Ein Schleusenkonzept für GMP Apotheken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Schleusenkonzept für GMP Apotheken"

Transkript

1 Dieser Leitfaden bietet Ihnen eine Empfehlung über sämtliche Schleusenparameter Ein Schleusenkonzept für GMP Apotheken Damit Sie wissen was zu tun ist In Zusammenarbeit mit

2 Ein Schleusenkonzept und die Idee Die Neue Apothekenbetriebsordnung ApoBetrO hat im Jahr 2012 klare Anforderungen u.a. an die Räumlichkeiten für eine sterile Herstellung und Abfüllung von Arzneimitteln festgelegt. Die dazu erforderlichen Reinräume benötigen als integralen Bestandteil immer auch ein durchdachtes Schleusenkonzept. Bisher gab es auf dem Markt kein umfassendes Konzept, das Ihnen als Nutzer einen Einblick in den Bau, die Bekleidung, die Reinigung, die Möblierung bis hin zum Monitoring gab. Das Netzwerk CleanRoomNet hat sich der Problematik angenommen und für Sie die unterschiedlichen Aspekte in einer strukturierten Form aufbereitet und dargestellt und präsentiert eine mögliche Vorgehensweise. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und stehen Ihnen für Ihr maßgeschneidertes Konzept zur Verfügung. 2 Die Partner des CleanRoomNet

3 bauliche Varianten Gem. ApoBetrO 35 ApoBetrO A in B S D D C C C B B Personalschleuse A (4) Soweit die Arzneimittel keinem Sterilisationsverfahren im Endbehältnis unterzogen werden, ist während der Zubereitung und Abfüllung 1. in der lokalen Zone für die Arbeitsgänge ein Luftreinheitsgrad für Keimzahl und Partikelzahl entsprechend Klasse A der Definition des EG-GMP-Leitfadens, Anhang 1,, einzuhalten und 2. eine geeignete Umgebung erforderlich, die in Bezug auf Partikelund Keimzahl a) mindestens der Klasse B des Anhangs des Leitfadens entspricht A in C S D D C C A b) oder abweichend von Klasse B mindestens der Klasse C des Anhangs des Leitfadens entspricht, wenn die Arzneimittelqualität durch das angewendete Verfahren nachweislich gewährleistet wird und durch entsprechende Validierung des Verfahrens belegt ist, c) oder bei Einsatz eines Isolators der Klasse D des Anhangs des Leitfadens entspricht. EU - GMP Richtlinie Isolator in D S D D Isolator Klasse Maximale Partikelkonzentration pro m 3 Luft (gleich oder größer als) Ruhezustand - at rest Betriebszustand - in operation 0,5 µm 5 µm 0,5 µm 5 µm Empf. Grenzwerte für die mikrobiologische Kotamination (in operation) Luftprobe KBE/m 3 Sedimentationsplatten (ø 90 mm) KBE / 4 Std. (b) Kontakt -platten (ø 55 mm) KBE / Platte Handschuhabdruck (5 Finger) KBE / Handschuh A < 1 < 1 < 1 < 1 B C D nicht festgel. nicht festgel Im Rahmen dieser Ausarbeitung konzentrieren wir uns auf den Fall Herstellung GMP Klasse A in B 3

4 Bekleidung Reinraumbekleidung schützt den Reinraum und die darin gefertigten Produkte vor Kontaminationen. Da der Mensch die größte Kontaminationsquelle darstellt, ist die passende Reinraumbekleidung ein wichtiger Punkt. Unterteilt wird hierbei die Bekleidung in Einweg- und Mehrwegbekleidung. Deutliche Vorteile in den Punkten Kosten, Tragekomfort, Partikelabgabe und nicht zu Letzt Umweltfreundlichkeit bietet die Mehrwegbekleidung. Diese wird einmalig angeschafft und bleibt durch regelmäßige Aufbereitung (Dekontamination und Sterilisation) reinraumtauglich. Durch verschiedene Bereiche, deren Schleusen und Anwendungsbedingungen im Reinraum ergibt sich ein ganzheitliches Bekleidungskonzept. Dieses kann neben Überbekleidung wie Overall, Labormantel etc. zusätzlich auch aus Zwischenbekleidung bestehen. Diese erhöht das Partikelrückhaltevermögen und auch den Tragekomfort deutlich. 4

5 Variante A in B Bekleidungskonzept GMP-Klasse S D D C C C B B A Schleuse Personalschleuse S/D Personalschleuse D/C Vorbereitung / Herstellung C Personalschleuse C/B Herstellung B Hygiene/ Desinfektion Hände waschen + desinfizieren Hände / Handschuhe desinfizieren Hände / Handschuhe desinfizieren Haarnetz/ Bartschutz Haarnetz/Bartschutz Haarnetz/Bartschutz Haarnetz/Bartschutz sterile Vollschutzhaube Mundschutz Schutzbrille Mundschutz ggf. Schutzbrille steriler Mundschutz ggf. sterile Schutzbrille Bekleidung Zwischenbekleidung Zwischenbekleidung + Overall, alternativ Kittel Zwischenbekleidung + steriler Overall Schuhe Schuhwechsel Schuhwechsel Schuhwechsel + sterile Booties Handschuhe Handschuhe sterile Überhandschuhe PSA Produktionsbedingte PSA (persönliche Schutzausrüstung) ist zu berücksichtigen! 5

6 Zugang für Stammpersonal Risiken ausschließen durch klar definierte Kleidungskonzepte und Ankleideprozesse. Definition des Personenkreises: Welcher Personenkreis benötigt Zutritt zum Reinraum oder ist dort beschäftigt? In erster Line das Produktionsund Reinigungspersonal, berücksichtigt werden müssen aber auch Besucher und Fremdfirmen zur Wartung und Installation von Anlagen. 6 Stammpersonal: Für das Stammpersonal sowie Reinigungspersonal werden in der Regel Mehrwegkleidungsstücke verwendet. Allerdings ist selbst mit klar definierten Kleidervorschriften und Ankleideprozessen eine Kontamination des Reinraums nicht ausgeschlossen. Fast in allen Fällen ist dies auf ein Fehlverhalten des Personals beim Ankleideprozess zurückzuführen. Aus diesem Grund sind regelmäßige Personalschulungen in Theorie und mit praktischen Übungen zur Ankleidetechnik unumgänglich.

7 Variante A in B Schleusenablauf Stammpersonal GMP-Klasse S D D C C C B B A Schleuse Tätigkeiten vor Sit-Over Tätigkeiten nach Sit-Over S / D D / C C / B 1. Straßenschuhe und -kleidung ausziehen 2. Schmuck und Make-up entfernen 3. Haarnetz, ggf. Bartschutz anziehen 4. Hände waschen & desinfizieren 5. Reinraum Zwischenbekleidung anziehen 1. Reinraumoverall / alternativ Reinraumkittel anziehen 2. Handschuhe + Mundschutz anziehen 3. Ggf. Schutzbrille anziehen 4. D-Schuhe ausziehen 1. Reinraumoverall / alternativ Reinraumkittel ausziehen 2. Sterile Handschuhe (ggf. Umkleidehandschuhe) anziehen 3. Sterile Reinraumhaube anziehen 4. Sterilen Mundschutz anziehen 5. Sterilen Reinraumoverall anziehen 6. Ggf. sterile Schutzbrille anziehen 7. Sterile Reinraumbooties auf Sit-Over bereitlegen 8. C-Schuhe ausziehen 1. D-Schuhe anziehen 1. C-Schuhe anziehen 2. Ggf. Handschuhe desinfizieren 1. B-Schuhe anziehen 2. Sterile Reinraumbooties anziehen 3. Ggf. Handschuhe desinfizieren / weiteres Paar sterile Handschuhe anziehen Beim Ausschleusen wird analog vorgegangen. Produktionsbedingte PSA (persönliche Schutzausrüstung) ist zu berücksichtigen! 7

8 Zugang f ür Servicepersonal Risiken ausschließen durch Zugangskontrolle und Einweisung. Besucher und Fremdfirmen: Hier bietet es sich an, Einwegbekleidung zu verwenden. Zu prüfen ist allerdings, wie lange und wie oft dieser Personenkreis den Reinraum betreten muss. Mögliche Kontaminationsrisiken und die Kosten für die unterschiedlichen Bekleidungssysteme sind bei dieser Überlegung ebenfalls zu berücksichtigen. 8 Logistik: Damit ein reibungsloser Ankleideprozess erfolgen kann ist es ebenfalls sehr wichtig, dass immer ausreichend Bekleidung und Einwegprodukte, wie Vlieshaube, Mundschutz, Bartschutz, Handschuhe, Einweg- und Mehrwegbekleidung etc., bereitgestellt werden.

9 Variante A in B Schleusenablauf Servicepersonal GMP-Klasse S D D C C C B B A Schleuse Tätigkeiten vor Sit-Over Tätigkeiten nach Sit-Over S / D D / C 1. Haarnetz ggf. Bartschutz anziehen 2. Hände waschen & desinfizieren 3. Einwegoverall anziehen 1. Handschuhe + Mundschutz anziehen 2. Ggf. Schutzbrille anziehen 1. Überschuhe anziehen 1. Zweites Paar Überschuhe anziehen 2. Ggf. Handschuhe desinfizieren C / B 1. Sterile Handschuhe anziehen 2. Sterilen Mundschutz anziehen 3. Ggf. sterile Schutzbrille anziehen 4. Sterilen Einwegoverall über Einwegoverall anziehen 1. Sterile Einwegbooties anziehen 2. Ggf. Handschuhe desinfizieren / weiteres Paar sterile Handschuhe anziehen Beim Ausschleusen wird analog vorgegangen. Produktionsbedingte PSA (persönliche Schutzausrüstung) ist zu berücksichtigen! 9

10 Möblierung Ein durchdachtes Bekleidungskonzept verlangt eine zweckmäßige Anordnung des Inventars bei guter Reinigbarkeit. Die Personalhygiene in Reinräumen ist von größter Bedeutung und deshalb sind die Abläufe einer kontrollierten Einschleusung verantwortungsvoll zu planen. Neben dem Design sind Reinigung und Desinfektion von gleicher Bedeutung. Wie im nachfolgenden Musterlayout zu erkennen ist, sind die Reinraum-Klassen farbig dargestellt. Um Verschmutzungen von Gegenständen, die mit dem Fußboden in Berührung kommen (z. B. Schuhsohlen) zu minimieren, befinden sich an den jeweiligen Zugängen spezielle Klebe-Fußmatten. Sit-Over trennen die einzelnen Bereiche voneinander. Gleichzeitig wird hier bequem der Schuhwechsel vorgenommen. Im Anschluss erfolgt die Entnahme der benötigten Einwegmaterialien und das Überziehen der Reinraumbekleidung. Sogenannte Kombinationsmöbel stellen auf kleinstem Raum größtmögliche Zweckmäßigkeit sicher. Händereinigung und -desinfektion schließen sich an. Ebenso muss die Ausstattung der Schleuse dem Ausschleusungsprozess der Mitarbeiter nach Produktionsende bzw. Pausenzeiten gerecht werden. 10

11 Variante A in B Möblierung Kombimöbel für: D-Schuhe Verbrauchsmaterialien Reinigungsequipment Sonstige Einrichtungen: Spiegel Desinfektionsmittelspender Kleinteilespender Abwurfbehälter Kombimöbel für: C-Kleidung, neu und Garderobe C-Kleidung Verbrauchsmaterialien Sonstige Einrichtungen: Kleinteilespender Abwurfbehälter Abfall und Bekleidung Kombimöbel für: Garderobe C-Kleidung B-Kleidung neu Verbrauchsmaterialien Sonstige Einrichtungen: Abwurf B-Kleidung Kleinteilespender Abfallbehälter D D C C B A Klebe- Fußmatte S C B Kombimöbel für: Straßenkleidung Wertfächer Zwischenbekleidung, neu und Garderobe Reinigungsequipment Verbrauchsmaterialien Sonstige Einrichtungen: Waschbecken, Spiegel Seifenspender Handtuchspender Desinfektionsmittelspender Abfallbehälter Abwurf für gebrauchte Kleidung Kombimöbel für: C-Handschuhe Mundschutz Müll Sonstige Einrichtungen: Desinfektionsmittelspender Ganzkörperspiegel Reinigungsequipment Kleinteilespender Kombimöbel für: Verbrauchsmaterialien Reinigungsequipment Sonstige Einrichtungen: Desinfektionsmittelspender Ganzkörperspiegel Abfallbehälter 11

12 Monitoring Visualisieren, kontrollieren und dokumentieren. Das Monitoringsystem ermöglicht eine zuverlässige Aufzeichnung aller relevanten Klimadaten im Reinraum. Differenzdruck, Temperatur, relative Luftfeuchtigkeit, Strömungsgeschwindigkeit oder Partikelkonzentration werden kontinuierlich aufgezeichnet und abgespeichert. Komfortable Funktionen zur Datenvisualisierung sorgen dafür, dass Sie sich zu jedem Zeitpunkt über die aktuellen Bedingungen in Ihrem Reinraum informieren können. Weiterhin besteht die Möglichkeit einer fälschungssicheren Archivierung aller Daten. Speziell für den Einsatz in Reinräumen gibt es Visualisierungspanels für die Wandmontage in reinraumgerechtem Design. Sie greifen auf sämtliche Daten zu, bequem von einem zentralen Standort aus, und lassen sich im Falle einer Abweichung vollautomatisch informieren. Ein Monitoringsystem sollte sämtliche Vorgaben gemäß den gängigen Richtlinien (z.b. GMP, ApoBetrO, ) erfüllen sowie durch einen modularen Aufbau jederzeit problemlos erweiterbar sein. 12

13 bauliche Varianten Monitoring GMP-Klasse S D D C C C B B A Anzeige nur dp dp dp dp/t dp dp/t/rf Partikel Beispiel: Nur Anzeige für Differenzdruck (dp) im nächsten Raum. Einbau flächenbündig in Reinraumwand mit Alarm im Display. Beispiel: Anzeige und Messtechnik für Differenzdruck (dp) im Raum. Einbau flächenbündig in Reinraumwand. Alarm im Display und akustisch. Beispiel: Anzeige und Messtechnik für Differenzdruck (dp) und Temperatur im Raum. Einbau flächenbündig in Reinraumwand. Alarm im Display und akustisch. Alternativ mit rf: relative Luftfeuchte Beispiel: Messtechnik für Partikelzählung im A Bereich (Werkbank, Isolator, ggf. Raum) Monitoring Software: elektronisch und automatisch aufzeichnen, visualisieren, alarmieren, dokumentieren Plus: Alarme quittieren, Messwerte analysieren, Alarmierung: optisch, akustisch, per , SMS, Telefonwählgerät, Anbindung an externe Alarmsysteme Beispiel: Monitoring PC/Server Darstellung der Messwerte Beispiel: Alarmampel mit Akustikgeber Legende: dp = Differenzdruck, T = Temperatur, rf = relative Feuchte 13

14 Reinraumreinigung Prozesssicherheit durch ein klar definiertes Reinigungskonzept. Das Ergebnis der Reinigung ist in den meisten Reinräumen nicht direkt sichtbar, da saubere Wände, Böden und Flächen täglich partikelfrei und/oder mikrobiologisch rein gehalten werden müssen. Dennoch ist die Reinraumreinigung ein wesentlicher Bestandteil der zur Qualität des zu produzierenden Produktes beiträgt. Aus diesem Grund ist die Reinraumreinigung eine hochsensible Aufgabe, die besondere Fertigkeiten und Kenntnisse über das Verhalten in einem Reinraum erfordert. Die Reinigung in Reinräumen richtet sich nach den Reinheitsanforderungen der in den betreffenden Räumen ablaufenden Prozesse und damit auch nach der Reinheitsklasse dieser Räume. Unterschiede bestehen in der Qualität der eingesetzten Gerätschaften und angewandten Reinigungs- und/oder Desinfektionsmittel und in der Häufigkeit der Reinigung/Desinfektion. 14 Quelle: VDI 2083, Blatt 5.1

15 Variante A in B Reinraumreinigung GMP-Klasse S D D C C C B B Leistungen (Auszug aus täglichen Arbeiten) Fußboden Sockelleisten Abfallbehälter Türen Griffbereiche Lichtschalter freie Arbeitsflächen Materialwagen Stühle Griffe Griffbereiche an Schränken Rollcontainer Schleuse S/D Schleuse D/C + Vorbereitung-C Schleuse C/B + Herstellung-B-STERIL 5xw Desinfektion Reinigungswagen (Ausstattung) Wischbezüge und -halter Oberflächentücher 4xw - Desinfektion 1xw sporozide Desinfektion 1xm Neutralreinigung (Reinigung) Reinigungswagen (Ausstattung) Wischbezüge und -halter Oberflächentücher 4xw Desinfektion 1xw sporozide Desinfektion 1xm Neutralreinigung (Reinigung) Reinigungswagen (Ausstattung) Wischbezüge und -halter Oberflächentücher - Alternativ Einwegtücher und -halter Oberflächentücher Legende: 5xw = Desinfektionsreinigung an fünf Werktagen / Woche 4xw = Desinfektionsreinigung an vier Werktagen / Woche 1xw = sporozide Desinfektion an einem Werktag / Woche 1xm = Neutralreinigung an einem Werktag / Monat (Entfernung des aufgebauten Desinfektionsmittelrückstandes) Die Häufigkeit der Decken- und Wandreinigungen sind abhängig von den objektspezifischen Gegebenheiten bzw. gem. den Vorgaben des GMP Leitfadens 15

16 Gerne erstellen wir Ihnen ein maßgeschneidertes Konzept. Sprechen Sie uns einfach an! Full Service GmbH BECKER Reinraumtechnik GmbH Ansprechpartner: Dirk Steil Von-der-Heydt-Str D Saarbrücken Telefon: Telefax: Dorfner KG Ansprechpartner: Norbert Gürke Willstätterstraße Nürnberg Telefon: Telefax: ELPRO Messtechnik GmbH Anspechpartner: Peter Leeb Hegelstr Schorndorf Telefon: KLIMA BECKER Full Service GmbH Ansprechpartner: Hermann Moschberger Von-der-Heydt-Str Saarbrücken Telefon: Telefax: MACH4 Automatisierungstechnik GmbH Ansprechpartner: Gregor Malajka Limbeckstraße Bochum Telefon: Telefax: pure11 GmbH Ansprechpartnerin: Gitte Hansen Bavariafilmplatz Grünwald Telefon: Telefax: ReinRaumTechnik-Jochem Ansprechpartner: Paul Jochem Drosselweg Neunkirchen Telefon: Telefax: Saarbrücker Luftkanalbau GmbH Ansprechpartner: Kurt Scholtes Von-der-Heydt-Str Saarbrücken Telefon: Telefax: StoCretec GmbH Technisches Infocenter Gutenbergstrasse 6 D Kriftel Telefon: Telefax: TÜV SÜD Industrie Service GmbH Ansprechparther: Walter Ritz Wittestraße 30, Haus L Berlin Telefon: Telefax: WZB ggmbh Ansprechpartnerin: Tamara Helmling Am Beckerwald Spiesen-Elversberg Telefon: Telefax: Texte, Fotos, Illustrationen und Graphiken in dieser Broschüre unterliegen urheberrechtlichem Schutz. Jegliche Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung durch einen Partner des CleanRoomNet.

Reinraumbekleidung. Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung

Reinraumbekleidung. Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung kurze Vorstellung Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Reinraumbekleidung Geschäftsführer im elterlichen Unternehmen

Mehr

Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung am Beispiel einer öffentlichen Apotheke. Mehr wissen. Weiter denken.

Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung am Beispiel einer öffentlichen Apotheke. Mehr wissen. Weiter denken. Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung am Beispiel einer öffentlichen Apotheke Mehr wissen. Weiter denken. Historie der Zytostatikaherstellung 1996 Eröffnung der Kiliani Apotheke Höxter 1998 Beginn der

Mehr

Kontaminationsquelle Mensch

Kontaminationsquelle Mensch Kontaminationsquelle Mensch oder wie effizient ist Verschiedene Aspekte rund um das Thema Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Geschäftsführer im elterlichen

Mehr

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Aufgaben von Reinraumstandards Struktur von Reinraum-Betriebsanweisungen Mitgeltende Dokumente Anweisungen für Qualifizierung und Routinebetrieb Anweisungen

Mehr

Reinraumbekleidung Reinraumbekleidung als System

Reinraumbekleidung Reinraumbekleidung als System Reinraumbekleidung als System Verschiedene Aspekte rund um das Thema Reinraumbekleidung Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Reinraumbekleidung Geschäftsführer

Mehr

Reinraumreinigung. Modul 4

Reinraumreinigung. Modul 4 Modul 4 Reinraumreinigung Dieses Projekt wurde durch die Europäische Kommission finanziell unterstützt. Diese Veröffentlichung spiegelt ausschließlich die Ansichten des Verfassers wider. Die Kommission

Mehr

Sauberkeit und Hygiene

Sauberkeit und Hygiene Sauberkeit und Hygiene Spirig Pharma AG 18.10.2012, C. Laeri Inhalt Rechtliche Grundlagen «Schmutz»-Quellen Massnahmen dagegen Überprüfung der Massnahmen Gesetzliche Grundlagen EU-GMP Leitfaden: Gute Herstellpraxis

Mehr

Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb

Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb Praktische Hinweise von der Projektidee bis zur Umsetzung Dirk Steil Geschäftsführer BECKER Reinraumtechnik Seite 1 Portrait BECKER Reinraumtechnik Von der

Mehr

Infrastructure & Cities Sector Building Technologies Division

Infrastructure & Cities Sector Building Technologies Division Fachartikel Infrastructure & Cities Sector Building Technologies Division Datum: 17.05.2012 Die Herausforderungen des GMP-gerechten Partikelmonitorings in der Pharma und Life Science Industrie Die Life

Mehr

Hygieneanforderungen an die Produktion

Hygieneanforderungen an die Produktion Institut für Textil- und Verfahrenstechnik Hygieneanforderungen an die Produktion Dipl.-Bio. Evi Held-Föhn ITV Denkendorf ? Welche Gesetzesgrundlagen? Produktion im Reinraum gefordert? Welche Reinraumklasse?

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME

CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME MÖGLICHKEIT, KONTAMINATION DURCH LUFTGETRAGENE PARTIKEL BIS ZU EINEM GEWISSEN, ANGEMESSENEN GRAD ZU ÜBERWACHEN KLASSIFIZIERUNG Mit einem Reinraum wird ein definierter

Mehr

Sicherheitseinweisung Stufe C (GMP) Für den Betreuungsbereich der Abteilung L&PS G/ SCM&E/ Plant Engineering. GMP Gute Herstellpraxis

Sicherheitseinweisung Stufe C (GMP) Für den Betreuungsbereich der Abteilung L&PS G/ SCM&E/ Plant Engineering. GMP Gute Herstellpraxis Sicherheitseinweisung Stufe C (GMP) Für den Betreuungsbereich der Abteilung L&PS G/ SCM&E/ Plant Engineering GMP Gute Herstellpraxis Die jetzt folgende Sicherheitseinweisung Stufe C (GMP) ist für 1 Jahr

Mehr

Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115

Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115 Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115 Normen und Richtlinien für Reinräume Sie betreiben oder nutzen Reinräume? Dieser Workshop

Mehr

Inhat Vorwort..................................................................... V Einführung............................................................... 1 Erwin Bürkle 1.1 Marktentwicklung, Anwendungsbereiche

Mehr

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene.

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene. Hygieneservice Filterservice Reinraumservice Lüftungsanlagenservice - Wartung, Reinigung und Desinfektion von Lüftungs- und Klimaanlagen - Überprüfung von Brandschutzklappen Krankenhaushygiene - Desinfektion

Mehr

Anlagenqualifizierung GMP Compliance. Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott

Anlagenqualifizierung GMP Compliance. Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott Anlagenqualifizierung GMP Compliance Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott Frankfurt 21.10.2014 Gliederung: Qualifizierung / Validierung Inhalte einer Nutzerspezifikation (URS) Inhalte eines Qualifizierungsmasterplans

Mehr

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Thema: Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Referent: Tobias Heim on/off engineering gmbh 1 Die on/off group ein Partner für Automatisierung und IT Über 20 Jahre Erfahrung National

Mehr

Reinraumtechnik Komplettlösungen für Apotheken APOTHEKEN

Reinraumtechnik Komplettlösungen für Apotheken APOTHEKEN Reinraumtechnik Komplettlösungen für Apotheken APOTHEKEN Komplettlösungen für Apotheken Höchste Kompetenz für optimale Sicherheit Für Reinräume in Apotheken und Laboren bestehen hohe qualitative Anforderungen.

Mehr

Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP

Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP Herzlich Willkommen M zum Vortrag Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP Ein effektives Monitoring betrachtet den Reinraum ganzheitlich. Das System liefert Ihnen und den Mitarbeitern im Produktionsprozess

Mehr

Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO)

Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) Arbeitsgruppe Arzneimittel-, Apotheken-, Stand 27.02.2014 Transfusions- und Betäubungsmittelwesen (AATB) Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) (unter Berücksichtigung der durch die 4. Verordnung

Mehr

Einzuhaltende Normen und Vorschriften für (GMP und Zytostatika-) Herstellräume sowie allg. Hinweise für Planungen in GMP-gerechter Ausführung

Einzuhaltende Normen und Vorschriften für (GMP und Zytostatika-) Herstellräume sowie allg. Hinweise für Planungen in GMP-gerechter Ausführung Einzuhaltende Normen und Vorschriften für (GMP und Zytostatika-) Herstellräume sowie allg. Hinweise für Planungen in GMP-gerechter Ausführung Allgemein gültige Vorschriften Stand: April 2009 Leitlinie

Mehr

Checkliste für invasiv tätige Heilpraktikerpraxen

Checkliste für invasiv tätige Heilpraktikerpraxen Checkliste für invasiv tätige Heilpraktikerpraxen Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Infektionshygiene/Medizinalwesen RGU-GS 22 Bayerstraße 28a, 80335 München A. Allgemeine Angaben

Mehr

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14103-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und den Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 als Prüflaboratorium Gültigkeitsdauer:

Mehr

Inhalt des Vortrags. Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren

Inhalt des Vortrags. Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren Inhalt des Vortrags Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren Probenahmekonzept in Minienvironments Fallstudie Partikelmessung in Minienvironments Problemstellung Partikelmessung

Mehr

HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42. info@huberlab.ch www.huberlab.ch

HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42. info@huberlab.ch www.huberlab.ch HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42 info@huberlab.ch www.huberlab.ch Unverzichtbar zertifizierte Spitzenklasse für den Reinraum Die Kontamination von Produkten

Mehr

Installationsgeräte. 8570/GMP und 8125/GMP Reinraumtechnik

Installationsgeräte. 8570/GMP und 8125/GMP Reinraumtechnik 8 Installationsgeräte 8570/GMP und 8125/GMP Reinraumtechnik Reinräume Produktions- und Montageprozesse können ebenso wie chirurgische Eingriffe durch Partikel und Keime, die sich in der Raumluft befinden,

Mehr

FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke. Dr. Martin Klingmüller, 08.

FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke. Dr. Martin Klingmüller, 08. FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke Dr. Martin Klingmüller, 08. September 2011 Agenda Aseptische Fertigung Kritische Punkte finden FMEA-Analyse am Beispiel

Mehr

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern. Be- und Verarbeitung von Gewebe und Gewebezubereitungen gem. 20c AMG; Anforderungen an Reinräume Dr., Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.de Rechtliche Rahmenbedingungen (1) Rechtliche

Mehr

Reinraumtechnik-Regelsetzung, VDI 2083

Reinraumtechnik-Regelsetzung, VDI 2083 Reinraumtechnik-Regelsetzung, VDI 2083 Stuttgart, 27. Mai 2008 Dipl.-Phys. Thomas Wollstein VDI VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. VDI-Gesellschaft wollstein@vdi.de Wer oder was ist der VDI? größter

Mehr

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. FÜR SIE UND IHR Zuhause. Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. Jetzt Ihre vier Wände sichern! www.telenot.de mit Sicherheit Wohlfühlen. Wir schützen Ihr Zuhause.

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

WESCO REINRAUMTECHNIK

WESCO REINRAUMTECHNIK Reine Luft für hohe Ansprüche WESCO REINRAUMTECHNIK 1 WESCO REINRAUMTECHNIK KONZEPT BERATUNG REINRAUMTECHNIK MIT SYSTEM PLANUNG Seit über 35 Jahren ist die WESCO AG der führende Schweizer Anbieter für

Mehr

www.elpro.com Zentrales Monitoring System mit

www.elpro.com Zentrales Monitoring System mit www.elpro.com Zentrales Monitoring System mit ECOLOG-NET LAN-Datenlogger Zentrales Monitoring System MIT elpros ZENTRALEm MONITORING system die messdaten im griff IST ES SCHWIERIG, EIN ZENTRALES MONITORING

Mehr

GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke

GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke Referenten: Dr. Klaus Haberer (Compliance Advice and Services in Microbiology GmbH in Köln) Dr.

Mehr

Anforderungen an ein GMP-konformes Monitoring im Reinraum

Anforderungen an ein GMP-konformes Monitoring im Reinraum Anforderungen an ein GMP-konformes Monitoring im Reinraum Swiss Cleanroom Community Event Muttenz, 11. April 2013 we prove it. www.elpro.com Anforderungen an ein GMP-konformes Monitoring im Reinraum 11.Apr.2013

Mehr

Offertenanfrage. Büro. Sitzungszimmer

Offertenanfrage. Büro. Sitzungszimmer Bommer Reinigungen AG Ihr Reinigungspartner Kohlackerstrasse 15 CH-5103 Möriken Tel: 062 897 15 50 Fax: 062 893 15 71 info@bommer-reinigungen.ch www.bommer-reinigungen.ch Offertenanfrage Büro Papierkörbe

Mehr

Partikelreinheit und Hygiene aus der Sicht der Infrastruktur-Anbieter

Partikelreinheit und Hygiene aus der Sicht der Infrastruktur-Anbieter Partikelreinheit und Hygiene aus der Sicht der Infrastruktur-Anbieter Dr. Dipl.-Phys. Horst Weißsieker Fachvorträge mit anschliessender Diskussion über aktuelle Themen bei der Herstellung von Medizinprodukten

Mehr

Aufruf zur Einreichung von Beiträgen

Aufruf zur Einreichung von Beiträgen Aufruf zur Einreichung von Beiträgen 14. VDI-Fachtagung Reinraumtechnik mit Fachausstellung Bildquelle: Fraunhofer IPA, Abt. Reinst- und Mikroproduktion Termin und Ort: 26. und 27. Oktober 2011 Nürtingen

Mehr

nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk

nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk ReineRäume Räumemit mitsicherheit Sicherheit Reine ESD-Schutzmit mitgarantie Garantie ESD-Schutz nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk 2 Reinräume auf den Boden kommt es an! In

Mehr

SicherEn Seite Vollumfassende Reinraum-Überwachung von Niotronic

SicherEn Seite Vollumfassende Reinraum-Überwachung von Niotronic Auf der SicherEn Seite Vollumfassende Reinraum-Überwachung von Niotronic PERfektes Reinraum monitoring Überwachung und Reporting vollumfassend Telemon Monitoring sorgt für eine komplette Überwachung Ihrer

Mehr

Standard Monitoringsystem

Standard Monitoringsystem Standard Monitoringsystem Reinraum-Anforderungen nach Annex 1, EU-GMP-Leitfaden Strikte Anforderungen an die Einhaltung der Umgebungsbedingungen in den entsprechenden Reinraum-Klassen Kontinuierliche Datenaufzeichnung

Mehr

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Dipl.- Ing. (FH) Nikolaus Ferstl Zusammenfassung: Bei der Auswertung der nutzungsspezifischen Betriebskosten eines Universitätsklinikums

Mehr

Answers for infrastructure.

Answers for infrastructure. Sind alle Umgebungsparameter unter Kontrolle? Mit Compact Monitoring Technology (CMT) haben Sie alles im Griff. CMT überwacht alle GMP-relevanten Parameter der Umgebungsbedingungen und informiert Sie,

Mehr

WZB-Reinraumbekleidung. Kontakt. Produktions- und Dienstleistungsbereiche:

WZB-Reinraumbekleidung. Kontakt. Produktions- und Dienstleistungsbereiche: WZB-Reinraumbekleidung Kontakt Produktions- und ienstleistungsbereiche: Werk I und Verwaltung Am Beckerwald 31 66583 Spiesen-Elversberg Telefon 06821 7930 Telefax 06821 793150 E-ail: wzb@wzb.de Internet:www.wzb.de

Mehr

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Referent: HYBETA GmbH Vertriebsleiter Anlass: Regionalgruppen übergreifende FKT-Tagung Weinheim - 28.29.02.2012 Mehr wissen. Weiter denken. Inhalt Anforderungen

Mehr

Pharmagraph. GMP/GLP Monitoring System

Pharmagraph. GMP/GLP Monitoring System Pharmagraph GMP/GLP Monitoring System Pharmagraph GMP/GLP Monitoring System Demonstration der GMP / GLP Konformität für Reinräume und Labors Monitore, Alarme, Aufzeichnungen und Berichte Luftpartikelzähler,

Mehr

Flüssigkeitsmanagement Maßgeschneiderte, sichere Lösungen für Ihr Labor

Flüssigkeitsmanagement Maßgeschneiderte, sichere Lösungen für Ihr Labor Flüssigkeitsmanagement Maßgeschneiderte, sichere Lösungen für Ihr Labor Sensors & Systems Worldwide: www.fafnir.de Alles unter Kontrolle Sie suchen einen zuverlässigen Weg, Ihre Laboranlagen sicher und

Mehr

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Beschluss 4/2013 des ABAS vom 22.04.2013 Seite 1 Technische Stellungnahme zum Thema Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Erstellt

Mehr

Brandschutz bei Leuchten

Brandschutz bei Leuchten Brandschutz bei Leuchten Leuchten-Kennzeichnung Folgende Kriterien sind zu berücksichtigen Gebrauchslage Brandverhalten der Umgebung und Befestigungsflächen Mindestabstände zu brennbaren Stoffen und Materialien

Mehr

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Dipl.- Ing. Dr. Ulrike Prüfert-Freese Folie 1 Gesetz - MABG Folie 2 Gesetz - MABG Folie 3 Gesetz - MABG Problemstellung Folie 4 Gesetz - MABG Folie 5

Mehr

Bild 1. Die Herstellung von Medizinprodukten unterliegt bei weitem schärferen Spielregeln als die technischer Teile

Bild 1. Die Herstellung von Medizinprodukten unterliegt bei weitem schärferen Spielregeln als die technischer Teile MEDIZINTECHNIK Bild 1. Die Herstellung von Medizinprodukten unterliegt bei weitem schärferen Spielregeln als die technischer Teile Ganzheitliche Reinraumplanung für Medizinprodukte Risiken bei Nichtbeachtung

Mehr

Bild 1. Die Herstellung von Medizinprodukten unterliegt bei weitem schärferen Spielregeln als die technischer Teile

Bild 1. Die Herstellung von Medizinprodukten unterliegt bei weitem schärferen Spielregeln als die technischer Teile MEDIZINTECHNIK Bild 1. Die Herstellung von Medizinprodukten unterliegt bei weitem schärferen Spielregeln als die technischer Teile Ganzheitliche Reinraumplanung für Medizinprodukte Risiken bei Nichtbeachtung

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht!

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Das Problem der Schimmelbildung in Wohnräumen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Auch wenn Schimmelpilze überall

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Gültigkeitsdauer: 18.09.2014 bis

Mehr

GMP - Basisschulung. Arzneimittelherstellung in Krankenhäusern. TK2010 Kongress der WGKT am 14.09.2010 an der Medizinischen Hochschule in Hannover

GMP - Basisschulung. Arzneimittelherstellung in Krankenhäusern. TK2010 Kongress der WGKT am 14.09.2010 an der Medizinischen Hochschule in Hannover GMP - Basisschulung Arzneimittelherstellung in Krankenhäusern TK2010 Kongress der WGKT am 14.09.2010 an der Medizinischen Hochschule in Hannover Nikolaus Ferstl, Dipl.-Ing. (FH) Themenübersicht 1. Begrüßung

Mehr

krones Linadry Der Behältertrockner

krones Linadry Der Behältertrockner Der Behältertrockner Trockene Flaschen für eine saubere Etikettierung Tropfen bringen Fässer zum Überlaufen und Etikettiermaschinen zum Verzweifeln. Denn auf feuchten Behältern lassen sich Rundum-Etiketten,

Mehr

Modernisierung und Erweiterung ohne Betriebsunterbrechung

Modernisierung und Erweiterung ohne Betriebsunterbrechung Lösungen für Life Science Modernisierung und Erweiterung ohne Betriebsunterbrechung Siemens unterstützt Johnson & Johnson in Le Locle, Schweiz, eine sichere und effiziente Arbeitsumgebung zu schaffen.

Mehr

Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV

Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV . { DÄkkS Deutsche Akkreditierungsstelle Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV Akkreditierung Die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Mehr

Sicherheitswerkbänke (SWB) sind in vielen biotechnologischen und pharmazeutischen

Sicherheitswerkbänke (SWB) sind in vielen biotechnologischen und pharmazeutischen Service von Sicherheitswerkbänken So wichtig wie der TÜV beim Auto Von Sven Gragert, Elmshorn Sicherheitswerkbänke (SWB) sind in vielen biotechnologischen und pharmazeutischen Laboratorien eine der wichtigsten

Mehr

CombiSeries TM. Temperatur- und Druckmessungen sicher und bequem

CombiSeries TM. Temperatur- und Druckmessungen sicher und bequem CombiSeries TM Temperatur- und Druckmessungen sicher und bequem Baumer präsentiert die nächste Innovation: Die neue CombiSeries TM Produktreihe Messinstrumente für die sichere und bequeme Überwachung von

Mehr

ADKA-Leitlinie: Aseptische Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia

ADKA-Leitlinie: Aseptische Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia leitlinie ADKA-Leitlinie: Aseptische Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia Version vom 12.12.2012 Projektgruppe: Sebastian Herbig, Essen, Vanessa Kaiser, Mainz, Jürgen Maurer, Wetzlar,

Mehr

DECKEN SYSTEME. Reinraumdecke. Standardsysteme für die Reinraumtechnik

DECKEN SYSTEME. Reinraumdecke. Standardsysteme für die Reinraumtechnik DECKEN SYSTEME [ Zusammen verwirklichen wir Ideen. ] Reinraumdecke Standardsysteme für die Reinraumtechnik Reinraumdecke - Standardsysteme für die Reinraumtechnik Armstrong Deckensysteme sind für Reinräume

Mehr

Telefone und Systeme im Industriestandard. Produktübersicht. Türtelefone. Industrietelefone

Telefone und Systeme im Industriestandard. Produktübersicht. Türtelefone. Industrietelefone Telefone und Systeme im Industriestandard Produktübersicht Türtelefone Notruftelefone Industrietelefone Aufzugnotruftelefone Türtelefone Serie 40 Design Line IP-TÜRTELEFONE Mit den neuen Behnke-IP-Türtelefonen

Mehr

Newsletter Der Putzbrief

Newsletter Der Putzbrief Newsletter Der Putzbrief Ausgabe 3/2013 Herzlich Willkommen, in dieser Ausgabe berichten wir u. a. über eine Optimierung der Reinigungsarbeiten mit neuen Equipment und neuer Arbeitstechnik in einem Kindergarten

Mehr

Übersicht Seminare 2015

Übersicht Seminare 2015 Glockenbruchweg 80 34134 Kassel Telefon: 0561 94175-0 www.pfaff-wassertechnik.de Übersicht Seminare 2015 Die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH bietet Ihnen bundesweit viele Seminare zu den Themen Wasseraufbereitung,

Mehr

GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke

GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke Referenten: Dr. Karl-Friedrich Nieth (ehemals Roche Diagnostics GmbH in Mannheim) Dr. Klaus Haberer

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannte Produktlinie für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinie:

Mehr

Qualifizierung und Validierung von Anlagen nach GMP sowie Reinigungsverfahren in der Herstellung

Qualifizierung und Validierung von Anlagen nach GMP sowie Reinigungsverfahren in der Herstellung Qualifizierung und Validierung von Anlagen nach GMP sowie Reinigungsverfahren in der Herstellung Fachvorträge mit anschliessender Diskussion über aktuelle Themen bei der Herstellung von Medizinprodukten

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannten Produktlinien für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinien:

Mehr

Anhang 1 zum EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis 1

Anhang 1 zum EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis 1 Anlage zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung vom 12. März 2008 (BAnz. S.1217) Anhang 1 zum EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis

Mehr

Wirksam kombiniert Produkt- und Personenschutz im Reinraum

Wirksam kombiniert Produkt- und Personenschutz im Reinraum Wirksam kombiniert Produkt- und Personenschutz im Reinraum Du Pont International, Geneva 1218 Switzerland Kontaminationsschutz für Produkte und Prozesse in Reinraumbereichen erfordert eine wirksame Partikelbarriere

Mehr

Umsetzung der Hygienerichtlinien

Umsetzung der Hygienerichtlinien Umsetzung der Hygienerichtlinien Andrea Percht, MBA Hygienefachkraft allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige für f r Hygiene Richtlinien Diese Leitlinie wurde auf Basis des Medizinproduktegesetzes

Mehr

Academy Schulungen und Seminare 2014 Lebensmittelsicherheit

Academy Schulungen und Seminare 2014 Lebensmittelsicherheit Academy Schulungen und Seminare 2014 Lebensmittelsicherheit BERATUNG ANALYTIK PLANUNG 2 Lebensmittelsicherheit Die Sicherheit von Lebensmitteln zu gewährleisten, ist für Unternehmen der Lebensmittelbranche

Mehr

Mechatronisches Antriebssystem MOVIGEAR mit Reinraumzertifikat*

Mechatronisches Antriebssystem MOVIGEAR mit Reinraumzertifikat* Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services Energieeffizient, kompakt, pflegeleicht Mechatronisches Antriebssystem MOVIGEAR mit Reinraumzertifikat* * Luftreinheitsklasse 2

Mehr

. Leiterplattentechnik. Laser- und Glasfasertechnologie. Kosmetikindustrie

. Leiterplattentechnik. Laser- und Glasfasertechnologie. Kosmetikindustrie CR-Serie ANWENDUNG Ständig steigende Qualitätsanforderungen, die zunehmende Miniaturisierung bei Komponenten und Produkten wie auch die immer komplizierter werdenden Fertigungsabläufe und -verfahren haben

Mehr

Thermo Scientific Zentrale Wasseraufbereitungsanlagen Kundenspezifische Lösungen

Thermo Scientific Zentrale Wasseraufbereitungsanlagen Kundenspezifische Lösungen Thermo Scientific Zentrale Wasseraufbereitungsanlagen Kundenspezifische Lösungen für einen Tagesbedarf von 300 bis >100.000 L Zuverlässige und effiziente Reinwasseraufbereitung mit einem System Wasser

Mehr

Cleanroom Solutions. Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit. Sicherheit und Compliance für Ihre Reinräume. www.testotis.

Cleanroom Solutions. Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit. Sicherheit und Compliance für Ihre Reinräume. www.testotis. Cleanroom Solutions Sicherheit und Compliance fr Ihre Reinräume Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit www.testotis.de Cleanroom Solutions GMP-Fokus: Reinraum Full-Service nach Maß Mit

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

Seminar Quality by Design für reine Räume

Seminar Quality by Design für reine Räume Seminar Quality by Design für reine Räume Anforderungen, Umsetzung, Reinraumbau Strömungssimulationen, Qualifizierung und Einsatz von Monitoring Systemen Mittwoch, 22. April 2015 in Rheinfelden Themen

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung

Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung Dr. Dietmar Petersohn, Leiter Qualitätssicherung Berliner Wasserbetriebe EMPFEHLUNG 23. August

Mehr

15 Monitor Einschub Modulare Ausführung

15 Monitor Einschub Modulare Ausführung 15 Monitor Einschub Modulare Ausführung 1. Einführung... 2 2. Abmessungen... 3 3. Spezifikation... 3 4. Schutzmassnahmen... 4 4.1. Mechanischer Schutz... 4 4.2. Wärmeabfuhr... 4 4.3. Überwachung... 4 5.

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall FLUCHTWEG - ORIERTIERUNGSPLAN Die natürliche Reaktion des Menschen gegenüber einer lebensbedrohenden Gefahr ist die Flucht. Die Flucht muss daher aus jedem Betriebs-, Anstalts- oder

Mehr

H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren

H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren Initiator Dipl.-Ing. Walter Ritz (TÜV SÜD) Veranstalter Dipl.-Ing. Gerhard Lauth (STERIS Deutschland) Veranstaltungsort

Mehr

GMP-gerechtes Reinraum-Monitoring mit Datenzwischenspeicherung

GMP-gerechtes Reinraum-Monitoring mit Datenzwischenspeicherung GMP-gerechtes mit Datenzwischenspeicherung Referent: Marius Kurzmeier on/off engineering gmbh Einführung Die on/off group ist ein führender Dienstleister im Bereich der Automatisierung und der Informationstechnologie.

Mehr

NETZkultur GmbH Hansastrasse 23 59557 Lippstadt Tel: 02941 27263-0 kontakt@netzkultur.de. Sicherheitsrelevante Fakten zum Rechenzentrum

NETZkultur GmbH Hansastrasse 23 59557 Lippstadt Tel: 02941 27263-0 kontakt@netzkultur.de. Sicherheitsrelevante Fakten zum Rechenzentrum NETZkultur GmbH Hansastrasse 23 59557 Lippstadt Tel: 02941 27263-0 kontakt@netzkultur.de Sicherheitsrelevante Fakten zum Rechenzentrum Fakten Rechenzentrum Nachstehend finden Sie Informationen und Fakten

Mehr

Anforderungen an die Hygiene in der Zahnmedizin

Anforderungen an die Hygiene in der Zahnmedizin Fortbildungsveranstaltung 2005 für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Anforderungen an die Hygiene in der Zahnmedizin Prof. Dr. Jürgen Becker Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie und Aufnahme Westdeutsche

Mehr

16.10.2015. Hautschutz als Prävention. Dr. Verena Lackner. Arbeitsmedizinerin im Unfallverhütungsdienst Landesstelle Graz

16.10.2015. Hautschutz als Prävention. Dr. Verena Lackner. Arbeitsmedizinerin im Unfallverhütungsdienst Landesstelle Graz Hautschutz als Prävention Dr. Verena Lackner Arbeitsmedizinerin im Unfallverhütungsdienst Landesstelle Graz 1 Hautschutz für DienstnehmerInnen Die AUVA als soziale Unfallversicherung Berufserkrankung Haut

Mehr

MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT. Die Aufbereitung von Medizinprodukten - Haftungsvermeidung durch Haftungsverlagerung

MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT. Die Aufbereitung von Medizinprodukten - Haftungsvermeidung durch Haftungsverlagerung KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT Die Aufbereitung von Medizinprodukten - Haftungsvermeidung durch Haftungsverlagerung DGSV Kongress 2010 Fulda 08.10.2010 Inhalt Compliance

Mehr

Systemlösungen. Büro- und Verwaltungsgebäude

Systemlösungen. Büro- und Verwaltungsgebäude Systemlösungen Büro- und Verwaltungsgebäude Ihr starker Partner! In Büro- und Verwaltungsgebäuden werden spezielle Anforderungen an Schallpegel, Luftmengen und Anordnung von Geräten gestellt. Es zählt

Mehr

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519. AT 7: Standardheizkessel Ausbau von Dichtschnüren

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519. AT 7: Standardheizkessel Ausbau von Dichtschnüren Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 AT 7: Standardheizkessel Ausbau von Dichtschnüren 1 Anwendungsbereich Ausbau von asbesthaltigen Dichtschnüren an Feuerungsanlagen

Mehr

-Kontrollieren dass alle Arbeitsgeräte wie Messer, Besteck, Pfannen, Geschirr

-Kontrollieren dass alle Arbeitsgeräte wie Messer, Besteck, Pfannen, Geschirr Küche: -Kontrollieren dass alle Arbeitsgeräte wie Messer, Besteck, Pfannen, Geschirr -etc sauber ist -Pfannen kontrollieren und reinigen -Alles am richtigen Ort versorgen -alle Arbeitsflächen reinigen.

Mehr

Bewertungsstandards für Auditsituationen

Bewertungsstandards für Auditsituationen www.pcs-gmp.com Bewertungsstandards für Auditsituationen Standards for Auditors: Welche GMP-Standards und QS-Normen sind bei welchen Audits anwendbar? 11. und 12. Februar 2015 Mannheim Kurzprofil Bedeutsamkeit

Mehr

DRYPOINT RA DAS KÄLTETROCKNER-PROGRAMM

DRYPOINT RA DAS KÄLTETROCKNER-PROGRAMM RA DAS KÄLTETROCKNER-PROGRAMM BEKO HAT DAS UMFASSENDE TROCKNER-PROGRAMM DIE PASSENDE LÖSUNG FÜR JEDE AUFGABE BEKO ist weltweit bekannt für innovative, lösungsorientierte Druckluft-Technik kundennah bietet

Mehr

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot.

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot. DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Für Sie und Ihr Büro. Jetzt Ihr Büro sichern! Einbruchschutz in jeder Geschäftslage. Die Alarmanlage für Ihre Büroräume. www.telenot.de Entspannt arbeiten. WIR SCHÜTZEN IHRE

Mehr

Im Dienste der Gesundheit

Im Dienste der Gesundheit Im Dienste der Gesundheit Unternehmensvorstellung Neunkirchen, November 2013 IN COMPLIANCE WITH HEALTH 1 Unternehmen Stammsitz im fränkischen Neunkirchen am Brand 160 Mitarbeiter Versorger für regenerative

Mehr

ERKLÄRUNG. Name des Antragstellers: Niedergelassener Arzt in Einzelpraxis Berufsausübungsgemeinschaft

ERKLÄRUNG. Name des Antragstellers: Niedergelassener Arzt in Einzelpraxis Berufsausübungsgemeinschaft Kassenärztliche Vereinigung Berlin Abteilung Qualitätssicherung Masurenallee 6 A 14057 Berlin Praxisstempel Telefon (030) 31003-467, Fax (030) 31003-305 ERKLÄRUNG zur Teilnahme für gemäß der Vereinbarung

Mehr