Dr. Christian Rosset. Dissertation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Christian Rosset. Dissertation"

Transkript

1 Dissertation Rosset C, Système de gestion sylvicole intégrée et d'aide à la décision. Le WIS.2, un instrument informatique pour une gestion sylvicole efficiente et ciblée, durable, multifonctionnelle et proche de la nature. Diss. Nr , EPF Zurich, Zurich, 175 p. Peer reviewed journals Rosset C, Schütz J-P, Günter M, Gollut C, WIS.2 - a sustainable forest management decision support system. Mathematical and Computational Forestry & Natural-Resource Sciences, 6 (2), Marques AF, Ficko A, Kangas A, Rosset C, Ferreti F, Rasinmäki J, Packalen T, Gordon S, Empirical guidelines for forest management decision support systems based on the past experiences of the expert s community. Forest Systems, 22 (2), Marques AF, Rosset C, Rasinmäki J, Vacik H, Gordon S, Nobre S, Falcao A, Weber D, Granitzer M, Eriksson LO, Collaborative development of a semantic wiki on forest management decision support. Scandinavian Journal of Forest Research. DOI: / Packalen T, Marques AF, Rasinmäki J, Rosset C, Mounir F, Rodriguez L, Nobre S, Review. A brief overview of forest management decision support systems (FMDSS) listed in the FORSYS wiki. Forest Systems, 22 (2), Simoncic T, Boncina A, Rosset C, Binder F, De Meo I, Cavlovic J, Gal J, Matijasic D, Schneider J, Singer F, Sitko R, Importance of Priority Areas for Multi-Objective Forest Planning: A Central European Perspective. International Forestry Review, 15 (4), Peer reviewed proceedings Rosset C, Marques AF, Rasinmäki J, Vacik H, Gordon S, Nobre S, Falcão A, Weber D, Granitzer M, Potentialities and Uses of Semantic Technologies related to Forest Decision Support Systems. FORSYS 2013 Conference: Decision support systems for Sustainable Forest Management. SLU, Umeå, Schweden, April Rosset C, Schütz J-P, Brand R, Gollut C, Weber D, Fiedler U, Use of Smartphone technologies to facilitate decision making in the forest. FORSYS 2013 Conference: Decision support systems for Sustainable Forest Management. Umeå, Schweden, April Rosset C, Günter M, Gollut C, From WIS.2 to SMART-Forest a sustainable forest management decision support system. In: Falcao AO, Rosset C (eds.). Proceedings of the Workshop on Decision Support Systems in Sustainable Forest Management. Lisbon, April Rosset C, Kunz B, Gfeller M, GIS-Gestützte multifunktionale Waldbewirtschaftungsplanung mit WIS.2. In: Strobl J, Blaschke T, Griesebner G (Hrsg.). Angewandte Geoinformatik Beiträge zum 21. AGIT-Symposium, Salzburg XVI, Rosset C, Schütz J-P, A DSS as a tool for implementation and monitoring of multiplepurpose, near to nature silviculture. In: Vacik H, Lexer MJ, Rauscher MH, Reynolds KM, Brooks RT (eds.). Decision support for multiple purpose forestry. A transdisciplinary conference on the development and application of decision support tools for forest management, CD-Rom Proceedings. University of Natural Resources and Applied Life Sciences, Wien, Österreich April, 2003, 11 S. Bücher und Buchkapitel

2 Heinimann HR, Rosset C, Brang P, Trasobares A, The design and use of forest decision support systems in Switzerland. In: Borges JG, Nordström EM, Garcia-Gonzalo J, Hujala T, Trasobares A (eds.). Computer-based tools for supporting forest management. The experience and the expertise world-wide. Report of Cost Action FP 0804 Forest Managment Decision Support Systems (FORSYS), Sveriges lantbruksuniversitet - Institutionen for skoglig resurshallning, Umeå; ISBN , Duc P, Brändli UB, Herold Bornardi A, Rösler E, Thürig E, Ulmer U, Frutig F, Rosset C, Kaufmann E, Holzproduktion. In: Brändli U-B (Red.). Schweizerisches Landesforstinventar. Ergebnisse der dritten Erhebung WSL Birmensdorf, BAFU Bern, Rosset C, Hässig J, Thees O, Lemm R, Frutig F, Bürgi A, Hensler U, Brang P, Potenziale und Verfügbarkeit des Schweizer Holzes Funktionsweise und erste Anwendung der dynamischen Waldholzverfügbarkeitskarte WVK. In: Thees O, Lemm R (Hrsg.). Management zukunftsfähige Waldnutzung. Grundlagen, Methoden und Instrumente. vdf Hochschulverlag, Rosset C, Schütz J-P, Ammann S, Stückelberger J, Kunz B, Management von Waldökosystemen mit WIS.2 - Was trägt WIS.2 zur betrieblichen Planung bei? In: Thees O, Lemm R (Hrsg.). Management zukunftsfähige Waldnutzung. Grundlagen, Methoden und Instrumente. vdf Hochschulverlag, Zürich, Rosset C, Seeland K, Participatory Management of Natural Resources with Forest user Groups A socio-cultural study in the mid-hills of Nepal. In: Seeland K, Schmithüsen F, (eds.). Man and Forest Series No 5 Indigenous Knowledge, Forest management and Forest Policy in South Asia, D.K. Printworld (P) Ltd, New Delhi, Beiträge an wissenschaftlichen Veranstaltungen (Vorträge, Abstracts, Poster) Rosset C, Integrated Forest Planning. 20th Conference of the International Federation of Operational Research Societies. Barcelona, Spanien, Juli 2014 (Moderator). Rosset C, Veiga G, Marques AF, Rasinmäki J, Integrated Planning and Control of Forestbased Supply Chains with Focus on Forest Management: Limitation and Potentialities. Integrated Forest Planning. 20th Conference of the International Federation of Operational Research Societies. Barcelona, Spanien, Juli 2014 (Vortrag). Scholz J, Rasinmäki J, Marques AF, Rosset C, Veiga G, "More than the Sum of its Parts?" Enhancing Optimisation for the Forest Based Value Chains by Integrating Process Specific Optimisation Solutions. Forest Value Chain Optimization. 20th Conference of the International Federation of Operational Research Societies. Barcelona, Spanien, Juli 2014 (Vortrag). Lichtenhahn J, Rosset C, Sciacca S, Günter M, Silvicultural Land Use for Teak Plantations in Northern Thailand based on the Forest Management Tool WIS.2. World Teak Conference Bangkok, Thailand, März 2013 (Poster). Rosset C, DSS Architecture and Design. Decision Support System Workshop and ForestDSS Community of Practice. Lisbon, Portugal, Dezember 2013 (Vortrag). Rosset C, Semantic Wiki for DSS. FORSYS 2013 Conference: Decision support systems for Sustainable Forest Management. SLU, Umeå, Schweden, April 2013 (Seminarleitung). Rosset C, Simplicity in Decision Support? Decision Support System Workshop and ForestDSS Community of Practice. Lisbon, Portugal, Dezember 2013 (Poster). Marques AF, Ficko A, Kangas A, Rosset C, Ferreti F, Rasinmäki J, Gordon S, Nuutinen T, Empirical guidelines for FMDSS based on the past experiences of the expert s community. FORSYS conference: Implementation of DSS into the Forestry Practice, Hotel Tenis, Zvolen, Slowakei, Mai 2012 (Vortrag).

