ZEUS. Benutzerhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZEUS. Benutzerhandbuch"

Transkript

1 ZEUS Benutzerhandbuch

2 Benutzerhandbuch Erste Schritte ZEUS

3 Copyright 2005 ISGUS J.Schlenker-Grusen GmbH - Alle Rechte vorbehalten. Für diese Dokumentation besteht Urheberrechtschutz. Diese Dokumentation darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung weder abgeändert, erweitert oder vervielfältigt, noch sonst im Widerspruch zu anderen berechtigten Interessen verwendet werden. Die teilweise in Abbildungen enthaltenen Optionen und Zusatzmodule wurden nicht immer gesondert gekennzeichnet. Der Inhalt dieser Dokumentation kann jederzeit ohne Ankündigung geändert werden. Die Firma ISGUS übernimmt keine Haftung für fehlerhafte Abbildungen und Beschreibungen. Wenn nicht besonders darauf hingewiesen, sind Firmenbezeichnungen, Namen und Daten in Abbildungen und Beispielen frei erfunden. Hard- und Softwareänderungen aufgrund des technischen Fortschritts vorbehalten. Warenzeichen ZEUS und das ISGUS Logo sind durch registrierte Marken der ISGUS J.Schlenker-Grusen GmbH geschützt. Die in dieser Dokumentation verwendete Schriftart Arial stammt von Monotype Corporation PLC, Copyright Alle Rechte vorbehalten. Die Schriftarten Dutch 801 und Humanist 777 stammen von Bitstream Inc. Alle Rechte vorbehalten. Alle übrigen in dieser Dokumentation nicht gesondert gekennzeichneten Namen und Zeichen sind Eigentum der betreffenden Hersteller. Kopierschutz Das ausschließlich von ISGUS erhältliche Programm ZEUS ist nicht kopiergeschützt. Dies berechtigt jedoch nicht, daß Sie beliebig viele Kopien davon anfertigen dürfen. ZEUS ist durch das Urheberrecht zum Schutz von Computersoftware geschützt. Deshalb ist jegliches Kopieren der Software ohne die schriftliche Genehmigung von ISGUS zu anderen Zwecken als dem Anfertigen von Sicherheitskopien für den ausschließlichen Gebrauch durch den rechtmäßigen Besitzer streng untersagt. Insbesondere ist die Weitergabe an Dritte verboten. Einsatzbedingungen Sie sollten ZEUS als einzige Anwendung auf dem hierzu bestimmten Computer ausführen und nicht gemeinsam mit anderen Windows-Applikationen. Dies gilt besonders für Einzelplatz-Installationen und Netzwerkanwendungen, bei denen der ZEUS-Rechner als Controller definiert ist. Die Firma ISGUS J.Schlenker-Grusen GmbH übernimmt keine Garantie für Störungen im Funktionsablauf und den Verlust von Datenbeständen in ZEUS, die durch fremde Computeranwendungen verursacht werden. Die Firma ISGUS J.Schlenker-Grusen GmbH kann auch keine Garantie übernehmen für Störungen oder Beeinträchtigungen in fremden Computeranwendungen, die durch ZEUS verursacht werden. Dieses Handbuch enthält Beschreibungen und Abbildungen, in denen teilweise kostenpflichtige Optionen und Zusatzmodule aufgeführt sind, auf die jedoch nicht immer gesondert hingewiesen bzw. die nicht immer gesondert gekennzeichnet wurden. Drucklegende Ausgabe:WHi 005D BH 4R Printed in Federal Republic of Germany Artikel-Nr.:75.852

4 i Inhalt Kapitel - 1 Willkommen in ZEUS Kapitel - 2 Die ersten Schritte Kapitel - 3 ZEUS Grundlagen Kapitel - 4 ZEUS einrichten Kapitel - 5 Mit ZEUS arbeiten Anhang - A Datensicherung

5 ii Inhalt Kapitel - 1 Willkommen in ZEUS Die ZEUS Systembausteine Die ZEUS Dokumentation ZEUS Benutzerhandbuch Verwendete Begriffe und Ausdrucksweisen Konventionen in diesem Handbuch ZEUS Online-Hilfe Feldbezogene Hilfe Maskenbezogene Hilfe Globale Hilfe Der Notizzettel Das Hilfefenster Systemanforderungen Lieferumfang und Installation Technische Unterstützung Kapitel - 2 Die ersten Schritte ZEUS starten Der Initialisierungs- und Ladevorgang Benutzer anmelden Benutzer abmelden und Benutzerwechsel ZEUS beenden Info über ZEUS Kapitel - 3 ZEUS Grundlagen Die ZEUS Anwendungsoberfläche ZEUS Grundmaske Titelleiste Menüleiste Werkzeugleiste / Symbolleisten Funktionsleiste Programmarbeitsfläche Statusleiste ZEUS Formulare Aufbau von Formularen Arbeiten mit Formularen ZEUS Dialogmasken ZEUS Auswahlmasken Individuelle Einstellungen in ZEUS Möglichkeiten der Funktionsleiste Möglichkeiten der Fensterleiste Möglichkeiten der Kontextleiste Möglichkeiten der Auswahlliste Wichtige Hilfsfunktionen in ZEUS

6 Inhalt iii Eingabeunterstützung durch Plausibilitätsprüfung Tastaturfunktionen Kopierfunktion ZEUS Benutzerkonfiguration Benutzereinstellungen Daten der Benutzeranmeldung ändern ZEUS nach der Anmeldung Spracheinstellung Die Funktionsweise der Enter-Taste Funktionsleiste Kapitel - 4 ZEUS einrichten Bevor Sie mit ZEUS arbeiten Grundlagen und Zusammenhänge Der Aufbau von ZEUS Grundsätzliche Einrichtungsreihenfolge Personaldaten Vorüberlegungen/Vorbereitung Die Funktion Stammdaten ZEUS Module Modul Zeit - wie ZEUS mit der Zeit umgeht Tagesmodelle Variable Modelle Wochenmodelle Schichtmodelle Abschlussmodelle Fehlzeiten Sonderzeiten Zulagegruppen Zusammenfassung Modul Zeit Modul-Parameter Parameter Zeit Zusammenfassung Parameter Zeit Kapitel - 5 Mit ZEUS arbeiten Buchungskorrekturen Das Buchungsjournal Inhalte und Darstellungsmöglichkeiten Die Funktion Buchungsfilter Die Buchungskorrekturfunktionen Übersicht der Buchungskorrekturfunktionen Buchungskorrekturabläufe Summenkorrektur-Vorlagen Summenkorrektur-Vorlage erstellen Wissenswertes zum Thema Nachrechnen

7 iv Inhalt Selbständiges periodisches Nachrechnen Nachrechnen durch den Benutzer Dauer des Nachrechenvorgangs Kalender in ZEUS Die Kalenderarten Persönliche Kalender Aufbau und Handhabung der Kalender Steuerungselemente im Kalender Arbeiten mit dem Kalender Auswertungen Wissenswertes zum Thema Listen Listenformate Liste bearbeiten Listen erstellen Personenfilter Personenfilter aufrufen Aufbau und Handhabung Anhang - A Datensicherung Datensicherung mit ZEUS Möglichkeiten der Datensicherung Datensicherung über externes Dienstprogramm Interne Datensicherung

8 Willkommen in ZEUS 1 1 Die kostbare Ressource Zeit - ob Arbeitszeit oder Fehlzeit - zu erfassen, zu ordnen und gleichzeitig nach den Bedürfnissen eines Unternehmens und deren Mitarbeiter effizient zu strukturieren, ist eine der größten Herausforderungen für das Personalmanagement. Diesen Herausforderungen stellt sich das Produkt ZEUS in Form eines modularen Steuerungssystems für die Zeit- und Unternehmensdatenerfassung. ZEUS ist branchenunabhängig einsetzbar. Durch anwendungsspezifische Bausteine individuell konfigurierbar. Für nahezu jede Betriebsgröße geeignet. ZEUS, in seiner nunmehr 3. Generation, vereint alle anwendungsspezifischen Systembausteine unter einer gemeinsamen Anwendungsoberfläche und einer gemeinsamen Datenhaltung, ohne auf die Aspekte Modularität und Flexibilität verzichten zu müssen. Für Sie als Anwender bedeutet dies z.b.: eine einheitliche Anwendungsoberfläche bei allen Systembausteinen einfacher und übergangsloser Wechsel zwischen den einzelnen Systembausteinen kein mehrfaches Anlegen und Pflegen von Datenstämmen schneller und einfacher Datenzugriff ZEUS ist durch eine Vielzahl von Systembausteinen an Ihre anwendungsbedingten Wünsche und Anforderungen anpassbar. Ob Sie eine einfache Zeitwirtschaftslösung benötigen oder komplexe Anforderungen aus der Zeitwirtschaft, der Zutrittssteuerung und der Personalplanung zusammen realisieren müssen - ZEUS unterstützt Sie auf allen Ebenen des Zeitmanagements.

9 2 Kapitel 1 Willkommen in ZEUS Die ZEUS Systembausteine Die ZEUS Systembausteine sind in Form von Modulen und Optionen organisiert. Unter den Systembausteinen bilden die Module in ZEUS die oberste Ebene. Jedes Modul wiederum kann verschiedene Optionen enthalten. Die Module in ZEUS: ZEUS (Basismodul) ZEUS WebWorkflow ZEUS picture ZEUS Lohnexport ZEUS dienstplan ZEUS Access ZEUS BDE ZEUS Anwesenheitsinfo In den nachfolgenden Abschnitten stellen wir Ihnen die einzelnen Module kurz vor. Hinweis Durch die flexible Konfiguration von ZEUS ist es möglich, daß Ihr ZEUS- Paket nicht über alle nachfolgend beschriebenen Module und Optionen verfügt. ZEUS (Basismodul) ZEUS WebWorkflow Das Basismodul in ZEUS beinhaltet die gesamten Funktionen rund um die Zeiterfassung und -verrechnung. Dieser Zeit-Teil stellt den eigentlichen Kernbereich in ZEUS dar. Auch das Basismodul ist in seinem Funktionsumfang flexibel ausbaubar. Dabei verfügt bereits ZEUS in seiner Grundausbaustufe über Funktionsbausteine, die bis in die Endausbaustufe in gleicher Weise zum Einsatz kommen. Ein bedeutender Funktionsbaustein ist z.b. die Personalzentrale. Alle personenbezogenen Daten und Informationen sind in dieser Personalzentrale zusammengefaßt, übergreifend über alle Module von ZEUS. Nähere Informationen zum ZEUS Basismodul erhalten Sie in Kapitel 4. Ist eine Anwendung zur Administration von Abläufen der ZEUS Zeitwirtschaft. Über das integrierte Workflow-Management kann jede Person von ihrem Arbeitsplatz/ ihrem PC aus ihre persönlichen Fehlzeit- und Korrekturanträge erstellen und verwalten, sowie ihre eigenen Zeitjournale und Ergebnisse abrufen. Zusätzlich haben Sie über die Funktion Online-Buchung

10 Kapitel 1 3 Willkommen in ZEUS die Möglichkeit Kommt-/Geht-Buchungen und Abfragen durchzuführen, wie Sie es an einem Hardware-Terminal mit Ausweis gewohnt sind. Mit anderen Worten: ZEUS WebWorkflow ersetzt den bisher manuellen und gebräuchlichen Weg von konventioneller Buchung, Korrekturzettel, Antragsformular und Änderungsmitteilung. ZEUS picture ZEUS Lohnexport ZEUS Access ZEUS dienstplan Ausweisgestaltung und Ausweispersonalisierung. Mit Hilfe dieses Moduls können Sie Ausweise im Scheckkartenformat gestalten, bedrucken und mittels gespeicherter Personaldaten, wie z.b. Name, Vorname, Personalnummer, Foto etc. personalisieren. Den anschließenden Druckvorgang können Sie direkt über die ZEUS Oberfläche starten. Ist ein Modul, mit dem Sie die entgeltrelevanten Zeit- und Fehlzeitdaten an ein beliebiges Lohn- und Gehaltsprogramm übergeben können. Hierzu steht Ihnen die in ZEUS integrierte Automatikfunktion zur Verfügung, über die Sie den Lohn- und Gehaltsexport völlig im Hintergrund organisieren können. ZEUS unterstützt mit Übergabeschnittstellen alle am Markt gängigen Lohnund Gehaltsprogramme. Zutrittskontrolle mit ZEUS Access ist in ZEUS direkt mit der Zeitorganisation verbunden. Somit lassen sich unterschiedliche Berechtigungsprofile definieren, unterschieden nach den Kriterien von z.b. Person, Ort und Zeit. Auch ZEUS Access ist durch Erweiterungsmodule und Optionen an Ihr individuelles Sicherheitskonzept anpassbar. In Verbindung mit Zutrittsterminals der ISGUS IT-Serie ergibt Zutrittskontrolle mit ZEUS Access ein Sicherheitskonzept aus einem Guss. Eine Beschreibung der ISGUS IT-Serie enthält die Terminal-Betriebsanleitung. Weiterführende Informationen erhalten Sie auch von Ihrem Vertriebs- und Servicepartner. Personaleinsatzplanung für Ihre effiziente und bedarfsgenaue Planung von Personal und Zeit. Mit Hilfe des im Modul dienstplan integrierten Kalenderwerkzeugs können Sie Schichten, Fehlzeiten und Bereitschaften bedarfsgerecht planen. Der Unterschied zum Kalender des ZEUS Basismoduls liegt in der Aufteilung der Darstellung nach Verantwortungsbereichen. Das heißt, die zuvor in Organisationseinheiten zusammengestellten Personen werden übersichtlich untereinander in einer Planungsmatrix dargestellt. Die bisher auf Papier geführten Pläne können Sie somit komfortabel in der Planungsoberfläche Ihres ZEUS Systems abbilden und bearbeiten.

11 4 Kapitel 1 Willkommen in ZEUS ZEUS BDE ZEUS Anwesenheitsinfo Ist ein ZEUS Modul das in unterschiedlichen Ausbaustufen einsetzbar ist. Ob als einfache Auftrags- oder Projektzeiterfassung, als umfangreiche, eigenständige Betriebsdatenerfassung oder als reine Kommunikationsschnittstelle zu namhaften Anbietern von PPS-/ERP-Systemen - ZEUS BDE liefert Ihnen aktuelle Daten über Projekte und Aufträge aus Ihrer Fertigung. In Verbindung mit ISGUS BDE-Terminals und ISGUS Clients können Sie Aufträge, Arbeitsgänge und Prozesse schnell und fehlerfrei erfassen. Ist ein Software Lampentableau zur Anwesenheitsüberwachung. Durch die grafische Darstellung der Anwesenheitsliste erhalten Sie einen einfachen und schnellen Überblick über den Anwesenheitsstatus der in ZEUS gespeicherten Personen Hinweis Welche Module Sie in Ihrem ZEUS System einsetzen, erkennen Sie an verschiedenen Einstellungen und Elementen Ihrer ZEUS Anwendungsoberfläche. Zum Beispiel über die Einträge in der Menüleiste oder die Symbole der Funktions- und Kontextleiste. Zeus Module

12 Kapitel 1 5 Willkommen in ZEUS Die ZEUS Dokumentation Die verschiedenen Formen der ZEUS Dokumentation. Zu Ihrem Softwarepaket ZEUS erhalten Sie umfangreiche Unterstützung in unterschiedlicher Dokumentationsform. Bevor Sie mit ZEUS arbeiten, werden Sie sicherlich einen ersten Blick in dieses Handbuch werfen. Es wird Ihnen Schritt für Schritt den Einstieg in ZEUS vermitteln und Ihnen die wichtigsten Handlungsschritte aufzeigen. Während der Arbeit mit ZEUS empfehlen wir Ihnen, bei Fragen als erstes die Online-Hilfe zu benutzen. Online-Hilfe steht Ihnen zu jedem Feld und zu jeder Bildschirmmaske zur Verfügung. Eine weitere Form der Unterstützung Ihrer Arbeit bieten Ihnen Infofelder, Statusfelder und Systemmeldungen direkt in Ihrer Anwendungsoberfläche. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in Kapitel 3 ZEUS Grundlagen. Bei Fragen und Problemstellungen, die Sie nicht mit Hilfe der ZEUS Dokumentation lösen können, hilft Ihnen Ihr zuständiger Vertriebs- und Servicepartner selbstverständlich gerne weiter. ZEUS Benutzerhandbuch Für wen dieses Handbuch bestimmt ist. Wenn Sie Einsteiger sind, das heißt, noch wenig oder gar keine Erfahrung mit ZEUS haben, wird Ihnen dieses Handbuch helfen, ZEUS kennen zu lernen. Es wird Ihnen die Anwendungsoberfläche und deren verschiedene Programmelemente zeigen und erklären und Sie in die ersten Schritte der Programmbenutzung einführen. Vielleicht sind Sie auch Umsteiger von einer früheren ZEUS-Version und benötigen einen Überblick oder eine kurze Einführung zur neuen Programmoberfläche. Auch in diesem Fall wird Ihnen dieses Handbuch von Nutzen sein. Kapitel 4 enthält Beschreibungen und Informationen, die insbesondere für den Personenkreis bestimmt sind, die sich mit der Planung und Organisation des ZEUS Systems beschäftigen müssen. Mit anderen Worten: Dieses Benutzerhandbuch richtet sich an alle Personen, die einen ersten grundlegenden Einblick in das Programmpaket ZEUS wünschen.

13 6 Kapitel 1 Willkommen in ZEUS Hinweis Dieses Handbuch setzt voraus, daß Sie mit Ihrem Computer und seinem Betriebssystem vertraut sind, einschließlich der Verwendung von Maus, Standardmenüs und Befehlen. Ebenso wird vorausgesetzt, daß Sie wissen, wie Dateien und Programmfenster geöffnet, gespeichert und geschlossen werden bzw. wie Bearbeitungselemente innerhalb einem Programmfenster zu handhaben sind. Bei Fragen und Problemen die diesen Themenkreis betreffen, schlagen Sie bitte in Ihrer MS-Windows-Dokumentation nach. Wie das ZEUS Benutzerhandbuch aufgebaut ist. Das Handbuch ist in mehrere Kapitel gegliedert. Kapitel 1 bis 3 enthält, neben allgemeinen Informationen rund um ZEUS, Grundlagen, die für alle ZEUS Module und Systembausteine gelten. Ab Kapitel 4 beginnt der anwendungsspezifische Teil mit Beschreibungen und schrittweiser Anleitung zu jedem einzelnen ZEUS Modul. Im Schlußteil dieses Handbuchs finden Sie verschiedene Anhänge und ein Indexverzeichnis. Ein wichtiger Punkt in Anhang A, den Sie nicht außer Acht lassen sollten: Das Thema Datensicherung. Anhang A gibt Ihnen wichtige Informationen, wie Sie ZEUS beim Thema Datensicherung unterstützt. Verwendete Begriffe und Ausdrucksweisen Die teilweise in Abbildungen und Beschreibungen eingetragenen Personen tragen fiktive Namen. Übereinstimmungen mit wirklichen Personen sind rein zufällig. Nachfolgend einige Begriffe und Ausdrücke auf die Sie im Handbuch stoßen, die aber an den auftretenden Stellen nicht mehr näher erklärt werden. Teilweise handelt es sich um Begriffe und Ausdrücke aus dem Bereich Zeitwirtschaft oder es sind anwendungs- d.h. ZEUS-spezifische Namen und Schreibweisen. Formular Buchung Der Begriff Formular wird in Verbindung mit Dialogmasken verwendet, die für Definitionen aller Art bestimmt sind, wie z.b. Tagesmodelle, Wochenmodelle, Fehlzeit- und Feiertagsmodelle, etc. Ein Formular im klassischen Sinn ist eine Vorlage mit vorgegebenen Feldern in einer bestimmten Reihenfolge. Formulare in ZEUS sind ähnlich, sie enthalten themenbezogene Eingabefelder für anwendungsbezogene Zeitvorgaben. Was heißt Buchen oder Buchung? Eine Buchung hat in ZEUS zweierlei Bedeutung: Im allgemeinen Sprachgebrauch der Zeitwirtschaft steht der Begriff Buchung für die Dokumentation der Anwesenheitszeit, in der Regel durch-

