Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland. Bundesländer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland. Bundesländer"

Transkript

1 Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland Vergleich der Regelungen der Vergleich der Regelungen der Bundesländer

2 Gliederung Deutschland Bundesländer Zusammenfassung Gemeinsamkeiten Unterschiede Quellen 2

3 Deutschland Schulpflicht: meistens 12 Jahre Vollzeitschulpflicht Teilzeitschulpflicht (Berufsschulpflicht) Vollschulzeitpflicht: 9 Jahre: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Hamburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Schleswig-Holstein, Thüringen 10 Jahre: Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein- Westfalen, Sachsen-Anhalt 3

4 Deutschland Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfahlen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen 4

5 Baden-Württemberg Beginn: Ende der Vollzeitschulpflicht 77 SchG Dauer: drei Jahre 78 I SchG Ende: mit Ablauf des Schuljahres, in dem das 18. Lebensjahr vollendet wird. 78 I SchG Abschluss der Ausbildung 78 II SchG Vorzeitiges Ende: 81 SchG» Besuch bestimmter Bildungsgänge» Bisherige Ausbildung macht Berufsschulbesuch entbehrlich» Berufsschulbesuch bzgl. des Ausbildungsziels nicht sinnvoll» Eheschließung oder Mutterschaft nach Vollendung des 16. Lebensjahres 5

6 Baden-Württemberg Allgemein Ausbildungsdauer < 3 Jahre: Berufsschulpflicht mind. 2 Jahre 78 I SchG Volljährige Berufsschulpflichtige: Beurlaubung für das zweite Halbjahr 78 II SchG Freiwilliger Besuch der Berufsschule bis Ende des Schuljahres, in dem das 20. Lebensjahr vollendet wird. 78 I SchG Bei Freiwilligem Besuch der Berufsschule: Behandlung wie ein Berufsschulpflichtiger 78 II SchG 6

7 Baden-Württemberg Ruhen 80 SchG Besuch einer Berufsakademie oder Hochschule Wehrdienst, Zivildienst Freiwilliges sozial oder ökologisches Jahr Beamter im Vorbereitungsdienst für eine Laufbahn des einfachen, mittlere oder gehobenen Dienstes Besuch einer öffentlichen Schule, Berufsfachschule, Berufskollegs oder entsprechender Ersatzschule in freier Trägerschaft Teilnahme an vergleichbarem anerkanntem Schulunterricht 7

8 Bayern Beginn: Ende der Vollzeitschulpflicht/freiwilligen Besuchs der Hauptschule (Art. 38). Art. 39 I BayEUG Ende: Ende des Schuljahres, in dem das 21. Lebensjahr vollendet wird. Art. 39 II BayEUG Abschluss einer staatlich anerkannten Berufsausbildung. Art. 39 II BayEUG Ausnahme: Auszubildende mit Hochschulzugangsberechtigung. Art. 39 II BayEUG 8

9 Bayern Befreiung vom Besuch der Berufsschule Im Vorbereitungsdienst einer Laufbahn mittleren Dienstes Bundeswehr, Bundespolizei, bayerische Bereitschaftspolizei Freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr Erreichen des mittleren Schulabschlusses Erfolgreicher Besuch eines Berufsvorbereitungsjahres, Berufsgrundschuljahres, eines Vollzeitjahres an einer öffentlichen oder staatlich anerkannten Berufsfachschule, eines einjährigen Vollzeitlehrgangs (Berufsvorbereitung) Art. 39 III BayEUG 9

10 Bayern Befreiung vom Besuch der Berufsschule Entlassung von der Berufsschule nach Art. 86 IV S.2 BayEUG Art. 39 III BayEUG Für Berufsschulpflichtige ohne Ausbildungsverhältnis:» Besuch von Vollzeitlehrgängen, die der Vorbereitung auf staatlich geregelte schulische Abschlussprüfungen dienen» Nach elf Schulbesuchsjahren, wenn ein Beschäftigungsverhältnis besteht» Bei Vorliegen eines Härtefalls Art. 39 IV BayEUG 10

11 Berlin Beginn: Ende der Vollzeitschulpflicht 43 I SchulG Ende: Ende des Berufsausbildungsverhältnisses 43 I SchulG Auch berufsschulpflichtig: Teilnehmer an berufsvorbereitenden Lehrgängen ( 29 V SchulG) und die das 20. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. 43 II SchulG 11

12 Berlin Befreiung 43 III SchulG Beginn der Berufsausbildung erst nach Vollendung des 21. Lebensjahres Bereits abgeschlossene Berufsausbildung Nachweis eines Abschlusses einer Berufsfachschule Erfordernis der Befreiung zur Vermeidung von Härten 12

13 Brandenburg Beginn: Ende der Vollzeitschulpflicht 39 I BbgSchG Ende: Ende der Ausbildung, wenn Beginn vor Vollendung des 21. Lebensjahres 39 II BbgSchG Jugendliche ohne Ausbildungsverhältnis: Ende des Schuljahres, in dem das 18. Lebensjahr vollendet wird. 39 III BbgSchG Vorzeitig: bei mind. einjähriger beruflichen Förderung 13

14 Brandenburg Befreiung Volljährige Berufsschulpflichtige (staatliches Schulamt) 39 III BbgSchG Ruhen der Schulpflicht 40 BbgSchG Besuch einer Hochschule Grundwehrdienst, Zivildienst Freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr Besuch eines Bildungsgangs einer weiterführenden allgemeinbildenden Schule in öffentlicher Trägerschaft oder einer entsprechenden Ersatzschule 14

15 Brandenburg Ruhen der Schulpflicht 40 BbgSchG öffentl.-rechtl. Ausbildungsverhältnisses, wenn der Dienstherr in eigenen Einrichtungen einem dem Berufsschulunterricht gleichwertigen Unterricht erteilt Besuch einer Ausbildungseinrichtung für Heil- und Heilhilfsberufe in öffentl. Trägerschaft, einer entsprechenden Ersatzschule oder einer staatl. Anerkannten Einrichtung in freier Trägerschaft Vor und nach der Geburt eines Kindes gem. Mutterschutz Gefährdung der Betreuung des Kindes 15

16 Brandenburg Ruhen der Schulpflicht 40 BbgSchG Besuch einer Einrichtung des zweiten Bildungsweges zum nachträglichen Erwerb eines schulischen Abschlusses Besuch einer staatl. anerkannten Ergänzungsschule Teilnahme an besonderen Maßnahmen zu beruflichen Einstiegsqualifizierung 16

17 Bremen Beginn: Ende der Vollzeitschulpflicht Ende: Ende eines Ausbildungsverhältnisses 54 II BremSchulG Vorzeitig: erfolgreicher Abschluss eines mind. einjährigen beruflichen Bildungsgangs. Spätestens zum Ende des Schuljahres, in dem das 18. Lebensjahr vollendet wird. 54 III BremSchulG 17

18 Bremen Ruhen 56 BremSchulG Besuch einer anerkannten Ergänzungsschule Wehrdienst, Zivildienst Freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr Vor und nach der Niederkunft gem. Mutterschutzgesetz Gefährdung der Betreuung des Kindes 18

19 Hamburg Beginn: Ende der Vollzeitschulpflicht mit Ausscheiden aus einer Vollzeitschule oder Eintritt in ein Ausbildungsverhältnis 39 I HmbSG Ende: bis zum Ende des Ausbildungsverhältnisses 39 II HmbSG Vorzeitig/entfällt: Ende eines Schulhalbjahres, wenn bisherige Ausbildung Berufsschulbesuch entbehrlich macht. 39 VI HmbSG 19

20 Hamburg Jugendliche ohne Ausbildungsverhältnis, ohne Besuch einer weiterführenden allgemeinbildenden Schule, ohne Befinden in einer öffentlich geförderten Bildungsmaßnahme:» Berufsschulpflicht nach neunjährigem Vollzeitschulbesuch durch Besuch einer mind. Zweijährigen beruflichen Vollzeitbildungsmaßnahme oder» Berufsschulpflicht nach zehnjährigem Vollzeitschulbesuch durch Besuch einer mind. Einjährigen beruflichen Vollzeitbildungsmaßnahme 39 III HmbSG 20

21 Hamburg Ruhen 40 HmbSG Mind. vier Monate vor und sechs Monate nach der Niederkunft, sofern beantragt Wehrdienst, Zivildienst Freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr Besuch einer Bildungseinrichtung Befreiung 39 V HmbSG Ausbildung im öffentlichen Dienst Jugendliche, die eine dem Berufsschulunterricht entsprechende Ausbildung auf bundes- oder landesgesetzlicher Grundlage erhalten 21

22 Hessen Beginn: Ende der Vollzeitschulpflicht mit Ausscheiden aus einer Vollzeitschule und mit Eintritt in ein Ausbildungsverhältnis 62 I HschG Ende: Ende des Ausbildungsverhältnisses 62 II HSchG Vorzeitig/entfällt: Ende des Schuljahres, wenn eine gleichwertige Ausbildung den Besuch der Berufsschule entbehrlich macht. 62 V HSchG 22

23 Hessen Jugendliche ohne Ausbildungsverhältnis sind nach Erfüllung der verlängerten Vollzeitschulpflicht für die Dauer von drei Jahren, längstens bis zum Ende des Schulhalbjahres, in dem sie das 18. Lebensjahr vollenden, zum Besuch der Berufsschule berechtigt. 62 III HSchG Ruhen Wehrdienst, Zivildienst Freiwilliges soziales Jahr Besuch einer Bildungseinrichtung 23

24 Mecklenburg-Vorpommern Beginn: Ende der Vollzeitschulpflicht 42 II SchulG Ende: Bestehen der Ausbildung Ohne Bestehen: drei Schuljahre, jedoch längstens bis zum Ende des Schulhalbjahres, in dem das 18. Lebensjahr vollendet wird. 42 II SchulG 24

25 Mecklenburg-Vorpommern Ruhen 44 II SchulG Beamtenverhältnis zur Ausbildung für einen beruf im öffentlichen Dienst Wehrdienst, Zivildienst Freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr Zwei Monate vor und vier Monate nach der Niederkunft Gefährdung der Betreuung des Kindes 25

26 Niedersachsen Beginn: Ende der Vollzeitschulpflicht 67 NSchG Ende: Ende des Berufsausbildungsverhältnisses 65 II NSchG 26

27 Niedersachsen Jugendliche ohne Ausbildungsverhältnis: berufsbildende Schule mit Vollzeitunterricht, wenn kein Besuch einer allgemeinbildenden Schule der Sekundarstufe II. 67 III NSchG Berufliche Ausbildung in einem Berufsbildungswerk oder wegen der Art oder Schwere einer Beeinträchtigung in berufsbildenden Schulen mit Vollzeitunterricht nicht hinreichend gefördert werden können: Berufsschule mit Teilzeit - oder Blockunterricht. 67 IV S.1 NSchG 27

28 Nordrhein-Westfahlen Beginn: Ende der Vollzeitschulpflicht 38 I SchulG Ende: Ende des Ausbildungsverhältnisses, wenn Beginn vor Vollendung des 21. Lebensjahres 38 II SchulG Ohne Ausbildungsverhältnis: Ende des Schuljahres, in dem das 18. Lebensjahr vollendet wird. 38 III SchulG 28

29 Nordrhein-Westfahlen Ende Vorzeitig:» vor Vollendung des 18. Lebensjahres mit erfolgreichem Abschluss eines vollzeitschulischen Bildungsganges der Sekundarstufe II. 398 III SchulG» die bisherige Ausbildung macht nach Festlegung in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung den weiteren Schulbesuch entbehrlich. 38 IV SchulG 29

30 Nordrhein-Westfahlen Ruhen 40 SchulG Besuch einer Hochschule Grundwehrdienst, Zivildienst Freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr (hinreichender Unterricht des Trägers) öffentl.-rechtl. Ausbildungsverhältnis, wenn der Dienstherr in eigenen Einrichtungen einem dem Berufsschulunterricht gleichwertigen Unterricht erteilt Besuch einer Ausbildungseinrichtung für Heil- und Heilhilfsberufe in öffentl. Trägerschaft, einer entsprechenden Ersatzschule oder einer staatl. anerkannten Einrichtung in freier Trägerschaft 30

31 Nordrhein-Westfahlen Ruhen 40 SchulG Vor und nach der Geburt eines Kindes gem. Mutterschutz Gefährdung der Betreuung des Kindes Besuch einer anerkannten Ausbildungseinrichtung für Heil- oder Heilhilfsberufe Besuch eines anerkannten Sprachkurses oder Förderkurses für Personen mit Aussiedler- oder Ausländerstatus Besuch des Bildungsgangs der Abendrealschule zum nachträglichen Erwerb eine Schulabschlusses 31

32 Rheinland-Pfalz Beginn: Ende der Vollzeitschulpflicht Ende: Ende des Berufsausbildungsverhältnisses 61 SchulG Vorzeitig:» Mit erfolgreichem Abschluss eines mind. zweijährigen Berufsausbildungsverhältnisses» Mit erfolgreichem Abschluss der Berufsfachschule I oder II» Mit erfolgreichem Abschluss des 10. Schuljahres einer Haupt-, Real-, Gesamt- oder Regionalen Schule oder eines Gymnasiums 32

33 Rheinland-Pfalz Ende Beginn der Ausbildung nach Beendigung des Schulpflicht: Berechtigung zum Berufsschulbesuch bis zum Ende des Ausbildungsverhältnisses, max. bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres Befreiung Keine berufliche Ausbildung:» Berufsgrundbildungsjahr in Vollzeitform an einer Berufsschule» Berufsvorbereitungsjahr» zweijährige Berufsfachschule mit qualifiziertem Sekundarabschluss I» allgemeinbildende Schule mit mittlerem Schulabschluss 33

34 Saarland Beginn: Ende der Vollzeitschulpflicht 8 SchulPflG Dauer: drei Jahre 9 I SchulPflG Ende: Bis zum Ende des Ausbildungsverhältnisses 9 I SchulPflG Spätestens mit Vollendung des 21. Lebensjahres Ohne Berufsausbildungsverhältnis spätestens mit Vollendung des 18. Lebensjahres 9 II SchulPflG 34

35 Saarland Ende: Vorzeitig: 9 IV SchulPflG» Ausbildung macht Berufsschulbesuch entbehrlich» Mit Eheschließung, sofern kein Ausbildungsverhältnis besteht. Keine Berufsschulpflicht: Geistig Behinderte 9 V SchulPflG 35

36 Saarland Ruhen 10 V SchulPflG Besuch einer erweiterten Realschule, eines Gymnasiums, einer Gesamtschule, einer Fachoberschule, einer Fachhochschule oder einer Hochschule. Besuch einer öffentlichen oder genehmigten privaten Berufsfachschule, soweit ihr Besuch nicht bereits nach I Nr.2 als Ersatz für den Berufsschulunterricht anerkannt ist. Wehrdienst, Zivildienst Bestehen eines Beamtenverhältnisses Freiwilliges soziales Jahr 36

37 Sachsen Beginn: Ende der Vollzeitschulpflicht 28 I SchulG Dauer: i.d.r. drei Jahre 28 II SchulG Ende: Ende des Ausbildungsverhältnisses 28 III,IV SchulG Vorzeitig:» Besuch eines einjährigen vollzeitschulischen Bildungsgangs an einer berufsbildenden Schule» Anderweitig hinreichend ausgebildet (Regionalschulamt) lebt wieder mit Beginn eines Ausbildungsverhältnisses auf 28 V SchulG 37

38 Sachsen Ruhen 29 SchulG körperlich, geistig oder psychisch behindert Besuch einer öffentlichen allgemeinbildenden oder berufsbildenden Schule in Vollzeitform oder einer entsprechenden Ersatzschule oder einer Ergänzungsschule bei Aufnahme einer förderungsfähigen Ausbildung Besuch einer Hochschule oder Fachhochschule Wehrdienst, Zivildienst Freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr 38

39 Sachsen Ruhen 29 SchulG Öffentl.-rechtl. Ausbildungsverhältnis, wenn der Dienstherr einen der Berufsschule gleichwertigen Unterricht erteilt vor und nach der Entbindung gemäß Mutterschutzgesetz in weiteren, durch Rechtsverordnung des Staatsministeriums für Kultus geregelten Fällen, in denen eine anderweitige Ausbildung oder Betreuung gesichert erscheint. 39

40 Sachsen-Anhalt Beginn: Ende der Vollzeitschulpflicht 40 III SchulG Ende: Ende des Ausbildungsverhältnisses. 40 IV SchulG Besuch einer berufsbildenden Schule mit Vollzeitunterricht mind. ein Jahr. 40 IV SchulG Besuch eines von der Schulbehörde genehmigtes kooperatives Bildungsangebot mind. ein Jahr. 40 IV SchulG Anrechnung der Zeit im Vorbereitungsdienst. Ende mit Bestehen der Laufbahnprüfung. 40 VI SchulG 40

41 Sachsen-Anhalt Ruhen 40 VII SchulG Drei Monate vor und zwei Monate nach der Geburt eines Kindes Gefährdung der Betreuung des Kindes 41

42 Schleswig-Holstein Beginn: Ende der Vollzeitschulpflicht. 23 I SchulG Ende: Abschluss des bestehenden Ausbildungsverhältnisses Ohne Ausbildung: Ende des Schulhalbjahres, in dem das 18. Lebensjahr vollendet wird. 23 I, V SchulG Besuch einer Einrichtung des berufsbildenden Schulwesens mit Vollzeitunterricht für mind. ein Schuljahr Besuch einer anderen Einrichtung mit vergleichbarem Bildungsauftrag anderweitig hinreichend ausgebildet. 23 III SchulG 42

43 Schleswig-Holstein Ruhen: 23 IV SchulG Teilnahme am Unterricht einer Berufsfachschule in freier Trägerschaft mit mind. 30 Wochenstunden (Schule als Ersatzschule anerkannt) Ausbildungsverhältnis für einen nichtärztlichen Heilberuf. Ausbildung umfasst Unterrichtsstoff der Berufsschule Vorbereitungsdienst für eine Beamtenlaufbahn Besuch einer Berufsschule außerhalb des Landes Schleswig-Holstein 43

44 Thüringen Beginn: Ende der Vollzeitschulpflicht 21 I ThürSchulG Ende: Abschluss der Berufsausbildung, spätestens Ende des Schuljahres, in dem das 21.Lebensjahr vollendet wird. 21 II ThürSchulG erfolgreicher Besuch eines Berufsvorbereitungsjahrs, Berufsgrundbildungsjahrs, Vollzeitjahrs an einer Berufsfachschule oder eines einjährigen Vollzeitlehrgangs. 21a IV ThürSchulG 44

45 Thüringen Ende: Erreichen des Realschulabschlusses oder eines gleichwertigen Abschluss oder Erfüllung der Versetzungsbestimmungen am Ende der Klassenstufe 10 der Regelschule oder des Gymnasiums. bisherige Ausbildung macht den Berufsschulunterricht entbehrlich. 21a IV ThürSchulG 45

46 Thüringen Ruhen: 22 I ThürSchulG Beamtenverhältnis Bundeswehr, Bundesgrenzschutz oder Thüringer Bereitschaftspolizei Zivildienst Freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr 46

47 Zusammenfassung Gemeinsamkeiten Beginn: nach Vollendung der Vollzeitschulpflicht Dauer: in der Regel drei Jahre Ende: Am Ende eines Ausbildungsverhältnisses Befreiung/Ruhen: Zivildienst, Wehrdienst Mutterschutz 47

48 Zusammenfassung Unterschiede (I) Ende der Berufsschulpflicht: Jugendliche ohne Ausbildungsverhältnis:» Ende des Schuljahres, in dem das 18. Lebensjahr vollendet wird.» Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein- Westfahlen, Saarland, Schleswig-Holstein Jugendliche mit Ausbildungsverhältnis:» Spätestens bis zum Ende des Schuljahres, in dem das 21. Lebensjahr vollendet wird.» Bayern, Saarland, Thüringen 48

49 Zusammenfassung Unterschiede (II) Ruhen der Berufsschulpflicht: Beamtenverhältnis:» Nicht in Berlin, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Sachsen- Anhalt Abendrealschule:» Nordrhein-Westfahlen 49

50 Quellen Kultusministerien Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfahlen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen 50

51 Quellen Gesetze Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfahlen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Überblick: 51

Vollzeitschulpflicht

Vollzeitschulpflicht Schulpflicht Die Schulpflicht wird in die Vollzeitschulpflicht und in die Berufsschulpflicht unterteilt. In Nordrhein-Westfalen dauert die Schulpflicht in der Primarstufe und der Sekundarstufe I gemäß

Mehr

Die Berufsschulpflicht

Die Berufsschulpflicht Staatliche Schulberatung für S c h w a b e n Sign. 1-Alg-5 Stand: 02/2016 86150 Augsburg, Beethovenstr. 4 Tel. 0821 / 50916-0 Fax. 0821 / 50916 12 E-Mail: sbschw@as-netz.de http://www.schulberatung.bayern.de

Mehr

Sehr geehrte DBR-Mitglieder,

Sehr geehrte DBR-Mitglieder, Vorsitzende Frauke Hartung c/o DBfK-Bundesverband Salzufer 6, 10587 Berlin Tel.: 030 219 157-0 Fax 030 219 157-77 Email: frauke.hartung@werner-schule.de Sehr geehrte DBR-Mitglieder, Datum: 03.12.2012 die

Mehr

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Bildungswege in Hessen Übergänge in der Bildungsregion Darmstadt und Darmstadt-Dieburg Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Inhalte der heutigen Veranstaltung 1. Bildungsauftrag

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

www.schueleranmeldung.de

www.schueleranmeldung.de Die zentrale Anmeldung im Internet zu den Berufskollegs zur gymnasialen Oberstufe an Gymnasien und Gesamtschulen oder zum Beruflichen Gymnasium im Kreis Euskirchen Bildung fördern Zukunft gestalten In

Mehr

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Möglichkeiten der Berufswegplanung 27.02.2010 1 Verbesserung der Zusammenarbeit aller Akteure am Übergang Schule-Beruf durch Information

Mehr

Schulordnung für die Gymnasien in Bayern GSO

Schulordnung für die Gymnasien in Bayern GSO Schulordnung für die Gymnasien in Bayern GSO mit Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen BayEUG 17. Auflage, 1999 VERLAG J. MAISS MÜNCHEN Bayerisches Gesetz über das Erziehungsund Unterrichtswesen

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin. zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 2014

Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin. zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 2014 Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 214 Grundproblem Eine Analyse für den Verbleib der Schulabgänger/innen

Mehr

Schulbeginn am Beruflichen Schulzentrum Amberg

Schulbeginn am Beruflichen Schulzentrum Amberg Schulbeginn am Beruflichen Schulzentrum Amberg Das Berufliche Schulzentrum Amberg gliedert sich in fünf verschiedene Schularten: Berufsschule, Berufliche Oberschule (Fachoberschule, Berufsoberschule),

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen 1. Schulstruktur und abschlüsse a) Grundschule b) Regelschule 2. Möglichkeiten des Nachholens von allgemeinen Schulabschlüssen (Sekundarbereich II) a) Volkshochschule/

Mehr

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail Brückenangebote für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz Inhalte en für Lehrer en für Schüler Brückenangebote im Überblick Brückenangebote im Detail Methodische Umsetzungsmöglichkeiten Brückenangebote für

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Bildungsgänge am Berufskolleg

Bildungsgänge am Berufskolleg Bildungsgänge am Berufskolleg unter Berücksichtigung der Neuordnung der APO-BK vereinfachte schematische Darstellung, (weitere Übergangsmöglichkeiten sind z. T. vorhanden) mit Bezügen zu KAoA insb. zum

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Vergleichsindikatoren der KMK im Schuljahr 2011/12 (Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft)

Vergleichsindikatoren der KMK im Schuljahr 2011/12 (Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft) MBJS, 16.32 12. November 2012 Vergleichsindikatoren der KMK im Schuljahr 2011/12 (Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft) Grunddaten, Relationen, Abweichungen vom Bundesdurchschnitt nach Bildungsbereichen,

Mehr

Vergleichsindikatoren der KMK im Schuljahr 2012/13 (Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft)

Vergleichsindikatoren der KMK im Schuljahr 2012/13 (Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft) MBJS, 15.23 9. Januar 2014 Vergleichsindikatoren der KMK im Schuljahr 2012/13 (Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft) Grunddaten, Relationen, Abweichungen vom Bundesdurchschnitt nach Bildungsbereichen,

Mehr

Bayerisches Gesetz über das Erziehungsund Unterrichtswesen (BayEUG)

Bayerisches Gesetz über das Erziehungsund Unterrichtswesen (BayEUG) Bayerisches Gesetz über das Erziehungsund Unterrichtswesen (BayEUG) Neufassung vom 31. Mai 2000 (GVB1 S. 414), geändert durch Gesetz vom 24. Dezember 2001 (GVB1 S. 1004), vom 8. Februar 2002 (GVB1 S. 32),

Mehr

FORUM: Produktionsschule als Teil des Schulsystems

FORUM: Produktionsschule als Teil des Schulsystems FACHTAGUNG 2015 24. September 2015 Hattingen (Ruhr) FORUM: Produktionsschule als Teil des Schulsystems Im Schuljahr 2013/14 gab es 5.692 Privatschulen (Ersatzschulen). Diese unterteilen sich in 3.527 allgemeinbildende

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Vereinbarung über die. Schularten und Bildungsgänge im Sekundarbereich I. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 03.12.1993 i.d.f. vom 02.06.

Vereinbarung über die. Schularten und Bildungsgänge im Sekundarbereich I. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 03.12.1993 i.d.f. vom 02.06. R:\A\bb-Beschlüsse_Berichte\102 Vereinbarung_Schularten_Bildungsgänge_Sek_I.doc Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Vereinbarung über die

Mehr

Hauptschulabschluss an beruflichen Schulen

Hauptschulabschluss an beruflichen Schulen Seite 1 Erwerb eines dem Hauptschulabschluss oder dem Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstandes an beruflichen Schulen Verwaltungsvorschrift vom 7. Dezember 2001 (K.u.U. 2002 S. 185) A. Erwerb

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Berufsbezogener Teil der Fachhochschulreife, Zuerkennung der Fachhochschulreife

Berufsbezogener Teil der Fachhochschulreife, Zuerkennung der Fachhochschulreife Berufsbezogener Teil der Fachhochschulreife, Zuerkennung der Fachhochschulreife RdErl. des MK vom 11.7.2015 22-83204 Bezug: RdErl. des MK vom 25.1.2006 (SVBl. LSA S. 24), zuletzt geändert durch RdErl.

Mehr

Die Fachoberschule. Aufgabe der Fachoberschule. Aufnahme in die Fachoberschule. Probezeit

Die Fachoberschule. Aufgabe der Fachoberschule. Aufnahme in die Fachoberschule. Probezeit Die Fachoberschule Aufgabe der Fachoberschule Ziel der Fachoberschule ist es, Schüler mit einem mittleren Schulabschluss innerhalb von zwei Schuljahren (Jahrgangsstufe 11 und 12) zur allgemeinen Fachhochschulreife

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Schulbeginn am Beruflichen Schulzentrum Amberg

Schulbeginn am Beruflichen Schulzentrum Amberg Schulbeginn am Beruflichen Schulzentrum Amberg Das Berufliche Schulzentrum Amberg gliedert sich in vier verschiedene Schularten: Berufsschule, Berufliche Oberschule (Fachoberschule, Berufsoberschule) und

Mehr

Bildungswegübersichten. Schulpflicht

Bildungswegübersichten. Schulpflicht Bildungswegübersichten Für Jugendliche mit Schulpflicht Gliederung 1. Ohne Schulabschluss 2. Mit Hauptschulabschluss 3. Mit Realschulabschluss 4B 4.Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen 5.Einstiegsqualifizerungsjahr

Mehr

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18 Unterrichtsfächer der künstlerischen Pflichtfächer und kumulierte Mindestwochenstunden im Primarbereich und Sekundarbereich I, nach Schularten und Ländern (in Wochenstunden)* 2012 Land Künstlerische Pflichtfächer

Mehr

Einstiegsqualifizierungen (EQ)

Einstiegsqualifizierungen (EQ) Einstiegsqualifizierungen (EQ) keine berufliche Erstausbildung jünger als 25 Jahre bisher keinen Ausbildungsplatz Überleitung in eine Berufsausbildung mit Verkürzung der Ausbildungsdauer (Anrechnung) Berufsberatung

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Vereinbarung über die. Schularten und Bildungsgänge im Sekundarbereich I. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 03.12.1993 i.d.f. vom 25.09.

Vereinbarung über die. Schularten und Bildungsgänge im Sekundarbereich I. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 03.12.1993 i.d.f. vom 25.09. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Vereinbarung über die Schularten und Bildungsgänge im Sekundarbereich I (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Bildungsdaten kompakt

Bildungsdaten kompakt Datenstand Statistiken: Januar 2016 Vorausberechnungen: Schuljahr 2011/12 Quellenangabe Kultusministerien der Länder Statistisches Bundesamt Bildungsfinanzbericht Impressum Sekretariat der Ständigen Konferenz

Mehr

Wege mit dem Hauptschulabschluss:

Wege mit dem Hauptschulabschluss: Wege mit dem Hauptschulabschluss: Mit dem Abgangszeugnis der 9. Klasse (ohne Abschluss): - kann man eine betriebliche Berufsausbildung beginnen, vorausgesetzt, man findet einen Ausbildungsbetrieb was bei

Mehr

Schulabschlüsse in Niedersachsen

Schulabschlüsse in Niedersachsen Schulabschlüsse in Niedersachsen Inhalt: I. Welche Bildungswege gibt es?... 2 Der 1. Bildungsweg... 2 Der 2. Bildungsweg... 2 Der 3. Bildungsweg - Studieren ohne Abitur... 2 II. An welchen Schulen können

Mehr

Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Zuordnung

Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Zuordnung Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Lehramt an Mittelschulen 3 Lehramt an Realschulen 3 Lehramt für Sonderpädagogik 6 9 (270) 24 Lehramt an Gymnasien 4 9 (270) Lehramt an beruflichen Schulen 5 (Sozialpädagogik)

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

Zu Begründung A. Allgemeiner Teil I. Anlass und Ziele des Gesetzentwurfs

Zu Begründung A. Allgemeiner Teil I. Anlass und Ziele des Gesetzentwurfs Stellungnahme des Schulleitungsverbandes Schleswig-Holstein (slvsh) zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schleswig-Holsteinischen Schulgesetzes, Stand: 10.09.2013 Zu Begründung A. Allgemeiner Teil

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Beschäftigungen von Schülern und Schulentlassenen Letzte Aktualisierung: September 2006

Beschäftigungen von Schülern und Schulentlassenen Letzte Aktualisierung: September 2006 Beschäftigungen von Schülern und Schulentlassenen Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Beschäftigungen von Schülern... 2 2.1 Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung... 2 2.2

Mehr

Arbeitshilfe zur versicherungsrechtlichen Beurteilung der Praktika von Erzieherinnen und Erziehern

Arbeitshilfe zur versicherungsrechtlichen Beurteilung der Praktika von Erzieherinnen und Erziehern 1. Allgemeines zur Ausbildung der Erzieherinnen und Erzieher Die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher ist nicht bundeseinheitlich geregelt. Es handelt sich um eine nach landesrechtlichen Bestimmungen

Mehr

VRR-Tarifantrag Nr.1/2010 Anlage 2. Tarifbestimmungen SchokoTicket und Berechtigtenkreis alt/neu ab

VRR-Tarifantrag Nr.1/2010 Anlage 2. Tarifbestimmungen SchokoTicket und Berechtigtenkreis alt/neu ab Tarifbestimmungen Stand bis 31.7.2010 Tarifbestimmungen Stand ab 1.8.2010 4.10 SchokoTicket Berechtigt zur Nutzung des SchokoTickets sind Kinder, die einen Kindergarten oder andere vorschulische Einrichtungen

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Berufliche Bildung in Baden-Württemberg. Strukturen und Ziele. StD in Gabriele Haiß, Regierungspräsidium Freiburg

Berufliche Bildung in Baden-Württemberg. Strukturen und Ziele. StD in Gabriele Haiß, Regierungspräsidium Freiburg Berufliche Bildung in Baden-Württemberg Strukturen und Ziele StD in Gabriele Haiß, Regierungspräsidium Freiburg INHALT 1. Fragestellung 2. Vorzüge des Beruflichen Bildungssystems in Ba-Wü 1. Unterschiedliche

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013)

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) für Schülerinnen und Schüler, die aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens nach Nordrhein- Westfalen wechseln (Kursiv = Berechtigungen in Bei jeder Aufnahme sind

Mehr

DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER IM LANDESRECHT

DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER IM LANDESRECHT Verlegt vom Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v. (BDÜ) Norbert Zänker (Hrsg.) DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER IM LANDESRECHT DAS RECHT DER DOLMETSCHER UND ÜBERSETZER IN DEN LÄNDERN DER BUNDESREPUBLIK

Mehr

Privatschulen in Deutschland

Privatschulen in Deutschland Pressekonferenz, 5. März 2007, Berlin Tabellen Tabelle 1 Schulstatistik: Die Entwicklung der Privatschulen nach der Wiedervereinigung in den alten und neuen Bundesländern 1992 bis 2005 Schülerzahlen und

Mehr

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/2238 4. Wahlperiode 12.09.2006

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/2238 4. Wahlperiode 12.09.2006 Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/2238 4. Wahlperiode 12.09.2006 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Hennig (Die Linkspartei.PDS) und A n t w o r t des Thüringer

Mehr

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Auf den folgenden Seiten findest du Informationen zu folgenden Abschlüssen bzw. Möglichkeiten zur Überbrückung und Neu-Orientierung: A.) Hauptschulabschluss

Mehr

Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr

Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr Baden-Württemberg: Mit dem erfolgreichen Studienabschluss (das Studium beinhaltet ein Praxissemester) und Übergabe des Abschlusszeugnisses wird gleichzeitig

Mehr

Folgende Bildungsgänge werden im kommenden Schuljahr angeboten:

Folgende Bildungsgänge werden im kommenden Schuljahr angeboten: Öffentliche Bekanntmachung des Kreises Siegen-Wittgenstein Anmeldungen zu den Berufskollegs des Kreises Siegen-Wittgenstein für das Schuljahr 2016/2017 Anmeldungen zu Voll- und Teilzeitbildungsgängen der

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

AUSWÄRTS ZUHAUSE !"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens

AUSWÄRTS ZUHAUSE !##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens AUSWÄRTS ZUHAUSE!"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens Nutzer/innen des Jugendwohnens Initiative AUSWÄRTS ZUHAUSE Was ist Jugendwohnen? Jungen Menschen

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

Überwachung der Schulpflicht Jahrgang 2017/2018 beim Übergang aus der Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II

Überwachung der Schulpflicht Jahrgang 2017/2018 beim Übergang aus der Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II Überwachung der Schulpflicht Jahrgang 2017/2018 beim Übergang aus der Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II 1. Schulpflicht in der Sekundarstufe II Nach der zehnjährigen Vollzeitschulpflicht beginnt

Mehr

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert FDP Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Presseinformation Nr. 258/2005 Kiel, Mittwoch, 2. November 2005 Bildungspolitik/neuer PISA-Ländervergleich Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

WOLFSBURG-KOLLEG DER ZWEITE BILDUNGSWEG (ZBW) IN DEUTSCHLAND

WOLFSBURG-KOLLEG DER ZWEITE BILDUNGSWEG (ZBW) IN DEUTSCHLAND WOLFSBURG-KOLLEG Gymnasium für Erwachsene GÜNTER SCHUM ACHER, SCHULLEI TER WOLFSBURG-KOLLEG DER ZWEITE BILDUNGSWEG (ZBW) IN DEUTSCHLAND Als Zweiten Bildungsweg bezeichnet man jene schulischen Bildungsangebote,

Mehr

Staatliche Gemeinschaftsschule Jenaplanschule Weimar

Staatliche Gemeinschaftsschule Jenaplanschule Weimar Elternabend Berufsberatung Susanne Krämer Staatliche Gemeinschaftsschule Jenaplanschule Weimar Jahrgänge 7 / 8 / 9 Überblick 1. Wege nach dem Hauptschulabschluss / Realschulabschluss 2. Berufsfahrplan

Mehr

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Ziele Transparenz der Struktur klare Bezeichnung und Zuordnung zusammengehöriger Bildungsgänge

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Übersicht: Auszubildende 1 und Leistungsansprüche nach dem SGB II (Stand März 2014)

Übersicht: Auszubildende 1 und Leistungsansprüche nach dem SGB II (Stand März 2014) Übersicht: Auszubilde 1 und Leistungsansprüche dem (Stand März 2014) Art der Ausbildung Wohnverhältnisse Ausbildung dem Grunde förderungsfähig (BAföG oder BAB)? Schulische Ausbildungen Allgemeinbilde Schulen

Mehr

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg 06021 440-29-0 E-mail: sekretariat@fosbos-aschaffenburg.de Fax 06021 440-29-29 Homepage:

Mehr

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden Fachoberschule Typ: Sozial- und Gesundheitswesen Fachhochschulreife Klasse 12 32 Wochenstunden Klasse 11 4 Tage gelenktes Praktikum im Berufsfeld 2 Tage Schule mindestens vierjährige Berufstätigkeit im

Mehr

Bremen im Ländervergleich Tabellen-

Bremen im Ländervergleich Tabellen- Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Referat Statistik, Bildungsmonitoring 10-2 09.03.2011 Bremen im Ländervergleich 2009 -Tabellen- Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Bremen im Ländervergleich

Mehr

BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG

BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG BERUFSKOLLEG WITTGENSTEIN des Kreises Siegen-Wittgenstein BAD BERLEBURG BERUFSSCHULE BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG Berufsfelder: - Metall-, Elektrotechnik - Wirtschaft

Mehr

schüler online Die zentrale Anmeldung im Internet http://www.schueleranmeldung.de

schüler online Die zentrale Anmeldung im Internet http://www.schueleranmeldung.de schüler online Die zentrale Anmeldung im Internet Berufsschule Berufsorientierungsjahr Berufsgrundschuljahr Berufsfachschule Höhere Berufsfachschule Berufliches Gymnasium Fachoberschule Fachschule Gymnasium

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz Internat mit Privater Real- und Sekundarschule Vergleich der Anzahl der geforderten und Klassenarbeiten zwischen Schulen in und der Privaten Sekundarschule in Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule

Mehr

www.rdl-bs.de Niedersächsisches Kultusministerium Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen

www.rdl-bs.de Niedersächsisches Kultusministerium Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen www.rdl-bs.de Berufsbildende Schulen in Braunschweig haben sich zu einer AG zusammen geschlossen in Kooperation mit der Berufsberatung und der Fachberatung Berufsorientierung der Landesschulbehörde BS,

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss Sehr geehrte Ausbilderin, sehr geehrter Ausbilder, die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt ist als zuständige Stelle nach 88 Abs. 2 BBiG verpflichtet, Daten zur Berufsbildungsstatistik im Bereich der Freien

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Schullaufbahnen in Thüringen

Schullaufbahnen in Thüringen Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Thüringer Landesregierung herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern während eines Wahlkampfes zum

Mehr

Staatliche Schulberatung Obb.-Ost

Staatliche Schulberatung Obb.-Ost Berufsschulen Fachschulen Berufsfachschulen Berufliches Schulwesen Fachakademien Wirtschaftsschule Berufliche Oberschule Fachoberschulen Berufsoberschulen 1 Berufsschulen ZIELE: Die Berufsschule ist ein

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 7/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 7/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 7/554 7. Wahlperiode 22.05.2017 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Nachfrage zur Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage

Mehr

Thüringer Schulgesetz

Thüringer Schulgesetz Thüringer Schulgesetz vom 6. August 1993 (GVBl. S. 445) in der Fassung der Bekanntmachung vom 30. April 2003 (GVBl. S. 238) zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 20.Dezember 2010 (GVBl. S.

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Die berufsbildenden Schulen bieten mit ihren Bildungsgängen der Sekundarstufe II vielfältige Möglichkeiten, eine berufliche Qualifikation mit dem Erwerb einer schulischen

Mehr

BERUFSBILDENDE SCHULE PRÜM

BERUFSBILDENDE SCHULE PRÜM Die Berufsbildende Schule Prüm ist eine Bündelschule in ländlich strukturierter Region am Rande des Aufsichtsbezirkes Trier mit großer Nähe zur deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und zu Luxemburg.

Mehr

Effektive Nutzung aller Ressourcen auf dem Ausbildungsmarkt:

Effektive Nutzung aller Ressourcen auf dem Ausbildungsmarkt: Effektive Nutzung aller Ressourcen auf dem Ausbildungsmarkt: Berufsbildungsreformgesetz umsetzen Norbert Gudlat Fortführung bestehender Regelungen: Abkürzung der Ausbildungszeit Zulassung zur Berufsabschlussprüfung

Mehr

Freiheit versus Gleichheit?

Freiheit versus Gleichheit? I Freiheit versus Gleichheit? Der Einfluss der Verbindlichkeit der Übergangsempfehlung auf die soziale Ungleichheit in der Sekundarstufe Freedom versus Equality? The Effect of Compulsory Primary School

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven

Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven Stadt Wilhelmshaven Der Oberbürgermeister Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven Alle Schülerinnen und Schüler, die zum Schuljahresende 2011/2012 den Sekundarbereich

Mehr

Halbjahresinformation

Halbjahresinformation Muster A.01.01 Halbjahresinformation der Berufsschule Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme der Bundesagentur für Arbeit Schuljahr hat im zurückliegenden Schulhalbjahr folgende Leistungen erreicht:

Mehr

Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1

Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1 Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1 Integrierte Ausbildungsberichterstattung Ergebnisse für Frankfurt a.m. 2010 Gabriele Gutberlet Vielfältige Möglichkeiten bei der Einmündung in die Arbeitswelt

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Übergang Schule Beruf und Arbeitswelt

Übergang Schule Beruf und Arbeitswelt BWK Fö Modulentwicklung Berufswahlkoordinatorinnen/Berufswahlkoordinatoren an Förderschulen 2005/2006/2007 Stefan Gimbel, Ingrid Jung Modul V Übergang Schule Beruf und Arbeitswelt Ingrid Jung V.1 Schulische

Mehr