Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen"

Transkript

1 Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Kennzeichen Aufwändigere Physical Layer Darstellungen Praktisch immer asynchron Blockübertragungen Asynchronität: Taktrückgewinnung nötig Overhead bei Bit-Übertragung Unterschiedliche Topologien möglich Bus: CAN, LIN, ProfiBus Point-to-Point: USB Christian Hochberger, TU Darmstadt 68

2 Peripherie CAN, LIN, ProfiBus Basieren alle auf UART Protokoll Engere Toleranzen erlauben Datenraten bis ca. 1MBit/s Übertragung von Nachrichten statt Worten Adressfeld am Anfang der Nachricht (wird bei CAN z.b. auch zur Arbitrierung genutzt) Prüfsumme am Ende der Nachricht Typischerweise kurze Nachrichten (CAN/LIN 8 Byte) Verschiedene Buszuteilungsverfahren Profibus: Token Passing (hohe Fairness, aufwändige Implementierung) CAN: Dezentrale Arbitrierung Komplexe Zusatzfunktionen ProfiBus: Station List (alle am Bus auftretenden Adressen) Christian Hochberger, TU Darmstadt 69

3 Peripherie USB Universal Serial Bus USB 1.1 max. 12MBit/s USB 2.0 max. 480MBit/s USB 3.0 max. 5GBit/s Busstruktur Rollen: Host, Hub, Slave Topologie: Point-to-Point Kommunikation nur zw. Host und Slave Host plant Kommunikation in Frames Dazu Abfrage des Sendewunsches/Empfangsbereitschaft von Slaves Christian Hochberger, TU Darmstadt 70

4 Peripherie USB (2) Organisation der Kommunikation in Endpunkten Kontroll-Endpunkt: Dient der Konfiguration (bidirektional) In-Endpunkt: Daten vom Host zum Slave Out-Endpunkt: Daten vom Slave zum Host Maximal 31 Endpunkte pro Gerät Verschiedene Transfertypen Control-Transfer (Enumeration der Endpunkte) Isochroner Transfer (garantierte Datenrate, keine Wiederholungen) Bulk Transfer (Massendaten, mit Wiederholung bei Fehler) Interrupt Transfer (kleine Datenmengen, niedrige Latenz) Christian Hochberger, TU Darmstadt 71

5 Peripherie USB (3) Festlegung der Konfiguration In Software, bei Systemstart In Hardware, bei Systemkonfiguration Hardware Unterstützung im Slave Für Datenformatierung/Paketierung Autonomes Empfangen/Senden von Paketen IRQs bei erfolgtem Versand, eintreffendem Paket Double Buffering (zwei Speicherpuffer für den gleichen Endpunkt) FIFO-Interface (automatischer Versand/Empfang) Christian Hochberger, TU Darmstadt 72

6 Peripherie Spezialschnittstellen Hohe Autonomie Entlastung des Prozessors von wiederkehrenden Aufgaben Senkung der IRQ Last Beispiele: Schrittmotorsteuerung Pixel basierte Displays Ethernet Christian Hochberger, TU Darmstadt 73

7 Peripherie Schrittmotoren Grundprinzip Durch wechselnde Magnetfelder kann Rotor in feste Positionen gebracht werden Verschiedene Bauformen (Permanentmagnet, Reluktanz) Probleme: Leistung abhängig von Schrittgeschwindigkeit (sinkender Strom bei hoher Geschwindigkeit) Bei hoher Schrittgeschwindigkeit können Schritte verloren gehen Anfahren und Bremsen nötig Mikroschrittbetrieb: Rotor zwischen zwei festen Positionen halten Christian Hochberger, TU Darmstadt 74

8 Peripherie Schrittmotoren (2) Aufgaben der Peripherie Autonomes Generieren der Schritte Optional: Beschleunigungs/Brems-Rampe Optional: Erfassung eines externen Tachogebers Messung des Motorstroms Anpassung der Motorspannung (höhere Spannung bei höheren Schrittgeschwindigkeiten) IRQs beim Erreichen von vorgegebenen Wegpunkten Ansteuerung über externe Leistungstransistoren (Motorbrücke) Christian Hochberger, TU Darmstadt 75

9 Peripherie Pixel-Displays Grundlagen LCDs (Liquid Crystal Display) Kristalle werden durch elektrisches Feld ausgerichtet Ausgerichtete Kristalle drehen Polarisation des Lichtes Äußere Glasplatten haben um 90 verdrehte Polarisation Polung des elektrischen Feldes egal, Betrieb über längere Zeit in eine Richtung schädlich Christian Hochberger, TU Darmstadt 76

10 Peripherie Pixel-Displays (2) Christian Hochberger, TU Darmstadt 77

11 Peripherie Pixel-Displays (3) Aufgaben des Display-Controllers Transfer der Daten zum Display (ständig wiederholt) Erzeugen der Synchronsignale (Takt, Line, Frame) Evtl. Graustufen Generierung (im Prinzip PWM) Cursor Generierung/Einblendung Mögliche Varianten Dual Panel Mode Zeichen statt Pixelspeicher (Umsetzung während des Auslesens) True-Color / Color-Lookup Table Christian Hochberger, TU Darmstadt 78

USB universeller serieller Bus

USB universeller serieller Bus USB universeller serieller Bus - USB ist ein serieller Single-Master-Bus. - USB unterstützt drei Datenübertragungsgeschwindigkeiten: - Low Speed: 1,5 MBit/s - Full-Speed: 12 MBit/s (framepulse 1ms) - High-Speed:

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH USB in Embedded Systemen Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH Embedded Development GmbH Engineering and Development System Engineering Hardware/Software Co-Design Embedded Software Entwicklung

Mehr

3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung

3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung 3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung ONLINE ONLY 3.1! Film- und Kinotechnik analog! 3.2! Film- und Kinotechnik digital! 3.3! TV- und Videotechnik analog und digital! 3.4! Produktion

Mehr

Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung"

Das Saia PCD Kommunikationskonzept Einführung 1 Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung" Inhalt - S-Net -> Das Saia PCD Kommunikationskonzept - Die Saia Netze - Die Saia S-Net Bandbreiten - Saia S-Net erweitert für andere Netze - Seriel S-Net

Mehr

USB Universal Serial Bus

USB Universal Serial Bus Ausarbeitung zum Vortrag vom 25.11.2009 USB Universal Serial Bus Von Christoph Ritter Matrikel-Nr. 256029 Für Prof. Dr. K.O. Linn Hochschule RheinMain Fachbereich DCSM Inhaltsverzeichnis 1. Die Ausgangssituation...3

Mehr

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06.

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06. Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur PCI Express Dirk Wischeropp Dresden, 07.06.2011 Gliederung 1 Einleitung 2 Architektur 3 Layering 4 Zusammenfassung

Mehr

BUSSYSTEME und Interfaces

BUSSYSTEME und Interfaces MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 6. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 I²C Bus I²C (für Inter-Integrated Circuit, gesprochen I-Quadrat-C bzw. I-square-C) ist ein von Philips Semiconductors entwickelter

Mehr

Kurze Einführung zu USB

Kurze Einführung zu USB Kurze Einführung zu USB Die Kommunikation über USB soll möglichst einfach dargestellt werden. Die Bibliothek für ATMEL USB AVRs verwendet keine Standardklassen. Sie arbeitet auf der PC Seite mit der freien

Mehr

5. PC-Architekturen und Bussysteme

5. PC-Architekturen und Bussysteme Abb. 5.1: Aufbau des klassischen PC-AT Abb. 5.2: Busslot im PC-AT Port-Adresse Verwendung 000h-00fh 1. DMA-Chip 8237A 020h-021h 1. PIC 8259A 040h-043h PIT 8253 060h-063h Tastaturcontroller 8042 070h-071h

Mehr

TU Chemnitz, Fakultät Informatik

TU Chemnitz, Fakultät Informatik TU Chemnitz, Fakultät Informatik Professur Rechnerarchitektur und Mikroprogrammierung Proseminar IBM-PC Sommersemester 2001 bei Prof. Dr.-Ing. W. Rehm Gruppe Kabelgebundene Kommunikation PC - Notebook

Mehr

Universal Serial Bus 3.0

Universal Serial Bus 3.0 Universal Serial Bus 3.0 Maximilian Lengsfeld (4283704) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 USB 3.0 2 2.1 Universal Serial Bus..................................... 3 2.2 Technische Erneuerungen..................................

Mehr

ECU Measurement, Calibration und Diagnostics

ECU Measurement, Calibration und Diagnostics ECU Measurement, Calibration und Diagnostics Dipl.-Phys. Christian Schleiermacher National Instruments Dipl.-Ing. Joachim Tauscher SMART Electronic Development GmbH Agenda ECU Measurement and Calibration

Mehr

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 Peter Wüstner Forschungszentrum Jülich, Zentrallobor für Elektronik (ZEL) Designprinzip der im ZEL entwickelten Datenaufnahmesysteme ist es, preiswerte PC Technik mit

Mehr

Parastation3. Design und Implementierung. ALiCE-Seminar 13. November 2001. Thomas Moschny

Parastation3. Design und Implementierung. ALiCE-Seminar 13. November 2001. Thomas Moschny Parastation3 Design und Implementierung ALiCE-Seminar 13. November 2001 Thomas Moschny Inst. f. Programmstrukturen und Datenorganisation, Universität Karlsruhe Parastation Cluster Host Host Host Host Myrinet

Mehr

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Virtual Private Networks Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Kryptographie IPSec Firewall Point-to-Point Tunnel Protokoll Layer 2 Tunnel Protokoll Secure Shell

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Neue Dimensionen der Leitungsverschlüsselung - Datenverluste sicher verhindern -

Neue Dimensionen der Leitungsverschlüsselung - Datenverluste sicher verhindern - Neue Dimensionen der Leitungsverschlüsselung - Datenverluste sicher verhindern - Volker Wünnenberg Geschäftsbereich Business Security Nürnberg, Oktober 2012 Das Unternehmen im Überblick Sicherheitspartner

Mehr

7.2 Asynchrone serielle Schnittstellen

7.2 Asynchrone serielle Schnittstellen 7.2 Asynchrone serielle Schnittstellen übertragen Daten byteweise (und auch bitweise seriell). Typische angeschlossene Geräte: Tastatur, Maus, Bildschirm, Modem Pufferung der Bytes per Hardware (Gerätesteuerung)

Mehr

Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik. Präsentation der Diplomarbeit. zum Thema

Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik. Präsentation der Diplomarbeit. zum Thema Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik Präsentation der Diplomarbeit zum Thema Kommunikation von Linux-Applikationen mit generischer Hardware über das USB-Subsystem, praktisch realisiert am Beispiel

Mehr

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM GinLink-News Feldbus-Controller GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM Technische Daten GIN-SAM3 610736800 Schnittstellen 2

Mehr

Inhalt Teil 9 (Peripheriebusse) aus 8. Busse und Systemstrukturen

Inhalt Teil 9 (Peripheriebusse) aus 8. Busse und Systemstrukturen Inhalt Teil 9 (Peripheriebusse) aus 8. Busse und Systemstrukturen 1 8.2 Peripheriebusse 8.2.1 IDE/ATA, ATAPI, PATA 8.2.2 Serial ATA (SATA), 2001 8.2.3 SCSI-Bus 8.2.4 Serial Attached SCSI (SAS) 8.2.5 FireWire

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

ES-Projektseminar (SS 2010)

ES-Projektseminar (SS 2010) ES-Projektseminar (SS 2010) Endvortrag Team Car2Car Konstantin Fuchs Tobias Große-Puppendahl Steffen Herbert Sebastian Niederhöfer ES Real-Time Systems Lab Prof. Dr. rer. nat. Andy Schürr Dept. of Electrical

Mehr

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung)

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung) Datenübertragung 1 Asymmetrische Datenübertragung ( Single ended ) und symmetrische (differenzielle) Datenübertragung Parallele und serielle Übertragung Anhang Topologien Datenübertragungssysteme: Beispiele

Mehr

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical OSI-Schichtenmodell (OSI = Open System Interconnection) Bitubertragungsschicht (Physical Layer L1): Bitübertragung Sicherungsschicht (Data-Link Layer L2): Gruppierung des Bitstroms in Frames Netzwerkschicht

Mehr

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen.

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen. 2 USBundLinuxhotplug In diesem Kapitel lernen Sie das USB-Schichtenmodell kennen. die Kernelmodule für USB-Treiber kennen. wie Sie USB-Geräte unter Linux verwenden. dashotplug-system von Linux kennen.

Mehr

RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ]

RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ] 10.03.2011 RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ] PROSEMINAR Speicher und Dateisysteme von Marius Eschen Agenda 1 von 2 1. Einleitung 2. IDE / ATA 3. SATA 4. SCSI 5. USB 6. FireWire 2 von

Mehr

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Kameras und ihre Schnittstellen im Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Die Vorteile der EVT Produkte Als Hersteller haben wir durch eigene Hard- und Software-Entwicklungen

Mehr

Bildverarbeitung - Inhalt

Bildverarbeitung - Inhalt Bildverarbeitung Bildverarbeitung - Inhalt 1. Anfänge der industriellen Bildverarbeitung 2. Von der Kamera zum Vision Sensor 3. Hardware Konzepte in der BV 4. Beleuchtungssysteme 5. Auswerteverfahren (Software)

Mehr

USB - unbekannter serieller Bus

USB - unbekannter serieller Bus USB - unbekannter serieller Bus Zusammenfassung der vereinfachten Einführung in die Funktionsweise des Universal Serial Bus Stefan Schürmans Dezember 2004 (V 1.1) 1 USB - unbekannter

Mehr

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule 32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag Inhalt Vorgeschichte Was wurde erreicht Hardware Energy Micro Microcontroller µctag Plattform EPC Gen2 Tag Standard Protokoll-Vorgaben

Mehr

SOLUCON GATEWAY WLAN. Artikel-Nr.: 01105505 PRODUKTEIGENSCHAFTEN TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN LOGISTISCHE EIGENSCHAFTEN

SOLUCON GATEWAY WLAN. Artikel-Nr.: 01105505 PRODUKTEIGENSCHAFTEN TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN LOGISTISCHE EIGENSCHAFTEN SOLUCON GATEWAY WLAN Artikel-Nr.: 01105505 Gateway zur verschlüsselten Kommunikation der per Funk verbundenen -Hardware mit der SOLUCON Plattform über eine kabellose Internetverbindung. Stellt die sichere

Mehr

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des Dawicontrol Controllers sollte unbedingt eine

Mehr

USB Stack - Design der Systemschnittstelle

USB Stack - Design der Systemschnittstelle USB Stack - Design der Systemschnittstelle Franz Hirschbeck sifrhirs@stud.uni-erlangen.de Inhaltsverzeichnis 1 Das Datenmodell des USB 2 1.1 Die Ziele des Standards..................... 2 1.2 Die Topologie

Mehr

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Networking Basics Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Why Networking? Communication Computation speedup (Parallelisierung von Subtasks) Load balancing ardware preference

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

Schnittstellen des Computers

Schnittstellen des Computers Schnittstellen des Computers Eine Präsentation zum Selbststudium Arp Definition Schnittstellen (engl. Interfaces) sind die Verbindungen zwischen der Zentraleinheit und der externen Peripherie des Computers.

Mehr

Einfache und sichere Internet-Fernwartung?

Einfache und sichere Internet-Fernwartung? Einfache und sichere Internet-Fernwartung? REX 300 Ethernet-Router Jetzt auch mit UMTS/HSDPA! REX 300 Ethernet-Router Ihre einfache und sichere Internet-Fernwartung via: Analog, ISDN, GSM, EDGE, UMTS,

Mehr

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

Java Micro Edition. Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP. von Klaus D. Schmatz. 2., aktualis. u. erw. Aufl.

Java Micro Edition. Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP. von Klaus D. Schmatz. 2., aktualis. u. erw. Aufl. Java Micro Edition Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP von Klaus D. Schmatz 2., aktualis. u. erw. Aufl. Java Micro Edition Schmatz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

USB sorgt für neue Möglichkeiten bei Android-Anwendungen

USB sorgt für neue Möglichkeiten bei Android-Anwendungen USB sorgt für neue Möglichkeiten bei Android-Anwendungen Autoren: Dave Sroka & Sriram Paulraj, FTDI Chip Das Marktforschungsunternehmen ComScore bestätigte kürzlich, dass das Android-Betriebssystem über

Mehr

AndroidRCCar & Physical Computing mit Android

AndroidRCCar & Physical Computing mit Android AndroidRCCar & Physical Computing mit Android Präsentation zum GDG-Bremen-Stammtisch Sven Nobis (http://www.sven.to) 6. August 2012 Bremen Übersicht Physical Computing mit Android Was ist Physical Computing?

Mehr

Entwurf und Inbetriebnahme einer Entwicklungsplatine für PIC-Controller mit USB-Schnittstelle

Entwurf und Inbetriebnahme einer Entwicklungsplatine für PIC-Controller mit USB-Schnittstelle Entwurf und Inbetriebnahme einer Entwicklungsplatine für PIC-Controller mit USB-Schnittstelle STUDIENARBEIT für das 5. Studiensemester an der Berufsakademie Lörrach Studiengang Elektrotechnik von Boris

Mehr

PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang. Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen,

PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang. Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen, PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang Vorbereitung Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen, bevor Sie den unten beschriebenen Vorgang ausführen können. Installieren Sie den File Transfer

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Verteiltes Monitoring. 23. Oktober 2014

Verteiltes Monitoring. 23. Oktober 2014 Verteiltes Monitoring 23. Oktober 2014 Inhalt Szenarien Entscheidungskriterien Best practices Was wir nicht verfolgen 2 / 37 Szenarien Mehrere Rechenzentren weltweit Überwachung tausender Märkte Überwachung

Mehr

4 Achs-Schrittmotor-Regelung Alpha Übersicht

4 Achs-Schrittmotor-Regelung Alpha Übersicht Alpha Übersicht Seite 1/7 Anschluss-Schema Motion Controller, interpolierte Bewegung von bis zu 4 Achsen gleichzeitig, 3D. Systemkonfiguration und Programmierung mit Windowsbasierender PC-Software (GUI

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 - Musterlösung 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP,

Mehr

Iftest-MMI-Konzept. Whitepaper

Iftest-MMI-Konzept. Whitepaper Iftest-MMI-Konzept Whitepaper Iftest hat ein Modulkonzept für Bedien- und Anzeigeeinheiten (MMI) entwickelt, das die hohen Anforderungen von Industrie- und Medizin-Anwendungen erfüllt. Die einzelnen Schaltungsteile

Mehr

EyeCheck Smart Cameras

EyeCheck Smart Cameras EyeCheck Smart Cameras 2 3 EyeCheck 9xx & 1xxx Serie Technische Daten Speicher: DDR RAM 128 MB FLASH 128 MB Schnittstellen: Ethernet (LAN) RS422, RS232 (nicht EC900, EC910, EC1000, EC1010) EtherNet / IP

Mehr

HP ProCurve 1410 Switch-Serie

HP ProCurve 1410 Switch-Serie Produktübersicht Die HP ProCurve 1410 Switch-Serie bietet einfaches Plug&Play für Verbindungen mit hoher Bandbreite und besteht aus drei nicht verwalteten Gigabit- Switches. Der HP ProCurve 1410-24G ist

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

Firmware 3.6.X, Juni 2014

Firmware 3.6.X, Juni 2014 Firmware 3.6.X, Juni 2014 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Firmware 3.6.X, Juni 2014... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Anbindung an Energie Management Portale (ISO 50001)... 4 1.3

Mehr

AVR-Mikrocontroller in BASCOM programmieren, Teil 3

AVR-Mikrocontroller in BASCOM programmieren, Teil 3 jean-claude.feltes@education.lu 1/8 AVR-Mikrocontroller in BASCOM programmieren, Teil 3 Alle Beispiele in diesem Kapitel beziehen sich auf den Mega8. Andere Controller können unterschiedliche Timer haben.

Mehr

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Carsten Harnisch Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Über dieses Produkt 11 Zielgruppe 11 Aufbau 11 Modul 1 Einführung in die Netzwerktechnik 13 1.1 Der Netzverbund 13 1.2 Die

Mehr

Ausgabe 06 / 2014. Industrial Panel PCs Konzentriert aufs Wesentliche

Ausgabe 06 / 2014. Industrial Panel PCs Konzentriert aufs Wesentliche Ausgabe 06 / 2014 Industrial Panel PCs Konzentriert aufs Wesentliche 2 Neue Panel PCs im Widescreen-Formfaktor Vielfach in rauer Umgebung bewährt, verwirklichen Panel PCs von ads-tec Klarheit und Präzision

Mehr

Gebäudeautomatisation mit IPv6 - Praxis holt die Theorie ein?

Gebäudeautomatisation mit IPv6 - Praxis holt die Theorie ein? Gebäudeautomatisation mit IPv6 - Praxis holt die Theorie ein? Nach einer Projektarbeit von M. Bitzi und M. Häfliger HSLU T&A in Zusammenarbeit mit Siemens BT (begleitet durch P. Infanger) Einleitung Projektarbeit

Mehr

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card DC-FW800 PCI IEEE 1394b FireWire800 PCI Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW800 PCI sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

USB, Universal Serial Bus

USB, Universal Serial Bus Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI USB, Universal Serial Bus Burgdorf, 23. Januar 2006 Autor: Fach: Dozent: Sandro Schnegg Embedded Control Max Felser Zusammenfassung Im Fach

Mehr

USB Universal Serial Bus

USB Universal Serial Bus USB Universal Serial Bus Michael Hentsche 09453 2INF02 Inhalt: EINLEITUNG... 3 GESCHICHTE... 4 VERÖFFENTLICHUNG DER USB-SPEZIFIKATION... 5 USB 2.0... 6 DER USB UND DIE IEEE-1394... 6 USB ON-THE-GO"...

Mehr

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen?

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? JULIA SCHILLING SSV EMBEDDED SYSTEMS HEISTERBERGALLEE 72 D-30453 HANNOVER WWW.SSV-EMBEDDED.DE Ethernet

Mehr

Q.brixx station 101 / 101T

Q.brixx station 101 / 101T Die wichtigsten Fakten: Q.brixx Basiseinheit bestehend aus Seitenwangen, Test Controller Q.brixx station und Netzteil, für bis zu 14 Messmodule im gleichen Gehäuse oder bis zu 32 Modulen in Erweiterungsgehäusen

Mehr

Colibri Kompakt 17 Schrittmotor mit integrierter Positioniersteuerung

Colibri Kompakt 17 Schrittmotor mit integrierter Positioniersteuerung Datenblatt Colibri Kompakt 17 Schrittmotor mit integrierter Positioniersteuerung Allgemeine Technische Daten Steuerspannung: Motorspannung: max. Phasenstrom: Schnittstellen: Motorleistung: + 24 bis +36

Mehr

Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut?

Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut? Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut? von Thomas Wagner E Mail: twagn002@stud.informatik.fh wiesbaden.de Fachseminar WS 2009/10 bei Prof. Dr. Linn Hochschule RheinMain Bachelor Allgemeine

Mehr

Display Controller für ein 320x240 4 Bit Display

Display Controller für ein 320x240 4 Bit Display Display Controller für ein 320x240 4 Bit Display Unterstützte Mikrocontroller Mega16/164/32/324/644 Schnittstelle: UART (Baudrate über 3 Jumper wählbar) 9600 (Default), 14400, 19200, 28800, 38400, 56000,

Mehr

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern.

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line. Managed Service zur dedizierten Vernetzung Ihrer Standorte. ewz.optical

Mehr

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil:

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Konzepte aus der Automatisierungsbranche Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Anwendungen 1 WS 08/09 16. Dezember 2008 Wie alles began

Mehr

Universal Serial Bus

Universal Serial Bus Universal Serial Bus Universität Mannheim Technische Informatik Seminar im Wintersemester 03/04 Thorsten Scholz 1 Inhalt allgemeiner Überblick elekrisches Interface Datenübertragung Geräteerkennung Klassen

Mehr

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal CISCO-Router Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Administration Dr. Klaus Coufal 5.3.2001 Router Einführung 2 Grundlagen Routing Was

Mehr

1Computergrundlagen = 1*16 + 0*8 + 1*4 + 1*2 + 0*1

1Computergrundlagen = 1*16 + 0*8 + 1*4 + 1*2 + 0*1 Kapitel 1 1Computergrundlagen Zusammenfassung des Stoffes In diesem Kapitel haben Sie die Komponenten eines Computers und die Rolle von Computern in Netzwerken kennen gelernt. Wir stellten insbesondere

Mehr

Hardware PCI, PCIe und Bus-Bridges

Hardware PCI, PCIe und Bus-Bridges Hardware PCI, PCIe und Bus-Bridges Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2010/2011 Hardware PCI, PCIe und Bus-Bridges

Mehr

1. Juli 2014. Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA,

1. Juli 2014. Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA, Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA, USB sowie PCIe Trenew Electronic AG 5 unabhängige Bereiche mit viel Synergie-Potential: Distributor + Hersteller Embedded

Mehr

SIMATIC S7-modular Embedded Controller

SIMATIC S7-modular Embedded Controller SIMATIC S7-modular Embedded Controller Leistungsfähiger Controller für Embedded Automation Jan Latzko Siemens AG Sector Industry IA AS FA PS4 Produktmanager SIMATIC S7-modular Embedded Controller Summar

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

SAN und NAS. (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim

SAN und NAS. (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim SAN und NAS (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim SAN SAN : Storage Area Network A SAN is two or more devices communicating via a serial SCSI protocol, such as Fibre Channel or iscsi [Preston02] Fibre channel,

Mehr

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus?

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? 2010 SafeNet, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SafeNet und das SafeNet-Logo sind eingetragene Warenzeichen von SafeNet. Alle anderen

Mehr

Diplomarbeit. Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik. Studiumrichtung Nachrichtentechnik. Dmytro Farber

Diplomarbeit. Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik. Studiumrichtung Nachrichtentechnik. Dmytro Farber Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Studiumrichtung Nachrichtentechnik Diplomarbeit Dmytro Farber Adapter für die Ankopplung einfacher Messgeräte an den Universal Serial Bus (USB) betreut von:

Mehr

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl M2M Industrie Router mit freier Modemwahl Firewall VPN Alarm SMS / E-Mail Linux Webserver Weltweiter Zugriff auf Maschinen und Anlagen Mit dem M2M Industrie Router ist eine einfache, sichere und globale

Mehr

Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board. Ramon Hofer ICVR

Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board. Ramon Hofer ICVR Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board Ramon Hofer ICVR Ablauf Warum Mikrokontroller Das Arduino Board Anschliessen von Bauteilen Digitale Ein- und Ausgaben Analoge Eingaben Serielle

Mehr

Ein ausfallsicheres Kommunikationssystem für Schiffsbesatzungen auf Basis von VoIP

Ein ausfallsicheres Kommunikationssystem für Schiffsbesatzungen auf Basis von VoIP Ein ausfallsicheres Kommunikationssystem für Schiffsbesatzungen auf Basis von VoIP Workshop PEARL 2006, Boppard Jörg Rödel, Robert Baumgartl Juniorprofessur Echtzeitsysteme Fakultät für Informatik TU Chemnitz

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Kapitel 10: Speichernetzwerke André Brinkmann Gliederung Direct ADached Storage und Storage Area Networks FibreChannel Topologien Service Klassen iscsi

Mehr

Arduino. Die gesteuerte Open Design Revolution. UserCon 2012 15. Januar 2012, MfK /AXL für Hackerspace FFM

Arduino. Die gesteuerte Open Design Revolution. UserCon 2012 15. Januar 2012, MfK /AXL für Hackerspace FFM 1 Arduino Die gesteuerte Open Design Revolution UserCon 2012 15. Januar 2012, MfK /AXL für Hackerspace FFM Illustration mit Genehmigung von JamesProvost.com Übersicht 2 Idee und Motivation Was ist ein

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

Inhalt. Vorwort... III

Inhalt. Vorwort... III Inhalt Vorwort.... XI 1 Erste Schritte... 1 1.0 Einführung.... 1 1.1 Installation der integrierten Entwicklungsumgebung (IDE)... 4 1.2 Das Arduino-Board einrichten... 8 1.3 Einen Arduino-Sketch mit der

Mehr

1 Protokolle und. Netzwerkkomponenten. 1.1 Was sind Protokolle? Was sind Protokolle?

1 Protokolle und. Netzwerkkomponenten. 1.1 Was sind Protokolle? Was sind Protokolle? Was sind Protokolle? 1 Protokolle und Netzwerkkomponenten Lernziele: Überblick über die Protokolle Unicast, Broadcast und Multicast Aufgaben der Netzwerkkarte Netzwerktechnologien Aktive Netzwerkkomponenten

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul Technische Informationen und Montageanleitung zum PayLife Bankomat-Kassen Einbaumodul. HYPERCOM ARTEMA MODULAR PayLife. Bringt Leben in Ihre Kasse. Voraussetzungen für die Montage Ihres PayLife Bankomat-Kassen

Mehr

Gforth EC auf dem NXT Brick

Gforth EC auf dem NXT Brick Gforth EC auf dem NXT Brick Forth Tagung 2007 Vernichtende Kritik am RCX Vergleich zum RCX Software Umfeld Ullrich Hoffmann: Wenn ich an den RCX Wettbewerb in Haminkeln zurückdenke, fand ich das Forth

Mehr

USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski

USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski Gliederung 1. Was ist USB eigentlich? 2. USB Überblick 2.1 Problembehebung aus der Sicht

Mehr

Sniffer. Electronic Commerce und Digitale Unterschriften. Proseminar Leiter: Dr. Ulrich Tamm Vortragender: Stefan Raue Datum: 29.06.2004.

Sniffer. Electronic Commerce und Digitale Unterschriften. Proseminar Leiter: Dr. Ulrich Tamm Vortragender: Stefan Raue Datum: 29.06.2004. Sniffer Proseminar: Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Proseminar Leiter: Dr. Ulrich Tamm Vortragender: Stefan Raue Datum: 29.06.2004 Gliederung Was sind Sniffer? Einführung Ethernet Grundlagen

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

smartrtu ME 4012 PA-N Bilfinger Mauell GmbH

smartrtu ME 4012 PA-N Bilfinger Mauell GmbH smartrtu ME 4012 PA-N Neben vielen universellen Anwendungen liegt der Fokus des Einsatzes dieser Gerätefamilie in AufgabensteIlungen, wie z.b. der Windparkregelungen und Überwachung und Steuerung von Ortsnetzstationen

Mehr

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft 1. SNMP 1.1 Was ist SNMP 1.2 Historie von SNMP 1.3 Einordnung in das OSI-Modell 1.4 Die Architektur von SNMP 1.5 Kommunikation von SNMP 1.6 SNMP-PDUs PDUs 2. MIB und

Mehr

Verfügbarkeit industrieller Netzwerke

Verfügbarkeit industrieller Netzwerke Verfügbarkeit industrieller Netzwerke Wie lassen sich tausende Ethernet-Komponenten effizient managen? INDUSTRIAL COMMUNICATION Steffen Himstedt Geschäftsführer, Trebing + Himstedt 1 05.04.2011 Verfügbarkeit

Mehr

Das Ethernet. Geschichtlicher Hintergrund und Entwicklung des Ethernet

Das Ethernet. Geschichtlicher Hintergrund und Entwicklung des Ethernet Das Ethernet Definition Ethernet Ethernet ist eine herstellerunabhängige und sehr weit verbreitete Netzwerktechnologie zur Datenübertragung in lokalen Netzwerken (LANs). Die Grundlage für das Ethernet

Mehr

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation and Drives Neu bei TIA: Component based and Drives A&D AS SM 5, 07/2002 2 Der Wandel in der stechnologie Steuerungs-Plattformen PLC PC PLC Intelligent Field Devices PC PLC 1990 2000 2010 and Drives Kommunikation

Mehr