Musterverwaltungsvorschrift des LAI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Musterverwaltungsvorschrift des LAI"

Transkript

1 Musterverwaltungsvorschrift des LAI zur Vermeidung und Verwertung von Abfällen nach 5 Abs. 1 Nr. 3 BImSchG bei Anlagen nach Nr neu -, Spalte 1 des Anhangs zur 4. BImSchV (vgl. auch Nr. 2.6 des Anhangs I der IVU-Richtlinie 96/61/EG vom ) Anlagen zur Oberflächenbehandlung von Metallen oder Kunststoffen durch ein elektrolytisches oder chemisches Verfahren mit einem Volumen der Wirkbäder von 30 Kubikmeter oder mehr () 5/00

2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich 1 2. Abgrenzung der relevanten Abfälle 1 3. Beschreibung der wichtigsten Verfahrensschritte, 3 Bäder und Abfälle 4. Vermeidung Vorbehandlungsbäder Entfetten Beizen Elektrolytisches Aktivieren 13 (Entfetten, Entzundern, Entrosten) Chrom-Schwefelsäurebeizen (Kunststoffvorbehandlung) Behandlungsbäder Kupferelektrolyte Nickelelektrolyte 17 Elektrolytische Vernickelung 17 Chemische Vernickelung Chromelektrolyte Zinkelektrolyte Zinnelektrolyte Nachbehandlungsbäder Passivieren Spülwasser Abfälle aus Ölabscheidern und Membranfiltrationsanlagen Abfälle aus der Abwasserbehandlung Verwertung Behandlungsbäder Nickelelektrolyte 32 Elektrolytische Vernickelung 32 Chemische Vernickelung Abfälle aus Ölabscheidern und Membranfiltrationsanlagen Abfälle aus der Abwasserbehandlung Literatur Anhang 7.1 Definition des Wirkbades Zuordnung der Abfälle zu einzelnen Abfallschlüsseln Spülwasserrückführung bei Galvaniken (Erfahrungswerte) 42

4 1 1. Anwendungsbereich Diese Musterverwaltungsvorschrift (MVwV) konkretisiert die Anforderungen an die Vermeidung und Verwertung von Abfällen bei Anlagen nach Nr. 3.10, Spalte 1 des Anhangs zur 4. BImSchV (vgl. auch Nr. 2.6 des Anhangs I der IVU-Richtlinie 96/61/EG vom für "Anlagen zur Oberflächenbehandlung von Metallen und Kunststoffen durch ein elektrolytisches oder chemisches Verfahren, wenn das Volumen der Wirkbäder 30 m³ übersteigt"). Zur Definition des Wirkbades siehe Anhang 7.1. Dabei benennt diese MVwV in Tabellenform getrennt nach Vermeidung und Verwertung: - die Bezeichnung und den Anfallort der relevanten Abfälle, - die technisch möglichen Vermeidungs- und Verwertungsmaßnahmen, - die Voraussetzungen für die Vermeidung und Verwertung, - den Anwendungsbereich der technisch, - die Zumutbarkeit der Vermeidungs- bzw. Verwertungsmaßnahme, - die Vermeidungsrate und - die Schadlosigkeit der Verwertungsmaßnahme. 2. Abgrenzung der relevanten Abfälle (1) Diese MVwV gilt für Abfälle, die bei der Oberflächenbehandlung u.a. anfallen durch - Eintrag von Fremdstoffen in die Reinigungs-/Entfettungsbäder, - Abtrag von Grundmaterial in der Beize, - Abtrag von Metallschichten bei der Entmetallisierung von Fehlchargen, Gestellen, Trommelkontakten, Reparaturteilen, - Teilerneuerung/Wechsel von Prozesslösungen, - Austrag von Prozesslösungen (Verschleppungen), - Einträge von Resten aus vorhergehenden Prozessstufen.

5 Das nachfolgende Bild gibt einen Überblick über die einzelnen Arbeitsschritte beim Auftragen einer metallischen Schicht auf ein Werkstück. 2 Vorbehandlung (Entfetten, Beizen, Dekapieren) elektrolytische und chemische Metallabscheidung Nachbehandlung (z.b. Aufhellen/Passivieren) unbehandelte Werkstücke Vorbehandlungsbäder Nach- Spülen Behandlungsbäder Spülen behandlungs- Spülen bäder behandelte Werkstücke Vor- und Nachbehandlungsbäder, Spülwasser, Ionenaustauscher-Regenerate Abwasserbehandlung Abfälle aus der Abwasserbehandlung gereinigtes Abwasser (2) Sofern Abfälle in Galvaniken anfallen, die in dieser MVwV nicht beschrieben werden, sind Einzelfallprüfungen durch die zuständigen Behörden vorzunehmen. (3) Allgemeine Hinweise Im Anhang 7.2 sind in tabellarischer Form die wichtigsten Abfälle mit ihren dazugehörigen Abfallschlüsseln aufgeführt. Grundsätzlich ist die Standzeit der elektrolytischen Behandlungsbäder unbegrenzt. Zur Gewährleistung einer optimalen Vermeidung von Abfällen ist es notwendig, dass in den Betrieben entsprechend ausgebildetes Personal eingesetzt wird, ein Labor-Messplatz vorhanden ist und regelmäßige Badkontrollen durchgeführt werden.

6 3 3. Beschreibung der wichtigsten Verfahrensschritte, Bäder und Abfälle In der Praxis sind insbesondere folgende Prozesslinien häufig anzutreffen: - Prozesslinie Verzinkung (cyanidfrei): Heißentfetten- Spülen - Beizen - Spülen - elektrolytisches Aktivieren - Spülen - Dekapieren - Spülen - Verzinken - Spülen - Aufhellen - Spülen - Passivieren - Spülen - Prozesslinie Hartverchromen: Mechanische Vorbehandlung - Ätzen - (Spülen) - Hartverchromen - Spülen - Prozesslinie Nickel - Chrom (z. B. Sanitärarmaturen): Heißentfetten - Spülen - elektrolytisches Aktivieren - Spülen - Dekapieren - Spülen - Vernickeln - Sparspülen - Spülen - Aktivieren - Verchromen - Sparspülen - Spülen - Heißspülen - Trocknen - Prozesslinie chemisches Vernickeln: Heißentfetten - Spülen - Beizen - Spülen - elektrolytische Entfettung - Spülen - Dekapieren - Spülen chemisch Nickel - Spülen - Prozesslinie Direktmetallisierung von Kunststoffen: (Entfetten - Spülen) - Beizen- Spülen - Aktivieren - Spülen - Beschleunigen - Spülen chemisch Nickel - Spülen - Anschlagnickel - Spülen - sauer Kupfer - Spülen - Vernickeln (Mattnickel - Glanznickel - Riss-Nickel) - Spülen - Glanzverchromen - Spülen - Prozesslinie Verkupfern: Heißentfetten - Spülen - Beizen - Spülen - Aktivieren - Spülen - Dekapieren - Spülen - Verkupfern - Spülen 3.1 Entfettungsbäder, alkalisch, cyanidfrei Neben alkalisch - cyanidhaltigen Entfettungsbädern und Neutralreinigern kommen hauptsächlich alkalische, cyanidfreie Entfettungsbäder zum Einsatz. Sie enthalten in der Regel Natriumhydroxid, Silikate, Phosphate, Tenside und - bei emulgierenden Systemen - Emulgatoren. Durch das Entfetten erfolgt die Reinigung der Oberfläche des Werkstückes von Fetten, Ölen und Wachsen, um eine gleichmäßige und gut haftende metallische Schicht auf der Werkstückoberfläche zu gewährleisten. Zur besseren Wirkung werden die alkalisch-wässrigen Entfettungen in der Regel als Heißentfettung (70 bis 90 C) betrieben.

