1. Seite. Messe-, Kongressund. Eventmanagement 24. Liebe Freunde des Studiengangs Messe-, Kongress- und Eventmanagement. 19. Dezember 2013.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Seite. Messe-, Kongressund. Eventmanagement 24. Liebe Freunde des Studiengangs Messe-, Kongress- und Eventmanagement. 19. Dezember 2013."

Transkript

1 1. Seite Liebe Freunde des Studiengangs Messe-, Kongress- und Es begab sich aber zu der Zeit, dass sich am 26. November 2013 drei Geschöpfe im Kongresszentrum Hannover gegenüberstanden: Christoph Hinte (1991), Susann Selent, geb. Wolpert (1992) und Angela Schierholz, geb. Marten (1990). Groß war die Überraschung als die drei feststellten, dass sie zur gleichen Zeit in Ravensburg studiert haben. Sie hatten sich aus den Augen verloren. 19. Dezember 2013 Inhalt Begrüßung J. Beier 1 Aktuelle Zahlen des Studiengangs 3 Jahresrückblick: Kamingespräche 6 SCORE-Methode 7 Ebenfalls im November traf sich der Jahrgang 1991 in Ravensburg; 19 Jahren nach dem erfolgreichen Abschluss ein Wiedersehen an alter Wirkungsstätte. Zwei Paare der insgesamt 26 Studenten des Jahrgangs leben auch noch zusammen. Damals saßen sie im Hörsaal nebeneinander. Heute leben sie mit ihren Kindern in Neukirch am Bodensee und in Glauchau, Sachsen. Was zeigt uns das? Die deutsche Messe-, Kongress- und Eventla ds haft ist oh e a e s urger i ht ehr de k ar. Die Professionalisierung der Branche hat im Jahr 1986 an der Berufsakademie Ravensburg begonnen. Olaf Banse (1986) verfasste als Debütant die erste Seite im Geschichtsbuch des Messe-, Kongress- und Eventstudiums. Inzwischen betreibt er ein Messeunternehmen in Kolumbien. Damit hat er begonnen, au h das i ter atio ale Profil der a e s urger zu e t ickeln. Marcus Malaika (2005) referierte beim diesjährigen UFI Kongress i Seoul. Er ertrat de duale Part er ar et ei ei er Podiu sdiskussio zu The a To orro s usto ers a d e ployees. Mi hael Deh le t i Du ai u d veranstaltet u.a. die Auto e ha i a für die Messe Fra kfurt. Ni o Grüttke 4 ist erfolgreicher Executive Director der ITB-Asia in Singapur. Dort lebt und arbeitet auch Peter Firnhaber (Fachrichtung Handel 1984 mit erster messespezifischer Diplomarbeit), der als selbständiger Unternehmensberater Führungskräfte internationaler Unternehmen coacht. Oder auch Thomas Löffler (2002) (http://www.youtube.com/watch?v=rosldkev9u0). Er war CEO der bc Expo India und ist seit Kurzem Deputy Managing Director der Messe München International (MMI) in Shanghai. Be Junik 9 Knigge im Unternehmen 12 Auslandsreport 16 Kreativitätstechniken begleiten unser Leben 18 Thema Bachelorarbeit 21 Neuerscheinungen in der Fachbuchreihe 24 Aktuelle Informationen auf einen Klick:

2 2. Seite Das Studium in Ravensburg, an der BA oder jetzt DHBW, hat und bedeutet auch heute noch für viele den Einstieg in einen beruflich, aber auch persönlich erfolgreichen Lebensweg. Dies lässt uns, die Gestalter des Ravensburger Weges, stolz auf jetzt 27 Jahre Messe-Kongress-Event (MKE) zurückblicken. Die aktuellen Autoren der MKE-Historie sind Stefan Luppold, Michael Streich, Michael Maier, Frederike Schwenke, Sabine König, Sabrina Langer, Theresia Dressel und Gabriele Diehm. Ab Januar 2014 wird uns Thomas Bauer u terstütze, die Erfolgsges hi hte der a e s urger fortzus hrei e. Und e sie i ht gestor e si d Wir wünschen Euch, den dualen Partnern und den uns stets verbundenen Dozenten, ein frohes Weihnachtsfest und eine erfolgreiche und schöpferische Zukunft. Euer Jörg Beier und das MKE-Team

3 3. Seite Aktuelle Zahlen des Studiengangs Im Oktober 2013 haben wir aufgrund der erhöhten Nachfrage nach Studienplätzen das neue Studienjahr mit einem vierten Kurs begonnen. Somit wurde das Ungleichgewicht der letzten Jahre zwischen A- und B-Phase beseitigt. Hintergrund ist der, dass sich die Nachfrage auf beide Phasen relativ gleich verteilt, in den letzten Jahren jedoch immer nur in einer Phase zwei und in der anderen Phase nur ein Kurs angeboten werden konnte. Über diese Entwicklung freuen wir uns sehr. Am Stichtag 01. Oktober 2013 hatten wir 258 immatrikulierte Studierende. Davon waren: 97 Studierende im 1.Studienjahr 80 Studierende im 2. Studienjahr 81 Studierende im 3. Studienjahr Woher kommen die MKE-Studierenden? Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung Ausland Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Studierende

4 4. Seite Auf welchem Weg haben unsere neuen Studierenden ihre Hochschulzugangsberechtigung erworben? Seit 2009 haben auch Studieninteressierte ohne allgemeine Hochschulreife die Möglichkeit, an der DHBW zu studieren. In 2013 haben 8 der 97 beginnenden Studierenden (8%) davon Gebrauch gemacht und die Zulassung durch Fachhochschulreife und Studierfähigkeitstest erreicht. Alle anderen haben die Zulassungsvoraussetzung durch die allgemeine bzw. fachgebundene Hochschulreife erfüllt. Ist die Studiengangsrichtung attraktiver für männliche oder weibliche Studierende? Das Verhältnis von männlichen zu weiblichen Studierenden im Studiengang Messe-, Kongress- und beträgt seit mehreren Jahren konstant 1 : 3. Welche Betriebstypen bilden im Studiengang MKE aus? Veranstaltungsstätte 3% Sonstiges 17% Event 15% Gastronomie 3% Service- Dienstleister der Branche 5% Kommunikation 6% Kongresszentrum 5% Messezentrum 14% Messebau 10% Konzert 3% Medien 2% Messeveranstalter 17%

5 5. Seite Wo befinden sich die 115 aktuellen Kooperationspartner des Studiengangs?

