Musterverwaltungsvorschrift des LAI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Musterverwaltungsvorschrift des LAI"

Transkript

1 Musterverwaltungsvorschrift des LAI zur Vermeidung und Verwertung von Abfällen nach 5 Abs. 1 Nr. 3 BImSchG bei Anlagen nach Nr neu -, Spalte 1 des Anhangs zur 4. BImSchV (vgl. auch Nr. 2.6 des Anhangs I der IVU-Richtlinie 96/61/EG vom ) Anlagen zur Oberflächenbehandlung von Metallen oder Kunststoffen durch ein elektrolytisches oder chemisches Verfahren mit einem Volumen der Wirkbäder von 30 Kubikmeter oder mehr () 5/00

2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich 1 2. Abgrenzung der relevanten Abfälle 1 3. Beschreibung der wichtigsten Verfahrensschritte, 3 Bäder und Abfälle 4. Vermeidung Vorbehandlungsbäder Entfetten Beizen Elektrolytisches Aktivieren 13 (Entfetten, Entzundern, Entrosten) Chrom-Schwefelsäurebeizen (Kunststoffvorbehandlung) Behandlungsbäder Kupferelektrolyte Nickelelektrolyte 17 Elektrolytische Vernickelung 17 Chemische Vernickelung Chromelektrolyte Zinkelektrolyte Zinnelektrolyte Nachbehandlungsbäder Passivieren Spülwasser Abfälle aus Ölabscheidern und Membranfiltrationsanlagen Abfälle aus der Abwasserbehandlung Verwertung Behandlungsbäder Nickelelektrolyte 32 Elektrolytische Vernickelung 32 Chemische Vernickelung Abfälle aus Ölabscheidern und Membranfiltrationsanlagen Abfälle aus der Abwasserbehandlung Literatur Anhang 7.1 Definition des Wirkbades Zuordnung der Abfälle zu einzelnen Abfallschlüsseln Spülwasserrückführung bei Galvaniken (Erfahrungswerte) 42

4 1 1. Anwendungsbereich Diese Musterverwaltungsvorschrift (MVwV) konkretisiert die Anforderungen an die Vermeidung und Verwertung von Abfällen bei Anlagen nach Nr. 3.10, Spalte 1 des Anhangs zur 4. BImSchV (vgl. auch Nr. 2.6 des Anhangs I der IVU-Richtlinie 96/61/EG vom für "Anlagen zur Oberflächenbehandlung von Metallen und Kunststoffen durch ein elektrolytisches oder chemisches Verfahren, wenn das Volumen der Wirkbäder 30 m³ übersteigt"). Zur Definition des Wirkbades siehe Anhang 7.1. Dabei benennt diese MVwV in Tabellenform getrennt nach Vermeidung und Verwertung: - die Bezeichnung und den Anfallort der relevanten Abfälle, - die technisch möglichen Vermeidungs- und Verwertungsmaßnahmen, - die Voraussetzungen für die Vermeidung und Verwertung, - den Anwendungsbereich der technisch, - die Zumutbarkeit der Vermeidungs- bzw. Verwertungsmaßnahme, - die Vermeidungsrate und - die Schadlosigkeit der Verwertungsmaßnahme. 2. Abgrenzung der relevanten Abfälle (1) Diese MVwV gilt für Abfälle, die bei der Oberflächenbehandlung u.a. anfallen durch - Eintrag von Fremdstoffen in die Reinigungs-/Entfettungsbäder, - Abtrag von Grundmaterial in der Beize, - Abtrag von Metallschichten bei der Entmetallisierung von Fehlchargen, Gestellen, Trommelkontakten, Reparaturteilen, - Teilerneuerung/Wechsel von Prozesslösungen, - Austrag von Prozesslösungen (Verschleppungen), - Einträge von Resten aus vorhergehenden Prozessstufen.

5 Das nachfolgende Bild gibt einen Überblick über die einzelnen Arbeitsschritte beim Auftragen einer metallischen Schicht auf ein Werkstück. 2 Vorbehandlung (Entfetten, Beizen, Dekapieren) elektrolytische und chemische Metallabscheidung Nachbehandlung (z.b. Aufhellen/Passivieren) unbehandelte Werkstücke Vorbehandlungsbäder Nach- Spülen Behandlungsbäder Spülen behandlungs- Spülen bäder behandelte Werkstücke Vor- und Nachbehandlungsbäder, Spülwasser, Ionenaustauscher-Regenerate Abwasserbehandlung Abfälle aus der Abwasserbehandlung gereinigtes Abwasser (2) Sofern Abfälle in Galvaniken anfallen, die in dieser MVwV nicht beschrieben werden, sind Einzelfallprüfungen durch die zuständigen Behörden vorzunehmen. (3) Allgemeine Hinweise Im Anhang 7.2 sind in tabellarischer Form die wichtigsten Abfälle mit ihren dazugehörigen Abfallschlüsseln aufgeführt. Grundsätzlich ist die Standzeit der elektrolytischen Behandlungsbäder unbegrenzt. Zur Gewährleistung einer optimalen Vermeidung von Abfällen ist es notwendig, dass in den Betrieben entsprechend ausgebildetes Personal eingesetzt wird, ein Labor-Messplatz vorhanden ist und regelmäßige Badkontrollen durchgeführt werden.

6 3 3. Beschreibung der wichtigsten Verfahrensschritte, Bäder und Abfälle In der Praxis sind insbesondere folgende Prozesslinien häufig anzutreffen: - Prozesslinie Verzinkung (cyanidfrei): Heißentfetten- Spülen - Beizen - Spülen - elektrolytisches Aktivieren - Spülen - Dekapieren - Spülen - Verzinken - Spülen - Aufhellen - Spülen - Passivieren - Spülen - Prozesslinie Hartverchromen: Mechanische Vorbehandlung - Ätzen - (Spülen) - Hartverchromen - Spülen - Prozesslinie Nickel - Chrom (z. B. Sanitärarmaturen): Heißentfetten - Spülen - elektrolytisches Aktivieren - Spülen - Dekapieren - Spülen - Vernickeln - Sparspülen - Spülen - Aktivieren - Verchromen - Sparspülen - Spülen - Heißspülen - Trocknen - Prozesslinie chemisches Vernickeln: Heißentfetten - Spülen - Beizen - Spülen - elektrolytische Entfettung - Spülen - Dekapieren - Spülen chemisch Nickel - Spülen - Prozesslinie Direktmetallisierung von Kunststoffen: (Entfetten - Spülen) - Beizen- Spülen - Aktivieren - Spülen - Beschleunigen - Spülen chemisch Nickel - Spülen - Anschlagnickel - Spülen - sauer Kupfer - Spülen - Vernickeln (Mattnickel - Glanznickel - Riss-Nickel) - Spülen - Glanzverchromen - Spülen - Prozesslinie Verkupfern: Heißentfetten - Spülen - Beizen - Spülen - Aktivieren - Spülen - Dekapieren - Spülen - Verkupfern - Spülen 3.1 Entfettungsbäder, alkalisch, cyanidfrei Neben alkalisch - cyanidhaltigen Entfettungsbädern und Neutralreinigern kommen hauptsächlich alkalische, cyanidfreie Entfettungsbäder zum Einsatz. Sie enthalten in der Regel Natriumhydroxid, Silikate, Phosphate, Tenside und - bei emulgierenden Systemen - Emulgatoren. Durch das Entfetten erfolgt die Reinigung der Oberfläche des Werkstückes von Fetten, Ölen und Wachsen, um eine gleichmäßige und gut haftende metallische Schicht auf der Werkstückoberfläche zu gewährleisten. Zur besseren Wirkung werden die alkalisch-wässrigen Entfettungen in der Regel als Heißentfettung (70 bis 90 C) betrieben.

7 4 3.2 Abfälle aus Ölabscheider und Membranfiltrationsanlagen Abfälle im Sinne dieser MVwV fallen bei der Pflege von Entfettungsbädern in Abhängigkeit von der Menge und Art der Befettungsmittel an. 3.3 Beize, sauer Saure Beizen im Sinne dieser MVwV sind die wegen nicht mehr ausreichender Beizwirkung unbrauchbar gewordenen Säuren. Aufgabe des Beizens ist die Entfernung von Zunder, Rost und Korrosionsprodukten. In Abhängigkeit von dem verwendeten Werkstoff und dessen Oberflächenverunreinigung kommen anorganische Säuren wie Salzsäure, Schwefelsäure, Salpetersäure und deren Gemische beim Beizen zum Einsatz. 3.4 Dekapierlösungen Eingesetzt werden Dekapierlösungen zur Entfernung dünner Oxid- oder Anlaufschichten, wie sie sich nach der Behandlung in alkalischen Lösungen (z. B. alkalische Entfettung) bilden können. Verwendet werden verdünnte saure oder alkalische Lösungen (z. B. verdünnte Mineralsäure oder verdünnte Natriumcyanid-lösung). Speziell zum Aufhellen von Zinkschichten wird eine 0,3 bis 1-%ige Salpetersäure eingesetzt. 3.5 Elektrolytisches Aktivieren, alkalisch, cyanidhaltig und alkalisch, cyanidfrei Dem Beizen folgt manchmal ein "elektrolytisches Aktivieren". Die Basiszusammensetzung dieser Reiniger entspricht der der Heißentfetter, sie enthalten allerdings weniger oder keine Tenside, jedoch mitunter Cyanidzusätze oder andere Komplexbildner (Eisenkomplexierung zur besseren Rostablösung). 3.6 Chromschwefelsäurebeize zur Vorbehandlung von Kunststoffen Mit diesem Schritt der Vorbehandlung wird die Oberfläche gleichmässig aufgerauht und damit die Haftung der nachfolgend aufgebrachten Metallschichten ermöglicht. Chromschwefelsäurebeizen enthalten sechs- und dreiwertiges Chrom neben Schwefelsäure und Netzmitteln.

8 5 3.7 Kupferelektrolyte, schwefelsauer oder alkalisch, cyanidisch Es gibt schwefelsaure, fluoroborat-, sulfamat-, pyrophosphathaltige oder alkalischcyanidische Kupferelektrolyte, wobei cyanidische und schwefelsaure Präparationen am häufigsten zum Einsatz kommen. Mit Hilfe der unter Nr. 4 beschriebenen Pflegemaßnahmen ist die Standzeit dieser Wirkbäder nahezu unbegrenzt. Störstoffe bei der Verkupferung sind beispielsweise organische Abbauprodukte und Carbonate (Oxidationsprodukt aus cyanidischen Elektrolyten). 3.8 Nickelelektrolyte Der am häufigsten verwendete Nickelelektrolyt arbeitet auf Sulfatbasis. Daneben werden aber auch Elektrolyte auf Sulfamat- und Fluoroboratbasis eingesetzt. Durch die Entfernung von Störstoffen, wie Fremdmetallen, organischen Abbauprodukten und Verunreinigungen und des Überschusses an Nickel (bedingt durch höhere anodische Stromausbeute) ist eine fast unbegrenzte Standzeit möglich. 3.9 Chromelektrolyt Es werden Glanz- und Hartchromelektrolyte eingesetzt, die sich im Wesentlichen in ihrer Konzentration an Chromsäure unterscheiden. Sowohl Glanzchrom- als auch Hartchromelektrolyte bestehen im Wesentlichen aus Chromtrioxid und einem Katalysator. Bei diesem Katalysator handelte es sich früher vorwiegend um Schwefel-, Fluss- oder Fluorkieselsäure oder deren Gemische. In den letzten Jahren geht der Trend immer mehr zur Verwendung eines Gemisches von Schwefelsäure und organischen schwefelhaltigen Säuren. Zur Verringerung von Emissionen enthalten die Elektrolyte häufig noch Fluortenside (Schaumdecke) Zinkelektrolyte, sauer, alkalisch-cyanidfrei und alkalisch-cyanidisch Neben den sauren und alkalisch-cyanidfreien kommen auch alkalisch-cyanidische Zinkelektrolyte zum Einsatz. Letztgenannte sind am unempfindlichsten und durch einfache Veränderungen in der Zusammensetzung auf eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten anzupassen. Der Elektrolyt besteht aus Zinkcyanid, Natriumcyanid, Natriumhydroxid und Glanzzusätzen.

9 Zinnelektrolyte Die Abscheidung von Zinn erfolgt aus sauren und alkalischen Elektrolyten. Den sauren Elektrolyten müssen organische Stoffe zur Kornverfeinerung, Glättung und Stabilisierung zugesetzt werden, was eine regelmäßige Reinigung des Bades erforderlich macht. Das Bad hat eine fast unbegrenzte Standzeit. Das Bad besteht aus: Zinn(II)-sulfat, Phenolsulfonsäure und Schwefelsäure. Bei alkalischen Elektrolyten: Natrium-Kalium-Stannat, Natrium-/Kaliumhydroxid. Zinn muss bei alkalischen Elektrolyten in guter Abscheidequalität vorliegen. Die Elektrolytzusammensetzung, die Arbeitstemperatur und Stromdichte müssen konstant gehalten werden. Störfaktoren beim Verzinnen sind organische Verunreinigungen, Carbonate und Fremdmetallionen Passivierungsbäder Bei galvanischen Zinküberzügen wird durch Bildung einer Konversionsschicht (chromathaltig, chromhaltig oder chromfrei) die Korrosionsbeständigkeit erhöht. In Passivierungsbädern wird die Zinkschicht angelöst und in eine Schutzschicht umgewandelt. In Passivierungsbädern sind beispielsweise enthalten: Chromate, Chrom- (III)-Verbindungen, Chromsäure, Nitrat-, Fluorid-, Sulfat- und Ammoniumionen Verbrauchte Entmetallisierungslösungen Verbrauchte Entmetallisierungslösungen entstehen durch die Entmetallisierung von - Ausschussteilen, - Kontakten von Gestellen und Trommeln. Das an den Gestell- und Trommelkontakten aufwachsende Metall führt zur Beschädigung der Isolation und damit zu erhöhten Verschleppungen. Man unterscheidet neutrale, saure, alkalische sowie alkalisch-cyanidische Entmetallisierungslösungen. Sie arbeiten chemisch oder elektrolytisch (anodisch) und enthalten überwiegend Komplexbildner - zumeist harte, wie Ethylendiamintetraessigsäure (EDTA) - die nicht in das Abwasser gelangen dürfen, da nach dem Teil E, Nr. 3 des Anhang 40 der Abwasserverordnung (AbwV)

10 Entfettungsbäder, Entmetallisierungsbäder und Nickelbäder kein EDTA enthalten dürfen Spülwasser Das Spülen ist nach jedem Prozessschritt (Entfetten, Beizen usw.) erforderlich, um möglichst geringe Mengen an Prozesslösungen in das nachfolgende Prozessbad einzuschleppen Abwasser Abwässer fallen u. a. an: - als unbrauchbar gewordene Konzentrate und Halbkonzentrate (Entfettungsbäder, Beizbäder, Dekapierbäder, Passivierungsbäder), - als Spülwasser von den Standspülen und von der Kaskadenspülung, - als Eluate von Ionenaustauscheranlagen, - als Abwasser aus Recyclinganlagen und Filtereinrichtungen, - als Reinigungs- und Bodenabwasser, - bei der Abluftwäsche und Abscheidern, - beim Betrieb von Hilfseinrichtungen (z. B. Labor) Filtermaterialien (Kerzen, Tücher usw.) Die Filtration von Elektrolyten dient dazu, ungelöste Verunreinigungen (z. B. Späne oder Schmutz), die durch die Werkstücke eingeschleppt worden sind sowie Anodenschlamm, Staub aus der Luft oder die im Prozess entstandenen unlöslichen Verbindungen (meist Metallhydrolysate) zu entfernen. Dadurch soll eine über die Zeit gleichbleibende gute Beschichtungsqualität erreicht werden, da andernfalls negative Einwirkungen auf die Schichtqualität zu befürchten sind (insbesondere der Einbau der Partikel in die Schicht). Um eine kontinuierliche Entfernung der Störstoffe sicherzustellen, wird ein Filter im Bypass zum Prozessbad betrieben. Als Filter werden rückspülbare Materialien bevorzugt, da bei Einwegfiltern das Filtermaterial als zusätzlicher besonders überwachungsbedürftiger Abfall entsorgt werden muss und so das Abfallaufkommen vergrößert wird. Verbrauchte Filterhilfsmittel (z. B. Kieselgur) sind mit Elektrolytresten kontaminiert und müssen als besonders überwachungsbedürftiger Abfall entsorgt werden. Sie spielen jedoch

11 aufgrund ihrer geringen Menge eine untergeordnete Rolle und werden daher unter Kapitel 4 und Kapitel 5 nicht näher beschrieben Abfälle aus der Abwasserbehandlung Es fallen Metallhydroxid- und -sulfidschlämme an.

12 4. Vermeidung Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Vorbehandlungsbäder Abfallschlüssel: / Abfall: Entfettungsbäder (alkalisch, cyanidfrei oder cyanidhaltig) Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidungsrate Anfallort: Werkstückreinigung /Entfettung im Vergleich zur Entfettung ohne Standzeitverlängerungsmaßnahmen im Allgemeinem 6-10fach längere Standzeit der Entfettungsbäder regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Entfettungsbäder a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen a) Verbrauch der Reinigungsmedien ist Ursache für das Verwerfen b) alle Entfettungen grundsätzlich zumutbar Begrenzung des Öl/Fetteintrags durch mechanische Vorentölung a) Öl/Fett kann von der Oberfläche mechanisch entfernt werden im Einzelfall prüfen Begrenzung des Feststoffeintrags durch (mechanische) Vorreinigung 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung b) für alle Systeme im Einzelfall prüfen

13 4. Vermeidung Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Vorbehandlungsbäder Abfallschlüssel: / Abfall: Entfettungsbäder (alkalisch, cyanidfrei oder cyanidhaltig) Abtrennung von Feststoffpartikeln mittels a) Feststoffeintrag ist standzeitbegrenzendes grundsätzlich zumutbar Techniken wie Filtration oder Zentrifugen Gegenbehälter Kriterium b) für alle Systeme Vermeidungsrate Anfallort: Werkstückreinigung /Entfettung Einsatz einer Entfettungsbad- Kaskade : Das Verwerfen des ersten Bades geht einher mit dem Umpumpen Bad 2 nach 1 und Neuansatz des Bades 2 a) Platzbedarf kann gedeckt werden a) Taktzeit wird nicht negativ beeinflusst a) Transportkapazität der Fahrwagen ist ausreichend vorhanden b) alle Entfettungssysteme im Einzelfall prüfen Einsatz demulgierend arbeitender Reiniger und Abtrennung des freien Öles mittels Skimmer, Ölabscheider, Zentrifugal-separatoren (bei Massenwaren) oder Maßnahmen mit gleicher Wirkung a) Reinigungsergebnis ist ausreichend a) keine Emulgatoren auf den Werkstücken (z. B. Kühlschmierstoffe, Umformhilfsmittel etc.) b) alle demulgierend arbeitenden Entfettungssysteme im Einzelfall prüfen

14 4. Vermeidung Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Vorbehandlungsbäder Abfallschlüssel: / Abfall: Entfettungsbäder (alkalisch, cyanidfrei oder cyanidhaltig) Membranfiltration des emulgiert a) durch Membranfiltration erfolgt keine im Einzelfall prüfen gebundenen Öles nachteilige Tensidverschiebung, d.h. Änderung der Reinigerzusammensetzung a) Nachschärfkonzentrat kann durch Membraneinsatz hervorgerufene Tensidverschiebung ausgleichen b) emulgierende Entfettungssysteme, die silikatfrei sind Vermeidungsrate Anfallort: Werkstückreinigung /Entfettung

15 4. Vermeidung Vorbehandlungsbäder Abfall: Beize (sauer) Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: Vermeidungsrate Anfallort: Beizen von Werkstücken regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder Filtration (Flächen- und Anschwemmfilter) der Beizbäder zur Entfernung fester Verunreinigungen a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen grundsätzlich zumutbar im Einzelfall prüfen. 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung

16 4. Vermeidung Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Vorbehandlungsbäder Abfallschlüssel: / Abfall: Elektrolytisches Aktivieren (Entfetten, Entzundern, Entrosten) Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidungsrate Anfallort: vorletzte Vorbehandlungsstufe vor dem elektrolytischen oder chemischen Beschichten regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen a) Standzeit wird nicht durch prozessbedingten Eintrag von Eisenionen unter Bildung von Hexacyanoferraten begrenzt grundsätzlich zumutbar Begrenzung des Eintrages von Restölen, -fetten und -schmutz durch vorgelagerte alkalische Entfettung mit ausreichender Reinigungswirkung b) abhängig von der Art der eingesetzten Fett- und Schmierstoffe grundsätzlich zumutbar, jedoch abhängig von der Art der eingesetzten Fett- und Schmierstoffe Begrenzung des Eintrags von Beizsäure aus der vorgelagerten Behandlungsstufe 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung a) bei Verfahrensablauf: Abkochentfetten - Beizen - elektrolytisches Aktivieren/ Entrosten und ausreichender guter Spültechnik b) Standzeit wird nur in seltenen Fällen durch Öl- und Fetteintrag bestimmt im Einzelfall prüfen

17 4. Vermeidung Vorbehandlungsbäder Abfall: Chrom-Schwefelsäurebeizen Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: Vermeidungsrate Anfallort: Kunststoffvorbehandlung Standzeitverlängerung der Bäder 1 durch regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen grundsätzlich zumutbar Membranelektrolyse zur Rückoxidation von Cr (III) zu Cr (VI) im Einzelfall prüfen 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung

18 4. Vermeidung Behandlungsbäder Abfall: Kupferelektrolyte (schwefelsauer) Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: Vermeidungsrate Anfallort: elektrolytische Verkupferung Standzeit nahezu unbegrenzt, falls nicht der organische Anteil (Abbauprodukte von Badzusätzen) zu hoch wird und nicht mehr entfernt werden kann regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen grundsätzlich zumutbar Nachschärfen der Bäder Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen Filtration (Flächen- und Anschwemmfilter) zur Entfernung fester Verunreinigungen oder Maßnahmen mit gleicher Wirkung Maßnahmen sind Stand der Technik. Aktivkohlebehandlung zur Entfernung organischer Inhaltsstoffe b) Sinnvoll anzuwenden, wenn vorwiegende Abreinigung der organischen Abbauprodukte und kein zu hoher Austrag organischer Wirkstoffe erfolgt und wenn das Abfallaufkommen der extern zu entsorgenden Aktivkohle nicht größer wird als die durch die Standzeitverlängerung erreichte Einsparung Maßnahmen sind Stand der Technik 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung

19 4. Vermeidung Behandlungsbäder Abfall: Kupferelektrolyte (cyanidisch) Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: Vermeidungsrate Anfallort: elektrolytische Verkupferung Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder Filtration (Flächen- und Anschwemmfilter) zur Entfernung fester Verunreinigungen oder Maßnahmen mit gleicher Wirkung a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen grundsätzlich zumutbar grundsätzlich zumutbar Ausfrieren von Natriumcarbonat a) Carbonatbildung ist standzeitbegrenzender Faktor b) nur sinnvoll bei hoher Rückführrate bzw. bei geschlossenen Systemen im Einzelfall prüfen 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung

20 4. Vermeidung Behandlungsbäder Abfall: Nickelelektrolyte Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Abfallschlüssel: Zumutbarkeit Vermeidungsrate Anfallort: elektrolytische Vernickelung Standzeit unbegrenzt, falls nicht der organische Anteil (Abbauprodukte von Badzusätzen) zu hoch wird und nicht mehr entfernt werden kann oder der Nickelgehalt zu hoch wird regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen grundsätzlich zumutbar Nachschärfen der Bäder Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen Filtration zur Entfernung fester Maßnahmen sind Stand der Technik Verunreinigungen Aktivkohlebehandlung zur Entfernung b) Sinnvoll anzuwenden, wenn vorwiegende Maßnahmen sind Stand der Technik organischer Inhaltsstoffe Abreinigung der organischen Abbauprodukte und kein zu hoher Austrag organischer Wirkstoffe erfolgt und wenn das Abfallaufkommen der extern zu entsorgenden Aktivkohle nicht größer wird als die durch die Standzeitverlängerung erreichte Einsparung 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung

21 4. Vermeidung Behandlungsbäder Abfall: Nickelelektrolyte Selektive Reinigung bei Eintrag von Kupfer Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Abfallschlüssel: a) elektrolytische Selektivreinigung zur Zumutbarkeit im Einzelfall prüfen Vermeidungsrate Anfallort: elektrolytische Vernickelung und/oder Zink Abscheidung von Fremdmetallen ist möglich b) insbesondere bei Hohlteilen und Massen-/ Trommelware Membranelektrolyse oder vergleichbare Techniken zur Entfernung von überschüssigem Nickel aus dem Bad a) Nickelüberschuss ist standzeitbegrenzender Faktor bei Großanlagen im Einzelfall prüfen

22 4. Vermeidung Behandlungsbäder Abfall: Chemische Nickelbäder Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: Vermeidungsrate Anfallort: chemische Vernickelung Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch abhängig vom Metalldurchsatz (mto) mto, je nach Anwendung regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen b) Nachschärfen nur begrenzt möglich bei Anreicherung von Störstoffen grundsätzlich zumutbar Filtration (Flächen- und Anschwemmfilter) zur Entfernung fester Verunreinigungen oder Maßnahmen mit gleicher Wirkung Maßnahmen sind Stand der Technik anodischer Schutz von metallischen Behältern (Vermeidung der Nickelabscheidung an der Behälterwand) im Einzelfall prüfen 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung 2. Metal turn over

23 4. Vermeidung Behandlungsbäder Abfall: Chromelektrolyte Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: Vermeidungsrate Anfallort: elektrolytische Verchromung nahezu unbegrenzt regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der betriebsgemäßen Durchführung der notwendigen Untersuchungen grundsätzlich zumutbar optimiertes Anoden-/Kathodenverhältnis und/oder Einsatz inerter Anoden zur Einhaltung des Chrom (III)-Gehaltes Maßnahmen sind Stand der Technik Kationenaustauscher zur Abreicherung von Störkationen (Cr, Fe, Ni und Cu) 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung a) stabile Kationenaustauscherharze a) Störmetallionen sind standzeitbegrenzender Faktor im Einzelfall prüfen

24 4. Vermeidung Behandlungsbäder Abfall: Zinkelektrolyte Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: / Vermeidungsrate Anfallort: elektrolytische Verzinkung nahezu unbegrenzt regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen grundsätzlich zumutbar Filtration (Flächen- und Anschwemmfilter) zur Entfernung fester Verunreinigungen oder Maßnahmen mit gleicher Wirkung Maßnahmen sind Stand der Technik. Ausfrieren von Natriumcarbonat bei cyanidischen Zinkelektrolyten a) Carbonatbildung ist standzeitbegrenzender Faktor b) nur sinnvoll bei hoher Rückführrate bzw. bei geschlossenen Systemen im Einzelfall prüfen 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung

25 4. Vermeidung Behandlungsbäder Abfall: Zinnelektrolyte Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: Anfallort: Verzinnung Vermeidungsrate nahezu unbegrenzt regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen grundsätzlich zumutbar Filtration (Flächen- und Anschwemmfilter) zur Entfernung fester Verunreinigungen oder Maßnahmen mit gleicher Wirkung Maßnahmen sind Stand der Technik. 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung

26 4. Vermeidung Nachbehandlungsbäder Abfall: Passivierung Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: Anfallort: Verzinkung Vermeidungsrate regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen grundsätzlich zumutbar Filtration (Flächen- und Anschwemmfilter) zur Entfernung fester Verunreinigungen oder Maßnahmen mit gleicher Wirkung Maßnahmen sind Stand der Technik. Entfernen von Fremdmetallionen durch Kationenaustauscher 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung b) Nicht bei silberhaltiger Schwarzchromatierung wegen möglicher Silberentfernung und bei Chromatierungen auf Chrom-(III)-Basis im Einzelfall prüfen

27 4. Vermeidung Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit 4.4 Abfall: Spülwasser (cyanidfrei/cyanidhaltig, Abfallschlüssel: / / / chromatfrei/chromathaltig, metallsalzhaltig) Mehrfachnutzung des Spülwassers (z. B. 3- fach-kaskade oder Kombination 2-fach- Kaskade und Kreislaufspüle) 1., i.d.r. drei Spülschritte nach der Entfettung, dem Beizen sowie der elektrolytischen und chemischen Metallabscheidung Spülwasserzulauf nur bei Bedarf a) Fußschalter oder Handbrause bei Handgalvaniken a) Spülwasserzulauf getaktet bei Automaten grundsätzlich zumutbar. Vermeidungsrate Anfallort: nach den Behandlungsbädern die Spülwassermenge sinkt mit der Zahl der Spülschritte. Beispiel: Gestellware, Spülkriterium 2000, Badverschleppung 0,1 l/m² zu beschichtender Oberfläche, Spülwassermenge 200 l/m² bei einem Spülschritt und 0,5-1,3 l/m² bei drei Spülschritten 24 Rückführung des Spülwassers mit dem in b) Teilrückführung ist Stand der Technik, grundsätzlich zumutbar nahezu vollständig diesem Wasser enthaltenen Prozess- vollständige Rückführung ist im Einzelfall chemikalien in die den Spülbädern jeweils zu prüfen vorgeschalteten warmen Behandlungs- b) siehe Anhang, Tabelle 7.3 bäder (als Ersatz der Verdunstungsverluste in den Behandlungsbäder) Aufkonzentrierung des Spülwassers durch a) intensive Überwachung und Pflege der im Einzelfall prüfen (bei Hartchrom Stand der nahezu vollständig Verdunsten oder Verdampfen mit Behandlungsbäder Technik) anschließender Rückführung des b) nur für einzelne Prozessstufen Konzentrats ins Prozessbad b) siehe Anhang, Tabelle 7.3 Vortauchen a) Platzbedarf kann gedeckt werden a) ausreichende Transportkapazität der Fahrwagen ist vorhanden b) siehe Anhang, Tabelle Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung im Einzelfall prüfen ca. 50 %

28 4. Vermeidung Abfall: Abfälle aus Ölabscheidern und Membranfiltrationsanlagen Begrenzung des Öl-/Fetteintrages 1. durch Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: / Vermeidungsrate Anfallort: Ölabscheider bei wässrigen Entfettungsbädern Abstimmung mit dem Warenlieferanten a) Einfluss des Galvanikbetriebes auf die angelieferten Teile im Einzelfall prüfen mechanische Vorentölung a) für alle Systeme im Einzelfall prüfen 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung

Musterverwaltungsvorschrift des LAI

Musterverwaltungsvorschrift des LAI Musterverwaltungsvorschrift des LAI zur Vermeidung und Verwertung von Abfällen nach 5 Abs. 1 Nr. 3 BImSchG bei Anlagen nach Nr. 3.10 - neu -, Spalte 1 des Anhangs zur 4. BImSchV (vgl. auch Nr. 2.6 des

Mehr

Gefährliche Abfälle in Galvaniken

Gefährliche Abfälle in Galvaniken Leitfaden Gefährliche Abfälle in Galvaniken Elektrischer Strom e - e - Cu 2+ Cu 2+ Anode = Kupfer Kathode = Werkstück Wilfried Denz Umweltberatung Februar 2009 Autor/Kontakt: Umweltberatung Wilfried Denz

Mehr

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden:

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden: Stoffkatalog gem. 1. Änderungsgenehmigung der Bezirksregierung Arnsberg vom 15.12.2000 in der Fassung der Berichtigung vom 4.1.2001 und der Entscheidung gem. 15 II BImSchG vom 15.2.2001, durch Umschlüsselung

Mehr

Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat. Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010

Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat. Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010 Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010 Perfluoroctansulphonate / Perfluoroktansulfonat PFOS ist ein sog. PBT-Stoff P = persistent (bekannt) B = bioakkumulativ (bekannt) T = toxisch

Mehr

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße 11 40549 Düsseldorf

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße 11 40549 Düsseldorf Überwachungszertifikat-Nr.: 10297 Der Betrieb erfüllt die Anforderungen als Erstbehandlungsanlage gemäß 11 Abs. 4 und 12 des Elektro- und Elektronikaltgerätegesetzes (ElektroG) vom 16.03.2005 für die in

Mehr

Praktische Galvanotechnik

Praktische Galvanotechnik LEHRBUCHREIHE GALVANOTECHNIK Praktische Galvanotechnik Ein Lehr- und Handbuch Bearbeitet von Dipl.-Chem. T. W. Jelinek Sechste, aktualisierte Auflage mit 181 Abbildungen, 92 Tabellen im Text, einem speziellen

Mehr

GESETZLICHE BEGRENZUNG VON ABWASSEREMISSIONEN AUS DER BEHANDLUNG VON METALLISCHEN OBERFLÄCHEN

GESETZLICHE BEGRENZUNG VON ABWASSEREMISSIONEN AUS DER BEHANDLUNG VON METALLISCHEN OBERFLÄCHEN GESETZLICHE BEGRENZUNG VON ABWASSEREMISSIONEN AUS DER BEHANDLUNG VON METALLISCHEN OBERFLÄCHEN (AEV Oberflächenbehandlung BGBl. II Nr. 44/2002) Inhaltsverzeichnis Seite 1 Allgemeines 3 1.1 Verfahren der

Mehr

Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern

Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern 5. Fachkolloquium Oberflächenspannungsmessung Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern Joerg Kazmierski ( Nirosta) Gerhard Dorn (SET GmbH) 6.Oktober 2004 Seite 1/19 Optimierung der Reinigungswirkung

Mehr

Neue Konzepte bei der cyanidfreien alkalischen Verzinkung

Neue Konzepte bei der cyanidfreien alkalischen Verzinkung 1 Neue Konzepte bei der cyanidfreien alkalischen Verzinkung Dr. Rolf Jansen SurTec GmbH D-64673 Zwingenberg Alte Probleme und ihre Ursachen Neue Konzepte: 1 Zinkverfahren der dritten Generation 2 Anoden

Mehr

Aspekte bei der Entfettung

Aspekte bei der Entfettung Aspekte bei der Entfettung Themen 1. Prozesstechnische Anforderungen 2. Aufbau und Entwicklung von Entfettungsmitteln 3. Aspekte der regenerativen Aufbereitung von Entfettungsbädern durch Membranfiltration

Mehr

Galvanotechnik Inhaltsverzeichnis

Galvanotechnik Inhaltsverzeichnis Galvanotechnik (früher Pfanhauser) Neu bearbeitet und erweitert unter Mitarbeit von R. Bilfinger et al. 9. Auflage Band I 546 Abbildungen Akademische Verlagsgesellschaft Geest & Portig KG, Leipzig 1949

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

Funktionelle Schichten

Funktionelle Schichten Dipl.-Ing. Erasmus Bode 377 Seiten und 371 Abbildungen Hoppenstedt Technik Tabellen Verlag Darmstadt Inhaltsverzeichnis SGite Vorwort V I. Enleitung 1 II. Korrosionsschutzgorechtes Konstruieren 6 11.1

Mehr

Fertan. Rostumwandler

Fertan. Rostumwandler s... Rostlo h c i l k c glü Fertan Rostumwandler Korrosionsschutz-Depot, Dirk Schucht Friedrich-Ebert-Str. 12, D-90579 Langenzenn Beratung: +49 (0) 9101-6801, Bestellung: - 6845; Fax: - 6852 www.korrosionsschutz-depot.de

Mehr

Abwassertechnik Industrielles waschen

Abwassertechnik Industrielles waschen Abwassertechnik Industrielles waschen Made in Germany Swiss made ABWASSERBEHANDLUNG EFFIZIENT UND WIRTSCHAFTLICH Beim gewerblichen und industriellen Waschen von Geräten, Maschinen, Komponenten, Fahrzeugen,

Mehr

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung)

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Präambel Aufgrund des 3 der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

GVC_0311_D. www.tib-chemicals.com

GVC_0311_D. www.tib-chemicals.com www.tib-chemicals.com GVC_0311_D BASISCHEMIKALIEN ANORGANISCHE SPEZIALCHEMIKALIEN BESCHICHTUNGSSYSTEME Galvanochemikalien hochwertige Grundstoffe für innovative Formulierungen FÜHREND IN QUALITÄT UND SERVICE

Mehr

gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH

gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH M e t a l l v e r e d e l u n g M e t a l l v e r e d e l u n g gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH K o m p e t e n z K o m p e t e n z i s t u n s e r e S t ä r k e Wir sind ein seit über 70 Jahren bestehender

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

INDUSTRIEFILTER ANWENDUNGEN. www.siebec.com. Filtrieren von Bädern für die Galvanoplastik (Nickel, Zink, Kupfer, Chrom, Platin, Gold usw )

INDUSTRIEFILTER ANWENDUNGEN. www.siebec.com. Filtrieren von Bädern für die Galvanoplastik (Nickel, Zink, Kupfer, Chrom, Platin, Gold usw ) INDUSTRIEFILTER ANWENDUNGEN Filtrieren von Bädern für die Galvanoplastik (Nickel, Zink, Kupfer, Chrom, Platin, Gold usw ) Filtrieren von chemischen Produkten im Herstellungsprozess oder vor der Konditionierung

Mehr

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig.

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig. Altöle Abfall Auch Altöle sind dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz unterworfen. Eine Altölverordnung enthält die Bestimmungen der aufarbeitbaren Altöle und der Aufbereitungsverfahren. Altöle Bei

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ]

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] [ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] A Abziehen Anwendungsgebiet Ausrüstung Aussenanwendung Nach vollständiger Trocknung kann die Folie durch vorsichtiges Abziehen entfernt werden. Gründliche und wasserfreie

Mehr

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Durch das Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 wurde vor allem das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geändert.

Mehr

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Transit

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Transit Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Transit Abfälle, die nach der Abfallverzeichnisverordnung als gefährlich gelten, sind mit einem Stern markiert. Erläuterung der

Mehr

Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und Mineralwasser

Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und Mineralwasser Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und WASSER GEOTHERMIE MARKIERVERSUCHE SCHADSTOFFE FILTERTECHNIK LEBENSMITTEL NACHWACHSENDE ROHSTOFFE HYDROISOTOP GMBH

Mehr

Verordnung über Abfallwirtschaftskonzepte und Abfallbilanzen

Verordnung über Abfallwirtschaftskonzepte und Abfallbilanzen Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über Abfallwirtschaftskonzepte und Abfallbilanzen Datum: 13. September 1996 Fundstelle: BGBl I 1996, 1447, (1997, 2862) Textnachweis ab: 7.10.1996

Mehr

Am 07. Oktober 1996 trat das KrW-

Am 07. Oktober 1996 trat das KrW- Stand 2003 Seite 1 Die wichtigsten Verordnungen zum Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz (KrW-/AbfG) für die Praxis. Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) vom 27.09.1994 Am 07. Oktober 1996

Mehr

Die gängigen Verfahren

Die gängigen Verfahren Die gängigen Verfahren Das hier in diesem Buch vorgestellte Verfahren ist die Unterätzung. Im englischen Sprachraum auch als CBX benannt. Normalerweise ist die Unterätzung ein unerwünschter Fehler beim

Mehr

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Vom Klärschlamm zum Dünger! Abwassertechnik von heute belastet die Umwelt! Kläranlagen von heute legen den Fokus ausschließlich auf die Reinigung

Mehr

AVA cleanphos. Wirtschaftliche Phosphor-Rückgewinnung mit Hydrothermaler Carbonisierung

AVA cleanphos. Wirtschaftliche Phosphor-Rückgewinnung mit Hydrothermaler Carbonisierung AVA cleanphos Wirtschaftliche Phosphor-Rückgewinnung mit Hydrothermaler Carbonisierung Kooperationstreffen am 15.10.14 in Markranstädt / Technologie-und Kompetenzzentrum Klärschlammverwertung Mitteldeutschland

Mehr

OBERFLÄCHENBEHANDLUNG

OBERFLÄCHENBEHANDLUNG OBERFLÄCHENBEHANDLUNG Seeberger, Schalksmühle Alle Angaben ohne Gewähr Seite 1 von 10 Beizen... 3 Bondern... 3 Brünieren... 3 Chrom... 3 Chromatieren... 3 Dacromet... 3 Delta-Protekt... 4 Elektropolieren...

Mehr

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen Plasmaelektrolytisches Polieren von Metallen Meyer, W.; Adamitzki, W.; Unger, M. Einführung in die Elektrochemie Technologiepark Lauta 2. Dezember 2005 BECKMANNINSTITUT für Technologieentwicklung e.v.

Mehr

Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz

Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz Volkert Petersen Jens-Uwe Heuer Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz fflfll BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 11 1 Modul Kreislaufwirtschafts-

Mehr

Positiv-Annahmekatalog der Deponie Hellsiek

Positiv-Annahmekatalog der Deponie Hellsiek Anlage 4 zur Satzung über die Abfallentsorgung im Kreis Herford ( 5 Abs. 1 Nr. 3.1) Positiv-Annahmekatalog der Deponie Hellsiek zugelassene Abfallarten für die Ablagerung Abfallschlüssel- 01 ABFÄLLE, DIE

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division génie civil Chimie appliquée Classe de T3GC Nombre de leçons: 0 Nombre minimal de devoirs: 2 Langue véhiculaire: Allemand

Mehr

Stark Allgäu GmbH Dodels 3 87488 Betzigau

Stark Allgäu GmbH Dodels 3 87488 Betzigau Überwachungszertifikat-Nr.: 10572 Stark Allgäu GmbH Gültig bis: 17. August 2015 Bonn, 25. März 2014 Peter Obieglo Wolfgang Schreer Dipl.-Ing. Rolf Palmberg TÜV Nord CERT GmbH Seite 1 von 8 Gültig bis:

Mehr

Systemlösungen und Produkte für Fluid- und Filtermanagement

Systemlösungen und Produkte für Fluid- und Filtermanagement Unternehmensgruppe Systemlösungen und Produkte für Fluid- und Filtermanagement Vertrieb von Fluiden und Filtern Fluid- und Filtermanagement Technische Reinigung Präventive Instandhaltung Unternehmen Holzmayr

Mehr

KURZBESCHREIBUNG / LIEFERPROGRAMM SG-GALVANOBEDARF

KURZBESCHREIBUNG / LIEFERPROGRAMM SG-GALVANOBEDARF Sehr geehrte Damen und Herren, Mit den vorliegenden Kurzbeschreibungen der wichtigsten Produkte unseres Hauses, die wir Ihnen in dieser kleinen Broschüre übergeben, wollen und können wir Ihnen nur einen

Mehr

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei.

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei. pro Jahr werden in deutschland ca. 220.000 tonnen haushaltsreiniger und ca. 260.000 tonnen geschirrspülmittel verkauft. Wegen ihrer allgegenwärtigkeit wird eine mögliche gefährdung von umwelt und gesundheit

Mehr

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl)

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl) (Auswahl) Abfallbeauftragter Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) Betriebsarzt Beauftragter für Biologische Sicherheit Datenschutzbeauftragter 54 Krw/AbfG: Es sind Abfallbeauftragte zu bestellen für

Mehr

Verordnung über die Entsorgung von gewerblichen Siedlungsabfällen und von bestimmten Bau- und Abbruchabfällen (Gewerbeabfallverordnung - GewAbfV)

Verordnung über die Entsorgung von gewerblichen Siedlungsabfällen und von bestimmten Bau- und Abbruchabfällen (Gewerbeabfallverordnung - GewAbfV) Verordnung über die Entsorgung von gewerblichen Siedlungsabfällen und von bestimmten Bau- und Abbruchabfällen (Gewerbeabfallverordnung - GewAbfV) GewAbfV Ausfertigungsdatum: 19.06.2002 Vollzitat: "Gewerbeabfallverordnung

Mehr

Da stimmt die Chemie.

Da stimmt die Chemie. Da stimmt die Chemie. Die Dr. - Ing. Max Schlötter GmbH & Co. KG mit Sitz im süddeutschen Geislingen an der Steige gehört zu den führenden Fachfirmen für Galvanotechnik. Unsere Kernkompetenzen liegen in

Mehr

Es gibt verschiedene Grundtypen von galvanischen Anlagen:

Es gibt verschiedene Grundtypen von galvanischen Anlagen: Galvanische Anlagen Eine Galvanik ist eine Anlage zur Durchführung einer Oberflächenbehandlung, meist durch Elektrolysen zum Zweck der Metallabscheidung oder Oberflächenveränderung (z.b. durch anodische

Mehr

Forum: Nachhaltige Entsorgung mineralischer Abfälle Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Hannover, 21.

Forum: Nachhaltige Entsorgung mineralischer Abfälle Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Hannover, 21. Forum: Nachhaltige Entsorgung mineralischer Abfälle Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Hannover, 21. Mai 2014 Aufbau des Vortrags: Grundsätze einer nachhaltigen Abfallwirtschaft

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2000 Ausgegeben am 30. Juni 2000 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2000 Ausgegeben am 30. Juni 2000 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2000 Ausgegeben am 30. Juni 2000 Teil II 192. Verordnung: Oberflächentechnik-Ausbildungsordnung 1559 192.

Mehr

Ziehschmierstoffe für den Kupfer- und Aluminiumdrahtzug

Ziehschmierstoffe für den Kupfer- und Aluminiumdrahtzug Ziehschmierstoffe für den Kupfer- und Aluminiumdrahtzug Kupfer und Kupferlegierungen BECHEM Unopol die weltweit bekannte Marke für höchste Ansprüche Entwickelt um höchsten Anforderungen an Schmierung und

Mehr

Oberflächen-Behandlungsanlagen der Firma FG Franz Goessmann GmbH

Oberflächen-Behandlungsanlagen der Firma FG Franz Goessmann GmbH Auszug: Oberflächen-Behandlungsanlagen der Firma FG Franz Goessmann GmbH ANT, Offenburg 1 vollautomatische Passivieranlage für Aluteile 1 handbediente Galvanikanlage für die saure und cyanidische Verkupferung,

Mehr

cooltexx Vliesstoffe für die Kühl- und Schmiermittel-Filtration

cooltexx Vliesstoffe für die Kühl- und Schmiermittel-Filtration cooltexx sauber clean Vliesstoffe für die Kühl- und Schmiermittel-Filtration cooltexx Immer die richtige Wahl Im Bereich der Kühl- und Schmiermittel-Filtration bietet Ihnen Freudenberg mit cooltexx für

Mehr

Batterie; Aufbau der Bleibatterie

Batterie; Aufbau der Bleibatterie 3. Aufbau der Bleibatterie am Beispiel einer Starterbatterie mit Gitterplatten Bild 1: Aufbau einer Starterbatterie 1 Anschlusspol 7 Batteriegehäuse (Polypropylen PP) 2 Verschlusszapfen 8 Schlammraum 3

Mehr

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas M. Wecks, U. Freier, J. Hofmann und J. Ondruschka Dessau, 29./30.11.2007 Internationale Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan

Mehr

Kontaktlinsen & Pflege

Kontaktlinsen & Pflege Kontaktlinsenpflege Kontaktlinsen & Pflege Wie wichtig schätzt der Endverbraucher die Kontaktlinsenpflege ein? 80% das KL-Material 20 % die KL-Pflege 50% das KL-Material 50 % die KL-Pflege 20% das KL-Material

Mehr

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas...

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Abfall oder Rohstoff! Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Amt für Umwelt Rte de la Fonderie 2 1701 Freiburg Abfall oder Rohstoff!

Mehr

Vordiplom bzw. Bachelorexamen

Vordiplom bzw. Bachelorexamen Lehrfach: Oberflächentechnologie Dozent: Geiß LV-Nummer: 86-185 SWS: 2 V Credits: 3 Verfahren und Anwendungsbereiche der Veredelung technischer Oberflächen durch Beschichtungs- und Konversionsverfahren.

Mehr

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside Netzmittel für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside für Farben und Lacke Auf schwer zu lackierenden, unpolaren Oberflächen führen Verunreinigungen zu Schäden auf der Lackoberfläche

Mehr

Stand 26.03.2015. Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen:

Stand 26.03.2015. Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen: Vollzugsempfehlungen für bestimmte Anlagenarten zur Herstellung von anorganischen Stoffen oder Stoffgruppen durch chemische Umwandlung im industriellen Umfang (LVIC AAF) Stand 26.03.2015 Aufgrund der im

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Bezeichnungssystem für nichtrostende Stahlsorten und Festigkeitsklassen von Schrauben

Bezeichnungssystem für nichtrostende Stahlsorten und Festigkeitsklassen von Schrauben 3.3. Rost- und Säurebeständige Stähle (DIN EN ISO 3506-1 bis 3) 3.3.1. Bezeichnungssystem Die Chrom-Nickel-Stähle haben aufgrund ihrer Vorteile wie hohe Zähigkeit, beeinflußbare Festigkeit durch Kaltumformung

Mehr

LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010)

LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010) LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010) Regelschule Förderschule/Lernen Förderschule/Geistige Entwicklung Anmerkungen Regelschule Klasse 7 1. Stoffe und ihre Eigenschaften 9. Gegenstand

Mehr

Kompetenz für Tribologie und Chemie

Kompetenz für Tribologie und Chemie Kompetenz für Tribologie und Chemie Tribologie So läuft alles wie geschmiert Mit medias -T bestimmen Sie schnell und zuverlässig den passenden Schmierstoff für Ihre Anwendung Normalerweise ist guter Kontakt

Mehr

Film der Einheit Metalle

Film der Einheit Metalle Film der Einheit Metalle Edle und unedle Metalle Produktionszahlen Metalle im Periodensystem der Elemente Herstellung einiger Metalle (Eisen, Aluminium, Kupfer) Kristallgitter und Bindungen in Metallen

Mehr

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem?

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Für Mensch & Umwelt Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Claudia Brunner Fachgebiet II 3.4 / Trinkwasserverteilung Gliederung 1 GRUNDLAGEN DER

Mehr

P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 Stunden)

P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 Stunden) SLZB Fachbereich Naturwissenschaften Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie Klasse 9 P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 ) Sicherheitsbelehrung Wdh. PSE Atombau Säuren und

Mehr

Einführung in Schnittstellen und Vorstellung des Beispiels CrVI. Antonia Reihlen, Ökopol GmbH

Einführung in Schnittstellen und Vorstellung des Beispiels CrVI. Antonia Reihlen, Ökopol GmbH Einführung in Schnittstellen und Vorstellung des Beispiels CrVI Antonia Reihlen, Ökopol GmbH Übersicht Methode und Stand der Beispielbeschreibungen Schnittstellen allgemein Beispiel Schnittstellen Cr(VI)

Mehr

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr

DIAMANT-TROCKNER MIX 3

DIAMANT-TROCKNER MIX 3 1/5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: AUTOSOL QUICKSERIE DIAMANTTROCKNER MIX 3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten DursolFabrik Martinstr. 22 Postfach 190210

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN

UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN BETRIEBLICHER UMWELTSCHUTZ INFORMATION FÜR PRIVATE BOOTSBESITZER UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN (TROCKEN- UND WINTERLAGER) AN WEN RICHTET SICH DIESES MERKBLATT? Das Merkblatt richtet sich an Benutzer,

Mehr

Die Herstellung von Schwefelsäure. Vortrag Sommersemester 08

Die Herstellung von Schwefelsäure. Vortrag Sommersemester 08 Anorganische Chemie I Die Herstellung von Schwefelsäure Anorganische Chemie I I Vortrag Sommersemester 08 Sommersemester 08 14.04.2008 1 Überblick Einleitung Geschichte alte Herstellungsverfahren moderne

Mehr

Anhang II zu 7 Abs. 1 Nr. 2: Von der Entsorgung ausgeschlossene Abfälle, soweit aus anderen Herkunftsbereichen als privaten Haushaltungen

Anhang II zu 7 Abs. 1 Nr. 2: Von der Entsorgung ausgeschlossene Abfälle, soweit aus anderen Herkunftsbereichen als privaten Haushaltungen Anhang II zu 7 Abs. 1 Nr. 2: Von der ntsorgung ausgeschlossene Abfälle, soweit aus anderen Herkunftsbereichen als privaten Haushaltungen Legende zum ntsorgungsausschluss: von der ntsorgung ausgeschlossene

Mehr

MBA. Abfallentsorgung 2013. Bitte gehen Sie wie folgt vor: Zusätzliche Hinweise. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung

MBA. Abfallentsorgung 2013. Bitte gehen Sie wie folgt vor: Zusätzliche Hinweise. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Abfallentsorgung 2013 Mechanisch ( -biologische ) Abfallbehandlungsanlage MBA Rücksendung bitte bis Ansprechpartner/-in für Rückfragen ( freiwillige

Mehr

Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC

Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC 5. VDI-Fachkonferenz Klärschlammbehandlung Straubing September 2014 Vertrauliche Information / AVA-CO2 1 DIE AVA GRUPPE AVA-CO2

Mehr

Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht in der Bundesrepublik Deutschland

Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht in der Bundesrepublik Deutschland Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht in der Bundesrepublik Deutschland Fachanwälte für Verwaltungsrecht LMU München - Juristische Fakultät Freitag, 17.05.2013 Referent: Rechtsanwalt Klaus Hoffmann Fachanwalt

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

TERSYS Gebäudemanagement GmbH

TERSYS Gebäudemanagement GmbH Industriearbeitskreis Trockeneisstrahlen Trockeneisstrahlen im Gebäudemanagement TERSYS Gebäudemanagement Unternehmensgründung im Jahr 1999 aktuell ca. 40 Mitarbeiter Technische Leitung: M. Magiera, Gebäudereinigungsmeister

Mehr

Chemische und physikalische. Oberflächenbehandlung von Aluminium

Chemische und physikalische. Oberflächenbehandlung von Aluminium Chemische und physikalische Oberflächenbehandlung von Aluminium Oberflächenbehandlung von Aluminium Seite 2 1. Einleitung Inhaltsverzeichnis 2. Chemische Oberflächenbehandlung 2.1 Chromatieren 2.2 Phosphatieren

Mehr

Gültig ab 1. Januar 2011 Preise inklusive MwSt. und Versandkosten LEHRBUCHREIHE GALVANOTECHNIK. 2. Auflage. B. Gaida / B. Andreas / K. Aßmann.

Gültig ab 1. Januar 2011 Preise inklusive MwSt. und Versandkosten LEHRBUCHREIHE GALVANOTECHNIK. 2. Auflage. B. Gaida / B. Andreas / K. Aßmann. Fachbuchkatalog Gültig ab 1. Januar 2011 Preise inklusive MwSt. und Versandkosten LEHRBUCHREIHE GALVANOTECHNIK 2. Auflage Technologie der Galvanotechnik Galvanotechnik Oberflächentechnik B. Gaida / B.

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen RADOLID Thiel GmbH Lösenbacher Landstrasse 166 58509 Lüdenscheid T +49 2351 979494 F +49 2351 979490 Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen von Fabian Henkes Korrosion an Schraubenverbindungen

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten Leonardo Da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 4 Einsatz von Wasch- und Waschhilfsmitteln Kapitel 2 Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP00120173A1* (11) EP 1 201 73 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.0.2002 Patentblatt 2002/18

Mehr

- Vorbehandlung von Metallen und Kunststoffen. Verfahrenstechnik f. Kunststoff u. Kautschuk

- Vorbehandlung von Metallen und Kunststoffen. Verfahrenstechnik f. Kunststoff u. Kautschuk h Kleben b - Vorbehandlung von Metallen und Kunststoffen Verfahrenstechnik f. Kunststoff u. Kautschuk M I E S R V D O A E H N R E S C H U L E A A C H E N Ein- und Zweikomponenten-Klebstoffe auf Basis Cyanoacrylat,

Mehr

UNTERGRUNDVORBEHANDLUNG VON EISEN UND NICHT EISENMETALL

UNTERGRUNDVORBEHANDLUNG VON EISEN UND NICHT EISENMETALL UNTERGRUNDVORBEHANDLUNG VON EISEN UND NICHT EISENMETALL UNTERGRUNDVORBEHANDLUNG VON EISEN UND NICHT EISENMETALL Untergrundvorbehandlungen von Metalluntergründen und Metallbeschichtungen Die meisten Ursachen

Mehr

Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor

Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor Die Kläranlage hat sich in den letzten vier Jahrzehnten von einer einfachen Anlage zur Reinigung von Abwasser zu einem High-Tech Betrieb gewandelt. Derzeit müssen

Mehr

Branchenanalyse der deutschen Galvano- und Oberflächentechnik

Branchenanalyse der deutschen Galvano- und Oberflächentechnik Branchenanalyse der deutschen Galvano- und Oberflächentechnik Inhaltsverzeichnis 1 Branchenanalyse Übersicht... 3 1.1 Darstellung der deutschen Galvano- und Oberflächentechnik... 3 1.1.1 Charakterisierung

Mehr

Investitionen zur Verminderung von Umweltbelastungen BMU-Programm zur Förderung von Demonstrationsvorhaben

Investitionen zur Verminderung von Umweltbelastungen BMU-Programm zur Förderung von Demonstrationsvorhaben Investitionen zur Verminderung von Umweltbelastungen BMU-Programm zur Förderung von Demonstrationsvorhaben Bundesministerium für Umweltschutz, Naturschutz und Reaktorsicherheit Abschlussbericht KfW Aktenzeichen:

Mehr

ZERMEG II Zero emission retrofitting method for existing galvanising plants

ZERMEG II Zero emission retrofitting method for existing galvanising plants ZERMEG II Zero emission retrofitting method for existing galvanising plants J. Fresner, Ch. Angerbauer, Th. Dielacher, J. Sage, H. Schnitzer, G. Gwehenberger, M. Planasch, J. Maier, G. Raber, Ch. Brunner,

Mehr

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen Betriebsbeauftragte Dr. Constanze Oberkirch TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726702 HI2330479 Als Betriebsbeauftragter darf nur bestellt werden, wer die jeweils erforderliche

Mehr

Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung

Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung Symbolfoto Die Leiblein GmbH entwickelt Geräte und Anlagen zur Prozess- und Abwasseraufbereitung. Dies beinhaltet die Fertigung einer breiten

Mehr

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen.

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen. Jahrgangsstufe 7 Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen Speisen und Getränke alles Chemie? Von der Küche ins Labor 1. Wir untersuchen Lebensmittel und andere Stoffe 2. Es friert und brodelt - Aggregatzustände

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

DEFINIERT ENTGRATEN DEFINIERT ENTGRATEN

DEFINIERT ENTGRATEN DEFINIERT ENTGRATEN DEFINIERT ENTGRATEN DEFINIERT ENTGRATEN 1 Begriffsbestimmung Der Begriff ECM steht für Elektro-Chemische-Metallbearbeitung und er beschreibt das anodische Auflösen des metallischen Werkstoffs durch elektrolytische

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

Chemie. Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik. Ein technischer Prozess Stoffkreislauf in Natur und Umwelt

Chemie. Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik. Ein technischer Prozess Stoffkreislauf in Natur und Umwelt Chemie Jahrgangsstufe 11 Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik Themenfeld A Themenfeld B Themenfeld C Reaktionsfolge aus der organischen Ein technischer Prozess Stoffkreislauf

Mehr

Univ. Prof. Dr.-Ing. habil. K. Görner. Entstaubung, Entstickung und Trockensorption in einem

Univ. Prof. Dr.-Ing. habil. K. Görner. Entstaubung, Entstickung und Trockensorption in einem LUAT Lehrstuhl für Umweltverfahrenstechnik und Anlagentechnik Univ. Prof. Dr.-Ing. habil. K. Görner Universität Essen Entstaubung, Entstickung und Trockensorption in einem H. Cramer Universität Essen,

Mehr