Oracle Datenbank Performance

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oracle Datenbank Performance"

Transkript

1 Oracle Datenbank Performance Was gibt es Neues? Oder Gibt es überhaupt etwas Neues?

2 Themenübersicht Oracle 12c performancerelevante Neuheiten Oracle 12c In-Memory Database Option & Co Partitioning Neuheiten Optimizer und Netzwerktuning Steigende Datenmengen bei gleichbleibenden/schlechteren Diskanbindungen Ansätze innerhalb der Datenbank Ansätze im Hardwarebereich Server Storage Trennung OLTP und DSS/DWH

3 Oracle 12c performancerelevante Neuheiten Oracle 12c In-Memory Database Option Full Database Caching und automatisches Big Table Caching Optimizer Neuheitenüberblick Partitioning Neuheiten SQL Net Konfiguration

4 Oracle 12c In-Memory Database Cache Option SGA Bereich für In-Memory Cache In der SGA wird ein zusätzlicher Bereich der In-Memory Column Store bereitgestellt Sobald auf den Tabellen definiert ist, dass sie In-Memory nutzen sollen, landen diese auch im Column Store Innerhalb des Column Stores gibt es 1MB große Column Units in denen die Daten abgelegt werden. Verwaltungsstruktur (Transaktionsbereich) umfasst ca. 15% des Column Stores

5 Wie ist der Column Store aufgebaut Jede Column Unit gehört zu einer bestimmten Tabelle (eine Tabelle belegt mehrere/viele Column Units) und enthält die Daten von aufeinanderfolgenden Daten (Rows) Die Daten werden aber nicht zeilenweise (Row) sondern spaltenweise (Column) abgelegt dabei werden diese nach der Spalte sortiert und pro CU und Spalte gibt es einen MAX und MIN Information hilft bei Queries, CUs auszulassen, die keine relevanten Daten enthalten.

6 Was ist der Vorteil von In-Memory gegenüber anderen Lösungen?(Marketingeinschaltung) In Memory einschalten, Tabellen In-Memory aktivieren, fertig Applikationsanpassungen: keine (außer drop Index) Funktionseinschränkungen: keine, alle Features sind unterstützt Migrationsaufwand: keiner Änderungen Backup/Recovery: keine

7 Full Database Caching Offiziell ab Oracle Datenbank muss komplett ins Memory passen Bei FTS wird die Tabelle komplett in den Cache geladen (davor nur dann wenn auf der Tabelle das CACHE Attribut gesetzt war) Buffer Cache LRU wird deaktiviert Einschalten: STARTUP MOUNT; ALTER DATBASE FORCE FULL DATABASE CACHING; ALTER DATABASE OPEN; SELECT force_full_db_caching FROM V$DATABASE;

8 Automatisches Big Table Caching Speziell bei Parallel Query / DML Oracle 11gR2 / Full Tables Scan bei Parallel Query/DML Die Tabelle wurde mit DIRECT READS nur für die PQ/PX Prozesse eingelesen und landete nicht im normalen BufferCache mehrere Abfragen auf die gleiche Tabelle bedeutet mehrfaches einlesen von der Storage Oracle Instanz Parameter DB_BIG_TABLE_CACHE_PERCENT_TARGET 0 bis 90 PARALLEL_DEGREE_POLICY AUTO oder ADAPTIVE Die hottest Big Tableswerden auch bei Parallel Verarbeitung ins BufferCache geladen, solange es sich ausgeht.

9 Oracle 12c Optimizer Neuheiten im Überblick (1) Adaptive Executionpläne Besteht aus zwei Funktionalitäten Dynamic Plans Reoptimization Voraussetzung der CBO bereitet alternative Pläne vor während der Ausführung wird auf einen anderen Plan umgeschaltet nutzt Laufzeit Statistik Feedback Beim nächsten Execute wird damit neu geparsed OPTIMIZER_FEATURE_ENABLE >= OPTIMIZER_ADAPTIVE_REPORTING_ONLY CURSOR_SHARING FALSE EXACT oder FORCE

10 Oracle 12c Optimizer Neuheiten im Überblick (2) SQL Plan Directives Statistik Information über mehrere Spalten hinweg select count(*) from ZULASSUNGEN where Marke = 'VW' and Type = 'Golf' and Jahr = 2014; Ab Oracle 11g mit der Hilfe manuell erzeugten EXTENDED STATISTICS abdeckbar Ab Oracle 12c ( ) werden Directivesvon CBO automatisch erkannt, in der SGA abgelegt und bei nochmaliger Nutzung in den SYSAUX Tablespace persistiert. Beim nächsten Statistiklauf auf der Tabelle wird die SQL Plan Directiveals Extended Statistic automatisch mitgerechnet

11 Oracle 12c Optimizer Neuheiten im Überblick (3) Automatisches Dynamic Sampling OPTIMIZER_DYNAMIC_SAMPLING neuer Default = 11 Es gibt zwei neue Histogrammtypen Top Frequency Histrogramm und Hybrid Histrogramms(der neue Default) Automatische Statistikerzeugung bei BULK Verarbeitungen CREATE TABLE AS SELECT INSERT INTO SELECT in eine leere Tabelle Weiter Statistikverbesserungen Verbesserung bei der Parallelisierung von GATHER_STATS Jobs Sinnvolle Session Statistiken für Globale Temporary Tabellen Extended Statistik Empfehlungen generieren lassen

12 Partitioningverbesserungen Bei REFERENCE PARTITIONING (gibt es seit Oracle 11g) ist jetzt auch TRUNCATE und EXCHANGE Partition CASCADE möglich ADD, DROP, TRUNCATE, SPLIT, MERGE unterstützen jetzt mehrere/viele Partitions gleichzeitig ADD, DROP, TRUNCATE bis jetzt immer nur eine Partition SPLITT, MERGE bis jetzt immer nur zwei Partitions PARTIAL partitionierte Indexes Trick in älteren Oracle Releases: Index Partitionen auf UNUSABLE setzen Jetzt geht das mit PARTIAL offiziell Global Index Maintainancekann jetzt später erfolgen ohne dass der Index unusable wird

13 SQL Net Konfiguration ab SDU Size kann jetzt viel größer konfiguriert werden (ideal mit JumboFrames) SQLNET.ORA DEFAULT_SDU_SIZE Default ist 8k (seit 11g, davor 2k) Oracle 11g: 64k, Oracle 12c: 2M Kann man auch im LISTENER.ORA und TNSNAMES.ORA einstellen Komprimierung von Daten innerhalb von SQL Net mit Advanced Compression Option SQLNET.ORA SQLNET.COMPRESSION SQLNET.COMPRESSION_LEVELS ON OFF SQLNET.COMPRESSION_THRESHOLD 1024 LOW HIGH

14 Sonstige Performanceverbesserungen Ein Überblick PGA kann jetzt limitiert werden PGA_AGGREGATE_TARGET war eine Empfehlung / ein Vorschlag, den Oracle aber oft genug ignoriert hat, wodurch es zu SWAPPING gekommen ist. PGA_AGGREGATE_LIMIT ist jetzt eine echte Grenze Default = PGA_AGGREGATE_TARGET * 2 aber mindestens 2GB Hintergrundprozesse unterliegen NICHT diesem Limit! Database Smart Cache Support Oracle 11gR2 eine SSD, kein Support für Parallelverarbeitung Oracle 12c bis zu 16 SSDs, Support für Parallelverarbeitung Temporary UNDO für Temporary Tables Weniger REDO Information Temporary Tables können jetzt auch in Read Only Datenbank genutzt werden

15 Steigende Datenmengen bei gleichbleibenden/schlechteren Diskanbindungen Ansätze innerhalb der Datenbank Ansätze im Hardwarebereich Server Storage Ideen zu einem unkonventionellen Ansatz mit ASM Trennung OLTP und DSS/DWH

16 Einleitung Das Thema ist nicht neu auch zu Oracle 6 war das Thema trennen von OLTP und DSS/DWH bzw. Archivierung schon vorhanden. Leider wird es bei den meisten Software Projekten nicht als verpflichtende Funktionalität gleich mit eingebaut Später oft nur sehr kompliziert oder überhaupt nicht sinnvoll anhängbar

17 Ansätze innerhalb der Datenbank Oracle 12c bringt zum Thema ILM Information Livecycle Mangement einige Features wie Heat Map und Automatic Data Optimization Verschieben von Daten auf andere Storage Tiers und/oder Komprimierung In-Database Archiving Temporale Validity und Temporal History Partitioning(meisten RANGE über die ZEIT) Hilft und bringt Performance solange die Abfragen ebenfalls zeitlich eingeschränkt sind Sauber ist aber immer noch weg von Hybrid hin zu OLTP und DWH Nur die aktuell benötigten Daten im OLTP Alle anderen Daten in einem DSS/DWH System

18 Ansätze im Hardwarebereich Server Datenbank in Memory oder Flash/SSD halten Neue Funktionalitäten wie Oracle 12c In-Memory Database Cache Option Oracle 12c Full Database in Memory Oracle 11g & 12c Flash Cache Support Man kann vieles aber auch mit sinnvoll dimensioniertem BufferCache und optionalem CACHE Attribute auf den Tabellen auch in älteren Oracle Releases (zumindest ab 9i) und allen Editions erreichen Gemeinsam mit Virtualisierungslösungen(VMware) SSD Read Cache im VMware Server Einsatz von Oracle Engineered Systems Vor allem die Exadataaber auch der SuperClustersind dafür gebaut

19 Kundenprojekt / SGA Sizing für SAP BW Landschaft Teil 1: Auswirkung auf den I/O Bedarf Oracle Memory Advisor: alles OK, 60GB Buffer Cache sind super Unsere Empfehlung: mindestens 200GB Buffer Cache, Umsetzung: 240GB Vorher: 300MB/Sec, Peaks 450MB/Sec, IOPS, Peaks > IOPS Nachher: wenige MB/sec, Peaks 40MB/Sec, wenige 100 IOPS, Peak <1.000 IOPS

20 Kundenprojekt / SGA Sizing für SAP BW Landschaft Teil 2: Entlastung der Storage Die Storage hat vor der Umstellung eine CPU Belastung von durchschnittlich 75% ausgewiesen, Peaks bis auf knapp 100%, praktisch nicht unter 50% Nach der Umstellung dieser einen Datenbank ist die CPU Auslastung auf der Storage auf durchschnittlich 50-55% gefallen Peaks unter 90%, Auslastung zeitweise unter 35% ca. 20% weniger CPU Belastung

21 Kundenprojekt / SGA Sizing für SAP BW Landschaft Teil 3: Was ist beim Endbenutzer angekommen? Einige Auswertungen und Reports sind teilweise um den Faktor schneller fertig. Durchschnittlich ist ein Faktor zwischen 3 und 10 über alle Auswertungen und Reports beim Endbenutzer angekommen. Reaktion der Benutzer: Auswertungen werden öfter und über größere Zeitbereiche durchgeführt (bessere) ausführlichere Informationen für Entscheider Zusätzliche Auswertungen und Reports werden erstellt Ergebnis: Durch die zusätzliche Last steigt die I/O Belastung wieder Eine aktuelle SizingAnalyse hat ergeben, dass das BufferCache nochmals verdoppelt werden muss um die aktuelle Last zu tragen

22 Kundenprojekt / SGA Sizing für SAP BW Landschaft Zusammenfassung Das ganze läuft auf Oracle 11gR2 unter Linux Somit können noch keine der neuen In-Memory Funktionen der Oracle 12c genutzt werden Abgesehen davon, dass SAP diese (noch) nicht unterstützt In einem Proof ofconceptwurde bei einigen Auswertungen mit Oracle 12c In Memory getestet und haben weitere Performanceverbesserungen im Bereich von Faktor 5 gebracht, allerdings gibt es auch Auswertungen die davon nicht profitiert haben. Details dazu haben wir in unserer Veranstaltung Oracle 12c In Memory Cache Option vom 18. Sep 2014 berichtet Sie können sich diesen Vortrag auf Youtube ansehen/anhören. https://www.youtube.com/playlist?list=plhjsh_lb3go5dmaqejijrtocdb_w_vv3c

23 Ansätze im Hardwarebereich Storage Einsatz von SSD/Flash Eigene All-Flash Storages Nur Flash Raidgruppen/ Aggregates Flash als Caching in der Storage Aufpassen bei Automatischen Tiering Kann dazu führen, dass nach jedem Backup ein Re-Tiering erfolgt Hier ist der Einsatz von Oracle ILM / AutomaticData Optimizationvermutlich eine sinnvolle Ergänzung

24 Unkonventioneller Ansatz mit ASM Mit ASM kann man Daten spiegeln (Normal or High Redundency) Normalerweise nutzt man dieses Feature um die Daten auf zwei Storagelocations zu spiegeln Man kann ASM aber auch so konfigurieren, dass Eine Failgroup auf einer (oder mehreren) SSDs/HDDs liegt Die 2. (und optional 3.) Failgroup auf Storages Mit der Einstellung ASM_PREFERRED_READ_FAILURE_GROUPS erreicht man, dass vom den lokalen Devices gelesen wird Geschrieben wird auf alle Locations Sollten die lokalen Devices defekt werden, gehen keine Daten verloren!

25 Trennung von OLTP und DSS/DWH (Der alte Hut) Im OLTP System sollten nur die wirklich aktiven Daten sein Beispiel WebShop Aktuelle Artikel, Bestellungen & Bestellabwicklung, Lager und Buchhaltung Alle Daten die älter sind als 3-6 Monate gehören hier nicht mehr hinein DSS / DWH hier sind alle Daten, die nicht mehr aktiv sind Beispiel WebShop Archive Bereich: Nicht mehr verfügbare Artikel, inaktive (oder alle) Kunden (Konto geschlossen,..), Verkaufshistorie und dazugehörende Buchhaltung in diesem Bereich greift die Applikation (transparent) zu, wenn der Kunde ältere Bestellinformationen ansehen möchte, DSS / DWH Bereich: Hier sind nur noch jene Daten, die für Auswertungen und Analysen benötigt werden in denormalisierter, aggregierter Form für (STAR) Query Abfragen

26 Zusammenfassung Es gibt gerade im Performance Bereich einige gute Gründe, auf Oracle 12c umzusteigen leider ist Einiges davon eine kostenpflichtige Option Langsam aber sicher sollten aktuelle Hardwaretechnologien im Datenbankumfeld besser genutzt werden Hauptspeichergrößen >=768GB auch in Commodity2 Sockel Server möglich SSD / FLASH Technologie dort wo es nötig ist.

27 Q & A

Einfluss der Infrastruktur auf die Oracle Datenbank

Einfluss der Infrastruktur auf die Oracle Datenbank Einfluss der Infrastruktur auf die Oracle Datenbank Jeder sagt: bei mir ist alles in Ordnung und trotzdem geht alles langsam Themenübersicht Welche I/Os verursacht Oracle? Auswirkungen von Latenzen? Woher

Mehr

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen Andrea Held Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken Partitionierung Komprimierung ILM Assistant Flashback Data Archive Empfehlungen 1 Datenwachstum Wachsende Kosten Schlechtere

Mehr

Automatisierung durch Information Lifecycle Management

Automatisierung durch Information Lifecycle Management Automatisierung durch Information Lifecycle Management Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Storage Management: Herausforderungen Verwalten von mehr Daten ohne ansteigende Kosten Komprimieren von

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Oracle Core für Einsteiger: InMemory Column Store

Oracle Core für Einsteiger: InMemory Column Store Oracle Core für Einsteiger: InMemory Column Store Martin Klier Performing Databases GmbH Mitterteich @MartinKlierDBA Oracle Core für Einsteiger: InMemory Column Store 2/37 Referent Martin Klier Lösungsarchitekt

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

Oracle Datenbankadministration Aufbau

Oracle Datenbankadministration Aufbau Oracle Datenbankadministration Aufbau Seminarunterlage Version: 12.04 Version 12.04 vom 15. Januar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at SAN versus NAS und die Oracle Datenbank Themenübersicht Grundlagen Was ist SAN? Was ist NAS? SAN versus NAS Real Live Performance Vergleich Mehrere Bespiele SAN versus NAS Grundlagen Was ist SAN? Was ist

Mehr

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie?

Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Wie profitiert SAP MaxDB von SSD Technologie? Direktor Software und Services SAP MaxDB InfoTage 2014 15.-25. September 2014 Purpose Agenda MaxDB ENTERPRISE EDITION Including Mobile DB Monitor MaxDB & SSD

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp

MySQL 5.1. Kristian Köhntopp MySQL 5.1 Kristian Köhntopp Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging Event Scheduler Partitions INFORMATION_SCHEMA XML Functions Was ist neu? Neues InnoDB Neue Replikation Neues Logging

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Herbert Bild Solution Marketing Manager Georg Mey Solutions Architect 1 Der Flash-Hype 2 Drei Gründe für den Hype um Flash: 1. Ungebremstes Datenwachstum

Mehr

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Regionaltreffen München/Südbayern am Montag, 12.01.2009, 17:00 Uhr Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Platz in der Datenbank optimal nützen Ihr Partner für Schulung, Betreuung und Beratung rund

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht Inhaltsverzeichnis A. Installationsübersicht B. und Optimierungsbereiche B.1 Hardware B.2 OperatingSystem Z/OS B.3 Databasemanagementsystem DB2 B.4 Applikation C. Organisation BSS_Chart-library 1 Installationsübersicht

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS)

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) METHODE UND ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant

Mehr

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote.

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 4 Shared Pool Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 22 Seite 1 von 22 1. 2. 3. SQL Area / 4. 5. 6. Shared Pool Reserved Area 7. Wiederverwendung

Mehr

Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan

Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan Products 31 Daniel Rey, OPITZ CONSULTING Schweiz GmbH Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan Im Herbst 2008 präsentierte Oracle an der OpenWorld den Exadata Storage Server und die

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Hauptspeicher- Datenbanksysteme. Hardware-Entwicklungen Column- versus Row-Store...

Hauptspeicher- Datenbanksysteme. Hardware-Entwicklungen Column- versus Row-Store... Hauptspeicher- Datenbanksysteme Hardware-Entwicklungen Column- versus Row-Store... Hauptspeicher-Datenbanksysteme Disk is Tape, Tape is dead Jim Gray Die Zeit ist reif für ein Re-engineering der Datenbanksysteme

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java HowTo Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java Avira Support Juni 2009 Inhaltsverzeichnis SAP Systemvoraussetzungen... 2 SAP Plattformen... 2 OS Systemvoraussetzungen... 2 Java-spezifische Konfiguration

Mehr

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Ein Erfahrungsbericht 20.11.2007 Dr. Frank Haney 1 Inhalt 1. Problemstellung 2. Der SQL-Tuning-Advisor (STA) 3. Anlegen und Implementieren von SQL-Profilen

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

Index- und Zugriffsstrukturen für. Holger Brämer, 05IND-P

Index- und Zugriffsstrukturen für. Holger Brämer, 05IND-P Index- und Zugriffsstrukturen für Data Warehousing Holger Brämer, 05IND-P Index- und Zugriffstrukturen für Data Warehousing Materialisierte Sichten Bitmap-Indexe Verbundindexe Materialisierte Sichten gehören

Mehr

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co KG Besonderheiten und Eigenschaften von Oracle Multitenant Dateien in der CDB Namespaces

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

ORACLE Database Migration

ORACLE Database Migration ORACLE Database Migration Hürden und Best Practices in einer hochverfügbaren Umgebung GUUG FFG 2013 Andrea Held 27.2.2013 10:47:05 A. Held: Oracle DB Migration 1 Agenda Oracle Hochverfügbarkeit: Eine Auswahl

Mehr

Tuning von PostGIS mit Read- Only-Daten von OpenStreetMap

Tuning von PostGIS mit Read- Only-Daten von OpenStreetMap Tuning von PostGIS mit Read- Only-Daten von OpenStreetMap Prof. Stefan Keller (Fach-)Hochschule für Technik Rapperswil (bei Zürich) 11.11.2011 PGConf.DE - Stefan Keller 1 Was ist OpenStreetMap? Wikipedia

Mehr

Roland Maile, Mirko Hotzy. Undokumentierte Parameter, Tipps und Tricks. Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit. Einleitung

Roland Maile, Mirko Hotzy. Undokumentierte Parameter, Tipps und Tricks. Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit. Einleitung Betrifft: Autor: Art der Info: Quelle: ASM Raw Device Storage nein Danke!? Roland Maile, Mirko Hotzy Undokumentierte Parameter, Tipps und Tricks Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit Einleitung

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Architecture Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS ARCHITEKTUR...3 SERVER PARAMETER

Mehr

Kapitel 7 Datenbank-Tuning

Kapitel 7 Datenbank-Tuning Kapitel 7 Datenbank-Tuning Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2012/13 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich 2010 Tbias Emrich, Erich Schubert unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums

Mehr

IO Performance in virtualisierten Umgebungen

IO Performance in virtualisierten Umgebungen IO Performance in virtualisierten Umgebungen Bruno Harsch El. Ing. HTL/FH Managing Partner Tel +41 52 366 39 01 bruno.harsch@idh.ch www.idh.ch IDH GmbH Lauchefeld 31 CH-9548 Matzingen 2 Die Firma IDH wurde

Mehr

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better SimpliVity Hyper Converged Infrastruktur we do IT better Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Live-Demo Wer ist Simplivity Gegründet: 2009 Mission: Simplify IT Infrastructure

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Folgendes PL/SQL Codefragment zeigt das grundlegende Statement für diesen Test: Java. http://www.trivadis.com/images/javaperf_tcm16-7133.

Folgendes PL/SQL Codefragment zeigt das grundlegende Statement für diesen Test: Java. http://www.trivadis.com/images/javaperf_tcm16-7133. Page 1 of 7 Betrifft: Java oder PL/SQL? Art der Info: Technische Background Info Autor: Guido Schmutz (guido.schmutz@trivadis.com) Quelle: Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit Mit Oracle8.1 besteht

Mehr

Oracle VM eine Alternative zu VMware? Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at

Oracle VM eine Alternative zu VMware? Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at Oracle VM eine Alternative zu VMware? Themenübersicht Kurze Vorstellung von Oracle VM 3.3 Kurze Vorstellung von VMware 5.5 / Ausblick auf VMware 6 Korrekte Oracle Lizensierung von virtuellen Systemen Oracle

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

SQL Server 2014 Roadshow

SQL Server 2014 Roadshow 1 SQL Server 2014 Roadshow Kursleitung: Dieter Rüetschi (ruetschi@ability-solutions.ch) 2 Inhalt Allgemeine Informationen Buffer Pool Extension Column Store Index In Memory OLTP Scripting Security SQL

Mehr

Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database

Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database Seite 1 Inhalt 1 Executive Summary... 3 2 Windows Server 2012 R2 Hyper- V Replica Technologie- Review... 3 2.1 Begriffe... 3 2.2 Konfigurationsoptionen:...

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Oracle Database 10g Diagnostik- und Taskmanagement Diagnostik Management Was passiert in der Datenbank, gibt es Probleme? Möglichst

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Vorsicht bei parallelen Abfragen eines Oracle RAC auf Multithreading-Chipsätzen

Vorsicht bei parallelen Abfragen eines Oracle RAC auf Multithreading-Chipsätzen Der Artikel stellt Test-Ergebnisse zur Skalierbarkeit und Performance des Oracle RAC vor. Getestet wurde auf der 10gR2-Chip-Multithreading-Architektur UltraSPARC T2, die auch unter ihrem Codenamen Niagara

Mehr

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com)

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Betrifft Standby Aber logisch! Art der Info Lösungskonzept (Januar 2003) Autor Quelle Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Beratungstätigkeit Schlüsselworte Data Guard, Logische Standby Datenbank

Mehr

MySQL Konfiguration - die wichtigsten Parameter

MySQL Konfiguration - die wichtigsten Parameter MySQL Konfiguration - die wichtigsten Parameter DOAG SIG MySQL Performance 13. März 2012, Wiesbaden Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1

Mehr

Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Version: 2014 Orientation 1.0 in Objects GmbH Der Sprecher Erik Bamberg (OIO) 2 1 s Aufgaben des Cachings Datenbank

Mehr

Exadata Ultimate Performance - Migration bei Migros Bank. Dr.-Ing. Holger Friedrich

Exadata Ultimate Performance - Migration bei Migros Bank. Dr.-Ing. Holger Friedrich Exadata Ultimate Performance - Migration bei Migros Bank Dr.-Ing. Holger Friedrich Exadata Ultimate Performance - Migration bei Migros Bank Dr.-Ing. Holger Friedrich Agenda Einführung Projekt Exadata Claims

Mehr

Exadata Ultimate Performance - Einführung bei Migros Bank. Dr.-Ing. Holger Friedrich

Exadata Ultimate Performance - Einführung bei Migros Bank. Dr.-Ing. Holger Friedrich Exadata Ultimate Performance - Einführung bei Migros Bank Dr.-Ing. Holger Friedrich Agenda Einführung Projekt Exadata Claims Erfahrungen Fazit 2 sumit AG sumit AG bietet Consulting- und Implementierungsdienstleistungen

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann Blatt Nr. 11 Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe15 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

HANA. TOBA-Team Dresden 19.05.2012

HANA. TOBA-Team Dresden 19.05.2012 HANA TOBA-Team Dresden 19.05.2012 Kunde droht mit Auftrag! Ein großer Discounter schickt Anfrage: Bis wann und zu welchem Preis können Sie 30.000 Stück liefern? Die Hektik beginnt! Bis wann Welche und

Mehr

Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA)

Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) DOAG Konferenz 2013 Nürnberg, 19.-21. November 2013 Wolfgang Tanzer metafinanz Informationssysteme GmbH Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen

Mehr

MySQL Performance Tuning für Entwickler

MySQL Performance Tuning für Entwickler MySQL Performance Tuning für Entwickler Cebit 2015, Hannover Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 18 FromDual GmbH Support Beratung remote-dba Schulung

Mehr

Webinar zum Thema Performance der Synology NAS Geräte. Referent: Thomas Niedermeier, Web Operations & Knowledge Transfer 26.11.

Webinar zum Thema Performance der Synology NAS Geräte. Referent: Thomas Niedermeier, Web Operations & Knowledge Transfer 26.11. 1 Organisatorisches Dauer: ca. 30 Minuten Webinar wird aufgezeichnet und per E-Mail zur Verfügung gestellt Fragen während des Webinars werde ich am Ende beantworten FAQ Artikel im TKwiki Webinar zum Thema

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Oracle Data Guard 11gR2. What s new? DOAG Regionaltreffen 17.06.2010 Martin Decker

Oracle Data Guard 11gR2. What s new? DOAG Regionaltreffen 17.06.2010 Martin Decker Oracle Data Guard 11gR2 What s new? DOAG Regionaltreffen 17.06.2010 Agenda Vorstellung Data Guard Kurzeinführung physical / logical / snapshot Transport Modes Protection Modes Role Transitions (Switchover/Failover)

Mehr

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke MIPS-Aufrüstung vermeiden BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke Inhalt 1. Szenario 2. Arbeitsweise 2.1. Identifikation der Hauptverbraucher 2.2. Analyse der Hauptverbraucher 2.3. Tuningvorschlag

Mehr

DOAG Regionaltreffen München 2008

DOAG Regionaltreffen München 2008 DOAG Regionaltreffen München 2008 Let s do it in parallel MuniQSoft GmbH Doag 02/2008 Parallelisierung Seite 1 Impressum Oracle Schulung (SQL, DBA, PL/SQL, Security, 11g, Tuning, Backup & Recovery u.v.m.)

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant o seit

Mehr

EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics. www.exasol.com. Skalierbare Analysen mit EXASolution

EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics. www.exasol.com. Skalierbare Analysen mit EXASolution EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics Skalierbare Analysen mit EXASolution EXASOL AG Wer sind wir R&D: + seit 2000 + laufend Forschungsprojekte Produkt: Analytische Datenbank EXASolution Focus auf Komplexität

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index!

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index! 1/40 PHP-User-Group Stuttgart 14.01.2009 Warum Datenbanken einen Hals bekommen und was sich dagegen tun lässt. Tuning und Performancesteigerung ohne zusätzliche Hardware. Ein. Loblied auf den Tabellen-Index!

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Oracle Datenbank / Ubuntu

Oracle Datenbank / Ubuntu Oracle Datenbank / Ubuntu Sebastian Gath & Hannes Schwarz Seminar Database Tuning & Administration Universität Konstanz - SS 2007 Administration Vorbereitung Zeitmessung Erste Zeitmessung 2 Ausgangssituation

Mehr

Noon2Noon Protecting Big Data

Noon2Noon Protecting Big Data Noon2Noon Protecting Big Data Dr. Jürgen Arnold Empalis Consulting GmbH Nürnberg, 25.11.2014 Protecting Big Data using Node Replication 2 Agenda Einführung Aufgabenstellung Herangehensweise Stand Zusammenfassung

Mehr

Oracle Database In-Memory Option

Oracle Database In-Memory Option Oracle Data Warehouse In Memory Database Option 1/9 (Wichtige Vorbemerkung: An dieser Stelle sind Informationen zusammengetragen, wie sie im Rahmen der Oracle Open World im September 2013 bereits über

Mehr

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH Ausgangslage Szenarien Populate the Stage - 1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen Sven Bosinger its-people GmbH 1 Sven Bosinger Solution Architect BI und Portfoliomanagement BI its-people GmbH

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

BICsuite!focus Parallelisierung von Prozessen mit der BICsuite Dynamic Submit Funktion

BICsuite!focus Parallelisierung von Prozessen mit der BICsuite Dynamic Submit Funktion independit Integrative Technologies GmbH Bergstraße 6 D 86529 Schrobenhausen BICsuite!focus Parallelisierung von Prozessen mit der BICsuite Dynamic Submit Funktion Dieter Stubler Ronald Jeninga July 30,

Mehr

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Dipl. Inf. Eric Winter Entwicklungsleiter PTC GPS-Services GmbH PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Inhalt 1. Problembeschreibung 2. Partielle Indexierung 3. Partitionierung 1. Vererbung

Mehr

Persönlichkeiten bei bluehands

Persönlichkeiten bei bluehands Persönlichkeiten bei Technologien bei Skalierbare Anwendungen mit Windows Azure GmbH & co.mmunication KG am@.de; posts..de/am 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Immer mehr Mehr Performance Mehr Menge Mehr Verfügbarkeit

Mehr

Johannes Ahrends CarajanDB GmbH. www.carajandb.com 2013 CarajanDB GmbH

Johannes Ahrends CarajanDB GmbH. www.carajandb.com 2013 CarajanDB GmbH Johannes Ahrends CarajanDB GmbH CarajanDB Warum ist eine Anwendung langsam? Beispiele von echten Performanceproblemen 2 Experten mit über 20 Jahren Oracle Erfahrung Firmensitz in Erftstadt bei Köln Spezialisten

Mehr

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Betrifft Art der Info Quelle WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle Technical Info Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Where ist the WHERE? Der Artikel untersucht die Möglichkeiten,

Mehr

Evolution statt Revolution

Evolution statt Revolution Evolution statt Revolution Ihr Weg von SAP MaxDB zu SAP in-memory computing Jürgen Primsch, SAP AG 18. November 2010 Agenda 1. SAP MaxDB 2. SAP in-memory computing 3. Auf zu neuen Ufern 2010 SAP AG. All

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

A.7 Oracle Real Application Clusters

A.7 Oracle Real Application Clusters 532 Befehlsreferenz A.7 Oracle Real Application Clusters A.7.1 Datenbank-Parameter active_instance_count archive_log_target cluster_database cluster_database_instances cluster_interconnects control_file

Mehr

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Dieses Dokument dient zur Information über die Organisation der Projektphasen und der technischen Vorbereitung eines Refile

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Analytische Funktionen erfolgreich eingesetzt

Analytische Funktionen erfolgreich eingesetzt Analytische Funktionen erfolgreich eingesetzt Dani Schnider Trivadis AG Glattbrugg, Schweiz Schlüsselworte: Analytische Funktionen, SQL, Performance Optimierung, Data Warehousing Zusammenfassung Analytische

Mehr

Kapitel 7 Datenbank-Tuning. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München

Kapitel 7 Datenbank-Tuning. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München Kapitel 7 Datenbank-Tuning Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester 2007/08

Mehr

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Erfa-Gruppe Internet Briefing 2. März 2010 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1 Inhalt Allgemeines zu

Mehr