14 Kapitel 1 7 Willkommen in ZEUS geführt mit einem Zeiterfassungsausweis an einem Zeiterfassungsterminal. Die Dokumentation der Anwesenheitszeit beinhaltet somit jede Art von Kommen und Gehen. Der so entstandene Buchungssatz, der mit den Buchungsdaten vom Terminal zum Datenverarbeitungssystem, in unserem Falle ZEUS, gesendet wird, kann auch als Transaktion bezeichnet werden. Im programminternen Sprachgebrauch von ZEUS ist der Begriff Buchung definiert als jede zur Zeitverrechnung relevante Information. Dies erweitert die Verwendung des Begriffs Buchung wesentlich. Denn somit gelten auch von ZEUS ausgeführte Funktionen, wie z.b. ein Periodenabschluß, eine Übertragsverrechnung oder eine Kostenstellenumsetzung, etc., als eine Buchung. Auch eine vorgeplante Fehlzeit, wie z.b. eine Dienstreise oder ein Urlaubstag, werden als Buchung gewertet. Terminal Mandant Controller und Workstation Was sind Terminals in ZEUS? Der Begriff Terminal wird in ZEUS für die Geräte verwendet, an denen Personen ihre Anwesenheitszeit dokumentieren und/oder sich für Zugang identifizieren. Statt dem Begriff Terminal werden auch die Bezeichnungen Zeiterfassungsgerät und Zutrittskontrollgerät verwendet. Ein Mandant ist in ZEUS ein eigenständiger, abgegrenzter Zeitwirtschaftsbereich. Mandantenfähigkeit bedeutet in ZEUS mehrere getrennte Datenstämme, wie z.b. getrennte Personalbereiche, erfassen und verwalten zu können. Sie haben so die Möglichkeit z.b. Ihre Niederlassungen oder Ihr Tochterunternehmen in Ihre ZEUS Anwendung einzubinden, ohne daß ein weiteres ZEUS System in diesen Häusern installiert sein muß. Diese Mandanten können Sie dann wie völlig getrennte Zeitwirtschaftsbereiche handhaben. Zum Schutz der einzelnen Datenpools können Sie über die Benutzerverwaltung die Zugriffsrechte für jeden Mandanten festlegen. Die Funktion Mandant ist in ZEUS eine Option. Eine Workstation im ZEUS Netzwerk dient zur Entlastung des oder der ZEUS Controller. Während ein Controller in erster Linie Steuerungsaufgaben der ZEUS-Hardware übernimmt, wie z.b. Verarbeiten von Transaktionen an Zeiterfassungs- und Zutrittskontrollgeräten, kommt einer Workstation mehr die Aufgabe der Pflege, Korrektur und Verwaltung der ZEUS Daten zu. Durchführen von Buchungskorrekturen oder Erstellen von Monatslisten und Auswertungen sind typische Aufgaben, die an einer ZEUS Workstation ausgeführt werden. Sie können jederzeit, auch zu einem späteren Zeitpunkt, eine weitere ZEUS Workstation in Ihrem Netzwerk einrichten.

15 8 Kapitel 1 Willkommen in ZEUS Konventionen in diesem Handbuch In diesem Handbuch werden verschiedene typographische Merkmale angewendet, die als Orientierungshilfe und zur visuellen Unterscheidung von bedeutenden Textstellen dienen. Darstellung Wörter in Anführungszeichen Wörter in Kursivschrift und durch / getrennt Wörter in Fettschrift und Kursiv Wörter in Kursivschrift VERSALSCHRIFT [Glatter Schrifttyp in eckigen Klammern] [Glatter Schrifttyp fett in eckigen Klammern] Bedeutung Einfache Hervorhebung oder Begriff mit doppelter Bedeutung. Am meisten verwendet als Hervorhebung von Querverweisen. Verwendet zur Nennung von Menüs, Menübefehlen und auch zusammenhängenden Befehlssätzen. In letzterem Fall werden die einzelnen Befehle durch / getrennt. Der erste Begriff in der Kette bezeichnet immer den Menübegriff aus der Menüleiste. Bezeichnungen und Begriffe die Sie so in der ZEUS Programmoberfläche vorfinden. Zur Hervorhebung von Einträgen in Listfeldern und Listauswahlboxen der Programmoberfläche. Weisen auf den Titel in Formularen und Programmfenster hin. Steht für Tastenbezeichnungen der Computertastatur, wie z.b. Taste [Enter] oder Taste [ESC]. Wird verwendet für Bezeichnungen von Schaltflächen in der Programmoberfläche, wie z.b. [Abbruch], [OK], [Übernehmen], etc.

16 Kapitel 1 9 Willkommen in ZEUS Darstellung Bedeutung Wichtig Verfahren und Sachverhalte die Sie dringend berücksichtigen bzw. einhalten sollten. Hinweis Weißt auf wissenswerten Inhalt und Hintergrundinformation hin. Dies können Sachverhalte oder Abläufe sein, deren Beachtung empfohlen, jedoch nicht dringend erforderlich sind. Roter Rahmen mit Stift. Verwendet in Abbildungen zur Hervorhebung von Details, welche im Text näher erläutert sind. Aktionen mit der Maus. Schrittweise Anleitung für Verfahren und Abläufe. So wird s gemacht. ZEUS Online-Hilfe F1 Die Online-Hilfe in ZEUS ist ein umfassendes Informationssystem mit detaillierten Erläuterungen zu einem Feld, einer Funktion, einer Maske oder einem Thema. Wozu dient diese Einstellung oder Wofür wird dieser Eintrag, dieses Feld oder dieses Formular benötigt sind zentrale Fragen, auf die Ihnen die Online-Hilfe einfach und schnell eine Antwort gibt. Bitte haben Sie Verständnis, daß die Online-Hilfe keine Schritt-für-Schritt- Anleitung bietet, zur Frage: Wie mache ich was in ZEUS. Aufgrund der flexiblen Einrichtungsmöglichkeit und auch der vielschichtigen Anforderungen an den Einsatz von ZEUS seitens des Anwenders, ist eine umfassende und auf alle Anwendungsfälle bezogene Dokumentation sehr schwierig. Eine Beschreibung in der Form von So wird s gemacht ist deshalb nur sehr eingeschränkt möglich und beschränkt sich auf Grundlagen und Standardfälle.

17 10 Kapitel 1 Willkommen in ZEUS Wie Sie Online-Hilfe in ZEUS erhalten. Der Zugriff auf die Online-Hilfe in ZEUS ist über verschiedene Wege organisiert. Je nachdem, wie detailliert Sie zu einer Frage oder Aktion Hilfe benötigen, bietet Ihnen ZEUS einen geeigneten Hilfeweg an. Sie können in ZEUS unterscheiden nach: Feldbezogener Hilfe Maskenbezogener Hilfe Globaler Hilfe F1 Feldbezogene Hilfe Oder auch kontextsensitive Hilfe genannt, erhalten Sie immer, indem Sie in ein Feld klicken und dann die [F1-Taste] auf Ihrer Tastatur drücken. Über den feldbezogenen Hilfeweg erhalten Sie eine Erklärung zu den Fragen was dies für ein Feld ist und für was dieses Feld benötigt wird. Die Tastaturfunktion F1 im z.b. Feld Zeiterfassung gültig öffnet das zugehörige Hilfethema. In manchen Fällen öffnet ZEUS anstatt eines Formulars, ein weiteres Fenster. In der Titelleiste dieser Fenster befindet sich in der rechten oberen Ecke ein Fragezeichen. Sie können anstatt der [F1-Taste] dann auch auf dieses Fragezeichen klicken, um in den Hilfemodus zu gelangen. Sie erkennen den Hilfemodus an dem, um das Fragezeichen erweiterten, Mauszeiger. Klicken Sie nun einfach in das Feld, zu welchem Sie Hilfe benötigen. ZEUS öffnet daraufhin das dazugehörige Hilfefenster. Für einen weiteren Hilfeabruf zu einem anderen Feld müssen Sie das Fragezeichen erneut aktivieren.

18 Kapitel 1 11 Willkommen in ZEUS Das Fragezeichen für feldbezogene Hilfe ist nur in separaten ZEUS Fenstern verfügbar. Maskenbezogene Hilfe Maskenbezogene Hilfe bzw. themenbezogene Hilfe zu einem Formular oder Fenster rufen Sie auf, indem Sie auf das Fragezeichen in der linken unteren Ecke klicken. ZEUS öffnet daraufhin das Hilfefenster mit einer Beschreibung zum eingeblendeten Formular oder Fenster. Die Beschreibung enthält themenbezogen Grundlagen, Wissenswertes und zu Beachtendes zum gerade aktiven Formular, Register oder Fenster. Maskenbezogene Hilfe steht Ihnen in allen Formularen und auch separaten ZEUS Fenstern zur Verfügung.

19 12 Kapitel 1 Willkommen in ZEUS Globale Hilfe Wenn Sie zu einem Thema Hilfe benötigen, Ihnen jedoch der zugehörige Titel nicht bekannt ist oder Sie das entsprechende Formular oder Fenster nicht geöffnet haben oder einfach nur eine erste Einführung in ZEUS wünschen, können Sie den globalen Hilfeweg benutzen. Klicken Sie hierzu in der Menüleiste auf Hilfe und wählen Sie dann einen der Menübefehle. Wählen Sie Inhalt, wenn Sie eine einführende Hilfe wünschen zu den Themen ZEUS Oberfläche und ZEUS Online-Hilfe. Oder Sie wollen ein Thema zu einem bestimmten Ausdruck oder Fachbegriff suchen, wofür Ihnen ein alphabetisch geordnetes Glossar zur Verfügung steht. Der Menübefehl Index listet alphabetisch geordnet alle in ZEUS enthaltenen Hilfethemen auf. Durch Eingabe eines Schlüsselwortes können Sie schnell und auf einfache Weise ein Hilfethema einblenden. Über Suchen können Sie alle verfügbaren Hilfethemen auflisten, die ZEUS zu einem zuvor eingegebenen Schlüsselwort findet. Ein Doppelklick auf ein aufgelistetes Thema blendet die zugehörige Beschreibung ein. Der Notizzettel Ist eine neue Funktion in ZEUS und eine interaktive Möglichkeit eigene Notizen in ZEUS zu hinterlegen. Frühere Hilfefunktionen in ZEUS erlaubten ebenfalls eigene Anmerkungen im Programm zu hinterlegen, jedoch mit dem Nachteil, daß bei einem Programm-Update die Einträge verloren gingen und von ZEUS die Anmerkungen auch nicht benutzer- und kontextbezogen abgelegt werden konnten. Diese Nachteile wurden mit der neuen Notizzettelfunktion nun behoben. Der Notizzettel erlaubt einfache Texteinträge beliebiger Länge, ohne Formatierung und Textauszeichnung.

20 Kapitel 1 13 Willkommen in ZEUS In diesen Bereich können Sie Ihre eigenen Notizen und Anmerkungen eintragen. ZEUS speichert Einträge im Notizzettel: kontextbezogen, d.h. Sie können zu jedem Formular, zu jedem Programmfenster und auch zur Programm-Grundmaske eigene Anmerkungen verfassen. Beispiel: Im Formular STAMMDATEN soll bei Neuanlage einer Person immer die -adresse mit angegeben werden. Nach Öffnen des Stammdatenformulars rufen Sie also den Notizzettel auf und tragen z.b. die Anmerkung ein: Bei der Stammdatenerfassung -adresse immer angeben!. Wenn Sie nun zu einem späteren Zeitpunkt wieder Stammdaten neu anlegen müssen und Sie sich nicht mehr sicher sind, welche Felder immer ausgefüllt werden müssen, können Sie im Notizzettel nachsehen, ob ein Eintrag zu dieser Frage vorhanden ist. benutzerbezogen D.h. Notizzettel und Benutzeranmeldung sind beim Start von ZEUS miteinander gekoppelt. Anmerkungen wie in obigem Beispiel stehen Ihnen immer dann zur Verfügung, wenn Sie in ZEUS mit derselben Benutzerkennung angemeldet sind, wie der Verfasser der Anmerkung. Notizzettel öffnen und schließen Der Notizzettel steht Ihnen in der ZEUS Grundmaske und in allen Formularen zur Verfügung. Sie können die Notizzettelfunktion jedoch nicht anwenden in Verbindung mit separaten ZEUS Fenstern.

ZEUS. Planen, Korrigieren, Auswerten. Kurzfassung Schritt für Schritt

ZEUS. Planen, Korrigieren, Auswerten. Kurzfassung Schritt für Schritt ZEUS Planen, Korrigieren, Auswerten Kurzfassung Schritt für Schritt Kurzfassung Schritt für Schritt Planen, Korrigieren, Auswerten ZEUS Copyright 2007 ISGUS J.Schlenker-Grusen GmbH - Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung Inhalt Installation der CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Software...2 Grundlegende Einstellungen...2 Personen anlegen...3 Daten vom mobilen CHIPDRIVE Zeiterfassungsgerät...4

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang und Programmbeschreibung 1.1 Lieferumfang.......................... 3 1.2 Programmbeschreibung.................... 3 2 Zielgruppe

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Time.NET 2 V2.0.4106. Installation

Time.NET 2 V2.0.4106. Installation Time.NET 2 V2.0.4106 Installation Copyright 1 Copyright Copyright 2011 ALGE-TIMING GmbH Alle Rechte vorbehalten. Das Programm Time.NET 2 ist Freeware und darf frei verwendet, kopiert und weitergegeben

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG BTC AG Versionsangabe 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Empfang einer verschlüsselten Nachricht... 5 3 Antworten auf

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Mandanten Einrichten. Arbeiten mit dem HKR-Programm CIPKOM 11-0 102. Arbeitshilfe

Mandanten Einrichten. Arbeiten mit dem HKR-Programm CIPKOM 11-0 102. Arbeitshilfe Mandanten Einrichten Arbeiten mit dem HKR-Programm CIPKOM 11-0 102 Arbeitshilfe Stand: März 2011 Impressum Herausgeber Bayerischer Jugendring Körperschaft des öffentlichen Rechts (K.d.ö.R.) vertreten durch

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Handbuch CSS Group Inventur 2007

Handbuch CSS Group Inventur 2007 http://www.sds-office.de Handbuch Inventur 2007 Seite: 1 Handbuch CSS Group Inventur 2007 Handbuch CSS Group Inventur 2007... 1 1. Einführung... 2 2. Inventur einrichten... 2 2.1. Inventur Neu / Inventur

Mehr

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen MS Word 2013 Einführung Programm verwenden 1 PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Word 2013 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Erste Schritte am Computer

Erste Schritte am Computer Erste Schritte am Computer Impressum PE-ESCOM07 Autorin: Dr. Susanne Weber Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe vom 14. Juni 2007 HERDT-Verlag, Bodenheim, Germany Internet: www.herdt.com

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

WebWorkflow Online-Hilfe. Printed Documentation

WebWorkflow Online-Hilfe. Printed Documentation WebWorkflow Online-Hilfe Printed Documentation Der Inhalt dieser Dokumentation basiert auf der Online- Hilfe, welche Bestandteil der Software ZEUS WebWorkflow ist. Aus technischen Gründen können nicht

Mehr

Handbuch Nero RescueAgent

Handbuch Nero RescueAgent Handbuch Nero RescueAgent Nero AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Handbuch für Nero RescueAgent und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der Nero AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ PRESARIO V6339EU http://de.yourpdfguides.com/dref/4171123

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ PRESARIO V6339EU http://de.yourpdfguides.com/dref/4171123 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ PRESARIO V6339EU. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der

Mehr

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N.

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick CuZea N Seite 1 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Referat

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows 7 starten Wenn Sie Ihren Computer einschalten, wird Windows 7 automatisch gestartet, aber zuerst landen Sie möglicherweise auf dem Begrüßungsbildschirm. Hier melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

5.2.1.7 Laborübung - Installieren von Windows XP

5.2.1.7 Laborübung - Installieren von Windows XP 5.0 5.2.1.7 Laborübung - Installieren von Windows XP Einleitung Drucken Sie die Übung aus und führen sie durch. In dieser Übung werden Sie das Betriebssystem Windows XP Professional installieren. Empfohlene

Mehr

Citrix Receiver Installation

Citrix Receiver Installation Citrix Receiver Installation EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

MimioMobile Benutzerhandbuch. mimio.com

MimioMobile Benutzerhandbuch. mimio.com MimioMobile Benutzerhandbuch mimio.com 2013 Mimio. Alle Rechte vorbehalten. Überarbeitet am 03.09.2013. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Mimio darf kein Teil dieses Dokuments oder der Software

Mehr

Installation von RING 2.0

Installation von RING 2.0 Installation von RING 2.0 In diesem Abschnitt sind die einzelnen Schritte beschrieben, die Sie durchführen müssen, bevor Sie mit RING 2.0 zu arbeiten beginnen können. Sie finden am Ende dieses Abschnittes

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Aufruf der Office-Programme klassisch oder per Touchscreen 2 2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Mit Office 2007 verabschiedete Microsoft sich von der gewohnten Menüleiste mit den

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

HBCI-Verfahrenswechsel RDH1 zu RDH2 bei den Volksbanken. Kundenleitfaden. Ausgabe Mai 2009. Version: 9.05.00 vom 14.05.2009 SFirm32-Version: 2.2.

HBCI-Verfahrenswechsel RDH1 zu RDH2 bei den Volksbanken. Kundenleitfaden. Ausgabe Mai 2009. Version: 9.05.00 vom 14.05.2009 SFirm32-Version: 2.2. HBCI-Verfahrenswechsel RDH1 zu RDH2 bei den Volksbanken Kundenleitfaden Ausgabe Mai 2009 Version: 9.05.00 vom 14.05.2009 SFirm32-Version: 2.2.2 1.1 Aufruf des HBCI-Benutzers Firm32 Inhalt 1 Umstellung

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE AccountPlus Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE (vorläufig) ab Version 6.01 INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 INSTALLATION UND PROGRAMMAUFRUF...2

Mehr

Daten sichern mit Time Machine

Daten sichern mit Time Machine Daten sichern mit Time Machine unter Mac OS X 10.5 (Leopard) www.verbraucher-sicher-online.de August 2009 (ki) In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie sie Time Machine einrichten. "Time Machine" ist

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung Installationsanleitung xdsl Privat unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - xdsl Ethernet-Modem -

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr