Erwartungen des Brokers an den Transportversicherungsmarkt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erwartungen des Brokers an den Transportversicherungsmarkt"

Transkript

1 Quo vadis Transportversicherungsmarkt? Erwartungen des Brokers an den Transportversicherungsmarkt Informationstagung Transport-Versicherungen des SVV Dienstag, 3. Juni 2014

2 Gründung: 1986 in Luzern Über 1200 Schweizer Unternehmen Über 80 Mitarbeitende, davon 54 FINMA registriert Über 75% der Mitarbeitenden verfügen über eine höhere Fachausbildung Internationales Netzwerk von Kooperationspartnern mit mehr als 300 Büros in 100 Ländern Qualitätsmanagementsystem ISO 9001 und Informationssicherheits- Managementsystem ISO/IEC Seite 2

3 Agenda Erwartungen des Brokers an den Versicherer Prozesse zwischen Broker und Versicherer Wie wird der Markt vom Broker wahrgenommen? Qualität der Transportversicherer Wie ist der Service heute und wie sollte er idealerweise sein? Inkasso / Exkasso Zukunft? Seite 3

4 Agenda Welchen Mehrwert erbringt der Broker für den Versicherungsnehmer? «Vision» des Brokers an den Versicherer Trend im Wording aus Sicht des Brokers Prozess im Schadenfall Compliance Ihre Ansprechpartner Seite 4

5 1 Erwartungen des Brokers an den Versicherer (I) Isoliertes Dasein / Spartendenken ablegen Einfache Lösungen Informationsbedarf überschaubar halten Fachkompetenz, Dienstleistungsmentalität: Mit- und Voraus-Denken Input einbringen Besondere Stärken zeigen Direkter Zugang zum Underwriting Termintreue und Qualitätsansprüche erfüllen Seite 5

6 1 Erwartungen des Brokers an den Versicherer (II) Innovation und Flexibilität zeigen: kombinierte Transport-/Montage- Deckungen Projektdeckungen Wettbewerbsfähige Produkte Ausverhandeltes Standard-Wording Internationale Lösungen / Erfüllung von Compliance Risk Engineering / Schadenservice Seite 6

7 2 Prozesse zwischen Broker und Versicherer (I) «Alte Zöpfe» abschneiden: Prämienabrechnungen vereinfachen Klausel-Formulierungen zu Gunsten von durchgeschriebenen Wordings aufgeben Tiefe und Umfang an Risikoinformationen minimieren Regelmässige Anpassungen Zusammenarbeit fördern Seite 7

8 2 Prozesse zwischen Broker und Versicherer (II) Technische Medienbrüche beseitigen Papierloser Workflow: Ausschreibung Offerte Police Rechnung Weitere? Seite 8

9 3 Wie wird der Markt vom Broker wahrgenommen? (I) Markt-Trends (Versicherer und Broker) Beschleunigte Marktkonsolidierung Internationalisierung (selbst oder Netzwerke) Regulatorisches Umfeld zunehmend enger Steigendes Haftungsrisiko Standardisierung statt bedarfsgerechter Individualisierung Finanzielle Stärke und Transparenz gegenüber Kunden Seite 9

10 3 Wie wird der Markt vom Broker wahrgenommen? (II) Grosser Risikoappetit vorhanden Deckungen nicht in Stein gemeisselt All Risk «national» mit zunehmender Nachfrage Risk Engineering wichtiger Bestandteil Subjektives Risiko nimmt an Bedeutung zu Seite 10

11 3 Wie wird der Markt vom Broker wahrgenommen? (III) Anspruchsmentalität steigend Mehr Naturkatastrophen Versicherungsbroker zunehmend Risikoberater Bedarf an Schadenkompetenz steigend (Broker und Versicherer) Seite 11

12 3 Wie wird der Markt vom Broker wahrgenommen? (IV) Kunden-Trends Internationalisierung Steigendes Preisbewusstsein Komplexität unabhängig von der Grösse Wertschöpfungskette zunehmend aufgeteilter und internationaler Seite 12

13 3 Wie wird der Markt vom Broker wahrgenommen? (V) Trend: Strategie Jeder will unbedingt wachsen Kuchen ist verteilt Konsequenz: Verdrängung Wo bleibt die Differenzierung? Bevorzugte Partner Unterschiedliches Pricing Seite 13

14 4 Qualität der Transportversicherer (I) Grosse Qualitätsunterschiede Grösse und Wissen erforderlich Transport-Spezialisten sind überall am Aussterben Es gibt noch wenige Spezialisten, die nach Gefühl und Erfahrung tarifieren Computer-Underwriting hält weiter Einzug Im Grossen und Ganzen zufriedenstellend Seite 14

15 5 Wie ist der Service heute und wie sollte er idealerweise sein? (I) Versicherer sucht auch Direktkontakt zum Kunden Zusatz-Dienstleistungen sind nicht immer bekannt Grosser Nachholbedarf bei Compliance, Programmstrukturen, Controlling von Lokalpolicen Wording auf Englisch Loss Adjuster koordiniert auswählen und einsetzen Internationales Schadenhandling optimieren Seite 15

16 6 Inkasso / Exkasso Zukunft? (I) Maklerinkasso länderunterschiedlich Aus Schweizer Sicht niedrige Relevanz Rein «transformational work» Entsteht wirklich Mehrwert (Inkasso / Exkasso)? Seite 16

17 7 Welchen Mehrwert erbringt der Broker für den Versicherungsnehmer? (I) Broker ist Berater des Vertrauens: Auf richtiger Flughöhe bleiben Transparenz (Markt, Benchmarking, Ausschreibung) Verständlichkeit von Bedingungen Anwendung von Lieferkonditionen Unterstützung im Schadenfall (Diskussionen mit Versicherer irritieren Kunden) Kundenzufriedenheit mit Versicherer Seite 17

18 8 «Vision» des Brokers an den Versicherer (I) Weg vom Traditionellen hin zum Modernen: Risikoträger Underwriting Organisation Service-Provider Loss Prevention Loss Surveyor Technische Expertise (e-dialog) Seite 18

19 9 Trend im Wording aus Sicht des Brokers (I) Innovation und Trends Breiterer Deckungsumfang Englische Wordings Durchgeschriebene Wordings Schutzklauseln (warum noch?) BU-Deckung Sehr zaghafte Weiterentwicklung: Zusammenzug von einzelnen Kostenpositionen Versichertes Interesse in den Vordergrund stellen Wie lässt sich ein Vertrag auf ein A4 Hochformat abfassen? Seite 19

20 10 Prozess im Schadenfall (I) Wie sollte der Schadenprozess aus Sicht des Brokers verlaufen? Einfach und effizient Regresse konsequent verfolgen und durchsetzen Kunden unterstützen, direkt die Entschädigung vom Frachtführer zu erhalten Seite 20

21 10 Prozess im Schadenfall (II) Was wäre optimal? Loss Adjuster Thematik generell klären Enge Zusammenarbeit Verlässlichkeit Partnerschaft Broker Versicherer Kunde Ziel: alles über Broker Seite 21

22 10 Prozess im Schadenfall (III) Wo sind die Grenzen bei Freiwilligkeits-/ Kulanz-Zahlungen? Sollten selten sein Meist sind das noch «alte Zöpfe» In der Regel ist ein Schaden entweder versichert oder nicht Seite 22

23 11 Compliance (I) Vielfach noch in der Non-Admitted-Welt verankert Kombinierte branchenübergreifende Deckungen erfordern besondere Fähigkeiten und Kapazitäten Mangel an Nachwuchsfachkräften GWP Insurance Brokers AG Seite 23

24 12 Ihre Ansprechpartner Christoph Enders In über 25-jähriger Tätigkeit auf Brokerseite in Deutschland und der Schweiz hat Christoph Enders im Rahmen branchenübergreifender Betreuung und Beratung von Unternehmen fachlich tiefen Einblick in verschiedene Branchen und Industrien erhalten. Seit März 2007 vertritt und berät er KMU und internationale Kunden bei ihren Versicherungsinteressen in der Schweiz. MBA, LL.M., FCII, Niederlassungsleiter Zürich/ Mitglied des Management-Teams Wai Choun Wong Broker International Business Master of Science in Business Administration Rolf Th. Jufer Leiter Kunden-Gewinnung Mitglied der Geschäftsleitung Der inhabergeführte und unabhängige Versicherungsbroker ist seit über 20 Jahren aktiv und spezialisiert auf die Betreuung von national und international tätigen Industrie-, Handels- und Dienstleistungsbetrieben sowie der öffentlichen Hand. Als Nr. 3 in der Schweiz beschäftigt die Gruppe in den Niederlassungen Basel, Bern, Luzern, St. Gallen sowie Zürich über 85 Spezialisten verschiedenster Fachrichtungen. Über ihr Brokernetzwerk Funk Alliance stellt Funk die weltweite Betreuung ihrer Kunden im gesamten betrieblichen Risiko- und Versicherungsmanagement sicher und dies auf höchstem Niveau. Funk ist zertifiziert nach ISO 9001 (QMS) und eine der ersten Firmen schweizweit mit der Zertifizierung nach ISO (Datensicherheit). Disclaimer No part of this presentation may be reproduced or stored in a retrieval system, or transmitted in any way or by any means, including photocopying or recording, without written permission of the copyrightholder, application for which should be addressed to the copyrightholder. Whilst care has been taken in the production of this presentation and the information contained within, Funk does not make any representation as to the accuracy of the report and accepts no liability for any loss incurred by any person who may rely on it. In any case, the recipient shall be entirely responsible for their use of the report. Copyright Funk Insurance Brokerrs AG, Zurich AC/JR Seite 24

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Architekten und Ingenieure

Architekten und Ingenieure Architekten und Ingenieure SVV-Infotagung Bern 26. Mai 2014, René Oefeli Warum Architekten und Bauingenieure? ArbG Musterbedingungen/AVB/ZAB AVB-Ueberarbeitung gemacht neue AVB erschienen 2013 ZAB-Bearbeitung:

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Datenschutzerklärung Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung... 4 Datenverarbeitung auf dieser Internetseite... 4 Cookies... 4 Newsletter... 4 Auskunftsrecht...

Mehr

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Unternehmerische Erfolgsfaktoren in einer globalisierten Welt

Unternehmerische Erfolgsfaktoren in einer globalisierten Welt Unternehmerische Erfolgsfaktoren in einer globalisierten Welt NZZ CEO Dinner Dr. Jörg Wolle CEO & Delegierter des Verwaltungsrates DKSH Holding AG Zürich, 2. Oktober 2013 DKSH: vom Handelshaus zum Marktführer

Mehr

Grundlagen nachhaltiger Mietverträge in der Immobilienwirtschaft. Green Leases

Grundlagen nachhaltiger Mietverträge in der Immobilienwirtschaft. Green Leases Grundlagen nachhaltiger Mietverträge in der Immobilienwirtschaft Green Leases Tajo Friedemann 15.11.2012 Grüne Mietverträge Namen & Themen 06/2012 greenlease Regelungsempfehlungen zu Nutzung & Bewirtschaftung

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling Göttingen, 03. April 2012 Das elektronische

Mehr

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Im SAP-Umfeld bieten wir Komplett-Lösungen auf Basis von Folders Management, Business Workflow und Add-on Produkten an. BeGlobal Unübersichtlicher Markt Über 300 mittelständische

Mehr

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013 Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling Göttingen, 26. Juni 2013 Das elektronische

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Steuerung internationaler Unternehmen

Steuerung internationaler Unternehmen Steuerung internationaler Unternehmen Bachelor-Seminar Ausgewählte Probleme in Management und Controlling Sommersemester 2014 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen,

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen, 4. Januar 2014 Das elektronische

Mehr

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument darf nur

Mehr

www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView

www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView Agenda 14:00 14:30 QlikView Vorstellung PwC und QlikView Florian Leiprecht, QlikView-Team, PwC DRG Analysen mit QlikView im Einsatz beim USB

Mehr

Handbuch. Artologik EZ-Equip. Plug-in für EZbooking version 3.2. Artisan Global Software

Handbuch. Artologik EZ-Equip. Plug-in für EZbooking version 3.2. Artisan Global Software Artologik EZ-Equip Plug-in für EZbooking version 3.2 Artologik EZbooking und EZ-Equip EZbooking, Ihre webbasierte Software zum Reservieren von Räumen und Objekten, kann nun durch die Ergänzung um ein oder

Mehr

IncaMail. Datum: 25.02.2013 Weitere Informationen: w w w.sw isssalary.ch

IncaMail. Datum: 25.02.2013 Weitere Informationen: w w w.sw isssalary.ch IncaMail Datum: 25.02.2013 Weitere Informationen: w w w.sw isssalary.ch copyright 1998-2013 Swisssalary Ltd. IncaMail 2013 SwissSalary Ltd. All rights reserved. No parts of this work may be reproduced

Mehr

Ablauf Veranstaltung Einführung Vorstellung der Themen Organisatorisches

Ablauf Veranstaltung Einführung Vorstellung der Themen Organisatorisches Der Einfluss von Corporate Governance-Strukturen auf die Unternehmensführung Vorabinfos Veranstaltung Master- Sommersemester 2016 Göttingen, 12. Januar 2016 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical, including photocopying,

Mehr

Fact Sheet Schuldscheindarlehen

Fact Sheet Schuldscheindarlehen Fact Sheet Schuldscheindarlehen Basisinformationen Fact Sheet Schuldscheindarlehen 30. Mai 2013 Seite 1 Schuldscheindarlehen das Grundprinzip Schuldner Gläubiger Zinsen und Rückzahlung Auszahlung Gläubiger

Mehr

Komplexität erfolgreich managen!

Komplexität erfolgreich managen! Komplexität erfolgreich managen! Beratung bedeutet zu helfen, zu unterstützen, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Die Grundlage hierfür bildet die Kompetenz auf Menschen eingehen zu können sowie eine

Mehr

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group

Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements. Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Portfoliomanagement als Instrument des strategischen Managements Projekt-(Master-)Seminar in Kooperation mit der Boston Consulting Group Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling

Mehr

1. Norddeutscher Schiedsgerichtstag. Windenergie Dispute Resolution bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten

1. Norddeutscher Schiedsgerichtstag. Windenergie Dispute Resolution bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten 1. Norddeutscher Schiedsgerichtstag Windenergie Dispute Resolution bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten Karin Stellmacher Director General Legal Matters Vestas Central Europe Inhalt Über Vestas Märkte

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch English snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version 1.00 www.snom.com English snom Wireless

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

com.tom PORTAL Registrierung

com.tom PORTAL Registrierung com.tom PORTAL Registrierung Copyright 2000-2010 Beck IPC GmbH Page 1 of 6 TABLE OF CONTENTS 1 AUFGABE... 3 2 DEFINITIONEN... 3 3 PRODUKTE... 3 4 REGISTRIERUNG... 3 5 PROJEKT-REGISTRIERUNG... 4 5.1 PROJEKT...

Mehr

OCAS - Obstacle Collision Avoidance System

OCAS - Obstacle Collision Avoidance System OCAS - Obstacle Collision Avoidance System Intelligente Steuerung der Hinderniskennzeichnung Vestas Central Europe November 2014 2 Quelle: OCAS, Wind Farm Visual Impact Mitigation Solutions, 2010 Warum

Mehr

RISK is our Business. 23.01.2014 Test

RISK is our Business. 23.01.2014 Test RISK is our Business 23.01.2014 Test 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014 www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung Agenda Einleitende Bemerkungen welche gesetzlichen Vorschriften gibt es? Rechnungslegung Interne Kontrolle

Mehr

Rational-Emotive Verhaltenstherapie

Rational-Emotive Verhaltenstherapie Albert Ellis Debbie Joffe Ellis Rational-Emotive Verhaltenstherapie Aus dem Amerikanischen von Rita Kloosterziel Ernst Reinhardt Verlag München Basel Albert Ellis, PhD, (1913 2007) amerikanischer Klinischer

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen. Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach

1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen. Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach 1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach Wie ist die Grastrockungs- Genossenschaft Eschenbach auf die Idee gekommen

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de

REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de Christina Schulze Christoph Franzke Bundesdekanekonferenz 2012 24.05.2012 Agenda Unsere Umwelt Die Windenergieanlage

Mehr

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel-

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- Agenda Bedarf Medizincontrolling Bedarf Kodierrevisionen Haben Sie den externen Blickwinkel in Ihrer Organisation? Externe

Mehr

EXPERTENsucHe. Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung

EXPERTENsucHe. Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung EXPERTENsucHe Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung Expertensuche Leicht gemacht 2 Imagebroschüre Wir kümmern uns um Ihr Recruiting, Sie kümmern sich um Ihr Geschäft. Die richtigen Experten

Mehr

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR Der Schweizer Pfandbrief 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR 1 Agenda Investoren wollen: Sicherheit Aktiven Emittenten, liquiden Markt, guten Preis 2 Der Schweizer Pfandbrief ist kein Covered Bond -

Mehr

BVG-Aussichten auf die Vorsorgelandschaft der Schweiz FUNK im Überblick Mitarbeiter: Rangierung: Zertifizierungen: Überblick - 3.

BVG-Aussichten auf die Vorsorgelandschaft der Schweiz FUNK im Überblick Mitarbeiter: Rangierung: Zertifizierungen: Überblick - 3. BVG-Aussichten auf die landschaft der Schweiz Ein Referat anlässlich der round table-veranstaltung des Verbands Soziale Unternehmen beide Basel SUbB von Mittwoch, 21. Januar 2015 V/5.258_v.0.1 Themen-Schwerpunkte

Mehr

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM ERM-Tag 2014 23. September 2014 SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP SECUDE GmbH eine Tochter der SECUDE AG mit Sitz in der Schweiz Entwicklung von Halocore for SAP NetWeaver seit

Mehr

NGN Incident Management und Service Request Fulfillment Success Story. Version Final Oktober 2013

NGN Incident Management und Service Request Fulfillment Success Story. Version Final Oktober 2013 NGN Incident Management und Service Request Fulfillment Success Story Version Final Oktober 2013 Success Story [1] Projekt Kunde Kontakt Ansprechpartner JSC NGN Incident Management und Service Request

Mehr

Pflichtenheft für Produkt

Pflichtenheft für Produkt Pflichtenheft für Produkt COPYRIGHT NOTICE Copyright 2009 by Max Mustermann AG. All rights reserved. No part of this publication may be copied or distributed, transmitted, transcribed, stored in a retrieval

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Vuquest 3310g. Kurzanleitung. Kabelgebundener Area-Imaging-Scanner. 3310-DE-QS Rev B 5/12

Vuquest 3310g. Kurzanleitung. Kabelgebundener Area-Imaging-Scanner. 3310-DE-QS Rev B 5/12 Vuquest 3310g Kabelgebundener Area-Imaging-Scanner Kurzanleitung 3310-DE-QS Rev B 5/12 Hinweis: Informationen zum Reinigen des Gerätes finden Sie in der Gebrauchsanleitung. Das Dokument ist auch in anderen

Mehr

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Agiles Business in einer mobilen Welt Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Präsentation Autor Version Datum Patrick Rung 1.0 14-06-2005 Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Systembezogene Dokumente

Mehr

Multichannel-Management der ROI der Kundenkommunikation

Multichannel-Management der ROI der Kundenkommunikation Multichannel-Management der ROI der Kundenkommunikation September 2007 2007 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms or by any means, Electronic

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

Xenon 1900. Kurzanleitung. Kabelgebundener Area-Imaging-Scanner. NG2D-DE-QS Rev B 5/11

Xenon 1900. Kurzanleitung. Kabelgebundener Area-Imaging-Scanner. NG2D-DE-QS Rev B 5/11 Xenon 1900 Kabelgebundener Area-Imaging-Scanner Kurzanleitung NG2D-DE-QS Rev B 5/11 Hinweis: Informationen zum Reinigen des Gerätes finden Sie in der Gebrauchsanleitung. Das Dokument ist auch in anderen

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Captuvo SL22/42 Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5 Kurzanleitung CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Erste Schritte Scannen Sie diesen Barcode mit Ihrem Smartphone, oder sehen Sie sich unter

Mehr

DS DATA SYSTEMS GmbH

DS DATA SYSTEMS GmbH DS DATA SYSTEMS GmbH Consulting is our business! Consulting is our business! Unternehmenspräsentation DS DATA SYSTEMS GmbH Drei Standorte: Schwülper (Hauptverwaltung) München Wolfsburg 25 Mitarbeiter in

Mehr

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet.

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet. Wien Büro, Q1 215 Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 215 gestartet. 1,85 Mio. m 34. m 61. m 6,5% 25,75/m/Monat Abbildung 1: Überblick Büromarktindikatoren Die Pfeile zeigen den

Mehr

Immobilienwirtschaft. Hohes Potenzial für effiziente Lösungen. Tajo Friedemann Senior Consultant Real Estate Advisory Services 21.05.

Immobilienwirtschaft. Hohes Potenzial für effiziente Lösungen. Tajo Friedemann Senior Consultant Real Estate Advisory Services 21.05. Immobilienwirtschaft Hohes Potenzial für effiziente Lösungen Tajo Friedemann Senior Consultant Real Estate Advisory Services 21.05.2012 Akteurskonstellation am Immobilienmarkt Öffentliche Hand Finanzierer

Mehr

Sicherheits-Audit-Erkenntnisse / Software-as-a-Service TeFo10, World Trade Center Zürich, 21. September 2010

Sicherheits-Audit-Erkenntnisse / Software-as-a-Service TeFo10, World Trade Center Zürich, 21. September 2010 Sicherheits-Audit-Erkenntnisse / Software-as-a-Service TeFo10, World Trade Center Zürich, 21. September 2010 Christoph Koch, ckoch@koch-is.ch, Geschäftsführer, Koch IS GmbH Agenda Schadenfälle Audit, Sicherheit,

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich,

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Gestaltung von Vergütungssystemen für das Top-Management

Gestaltung von Vergütungssystemen für das Top-Management Gestaltung von Vergütungssystemen für das Top-Management Bachelor- Sommersemester 2013 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen, 09. Januar 2013 Das elektronische und

Mehr

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch Michael Lang Novell Consulting Wie sieht die Vorgehensweise aus? Interviewphasen mit den beteiligten Bereichen Hieraus kristallisieren sich die IT-Prozesse Interviewphase

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

2015 Firmenpräsentation

2015 Firmenpräsentation 2015 Firmenpräsentation Dr. Christoph Caviezel CEO 30. September 2015 Mobimo auf einen Blick Immobiliengesellschaft, gegründet 1999 IPO 2005; SIX-Swiss Exchange Kennzahlen Liegenschaftenportfolio: CHF

Mehr

Lösungsansatz für Volkshochschulen zum SEPA-Lastschriftsproblem. VHS 15. Mai 2013

Lösungsansatz für Volkshochschulen zum SEPA-Lastschriftsproblem. VHS 15. Mai 2013 Lösungsansatz für Volkshochschulen zum SEPA-Lastschriftsproblem VHS 15. Mai 2013 Ausgangssituation & Herausforderungen SEPA Durch die SEPA-Änderungen zum 1.2.2013 stehen die VHS vor neuen Herausforderungen

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

GALILEO Quick Reference Password ändern

GALILEO Quick Reference Password ändern GALILEO Quick Reference Password ändern Travelport / Galileo Deutschland GmbH Training Services Tel: +49 69 227 3670 Email: training.germany@travelport.com Jan-12 www.travelport.com/de SUMMARY Galileo

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Zukunft der MF- Versicherung?!

Zukunft der MF- Versicherung?! Zukunft der MF- Versicherung?! Aus der Sicht eines MF- Produktverantwortlichen Mitgliederversammlung NVB & NGF Thomas Lanfermann Wallisellen, 13. Juni 2014 Copyright Allianz 13.06.14 1 Inhalt 1 Bedeutung

Mehr

Betriebliches Vorsorgemanagement

Betriebliches Vorsorgemanagement Betriebliches Vorsorgemanagement Startseite I Ihr Partner in allen Fragen der betrieblichen Vorsorge und Versicherung Die Funk-Firmen im Überblick Funk Vorsorgeberatung GmbH ein Unternehmen der Funk Gruppe

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

5. Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar Investitionen und Investitionsschutz in Russland und der Ukraine

5. Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar Investitionen und Investitionsschutz in Russland und der Ukraine 5. Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar Investitionen und Investitionsschutz in Russland und der Ukraine Investitionsschutz in der Ukraine Wolfram Rehbock Director Tax & Legal, SCHNEIDER

Mehr

Workshop: Social Media Facebook, Twitter, YouTube und Co. Erfahrungen mit Social Media in der Anleger- Kommunikation

Workshop: Social Media Facebook, Twitter, YouTube und Co. Erfahrungen mit Social Media in der Anleger- Kommunikation Workshop: Social Media Facebook, Twitter, YouTube und Co. Erfahrungen mit Social Media in der Anleger- Kommunikation DIRK-Jahreskonferenz, Frankfurt, 18. Mai 2010 Disclaimer Social Media Facebook, Youtube,

Mehr

Stabiler Büromarkt Wien. Vermietungsleistung im Q4 14 jedoch wieder niedriger.

Stabiler Büromarkt Wien. Vermietungsleistung im Q4 14 jedoch wieder niedriger. Wien Büro, Q4 214 Stabiler Büromarkt Wien. Vermietungsleistung im Q4 14 jedoch wieder niedriger. 1,83 Mio. m 15. m 43. m 6,6% 25,75/m/Monat Abbildung 1: Überblick Büromarktindikatoren Die Pfeile zeigen

Mehr

Carey Group l Relocation Services (D)

Carey Group l Relocation Services (D) Carey Group l Relocation (D) Relocation Carey Group offeriert diverse Dienstleistungspakete für unterschiedliche Ansprüche im Bereich Relocations. Unsere Unternehmensphilosophie stützt sich auf eine effiziente

Mehr

MEYER WERFT. Kontinuierliche Verbesserung im und am SYSTEM SCHLANKER SCHIFFBAU. 17. Juni 2014. Dr.-Ing. Manfred Marquering

MEYER WERFT. Kontinuierliche Verbesserung im und am SYSTEM SCHLANKER SCHIFFBAU. 17. Juni 2014. Dr.-Ing. Manfred Marquering MEYER WERFT Kontinuierliche Verbesserung im und am SYSTEM SCHLANKER SCHIFFBAU 17. Juni 2014 Dr.-Ing. Manfred Marquering Kreuzfahrtschiffe - Ein faszinierendes Produkt, das begeistert 1 Kontinuierliche

Mehr

Die VESTAS-3MW Plattform - aktuelle Weiterentwicklungen. Maila Sepri Produkt Management & Technical Sales Support EMEA Potsdam, 12.

Die VESTAS-3MW Plattform - aktuelle Weiterentwicklungen. Maila Sepri Produkt Management & Technical Sales Support EMEA Potsdam, 12. Die VESTAS-3MW Plattform - aktuelle Weiterentwicklungen Maila Sepri Produkt Management & Technical Sales Support EMEA Potsdam, 12. November 2014 Agenda In den nächsten 20 min. erfahren Sie mehr über :

Mehr

Qualität und Qualitätsentwicklung in der Qualifizierungsberatung

Qualität und Qualitätsentwicklung in der Qualifizierungsberatung Der Markt für Qualifizierungsberatung Fiktion, Realität oder Vision? Forum 2: Qualität Qualität und Qualitätsentwicklung in der Qualifizierungsberatung Mario Gottwald Berlin 22.09.2010 Gliederung 1. Begriffsverständnis

Mehr

CC-REPRINT. Objektorientiertes Reengineering. Harry M. Sneed CC GmbH, Wiesbaden

CC-REPRINT. Objektorientiertes Reengineering. Harry M. Sneed CC GmbH, Wiesbaden CC-REPRINT Objektorientiertes Reengineering Harry M. Sneed CC GmbH, Wiesbaden Published in: Gesellschaft für Informatik, achausschuß 5.1 Management der Anwendungsentwicklung und -wartung im achbereich

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Berichtsband egovernment-trend [Auszug]

Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Oktober 2004 2004 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms or by any means, Electronic or mechanical,

Mehr

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen!

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Interne Revision Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Unser Leistungsangebot für Banken und Mittelstand Durch unseren großen Erfahrungsschatz

Mehr

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Deploying von USB Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights reserved The software contains proprietary information of Brainware

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Incoterms German.

Incoterms German. Incoterms 2000 German www.if.fi DER INTERNATIONALEN HANDELSKAMMER WAS SIND? WELCHE ABSPRACHEN GEBEN DIE LIEFER- BEDINGUNGEN AN? WAS SIND INCOTERMS? Lieferbedingungen sind Kombinationen von Buchstaben oder

Mehr

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Leadership in komplexen Projekten SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Kurzvorstellung Armin Singler Principal Project Manager Profil: Armin Singler arbeitet seit 16 Jahren im SAP-Umfeld.

Mehr

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Peter Cullen, Microsoft Corporation Sicherheit - Die Sicherheit der Computer und Netzwerke unserer Kunden hat Top-Priorität und wir haben

Mehr