SIE DIE AUSGEFÜLLTE VERBINDLICHE ANMELDUNG ZU: AN FAX NR.: +49 (0) Buchungsinformation: Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) BL648 Hotelbuchungen Ihre Zimmerreservierung im Tagungshotel, zu günstigen Konditionen, nimmt die Agentur Easy Event GmbH gerne entgegen. Tel.: +49 (0) Hotel Der Teilnahmebetrag beinhaltet nicht die Kosten der Unterbringung. Die Adresse des Tagungsortes lautet: Radisson SAS Hotel Köln, Messe-Kreisel 3, D Köln Tel.: +49 (0) Veranstaltungsmodalitäten Wenn Sie 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kein Schreiben mit den Veranstaltungsinformationen erhalten, kontaktieren Sie bitte den Veranstaltungskoordinator unter marcus evans Tel.: +49 (0) / -319 Ihre Darstellung auf der Veranstaltung Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Unternehmen auf unserer Veranstaltung zu präsentieren. Wir stimmen gern ein individuelles Sponsorenpaket (z.b. Mittagessen, Abendveranstaltungen etc.) mit Ihnen ab. Stellen Sie Ihr Unternehmen als Lösungsanbieter einem breiten Fachpublikum vor. Nähere Informationen erhalten Sie von: Anastasios Cafaltis, marcus evans sponsorship, Tel.: +49 (0) Themenvorschläge Bitte teilen Sie uns Ihre Themenvorschläge für zukünftige Konferenzen mit: PLZ Ort Tel. Fax Unterschrift Diese Buchung ist ohne Unterschrift ungültig. Der Unterzeichnende muss berechtigt sein, im Namen des Vertragspartners zu unterzeichnen. marcus evans: Marcus Evans (Germany) Ltd. Conference Division Unter den Linden 21, D Berlin, Germany Frühbucher bis % Rabatt Teilnahmebetrag 2 Tage Konferenz + Online Dokumentation Euro zzgl. MwSt. Online Dokumentation Euro 795 zzgl. MwSt. Software- / Beratungsunternehmen 2 Tage Konferenz + Online Dokumentation Euro zzgl. MwSt. Online Dokumentation Euro 795 zzgl. MwSt. Die MwSt. beträgt 19 %. Der Teilnahmebetrag enthält 24 % Servicegebühr. Zahlungsweise Bitte belasten Sie meine: MasterCard VISA AmEx Diners Club Karteninhaber Adresse Kartennummer CVV Nummer Unterschrift gültig bis Geschäftsbedingungen 1. Der Teilnahmebetrag beinhaltet die Online Dokumentation, Mittagessen und Getränke. 2. Zahlungsbedingungen: Nach dem Ausfüllen und Rücksenden des Anmeldungsformulares muss der vollständige Betrag fünf Tage nach Rechnungszugang beglichen werden. Die Zahlung muss vor Veranstaltungsbeginn eingehen. Die Zahlung muss in Euro erfolgen. 3. Stornierung/Vertretung: Selbstverständlich ist die Nennung eines Ersatzteilnehmers jederzeit und ohne zusätzliche Kosten möglich. Alle Buchungen enthalten eine 50%ige Stornierungsgebühr nach Eingang eines unterschriebenen Anmeldeformulares bei marcus evans (wie oben definiert). Stornierungen müssen in schriftlicher Form, per oder Fax sechs (6) Wochen vor Veranstaltungsbeginn eingehen, um eine Gutschrift für zukünftige marcus evans Veranstaltungen zu erhalten. Danach ist der volle Teilnahmebetrag gemäß Rechnung zu zahlen. Eine Nicht-Zahlung und eine Nicht-Teilnahme bedeuten keine Stornierung. Mit dem Unterschreiben dieses Vertrages stimmt der Kunde zu, dass im Falle von Streitigkeiten oder einer Stornierung marcus evans nicht in der Lage ist, seine Verluste mit weniger als 50% des Gesamtvertragswertes zu begleichen. Wenn marcus evans, aus unvorhersehbaren Gründen beschließt, die Veranstaltung abzusagen oder zu verschieben, ist marcus evans nicht haftbar für die Erstattung von Flug-, Hotel- oder anderen Reisekosten, die dem Kunden entstanden sind. 4. Copyrechte etc.: Alle intellektuellen Eigentumsrechte an allen Materialien, die von marcus evans in Zusammenhang mit dieser Veranstaltung produziert oder verbreitet werden, sind ausdrücklich reserviert und jegliche unerlaubte Vervielfältigung, Publikation oder Verbreitung ist untersagt. 5. Datenschutz: Der Kunde bestätigt, dass er marcus evans gebeten und zugestimmt hat, dass seine Kundendaten in der Datenbank der Unternehmen der marcus evans-gruppe gespeichert werden. Diese Daten werden von Unternehmen der marcus evans-gruppe genutzt und an ausgewählte Dritte weitergeleitet, um den Kunden über Produkte und Dienstleistungen zu informieren, die für den Kunden von Interesse sein können. Wünscht der Kunde keine weitere Zusendung derartiger Informationen, wird er gebeten, sich diesbezüglich an das örtliche marcus evans-büro zu wenden oder eine zu schreiben an Telefonanrufe können zu Trainingszwecken und aus Sicherheitsgründen aufgezeichnet werden. 6. Obwohl alle angemessenen Anstrengungen unternommen werden, um dem angegebenen Programmpaket zu entsprechen, behält sich marcus evans das Recht vor, das Veranstaltungsdatum, Veranstaltungsinhalte oder den Veranstaltungsort zu ändern. In dem Fall, dass marcus evans die Veranstaltung aus wichtigen Gründen endgültig absagt (einschließlich, aber nicht ausschließlich aus Gründen höherer Gewalt) und vorausgesetzt, dass die Veranstaltung nicht auf einen späteren Zeitraum verschoben wurde, erhält der Kunde eine Gutschrift über den für diese Veranstaltung bezahlten Betrag, mit einer Gültigkeitsdauer von einem Jahr für eine andere marcus evans Veranstaltung in Europa. Es werden keine Rückerstattungen in bar oder Alternativangebote erfolgen. 7. Geltendes Recht: Dieser Vertrag soll reguliert und ausgelegt werden nach dem Law of England und die Parteien unterwerfen sich der ausschließlichen Rechtssprechung der English Courts in London. Jedoch ist nur marcus evans berechtigt, auf dieses Recht zu verzichten und sich der Rechtssprechung der Gerichte zu unterwerfen, in dem sich die Geschäftsstelle des Kunden befindet. marcus evans ist im englischen Handelsregister als Gesellschaft mit beschränkter Haftung eingetragen. conferences

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Profitieren Sie von praxiserfahrenen Referenten! EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Ihre Termine: 1. Dezember 2015 in Hannover 19. Januar 2016

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Senior Consultant der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik.

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit Strategie-Seminar Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012 in Kooperation mit Graduate School Rhein-Neckar Julius-Hatry-Str. 1 68163 Mannheim www.gsrn.de Telefon:

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 4. März 2015 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Corporate Partnering & Collaboration

Corporate Partnering & Collaboration Corporate Partnering & Collaboration Wachstum durch effektive Partner- und Kooperationsnetzwerke: Strategien, Instrumente, Umsetzungen Hotel Palace Berlin 28. & 29. März 2006 Profitieren Sie u.a. von folgenden

Mehr

Autorenverzeichnis Blatz Adresse: Brunke Adresse: Falckenberg Adresse: Haghani

Autorenverzeichnis Blatz Adresse: Brunke Adresse: Falckenberg Adresse: Haghani Autorenverzeichnis Blatz, Michael, studierte Maschinenbau und beendete das Studium mit dem Abschluss Diplom-Ingenieur. Seit 1990 berät Michael Blatz die Kunden von Roland Berger Strategy Consultants mit

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Strategische Planung

Strategische Planung PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung Neue Wege in turbulenten Zeiten Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF 17. Mai 2011 17. November

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 13. November 2014 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation)

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) 12. November 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

BILANZWISSEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

BILANZWISSEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE BILANZWISSEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Jahresabschlüsse als Ausgangspunkt zur Unternehmenssteuerung. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94 Fax: 040-87 50 27 95 Frank

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Betriebswirtschaftliche Kompetenz im Versicherungsunternehmen für Nicht-Betriebswirte

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Betriebswirtschaftliche Kompetenz im Versicherungsunternehmen für Nicht-Betriebswirte Fachseminare für die Versicherungswirtschaft im Versicherungsunternehmen für Nicht-Betriebswirte PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße

Mehr

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Vom Projekt- zum Multiprojektmanagement. Crossing Borders. Studienleitung und Zusammenarbeit mit: Tagungsprogramm 08.15

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Partner der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik. Von

Mehr

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE)

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) C E N T R A L & E A S T E R N E U R O P E C O N F E R E N C E Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) Datum I Ort 8. SEPTEMBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich

Mehr

Lean Leadership - KPI, KATA & Co.

Lean Leadership - KPI, KATA & Co. Praxisseminar Lean Leadership - KPI, KATA & Co. am 12. November 2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Personalcontrolling im Versicherungsunternehmen - Instrumente und Methoden -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Personalcontrolling im Versicherungsunternehmen - Instrumente und Methoden - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Social Media im Versicherungsunternehmen - Grundlagen und Erfahrungswerte -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Social Media im Versicherungsunternehmen - Grundlagen und Erfahrungswerte - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Beraterprofil ID 2057. Herr Oliver Maass. Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant. Fragen zum Bewerber: 1/5

Beraterprofil ID 2057. Herr Oliver Maass. Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant. Fragen zum Bewerber: 1/5 Personal für SCM & Logistik Consultants & Interim Manager Beraterprofil ID 2057 Herr Oliver Maass Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant Fragen zum Bewerber: Logistic

Mehr

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Seminarprogramm 09.00 Uhr Begrüssung 09.05 Uhr Mitarbeitereinsatz in Ozeanien - Optionen: Visum versus Arbeitserlaubnis Business Sponsorships Nominierungen

Mehr

5. Arbeitstreffen Leipzig, 8. 9. Dezember 2015

5. Arbeitstreffen Leipzig, 8. 9. Dezember 2015 USER GROUP 5. Arbeitstreffen Leipzig, 8. 9. Dezember 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 8. und 9. Dezember 2015 8. Dezember, 9.30 Uhr 9. Dezember, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet

Mehr

15. IT-Fachtagung. Betriebswirtschaft und Informationstechnologie des GDV. 20./21. März 2012 im Dorint Hotel am Heumarkt Köln

15. IT-Fachtagung. Betriebswirtschaft und Informationstechnologie des GDV. 20./21. März 2012 im Dorint Hotel am Heumarkt Köln Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 15. IT-Fachtagung Betriebswirtschaft und Informationstechnologie des GDV 20./21. März 2012 im Dorint Hotel am Heumarkt Köln 15. IT-Fachtagung Betriebswirtschaft

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Die perfekte Produktion

Die perfekte Produktion www.mpdvcampus.de Persönliche Einladung zum Managementforum Die perfekte Produktion Bausteine zur systematischen Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit 29. Januar 2015 BMW-Welt München 03. Februar 2015 Autostadt

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Leipzig, 25./26. September 2013

Leipzig, 25./26. September 2013 WORKSHOP Leipzig, 25./26. September 2013 Themenschwerpunkt Bewertung von Programmen, Portfolios und Projekten: Nutzen, Risiken und andere Bewertungskriterien Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN

Mehr

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung www.ipl-beratung.de per Fax: +49 (0)89 / 1250 939 99 per Mail: anmeldung@ipl-beratung.de Exklusive Fachtagung Produktion / Logistik Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung Alles eine Frage der Zeit

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme AG, Schaffhausen. Chief Procurement Officer, OC Oerlikon Management AG, Pfäffikon SZ

Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme AG, Schaffhausen. Chief Procurement Officer, OC Oerlikon Management AG, Pfäffikon SZ m a n a g e m e n t t a l k Der Einkauf als Werttreiber im Unternehmen n Datum I Ort 27. MÄrz 2012 Seminarhotel Bocken, Horgen n Referenten STEFAN GAUTSCHI Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und Russland aus vergleichender Perspektive: Recht, Praxis und Praktische Lösungen

Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und Russland aus vergleichender Perspektive: Recht, Praxis und Praktische Lösungen Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und Russland aus vergleichender Perspektive: Recht, Praxis und Praktische Lösungen Berlin, 26. Oktober 2012 gemeinsame Konferenz von - Deutsche

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis EINLADUNG 3. 3.Deidesheimer Vertriebstagung der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis 20./21. April 2004 Steigenberger Maxx Hotel (Am Paradiesgarten 1 67146

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 Themenschwerpunkte Aufbau einer Facharchitektur - Organisation, Rollen, Prozesse EAM-Erfolge - Mitgliedsunternehmen berichten aus der Praxis Ausgewählte

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Beispiel für ein Inhouse-Seminar zum Thema Strategisches Controlling

Beispiel für ein Inhouse-Seminar zum Thema Strategisches Controlling Beispiel für ein Inhouse-Seminar zum Thema Strategisches Controlling Das Programm wird kundenspezifisch auf die individuellen Unternehmensdaten und bedürfnisse des Kunden (und Führungskräfte) entwickelt.

