1/14/2013 Ausgabe 1. Im Verbundprojekt wird die Toolbox aus Hydrogel-basierten Beschichtungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1/14/2013 Ausgabe 1. Im Verbundprojekt wird die Toolbox aus Hydrogel-basierten Beschichtungen"

Transkript

1 NEWSLETTER WK BASIS 1/14/2013 Ausgabe 1 BIO-ANALYTICS AND SURFACES FOR INTEGRATION IN SYSTEMS Willkommen beim Wachstumskern BASIS Tagungen 2013 BASIS ist ein Bündnis aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Thüringen. Das Bündnis verfolgt mit seiner Zusammenarbeit gemeinsame wirtschaftliche und wissenschaftliche Ziele. Im Mittelpunkt stehen Produkte mit bisher nicht realisierbaren Produkteigenschaften für die Zielmärkte Messtechnik für biologische Systeme, mobile Analytik und Implantologie. Für die Umsetzung wurde ein Verbundprojekt in den 3 Arbeitsschwerpunkten mit 17 Einzelprojekten gestartet. Im Mittelpunkt des Verbundprojektes stehen Sensoren mit stabiler Sensitivität z.b. für die Umwelt- und Bioanalytik, Implantate mit langzeitstabiler Osteointegration sowie Infektionsprophylaxe. Im Verbundprojekt wird die Toolbox aus Hydrogel-basierten Beschichtungen sowie Passivierungs-, Strukturierungs- und Funktionalisierungstechniken aufgebaut und danach kontinuierlich erweitert und verbessert. Erst die Anwendung der aufeinander abgestimmten Toolboxelemente als Alleinstellungsmerkmal des Bündnisses ermöglicht neu- und einzigartige Anwendungen in den Zielmärkten des Bündnisses BASIS. In den drei Arbeitsschwerpunkten wird vorerst auf einzelne Applikationsfelder in diesen Zielmärkten fokussiert. Das Verbundprojekt hat eine Laufzeit bis zum und wird vom BMBF im Programm "Unternehmen Region Innovative regionale Wachstumskerne" gefördert. EURO BioMAT; Weimar, April Thüringer Biomaterialkolloquium und 9. Thementage Grenz- und Oberflächentechnik vom im Bio-Seehotel in Zeulenroda Abstract-Deadline BASISTreff Industrietag, 10. Oktober 2013, Jena Thüringer Werkstofftag, 21. März 2013, Ilmenau Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biomaterialien (DGBM); November 2013 International Soft Matter Conference; September , Rom Italien Toolbox mit funktionalen 3D-Hydrogel-Beschichtungen 3D-Hydrogele antiadhesiv antimikrobiell International Symposium Frontiers in Polymer Science; May 2013, Sitges/ Barcelona, Spanien Strukturierung Funktionalisierung Bioanalytik sensitiv selektiv Biomedizin antibakteriell osteotintegrativ

2 Das entstandene Bündnis befindet sich in der Technologieregion Jena/Ilmenau Thüringen. Fünfzehn Unternehmen und fünf Forschungseinrichtungen bilden das Bündnis im Wachstumskern (ca gewerblich Beschäftige mit einem Umsatz von ca. 110 Mio. in den für den Wachstumskern BASIS relevanten Geschäftsfeldern). Das Bündnis arbeitet am gemeinsamen Ziel, technologisch und wirtschaftlich in der Bioanalytik sowie in der Biomedizin neue Dimensionen zu erreichen. Langjährige Forschungs- und Entwicklungserfahrungen bilden die Grundlage der Zusammenarbeit der Bündnispartner. SMART HYDROGELS New Dimensions for Biointerfaces Hydrogele sind 3-dimensionale Netzwerke, die in der Regel aus quervernetzten hydrophilen Polymeren bestehen. Diese quellen unter Zugabe von Wasser, wobei der Quellungsgrad stark vom eingesetzten Polymer und dessen Vernetzungsgrad abhängig ist. Eine Klassifizierung von Hydrogelen kann nach den unterschiedlichsten Kriterien erfolgen, so z.b. im Hinblick auf die Ursprungsquelle (natürliche und synthetische Hydrogele), Netzwerknatur (Homopolymer-, Copolymer-, interpenetrierende- oder Doppel- Netzwerke), Porenstruktur (Homogen-optisch transparent; mikro- bis makroporöse Poren) und auch die Bioabbaubarkeit der Hydrogele. Des Weiteren kann man Hydrogele aufgrund ihres Vernetzungstyps in physikalisch und chemisch vernetzte Gele unterscheiden. Ein chemisch vernetztes Gel entsteht durch die Schaffung kovalenter Bindungen z.b. durch Polymerisation multifunktionaler Monomere oder durch Quervernetzungsreaktionen unter Zuhilfenahme von funktionellen Gruppen der wasserlöslichen Polymerketten. Im Gegensatz dazu entstehen physikalisch generierte Gele durch ionische oder hydrophobe Wechselwirkungen, Coulomb- bzw. van der Waals-Kräfte bzw. durch Wasserstoffbrückenbindungen. Bei diesen Systemen ist eine reversible Überführung des Gels in seinen flüssigen Aggregatzustand möglich. Aufgrund der steuerbaren Eigenschaften und guten Biokompatibilität stellen Hydrogele somit hochinteressante Materialien für verschiedenste chemische, biochemische und biomedizinische Anwendungen dar.

3 Intelligente Hydrogele Hydrophile Polymernetzwerke, die auf Eigenschaftsänderungen ihrer Umgebung reagieren, indem sie z.b. quellen, schrumpfen bzw. ihren Aggregatzustand ändern, werden als intelligente Hydrogele bezeichnet. Diese Fähigkeit zur stimulierbaren Eigenschaftsänderung (Volumen, Festigkeit, Permeabilität usw.) verleiht den Hydrogelen ein hohes Entwicklungspotenzial als zukunftsträchtige Funktionswerkstoffe für technische, biomedizinische oder naturwissenschaftliche Anwendungen. Die ersten Arbeiten zu intelligenten Hydrogelen reichen bis in die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück. Thermo-sensitive Systeme Thermo-sensitive Hydrogele reagieren auf Temperaturänderungen mit einem Aufquellen bzw. einer Wasserabgabe/-freisetzung. Ein derartiges Verhalten kann bei Hydrogelen beobachtet werden, die aus Polymeren mit einer sogenannten kritischen Lösungstemperatur bestehen. Abb. 1: Thermo-sensitive Hydrogele können temperaturabhängig mit einer Wasserabgabe/-freisetzung reagieren. Negativ thermo-sensitive Systeme besitzen eine untere kritische Lösungstemperatur und kontrahieren bei ansteigender Temperatur aufgrund des Aufbrechens der Wasserstoffbrückenbindungen zwischen den Polymerketten und dem Lösungsmittel Wasser. Dadurch präzipitiert teilweise das gesamte Netzwerk. Bei positiv thermo-sensitiven Systemen tritt eine obere kritische Lösungstemperatur auf, die ein Zusammenschrumpfen der Gelstruktur unter Abkühlung verursacht. Diese Schalterfunktion ermöglicht verschiedenste Anwendungsfelder, z.b. die gerichtete Freisetzung von Medikamenten bei Erreichen bestimmter Temperaturen sowie die Entwicklung thermosensitiver Sensoroberflächen. Ein klassisches Beispiel für Polymere mit einer unteren kritischen Lösungstemperatur, welche für die Bildung von Hydrogelen Verwendung finden, sind Poly-N-Isopropyl Acrylamide (pnipaam) bzw. Hydroxypropyl Cellulose, die eine untere kritische Lösungstemperatur von 32 C bzw. 40 C besitzen. ph-sensitive Systeme ph sensitive Hydrogele ändern ihre Porosität in Abhängigkeit von der Ionenstärke, da die Löslichkeit dieser Polymernetzwerke stark vom Ionisationsgrad abhängt je mehr Ladung dabei die Polymerkette trägt, umso besser löst sich diese im Wasser. Anionische Gele steigern ihren maximalen Wassergehalt mit steigendem ph, da die entsprechend vorhandenen Säuregruppen deprotoniert werden, im Gegensatz dazu quellen kationische Gele besser bei niedrigem ph. Beispiele für derartige Hydrogele sind Polyacrylsäure (anionisch) und Chitosan/Polyvinylpyrolidin (kationisch). Biologisch responsive Systeme Auch der Nachweis von Biomolekülen auf der Basis von sensitiven Hydrogelen konnte bereits realisiert werden. So zeigen z.b. auf Phenylboronsäure basierende Hydrogele eine Zunahme des Quellwertes unter Anwesenheit von Glucose - die damit verbundene Änderung der Resonanzfrequenz wird genutzt, um implantierbare Blutzuckersensoren zu entwickeln. Andere Designs nutzen Drucksensoren, um das Quellverhalten von Hydrogelen unter physiologischen Bedingungen (ph Wert oder CO 2 Gehalt) anzuzeigen. Abb. 2: Verwendung eines Glukosesensitiven Hydrogels für einen implantierbaren Glukose-Sensor 1. Wichterle, O. et. al.. Nature, (4706): p Alupei, I.C., et al., Eur. Polymer Journal, (11): p Kuhn, W., et al., Nature, (4196): p Tsitsilianis, C.,. Soft Matter, (11): p Dong, L.C. et al. Acs Symposium Series, : p Xu, F.J., et al., Bioconjugate Chemistry, (3): p Georgiou, M.A.W Polymers p Lei, M., et al. Biomedical Microdevices, (3): p Herber, S. et al. Sensors and Actuators B-Chemical, (1-3): p

4 BIOMEMS Design einer Testplattform Die TU Ilmenau entwickelt eine BioMEMS Testplattform inklusive der dafür notwendigen Handhabungs- bzw. Trägerelemente. Dabei wird auf verschiedenen technologischen Strecken aufgebaut. Dazu zählen im Wesentlichen: klassische Feinbearbeitung für miniaturisierte Biosysteme Kunststoff-Heißprägen für Präzisionsformteile Silizium-Mikrosysteme für ultraflache hochpräzise Strukturen In Vorläufer-Projekten wurden Systeme für Applikationen wie 3DZellkultivierung auf PolymerträgerFolien sowie Zellkultivierung und Echtzeit-Beobachtung auf nanostrukturierten Oberflächen entwickelt. Abb. 1 zeigt einen Bioreaktor mit Schlauchanschlüssen und einem Matrigrid im Inneren, auf bzw. in dem sich die zu kultivierenden Zellen befinden. Schlauch ein 3-Kammer-System fluidisch versorgt. Abb. 4: Heißprägeanlage und geprägte Polymerfolie nach der Entnahme aus dem Werkzeug Für die Echtzeit-Beobachtung von Zellen im Mikroskop wurde das in Abb. 3 dargestellte System mit integrierter Inkubatorfunktion (Wärmetauscher) aufgebaut. Darin können zum Beispiel Scaffoldstrukturen mit Zellen getestet und beobachtet werden. Abb. 5: siliziumbasiertes BioMEMS mit integriertem Scaffold (hergestellt durch Zwei-Photonen-Polymerisation) Abb. 3: Miniaturisierter Bioreaktor aus PMMA für die Zellkultivierung (Kammergröße 10x10 mm²) Teile der Systeme, zum Beispiel die Matrigrids oder strukturierte Zwischenlagen sowie flache Systeme können auch direkt über einen Heißprägeschritt aus Polymerfolien (Abb. 2) hergestellt werden. Für die Anforderungen des WK Basis an die Testplattform müssen alle Systeme modifiziert werden. Um mehrere Substrate (Trägerelemente) gleichzeitig bzw. vergleichend zu testen, sind Mehrkammersysteme zwingend erforderlich. Eine Variante ist in Abb. 4 zu sehen. Hier wird über einen 4-lumigen Abb. 6: BioMEMS aus Silizium und Glas (3 Kammern mit jeweils 3 mm Durchmesser) und integrierter Peripherie (Schlauchanschlüsse) Die Nutzung von siliziumbasierten Systemen ist jedoch auf kleine Probengrößen (Trägerelemente) beschränkt. Für die im WK Basis standardisierten Probenelemente (Ø 15 mm bzw. Ø 25 mm) werden Testkammern (siehe Abb. 5) auf klassische Weise (Feinbearbeitung / Heißprägen) aufgebaut und über Konnektoren als flexible Testplattformen in den Laboren der Projektpartner etabliert. Abb. 7: Design der Testplattform (grün) für parallele Testung von 2 Probenträgern (rot) mit strukturierten BioInterfaces

5 BIOHYDROGELE Applikationen in Bioanalytik und Medizin Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik Heiligenstadt e.v. Ein erster Überblick zum Stand der Wissenschaft definiert die Hauptanwendungen von Biohydrogelen: - Smart Biosensoren - Drug Release-Produkte - Wundauflagen, Kontaktlinsen - bioartifizielle Organe und Strukturierungsmethoden: - Photopolymerisation, - Photopatterning - Stereolithographie, - Photolithographie Die gegenwärtige Entwicklung verläuft dabei in zwei Zielrichtungen: 1. die Kombination der unterschiedlich wirksamen sensitiven Parameter, um das Quellverhalte gezielt zu aktivieren bzw. deaktivieren, z.b. : lichtund ph-sensitive Hydrogele 2. die Integration von nanoskaligen Stoffen, um auf spezifische Eigenschaften Einfluss zu nehmen, z.b. : Integration von kolloidalem Silber, Hydroxylapatit oder Carbon-Nanotubes Biohydrogele in der Medizin Die physiologisch-mechanischen Eigenschaften, der ECM-analoge Stofftransport und die natürliche Barrierewirkung von Hydrogelen sind für die Biomedizin von großem Interesse. Insbesondere der Übergang von 2-dimenionalen Beschichtungen hin zu echten 3- dimensionalen Polymeren eröffnete für die Hydrogele ein großes Applikationsfeld mit zwei Schwerpunkten: - Tissue Engineering (Scaffolds, künstliche Organe und extrazelluläre Matrices (ECM)) - Drug Release (Hydrogele als Reservoir für spezifische Wirkstoffe, Diagnostik). Im Allgemeinen besitzen Hydrogele eine gute Biokompatibilität. Während natürliche Hydrogele z.b. aus ECM-Polymeren, eine zelladhäsive Oberfläche mitbringen, zeigen sie eine große Variabilität in ihrer Zusammensetzung sowie den mechanischen Eigenschaften. Demgegenüber besitzen synthetische Hydrogele bei geringer Zellakzeptanz eine gleichförmigere Struktur und ein besseres Handling. Prinzipiell ist die geringe mechanische Stabilität der Hydrogele für ihren Einsatz in vivo von Nachteil. Es erfolgten unterschiedlichste Modifikationen der Hydrogele zur Optimierung ihrer Bioaktivität z.b. durch die Integration von Antibiotika und Wachstumsfaktoren. Abb. 8: Osteoblast auf einer Hydrogeloberfläche Ein Applikationsbeispiel aus dem WK BASIS zielt auf die Erhöhung der Stabilität von Implantaten durch eine gesteigerte Osteointegration in das Knochengewebe auf plasmamodifiziertem Titan (Vacuum Plasma Sprayed). Zum Einsatz kommen Hydrogelschichten auf Polyelektrolytbasis, auf denen eine gute Zelladhäsion bereits nachgewiesen werden konnte (Abb. iba 1 ). Biohydrogele in der Bioanalytik Die Fähigkeit der Hydrogele auf äußere Reize der Umgebung in unterschiedlichster Weise zu reagieren und dadurch reversibel makroskopische Effekte hervorzurufen, prädestinieren sie zur Anwendung als Biosensoren. Dennoch zielten die ersten Applikationen von Hydrogelen in der Bioanalytik zunächst auf die Beschichtung von Sensoroberflächen mit dem Ziel, unerwünschte Interaktionen mit biologischen Systemen zu unterdrücken. Von Vorteil erwies sich zudem, dass die porösen Strukturen die Diffusion von spezifischen Molekülen erlaubte, jedoch die Penetration von Zellen unterdrückte. Bald rückte dennoch die Nutzung der Hydrogele als Immobilisierungsmatrix für biosensorische Elemente in den Vordergrund. Im Rahmen des WK BASIS dienen dreidimensionale Hydrogelstrukturen der Maximierung der Oberfläche zur Verbesserung der Extraktion z.b. in der Nukleinsäureanalytik. Unter Anwendung der 2-Photonenpolymerisationen entstanden strukturierte Polymere mit einer Oberflächenvergrößerung von >10,000x. Abb.9: Schwarz-P-Struktur

6 WK BASIS Rückblick WEBSITE IST ONLINE Der Verbund präsentiert sich nun online unter BIOINTERFACES 2012 Ein wesentlicher Schwerpunkt des Workshops lag in der Organisation von Face-to-Face-Kontakten - einer parallel stattfindenden Kooperationsbörse - mit dem Ziel der Kundenakquisition. Im Ergebnis liegt ein 64-seitiger Teilnehmerkatalog vor, in dem die Kooperationsprofile aller teilnehmenden Firmen bzw. Forschungseinrichtungen enthalten sind. Abb. 12: Workshop. Heiligenstadt Die Tagungsteilnehmer erhielten einen umfassenden Einblick zur Arbeit des Wachstumskerns BASIS und dem Stand der Forschung. Der 1. Öffentliche Workshop des innovativen regionalen Wachstumskern BASIS fand vom in Erfurt statt. Es wurde erreicht, transnationale und interregionale Kooperationsbeziehungen aufzubauen, um die in Thüringen entstehenden Kompetenzen mit existierenden Kompetenzclustern in ganz Deutschland und Europa zu vernetzen. Abb. 10: Workshop, Erfurt Abb. 11: Workshop, Erfurt 16. HEILIGENSTÄDTER KOLLOQUIUM Der 2. Öffentliche Workshop des Wachstumskerns BASIS integrierte sich am Heiligenstädter Kolloquium vom , zu dem etwa 200 Wissenschaftler und Unternehmer begrüßt werden konnten. Unter dem Fokus Technische Systeme der Lebenswissenschaften ordnete sich die eintägige Session zum Thema Biointerfaces optimal in das Programm ein. Abb. 13. Vortrag Prof. Dr. U. Schubert PUBLIC RELATIONS Der Wachstumskern wurde auf folgenden Veranstaltungen durch Poster, Vorträge präsentiert: - IMPLANTS 2012, Lyon Biokeramiksymposium, Leipzig - Biointerfaces 2012, Erfurt - Jahrestagung DGBMT 2012, Jena - Heiligenstädter Kolloquium - DECHEMA 2012, Frankfurt - Polymeric and Self-Assembled Hydrogels 2012, London - Jahrestagung der DGBM 2012, Hamburg Ansprechpartner Dr. Jörg Weber (Verbundkoordinator), Analytik Jena AG, Konrad-Zuse-Str. 1, Jena, Tel Prof. Dr. Klaus Liefeith (Wissenschaftlicher Leiter), iba Heiligenstadt e.v., Rosenhof, Heilbad Heiligenstadt, Tel

Biosensorik Potential für Medizin und Life Sciences

Biosensorik Potential für Medizin und Life Sciences Biosensorik Potential für Medizin und Life Sciences J. Weber, Analytik Jena AG, Jena Analytik Jena - Ausbalanciertes Portfolio High-End-Analysesysteme für qualitative und quantitative Untersuchungen von

Mehr

NEWSLETTER. Tagungen 2014 AUS IDEEN WERDEN ANWENDUNGEN BASIS-TREFF LÄDT EIN. Willkommen beim Industrietag in Jena

NEWSLETTER. Tagungen 2014 AUS IDEEN WERDEN ANWENDUNGEN BASIS-TREFF LÄDT EIN. Willkommen beim Industrietag in Jena NEWSLETTER WK BASIS 1/1/2014 Ausgabe 2 AUS IDEEN WERDEN ANWENDUNGEN BASIS-TREFF LÄDT EIN Willkommen beim Industrietag in Jena Tagungen 2014 Unter dem Motto Neue Dimensionen für biologische Grenzflächen

Mehr

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann mnst-broker Vernetzung zwischen Forschung und Industrie: Eine Transferplattform zum Verbund von Wirtschaft und Wissenschaft: Mit Mikro- und Nano-System System-Technik zu Innovation und Wachstum in Thüringen

Mehr

Spitzenforschung & Innovation: Kompetenzdreieck Optische Mikrosysteme

Spitzenforschung & Innovation: Kompetenzdreieck Optische Mikrosysteme Spitzenforschung & Innovation: Kompetenzdreieck Optische Mikrosysteme Institut für Mikro- und Nanotechnologien MacroNano Optofluidische Mikrosysteme für Lab-on-Chip Lösungen Martin Hoffmann Seite 1 Multifunktionale

Mehr

Validierung der Einzelzell-Kraftspektroskopie als Methode zur Quantifizierung der zellulären Initialadhäsion an Biomaterialien

Validierung der Einzelzell-Kraftspektroskopie als Methode zur Quantifizierung der zellulären Initialadhäsion an Biomaterialien 1 Validierung der Einzelzell-Kraftspektroskopie als Methode zur Quantifizierung der zellulären Initialadhäsion an Biomaterialien 1, Nadine Höppner 2, Klaus Liefeith 1 1 Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik

Mehr

High Performance Liquid Chromatography

High Performance Liquid Chromatography Was ist? Was ist das Besondere? Aufbau Auswertung Möglichkeiten & Varianten der Zusammenfassung High Performance Liquid Chromatography () Systembiologie - Methodenseminar WS 08/09 FU Berlin 10. November

Mehr

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 Kapitel 1 Einführung 21.10. 1. Einführung 28.10. 2. Beispiel Intelligentes Herbizid, Miniprojekt Produkt-Analyse Kapitel 2 Grundlegende Prinzipien

Mehr

Michael Gelinsky 1/44

Michael Gelinsky 1/44 Michael Gelinsky Herstellung von patientenindividuellen Implantaten und Tissue Engineering- Konstrukten mit dem Verfahren des 3D-Plottens: Perspektiven und Limitationen Zentrum für Translationale Knochen-,

Mehr

5 Zusammenfassung B-DMA (2) Bis-MA-O-Ph-P (3) Bis-MA-O-B-O-B (4) EGDMA (1) Bis-MA-O-B-O-B (4) HEMA (5) HEMA (5) AA (9) M-bis-AA (11)

5 Zusammenfassung B-DMA (2) Bis-MA-O-Ph-P (3) Bis-MA-O-B-O-B (4) EGDMA (1) Bis-MA-O-B-O-B (4) HEMA (5) HEMA (5) AA (9) M-bis-AA (11) 192 5 Zusammenfassung In der vorliegenden Arbeit wird die Herstellung von Hydrogelen beschrieben, die aus hydrophilen und hydrophoben Monomereinheiten bestehen. Die Eigenschaften der hergestellten Hydrogele

Mehr

Tissue engineering. Auf dem Weg zum Ersatzteillager Mensch? Status und Perspektiven des. Tissue engineering. Dr. Cornelia Kasper

Tissue engineering. Auf dem Weg zum Ersatzteillager Mensch? Status und Perspektiven des. Tissue engineering. Dr. Cornelia Kasper Auf dem Weg zum Ersatzteillager Mensch? Status und Perspektiven des Tissue engineering Definition und Prinzip Status/Beispiele Entwicklungen am TCI Perspektiven Zukunftstechnologie Ersaztteilzüchtung Organe

Mehr

11. ThGOT 2015. Funktionelle Beschichtungen auf Basis der Sol-Gel-Technik

11. ThGOT 2015. Funktionelle Beschichtungen auf Basis der Sol-Gel-Technik INNOVENT e.v. Technologieentwicklung Wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung Gründung 1994 11. ThGOT 2015 Funktionelle Beschichtungen auf Basis der Sol-Gel-Technik Grenz- und Oberflächentechnologie Biomaterialien

Mehr

Gerinnung von Proteinen

Gerinnung von Proteinen V11 Gerinnung von Proteinen Fach Klasse Überthema Feinthema Zeit Chemie Q2 Aminosäuren, Peptide, Polypeptide Proteine 20 Minuten Zusammenfassung: Die Gerinnung von Eiklar wird durch Zugabe von gesättigter

Mehr

Integration nanostrukturierter Siliziumoberflächen als mechanische Funktionselemente Leistungsparameter und Zuverlässigkeit

Integration nanostrukturierter Siliziumoberflächen als mechanische Funktionselemente Leistungsparameter und Zuverlässigkeit Integration nanostrukturierter Siliziumoberflächen als mechanische Funktionselemente Leistungsparameter und Zuverlässigkeit Mike Stubenrauch, Michael Fischer, Christoph Kremin, Morris Schwandt, Siegmar

Mehr

Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0

Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0 Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0 Koordination: Prof. Dr. Ulrich S. Schubert (CEEC Jena und FSU Jena) Prof. Dr. Michael Stelter (CEEC Jena, FSU Jena und FhG IKTS)

Mehr

Abscheidung eines Multilayer-Dünnschichtsystems

Abscheidung eines Multilayer-Dünnschichtsystems Abscheidung eines Multilayer-Dünnschichtsystems mit selbstreinigenden Eigenschaften auf Glas mittels Combustion-CVD und Festkörperzerstäubung (Sputtern) Christian Erbe, Andreas Pfuch, Bernd Grünler, Roland

Mehr

Carbon Nanotubes for biomedical Applications. Lina Rustam

Carbon Nanotubes for biomedical Applications. Lina Rustam Carbon Nanotubes for biomedical Applications Lina Rustam Was sind Carbon Nanotubes? CNTs sind zu einer Röhre aufgerollte Graphitschichten und an den Enden mit halben Fullerenen verschlossen Kohlenstoffnanoröhrchen

Mehr

Einzelmolekül-Kraftspektroskopie an kovalenten Bindungen

Einzelmolekül-Kraftspektroskopie an kovalenten Bindungen Einzelmolekül-Kraftspektroskopie an kovalenten Bindungen VDI Arbeitskreis Mechatronik 18-01-2012 f f Dr. Sebastian Schmidt Fakultät für Mikro- und Feinwerktechnik, Physikalische Technik der Hochschule

Mehr

Fettgeweberegeneration. für die Rekonstruktive und Plastische Chirurgie

Fettgeweberegeneration. für die Rekonstruktive und Plastische Chirurgie Fettgeweberegeneration für die Rekonstruktive und Plastische Chirurgie Prof. Dr. Torsten Blunk Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie Universitätsklinikum

Mehr

Biomedizinische Technik an der BTU Cottbus Gestern Heute Morgen. Dr. Arnim Nethe

Biomedizinische Technik an der BTU Cottbus Gestern Heute Morgen. Dr. Arnim Nethe Gestern Heute Morgen Dr. Arnim Nethe Inhalt Bedeutung der Biomedizinischen Technik In Deutschland In der Region Berlin-Brandenburg Historischer Abriss Forschungsarbeiten im Bereich der biomedizinischen

Mehr

Session Mikro-Nano-Integration

Session Mikro-Nano-Integration Session Mikro-Nano-Integration Ein wichtigen Forschungsgebiet, in dem Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie aufeinander treffen. Unter dem Begriff Mikro-Nano-Integration werden die Integrationen von Nanoobjekten

Mehr

Aptamere als Biorezeptoren zur Detektion kleiner Moleküle in Flüssigkeiten und der Gasphase

Aptamere als Biorezeptoren zur Detektion kleiner Moleküle in Flüssigkeiten und der Gasphase Abschlussbericht für die Max-Buchner-Forschungsstiftung (MBFSt) Aptamere als Biorezeptoren zur Detektion kleiner Moleküle in Flüssigkeiten und der Gasphase 1. Einleitung und Aufgabenstellung Die Detektion

Mehr

Versuch Oberflächenmanagement

Versuch Oberflächenmanagement Versuch Oberflächenmanagement Zielstellung: Einstellung der Benetzungs- und Bindungseigenschaften von Kanal- und Reaktoroberflächen Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Benetzungsverhaltens von Reaktormaterialien

Mehr

Projekte und Projektleiter im Forschungsprogramm Bioinspirierte Materialsynthese

Projekte und Projektleiter im Forschungsprogramm Bioinspirierte Materialsynthese Projekte und Projektleiter im Forschungsprogramm Bioinspirierte Materialsynthese Synthetische Polymere auf der Grundlage der makromolekularen Assemblierung von Nesselkapseln bei Cnidariern (Nesseltieren)

Mehr

OE PATENTSCHRIFT Nr. 324 731

OE PATENTSCHRIFT Nr. 324 731 ÖSTERREICHISCHES PATENTAMT Klasse: 42 H, 021 Int.CH: G 02 C 007/04 OE PATENTSCHRIFT Nr. 324 731 @ Patentinhaber: GUHPELHATER THEO DR. IN 1INZ OEEBOESTEBBEXCB) Gegenstand: KONTAKTLINSE AUS ZSEIEBJLEI KÜ8STSTOFFSCHICHTEH

Mehr

Als "normale" Adsorptionschromatographie bezeichnet man Systeme, bei denen die stationäre Phase polarer ist als das Elutionsmittel.

Als normale Adsorptionschromatographie bezeichnet man Systeme, bei denen die stationäre Phase polarer ist als das Elutionsmittel. Chromatographie: Bei der Reinigung von Stoffen durch chromatographische Verfahren werden die Komponenten eines Gemisches nach bestimmten Gesetzmäßigkeiten zwischen einer stationären Phase und einer mobilen

Mehr

1 Grundlagen der Chromatographie

1 Grundlagen der Chromatographie 1 1 Grundlagen der Chromatographie Chromatographie für Einsteiger. Karl Kaltenböck Copyright 2008 WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim ISBN: 978-3-527-32119-3 1389vch01.indd 1 22.06.2008 20:39:43

Mehr

Workshop. Neues aus der Mikrosystemtechnik in Thüringen und Sachsen Jena 2006

Workshop. Neues aus der Mikrosystemtechnik in Thüringen und Sachsen Jena 2006 Workshop MST Thüringen-Sachsen 2006 CiS IMS ggmbh, Konrad-Zuse-Str.14, D-99099 Erfurt1 Workshop Neues aus der Mikrosystemtechnik in Thüringen und Sachsen Jena 2006 MORES*- eine technologische Plattform

Mehr

applikationslabor ionentechnologie

applikationslabor ionentechnologie applikationslabor ionentechnologie Das Applikationslabor Ionentechnologie ist Bestand - teil der Gesamtstrategie zum Wissens- und Technologietransfer des Forschungszentrums Dresden- Rossendorf (FZD), welches

Mehr

Proteinanalytik. Proteineigenschaften Proteinquellen Proteinisolierung Proteinnachweis Proteincharakterisierung

Proteinanalytik. Proteineigenschaften Proteinquellen Proteinisolierung Proteinnachweis Proteincharakterisierung PROTEINANALYTIK Proteinanalytik Proteineigenschaften Proteinquellen Proteinisolierung Proteinnachweis Proteincharakterisierung Aminosäuren Proteine Molekulare Eigenschaften Chemische Grundstruktur Größe

Mehr

Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis

Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis Workshop: "Carbon-Nano-Technologie" Weimar, den 23. Mai 2012 Dominik Nemec 1 Anwendungsgebiete Flachbildschirme Touchscreens organische

Mehr

Abscheidung von TCO-Schichten mittels DC-Pulssputtern mit HF-Überlagerung

Abscheidung von TCO-Schichten mittels DC-Pulssputtern mit HF-Überlagerung FVS Workshop 2005 M. Ruske Session VI Abscheidung von TCO-Schichten mittels DC-Pulssputtern mit HF-Überlagerung M. Ruske mruske@ eu.appliedfilms.com M. Bender A. Klöppel M. Stowell Applied Films Bei der

Mehr

Katalog Prothetische Komponente für Zahnimplantate

Katalog Prothetische Komponente für Zahnimplantate Katalog Prothetische Komponente für Zahnimplantate DEUTSCH 2013/2014 Novadental Ltd. 23 Veranzerou Str. GR-10432 Athen, Griechenland Tel.: +30 210 5233 307, Fax: +30 210 5237 657 www.novamind.gr - www.novadental.gr

Mehr

Antimikrobielle Peptide als funktionale Moleküle für die Oberflächenbeschichtung

Antimikrobielle Peptide als funktionale Moleküle für die Oberflächenbeschichtung Antimikrobielle Peptide als funktionale Moleküle für die berflächenbeschichtung K. apsch, F.F. Bier und M. von Nickisch-osenegk Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung und Grundlagen

Einführung und Grundlagen Christian Bonten Kunststofftechnik Einführung und Grundlagen HANSER Inhalt Vorwort Der Autor: Prof. Christian Bonten Hinweise zur Benutzung des Buches V vii vm 1 Einleitung 1 1.1 Kunststoff - Werkstoff

Mehr

Joanneum Research sagt Krankenhauskeimen den Kampf an

Joanneum Research sagt Krankenhauskeimen den Kampf an Presseaussendung Joanneum Research sagt Krankenhauskeimen den Kampf an Durch übermäßigen Antibiotikaeinsatz, sowohl in der Humanmedizin als auch in der Tierzucht, steigt die Anzahl der sogenannten Krankenhauskeime

Mehr

Kompetenzfeld Nanotechnologie / Grenzflächenverfahrenstechnik Prof. Dr. Günter Tovar / Prof. Dr. Thomas Hirth

Kompetenzfeld Nanotechnologie / Grenzflächenverfahrenstechnik Prof. Dr. Günter Tovar / Prof. Dr. Thomas Hirth Bachelorstudiengang Medizintechnik Kompetenzfeld Nanotechnologie / Grenzflächenverfahrenstechnik Prof. Dr. Günter Tovar / Prof. Dr. Thomas Hirth Berufsfeld: Was kann ich später damit machen? Therapie Geräte

Mehr

Die Löslichkeit ist die Lösung. BELLAND alkalisch lösliche Polymere Applikationen und Handhabung

Die Löslichkeit ist die Lösung. BELLAND alkalisch lösliche Polymere Applikationen und Handhabung Das Unternehmen Die Löslichkeit ist die Lösung BELLAND alkalisch lösliche Polymere Applikationen und Handhabung BellandTechnology AG ist ein Polymertechnologie-Unternehmen, das ursprünglich 1983 in der

Mehr

Smarte Oberflächen für papierbasierte Anwendungen Forschungs- und Technologieforum Mostviertel, 23.09.14, Dirk Fiedler

Smarte Oberflächen für papierbasierte Anwendungen Forschungs- und Technologieforum Mostviertel, 23.09.14, Dirk Fiedler Smarte Oberflächen für papierbasierte Anwendungen Forschungs- und Technologieforum Mostviertel, 23.09.14, Dirk Fiedler 2 Papiertechnische Stiftung im Überblick Wir schaffen Innovationen, um Unternehmen

Mehr

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie AUTOMATICA Forum 04.06.2014 Servicerobotik: Flexible Helfer für Industrie und Gewerbe Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer

Mehr

Instrumente, Roboter und Sensoren für medizintechnische Anwendungen

Instrumente, Roboter und Sensoren für medizintechnische Anwendungen operated by Instrumente, Roboter und Sensoren für medizintechnische Anwendungen Kooperationsforum Technopol Wiener Neustadt 22.11.2012 Agenda Wer ist ACMIT / Themenbereiche Anforderungen in der Medizintechnik

Mehr

Energieeffizienz und Prozessbeschleunigung die ENPRO-Initiative im Überblick nach einem Jahr Projektlaufzeit

Energieeffizienz und Prozessbeschleunigung die ENPRO-Initiative im Überblick nach einem Jahr Projektlaufzeit Energieeffizienz und Prozessbeschleunigung die ENPRO-Initiative im Überblick nach einem Jahr Projektlaufzeit Norbert Kockmann, TU Dortmund, BCI, Apparatedesign Roland Handl, DECHEMA e.v., Projektkoordination

Mehr

Reaktionsscreening im Mikroreaktor zur Herstellung von Synthesebausteinen aus nachwachsenden Rohstoffen

Reaktionsscreening im Mikroreaktor zur Herstellung von Synthesebausteinen aus nachwachsenden Rohstoffen Reaktionsscreening im Mikroreaktor zur erstellung von Synthesebausteinen aus nachwachsenden Rohstoffen T. Türcke, S. Panić, D. Schmiedl, S. Löbbecke, B. Kamm*, T. Frank** Fraunhofer Institut für Chemische

Mehr

Immunoassays http://www.sumanasinc.com/webcontent/anisamples/molecularbiology/elisa.html

Immunoassays http://www.sumanasinc.com/webcontent/anisamples/molecularbiology/elisa.html Immunoassays http://www.sumanasinc.com/webcontent/anisamples/molecularbiology/elisa.html Fanden erstmal in den 50er Jahren Verwendung Zuerst nur radioaktive Markierungen für Immunoassays Ab den 70er Jahren

Mehr

VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz

VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz Frankfurt, 19.01.07 Nanogate AG Michael Jung Agenda 1. Tätigkeitsfeld Nanogate 2. Einstufung Gefährdungsklassen 3. Nachweisverfahren zur Eingruppierung der GK

Mehr

Bioimplantate: Entwicklungshürden

Bioimplantate: Entwicklungshürden Bioimplantate: Entwicklungshürden NMI TechnologieTransfer GmbH Dr. Nicolas Lembert NMI Workshop Bioimplantate 25. November 2011 Begriffsdefinition Bioimplantate (aus Positionspapier DGBMT, acatech) Entwicklungshürden

Mehr

MID Intelligente AVT im 3D-Format / Best Practices. Dr. Andreas Pojtinger 2E mechatronic GmbH & Co.KG Kirchheim unter Teck

MID Intelligente AVT im 3D-Format / Best Practices. Dr. Andreas Pojtinger 2E mechatronic GmbH & Co.KG Kirchheim unter Teck MID Intelligente AVT im 3D-Format / Best Practices Dr. Andreas Pojtinger 2E mechatronic GmbH & Co.KG Kirchheim unter Teck 1 Firmenprofil Bremen Schleswig- Holstein Hamburg Mecklenburg- Vorpommern Niedersachsen

Mehr

Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern

Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern Dipl.-Ing. Lilly Brunn Dr.-Ing. Stephan Mattersteig,

Mehr

Zukunftsperspektive Dünnschichttechnologie

Zukunftsperspektive Dünnschichttechnologie Zukunftsperspektive Dünnschichttechnologie G. Buerke(Prof. BWL), A. Gerlach (Dipl.-Bw. (FH)), S. Pfeil (Dipl. Bw. (FH)) Fachhochschule Jena Carl-Zeiss-Promenade 2, 07745 Jena B. Grünler, A. Schimanski,

Mehr

Applikationszentrum für räumliche elektronische Baugruppen (MIDAZ)

Applikationszentrum für räumliche elektronische Baugruppen (MIDAZ) Prof. Dr.-Ing. Jörg Franke Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik Applikationszentrum für räumliche elektronische Baugruppen (MIDAZ) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112 Allotrope Kohlenstoffmodifikationen Ein Vortrag von Patrick Knicknie Datum: 04.05.06 Raum:112 Themen: 1. Was ist Allotrop? 2. Unterschiedliche Kohlenstoffmodifikationen 3. Der Graphit 4. Der Diamant 5.

Mehr

www.gbo.com/bioscience Gewebekultur 1 Zell- und Microplatten 2 HTS- 3 Immunologie/ HLA 4 Mikrobiologie/ Bakteriologie Mehrzweckgefäße 5 Röhrchen/

www.gbo.com/bioscience Gewebekultur 1 Zell- und Microplatten 2 HTS- 3 Immunologie/ HLA 4 Mikrobiologie/ Bakteriologie Mehrzweckgefäße 5 Röhrchen/ 13 Reaktions/ 2 HTS 1 Zell und 4 Mikrobiologie / 1 Zell und 2 HTS n 4 I 2 n Sondermodelle 4 I 3 Keimzählschale 4 I 3 Macroplatte 4 I 3 Kontaktschalen 4 I 4 Quadratische 4 I 4 CELLSTAR OneWell Plate TM

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Faserstoffe für Smart Textiles

Faserstoffe für Smart Textiles Faserstoffe für Smart Textiles 15.10.2009 DGM Workshop Intelligente Werkstoffe Prof. Dr.-Ing. Thomas Gries Das ITA - Fakten und Zahlen Personal: 45 Wissenschaftliche Angestellte 35 Nichtwissenschaftliche

Mehr

Hochpräzises Auftragen nieder- bis hochviskoser Medien

Hochpräzises Auftragen nieder- bis hochviskoser Medien FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Produktionstechnik und Automatisierung IPA Hochpräzises Auftragen nieder- bis hochviskoser Medien Ausgangssituation Das punkt-, linien- und flächenförmige Applizieren von Flüssigkeiten

Mehr

Abschlussbericht für die Max-Buchner Forschungsstiftung

Abschlussbericht für die Max-Buchner Forschungsstiftung Abschlussbericht für die Max-Buchner Forschungsstiftung Kennziffer: 2764 Antragsteller: Prof. Dr. rer. nat. habil. Sabine Enders Einrichtung: TU Berlin, Fachgebiet: Thermodynamik und thermische Verfahrenstechnik

Mehr

Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen

Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen Untersuchung des Alterungsverhaltens von PKW-Reifen Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen 1 Inhalt Inhalt Definition von Alterung Ziel der Studie Chemische Vorgänge Physikalische Vorgänge Bewertung der Alterungsvorgänge

Mehr

Partner finden in der EU Kontaktvermittlung und Datenbanken

Partner finden in der EU Kontaktvermittlung und Datenbanken Title of the presentation Date Nr. Partner finden in der EU Kontaktvermittlung und Datenbanken Sommerfest MNT, 18. Juli 2012, Fuchsturm Jena Elke Römhild, Enterprise Europe Network Thüringen Das Enterprise

Mehr

Die Companion Website (CWS) zum Buch... 16. Kapitel 1 Einleitung und chemische Begriffsbestimmung 17

Die Companion Website (CWS) zum Buch... 16. Kapitel 1 Einleitung und chemische Begriffsbestimmung 17 Vorwort 15 Die Companion Website (CWS) zum Buch......................... 16 Kapitel 1 Einleitung und chemische Begriffsbestimmung 17 1.1 Was ist Chemie und warum ist sie wichtig?.........................

Mehr

BK 7 / H-K9L / B270. Beschreibung

BK 7 / H-K9L / B270. Beschreibung BK 7 / H-K9L / B270 Beschreibung Das von Schott produzierte BK7 und sein Äquivalent H-K9L werden für optische Glaskomponenten und für Anwendungen, bei denen optisches Glas benötigt wird, verwendet. BK7

Mehr

Modulare mikrofluidische Systeme auf Kunststoff-Folien für die Bioanalytik

Modulare mikrofluidische Systeme auf Kunststoff-Folien für die Bioanalytik RSA-Forum MATERIALS: Nano goes Macro Graz, 26. Februar 2015 Modulare mikrofluidische Systeme auf Kunststoff-Folien für die Bioanalytik Ursula Palfinger, JR MAT Ein Projekt der Research Studios Austria

Mehr

Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie)

Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie) Trennungsverfahren Techniken (in der Biologie)? Biomoleküle können getrennt werden aufgrund ihrer - chemischen Eigenschaften: Ladung, Löslichkeit, Wechselwirkung mit spezifischen Reagenzen, Molmasse -

Mehr

Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993

Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993 Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993 Referentin: Kontakt: Mirjam Ruess Mirjam.Ruess@dqs.de Seite 1/ 10-2009 Inhalt 1. Klassifizierung von Medizinprodukten 2. Regulatorische Vorgaben 3.

Mehr

Spritzenfilter - Spritzenvorsatzfilter - zertifiziert für die HPLC

Spritzenfilter - Spritzenvorsatzfilter - zertifiziert für die HPLC - TITAN2 Spritzenfilter sind in Bezug auf Leistung und Reproduzierbarkeit für die HPLC zertifiziert. Jedes einzelne Batch wird einer sehr strengen Qualitätskontrolle unterzogen. Mittels einer Standard-Testlösung

Mehr

Superauflösende nichtlineare Femtosekundenlaserlithographie. Elena Fadeeva, Jürgen Koch, Boris N. Chichkov

Superauflösende nichtlineare Femtosekundenlaserlithographie. Elena Fadeeva, Jürgen Koch, Boris N. Chichkov Superauflösene nichtlineare Femtosekunenlaserlithographie Elena Faeeva, Jürgen Koch, Boris N. Chichkov Lithography Ol Greek: writing in stone Konventionelle Photolithographie Licht Maske Schicht Photoresist

Mehr

Opportunity Map Hybridisation area material technology Stuttgart

Opportunity Map Hybridisation area material technology Stuttgart Opportunity Map Hybridisation area material technology Stuttgart Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Inhalt Durchgeführte Interviews Materialtechnologie: Identifizierte Anwendungsbereiche und Trends

Mehr

Ulm University Institute of Organic Chemistry II and Advanced Materials

Ulm University Institute of Organic Chemistry II and Advanced Materials Let the Sunshine in. Sonnige Zeiten für die Organische Photovoltaik Umbau des Energiesystems Beiträge der Chemie Berlin, 24.2.2011 1 die Sonne schickt keine Rechnung Konversion der Solarenergie in chemische

Mehr

Quantitative Analytik -231- Elektrophorese. Bei dieser Gruppe von Methoden werden Ionen durch Anlegen eines elektrischen Feldes transportiert.

Quantitative Analytik -231- Elektrophorese. Bei dieser Gruppe von Methoden werden Ionen durch Anlegen eines elektrischen Feldes transportiert. Quantitative Analytik -231- Elektrophorese 9. ELEKTROPHORESE Bei dieser Gruppe von Methoden werden Ionen durch Anlegen eines elektrischen Feldes transportiert. Elektrophoretische Mobilität von Ionen in

Mehr

Innovation 5CE. WE-EF Copyright 2010 1

Innovation 5CE. WE-EF Copyright 2010 1 Innovation 5CE Der gesamte Ablauf bei WE-EF, von der Konstruktion einer Leuchte, über den Produktionsprozess bis hin zum anschließenden Gebrauch, fokussiert auf Langlebigkeit. Jeder Schritt trägt die Verantwortung

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde

Einführung in Werkstoffkunde Einführung in Werkstoffkunde Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Inhalte Über mich Einführung Aufbau von Werkstoffen Physikalische

Mehr

Personalisierte Medizin: Genetische Analyse zirkulierender Tumorzellen mittels eines mikrofluidischen Chipsystems

Personalisierte Medizin: Genetische Analyse zirkulierender Tumorzellen mittels eines mikrofluidischen Chipsystems 16. Heiligenstädter Kolloquium, IBA Heilbad Heiligenstadt, 2012-09-25 Personalisierte Medizin: Genetische Analyse zirkulierender Tumorzellen mittels eines mikrofluidischen Chipsystems Christine Steinbach

Mehr

Geochemische Wechselwirkungen bei Anwesenheit von Huminstoffen in Untertagedeponien. 2. Stofftransport bei Bergbaufolgeschäden und Altlastensanierung

Geochemische Wechselwirkungen bei Anwesenheit von Huminstoffen in Untertagedeponien. 2. Stofftransport bei Bergbaufolgeschäden und Altlastensanierung Geochemische Wechselwirkungen bei Anwesenheit von Huminstoffen in Untertagedeponien Dipl. Arch. Friederike Fellmer 2. Stofftransport bei Bergbaufolgeschäden und Altlastensanierung Dipl. Geol. Martin Wolf

Mehr

Tagung des AK Plasma Uni Kiel Vortrag über Kontaktlinsenpolymere und Oberflächenbeschichtungen - Hohe Ansprüche an kleine Sehhilfen - 26.05.2009 Dipl. Ing. Chem. Roland Fromme, Wöhlk-Contact-Linsen R.

Mehr

CELLCOAT Proteinbeschichtete Zellkultur Gefäße

CELLCOAT Proteinbeschichtete Zellkultur Gefäße 1 Zell und 2 HTS CELLCOAT Protein Gefäße CELLCOAT Proteinbeschichtete Zellkultur Gefäße Die Greiner BioOne Produktlinie CELLCOAT beinhaltet Zellkulturgefäße, die mit Proteinen der extrazellulären Matrix

Mehr

LOPEC 2014: PolyIC stellt Anwendungen für die Branchen Haushaltsgeräte, Mobile-Geräte, Automobil und Verpackungstechnik in den Mittelpunkt

LOPEC 2014: PolyIC stellt Anwendungen für die Branchen Haushaltsgeräte, Mobile-Geräte, Automobil und Verpackungstechnik in den Mittelpunkt PRESSEMITTEILUNG : 20. Mai 2014 LOPEC 2014: PolyIC stellt Anwendungen für die Branchen Haushaltsgeräte, Mobile-Geräte, Automobil und Verpackungstechnik in den Mittelpunkt In der letzten Mai-Woche findet

Mehr

Brandschutz-Zubehör für die Verglasungsindustrie

Brandschutz-Zubehör für die Verglasungsindustrie Brandschutz-Zubehör für die Verglasungsindustrie Brandschutz für europa Made in germany Inhalt Allgemeines Definition Die Rolf Kuhn GmbH Feuerwiderstandsklassen 4 7 4 4 5 5 6 7 Produktübersicht Isoliermaterialien

Mehr

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Ferrofluide Physikalische Grundlagen http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Inhalt Definition Herstellung Maßnahmen zur Stabilisierung Abschätzung der Partikelgröße, Abstandsmechanismen

Mehr

Herstellung und Charakterisierung von hydrophil-hydrophoben Hydrogelen

Herstellung und Charakterisierung von hydrophil-hydrophoben Hydrogelen I Herstellung und Charakterisierung von hydrophil-hydrophoben Hydrogelen Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde des Fachbereichs Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin

Mehr

Entwicklung eines LAP-Sensors zur Erfassung der mikrobiellen Aktivität in Abhängigkeit von Nährstoffkonzentrationen

Entwicklung eines LAP-Sensors zur Erfassung der mikrobiellen Aktivität in Abhängigkeit von Nährstoffkonzentrationen Entwicklung eines LAP-Sensors zur Erfassung der mikrobiellen Aktivität in Abhängigkeit von Nährstoffkonzentrationen Dr. Simone Groebel 26.03.2014 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Gliederung 1.

Mehr

Berufsstart. Studiengangsperspektive. Automatisierungstechnik. Studiengangsperspektive. Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart.

Berufsstart. Studiengangsperspektive. Automatisierungstechnik. Studiengangsperspektive. Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart. Berufsstart Studiengangsperspektive Automatisierungstechnik Studiengangsperspektive Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart.de Was ist Automatisierungstechnik? Ein Beitrag von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Sicherheit in eingebetteten Systemen Luxus oder Notwendigkeit?

Sicherheit in eingebetteten Systemen Luxus oder Notwendigkeit? Sicherheit in eingebetteten Systemen Luxus oder Notwendigkeit? Dr.-Ing. Daniel Ziener Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Informatik 12 (Hardware-Software-Co-Design) daniel.ziener@fau.de

Mehr

NanoTau. Mikrotechnischer Taupunktsensor mit nanostrukturierten Kondensationskeimen zur schnellen Bestimmung minimalster Feuchteanteile in Gasen

NanoTau. Mikrotechnischer Taupunktsensor mit nanostrukturierten Kondensationskeimen zur schnellen Bestimmung minimalster Feuchteanteile in Gasen NanoTau Mikrotechnischer Taupunktsensor mit nanostrukturierten Kondensationskeimen zur schnellen Bestimmung minimalster Feuchteanteile in Gasen 26.06.2012 Dr. Thomas Link Mikrotechnische Taupunktsensoren:

Mehr

Intelligente, Sensor-gestützte Qualitätskontrolle bei Lebensmittelverpackungen im Bereich Aseptic Food

Intelligente, Sensor-gestützte Qualitätskontrolle bei Lebensmittelverpackungen im Bereich Aseptic Food Intelligente, Sensor-gestützte Qualitätskontrolle bei Lebensmittelverpackungen im Bereich Aseptic Food J. Oberländer, P. Kirchner, S. Reisert, Prof. Dr. M.J. Schöning Institut für Nano- und Biotechnologien,

Mehr

Nano Technologie. Laser Mikromaterialbearbeitung nach dem Namendo Verfahren

Nano Technologie. Laser Mikromaterialbearbeitung nach dem Namendo Verfahren Nano Technologie Laser Mikromaterialbearbeitung nach dem Namendo Verfahren Mission Statement: Namendo Solutions AG veredelt Produkte mit einem Laser-Prozess, welcher das Verhalten von bekannten Materialien

Mehr

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP SIMPLY DOING MORE 3 Bausteine für Ihren Erfolg Wer erfolgreich sein will, braucht erfolgreiche Partner. Denn nur gemeinsam kann man am Markt

Mehr

Wasser löst fast alles

Wasser löst fast alles 1 Wasser löst fast alles In manchen Regionen ist das Wasser ganz schön hart. Nicht, dass Steine aus der Dusche fallen, wie in diesem Cartoon; aber durch Verdunsten oder Verdampfen von Wasser können Ablagerungen

Mehr

Antimikrobielle Peptide

Antimikrobielle Peptide Friedrich-Schiller- Universität Jena Antimikrobielle Peptide -Natürliche Antibiotika gegen resistent gewordene Krankheitserreger- Michèle Uting 1 Antibiotikaresistenz -ein ernst zu nehmendes Problem- Wachsende

Mehr

Ausarbeitung zum Seminar Post-production of industrial enzymes

Ausarbeitung zum Seminar Post-production of industrial enzymes Ausarbeitung zum Seminar Post-production of industrial enzymes 3. Folie Enzyme Enzyme sind umweltverträgliche Katalysatoren mit einem breiten Reaktionsspektrum. Industriell finden sie unteranderem Anwendung

Mehr

Studienrichtung. Bio und Umwelttechnologie an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen

Studienrichtung. Bio und Umwelttechnologie an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Bio und Umwelttechnologie an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen Viele Bio und Umwelttechnologien sind in den letzten Jahren so weit erforscht und entwickelt worden, dass sie in die

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering)

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Termin: 23. Januar 2012, 14:00 16:00 Uhr Ort: Böblingen Leitung:Peter Manhart, Daimler AG Tagesordnungspunkte

Mehr

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane 1 1 Organische Chemie beschäftigt sich mit Verbindungen, die C- Atome enthalten 2 2 Kohlenwasserstoffe bestehen ausschließlich aus C- und H- Atomen 3 3 es existieren nur C-H Einfachbindungen C-C Einfachbindung

Mehr

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet mit rund 5300 Mitgliedern Deutschlands führende Fachgesellschaft für die Biowissenschaften Die GBM arbeitet gemeinnützig

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

3D Printing: Chancen und Grenzen in der Medizinaltechnik i-net Technology Event an der FHNW in Basel

3D Printing: Chancen und Grenzen in der Medizinaltechnik i-net Technology Event an der FHNW in Basel 3D Printing: Chancen und Grenzen in der Medizinaltechnik i-net Technology Event an der FHNW in Basel Ralf Schumacher Leiter der Gruppe für Medical Additive Manufacturing www.fhnw.ch/ima ralf.schumacher@fhnw.ch

Mehr

Veröffentlichungen (Stand 25.03.2015)

Veröffentlichungen (Stand 25.03.2015) Veröffentlichungen (Stand 25.03.2015) Zuwendungsempfänger: Förderkennzeichen: Vorhabenbezeichnung: Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig 16OH11048 Aufbau eines landesweiten Rahmenkonzepts

Mehr

Systemübersicht DELTA MKS. Für Ihre Perfektion. Der richtige Korrosionsschutz für jeden Ihrer Einsatzbereiche. DELTA schützt Oberflächen.

Systemübersicht DELTA MKS. Für Ihre Perfektion. Der richtige Korrosionsschutz für jeden Ihrer Einsatzbereiche. DELTA schützt Oberflächen. DELTA MKS DELTA schützt Oberflächen. DELTA MKS Systemübersicht Für Ihre Perfektion Der richtige Korrosionsschutz für jeden Ihrer Einsatzbereiche DELTA -TONE DELTA -SEAL DELTA-PROTEKT DELTACOLL Sie wollen

Mehr

Vortrag Introduction to displays Do, 31.01.2008, 14:00 Uhr, LTI Hörsaal

Vortrag Introduction to displays Do, 31.01.2008, 14:00 Uhr, LTI Hörsaal Ankündigung BARCO Vortrag 13.2 Vortrag Introduction to displays Do, 31.01.2008, 14:00 Uhr, LTI Hörsaal Optische Systeme Martina Gerken 28.01.2008 Universität Karlsruhe (TH) Inhalte der Vorlesung 13.3 Glaslinsenherstellung:

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Eigenschaftsvergleich verschiedener Materialien

Eigenschaftsvergleich verschiedener Materialien Eigenschaftsvergleich verschiedener Materialien Metalle, Keramiken, Polymere, Faserverbundwerkstoffe Prof. Dr. Dr. hab. Günther Hartwig 1. Auflage mit 124 Abbildungen und 42 Tabellen Fachverlag für > Oberflächentechnik

Mehr