3 Rosset C, Training School "Decision Support Systems for Sustainable Forest Management", FORSYS Training School. BOKU, Wien, Österreich, September 2012 (Vortrag). Rosset C, IT engineering approaches to develop forest DSSs: from generic systems engineering techniques to specific techniques for forest DSSs. FORSYS conference: Implementation of DSS into the forestry practice. Zvolen, Slowakei, Mai 2012 (Vortrag). Rosset C, WIS.2 - a computer-based knowledge integration platform to manage forest ecosystems. [Abstract] In: Kaennel Dobbertin M (ed.). Forestxchange. New approaches in knowledge management. International conference, Oktober 2006, Freiburg, Deutschland. Abstracts. Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL, Birmensdorf, Schweiz, Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft LWF, Freising, Deutschland. 44 (Poster). Fachzeitschriften und Zeitungen Rosset C, Brand R, Wuillemin E, Gollut C, Caillard I, Fiedler U, MOTI, les inventaires forestiers dans la poche. Forêt-entreprise 220, Gollut C, Rosset C, Bitterlich sur smartphone. Berner Wald 6, 143. Rosset C, Lanker S, Ausscheidung von Handlungsprioritäten im Schutzwald. Bündner Wald 5/2012, Rosset C, Kaennel Dobertin M, Kunz B, Efficacité et flexibilité sont les atouts du logiciel WIS.2. Gestion des écosystèmes forestiers. La Forêt 9/08, Rosset C, Kunz B, Flexibles Management der Waldökosysteme mit WIS.2. Forst und Holz 62(9), Rosset C, Zielgerichtete Waldbewirtschaftung mit WIS.2. Bündnerwald 59, 3, 14-18, Rosset C, Le WIS.2, un instrument informatique performant pour une gestion efficiente et ciblée des écosystèmes forestiers. Schweiz. Z. Forstwes. 156, 12, Beiträge an angewandten Fachtagungen, Kurse Rosset C, Dinge, die die Welt braucht? Apps für die Forstwirtschaft. Holz nutzen verantwortungsvoll in die Zukunft. 13. internationale Leitmesse für Forstwirtschaft und Forsttechnik. München, Deutschland, 17. Juli Rosset C, Mittel- bis langfristige Verjüngungspolitik und Koordination der Verjüngungstätigkeit auf Betriebsebene: Einführung und Erläuterung mit Hilfe von WIS.2. Im Rahmen des BSc Praktikums Wald und Landschaftsmanagement" zum Thema Entwicklung und Steuerung von Waldökosystemen. ETH Zürich, Zürich, Schweiz, 20. März Gollut C, Rosset C, Schütz J-P, Brand R, Weber D, Effectuer des relevés dendrométriques avec son smartphone. CAQSIS 3 (CAQ-CAPSIS). Prénovel, Frankreich, 10. April Rosset C, Experiences with the concept of multi-objective forest management in Switzerland. 7th workshop in the set of thematic events Forest Management and Planning, Development of the Concept of Multi-Objective Forest Management: Forest Functions, Ecosystem Services and Priority Areas. Pokljuka, Slovenia, 17. Dezember Rosset C, In Wertsetzung von allgemein zugänglichen Fernerkundungsdaten als Basis für die forstliche Planung. Montagskolloquien für die Praxis, ETH Zürich, Zürich, Schweiz, 19. Dezember 2012.

4 Rosset C, Utopia Virtual Reality in der forstlichen Planung Jahresversammlung des Schweizerischen Forstvereins. Winterthur, Schweiz, August Rosset C, Clouds above the Forests? IT Werkzeuge für den Wald Visionen und Ausblick: Was ist technisch möglich, was wird sich durchsetzen? Arbeitskreise KWF Tagung Bopfingen, Bopfingen, Deutschland, Juni Rosset C, Stärken/Schwächen; Chancen/Gefahren eines Forstbetriebs. Im Rahmen des BSc Praktikums Wald und Landschaft" zum Thema Entwicklung und Steuerung von Waldökosystemen. ETH-Zürich, Zürich, Schweiz, 27. April Rosset C, Waldbauliche, operative Betriebsplanung eines Forstbetriebes. BSc Praktikum Wald und Landschaft, Block Management. ETH Zürich, Zürich, Schweiz, 27. April Rosset C, Grundlagen der waldbauliche Planung: Bestandeskarte, Inventur, Normalwaldmodell, nachhaltige Verjüngungsfläche, Pflegekonzepte. Bsc Praktikum Wald und Landschaftsmanagement". ETH Zürich, Zürich, Schweiz, 30. März Rosset C, Ertragskunde und Waldwachstumsmodelle II: die praktische Anwendung. Fortbildungskurs FoWaLa, Lyss, Schweiz, 23. März Rosset C, Der Schweizer Femelschlag - Waldbauliche Planung in einem multifunktionalen Betrieb - Verjüngungsplanung am Beispiel einer ausgewählten Verjüngungseinheit: Mittel- bis langfristige Verjüngungspolitik und Koordination der Verjüngungstätigkeit auf Betriebsebene. Einführung und Erläuterung mit Hilfe von WIS.2. Msc Wahlfachkurses AK des multifunktionalen Waldmanagements, Winterthur, Schweiz, 22. März Rosset C, Grundlagen und Instrumente: Übersicht und Situierung LFI im Gesamtkontext. 2. Konferenz Waldplanung. Hotel Uto Kulm, Uetliberg, Zürich, Schweiz, 31. März Rosset C, Nachhaltigkeitskontrolle Forstbetrieb. Wintertagung der Schweizerischen Gebirgswaldpflege 2011: Betriebliche Planung im Gebirgswald. Bildungszentrum Wald der Höheren Fachschule Südostschweiz, Maienfeld, Schweiz, 11. Februar Rosset C, Anwendung von LiDAR im Wald. Informationsveranstaltung Luzern (Veranstalter: BAFU, WSL, SHL), Schweiz, 27. April Rosset C, Von der NaiS-Weiserfläche über die betriebliche Planung zur überbetrieblichen Planung. Wintertagung der Schweizerischen Gebirgswaldpflege 2010: Forstliche Planung. Bildungszentrum Wald der Höheren Fachschule Südostschweiz, Maienfeld, Schweiz, 5. Februar Rosset C, Überwachung und Lenkung der Waldentwicklung auf betrieblicher und überbetrieblicher Ebene am Beispiel von WIS.2 und WVK. FoWaLa Seminar Ertragskunde & Waldwachstumsmodelle als Grundlagen für die nachhaltige Waldentwicklung. Kulturhaus Helferei, Zürich, Schweiz, 5. November Rosset C, Kunz B, Prise en compte de la fonction d'accueil dans la planification sylvicole à l'aide du logiciel WIS.2 dans les forêts de Winterthur. Seminar Freizeitaktivitäten im Lebensraum Wald: Auswirkungen & Strategien. Chalet-à-Gobet, Schweiz, 12. August Rosset C, Lemm R, Erarbeitung von Waldbaukonzepten auf Bestandesebene mit FBSM+: Bestimmen von Umtriebszeiten, Eingriffspunkten, -art und -stärke im Bestandesleben; Erarbeiten geeigneter Varianten und Abschätzen ihrer Konsequenzen. FoWaLa Seminar Ertragskunde & Waldwachstumsmodelle als Grundlagen für die nachhaltige Waldentwicklung. Kulturhaus Helferei, Zürich, Schweiz, 5. November Rosset C, Résultats de recherches récentes en Suisse. Cours au Service des forêts, de la faune et de la nature du Canton de Vaud, Vallorbe, Schweiz, 17. Dezember Rosset C, FoWaLa Seminar: Planung als Grundlage zur Steuerung der nachhaltigen Waldentwicklung (Leitung). Olten, Schweiz, 29. Mai 2008.

5 Rosset C, Kursleitung des Fortbildungsseminars Wald und Landschaft (Nr. 113): Das Informatiksystem WIS.2: Unterstützung für eine effiziente und zielgerichtete Bewirtschaftung der Waldökosysteme. Zürich, Schweiz, 15. & 29. September Rosset C, Die Rolle moderner Bewirtschaftungsinstrumente. Entscheidungshilfen durch GIS Informationssysteme. Referat im Fortbildungsseminar Wald und Landschaft (Nr. 105): Konsequenzen und Risiken einer multifunktionalen Waldbewirtschaftung. Fribourg, Schweiz, 25. März Projektdokumente Rosset C, Brand R, Weber D, Gollut C, Wuillemin E, Caillard I, Schmocker A, Fiedler U, MOTI L inventaire forestier simplifié par le smartphone. Rapport final. März S. Rosset C, Brändli UB, Expertkurzbericht über dem Schlussbericht: Präzisierung Basis- Indikatoren Nachhaltigkeitskontrolle Wald. Januar Rosset C, Semantic wiki on Decision Support Systems for Forest Management. Scientific Report for STSM within the Cost Action FP0804 FORSYS. Januar Rosset C, Lanz A, Menk J, Weber D, Gollut C, Schütz J-P, SiWaWa: Waldwachstumssimulationsmodell der neuen Generation. Das Waldwachstum für den Praktiker leicht gemacht. Schlussbericht. April S. Rosset C, Bernasconi A, Hasspacher B, Gollut C, Nachhaltigkeitskontrolle Wald. Schlussbericht. Juni Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (BAFU), Abteilung Wald. 81 S. Rosset C, Menk J, Gollut C, Pauli B, GIS-basierte regionale Gegenüberstellung von Angebot und Nachfrage an Waldholz in der Schweiz. Schlussbericht. Juni Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (BAFU), Abteilung Wald. 37 S. Hofer P, Altwegg J, Schoop A, Hässig J, Rüegg R, Kaufmann E, Frutig F, Ulmer U, Rosset C, Camin P, Bundesamt für Umwelt (Hrsg.), Holznutzungspotenziale im Schweizer Wald. Auswertung von Nutzungsszenarien und Waldwachstumsentwicklung. Umwelt-Wissen Nr. 1116, Bern, Bundesamt für Umwelt (BAFU). 80 S. Verschiedenes Rosset C, Forschungsvorhaben und aktuelle Projekte im Bereich Waldplanung und Waldmanagement an der HAFL. Schweizerischer Forstverein, Arbeitsgruppe Waldplanung und management. Infoblatt 14/1, Juni, 4-8. Rosset C, Zielgerichtete und effiziente Bewirtschaftung der Waldökosysteme mit WIS.2 - Forschungsidee, Umsetzung und Weiterentwicklung. SAFE-Infoblatt Nr. 20, 30. Juni: 4-6. Rosset C, Le WIS.2, un instrument informatique pour une gestion efficiente et ciblée des écosystèmes forestiers. SAFE- Infoblatt Nr. 18, 15. Juli, 4-6. Rosset C, Système d'information et d'aide à la décision pour la gestion des écosystèmes forestiers. SAFE-Infoblatt Nr. 12, 31. März, 2-4. Rosset C, Participants and participation in the management of natural resources within Forest Users' Groups (FUG): a social-cultural study in the middle hills of two districts of Nepal. Working Papers International Series 02/1, Forest Policy and Forest Economics, Department of Forest Sciences, ETH Zurich, Zurich, 38 p. Paudel D, Rosset C, What hanuman brought was not only 'Jadibuti': non timber forest products in Dolakha and Ramechhap districts. Action research cell. Technical note No. 1. Swiss Agency for Development and Cooperation SDC, Nepal Swiss Community Forestry Project, Kathmandu, 45 p.

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Arbeitskreise KWF Tagung Bopfingen 2012

Arbeitskreise KWF Tagung Bopfingen 2012 Berner Fachhochschule Schweizerische Hochschule für Agrar-, Hochschule Forst- und für Lebensmittelwissenschaften Landwirtschaft SHL HAFL Clouds above the Forests? IT Werkzeuge für den Wald Visionen und

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Bertram Turner Teaching Activities

Bertram Turner Teaching Activities Bertram Turner Teaching Activities Courses (Proseminar) taught at the Institute for Social Anthropology and African Studies, Ludwig-Maximilians-Universitä t, Munich (Interdisciplinary courses included)

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES NEUEN EUROPEANA AGREEMENTS Dr. Karin Ludewig, Berlin Gliederung des Vortrags Wesentliche Änderung gegenüber dem altenagreement Exkurs: CC0 Lizenz Grund für diese Änderung?

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz Schweizerische Akademische Gesellschaft für Umweltforschung und Ökologie Société Académique Suisse pour la Recherche Environnementale et l`ecologie Swiss Academic Society for Environmental Research and

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

MARKUS WERKMEISTER UNTERNEHMENS- UND IT- BERATUNG

MARKUS WERKMEISTER UNTERNEHMENS- UND IT- BERATUNG MARKUS WERKMEISTER UNTERNEHMENS- UND IT- BERATUNG ZERTIFIZIERUNGEN UND TRAININGSNACHWEISE SAP MARKUS WERKMEISTER DATUM : 13. August 2015 KONTAKTPERSON : Markus Werkmeister TELEFON : +49(0)151-24068874

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

SICHERHEITSPRÜFUNGEN ERFAHRUNGEN

SICHERHEITSPRÜFUNGEN ERFAHRUNGEN Zürcher Tagung 2012 SICHERHEITSPRÜFUNGEN ERFAHRUNGEN Ivan Bütler Compass Security AG, Switzerland ivan.buetler@csnc.ch Compass Security AG Werkstrasse 20 Postfach 2038 CH-8645 Jona Tel.+41 55-214 41 60

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

SICHERHEITSPRÜFUNGEN ERFAHRUNGEN

SICHERHEITSPRÜFUNGEN ERFAHRUNGEN Zürcher Tagung 2012 SICHERHEITSPRÜFUNGEN ERFAHRUNGEN Ivan Bütler Compass Security AG, Switzerland ivan.buetler@csnc.ch Compass Security AG Werkstrasse 20 Postfach 2038 CH-8645 Jona Tel.+41 55-214 41 60

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013 Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden Michael Spijkerman 27.02.2013 Methodenentwicklung in s-lab Projekten Strukturierte Entwicklungsmethoden ermöglichen bessere

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Wann bilden Bäume einen Wald? Dritte Erhebung von 2004 bis 2007

Wann bilden Bäume einen Wald? Dritte Erhebung von 2004 bis 2007 Wie ist der Schweizer Wald beschaffen und wie verändert er sich mit der Zeit? Antwort auf diese Fragen gibt das Schweizerische Landesforstinventar (LFI). Der Wald erfüllt viele Aufgaben: Er bietet Schutz

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Agile Programmierung in der Praxis

Agile Programmierung in der Praxis Agile Programmierung in der Praxis Tatyana Yotsova Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian Hovy

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, more information // mehr Information www.meplan.com

M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, M,O,C, more information // mehr Information www.meplan.com more information // mehr Information www.meplan.com Das Veranstaltungs- und Ordercenter bietet attraktive Messe- und Veranstaltungsflächen in einem repräsentativen Ambiente. Nutzen Sie mit MEPLAN den

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Workflow-basierte Verarbeitung und Archivierung von Ozeanbeobachtungsdaten

Workflow-basierte Verarbeitung und Archivierung von Ozeanbeobachtungsdaten Workflow-basierte Verarbeitung und Archivierung von Ozeanbeobachtungsdaten Prof. Dr. Wilhelm (Willi) Hasselbring Lehrstuhl Software Engineering http://se.informatik.uni-kiel.de/ Kompetenzverbund Software

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

GMES Integrated Application Promotion (IAP)

GMES Integrated Application Promotion (IAP) GMES Integrated Application Promotion (IAP) AHORN 2008 Salzburg 20. November 2008 Dr. Thomas Geist GMES was ist das? Global Monitoring for Environment and Security Eine gemeinsame strategische Initiative

Mehr

Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG

Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG Jan Schuback Drägerwerk AG & Co. KGaA Sprecher der Arbeitsgruppe Support of existing global landscapes Agenda Agenda Workgroup Globalization Activities in

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse

Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse Diethelm Würtz und Tobias Setz No. 2015-02 ETH Econohysics Working and White Papers Series Online at https://www.rmetrics.org/whitepapers

Mehr

Integration by Design

Integration by Design Integration by Design EINE neue Plattform FÜR ALLE Cloud Workloads EuroCloud Deutschland Conference 2012 Uwe Kopf IBM Deutschland GmbH 2011 IBM Corporation Die Mehrheit der CEO/CIO sehen Komplexität und

Mehr

Innovation company model

Innovation company model Innovation company model SI/04/B/F/PP-176017 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Jahr: 2004 Innovation company model SI/04/B/F/PP-176017 Projekttyp: Pilotprojekt, Projekt mit Multiplikatorwirkung

Mehr

Overview: Module Business Process Management

Overview: Module Business Process Management Ecommis Overview: Module Business Process Management TU Berlin Systemanalyse und EDV SOA Research Centre 1 Agenda Administrative issues Structure of the course Case study method TU Berlin Systemanalyse

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting regional data on water and health

Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting regional data on water and health Regional workshop on linkages with other existing monitoring and reporting mechanisms related to water and health; Geneva, 3 July 2014 Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting

Mehr

Seminar SS 09 Amdahl`s Law and Cloud-Computing

Seminar SS 09 Amdahl`s Law and Cloud-Computing Seminar SS 09 Amdahl`s Law and Cloud-Computing Prof. G. Bengel Fakultät für Informatik SEMB 7IBW 8IB Raum HO609 Mo 9:45-11:15 1. Teil: Amdahl sches Gesetz 1. Vortrag Das Gesetz von Amdahl und Gustafson

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT UND PRAXISTIPPS: DO S UND DON TS IN EU-GEFÖRDERTEN PROJEKTEN. Prof. Dr. Jan Muntermann VHB-Arbeitstagung, Göttingen

ERFAHRUNGSBERICHT UND PRAXISTIPPS: DO S UND DON TS IN EU-GEFÖRDERTEN PROJEKTEN. Prof. Dr. Jan Muntermann VHB-Arbeitstagung, Göttingen ERFAHRUNGSBERICHT UND PRAXISTIPPS: DO S UND DON TS IN EU-GEFÖRDERTEN PROJEKTEN Prof. Dr. Jan Muntermann VHB-Arbeitstagung, Göttingen Professur in den beiden Abteilungen Finanzen & Wirtschaftsinformatik

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Focus Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Programme 12 March 2015 Munich, Germany co Marruecos co Marruecos Focus Venue/Ort/Lieu European Patent Office Isar

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

End-User Development

End-User Development End-User Development S E M I N A R W E B E N G I N E E R I N G K E N S C H M I D T Betreuer: Alexey Tschudnowsky Gliederung 2 Einleitung End-User Development Nutzergruppen End-User Programming End-User

Mehr

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Model-based Testing(MBT) Christian Saad (1-2 students) Context Models (e.g. State Machines) are used to define a system s behavior

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance.

Mehr

creative Factory GmbH

creative Factory GmbH Micro compact car smart gmbh smart forfour series w454 Visualization Embeded into the design team of MCC Smart our team was responsible for Class-A surface modelling and for setup of the visible interior

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

LEBENSRAUMKORRIDORE IN EUROPA

LEBENSRAUMKORRIDORE IN EUROPA connecting people, connecting nature LEBENSRAUMKORRIDORE IN EUROPA Was machen unsere Nachbarn? Andreas Seiler, PhD Swedish Biodiversity Centre (CBM) Swedish University of Agricultural Sciences (SLU) Berlin,

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen Novell for Education 08.10.2007 Wolfgang Bodei / Thomas Beidl Folie 1 The Goal of n4e is an effective increase of quality in terms of Design Operation Administration of Novell based school network infrastructures

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

BIBA - BREMER INSTITUT FÜR PRODUKTION UND LOGISTIK GMBH AT THE UNIVERSITY OF BREMEN

BIBA - BREMER INSTITUT FÜR PRODUKTION UND LOGISTIK GMBH AT THE UNIVERSITY OF BREMEN BIBA - BREMER INSTITUT FÜR PRODUKTION UND LOGISTIK GMBH AT THE UNIVERSITY OF BREMEN Overview BIBA Alle Rechte vorbehalten. Vertrauliches und geschütztes Dokument Short introduction about the BIBA and what

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Projekt Copernicus oder Sophos UTM, quo vadis?

Projekt Copernicus oder Sophos UTM, quo vadis? Projekt Copernicus oder Sophos UTM, quo vadis? Was bisher geschah Sophos kauft im Februar 2014 den indischen Firewall Anbieter Cyberoam Technologies. gegründet 1999, 550 Mitarbeiter Next-Generation Firewall

Mehr

Das GREENLAND Projekt

Das GREENLAND Projekt Das GREENLAND Projekt Sanfte Sanierung schwermetallbelasteter Flächen (Gentle remediation of trace element contaminated land) (FP7 KBBE 266124) Dr. Ingo Müller als Vertreter des Projektkonsortiums Inhalt

Mehr