Object Identifier der öffentlichen Verwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Object Identifier der öffentlichen Verwaltung"

Transkript

1 Object Identifier der öffentlichen Verwaltung Konvention oid öffentlicher Entwurf Bezeichnung Kurzbezeichnung Object Identifier der öffentlichen Verwaltung Object Identifier (OID) Version Datum Dokumentenklasse Konvention Dokumentenstadium Entwurf öffentlich Kurzbeschreibung Object Identifier sind weltweit eindeutige Kennungen für Objekte und sind in ISO/IEC normiert. Objekte sind persistente, wohldefinierte Informationen, Definitionen oder Spezifikationen. Das Dokument beschreibt den Aufbau des OID-Baums für die österreichische Verwaltung. Autor Arbeitsgruppe Arno Hollosi, BKA Stabsstelle IKT-Strategie des Bundes Operative Unit Technik Seite 1/9

2 Inhalt 1 Einleitung Object Identifier Vergabe Kontakt Object Identifier-Baum der Verwaltung Wurzel Object Identifier Grundstruktur des OID-Baums Detailbeschreibungen Referenzen Historie Dieses Dokument verwendet die Schlüsselwörter MUSS, DARF NICHT, ERFORDERLICH, SOLLTE, SOLLTE NICHT, EMPFOHLEN, DARF, und OPTIONAL zur Kategorisierung der Anforderungen. Diese Schlüsselwörter sind analog zu ihren englischsprachigen Entsprechungen MUST, MUST NOT, REQUIRED, SHOULD, SHOULD NOT, RECOMMENDED, MAY, und OPTIONAL zu handhaben, deren Interpretation in RFC 2119 festgelegt ist. Seite 2/9

3 Einleitung Object Identifier (OID) bieten einen hierarchisch organisierten Ordnungsbegriff, deren Verwaltung dezentral erfolgt. Sie sind weltweit eindeutige Kennungen für Objekte und in ISO/IEC [RegAuth] normiert. Objekte sind persistente, wohldefinierte Informationen, Definitionen oder Spezifikationen. Das vorliegende Papier beschreibt den Aufbau und das Anwendungsgebiet des OID-Baums der österreichischen Verwaltung. Object Identifier besitzen eine Zahlen-Punkt Notation, die von links nach rechts gelesen wird Object Identifier Vergabe OIDs werden in Delegation verwaltet, die OID gv-at wurde der IKT-Stabsstelle zur Verwaltung übertragen. Die Wurzel-OID ist bzw. in ASN.1 Syntax [ASN1]: gv-at OBJECT IDENTIFIER ::= { iso (1) member-body (2) austria (40) (0) (10) } Die IKT-Stabsstelle vergibt ausschließlich OIDs unterhalb dieser Wurzel-OID. Anträge auf OIDs in diesem Teilbaum müssen an die IKT-Stabsstelle gerichtet werden. Object Identifier werden nur an Organisationen der öffentlichen Verwaltung vergeben, nicht jedoch an Einzelpersonen oder privatwirtschaftliche Unternehmen. Im Sinne einer durchgängigen Policy zur Vergabe sind genau jene Organisationen berechtigt eine OID im gv-at Teilbaum zu beantragen, die auch ein Recht auf Beantragung einer.gv.at Domäne haben. Die Feststellung, ob die beantragende Person berechtigt ist im Namen ihrer Organisation tätig zu werden, erfolgt äquivalent zum Vergabeprozess von.gv.at Domänen [GVAT]. Die Verwaltung des Teilbaums unter der vergebenen OID erfolgt in Eigenregie durch die beantragende Organisation selbst ohne Mitwirkung der IKT-Stabsstelle. Im Sinne der Transparenz und Interoperabilität erklärt sich die IKT-Stabsstelle aber auf Anfrage bereit, OIDs der selbstverwalteten Teilbäume in diesem Dokument aufzuführen. Die beantragende Organisation kann eine OID vorschlagen, hat jedoch kein Anrecht auf eine bestimmte OID-Nummer. Die IKT-Stabsstelle behält sich die Wahl der OID-Nummer vor. Seite 3/9

4 Kontakt Als Kontakt für die Vergabe von Object Identifiern dient primär folgende adresse bzw. die Postanschrift der Stabsstelle IKT-Strategie des Bundes: adresse: Postanschrift: Wollendorfer, Ing. Robert / OID Vergabe Stabsstelle IKT-Strategie des Bundes Bundeskanzleramt Ballhausplatz 2 A-1014 Wien 42 3 Object Identifier-Baum der Verwaltung Wurzel Object Identifier Die Wurzel-OID für die österreichische Verwaltung ist : OID 1 International Standards Organisiation (ISO) OID 1.2 ISO Member Body OID Austria (ÖNorm-Institut) OID Österreichische Verwaltung ASN.1: gv-at OBJECT IDENTIFIER ::= { iso (1) member-body (2) austria (40) (0) (10) } Grundstruktur des OID-Baums Um eine Strukturierung der in der öffentlichen Verwaltung benützten OID vorzunehmen, wird der OID-Baum wie folgt aufgebaut: Übersicht über alle Object Identifier Die folgende Tabelle soll einen raschen Überblick über die derzeit registrierten Object Identifier geben. Detailbeschreibungen befinden sich im folgenden Abschnitt. Endknoten, das heißt Object Seite 4/9

5 59 Identifier unter denen keine weiteren Teilbäume geplant sind, werden kursiv dargestellt. OID Bezeichnung Wurzel-OID Experimental Teilbaum nur für Test- und Pilotstellungen Organisation Allgemein allgemeine, organisationsübergreifende Objekte Verwaltungseigenschaft BMI Teilbaum für Bundesministerium für Inneres BMWA Teilbaum für Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger IKT-Stabsstelle Teilbaum der IKT-Stabsstelle Objekte für PKI der IKT-Stabsstelle Policies der IKT-Stabsstelle Certificate Policy für Root-CA der IKT-Stabsstelle Certificate Policy für Server-CA der IKT-Stabsstelle Certificate Policy für Operative Unit-CA der IKT-Stabsstelle Certificate Policy für Office-CA der IKT-Stabsstelle Certificate Policy für Externen-CA der IKT-Stabsstelle Dienste Verzeichnisdienst Objektklassen des ldap.gv.at Schemas gvorgperson gvorgunit Attribute des ldap.gv.at Schemas gvgid gvouid gvou gvoust gvphysicaladdress gvamtstitel gvsex gvstatus gvsource Seite 5/9

6 OID Bezeichnung gvscope gvrights gvappadmin gvapplid gvappowner gvapptechcontact gvbanner gvfunction gvimageref gvotherid gvouidparent gvoulist gvsecclass gvsessiontimeout gvportaltargetprefix gvurl gvwebaddress gvlegalsuccessor gvbirthdate gvsortkey gvregionalrestriction gvopzone gvoucn gvnotvalidbefore gvnotvalidafter Kommunikationsdienste Sicherheitsdienste Detailbeschreibungen Im Folgenden werden einzelne Object-Identifier noch genauer beschrieben. Eine Detailbeschre ibung ist aber nicht für alle in der Übersicht aufgeführten OIDs vorhanden Experimental Die Experimental-OID und alle darunter liegenden OIDs sind für temporäre, experimentelle Seite 6/9

7 Verwendung reserviert. Applikationsentwickler DÜRFEN für Testumgebungen diese OIDs frei einsetzen diese OIDs müssen auch nicht bei der IKT-Stabsstelle registriert werden. Die gewählten OIDs haben nur im Kontext der Applikation eine Bedeutung, nicht jedoch außerhalb. Sie DÜRFEN NICHT in Produktionsumgebungen eingesetzt werden, sondern nur in Test- und Pilotumgebungen Organisation In diesem Teilbaum befinden sich OIDs die sich auf Organisationen bzw. Organisatorisches beziehen. Neben einem Allgemein - Teilbaum können Verwaltungsorganisationen eigene Teilbäume für ihre internen Anwendungen anfordern. Diese OIDs werden in diesem Teilbaum angesiedelt. Die Verwaltung der Teilbäume obliegt der Organisation, die diese OID angefordert hat Allgemein In diesem Teilbaum befinden sich OIDs die sich auf allgemeine, organisationsübergreifende Eigenschaften beziehen Verwaltungseigenschaft Die Verwaltungseigenschaft dient der Auszeichnung einer Organisation als der öffentlichen Verwaltung zugehörig. Zum Beispiel kann ein Verwaltungseigenschaft-Objekt ein Verwaltungskennzeichen [VKZ] beinhalten, welches ein eineindeutiger Ordnungsbegriff für Behörden, Ämter, Organisationen und Ressorts ist. Zum Einsatz in X.509 Zertifikaten sei auf das Schwesterdokument X.509 Zertifikatserweiterungen für die Verwaltung [X509ext] verwiesen Bundesministerium für Inneres (BMI) Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) Stabsstelle IKT-Strategie des Bundes Die IKT-Stabsstelle hat in ihrem eigenen Teilbaum derzeit nur OIDs für ihre interne PKI registriert Dienste Die Dienste OID enthält eine Aufgliederung nach der Funktion in der die OID eingesetzt werden soll. Als nächste Knotenpunkte sind derzeit definiert: Verzeichnisdienst Eine genaue Beschreibung für die definierten Object Identifier finden sich in der Spezifikation des LDAP-gv.at Schemas [LDAP] Kommunikationsdienste Sicherheitsdienste Seite 7/9

8 95 4 Referenzen RegAuth ASN1 X509ext VKZ LDAP GVAT ITU-T Recommendation X.660 (1992), ISO/IEC : 1993, Information Technology Open Systems Interconnection Systems Management Overview Procedures for the Operation of OSI Registration Authorities: General Procedures ITU-T Recommendation X.680 (1997), ISO/IEC : 1998, Information Technology Abstract Syntax Notation One (ASN.1), Specification of Basic Notation Hollosi A.: X.509 Zertifikatserweiterungen für die Verwaltung, X509ext 1.0.2, Grandits F., Hörbe R., Wiesner H.: Konvention Kennzeichen für Organisationseinheiten von Gebietskörperschaften bzw. von Körperschaften öffentlichen Rechts (Verwaltungskennzeichen), VKZ 1.1.0, Hörbe R., Wollendorfer R.: Spezifikation LDAP-gv.at, LDAP-gv.at FA Netzwerke: Naming Policy gv.at, Richtlinien zur Domänenverwaltung in den obersten Bundesbehörden, Version 3.1, Seite 8/9

9 114 5 Historie Version 1.0.2, Dokument aufgeteilt in OID und X509ext Vergabe- und Kontaktinformation mit aufgenommen Behördenkennzeichen umbenannt in Verwaltungseigenschaft OID für IKT-Stabsstelle eingefügt und bekannte OIDs im IKT-Teilbaum eingefügt (CA Policy OIDs) OIDs für ldap.gv.at eingefügt. Version 1.0.1, OID für BMI eingefügt Version 1.0.3, OID für BMWA eingefügt BMöLS durchgängig auf BKA geändert Postanschrift der Kontaktadresse dem aktuellen Stand angepasst OIDs für ldap.gv.at LDAP-gv.at Version erweitert Referenzen [VKZ] und [LDAP] dem aktuellen Stand angepasst Seite 9/9

Anforderungen Bürgerkarten-Umgebung

Anforderungen Bürgerkarten-Umgebung Bundesministerium für öffentliche Leistung und Sport Chief Information Office Austria IKT-Stabsstelle des Bundes 1 2 Anforderungen Bürgerkarten-Umgebung 3 4 5 Anforderungen an die Bürgerkarten-Umgebung

Mehr

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte März 2006 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 2 Ziel und Zweck des Registers... 3 3 Mitteilungspflicht

Mehr

Duale Zustellung. Standardprofile. Version 1.0.0, 14.08.2007. DI Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at

Duale Zustellung. Standardprofile. Version 1.0.0, 14.08.2007. DI Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Duale Zustellung Version 1.0.0, 14.08.2007 DI Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at

Mehr

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der UHH CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global -

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der UHH CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global - Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der UHH CA in der DFN-PKI - Sicherheitsniveau: Global - Universität Hamburg CPS der UHH CA V2.4 21.07.2011 1 Einleitung Die UHH CA ist eine Zertifizierungsstelle des

Mehr

Signatur- und Zertifikatsprüfung in der Praxis

Signatur- und Zertifikatsprüfung in der Praxis Signatur- und Zertifikatsprüfung in der Praxis ADV Tagung Elektronische Signatur Der Weg in die Praxis 21.11.2006 Zentrum für sichere Informationstechnologie - Austria Agenda Grundlagen zur Signaturprüfung

Mehr

Konzept und Spezifikation MOA-ID 1.5. Update Spezifikation Module für Online Applikationen - ID

Konzept und Spezifikation MOA-ID 1.5. Update Spezifikation Module für Online Applikationen - ID www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Konzept und Spezifikation MOA-ID 1.5 Update Spezifikation Module für

Mehr

A-CERT Certificate Policy

A-CERT Certificate Policy ARGE DATEN A-CERT Certificate Policy [gültig für Stamm-Zertifikate für einfache und fortgeschrittene Signaturen] Version 1.3/Juli 2009 - a-cert-company-policy.doc OID-Nummer: 1.2.40.0.24.1.1.2.1 Gültigkeitshistorie

Mehr

A-CERT Certificate Policy

A-CERT Certificate Policy ARGE DATEN A-CERT Certificate Policy [gültig für A-CERT COMPANY Zertifikate für gewöhnliche und fortgeschrittene Signaturen] Version 1.2/Mai 2009 - a-cert-company-policy-20090529.doc OID-Nummer: 1.2.40.0.24.1.1.2.1

Mehr

1 Status des Dokuments... 3. 3 Datenmodell... 3 3.1 Person... 3. 5 Zuständigkeit und Mutationswesen... 8. 6 Sicherheitsüberlegungen...

1 Status des Dokuments... 3. 3 Datenmodell... 3 3.1 Person... 3. 5 Zuständigkeit und Mutationswesen... 8. 6 Sicherheitsüberlegungen... E-Government-Standards Seite 1 von 10 ech-0046 Datenstandard Kontakt Name Standard-Nummer Kategorie Reifegrad Datenstandard Kontakt ech-0046 Standard Definiert Version 2.0 Status Genehmigt Genehmigt am

Mehr

A-CERT Certificate Policy

A-CERT Certificate Policy ARGE DATEN A-CERT Certificate Policy [gültig für Testzertifikate für einfache Signaturen] Version 1.2/Juli 2009 - a-cert-freecert-policy.doc OID-Nummer: 1.2.40.0.24.1.1.4.1 Gültigkeitshistorie OID-Nummer:

Mehr

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft /

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / Dok.-Nr: Version: 1.1 PH.002 Status: Klassifizierung: Autor: Verteiler: Draft Erik Mulder, Thanh Diep Erik Mulder, Thanh Diep Pflichtenheft, Seite 2 / 2 Änderungskontrolle

Mehr

der Uni Konstanz Server CA in der

der Uni Konstanz Server CA in der Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der Uni Konstanz Server CA in der DFN-PKI - Sicherheitsniveau: Global - Universität Konstanz CPS der Uni Konstanz Server CA V1.0 02.02.2007 CPS der Uni Konstanz Server

Mehr

Update Spezifikation MOA-ID 1.5. Update Spezifikation Module für Online Applikationen - ID

Update Spezifikation MOA-ID 1.5. Update Spezifikation Module für Online Applikationen - ID www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Update Spezifikation MOA-ID 1.5 Update Spezifikation Module für Online

Mehr

RID = Registered application provider id. PIX = Proprietary application identifier extension

RID = Registered application provider id. PIX = Proprietary application identifier extension Informationsblatt zum Antrag auf Erteilung eines ISO/IEC 7816-5-konformen Registered Application Provider Identifiers (RID) der Kategorie National Registration Die RID ist der registrierte Bestandteil

Mehr

XML Definition der Personenbindung 24. 02. 2004

XML Definition der Personenbindung 24. 02. 2004 XML Definition der Personenbindung 24. 02. 2004 Konvention Personenbindung - 1.2.1 Öffentlicher Entwurf Bezeichnung Kurzbezeichnung XML-Definition der Personenbindung Personenbindung Version 1.2.1 Datum

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

XML Definition der Personenbindung 2002-05-06

XML Definition der Personenbindung 2002-05-06 Bundesministerium für öffentliche Leistung und Sport Chief Information Office Austria IKT-Stabsstelle des Bundes XML Definition der Personenbindung 2002-05-06 Konvention Personenbindung - 1.1.0 Öffentlicher

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis De-Mail Namenskonzept M-V Einsatz von De-Mail in Mecklenburg-Vorpommern Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich für den

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

- Sicherheitsniveau: Global -

- Sicherheitsniveau: Global - Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der FH-D-CA in der DFN-PKI - Sicherheitsniveau: Global - Fachhochschule Düsseldorf CPS der FH-D-CA V2.1 15.02.2007 CPS der FH-D-CA Seite 2/6 V2.1 1 Einleitung Die FH-D-CA

Mehr

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der MDR CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global -

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der MDR CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global - Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der MDR CA in der DFN-PKI - Sicherheitsniveau: Global - Mitteldeutscher Rundfunk CPS der MDR CA V1.1 22.06.2007 CPS der MDR CA Seite 2/5 V1.1 1 Einleitung Die MDR CA

Mehr

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der UNI-FFM CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global -

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der UNI-FFM CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global - Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der UNI-FFM CA in der DFN-PKI - Sicherheitsniveau: Global - Johann Wolfgang Goethe-Universität CPS der UNI-FFM CA V1.1 20. April 2009 CPS der UNI-FFM CA Seite 2/5 V1.1

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Stammzahlenregister Gateway

Stammzahlenregister Gateway www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Stammzahlenregister Gateway Spezifikation Version 2.0.0, 18.02.2010 DI

Mehr

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Rainer Janssen Wolfgang Schott SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1 Netzmananegement, ein Modethema? 1.2 Entwicklung der Netzstrukturen 1.3 Verfahren, Protokolle

Mehr

Benutzerzertifikate für Java Webstart

Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerdokumentation Wien 5. Dezember 2011 Florian Bruckner, Florian Heinisch 3kraft IT GmbH & Co KG Wasagasse 26/2 1090 Wien Österreich Tel: +43 1 920 45 49 Fax

Mehr

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der DHBW CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global -

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der DHBW CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global - Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der DHBW CA in der DFN-PKI - Sicherheitsniveau: Global - CPS der DHBW CA V1.3 16. April 2010 1 Einleitung Die DHBW CA ist eine Zertifizierungsstelle des DFN-Anwenders

Mehr

Call for Papers and Projects

Call for Papers and Projects Call for Papers and Projects Wien im Juli 2015 Das EUGIC Team freut sich, den Call for Papers and Projects für die 1. Europäische Urbane Grüne Infrastruktur Konferenz bekannt zu geben. Die Konferenz findet

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Bei falscher Zuordnung: Verlust der Vertraulichkeit. Bei falscher Zuordnung: Verlust der Datenauthentizität

Bei falscher Zuordnung: Verlust der Vertraulichkeit. Bei falscher Zuordnung: Verlust der Datenauthentizität Vorlesung am 12.05.2014 7 Vertrauensmodelle Problem: Zuordnung eines Schlüssels zum Schlüsselinhaber Beispiel 1: Verschlüsselung mit pk, Entschlüsselung mit sk: Bei falscher Zuordnung: Verlust der Vertraulichkeit

Mehr

Technische Mitteilung LDAP

Technische Mitteilung LDAP Technische Mitteilung LDAP Einrichten einer LDAPgestützten Benutzerverwaltung Informationen zum Dokument Kurzbeschreibung Dieses Dokument enthält wichtige Hinweise zum Einrichten einer Benutzerverwaltung

Mehr

Manuelles Enrollment Domain Controller Zertifikate

Manuelles Enrollment Domain Controller Zertifikate Peter Brügger, 18.06.2015 Manuelles Enrollment Domain Controller Zertifikate Template BVerwE-KerberosAuthentication-viaPKI Version: V1.01 Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung Beteiligter Personenkreis

Mehr

Richtlinien zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse

Richtlinien zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse Richtlinien zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary... 3 2 Begriffsbestimmungen... 3 3 Anwendungsbereich der Richtlinien... 3 4 Aussonderung von Begriffen

Mehr

NACHRICHTENTECHNISCHER SYSTEME

NACHRICHTENTECHNISCHER SYSTEME COMPUTERSIMULATION NACHRICHTENTECHNISCHER SYSTEME 4. Abstract Syntax Notation 1 ASN.1 72 Abstract Syntax Notation One Beschreibungssprache h zur Definition von Datenstrukturen, ohne auf die rechnerinterne

Mehr

Spezifikation Layout Amtssignatur

Spezifikation Layout Amtssignatur Layout Amtssignatur Best Practice las 2.0.1 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung Das Dokument legt das Aussehen der Amtssignatur im Detail fest, um ein einheitliches Auftreten gegenüber den BürgerInnen zu

Mehr

Serverüberwachung mittels SNMP, RRD-Tool und Cacti

Serverüberwachung mittels SNMP, RRD-Tool und Cacti Serverüberwachung mittels, RRD-Tool und Cacti Jörg Mathieu Betreuer : Reinhard Linde Gliederung 1 Einleitung 2 Funktionen MIB Paketaufbau -Agentenbefehle 3 RRD-Tool Erstellen einer RRD-Datei Einfügen von

Mehr

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der DWD CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global -

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der DWD CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global - Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der DWD CA in der DFN-PKI - Sicherheitsniveau: Global - Deutscher Wetterdienst CPS der DWD CA V1.2 16. Oktober 2007 CPS der DWD CA Seite 2/5 V1.2 1 Einleitung Die DWD

Mehr

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Dieter Klünter Jochen Laser LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Grundlagen, Praxiseinsatz und Single-sign-on-Mechanismen Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK Invanter-Nr, J Standort:

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

LDAP und Kerberos. Folien unter http://ca.tu-berlin.de/docs/pdf/ldap-vortrag.pdf. 1 Gerd Schering 29.05.07

LDAP und Kerberos. Folien unter http://ca.tu-berlin.de/docs/pdf/ldap-vortrag.pdf. 1 Gerd Schering 29.05.07 LDAP und Kerberos Folien unter http://ca.tu-berlin.de/docs/pdf/ldap-vortrag.pdf 1 Gerd Schering LDAP: Agenda Was ist LDAP? LDAP Strukturen / Datenmodell LDAP Operationen LDAP Anwendungen tubit LDAP Server

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I LDAP verstehen 1. 1 EinführunginLDAP... 3

Inhaltsverzeichnis. I LDAP verstehen 1. 1 EinführunginLDAP... 3 xi I LDAP verstehen 1 1 EinführunginLDAP... 3 2 Verzeichnisdienste... 5 2.1 VonX.500zuLDAP... 8 2.2 LDAPv3... 13 2.3 LDAPinderNetzwerkadministration... 14 3 DasX.500-Datenmodell... 17 3.1 Objekte... 18

Mehr

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz ENplus Qualitätszertifizierung für Holzpellets ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz Teil 5: Aufbau des Zertifizierungssystems Version 3.0, August 2015 Herausgeber der englischsprachigen

Mehr

Beschreibung und Bedienungsanleitung. Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis: Werkzeug für verschlüsselte bpks. Dipl.-Ing.

Beschreibung und Bedienungsanleitung. Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis: Werkzeug für verschlüsselte bpks. Dipl.-Ing. www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Beschreibung und Bedienungsanleitung Werkzeug für verschlüsselte bpks

Mehr

ENTWURF, ERRICHTUNG, BETRIEB VON DATENNETZEN

ENTWURF, ERRICHTUNG, BETRIEB VON DATENNETZEN ENTWURF, ERRICHTUNG, BETRIEB VON DATENNETZEN Dr. Manfred Siegl m.siegl @ citem.at N E T Z M A N A G E M E N T Was erwartest Du vom Netz? Das es immer gut funktioniert. In Wirklichkeit sind wir alle abhängig

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch Datum 11.07.2012 Version (Dokumentation) 1.0 Version (Extedit) 1.0 Dokumentation Kontakt Externe Verwaltung Firmen- & Vereinsverwaltung Studio ONE AG - 6017 Ruswil E-Mail agentur@studio1.ch Telefon 041

Mehr

Bernd Martin. Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am IKT-Board Länder Gemeindebund Städtebund 29.06.2004 29.06.2004

Bernd Martin. Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am IKT-Board Länder Gemeindebund Städtebund 29.06.2004 29.06.2004 Transfer-Policy Konvention transpol 1.0.2 Entwurf öffentlich Kurzbeschreibung Policy für Datei-Transfer-Dienste Diese Konvention legt einzelne technisch-organisatorische Aspekte des Verhaltens der öffentlichen

Mehr

K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t

K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t d e r N a m e Version: Datum: Autor: VD 21/2011 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Rollen... 4 2.1 Prozesseigentümer... 4 2.2

Mehr

Trustcenter der Deutschen Rentenversicherung

Trustcenter der Deutschen Rentenversicherung Trustcenter der Deutschen Rentenversicherung Certificate Policy und Certification Practice Statement für nicht-qualifizierte Serverzertifikate der Wurzelzertifizierungsstelle der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Richtlinie zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse

Richtlinie zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse Richtlinie zur Vergabe von Domains im öffentlichen Interesse Die vorliegende Policy soll nach österreichischem Rechtsverständnis ausgelegt werden. Im Streitfall ist die deutsche Version der Policy einer

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter

XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter Version 2.0 / 15. Dezember 2008 www.edas.org 1 XML-Austauschformat für Sicherheitsdatenblätter Der Austausch der Sicherheitsdatenblätter erfolgt als XML-Datei.

Mehr

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Lightweight Directory Access Protokoll Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Was ist LDAP? Was sind Verzeichnisdienste? Was ist ein Verzeichnis? Geschichte http://directory.apache.org/apacheds/basic-ug/1.2-some-background.html

Mehr

Agenda. Sichere elektronische Zustellung Definition, Funktionsprinzip. E-Government Anwendungen Nutzen, Kosten

Agenda. Sichere elektronische Zustellung Definition, Funktionsprinzip. E-Government Anwendungen Nutzen, Kosten Elektronische Zustellung in der Wirtschaft Ein Projekt des Vereins AUSTRIAPRO der WKÖ In Zusammenarbeit mit dem Verein e-zustellung Austria conect - informunity 12.6.2007 Mag. Alexander Leiningen-Westerburg

Mehr

Antrag auf Erteilung eines ISO 27001-Zertifikats auf der Basis von IT-Grundschutz durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Antrag auf Erteilung eines ISO 27001-Zertifikats auf der Basis von IT-Grundschutz durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Antrag auf Erteilung eines ISO 27001-Zertifikats auf der Basis von IT-Grundschutz durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Für den unter Ziffer 3 genannten Untersuchungsgegenstand

Mehr

Benutzerverwaltung. Contentmanagementsysteme Sommersemester 2004 FH-Augsburg. Daniel Pluta

Benutzerverwaltung. Contentmanagementsysteme Sommersemester 2004 FH-Augsburg. Daniel Pluta Benutzerverwaltung Contentmanagementsysteme Sommersemester 2004 FH-Augsburg Daniel Pluta Benutzerverwaltung wozu? Zugriff auf Informationen schützen und einschränken nken kontrollieren und überwachen Sichere

Mehr

ZUSE Push Protokoll. Spezifikation. Version 1.0.0, 24.01.2008. DI Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at

ZUSE Push Protokoll. Spezifikation. Version 1.0.0, 24.01.2008. DI Arne Tauber arne.tauber@egiz.gv.at www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria ZUSE Push Protokoll Spezifikation Version 1.0.0, 24.01.2008 DI Arne Tauber

Mehr

e-mandat Signaturprofil Version: 1.1 Datum: 31.10.2013 Autor: Markus Brejla, MSc / ARZ Allgemeines Rechenzentrum GmbH

e-mandat Signaturprofil Version: 1.1 Datum: 31.10.2013 Autor: Markus Brejla, MSc / ARZ Allgemeines Rechenzentrum GmbH Studiengesellschaft für Zusammenarbeit im Zahlungsverkehr Tel. +43 / 1 / 505 32 80-0 Fax: +43 / 1 / 505 32 80-77 Internet: www.stuzza.at E-Mail: office@stuzza.at A-1070 Wien, Stiftgasse 15-17 e-mandat

Mehr

zum Zertifizierungsbetrieb der HTW-Dresden CA in der DFN-PKI Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) CP & CPS V1.1, 19.09.

zum Zertifizierungsbetrieb der HTW-Dresden CA in der DFN-PKI Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) CP & CPS V1.1, 19.09. Zertifizierungsrichtlinie und Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der HTW-Dresden CA in der DFN-PKI Hochschule für Technik und CP & CPS V1.1, 19.09.2005 Hochschule für Technik und - Seite 1 - CP & CPS

Mehr

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen Seite 1 von 9 PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen 1 Ziel und Zweck Durch Prozessbeschreibungen werden die einzelnen Prozesse des Qualitätshandbuchs detaillierter beschrieben. Sie werden für

Mehr

Nachtrag vom zur Fortschreibung der 301-Vereinbarung vom

Nachtrag vom zur Fortschreibung der 301-Vereinbarung vom Nachtrag vom 22.02.2016 zur Fortschreibung der 301-Vereinbarung vom 20.03.2014 mit Wirkung zum 01.03.2016 Erläuterungen zu einzelnen Nachträgen Nachtrag 1: Gemäß der Vorgaben zu kryptographischen Verfahren

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Best Practice. Prozessmodellierung für behördenübergreifende. pm-bpmn 1.0.0. Bundesverwaltung: Ergebnis der AG BEST PRACTICE BPMN.

Best Practice. Prozessmodellierung für behördenübergreifende. pm-bpmn 1.0.0. Bundesverwaltung: Ergebnis der AG BEST PRACTICE BPMN. Prozessmodellierung für behördenübergreifende Verfahren der mittelbaren Bundesverwaltung: BEST PRACTICE BPMN Best Practice pm-bpmn 1.0.0 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung In diesem Dokument werden die Best-Practice-

Mehr

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0.

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0. September 2006 Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in Dieser Newsletter des Reference Servers liefert Ihnen einen Überblick über die neuesten Ergebnisse der Kooperation auf dem Gebiet des E-Government.

Mehr

Die neuen Cloud-Zertifizierungen nach ISO 27018 und ISO 20000-9. DI Herfried Geyer Fachhochschule St. Pölten, CIS-Auditor

Die neuen Cloud-Zertifizierungen nach ISO 27018 und ISO 20000-9. DI Herfried Geyer Fachhochschule St. Pölten, CIS-Auditor Die neuen Cloud-Zertifizierungen nach ISO 27018 und ISO 20000-9 DI Herfried Geyer Fachhochschule St. Pölten, CIS-Auditor ISO/IEC 27013 Information technology - Security techniques - Guidance on the integrated

Mehr

Erster Schritt: Antrag um Passwort (s. www.ifb.co.at Rubrik -> techn. Richtlinien/Antrag für Zugangsberechtigung)

Erster Schritt: Antrag um Passwort (s. www.ifb.co.at Rubrik -> techn. Richtlinien/Antrag für Zugangsberechtigung) Benutzeranleitung Sehr geehrte Mitglieder und Experten! Diese Benutzeranleitung erklärt die Handhabung und Navigation zu den spezifischen Arbeitsgruppen unter der Rubrik Technische Richtlinien auf der

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie der BTU Root CA

Zertifizierungsrichtlinie der BTU Root CA Brandenburgische Technische Universität Universitätsrechenzentrum BTU Root CA Konrad-Wachsmann-Allee 1 03046 Cottbus Tel.: 0355 69 3573 0355 69 2874 der BTU Root CA Vorbemerkung Dies ist die Version 1.3

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

1.0.1 Erstellen einer Prozessbeschreibung

1.0.1 Erstellen einer Prozessbeschreibung Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Erstellt (= Prozessverantwortliche) Geprüft (Mitglied HL) Freigegeben (Präsident) Organisations-Einheit Referentin Qualitätsmanagement Hochschulleitung

Mehr

Übersetzung des Singapore Framework für Dublin-Core-Anwendungsprofile

Übersetzung des Singapore Framework für Dublin-Core-Anwendungsprofile Übersetzung des Singapore Framework für Dublin-Core-Anwendungsprofile Identifier: http://www.kimforum.org/material/pdf/uebersetzung_singapore_20090213.pdf Title: Übersetzung des Singapore Framework für

Mehr

PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop

PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop Einführung Dr. Wien, 09.12.2014 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Rechtliche Grundlagen» EU Richtlinie

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Vorab: Welt der SNMP-RFCs

Vorab: Welt der SNMP-RFCs Vorab: Welt der SNMP-RFCs M. Leischner Internetkommunikation II Folie 1 Historie von SNMP Version SMI MIB Protokoll SGMP RFC1028, 11/87 RFC1028, "Simple Gateway Monitoring Protocol" SNMPv1 RFC1065-1067,

Mehr

Einführung der Gesundheitskarte Festlegungen zu den X.509 Zertifikaten der Versicherten

Einführung der Gesundheitskarte Festlegungen zu den X.509 Zertifikaten der Versicherten Einführung der Gesundheitskarte Festlegungen zu den X.509 Zertifikaten der Versicherten Version: 1.0.0 Stand: 12.12.2005 Status: freigegeben gematik_pki_x509_zertifikate_egk_v1.0.0.doc Seite 1 von 14 Dokumentinformationen

Mehr

KEEPASS PLUGIN - BENUTZERHANDBUCH

KEEPASS PLUGIN - BENUTZERHANDBUCH Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Secure Information Technology Center Austria A-1030 Wien, Seidlgasse 22 / 9 Tel.: (+43 1) 503 19 63 0 Fax: (+43 1) 503 19 63 66 A-8010 Graz, Inffeldgasse

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

Universelles Objektformat

Universelles Objektformat Projekt kopal Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen Universelles Objektformat Ein Archiv- und Austauschformat für digitale Objekte Von Dipl.-Inform. Tobias Steinke Frankfurt

Mehr

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft 1. SNMP 1.1 Was ist SNMP 1.2 Historie von SNMP 1.3 Einordnung in das OSI-Modell 1.4 Die Architektur von SNMP 1.5 Kommunikation von SNMP 1.6 SNMP-PDUs PDUs 2. MIB und

Mehr

Zertifikate Swiss Government SSL CA 01

Zertifikate Swiss Government SSL CA 01 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Kommunikation BIT Daniel Stich, 01. Mai 2014 Zertifikate Swiss Government SSL CA 01 Antrag erstellen Projektname:

Mehr

Object Identifier der öffentlichen Verwaltung (Teil 1 Hauptdokument)

Object Identifier der öffentlichen Verwaltung (Teil 1 Hauptdokument) Object Identifier der öffentlichen Verwaltung (Teil 1 Hauptdokument) Konvention OID-T1 1.0.0 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung Object Identifier sind weltweit eindeutige Kennungen für Objekte und sind in

Mehr

Nils Kaczenski MVP Directory Services WITcom Hannover

Nils Kaczenski MVP Directory Services WITcom Hannover Nils Kaczenski MVP Directory Services WITcom Hannover ? Geburtsdatum? Personalnummer? Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support WITcom Hannover Windows, Exchange, SQL Verfügbarkeit, Sicherheit Strategische

Mehr

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus MS Active Directory Services & MS Group Policy Object ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus Inhaltsverzeichnis Was ist MS Active Directory? Aufbau Struktur DC, GC, Replikation, FSMO Hauptkomponenten

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

Standard Inhaltsverzeichnis für Testvorschrift

Standard Inhaltsverzeichnis für Testvorschrift Standard Inhaltsverzeichnis für Testvorschrift Inhaltsverzeichnis 1. Zweck, Veranlassung... 1 2. Allgemeines... 1 2.1 Zweck der Testvorschrift... 1 2.2 Freigabe und Änderungen... 1 2.3 Prinzipien... 2

Mehr

Qualifizierte und Wiederholungsidentifikation

Qualifizierte und Wiederholungsidentifikation Operative Unit Chief Information Office Austria Qualifizierte und Das vorliegende Konzeptpapier beschreibt die verschiedenen Identifikationsarten mittels elektronischer Signaturen im Bürgerkartenkontext.

Mehr

OBJECT IDENTIFIER (OID)

OBJECT IDENTIFIER (OID) EHEALTH-STAMMREGISTRIERUNGSSTELLE (EHSREG) LEITFADEN OBJECT IDENTIFIER (OID) FÜR DAS ÖSTERREICHISCHE GESUNDHEITSWESEN Version 1.0.0 1. August 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Definition des Einsatz- und Gültigkeitsbereiches...

