Amt für Geoinformation Kanton Basel-Landschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amt für Geoinformation Kanton Basel-Landschaft"

Transkript

1 Amt für Geoinformation Kanton Basel-Landschaft Informationsbulletin AGI Nr. 01/09 Im Juli 2009 Amtsleitung und Zentrale Dienste (H. Hägler) Liebe Empfängerinnen und Empfänger Weil ich die letzten 2 ½ Wochen in den neuen Bundesländern von Deutschland ferienabwesend war, kann ich nichts zum lokalen Wetter zu Beginn der Sommer-Schulferien beifügen und hoffe gerne, dass alle bei der Arbeit oder ferienhalber daheim oder in der Nähe oder Ferne bei einer entspannten Situation sich gut erholen können. Mit Blick auf die Amtstätigkeit im ersten Semester dürfen wir feststellen, dass sie im Vergleich mit den Vorjahren nicht so hektisch in Erscheinung getreten ist. Die Entwicklung im Amt ist soweit mit Blick in die nahe Zukunft bekannt und tritt nicht mit erneuten belasteten Ungewissheiten in Erscheinung. Selbstverständlich sind wir laufend gefordert und müssen uns neuen Anforderungen stellen. Aktuell sind wir mit dem Budget 2010 davon betroffen. Das Projekt ERP (Enterprise Ressource Planing) und die neue Buchhaltungssoftware SAP verlangen den nötigen Durchblick und das Verständnis, um die Gleichsetzung mit dem bisherigen Kontenrahmen zu verstehen. Ob noch Kreditanpassungen auf der Dienststellenstufe erforderlich werden, ist noch nicht endgültig erkennbar. Die Zuversicht besteht, unsere Aufgaben wunschgerecht erledigen zu können und keine Abstriche machen müssen. Aktuelle Schwerpunktsituation 2009 (H. Hägler) Die schrittweise zukünftige Nachführung der amtlichen Vermessung durch die privaten Geometerbüros Die bereits genügend behandelte Ablösung der staatlichen Nachführung durch privaten Geometerbüros benötigt noch die ergänzende folgende Regelung: Bei ca. 15 Gemeinden ist die AV93- konforme Erneuerung in Arbeit oder nimmt diese bis 2011 auf. Da es sich um provisorisch numerisierte, halbgrafische Vermessungen handelt, ist dem Unternehmer die Nachführung während der Vertragszeit vollumfänglich übertragen und ihm sind sämtliche Daten und Akten übergeben worden. Eine Rückgabe an den Kreisgeometer ist nicht mehr vorgesehen worden, die für die Nachführung zuständige Gemeinde hat somit die Aufgabe, auf den Termin der vertraglichen Schlussablieferung eine neue Nachführungsgeometerin oder einen Nachführungsgeometer zu suchen und mit der vorgesehenen Person den Nachführungsvertrag abzuschliessen. Darin muss das Datum des Vertragsbeginns = mindestens ein Tag nach Datum Schlussablieferung Erneuerung enthalten sein. Das parallele Nebeneinander zweier Verträge darf in gleicher Sache (Nachführung) nicht bestehen. Das Amt macht rechtzeitig die jeweils betroffene Gemeinde darauf aufmerksam. Amt für Geoinformation Frenkendörferstrasse 17 CH-4410 Liestal Tel.: Homepage:

2 - 2 - Anpassung der kantonalen Erlasse an die Bundeserlasse Geoinformationsgesetz und zugehörige Verordnungen Die Befassung mit den Aufgaben ist bei verschiedenen Themen im Gange. Im Vordergrund steht der Erlass einer Gebührenverordnung für Geodaten im umfassenden Sinn, also eingeschlossen die amtliche Vermessung und der neue Kataster über öffentlich-rechtliche Eigentumsbeschränkungen. Nähere Information dazu gibt die GIS-Fachstelle in ihrem Bereich. Ein weiteres Thema ist die Revision des Führungshandbuches POLYGON (Administrative und technische Weisungen/Vorschriften) des Amtes. Eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Kreisgeometer Patrick Reimann beschäftigt sich mit der Neukonzeption einer zeitgemässen Struktur des Handbuches. Über die verabschiedete wichtige Grundlage wird im nächsten Bulletin informiert werden können. Die nähere Befassung mit dem ÖREB-KATASTER nehmen wir in Angriff, wenn die Bundesverordnung erlassen ist, was auf den Oktober 2009 erwartet werden darf. Reform des Leitungskatasters Baselland Die Aufzeigung der neuen Situation in der Reform im Bulletin 02/08 hat sich insofern verändert, als sich die sia405-kommision im Mai zu einer umfassenden Reform der sia405 inkl. der Merkblätter 1015/1016 entschieden hat. Für ein geordnetes weiteres Vorgehen hat sie ein Kommissionsmitglied zum Projektleiter bestimmt. Das hat zur Folge, dass weitere Festsetzungen auf SIA-Seite nicht unmittelbar erwartet werden können und daher unser Reformfahrplan wieder Anpassungen erfahren wird. Es bleibt noch zu erwähnen, dass unser Projektleiter Dani Laube Einsitz nehmen konnte in eine Subkommission der sia405-kommision und so in Ergänzung zu Kommissionsmitglied Walter Oswald, Leiter Grundbuch- und Vermessungsamt BS die unmittelbare Nähe zum Geschehen erhalten. Für das 2. Semester 2009 dürfen dennoch betreffende Informationen an die Gemeinden, Werke und LK-Unternehmer erwartet werden, allem voran die Anhörung und Vernehmlassung zum Entwurf Leitungskatasterverordnung. und neu hinzugekommene Aufgaben Projekt ERP mit Buchhaltungssoftware SAP, Budget 2010 Ab 1. Januar 2010 kann nur noch mit SAP gearbeitet werden. Die Ausbildung der Endanwenderinnen und -anwender in den ERP-Prozessen findet ab zweiter Hälfte Oktober bis kurz vor Weihnachten statt. Die Erfassung der Budgetzahlen für das Budget 2010 wird zentral durch die VGD erfolgen. Controller Rechnungswesen R. Stöcklin gibt eine sog. Wertefluss-Tabelle ab. Diese zeigt die neue Gliederungs- bzw. Erhebungsebenen auf. Neu muss jeder Aufwand auf eine Kostenart (FIBU-Konto) und Kostenstelle gebucht werden. Bei den Erträgen gibt es sogenannte Innenaufträge (z.b Gebühren für Amtshandlungen (= FIBU-Konto), Amtliche Vermessung (= Innenauftrag). Personelles (H. Hägler) Neuer Mitarbeiter in der GIS-Fachstelle Herr Michael Gerber, der an der Universität Basel Geografie und Ethnologie studiert, absolviert im Juli und August 2009 ein Praktikum in der GIS- Fachstelle. Lehrabschlussprüfung Zum erfolgreichen Lehrabschluss möchten wir unserem Lehrling Christoph Meyer (Kreisgeometerbüro Arlesheim) gratulieren und ihm für die berufliche Zukunft alles Gute wünschen. Dienstjubiläen Folgende Mitarbeiter konnten im ersten Halbjahr 2009 ein Dienstjubiläum feiern: Rolf Grether 35 DJ Andy Singeisen 35 DJ Doris Ruesch 30 DJ Lukas Rohr 20 DJ Wir bedanken uns bei ihnen herzlich für die treu und kompetent geleisteten Dienste zugunsten des Amtes herzlich. Vermessung Ersterhebung, Erneuerung AV (H. Hägler / P. Egli) Verifikationstätigkeiten - Schlussverifikation in 2 Erneuerungsoperaten - Zwischen- / Nachverifikationen in 8 Operaten - Abgleich Hoheitsgrenzen Phase 2 in 33 Gemeinden Genehmigungen Operate/Lose: EN Maisprach 4/5 Aufarbeitung der Vermessungswerke auf DM01 Version 24, AV-Datenbestand und Baulinien Ende Juni erhielten die Nachführungsgeometer zwei Vorprojekte, welche einerseits die Aufarbei-

3 - 3 - tung der amtlichen Vermessung und andererseits diejenige der Baulinien beschreiben. Bei diesen beiden Projekten geht es darum, die bereits bestehenden AV93 Datenbestände auf das Datenmodell DM01 Version 24 (DM01AVBL24D_ ) aufzuarbeiten, d.h. fehlende Attribute zu erheben oder vorhandene zu bereinigen. Die Aufarbeitung des AV- und Baulinienbestandes erfolgt gleichzeitig, wird aber separat abgerechnet, da unterschiedliche Kostenträger beteiligt sind. Die Kosten der Aufarbeitung der AV werden zu 60% vom Bund und zu 40% vom Kanton (AGI) getragen, diejenigen der Baulinien zu 100% vom Kanton (AGI). Die Nachführungsgeometer erhalten den Auftrag je ein Pilotprojekt für die Aufarbeitung der AV und der Baulinien sowie einen Vorschlag für die Honorierung mit preisbildenden Elementen oder einer anderen Variante auszuarbeiten. Im Weiteren ist eine Kostenschätzung für die restlichen Gemeinden zusammenzustellen. Der Arbeitsbeginn für die Aufarbeitung ist ab 1. Oktober 2009 vorgesehen. Ziel dieser Arbeiten ist es, sämtliche AV93 Gemeinden auf den gleichen Stand bezüglich Dateninhalt und Qualität wie diejenigen Gemeinden ab der Leistungsvereinbarung 2009 bzw. dem neuen Datenmodell zu bringen. Bis zum Abschluss der 2. Etappe AV93 verfügen somit alle AV93 Gemeinden über den gleichen Level. permanent. Die Qualität der ausgeführten Arbeiten bewegt sich auf einem hohen Niveau und es sind relativ wenige Mängel festzustellen. Leitungskataster (R.Weibel) Erstellung/Verifikation In der Zeit vom 1. Januar Juni 2009 ist der Leitungskataster Rothenfluh fertig gestellt, verifiziert und genehmigt worden. GIS-Fachstelle Neuer Bürostandort (J.-M. Buttliger) Die GIS-Fachstelle ist am 15. Juli 2009 an ihren neuen Bürostandort am Kreuzbodenweg 1 in Liestal umgezogen. Das neue Domizil liegt 200 Meter entfernt vom alten Standort. Der Umzug wurde notwendig, da die Bau- und Umweltschutzdirektion die bisherigen Räumlichkeiten für ihre eigenen Bedürfnisse benötigt. Fixpunkte (P. Egli) Periodische Nachführung Fixpunkte (Begehung) Im Jahre 2009 wurde bereits mit den Arbeiten in 11 Gemeinden (Allschwil, Arlesheim, Binningen, Bottmingen, Schönenbuch, Therwil, Frenkendorf, Füllinsdorf, Buus, Wintersingen und Lampenberg) begonnen. Hoheitsgrenzen (P. Egli) Gemeindegrenzregulierung Die Regulierung der Gemeindegrenze zwischen den Gemeinden Sissach und Zunzgen wurde durch den Regierungsrat mit RRB Nr vom 22. Mai 2009 genehmigt. Für ein geplantes Bauprojekt in Zunzgen mussten klare Erschliessungsverhältnisse geschaffen werden. Abgleichung der Gemeinde- u. Kantonsgrenzen Die Ausführung der Phase 2 (Anpassung der Ebenen Liegenschaften, Bodenbedeckung, Einzelobjekte und administrative Einteilung) durch die Nachführungsgeometer läuft auf Hochtouren und beschäftigt die Mitarbeiter der Qualitätssicherung Benutzerveranstaltung geoforum.bl (J.-M. Buttliger) Das zweite geoforum.bl vom 14./15. Mai 2009 besuchten insgesamt 118 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kantonalen Verwaltung und von Gemeindeverwaltungen. Der Anteil der Gemeindevertreter/innen war beachtlich.

4 - 4 - Im Fokus dieses Anlasses standen die Geschäftsprozesse mit Gebäudedaten. Thomas Fricker von der Bau- und Umweltschutzdirektion stellte die Baugesuchsapplikation vor. Über das Gebäudeund Wohnungsregister informierte Andreas Christoffel vom Statistischen Amt. Heinz Müller von der GIS-Fachstelle erläuterte die Prozesse rund um die Gebäudedatenbank. Einen Ausblick über mögliche Auswertungsmöglichkeiten gab Rüdiger Hof vom Amt für Raumplanung am Beispiel der Bevölkerungsdaten in der Raumbeobachtung. Die Präsentationen können vom kantonalen Geoportal unter geoforum.bl heruntergeladen werden. Das nächste geoforum.bl findet am 26. November 2009 in der Aula des Landwirtschaftlichen Zentrums Ebenrain (LZE) in Sissach statt. Gebührenverordnung für Geodaten (J.-M. Buttliger) Die GIS-Fachstelle erarbeitet zurzeit eine neue Gebührenverordnung für sämtliche Geodaten des Kantons und der Gemeinden. Das zugrundeliegende Gebührenmodell wurde inzwischen unter Einbezug der zuständigen Stellen festgelegt. Wesentliche Festlegungen sind, dass der Bezug von Geodaten über den Download-Dienst geoshop.bl kostenlos sein wird und bei konventioneller Datenabgabe nur die Grenzkosten verrechnet werden. Nach den Sommerferien wird das zweistufige Vernehmlassungsverfahren gestartet. Die Inkraftsetzung ist auf den 1. April 2010 vorgesehen. Neue Geodaten (R. Albrecht) Neben den laufenden Aktualisierungen der bereits bestehenden Daten wurden im ersten Halbjahr 2009 folgende neuen Geodaten im Geodata Warehouse hinzugefügt: Landwirtschaft: Klimaeignungskarte, Kantonale Öko-Objekte Forstwirtschaft und Wald: Bestandes- und Waldkarten für 26 weitere Gemeinden Administrative Grenzen: Gerichtsbezirke Politische Grenzen: Gemeinden Kt. Basel- Stadt Geoportal (R. Albrecht) Seit Anfang Jahr ist im Intranet des Kantons Basel- Landschaft das vollständig überarbeitete Geoportal verfügbar. Der Zugriff erfolgt entweder direkt über die Adresse oder über den Link "GIS BL" von der Home-Seite das kantonalen Intranets. Das Portal bietet umfassende Informationen und Dokumentationen über vorhandene Geodaten, Geodienste und Fachanwendungen. Für Externe steht unter das Geoportal im Internet zur Verfügung. Ab Ende Juli gibt es eine neue Zugangsmöglichkeit für den Darstellungsdienst (Intranet: PARZIS; Internet: geoview.bl): Gemeinde und nach Wunsch auch die Datenebene(n), mit denen der Dienst geöffnet werden soll, können direkt auf dem Portal ausgewählt werden. geoshop.bl - Datenbegleitdokument (O. Pearce, R. Albrecht) Neu wird bei einer Datenbestellung über den geo- Shop.BL zu jedem bezogenen Datensatz ein Datenbegleitdokument im PDF-Format mitgeliefert. Dieses wird während des Aufbereitungsvorgangs der Daten automatisch generiert und gibt rasch und anschaulich einen Überblick über deren wichtigste Geometadaten (Beschreibung, Stand, Rechtsgrundlagen, Kontaktangaben, Technische Informationen etc.). Derzeit ist das Datenbegleitdokument noch nicht für alle Datensätze verfügbar, wird aber zeitnah für sämtliche Daten bereitgestellt werden. Datenmodell DM01AVBL24D (L. Rohr) Im Jahr 2008 wurde das Datenmodell DM01AVBL24D_ um das eigenständige Modell Bau- und Strassenlinien des Amt für Raumplanung (ARP) erweitert und das bestehende Topic OeffRechtEigentumsbeschr durch die beiden neuen Topics Baulinien und Waldgrenzen ersetzt. Das neue Datenmodell DM01AVBL24D_ ist seit 1. Januar 2009 in Kraft und wurde für alle neuen Aufträge verbindlich vorgeschrieben. Im ersten Quartal wurde das Modell durch a/m/t und Geocom auf ihren Produkten für ihre Kunden umgesetzt. Für die Planung der Modellkonvertierung wurde eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Seit Mitte Mai werden nun die AV- Daten auf das neue Modell konvertiert. Um die Zeit mit 2 verschiedenen Modellen möglichst kurz zu halten, wurde ein Zeitfenster von 3 Monaten vereinbart. Bei der nächsten Aktualisierung der AV- Daten wird das Modell im Geodata Warehouse angepasst und die beiden Topics in der erweiterten Form publiziert. Der Vertriebs- und Downloaddienst geoshop.bl erlaubt es, bereits konvertierte AV-Daten im alten und neuen Modell abzugeben. Damit wird sichergestellt, dass für die Zeit des Modellwechsels auch bei Gemeindeübergreifenden Datenbezügen ein einheitliches Modell gewährleistet werden kann.

5 - 5 - AVGBS (H. K. Müller) Die "kleine Schnittstelle" zwischen amtlicher Vermessung und Grundbuch hat seit einiger Zeit einen neuen Namen erhalten. Statt KS3 heisst sie offiziell AVGBS (Amtliche Vermessung Grundbuch Schnittstelle). Auf geoview.bl sind aktuelle Beschreibungen erhältlich. Holen Sie diese Dokumente unter und navigieren Sie dann (am linken Rand) mit Geodaten Dokumente AVGBS. Dort finden Sie Konfiguration GeosPro (Programmeinstellungen und Anwendungsbeschreibung für eine Datenabgabe ans Grundbuch im Kanton BL), Informationsblatt (beantwortet zahlreiche Fragen zur AVGBS), Datenmodell für die Schnittstelle (als *.pdfoder als *.ili-datei). Wenn es für Geonis-Expert eine Konfigurationsanleitung gibt wie für GeosPro, dann sind wir gerne bereit, diese auch aufzuschalten. Grundsätzliche Dokumente des Bundes über das Projekt EGRIS (elektronisches Grundstück- Informationssystem) befinden sich unter Postleitzahlgebiete (R. Salathé, H. Conradin, H. K. Müller) Das Datenmodell DM01 enthält die Informationsebene PLZOrtschaft. Diesem Topic liegt die Schweizer Norm SN 612'040 zu Grunde. Die Idee ist einfach: Jede Ortschaft ist durch die sechsstellige Postleitzahl der Post eindeutig identifiziert. Im täglichen Postversand werden nur die vierstelligen Postleitzahlen verwendet. Diese sind jedoch nicht ganz eindeutig. So haben etwa Oberdorf und Liedertswil die gleiche PLZ, nämlich Die beiden Zusatzziffern zur Bildung der sechsstelligen PLZ für Oberdorf lauten 00, für Liedertswil 02. Die Post verwendet die Postleitzahlen selber nur als Sachdaten und verwendet sie für die Transport- Logistik. Sie kennt ausserdem die Punktkoordinaten aller Zustelladressen. Diese kann man als GeoPost-Daten kaufen. Auf vielseitigen Wunsch hat die Post durch eine private Firma die sechsstelligen PLZ-Gebiete als Polygone konstruieren lassen. Diese Daten haben wir gekauft und geprüft. Im Wesentlichen sehen die Daten gut aus, im Detail jedoch haben wir in einigen Quartieren ganz offensichtliche Fehler entdeckt. Aus diesem Grund konnten wir die Geo- Post-Polygone nicht verwenden, um daraus automatisch die Postleitzahlen im Gebäude- und Wohnungsregister herzuleiten. Die GIS-Fachstelle ist nun von den exakten, harmonisierten Gemeindegrenzen ausgegangen und hat mit Hilfe der Daten aus der Gebäude- Datenbank und durch viele individuelle Abklärungen mit Gemeinde und Post korrekte PLZ- Polygone für den Kanton BL konstruiert. Diese werden im Herbst ins Geodata Warehouse gestellt und können nachher als INTERLIS-Datei an die Nachführungsgeometer abgegeben werden. Grundsätzlich ist das ein Topic, bei dem eine zentrale, kantonale Nachführung sinnvoller ist als eine gemeindeweise, weil viele PLZ-"Rucksäcke" über die Gemeindegrenze hinaus ragen. Web-Services (H. K. Müller) Ein Web-Service ist ein Internet-Dienst, der eine Kommunikation von Maschine zu Maschine bewerkstelligt. Das ist nicht das Gleiche, wie wenn Sie von Ihrem Internet-Browser aus eine Mensch- Maschinenkommunikation nutzen, um z.b. eine Ferienreise zu buchen. Das Protokoll, mit dem Daten beim Web-Service ausgetauscht werden, ist streng standardisiert und heisst SOAP (Simple Object Access Protocol). Formatiert werden die Daten letztlich mit XML (Extensible Markup Language). Web-Services sind noch relativ jung, verbreiten sich in der Informatikwelt jedoch schnell. Der grosse Vorteil besteht darin, dass ganz verschiedenartige Computer-Systeme miteinander über Web- Services miteinander gekoppelt werden können. Wozu aber braucht die GIS-Fachstelle Web- Services? Der Auslöser war eine Anfrage des Kantons Basel-Stadt. Der Kanton BS würde gerne mit seinem GIS auch Adressen und Parzellen von BL lokalisieren können. Umgekehrt besteht das gleiche Bedürfnis auch in der anderen Richtung. Dafür gibt es folgende Lösungsansätze: Man gibt dem Partner eine Kopie der Daten (altertümlich, muss dauernd nachgeführt werden). BL bietet BS die proprietären Schnittstellen von GeoTask an. Umgekehrt öffnet BS seine proprietären Abfragemechanismen für den Kanton BL an. Wir führen den Datenaustausch Systemneutral durch. Dafür eignen sich Web- Services optimal.

6 - 6 - BS hat nun eine erste Spezifikation für einen Datenaustausch mit Web-Services geschrieben. Die GIS-Fachstelle BL hat diese nun implementiert. In den nächsten Monaten werden wir die Zusammenarbeit mit BS vertiefen. Wie geht es weiter? Sobald wir Erfahrungen haben, werden wir einen Web-Service und eine PC- Applikation entwickeln, so dass die Nachführungsgeometer selber einen neuen, bisher fehlenden EGID lösen können. Verteiler: - Finanz- und Kirchendirektion - Personalamt - Informatikplanung und -Koordination - Zentrale Informatikdienste - Statistisches Amt - Staatsarchiv BL - Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion - Rechtsabteilung VGD - Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain - Forstamt - Bau- und Umweltschutzdirektion - Amt für Raumplanung - Bauinspektorat - Tiefbauamt - Sicherheitsdirektion - Bezirksschreiberei Arlesheim, Bereichsleitung Zivilrecht - Bezirksschreibereien (6) - Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion - Amt für Kultur - Externe/Dritte - Privatgeometer Kanton Basel-Landschaft - Swisstopo, Vermessungsdirektion, Wabern - Kant. Vermessungsämter AG, BS, SO - FH Nordwestschweiz, Institut Vermessung und Geoinformation, Muttenz - Intergraph, Dietikon - amt, Winterthur - ESRI Geoinformatik AG, Zürich - NIS AG, Emmenbrücke - Geocom, Burgdorf - GeoTask AG, Basel - Pensionierte AGI Das AGI Informationsbulletin ist auch auf unserer Homepage: publiziert.

Amt für Geoinformation Kanton Basel-Landschaft

Amt für Geoinformation Kanton Basel-Landschaft Amt für Geoinformation Kanton Basel-Landschaft AGI Informationsbulletin Nr. 02/08 20. Januar 2009 Amtsleitung und Zentrale Dienste Liebe Empfängerinnen und Empfänger Lassen wir dieses Jahr das wunderschöne,

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTE DER AMTLICHEN VERMESSUNG

TECHNISCHE DOKUMENTE DER AMTLICHEN VERMESSUNG Handbuch der amtlichen Vermessung im Kanton Graubünden Seite 1 Rechtsgrundlagen Bund Verordnung über die amtliche Vermessung (VAV, SR 211.432.2), Art. 5-7, 31 Technische Verordnung über die amtliche Vermessung

Mehr

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten GeoPortal Kanton Basel-Stadt www.geo.bs.ch Simon Rolli - Basel-Stadt - Abteilung Geoinformation zehn Jahre geops - 29.6.12 Folie 1 Auf dem Weg zur freien Abgabe

Mehr

Neue Koordinaten für die Schweiz

Neue Koordinaten für die Schweiz Neue Koordinaten für die Schweiz Informationsveranstaltung für die Gemeinden Bezirke Grundbuchämter Raumplaner - Werke 9. / 16. April 2014 Inhalt Einleitung und Ausgangslage Folien 3-7 - Ziel Präsentation

Mehr

Reform LKBL Ein Projekt mit Signalcharakter

Reform LKBL Ein Projekt mit Signalcharakter Reform LKBL Ein Projekt mit Signalcharakter Patrick Reimann Dani Laube Liestal, 14. November 2013 1 Agenda Der Blick zurück Der Augenblick Der Blick nach links und nach rechts Aufgaben der Gemeinde, Werke,

Mehr

KKVA / Arbeitsgruppe Archivierung von Geobasisdaten der AV Seite 1/9. Zuständig für die Aufbewahrung und Verwaltung. Beauftragter Geometer.

KKVA / Arbeitsgruppe Archivierung von Geobasisdaten der AV Seite 1/9. Zuständig für die Aufbewahrung und Verwaltung. Beauftragter Geometer. KKVA / Arbeitsgruppe von Geobasisdaten der AV Seite 1/9 splanung von Daten und archiv ter = NFG selber 1 ü ü ALLGEMEIN Gelb markierte Zelle = Aufbewahrungsdauer gemäss TVAV. 2 X X Geobasisdaten der AV

Mehr

Kanton Basel-Stadt. News. Fachstelle für Geoinformation. Adrian Moser

Kanton Basel-Stadt. News. Fachstelle für Geoinformation. Adrian Moser News Fachstelle für Geoinformation Adrian Moser Inhalt Kenndaten zum GeoPortal ÖREB-Kataster SQL-Server Ablösung Nationale Geodateninfrastruktur GIS-Software Stadtplan 2015 Ablösung Nachführungssystem

Mehr

Amtliche Vermessung Aufbewahrung und Archivierungsplanung von Daten und Unterlagen (AAP)

Amtliche Vermessung Aufbewahrung und Archivierungsplanung von Daten und Unterlagen (AAP) Richtlinie vom 23. Juni 2014 (Stand am 29. Januar 2015) Amtliche Vermessung Aufbewahrung und Archivierungsplanung von Daten und Unterlagen (AAP) Herausgeber Arbeitsgruppe «Archivierung AV-Daten» c/o Eidgenössische

Mehr

Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft

Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft Titel: Verpflichtungskredit über die Realisierung der neuen amtlichen Vermessung 1993 langfristige Massnahme (AV93 3. Etappe) Datum: 10. März 2015 Nummer:

Mehr

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung AV-Tagung, 21. September 2012 Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Jakob Günthardt, Leiter GIS-Zentrum Agenda 1. Stand der Arbeiten auf Stufe Bund 2.

Mehr

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Kommission SIA 405 GEOSummit 2012 Dr. Thomas Noack Generalsekretariat SIA Peter Dütschler Dütschler & Naegeli AG Präsident SIA 405

Mehr

Gesamtschweizerische

Gesamtschweizerische Gesamtschweizerische Archivierung von Grundbuchdaten 26. Juni 2012, christian.buetler@bj.admin.ch Bundesamt für Justiz, Rechtsinformatik, Bundesrain 20, 3003 Bern Überblick egris Projekte BJ Personenidentifikator

Mehr

Vertrag über die Führung eines Logopädischen Dienstes im Waldenburgertal

Vertrag über die Führung eines Logopädischen Dienstes im Waldenburgertal Vertrag über die Führung eines Logopädischen Dienstes im Waldenburgertal Gestützt auf die ~ 43-45 des Bildungsgesetzes vom 6. Juni2002 (BildungsG) und die Verordnung vom 9. November 2004 über den Förderunterricht

Mehr

Leerstandserhebung 2013

Leerstandserhebung 2013 Leerstandserhebung 2013 Medienkonferenz vom 14. August 2013 Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft, SVIT beider Basel Leerstandserhebung 2013 Titel der

Mehr

Landratsbeschluss Sammelvorlage betreffend 24 Abrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2000 - Juli 2001

Landratsbeschluss Sammelvorlage betreffend 24 Abrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2000 - Juli 2001 Landratsbeschluss Sammelvorlage betreffend 24 Abrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2000 - Juli 2001 Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf den Bericht des

Mehr

Die Rolle der Geoinformation in den Städten und Gemeinden

Die Rolle der Geoinformation in den Städten und Gemeinden Die Rolle der Geoinformation in den Städten und Gemeinden GIS Forum Stadt Luzern Freitag, 8. März 2013 Christian Gees, Leiter GIS-Zentrum Geomatik + Vermessung Inhalt Geomatik + Vermessung Geoinformationsgesetz

Mehr

Monitoring des volkswirtschaftlichen Nutzens der AV-Daten Erläuterungen (Version vom 3. März 2008)

Monitoring des volkswirtschaftlichen Nutzens der AV-Daten Erläuterungen (Version vom 3. März 2008) Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS armasuisse Bundesamt für Landestopografie swisstopo Monitoring des volkswirtschaftlichen Nutzens der AV-Daten Erläuterungen

Mehr

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft armasuisse Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft Fachsymposium zur Verabschiedung von Walter Oswald Dr. Fridolin Wicki Die Schweiz ist doch schon vermessen? Die Schweiz ist doch schon

Mehr

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, Registerharmonisierungsverordnung 5.00 Verordnung über die Einführung des Bundesgesetzes über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister im Kanton Basel-Stadt (Registerharmonisierungsverordnung,

Mehr

Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft

Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft Titel: Sammelvorlage betreffend 18 Schlussabrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode September 2013 - Juni 2014 Datum: 9. September

Mehr

Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft

Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft Titel: Sammelvorlage betreffend 11 Schlussabrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juli 2014 - Juni 2015 Datum: 22. September 2015

Mehr

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work GDI s sind Realität Beispiele aus der Praxis Spirgartentreffen 2008 27. März 2008 GIS zentrische Architekturen GIS-Anwender sind Spezialisten GIS-Daten stehen einem kleinen Nutzerkreis zur Verfügung Datenerfassung

Mehr

Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung

Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung ThurGIS-Zentrum Metadaten Thurgau Aufbau, Nachführung und neue Wege der Nutzung Agenda 1. Einleitung 2. Projekt Metadaten im ThurGIS-Zentrum (KVTG) 3. Applikation geocat II 4. Metadaten Dienste (CSW) 5.

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

egov Meeting Objekt.lu Objektwesen Luzern 18. November 2014, 16.00-17.30 Uhr Regierungsgebäude, Kantonsratssaal Raum und Wirtschaft

egov Meeting Objekt.lu Objektwesen Luzern 18. November 2014, 16.00-17.30 Uhr Regierungsgebäude, Kantonsratssaal Raum und Wirtschaft egov Meeting 18. November 2014, 16.00-17.30 Uhr Regierungsgebäude, Kantonsratssaal Objekt.lu Objektwesen Luzern objekt.lu 15' Ausgangslage: Domänen ech-129 Bewertung zu Risikoabschätzung + Prävention Versicherung

Mehr

GIS gestützte Datenbank Signalisation

GIS gestützte Datenbank Signalisation GIS gestützte Datenbank Signalisation Thomas Fricker Roland Dunkel BUD Informatik / Entwicklung Tiefbauamt Kantonsstrassen / FB Signalisation Inhalt 1. Einleitung Grundgedanke 2. Konzeptioneller Aufbau

Mehr

Sammelvorlage betreffend 15 Schlussabrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2009 - Juni 2010

Sammelvorlage betreffend 15 Schlussabrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2009 - Juni 2010 Beilage 1 Landratsbeschluss Sammelvorlage betreffend 15 Schlussabrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2009 - Juni 2010 vom 31. März 2011 Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft

Mehr

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI armasuisse Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI Spirgartentreffen, 26. März 2015 swisstopo / / Beat Tschanz Agenda Blick auf die BGDI bezüglich modellkonformer

Mehr

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung Wahlen Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung Einladung zur Gemeindeversammlung Montag, 16. Juni 2014 20.00 Uhr, im Gemeindesaal Traktanden:

Mehr

ÖREB-Kataster Kanton Bern Datenprozesse eines Pilotkantons

ÖREB-Kataster Kanton Bern Datenprozesse eines Pilotkantons ÖREB-Kataster Kanton Bern Datenprozesse eines Pilotkantons Cornelia Nussberger Swisstopo Kolloquium, 01. Mai 2015 AWA KAWA TBA AGR 2 Agenda 1. Organisation im Kanton Bern 2. Zusammenarbeit mit den zuständigen

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Liestal, 20. Mai 2010 geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Rüdiger Hof 1 Systematische Raumbeobachtung BL Gliederung: Fachlicher Hintergrund Raumbeobachtung Indikatorenbasierte

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

GIS-Strategie der Stadtgärtnerei

GIS-Strategie der Stadtgärtnerei GIS-Strategie der Stadtgärtnerei Werkstattbericht Geoforum BS, 15. Mai 2014 1 Übersicht Ausgangslage und Ziele der GIS-Strategie SF Grundsätze IST-/ SOLL-Zustand von System und Daten Massnahmenplan und

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

24 Geodatenschatz TEC21 11 / 2010

24 Geodatenschatz TEC21 11 / 2010 24 Geodatenschatz TEC21 11 / 2010 Elektronische Nadel durch alle Pläne Mit dem Darstellungsdienst GeoView.BL hat der Kanton Basel-Landschaft ein Instrument geschaffen, das Baubewilligungsverfahren erleichtert.

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 574/2002 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZÜRICH an die Notariate betreffend die Änderung des Reglementes vom 16. Januar 1985

Mehr

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Schweizer Statistiktage Vaduz, 19. - 21. September 2012 Lukas Calmbach, Statistisches Amt des Kantons Basel-Landschaft Statistisches Amt des Kantons

Mehr

Zusammenarbeit im E-Government

Zusammenarbeit im E-Government egov Meeting 18. November 2014 Zusammenarbeit im E-Government Herzlich willkommen Zusammenarbeit im E-Government Programm E-Government im Kanton Aargau, Zusammenarbeit Luzern Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte,

Mehr

Amt für Industrielle Betriebe Goldgrube Schlackedeponie Urban Mining ein Praxisbeispiel

Amt für Industrielle Betriebe Goldgrube Schlackedeponie Urban Mining ein Praxisbeispiel Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft Amt für Industrielle Betriebe Goldgrube Schlackedeponie Urban Mining ein Praxisbeispiel Einleitung - BUD -AIB - Tätigkeitsgebiet/Aufgaben - Deponieanlage

Mehr

R A N G L I S T E. Kantonales Jugendturnfest Baselland 2006 in Breitenbach. Verkaufspreis Fr. 5.

R A N G L I S T E. Kantonales Jugendturnfest Baselland 2006 in Breitenbach. Verkaufspreis Fr. 5. Verkaufspreis Fr.. Kantonales Jugendturnfest Baselland 00 in Breitenbach R A N G L I S T E Organisation Turn- und Sportverein Wahlen und Baselbieter Turnerverband Co-Sponsoren Partner des BLTV Kant. Jugendturnfest

Mehr

Steuerung E-Government Luzern

Steuerung E-Government Luzern Steuerung E-Government Luzern 19. September 2014, 10.00-12.00 Uhr Finanzdepartement, Sitzungszimmer 101 Informationen zu den Projekten objekt.lu - Objektwesen Luzern ebage + - Elektronischen Baubewilligungsverfahren

Mehr

Neues von GeoView BL, Expertenfunktionalitäten

Neues von GeoView BL, Expertenfunktionalitäten Neues von GeoView BL, Expertenfunktionalitäten Liestal, 16. Mai 2013 1 Inhalt Überblick "Neues von GeoView BL" mit anschliessender Demo Überblick "Expertenfunktionalitäten" Demo Arealentwicklung Demo Wirkradien-Tool

Mehr

An den Grossen Rat 09.0627.01

An den Grossen Rat 09.0627.01 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0627.01 JSD/P090627 Basel, 22. April 2009 Regierungsratsbeschluss vom 21. April 2009 Ausgabenbericht betreffend Betriebskostenbeitrag des Kantons

Mehr

Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal. Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal:

Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal. Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal: Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal: Aus Fehlern kann man lernen! Netzwerktreffen Pflegefachsprachen, Pflegeinformatik

Mehr

Sehr geehrter Herr Landratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren. Verpflichtungskredite

Sehr geehrter Herr Landratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren. Verpflichtungskredite Nr. 484 R-270-21 Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 26. August an den Landrat über Verpflichtungs und über den zweiten Nachtrag zum Kantonsvoranschlag für das Jahr Sehr geehrter Herr Landratspräsident

Mehr

GIS/SIT 2006: Räumliches Informationsmanagement für Wirtschaft und Verwaltung. Fachprogramm Hörsaal 45

GIS/SIT 2006: Räumliches Informationsmanagement für Wirtschaft und Verwaltung. Fachprogramm Hörsaal 45 GIS/SIT 2006: Räumliches Informationsmanagement für Wirtschaft und Verwaltung 14. Februar 2006 (Workshops) 15. Februar 2006 (Fachprogramm Mi) 16. Februar 2006 (Fachprogramm Do) 16. Februar 2006 (Fachprogramm

Mehr

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Autor und Koautoren Hanspeter Eicher,

Mehr

Abstimmungen werden nach dem Einstimmigkeitsprinzip durchgeführt.

Abstimmungen werden nach dem Einstimmigkeitsprinzip durchgeführt. Vereinbarung über die Aufgaben und Kompetenzen eines gemeinsamen Steuerungsausschusses Medizin (SAM) der Kantone Basel- Stadt und Basel-Landschaft und der Universität Basel (Vereinbarung Steuerungsausschuss

Mehr

Jahresabschluss HRM2 Erfahrungsberichte der Pilotgemeinden Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.hrm2-gemeinden.so.ch September 2015 1 Martin Suter martin.suter@daeniken.ch Im Grunde wird beim Jahresabschluss

Mehr

Verordnung über das eidgenössische Gebäudeund Wohnungsregister

Verordnung über das eidgenössische Gebäudeund Wohnungsregister Verordnung über das eidgenössische Gebäudeund Wohnungsregister 431.841 vom 31. Mai 2000 (Stand am 1. Januar 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 10 Absatz 3 bis des Bundesstatistikgesetzes

Mehr

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes Bundesamt für Landestopografie swisstopo Name / Titel der Präsentation geo.admin.ch Geportal des Bundes Bezeichnung des Anlasses / Datum info@geo.admin.ch @swiss_geoportal Referent egovernment-wettbewerb

Mehr

Amtliche Vermessung Schweiz 2030 Delphi-Befragung

Amtliche Vermessung Schweiz 2030 Delphi-Befragung Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS armasuisse Bundesamt für Landestopografie swisstopo Amtliche Vermessung Schweiz 2030 Delphi-Befragung Handlungsempfehlungen

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Friedhofgebäude Schloss/Abklärung Sanierungsbedarf Theater für den Kanton Zürich/Aufführung vom 09.04.2015/Defizitbeitrag

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei"

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens Ziegelei G E M E I N D E R AT Geschäft Nr. 4061D Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei" Bericht an den Einwohnerrat vom

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Baselland in Zahlen 2014

Baselland in Zahlen 2014 Baselland in Zahlen 204 IMPRESSUM Baselland in Zahlen 204 Die Reihe «Baselland in Zahlen» entsteht in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Amt des Kantons Basel-Landschaft und erscheint jährlich im August.

Mehr

26. März 2015, Zürich-Altstetten. S. Keller, HSR Rapperswil

26. März 2015, Zürich-Altstetten. S. Keller, HSR Rapperswil 3.3 Interlis: Sprache und Werkzeuge ff. 26. März 2015, Zürich-Altstetten S. Keller, HSR Rapperswil Interlis Modelle, Testdaten, Werkzeuge www.interlis.ch Interlis 1 SN 612030:1998-11 Interlis 2.3 SN 612031:2006-05

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

GIS-Gebäudeenergie. Nationale Datenbank für Energielieferungen in Gebäude. Ein Projekt des SIA unter der Leitung von OPAN concept SA

GIS-Gebäudeenergie. Nationale Datenbank für Energielieferungen in Gebäude. Ein Projekt des SIA unter der Leitung von OPAN concept SA GIS-Gebäudeenergie Nationale Datenbank für Energielieferungen in Gebäude Ein Projekt des SIA unter der Leitung von OPAN concept SA Mit Unterstützung durch: Energieverbrauch in der Schweiz Ausgangslage

Mehr

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015 Dienstag, 23. Juni 2015, 20.00 Uhr Aula Kilchbühlschulhaus Traktanden 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 23. März 2015 2. Rechnung 2014 / Genehmigung

Mehr

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz 1. Welches Ziel verfolgt das Informations- und Datenschutzgesetz? Das Informations- und Datenschutzgesetz (InfoDG) gibt Ihnen das Recht,

Mehr

Swisstopo - Big & Open Geo Data

Swisstopo - Big & Open Geo Data Große und offene Geodaten OneStopEurope, 23. April 2015 Innenministerium Baden-Württemberg, Stuttgart Swisstopo - Big & Open Geo Data Geodateninfrastrukturen Schweiz: Spannungsfeld Föderalismus und OpenData

Mehr

Einführung ÖREB-Kataster. Nutzen aus der Sicht der Gemeinde

Einführung ÖREB-Kataster. Nutzen aus der Sicht der Gemeinde Einführung -Kataster Nutzen aus der Sicht der Gemeinde Agenda 1. Standortbestimmung 2. Ablaufprozess mit Schnittstellen 3. Kosten für die Gemeinde 4. Nutzen des für die Gemeinde 5. Schlussfolgerungen 2

Mehr

Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung Fachbereich Landschafts- und Umweltplanung HS 2014. Baulandumlegung

Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung Fachbereich Landschafts- und Umweltplanung HS 2014. Baulandumlegung Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung ETH Zürich Fachbereich Landschafts- und Umweltplanung HS 2014 Baulandumlegung Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung ETH Zürich Fachbereich Landschafts-

Mehr

1 Einleitung. 2 Grundsätze

1 Einleitung. 2 Grundsätze M erkblatt Zugriff durch Vorgesetzte auf E-Mail 1 Einleitung Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Arbeitsverhältnisse der kantonalen Verwaltung. Es gilt sinngemäss für Gemeinden und andere öffentliche

Mehr

Prozessorientierte Ablage im Dateisystem Herzlich willkommen.

Prozessorientierte Ablage im Dateisystem Herzlich willkommen. Storage Organisation 23. Mai 2013 Prozessorientierte Ablage im Dateisystem Herzlich willkommen. 1 Prozessorientierte Ablage im Dateisystem Agenda Grundlagen 1. Aktuelle Situation 2. Begriffsklärung / Grundlagen

Mehr

Was ist E-Government?

Was ist E-Government? Was Was ist E-Government? Was man unter E-Government versteht Wie «E-Government Schweiz» umgesetzt wird Erfolgreiche Praxisbeispiele Schweizerischer Gemeindeverband Association des Communes Suisses Associazione

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008)

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008) Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 30/500 Amtliche Auskünfte und Vorbescheide Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober

Mehr

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen Kanton Aargau Landwirtschaft Aargau AFH Turgi KVA & ISO 14001 IKS / Riskmanagement OHSAS 18001 Zofingen Stadtwerke StWZ Energie AG Bereich Elektrizität Kanton Appenzell Ausserhoden Kant. Informatikamt

Mehr

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 2007-155 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 (Nicht im Jahresprogramm 2007

Mehr

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland 12. JÄNNER 2006 Institut für Medizinische Systemtechnik und Gesundheitsmanagement Elisabethstraße 11a, 8010 Graz Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel «Smart City Energiestädte auf dem Weg zu einer ressourcen-effizienten

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Aufbau eines integrierten Informationssystems bei der Kantonspolizei

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 20151187 Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage Kurzinformation Arealentwicklunq Postareal und

Mehr

1 Status des Dokuments... 3. 3 Datenmodell... 3 3.1 Person... 3. 5 Zuständigkeit und Mutationswesen... 8. 6 Sicherheitsüberlegungen...

1 Status des Dokuments... 3. 3 Datenmodell... 3 3.1 Person... 3. 5 Zuständigkeit und Mutationswesen... 8. 6 Sicherheitsüberlegungen... E-Government-Standards Seite 1 von 10 ech-0046 Datenstandard Kontakt Name Standard-Nummer Kategorie Reifegrad Datenstandard Kontakt ech-0046 Standard Definiert Version 2.0 Status Genehmigt Genehmigt am

Mehr

präsentieren Betriebsinventur Forsteinrichtung TopoL s.r.o Radlická 28, 150 00 Praha, Czech Republic GEG GmbH Hannah-Vogt-Straße 1 D-37085 Göttingen

präsentieren Betriebsinventur Forsteinrichtung TopoL s.r.o Radlická 28, 150 00 Praha, Czech Republic GEG GmbH Hannah-Vogt-Straße 1 D-37085 Göttingen UNIQUE, Weyerhäuser&Partner Walter-Gropius-Str. 22 D-79100 Freiburg TopoL s.r.o Radlická 28, 150 00 Praha, Czech Republic GEG GmbH Hannah-Vogt-Straße 1 D-37085 Göttingen präsentieren FeldGis - BI Mobile

Mehr

Aktivitäten rund um das 3D-Stadtmodell von Zürich

Aktivitäten rund um das 3D-Stadtmodell von Zürich Aktivitäten rund um das 3D-Stadtmodell von Zürich Workshop 3D-Stadtmodelle Bonn, 5. November 2014 Pascal Peter, Christian Dahmen, con terra GmbH Quelle: / Inhaltsverzeichnis Eckdaten Inhalt 3D-Stadtmodell

Mehr

GV 2008. Genehmigung der Pflege- und Weiterentwicklungsstrategie. Traktandum 4. bezieht Leistungen. Thomas Schärli

GV 2008. Genehmigung der Pflege- und Weiterentwicklungsstrategie. Traktandum 4. bezieht Leistungen. Thomas Schärli GV 2008 Traktandum 4 Genehmigung der Pflege- und Weiterentwicklungsstrategie 1 WARUM muss die Pflege- und Weiterentwicklungsstrategie genehmigt werden? Art. 15: Art. 31: GV genehmigt Pflege- und Weiterentwicklungsstrategie,

Mehr

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Willy Brandt Friedensnobelpreisträger und ehemaliger Deutscher Kanzler SKSF CSNF SCFS Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat Jahresbericht 2012 Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat 1. Das Postulat Departementsübergreifende Koordination der Weiterbildungsmassnahmen Grundkompetenz Erwachsener von Scherrer/Margreiter

Mehr

Geoinformationen des Bundes in der Wolke

Geoinformationen des Bundes in der Wolke Geoinformationen des Bundes in der Wolke, Direktor, Wabern 1 Agenda 1. Kurzportrait swisstopo 2. Geoinformationen des Bundes in der Wolke «geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes» 3. Was ist Cloud Computing

Mehr

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Martin Seifert CEO officeatwork AG Erich Hofer Leiter ICT Bau-, Verkehrs-, und Energiedirektion

Mehr

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014 EINFÜHRUNGSKURS Einführung in die Raumplanung Basel 19., 26. März und 2. April 2014 Kursziele Haben Sie beruflich mit Raumplanungsfragen zu tun, sind aber mit diesem Tätigkeitsgebiet noch wenig vertraut?

Mehr

Bildungs- und Kulturkommission (BKK)

Bildungs- und Kulturkommission (BKK) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bildungs- und Kulturkommission (BKK) An den Grossen Rat 08.1691.02 Basel, 26. März 2009 Kommissionsbeschluss vom 12. März 2009 Bericht der Bildungs- und Kulturkommission

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

und Konverter-Software

und Konverter-Software 3.2 Update zu GIS-Formaten und Konverter-Software Angaben der SW- Hersteller/Produzenten ESRI ArcGIS 10 DXF, GML, KML, WFS und WMS Interlis via FME WPS und WMTS geplant in ArcGIS 10.1 Weiterführende Erweiterung

Mehr

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.2014.01 PD/P092014 Basel, 2. Dezember 2009 Regierungsratsbeschluss vom 1. Dezember 2009 Ausgabenbericht Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen

Mehr

TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS

TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS A B A C U S TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS August 2006/mak Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr