Wirkungsbericht HEKS Ausland. Zürich / Lausanne, 18. März HEKS Wirkungsbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirkungsbericht 2010. HEKS Ausland. Zürich / Lausanne, 18. März 2011. HEKS Wirkungsbericht 2010 1"

Transkript

1 Wirkungsbericht 2010 HEKS Ausland Zürich / Lausanne, 18. März 2011 HEKS Wirkungsbericht

2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungen Vorwort Programmtätigkeiten von HEKS Arbeitsfelder von HEKS Interventionsstrategie von HEKS Der Beitrag von HEKS zu Wandel erwünschte Resultate Zunehmende Komplexität Umfassende Komplexität Das Change Monitoring System von HEKS und seine Instrumente Wirkungsbericht Schlüsseldaten Lessons learned von der Evaluation von Landesprogrammen Vier wiederkehrende Muster Immer wieder neue Herausforderungen Schlusswort Ausblick Anhang: Literaturverzeichnis HEKS Wirkungsbericht

3 Abkürzungen ACT CBO CMS DNH ESCR FFPG HHQ HIV-AIDS HRBA ID IDP M&E NGO NREGS ToR UN Action of Churches Together Community-based Organisation (Zivilgesellschaftliche Organisationen) Change Monitoring System Do No Harm Economic Social and Cultural Rights (WSK; wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte) Field Financial and Programmatic Guidelines (Finanzielle und programmatische Richtlinien) HEKS Headquarters (HEKS Geschäftsstelle Schweiz) Human immunodeficiency virus - Acquired immune deficiency syndrome Human rights-based approach (Arbeitsansatz basierend auf den Menschenrechten) International Division (Bereich Ausland) Internally Displaced Persons (Intern vertriebene Personen) Monitoring and Evaluation Non-Governmental Organisation (Nicht-Regierungs-Organisationen) National Rural Employment Guarantee Scheme Terms of Reference (Pflichtenheft) United Nations (Vereinte Nationen) HEKS Wirkungsbericht

4 1 Vorwort Erstmals legt HEKS einen Wirkungsbericht vor. Er bezieht sich auf die Aktivitäten des Jahres Wir sind uns bewusst, dass der Versuch, einen solchen Bericht zu verfassen, mit Risiken behaftet ist, weil die Wirkung unserer Arbeit aus ganz unterschiedlichen Perspektiven angegangen und gemessen werden kann. Wirksamkeit kann in Zahlen gemessen werden. Auf Output (Resultate) ausgerichtete Kennzahlen sind einfach zu erfassen: So können etwa Personen gezählt werden, welche eine Ausbildung besucht oder mit einer bestimmten neuen Technik Pflanzen gepflanzt haben. Das Messen auf der Ebene des Outcomes (mögliche Auswirkungen) stellt hingegen bereits eine grössere Herausforderung dar. Ohne genaue Daten zur Ausgangslage (Baseline - Studie) können keine Leistungen festgestellt werden, wie beispielsweise die Einkommensveränderungen von Begünstigten, die Anzahl Schulkinder oder der Anstieg der Jahre, in denen Kinder zur Schule gehen. Solche Kennzahlen können in den Programmevaluationen erhoben werden einige von ihnen sind in diesem Bericht kurz zusammengefasst. Die Resultate jedoch hängen nicht immer nur von unseren Anstrengungen in der Zusammenarbeit mit unseren Partnern und Begünstigten ab, sondern sie werden auch durch externe Faktoren beeinflusst wie die Effizienz der Regierungen und gute Regierungsführung, konfliktive Machtbeziehungen oder der Klimawandel. Zukünftig werden Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit immer öfters eine reine «Facilitatoren-Rolle» (Vermittlerrolle) übernehmen. Das macht das Messen von Wirksamkeit noch komplexer, und die direkt ausgelösten Auswirkungen sind noch schwieriger zu erfassen. Dennoch sind diese Auswertungen vor allem langfristig von grosser Bedeutung. Leider sind Spender kaum daran interessiert, Post-Evaluationen zu finanzieren, während gleichzeitig grössere und dringendere Bedürfnisse abgedeckt werden sollten. Wenn auch die Wirkung von Facilitation wegen ihrer Abhängigkeit von verschiedenen Faktoren schwer messbar ist, so dürfen sie Entwicklungs organisationen dennoch nicht vernachlässigen. Die Frage nach der Wirkung kann wesentlich dazu beitragen, dass angestossene Aktivitäten auch zum Tragen kommen. Die Schwierigkeit liegt in der Art und Weise, wie Resultate gemessen oder zumindest aufgezeigt werden können. HEKS macht mit diesem Bericht den mutigen Versuch, Resultate in Form von sich verändernden Strukturen zu beschreiben. Der Bericht ist eine Momentaufnahme von HEKS und daher ein «Work in Progress», ein erster Schritt einer langen Reise. In einer weiterführenden Auseinandersetzung mit dem Thema Komplexität wird HEKS seine Erkenntnisse vertiefen und hofft, die Resultate seiner Arbeit künftig noch besser beschreiben zu können. 2 Programmtätigkeiten von HEKS 2.1 Arbeitsfelder von HEKS HEKS ist in 21 Schwerpunktländern in enger Zusammenarbeit mit lokalen Partnerorganisationen tätig. Das Ziel von HEKS ist es, einen Beitrag zum Aufbau von gerechten Strukturen und zu friedlichem Zusammenleben und damit zu einer nachhaltigen Verbesserung der Lebensgrundlagen zu leisten. Im Einklang mit der Organisationsstrategie arbeitet HEKS prioritär in ländlichen Gebieten und fokussiert zwei Schwerpunktthemen: Entwicklung ländlicher Gemeinschaften sowie Friedensförderung und Konflikttransformation. HEKS ist überzeugt, dass diese beiden Themen gerade HEKS Wirkungsbericht

5 in ihrer Kombination entscheidend sind, um nachhaltig positive Veränderungen des Verhaltens von Gemeinschaften und des persönlichen Lebens der Mitglieder herbeizuführen. HEKS betrachtet solche Veränderungen als Wirkung. Soziale und strukturelle Veränderungen können in den folgenden Bereichen beobachtet werden: Lebensstandard ländlicher Gemeinschaften Rolle marginalisierter Gruppen innerhalb von gesellschaftlichen Machtstrukturen Umsetzungsgrad von Recht und Schutz vor Menschenrechtsverletzungen Partizipation marginalisierter Gruppen in der Entscheidungsfindung Diese Bereiche dienen HEKS und seinen Partnerorganisationen als Beobachtungsfelder bei der Sammlung von Schlüsseldaten (siehe Kapitel 5). 2.2 Interventionsstrategie von HEKS Um das übergeordnete Ziel zu erreichen, analysiert HEKS in einem ersten Schritt den Kontext in einem jeweiligen Schwerpunktland. In diesem Prozess versucht HEKS, die Ursachen von Problemen zu identifizieren und so zu verhindern, dass lediglich Symptome bekämpft werden. Basierend auf der Kontextanalyse stellt HEKS zusammen mit den Betroffenen Hypothesen auf, wie der Wandel hin zu grösserer Gerechtigkeit und verbesserten Lebensgrundlagen herbeigeführt werden kann. Daraus lassen sich entsprechende Projektziele ableiten. Die Kombination von Aktivitäten, welche die verschiedenen Situationen und Akteure mit einbezieht, definiert schliesslich den Weg, der zur Erreichung der gewünschten Ziele führen soll. Der Einfluss der HEKS-Projekte findet da Grenzen, wo externe, das Umfeld verändernde Faktoren wirksam werden. Trotz ganzheitlicher Betrachtungsweise sind die Möglichkeiten von HEKS, Probleme anzugehen, in einer globalisierten Welt beschränkt. Die gewünschten - oder notwendigen - Veränderungen gehen meist über den direkten Einfluss hinaus. HEKS kann deshalb nur Prozesse initiieren, die den Fortschritt und den Wandel unterstützen und dabei den eigenen Lernprozess stetig verbessern. 3 Der Beitrag von HEKS zu Wandel erwünschte Resultate 3.1 Zunehmende Komplexität Die Welt von heute wird zunehmend komplexer. Durch die Globalisierung verschwinden frühere Grenzen. Die Menschen sehen sich mit einer beispiellosen Flut von Informationen konfrontiert. Internet und Mobiltelefone bieten noch nie dagewesene Möglichkeiten, um an Informationen zu gelangen, sich zu vernetzen und vernetzt zusammenzuarbeiten. Das Internet spielte beispielsweise eine unterstützende Rolle bei den Massendemonstrationen, welche anfangs 2011 zum Sturz der Regime in Tunesien und Ägypten geführt. Auch die Unruhen in der arabischen Welt, die während des Verfassens dieses Berichts noch anhalten, bekommen durch das Internet eine besondere Dynamik. Die hohe Vernetzung ermöglicht sozialen Bewegungen und Netzwerken die Bildung von neuen Allianzen, um sich für sozialen Wandel und Demokratie stark zu machen. Umgekehrt können in der globalisierten Welt wenige Länder mit ihrer Wirtschaftspolitik einen verheerenden Einfluss haben oder terroristischen Netzwerken gelingt es, die Sicherheit in bisher unbekannter Weise zu bedrohen. HEKS Wirkungsbericht

6 Als Folge davon ist die Entwicklungszusammenarbeit von immer mehr externen Faktoren beeinflusst, die gravierende Auswirkungen auf ihre Resultate haben. So werden beispielsweise als Massnahme gegen den Klimawandel heute «Disaster Risk Reduction»-Massnahmen in alle Entwicklungsprogramme integriert. Die Ursachen und die Entwicklung des Klimawandels auf der globalen Ebene und ihre lokalen Auswirkungen bleiben aber umstritten und unvorhersehbar. Ketten von Ereignissen vorauszusagen ist schwieriger geworden, da die geographischen und zeitlichen Abstände zwischen Ursache und Wirkung immer grösser werden. Dies gilt in noch stärkerem Ausmass für die Entwicklungszusammenarbeit, wo Programme in Gebieten umgesetzt werden, in denen Konflikte, Naturkatastrophen und Armut herrschen. 3.2 Umfassende Komplexität Durch die Beobachtung der Natur hat die moderne Wissenschaft wie die Biologie oder die Quantenphysik herausgefunden, dass lebende Systeme wie Gruppen von Elektronen, Wolken oder Fischschwärme sich ihrer Umwelt stetig neu anpassen. Dies macht ihre Verhaltensweise kaum vorhersehbar. Konfrontiert mit einer neuen Situation, gehen sie in der Regel durch ein chaotisches Stadium, bevor sie sich auf immer wieder neue Weise reorganisieren. Trotzdem behalten sie dank eines starken Bewusstseins von Ziel, Identität und auf einzelne, einfache Regeln basierende Selbstorganisation, einen hohen Ordnungsgrad. Solche Prozesse können nur beobachtet werden, indem man die Beziehungen zwischen den Elementen des Systems anschaut. Die Herausforderung liegt darin, eine Übersicht über das Ganze zu gewinnen und nicht nur über einzelne Elemente. Weil aber komplexe Systeme in kontinuierlichem Austausch mit ihrer Umgebung stehen, können sie weder durch einzelne, isolierte Ereignisse noch durch umfassende Daten vollumfänglich erfasst werden. Sie zeigen sich viel mehr in Formen und Mustern als in Fakten und Zahlen 1. Eine solche Perspektive ist anspruchsvoll und verlangt ein anderes Verständnis von Ursache und Wirkung. Eng mit ihrer Umgebung verbunden, reagieren lebende Systeme nicht auf einzelne Befehlsketten, sondern auf eine Vielzahl von Einflüssen. Informationen oder Störungen können in einem System eine Reaktion auslösen, die weit über das ursprüngliche Signal hinausgeht. Aktivitäten in einem Teilaspekt können sich auf einen ganz anderen weit entfernten Teilaspekt, auswirken. In der Regel folgen lebende Systeme nicht einem linearen Pfad, sondern zeigen eher spiralförmige Bewegungen. Inspiriert von einer solchen ganzheitlichen Perspektive folgert HEKS: Entwicklungsprojekte von HEKS intervenieren durch die Zusammenarbeit mit Gemeinschaften und Partnerorganisationen in komplexe Lebenssysteme. Durch das Engagement von HEKS wird das Hilfswerk selber Teil des Systems, in dem die Projekte umgesetzt werden. HEKS und seine Partnerorganisationen beeinflussen das System, werden aber wiederum auch vom System und seiner Umgebung beeinflusst. Projekte bezwecken Veränderung, Projekte interagieren aber auch mit dem Umfeld, in dem sie durchgeführt werden und lösen dabei nicht unbedingt logische Konsequenzen aus. Solche Systeme sind durch Interdependenzen und schwer vorhersehbare Reaktionen gekennzeichnet. Auf dem Weg zu Veränderung müssen oft chaotische Phasen durchgestanden werden, bevor wieder neue Ordnung entstehen kann. Dies erschwert die Wirkungsbeobachtung, Absichten, Inputs und Beobachtungen können aber gleichwohl 1 Referenzliteratur ist im Anhang aufgeführt HEKS Wirkungsbericht

7 transparent gemacht werden. Daneben gibt es aber Projektkomponenten, die sich besser steuern lassen. Meist richten sie sich auf Probleme mit direkter Ursache- und Folgewirkung (z. B. im Bereich der Bewässerung oder Siedlungshygiene). 4 Das Change Monitoring System von HEKS und seine Instrumente Die vorhergehenden Erläuterungen zu Komplexität und zum Zusammenhang von Ursache und Wirkung müssen also bei der Beurteilung der erreichten Resultate von HEKS beachtet werden. HEKS entwickelt derzeit ein System, das die gesammelten Daten der verschiedenen Ebenen eines Projektes zusammenfassen und interpretieren kann. Dabei zielt HEKS insbesondere auf Veränderungen, die von den verschiedenen Akteuren auf den unterschiedlichen Ebenen des Projekts beobachtet und erlebt werden. Indem der Fokus mehr auf der Signifikanz der Veränderung für die betroffenen Leute als auf der Quantifizierung liegt, wählt HEKS hier bewusst einen anderen Weg als jenen des Sammelns und Messens von harten Daten. Ziel ist es, die Auslöser und die Dynamik von Veränderungen innerhalb des Systems zu erfassen und zu verstehen. Dieser spezifische Blickwinkel widerspiegelt den Slogan von HEKS in seinen öffentlichen Kampagnen: «Im Kleinen Grosses bewirken»; für HEKS ist die Frage zentral, wie die in das Projekt involvierten Menschen Veränderungen erleben. HEKS benutzt für seine Projekte konsequent einen Selbst-Evaluations-Ansatz, um Systemänderungen zu beurteilen. Mit dem Ansatz der Selbst-Evaluation wird versucht, die verschiedenen Facetten eines Projekts und seinen Kontext aus einer Vogelperspektive zu erfassen und zu reflektieren, ohne zu stark in die Details zu gehen. Durch den Vergleich von verschiedenen Daten (siehe unten) können möglicherweise wiederkehrende Muster heraus gefiltert werden. Dabei sind folgende Fragen entscheidend: Wie können die festgestellten Veränderungen im System interpretiert werden? Welchen Nutzen und welche Bedeutung haben sie für die involvierten Akteure? Zeigen sich wiederkehrende Eigenschaften und/oder Besonderheiten? Interpretationen von beobachteten Veränderungen und neuen Mustern entstehen durch den Vergleich verschiedener - teilweise auch partieller Perspektiven, sie sind also nicht Resultat von exakter Forschung. Das massgebliche Ziel von CMS ist daher, das Bewusstsein und das auf Erfahrung basierende Wissen von HEKS zu verbessern, um so die Arbeitsmethoden und ansätze zu optimieren. Erst in zweiter Linie geht es darum, Resultate aufzuzeigen. Im CMS werden Projekte aus folgenden drei Perspektiven betrachtet: Beobachtungsebene Individualebene Projektebene Beobachteter, reflektierter Wandel Veränderungen, die von den Begünstigten in ihrem Alltag beobachtet werden und die von den Partnerorganisationen kommentiert werden. Erfolge, Herausforderungen und Lessons learned in Portfolios, wie sie von HEKS Mitarbeitenden und Partnern wahrgenommen wurden. Datensammlung Gesammelt in: Einzel- und Panel-Interviews, durchgeführt von HEKS- Mitarbeitenden während ihres Feldaufenthalts. Die Interviews basieren auf der Methode «Most Significant Change». Dabei werden Leute nach festgestellten Veränderungen gefragt wurden 30 solcher Interviews in 7 Pilotländern durchgeführt. Gesammelt in: - 21 Jahresberichte der HEKS Landesbüros Berichte/ Geschichten aus den 12 monatlichen Newslettern, die vom HEKS-Auslandbereich herausgegeben werden. HEKS Wirkungsbericht

8 Programmebene Trends und Strukturen, welche in verschiedenen Schwerpunktländern von HEKS beobachtet wurden Schlüsselindikatoren, gesammelt in 20 Ländern - Geschichten und Beispiele aus Programmevaluationsberichten: 2010 wurden total 7 Landesprogrammevaluationen durchgeführt. - Zweitägige Analyse-Workshops, durchgeführt von den Mitarbeitenden des Bereichs Ausland. Herausgefiltert in zweitägigen Analyse-Workshops, die von den Mitarbeitenden des Bereichs Ausland durchgeführt werden. Um von den Erfahrungen des CMS zu lernen und dessen Ansatz weiterzuentwickeln, hat HEKS 2010 seine Aktivitäten in vier lateinamerikanischen und drei asiatischen Ländern untersucht. Die gesammelten Daten wurden in einem zweitägigen Workshop diskutiert und Schlüsse daraus gezogen. Die dabei erarbeiteten Muster werden in den nachfolgenden Kapiteln detailliert beschrieben. 5 Wirkungsbericht 5.1 Schlüsseldaten Im Rahmen des CMS sammelt HEKS Schlüsseldaten aus den wichtigen Beobachtungs- und Arbeitsfeldern quer durch alle Programme hindurch (siehe Kapitel 1). Die gesammelten Daten in diesem Kapitel geben Indikationen über die erreichten Resultate auf Outputebene. Kapitel 5.3. liefert eine Übersicht auf Outcome-Ebene. Beobachtungsfeld Schlüsseldaten Erklärung Zahl der Begünstigten direkt Begünstigte Gruppen, Vereine und Gemeinschaften Es muss zwischen Individuen/Gruppen oder Vereinen/Dörfer unterschieden werden. Lebensstandard ländlicher Gemeinschaften Personen verfügen über ein höheres Einkommen Personen haben höhere Ernteerträge erzielt Personen profitierten von neuen Arbeitsmöglichkeiten Personen erfreuen sich einer verbesserte Lebensqualität durch erhöhte Sicherheit, verbesserte Widerstandsfähigkeit oder vertieftes Verständnis der Ursachen und dadurch verminderte Konflikte. Erhöhung durch Projektaktivitäten (Produktion, Schaffung von Arbeitsplätzen, etc.) Der exakte Betrag der Erhöhung wurde nicht betrachtet. Erhöhung durch Projektaktivitäten (für den Verkauf oder Eigenkonsum) Anstellung oder Selbständigkeit dank Projektaktivitäten Es muss zwischen Individuen und Gemeinschaften unterschieden werden. Projekte wie Vergangenheitsbewältigung (Dealing with the Past), Friedenscamps, Sensibilisierungskampagnen etc. Soziale Integration marginalisierter Gruppen Personen haben dank den Projekten einen erleichterten Zugang zu öffentlichen Diensten. Dieser Indikator gilt nur für Roma, indigene Gruppen, Dalits, IDPs, körperlich und geistig Behinderte und ältere Personen. Dienstleistungen: Schule, Gesundheit, HEKS Wirkungsbericht

9 Grad der Umsetzung von Rechten Partizipation von Gemeinschaften an Entscheidungsprozessen Personen haben durch die Projekte Zugang zu Land erhalten Personen haben durch die Projekte erleichterten Zugang zu Wasser erhalten Personen haben durch die Projekte erleichterten Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen erhalten (ländliche) Basisorganisationen wurden durch Projekte unterstützt. Altersversicherungen, Staatliche Programme, etc. Begünstigt durch den Bau oder die Verbesserung von Brunnen, Zapfstellen, Bewässerungssystemen im Rahmen eines Projektes. Gleicher Indikator wie 5, beinhaltet aber auch die Gesamtbevölkerung (über die eigentlichen Zielgruppen hinaus). Aufbau, Coaching und Capacity building von Basisorganisationen, Kleinkooperativen. Gruppen müssen Strukturen aufbauen und ihre Interessen in Entscheidungsfindungsprozessen verteidigen auf politischer Ebene oder bei wirtschaftlichen Anliegen. Anmerkung: Die Zahlen können noch höher sein, da Familienmitglieder indirekt von Projekten profitieren. 5.2 Lessons learned von der Evaluation von Landesprogrammen 2010 wurden sieben Länderprogramme evaluiert. Alle Evaluationen wurden gegen Ende der Programmphase mit dem Ziel durchgeführt, relevante Informationen für die Definition der Folgephase und das Programmmanagement zu liefern. Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die Ergebnisse dieser Evaluationen. Die spezifischen Veränderungen, welche durch die Evaluationen erkennbar wurden, werden in Kapitel 5.3 vorgestellt. Landesprogramm Simbabwe Art der Evaluation und Ansatz: Es wurde eine externe Evaluation durch zwei lokale Evaluationsexperten durchgeführt. Insgesamt wurden 126 Personen, davon 61 Männer und 65 Frauen, befragt. Angewandte Methode: Dokumentenanalyse; halbstrukturierte Einzel- und Gruppeninterviews; Diskussionen von Fokusgruppen; Beobachtung und «Stories of change». Hauptziel: Beurteilung des Programmansatzes und der durch die drei Programmkomponenten erzielten Wirkung als Information für die Neudefinition der nächsten Programmphase. Wichtigste Erkenntnisse der Evaluation: Der Programmansatz war weitgehend erfolgreich; die strenge Partnerauswahl ermöglichte effektive Partnerschaften. Über 500 Haushalte erzielten eine Verbesserung ihrer Nahrungsmittelproduktion für den Eigenverbrauch oder ein höheres Einkommen durch Vermarktung ihrer Produkte. Ernährungssicherheit und das Wissen darüber, wie die Situation weiter verbessert werden kann, müssen gemeinsam angepackt werden. Resultate sind verbesserte Beziehungen und verbesserte soziale Gerechtigkeit, die Reduktion von Konflikten sowie die Fähigkeit, durch höhere Produktion Einkommen zu generieren. HEKS Wirkungsbericht

10 Nächste Schritte: Durch die Einführung von neuen Ansätzen, Themen und Akteuren (Einführung von «Do No Harm-Prinzipien») kann das Programm weiter gestärkt werden: Projekte zur Einkommensgenerierung von jungen Leuten; der bewusste Einbezug von relevanten Regierungsstellen; der Einbau von Strategien zur Anpassung an den Klimawandel. Zur Stärkung der Zusammenarbeit mit den Partnern empfehlen die Evaluatoren den Ausbau eines vollwertigen HEKS Landesbüros. Ausserdem müssen die Kapazitäten der Partner gestärkt werden, um die Begünstigten bei der Generierung von Einkommen, unter anderem durch Marketing-Aktivitäten, besser unterstützen zu können. Landesprogramm Südafrika Art der Evaluation und Ansatz: Es wurde eine externe Evaluation mit zwei lokalen Evaluationsexperten auf der Basis eines iterativen, formativen, reflektierenden und partizipativen Ansatzes durchgeführt. Die wesentlichen verwendeten Instrumente: Verarbeitung von Berichten; die Sammlung zusätzlicher Daten in Form von Interviews; ein Prozess von kritischer Reflexion und Analyse; die Erarbeitung des Berichts. Hauptziel: HEKS hatte bereits 2009 entschieden, die Länderzahl zu reduzieren und sein Südafrika-Landesprogramm mit einer Konsolidierungsphase im Jahr 2012 zu beenden. Aufgabe der Evaluation war es, eine optimale Exit-Strategie zu entwickeln, den Dialog mit den Partnern zu unterstützen und gemeinsam weitere mögliche Vorgehensweisen zu diskutieren, um die erreichten Resultate auch über den Rückzug von HEKS hinaus zu erhalten. Wichtigste Erkenntnisse der Evaluation: Die Arbeiten zur Verbesserung der Ernährungssicherheit und der Lebensgrundlagen haben das Leben von Frauen in ländlichen Gebieten positiv verändert. Heute produzieren sie verschiedene frische Produkte und durch die Vermarktung des Überschusses erwirtschaften sie ein kleines Einkommen. Frauen haben sich in Gruppen organisiert und dadurch Zugang zu Land und Wasser erhalten; zudem bekamen Bauernkooperativen staatliche Gelder für Wasserbohrungen und Landwirtschaftsgeräte zugesprochen. Nächste Schritte: Die Partnerorganisationen werden von HEKS mit Know-how für die Mittelbeschaffung unterstützt. Die Ausstiegphase soll genutzt werden, um die Partner auf dem Gebiet der Konfliktbearbeitung zu stärken. Auch sollen gemeinsam neue Ansätze zur Förderung der Agrarreform entwickelt werden. Besondere Aufmerksamkeit gilt den Kooperativen sowie dem Zusammenspiel von Ernährungssicherheit, der Verbesserung der Lebensgrundlagen im Umfeld von ländlicher Entwicklung und Agrarreform. Ferner sollen Weiterbildungen für partizipative Ansätze in Capacity Building, Monitoring und Evaluation organisiert werden. Landesprogramm Honduras Art der Evaluation und Ansatz: Es wurde eine externe Evaluation mit zwei lokalen Evaluationsexperten durchgeführt. Die angewandten Methoden beinhalteten die Befragung von 54 Bauern aus 11 ausgewählten Gemeinschaften; Gruppeninterviews mit Basis- und Partnerorganisationen; die Teilnahme an Veranstaltungen; informelle Diskussionen mit Angestellten der Partnerorganisationen sowie die Analyse von Dokumenten. Hauptziel: Beurteilung des aus drei thematischen Programmen bestehenden Landesprogramms für die Vorbereitung der Programmphase HEKS Wirkungsbericht

11 Wichtigste Erkenntnisse der Evaluation: Die verbesserte Lebensgrundlage von Kleinbauern; die Fokussierung auf die Arbeit mit Frauen hat ihre Rolle in den Dörfern gestärkt; es wurde eine höhere Partizipation der Frauen bei Entscheidungsfindungen beobachtet; Frauen haben besseren Zugang zu Bildung. Zudem wurden sie von einigen ihrer Pflichten wie Wasserholen, Holzhacken entlastet, so dass sie nun mehr Zeit für die Kinder und für die Gemeinschaft zur Verfügung haben. Die verstärkten Kompetenzen in Advocacy werden vor allem langfristige Wirkung zeigen. Die Kenntnis der lokalen Regierungen für die Anliegen der Gemeinschaften ist gewachsen, sie übernehmen zudem mehr Verantwortung und leisten finanzielle Unterstützung im Bereich der Bildung und Beratung. Die Bildung von Allianzen zwischen verschiedenen Organisationen zahlt sich aus, so zum Beispiel die «Alianza Sara», ein Netzwerk bestehend aus 30 Organisationen, das sich für die Landreform und den Zugang zu Land für landlose Bauern einsetzt. Nächste Schritte: Die Evaluation empfiehlt, die geografische und thematische Ausrichtung weiter zu verfolgen und das Netz innerhalb unserer Partner zu verstärken, um die Wirkung des Programmes noch zu verbessern. Die biologische Landwirtschaft soll weiterentwickelt und auf zusätzliche Regionen ausgedehnt werden. Die lokale Vermarktung von Überschüssen soll systematisch gestärkt werden. Landesprogramm Guatemala Art der Evaluation und Ansatz: HEKS Guatemala führte anhand verschiedener Workshops, Interviews und Besuchen bei Partnerorganisationen eine Selbst-Evaluation durch als Vorbereitung zur Formulierung der nächsten Phase des Landesprogramms. Hauptziel: Beurteilung des bisherigen thematischen und regionalen Fokus. Wichtigste Erkenntnisse der Evaluation: Die Partner schätzten die angebotenen Weiterbildungsmöglichkeiten. Der kombinierte Einsatz von lokalen, regionalen und nationalen Partnern schafft Synergien, dank denen Zeit zur Überwindung grosser Distanzen eingespart werden kann. Die Evaluation hat zudem ergeben, dass es HEKS Guatemala an Wissen und an technischer Unterstützung für Aktivitäten im Bereich der Ernährungssicherheit fehlt. Ebenso zeigte sich, dass die Vergangenheitsbewältigung («Dealing with the Past») für die Entwicklungszusammenarbeit wichtig ist. Für die Zusammenarbeit mit ACT wurden noch ungenutzte Potenziale identifiziert. Nächste Schritte: Die Evaluation unterstützt die Konzentration des Landesprogramms auf maximal drei Schwerpunktregionen San Marcos, Jalapa und Ixcán und legt einen stärkeren Fokus auf lokale, nationale und internationale Advocacy-Arbeit. Im Bereich der Agroökologie gilt es die Kompetenz von HEKS zu verbessern. Bei der Konfliktbearbeitung muss mit neuen Herausforderungen gerechnet werden; die Prioritäten sollten dabei auf der Ausbeutung von Rohstoffen und dem Zugang zu Wasser und Land in unseren Projektgebieten liegen. Israel/Palästina: Evaluation eines Teilprogramms Art der Evaluation und Ansatz: Es wurde eine externe Evaluation durch zwei lokale Evaluationsexperten durchgeführt. Die angewandten Methoden: Analyse von Dokumenten; Interviews mit Partnerorganisationen; partizipative Partner-Workshops; gemeinsamer Workshop von Landesprogrammverantwortlichen Ausland- und Bereichsleitung, Auswertung der Ergebnisse mit Hilfe schweizerischer Evaluationsexperten. HEKS Wirkungsbericht

12 Hauptziel: Primäres Ziel der Evaluation war es, durch ein gezieltes Set an Fragen, das Programm zu analysieren und wichtige Informationen für die nächste Programmphase zusammenzutragen. Wichtigste Erkenntnisse der Evaluation: Das Open Forum (ein Netzwerk von Organisationen) leistet einen wichtigen Beitrag für den Aufbau von neuen Arbeitsbeziehungen, indem es Lernprozesse und den Zugang zu neuen Denkweisen unterstützt. Es scheint, dass sich die Partner wohl über die Ziele ihrer Organisationen im Klaren sind, jedoch nicht bezüglich möglicher gemeinsamer Aktionen im Rahmen des Open Forum als Beitrag zu Lösungsansätzen im breiteren Rahmen des israelisch-palästinensischen Konflikts. Für die Partner gilt es nun, gemeinsame Visionen aufbauen, wie sie ihre verschiedenen Programme aufeinander abstimmen und so einen Beitrag zur Konfliktbearbeitung leisten können. Nächste Schritte: Das Programm soll auf dem eingeschlagenen Weg weitergehen und so einen Wandel herbeiführen. Die Evaluatoren ratenden Partnern des Open Forums als Ziel der nächsten Phase kulturelle Differenzen untereinander aktiv angehen und unter Einbezug einer erweiterten Anzahl ihrer Mitarbeitenden eine gemeinsame Identität entwickeln. Die «Normalisierung» der Beziehungen stellt eine wichtige Herausforderung in der Entwicklung des Programms dar, die nur mit einer proaktiven Haltung gemeistert werden kann. Landesprogramm Äthiopien Art der Evaluation und Ansatz: Die Programmevaluation wurde auf partizipativer Ebene von zwei externen Evaluationsexperten durchgeführt. Die angewandten Methoden: Studium der Dokumente; Interviews und Diskussionen mit Fokusgruppen bestehend aus Mitarbeitenden von HEKS Äthiopien, den Partnerorganisationen, den Distriktbehörden und den begünstigten Gemeinschaften, ferner Beobachtungen und Fallstudien; Programm-Evaluations- Workshop mit den Partnerorganisationen. Hauptziel: Die Beurteilung des Programmansatzes und der Programmleistung, um die nächste Länderprogrammphase auszuarbeiten. Wichtigste Erkenntnisse der Evaluation: Trotz guter Eignung des gewählten geographischen Gebiets zeigt das Programm nur begrenzten Einfluss auf die Ernährungssicherheit auf Gemeindeebene, da nur wenigen Gruppen von den Interventionen profitieren. Die Arbeit mit der Zivilgesellschaft im Bereich der Friedensförderung ist durch staatliche Einschränkungen behindert und kann deshalb nur indirekt angegangen werden. Dennoch ist es gelungen, ein gutes Umfeld für die soziale Koexistenz von verschiedenen ethnischen Gruppen aufzubauen. Viehzüchter wurden im Vorbeugen von Notsituationen unterstützt, das geplante Frühwarnsystem greift aber noch zu kurz. Nächste Schritte: Aufgrund der Evaluation empfiehlt sich die Teilung des Programms in drei Schwerpunktbereiche: Sicherung der Lebensbedingungen, Wasserversorgung und Hygiene und Notfallbereitschaft. Das Konzept der Sicherung lokaler Lebensbedingungen bietet mehr Möglichkeiten für Aktivitäten als der Begriff der Ernährungssicherheit. Interventionen wie die Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen, der Aufbau von Vermarktung und die Reduktion des Risikos von Katastrophen werden als Interventionsstrategien in Erwägung gezogen. Wasser- und Siedlungshygiene-Projekte sind zu zentral, als dass sie lediglich als Komponenten von Livelihood betrachtet werden sollten. Deshalb soll ein eigener Schwerpunkt mit klaren Zielvorgaben und Überprüfungsmöglichkeiten entwickelt werden. Die Notfallbereitschaft soll auf bestehende Frühwarnsysteme aufbauen, Um gemeinsam mit HEKS Wirkungsbericht

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Qualitätskriterien für Programme

Qualitätskriterien für Programme Qualitätskriterien für Programme Für eine systematische Refleion der Qualität von Programmen braucht es Kriterien. Die vorliegenden Kriterien beziehen sich auf Programme in der Gesundheitsförderung und

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014

WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014 WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014 World Vision Schweiz / Präsentation SAP / 12.11.2014 1 INHALT Portfolio WIE DEFINIERE UND MESSE ICH DEN PROJEKTNUTZEN IN DER ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT?

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

Was uns wichtig ist ALPRO² LEISTUNGSORIENTIERTE WERTE. Ambition

Was uns wichtig ist ALPRO² LEISTUNGSORIENTIERTE WERTE. Ambition Was uns wichtig ist Alpro hat ein deutliches Unternehmensleitbild, das seit mehreren Jahren unverändert geblieben ist: Wir schaffen wohlschmeckende, natürlich gesunde, pflanzliche Lebensmittel für das

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Coaching Verständnis, Methodik, Vorgehen Kurt-Walter Langer, Systemischer Berater & Coach (dvct) Coaching ist personen- oder rollenorientierte Begleitung Was ist unter Coaching zu verstehen? Mit unterschiedlichen

Mehr

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Nachwuchsführungskräfte aus High Potential Programmen

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg Generelles zum Thema Coaching Coaching befähigt Personen und/oder Teams, die heutige Situation aus einer neuen Perspektive resp. durch andere Blickwinkel wahrzunehmen, neue Lösungen zu sehen und dadurch

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Change and Performance Consulting Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Agenda Wir sind der richtige Partner für Ihren Veränderungsprozess! Unser Change Ansatz Unsere

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Online-Marketing Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Meritokratie statt Hierarchie Das zeigt, dass die erfolgreiche Implementierung eines Firmen-Wikis bereits eine Organisation voraussetzt, die einen gewissen

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch Netmapping Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software auf Inhaltsverzeichnis 1 Ziele der Software und dieser Dokumentation... 3 1.1 Idee der Software... 3 1.2 Inhalt dieser Dokumentation...

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Feedbackprozesse. Leading to Performance

Feedbackprozesse. Leading to Performance Feedbackprozesse Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Sie sind zwar ehrlich, schlau und höflich, aber Sie werden von den anderen als linkisch, dumm und gewissenlos wahrgenommen! Unternehmensprofil

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Mobile Health. Deutsche Telekom AG, Laboratories Adresse: Ernst-Reuter Platz 7 10587 Berlin Website: Institution:

Mobile Health. Deutsche Telekom AG, Laboratories Adresse: Ernst-Reuter Platz 7 10587 Berlin Website: Institution: Mobile Health Institution: Deutsche Telekom AG, Laboratories Adresse: Ernst-Reuter Platz 7 10587 Berlin Website: http://www.design-research-lab.org http://www.telekom.de/laboratories Kurzbeschreibung:

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung Name der Ausbildung Muster Überreicht an Max Mustermann Der Freiburger

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Publis epool Event: Social Media

Publis epool Event: Social Media Publis epool Event: Social Media 24. Januar 2013 Manuel P. Nappo Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social Media Management @manuelnappo 1 1971 8032 2005 Was ich mit Ihnen besprechen

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB)

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

Den Kompetenzerwerb planen

Den Kompetenzerwerb planen Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit Den Kompetenzerwerb planen Praxis-Tagung, 15. September 2010 Kompetenzen im Bachelor-Studium Christiane Hof (2002) beschreibt Kompetenzen als einen relationalen Begriff.

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr