Hypertonie im Rahmen des metabolischen Syndroms

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hypertonie im Rahmen des metabolischen Syndroms"

Transkript

1 PHARMAZEUTISCHE WISSENSCHAFT Dipl. oec. troph. Maren Krüger, Diabetes-InformationsZentrum e.v. Hilden Serie: Metabolisches Syndrom Einfluss von Nährstoffen auf den Verlauf Hypertonie im Rahmen des metabolischen Syndroms Lektorat: Dr. Georg Keller, Apothekerkammer Nordrhein Zusammenfassung: Das Metabolische Syndrom ist als Kombination von abdomineller Adipositas, Hypertonie, gestörter Glucosetoleranz und Hyperlipoproteinämie ein wesentlicher Vorläufer für kardiovaskuläre Erkrankungen. Es nimmt weltweit epidemische Ausmaße an. Eine nicht medikamentöse Behandlung der Hypertonie in Form modifizierter Ernährungsgewohnheiten in Kombination mit einem insgesamt gesunden Lebensstil wirkt direkt blutdrucksenkend, die Erfolge einer medikamentösen Therapie lassen sich dadurch erheblich verbessern. Neben einem regelmäßigen Ausdauertraining gehören der Abbau von Übergewicht sowie eine kochsalzbegrenzte, lakto-vegetabil betonte, fettmodifizierte Ernährung zu den wichtigsten Maßnahmen. Dabei zeigt die Kombination mehrerer blutdrucksenkender Prinzipien den stärksten Effekt. Als primäre Ursache für alle der zum MTS zählenden Stoffwechselstörungen abdominale Adipositas, gestörte Glucosetoleranz, Hypertonie und Dyslipoproteinämie gelten eine zellulär herabgesetzte Insulinempfindlichkeit und eine daraus resultierende Hyperinsulinämie. Die pathophysiologischen Zusammenhänge zwischen Insulinresistenz und Hypertonie sind nur teilweise bekannt. Heute geht man davon aus, dass die Hyperinsulinämie die Natriumrückresorption über die Niere mit erhöhter Plasmavolumenexpansion begünstigt. Die mit einer Hyperinsulinämie einhergehende erhöhte Sympathikusaktivität mit der Folge einer Vasokonstriktion und eines erhöhten Herzminutenvolumens, die Calcium- und Natrium-Akkumulation im Gefäß mit Vasokonstriktion sowie die Hypertrophie der Gefäßwand begünstigen die Entstehung einer essenziellen Hypertonie. Bei übergewichtigen Hypertonikern könnte die erhöhte Fettzellmasse und damit einhergehende verstärkte Produktion vasoaktiver Substanzen (z. B. Angiotensin, Endothelin-1, Renin) ebenfalls für den Hypertonus ursächlich sein (2). Kategorie systolisch diastolisch Optimal Normal Hoch normal Stufe 1 Hypertonie (leicht) Stufe 2 Hypertonie (mittel) Stufe 3 Hypertonie (stark) Isolierte syst. Hypertonie < > 180 > 140 < < 110 < 90 Tab. 1: Definition und Klassifikation von Blutdruckstufen (mmhg) Quelle: Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung der arteriellen Hypertonie (2005) der Liga zur Bekämpfung des hohen Blutdrucks e.v. (Deutsche Hochdruckliga). 8 In der Therapie des MTS kommt der Modifikation der Ernährungsgewohnheiten eine Schlüsselrolle zu. Bereits durch kleine Veränderungen im täglichen Speiseplan können alle Risikofaktoren günstig beeinflusst werden Definition und Therapie der Hypertonie Gemäß den Richtlinien der Deutschen Hochdruckliga wird die Hypertonie in drei Schweregrade eingeteilt. Diese Einteilung entspricht den Empfehlungen der WHO und ISH (International Society of Hypertension). Primäres Ziel in der Behandlung von Hypertoniepatienten ist die maximale langfristige Reduktion des Risikos für kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität. Zur Erreichung dieses Zieles ist es erforderlich, gleichzeitig auch alle anderen Stoffwechselstörungen des MTS zu diagnostizieren und zu behandeln. Anzustreben ist ein Blutdruck von unter 140/90 mmhg, bei Patienten mit hohem kardiovaskulärem Gesamtrisiko (Diabetiker, Patienten mit Schlaganfall und/oder koronare Herzkrankheit) ein Wert von unter 130/80 mmhg (3).

2 Zertifizierte Fortbildung Adipositas Gefäßverengung Insulinresistenz Hyperinsulinamie Sympathikus-Aktivität Herz-Minuten- Volumen Bluthochdruck renale Na-Retention mit Flüssigkeitsextension Produktion vasoaktiver Substanzen Abbildung 1: Übergewicht führt über eine Reihe von Mechanismen zum Bluthochdruck Kasten 1: Empfehlungen für eine salzarme Kost Bei Tisch nicht nachsalzen Salzarme Würzmischungen und Kräuter (frisch, getrocknet, tiefgefroren) zum Würzen von Speisen verwenden Reichlich frisches Gemüse, Salate und Obst Einsatz von Vollkornprodukten (schmecken von sich aus kräftig) Salat mit kräftig schmeckenden Ölen anrichten (z.b. Knoblauchöl, Walnussöl) Gepökelte, geräucherte und gesalzene Fleisch- und Fischwaren meiden Auf Konserven und Salzgebäck verzichten Natriumarmes Mineralwasser (< 20 mg Natrium pro Liter) trinken Garmethoden wie Grillen, Braten, Gratinieren fördern den Eigengeschmack der Nahrungsmittel Foto: Creativ Collection Gewichtskontrolle als Schlüsselstrategie in der Behandlung der Hypertonie Es ist wissenschaftlich unbestritten, dass Übergewicht und Adipositas die Manifestation der essenziellen Hypertonie begünstigen. Ebenso steht fest, dass eine Gewichtsreduktion die entscheidende Maßnahme zur Blutdrucksenkung ist. Dabei ist nicht der BMI (Body Mass Index), sondern der Anteil des viszeralen Körperfetts maßgebend. Eine Abnahme des Blutdrucks ist vor allem dann zu erwarten, wenn das viszerale Körperfett abnimmt. Dabei ist die Blutdruckreduktion unabhängig von einer Kochsalzreduktion. Die Höhe der Blutdrucksenkung ist vom Ausmaß der Gewichtsreduktion abhängig (4). Wenn auch die physiologischen Zusammenhänge zwischen Gewichts- und Blutdrucksenkung nicht sicher bekannt sind, werden vor allem die Verringerung der Sympathikusaktivität unter Gewichtsreduktion sowie eine Verminderung der Aktivität des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems als die wichtigsten Mechanismen betrachtet (5). Positiv wirkt sich außerdem die mit einer Gewichtsabnahme einhergehende erhöhte Insulinsensivität aus. Einfluss einer Kochsalzrestriktion auf den Blutdruck Der Einfluss einer Kochsalzrestriktion auf den Blutdruck ist moderat: 40 bis 50 Prozent der Hypertoniker gelten als kochsalzsensitiv. Die Gefäße nicht salzsensitiver Hypertoniker sprechen durch diese zweitwichtigste Maßnahme besser auf Antihypertensiva an, sodass deren Blutdruck indirekt auch sinkt (6). Da die Salzsensivität und die Prävalenz der Hypertonie mit zunehmendem Alter steigen, ist gerade bei älteren Menschen die Empfehlung einer Kochsalzbegrenzung auf fünf bis sechs Gramm Kochsalz pro Tag sinnvoll. Diese Salzmenge wird nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung auch für Stoffwechselgesunde empfohlen (2,6). Randomisierte kontrollierte Studien an hypertensiven Patienten zeigten, dass eine Reduktion des Kochsalzes in der Ernährung um mmol Natrium (entsprechen ca. fünf Gramm Kochsalz) pro Tag bei einer Ausgangszufuhr um 180 mmol Natrium (entsprechen ca. 10 Gramm Kochsalz) pro Tag den Blutdruck um ungefähr vier bis sechs mmhg senken kann. Andere diätetische Maßnahmen verstärken diesen blutdrucksenkenden Effekt (3). 70 bis 80 Prozent der zugeführten Kochsalzmenge stammt aus verarbeiteten Lebensmitteln. Zu den besonders salzreichen Lebensmitteln zählen vor allem Brot und Backwaren, Fleisch und Wurstwaren, Konserven. Zu bevorzugen sind vor allem frische Lebensmittel allenfalls Tiefkühlware sowie natriumarme Mineralwässer. Auf das Nachsalzen der Speisen sollte verzichtet werden. Der positive Einfluss einer kochsalzarmen und gleichzeitig vegetabil betonten Ernährung auf den Blutdruck von Hypertonikern wurde durch die Arbeiten mit der so genannten DASH-Diät eindeutig belegt (7,8). Während durch die Kochsalzrestriktion in einer Kontrolldiät, die einer amerikanischen Normalkost entspricht (von 150 mmol Natrium = 8,7 g Kochsalz auf 50 mmol Na = 2,9 g Kochsalz pro Tag) eine Drucksenkung von 6,7/3,5 mmhg (systolisch/diastolisch) zu erreichen war, führte die obstund gemüsereiche DASH (Dietary Approaches to Stop Hypertension)-Diät mit Kochsalzbeschränkung auf 100 mmol Natrium = 6 g Kochsalz pro Tag zu einer zusätzlichen Drucksenkung um 5,0/2,5 mmhg. 9

3 PHARMAZEUTISCHE WISSENSCHAFT 10 Blutdruck beeinflussende Wirkung von Kalium, Calcium, Magnesium Epidemiologische Studien belegen, dass eine kaliumarme Ernährung eine Rolle in der Pathogenese des Bluthochdrucks spielt und eine erhöhte Kaliumaufnahme die Blutdruckwerte senkt. Bei Hypertonie gilt: Je höher der Blutdruck und je salzreicher die Kost, desto ausgeprägter sind die Effekte einer Kaliumsubstitution. Kochsalzsensitive Hypertoniker reagieren stärker auf Kalium. Auch sollte das Natrium- Kalium-Verhältnis in der Ernährung möglichst tief liegen. Sowohl zur Therapie als auch zur Prävention von Bluthochdruck ist deshalb eine kaliumreiche Ernährung (vier bis fünf Gramm täglich) mit viel Obst und Gemüse zu empfehlen. Die Einnahme von Kaliumsupplementen ist nicht generell angezeigt. Nicht alle Hypertoniker reagieren auf Kaliumsupplemente mit einer Blutdrucksenkung. Bei Einnahme bestimmter Antihypertensiva (z. B. ACE-Hemmer) und deren Kombination mit anderen Medikamenten (z.b. Kalium sparende Diuretika, nicht steroidale Antiphologistika, Heparin, Cyclosporin A) besteht die Gefahr einer Hyperkaliämie (9,10,11). Ein Mangel an Magnesium erhöht den Natrium- und Calciumgehalt der glatten Gefäßmuskelzellen und damit Gefäßtonus und Blutdruck (12). Die Empfehlungen bezüglich einer Magnesiumsupplementation sind widersprüchlich. Nach neueren Untersuchungen haben geringe Dosen keine nennenswerten Effekte. Eine signifikant blutdrucksenkende Wirkung wurde erst ab Dosen von 480 bis 920 mg Magnesium pro Tag festgestellt (13). Aufgrund ihres Gehalts an anderen wichtigen, den Blutdruck positiv beeinflussenden Nährstoffen ist dennoch für alle Hochdruck-Patienten eine magnesiumreiche Ernährung zu empfehlen. Gute Magnesiumlieferanten sind Vollkorngetreideprodukte, grüne Gemüsesorten und Salate, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen. Auch Calcium spielt bei der Blutdruckregulation eine entscheidende Rolle. Je höher die intrazelluläre Calciumkonzentration, desto größer sind die Gefäßreagibilität, Aktivität des sympathischen Nervensystems und damit auch der Blutdruck (9). Die alimentäre Aufnahme von Calcium ist bei Hypertonikern gegenüber der von Normotonikern häufig vermindert. Da Hypertoniker oft renale Calciumverluste aufweisen, ist davon auszugehen, dass auch die Fähigkeit der Nieren zur Calciumabsorption reduziert ist (14). Bei Bluthochdruck senken fettarme Milchprodukte in Kombination mit reichlich Gemüse und Obst den Blutdruck, indem sie die intrazelluläre Calciumkonzentration reduzieren. In klinischen Studien konnte gezeigt werden, dass durch diese Kostform bei Hypertonikern der Blutdruck innerhalb von acht Wochen bei konstantem BMI um 11,4/5,5 mmhg sinken kann. Der Blutdruckabfall war ausgeprägter als bei einer Kost, die reich an Obst und Gemüse war, aber keine Milchprodukte enthielt (7). Bei der Einnahme von Calciumsupplementen ist zu berücksichtigen, dass Calciumcitrat vom Körper wesentlich besser aufgenommen wird, als Calciumcarbonat. Calciumcitrat wird auch bei verminderter Magensäureproduktion gut resorbiert und ist deshalb gerade für Senioren günstig. Für eine optimale Resorption sollten nicht mehr als 500 mg auf einmal zugeführt werden (15). Eiweißbetonte Kost senkt den Blutdruck Wurde ein hoher Eiweißgehalt in der Nahrung bisher eher als Risikofaktor für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bewertet, zeigen aktuelle Studienergebnisse, dass ein erhöhter Eiweißan- teil (25 Prozent) im Austausch gegen Kohlenhydrate den Blutdruck und die für das MTS typischen Fettstoffwechselstörungen senkt (16). Der Intermap-Studie zurfolge kann insbesondere ein hoher Anteil an pflanzlichen Proteinen an der Gesamteiweißzufuhr den Blutdruck niedrig halten. Umgekehrt hat nach dieser Studie ein hoher Konsum von tierischem Eiweiß keinen negativen Effekt auf den Blutdruck (17). Diese neuen Daten werden unterstützt durch einige Studien, die belegen, dass die Aufnahme von Sojaprotein den Blutdruck senken kann (18). Aktuellen Studien zur Folge wird Milchpeptiden eine spezifische Wirkung auf den Blutdruck zugewiesen, die durch enzymatische Spaltung oder Fermentierung der Milch entstehen. Im Tierversuch konnte gezeigt werden, dass die Wirkung sich über einen ACE- Hemmer-ähnlichen dämpfenden Effekt auf das Renin-Angiotensin- Aldosteron-System entfaltet. Erste kontrollierte Studien an Hypertonikern sind vielversprechend. Zurzeit laufen weitere Untersuchungen, die den Nutzen spezieller Produkte mit angereicherten bioaktiven Milchpeptiden (Laktotripeptide) als dauerhafte nicht medikamentöse Maßnahme zur Behandlung der leichten Hypertonie oder auch als Ergänzung zur Arzneimitteltherapie bestätigen sollen (19). Alkohol Wenn auch die Pathogenese der hypertensiven Wirkung des Alkohols noch nicht endgültig geklärt ist, bewirkt Alkohol einen Anstieg des systolischen und des diastolischen Blutdrucks, bei Frauen ab einer Menge von 20 bis 30 Gramm und bei Männern von 30 bis 40 Gramm Alkohol pro Tag. Alkohol ist beim übergewichtigen Hypertoniker auch als Kalorienträger zu berücksichtigen. Bei Biertrinkern kommt es zu einem höheren Anstieg als bei Weintrinkern. Der Unterschied ist wahrscheinlich auf Weininhaltsstoffe wie Polyphenole und Bioflavone zurückzuführen. Unter Reduktion des Alkoholkonsums konnten eindeutige Senkungen des Blutdruckes belegt werden. Zu empfehlen ist ein moderater Alkoholkonsum von nicht mehr als zwei Drinks pro Tag für Männer und einem Drink pro Tag für Frauen und sehr leichte Personen (2). Kasten 2: Empfehlungen zur nicht medikamentösen Therapie bei Hypertonie Übergewicht abbauen und Normalgewicht anstreben Kochsalzzufuhr auf 5-6 Gramm pro Tag reduzieren bedarfsgerechte Zufuhr an Kalium, Calcium, Magnesium vegetabil betonter Speiseplan (Antioxidanzien, Ballaststoffe) tägliche Aufnahme von fettarmen Milchprodukten 2 3 g Omega-3-Fettsäuren (EPA/DHA) pro Tag: 2 Seefischmahlzeiten (reich an DHA/EPA) pro Woche, Verwendung von Walnussöl, Rapsöl, Leinöl (reich an ALA), Fischölkapseln (1,5 bis 2 g Omega-3-Fettsäuren pro Tag; in hoher Dosierung > 3 g / Tag unter ärztlicher Aufsicht) eingeschränkter Alkoholkonsum: < g/tag außerdem: regelmäßige Blutdruckkontrolle (je nach Bluthochdruckstufe und -therapie nach den Empfehlungen der Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung der arteriellen Hypertonie der Deutschen Hochdruckliga, 2005) Rauchstopp

4 Zertifizierte Fortbildung Omega-3-Fettsäuren Der blutdrucksenkende Effekt von Omega-3-Fettsäuren bei Hypertonikern gilt als gesichert. Studien haben gezeigt, dass sich bei einer Aufnahme von >3 g täglich (entspricht g Seefisch pro Tag) als Folge günstiger Wirkungen auf die Endothelfunktion und die Gefäßreagibilität Blutdrucksenkungen von ca. 5,5/3,5 mmhg erreichen lassen. Wird gleichzeitig das Körpergewicht verringert, verdoppelt sich der blutdrucksenkende Effekt von Omega-3-Fettsäuren. Diese therapeutisch wirksamen Dosen sind nur durch die Einahme von entsprechenden Supplementen zu erreichen. Die Einnahme sollte unter ärztlicher Betreuung erfolgen (20). Vegetarische Ernährung Viele Studien haben gezeigt, dass Vegetarier seltener unter Bluthochdruck leiden, niedrigere Serumlipidkonzentrationen und geringere Raten an Herzerkrankungen aufweisen, was auf die spezifische Ernährung der Vegetarier zurückgeführt wird. Zu erklären ist dieser Effekt als Folge der Kombinationswirkung mehrerer gleichzeitig vorliegender auf den Blutdruck günstig wirkender Einzelfaktoren. Eine vegetarisch betonte Kost ist reich an pflanzlichem Eiweiß, Kalium, antioxidativ wirkenden Nahrungsbestandteilen sowie mehrfach ungesättigten Fettsäuren und enthält gleichzeitig wenig Kochsalz. Die Autorin Dipl. oec. troph. Maren Krüger Diabetes-InformationsZentrum e.v., Hilden Maren Krüger erhielt 1979 ihr Diplom im Fachbereich Oecotrophologie an der Christian-Albrecht-Universität, Kiel. Bis 1987 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin sowie als Leiterin der Abteilung Ernährung und Umwelt der Verbraucher-Zentrale NRW, Düsseldorf tätig. Seit 1987 ist sie freiberuflich tätige Oecotrophologin. Von 1987 bis 1989 übernahm sie einen Lehrauftrag an der Fachhochschule Mönchengladbach, Fachbereich Oecotrophologie. Seit 1989 ist sie Inhaberin einer Praxis mit den Schwerpunkten individuelle Ernährungsberatung, Referententätigkeit, Aus- und Fortbildung von Multiplikatoren. Seit Beginn ihrer beruflichen Selbstständigkeit ist sie als Fachjournalistin für verschiedene Verlage, Firmen und Verbände tätig. Seit Ende 2005 ist sie Geschäftsführerin des Diabetes-InformationsZentrums e.v.. Sie ist Autorin des Ratgebers Diabetes wird leichter, der im Januar 2006 im Moewig Verlag erschienen ist. Auch dem hohen Ballaststoffgehalt eines vegetarischen Speiseplans wird eine blutdrucksenkende Wirkung zugeschrieben. Ein weiteres wichtiges Argument für die vegetarische Ernährung ist der hohe Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen. Zu den sekundären Pflanzenstoffen mit blutdrucksenkender Wirkung zählen die Flavonoide, die in grünem und schwarzem Tee sowie als blauer und gelber Farbstoff in Obst und Gemüse vorkommen. Auch dem im Knoblauch enthaltenen Adenosin und Allicin werden positive Effekte auf den Blutdruck sowie auf die Gefäßelastizität zugewiesen. Die blutdruckregulierende Wirkung von Koffein war lange Zeit umstritten. Heute gilt als gesichert, dass bei regelmäßigem Konsum von Kaffee der Blutdruck nicht verändert wird, während sich bei Personen, die unregelmäßig Kaffee trinken, der Blutdruck nach Kaffeegenuss erhöht (21). Literaturverzeichnis 1 Berg, A., König, D.; Aspekte zur Prävention und Therapie von Fettstoffwechselstörungen unter besonderer Berücksichtigung des metabolischen Syndroms. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 56, 3 (2005): Kasper, H.; Ernährungsmedizin und Diätetik, Verlag Urban und Fischer, München, 10. Auflage, 2004: Deutsche Hochdruckliga e.v./deutsche Hypertonie-Gesellschaft: Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung der arteriellen Hypertonie, Kanei, H., Tokunaga, S., Fujioka, S. et al.; Decrease in intra-abdominal visceral fat may reduce blood pressure in obese hypertensive women. Hypertenison 27 (1996): Masuo, K., Mikami, H., Ogikara, T. et al.; Weight reduction and phyrmacologic treatment of obese hypertensives. Am J Hypert. 14 (2001): Bönner, G.; Ernährungsmodifikation: eine Therapiemöglichkeit der arteriellen Hypertonie. Aktuel Ernaehr Med, 26 (2001): Appel, L.J., Moore, T.J, Obarzanek, E. et al.; A clinical trial on the effects of dietary patterns on blood pressure. New Engl. J. Med., 336 (1997): Sacks, E.M., Svetkey, L.P., Vollmer, M.; Effekts on blood pressure of reduced dietary sodium and the dietary apporaches to stop hypertension (DASH) diet. N.Engl. J. Med. 344 (2001): Buemi, H., Senatore, M., Corica, F.; Diet and aterial hypertension: Is the sodium ion alone important?. Med. Res. Rev. 22 (2002): Koneth, I., Suter P.M., Vetter, W.; Kalium und aterielle Hypertonie - sind kaliumreiche Supplemente hilfreich?. Praxis 89 (2000): Suter, P.M.; Potassium and hypertension. Nutr. Rev. (1999): Fox, C., Ramsoomair, D., Carter, C.; Magnesium: Its proven and potential clinical significance. South Med. J. 94 (2001): Jee, S.H., Miller, E.R., Guallar, E.; The effect of magnesium on blood presssure: a meta-analysis of randomized clinical trial. Am J. Hypertens. 15 (2002): Zittermann, A.; Niedriger Vitamin-D-Status und geringe Calciumzufuhr - Risikofaktoren des metabolischen Syndroms? EU 50 (2003): Bronner, F.; Calcium nutrition and metabolism. Dent Clin. N. Am. 47 (2003): Appel, LJ., Sacks, FM., Corey, VJ.; Effects of protein, monounsaturated fat and carbohydrate intake on blood pressure and serum lipids - Results of the OmniHeart Randomized Trial. JAMA 294 (2005): Paul Elliott, MB, PhD; Jeremiah Stamler, MD; Alan R. Dyer, PhD et al.; The Intermap Study: Association Between Protein Intake and Blood Pressure. Arch Intern Med. 166 (2006): Washburn, S., Burke, GL., Morgan, T. et al.; Effect of soy protein supplemtation on serum lipoproteins, blood pressure, and meospausal symptoms in perimenopausal women. J. Am. Menopause Soc. 6 (1999): Townsend, R. R., McFadden, C. B., Ford, V., Cadée, J. A.; A randomized, double blind, placebo controlled trial of casein protein hydrolysate (C12 Peptide) in human essential hypertension. American Journal of Hypertension 17 (2004): Bao, DQ., Mori, TA et al.; Effects of dietary fish and weight reduction on ambulatory blood pressure in overweight hypertensives. Hypertension 32 (1998): Watzl, B., Leitzmann, C.; Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln. Hippokrates Verlag, Stuttgart, 3. Auflage, 2005:

5 Fortbildungs-Fragebogen 1-2/2007 Hier finden Sie die Fortbildungsfragen zum Hauptartikel. Bei Beantwortung und Faxantwort erhalten Sie einen Fortbildungspunkt auf dem Postweg. Sie erhalten den Fortbildungspunkt für die Kategorie Bearbeiten von Lektionen (rezertifiziert durch die Bundesapothekerkammer, Veranstaltungs-Nr.: BAK 2006/36). Es ist pro Aufgabe nur eine Antwort richtig. Die Lösungen werden Ihnen zusammen mit dem Fortbildungspunkt mitgeteilt. Bitte tragen Sie unbedingt Ihre Postanschrift und Ihre Telefon-Nummer (für evtl. Rückfragen) in das Faxformblatt ein!!!! Neue Faxnummer!!! / Welche der folgenden Aussagen zur nicht medikamentösen Hypertonie-Therapie ist richtig? A) 90 Prozent aller Hypertoniker sind salzsensitiv und reagieren auf eine Kochsalzbeschränkung mit einer Blutdrucksenkung. B) Bei der Fettzufuhr sollte das Schwergewicht auf gesättigten Fettsäuren liegen. C) Gewichtsreduktion gehört zu den entscheidenden Maßnahmen in der nicht medikamentösen Hochdruck- Therapie. D) Die Aufnahme von Eisen sollte auf <10 mg/tag begrenzt werden. 2. Welcher Blutdruck gilt nach den Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung der arteriellen Hypertonie (2005) der Liga zur Bekämpfung des hohen Blutdrucks e.v. (Deutsche Hochdruckliga) für Hypertoniker bei gleichzeitiger Vorlage weiterer Risikofaktoren des MTS als anzustrebender Wert? A) Unter 140/90 B) Unter 130/80 C) Unter 120/90 D) 140/80 4. Die Empfehlung der DGE für die tägliche Kochsalzzufuhr lautet: A) Gramm B) 2 3 Gramm C) 5 6 Gramm D) Gramm 5. Je höher der Blutdruck und salzreicher die Kost, desto ausgeprägter sind die Effekte einer... A) Kaliumsubstitution. B) Fluorsubstitution. C) Jodsubstitution. D) Zinksubstitution. 6. Zu den sekundären Pflanzenstoffen mit blutdrucksenkender Wirkung zählen: A) Carotinoide B) Phytoöstrogene C) Sulfide D) Flavonoide 3. Eine Gewichtsreduktion bei Vorhandensein von Übergewicht oder Adipositas... A) hat keinerlei Einfluss auf die Hypertonie. B) trägt entscheidend zur Senkung von Bluthochdruck bei. C) beeinflusst nur dann den Blutdruck, wenn gleichzeitig eine Kochsalzreduktion vorgenommen wird. D) hat nur bei jüngeren Patienten eine positive Wirkung auf den Blutdruck. Berufsbezeichnung: Apotheker/in PTA FZR BITTE UNBEDINGT IHRE POSTANSCHRIFT HIER EINTRAGEN! Bitte eintragen: Apotheken-Magazin Abo-Nummer Ja, ich möchte das Apotheken- Magazin regelmäßig erhalten! Bitte ankreuzen Ich abonniere das Apotheken-Magazin zum Jahresvorzugspreis von 25, EUR (10 Ausgaben inkl. MwSt. und Versand, Inland). Das Abonnement gilt für ein Jahr und kann danach jederzeit gekündigt werden. Wichtig: Dieses Angebot gilt nur in der Bundesrepublik Deutschland. Gebr. Storck GmbH & Co. Verlags-oHG Bebelstraße Oberhausen Telefon Fax Apothekenstempel 12! Neue Faxnummer! /

Ernährung bei Bluthochdruck. Dipl. Oec. Yvonne Leonhardt

Ernährung bei Bluthochdruck. Dipl. Oec. Yvonne Leonhardt Ernährung bei Bluthochdruck Dipl. Oec. Yvonne Leonhardt Übergewicht im Vergleich Die BMI Entwicklung seit 50 Jahren Ernährungssituation Ernährungsmitbedingte Erkrankungen pro 1000 Metabol.Syndrom Diabetes

Mehr

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck Die richtige Ernährung kann Ihren Blutdruck sehr günstig beeinflussen. Und mehr als das: Sie verringert Ihr Risiko für zahlreiche weitere Erkrankungen und Sie behalten

Mehr

Hypertonie: Ernährungsmedizinische Aspekte

Hypertonie: Ernährungsmedizinische Aspekte Hypertonie: Ernährungsmedizinische Aspekte G. Bönner Kliniken Baden / Lazariterhof MEDIAN Kliniken Bad Krozingen Ther 1 Zusatzrisiken Keine Risikofaktoren 1-2 Risikofaktoren mind. 3 Risikofaktoren oder

Mehr

Ernährung und Kochsalzverbrauch bei arterieller Hypertonie

Ernährung und Kochsalzverbrauch bei arterieller Hypertonie Aktiv gegen Bluthochdruck www.hochdruckliga.de Hochdruckliga Ernährung und Kochsalzverbrauch bei arterieller Hypertonie Wie entsteht Übergewicht? Wenn man mehr isst, als der Körper verbraucht, wird man

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Richtige Ernährung bei Osteoporose

Richtige Ernährung bei Osteoporose Richtige Ernährung bei Osteoporose Informationen für Patienten 2010 HEXAL AG Inhalt Einführung Calcium Calciumräuber Lactoseintoleranz Vitamin D Obst und Gemüse Magnesium Tipps zur gesunden Ernährung Fazit

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Gesunde Ernährung für Körper und Geist

Gesunde Ernährung für Körper und Geist Gesunde Ernährung für Körper und Geist Dr. med Jolanda Schottenfeld-Naor Internistin, Diabetologin, Ernährungsmedizinerin RP-Expertenzeit 25. März 2015 Grundlagen der Ernährung Nährstoffe sind Nahrungsbestandteile,

Mehr

Information für Hypertoniker Hypertonieschulung LKH Graz Med. Univ. Klinik Kardiologieambulanz

Information für Hypertoniker Hypertonieschulung LKH Graz Med. Univ. Klinik Kardiologieambulanz Information für Hypertoniker Hypertonieschulung LKH Graz Med. Univ. Klinik Kardiologieambulanz Hypertonie in Österreich Hypertoniker in Österreich Hypertoniker,denen ihre Erkrankung bekannt ist regelmäßig

Mehr

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von Blutdruckpass Name Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: 320677-015128 Ein Service von Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer Str. 8, 10785 Berlin www.winthrop.de Meine Daten: Meine Medikamente: Name

Mehr

Was tun bei Übergewicht?

Was tun bei Übergewicht? Informationsverstaltung des Tumorzentrum München mit der Bayerischen Krebsgesellschaft Ernährung und Komplementärmedizin 12. April 2014 Was tun bei Übergewicht? Hans Hauner Else Kröner-Fresenius-Zentrum

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser Inhalt 7 Liebe Leserinnen und Leser 11 Fett ein wichtiger Energielieferant 17 Übergewicht eine Frage der Energiebilanz 25 Cholesterin kein Grund zur Panik 29 Wie Sie die Tabelle nutzen können 32 Cholesterin-

Mehr

Der Herzpatient im Focus der Ernährung

Der Herzpatient im Focus der Ernährung 1 Der Herzpatient im Focus der Ernährung Neues aus der Wissenschaft Prof. Dr. Stefan Lorkowski Lipidologe DGFF 27. gemeinsame Arbeitstagung GPR Hessen und HRBS Bad Nauheim, 23. April 2016 Gesundes Ernährungsprofil

Mehr

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes Welche Typen von Diabetes? Wie entsteht Diabetes? Welche Folgen kann Diabetes haben? Wie kann

Mehr

Salzarme Kost. Dr. med. Friederike Bischof, MPH

Salzarme Kost. Dr. med. Friederike Bischof, MPH Salzarme Kost Dr. med. Friederike Bischof, MPH Ernährungs-Empfehlungen bei Hypertonie Gewicht normalisieren: Kalorien reduzieren Fett in der Nahrung reduzieren Fettmodifikation = einfach ungesättigte Fettsäuren

Mehr

Das Kreatinin steigt Was tun?

Das Kreatinin steigt Was tun? 10.12.2009 Noch geht die Niere: Was essen? 1 Das Kreatinin steigt Was tun? 20. November 2009 in Wien Irmgard Landthaler Diätassistentin Praxis für Ernährungsberatung Neuhauser Strasse 15 80331 München

Mehr

Patienteninformation: Bluthochdruck was kann ich tun?

Patienteninformation: Bluthochdruck was kann ich tun? Patienteninformation: Bluthochdruck was kann ich tun? Univ.-Prof. Dr. Dr. med. Eva Brand, Medizinische Klinik und Poliklinik D, Universitätsklinikum Münster, Albert-Schweitzer-Str. 33, 48149 Münster Tel.:

Mehr

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug Nährstoffe Woraus bestehen unsere Lebensmittel? Die drei wichtigsten Grundnahrungsstoffe in unseren Lebensmitteln sind die Kohlenhydrate, die Eiweiße und die Fette. Es ist wichtig für Ihre Gesundheit,

Mehr

Ausgewählte Fragen und Antworten zur 2. Version der DGE-Leitlinie Fettzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten

Ausgewählte Fragen und Antworten zur 2. Version der DGE-Leitlinie Fettzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten Ausgewählte Fragen und Antworten zur 2. Version der DGE-Leitlinie Fettzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. Januar 2015 Herausgegeben

Mehr

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate UBS Health Forum. Seepark Thun, 8. April 2013 Dr. Paolo Colombani consulting colombani, Zürich Seit Ende 2011 8. April 2013 consulting colombani 2 8.

Mehr

Ernährungstherapie - Update /22. Januar 2005

Ernährungstherapie - Update /22. Januar 2005 INSTITUT FÜR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ERNÄHRUNGSTHERAPIE UND ERNÄHRUNGSBERATUNG e. V. Ernährungstherapie - Update 2005 21./22. Januar 2005 Erfolgskontrolle - 22. Januar 2005 Name: Wohnort: Vorname: Strasse:

Mehr

Ernährungs-und Stoffwechsel-Analyse

Ernährungs-und Stoffwechsel-Analyse Ernährungs-und Stoffwechsel-Analyse von Maria Muster beyou Abnehm-Club So haben Sie gegessen! Ausgewertet nach ernährungswissenschaftlichen Richtlinien von PEP Food Consulting- Institut für Ernährung,

Mehr

Adipositasprävention in der Arztpraxis

Adipositasprävention in der Arztpraxis Kurs: Prävention in der Arztpraxis Adipositasprävention in der Arztpraxis David Fäh Inhalt Adipositas Schweiz: Häufigkeit & Trends Gewichtskontrolle in der Arztpraxis atavola: hausärztliche Kurzintervention

Mehr

VSD Dortmund 2014. Vegane Ernährung: Fakten und Mythen

VSD Dortmund 2014. Vegane Ernährung: Fakten und Mythen Vegane Ernährung: Fakten und Mythen VSD Dortmund 2014 Übersicht Nährstoffe Krankheitsprävention und Lebenserwartung Lebensmittelauswahl Nährstoffe Hauptnährstoffe Vitamine Mineralstoffe Sekundäre Pflanzenstoffe

Mehr

Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten

Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten 10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 1 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten Irmgard Landthaler München 10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Bluthochdruck stark und verträglich senken

Bluthochdruck stark und verträglich senken Azilsartan bei essenzieller Hypertonie Bluthochdruck stark und verträglich senken München (16. Mai 2012) Die Behandlung der Hypertonie, des weltweit stärksten Risikofaktors für Mortalität, hat mit dem

Mehr

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Gemeinsam zum Ziel Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Jede vierte Person über 45 ist betroffen Immer mehr Menschen leiden unter dem sogenannten «metabolischen Syndrom». Der Begriff

Mehr

Salzreduktion beim Gesunden?

Salzreduktion beim Gesunden? Salzreduktion beim Gesunden? Prof. Dr. Peter M. JEHLE 2252200/12 Klinik für Innere Medizin I, Ev. Krankenhaus Paul Gerhardt Stift, Lutherstadt Wittenberg Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität

Mehr

Fette, Sojalebensmittel und Herzgesundheit Was sagt die Wissenschaft?

Fette, Sojalebensmittel und Herzgesundheit Was sagt die Wissenschaft? Fette, Sojalebensmittel und Herzgesundheit Was sagt die Wissenschaft? Thesenpapier des wissenschaftlichen Beirats der ENSA Einführung Es ist seit vielen Jahren wissenschaftlich anerkannt, dass die Ernährung

Mehr

Ball statt Pille Kann Bewegung Medikamente ersetzen? Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer Abteilung Sportmedizin J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Ein Paar Zahlen Nicht übertragbare Krankheiten: 92% der

Mehr

Middeke TherapieKompass Bluthochdruck endlich wieder gute Werte. Für. Renate Hauff

Middeke TherapieKompass Bluthochdruck endlich wieder gute Werte. Für. Renate Hauff Middeke TherapieKompass Bluthochdruck endlich wieder gute Werte Für Renate Hauff mit der ich 1989 meinen ersten Patienten-Ratgeber Bluthochdruck senken ohne Medikamente bei TRIAS veröffentlicht habe. Prof.

Mehr

Das große Kochbuch gegen Bluthochdruck

Das große Kochbuch gegen Bluthochdruck SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER Das große Kochbuch gegen Bluthochdruck Alle wichtigen Informationen für eine blutdrucksenkende Ernährung 130 neue Rezepte für die ganze Familie Hypertoniker müssen

Mehr

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport?

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? 1 Was weiß ich über Sport? 2 Botschaft Nummer 1 Leistung und Leistungssteigerungen sind bis ins hohe Alter möglich! 3 Marathoner Sprinter 4 Botschaft Nummer 2

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Ernährung, Bewegung, Motivation Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Theresa van Gemert Institut für Klinische Diabetologie am Deutschen Diabetes-Zentrum Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

Mehr

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind?

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Gesunde Ernährung Warum ist gesunde Ernährung so wichtig? A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Dazu gehören Erkrankungen wie:» Herzkrankheiten»

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Kaffee und Gesundheit. das sagen neue Studien

Kaffee und Gesundheit. das sagen neue Studien Kaffee und Gesundheit das sagen neue Studien Kaffee Vorurteile und Fakten 73 % der Bundesbürger über 18 Jahren trinken täglich Kaffee. Kaffee zählt weltweit zu den beliebtesten Getränken. Doch trotz der

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

Die Ernährungspyramide

Die Ernährungspyramide Die Ernährungspyramide Indem wir Lebensmittel kombinieren und uns vielseitig und abwechslungsreich ernähren führen wir unserem Körper die notwendigen Nährstoffe in ausreichenden Mengen zu. Quelle: aid

Mehr

Herz und Kreislauf im Gleichgewicht. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Herz und Kreislauf im Gleichgewicht. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Herz und Kreislauf im Gleichgewicht Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen Das Versorgungs- und Transportsystem des menschlichen Körpers sind das Herz und der Blutkreislauf.

Mehr

Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen. Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg

Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen. Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg Gesicherte und diskutierte Ansätze für eine Ernährungstherapie bei entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen

Mehr

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr...

Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr... Interaktives Arzt-Patienten-Seminar: Neues in der Therapie der Herzerkrankungen Frankfurt, 11.07.2015 Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr... Ilona Hofmann, Horst

Mehr

Gesunde Ernährung. Dr. med. Friederike Bischof, MPH

Gesunde Ernährung. Dr. med. Friederike Bischof, MPH Gesunde Ernährung Dr. med. Friederike Bischof, MPH Falsche Ernährung Zu viel Zu fett Zu süß Zu salzig Zu wenig Ballaststoffe Zu aufbereitet Darauf kommt es an: Richtige(s)...... Körpergewicht... Kalorienzahl...

Mehr

24 Vollkost inkl. leichte Kost

24 Vollkost inkl. leichte Kost y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y y

Mehr

Gesunde Ernährung gesunder Körper: - was gut ist - und was nicht. lyondellbasell.com

Gesunde Ernährung gesunder Körper: - was gut ist - und was nicht. lyondellbasell.com Gesunde Ernährung gesunder Körper: - was gut ist - und was nicht Mit geändertem Ernährungsverhalten zu einer gesunden Lebensweise Dieser Newsletter zeigt Ihnen, wie sich Ihre Ernährung positiv auf Ihre

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER

SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER Ernährungsratgeber Typ-2-Diabetes Genießen erlaubt 14 Diabetes mellitus wichtig zu wissen Die Diagnose des Diabetes mellitus: einfach und schnell Zur sicheren

Mehr

Gut leben mit Diabetes

Gut leben mit Diabetes Gut leben mit Diabetes Mathilde Schäfers Diätassistentin/Diabetesberaterin DDG Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn 10. Tag der gesunden Ernährungen Übergewicht? Body-Maß-Index BMI [kg/m2] BMI [kg/m2]

Mehr

Ernährung und Bewegung. Sport, Fitness und Ernährung, das sind Begriffe, die unweigerlich miteinander verbunden sind.

Ernährung und Bewegung. Sport, Fitness und Ernährung, das sind Begriffe, die unweigerlich miteinander verbunden sind. Food-Guide Ernährungsratgeber für Sportler Ernährung und Bewegung Sport, Fitness und Ernährung, das sind Begriffe, die unweigerlich miteinander verbunden sind. Der Einfluss der Ernährung auf unsere Gesundheit

Mehr

Frauen im Fokus: Herzgesund leben. Risikofaktor Cholesterin

Frauen im Fokus: Herzgesund leben. Risikofaktor Cholesterin Frauen im Fokus: Herzgesund leben Risikofaktor Cholesterin Die Wechseljahre Zeit der Veränderungen Die Wechseljahre sind eine Zeit der Veränderungen. Hitzewallungen, Schweißausbrüche, schlaflose Nächte

Mehr

Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht

Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht Dr. med. Arnd J. Busmann Dobbenweg 12, 28203 Bremen praxis-dobbenweg.de Themen des Vortrags Ursachen und Folgen von Übergewicht und Bluthochdruck

Mehr

Wir sind an Ihrer Seite. Theresia Schoppe

Wir sind an Ihrer Seite. Theresia Schoppe Theresia Schoppe Oecotrophologin B.Sc., Ernährungsberaterin VFED Diabetesberaterin DDG Schwerpunktpraxis für Diabetes und Ernährungsmedizin Dr. Keuthage Münster Diabetestag Düsseldorf 30.09.2017 HWK Düsseldorf

Mehr

C Calcium-Antagonisten 60 ff Nebenwirkungen 61 Captopril 46, 50 Prevention Project 51 Carvedilol 59 Claudicatio intermittens 48

C Calcium-Antagonisten 60 ff Nebenwirkungen 61 Captopril 46, 50 Prevention Project 51 Carvedilol 59 Claudicatio intermittens 48 Sachverzeichnis Sachverzeichnis 87 A Abdomen-Sonographie 38 ACE-Hemmer s. Angiotensin- Converting-Enzym-Hemmer Adipositas 5 Adressen 81 Aktivität, körperliche 44 Albuminurie Definition 37 Rückgang unter

Mehr

Nahrungsergänzungsmittel wichtig für gesundes Altern?

Nahrungsergänzungsmittel wichtig für gesundes Altern? Institut für Sozial- und Präventivmedizin Nahrungsergänzungsmittel wichtig für gesundes Altern? Sabine Rohrmann Institut für Sozial- und Präventivmedizin Universität Zürich Verzehr von Obst und Gemüse

Mehr

Ernährungsmedizin. Analyse & Beratung. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle

Ernährungsmedizin. Analyse & Beratung. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Ernährungsmedizin Analyse & Beratung Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick Kudielka

Mehr

Ernährung und Fettstoffwechselstörungen

Ernährung und Fettstoffwechselstörungen Ernährung und Fettstoffwechselstörungen Madlaina Höhener BSc BFH Ernährungsberatung 2 Risikofaktoren Beeinflussbar Lifestyle Rauchen Bewegung Ernährungsgewohnheiten Nicht beeinflussbar Alter Geschlecht

Mehr

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz Empfehlungen Datum: Mai 2007 Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Mehr

Die Hämodialyse-Diät. Avitum

Die Hämodialyse-Diät. Avitum Die Hämodialyse-Diät Avitum Weshalb benötige ich als Dialysepatient eine besondere Diät? Obwohl bei der Dialyse viele Abfallprodukte aus Ihrem Blut entfernt werden, müssen Sie dennoch vorsichtig mit Ihrer

Mehr

Inhalt. Basis-Wissen. Wie Sie Ihre Risikofaktoren erkennen 14 Leiden Sie unter ständigem Stress? 15

Inhalt. Basis-Wissen. Wie Sie Ihre Risikofaktoren erkennen 14 Leiden Sie unter ständigem Stress? 15 Basis-Wissen Viele Betroffene erhalten keine ausreichende Behandlung 12 Woran Sie erkennen, dass Ihr Blutdruck nicht richtig eingestellt ist 12 Wie Sie Ihre Risikofaktoren erkennen 14 Leiden Sie unter

Mehr

2. Bonner Herztag. Mythos-Wunschgewicht. Wie ist das möglich?

2. Bonner Herztag. Mythos-Wunschgewicht. Wie ist das möglich? 2. Bonner Herztag Mythos-Wunschgewicht Wie ist das möglich? Übersicht 1. Einführung in die Thematik - Häufigkeit und Bedeutung des Übergewichts 2. Lösungsansätze 3. Beispiel Tagesplan 4. Diskussion Einführung

Mehr

Über den Autor 7. Einführung 21

Über den Autor 7. Einführung 21 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Einführung 21 Über dieses Buch 22 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen 22 Törichte Annahmen über den Leser 23 Wie dieses Buch

Mehr

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Pressemitteilung Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Nach Schätzungen haben in Deutschland zwischen 18** und 35*** Millionen Menschen einen zu hohen Blutdruck. 30 bis 40 % der erwachsenen Bevölkerung

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Ernährung im Einsatzdienst. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XLI

Erste-Hilfe kompakt. Ernährung im Einsatzdienst. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XLI Ernährung im Einsatzdienst Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XLI Wer den Einsatzdienst bei der Feuerwehr oder im Rettungsdienst kennt, kennt auch dieses Problem: Hunger, und keine Zeit zum Essen

Mehr

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung?

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung? Warum brauchen wir Nahrung? Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen Ass Prof Dr Petra Rust Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien

Mehr

Über den Autor 7. Teil I Bluthochdruck verstehen 25. Kapitel 1 Sich mit hohem Blutdruck vertraut machen 27

Über den Autor 7. Teil I Bluthochdruck verstehen 25. Kapitel 1 Sich mit hohem Blutdruck vertraut machen 27 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Einführung 21 Über dieses Buch 22 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen 22 Törichte Annahmen über den Leser 22 Wie dieses Buch aufgebaut ist 23 Teil

Mehr

Azilsartan ist potenter Blutdrucksenker

Azilsartan ist potenter Blutdrucksenker Hochwirksam bei essentieller Hypertonie Azilsartan ist potenter Blutdrucksenker Berlin (6. Dezember 2012) - Azilsartan bindet stärker als andere Sartane am AT1-Rezeptor und kann so eine besonders ausgeprägte

Mehr

Leitlinien zur Ernährung bei metabolischem Syndrom

Leitlinien zur Ernährung bei metabolischem Syndrom Leitlinien zur Ernährung bei metabolischem Syndrom Stand März 2003 Definition Indikation zur Ernährungsumstellung Das metabolische Syndrom ist gekennzeichnet durch einen hohen Insulinspiegel im Blutserum

Mehr

Wahrheit und Legende: Kann Ernährung Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern?

Wahrheit und Legende: Kann Ernährung Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern? Wahrheit und Legende: Kann Ernährung Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern? Professor Dr. Dr. Karin Michels Leiterin Tumorepidemiologie Universitätsklinikum Freiburg Lasst Eure Nahrungsmittel

Mehr

Zur Hochdrucktherapie

Zur Hochdrucktherapie Aktiv gegen Bluthochdruck www.hochdruckliga.de Hochdruckliga Zur Hochdrucktherapie 10 Grundregeln für Hochdruckpatienten 1. Blutdruck regelmäßig im Ruhezustand messen 2. Empfehlungen des Arztes beachten

Mehr

Orthomolekulare Therapie mit Mineralien Messmöglichkeiten mit der EAV

Orthomolekulare Therapie mit Mineralien Messmöglichkeiten mit der EAV Orthomolekulare Therapie mit Mineralien Messmöglichkeiten mit der EAV Dr. med. dent. Jürgen Pedersen Celler Tagung Februar 2007 Orthomolekulare Therapie Orthomolekulare Medizin = Erhaltung guter Gesundheitszustand

Mehr

frisch Am besten gekocht! Huberta Eder

frisch Am besten gekocht! Huberta Eder Am besten frisch gekocht! Huberta Eder Sinnvolle Ernährung bei chronischer Nierenerkrankung unter besonderer Berücksichtigung von Bluthochdruck und Diabetes mellitus Inhalt 5 Ein Wort zuvor 7 Einleitung

Mehr

5. Prophylaxe-Seminar des KNS

5. Prophylaxe-Seminar des KNS Welche Antihypertensiva für r wen? Ulrich Kintscher Center for Cardiovascular Research, CCR, Institut für Pharmakologie, Charité-Universitätsmedizin Berlin U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L

Mehr

Ernährung für Sportler

Ernährung für Sportler Ernährung für Sportler Themeninhalt: - Allg. Empfehlungen zum gesunden und genussvollen Essen und Trinken ab 17 Jahre - Lebensmittelpyramide für Sportler Quellen: - SGN Schweizerische Gesellschaft für

Mehr

Die vitale Entschlackungswoche

Die vitale Entschlackungswoche HEILMOORBAD SCHWANBERG Die vitale Entschlackungswoche SCHLANK UND VITAL MIT DER KRAUTSUPPE Heilmoorbad im Kloster Schwanberg Tel. Nr. 03467/8217-0 --- Fax DW 70 info@heilmoorbad.at Anleitung zu Ihrer vitalen

Mehr

Ernährung. Infopool: Nachfrage / Ernährung. www.gefluegel-thesen.de/infopool. Wir, die Geflügelwirtschaft für Deutschland.

Ernährung. Infopool: Nachfrage / Ernährung. www.gefluegel-thesen.de/infopool. Wir, die Geflügelwirtschaft für Deutschland. Infopool: Nachfrage / Infopool: Nachfrage / Ein angemessener Verzehr von Fleisch dient dem Menschen als wichtige Nährstoffquelle und trägt zu einer ausgewogenen sweise bei. Die Deutsche Gesellschaft für

Mehr

? Kann ich mit Karotten zu viel Vitamin A

? Kann ich mit Karotten zu viel Vitamin A Schwangere aus sozial schwachen Schichten Schwangere, die alkohol-, drogen- oder nikotinabhängig sind Schwangere, die aufgrund einer chronischen Erkrankung Medikamente einnehmen müssen, welche die Nährstoffverwertung

Mehr

Blutdrucksenkung und Gefäßschutz durch Rote Bete oder Kakao?

Blutdrucksenkung und Gefäßschutz durch Rote Bete oder Kakao? AMB 2008, 42, 74 Blutdrucksenkung und Gefäßschutz durch Rote Bete oder Kakao? Viele klinische Studien der letzten Jahre haben gezeigt, dass eine an Obst und Gemüse reiche Ernährung den Blutdruck bei Gesunden

Mehr

Krebs und Ernährung. Prof. Dr. Roswitha Siener. Klinik und Poliklinik für Urologie der Universität Bonn

Krebs und Ernährung. Prof. Dr. Roswitha Siener. Klinik und Poliklinik für Urologie der Universität Bonn Krebs und Ernährung Prof. Dr. Roswitha Siener Klinik und Poliklinik für Urologie der Universität Bonn Prostatakarzinom Inzidenz Zhou et al. (2016) Int J Cancer 138:1388 Fleisch Gemüse Lykopin Flavanole

Mehr

Volkskrankheit Bluthochdruck Ist eine Prävention durch Ernährung möglich? Luzern, Dr. med. Dirk Büchter

Volkskrankheit Bluthochdruck Ist eine Prävention durch Ernährung möglich? Luzern, Dr. med. Dirk Büchter Volkskrankheit Bluthochdruck Ist eine Prävention durch Ernährung möglich? Luzern, 09.06.2012 Dr. med. Dirk Büchter Agenda 1. Allgemeine Aspekte und Empfehlungen 2. Wie weit ist Bluthochdruck verbreitet,

Mehr

Milch und Milchprodukte

Milch und Milchprodukte Tag der Apotheke 2014: Kurztexte zu acht häufigen Wechselwirkungen Rückfragen an Dr. Ursula Sellerberg, ABDA-Pressestelle, Mail: u.sellerberg@abda.aponet.de Milch und Milchprodukte 95 % 1 der Bundesbürger

Mehr

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Der Internationale Milchwirtschaftsverband (IDF) hat ein neues Faktenblatt mit der Überschrift Nutrient Rich Dairy

Mehr

Universitäres Transplantations-Centrum. Patientenschulung nach Transplantation Modul 4 Ernährung

Universitäres Transplantations-Centrum. Patientenschulung nach Transplantation Modul 4 Ernährung Universitäres Transplantations-Centrum Patientenschulung nach Transplantation Modul 4 Ernährung Literaturverzeichnis Patientenedukation Medikamentenschulung 1) Sterneck, Martina Die Lebertransplantation

Mehr

Anamnesebogen -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Anamnesebogen ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Anamnesebogen Name: Adresse: Tel-Nr.: Datum: Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt! Angaben zur körperlichen Fitness: Größe: Aktuelles Gewicht: -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

In Luxemburg weiß eine von zwei Personen nicht, dass sie hohen Blutdruck hat.

In Luxemburg weiß eine von zwei Personen nicht, dass sie hohen Blutdruck hat. In Luxemburg weiß eine von zwei Personen nicht, dass sie hohen Blutdruck hat. DE Stress >50 Jahre Unentdeckt kann Bluthochdruck tödlich sein. Lassen Sie sich testen! Was ist hoher Blutdruck? Blutdruck

Mehr

Work Life Balance / Ernährung

Work Life Balance / Ernährung Work Life Balance / Ernährung Seite 1 Vorstellung Bert Eichholz Dipl. Sportwissenschaftler Leistungssport Gerätturnen Tätigkeitsfelder: Ausbilder für Personal Trainer, Rückenschullehrer, Gesundheitspädagogen

Mehr

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung Eidgenössische Ernährungskommission Bundesamt für Gesundheit CH-3003 Bern Commission fédérale de l alimentation Commissione federale per l alimentazione Zusammenfassung Gesundheitliche Vor- und Nachteile

Mehr

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind ERNÄHRUNG www.almirall.com Solutions with you in mind ALLGEMEINE RATSCHLÄGE Es ist nicht wissenschaftlich erwiesen, dass die Einhaltung einer speziellen Diät bei MS hilft oder dass irgendwelche Diäten

Mehr

Gesund älter werden. Potsdam, Angelika Riedel Verbraucherberaterin Lebensmittel und Ernährung Verbraucherzentrale Brandenburg e.v.

Gesund älter werden. Potsdam, Angelika Riedel Verbraucherberaterin Lebensmittel und Ernährung Verbraucherzentrale Brandenburg e.v. Gesund älter werden Potsdam, 26.09.2016 Angelika Riedel Verbraucherberaterin Lebensmittel und Ernährung Verbraucherzentrale Brandenburg e.v. Zitate Es ist schön, jung zu sein. Aber es ist auch schön, bewusst

Mehr

Eiweißbedarf. & Eiweißverlust bei Dialysepatienten. 20. Mai 2015. Karin Steindl, Diätologin. www.lknoe.at

Eiweißbedarf. & Eiweißverlust bei Dialysepatienten. 20. Mai 2015. Karin Steindl, Diätologin. www.lknoe.at Eiweißbedarf & Eiweißverlust bei Dialysepatienten 20. Mai 2015 Karin Steindl, Diätologin www.lknoe.at Der richtige Weg? Erhalten bzw. Erreichen eines optimalen Ernährungszustandes Förderung des Wohlbefindens

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Getreide-Mineralstoffe

Getreide-Mineralstoffe II-5 II-5 Was sind Mineralstoffe? Mineralstoffe sind für den Organismus unentbehrliche anorganische Stoffe (essentielle Nährstoffe). Einige sind für den Aufbau des Körpers notwendig, andere regulieren

Mehr

Fettsäuren. Gute Fette, schlechte Fette

Fettsäuren. Gute Fette, schlechte Fette 2 Fettsäuren Gute Fette, schlechte Fette Was sind Fette? Unter dem umgangssprachlichen Begriff»Fett«versteht man Triglyceride, die verschiedenste Arten von Fettsäuren enthalten gute wie schlechte. Fette

Mehr

Ich und sensibel? Höchstens auf Salz

Ich und sensibel? Höchstens auf Salz 18 Salz das weiße Gold? Salz und Blutdruck Schon seit langem ist die Kochsalzzufuhr immer wieder in der Diskussion nicht zuletzt aufgrund der engen Verbindung zum Blutdruck. Es ist zwar wissenschaftlich

Mehr

Welchen Einfluss hat die Ernährung auf die Vermeidung von Darmkrebs?

Welchen Einfluss hat die Ernährung auf die Vermeidung von Darmkrebs? Welchen Einfluss hat die Ernährung auf die Vermeidung von Darmkrebs? Ellen Aberger, Diätassistentin Gesunde Ernährung für den Darm I. Der Verdauungskanal II. Prävention III. Vollwertig und abwechslungsreich

Mehr

Ihre Begleiter bei der Therapie von Übergewicht.

Ihre Begleiter bei der Therapie von Übergewicht. Ihre Begleiter bei der Therapie von Übergewicht. Liposinol-Biomed, Carbosinol-Biomed und Appecal-Biomed unterstützen bei der Gewichtskontrolle. AUSFÜHRLICHE ANGABEN: www.compendium.ch Pflanzliche Wirkstoffe

Mehr

Irmgard Fortis, Johanna Kriehuber, Ernst Kriehuber. Ernährung bei Gicht. maudrich.gesund essen

Irmgard Fortis, Johanna Kriehuber, Ernst Kriehuber. Ernährung bei Gicht. maudrich.gesund essen Irmgard Fortis, Johanna Kriehuber, Ernst Kriehuber Ernährung bei Gicht maudrich.gesund essen InhaltsverzeIchnIs ENTSTEHUNG VON GICHT 6 DIAGNOSE, THERAPIE UND VORBEUGUNG VON GICHT 13 ERNÄHRUNG BEI GICHT

Mehr