6 6. Seite Jahresrückblick: Kamingespräche

7 7. Seite SCORE-Methode Wir haben ein für uns neues Modell entdeckt, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. Es handelt sich um die SCORE-Methode nach Robert Dilts. Es ist ein Problem-Lösungs-Schema, das sich als diagnostisches Instrument für die Zielearbeit ebenso wie für die Vorbereitung eines Vortrages, einer Präsentation oder eines Gesprächsverlaufs eignet, weil darin alle wesentlichen Informationen erfasst und die verschiedenen Ebenen und Aspekte für die Erreichung eines Ziels in eine Rahmenstruktur gebracht werden. Wie setzen wir die SCORE-Methode ein? Unseren Studierenden soll es im Bereich Wissenschaftliches Arbeiten (Projekt- und Bachelorarbeiten) helfen. Sie sollen sich bereit bei der Themenfindung mit den Ursachen und dem gewünschten Ziel auseinandersetzen und diese definieren, sodass sich auf den Weg (Methodik) konzentrieren können, um zu dem gesetzten Ziel zu gelangen. Bisher lag hier genau das Manko: Viele Studierenden hatten vor allem zu Beginn Schwierigkeiten, ihre Probleme und die Problemlösung zu strukturieren, um so eine Arbeit mit einem roten Faden zu versehen. Die Vorgehensweise bei der SCORE-Methode ist immer die gleiche. Sie wird im Folgenden in Verbindung mit einem Beispiel dargestellt. S.C.O.R.E. Beschreibung und Aussage Symptom Istzustand (Gegenwart) Jetzt Frage Wo liegt das Problem jetzt/heute? Beispiel: Projektarbeitsthema Kundenbindung am Beispiel der XY GmbH Bisher werden in der Firma XY GmbH alle Kunden gleich behandelt. Sie werden zwar in einer Kartei erfasst, jedoch werden keine gezielten Marketingaktivitäten zur Kundenbindung durchgeführt.

8 8. Seite Cause Ursache (Vergangenheit) weil Outcome Ziel (Zukunft) wollen Resource Ressourcen (von nach ) mit Effect Vision/MetaZiel (Zukunft) um Was ist der Grund / die Ursache dafür? Was ist das Ziel? Wie erreicht man das Ziel? (Methodik) 1. Mit welchen Daten? Analyse oder empirische Erhebung? 2. Mit welchem Transfer- Modell? (Strategietool) Wie wird es sein, wenn das Ziel erreicht ist? Es wurde sich bisher nicht die Zeit genommen, sich verschiedene Aktivitäten zu überlegen. Es gibt noch keine Kundensegmentierung. Alle bisherigen Kunden zu aktivieren, wäre zu teuer. Manche Kunden möchte man nicht an das Unternehmen binden. Die Kunden zu segmentieren, um zu wissen, welche Kundengruppe die wichtigste für die XY GmbH ist. Damit die Kundenansprache in Zukunft gezielt stattfinden kann. Es gibt im Unternehmen XY GmbH ein System, in dem alle Kunden nach Umsatz gelistet sind. D.h. die benötigten Daten sind vorhanden und können analysiert werden. Als Transfer-Modell kommt z. B. eine ABC- oder Zielgruppenanalyse in Frage. Die Kunden sind in verschiedene Zielgruppen geclustert und können individuell angesprochen werden. Dadurch können Stammkunden an das Unternehmen gebunden werden.

9 9. Seite Be junik Stefan Anderl, ein Absolvent des Studiengangs Messe-, Kongress- und, launcht mit seinem Partner Benjamin M. Latsko seit Anfang Dezember eine eigene Plattform im Netz. Produktindividualisierung boomt Alle Anbieter auf einer Plattform Start-up Be Junik bündelt das Online-Angebot individuell gestaltbarer Produkte München, den 28. November 2013 Schon um die Jahrtausendwende konnten die ersten Automobile individuell nach den Wünschen der Käufer konfiguriert werden. Die Idee der individuellen Konfiguration von Produkten hat sich seitdem stets weiter entwickelt und wird heute in den verschiedensten Bereichen angeboten. Ein Artikel auf Welt.de vom 18. Dezember 2012 belegt, dass viele Konsumenten diesen Trend schon für sich e tde kt ha e : O He de, Torte oder Müsli: I er ehr Ku de stelle si h ihre Produkte i I ter et a h de Baukaste pri zip zusa e. Dieser drängenden Nachfrage kommt ab 02. Dezember 2013 das junge Start-up Be Junik nach. Alles, was etablierte Marken wie Adidas, Ray-Ban oder L&F ihre Kunden online individuell gestalten lassen, wird übersichtlich auf der zentralen Plattform präsentiert. Das ist das einfache, stark erleichternde Konzept, auf der Suche nach dem Einzigartigen. Das O li e-angebot ist mittlerweile zu einem unüberblickbaren Umfang angeschwollen. Unsere Marktanalysen haben ergeben, dass beim Online-Shopping hauptsächlich nach zwei Gesichtspunkten gesucht wird: Nach dem Schnäppchen und nach dem Besonderen. Die Suche nach diesem Besonderen, diesem Einzigartigen wird mit Be Junik deutli h erei fa ht, so Stefa A derl, Mitgrü der der Plattfor. Wie i ei e O li e- Kaufhaus lässt sich auf durch Kleidungsartikel, Einrichtungs- und Dekorationsgegenstände, Lebensmittel, Medien und vielem mehr stöbern. Es gibt nichts, was es nicht gibt vor allem im Design. Auf der Einzelansicht jedes Produkts lassen sich bei uns alle Infos wie Konfigurationsmöglichkeiten, Artikeldetails und der Preise einsehen. Von hier aus geht es direkt in das Online-Konfigurationstool des Herstellers alle Möglichkeiten, die der Hersteller bietet,

10 10. Seite stehe so ollu fä gli h zur Verfügu g, erklärt Be ja i M. Latsko, eiterer Mitgründer der Plattform. So soll aber Be Junik nicht nur als Plattform für selbst zu gestaltende Produkte dienen. Be Junik ist Marktplatz und Community zugleich! Es soll ein reger Austausch zwischen Herstellern, Konsumenten und dem Team von Be Junik stattfinden. Tools hierfür werden zum einen die sozialen Medien wie Facebook, Google+ und Twitter sein. Über Newsletter werden sowohl Hersteller, als auch Konsumenten über die neuesten Trends informiert. Zum anderen wird auch ein Blog für die nahe Zukunft geplant. Kooperationen mit verschiedenen Fashion-Bloggern sind hierbei zudem möglich. Ziel ist es beide Zielgruppen von Be Junik- Hersteller sowie Konsumenten- in den Marktplatz mit einzubeziehen und beiden die Möglichkeit zu geben an der Entwicklung teilzuhaben. Zum Start der Website am 02. Dezember 2013 werden den Besuchern bereits 100 Produkte zum individuellen Gestalten zur Verfügung stehen. Wöchentlich werden weitere folgen. Ei e O ergre ze oder ei Produktportfolio gi t es i ht. We Besu her zu Beispiel ein Produkt vermissen, können sie uns dieses direkt auf der Website oder über die sozialen Medien vorschlagen. Wir setzen dann alle Hebel in Bewegung. Denn Be Junik soll u d ird ga z a h de Ges h a k des Ku de sei, erspre he Stefa Anderl und Benjamin M. Latsko. Mit der Marke Be Junik soll der Konsument direkt angesprochen werden, individuell und ei zigartig zu sei. Der Clai Ma h Dei eige es Di g erstärkt diese Aufforderung. Geht man nach dem Englischen, so heißt es dort: Be unique. Sei einzigartig. Junik wiederum ist die Lautschrift zu unique und wird fortan mit dem hierzu passenden Logo kommuniziert. Hinter Be Junik stehen die beiden Münchener Stefan Anderl (27) und Benjamin M. Latsko (24). Sie haben sich im Rahmen eines dualen Studiums- angestellt bei einer renommierten Münchener Eventagentur- kennengelernt und konnten sich schon früh eine gemeinsame berufliche Zukunft vorstellen. Als 2013 wieder einmal der Valentinstag vor der Tür stand waren beide auf der Suche nach einem persönlichen und einzigartigen Geschenk für Ihre Liebsten. Bei der Online- Recherche nach geeigneten Produkten fanden sie eine Vielzahl an Produkten, die individuell zu konfigurieren sind. Schließlich konnten sich beide auch für ein persönliches Produkt entscheiden. Jedoch war die Recherche sehr langwierig und gestaltete sich als überaus schwierig. Fest stand, es gibt zahlreiche Anbieter von individuell gestaltbaren

11 11. Seite Produkten, aber keine Plattform, auf der sie gebündelt präsentiert werden. Damit war die Geschäftsidee geboren! Ein Marktplatz für individuell gestaltbare Produkte, aus den unterschiedlichsten Bereichen, unter anderem Fashion, Sport und Lifestyle. Nach intensiver Recherche, Konzeptionierung und Brainstorming, geht Be Junik zum 02. Dezember 2013 online. Die Plattform steht ab sofort zur Verfügung, unter dem Brand Be Junik werden die sozialen Medien nun täglich bedient, die ersten Newsletter werden an Hersteller und Konsumenten verschickt. Mit dem Launch der Plattform soll fortan folgender Claim als indirekte Aufforderung kommuniziert werden: Mach Dein eigenes Ding. STEFAN: 27 Jahre alt, wohnhaft in Frankfurt 2007 Abitur Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann bei P1 Gaststätten GmbH in München Bachelor-Studium mit der Fachrichtung Messe-, Kongress- und ; praktische Ausbildung bei GS Eventbüro GmbH & Co. KG seit 2012 Angestellter bei der Messe Frankfurt im Bereich Sales Management Interessen: Sport, Literatur, Musik, Reisen BENI: 23 Jahre alt, wohnhaft in München 2010 Abitur Bachelor-Studium mit der Fachrichtung Event- und Kongressmanagement an der Internationalen BA in München studiert; praktische Ausbildung bei GS Eventbüro GmbH & Co. KG seit Februar 2013 selbstständig Seit Oktober 2013 hauptberuflich selbstständig als Projektleiter und online Marketing Interessen: Basketball, Reisen und Musik Be Junik Wettersteinplatz München Tel.:

12 12. Seite Knigge im Unternehmen Simone Oßwald ist langjährige Dozentin im und unterrichtet im Bereich Methoden- und Sozialkompetenz. Ihre Artikel zu The a K igge i U ter eh e, egi e d auf der ä hste Seite, möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Quelle:

13 Personalmanagement Praxis Knigge im Unternehmen Vo i e a h auße o auße a h i e Von Simone Oßwald Haben sie ein Unternehmensleitbild? Und wird dieses auch gelebt? adolph Freiherr von Knigge hat mit seinem Buch: Über den Umgang mit Menschen schon 1788 richtlinien für de U ga g i der Gesells hat aufgestellt. Bezoge auf ein Unternehmen gibt es ebensolche rahmenbedingungen, die a U ter eh e sleit ild e t. Das Leit ild Co po ate Ide it i d du h das E s hei- u gs ild Co po ate Desig, die Ko u ikaio Co po ate Co u i aio u d das Ve halte Co po ate Beha iou a h i e u d auße e itelt. Do t ist de ideale U ga g so ohl i e hal des U te eh e s, als au h e te it Ku de u d Pa t e ge egelt. Besta dteile si d e e de U ga g it Mita eite, Ku de, Liefe a te u d Mit e e e au h The e ie Qualität, Ge i u d I age des U te eh e s. Ei gele tes U te eh e sleit ild füh t z a gsläuig zu E folg. I Gege satz dazu füh e a gel de Ko u ikaio u d I fo aio so ie Missa htu g de Leitli ie zu Missstä de ie Wett e e s- a hteile, Spa u ge, F ust u d letzte dli h zu Misse folg. Die Blitzli htu te su hu g des I situts fü Gege a tsfo s hu g zeigt ei e deutli he Disk epa z z is he de a h auße ko u izie te Leitsätze de U te eh e u d de gele te P a is du h die Mita eite. Bei de U f age u te k app Mita eite it Ku de ko takt aus u te s hiedli he B a he u de e itelt, dass et a P oze t die Leitsätze dieses U te - eh e s i ht ke e. Fe e kö e si h u P oze t it de Sloga s ih es U te eh e s ide iizie e u d ledigli h P oze t si d da o ü e zeugt, dass die Sloga s it de Wi kli hkeit i U te eh e ü e ei si e. Was ist erts hätze der U ga g? Ha e Sie si h s ho ei al Geda ke da ü e ge a ht, dass Die st a h Vo s h it u d ei e höhe e Mita eite luktuaio i u itel a e )usa e ha g it Ih e U te eh e sleit ild stehe kö e? Hie zu ei Beispiel aus de P a is: Wi fö de de e ts hätze de U ga g i U te eh- e u d i estie e i gute A eits edi gu ge. Das posii e Vo stellu gsgesp ä h u d diese ei e Satz ha e fü de eue Mita eite He M., u te e s hiede e A ge ote, de Auss hlag gege e, si h fü dieses U te eh e zu e ts heide. Ve t aue ist gut, Ko t olle ist esse ist hi gege de Leitsatz o He S., sei e di ekte Vo gesetzte. He M. ist i iie t. Sei Ve stä d is o e ts hätze de U ga g a ishe ei a de es. Ve t aue e uht fü ih auf Gege seitigkeit, d.h., e e so ie e sei e Gege ü e Ve t aue e tgege i gt, e a tet e, dass a i Gege zug ih, sei- e E gage e t u d sei e E fah u g e t aut, au h e e o h eu i de Fi a ist. Pe spekti e e hsel: Wie stellt si h das fü de Vo gesetzte, He S., da? He S. fühlt si h o de Pe so ala teilu g ü e ga ge. De letzte Mita eite a diese Stelle hat i ht iel P oduki es ges hafe, diese Posiio u de dahe a h desse Kü digu g i ht iede esetzt u d ist s ho lä ge e aist. Deshal hat He S. si h ei e Kollege aus de Haus fü diese i hige Stelle he a gezoge, u sie eu zu ele e. Die Pe so ala teilu g hat da oh e Rü ksp a he ü e sei e Kopf hi eg it He M. ei e e te e Mita eite ei gestellt..fo u - s. et 99

14 Praxis Personalmanagement Wir si d do h kei e Mas hi e oder? Stress u d Die st a h Vors hrit er i der die Produki ität. U se Beispiel zeigt: He M. hat a de e Vo stellu ge o We ts hätzu g u d egi t sei e E ts heidu g i F age zu stelle. He S. als Vo gesetzte hat au h kei e We ts hätzu g e fah e, ist e ä ge t u d f ust ie t, u de e do h ga i ht i die Pe so alsu he fü sei e A teilu g it ei ezoge! Beide Posiio e si d gut a h ollzieh a. Ei gele tes U te - eh e sleit ild u d desse Akzepta z hä ge also ese tli h o de We te u d E a tu ge jedes Ei zel e a. I halte u d Beziehu ge aus ala iere Fü die U setzu g e öige Mita eite ie Füh u gsk äte Rah e edi gu ge auf i deste s z ei E e e, de I halts- u d de Beziehu gse e e. De p ag ais he, sa hli he I halt iete die A eitsplatz- u d die Stelle - es h ei u g, )iel e ei a u ge u d de A eitsplatz a si h it de e ei a te Ve t agsi halte. Die a de e Seite, die Beziehu gse e e, ei haltet die soge a te Sotskills, ie z.b. We te, Ü e zeugu ge, A si hte u d )iele, die e folgt e de. I u se e Fall: Wie si d die Regel fü ei e ts hätze des Mitei a de, ie e de sie a hhalig ko u izie t, as edeutet das u d e so gt fü die U setzu g? We hat die Leitsätze fü das U te eh e k eie t? Wo a e ke e Sie, o die ge ü s hte Ri htu g si t? We i ht, ie u d a steue Sie gege? I dizie dafü, dass I Orga igra si d die Hierar hie klar gegliedert: Führu g i det o o e a h u te i erhal der Orga igra s stat. Das Leit ild u d die allge ei e Corporate Co u i aio Ko u ikaio su d I for aio sluss sollte jedo h i alle Ri htu ge fu kio iere o li ks a h re hts u d u gekehrt ge auso ie o o e a h u te u d o u te a h o e. forum Na hhalig Wirts hate

15 Personalmanagement Praxis u a hä gige Be ate fu kio oh e Hie a hie i du g Ha dlu gsfähigkeit, Ko u ikaio s- u d I fo aio sluss iede i Ga g setze u o ei ge o e F age stelle p üfe o e s hiede e Sta dpu kte Leitli ie le e als Führu gsaufga e We de i te e U ga g i U te eh e ko u izie t u d u gesetzt i d, gilt es, diese a hhalig zu le e. Nu so s hafe Sie ei e höhe e Ide iikaio de Mita eite it de U te eh e u d ei e I ageauf e tu g gege ü e ih e Ku de. De : Ei gele tes U te eh e sleit ild so gt i e fü ei a ge eh es A eitskli a u d t a spo ie t dies a h auße. So i de Sie Ih e Ku de u d ge i e eue. Bi g! Mit guter Führu g u d gege seiiger Werts hätzu g ko e Mitar eiter auf die este Idee. et as i te s hief läut kö e z.b. sei : Die st a h Vo s h it, allge ei e U zuf iede heit, K iiku fähigkeit, s hle hte Si u g, a gel des E gage e t u d I te esse, ei e hohe Fehl- u d K a kheits uote is hi zu Mo i g u d Kü digu ge. I Ko takt a h auße ka si h das i U f eu dli hkeit gege ü e Ku de u d Pa t e so ie hohe Bes h e de- u d Rekla aio s ate äuße is hi zu Wo st Case, de Ku de e lust. Meiste s ist das ei s hlei he de P ozess, de o de eige- e Füh u g u s h e u d zeit e zöge t ah ge o e i d, eil sie sel st sta k i das Tagesges hät ei ge u de ist. Ot als ist es dahe si oll, Ei s hätzu ge u d Lösu gsa sätze o auße ei zuhole. Was sie innerhalb des Unternehmens tun können: Füh u g als Vo ildfu kio e stehe )iele des U te eh e s it de e e higte Mita eite i te esse e k üpfe We te hi te f age Si u gs a o ete ei füh e, z.b. Ku de si e u d Mita eite ef agu ge aus e s hiede e Hie a hiestufe ge ei sa a U setzu gslösu ge a eite egel äßige A glei h des Leit ildes a h Si igkeit u d Aktualität i te e Ko u ikaio s egel aufstelle u d ü e p üfe Ofe heit i alle Hie a hiee e e Wo ei exter e Berater Sie u terstütze kö e : i te e P ozesse e t i kel, aubaue u d egleite ü e setze o e s hiede e We t o stellu ge hi te f age o i te e P ozesse eue Si ht eise u d Lösu gsa sätze aufzeige Es ist ei e Füh u gsaufga e, die U te eh e sleitli ie o zule e u d die U setzu g a hhalig ei zufo de. Da U te eh e u d Füh u gs ita eite au h Teil des Ga ze si d u d de gesa te P ozess it eige e E fah- u ge e k üpfe, stoße sie z a gsläuig a ih e eige e G e ze. E te e Be ate kö e da e t eut al u d a u te s hiedli he Pu kte u o ei ge o e a diese Situaio e he a gehe u d so it eue I pulse setze. Ei eite e Vo teil ist, dass sie i ht i die Fi e hie a - hie ei ge u de si d u d so die Vo stellu ge u d We te so ohl de U te eh e sleitu g, als au h de eite Mita eite asis itei a de e k üpfe. Hi zu ko t, dass sie ot als aufg u d ih e Täigkeit auf E fah u ge aus u te s hiedli he B a he u d Situaio e zu ü kg eife kö e. Es ist a solut si oll, die U te eh e sleitli ie i u te s hiedli he )eita stä de so ohl i te, als au h it e te e U te stützu g zu eleu hte. I te essie e Di h fü a de e, e Du illst, dass a de e si h fü Di h i te essie e solle!, das stellte F eihe o K igge fest. Dieses Ve stä d is fü ei Mitei a de ist heute ge auso i hig ie da als. Halte Sie dieses I te esse le e dig u d so ge Sie dafü, dass si h Mita eite u d Ku de fü Sie u d Ih U te eh e i te essie e! I Proil T ai e i u d Coa h simone Oßwald u te stützt Me s he i ih e E t- i klu g u d U te eh e da i, a Ma kt zu estehe. The e ih e A eit u d u Co po ate Beha iou u d Co po ate Co u i aio si d: U ga gsfo e, Ko u ikatio, Ko likt a age e t so ie Aut ete u d E s hei u gs ild. i e atu g.de.fo u - s. et

16 16. Seite Auslandsreport Interview mit Thomas Löffler, Deputy Managing Director, MMI (Shanghai) Co., Ltd. Lieber Herr Löffler, wann haben Sie Ihr Studium an der absolviert? TL: Ich habe mein Studium an der, die damals noch Berufsakademie hieß, im Herbst 2005 absolviert. Welches war Ihr Ausbildungsbetrieb? Sind Sie heute noch/wieder dort? TL: Mein Ausbildungsbetrieb war die Meplan GmbH, ein Messebauunternehmen, das zur Messe München GmbH gehört. Im Anschluss an mein Studium habe ich mich jedoch entschieden, direkt zur Messe München in ein Projektteam zu wechseln, da mich die Organisation von Messen sehr interessiert hat. Glücklicherweise konnte mir die Messe München direkt eine Stelle anbieten. Folgende Stationen bin ich durchlaufen: Project Assistant, ITMA 2007 (Textilmaschinenmesse) ( ) Project Manager, bauma China 2008 (Baumaschinenmesse) ( ) Senior Project Manager bauma China und bc India (Baumaschinenmessen in China und Indien) ( ) CEO, bc Expo India Pvt. Ltd. (Joint Venture zwischen Messe München und Amerikanischem Verband (AEM) und Deputy CEO, MMI India Pvt. Ltd. (Tochterfirma der Messe Muenchen) ( ) Deputy Managing Director, MMI (Shanghai) Co., Ltd. (Nov bis heute) In meiner jetzigen Position bin ich verantwortlich für die Bereiche Finanzen, Controlling, New Business Development und Outbound Sales. Wie lange sind Sie bereits im Ausland? TL: Ich bin nun seit Januar 2010 im Ausland. Ich war fast 4 Jahre in Indien und habe dort unser Joint Venture bc Expo India aufgebaut, welches das bauma brand unter dem Namen bc India in Indien organisiert. Zudem habe ich die Funktionen Operations, Finance, Controlling, Outbound Sales und Einkauf bei MMI India verantwortet. Die Zeit in Indien war extrem spannend. Hier habe ich sehr viel gelernt.

17 17. Seite Wie lange war ursprünglich geplant? TL: Geplant waren 3 Jahre 7 Monate, es wurden 3 Jahre 10 Monate wegen der Übergabe mit meinem Nachfolger aus München. Wie lange planen Sie noch im Ausland zu bleiben? TL: Es ist geplant, dass ich insgesamt 3 Jahre in Shanghai bleibe. China ist ein so großer Markt und das Potential ist noch lange nicht ausgeschöpft. Man braucht eine gewisse Zeit, um das Land, seine Kultur und den Markt zu verstehen. 3 Jahre sind ein guter Zeitraum um nicht nur die Entwicklung zu beobachten, sondern mit zu gestalten. Haben Sie ein Netzwerk zu anderen BA-Absolventen? Wenn ja, mit wie vielen und wie oft (regelmäßig, sporadisch, 1-2 x pro Jahr )? TL: Ich habe durchaus Kontakt zu einigen Kommilitonen. Ich würde sagen mit 6-7 habe ich hin und wieder Kontakt und man verfolgt natürlich gerne die Lebensläufe der anderen. Dazu gibt es ja heutzutage genügend Plattformen, die das möglich machen. Mit den engeren Freunden von damals treffe ich mich dann regelmäßig, wenn ich in Deutschland oder im jeweiligen Ausland bin. Mit meinem damaligen Mitbewohner habe ich heute noch geschrieben. Dazu dann noch ein Foto von Ihnen am liebsten am Arbeitsplatz

18 18. Seite Kreativtechniken begleiten unser Leben Macht Weihnachten kreativ? Der Weihnachtsmann zumindest muss nicht kreativ sein. Er liefert definierte Bestellungen und hat alle Hände voll mit seiner Logistik zu tun. Bei uns Menschen sieht das schon anders aus: Das Fest steht vor der Tür, die Lieben voller Erwartungen dahinter und wir brauchen noch Geschenke. Sie studieren Wirtschaft oder arbeiten hier im Fachbereich? Das könnte zumindest bei den Kostenplanungen helfen, hoho! Doch Obacht: Geschenke wollen überraschen. Hier punkten gute Ideen und weniger die Kosten. Jawohl, auch bei Menschen, die scheinbar alles haben. Wie kommen Sie nun zu den richtigen Ideen? Kreativ, das bin ich nicht Hier sind Sie eine/r von vielen, das sollte erst mal beruhigen. Denn die Forderunge Jetzt lass dir as ei falle! Sei do h al kreati! irke ger e ko traproduktiv und führen von ablehnenden Überforderungsreaktionen bis zu blockierenden Versagensängsten. Privat, am Arbeitsplatz oder in der Vorlesung. Das lässt sich ändern und fürderhin zunehmend vermeiden: durch gesteuerte Sensibilisierung für aktives Offensein, für selbstgewollte Neugierde, für neue Erfahrungen mit Kreativtechniken. Im Folgenden die detaillierten Inhalte meiner Vorlesu g Kreati te h ike or ete? Das ha e die etreffe de Studierenden in der Vorlesung verdient. Hier möchte ich im Rahmen der Vorlesungsinhalte anregen, warum Kreativtechniken unser Leben begleiten bewusst und oder unbewusst. Sind wir nicht alle ein bisschen kreativ? Beispiele aus dem Leben: Es gehört Kreativität dazu am 15. eines Monats mit de Budget o 4 ei e Pla zu ha e, is A fa g des ko e de Mo ats schmerzfrei essen, trinken und durchaus auch feiern zu können. Oder: Was ist it Ihrer tägli he Kla otte ahl? Das ist ga z or al für i h eko me ich als Antwort. Keine Frage, Kreativität braucht Wissen. Ohne meinen Kleiderschrank zu kennen, kann ich mein gewünschtes Styling nicht realisieren. Ohne Wissen der Preise von Lebensmitteln oder der gewünschten Vergnügungslokalitäten sind Budgets nicht zu planen. Scheinbare Selbstverständlichkeiten, über die gefühlt nicht großartig nachgedacht wird, sind im Grunde alltäglich wiederkeh-

19 19. Seite rende und doch stets neue Kreativleistungen. Das zu erkennen und zu verstehen ermöglicht jedem von uns einen ganz normalen Umgang mit dem bisher so große Wort Kreati ität. Kreativsein kann man lernen Die ersten Erfahrungen mit Kreativtechniken bringen die Studenten/innen aus der Schulzeit mit, bspw. Brainstorming und Mindmapping sind in den Grundstrukturen bekannt. Hier setzte i h a, u Ka a Kreati ität ler e? klar it Ja! zu ea t orte u d Mögli hkeite für die E t i klu g ho h ertiger Ideen in Aussicht zu stellen. Denn zielgerichtete und dabei effiziente Ideenfindungen funktionieren durch bestimmte Prozesse im Denken und Handeln der Beteiligten. Das gilt für eine allein agierende Person ebenso wie für sämtliche Teilnehmer/innen eines Teams. Hochwertige Ideen sind die Folge von Beweglichkeit im Kopf und das Ergebnis einer großen Ideenvielfalt mit zahlreichen Wahlmöglichkeiten. Mehrere Köpfe, viel mehr Ergebnisse: Deshalb steht die aktive und interaktive Auseinandersetzung mit den Rahmenbedingungen, den Regeln und den Werkzeugen für ein erfolgreiches Kreativteam im Mittelpunkt mei- er Vorlesu g Kreati te h ike. Strukturierte Freiheit für kreative Teamarbeit Die Ausbeute hochwertiger Ideen erleben wir am Ende der Wirkungskette eines funktionierenden Kreativteams. Unmittelbar verantwortlich ist das zuvor geschaffene geniale Gruppengehirn, und wie dieses Teamgehirn die Kreativwerkzeuge erfolgreich einsetzt. Kein einzelner Teamer ist hervorzuheben. Alle gemeinsam und jede/r mit ihrem/seinem individuellen Part ermöglichen die disziplinierte Einhaltung der strukturierten Freiheit für kreative Kicks und für die Motivation individueller Kreativpotentiale. So macht Kreativsein Spaß. Voraussetzung ist, dass alle Teamer grundsätzlich bereit sind, die zuvor vereinbarten Regeln einzuhalten. Warum fördert Vertrauen im Team das Erzielen hochwertiger Ideen? Ein Beispiel: Die erste Assoziation zu einer Aufgabenstellung ist häufig ein guter Start auf dem Weg zu einer vielleicht außergewöhnlichen Idee. Nun habe ich eine verrückte, krasse, perverse oder scheinbar blöde Assoziation, und ich traue mich nicht, sie vor den anderen Teamern auszusprechen. So gehen durchaus wertvolle Ansätze für eventuell geniale Ideen verloren. Der Einsatz bestimmter Werkzeuge unterstützt die notwendige Vertrauensbildung im Team u d stärkt zusätzli h das kreati e Sel st e usstsei der ei zel e Tea er.

20 20. Seite Ideen wollen erkannt werden Wie bereits für Edison gilt bis heute: Kreativität bedeutet ein Prozent Inspiration, neunundneunzig Prozent Transpiration. Ideen bis zur Umsetzung zu durchdenken und zu entwickeln erfordert hauptsächlich konzeptionelles Handwerk: Das ist hier nicht das Thema. Zuvorderst eine Idee auch nur im Ansatz in ihrem Wert zu erkennen und angemessen zu bewerten ist nicht selbstverständlich. Erfahrungen können helfen, und sie können den Blick auf den wahren Wert einer Idee auch verstellen. Deshalb lautet eine Regel für die Ideenfindung: Alles aufschreiben und dokumentieren, nichts verwerfen! Vielleicht wird ja aus einer Kombination unterschiedlicher Ansätze der große Wurf zu einer genialen Idee? Ohne Wissen keine Kreativität. Allein deshalb sind wir in unserer Branche proaktiv, jederzeit und überall Beeindruckendes und Überraschendes wie ein Schwamm aufzusaugen. So entsteht ein riesiger und vielfältiger Fundus, den wir sinnvoll nutzen können. Eine strategische Vorgehensweise, die insbesondere langfristig vorhersehbare Ideenfindungsprozesse nachhaltig planbar macht. Zum Beispiel vor Weihnachten. Max Haupt studiert in Heidelberg, Hamburg, München und macht seinen M.A. Philosophie, VWL, Französische Philologie. Als Texter geht er in die Kommunikationsbranche und arbeitet heute neben seiner Dozententätigkeit als Berater, Stratege und Konzepter für Marketing, Veranstaltungen und Werbung. An der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg unterrichtet Max Haupt seit 2002 als freiberuflicher Dozent im Studiengang BWL Messe-, Kongress- und : Einführung Event im 1. Semester, Angewandtes Projektmanagement Event im 2. Semester sowie im 4. Semester die Zusatzfächer Textseminar (bis 2012) und Kreativitätstechniken.

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

UNTERPUT)EINSÄT)E Schaltbilder

UNTERPUT)EINSÄT)E Schaltbilder UNTERPUT)EINSÄT)E Schaltbilder ANSCHLUSS-BEISPIELE Auss haltu g it U i e sals halte We hsels haltu g K euz-/we hsels haltu g Doppel-We hsel- K euzs haltu g Auss halte, Auss halte, Se ie s halte Ko t ollauss

Mehr

Onlinewerbung. e-paper. Download unter www.crossvertise.com/downloads

Onlinewerbung. e-paper. Download unter www.crossvertise.com/downloads Onlinewerbung e-paper We efo e Ve s hafe Sie si h ei e Ü e li k ü e die i higste We efo e i I te et 6 Tipps u d T i ks Wo auf Sie ei Ih e O li e- We eka pag e a hte sollte 35 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzvorstellung...

Mehr

Recruiing. e-paper. So inden Sie die optimalen Bewerber. Employer Branding. Download unter www.crossvertise.com/downloads

Recruiing. e-paper. So inden Sie die optimalen Bewerber. Employer Branding. Download unter www.crossvertise.com/downloads Recruiing So inden Sie die optimalen Bewerber Leseprobe Leseprobe e-paper Employer Branding Mögliche Maßnahmen für zunehmende Bewerberzahlen 2 Perso al arkei g Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Mitarbeiterrsuche

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

MQ 4.1 Change Management - Veränderungsprozesse

MQ 4.1 Change Management - Veränderungsprozesse MQ 4.1 Change Management - Veränderungsprozesse steuern O er altu gs eite Neuorga isaio oder erei hsspeziis he Verä deru gsprozesse: I sol he )eite i t die itlere Führu gse e e als S har ier z is he strategis

Mehr

Mobile-Werbung. e-paper. Werbeformen. Zahle & Fakte. Download unter www.crossvertise.com/downloads. Erfahren Sie mehr über das.

Mobile-Werbung. e-paper. Werbeformen. Zahle & Fakte. Download unter www.crossvertise.com/downloads. Erfahren Sie mehr über das. Mobile-Werbung e-paper Zahle & Fakte Erfahren Sie mehr über das e or e Pote ial der Mo ile- Werbung 1 Werbeformen Vers hafe Sie si h ei e Ü er li k ü er die Vielfalt a o ile Wer efor ate 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mach mehr aus deinem Studium

Mach mehr aus deinem Studium Mach mehr aus deinem Studium Was ist Vor über 60 Jahren gründeten Studierende aus sechs verschiedenen Ländern die Organisation AIESEC. Die Idee dahinter war es, einerseits verschiedene Kulturen und Nationen

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION.

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. IHR WETTBEWERBSVORTEIL FÜR STRATEGIE UND MARKETING. FELIX FRANKEN DIPL. REGIONALWISSENSCHAFTLER

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW Innovation & Innovationshürden Innovation ist einer der wichtigsten Wertetreiber der Wirtschaft im 21. Jahrhundert und beeinflusst maßgeblich

Mehr

Wir machen Marken erlebbar. [Denn wir schaffen Räume für Ihre Ideen.]

Wir machen Marken erlebbar. [Denn wir schaffen Räume für Ihre Ideen.] Wir machen Marken erlebbar. [Denn wir schaffen Räume für Ihre Ideen.] organisieren. differenzieren. faszinieren. Alle für Eines Ihre Zufriedenheit. [Denn nur im Team ist Herausragendes möglich.] bluepool

Mehr

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann?

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen. Friedrich Nietzsche Hey liebe Leserin, das Jahr

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Korrespondenz- und Dialogtraining

Korrespondenz- und Dialogtraining eseprobe Seminarübersicht Korrespondenztraining Professionelle Korrespondenz Kleine Entwicklungsgeschichte des heutigen Geschäftsbriefes Die DIN-Vorschriften Grundvoraussetzungen für den kundenorientierten

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Berufsstart Wirtschaft

Berufsstart Wirtschaft Berufsstart Wirtschaft Wirtschaftswissenschaftler Juristen Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Die

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 1 2 Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 5 6 7 Warum muss es eine Agentur speziell für Gründerinnen geben? 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Von den Selbständigen sind

Mehr

Das Triale Modell Betriebswirtschaft

Das Triale Modell Betriebswirtschaft Das Triale Modell Betriebswirtschaft Zeitsparende Verknüpfung von Ausbildung und Studium an der FH Westküste Prof. Dr. Hans-Dieter Ruge 08.06.2011 Inhalt 1. Betriebswirtschaft an der FH Westküste 2. Konzeption

Mehr

So individuell wie Ihr Unternehmen - ist auch die Lösung. Gertraud Dedek online marketing solutions www.dedek-pr.at

So individuell wie Ihr Unternehmen - ist auch die Lösung. Gertraud Dedek online marketing solutions www.dedek-pr.at So individuell wie Ihr Unternehmen - ist auch die Lösung. Gertraud Dedek online marketing solutions www.dedek-pr.at Dafür steht Als Full-Service Online Marketing Agentur für Kleinunternehmen und Startups

Mehr

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ANGABEN ZUR PERSON (Bitte nur in Blockschrift) Name Vorname Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht Heimatanschrift E-Mail-Adresse

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

Simone Brückner. Modernes Mentaltraining - Werde Sie zu Regisseur Ihrer

Simone Brückner. Modernes Mentaltraining - Werde Sie zu Regisseur Ihrer Simone Brückner Als Diplom-Physikerin, Systemischer Business Coach und Moderne Mentaltrainerin stehe ich für eine systematische und analytische Herangehensweise gepaart mit aktuellen, fundierten Erkenntnissen

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

messe erleben. verbindungen schaffen.

messe erleben. verbindungen schaffen. messe erleben. verbindungen schaffen. eine messe ist mehr als nur eine ausstellung. erleben sie emotionen euphorie ein erlebnis exklusivität. interesse modern freude expo outline eindrucksvoll originell

Mehr

I. INHALTSVERZEICHNIS

I. INHALTSVERZEICHNIS I. INHALTSVERZEICHNIS I. INHALTSVERZEICHNIS 2 II. VERANTWORTLICHKEITSERKLÄRUNG 3 III. DAS ANGEBOT 4 IV. ZUSAMMENFASSUNG DES ANGEBOTS 5 V. RISIKOFAKTOREN 6 1. Anlagegefährdende Risiken 6 1.1 Platzierungsrisiko

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

LOGGEN ROßARTIG! TAMMTISCH CORPORATE BLOG

LOGGEN ROßARTIG! TAMMTISCH CORPORATE BLOG LOGGEN ST ROßARTIG! TAMMTISCH CORPORATE BLOG 1. Vorstellung Team 2. Vorstellung der Runde 3. Impulsvorträge: Zwei plus 1 1. 2. 3. 4. Matthias Boden Expertise! Datenschutz, Vertrieb Website! w 3.inline-dresden.de

Mehr

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin b u s i n e s s & d e s i g n * b A C H e L O R, V O L L Z e i T Valentina Potmesil, ndu studentin d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. b e s T i m m e s i e. * in Planung Wirtschaft und Gestaltung

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Inhalt 3 Methodisch-didaktische Hinweise 4. Wie Gott die Welt erschuf Lösungen Seite 6 VORSCHAU

Inhalt 3 Methodisch-didaktische Hinweise 4. Wie Gott die Welt erschuf Lösungen Seite 6 VORSCHAU Inhalt Seite Inhalt 3 Methodisch-didaktische Hinweise 4 Rund um die Schöpfung (llgemeiner Teil) Wie Gott die Welt erschuf 5 6 - Lösungen Seite 6 Gott hat die Erde erschaffen 7 8 - Lösungen Seite 8 Schöpfungsspiel

Mehr

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 19. Juni 2015

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 19. Juni 2015 Unser vielseitiges Programm Herzlich Willkommen zur Nacht der bei SAP MLP 19. Juni 2015 Gerne können Sie sich in den Räumen umschauen, uns direkt ansprechen an den Vorträgen teilnehmen oder werden Sie

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

Handball Live! ögli hst ei e gute Mitelfeldplatz elege!" Kasse so ie Hei o Sausel Ho epage. Die Redakio. Handball - Live! 3

Handball Live! ögli hst ei e gute Mitelfeldplatz elege! Kasse so ie Hei o Sausel Ho epage. Die Redakio. Handball - Live! 3 Handball Live! Wie sagte i o ku ze ei e ju ge Mö e: " )u alle e st olle i die Klasse halte u d ögli hst ei e gute Mitelfeldplatz elege!" Es ist au h ei Glü k, das die Mädels so ei e e fah e e u d ko pete

Mehr

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER gegründet als: Seit 01.09.2013: 2 Die IUBH-Duales Studium Aufnahme des Studienbetriebes in Erfurt in 2008 Seit 2011 weitere Standorte in

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Ei e I for aio für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Einführung Wenn Sie Ihren Lebensstandard auch im Alter halten wollen, sollten Sie sich nicht allein auf die gesetzliche

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert.

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Frau N. FLS* stellt sich vor Name: Frau N. FLS* Alter: 27 Ausbildungsabschluss an der FLS: Fremdsprachenkorrespondentin (E/S) und Europakorrespondentin

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG Übersicht Wer ist? Was macht anders? Wir denken langfristig. Wir individualisieren. Wir sind unabhängig. Wir realisieren. Wir bieten Erfahrung. Für wen arbeitet? Pierau Planung ist eine Gesellschaft für

Mehr

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Um im Internet mehr neue Interessenten und Kunden zu gewinnen, also Online Verkäufe zu generieren, ist ein wichtiger Schritt die richtige Keyword-Analyse.

Mehr

REGINA DAS TEAM. Alter 37 Jahre. im abigrafen-team seit der ersten Idee (November 2011)

REGINA DAS TEAM. Alter 37 Jahre. im abigrafen-team seit der ersten Idee (November 2011) REGINA 37 Jahre der ersten Idee (November 2011) diplomierte Grafik-Designerin selbstständig seit 2007 ( K-DESIGNBÜRO) Inhaberin & Visonärin Kundenbetreuung bei Fachfragen, Grafik-Design (abigrafen Corporate

Mehr

neu gut? und warum ist das

neu gut? und warum ist das Neue Perspektiven Was neu ist und warum ist das gut? Die Veränderungen in Schulen, Hochschulen und der beruflichen Bildung geben Schülern, jungen Berufstätigen und Studenten neue Perspektiven. Immer mehr

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

NASSMAGNET AUF GEHT S ZU WILLKOMMEN BEI. High Tech. Weltweit BEWERBEN LOHNT SICH!

NASSMAGNET AUF GEHT S ZU WILLKOMMEN BEI. High Tech. Weltweit BEWERBEN LOHNT SICH! High Tech nass magnet ist einer der Marktführer für elektromagnetische Vorsteuerungen und Ventile. Weltweit sind wir für unsere Kunden in Forschung und Entwicklung tätig, um technische Lösungen für ganz

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Anleitung Android App

Anleitung Android App Anleitung Android App Die Tagblatt App können Sie kostenlos über den Google Play Store beziehen. Dazu klicken Sie auf das Play Store I o auf de Desktop des Ta lets oder Smartphones. Seite 1 Im Play Store

Mehr

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Wo findet das Medizinstudium statt? Das Medizinstudium findet an der Medizinische

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v.

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v. Erfahrungsaustausch: Social lmedia Strategien für Unternehmerinnen Nicola Appel Mitglied der Regioleitung RheinMain der webgrrls.de e.v. webgrrls.de e.v. webgrrls.de ist das Netzwerk kfür weibliche Fach

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

Pitches Pitches und Vorleistungen für Events und Messen optimieren

Pitches Pitches und Vorleistungen für Events und Messen optimieren Einladung zum Themenworkshop: Pitches Pitches und Vorleistungen für Events und Messen optimieren DATUM/ZEIT Donnerstag, 18. April 2013 09.00 16.00 Uhr ORT Sitzungszimmer Rufener events Ltd. BSW Mühlebachstrasse

Mehr

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren.

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Best of Management Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Bachelor of Arts Wirtschaft (Versicherungsmanagement) Studiengang Bachelor

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen 1. Wettbewerbsrunde 01.10.2011-31.03.2015 als Teil des Vorhabens der Gottfried Wilhelm

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte.

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Was wir mit diesem Vortrag wollen Ihnen zeigen, wie Sie eine gute Website entwickeln können und Warum

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Anbieter.doc

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Innovation Management - Deutsche Bank

Innovation Management - Deutsche Bank Deutsche Bank GT CB Innovation Innovation Management - Deutsche Bank Dr. Jean-Luc Vey, GT Retail Innovation 25 Januar 2012 Dr Jean-Luc Vey Innovation Manager GT Retail Innovation Team ÜBER DEUTSCHE BANK

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013 Bachelor in General Management Part-time EBS Open Day 02.03.2013 Agenda 1 Das Bachelor-Programm in General Management: Vorteile 2 Der Part-time Bachelor: Aufbau und Struktur 3 Die didaktischen Instrumente:

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auf den nachfolgenden Seiten lesen Sie eine Rede von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt anlässlich der Absolventenverabschiedung von Studium Plus, Freitag, 05. Juli 2013, 14:00

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

UNSER PROGRAMM VORTRÄGE WAS IST MEIN WEG? IMPULSVORTRAG VON JULIA CAWLEY

UNSER PROGRAMM VORTRÄGE WAS IST MEIN WEG? IMPULSVORTRAG VON JULIA CAWLEY VORTRÄGE WAS IST MEIN WEG? Anhand von vielen erfolgreichen Fotografen-Karrieren wird Julia aufzeigen, wie viele Möglichkeiten es gibt, sich seinen eigenen Weg durch den Dschungel zu bahnen. WARUM EINE

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: Was unsere Kunden sagen:» Wir schätzen die kompetente Beratung unseres viomaconsultants, der die Strategie unseres Hauses gut kennt. Während unserer Arbeit tauschen wir uns über OnlineMarketingZiele und

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

Genuss mit Biss neu definiert

Genuss mit Biss neu definiert Presseinformation 21. März 2014 Aktuelle Case-Study zum Markenrelaunch für Dr. Karg s Genuss mit Biss neu definiert Mit einem komplett neuen Markenauftritt für Produkte auf Knäckebrot-Basis präsentiert

Mehr

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen?

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? Hochschul-Absolventen-Suche: Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? weil übliche Recruitingmaßnahmen bei Hochschulabsolventen nicht mehr so gute Resultate erzielen wie früher. Thesen 2012*:

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING for more profit and more knowledge CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING BUSINESS COACHES «We make great people greater and great brands greater.» René Gut about René Gut René Gut hat als General Manager bei

Mehr

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Coachings Workshops bundesweit Einstieg Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Nur-für-mich - Beratung Seit über zehn Jahren ist Einstieg in der Berufs- und Studienorientierung tätig. Wir

Mehr

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von...

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von... Herzlich willkommen zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE ein Kooperationsprojekt von... Team der SMA Dr. Katja Bett Konrad Fassnacht Vorstellung //didacticdesign Dr. Katja Bett Diplom-Pädagogin

Mehr

Lokales Suchmaschinenmarketing. Gefunden werden mit den RegioHelden

Lokales Suchmaschinenmarketing. Gefunden werden mit den RegioHelden Lokales Suchmaschinenmarketing Gefunden werden mit den RegioHelden Agenda 1. RegioHelden GmbH 2. Einführung Suchmaschinenmarketing (SEM) 3. AdWords Bezahlte Anzeigen 4. Messbarkeit der Maßnahmen 5. Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Das Prinzip re al i eld Unternehmen Projekte G d el nisat a g r O Unternehmen itt Unternehmen generiert mit diesen Infos Content für: Website,

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr