Erfahrungen aus der Praxis eines Überwachungsbeamten. Inspektionen von Wirkstoffherstellern im Ausland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungen aus der Praxis eines Überwachungsbeamten. Inspektionen von Wirkstoffherstellern im Ausland"

Transkript

1 Erfahrungen aus der Praxis eines Überwachungsbeamten Inspektionen von Wirkstoffherstellern im Ausland

2 Inspektion von Wirkstoffbetrieben Rechtsgrundlagen Vorbereitung Schwerpunkte der Besichtigung Hauptbeanstandungspunkte Statistik, Erfahrungen mit der EU Regelung Heparin

3 Arzneimittelgesetz Einfuhr ist Herstellen im Sinne des EU Rechts. Daher 72 Abs. 1 (AMG): Einfuhrerlaubnis für: Wirkstoffe menschlicher, tierischer oder mikrobieller Herkunft und Wirkstoffe, die auf gentechnischem Wege hergestellt werden.

4 Arzneimittelgesetz Fremdinspektion erforderlich für: Wirkstoffe menschlicher, tierischer oder mikrobieller Herkunft und Wirkstoffe, die auf gentechnischem Wege hergestellt werden. Ausnahme: MRA Abkommen (Australien, Neuseeland, Kanada, Schweiz und Japan) Das MRA Abkommen muss aber Wirkstoffe enthalten (Japan)

5 Definition Wirkstoff mikrobieller Herkunft (amtliche Begründung zu 1 AMWH-VO) Da bei den Wirkstoffen mikrobieller Herkunft keine Einschränkung vorgenommen wurde, sind alle Wirkstoffe erfasst, zu deren Herstellung Mikroorganismen eingesetzt wurden, unabhängig davon, ob deren Einsatz im gesamten Herstellungsverfahren oder nur für bestimmte Syntheseschritte erfolgte. Oder: Wirkstoff, der unter Nutzung von Mikroorganismen hergestellt wird.

6 Inspektionsanlässe Hamburg hat Wirkstoffhersteller im Ausland inspiziert in Ländern wie China, Indien und Korea: 72a Nr.2. Im Zulassungsverfahren werden von einigen europäischen Behörden GMP- Zertifikate für Wirkstoffe verlangt (Italien, Spanien, Portugal). Nachweis der GMP gerechten Herstellung im Drittland gegenüber Kunden

7 Vorbereitung der Inspektion Terminplanung: 1. Oktober 2009 für das Jahr 2010, Teaminspektionen Ansprechpartner ist Importfirma Vorbereitung durch Importfirma Dolmetscher muss unabhängig sein Bericht in Deutsch, Übersetzung durch Importfirma Verantwortung für das Follow up hat die Importfirma

8 Vorbereitung der Inspektion Bei neuen Firmen wird ein Fragebogen versandt Allgemeine Fragen zur Vorbereitung der Inspektion Spezifische Fragen zur Herstellung von Wirkstoffen mikrobieller Herkunft

9 Vorbereitung der Inspektion Angeforderte Unterlagen in Englisch: Description of the route of syntheses and all purification steps with the complete chemical structure and the INN names Flow chart with the concrete reaction conditions (e.g. ph, pressure, temperature) used solvents, in-process control steps and the used equipments

10 Vorbereitung der Inspektion Angeforderte Unterlagen in Englisch: Site Master File Annual Product Review Liste aller SOPs (Nur Titel) SOPs über Change Control, Deviation, Supplier Qualification, Reprocessing, Reworking, Recovery Liste aller Änderungen und Abweichungen

11 Vorbereitung der Inspektion Werden alle Schritte selbst durchgeführt? Angabe der Auftragsunternehmen Wird dedicated Equipment benutzt? Bezieht sich das auch auf die Lösemittel? Werden in der Firma Klasse 1 Lösemittel verwendet? In welchem Prozess?

12 Zeitbedarf Firmenaudits von 2 Tagen für einen Betrieb sind zeitlich nicht ausreichend Für eine gründliche Inspektion ist ein höherer Zeitbedarf nötig Zeitbedarf hängt von der Firmengröße ab Daher Firmenbeschreibung wichtig! Inspektion aller Bereiche Daher mindestens 3-4 Tage!

13 Schwerpunkte bei der Inspektion eines Wirkstoffherstellers Funktionierendes QS-System Hält man sich an die eigenen Vorgaben Wo gibt es Kontaminationsmöglichkeiten? (Verunreinigungen, Cross- Kontamination, Abtrennung von Hormon- Betalactamproduktion) Verwendung toxischer Substanzen Ist alles unter Kontrolle und nichts dem Zufall überlassen, klare SOPs

14 Schwerpunkte bei der Inspektion eines Wirkstoffherstellers Lageplan und Betriebsrundgang Verifizierung des Plans Lagerhaltung und Produktion Rohstofflager: Lösungsmittel Fertigwarenlager: Etiketten Zwischenprodukte: Etiketten Lieferantenqualifizierung

15 Schwerpunkte bei der Inspektion eines Wirkstoffherstellers annual review report, Qualitätsbericht Berichte über Abweichungen und deren Investigations z.b. OOS Resultate Umgang mit Änderungen, Information der Kunden Reprocessing, reworking, recovery

16 Schwerpunkte bei der Inspektion eines Wirkstoffherstellers Räume und Einrichtungen: Statuskennzeichnung von Geräten und Leitungen Log- Bücher von Maschinen (Dedicated Equipment?) Abdeckung von offenen Rohrenden Kalibrierung von Geräten Instandsetzung von Geräten und Räumen

17 Erfahrungen aus der Praxis1996 Ergebnis: Inspektion z.b in China (Heparin) GMP war bei keiner Firma erfüllt Fehlendes GMP-Bewusstsein und fehlende GMP- Vorschriften Keine Inspektion durch lokale Behörden

18 Erfahrungen aus der Praxis heute Beispiel China Das GMP- Niveau hat sich gegenüber 1996 deutlich verbessert. GMP-Bewusstsein ist vorhanden und es gibt nationale GMP- Vorschriften Inspektion durch lokale Behörden finden statt

19 Erfahrungen aus der Praxis Es gibt inzwischen in jeder Firma eine QA Abteilung, die personell meist gut ausgestattet ist. Das in Europa hohe technische Niveau wird durch Personalzahl kompensiert. Die Disziplin des Personals wirkt sich besonders bei der Dokumentation aus

20 Fremdinspektionen 2003 bis 2007 wurden durch die Hamburger Überwachungsbehörde mehr als 50 Inspektionen von Wirkstoffherstellern in Drittländern durchgeführt. (hauptsächlich in China) Wirkstoffe waren mikrobieller und chemischer Herkunft Hier die häufigsten Probleme:

21 Mikrobiologie Charakterisierung des Stamms: Keine Genomanalyse, Wiederholung festlegen Kein aseptisches Arbeiten sondern Abflammen der Öffnungen bei der Inokulation. Fremdverkeimungen: Keine SOP über Vorgehensweise

22 Kontaminationen Fremdverkeimungen: Keine mikrobiologische Differenzierung der gefundenen Kontamination, keine Ursachenforschung und keine Dokumentation dieser Abweichungen. Trotz Kontamination wurden Ansätze aufgearbeitet, fehlende Risikobetrachtung bezüglich des Produktes. Fermenter: Keine permanente Aufzeichnung des Drucks im Fermenter, systematische Betrachtung der Schwachstellen fehlte. (Rührer, Kühlsystem, Dichtigkeit)) Sterilisationsbedingungen des EUAB werden nicht eingehalten bzw. dokumentiert.

23 Dedicated Equipment Mängel die nicht spezifisch für die Herstellung Wirkstoffe mikrobieller Herkunft waren: Dedicated Equipment war die Regel, aber: Dedicated Equipment war nur für den Wirkstoff, nicht für die verwendeten Lösungsmittel dedicated (Klasse 1 Lösemittel), keine Logbücher

24 Klasse 1 Lösemittel

25 Abweichungen Abweichungen: Fehlende systematische Erfassung, Bewertung und Einteilung Mitarbeiter sind nicht geschult, Abweichungen zu erkennen KAPA fehlt QA ist nicht beteiligt

26 Änderungen Es werden Änderungen vorgenommen ohne das dafür vorgesehene Verfahren einzuhalten Es werden Änderungen nicht systematisch bewertet, QA ist nicht beteiligt Es ist keine Information von Kunden (häufigste Beanstandung) über vorgenommene Änderungen vorgesehen. Die vorherige Genehmigung von Änderungen durch den Kunden ist nicht vorgesehen

27 Batch Record Batch Record: Etikettierung ist nicht Teil des Batch records Keine Toleranzen vorgegeben (Einwaagen) Keine Grenzen für IPC Kontrollen (Zeit, Temperatur) Kritische Inprozesskontrollen nicht bekannt oder hervorgehoben Keine Freigabe Keine Risikoanalyse

28 Kennzeichnung Kennzeichnung der Wirkstoffe und Zwischenprodukte nicht nach ICH Q7 Kennzeichnung von Rohmaterialien mangelhaft Es fehlen Chargennummern auf den Gebinden der eingehenden Rohmaterialien

29 Eingangsprüfung Unzureichende Prüfungen von Ausgangsmaterialien: häufig z.b. keine Bestimmung von flüchtigen Verunreinigungen in Lösungsmitteln auch in LM, auf die im Endprodukt geprüft wird. (Benzol in Aceton) Keine spezifischen Identitäts- und Gehaltsprüfung eines Key Intermediates, die von Auftragsunternehmern bezogen werden

30 Lieferantenqualifizierung Mangelhafte Lieferantenbewertung: häufig Keine Festlegung von kritischen Materialien Keine Genehmigung von Lieferanten und Audits von Lieferanten kritischer Materialien Kein Auditplan oder Einhaltung des Plans Keine Unterscheidung zwischen Herstellern und Händlern Mangelnde Kenntnisse über das Herstellungsverfahren Mangelnde Kenntnisse über Vorlieferanten

31 Reworking u.a. Reworking, Reprocessing und Recovery: Mangelnde Informationen dazu im Site Master File und Annual Product Review Aufgearbeitete Chargen für den heimischen Markt entsprachen nicht dem EUAB Keine Unterscheidung von Reprocessing und Reworking

32 Wirkstoff ist nicht immer der gleiche Wirkstoff wird in verschiedenen Workshops auf dem gleichen Betriebsgelände hergestellt. Unterschiede in den Standards (Gebäude und Ausrüstung) Unterschiede im Syntheseverfahren (Patentumgehung) Unterschiede bei den Lösungsmitteln (Verwendung von Klasse 1 Lösemittel für den nicht regulierten Markt) Zahl der Workshops wird verschwiegen

33 Kommt der Wirkstoff wirklich aus der inspizierten Firma Es werden Scheinfabriken präsentiert. Der gelieferte Wirkstoff stammt aus einer anderen Fabrik eines anderen Herstellers Die angegebenen Adressen sind nicht zu verifizieren, da häufig Straßennamen und Hausnummern fehlen Definierte Ortskoordinaten sind notwendig

34 Neutralisieren Neutralisieren durch Umetikettierung, dies passierte bisher im Hamburger Hafen Neutralisieren durch Einkauf von Wirkstoffen in China und Umkristallisieren im eigenen Betrieb (letzter Schritt). Ist diese Tatsache den Zulassungsbehörden und den Kunden bekannt?

35 Reinigungsvalidierung Cytostatika oder Stoffe mit Betalactamstruktur in gleicher Anlage wie andere Wirkstoffe Minimale therapeutische Dosis von Cytostatika als Grenzwert für die Reinigungsvalidierung? Kein Konzept, welche Anlagenteile für welche Wirkstoffe Verwendung finden Keine detaillierte Reinigungsvorschrift (Austausch von Dichtungen)

36 Bewertung der Inspektionsergebnisse A: Zertifikat kann sofort erteilt werden: Keine kritischen Mängel, Maximal 1 Major Mangel. B: Zertifikatserteilung nach Antwort der Firma: Zufriedenstellende Abarbeitung aller Major Mängel. (War die Regel bei allen bisher erteilten Zertifikaten) C: Zertifikatserteilung nach Reinspektion bei kritischen Mängeln.

37 Statistik Erstinspektionen von Wirkstoffherstellern: 2003: 6 inspiziert davon 2 (B) zertifiziert. 2004: 10 inspiziert davon 8 (B) 1 (C ) zertifiziert. 2005: 10 inspiziert davon 3 (B) +1 (A) zertifiziert. 2006: 16 inspiziert davon 11 (B)+1(A) zertifiziert. 2007: 12 Erstinspektionen: 5 (B) zertifiziert Insgesamt 54 Inspektionen, davon 35 erfolgreich

38 Reinspektionen Seit 2007 werden regelmäßig Reinspektionen in China durchgeführt Die Abarbeitung des Plans für die Mängelbeseitigung der vorherigen Inspektion wurde immer überprüft Der Zeitaufwand dafür ist beträchtlich Firmen waren bei der 1. Inspektion (B) akzeptiert worden, bei der Reinspektion nicht erfolgreich.

39 Reinspektionen Ergebnisse: Einiges wurde verbessert Nicht alles, was als umgesetzt gemeldet wurde, wurde auch umgesetzt Eine grundsätzliche Übertragung der gefundenen Defizite auf Bereiche, die bei der ersten Inspektion nicht besichtigt wurden, findet nicht statt. Die gleichen Mängel waren auch in anderen Workshop, bisher nicht besichtigten vorhanden. Die Reinspektionen waren zeitaufwendiger als die ursprüngliche

40 Regelungen in der EU Die Tatsache, dass Hersteller nach der Inspektion nicht zertifiziert wurden, hatte bisher keine Auswirkungen auf den Export nach Europa Seit 2008 EU GMP Non Compliance Meldungen Kunden hatten bei den von unserer Behörde nicht zertifizierten Herstellern Inspektionen durchgeführt und diese akzeptiert. Auditberichte, die vorher eingehen wurden entsprachen nicht der Realität

41 Regelungen in der EU Der AM - Hersteller muss selbst den GMP Status des Wirkstoffherstellers feststellen. Interessenkonflikt: Bei Non Compliance muss Ein neuer Lieferant gefunden werden Eine genehmigungspflichtige Änderung bei den Zulassungsbehörden in die Wege geleitet werden

42 Fazit Es gibt spezifische Probleme bei Wirkstoffen mikrobieller Herkunft. Die Ursache vieler Mängeln hat mit den Wirkstoffen mikrobieller Herkunft nichts zu tun. Die Beschränkung auf die Inspektion von Wirkstoffen mikrobieller Herkunft ist nach den Hamburger Erfahrungen nicht gerechtfertigt? Die FDA ist konsequenter, das europäische System funktioniert bisher nicht.

43 Heparin Verunreinigung von Heparin durch übersulfatiertes Chondroitinsulfat aus China Folge: Tote in den USA, Zwischenfälle in Deutschland Nach Aussage der FDA ist diese Verunreinigung dafür verantwortlich

44 Herarinhersteller in China Alle Heparinhersteller waren davon betroffen Einige Chargen waren mit bis zu 30 % verunreinigt Das OSCS (oversulftated chondroitinsulfate) war erst nach Umstellung der Analytik (EU AB) nachweisbar.

45 Erforschung der Ursachen Es gehen bis zu 50 Rohheparinchargen von verschiedenen Lieferanten in eine Wirkstoffcharge Es wurden keine Rückstellmuster dieser Rohheparinchargen aufbewahrt Lieferantenqualifizierung ist lückenhaft Unzureichende Eingangstests, fehlende Spezifikationen

46 Vermutungen Die Verunreinigung wurde schon jahrelang zugesetzt. Es war mehr als ein Lieferant von Rohheparin beteiligt Quellen wurden systematisch verschleiert Fachwissen ist dafür notwendig gewesen

47 Konsequenzen Durch Inspektionen der Heparin- bzw. Rohheparinlieferanten hätte dieser Fall nicht verhindert werden können (eher durch modernere Analytik) Inspektionen sind besser als gar nichts, da Hersteller mit schlechtem Standard konsequent ausgesondert werden können.

48 Noch Fragen?

Erfahrungen aus der Praxis eines Überwachungsbeamten Inspektionen in Drittländern

Erfahrungen aus der Praxis eines Überwachungsbeamten Inspektionen in Drittländern Erfahrungen aus der Praxis eines Überwachungsbeamten Inspektionen in Drittländern Jürgen Hoose Buchenalle 7a 22529 Hamburg jmhooserollant@googlemail.com Gliederung Rechtsgrundlagen Vorbereitung (Wirkstoffhersteller

Mehr

Prof. Dr. Werner Fresenius / Vorsitzender AG AAMP. Tierarzneimittelbereich: Dr. Heinrich Bottermann / Vorsitzender AG AfAM.

Prof. Dr. Werner Fresenius / Vorsitzender AG AAMP. Tierarzneimittelbereich: Dr. Heinrich Bottermann / Vorsitzender AG AfAM. <Oberste Landesbehörde> Dokumenten-Nr.: 07110702 Verfahrensanweisung Gültig ab: Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimiteln und Medizinprodukten 1/5 Titel: Site Master File (SMF) Geltungsbereich: Inspektorat

Mehr

Die Medikamentenproduktion und -logistik und ihre Planung. Dr. Gesine Bejeuhr

Die Medikamentenproduktion und -logistik und ihre Planung. Dr. Gesine Bejeuhr Die Medikamentenproduktion und -logistik und ihre Planung Dr. Gesine Bejeuhr Chemische Wirkstoffproduktion sollte so aussehen Sanofi Seite 2 und darf nicht so aussehen Keine Option, um kurzfristig Ersatz

Mehr

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Workshop on the EU Clinical Trials Directive GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Dr. Gabriele Wanninger Bayer. Landesamt für Klinische Prüfung von Arzneimitteln Ethikkommission

Mehr

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen

Mehr

Wirkstoffüberwachung

Wirkstoffüberwachung Wirkstoffüberwachung Zuständigkeiten bei der Überwachung der GMP-Compliance von Wirkstoffherstellern (Behörde MAH) Auftragsaudits bei Wirkstoffherstellern Einsichtnahme in Auditberichte durch die Behörde

Mehr

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA Personalprofil Ewald Hildebrandt Consultant E-Mail: ewald.hildebrandt@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Dipl. Ing (FH) Biotechnologie/Chemietechnik 2000 Allgemeine Hochschulreife BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2012

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion)

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion) Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar.

Mehr

GMP Seminare Konferenzen Lehrgänge

GMP Seminare Konferenzen Lehrgänge GMP Seminare Konferenzen Lehrgänge Planen Sie Ihre GMP-Qualifizierung mit Europas größtem GMP-Fortbildungsinstitut! Qualitätssicherung Validierung Computervalidierung Mikrobiologie Analytik Sterilherstellung

Mehr

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014 SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. Inhaltsverzeichnis: NR. 2/ 15.12.2014 1. Systemanforderungen 2. Rechtliche /umweltbedingte Anforderungen. 3. Anforderungen

Mehr

1 Zweck der Erstbemusterung. 2 Definitionen. 3 Durchführung von Bemusterungen

1 Zweck der Erstbemusterung. 2 Definitionen. 3 Durchführung von Bemusterungen 1 Zweck der Erstbemusterung Die Erstbemusterung soll vor Serienbeginn und damit Eingehen einer Lieferverbindung den Nachweis erbringen, dass die vereinbarten Qualitätsforderungen zuverlässig erfüllt werden.

Mehr

1 Allgemeine Angaben Angaben zum Lieferanten: Firma Anschrift

1 Allgemeine Angaben Angaben zum Lieferanten: Firma Anschrift 1 Allgemeine Angaben Angaben zum Lieferanten: Firma Anschrift Straße PLZ und Ort Telefon Fax Ansprechpartner Vor-, Nachname Funktion Abteilung E-Mail Qualitätsmanagement Qualitätsmanager Vor-, Nachname

Mehr

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Logo Apotheke Planung, Durchführung und Dokumentation von QM-Audits Standardarbeitsanweisung (SOP) Standort des Originals: Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Nummer der vorliegenden Verfaßt durch Freigabe durch Apothekenleitung

Mehr

Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC

Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC Konsequenzen für die chemischpharmazeutische Dokumentation von Klinischen Prüfpräparaten DGRA- Jahreskongress 2003 Dr. Susanne Keitel, BfArM Bonn, 22. Mai 2003

Mehr

Qualitätsmanagement. Audit-Fragebogen. für Lieferanten der. x-y GmbH QUALITÄTS- MANAGEMENT. Fragebogen für externes Lieferantenaudit SYSTEM.

Qualitätsmanagement. Audit-Fragebogen. für Lieferanten der. x-y GmbH QUALITÄTS- MANAGEMENT. Fragebogen für externes Lieferantenaudit SYSTEM. von 4 Qualitätsmanagement Audit-Fragebogen für Lieferanten der x-y GmbH QM 05-09/ 2 von 4 auditiertes Unternehmen: QM 05-09/ 3 von 4 INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort 2. Fragen zur Unternehmens- bzw. Betriebsorganisation

Mehr

AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control

AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control 2010 AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control 3. GMP-Gesprächskreis Niedersachsen 01. Februar 2011 Vorstellung der Ergebnisse: Change Control Dr. Andrea Behrenswerth, Gerresheimer Bünde GmbH Vorbereitung:

Mehr

SAQ-Arbeitsgruppe Qualitäts- und Complaint-Management. GMP-Training Workshop 19.01.06

SAQ-Arbeitsgruppe Qualitäts- und Complaint-Management. GMP-Training Workshop 19.01.06 SAQ-Arbeitsgruppe Qualitäts- und Complaint-Management GMP-Training Workshop 19.01.06 Dr. Eric J.M. Meier 1 Pentapharm Ltd 2006 Agenda: Anforderungen / Richtlinien Bedeutung und Aufwand für die Firma Q-Politik

Mehr

Rückverfolgbarkeit ISO 13485

Rückverfolgbarkeit ISO 13485 ISO 13485 Normforderung Rückverfolgbarkeit Stolpersteine aus Sicht einer Zertifizierungsstelle ISO 13485 Die Norm ISO 13485: Zweck: Zur Unterstützung der Erfüllung der grundlegenden Anforderungen der europäischen

Mehr

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Bitte füllen Sie diesen Fragebogen nur aus, wenn Ihr Unternehmen über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement verfügt. Lieferant/Dienstleister der

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

Vorgehensweise bei Risikoverdachtsfällen, Verbraucherbeschwerden und Beanstandungen bei immunologischen Tierarzneimitteln

Vorgehensweise bei Risikoverdachtsfällen, Verbraucherbeschwerden und Beanstandungen bei immunologischen Tierarzneimitteln Seite 1 von 6 Geltungsbereich Oberste Landesbehörde Inspektorat Schlüsselwörter Querverweise 121103 erstellt Immunologische Tierarzneimittel; Risikoverdacht; Rapid Alert System (RAS) der EU; Zuständigkeit;

Mehr

Allgemeine HSE Anforderungen und Bedingungen der WINGAS GmbH, WIEH GmbH & Co. KG und ihrer verbundenen Unternehmen (im Folgenden WINGAS/WIEH)

Allgemeine HSE Anforderungen und Bedingungen der WINGAS GmbH, WIEH GmbH & Co. KG und ihrer verbundenen Unternehmen (im Folgenden WINGAS/WIEH) der WINGAS GmbH, WIEH GmbH & Co. KG und ihrer verbundenen Unternehmen (im Folgenden WINGAS/WIEH) 1 HSE Definitionen UNTERNEHMEN ist der im Vertrag mit dem Kontraktor bezeichnete Vertragspartner. LEITLINIE

Mehr

Qualitätsmanagement kompakt, 13.09.2016 in Wiesbaden

Qualitätsmanagement kompakt, 13.09.2016 in Wiesbaden Qualitätsmanagement kompakt, 13.09.2016 in Wiesbaden Qualitätsmanagement für Nicht QS und Neu QS-Mitarbeiter Qualität leicht verständlich erklärt QS-, GMP- und GDP-Wissen für Fachabteilungen Aktuelle Regelwerke

Mehr

Messung, Analyse und Verbesserung

Messung, Analyse und Verbesserung Messung, Analyse und Verbesserung INHALTSVERZEICHIS 1 Ziel / Zweck 2 2 Begriffe 2 3 Vorgehen und Zuständigkeiten 2 3.1 Kundenzufriedenheit 2 3.2 Internes Audit 3 3.3 Überprüfung unserer Abläufe und Tätigkeiten

Mehr

Computervalidierungsbeauftragter

Computervalidierungsbeauftragter Personalprofil Sabine Quast Senior Consultant E-Mail: sabine.quast@arcondis.com AUSBILDUNG 1990 Chemielaborant 1987 Abitur BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2015 COBIT Foundation Zertifikat 2012 GMP-Auditorenschulung

Mehr

Bewertungsstandards für Auditsituationen

Bewertungsstandards für Auditsituationen www.pcs-gmp.com Bewertungsstandards für Auditsituationen Standards for Auditors: Welche GMP-Standards und QS-Normen sind bei welchen Audits anwendbar? 11. und 12. Februar 2015 Mannheim Kurzprofil Bedeutsamkeit

Mehr

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Audit NATIONAL UND INTERNATIONAL AUF HÖCHSTEM NIVEAU. pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Seit 2009 lassen wir über pharmaplace GMP Audits für Wirkstoffe in Asien durchführen. Der Inhalt der Auditberichte

Mehr

zu Punkt... der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009

zu Punkt... der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009 Bundesrat Drucksache 22/1/09 23.02.09 Empfehlungen der Ausschüsse EU - G - Wi zu Punkt.. der 856. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2009 Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des

Mehr

Audits bei Wirkstoffherstellern. Dr. Theodor J. Riedo Team Head Compliance / Chemical Operations Switzerland Olten, 3. März 2005

Audits bei Wirkstoffherstellern. Dr. Theodor J. Riedo Team Head Compliance / Chemical Operations Switzerland Olten, 3. März 2005 Audits bei Wirkstoffherstellern Dr. Theodor J. Riedo Team Head Compliance / Chemical Operations Switzerland Olten, 3. März 2005 LIEFERANTENQUALIFIZIERUNG (1) Novartis Corporate Vorgaben: Third Party Code

Mehr

Bewertung von Abweichungen, Fehlern und Mängeln

Bewertung von Abweichungen, Fehlern und Mängeln Seite 2 von 8 1 Zweck Ziel der Verfahrensanweisung ist es, Kriterien für die Bewertung von Abweichungen festzulegen, die im Zusammenhang mit GMP-Inspektionen festgestellt werden. Diese VAW regelt ferner

Mehr

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Aus der Sicht der Überwachungsbehörde Sabine Hofsäss (Regierungspräsidium Karlsruhe) Gemeinsame Ziele: Sicherheit, Rechte und Wohl der Patienten

Mehr

Arbeitsgruppe Regulierung von Arzneimitteln und Prüfungen. Endfassung von Anhang 15 zum EU-Leitfaden einer. guten Herstellungspraxis

Arbeitsgruppe Regulierung von Arzneimitteln und Prüfungen. Endfassung von Anhang 15 zum EU-Leitfaden einer. guten Herstellungspraxis EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION UNTERNEHMEN Binnenmarkt : Durchführung und Rechtsvorschriften für Verbrauchsgüter Arzneimittel : Rechtsrahment und Genehmigungen für die Markteinführung Arbeitsgruppe

Mehr

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten Qualitätssicherungs- Richtlinien für Lieferanten QMB Giso Meier GmbH OP 03 01-007 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Qualitätsmanagement System 3. Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz 4.

Mehr

Internes Audit an der FH St. Pölten Auditprozessdarstellung und Beschreibung

Internes Audit an der FH St. Pölten Auditprozessdarstellung und Beschreibung Internes Audit an der FH St. Pölten Auditprozessdarstellung und Beschreibung Inhaltsverzeichnis zum Auditprozess 1 INPUT...3 1.1 Begriff, Definitionen, Zweck:...3 1.2 Ablauf des Audits...3 1.3 Planung

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH SCC/SCP ALLGEMEIN

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH SCC/SCP ALLGEMEIN LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH SCC/SCP ALLGEMEIN Eine Zertifizierung nach SCC Sicherheits Certifikat Contraktoren bzw. SCP Sicherheits Certifikat Personal erfolgt prinzipiell in 2 Schritten:

Mehr

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis pharmind serie dokumentation EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel und Wirkstoffe / mit Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung (AMWHV) von Gert Auterhoff Neuausgabe EG-Leitfaden

Mehr

Inspektion pharmazeutischer Betriebe

Inspektion pharmazeutischer Betriebe Inspektion pharmazeutischer Betriebe Drittlandinspektionen - PMF, Wirkstoffe, Fertigarzneimittel DI Alexander Szivak www.basg.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH INS/PHAR

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Seite 1 von 7 Lieferant: Adresse: Homepage: Verantwortlicher für Qualitätsmanagement Verantwortlicher für Umweltmanagement Verantwortlicher für Arbeits- und Gesundheitsschutz Beantworter Fragebogen Funktion:

Mehr

Beratung, Auditierung & Schulungen für die Pharmazeutische Industrie

Beratung, Auditierung & Schulungen für die Pharmazeutische Industrie Beratung, Auditierung & Schulungen für die Pharmazeutische Industrie www.nsf.org/info/pharmabiotech Beratung, Auditierung & Schulungen für die Pharmazeutische Industrie NSF Pharma Biotech, eine Gruppe

Mehr

Ablauf einer Managementzertifizierung

Ablauf einer Managementzertifizierung Kundeninformation siczert Zertifizierungen GmbH Lotzbeckstraße 22-77933 Lahr - (+49) 7821-920868-0 - (+49) 7821-920868-16 - info@siczert.de SEITE 1 VON 7 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Ablauf

Mehr

PROZEDUR FÜR DAS MANAGEMENT DER BESCHWERDEN UND EINSPRÜCHE

PROZEDUR FÜR DAS MANAGEMENT DER BESCHWERDEN UND EINSPRÜCHE 1.0. ZWECK Diese Prozedur legt die Grundsätze zur Bewertung der Beschwerden und Einsprüche von Unternehmen/Kunden, sonstigen Zielgruppen und betreffenden Parteien bezüglich der Systemzertifizierung und

Mehr

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

Qualitätsmanagement. Grundlagen

Qualitätsmanagement. Grundlagen Grundlagen Historie: Mit industriellen Massenproduktion erforderlich geworden (Automobilindustrie, Anfang des letzten Jahrhunderts); Qualitätsmanagement zunächst nur in der Fertigung Mitte des letzten

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH EN 16001

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH EN 16001 LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH EN 16001 ALLGEMEIN Eine Zertifizierung nach EN 16001 erfolgt prinzipiell in 2 Schritten: Prüfung der Managementdokumentation auf Übereinstimmung mit der Norm Umsetzungsprüfung

Mehr

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Thema: Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Referent: Tobias Heim on/off engineering gmbh 1 Die on/off group ein Partner für Automatisierung und IT Über 20 Jahre Erfahrung National

Mehr

Einführung Qualitätsmanagement 2 QM 2

Einführung Qualitätsmanagement 2 QM 2 Einführung Qualitätsmanagement 2 QM 2 Stand: 13.04.2015 Vorlesung 2 Agenda: 1. Reklamationsmanagement (Rekla) 2. Lieferantenbewertung (Lief.bew.) 3. Fehler-Möglichkeits-Einfluss-Analyse (FMEA) 4. Auditmanagement

Mehr

AG 3 - Labor 20. Feb. 2013. Laborspezifische Fragestellungen

AG 3 - Labor 20. Feb. 2013. Laborspezifische Fragestellungen AG 3 - Labor 20. Feb. 2013 * Laborspezifische Fragestellungen Einwandfrei arbeitende Analysengeräte Vertrauen in die Analysenergebnisse Nachvollziehbare und dokumentierte Nachweise Ausschluss von Störeinwirkungen

Mehr

Ablauf einer Managementzertifizierung

Ablauf einer Managementzertifizierung Kundeninformation siczert Zertifizierungen GmbH Lotzbeckstraße 22-77933 Lahr - (+49) 7821-920868-0 - (+49) 7821-920868-16 - info@siczert.de SEITE 1 VON 7 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Ablauf

Mehr

AGES-Gespräche Medizinprodukte Inspektionen von Herstellern

AGES-Gespräche Medizinprodukte Inspektionen von Herstellern 1 AGES-Gespräche Medizinprodukte Inspektionen von Herstellern DI Meinrad Guggenbichler AGES PharmMed Institut Inspektionen, Medizinprodukte & Haemovigilanz Disclaimer: Die Inhalte dieses Vortrages sind

Mehr

VCI-Fragebogen Produktaudit

VCI-Fragebogen Produktaudit Seite 1 von 13 Produkt:... Material-Nr... Hersteller Artikel-Nr.:.. Bestellung/Position: Anlass: z.b. nach Auditplan Teilnehmer Funktion Firma Herr / Frau Herr / Frau Herr / Frau Herr / Frau Auditor Angaben

Mehr

Chain of Custody Checklist Integrated Aquaculture Assurance Version 1.0 - June 05

Chain of Custody Checklist Integrated Aquaculture Assurance Version 1.0 - June 05 Section: Cover Page: 1 of 6 EUREPGAP Chain of Custody Checklist Integrated Aquaculture Assurance Version 1.0 - June 05 Valid from: 1st June 2005 Page: 2 of 6 1 Produktkette T1 1. 1 Aufzeichnungen und interne

Mehr

1991-1997 Höhere technische Bundeslehr und Versuchsarbeit für chemische Industrie, Abteilung Biochemie, Biotechnologie und Gentechnik (Ing.

1991-1997 Höhere technische Bundeslehr und Versuchsarbeit für chemische Industrie, Abteilung Biochemie, Biotechnologie und Gentechnik (Ing. Personalprofil Adelheid Schweiger Senior Consultant E-Mail: adelheid.schweiger@arcondis.com AUSBILDUNG 1991-1997 Höhere technische Bundeslehr und Versuchsarbeit für chemische Industrie, Abteilung Biochemie,

Mehr

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist...

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist... Anwendungsbeginn Anwendungsbeginn dieser Norm ist.... Inhalt Einführung... 13 1 Anwendungsbereich... 16 1.1 *Zweck... 16 1.2 *Anwendungsbereich... 16 1.3 Beziehung zu anderen Normen... 16 1.4 Einhaltung...

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort Storhas V. Geleitwort Behrendt VII. Vorwort XVII. Abkürzungsverzeichnis XXIII. 1 Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort Storhas V. Geleitwort Behrendt VII. Vorwort XVII. Abkürzungsverzeichnis XXIII. 1 Einführung 1 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Storhas V Geleitwort Behrendt VII Vorwort XVII Abkürzungsverzeichnis XXIII 1 Einführung 1 2 GMP-Grundlagen 7 2.1 Der Begriff GMP 7 2.2 Geltungsbereich von GMP 10 2.2.1 GMP

Mehr

Validierung. - Organisationsstruktur im Lebenszyklus - Dr. Rainer Gnibl. DIALOG 5 Prozessvalidierung

Validierung. - Organisationsstruktur im Lebenszyklus - Dr. Rainer Gnibl. DIALOG 5 Prozessvalidierung Validierung - Organisationsstruktur im Lebenszyklus - Dr. Rainer Gnibl 1 1 Dr. Rainer Gnibl Regierung von Oberfranken Ludwigstr. 20 95444 Bayreuth Phone +49 981 53-1262 Fax +49 921 604-4950 Mail rainer.gnibl@reg-ofr.bayern.de

Mehr

Checkliste elektronisch

Checkliste elektronisch Geltungsbereich: 02 Banner GmbH,,,,,,, Gültig ab: 08.01.2013 Kategorie: Norm \ 7. Produktrealisierung \ 7.4. Beschaffung durchführen \ 7.4.1. Beschaffungsprozess \ 7.4.1.2. Lieferantenmanagement,,,, Prozess:

Mehr

LIEFERANTENSELBSTAUSKUNFT UND - BEURTEILUNG

LIEFERANTENSELBSTAUSKUNFT UND - BEURTEILUNG Die Lieferantenselbstauskunft dient dazu, Informationen über neue Unternehmen einzuholen. Auf dieser Basis nehmen wir ein Bewertungsverfahren vor, dem alle Lieferanten unseres Unternehmens unterzogen werden.

Mehr

Begriffe und Ziele von CAPA. Elemente des CAPA Systems. CAPA im Behördenfokus. Verbesserungsmanagement mit CAPA

Begriffe und Ziele von CAPA. Elemente des CAPA Systems. CAPA im Behördenfokus. Verbesserungsmanagement mit CAPA Medical Devices CAPA Pharmaceuticals Christiane Uhlig Hans-Georg Pfaff Health Care Überblick Begriffe und Ziele von CAPA Elemente des CAPA Systems CAPA im Behördenfokus Verbesserungsmanagement mit CAPA

Mehr

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern Richtlinien und Entscheidungshilfen für den aus Staaten außerhalb der Europäischen Union 2 -Grundlagen Broschürentitel Die Grundlagen zum Ökologische erzeugnisse

Mehr

Anhang 16 zum EG-Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis (GMP) Zertifizierung durch eine sachkundige Person und Chargenfreigabe

Anhang 16 zum EG-Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis (GMP) Zertifizierung durch eine sachkundige Person und Chargenfreigabe Anhang 16 zum EG-Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis (GMP) Zertifizierung durch eine sachkundige Person und Chargenfreigabe 1. Anwendungsbereich 1.1 Dieser Anhang zum Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

1991-1997 Höhere technische Bundeslehr und Versuchsarbeit für chemische Industrie, Abteilung Biochemie, Biotechnologie und Gentechnik (Ing.

1991-1997 Höhere technische Bundeslehr und Versuchsarbeit für chemische Industrie, Abteilung Biochemie, Biotechnologie und Gentechnik (Ing. Personalprofil Adelheid Schweiger Senior Consultant E-Mail: adelheid.schweiger@arcondis.com AUSBILDUNG 1991-1997 Höhere technische Bundeslehr und Versuchsarbeit für chemische Industrie, Abteilung Biochemie,

Mehr

80% aller Teilnehmer werden von Behörden mindestens 1x pro Jahr inspiziert, wobei fast jeder vierte mindestens monatlich inspiziert wird.

80% aller Teilnehmer werden von Behörden mindestens 1x pro Jahr inspiziert, wobei fast jeder vierte mindestens monatlich inspiziert wird. Audits 74 Firmen haben an unserer monatlichen Umfrage, dieses Mal zum Thema Audits, teilgenommen. Das große Interesse zeigt, dass dieses Thema immer noch ein Dauerbrenner ist. Hier finden Sie eine Kurzfassung

Mehr

Austausch von Zertifikaten im Rahmen von Drittstaatenabkommen (MRA, ACAA)

Austausch von Zertifikaten im Rahmen von Drittstaatenabkommen (MRA, ACAA) Seite 1 von 8 Geltungsbereich Inspektorat Schlüsselwörter MRA; Zertifikat; GMP Querverweise 151103; 151108 erstellt CoCP-Relevanz Ja Nein CoCP (aktuelle Version) Quality Systems Framework for GMP Inspectorates

Mehr

Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot.

Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot. Stellenanzeigen Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot. > Projektingenieur Automation (m/w) Kennziffer 21/2011 > Entwicklungsingenieur Verpackungsanlagen (m/w) Kennziffer 25/2011

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Aufgaben von Reinraumstandards Struktur von Reinraum-Betriebsanweisungen Mitgeltende Dokumente Anweisungen für Qualifizierung und Routinebetrieb Anweisungen

Mehr

Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems

Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems Seminar GAMP 5 Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems Mittwoch, 10. Februar 2016 Rheinfelden Themen Einführung in die Computervalidierung behördliche Vorgabedokumente Vorstellung

Mehr

RICHTLINIE 2003/94/EG DER KOMMISSION

RICHTLINIE 2003/94/EG DER KOMMISSION L 262/22 RICHTLINIE 2003/94/EG R KOMMISSION vom 8. Oktober 2003 zur Festlegung der Grundsätze und Leitlinien der Guten Herstellungspraxis für Humanarzneimittel und für zur Anwendung beim Menschen bestimmte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 2. 5. Mitgeltende Unterlagen 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 2. 5. Mitgeltende Unterlagen 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 1. Allgemeines 2 1.1 Anwendungsbereich 2 1.2 Qualitätsanforderungen 2 1.3 Anforderungen / Beschränkungen 2 2. Qualitätsfähigkeit von Lieferanten 3 2.1 Bewertung der Qualitätsfähigkeit

Mehr

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer internet: www.lymphome.de email: lymphome@medizin.uni-koeln.de Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer Gliederung Deutsche Hodgkin Studiengruppe

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung

Qualitätssicherungsvereinbarung Anlage 6 zur MPA QS 14 Qualitätssicherungsvereinbarung zwischen Joseph Dresselhaus GmbH & Co. KG Dresselhaus International GmbH Zeppelinstraße 13, 32051 Herford mit deren Niederlassungen und Tochtergesellschaften.

Mehr

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen Modernes LifeCycle- Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen ÖRRG ÖRRG 2015 2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und

Mehr

Kapitel 1 Qualitätsmanagement 1 QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Grundsätze

Kapitel 1 Qualitätsmanagement 1 QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Grundsätze Anlage 2 zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung AMWHV vom 18. Juli 2008 (BAnz. S. 2798) Kapitel 1 des Teils 1 EG-GMP Leitfaden,

Mehr

Erfolgsfaktor Kommunikation

Erfolgsfaktor Kommunikation Erfolgsfaktor Kommunikation Ein Blick in die Unternehmenspraxis des Pumpenherstellers WILO SE Referentin: Kirsten Röder, Senior Manager Group Customs Governance Agenda Die WILO SE Die Abteilung Group Customs

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON MANAGEMENTSYSTEMEN

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON MANAGEMENTSYSTEMEN 1. Allgemeines Die Zertifizierungsstelle der ALL-CERT bietet interessierten Unternehmen ihre Dienste zur Zertifizierung von Managementsystemen entsprechend einschlägiger Normen und Spezifikationen an.

Mehr

Ihr Partner in der Pharmaindustrie

Ihr Partner in der Pharmaindustrie Deutsch Micronisierungs- und Vermahlungsservice Micronisiert durch GfM Ihr Produkt Partikelgröße (µm) Ihr Partner in der Pharmaindustrie Die... immer eine Feinheit besser. Wir sind ein Familienunternehmen

Mehr

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Qualitätsrichtlinien für Lieferanten 1. Einführung Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Produkte ein. Um zu gewährleisten, dass kein Fehler

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung Klinische Bewertung & Marktbeobachtung, Senior Regulatory Affairs Manager EU: Medical Device Recast Es bleibt kaum ein Stein mehr auf dem anderen Sicherheits- und Leistungsanforderungen an ein Medizinprodukt

Mehr

14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis

14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis 14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis Dr. Sebastian Herbig Apotheke des Universitätsklinikum Essen sebastian.herbig@uk-essen.de ADKA-Ausschuss

Mehr

Werdegang - Vita Gordon Chalas

Werdegang - Vita Gordon Chalas Werdegang - Vita Gordon Chalas Seite 2 von 5 Angaben zur Person Name: Chalas Vorname: Gordon Geburtsdatum: 26. Juni 1975 Familienstand: Ledig Staatsangehörigkeit: Deutsch Berufsbezeichnung: Dipl.-Ing.

Mehr

Strukturen zur Übernahme der Sponsorfunktion- Gut schlafen trotz Sponsorverantwortung!

Strukturen zur Übernahme der Sponsorfunktion- Gut schlafen trotz Sponsorverantwortung! Strukturen zur Übernahme der Sponsorfunktion- Gut schlafen trotz Sponsorverantwortung! Dr. Christine Georgias Qualitätssicherung für klinische Prüfungen Forschungsdekanat der Medizinischen Fakultät Sponsor

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH VDA 6.X

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH VDA 6.X LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH VDA 6.X ALLGEMEIN Eine Zertifizierung nach VDA 6.X erfolgt prinzipiell in 2 Schritten und kann nur in Verbindung mit der ISO 9001 Zertifizierung durchgeführt werden.

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) 05.07.2005 Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 13. Februar 2004 (BGBl. I S. 216)

Mehr

Wie umgehen mit der Auditierungsflut? Thomas Ullmann, Mechatronic AG (Wendelin Backhaus, Director Quality Management)

Wie umgehen mit der Auditierungsflut? Thomas Ullmann, Mechatronic AG (Wendelin Backhaus, Director Quality Management) Wie umgehen mit der Auditierungsflut? Thomas Ullmann, Mechatronic AG (Wendelin Backhaus, Director Quality Management) Mechatronic AG 1987 Gegründet Seit 1997 ISO Zertifiziert (13485 / 9001) 80 Mitarbeiter

Mehr

Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS

Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS QUMedia GbR Eisenbahnstraße 41 79098 Freiburg Tel. 07 61 / 29286-50 Fax 07 61 / 29286-77 E-mail info@qumedia.de www.qumedia.de Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS Zur Handhabung des Audit - Fragenkatalogs

Mehr

1.2 Hazard Analysis and Critical Control Point (HACCP)-Konzept BgVV

1.2 Hazard Analysis and Critical Control Point (HACCP)-Konzept BgVV Inhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Autoren und Herausgeber 1 Einführung und Grundlagen 1.1 Zum Begriff der Lebensmittelhygiene HEESCHEN 1.2 Hazard Analysis and Critical Control Point (HACCP)-Konzept BgVV

Mehr

Änderung des EG-GMP Leitfadens, Kapitel 1 u. 6 PQR und Stabilitätsstudien

Änderung des EG-GMP Leitfadens, Kapitel 1 u. 6 PQR und Stabilitätsstudien Änderung des EG-GMP Leitfadens, Kapitel 1 u. 6 PQR und Stabilitätsstudien Dr. A. Terhechte, BR-Münster Status Quo Kapitel 1 Juli 2003 Entwurf Oktober 2005 Endversion gültig ab 01. Januar 2006 der erste

Mehr

Kundenfragebogen zur Zertifizierung von Managementsystemen

Kundenfragebogen zur Zertifizierung von Managementsystemen Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen und senden Sie uns diesen Fragebogen per Fax (0316/873-107395) oder Mail (pmg@tugraz.at) retour. 1. Allgemeine Informationen Allgemeine Angaben zum Unternehmen:

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik

4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik 4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik 4.3.1 Einleitung In der Öffentlichkeit wird immer wieder behauptet, dass Gentechnik bei Zusatzstoffen eine Rolle spielt. Tatsächlich können verschiedene der in der EU und

Mehr

GMP im Badewasser. Dr. Ellen Zimmer, ASAPE Pharma Consulting IAB Kongress 23. 24. März 2015

GMP im Badewasser. Dr. Ellen Zimmer, ASAPE Pharma Consulting IAB Kongress 23. 24. März 2015 GMP im Badewasser Dr. Ellen Zimmer, ASAPE Pharma Consulting IAB Kongress 23. 24. März 2015 Was erwartet Sie? Beschreibung der Ausgangssituation Gesetzliche Anforderungen Umsetzung der Anforderungen Dokumentation

Mehr

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Futtermittelverordnung

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Futtermittelverordnung Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Futtermittelverordnung Murbacherstrasse 34 Postfach 205 4013 Basel Grundsätzliches Der Basler Appell gegen Gentechnologie setzt sich schon seit langem ein gegen die

Mehr

Ihr Logo. Was ist ein Audit? Audit. Auditnachweise. Auditkriterien

Ihr Logo. Was ist ein Audit? Audit. Auditnachweise. Auditkriterien Grundlagen Was ist ein Audit? Audit systematischer, unabhängiger und dokumentierter Prozess zur Erlangung von Auditnachweisen und zu deren objektiver Auswertung, um zu ermitteln, inwieweit Auditkriterien

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zu den Normen DIN EN ISO/IEC 17025:05 und DIN EN ISO/IEC 17020:12 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der

Mehr