Mehr

conferences Pullman Köln 17. & 18. April 2012

conferences Pullman Köln 17. & 18. April 2012 Optimierung des Output-Volumens, Implementierung ganzheitlicher Output- Infrastrukturen unter Einbezug neuer Technologien, Konzepte und Strategien für das elektronische und klassische Print Output Pullman

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Consultant in der Bankenwirtschaft Berufsbild am Beispiel Prozessoptimierung/Six Sigma

Consultant in der Bankenwirtschaft Berufsbild am Beispiel Prozessoptimierung/Six Sigma Consultant in der Bankenwirtschaft Berufsbild am Beispiel Prozessoptimierung/Six Sigma Dirk Dose PPI AG 9. März 2008 Cebit Finance Solutions Forum Inhalte Vorstellungen Dirk Dose PPI AG Berufsbild Consultant

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung zum Business-Frühstück für Familienunternehmen 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung Als Referentin spricht Frau Dr. Caroline von Kretschmann, Gesellschafterin Der

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Aktuelle Projekte zur Tarifgestaltung

Aktuelle Projekte zur Tarifgestaltung Aktuelle Projekte zur Tarifgestaltung 17. und 18. März 2011 Heidelberg Leitung: Bereichsleiter der WVI Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH, Braunschweig Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die für

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen, 4. Januar 2014 Das elektronische

Mehr

Einkauf von Entsorgungsleistungen

Einkauf von Entsorgungsleistungen 4. BME-Thementag Einkauf von Entsorgungsleistungen 12. Dezember 2012, Frankfurt KOSTENEFFIZIENT UND UMWELTBEWUSST ENTSORGEN Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) Was hat sich wirklich geändert? Die

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Vorsprung durch Wissen

Vorsprung durch Wissen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Studiengang Marketing Manager/in (VWA) 09.10.2015 07.05.2016 in Freiburg i. Br. Vorsprung durch Wissen Studiengang Marketing Manager/in (VWA) Marketing ist mehr als

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation Stuttgarter Strategieforum 2005 Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation 19./20. April 2005 Haus der Wirtschaft Stuttgart Die Fähigkeit eines Unternehmens zur gleichzeitigen

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013 Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling Göttingen, 26. Juni 2013 Das elektronische

Mehr

der Produktion Basis für ein effektives und effizientes produktionscontrolling

der Produktion Basis für ein effektives und effizientes produktionscontrolling Kennzahlensysteme der Produktion Basis für ein effektives und effizientes produktionscontrolling Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 23. April 2015 9. Dezember 2015 Einleitende Worte Kennzahlen schaffen

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risk Management im Versicherungsunternehmen - Grundlagen sowie interne Risikomodelle in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risk Management im Versicherungsunternehmen - Grundlagen sowie interne Risikomodelle in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Die Horváth Akademie. 9. Jahreskonferenz Strategisches Management. 21. Oktober 2008 Mövenpick Hotel Stuttgart Airport

Die Horváth Akademie. 9. Jahreskonferenz Strategisches Management. 21. Oktober 2008 Mövenpick Hotel Stuttgart Airport Einladung 9. Jahreskonferenz Strategisches Management Die Horváth Akademie 21. Oktober 2008 Mövenpick Hotel Stuttgart Airport Dem Wettbewerb voraus: Innovationskraft als strategischer Erfolgsfaktor Zentrale

Mehr

Pflichtenhefte und Verträge bei IT-Projekten mit externen Dienstleistern

Pflichtenhefte und Verträge bei IT-Projekten mit externen Dienstleistern Praxis-Seminar für IT, Einkauf, Controlling und Unternehmensführung Pflichtenhefte und Verträge bei IT-Projekten mit externen Dienstleistern Bitte wählen Sie Ihren Termin: 16. Juni 2005 in München-Unterhaching

Mehr

UNTERNEHMER SEMINAR. Das Unternehmens- Cockpit. Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling. In Kooperation mit

UNTERNEHMER SEMINAR. Das Unternehmens- Cockpit. Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling. In Kooperation mit UNTERNEHMER SEMINAR Das Unternehmens- Cockpit Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling In Kooperation mit Unternehmerseminar 10. April 2014 Münster DAS UNTERNEHMENS- COCKPIT Die richtige

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

CURRICULUM VITAE. Dr. Klaus Wieland. 22. August 2012

CURRICULUM VITAE. Dr. Klaus Wieland. 22. August 2012 CURRICULUM VITAE Dr. Klaus Wieland 22. August 2012 PERSÖNLICHE ANGABEN Adresse Fraunhoferstraße 9 80489 München Telefon +49 89 52304597 Mobil +49 173 3016654 E-Mail Klaus.G.Wieland@t-online.de Geboren

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

KONFERENZ AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS

KONFERENZ AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS KONFERENZ AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Freitag, den 07. September 2012, ab 13.30 Uhr STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE Aktuelle Entwicklungen in der Restrukturierungsund

Mehr

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN AXONEO GROUP MERGERS & ACQUISITIONS UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN erfolgreich gestalten. AXONEO GROUP GmbH Unternehmensbroschüre 1 AXONEO GROUP. Wir sind in der qualifizierten Beratung für Unternehmenstransaktionen

Mehr