Mehr

S C C Dokument A17. Prüfungsmodalitäten für operative Führungskräfte von Kontraktoren. - Erläuterung zur Frage 3.3 des Dok. A03/Dok.

S C C Dokument A17. Prüfungsmodalitäten für operative Führungskräfte von Kontraktoren. - Erläuterung zur Frage 3.3 des Dok. A03/Dok. S C C Prüfungsmodalitäten für operative Führungskräfte von Kontraktoren - Erläuterung zur Frage 3.3 des Dok. A03/Dok. A23 - - 2-1 Allgemeines In der SCC-Checkliste Dok. A03 und in der SCP-Checkliste Dok.

Mehr

IPv6 Adressierungskonzept für das Funkfeuer Wien Mesh-Netz

IPv6 Adressierungskonzept für das Funkfeuer Wien Mesh-Netz IPv6 Adressierungskonzept für das Funkfeuer Wien Mesh-Netz Dieses Dokument beschreibt die Ergebnisse der Design Sessions der IPv6-Wien-Gruppe. Der Betrachtungfokus richtet sich ausschließlich auf den Bereich

Mehr

Sichere E-Mail Anleitung Zertifikate / Schlüssel für Kunden der Sparkasse Germersheim-Kandel. Sichere E-Mail. der

Sichere E-Mail Anleitung Zertifikate / Schlüssel für Kunden der Sparkasse Germersheim-Kandel. Sichere E-Mail. der Sichere E-Mail der Nutzung von Zertifikaten / Schlüsseln zur sicheren Kommunikation per E-Mail mit der Sparkasse Germersheim-Kandel Inhalt: 1. Voraussetzungen... 2 2. Registrierungsprozess... 2 3. Empfang

Mehr

Planung für Organisation und Technik

Planung für Organisation und Technik Salztorgasse 6, A - 1010 Wien, Austria Planung für Organisation und Technik MOA-VV Benutzerhandbuch Bearbeiter: Version: Dokument: Stangl Markus 06.07.09 MOA-VV Benutzerhandbuch.doc MOA-VV Inhaltsverzeichnis

Mehr

Implementierung einer LDAP basierenden Patientenverwaltung

Implementierung einer LDAP basierenden Patientenverwaltung FH Heilbronn / Uni Heidelberg Studiengang Medizinische Informatik Praktikum Datenbank- und Informationssysteme im Gesundheitswesen Implementierung einer LDAP basierenden Patientenverwaltung Handout zur

Mehr

Schnittstellenspezifikation: ZEUS Web Services

Schnittstellenspezifikation: ZEUS Web Services Schnittstellenspezifikation: ZEUS Web Services Version: 1.0.3 Datum: 2009-10-12 Autor: Bernd Ennsfellner, Michael Gruber gizmocraft, design and technology GmbH Landstraßer Hauptstraße 21/6a, 1030 Wien

Mehr

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle Version: 1.0.0 Datum: 2013-11-20 Autor: Bernd Ennsfellner, Renate Pinggera gizmocraft, design and technology GmbH

Mehr

ANLEITUNG ZUR HANDHABE DES RESSOURCEN-KATALOGES

ANLEITUNG ZUR HANDHABE DES RESSOURCEN-KATALOGES ANLEITUNG ZUR HANDHABE DES RESSOURCEN-KATALOGES Nun ist es soweit der Online-Ressourcen-Katalog geht in seiner ersten Testversion in eingeschränktem Benutzer-Umfeld online. Wie funktioniert nun dieser

Mehr

der DLR CA Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. CPS V1.2 12.06.2006

der DLR CA Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. CPS V1.2 12.06.2006 Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der DLR CA in der DFN-PKI Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. CPS V1.2 12.06.2006 Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v.seite 1 CPS V1.2, 12.06.2006

Mehr

Internet. Baugesuchsformulare. Copyright by ILZ, Sarnen. Version 1.1

Internet. Baugesuchsformulare. Copyright by ILZ, Sarnen. Version 1.1 InformatikLeistungsZentrum Internet Version 1.1 Copyright by ILZ, Sarnen Anwendung: Internet Erstellt von Stefan Müller Version: 1.1, Datum: 24. September 2009 Ablage: H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\34.10

Mehr

Mindeststandard des BSI für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls durch Bundesbehörden. nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG

Mindeststandard des BSI für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls durch Bundesbehörden. nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG Mindeststandard des BSI für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls durch Bundesbehörden nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49

Mehr

STORK. Secure IdenTity AcrOss BoRders LinKed. Bernd Zwattendorfer Wien, 15.03.2012

STORK. Secure IdenTity AcrOss BoRders LinKed. Bernd Zwattendorfer Wien, 15.03.2012 STORK Secure IdenTity AcrOss BoRders LinKed Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Bernd Zwattendorfer Wien, 15.03.2012 Inhalt Motivation

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Privilege Management Infrastructure. 1. Privilege Management Infrastructure 2. X.509-Attributzertifikate

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle Privilege Management Infrastructure. 1. Privilege Management Infrastructure 2. X.509-Attributzertifikate 1. 2. X.509-Attributzertifikate PMI Motivation Autorisierung über Zugangskontrolllisten anhand von Identität (via Passwort/Ticket/etc., z.b. pop, imap, smtp-auth) Besitz eines privaten Schlüssels (z.b.

Mehr