Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat. Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat. Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010"

Transkript

1 Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010

2 Perfluoroctansulphonate / Perfluoroktansulfonat PFOS ist ein sog. PBT-Stoff P = persistent (bekannt) B = bioakkumulativ (bekannt) T = toxisch (verdacht, heute noch nicht zweifelsfrei belegt)

3 RICHTLINIE 2006/122/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 12. Dezember 2006 zur dreißigsten Änderung der Richtlinie 76/769/EWG des Rates zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten für Beschränkungen des Inverkehrbringens und der Verwendung gewisser gefährlicher Stoffe und Zubereitungen (Perfluoroctansulfonate)

4 Abweichend hiervon gelten die Nummern 1 und 2 nicht für folgende Produkte und die für deren Erzeugung erforderlichen Stoffe und Zubereitungen: Antischleiermittel für nicht-dekoratives Hartverchromen (Chrom-VI) und Netzmittel für überwachte Galvanotechniksysteme, bei denen die Menge der PFOS- Emissionen in die Umwelt durch vollständigen Einsatz der einschlägigen besten verfügbaren Technologien, die im Rahmen der Richtlinie 96/61/EG des Rates vom 24. September 1996 über die integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung entwickelt worden sind, auf ein Mindestmaß reduziert wird.

5 Einsatz von Netzmitteln in Chromelektrolyten Absenken der Oberflächenspannung in stark sauren und oxidierend wirkenden Medien Sprühnebelvermeidung / -verminderung; wirksame Aerosolunterdrückung in Prozessen mit Gasentwicklung Einsatz als Netzmittel in industriellen Anlagen nach dem Stand der Technik und den Anforderungen des Arbeitsschutzes (Absaugung, Rückführung, AGW-Überwachung) Benetzung und verbessertes Ablaufverhalten an Oberflächen, Austragverluste minimieren Benetzung von PTFE Oberflächen bei der Dispersionsbeschichtung

6 Einsatz von Netzmitteln in Chromelektrolyten Arbeitsschutz: Verhindert den Kontakt mit Chrom-VI Umweltschutz: Die Verwendung von Tensiden verringert die Oberflächenspannung und die Verschleppung Technik: Gute Benetzung der Oberfläche erzeugt eine gleichmäßigere Qualität

7 Wo liegen die Verluste von PFOS in Galvaniken Offensichtliche Wege von PFOS ins Abwasser: Spülen mit direktem Überlauf in Sammelbehälter Wartung, Reinigung, Ablassen von Spülen Versteckte Wege von PFOS ins Abwasser: Abtropfen vom Gestell (Ablaufrinnen/Pumpensumpf) Absaugschächte und Wäschervorlagen Notüberläufe von Spülen Abspritzen der mit Chromat kontaminierten Anlagenteile Kleckern beim Dosieren Probeentnahme für interne Analysen / prakt. Erprobung

8 Industrielle Produktion 2002: t PFOS/Jahr Der Weg von der Herstellung bis in die Kläranlage Galvaniken, gesamt: 6,5 t PFOS/Jahr in ABS-Beize, Cr-Elektrolyt, alkal. Zn Elektrolyt, Edelmetalle Teflon-Dispersionen, u.a.m. Bsp.: Einsatzmengen eines Beschichters von Kunststoffbauteilen ABS-Beize: 5 kg PFOS/Jahr Cr-Elektrolyt: 15 kg PFOS/Jahr Kunststoffverchromer: Einkauf 30 kg PFOS/Jahr in ABS-Beize, Cr-Elektrolyt Abwasser 1,0 kg PFOS/Jahr (Berechnet aus Monatsmittelwert) Kommunale Kläranlage Chemikalienlager: 10 kg PFOS Quelle: ENTHONE

9 Spülwassermengen und RückfR ckführung Warentransport Theoretischer Wasserverbrauch: Konzentration, CrO 3 : Durchsatz: Verschleppung: Chargen / Stunde: 12 Spülwannenvol.: 1000 L 250 g/l 1 m²/ch. 0,15 L/m² Spülkriterium: 1000 Spülwassermenge: 19 L/h Frischwasser Chrom- Elektrolyt Spüle 3-fach Kaskade Spüle 3-fach Kaskade Spüle 3-fach Kaskade (Tensid ca. 60 mg/l) (6 mg/l) (0,6 mg/l) (60 µg/l) Prozesswasserbehandlung

10 Minimierung an der Eintragsstelle Beispiel kontinuierliche Filtration einer Standspüle nach der ABS-Beize im laufenden Betrieb Wechsel der Kohle getränkten Papierscheiben alle zwei Tage. Angaben in µg/l Beginn der Filtration Nach 1 Woche Nach 3 Wochen PFOS PFHpS PFHxS PFBS ,8 0,9 12 1,6 n.n. n.n. 10 n.n. = nicht nachweisbar (< 0,1 µg/l) Quelle: ENTHONE

11 Belastung des Vorfluters am Beispiel Kunststoff-Galvanik Stoffeinsatz pro Tag beim Anwender 10 g/d 5 g/d Verlustanteil 100 % 20 % Vorflutereintrag nach Kläranlage 100 % 100 % Aufnehmendes Wasservolumen m 3 /d m 3 /d 0,5 µg/l 0,05 µg/l

12 Anforderungen an ein Tensidsystem aus galvanotechnischer Sicht Chemische Beständigkeit in chromsäurehaltigen und anderen stark oxidativen Lösungen und innert in Bezug auf die Abscheidung Oberflächenspannung soll niedrig ausfallen, da dies ein funktionsentscheidender Faktor ist Einfache Handhabung Einfache analytische Methode zur Konzentrationsbestimmung Schaumbildung sollte metastabil, nicht zu stark, aber gleichmäßig sein Tensid muss rein sein, keine störenden Verunreinigungen oder Abbauprodukte Gute Löslichkeit in Wasser und Elektrolyten, damit keine ungelösten Partikel die Schichten negativ beeinflussen Quelle: HSO

13 Alternativen: Polyfluorierte Substanzen: Diese sind PFOS-frei aber in ihren Anwendungen vergleichbar mit PFOS und in nahezu allen Verfahren wie Chromschwefelsäurebeize, Glanzchrom- und Hartchromelektrolyten einsetzbar. Fluorfreie Substanzen: Diese sind bereits teilweise eingesetzt in Glanzchromelektrolyten; es gibt Aussagen von Prozesschemikalienlieferanten, dass auch ein Einsatz im Hartchromelektrolyten möglich ist.

14 Die aktive Unterstützung durch das Ressort Umwelt und Chemie des ZVO hat u.a. dazu beigetragen, dass Substitute zu PFOS in den unterschiedlichsten Anwendungen auf ihre Serientauglichkeit getestet werden. Die Mitgliedsbetriebe im ZVO (Betreiber Oberflächen behandelnder Anlagen) haben sich zum Ziel gesetzt Verfahren und Techniken so aufeinander abzustimmen, dass durch deren Anwendungen Flora und Fauna durch den Eintrag von PFOS nicht geschädigt werden. Durch die gezielte Unterstützung der Mitglieder des ZVO konnte in einem kurzen Zeitraum von weniger als 18 Monaten der Anteil von auffälligen kommunalen Kläranlagen in NRW um mehr als 90 % reduziert werden.

15 Ziel Projekt GALVAREC Die Rückgewinnung von Wertstoffen und die Steigerung der Materialeffizienz Erprobung teilfluorierter und fluorfreier Netzmittel Beteiligte Firmen Bergische Universität Wuppertal Herbert Schmidt GmbH & Co. KG, Solingen Galvano Röhrig, Solingen Detlef Bingen GmbH, Langenfeld Chemisches Laboratorium Dr. R. Fülling, Remscheid Projektträger Jülich Quelle: HSO

16 RICHTLINIE 2006/122/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 12. Dezember 2006 Die Ausnahmeregelung für die weitere Verwendung von PFOS muss derzeit noch erhalten bleiben, um Zeit für die Sammlung von Erfahrung und Weiterentwicklung von Substituten zu erhalten. Der Auftrag an die Verfahrensentwickler lautet Ersatz für PFOS durch umweltverträglichere, biologisch abbaubare, nicht bioakkumulierbare und keine toxischen Substanzen zu finden.

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei.

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei. pro Jahr werden in deutschland ca. 220.000 tonnen haushaltsreiniger und ca. 260.000 tonnen geschirrspülmittel verkauft. Wegen ihrer allgegenwärtigkeit wird eine mögliche gefährdung von umwelt und gesundheit

Mehr

Schlussbericht. an den Projektträger Jülich (PTJ), Forschungszentrum Jülich GmbH. vorgelegt von der. Bergischen Universität Wuppertal (BUW)

Schlussbericht. an den Projektträger Jülich (PTJ), Forschungszentrum Jülich GmbH. vorgelegt von der. Bergischen Universität Wuppertal (BUW) Schlussbericht Zuwendungsempfänger: Bergische Universität Wuppertal Gaußstr. 20 42097 Wuppertal örderkennzeichen: 0330860 A Vorhabensbezeichnung: KMU-innovativ Verbundvorhaben GALVAREC TP 1: Teilstrombehandlung

Mehr

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside Netzmittel für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside für Farben und Lacke Auf schwer zu lackierenden, unpolaren Oberflächen führen Verunreinigungen zu Schäden auf der Lackoberfläche

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Verwendung des Stoffes/der Zubereitung Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen -

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Dipl.-Geol. Carsten Schulz Dr. Erwin Weßling GmbH Die Sanierung CKW kontaminierter

Mehr

Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern

Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern 5. Fachkolloquium Oberflächenspannungsmessung Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern Joerg Kazmierski ( Nirosta) Gerhard Dorn (SET GmbH) 6.Oktober 2004 Seite 1/19 Optimierung der Reinigungswirkung

Mehr

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?!

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! INNO.CNT Jahreskongress 2013 Fellbach, den 20.02.2013 Umgang mit Stoffverboten, 20.06.2012 1 Nanotechnologie und REACh Nanotechnologie

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

Kompetenz für Tribologie und Chemie

Kompetenz für Tribologie und Chemie Kompetenz für Tribologie und Chemie Tribologie So läuft alles wie geschmiert Mit medias -T bestimmen Sie schnell und zuverlässig den passenden Schmierstoff für Ihre Anwendung Normalerweise ist guter Kontakt

Mehr

Sauber ohne Lösemittel

Sauber ohne Lösemittel Seite/Page: 1 Sauber ohne Lösemittel Mit neuartigen Mikroemulsionen sind VOC-freie, phneutrale, nicht toxische und gleichzeitig biologisch abbaubare Industriereiniger herstellbar, die den gesetzlichen

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

Erkundung und Sanierung von PFT-Boden- und Grundwasser-Kontaminationen

Erkundung und Sanierung von PFT-Boden- und Grundwasser-Kontaminationen Erkundung und Sanierung von PT-Boden- und Grundwasser-Kontaminationen Ingo Valentin, Stadt Düsseldorf Stefan Schroers, LANUV Einführung Analytik PT in Löschmitteln Reinigungsmöglichkeiten Stadt Düsseldorf:

Mehr

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Referent Hanjo Hamer Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Was ist Fracking und wozu

Mehr

DIAMANT-TROCKNER MIX 3

DIAMANT-TROCKNER MIX 3 1/5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: AUTOSOL QUICKSERIE DIAMANTTROCKNER MIX 3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten DursolFabrik Martinstr. 22 Postfach 190210

Mehr

Perfluorierte Tenside (PFT) Ein neuer Schadstoff bei Altlasten und schädlichen Bodenveränderungen. Stefan Schroers

Perfluorierte Tenside (PFT) Ein neuer Schadstoff bei Altlasten und schädlichen Bodenveränderungen. Stefan Schroers Perfluorierte Tenside (PFT) Ein neuer Schadstoff bei Altlasten und schädlichen Bodenveränderungen Stefan Schroers 1 2 Gliederung Einführung Analytik PFT in Löschmitteln PFT-Fälle in NRW Hinweise zur Erfassung

Mehr

Expositionsszenario 0: Generisches Expositionsszenario (GES): Industrielle Prozesse relevant für Aceton enthaltenden Produkte (ES 1-11)

Expositionsszenario 0: Generisches Expositionsszenario (GES): Industrielle Prozesse relevant für Aceton enthaltenden Produkte (ES 1-11) Version: 10 Sprache: de-de Seite: 15 von 124 Expositionsszenario 0: Generisches Expositionsszenario (GES): Industrielle Prozesse relevant für enthaltenden Produkte (ES 1-11) Verwendungsbereiche [SU]: SU3:

Mehr

Aspekte bei der Entfettung

Aspekte bei der Entfettung Aspekte bei der Entfettung Themen 1. Prozesstechnische Anforderungen 2. Aufbau und Entwicklung von Entfettungsmitteln 3. Aspekte der regenerativen Aufbereitung von Entfettungsbädern durch Membranfiltration

Mehr

Henkel KGaA. Fachabteilung Ökologie Fachabteilung Health Care. Ökologische Bewertung. für. Manisoft

Henkel KGaA. Fachabteilung Ökologie Fachabteilung Health Care. Ökologische Bewertung. für. Manisoft Henkel KGaA Fachabteilung Ökologie Fachabteilung Health Care Ökologische Bewertung für Manisoft VTB-Ökologie / Dr. Berger Stand: Februar 2003 Ökologische Bewertung von Manisoft, Stand: Februar 2003 / 0300468-1d

Mehr

safety & protection Sicherheit & Umweltschutz Camfil Farr - clean air solutions

safety & protection Sicherheit & Umweltschutz Camfil Farr - clean air solutions safety & protection Camfil Farr Kategorie Sicherheit & Umweltschutz Camfil Farr - clean air solutions Anwendungsgebiet: Sicherheit und Umweltschutz Umweltschutz Bei vielen Herstellungsprozessen kann gesundheitsschädliche

Mehr

Seit etwa 10 Jahren zeichnet es sich ab, dass die Unternehmen durch die europäische

Seit etwa 10 Jahren zeichnet es sich ab, dass die Unternehmen durch die europäische Seite 1 von 7 Ansprechpartner für Rückfragen: Name: Enseling Vorname: Matthias Funktion: Geschäftsleitung Telefon Durchwahl: +49.(0)721.56589-16 Email: matthias.enseling@hartchrom.de Infoservice: Faszination

Mehr

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen Ihr unabhängiger Partner für Technologieentwicklung & Innovation eiffo Kurzprofil Wer wir sind Zusammenschluss von Fachleuten

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

Musterverwaltungsvorschrift des LAI

Musterverwaltungsvorschrift des LAI Musterverwaltungsvorschrift des LAI zur Vermeidung und Verwertung von Abfällen nach 5 Abs. 1 Nr. 3 BImSchG bei Anlagen nach Nr. 3.10 - neu -, Spalte 1 des Anhangs zur 4. BImSchV (vgl. auch Nr. 2.6 des

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh 03.06.2011 Seite: 1/4 1. Stoff/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsnamen der Produkte Artikelnummer 372500-280 Angaben zum Verwendungszweck Autopflege Angaben zum Hersteller/Lieferanten Sonax GmbH

Mehr

RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS

RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS Forum Trinkwasseraufbereitung, Karlsruhe, 25.09.2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel, Dipl.-Ing. Detlef Bethmann HINTERGRUND: MÖGLICHE ANSCHLÄGE

Mehr

Leitfähigkeitsmessung (induktiv)

Leitfähigkeitsmessung (induktiv) MPT GmbH Ferdinand-Porsche-Ring 8 63110 Rodgau Tel. 06106-4853 Fax. 06106-18039 e-mail: info@mpt-rodgau.de DIN EN ISO 90 01 Web : www.mpt-rodgau.de Reg.-Nr. 73 100 489 Technische Daten: Lf-Bereich Lf-

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

REACH und Kunststoffrecycling der aktuelle Stand. aktuelle Stand. Lars Tietjen. 20. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen 1 10.05.

REACH und Kunststoffrecycling der aktuelle Stand. aktuelle Stand. Lars Tietjen. 20. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen 1 10.05. REACH und Kunststoffrecycling t der aktuelle Stand Lars Tietjen 10.05.2011 20. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen 1 REACH und Kunststoffrecycling Hinweise zu Einstufung und Kennzeichnung nach CLP-VO

Mehr

Pressemitteilung. Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten. 15.06.2015, Achema 2015. H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren

Pressemitteilung. Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten. 15.06.2015, Achema 2015. H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren Pressemitteilung 15.06.2015, Achema 2015 H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten Stuttgart. Hager + Elsässer (H+E), einer der weltweit führenden Lösungsanbieter

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Einführung in Schnittstellen und Vorstellung des Beispiels CrVI. Antonia Reihlen, Ökopol GmbH

Einführung in Schnittstellen und Vorstellung des Beispiels CrVI. Antonia Reihlen, Ökopol GmbH Einführung in Schnittstellen und Vorstellung des Beispiels CrVI Antonia Reihlen, Ökopol GmbH Übersicht Methode und Stand der Beispielbeschreibungen Schnittstellen allgemein Beispiel Schnittstellen Cr(VI)

Mehr

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008 Tenside Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung Soft Matter an der Université Henri Poincaré, Nancy im Wintersemester 2007 / 2008 von Helge Rütz helge (æt) ruetz-online.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Spezial-Einschleifpaste diamant

24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Spezial-Einschleifpaste diamant 24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: SpezialEinschleifpaste diamant 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Artikel Firma: Hommel Hercules SpezialEinschleifpaste

Mehr

Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser, Klärschlamm und Rückständen thermischer Klärschlammbehandlung. EGLE Lukas

Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser, Klärschlamm und Rückständen thermischer Klärschlammbehandlung. EGLE Lukas Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser, Klärschlamm und Rückständen thermischer Klärschlammbehandlung EGLE Lukas Landwirtschaftliche Sektoren Wirtschaftsdünger: 27.000 t P/a Mineraldünger: 16.000 t P/a

Mehr

Teppichböden aus Solution-Dyed- und ECONYL-Fasern.

Teppichböden aus Solution-Dyed- und ECONYL-Fasern. erkennen sie den unterschied? Teppichböden aus Solution-Dyed- und ECONYL-Fasern. Der Unterschied ist nicht zu sehen Es sind besondere Details, die etwas unverwechselbar machen. Sie springen nicht ins Auge

Mehr

Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment

Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment 08.05. 11.05.2007 Informatik Center Roggentin (ICR) - Konferenzraum Dienstag, 08.05.2007 9.00 Uhr Begrüßung Einführung in den Ablauf der Schulung

Mehr

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Vom Klärschlamm zum Dünger! Abwassertechnik von heute belastet die Umwelt! Kläranlagen von heute legen den Fokus ausschließlich auf die Reinigung

Mehr

Pharmaline Gase-Programm für die pharmazeutische Industrie

Pharmaline Gase-Programm für die pharmazeutische Industrie Pharmaline Gase-Programm für die pharmazeutische Industrie N2 CO2 Ar In dieser Apotheke haben sich drei Gases for Life versteckt. Und ab sofort ein sicherer Schutz. Zur Titelseite: Messer erzeugt und liefert

Mehr

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten Leonardo Da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 4 Einsatz von Wasch- und Waschhilfsmitteln Kapitel 2 Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Mehr

Neue Frac-Fluide für Schiefergas- und Sandstein (Bö Z11) Lagerstätten

Neue Frac-Fluide für Schiefergas- und Sandstein (Bö Z11) Lagerstätten Neue Frac-Fluide für Schiefergas- und Sandstein (Bö Z11) Lagerstätten Osnabrück, 1.April 2014 Harald Kassner, EMPG Frac Fluide / Ökotoxikologie Was sind Frac-Fluide? Additive für den Transport der Stützmittel

Mehr

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info TENSOPROT Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis - Junges Unternehmen, gegründet 1999 - Sitz in Stulln, nördlich von Regensburg - Entwicklung innovativer Anwendungen für natürliche Proteine - Aktivierung

Mehr

REACH EXCEL TOOL. 19. März 2013. Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu

REACH EXCEL TOOL. 19. März 2013. Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu Anwendertraining REACH EXCEL TOOL 19. März 2013 Ruth MOELLER und Arno BIWER www.reach.lu - www.clp.lu Inhalt 1. REACH in Kürze 2. Warum ein REACH Excel Tool? 3. Anwendung REACH Excel Tool 4. Wo finde ich

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG De-Sol 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG CHEMISCHE CHARAKTERISIERUNG Formuliertes Produkt PRODUKT-NUMMER 740 LIEFERANT Wabool Produkte

Mehr

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Meßstellen: Pegel-Birkenfeld Flß/km60,7 ; oberhalb Wehr Pahres Flß/km49,1 ; Trafo vor Dachsbach Flß/km43,1 Anlagen: Diagramme

Mehr

Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback

Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback 1 Wissenschaftliche Statuskonferenz 6./7. März 2012 Vortrag Prof.Dr.Rosenwinkel Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback Prof. Dr. Karl-Heinz Rosenwinkel, Dr. D. Weichgrebe,

Mehr

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen NaRoTec e.v. & Landwirtschaftskammer NRW mit dem Zentrum für nachwachsende Rohstoffe NRW Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen 10. November 2011 im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse 1 LUFA

Mehr

Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln. Marcus Gast FORUM WASCHEN Multiplikatoren-Seminar 05./06.

Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln. Marcus Gast FORUM WASCHEN Multiplikatoren-Seminar 05./06. Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln Marcus Gast FORUM WASCHEN Multiplikatoren-Seminar 05./06. März 2015 Was ist der Sinner sche Kreis? Durch den Sinner schen Kreis wird dargestellt,

Mehr

Neue Konzepte bei der cyanidfreien alkalischen Verzinkung

Neue Konzepte bei der cyanidfreien alkalischen Verzinkung 1 Neue Konzepte bei der cyanidfreien alkalischen Verzinkung Dr. Rolf Jansen SurTec GmbH D-64673 Zwingenberg Alte Probleme und ihre Ursachen Neue Konzepte: 1 Zinkverfahren der dritten Generation 2 Anoden

Mehr

Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie

Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie Klärschlamm + kommunaler Abfall grüne Energie Kompostierung? Ablagerung? Oder aber Verbrennung? 1 Nebenwirkungen der Entwicklung Zivilisation 2 Und was beinhalten diese Abfälle? 3 Standpunkte über die

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Hersteller / Lieferant LITHOFIN AG Heinrich-Otto-Straße 42, D-73240 Wendlingen Telefon +49 (0)7024 94 03-0 Auskunftgebender

Mehr

Diskussionsstand zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm Eberhard Kietz

Diskussionsstand zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm Eberhard Kietz Diskussionsstand zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm Eberhard Kietz Gliederung Ökologische Folgen der Produktion mineralischer Phosphordünger aus Primärrohstoffen Phosphatgestein als kritischer Rohstoff

Mehr

Düngeharnstoff Identcode: 0004 Überarbeitet am: 09.01.2012 Version: 2.0 (MSDS_DE/DE) Druckdatum: 09.01.2012

Düngeharnstoff Identcode: 0004 Überarbeitet am: 09.01.2012 Version: 2.0 (MSDS_DE/DE) Druckdatum: 09.01.2012 1. BEZEICHNUNG DES STOFFS BZW. DES GEMISCHS UND DES UNTERNEHMENS Produktidentifikatoren: Handelsname: Stoffname: Harnstoff EG-Nr.: 200-315-5 REACH Registrierungsnummer: 01-2119463277-33-0007 CAS-Nr.: 57-13-6

Mehr

gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH

gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH M e t a l l v e r e d e l u n g M e t a l l v e r e d e l u n g gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH K o m p e t e n z K o m p e t e n z i s t u n s e r e S t ä r k e Wir sind ein seit über 70 Jahren bestehender

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte)

Amtsblatt der Europäischen Union. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) 8.4.2004 L 104/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 648/2004 S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 31. März 2004 über Detergenzien (Text von Bedeutung für den EWR) DAS EUROPÄISCHE

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen Polydimethylsiloxan CAS-Nr. EINECS Stoffbezeichnung %-Anteil Einstufung - - - - -

2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen Polydimethylsiloxan CAS-Nr. EINECS Stoffbezeichnung %-Anteil Einstufung - - - - - 13.08.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Artikel Silikonöl diamant D100 D350 D1000 D100000 Firma: Schleifmittelwerk Kahl Artur

Mehr

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig.

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig. Altöle Abfall Auch Altöle sind dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz unterworfen. Eine Altölverordnung enthält die Bestimmungen der aufarbeitbaren Altöle und der Aufbereitungsverfahren. Altöle Bei

Mehr

Detergenzienverordnung

Detergenzienverordnung 1 VERORDNUNG (EG) Nr. 648/2004 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 31. März 2004 über Detergenzien (ABl. EU Nr. L 104 S. 1), geändert durch Verordnung (EG) Nr. 907/2006 vom 20. Juni 2006 (ABl.

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsdatenblatt Stand vom: 13.05.2002 Ersetzt Ausgabe vom: 28.09.2000 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Firmenbezeichnung Firma: Merck KGaA

Mehr

Ultra Hygiene Wasserschieber. Vikan Vikan setzt neue Sicherheits-, Schutz- und Hygienestandards

Ultra Hygiene Wasserschieber. Vikan Vikan setzt neue Sicherheits-, Schutz- und Hygienestandards Ultra Hygiene Vikan Vikan setzt neue Sicherheits-, Schutz- und Hygienestandards Ultrahygienisches Design Lebensmittelsicherheit, und damit unter anderem die Vermeidung von Kreuz kontamination, ist das

Mehr

Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre

Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre 50 Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre 51 Die biologische Abbaubarkeit von Tensiden Tensid Primärabbau Totalabbau aerob CO 2, H 2 O, SO 4 2- anaerob CH 4, H 2 O, H 2 S, u.a. Umbau zu körpereigenen

Mehr

REACH: Übernahme ins Schweizer Recht

REACH: Übernahme ins Schweizer Recht Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und Industriechemikalien REACH: Übernahme ins Schweizer Recht Dr. Andreas

Mehr

Das Öl- und Chemikalienbindemittel.

Das Öl- und Chemikalienbindemittel. Das Öl- und Chemikalienbindemittel. en? Ölbinder? Weiß? Standard? Chemikalienbinder? Kissen? Ölbinder? Weiß? Standard? Chemikalienbind rau? Super Absorber? Granulat? Instandhaltung? Matten? Grau? Super

Mehr

Ausbildungsunterlage

Ausbildungsunterlage Ausbildungsunterlage Gefahrenabwehr (Ölsperren) für Gewässer im Abschnitt Neulengbach ASBWD FT Gruber R. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Aufbau einer Ölsperre 2.1. Sperren auf großen

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

25 Jahre Umwelt Due Diligence: Erfahrungen und Erkenntnisse

25 Jahre Umwelt Due Diligence: Erfahrungen und Erkenntnisse Dr. Jean-Pierre Porchet 1 Die Umwelt Due Diligence Prüfung (EDD) Die wichtigen Schritte des EDD Vorbereitung: Branchenkenntnisse? Anwendbare Gesetze? Ev. Data Room: Auswertung Dokumente Vor Ort: Interviews

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

(Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte)

(Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) 14.6.2006 DE Amtsblatt der Europäischen Union L 161/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 842/2006 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 17. Mai 2006 über bestimmte fluorierte

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT Gemäß REACH (1907/2006/EG in der Fassung 453/2010/EG)

SICHERHEITSDATENBLATT Gemäß REACH (1907/2006/EG in der Fassung 453/2010/EG) SICHERHEITSDATENBLATT Gemäß REACH (1907/2006/EG in der Fassung 453/2010/EG) Überarbeitet am: 4. Dezember 2012 Erste Ausstellung am: 24. September 2007 SDB Nr. 287 6 ABSCHNITT 1: BEZEICHNUNG DES STOFFS

Mehr

Reinigungs- und Desinfektionsmittel

Reinigungs- und Desinfektionsmittel Modul 3 Reinigungs- und Desinfektionsmittel Dieses Projekt wurde durch die Europäische Kommission finanziell unterstützt. Diese Veröffentlichung spiegelt ausschließlich die Ansichten des Verfassers wider.

Mehr

Leiter: MS-Verantwortliche: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version:

Leiter: MS-Verantwortliche: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version: Seite 1 von 6 Prüfstelle für chemisch-analytische Untersuchungen von Umweltproben (Boden, Abfall, Wasser) sowie ökotoxikologische Untersuchungen von chemischen Produkten und Gebrauchsgegenständen BMG Engineering

Mehr

Notwendigkeit Umweltschutz

Notwendigkeit Umweltschutz F: 1 Notwendigkeit Umweltschutz Temperaturverlauf in Deutschland 1881 2014 (Szenarien -2100) 2014 wärmstes Jahr seit der Aufzeichnung, Ø 10,3 C, 2,1 K wärmer als das langjährige Mittel (Normalwert) Quelle:

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EG Druckdatum: 02.12.2009 überarbeitet am: 02.12.2009 Version: 2 Seite 1/5. : epatherm etf Egalisationsfarbe

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EG Druckdatum: 02.12.2009 überarbeitet am: 02.12.2009 Version: 2 Seite 1/5. : epatherm etf Egalisationsfarbe Druckdatum: 02.12.2009 überarbeitet am: 02.12.2009 Version: 2 Seite 1/5 Produktname : epatherm etf Egalisationsfarbe 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung 1.1 Angaben zum Produkt Handelsname :

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk

nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk ReineRäume Räumemit mitsicherheit Sicherheit Reine ESD-Schutzmit mitgarantie Garantie ESD-Schutz nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk 2 Reinräume auf den Boden kommt es an! In

Mehr

Abwassertechnik Industrielles waschen

Abwassertechnik Industrielles waschen Abwassertechnik Industrielles waschen Made in Germany Swiss made ABWASSERBEHANDLUNG EFFIZIENT UND WIRTSCHAFTLICH Beim gewerblichen und industriellen Waschen von Geräten, Maschinen, Komponenten, Fahrzeugen,

Mehr

UBA-Fachgespräch Bewertung der Trinkwasserrelevanz von Chemikalien im Rahmen der REACH-Verordnung. (19. Januar 2011) Ulrich Borchers

UBA-Fachgespräch Bewertung der Trinkwasserrelevanz von Chemikalien im Rahmen der REACH-Verordnung. (19. Januar 2011) Ulrich Borchers Gesetzlich geregelte Analytik von Trinkwasser: - Scharfer Spürhund oder stumpfes Schwert? UBA-Fachgespräch Bewertung der Trinkwasserrelevanz von Chemikalien im Rahmen der REACH-Verordnung (19. Januar 2011)

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Phosphor wo geht die Reise hin? Ziele und Vorstellungen der Politik

Phosphor wo geht die Reise hin? Ziele und Vorstellungen der Politik Phosphor wo geht die Reise hin? Ziele und Vorstellungen der Politik Dr. Bergs, Claus-Gerhard, BMUB, Bonn 1 / 31 Überblick I. Phosphor und Phosphorrecycling einige Fakten II. EU- Aspekte einer nachhaltigen

Mehr

FILTERTECHNIK. Filter- und Desinfektionstechnik

FILTERTECHNIK. Filter- und Desinfektionstechnik FIRMA Swissfilter, ein Unternehmen mit Geschichte Der Grundstein der Firma Swissfilter wurde vor über 30 Jahren gelegt. 1974 wurde die Firma Filtertechnomie AG gegründet. Sie spezialisierte sich auf Filtertechnik

Mehr

etna Schutztechnik gut geschützt für alle Fälle

etna Schutztechnik gut geschützt für alle Fälle etna Schutztechnik gut geschützt für alle Fälle Schutztechnik Gefahr von aussen: Katastrophen etna Schutztechnik über 30 Jahre Erfahrung im Schutz von Mensch und Leben Der Schutz von Mensch und Leben hat

Mehr

Wasser ist unsere Welt

Wasser ist unsere Welt Wasser ist unsere Welt Rückblick 1990 beginnt die KMU Umweltschutz GmbH mit dem Bau von Anlagen zur Aufbereitung von Abwässern. Die ersten Aufträge kommen aus dem süddeutschen Raum. LOFT, gegründet 1996,

Mehr

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Datenblatt Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Konstruktion und Funktion Das Druckbegrenzungsventil dient zum Schutz der Komponenten eines Systems vor Überlastung durch eine Druckspitze.

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 10. Dezember 2002 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 10. Dezember 2002 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1040 Wien GZ 02Z034232 M BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2002 Ausgegeben am 10. Dezember 2002 Teil II 447. Verordnung: Verbote und Beschränkungen teilfluorierter

Mehr

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen Plasmaelektrolytisches Polieren von Metallen Meyer, W.; Adamitzki, W.; Unger, M. Einführung in die Elektrochemie Technologiepark Lauta 2. Dezember 2005 BECKMANNINSTITUT für Technologieentwicklung e.v.

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

E D E L M E T A L L - RÜCKGEWINNUNGSGERÄT

E D E L M E T A L L - RÜCKGEWINNUNGSGERÄT ELECTRUM ELEKTROLYTISCHES Gold Silber Palladium ELECTRUM E D E L M E T A L L - Dieses Gerät ist für die elektrolytische Rückgewinnung von Metallen aus konzentrierten oder verdünnten Lösungen konzipiert.

Mehr

Ihr aktiver Beitrag zum Umweltschutz!

Ihr aktiver Beitrag zum Umweltschutz! Ihr aktiver Beitrag zum Umweltschutz! PATENTIERT - MADE IN GERMANY VOLLSTÄNDIG BIOLOGISCH ABBAUBAR BIOSATIVA - das vollständig biologisch abbaubare Reinigungskonzentrat. PATENTIERT - MADE IN GERMANY vollständig

Mehr

Vom 17. Juli 2000 (ABl. EU Nr. L 192 S. 36 ) Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften hat folgende Entscheidung erlassen: Artikel 1

Vom 17. Juli 2000 (ABl. EU Nr. L 192 S. 36 ) Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften hat folgende Entscheidung erlassen: Artikel 1 Entscheidung der Kommission über den Aufbau eines Europäischen Schadstoffemissionsregisters (EPER) gemäß Artikel 15 der Richtlinie 96/61/EG des Rates über die integrierte Vermeidung und Verminderung der

Mehr

Elektrochemische Wasserdesinfektion: Hocheffektiv ohne Chemikalienzugabe und mit Depotwirkung

Elektrochemische Wasserdesinfektion: Hocheffektiv ohne Chemikalienzugabe und mit Depotwirkung Elektrochemische Wasserdesinfektion: Hocheffektiv ohne Chemikalienzugabe und mit Depotwirkung Alexander Kraft, Dieter Kreysig und Maja Wünsche Wasser ist nicht nur die Lebensgrundlage für Menschen, Tiere

Mehr

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union,

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, 5.11.2014 L 318/5 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1191/2014 R KOMMISSION vom 30. Oktober 2014 zur Festlegung von Form und Art der Übermittlung der Berichte gemäß Artikel 19 der Verordnung (EU) Nr. 517/2015

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm Nutzen Sie die umfangreichen Erfahrungen der SITA Messtechnik GmbH im Bereich der Oberflächenspannungsmessung von Flüssigkeiten, der Analyse des Schäumverhaltens und der Optimierung der Prozessführung

Mehr

Spritzenfilter - Spritzenvorsatzfilter - zertifiziert für die HPLC

Spritzenfilter - Spritzenvorsatzfilter - zertifiziert für die HPLC - TITAN2 Spritzenfilter sind in Bezug auf Leistung und Reproduzierbarkeit für die HPLC zertifiziert. Jedes einzelne Batch wird einer sehr strengen Qualitätskontrolle unterzogen. Mittels einer Standard-Testlösung

Mehr