Ein Schleusenkonzept für GMP Apotheken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Schleusenkonzept für GMP Apotheken"

Transkript

1 Dieser Leitfaden bietet Ihnen eine Empfehlung über sämtliche Schleusenparameter Ein Schleusenkonzept für GMP Apotheken Damit Sie wissen was zu tun ist In Zusammenarbeit mit

2 Ein Schleusenkonzept und die Idee Die Neue Apothekenbetriebsordnung ApoBetrO hat im Jahr 2012 klare Anforderungen u.a. an die Räumlichkeiten für eine sterile Herstellung und Abfüllung von Arzneimitteln festgelegt. Die dazu erforderlichen Reinräume benötigen als integralen Bestandteil immer auch ein durchdachtes Schleusenkonzept. Bisher gab es auf dem Markt kein umfassendes Konzept, das Ihnen als Nutzer einen Einblick in den Bau, die Bekleidung, die Reinigung, die Möblierung bis hin zum Monitoring gab. Das Netzwerk CleanRoomNet hat sich der Problematik angenommen und für Sie die unterschiedlichen Aspekte in einer strukturierten Form aufbereitet und dargestellt und präsentiert eine mögliche Vorgehensweise. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und stehen Ihnen für Ihr maßgeschneidertes Konzept zur Verfügung. 2 Die Partner des CleanRoomNet

3 bauliche Varianten Gem. ApoBetrO 35 ApoBetrO A in B S D D C C C B B Personalschleuse A (4) Soweit die Arzneimittel keinem Sterilisationsverfahren im Endbehältnis unterzogen werden, ist während der Zubereitung und Abfüllung 1. in der lokalen Zone für die Arbeitsgänge ein Luftreinheitsgrad für Keimzahl und Partikelzahl entsprechend Klasse A der Definition des EG-GMP-Leitfadens, Anhang 1,, einzuhalten und 2. eine geeignete Umgebung erforderlich, die in Bezug auf Partikelund Keimzahl a) mindestens der Klasse B des Anhangs des Leitfadens entspricht A in C S D D C C A b) oder abweichend von Klasse B mindestens der Klasse C des Anhangs des Leitfadens entspricht, wenn die Arzneimittelqualität durch das angewendete Verfahren nachweislich gewährleistet wird und durch entsprechende Validierung des Verfahrens belegt ist, c) oder bei Einsatz eines Isolators der Klasse D des Anhangs des Leitfadens entspricht. EU - GMP Richtlinie Isolator in D S D D Isolator Klasse Maximale Partikelkonzentration pro m 3 Luft (gleich oder größer als) Ruhezustand - at rest Betriebszustand - in operation 0,5 µm 5 µm 0,5 µm 5 µm Empf. Grenzwerte für die mikrobiologische Kotamination (in operation) Luftprobe KBE/m 3 Sedimentationsplatten (ø 90 mm) KBE / 4 Std. (b) Kontakt -platten (ø 55 mm) KBE / Platte Handschuhabdruck (5 Finger) KBE / Handschuh A < 1 < 1 < 1 < 1 B C D nicht festgel. nicht festgel Im Rahmen dieser Ausarbeitung konzentrieren wir uns auf den Fall Herstellung GMP Klasse A in B 3

4 Bekleidung Reinraumbekleidung schützt den Reinraum und die darin gefertigten Produkte vor Kontaminationen. Da der Mensch die größte Kontaminationsquelle darstellt, ist die passende Reinraumbekleidung ein wichtiger Punkt. Unterteilt wird hierbei die Bekleidung in Einweg- und Mehrwegbekleidung. Deutliche Vorteile in den Punkten Kosten, Tragekomfort, Partikelabgabe und nicht zu Letzt Umweltfreundlichkeit bietet die Mehrwegbekleidung. Diese wird einmalig angeschafft und bleibt durch regelmäßige Aufbereitung (Dekontamination und Sterilisation) reinraumtauglich. Durch verschiedene Bereiche, deren Schleusen und Anwendungsbedingungen im Reinraum ergibt sich ein ganzheitliches Bekleidungskonzept. Dieses kann neben Überbekleidung wie Overall, Labormantel etc. zusätzlich auch aus Zwischenbekleidung bestehen. Diese erhöht das Partikelrückhaltevermögen und auch den Tragekomfort deutlich. 4

5 Variante A in B Bekleidungskonzept GMP-Klasse S D D C C C B B A Schleuse Personalschleuse S/D Personalschleuse D/C Vorbereitung / Herstellung C Personalschleuse C/B Herstellung B Hygiene/ Desinfektion Hände waschen + desinfizieren Hände / Handschuhe desinfizieren Hände / Handschuhe desinfizieren Haarnetz/ Bartschutz Haarnetz/Bartschutz Haarnetz/Bartschutz Haarnetz/Bartschutz sterile Vollschutzhaube Mundschutz Schutzbrille Mundschutz ggf. Schutzbrille steriler Mundschutz ggf. sterile Schutzbrille Bekleidung Zwischenbekleidung Zwischenbekleidung + Overall, alternativ Kittel Zwischenbekleidung + steriler Overall Schuhe Schuhwechsel Schuhwechsel Schuhwechsel + sterile Booties Handschuhe Handschuhe sterile Überhandschuhe PSA Produktionsbedingte PSA (persönliche Schutzausrüstung) ist zu berücksichtigen! 5

6 Zugang für Stammpersonal Risiken ausschließen durch klar definierte Kleidungskonzepte und Ankleideprozesse. Definition des Personenkreises: Welcher Personenkreis benötigt Zutritt zum Reinraum oder ist dort beschäftigt? In erster Line das Produktionsund Reinigungspersonal, berücksichtigt werden müssen aber auch Besucher und Fremdfirmen zur Wartung und Installation von Anlagen. 6 Stammpersonal: Für das Stammpersonal sowie Reinigungspersonal werden in der Regel Mehrwegkleidungsstücke verwendet. Allerdings ist selbst mit klar definierten Kleidervorschriften und Ankleideprozessen eine Kontamination des Reinraums nicht ausgeschlossen. Fast in allen Fällen ist dies auf ein Fehlverhalten des Personals beim Ankleideprozess zurückzuführen. Aus diesem Grund sind regelmäßige Personalschulungen in Theorie und mit praktischen Übungen zur Ankleidetechnik unumgänglich.

7 Variante A in B Schleusenablauf Stammpersonal GMP-Klasse S D D C C C B B A Schleuse Tätigkeiten vor Sit-Over Tätigkeiten nach Sit-Over S / D D / C C / B 1. Straßenschuhe und -kleidung ausziehen 2. Schmuck und Make-up entfernen 3. Haarnetz, ggf. Bartschutz anziehen 4. Hände waschen & desinfizieren 5. Reinraum Zwischenbekleidung anziehen 1. Reinraumoverall / alternativ Reinraumkittel anziehen 2. Handschuhe + Mundschutz anziehen 3. Ggf. Schutzbrille anziehen 4. D-Schuhe ausziehen 1. Reinraumoverall / alternativ Reinraumkittel ausziehen 2. Sterile Handschuhe (ggf. Umkleidehandschuhe) anziehen 3. Sterile Reinraumhaube anziehen 4. Sterilen Mundschutz anziehen 5. Sterilen Reinraumoverall anziehen 6. Ggf. sterile Schutzbrille anziehen 7. Sterile Reinraumbooties auf Sit-Over bereitlegen 8. C-Schuhe ausziehen 1. D-Schuhe anziehen 1. C-Schuhe anziehen 2. Ggf. Handschuhe desinfizieren 1. B-Schuhe anziehen 2. Sterile Reinraumbooties anziehen 3. Ggf. Handschuhe desinfizieren / weiteres Paar sterile Handschuhe anziehen Beim Ausschleusen wird analog vorgegangen. Produktionsbedingte PSA (persönliche Schutzausrüstung) ist zu berücksichtigen! 7

8 Zugang f ür Servicepersonal Risiken ausschließen durch Zugangskontrolle und Einweisung. Besucher und Fremdfirmen: Hier bietet es sich an, Einwegbekleidung zu verwenden. Zu prüfen ist allerdings, wie lange und wie oft dieser Personenkreis den Reinraum betreten muss. Mögliche Kontaminationsrisiken und die Kosten für die unterschiedlichen Bekleidungssysteme sind bei dieser Überlegung ebenfalls zu berücksichtigen. 8 Logistik: Damit ein reibungsloser Ankleideprozess erfolgen kann ist es ebenfalls sehr wichtig, dass immer ausreichend Bekleidung und Einwegprodukte, wie Vlieshaube, Mundschutz, Bartschutz, Handschuhe, Einweg- und Mehrwegbekleidung etc., bereitgestellt werden.

9 Variante A in B Schleusenablauf Servicepersonal GMP-Klasse S D D C C C B B A Schleuse Tätigkeiten vor Sit-Over Tätigkeiten nach Sit-Over S / D D / C 1. Haarnetz ggf. Bartschutz anziehen 2. Hände waschen & desinfizieren 3. Einwegoverall anziehen 1. Handschuhe + Mundschutz anziehen 2. Ggf. Schutzbrille anziehen 1. Überschuhe anziehen 1. Zweites Paar Überschuhe anziehen 2. Ggf. Handschuhe desinfizieren C / B 1. Sterile Handschuhe anziehen 2. Sterilen Mundschutz anziehen 3. Ggf. sterile Schutzbrille anziehen 4. Sterilen Einwegoverall über Einwegoverall anziehen 1. Sterile Einwegbooties anziehen 2. Ggf. Handschuhe desinfizieren / weiteres Paar sterile Handschuhe anziehen Beim Ausschleusen wird analog vorgegangen. Produktionsbedingte PSA (persönliche Schutzausrüstung) ist zu berücksichtigen! 9

10 Möblierung Ein durchdachtes Bekleidungskonzept verlangt eine zweckmäßige Anordnung des Inventars bei guter Reinigbarkeit. Die Personalhygiene in Reinräumen ist von größter Bedeutung und deshalb sind die Abläufe einer kontrollierten Einschleusung verantwortungsvoll zu planen. Neben dem Design sind Reinigung und Desinfektion von gleicher Bedeutung. Wie im nachfolgenden Musterlayout zu erkennen ist, sind die Reinraum-Klassen farbig dargestellt. Um Verschmutzungen von Gegenständen, die mit dem Fußboden in Berührung kommen (z. B. Schuhsohlen) zu minimieren, befinden sich an den jeweiligen Zugängen spezielle Klebe-Fußmatten. Sit-Over trennen die einzelnen Bereiche voneinander. Gleichzeitig wird hier bequem der Schuhwechsel vorgenommen. Im Anschluss erfolgt die Entnahme der benötigten Einwegmaterialien und das Überziehen der Reinraumbekleidung. Sogenannte Kombinationsmöbel stellen auf kleinstem Raum größtmögliche Zweckmäßigkeit sicher. Händereinigung und -desinfektion schließen sich an. Ebenso muss die Ausstattung der Schleuse dem Ausschleusungsprozess der Mitarbeiter nach Produktionsende bzw. Pausenzeiten gerecht werden. 10

11 Variante A in B Möblierung Kombimöbel für: D-Schuhe Verbrauchsmaterialien Reinigungsequipment Sonstige Einrichtungen: Spiegel Desinfektionsmittelspender Kleinteilespender Abwurfbehälter Kombimöbel für: C-Kleidung, neu und Garderobe C-Kleidung Verbrauchsmaterialien Sonstige Einrichtungen: Kleinteilespender Abwurfbehälter Abfall und Bekleidung Kombimöbel für: Garderobe C-Kleidung B-Kleidung neu Verbrauchsmaterialien Sonstige Einrichtungen: Abwurf B-Kleidung Kleinteilespender Abfallbehälter D D C C B A Klebe- Fußmatte S C B Kombimöbel für: Straßenkleidung Wertfächer Zwischenbekleidung, neu und Garderobe Reinigungsequipment Verbrauchsmaterialien Sonstige Einrichtungen: Waschbecken, Spiegel Seifenspender Handtuchspender Desinfektionsmittelspender Abfallbehälter Abwurf für gebrauchte Kleidung Kombimöbel für: C-Handschuhe Mundschutz Müll Sonstige Einrichtungen: Desinfektionsmittelspender Ganzkörperspiegel Reinigungsequipment Kleinteilespender Kombimöbel für: Verbrauchsmaterialien Reinigungsequipment Sonstige Einrichtungen: Desinfektionsmittelspender Ganzkörperspiegel Abfallbehälter 11

12 Monitoring Visualisieren, kontrollieren und dokumentieren. Das Monitoringsystem ermöglicht eine zuverlässige Aufzeichnung aller relevanten Klimadaten im Reinraum. Differenzdruck, Temperatur, relative Luftfeuchtigkeit, Strömungsgeschwindigkeit oder Partikelkonzentration werden kontinuierlich aufgezeichnet und abgespeichert. Komfortable Funktionen zur Datenvisualisierung sorgen dafür, dass Sie sich zu jedem Zeitpunkt über die aktuellen Bedingungen in Ihrem Reinraum informieren können. Weiterhin besteht die Möglichkeit einer fälschungssicheren Archivierung aller Daten. Speziell für den Einsatz in Reinräumen gibt es Visualisierungspanels für die Wandmontage in reinraumgerechtem Design. Sie greifen auf sämtliche Daten zu, bequem von einem zentralen Standort aus, und lassen sich im Falle einer Abweichung vollautomatisch informieren. Ein Monitoringsystem sollte sämtliche Vorgaben gemäß den gängigen Richtlinien (z.b. GMP, ApoBetrO, ) erfüllen sowie durch einen modularen Aufbau jederzeit problemlos erweiterbar sein. 12

13 bauliche Varianten Monitoring GMP-Klasse S D D C C C B B A Anzeige nur dp dp dp dp/t dp dp/t/rf Partikel Beispiel: Nur Anzeige für Differenzdruck (dp) im nächsten Raum. Einbau flächenbündig in Reinraumwand mit Alarm im Display. Beispiel: Anzeige und Messtechnik für Differenzdruck (dp) im Raum. Einbau flächenbündig in Reinraumwand. Alarm im Display und akustisch. Beispiel: Anzeige und Messtechnik für Differenzdruck (dp) und Temperatur im Raum. Einbau flächenbündig in Reinraumwand. Alarm im Display und akustisch. Alternativ mit rf: relative Luftfeuchte Beispiel: Messtechnik für Partikelzählung im A Bereich (Werkbank, Isolator, ggf. Raum) Monitoring Software: elektronisch und automatisch aufzeichnen, visualisieren, alarmieren, dokumentieren Plus: Alarme quittieren, Messwerte analysieren, Alarmierung: optisch, akustisch, per , SMS, Telefonwählgerät, Anbindung an externe Alarmsysteme Beispiel: Monitoring PC/Server Darstellung der Messwerte Beispiel: Alarmampel mit Akustikgeber Legende: dp = Differenzdruck, T = Temperatur, rf = relative Feuchte 13

14 Reinraumreinigung Prozesssicherheit durch ein klar definiertes Reinigungskonzept. Das Ergebnis der Reinigung ist in den meisten Reinräumen nicht direkt sichtbar, da saubere Wände, Böden und Flächen täglich partikelfrei und/oder mikrobiologisch rein gehalten werden müssen. Dennoch ist die Reinraumreinigung ein wesentlicher Bestandteil der zur Qualität des zu produzierenden Produktes beiträgt. Aus diesem Grund ist die Reinraumreinigung eine hochsensible Aufgabe, die besondere Fertigkeiten und Kenntnisse über das Verhalten in einem Reinraum erfordert. Die Reinigung in Reinräumen richtet sich nach den Reinheitsanforderungen der in den betreffenden Räumen ablaufenden Prozesse und damit auch nach der Reinheitsklasse dieser Räume. Unterschiede bestehen in der Qualität der eingesetzten Gerätschaften und angewandten Reinigungs- und/oder Desinfektionsmittel und in der Häufigkeit der Reinigung/Desinfektion. 14 Quelle: VDI 2083, Blatt 5.1

15 Variante A in B Reinraumreinigung GMP-Klasse S D D C C C B B Leistungen (Auszug aus täglichen Arbeiten) Fußboden Sockelleisten Abfallbehälter Türen Griffbereiche Lichtschalter freie Arbeitsflächen Materialwagen Stühle Griffe Griffbereiche an Schränken Rollcontainer Schleuse S/D Schleuse D/C + Vorbereitung-C Schleuse C/B + Herstellung-B-STERIL 5xw Desinfektion Reinigungswagen (Ausstattung) Wischbezüge und -halter Oberflächentücher 4xw - Desinfektion 1xw sporozide Desinfektion 1xm Neutralreinigung (Reinigung) Reinigungswagen (Ausstattung) Wischbezüge und -halter Oberflächentücher 4xw Desinfektion 1xw sporozide Desinfektion 1xm Neutralreinigung (Reinigung) Reinigungswagen (Ausstattung) Wischbezüge und -halter Oberflächentücher - Alternativ Einwegtücher und -halter Oberflächentücher Legende: 5xw = Desinfektionsreinigung an fünf Werktagen / Woche 4xw = Desinfektionsreinigung an vier Werktagen / Woche 1xw = sporozide Desinfektion an einem Werktag / Woche 1xm = Neutralreinigung an einem Werktag / Monat (Entfernung des aufgebauten Desinfektionsmittelrückstandes) Die Häufigkeit der Decken- und Wandreinigungen sind abhängig von den objektspezifischen Gegebenheiten bzw. gem. den Vorgaben des GMP Leitfadens 15

16 Gerne erstellen wir Ihnen ein maßgeschneidertes Konzept. Sprechen Sie uns einfach an! Full Service GmbH BECKER Reinraumtechnik GmbH Ansprechpartner: Dirk Steil Von-der-Heydt-Str D Saarbrücken Telefon: Telefax: Dorfner KG Ansprechpartner: Norbert Gürke Willstätterstraße Nürnberg Telefon: Telefax: ELPRO Messtechnik GmbH Anspechpartner: Peter Leeb Hegelstr Schorndorf Telefon: KLIMA BECKER Full Service GmbH Ansprechpartner: Hermann Moschberger Von-der-Heydt-Str Saarbrücken Telefon: Telefax: MACH4 Automatisierungstechnik GmbH Ansprechpartner: Gregor Malajka Limbeckstraße Bochum Telefon: Telefax: pure11 GmbH Ansprechpartnerin: Gitte Hansen Bavariafilmplatz Grünwald Telefon: Telefax: ReinRaumTechnik-Jochem Ansprechpartner: Paul Jochem Drosselweg Neunkirchen Telefon: Telefax: Saarbrücker Luftkanalbau GmbH Ansprechpartner: Kurt Scholtes Von-der-Heydt-Str Saarbrücken Telefon: Telefax: StoCretec GmbH Technisches Infocenter Gutenbergstrasse 6 D Kriftel Telefon: Telefax: TÜV SÜD Industrie Service GmbH Ansprechparther: Walter Ritz Wittestraße 30, Haus L Berlin Telefon: Telefax: WZB ggmbh Ansprechpartnerin: Tamara Helmling Am Beckerwald Spiesen-Elversberg Telefon: Telefax: Texte, Fotos, Illustrationen und Graphiken in dieser Broschüre unterliegen urheberrechtlichem Schutz. Jegliche Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung durch einen Partner des CleanRoomNet.

Reinraumbekleidung. Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung

Reinraumbekleidung. Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung kurze Vorstellung Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Reinraumbekleidung Geschäftsführer im elterlichen Unternehmen

Mehr

Kontaminationsquelle Mensch

Kontaminationsquelle Mensch Kontaminationsquelle Mensch oder wie effizient ist Verschiedene Aspekte rund um das Thema Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Geschäftsführer im elterlichen

Mehr

Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung am Beispiel einer öffentlichen Apotheke. Mehr wissen. Weiter denken.

Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung am Beispiel einer öffentlichen Apotheke. Mehr wissen. Weiter denken. Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung am Beispiel einer öffentlichen Apotheke Mehr wissen. Weiter denken. Historie der Zytostatikaherstellung 1996 Eröffnung der Kiliani Apotheke Höxter 1998 Beginn der

Mehr

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Aufgaben von Reinraumstandards Struktur von Reinraum-Betriebsanweisungen Mitgeltende Dokumente Anweisungen für Qualifizierung und Routinebetrieb Anweisungen

Mehr

Reinraumbekleidung Reinraumbekleidung als System

Reinraumbekleidung Reinraumbekleidung als System Reinraumbekleidung als System Verschiedene Aspekte rund um das Thema Reinraumbekleidung Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Reinraumbekleidung Geschäftsführer

Mehr

Wo liegt der Hygienelevel höher? OP Pharmaindustrie

Wo liegt der Hygienelevel höher? OP Pharmaindustrie Wo liegt der Hygienelevel höher? OP Pharmaindustrie HFK Petra Dorfner HFK Susanna Grabmayer Wo liegt der Hygienelevel höher? Ziel Vorgaben Anforderungen Kontrollmöglichkeiten Gemeinsamkeiten/Unterschiede

Mehr

Sauberkeit und Hygiene

Sauberkeit und Hygiene Sauberkeit und Hygiene Spirig Pharma AG 18.10.2012, C. Laeri Inhalt Rechtliche Grundlagen «Schmutz»-Quellen Massnahmen dagegen Überprüfung der Massnahmen Gesetzliche Grundlagen EU-GMP Leitfaden: Gute Herstellpraxis

Mehr

Hygieneanforderungen an die DFA

Hygieneanforderungen an die DFA Hygieneanforderungen an die DFA Dr. med. Dorothea Reichert Landau Diabetes-Fußambulanz ADE und DDG Hygienemanagement Abbildung am besten im praxiseigenen Qualitätsmanagement, was seit 2010 schriftlich

Mehr

Reinraumreinigung. Modul 4

Reinraumreinigung. Modul 4 Modul 4 Reinraumreinigung Dieses Projekt wurde durch die Europäische Kommission finanziell unterstützt. Diese Veröffentlichung spiegelt ausschließlich die Ansichten des Verfassers wider. Die Kommission

Mehr

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3.1. Hygienemaßnahmen bei Operationen Begriffsdefinition Institut für Hygiene und Umweltmedizin OP-Abteilung: umfasst einen oder mehrere OP-Säle mit Nebenräumen,

Mehr

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Thema: Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Referent: Tobias Heim on/off engineering gmbh 1 Die on/off group ein Partner für Automatisierung und IT Über 20 Jahre Erfahrung National

Mehr

Hygieneanforderungen an die Produktion

Hygieneanforderungen an die Produktion Institut für Textil- und Verfahrenstechnik Hygieneanforderungen an die Produktion Dipl.-Bio. Evi Held-Föhn ITV Denkendorf ? Welche Gesetzesgrundlagen? Produktion im Reinraum gefordert? Welche Reinraumklasse?

Mehr

Medizintechnologie.de. Reinraumfertigung

Medizintechnologie.de. Reinraumfertigung Medizintechnologie.de Reinraumfertigung Ein Reinraum ist ein zur Umwelt abgegrenzter Bereich. Für ihn gelten besondere Umgebungsbedingungen, die für die Fertigung von Medizinprodukten notwendig sind. Die

Mehr

Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb

Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb Praktische Hinweise von der Projektidee bis zur Umsetzung Dirk Steil Geschäftsführer BECKER Reinraumtechnik Seite 1 Portrait BECKER Reinraumtechnik Von der

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

Systemlösungen Reinigung von Reinräumen. Für die ISO- und GMP-konforme Reinigung von technischen und pharmazeutischen Reinräumen

Systemlösungen Reinigung von Reinräumen. Für die ISO- und GMP-konforme Reinigung von technischen und pharmazeutischen Reinräumen Systemlösungen Reinigung von Reinräumen Für die ISO- und GMP-konforme Reinigung von technischen und pharmazeutischen Reinräumen Reinigung von Reinräumen Initial Cleanrooms bietet Ihnen hoch spezialisierte

Mehr

HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42. info@huberlab.ch www.huberlab.ch

HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42. info@huberlab.ch www.huberlab.ch HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42 info@huberlab.ch www.huberlab.ch Unverzichtbar zertifizierte Spitzenklasse für den Reinraum Die Kontamination von Produkten

Mehr

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene.

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene. Hygieneservice Filterservice Reinraumservice Lüftungsanlagenservice - Wartung, Reinigung und Desinfektion von Lüftungs- und Klimaanlagen - Überprüfung von Brandschutzklappen Krankenhaushygiene - Desinfektion

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 25.11.2015 Inhaltsverzeichnis I Zweckbestimmung und Geltungsbereich... 3 II Regulatorische

Mehr

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1

TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1 Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1 Entwicklung der Reinraumtechnik Historie Sauberkeit im Mittelalter Antisepsis / Asepsis (Mitte 19. Jahrhundert Isolation gegen außen durch

Mehr

Sicherheitseinweisung Stufe C (GMP) Für den Betreuungsbereich der Abteilung L&PS G/ SCM&E/ Plant Engineering. GMP Gute Herstellpraxis

Sicherheitseinweisung Stufe C (GMP) Für den Betreuungsbereich der Abteilung L&PS G/ SCM&E/ Plant Engineering. GMP Gute Herstellpraxis Sicherheitseinweisung Stufe C (GMP) Für den Betreuungsbereich der Abteilung L&PS G/ SCM&E/ Plant Engineering GMP Gute Herstellpraxis Die jetzt folgende Sicherheitseinweisung Stufe C (GMP) ist für 1 Jahr

Mehr

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14103-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und den Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 als Prüflaboratorium Gültigkeitsdauer:

Mehr

Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP

Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP Herzlich Willkommen M zum Vortrag Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP Ein effektives Monitoring betrachtet den Reinraum ganzheitlich. Das System liefert Ihnen und den Mitarbeitern im Produktionsprozess

Mehr

Inhat Vorwort..................................................................... V Einführung............................................................... 1 Erwin Bürkle 1.1 Marktentwicklung, Anwendungsbereiche

Mehr

Infrastructure & Cities Sector Building Technologies Division

Infrastructure & Cities Sector Building Technologies Division Fachartikel Infrastructure & Cities Sector Building Technologies Division Datum: 17.05.2012 Die Herausforderungen des GMP-gerechten Partikelmonitorings in der Pharma und Life Science Industrie Die Life

Mehr

Checkliste für invasiv tätige Heilpraktikerpraxen

Checkliste für invasiv tätige Heilpraktikerpraxen Checkliste für invasiv tätige Heilpraktikerpraxen Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Infektionshygiene/Medizinalwesen RGU-GS 22 Bayerstraße 28a, 80335 München A. Allgemeine Angaben

Mehr

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Beschluss 4/2013 des ABAS vom 22.04.2013 Seite 1 Technische Stellungnahme zum Thema Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Erstellt

Mehr

GMP Gute Herstellpraxis

GMP Gute Herstellpraxis GMP-Schulung für Mitarbeiter von Fremdfirmen GMP Gute Herstellpraxis Um den Verbraucher vor zweifelhaften Produkten und Firmen zu schützen, gibt es Gesetze, in denen die GMP-Regeln beschrieben sind. Hier

Mehr

CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME

CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME MÖGLICHKEIT, KONTAMINATION DURCH LUFTGETRAGENE PARTIKEL BIS ZU EINEM GEWISSEN, ANGEMESSENEN GRAD ZU ÜBERWACHEN KLASSIFIZIERUNG Mit einem Reinraum wird ein definierter

Mehr

Anlagenqualifizierung GMP Compliance. Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott

Anlagenqualifizierung GMP Compliance. Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott Anlagenqualifizierung GMP Compliance Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott Frankfurt 21.10.2014 Gliederung: Qualifizierung / Validierung Inhalte einer Nutzerspezifikation (URS) Inhalte eines Qualifizierungsmasterplans

Mehr

Abnahmeinspektion Begehungsbogen für die aseptische Herstellung von Arzneimitteln in Apotheken

Abnahmeinspektion Begehungsbogen für die aseptische Herstellung von Arzneimitteln in Apotheken Abnahmeinspektion Begehungsbogen für die aseptische Herstellung von Arzneimitteln in Apotheken Apotheke Datum: 1. Art und Umfang der Herstellung: 1.1 Herstellung von: Anzahl / hr Zytostatika Antikörperlösungen

Mehr

Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115

Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115 Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115 Normen und Richtlinien für Reinräume Sie betreiben oder nutzen Reinräume? Dieser Workshop

Mehr

Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO)

Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) Arbeitsgruppe Arzneimittel-, Apotheken-, Stand 27.02.2014 Transfusions- und Betäubungsmittelwesen (AATB) Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) (unter Berücksichtigung der durch die 4. Verordnung

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11.

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11. Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 13.11.2013 Inhaltsübersicht I II III IV V Zweckbestimmung und Geltungsbereich Regulatorische

Mehr

Reinraumtechnik Komplettlösungen für Apotheken APOTHEKEN

Reinraumtechnik Komplettlösungen für Apotheken APOTHEKEN Reinraumtechnik Komplettlösungen für Apotheken APOTHEKEN Komplettlösungen für Apotheken Höchste Kompetenz für optimale Sicherheit Für Reinräume in Apotheken und Laboren bestehen hohe qualitative Anforderungen.

Mehr

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6, 53757 St. Augustin Telefon: (02241) 9299-0 Telefax: (02241)

Mehr

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. FÜR SIE UND IHR Zuhause. Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. Jetzt Ihre vier Wände sichern! www.telenot.de mit Sicherheit Wohlfühlen. Wir schützen Ihr Zuhause.

Mehr

Projektplanung Reinraumtechnik

Projektplanung Reinraumtechnik Projektplanung Reinraumtechnik Bearbeitet von Lothar Gail, Udo Gommel, Horst Weißsieker Neuerscheinung 2009. Taschenbuch. XI, 330 S. Paperback ISBN 978 3 7785 4004 6 Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht:

Mehr

SCHLÜSSEL: Protokoll für die vorbereitende Desinfizierung/manuelle Reinigung und Sterilisation der Schlüssel von SATELEC

SCHLÜSSEL: Protokoll für die vorbereitende Desinfizierung/manuelle Reinigung und Sterilisation der Schlüssel von SATELEC SCHLÜSSEL: Protokoll für die vorbereitende Desinfizierung/manuelle Reinigung und Sterilisation der Schlüssel von SATELEC Warnhinweise: Keine Stahlwolle oder Scheuermittel verwenden. Die Verwendung von

Mehr

7. Desinfektion /Reinigung /Entsorgung /Sterilisation

7. Desinfektion /Reinigung /Entsorgung /Sterilisation 7. Desinfektion /Reinigung /Entsorgung /Sterilisation 7.3. Aufbereitung von Endoskopen Allgemein Personalschutz: Aufbereitung bei CJK Aufgrund konstruktiver Besonderheiten flexibler Endoskope und des endoskopischen

Mehr

Standard Monitoringsystem

Standard Monitoringsystem Standard Monitoringsystem Reinraum-Anforderungen nach Annex 1, EU-GMP-Leitfaden Strikte Anforderungen an die Einhaltung der Umgebungsbedingungen in den entsprechenden Reinraum-Klassen Kontinuierliche Datenaufzeichnung

Mehr

Einschleuseprocedere Zonenkonzept im EG des LogiPack Centers

Einschleuseprocedere Zonenkonzept im EG des LogiPack Centers Einschleuseprocedere Zonenkonzept im EG des LogiPack Centers Der direkte Austausch von Personal zwischen Primär- und Sekundärbereich im Linienfeld nimmt keinen Einfluss auf die bestehenden Zonen des Gebäudes.

Mehr

FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke. Dr. Martin Klingmüller, 08.

FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke. Dr. Martin Klingmüller, 08. FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke Dr. Martin Klingmüller, 08. September 2011 Agenda Aseptische Fertigung Kritische Punkte finden FMEA-Analyse am Beispiel

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

Hygiene und korrektes Verhalten im Reinraum

Hygiene und korrektes Verhalten im Reinraum Mo. 05. November 2012, Wattwil Zeit: Themen: 08.30 16.30 Uhr Ursachen und Auswirkungen der Kontamination Anforderungen an die Reinraumbekleidung Betriebshygiene GMP Entwicklung und praktische Aspekte Reinigungs-

Mehr

Klassifizierung von Medizinprodukten

Klassifizierung von Medizinprodukten Klassifizierung von Medizinprodukten Die Medizinprodukte-Richtlinie 93/42/EWG sieht vor, dass jedes Medizinprodukt einer bestimmten Klasse zugeordnet werden muss. Von dieser Zuordnung hängt das weitere

Mehr

Inhalt des Vortrags. Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren

Inhalt des Vortrags. Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren Inhalt des Vortrags Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren Probenahmekonzept in Minienvironments Fallstudie Partikelmessung in Minienvironments Problemstellung Partikelmessung

Mehr

Einzuhaltende Normen und Vorschriften für (GMP und Zytostatika-) Herstellräume sowie allg. Hinweise für Planungen in GMP-gerechter Ausführung

Einzuhaltende Normen und Vorschriften für (GMP und Zytostatika-) Herstellräume sowie allg. Hinweise für Planungen in GMP-gerechter Ausführung Einzuhaltende Normen und Vorschriften für (GMP und Zytostatika-) Herstellräume sowie allg. Hinweise für Planungen in GMP-gerechter Ausführung Allgemein gültige Vorschriften Stand: April 2009 Leitlinie

Mehr

Installationsgeräte. 8570/GMP und 8125/GMP Reinraumtechnik

Installationsgeräte. 8570/GMP und 8125/GMP Reinraumtechnik 8 Installationsgeräte 8570/GMP und 8125/GMP Reinraumtechnik Reinräume Produktions- und Montageprozesse können ebenso wie chirurgische Eingriffe durch Partikel und Keime, die sich in der Raumluft befinden,

Mehr

Wir machen Ihre Küche fit!

Wir machen Ihre Küche fit! Wir machen Ihre Küche fit! Hotel & Großküchenreinigung Abfallbehälter entleeren, reinigen und mit neuen Mülltüten bestücken. Abzugshauben reinigen und Filter durch neue ersetzen. (Filter sollten vom Auftraggeber

Mehr

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV 9.5 -Betreiberverordnung - MPBetreibV Die -Betreiberverordnung (MPBetreibV) regelt das Errichten, Betreiben und Anwenden von n und von Zubehör für. Zubehör sind Gegenstände, Stoffe, Zubereitungen aus Stoffen

Mehr

Hauswirtschaft Hausreinigung und Wäscheversorgung

Hauswirtschaft Hausreinigung und Wäscheversorgung Hauswirtschaftskonzept für St. Martinus Seite 1 von 7 Hauswirtschaft Hausreinigung und Wäscheversorgung St. Martinus Alten- und Pflegeheim Diese Konzeption orientiert sich an der Rahmenkonzeption Hauswirtschaft

Mehr

CombiSeries TM. Temperatur- und Druckmessungen sicher und bequem

CombiSeries TM. Temperatur- und Druckmessungen sicher und bequem CombiSeries TM Temperatur- und Druckmessungen sicher und bequem Baumer präsentiert die nächste Innovation: Die neue CombiSeries TM Produktreihe Messinstrumente für die sichere und bequeme Überwachung von

Mehr

Seminar Dekontamination mit verdampftem Wasserstoffperoxid H 2 O 2 (VHP) von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Reinräumen

Seminar Dekontamination mit verdampftem Wasserstoffperoxid H 2 O 2 (VHP) von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Reinräumen Seminar Dekontamination mit verdampftem Wasserstoffperoxid H 2 O 2 (VHP) von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Reinräumen Initiator Dipl.-Ing. Walter Ritz (TÜV SÜD) Veranstalter Dipl.-Ing. Gerhard Lauth

Mehr

Reinraumtechnik-Regelsetzung, VDI 2083

Reinraumtechnik-Regelsetzung, VDI 2083 Reinraumtechnik-Regelsetzung, VDI 2083 Stuttgart, 27. Mai 2008 Dipl.-Phys. Thomas Wollstein VDI VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. VDI-Gesellschaft wollstein@vdi.de Wer oder was ist der VDI? größter

Mehr

Telefone und Systeme im Industriestandard. Produktübersicht. Türtelefone. Industrietelefone

Telefone und Systeme im Industriestandard. Produktübersicht. Türtelefone. Industrietelefone Telefone und Systeme im Industriestandard Produktübersicht Türtelefone Notruftelefone Industrietelefone Aufzugnotruftelefone Türtelefone Serie 40 Design Line IP-TÜRTELEFONE Mit den neuen Behnke-IP-Türtelefonen

Mehr

Offertenanfrage. Büro. Sitzungszimmer

Offertenanfrage. Büro. Sitzungszimmer Bommer Reinigungen AG Ihr Reinigungspartner Kohlackerstrasse 15 CH-5103 Möriken Tel: 062 897 15 50 Fax: 062 893 15 71 info@bommer-reinigungen.ch www.bommer-reinigungen.ch Offertenanfrage Büro Papierkörbe

Mehr

PharmaHelp Compounder. Automatisierte Zytostatika Herstellung Benutzerfreundlich Wirtschaftlich Sicher

PharmaHelp Compounder. Automatisierte Zytostatika Herstellung Benutzerfreundlich Wirtschaftlich Sicher Automatisierte Zytostatika Herstellung Benutzerfreundlich Wirtschaftlich Sicher Automatisierte Zytostatika Herstellung Entwickelt von Experten nach den speziellen Anforderungen von Apothekern an die Automatisierung

Mehr

Reinraum-Service. Zertifizierte und qualitätsgeprüfte Reinraum-Textilien

Reinraum-Service. Zertifizierte und qualitätsgeprüfte Reinraum-Textilien Reinraum-Service Zertifizierte und qualitätsgeprüfte Reinraum-Textilien 2 0% Toleranz für Partikel und Keime. Die Königsdisziplin der Textilpflege Die Herstellungsprozesse moderner Produkte werden heute

Mehr

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Referent: HYBETA GmbH Vertriebsleiter Anlass: Regionalgruppen übergreifende FKT-Tagung Weinheim - 28.29.02.2012 Mehr wissen. Weiter denken. Inhalt Anforderungen

Mehr

Reinraumterminals im Glasdesign RT1102

Reinraumterminals im Glasdesign RT1102 Reinraumterminals im Glasdesign RT1102 Messung und Anzeige der Raumkonditionen in Reinraum und Labor schraubenlose Glasfront projektspezifischer Unterglas-Druck flexibles Farbdisplay Die kompakten Reinraumterminals

Mehr

Grundlagen Gu dage von Good Manufacturing Practice (GMP) in der pharmazeutischen Industrie

Grundlagen Gu dage von Good Manufacturing Practice (GMP) in der pharmazeutischen Industrie Grundlagen Gu dage von Good Manufacturing Practice (GMP) in der pharmazeutischen Industrie -Vorlesung CAU Wintersemester 2010/2011- Beruflicher Hintergrund 1987 1992 Studium der Biologie an der Ruhr-Universität

Mehr

723 - Honig-Hygiene-Checkliste

723 - Honig-Hygiene-Checkliste Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Bieneninstitut Kirchhain Honig - Hygiene - Checkliste 109 Fragen zum Hygiene-Status in Ihrer Honigproduktion Arbeitsblatt 723 Testen Sie jährlich Ihre Imkerei: Gibt

Mehr

FACHRICHTLINIE Nr. 10. HYGIENE im OP

FACHRICHTLINIE Nr. 10. HYGIENE im OP HYGIENE im OP Einleitung Die progrediente Entwicklung der operativen Medizin ermöglicht immer schwierigere, aufwendigere und länger andauernde Operationen bei zunehmend multimorbiden Patienten. Das hiermit

Mehr

Keller trocken legen in 9 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Keller trocken legen in 9 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Feuchtigkeit im Keller kann unterschiedliche Ursachen haben. Alte Häuser haben oft kein Betonfundament, die Kellerwände sind gemauert. Dringt hier Feuchtigkeit ein, können

Mehr

5. Isolierungsmaßnahmen

5. Isolierungsmaßnahmen 5. Isolierungsmaßnahmen 5.8. Durch Blut- u. andere Körperflüssigkeiten übertragbare Erreger 5.8.1. HBV, HCV, HDV Hepatitis B Erreger: Hepatitis B-Virus (HBV) gehört zu der Gruppe der Hepadna-Viren Instrumente),

Mehr

Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate

Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate 35.Veranstaltung des Arbeitskreis Infektionsprophylaxe 16. Oktober 2012 in Potsdam 17.Oktober 2012 in Leipzig 1 Person Anja Fechner Dipl.-Ing.

Mehr

Thomas Hauk, Alexander Ernst, Andreas Huditz, Boris Habich

Thomas Hauk, Alexander Ernst, Andreas Huditz, Boris Habich Reinraumlabor Einführung im LMHS Gruppe A7 Thomas Hauk Alexander Ernst Andreas Huditz Boris Habich WS 2001/2002 Fachbereich Mechatronik Seite 1 von 16 Einleitung Diese Arbeit entstand im Rahmen der Praxisvorbereitung

Mehr

Rauchmelderpflicht in Rheinland-Pfalz

Rauchmelderpflicht in Rheinland-Pfalz Rauchmelder Rauchmelderpflicht in Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz (2003/2007) -in Neu-, Um-als auch in Bestandsbauten -für Schlaf-und Kinderzimmer - für Flure, die als Rettungsweg dienen -Nachrüstpflicht

Mehr

B-DETECTION. Die neuen Online-Gasmesssysteme

B-DETECTION. Die neuen Online-Gasmesssysteme B-DETECTION Die neuen Online-Gasmesssysteme ATE M LU F T IN DU ST R IE WEIL SCHÄTZUNGSWEISE NOCH NIE IHR ANSPRUCH WAR. B-DETECTION Die neuen Online-Gasmesssysteme von BAUER sorgen jederzeit für geprüfte

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen geltend für die Nutzung der folgenden Spa Bereiche: Gästehaus & Spa der Villa Lönssee, Hermann Löns Straße 24a, 30900 Wedemark Spa, Fitness & Sauna am Jakob Bolehof, Schnippheide

Mehr

Trinkwasserverordnung. Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene

Trinkwasserverordnung. Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene Trinkwasserverordnung Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene Trier 7. Dezember 2011 Dr. Steffen Schneider Hessenwasser Zentrallabor / Mikrobiologie Minimierungsgebot TrinkwV 2001 4 (1) frei

Mehr

www.elpro.com Zentrales Monitoring System mit

www.elpro.com Zentrales Monitoring System mit www.elpro.com Zentrales Monitoring System mit ECOLOG-NET LAN-Datenlogger Zentrales Monitoring System MIT elpros ZENTRALEm MONITORING system die messdaten im griff IST ES SCHWIERIG, EIN ZENTRALES MONITORING

Mehr

Departement für Physik

Departement für Physik Inhaltsverzeichnis 10.1 Grundsätze 10.2 Zuständige Personen 10.3 Laserklassen 10.4 Kennzeichnung von Laserräumen und Lasern 10.5 Schutzmassnahmen in Laserbereichen der Klassen 3 und 4 10.6 Augenschutz

Mehr

Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis

Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis Ute Wurmstich gilborn zahnärzte Kaltenweider Str. 11 D-30900 Wedemark Fachkunde I-III DGSV/SGSV 1 Grundsätzliche

Mehr

Qualitätsmanagement Handbuch ProB: 4.3 04 Zyt Mikrobiologisches Monitoring im Zytostatikalabor

Qualitätsmanagement Handbuch ProB: 4.3 04 Zyt Mikrobiologisches Monitoring im Zytostatikalabor Seite: 1 Erstellt: Geprüft: Freigegeben: Datum / Unterschrift Datum / Unterschrift Datum / Unterschrift 1. Ziel und Zweck Das Mikrobiologische Umgebungsmonitoring, Abklatschtests sowie Fingerprint und

Mehr

Einteilung der Medizinprodukte nach RKI (Risikobewertung und Einstufung von Medizinprodukten vor der Aufbereitung)

Einteilung der Medizinprodukte nach RKI (Risikobewertung und Einstufung von Medizinprodukten vor der Aufbereitung) ÖGSV Fachkundelehrgang I 11 Einteilung der Medizinprodukte nach RKI (Risikobewertung und Einstufung von Medizinprodukten vor der Aufbereitung) M.T. Enko 2015 Inhalt 1 Ziel des Unterrichtes:... 3 2 Änderungen

Mehr

Answers for infrastructure.

Answers for infrastructure. Sind alle Umgebungsparameter unter Kontrolle? Mit Compact Monitoring Technology (CMT) haben Sie alles im Griff. CMT überwacht alle GMP-relevanten Parameter der Umgebungsbedingungen und informiert Sie,

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 11/12_2015. Messen Fachtagungen Events 2015

Online Kalender Reinraum und GxP 11/12_2015. Messen Fachtagungen Events 2015 Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015 Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 11/12_2015 Messen Fachtagungen Events 2015 Compamed und Medica Veranstaltungsort: Düsseldorf Veranstaltungsdatum:

Mehr

GMP-konformes Monitoring in Reinraum, Produktion und Lager

GMP-konformes Monitoring in Reinraum, Produktion und Lager GMP-konformes Monitoring in Reinraum, Produktion und Lager 15. CLEANROOM EXPERTS DAYS - "Effizienz und Optimierung bei Bau u. Betrieb von Reinräumen", Leipzig 22. und 23. Jan. 2014 Agenda 1. Warum braucht

Mehr

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Dipl.- Ing. Dr. Ulrike Prüfert-Freese Folie 1 Gesetz - MABG Folie 2 Gesetz - MABG Folie 3 Gesetz - MABG Problemstellung Folie 4 Gesetz - MABG Folie 5

Mehr

SAQ FG Medizinprodukte Hersteller. Validierung

SAQ FG Medizinprodukte Hersteller. Validierung SAQ FG Medizinprodukte Hersteller Validierung Die Forderungen der ISO 13485:2003 und EU Richtlinien aus der Sicht einer Zertifizierungsstelle 1 Was heisst Verifizierung / Validierung? Gemäss EN ISO 9000:2000:

Mehr

Aufruf zur Einreichung von Beiträgen

Aufruf zur Einreichung von Beiträgen Aufruf zur Einreichung von Beiträgen 14. VDI-Fachtagung Reinraumtechnik mit Fachausstellung Bildquelle: Fraunhofer IPA, Abt. Reinst- und Mikroproduktion Termin und Ort: 26. und 27. Oktober 2011 Nürtingen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Gültigkeitsdauer: 18.09.2014 bis

Mehr

WESCO REINRAUMTECHNIK

WESCO REINRAUMTECHNIK Reine Luft für hohe Ansprüche WESCO REINRAUMTECHNIK 1 WESCO REINRAUMTECHNIK KONZEPT BERATUNG REINRAUMTECHNIK MIT SYSTEM PLANUNG Seit über 35 Jahren ist die WESCO AG der führende Schweizer Anbieter für

Mehr

Anhang B: Normen. Tabelle - Normen. 93/42/EWG DIN EN 285 Sterilisation Dampf-Sterilisatoren Groß- Sterilisatoren

Anhang B: Normen. Tabelle - Normen. 93/42/EWG DIN EN 285 Sterilisation Dampf-Sterilisatoren Groß- Sterilisatoren Anhang B: Normen Bei Befolgung der Angaben der aufgeführten Normen kann von der Erfüllung der anerkannten Regeln der Technik ausgegangen werden. Diese Zusammenstellung umfasst die unter dem Aspekt der

Mehr

Flüssigkeitsmanagement Maßgeschneiderte, sichere Lösungen für Ihr Labor

Flüssigkeitsmanagement Maßgeschneiderte, sichere Lösungen für Ihr Labor Flüssigkeitsmanagement Maßgeschneiderte, sichere Lösungen für Ihr Labor Sensors & Systems Worldwide: www.fafnir.de Alles unter Kontrolle Sie suchen einen zuverlässigen Weg, Ihre Laboranlagen sicher und

Mehr

Anforderungen an ein GMP-konformes Monitoring im Reinraum

Anforderungen an ein GMP-konformes Monitoring im Reinraum Anforderungen an ein GMP-konformes Monitoring im Reinraum Swiss Cleanroom Community Event Muttenz, 11. April 2013 we prove it. www.elpro.com Anforderungen an ein GMP-konformes Monitoring im Reinraum 11.Apr.2013

Mehr

GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke

GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke Referenten: Dr. Klaus Haberer (Compliance Advice and Services in Microbiology GmbH in Köln) Dr.

Mehr

Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der. Hygiene in der ambulanten Pflege

Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der. Hygiene in der ambulanten Pflege Universitätsklinikum Essen Krankenhaushygiene Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der Hygiene in der ambulanten Pflege 16.03.2006 Universitätsklinikum

Mehr

Reinraumtechnik für Pharma und Industrie. Gesamtlösungen. Und die Produkte dazu.

Reinraumtechnik für Pharma und Industrie. Gesamtlösungen. Und die Produkte dazu. Reinraumtechnik für Pharma und Industrie. Gesamtlösungen. Und die Produkte dazu. Wir sind Spezialisten in der Reinraumtechnik für die Pharma-, Elektronik- und Lebensmittelindustrie, die Kunststofffabrikation

Mehr

krones Linadry Der Behältertrockner

krones Linadry Der Behältertrockner Der Behältertrockner Trockene Flaschen für eine saubere Etikettierung Tropfen bringen Fässer zum Überlaufen und Etikettiermaschinen zum Verzweifeln. Denn auf feuchten Behältern lassen sich Rundum-Etiketten,

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

Aufbereitungsanleitung

Aufbereitungsanleitung Aufbereitungsanleitung MukoStar Patientenanwendungsteil Für den HomeCare Bereich Ausgabe 2014-07 Rev 02 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 1.1 Allgemeines für den HomeCare Anwendungsbereich 1 1.2 Wiederverwendbarkeit

Mehr

Anforderungen an Arbeitsstätten

Anforderungen an Arbeitsstätten Anforderungen an Arbeitsstätten Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR) Karlsruhe, den 08. Juli 2015 ASR A1.2 Raumabmessungen und Bewegungsflächen Allgemeines (1) Arbeitsräume ausreichende Grundfläche,

Mehr

Arbeitskreis für Hygiene in Gesundheitseinrichtungen des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien STERILGUTVERSORGUNG

Arbeitskreis für Hygiene in Gesundheitseinrichtungen des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien STERILGUTVERSORGUNG Arbeitskreis für Hygiene in Gesundheitseinrichtungen des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien 18 Stand: 16.03.2016 STERILGUTVERSORGUNG Die internationale Normenreihe ÖNORM EN

Mehr

Leistungsbeschreibung blizznetdarkfiber Version: 2.1

Leistungsbeschreibung blizznetdarkfiber Version: 2.1 Leistungsbeschreibung blizznetdarkfiber Version: 2.1 Bankverbindung: Wien Energie GmbH FN 215854h UniCredit Bank Austria AG Thomas-Klestil-Platz 14 1030 Wien Handelsgericht Wien Konto-Nr.: 696 216 001

Mehr