7 4 3.2 Abfälle aus Ölabscheider und Membranfiltrationsanlagen Abfälle im Sinne dieser MVwV fallen bei der Pflege von Entfettungsbädern in Abhängigkeit von der Menge und Art der Befettungsmittel an. 3.3 Beize, sauer Saure Beizen im Sinne dieser MVwV sind die wegen nicht mehr ausreichender Beizwirkung unbrauchbar gewordenen Säuren. Aufgabe des Beizens ist die Entfernung von Zunder, Rost und Korrosionsprodukten. In Abhängigkeit von dem verwendeten Werkstoff und dessen Oberflächenverunreinigung kommen anorganische Säuren wie Salzsäure, Schwefelsäure, Salpetersäure und deren Gemische beim Beizen zum Einsatz. 3.4 Dekapierlösungen Eingesetzt werden Dekapierlösungen zur Entfernung dünner Oxid- oder Anlaufschichten, wie sie sich nach der Behandlung in alkalischen Lösungen (z. B. alkalische Entfettung) bilden können. Verwendet werden verdünnte saure oder alkalische Lösungen (z. B. verdünnte Mineralsäure oder verdünnte Natriumcyanid-lösung). Speziell zum Aufhellen von Zinkschichten wird eine 0,3 bis 1-%ige Salpetersäure eingesetzt. 3.5 Elektrolytisches Aktivieren, alkalisch, cyanidhaltig und alkalisch, cyanidfrei Dem Beizen folgt manchmal ein "elektrolytisches Aktivieren". Die Basiszusammensetzung dieser Reiniger entspricht der der Heißentfetter, sie enthalten allerdings weniger oder keine Tenside, jedoch mitunter Cyanidzusätze oder andere Komplexbildner (Eisenkomplexierung zur besseren Rostablösung). 3.6 Chromschwefelsäurebeize zur Vorbehandlung von Kunststoffen Mit diesem Schritt der Vorbehandlung wird die Oberfläche gleichmässig aufgerauht und damit die Haftung der nachfolgend aufgebrachten Metallschichten ermöglicht. Chromschwefelsäurebeizen enthalten sechs- und dreiwertiges Chrom neben Schwefelsäure und Netzmitteln.

8 5 3.7 Kupferelektrolyte, schwefelsauer oder alkalisch, cyanidisch Es gibt schwefelsaure, fluoroborat-, sulfamat-, pyrophosphathaltige oder alkalischcyanidische Kupferelektrolyte, wobei cyanidische und schwefelsaure Präparationen am häufigsten zum Einsatz kommen. Mit Hilfe der unter Nr. 4 beschriebenen Pflegemaßnahmen ist die Standzeit dieser Wirkbäder nahezu unbegrenzt. Störstoffe bei der Verkupferung sind beispielsweise organische Abbauprodukte und Carbonate (Oxidationsprodukt aus cyanidischen Elektrolyten). 3.8 Nickelelektrolyte Der am häufigsten verwendete Nickelelektrolyt arbeitet auf Sulfatbasis. Daneben werden aber auch Elektrolyte auf Sulfamat- und Fluoroboratbasis eingesetzt. Durch die Entfernung von Störstoffen, wie Fremdmetallen, organischen Abbauprodukten und Verunreinigungen und des Überschusses an Nickel (bedingt durch höhere anodische Stromausbeute) ist eine fast unbegrenzte Standzeit möglich. 3.9 Chromelektrolyt Es werden Glanz- und Hartchromelektrolyte eingesetzt, die sich im Wesentlichen in ihrer Konzentration an Chromsäure unterscheiden. Sowohl Glanzchrom- als auch Hartchromelektrolyte bestehen im Wesentlichen aus Chromtrioxid und einem Katalysator. Bei diesem Katalysator handelte es sich früher vorwiegend um Schwefel-, Fluss- oder Fluorkieselsäure oder deren Gemische. In den letzten Jahren geht der Trend immer mehr zur Verwendung eines Gemisches von Schwefelsäure und organischen schwefelhaltigen Säuren. Zur Verringerung von Emissionen enthalten die Elektrolyte häufig noch Fluortenside (Schaumdecke) Zinkelektrolyte, sauer, alkalisch-cyanidfrei und alkalisch-cyanidisch Neben den sauren und alkalisch-cyanidfreien kommen auch alkalisch-cyanidische Zinkelektrolyte zum Einsatz. Letztgenannte sind am unempfindlichsten und durch einfache Veränderungen in der Zusammensetzung auf eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten anzupassen. Der Elektrolyt besteht aus Zinkcyanid, Natriumcyanid, Natriumhydroxid und Glanzzusätzen.

9 Zinnelektrolyte Die Abscheidung von Zinn erfolgt aus sauren und alkalischen Elektrolyten. Den sauren Elektrolyten müssen organische Stoffe zur Kornverfeinerung, Glättung und Stabilisierung zugesetzt werden, was eine regelmäßige Reinigung des Bades erforderlich macht. Das Bad hat eine fast unbegrenzte Standzeit. Das Bad besteht aus: Zinn(II)-sulfat, Phenolsulfonsäure und Schwefelsäure. Bei alkalischen Elektrolyten: Natrium-Kalium-Stannat, Natrium-/Kaliumhydroxid. Zinn muss bei alkalischen Elektrolyten in guter Abscheidequalität vorliegen. Die Elektrolytzusammensetzung, die Arbeitstemperatur und Stromdichte müssen konstant gehalten werden. Störfaktoren beim Verzinnen sind organische Verunreinigungen, Carbonate und Fremdmetallionen Passivierungsbäder Bei galvanischen Zinküberzügen wird durch Bildung einer Konversionsschicht (chromathaltig, chromhaltig oder chromfrei) die Korrosionsbeständigkeit erhöht. In Passivierungsbädern wird die Zinkschicht angelöst und in eine Schutzschicht umgewandelt. In Passivierungsbädern sind beispielsweise enthalten: Chromate, Chrom- (III)-Verbindungen, Chromsäure, Nitrat-, Fluorid-, Sulfat- und Ammoniumionen Verbrauchte Entmetallisierungslösungen Verbrauchte Entmetallisierungslösungen entstehen durch die Entmetallisierung von - Ausschussteilen, - Kontakten von Gestellen und Trommeln. Das an den Gestell- und Trommelkontakten aufwachsende Metall führt zur Beschädigung der Isolation und damit zu erhöhten Verschleppungen. Man unterscheidet neutrale, saure, alkalische sowie alkalisch-cyanidische Entmetallisierungslösungen. Sie arbeiten chemisch oder elektrolytisch (anodisch) und enthalten überwiegend Komplexbildner - zumeist harte, wie Ethylendiamintetraessigsäure (EDTA) - die nicht in das Abwasser gelangen dürfen, da nach dem Teil E, Nr. 3 des Anhang 40 der Abwasserverordnung (AbwV)

10 Entfettungsbäder, Entmetallisierungsbäder und Nickelbäder kein EDTA enthalten dürfen Spülwasser Das Spülen ist nach jedem Prozessschritt (Entfetten, Beizen usw.) erforderlich, um möglichst geringe Mengen an Prozesslösungen in das nachfolgende Prozessbad einzuschleppen Abwasser Abwässer fallen u. a. an: - als unbrauchbar gewordene Konzentrate und Halbkonzentrate (Entfettungsbäder, Beizbäder, Dekapierbäder, Passivierungsbäder), - als Spülwasser von den Standspülen und von der Kaskadenspülung, - als Eluate von Ionenaustauscheranlagen, - als Abwasser aus Recyclinganlagen und Filtereinrichtungen, - als Reinigungs- und Bodenabwasser, - bei der Abluftwäsche und Abscheidern, - beim Betrieb von Hilfseinrichtungen (z. B. Labor) Filtermaterialien (Kerzen, Tücher usw.) Die Filtration von Elektrolyten dient dazu, ungelöste Verunreinigungen (z. B. Späne oder Schmutz), die durch die Werkstücke eingeschleppt worden sind sowie Anodenschlamm, Staub aus der Luft oder die im Prozess entstandenen unlöslichen Verbindungen (meist Metallhydrolysate) zu entfernen. Dadurch soll eine über die Zeit gleichbleibende gute Beschichtungsqualität erreicht werden, da andernfalls negative Einwirkungen auf die Schichtqualität zu befürchten sind (insbesondere der Einbau der Partikel in die Schicht). Um eine kontinuierliche Entfernung der Störstoffe sicherzustellen, wird ein Filter im Bypass zum Prozessbad betrieben. Als Filter werden rückspülbare Materialien bevorzugt, da bei Einwegfiltern das Filtermaterial als zusätzlicher besonders überwachungsbedürftiger Abfall entsorgt werden muss und so das Abfallaufkommen vergrößert wird. Verbrauchte Filterhilfsmittel (z. B. Kieselgur) sind mit Elektrolytresten kontaminiert und müssen als besonders überwachungsbedürftiger Abfall entsorgt werden. Sie spielen jedoch

11 aufgrund ihrer geringen Menge eine untergeordnete Rolle und werden daher unter Kapitel 4 und Kapitel 5 nicht näher beschrieben Abfälle aus der Abwasserbehandlung Es fallen Metallhydroxid- und -sulfidschlämme an.

12 4. Vermeidung Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Vorbehandlungsbäder Abfallschlüssel: / Abfall: Entfettungsbäder (alkalisch, cyanidfrei oder cyanidhaltig) Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidungsrate Anfallort: Werkstückreinigung /Entfettung im Vergleich zur Entfettung ohne Standzeitverlängerungsmaßnahmen im Allgemeinem 6-10fach längere Standzeit der Entfettungsbäder regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Entfettungsbäder a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen a) Verbrauch der Reinigungsmedien ist Ursache für das Verwerfen b) alle Entfettungen grundsätzlich zumutbar Begrenzung des Öl/Fetteintrags durch mechanische Vorentölung a) Öl/Fett kann von der Oberfläche mechanisch entfernt werden im Einzelfall prüfen Begrenzung des Feststoffeintrags durch (mechanische) Vorreinigung 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung b) für alle Systeme im Einzelfall prüfen

13 4. Vermeidung Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Vorbehandlungsbäder Abfallschlüssel: / Abfall: Entfettungsbäder (alkalisch, cyanidfrei oder cyanidhaltig) Abtrennung von Feststoffpartikeln mittels a) Feststoffeintrag ist standzeitbegrenzendes grundsätzlich zumutbar Techniken wie Filtration oder Zentrifugen Gegenbehälter Kriterium b) für alle Systeme Vermeidungsrate Anfallort: Werkstückreinigung /Entfettung Einsatz einer Entfettungsbad- Kaskade : Das Verwerfen des ersten Bades geht einher mit dem Umpumpen Bad 2 nach 1 und Neuansatz des Bades 2 a) Platzbedarf kann gedeckt werden a) Taktzeit wird nicht negativ beeinflusst a) Transportkapazität der Fahrwagen ist ausreichend vorhanden b) alle Entfettungssysteme im Einzelfall prüfen Einsatz demulgierend arbeitender Reiniger und Abtrennung des freien Öles mittels Skimmer, Ölabscheider, Zentrifugal-separatoren (bei Massenwaren) oder Maßnahmen mit gleicher Wirkung a) Reinigungsergebnis ist ausreichend a) keine Emulgatoren auf den Werkstücken (z. B. Kühlschmierstoffe, Umformhilfsmittel etc.) b) alle demulgierend arbeitenden Entfettungssysteme im Einzelfall prüfen

14 4. Vermeidung Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Vorbehandlungsbäder Abfallschlüssel: / Abfall: Entfettungsbäder (alkalisch, cyanidfrei oder cyanidhaltig) Membranfiltration des emulgiert a) durch Membranfiltration erfolgt keine im Einzelfall prüfen gebundenen Öles nachteilige Tensidverschiebung, d.h. Änderung der Reinigerzusammensetzung a) Nachschärfkonzentrat kann durch Membraneinsatz hervorgerufene Tensidverschiebung ausgleichen b) emulgierende Entfettungssysteme, die silikatfrei sind Vermeidungsrate Anfallort: Werkstückreinigung /Entfettung

15 4. Vermeidung Vorbehandlungsbäder Abfall: Beize (sauer) Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: Vermeidungsrate Anfallort: Beizen von Werkstücken regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder Filtration (Flächen- und Anschwemmfilter) der Beizbäder zur Entfernung fester Verunreinigungen a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen grundsätzlich zumutbar im Einzelfall prüfen. 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung

16 4. Vermeidung Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Vorbehandlungsbäder Abfallschlüssel: / Abfall: Elektrolytisches Aktivieren (Entfetten, Entzundern, Entrosten) Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidungsrate Anfallort: vorletzte Vorbehandlungsstufe vor dem elektrolytischen oder chemischen Beschichten regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen a) Standzeit wird nicht durch prozessbedingten Eintrag von Eisenionen unter Bildung von Hexacyanoferraten begrenzt grundsätzlich zumutbar Begrenzung des Eintrages von Restölen, -fetten und -schmutz durch vorgelagerte alkalische Entfettung mit ausreichender Reinigungswirkung b) abhängig von der Art der eingesetzten Fett- und Schmierstoffe grundsätzlich zumutbar, jedoch abhängig von der Art der eingesetzten Fett- und Schmierstoffe Begrenzung des Eintrags von Beizsäure aus der vorgelagerten Behandlungsstufe 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung a) bei Verfahrensablauf: Abkochentfetten - Beizen - elektrolytisches Aktivieren/ Entrosten und ausreichender guter Spültechnik b) Standzeit wird nur in seltenen Fällen durch Öl- und Fetteintrag bestimmt im Einzelfall prüfen

17 4. Vermeidung Vorbehandlungsbäder Abfall: Chrom-Schwefelsäurebeizen Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: Vermeidungsrate Anfallort: Kunststoffvorbehandlung Standzeitverlängerung der Bäder 1 durch regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen grundsätzlich zumutbar Membranelektrolyse zur Rückoxidation von Cr (III) zu Cr (VI) im Einzelfall prüfen 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung

18 4. Vermeidung Behandlungsbäder Abfall: Kupferelektrolyte (schwefelsauer) Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: Vermeidungsrate Anfallort: elektrolytische Verkupferung Standzeit nahezu unbegrenzt, falls nicht der organische Anteil (Abbauprodukte von Badzusätzen) zu hoch wird und nicht mehr entfernt werden kann regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen grundsätzlich zumutbar Nachschärfen der Bäder Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen Filtration (Flächen- und Anschwemmfilter) zur Entfernung fester Verunreinigungen oder Maßnahmen mit gleicher Wirkung Maßnahmen sind Stand der Technik. Aktivkohlebehandlung zur Entfernung organischer Inhaltsstoffe b) Sinnvoll anzuwenden, wenn vorwiegende Abreinigung der organischen Abbauprodukte und kein zu hoher Austrag organischer Wirkstoffe erfolgt und wenn das Abfallaufkommen der extern zu entsorgenden Aktivkohle nicht größer wird als die durch die Standzeitverlängerung erreichte Einsparung Maßnahmen sind Stand der Technik 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung

19 4. Vermeidung Behandlungsbäder Abfall: Kupferelektrolyte (cyanidisch) Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: Vermeidungsrate Anfallort: elektrolytische Verkupferung Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder Filtration (Flächen- und Anschwemmfilter) zur Entfernung fester Verunreinigungen oder Maßnahmen mit gleicher Wirkung a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen grundsätzlich zumutbar grundsätzlich zumutbar Ausfrieren von Natriumcarbonat a) Carbonatbildung ist standzeitbegrenzender Faktor b) nur sinnvoll bei hoher Rückführrate bzw. bei geschlossenen Systemen im Einzelfall prüfen 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung

20 4. Vermeidung Behandlungsbäder Abfall: Nickelelektrolyte Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Abfallschlüssel: Zumutbarkeit Vermeidungsrate Anfallort: elektrolytische Vernickelung Standzeit unbegrenzt, falls nicht der organische Anteil (Abbauprodukte von Badzusätzen) zu hoch wird und nicht mehr entfernt werden kann oder der Nickelgehalt zu hoch wird regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen grundsätzlich zumutbar Nachschärfen der Bäder Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen Filtration zur Entfernung fester Maßnahmen sind Stand der Technik Verunreinigungen Aktivkohlebehandlung zur Entfernung b) Sinnvoll anzuwenden, wenn vorwiegende Maßnahmen sind Stand der Technik organischer Inhaltsstoffe Abreinigung der organischen Abbauprodukte und kein zu hoher Austrag organischer Wirkstoffe erfolgt und wenn das Abfallaufkommen der extern zu entsorgenden Aktivkohle nicht größer wird als die durch die Standzeitverlängerung erreichte Einsparung 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung

21 4. Vermeidung Behandlungsbäder Abfall: Nickelelektrolyte Selektive Reinigung bei Eintrag von Kupfer Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Abfallschlüssel: a) elektrolytische Selektivreinigung zur Zumutbarkeit im Einzelfall prüfen Vermeidungsrate Anfallort: elektrolytische Vernickelung und/oder Zink Abscheidung von Fremdmetallen ist möglich b) insbesondere bei Hohlteilen und Massen-/ Trommelware Membranelektrolyse oder vergleichbare Techniken zur Entfernung von überschüssigem Nickel aus dem Bad a) Nickelüberschuss ist standzeitbegrenzender Faktor bei Großanlagen im Einzelfall prüfen

22 4. Vermeidung Behandlungsbäder Abfall: Chemische Nickelbäder Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: Vermeidungsrate Anfallort: chemische Vernickelung Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch abhängig vom Metalldurchsatz (mto) mto, je nach Anwendung regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen b) Nachschärfen nur begrenzt möglich bei Anreicherung von Störstoffen grundsätzlich zumutbar Filtration (Flächen- und Anschwemmfilter) zur Entfernung fester Verunreinigungen oder Maßnahmen mit gleicher Wirkung Maßnahmen sind Stand der Technik anodischer Schutz von metallischen Behältern (Vermeidung der Nickelabscheidung an der Behälterwand) im Einzelfall prüfen 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung 2. Metal turn over

23 4. Vermeidung Behandlungsbäder Abfall: Chromelektrolyte Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: Vermeidungsrate Anfallort: elektrolytische Verchromung nahezu unbegrenzt regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der betriebsgemäßen Durchführung der notwendigen Untersuchungen grundsätzlich zumutbar optimiertes Anoden-/Kathodenverhältnis und/oder Einsatz inerter Anoden zur Einhaltung des Chrom (III)-Gehaltes Maßnahmen sind Stand der Technik Kationenaustauscher zur Abreicherung von Störkationen (Cr, Fe, Ni und Cu) 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung a) stabile Kationenaustauscherharze a) Störmetallionen sind standzeitbegrenzender Faktor im Einzelfall prüfen

24 4. Vermeidung Behandlungsbäder Abfall: Zinkelektrolyte Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: / Vermeidungsrate Anfallort: elektrolytische Verzinkung nahezu unbegrenzt regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen grundsätzlich zumutbar Filtration (Flächen- und Anschwemmfilter) zur Entfernung fester Verunreinigungen oder Maßnahmen mit gleicher Wirkung Maßnahmen sind Stand der Technik. Ausfrieren von Natriumcarbonat bei cyanidischen Zinkelektrolyten a) Carbonatbildung ist standzeitbegrenzender Faktor b) nur sinnvoll bei hoher Rückführrate bzw. bei geschlossenen Systemen im Einzelfall prüfen 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung

25 4. Vermeidung Behandlungsbäder Abfall: Zinnelektrolyte Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: Anfallort: Verzinnung Vermeidungsrate nahezu unbegrenzt regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen grundsätzlich zumutbar Filtration (Flächen- und Anschwemmfilter) zur Entfernung fester Verunreinigungen oder Maßnahmen mit gleicher Wirkung Maßnahmen sind Stand der Technik. 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung

26 4. Vermeidung Nachbehandlungsbäder Abfall: Passivierung Standzeitverlängerung der Bäder 1. durch Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: Anfallort: Verzinkung Vermeidungsrate regelmäßige Kontrolle und regelmäßiges Nachschärfen der Bäder a) Kenntnis und Einhaltung der notwendigen Stoffkonzentrationen sowie Kenntnis der quantitativen Bestimmungsmethode und der Durchführung der notwendigen Untersuchungen grundsätzlich zumutbar Filtration (Flächen- und Anschwemmfilter) zur Entfernung fester Verunreinigungen oder Maßnahmen mit gleicher Wirkung Maßnahmen sind Stand der Technik. Entfernen von Fremdmetallionen durch Kationenaustauscher 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung b) Nicht bei silberhaltiger Schwarzchromatierung wegen möglicher Silberentfernung und bei Chromatierungen auf Chrom-(III)-Basis im Einzelfall prüfen

27 4. Vermeidung Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit 4.4 Abfall: Spülwasser (cyanidfrei/cyanidhaltig, Abfallschlüssel: / / / chromatfrei/chromathaltig, metallsalzhaltig) Mehrfachnutzung des Spülwassers (z. B. 3- fach-kaskade oder Kombination 2-fach- Kaskade und Kreislaufspüle) 1., i.d.r. drei Spülschritte nach der Entfettung, dem Beizen sowie der elektrolytischen und chemischen Metallabscheidung Spülwasserzulauf nur bei Bedarf a) Fußschalter oder Handbrause bei Handgalvaniken a) Spülwasserzulauf getaktet bei Automaten grundsätzlich zumutbar. Vermeidungsrate Anfallort: nach den Behandlungsbädern die Spülwassermenge sinkt mit der Zahl der Spülschritte. Beispiel: Gestellware, Spülkriterium 2000, Badverschleppung 0,1 l/m² zu beschichtender Oberfläche, Spülwassermenge 200 l/m² bei einem Spülschritt und 0,5-1,3 l/m² bei drei Spülschritten 24 Rückführung des Spülwassers mit dem in b) Teilrückführung ist Stand der Technik, grundsätzlich zumutbar nahezu vollständig diesem Wasser enthaltenen Prozess- vollständige Rückführung ist im Einzelfall chemikalien in die den Spülbädern jeweils zu prüfen vorgeschalteten warmen Behandlungs- b) siehe Anhang, Tabelle 7.3 bäder (als Ersatz der Verdunstungsverluste in den Behandlungsbäder) Aufkonzentrierung des Spülwassers durch a) intensive Überwachung und Pflege der im Einzelfall prüfen (bei Hartchrom Stand der nahezu vollständig Verdunsten oder Verdampfen mit Behandlungsbäder Technik) anschließender Rückführung des b) nur für einzelne Prozessstufen Konzentrats ins Prozessbad b) siehe Anhang, Tabelle 7.3 Vortauchen a) Platzbedarf kann gedeckt werden a) ausreichende Transportkapazität der Fahrwagen ist vorhanden b) siehe Anhang, Tabelle Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung im Einzelfall prüfen ca. 50 %

28 4. Vermeidung Abfall: Abfälle aus Ölabscheidern und Membranfiltrationsanlagen Begrenzung des Öl-/Fetteintrages 1. durch Vermeidung a) Voraussetzung für die Vermeidung Zumutbarkeit Abfallschlüssel: / Vermeidungsrate Anfallort: Ölabscheider bei wässrigen Entfettungsbädern Abstimmung mit dem Warenlieferanten a) Einfluss des Galvanikbetriebes auf die angelieferten Teile im Einzelfall prüfen mechanische Vorentölung a) für alle Systeme im Einzelfall prüfen 1. Gefordert nach Anhang 40 der Abwasserverordnung

Musterverwaltungsvorschrift des LAI

Musterverwaltungsvorschrift des LAI Musterverwaltungsvorschrift des LAI zur Vermeidung und Verwertung von Abfällen nach 5 Abs. 1 Nr. 3 BImSchG bei Anlagen nach Nr. 3.10 - neu -, Spalte 1 des Anhangs zur 4. BImSchV (vgl. auch Nr. 2.6 des

Mehr

Gefährliche Abfälle in Galvaniken

Gefährliche Abfälle in Galvaniken Leitfaden Gefährliche Abfälle in Galvaniken Elektrischer Strom e - e - Cu 2+ Cu 2+ Anode = Kupfer Kathode = Werkstück Wilfried Denz Umweltberatung Februar 2009 Autor/Kontakt: Umweltberatung Wilfried Denz

Mehr

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden:

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden: Stoffkatalog gem. 1. Änderungsgenehmigung der Bezirksregierung Arnsberg vom 15.12.2000 in der Fassung der Berichtigung vom 4.1.2001 und der Entscheidung gem. 15 II BImSchG vom 15.2.2001, durch Umschlüsselung

Mehr

Saure Reiniger Edelstahlreiniger URS Edelstahlreiniger URS-LF Aluminiumreiniger ALS-E Aluminiumreiniger ALS-D Buntmetallreiniger BU-25

Saure Reiniger Edelstahlreiniger URS Edelstahlreiniger URS-LF Aluminiumreiniger ALS-E Aluminiumreiniger ALS-D Buntmetallreiniger BU-25 Saure Reiniger Edelstahlreiniger URS Das hochwirksame saure Ultraschallreinigungsmittel entfernt Bearbeitungsöle, Ziehfette, Schleif- und Polierpasten sowie Oxidschichten von Edelstahloberflächen. Konzentration:

Mehr

Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat. Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010

Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat. Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010 Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010 Perfluoroctansulphonate / Perfluoroktansulfonat PFOS ist ein sog. PBT-Stoff P = persistent (bekannt) B = bioakkumulativ (bekannt) T = toxisch

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3½ Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. RECOM Recycling GmbH. gemäß 56 und 57 KrWG

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. RECOM Recycling GmbH. gemäß 56 und 57 KrWG ZERTIFIKAT Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG Das Unternehmen erfüllt am Standort die Anforderungen der Entsorgungsfachbetriebeverordnung (EfbV) vom 10.09.1996 für die genannten abfallwirtschaftlichen

Mehr

Die galvanische Beschichtung von Aluminium

Die galvanische Beschichtung von Aluminium Die galvanische Beschichtung von Aluminium 1 Die Herausforderung Zum galvanisieren bedarf es einer metallisch reinen Oberfläche. Aluminium ist sehr unedel (Normalpotential: 1,676 V) und bildet binnen Sekunden

Mehr

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße 11 40549 Düsseldorf

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße 11 40549 Düsseldorf Überwachungszertifikat-Nr.: 10297 Der Betrieb erfüllt die Anforderungen als Erstbehandlungsanlage gemäß 11 Abs. 4 und 12 des Elektro- und Elektronikaltgerätegesetzes (ElektroG) vom 16.03.2005 für die in

Mehr

Chrom III -Abscheidung

Chrom III -Abscheidung Chrom III -Abscheidung Praktische Erfahrungen und Herausforderungen Dipl.-Ing. Andreas Schütte Business Development HSO Herbert Schmidt GmbH & Co. KG, Solingen Warum Chrom (III)-Elektrolyte? Aufnahme von

Mehr

Reinigen und Vorbehandeln vor der Beschichtung

Reinigen und Vorbehandeln vor der Beschichtung Reinigen und Vorbehandeln vor der Beschichtung Reinigung mittels Hochdruckwasserstrahl Henry Beyer OTA Oberflächentechnik Anlagenbau GmbH, Berlin Notwendige und hinreichende Bedingungen zur Erzielung einer

Mehr

Anlage III, 1. Gesetze, Verordnungen und Verwaltungsvorschriften

Anlage III, 1. Gesetze, Verordnungen und Verwaltungsvorschriften Anlage III, 1 Gesetze, Verordnungen und Verwaltungsvorschriften - Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushalts (Wasserhaushaltsgesetz-WHG), ausgefüllt und ergänzt durch Verwaltungsvorschriften nach 7a WHG, insbesondere

Mehr

Praktische Galvanotechnik

Praktische Galvanotechnik LEHRBUCHREIHE GALVANOTECHNIK Praktische Galvanotechnik Ein Lehr- und Handbuch Bearbeitet von Dipl.-Chem. T. W. Jelinek Sechste, aktualisierte Auflage mit 181 Abbildungen, 92 Tabellen im Text, einem speziellen

Mehr

Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern

Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern 5. Fachkolloquium Oberflächenspannungsmessung Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern Joerg Kazmierski ( Nirosta) Gerhard Dorn (SET GmbH) 6.Oktober 2004 Seite 1/19 Optimierung der Reinigungswirkung

Mehr

Produkt-Klassifizierung in der Galvano- und Oberflächentechnik

Produkt-Klassifizierung in der Galvano- und Oberflächentechnik Produkt-Klassifizierung in der Galvano- und Oberflächentechnik 1 Produkt-Klassifizierung im Kontext des Projektes In diesem Dokument sind die existierenden Klassifizierungssysteme von Produkten (Zubereitungen),

Mehr

Anlage II B. zur Satzung über die Abfallentsorgung im Kreis Euskirchen

Anlage II B. zur Satzung über die Abfallentsorgung im Kreis Euskirchen Anlage II B zur Satzung über die Abtsorgung im Kreis Euskirchen Folgende schadstoffhaltigen Abfälle werden nach Maßgabe des 5 aus Gewerbe- und Dienstleistungsbetrieben angenommen: Die Abfall-Nummern wurden

Mehr

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen Checkliste nach Sektoren (Sektorenspezifische Fragen) (Petro-) Chemische Industrie Inhaltsverzeichnis Chemische Industrie Petrochemische Industrie Chemische Industrie Düngerherstellung Phosphatdünger einzelnen

Mehr

Teilnehmer: Name Vorname Position

Teilnehmer: Name Vorname Position Anmeldung AHC Kunden Workshop : Für folgende Termine: Veranstaltungsort: AHC Oberflächentechnik GmbH Werk Kerpen / Medienraum Boelckestr. 25-57 50171 Kerpen Teilnehmerfirma: Personenanzahl: Teilnehmer:

Mehr

Aspekte bei der Entfettung

Aspekte bei der Entfettung Aspekte bei der Entfettung Themen 1. Prozesstechnische Anforderungen 2. Aufbau und Entwicklung von Entfettungsmitteln 3. Aspekte der regenerativen Aufbereitung von Entfettungsbädern durch Membranfiltration

Mehr

OTA Oberflächentechnik Anlagenbau GmbH

OTA Oberflächentechnik Anlagenbau GmbH OTA Oberflächentechnik Anlagenbau GmbH Prozessintegrierte Reinigung von Bandmaterial mit Hochdruckwasserstrahl Henry Beyer OTA Oberflächentechnik Anlagenbau GmbH, Berlin Notwendige und hinreichende Bedingungen

Mehr

Deoxidizer 6 Dekapierungsmittel für Aluminium - flüssiges, chromsäurehaltiges Produkt -

Deoxidizer 6 Dekapierungsmittel für Aluminium - flüssiges, chromsäurehaltiges Produkt - 18.02.2004 Gebrauchsanleitung Deoxidizer 6 Dekapierungsmittel für Aluminium - flüssiges, chromsäurehaltiges Produkt - Eigenschaften und Anwendungsgebiete: Deoxidizer 6 ist ein flüssiges Dekapierungsmittel.

Mehr

RIAG Zn 230. Cyanidisches Glanzzinkverfahren

RIAG Zn 230. Cyanidisches Glanzzinkverfahren Postfach 169 CH-9545 Wängi TG 20.08.2009 RIAG Zn 230 Cyanidisches Glanzzinkverfahren Eigenschaften Das cyanidische Glanzzinkverfahren RIAG Zn 230 erzeugt glänzende Niederschläge über einen weiten Stromdichtebereich.

Mehr

GESETZLICHE BEGRENZUNG VON ABWASSEREMISSIONEN AUS DER BEHANDLUNG VON METALLISCHEN OBERFLÄCHEN

GESETZLICHE BEGRENZUNG VON ABWASSEREMISSIONEN AUS DER BEHANDLUNG VON METALLISCHEN OBERFLÄCHEN GESETZLICHE BEGRENZUNG VON ABWASSEREMISSIONEN AUS DER BEHANDLUNG VON METALLISCHEN OBERFLÄCHEN (AEV Oberflächenbehandlung BGBl. II Nr. 44/2002) Inhaltsverzeichnis Seite 1 Allgemeines 3 1.1 Verfahren der

Mehr

Grundlagen Galvanotechnik

Grundlagen Galvanotechnik Grundlagen Galvanotechnik Unter Galvanotechnik versteht man die elektrochemische Abscheidung von metallischen Niederschlägen (Überzügen) auf Gegenständen. Die Geschichte der Galvanik geht zurück auf den

Mehr

Bauteilreinigung. Minimierung von Abluft, Abwasser, Abfall. Brigitte Haase. Hochschule Bremerhaven (D) bhaase@hs-bremerhaven.de

Bauteilreinigung. Minimierung von Abluft, Abwasser, Abfall. Brigitte Haase. Hochschule Bremerhaven (D) bhaase@hs-bremerhaven.de Bauteilreinigung Minimierung von Abluft, Abwasser, Abfall Brigitte Haase Hochschule Bremerhaven (D) bhaase@hs-bremerhaven.de Inhalt Definition: Was ist Reinigung? Woher kommen Verunreinigungen? Reinigungsverfahren

Mehr

2. Grundlagen der Galvanotechnik Der Name Galvanotechnik geht zurück auf den italienischen Arzt Luigi Galvani (1737 1798).

2. Grundlagen der Galvanotechnik Der Name Galvanotechnik geht zurück auf den italienischen Arzt Luigi Galvani (1737 1798). Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie: Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvortrag im Sommersemester 2012 04.07.2012 Dozentin: Dr. Martina Andratschke Referentin/Referent: Barbara

Mehr

Neue Konzepte bei der cyanidfreien alkalischen Verzinkung

Neue Konzepte bei der cyanidfreien alkalischen Verzinkung 1 Neue Konzepte bei der cyanidfreien alkalischen Verzinkung Dr. Rolf Jansen SurTec GmbH D-64673 Zwingenberg Alte Probleme und ihre Ursachen Neue Konzepte: 1 Zinkverfahren der dritten Generation 2 Anoden

Mehr

Leiterplatte und Umwelt

Leiterplatte und Umwelt Seite 1 Allgemeines Leiterplatten stellen unverzichtbare Bestandteile aller elektronischen Baugruppen dar. Erstaunlicherweise werden zu ihrer Herstellung überwiegend chemische Prozesse und Verfahren eingesetzt.

Mehr

Industrieabwasser Vorlesung Prof. Dr.-Ing. Jörg Londong, Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft

Industrieabwasser Vorlesung Prof. Dr.-Ing. Jörg Londong, Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft Industrieabwasser Vorlesung, Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft Ziel der Vorlesung Verfahrenskombinationen für spezielle Anwendungsfälle kennen Grundlagen Industriewasserwirtschaft Mengen- und Konzentrationsausgleich

Mehr

Oberflächentechnik und Wirtschaftlichkeit

Oberflächentechnik und Wirtschaftlichkeit Oberflächentechnik und Wirtschaftlichkeit Modernstes POLIGRAT Oberflächenzentrum für Edelstahl in Pfungstadt Der Gebrauchswert von Edelstahl bestimmt sich im Wesentlichen durch seine Korrosionsbeständigkeit.

Mehr

Anhang SAMMELN zum Zertifikat eines Entsorgungsfachbetriebes T Ü O

Anhang SAMMELN zum Zertifikat eines Entsorgungsfachbetriebes T Ü O Dok.-Nr.: A418 Rev.-Nr.: 05 Seite 1 von 7 Anhang Nr. 1 Zertifizierte abfallwirtschaftliche ätigkeit Sammeln Zertifizierter Standort des Efb Firmenname Mölter GmbH (Firmenbezeichnung) Metall - Recycling

Mehr

RI 55. Cyanidisches Glanzkupferverfahren

RI 55. Cyanidisches Glanzkupferverfahren Postfach 169 CH-9545 Wängi TG 19.08.2009 RI 55 Cyanidisches Glanzkupferverfahren Das cyanidische Glanzkupferbad RI 55 ist ein reiner Kaliumelektrolyt und dient zum Abscheiden glänzender Kupferniederschläge

Mehr

Funktionelle Schichten

Funktionelle Schichten Dipl.-Ing. Erasmus Bode 377 Seiten und 371 Abbildungen Hoppenstedt Technik Tabellen Verlag Darmstadt Inhaltsverzeichnis SGite Vorwort V I. Enleitung 1 II. Korrosionsschutzgorechtes Konstruieren 6 11.1

Mehr

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Export

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Export Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Export Abfälle, die nach der Abfallverzeichnisverordnung als gefährlich gelten, sind mit einem Stern markiert. Erläuterung der

Mehr

Getrübte Abwässer, Feststoffe

Getrübte Abwässer, Feststoffe Getrübte Abwässer, Feststoffe Getrübte Abwässer fallen z.b. auf Baustellen, beim Fräsen und Sägen von Steinplatten oder bei Bohrarbeiten für Erdwärmesonden an. Sie sind nicht unbedingt giftig, führen aber

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011

Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011 Bayerisches Landesamt für Umwelt Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011 Ansprechpartner: Referat 68 Hinweise zu Anhang 28 der Abwasserverordnung (Herstellung von Papier und Pappe) Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Neue Alternativen zu PFOS-haltigen Netzmitteln in galvanischen Chromelektrolyten

Neue Alternativen zu PFOS-haltigen Netzmitteln in galvanischen Chromelektrolyten 1970 Neue Alternativen zu PFOS-haltigen Netzmitteln in galvanischen Chromelektrolyten Von B. Bresselschmidt, Zwingenberg Schaumbildende Netzmittel auf Basis von Fluortensiden sind in Elektrolyten zur galvanischen

Mehr

Brennstoffzellen. Proton-Exchange-Membran-Fuel-Cell (PEM-Brennstoffzellen) Zellspannung: 0,5 bis 1 V (durch Spannungsverluste)

Brennstoffzellen. Proton-Exchange-Membran-Fuel-Cell (PEM-Brennstoffzellen) Zellspannung: 0,5 bis 1 V (durch Spannungsverluste) Brennstoffzellen Kennzeichen: Im Gegensatz zu Akkumulatoren, wo Substanzen während des Entladens aufgebraucht werden, werden bei der Stromentnahme aus Brennstoffzellen die Edukte laufend zugeführt. Brennstoffzellen

Mehr

Möglichkeiten der Vorbehandlung zur Oberflächenveredelung

Möglichkeiten der Vorbehandlung zur Oberflächenveredelung Möglichkeiten der Vorbehandlung zur Oberflächenveredelung SurTec International GmbH Peter Volk SurTec International GmbH EFM-Symposium 18./19.06.2013 - Aalen Gliederung SurTec Vorstellung des Unternehmens

Mehr

zu Punkt... der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015

zu Punkt... der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015 Bundesrat Drucksache 340/1/15 14.09.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - Wi zu Punkt der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015 Verordnung zur msetzung der novellierten abfallrechtlichen

Mehr

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Import

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Import Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Import Abfälle, die nach der Abfallverzeichnisverordnung als gefährlich gelten, sind mit einem Stern markiert. Erläuterung der

Mehr

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Gerhard Lehrer GmbH. gemäß 56 und 57 KrWG

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Gerhard Lehrer GmbH. gemäß 56 und 57 KrWG ZERTIFIKAT Das Unternehmen erfüllt am Standort die Anforderungen der Entsorgungsfachbetriebeverordnung (EfbV) vom 10.09.1996 für die genannten abfallwirtschaftlichen Tätigkeiten (Einzelheiten siehe Anlage

Mehr

Abwassertechnik Industrielles waschen

Abwassertechnik Industrielles waschen Abwassertechnik Industrielles waschen Made in Germany Swiss made ABWASSERBEHANDLUNG EFFIZIENT UND WIRTSCHAFTLICH Beim gewerblichen und industriellen Waschen von Geräten, Maschinen, Komponenten, Fahrzeugen,

Mehr

Müllverbrennungsanlage Düsseldorf Preise 2013

Müllverbrennungsanlage Düsseldorf Preise 2013 Müllverbrennungsanlage Düsseldorf Preise 2013 Stand:26.11.2012 EAK Bezeichnung EURO/t EURO/t 02 Abfälle aus der Landwirtschaft, dem Gartenbau, der Jagd, Fischerei und Teichwirtschaft, Herstellung und Verarbeitung

Mehr

Recycling von gebrauchten Katalysatoren Reaktivierung von Aktivkohle

Recycling von gebrauchten Katalysatoren Reaktivierung von Aktivkohle Recycling von gebrauchten Katalysatoren Reaktivierung von Aktivkohle Quecksilber Problem oder Herausforderung? Das Recycling gebrauchter Materialien und das möglichst weitgehende Schliessen von Stoffkreisläufen

Mehr

Sind Solarmodule gefährlich?

Sind Solarmodule gefährlich? Sind Solarmodule gefährlich? Der Abfallbegriff in Deutschland Tagung»Life Cycle und Recycling seltener Metalle mit strategischer Bedeutung«Dr. Torsten Strube Freiberg, 1.- 2. März 2011 GfBU-Consult Gesellschaft

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

Aufarbeitung und Rückgewinnung von Edelmetallen

Aufarbeitung und Rückgewinnung von Edelmetallen 2101 Aufarbeitung und Rückgewinnung von Edelmetallen Bericht über ein Seminar von Z.O.G. und Umicore Galvanotechnik in Pforzheim Eines der wichtigen Themen der letzten Monate war zweifellos der stetig

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Schadstoffabsaugung und Frischluftzufuhr bei industriellen Anlagen

Schadstoffabsaugung und Frischluftzufuhr bei industriellen Anlagen Schadstoffabsaugung und Frischluftzufuhr bei industriellen Anlagen Abluftanlagen und Maßnahmen zur Reduzierung von Abluftmengen in Galvaniken 1 Was werden Sie hören? Warum Absaugung an Galvanoanlagen?

Mehr

Galvanotechnik Inhaltsverzeichnis

Galvanotechnik Inhaltsverzeichnis Galvanotechnik (früher Pfanhauser) Neu bearbeitet und erweitert unter Mitarbeit von R. Bilfinger et al. 9. Auflage Band I 546 Abbildungen Akademische Verlagsgesellschaft Geest & Portig KG, Leipzig 1949

Mehr

Prozesse der Galvano- und der nasschemischen Oberflächentechnik

Prozesse der Galvano- und der nasschemischen Oberflächentechnik Automatisierungstechnische Probleme Sommersemester 2006 Prozesse der Galvano- und der nasschemischen Oberflächentechnik 1 Galvanobranche 1 Betriebsgalvaniken ca. 1600 Lohngalvaniken ca. 650 Zulieferindustrie

Mehr

CERTIFICATE. RECOM Recycling GmbH ISO 9001:2008 ISO 14001:2004. The Certification Body of TÜV SÜD Management Service GmbH certifies that

CERTIFICATE. RECOM Recycling GmbH ISO 9001:2008 ISO 14001:2004. The Certification Body of TÜV SÜD Management Service GmbH certifies that CERTIFICATE The Certification Body of TÜV SÜD Management Service GmbH certifies that Grünewaldstraße 11 D-63739 Aschaffenburg Germanenstraße 1 D-63741 Aschaffenburg has established and applies a Quality

Mehr

Spezialbeschichtung Corrotect. Korrosionsschutz für Wälzlager und Präzisionsteile

Spezialbeschichtung Corrotect. Korrosionsschutz für Wälzlager und Präzisionsteile Spezialbeschichtung Corrotect Korrosionsschutz für Wälzlager und Präzisionsteile Spezialbeschichtung Corrotect Merkmale Grunddaten zur Corrotect -Beschichtung Rost ist im Bereich der Metalle Hauptfeind

Mehr

Berufsgenossenschaftliches Institut Nachdruck verboten

Berufsgenossenschaftliches Institut Nachdruck verboten Hinweis: Hinsichtlich außer Kraft gesetzter Unfallverhütungsvorschriften, insbesondere des so genannten Maschinenaltbestandes, sowie älterer Richtlinien, Sicherheitsregeln und Merkblätter, die unter ihrer

Mehr

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Durch das Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 wurde vor allem das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geändert.

Mehr

Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal. Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien

Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal. Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Schadstoffgruppen Leicht brennbare und explosive Gase

Mehr

GfBU-Zert Zertifizierungsstelle für Umwelt- und Qualitätsmanagementsysteme GmbH

GfBU-Zert Zertifizierungsstelle für Umwelt- und Qualitätsmanagementsysteme GmbH Anlage zum Zertifikat A7-64111/GfBU-Feigel Stand 21.06.2011 Einsammeln, Befördern Zertifizierte Tätigkeit: am Standort: Bezeichnung der Anlage: Werkring 3, 13597 Berlin entfällt Beförderer-Nr.: L 0000030

Mehr

G E B R A U C H S A N W E I S U N G CHEMONIL REDU 812. Außenstromloses Nickelverfahren

G E B R A U C H S A N W E I S U N G CHEMONIL REDU 812. Außenstromloses Nickelverfahren G E B R A U C H S A N W E I S U N G CHEMONIL REDU 812 Außenstromloses Nickelverfahren CHEMOPUR Das ohne äußere Stromquelle arbeitende Verfahren scheidet festhaftende, dicke, porenfreie, äußerst verschleißfeste

Mehr

Fertan. Rostumwandler

Fertan. Rostumwandler s... Rostlo h c i l k c glü Fertan Rostumwandler Korrosionsschutz-Depot, Dirk Schucht Friedrich-Ebert-Str. 12, D-90579 Langenzenn Beratung: +49 (0) 9101-6801, Bestellung: - 6845; Fax: - 6852 www.korrosionsschutz-depot.de

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung des EuGH - Auswirkungen auf die Sonderabfallentsorgung

Aktuelle Rechtsprechung des EuGH - Auswirkungen auf die Sonderabfallentsorgung - Auswirkungen auf die Sonderabfallentsorgung Vortrag anlässlich des bvse-forum Sonderabfallentsorgung 2003 am 20./21. Februar in Raunheim von Rechtsanwalt - Urteil des EuGH vom 27.02.2002 (Rs C-6/00)

Mehr

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung)

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Präambel Aufgrund des 3 der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

Merkmale von Aluminium-Strangpreßprofilen Oberflächen Verarbeitungs- / veredelungsbedingte Oberflächenmerkmale

Merkmale von Aluminium-Strangpreßprofilen Oberflächen Verarbeitungs- / veredelungsbedingte Oberflächenmerkmale 1.5.6-2 ca. 1 : 2 Einbettmittel anodische Schicht Korrosionsprodukte Aluminium 500 : 1 Einbettmittel Korrosionsprodukte anodische Schicht (Lochfraßkorrosion mit interkristallinem Aluminium) Aluminium 500

Mehr

SurTec Technischer Brief

SurTec Technischer Brief 3 SurTec Technischer Brief Modulare wäßrige Reinigungssysteme -Einsatz in verschiedenen Anwendungsgebieten Karl Brunn Februar 2001 4.Auflage Minimierung des Waschmitteleinsatzes durch Aufbereitung benutzter

Mehr

gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH

gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH M e t a l l v e r e d e l u n g M e t a l l v e r e d e l u n g gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH K o m p e t e n z K o m p e t e n z i s t u n s e r e S t ä r k e Wir sind ein seit über 70 Jahren bestehender

Mehr

Erhebungsbogen zum Indirekteinleiterkataster Metallverarbeitende Industrie

Erhebungsbogen zum Indirekteinleiterkataster Metallverarbeitende Industrie Betriebsname oder Firmenstempel:... 1 Beschreibung der Betriebsstätte 1.1 Welche Arten der Metallbearbeitung sind im Betrieb vorhanden (Betriebseinheiten)? Stahlbeizerei Nichteisenmetallbeizerei Aluminiumbeizerei,

Mehr

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ]

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Sommersemester 2009 24.06.2009 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Mühlbauer, Manuel

Mehr

Chemische und elektrochemische Oberflächenbehandlung von Edelstahl. Einfluss auf Korrosionsbeständigkeit und Funktionsverhalten

Chemische und elektrochemische Oberflächenbehandlung von Edelstahl. Einfluss auf Korrosionsbeständigkeit und Funktionsverhalten Chemische und elektrochemische Oberflächenbehandlung von Edelstahl Einfluss auf Korrosionsbeständigkeit und Funktionsverhalten ; POLIGRAT GmbH Seite 1 von 54 Typische Korrosionsformen und Beeinflussbarkeit

Mehr

MVK Aktuell anzuliefernde Abfallarten gemäß AVV zur Verwertung/Beseitigung

MVK Aktuell anzuliefernde Abfallarten gemäß AVV zur Verwertung/Beseitigung MVK Aktuell anzuliefernde Abfallarten gemäß AVV zur Verwertung/Beseitigung (Stand. 10.03.2015) Abfallschlüssel Abfallbezeichnung 02 Abfälle aus Landwirtschaft, Gartenbau, Teichwirtschaft, Forstwirtschaft,

Mehr

GVC_0311_D. www.tib-chemicals.com

GVC_0311_D. www.tib-chemicals.com www.tib-chemicals.com GVC_0311_D BASISCHEMIKALIEN ANORGANISCHE SPEZIALCHEMIKALIEN BESCHICHTUNGSSYSTEME Galvanochemikalien hochwertige Grundstoffe für innovative Formulierungen FÜHREND IN QUALITÄT UND SERVICE

Mehr

Galvanotechnik. 1. Definition Galvanotechnik (G.): 2. Theoretischer Hintergrund: [2]

Galvanotechnik. 1. Definition Galvanotechnik (G.): 2. Theoretischer Hintergrund: [2] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Wintersemester 2012/2013 23. November 2012 Betreuung: Frau Dr. M. Andratschke Referenten:

Mehr

I. Allgemeinverfügung:

I. Allgemeinverfügung: Die Stadt Halle (Saale) als Untere Abfallbehörde gibt hiermit die Allgemeinverfügung zur Durchsetzung einer ordnungsgemäßen und schadlosen Verwertung von Klärschlämmen, Klärschlammkomposten und -gemischen

Mehr

Eingang. Bezeichnung und Anschrift des Betriebes,

Eingang. Bezeichnung und Anschrift des Betriebes, Stadt Wilhelmshaven Fachbereich Umwelt - Wasserwirtschaft und Küstenschutz - Freiligrathstraße 420, Gebäude B 26386 Wilhelmshaven Eingang Einleitung von Abwasser in die Zentrale öffentliche Abwasseranlage

Mehr

Chemisch Nickel bringt kritische Bauteile perfekt in Form

Chemisch Nickel bringt kritische Bauteile perfekt in Form Klare Kante Chemisch Nickel bringt kritische Bauteile perfekt in Form Verschleiß und Korrosion zählen zu den größten Ausfallrisiken stark beanspruchter Bauteile in zahlreichen industriellen Schlüsselanwendungen.

Mehr

1. Abfallarten zur Umladestation mit anschließender Behandlung

1. Abfallarten zur Umladestation mit anschließender Behandlung 1. Abfallarten zur Umladestation mit anschließender Behandlung 2 Abfallschlüssel Abfälle aus Landwirtschaft, Gartenbau, Teichwirtschaft, Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei sowie der Herstellung und Verarbeitung

Mehr

Stark Allgäu GmbH Dodels 3 87488 Betzigau

Stark Allgäu GmbH Dodels 3 87488 Betzigau Überwachungszertifikat-Nr.: 10572 Stark Allgäu GmbH Gültig bis: 17. August 2015 Bonn, 25. März 2014 Peter Obieglo Wolfgang Schreer Dipl.-Ing. Rolf Palmberg TÜV Nord CERT GmbH Seite 1 von 8 Gültig bis:

Mehr

Hilfsmittel für die Praxis. Gefahrstoffe in der Galvanotechnik und der Oberflächenveredelung

Hilfsmittel für die Praxis. Gefahrstoffe in der Galvanotechnik und der Oberflächenveredelung Hilfsmittel für die Praxis Gefahrstoffe in der Galvanotechnik und der Oberflächenveredelung Gefahrstoffe in der Galvanotechnik und der Oberflächenveredelung Eine Handlungshilfe als Grundlage zur Gefährdungsermittlung

Mehr

Neue Verfahren zur Oberflächenbehandlung von Edelstahl

Neue Verfahren zur Oberflächenbehandlung von Edelstahl Neue Verfahren zur Oberflächenbehandlung von Edelstahl Edelstahl veredeln Siegfried Pießlinger-Schweiger POLIGRAT GmbH Siegfried Pießlinger-Schweiger Seite 1 von 43 Inhalt 1. Grundlagen 2. Korrosionsbeständigkeit

Mehr

Entsorgernummer: I576W1007

Entsorgernummer: I576W1007 Anlage 1 zum Zertifikat 12 150 8071 TMS / Geltungsbereich Abfallwirtschaftliche Tätigkeiten: Sammeln und Befördern Alle Abfallarten nach Abfallverzeichnisverordnung vom 10. Dezember 2001 mit Ausnahme der

Mehr

VDE/VDI-SCHULUNGSBLÄTTER FÜR DIE LEITERPLATTENFERTIGUNG. Chemische und galvanische Verfahren. Ätzen und Beizen

VDE/VDI-SCHULUNGSBLÄTTER FÜR DIE LEITERPLATTENFERTIGUNG. Chemische und galvanische Verfahren. Ätzen und Beizen Seite 1 1 Ammoniakalisches Atzen 1.1 Allgemeines Das in der Leiterplattenfertigung am weitesten verbreitete Ätzverfahren ist das ammoniakalische Ätzen, da sowohl die mit einem metallischen Ätzresist, wie

Mehr

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle Eigenschaften Metalle plastisch verformbar meist hohe Dichte ( Ausnahme: Leichtmetalle ) gute elektrische Leitfähigkeit gute Wärmeleitung optisch nicht transparent metallischer Glanz Intermetallische Systeme,

Mehr

Anlage 1 zum Zertifikat 12 150 24931 TMS / Geltungsbereich Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG

Anlage 1 zum Zertifikat 12 150 24931 TMS / Geltungsbereich Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG Anlage 1 zum Zertifikat 12 150 24931 TMS / Geltungsbereich Standort: Beförderernummer: H19400199 Vermittlernummer: H19400199 Abfallwirtschaftliche Tätigkeiten: Sammeln, Befördern, Handeln und Makeln mit

Mehr

Die perfekte Ausbildungschance für Sie

Die perfekte Ausbildungschance für Sie Die perfekte Ausbildungschance für Sie EIN ÜBERBLICKSVORTRAG BEREITGESTELLT VON WWW.WERKSTOFFOBERFLAECHE.DE Agenda Berufsbild in der Geschichte Berufsbild heute Persönliche Voraussetzungen Ausbildungsinhalte

Mehr

Heidrun Grycz St. Gobain Advanced Ceramics GmbH Lauf a.d. Pegnitz

Heidrun Grycz St. Gobain Advanced Ceramics GmbH Lauf a.d. Pegnitz 4.3 Katalytisch-pyrolytische Nachverbrennung Heidrun Grycz St. Gobain Advanced Ceramics GmbH Lauf a.d. Pegnitz Die Folien finden Sie ab Seite 343. Einführung Als Konsequenz der zunehmenden Luftverunreinigung

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig.

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig. Altöle Abfall Auch Altöle sind dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz unterworfen. Eine Altölverordnung enthält die Bestimmungen der aufarbeitbaren Altöle und der Aufbereitungsverfahren. Altöle Bei

Mehr

INDUSTRIEFILTER ANWENDUNGEN. www.siebec.com. Filtrieren von Bädern für die Galvanoplastik (Nickel, Zink, Kupfer, Chrom, Platin, Gold usw )

INDUSTRIEFILTER ANWENDUNGEN. www.siebec.com. Filtrieren von Bädern für die Galvanoplastik (Nickel, Zink, Kupfer, Chrom, Platin, Gold usw ) INDUSTRIEFILTER ANWENDUNGEN Filtrieren von Bädern für die Galvanoplastik (Nickel, Zink, Kupfer, Chrom, Platin, Gold usw ) Filtrieren von chemischen Produkten im Herstellungsprozess oder vor der Konditionierung

Mehr

Vorbehandlung von Aluminiumoberflächen Architekten - Information Veredelung. Stand 09/2012

Vorbehandlung von Aluminiumoberflächen Architekten - Information Veredelung. Stand 09/2012 Vorbehandlung von Aluminiumoberflächen Architekten - Information Veredelung Stand 09/2012 Inhalt 1 Schüco Übersicht System-Finish 2 Schüco Übersicht Vorbehandlungsmöglichkeiten System Finish 3 Bedeutung

Mehr

Forum: Nachhaltige Entsorgung mineralischer Abfälle Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Hannover, 21.

Forum: Nachhaltige Entsorgung mineralischer Abfälle Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Hannover, 21. Forum: Nachhaltige Entsorgung mineralischer Abfälle Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Hannover, 21. Mai 2014 Aufbau des Vortrags: Grundsätze einer nachhaltigen Abfallwirtschaft

Mehr

_~óéêáëåüéë=i~åçéë~ãí ÑΩê=t~ëëÉêïáêíëÅÜ~Ñí. jéêâää~íí=kêk=qkrlp. Einleiten von Kondensaten aus Feuerungsanlagen in Entwässerungsanlagen

_~óéêáëåüéë=i~åçéë~ãí ÑΩê=t~ëëÉêïáêíëÅÜ~Ñí. jéêâää~íí=kêk=qkrlp. Einleiten von Kondensaten aus Feuerungsanlagen in Entwässerungsanlagen _~óéêáëåüéë=i~åçéë~ãí ÑΩê=t~ëëÉêïáêíëÅÜ~Ñí jéêâää~íí=kêk=qkrlp pí~åçw=pmkmukommm ^åëéêéåüé~êíåéêw=oéñéê~í=pr e~ìë~åëåüêáñíw qéäéñçåw qéäéñ~ñw fåíéêåéíw bjj~áäw i~ò~êéííëíê~ É=ST UMSPS=jΩåÅÜÉå EMUVF=VO=NQJMN

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Zur direkten Veröffentlichung

PRESSEMITTEILUNG. Zur direkten Veröffentlichung Zur direkten Veröffentlichung Die FRIATEC AG - stellt auf der ACHEMA 2015 individuelle und standardisierte Pumpenlösungen für anspruchsvolle Förderaufgaben vor. Wiesbaden, Juni 2015. Für die sichere Förderung

Mehr

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Transit

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Transit Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Transit Abfälle, die nach der Abfallverzeichnisverordnung als gefährlich gelten, sind mit einem Stern markiert. Erläuterung der

Mehr

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen.

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Abitur 2001 Chemie Gk Seite 1 Hinweise für den Schüler Aufgabenauswahl: Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Bearbeitungszeit: Die Arbeitszeit beträgt 210 Minuten, zusätzlich stehen

Mehr

Thermische Reinigung von Spritzgussund Extrusionswerkzeugen

Thermische Reinigung von Spritzgussund Extrusionswerkzeugen Thermische Reinigung von Spritzgussund Extrusionswerkzeugen Separationsschmelze Wirbelbett Pyrolyseofen Axel Hallensleben, Februar 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Die Situation 2. Die Lösung 3. Die thermischen

Mehr

Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung

Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung BME-Thementag Einkauf von Verpackungen, Düsseldorf/Neuss, 21. August 2007 Dr. Andreas Kersting Rechtsanwalt BAUMEISTER RECHTSANWÄLTE Münster,

Mehr

Vordiplom bzw. Bachelorexamen

Vordiplom bzw. Bachelorexamen Lehrfach: Oberflächentechnologie Dozent: Geiß LV-Nummer: 86-185 SWS: 2 V Credits: 3 Verfahren und Anwendungsbereiche der Veredelung technischer Oberflächen durch Beschichtungs- und Konversionsverfahren.

Mehr

Entsorgergemeinschaft EGSA Sachsen - Anhalt e.v.

Entsorgergemeinschaft EGSA Sachsen - Anhalt e.v. Entsorgergemeinschaft EGSA Sachsen - Anhalt e.v. Anlage zum Zertifikat Nr.: 0077/13/EGSA/003 1. Die zertifizierte, abfallwirtschaftliche Tätigkeiten Befördern des Entsorgungsfachbetriebes (Beförderer-Nummer:NT8100008)

Mehr

Hellma. Where precision becomes an art. Hellmanex III Spezial-Reinigungskonzentrat. www.hellma-analytics.com

Hellma. Where precision becomes an art. Hellmanex III Spezial-Reinigungskonzentrat. www.hellma-analytics.com Hellma. Where precision becomes an art. Hellmanex III Spezial-Reinigungskonzentrat www.hellma-analytics.com Hellmanex III Spezial-Reinigungskonzentrat Reinigung von Küvetten und optischen Teilen Küvetten

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr