Greifmodul GMW / GMP / GMC 12-28

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Greifmodul GMW / GMP / GMC 12-28"

Transkript

1 Original Betriebsanleitung Greifmodul GMW / GMP / GMC Montage- und Betriebsanleitung Superior Clamping and Gripping

2 Impressum Impressum Urheberrecht: Diese Anleitung bleibt urheberrechtlich Eigentum der SCHUNK GmbH & Co. KG. Sie wird nur unseren Kunden und den Betreibern unserer Produkte mitgeliefert und ist Bestandteil des Moduls. Ohne unsere ausdrückliche Genehmigung dürfen diese Unterlagen weder vervielfältigt noch dritten Personen, insbesondere Wettbewerbsfirmen, zugänglich gemacht werden. Technische Änderungen: Änderungen im Sinne technischer Verbesserungen sind uns vorbehalten. Dokumentennummer: Auflage: de SCHUNK GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten Sehr geehrter Kunde, wir gratulieren zu Ihrer Entscheidung für SCHUNK. Damit haben Sie sich für höchste Präzision, hervorragende Qualität und besten Service entschieden. Sie erhöhen die Prozesssicherheit in Ihrer Fertigung und erzielen beste Bearbeitungsergebnisse für die Zufriedenheit Ihrer Kunden. SCHUNK-Produkte werden Sie begeistern. Unsere ausführlichen Montage- und Betriebshinweise unterstützen Sie dabei. Sie haben Fragen? Wir sind auch nach Ihrem Kauf jederzeit für Sie da. Mit freundlichen Grüßen Ihre SCHUNK GmbH & Co. KG Spann- und Greiftechnik Bahnhofstr D Lauffen/Neckar Tel Fax GMW / GMP / GMC de

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Zu dieser Anleitung Warnhinweise Signalworte Symbole Varianten Mitgeltende Unterlagen Grundlegende Sicherheitshinweise Bestimmungsgemäße Verwendung Nicht bestimmungsgemäße Verwendung Umgebungs- und Einsatzbedingungen Produktsicherheit Schutzeinrichtungen Anforderungen an die Aufsatzbacken Bauliche Veränderungen, An- oder Umbauten Personalqualifikation Verwendung von persönlichen Schutzausrüstungen Hinweise auf besondere Gefahren Variante Greifkrafterhaltung Gewährleistung Lieferumfang Zubehör Sensoren Technische Daten Montage Mechanischer Anschluss Luftanschlüsse Modulaufbau und Optionen Modulaufbau GMW / GMP/ GMC Optionen und Einstellungen GMW / GMP / GMC Greifkrafterhaltung Drehadapter Endlagen - Abfrage Kombinationsmöglichkeiten im Baukasten Inbetriebnahme Fehlerbehebung GMW / GMP / GMC de 3

4 Inhaltsverzeichnis 10.1 Modul bewegt sich nicht? Modul macht nicht den vollen Hub? Modul öffnet oder schließt ruckartig? Modul öffnet / greift das Werkstück hart? Greifkraft lässt nach? Greifer kann Werkstück nicht greifen bzw. verliert es? Öffnungs- und Schließzeiten werden nicht erreicht? Endlagensignal nicht vorhanden? Wartung und Pflege Wartungs- und Schmierintervalle Schmierstoffe/Schmierstellen (Grundfettung) Modul zerlegen Modul warten und zusammenbauen Zusammenbauzeichnung GMWPC Dichtsatz Einbauerklärung GMW / GMP / GMC de

5 Zu dieser Anleitung Zu dieser Anleitung Diese Anleitung ist integraler Bestandteil des Produktes und enthält wichtige Informationen zur sicheren und sachgerechten Montage, Inbetriebnahme, Bedienung und Wartung sowie zur einfachen Störungsbeseitigung. Vor Benutzung des Produktes diese Anleitung lesen und beachten, besonders das Kapitel "Grundlegende Sicherheitshinweise". Warnhinweise Zur Verdeutlichung von Gefahren werden in den Warnhinweisen folgende Signalworte und Symbole verwendet Signalworte GEFAHR WARNUNG VORSICHT ACHTUNG Gefahren für Personen. Nichtbeachtung führt sicher zu irreversiblen Verletzungen bis hin zum Tod. Gefahren für Personen. Nichtbeachtung kann zu irreversiblen Verletzungen bis hin zum Tod führen. Gefahren für Personen. Nichtbeachtung kann zu leichten Verletzungen führen. Informationen zur Vermeidung von Sachschäden Symbole Warnung vor Gefahrenstelle Warnung vor Handverletzung Allgemeines Gebotszeichen zur Vermeidung von Sachschäden GMW / GMP / GMC de 5

6 Zu dieser Anleitung 1.2 Varianten Diese Anleitung gilt für folgende Varianten: GMW / GMP/ GMC ohne Greifkrafterhaltung GMW / GMP/ GMC mit Greifkrafterhaltung (...-K) GMW / GMP/ GMC mit Greifkrafterhaltung (...-S) Für den Typ GMW sind 2 Versionen erhältlich: Greiferhub vorwiegend nach innen (GMWI...) Greiferhub vorwiegend nach außen (GMWA...) 1.3 Mitgeltende Unterlagen Allgemeine Geschäftsbedingungen Katalogdatenblatt des gekauften Produktes Montage- und Betriebsanleitungen des Zubehörs Die oben genannten Unterlagen können unter heruntergeladen werden GMW / GMP / GMC de

7 Grundlegende Sicherheitshinweise Grundlegende Sicherheitshinweise Bestimmungsgemäße Verwendung Das Modul wurde konstruiert zum Greifen und zeitbegrenztem sicheren Halten von Werkstücken bzw. Gegenständen. Das Modul ist zum Einbau in eine Maschine bestimmt. Die Anforderungen der zutreffenden Richtlinien müssen beachtet und eingehalten werden. Das Modul darf ausschließlich im Rahmen seiner definierten Einsatzparameter verwendet werden ( 6, Seite 12). Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehören auch die Beachtung der Technischen Daten und der Montage- und Betriebshinweise in dieser Anleitung sowie die Einhaltung der Wartungsintervalle. 2.2 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung Eine nicht bestimmungsgemäße Verwendung liegt vor, wenn das Modul z.b. als Presswerkzeug, Stanzwerkzeug, Hebezeug, Führungshilfe für Werkzeuge, Schneidwerkzeug, Spann mittel, Bohrwerkzeug verwendet wird. 2.3 Umgebungs- und Einsatzbedingungen Sicherstellen, dass das Modul und die Aufsatzbacken entsprechend dem Anwendungsfall ausreichend dimensioniert sind. Sicherstellen, dass die Umgebung sauber ist. Wartungs- und Schmierintervalle beachten. ( 11.1, Seite 24) Sicherstellen, dass die Umgebung frei von Spritzwasser und Dämpfen sowie von Abriebs- oder Prozessstäuben ist. Ausgenommen hiervon sind Module, die speziell für verschmutzte Umgebungen ausgelegt sind. Das Modul nicht übermäßigen Vibrationen und / oder Schlägen aussetzen. Starke Magnetfelder können die Funktion des Moduls beeinträchtigen. Setzen Sie sich bitte mit Ihrem SCHUNK- Ansprechpartner in Verbindung, wenn das Produkt in starken Magnetfeldern benutzt werden soll GMW / GMP / GMC de 7

8 Grundlegende Sicherheitshinweise 2.4 Produktsicherheit Gefahren können vom Modul ausgehen, wenn z.b.: das Modul nicht bestimmungsgemäß verwendet wird. das Modul unsachgemäß montiert oder gewartet wird. die Sicherheits- und Montagehinweise nicht beachtet werden. Jede Arbeitsweise unterlassen, welche die Funktion und Betriebssicherheit des Moduls beeinträchtigen. Schutzausrüstung tragen. HINWEIS Nähere Informationen befinden sich in den entsprechenden Kapiteln Schutzeinrichtungen Schutzeinrichtungen gemäß EG-Maschinenrichtlinie vorsehen Anforderungen an die Aufsatzbacken Bei einem Wechsel der Aufsatzbacken darf keine Restenergie freigesetzt werden. Die Aufsatzbacken so ausführen, dass das Modul im drucklosen Zustand eine der Endlagen offen oder geschlossen erreicht Bauliche Veränderungen, An- oder Umbauten Zusätzliche Bohrungen, Gewinde oder Anbauten, die nicht als Zubehör von SCHUNK angeboten werden, können die Sicherheit beeinträchtigen, und dürfen nur mit Genehmigung von SCHUNK durchgeführt werden. 2.5 Personalqualifikation Die Integration, Montage, Erstinbetriebnahme, Wartung und Instandsetzung des Moduls darf nur von Fachpersonal durchgeführt werden. Jede Person, die vom Betreiber mit Arbeiten am Modul beauftragt ist, muss die komplette Montage- und Betriebsanleitung, insbesondere das Kapitel "Grundlegende Sicherheitshinweise" ( 2, Seite 7), gelesen und verstanden haben. Dies gilt insbesondere für nur gelegentlich eingesetztes Personal, z.b. Wartungspersonal GMW / GMP / GMC de

9 Grundlegende Sicherheitshinweise 2.6 Verwendung von persönlichen Schutzausrüstungen Bei Verwendung dieses Produkts die einschlägigen Arbeitsschutzbestimmungen beachten und die erforderlichen persönlichen Schutzausrüstungen (PSA) verwenden! Verwendung von Schutzhandschuhen, Sicherheitsschuhen und Schutzbrillen. Einhaltung von Sicherheitsabständen. Minimale Sicherheitsanforderungen für die Verwendung von Ausrüstungen. 2.7 Hinweise auf besondere Gefahren Generell gilt: Vor Montage-, Umbau-, Wartungs- und Einstellarbeiten die Energiezuführungen entfernen. Sicherstellen, dass im System keine Restenergie mehr vorhanden ist. Keine Teile von Hand bewegen, wenn die Energieversorgung angeschlossen ist. Nicht in die offene Mechanik und den Bewegungsbereich der Einheit greifen. Wartung, Um- oder Anbauten außerhalb der Gefahrenzone durchführen. Modul bei allen Arbeiten gegen versehentliches Betätigen sichern. Bei der Wartung und bei der Demontage besonders vorsichtig vorgehen. Die Demontage darf nur von Fachpersonal durchgeführt werden GMW / GMP / GMC de 9

10 Grundlegende Sicherheitshinweise WARNUNG Verletzungsgefahr durch Quetschen und Stoßen beim Verfahren der Greiferbacken und durch Bruch oder Lösen der Greiferfinger! WARNUNG Verletzungsgefahr durch herabfallende und herausschleudernde Gegenstände Der Gefahrenbereich muss im Betrieb von einer Schutzumzäunung umgeben sein. WARNUNG Unkontrollierte Bewegung der Einzelteile des Greifers bei Demontage möglich! Variante Greifkrafterhaltung WARNUNG Verletzungsgefahr durch herabfallende Gegenstände bei Ausfall der Energieversorgung Module mit einer mechanischen Greifkrafterhaltung können sich bei einem Ausfall der Energieversorgung noch eigenständig in die Richtung bewegen, die durch die mechanische Greifkrafterhaltung vorgegeben ist. Vermeidung: Die Endlagen des Moduls mit SCHUNK Druckerhaltungsventilen SDV-P sichern. WARNUNG Verletzungsgefahr durch Restenergie im Greifer wegen Greifkrafterhaltung durch Federn! WARNUNG Module mit einer mechanischen Greifkrafterhaltung können sich bei einem Ausfall der Energieversorgung noch eigenständig in die Richtung bewegen, die durch die mechanische Greifkrafterhaltung vorgegeben ist GMW / GMP / GMC de

11 Zubehör 3 Gewährleistung Die Gewährleistung beträgt 24 Monate ab Lieferdatum Werk unter folgenden Bedingungen: Bestimmungsgemäße Verwendung im 1-Schicht-Betrieb Beachtung der vorgeschriebenen Wartungs- und Schmierintervalle Beachtung der Umgebungs- und Einsatzbedingungen Werkstück berührende Teile und Verschleißteile sind nicht Bestandteil der Gewährleistung. 4 Lieferumfang Der Lieferumfang beinhaltet: Greifmodul GMW / GMP/ GMC in der bestellten Variante Zubehör Für dieses Modul ist eine breite Palette an Zubehör erhältlich. Für Informationen, welche Zubehör-Artikel mit der entsprechenden Produktvariante verwendet werden können Katalog. Sensoren Übersicht der passenden Sensoren Bezeichnung Induktive Näherungsschalter Abfrageset Typ NI GMNS... Exakte Typenbezeichnungen der passenden Sensoren Katalog. Informationen über die Handhabung von Sensoren unter oder bei den SCHUNK-Ansprechpartnern GMW / GMP / GMC de 11

12 Technische Daten 6 Technische Daten Typ GM... Umgebungstemperatur [ C] 5-60 Dichtheit IP 40 Geräusch-Emission [db(a)] 70 Druckmittel Mindestdruck [bar] ohne Greifkrafterhaltung mit Greifkrafterhaltung K/S Druckluft, Druckluftqualität nach ISO :6 4 4 Maximaldruck [bar] 8 Nennbetriebsdruck [bar] Max. zulässige Fingerlänge [mm] Baugröße GMW GMP GMC Weitere technische Daten enthält das Katalogdatenblatt. Es gilt jeweils die letzte Fassung GMW / GMP / GMC de

13 Montage Ebenheit der Anschraubfläche prüfen Montage Mechanischer Anschluss Die Werte beziehen sich auf die gesamte Anschraubfläche. Anforderungen an die Ebenheit der Anschraubfläche (Maße in mm) Kantenlängen Zulässige Unebenheit < 100 < 0.02 > 100 < 0.05 GM Greifmodule werden seitlich am Grundkörper befestigt. Zusätzlich befinden sich auf den Grundbacken Anschlussgeometrien für die Aufsatzbacken. Maße zur Lage und Dimension der Anschlussgeometrien, Katalogdatenblatt. Montieren 1 Modul über die vorgesehenen Fixierbohrungen fixieren. 2 Modul über die dafür vorgesehenen Befestigungsbohrungen befestigen. 3 Aufsatzbacken über die dafür vorgesehenen Befestigungsbohrungen befestigen. ACHTUNG Montagemaßnahmen Beim Montieren von Lasten keine unzulässigen Kräfte und Momente wirken lassen (siehe Katalogdaten). Das geeignete Schraubenanzugsmoment zur Montage des Moduls oder Lasten am Modul, gemäß den allgemein gültigen Richtlinien für Schraubverbindungen, auswählen. Alle Schrauben mit einer geeigneten chemischen Schraubensicherung sichern GMW / GMP / GMC de 13

14 Montage 7.2 Luftanschlüsse ACHTUNG Druckmedium: Vor einem Betrieb mit ölfreier Luft darf die Einheit keinesfalls mit geölter Luft betrieben worden sein (Auswaschung der werkseitigen Schmierung). ACHTUNG Anforderungen an die Luftversorgung beachten. ( 6, Seite 12) "Technische Daten" Anschlussleitungen mit gleichem oder größerem Querschnitt wie die Anschlussgewinde verwenden. Genaue Informationen zur Lage und Dimension der Luftanschlüsse, dem Katalog entnehmen GMW / GMP / GMC de

15 Modulaufbau und Optionen Modulaufbau und Optionen Modulaufbau GMW / GMP/ GMC Die GM-Module sind modular aufgebaut. Das Basismodul besteht aus: Greiferbausatz: GWB / GCB / GPB Antriebseinheit: GMA Das Basismodul kann je nach georderter Option und Zubehör erweitert werden. Abb. 1 Aufbau der GM...-Module GWB Winkel - Greiferbausatz GMD Drehadapter GPB Parallel - Greiferbausatz GMA Antriebseinheit GCB 2 - Backen - Greiferbausatz GKS Greifkraftsicherung GMW / GMP / GMC de 15

16 Modulaufbau und Optionen 8.2 Optionen und Einstellungen GMW / GMP / GMC Lage der Positionsnummern ( 8.1, Seite 15) Greifkrafterhaltung Zur Erhaltung der Greifkraft bei Druckausfall kann ein Zusatzmodul ohne weitere Zusatzteile angebaut werden. Wahlweise ist die Greifkrafterhaltung in Klemm- oder Spreizrichtung erhältlich. Umbau von Klemmin Spreizrichtung Die GKS ist komplett (GKS ) vom Greifer getrennt. 1 Stange (2) nach unten ausbauen. 2 Sicherungsscheibe (8) in die obere Nut der Stange montieren. 3 Stange von oben in die GKS einführen. Umbau von Spreiz- in Klemmrichtung Die GKS ist komplett (GKS ) vom Greifer getrennt. 1 Stange (2) nach oben ausbauen. 2 Sicherungsscheibe (8) in die untere Nut der Stange montieren. 3 Stange von unten in die GKS einführen. Bestellnummern der Greifkrafterhaltung: GKE 12 für Greifmodul GMW / GMP / GMC 12 GKE 16 für Greifmodul GMW / GMP / GMC 16 GKE 20 für Greifmodul GMW / GMP / GMC 20 GKE 28 für Greifmodul GMW / GMP / GMC 28 Bei Bestellung eines Greifmoduls inklusive Greifkrafterhaltung. wie im Katalog beschrieben, wird die Greifkrafterhaltung bereits von SCHUNK eingebaut GMW / GMP / GMC de

17 Modulaufbau und Optionen Drehadapter Zum stufenlosen Verdrehen des Greiferbausatzes GWB / GWP / GWC auf der Antriebseinheit GMA-... steht ein Drehadapter GMD-... zur Verfügung. Dieser wird zwischen Greiferbausatz und Antriebseinheit eingebaut. Ident.-Nr. des Drehadapters Drehadapter für Bezeichnung Ident.-Nr. GMW / GMP / GMC 12 GMD GMW / GMP / GMC 16 GMD GMW / GMP / GMC 20 GMD GMW / GMP / GMC 28 GMD Bei Bestellung eines Greifmoduls inklusive Drehadapter, wie im Katalog beschrieben, wird der Drehadapter bereits von SCHUNK eingebaut Endlagen - Abfrage Zur Abfrage der Endlagen stehen standardisierte Abfragesets zum direkten Anbau zur Verfügung. Der Einbau von bis zu vier Abfragesets ist bei den Typen GMW/P/C 16, GMW/P/C 20, und GMW/P/C 28 möglich, wodurch vier Greiferbackenpositionen abgefragt werden können. Beim Typ GMW/P/C 12 können nur zwei Abfragesets montiert werden. Abgefragt wird die durchgehende Kolbenstange in der Antriebseinheit GMA ( 8.1, Seite 15). Näherungsschalter - Abfrageset: GMNS-... Im Lieferumfang des Abfragesets ist enthalten: 1x Halteplatte 1x Näherungsschalter 1x Anschlusskabel GMW / GMP / GMC de 17

18 Modulaufbau und Optionen Abb. 2: Position der Näherungsschalter exemplarisch an GMW analog an GMC und GMP 1 Näherungsschalter (GMNS -...) Montage der Endstellungsabfrage 1 Deckel der Antriebseinheit oder ggf. die Greifkrafterhaltung demontieren. 2 Haltestück in die Antriebseinheit schieben. 3 Deckel der Antriebseinheit oder ggf. die Greifkrafterhaltung wieder montieren. 4 Sensor in das Haltestück schieben und mit der Fixierschraube im Haltestück klemmen. Diese ist auch bei montiertem Deckel bzw. montierter Greifkrafterhaltung zugänglich. Einstellen der Abfrage 1 Klemmschraube in der Antriebseinheit lösen. 2 Sensor über das Haltestück einstellen. 3 Sensor über die Klemmschraube wieder fixieren GMW / GMP / GMC de

19 Modulaufbau und Optionen Kombinationsmöglichkeiten im Baukasten Greifmodule dieser Baureihe sind absolut modular aufgebaut. Alle Komponenten sind funktionstechnisch getrennt. Somit ist es möglich aus einigen wenigen Bausteinen eine Vielzahl an Greifmodulen und Greif-Drehmodulen zu konfigurieren. Nachfolgend dargestellt ist der komplette Baukasten zur Herstellung von Parallel-Greifmodulen GMP-... und Winkel-Greifmodulen GMW-... sowie 3-Backen-Greifmodulen GMC... Abb. 3 Modularer Aufbau Backen - Greiferbausatz (GCB) 5 Drehadapter (GMD) 2 Parallel - Greiferbausatz (GPB) 6 Rotationsmodul (RM) 3 Winkel - Greiferbausatz (GWB) 7 Antriebseinheit (GMA) 4 Zwischenanschlag (RZ) 8 Greifkraftsicherung (GKS) GMW / GMP / GMC de 19

20 Inbetriebnahme 9 Inbetriebnahme Technischen Spezifikationen kontrollieren ( 6, Seite 12). Zulässige Belastungsangaben kontrollieren ( Katalog). Modul nicht benutzen, bevor die einwandfreie Funktion unter Berücksichtigung aller zulässigen Betriebsparameter geprüft wurde. Die Geschwindigkeit der Bewegung wird idealerweise über Drossel-Rückschlagventile reguliert ( 7.2, Seite 14). Dabei wird immer von der niedrigen Geschwindigkeit ausgehend zur höheren eingestellt, bis die gewünschte Betriebsgeschwindigkeit erreicht ist GMW / GMP / GMC de

21 Fehlerbehebung Fehlerbehebung Modul bewegt sich nicht? Mögliche Ursache Grundbacken im Gehäuse verklemmt, z.b. da Anschraubfläche nicht ausreichend eben Maßnahmen zur Behebung Anschraubfläche auf Ebenheit prüfen. ( 7.1, Seite 13). Befestigungsschrauben des Moduls lösen und das Modul erneut betätigen. Mindestdruck unterschritten Luftversorgung prüfen ( 7.2, Seite 14) Druckluftleitungen vertauscht Sensor defekt oder falsch eingestellt Druckluftleitungen prüfen Sensor instand setzen Bruch eines Bauteils, z.b. durch Überlastung Bauteil erneuern oder das Modul mit einem Reparaturauftrag an SCHUNK senden. Sicherstellen, dass das Modul nur im Rahmen seiner definierten Einsatzparameter verwendet wurde Modul macht nicht den vollen Hub? Mögliche Ursache Schmutzablagerungen in der Mechanik Mindestdruck unterschritten Anschraubfläche nicht ausreichend eben Maßnahmen zur Behebung Modul reinigen und neu schmieren ( 11, Seite 24) Luftversorgung prüfen ( 7.2, Seite 14) Anschraubfläche auf Ebenheit prüfen. ( 7.1, Seite 13) Bruch eines Bauteils, z.b. durch Überlastung Modul mit einem Reparaturauftrag zu SCHUNK senden oder Modul zerlegen GMW / GMP / GMC de 21

22 Fehlerbehebung 10.3 Modul öffnet oder schließt ruckartig? Mögliche Ursache Zu wenig Fett in den mechanischen Führungsflächen des Moduls Druckluftleitungen sind blockiert Anschraubfläche nicht ausreichend eben Maßnahmen zur Behebung Modul reinigen und neu schmieren ( 11, Seite 24) Druckluftleitungen auf Quetschungen bzw. Beschädigungen prüfen Anschraubfläche auf Ebenheit prüfen. ( 7.1, Seite 13) Mindestdruck unterschritten Luftversorgung prüfen ( 7.2, Seite 14) 10.4 Modul öffnet / greift das Werkstück hart? Mögliche Ursache Abluftdrossel defekt Hubgeschwindigkeit zu hoch Maßnahmen zur Behebung Abluftdrossel wechseln Abluftdrossel einstellen 10.5 Greifkraft lässt nach? Mögliche Ursache Druckluft kann entweichen Zu viel Fett in den mechanischen Bewegungsräumen des Moduls Mindestdruck unterschritten Maßnahmen zur Behebung Dichtungen prüfen, gegebenenfalls Modul zerlegen und die Dichtungen erneuern Modul reinigen und neu schmieren ( 11, Seite 24) Luftversorgung prüfen ( 7.2, Seite 14) 10.6 Greifer kann Werkstück nicht greifen bzw. verliert es? Mögliche Ursache Masse des Werkstücks zu groß Greiferbacken zu lang Konstruktion nicht optimal Maßnahmen zur Behebung Größeres Greifmodul verwenden Greifpunkt weiter nach innen verlegen Konstruktion anpassen formschlüssig greifen GMW / GMP / GMC de

23 Fehlerbehebung 10.7 Öffnungs- und Schließzeiten werden nicht erreicht? Mögliche Ursache Maßnahmen zur Behebung Druckluftleitungen nicht optimal ausgeführt Druckluftleitungen prüfen Innendurchmesser der Druckluftleitungen sind ausreichend groß bezogen auf den Druckluftverbrauch Druckluftleitungen sind zwischen Modul und Wegeventil so kurz wie möglich halten Durchfluss des Wegeventils ist ausreichend groß bezogen auf den Druckluftverbrauch 10.8 Endlagensignal nicht vorhanden? Mögliche Ursache Sensor zum Anschlag genau justiert Sensor defekt oder falsch eingestellt Kabelbruch Maßnahmen zur Behebung Sensor nachjustieren Sensor tauschen Sensorkabel tauschen GMW / GMP / GMC de 23

24 Wartung und Pflege Wartung und Pflege Wartungs- und Schmierintervalle ACHTUNG Bei Umgebungstemperaturen über 60 C härten die Schmierstoffe schneller aus! Intervall entsprechend verringern. Intervall [Mio. Zyklen] Schmierstoffe/Schmierstellen (Grundfettung) Wir empfehlen die aufgeführten Schmierstoffe. Bei der Wartung alle Schmierstellen mit Schmierstoff behandeln. Den Schmierstoff mit einem nichtfasernden Tuch dünn auftragen. Schmierstelle Schmierstoff Hebelmenchanik, Kulissen, sonstige mechanische Gleitstellen Isoflex-Topas NCA 52 Alle Dichtungen * Fa. Klüber Bohrung am Kolben * * nur nach zerlegen des Moduls bei Reparaturen GMW / GMP / GMC de

25 Wartung und Pflege 11.3 Modul zerlegen ACHTUNG Für die Demontage sowie für den Zusammenbau des Moduls ist fundierte Fachkenntnis erforderlich ( 2.5, Seite 8). Die eigenhändige Instandsetzung oder Beseitigung von Mängeln durch den Kunden an dem Modul führt zum erlöschen der Gewährleistung und Haftung für alle hieraus resultierenden Garantie- und Folgeschäden. Es wird empfohlen beschädigte und defekte Module im Werk instand setzen zu lassen hierzu an einen SCHUNK Ansprechpartner wenden. WARNUNG Verletzungsgefahr bei unerwarteten Bewegungen der Maschine/Anlage! Energieversorgung abschalten. WARNUNG Bauteile der Greifkrafterhaltung (GKS) stehen unter Federspannung (ausgenommen Stange GKS (2)) Es wird empfohlen beschädigte und defekte Module im Werk instand setzen zu lassen, hierzu an einen SCHUNK Ansprechpartner wenden. Zur Demontage der GKS Feder, Sicherungsscheibe und Seeger- Ring (GKS Pos. 6, 8 und 9) mit geeigneter Vorrichtung gegen herausspringen sichern. Das Modul wie im Kapitel "Zusammenbauzeichnung" ( 12, Seite 27) ersichtlich zerlegen GMW / GMP / GMC de 25

26 Wartung und Pflege 11.4 Modul warten und zusammenbauen Lage der Positionsnummern ( 12, Seite 27) WARNUNG Verletzungsgefahr durch Federkräfte bei Montage von komplett demontierter Greifkraftsicherung! Feder, Sicherungsscheibe und Seeger-Ring (6, 8 und 9) mit geeigneter Vorrichtung montieren. Warten Alle Teile gründlich reinigen und auf Beschädigungen bzw. Verschleiß prüfen. Die zugängliche Mechanik des Greifmoduls in den vorgeschriebenen Intervallen reinigen und nachschmieren. ( 11.2, Seite 24) Blanke außen liegende Stahlteile ölen und fetten. Das Greifmodul nur zur Reparatur zerlegen ( 11.3, Seite 25) Zusammenbau Der Zusammenbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge zur Zerlegung. Dabei Folgendes beachten: Soweit nicht anders vorgeschrieben, alle Schrauben und Muttern mit Loctite Nr. 243 sichern und mit Anzugsmoment anziehen. Geeignete Schraubenanzugsmomente zur Montage des Moduls, gemäß den allgemein gültigen Richtlinien für Schraubverbindungen, auswählen GMW / GMP / GMC de

27 Zusammenbauzeichnung GMWPC 12 Zusammenbauzeichnung GMWPC Gemäß nachstehenden Schnittzeichnungen sind alle weiteren Verschleißteile und Einzelteile einzeln erhältlich. Bestellnummern, wie im folgenden Beispiel, zusammensetzen: GMA-Teil-Nr. 1 GMA GWB-Teil-Nr. 2 GWB Abb. 4 Schnittzeichnung der GMW - Baureihe * Bauteil abhängig von modularem Aufbau, hierzu an ihren SCHUNK- Ansprechpartner wenden GMW / GMP / GMC de 27

28 Zusammenbauzeichnung GMWPC Abb. 5 Schnittzeichnung der GMP - Baureihe * Bauteil abhängig von modularem Aufbau, hierzu an ihren SCHUNK- Ansprechpartner wenden. Abb. 6 Schnittzeichnung der GMC - Baureihe * Bauteil abhängig von modularem Aufbau, hierzu an ihren SCHUNK- Ansprechpartner wenden GMW / GMP / GMC de

29 Dichtsatz 13 Dichtsatz Als standardisierte Verschleißteilesets stehen Dichtungssätze zur Verfügung. In deren Lieferumfang sind alle Dichtungen enthalten. Ident.-Nr. des Dichtsatzes Dichtsatz für Bezeichnung Ident.-Nr. GMW/P/C 12 GMDI GMW/P/C 16 GMDI GMW/P/C 20 GMDI GMW/P/C 28 GMDI Inhalt des Dichtsatzes ( 12, Seite 27) GMW / GMP / GMC de 29

30 Notizen Notizen GMW / GMP / GMC de

31 Einbauerklärung 14 Einbauerklärung Im Sinne der EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, Anhang II, Teil B Hersteller/ Inverkehrbringer SCHUNK GmbH & Co. KG Spann- und Greiftechnik Bahnhofstr D Lauffen/Neckar Hiermit erklären wir, dass folgendes Produkt: Produktbezeichnung: Greifmodul / GMW / GMP/ GMC Ident.-Nr , , den zutreffenden grundlegenden Anforderungen der Maschinenrichtlinie (2006/42/EG) entspricht. Die unvollständige Maschine darf erst dann in Betrieb genommen werden, wenn festgestellt wurde, dass die Maschine, in die die unvollständige Maschine eingebaut werden soll, den Bestimmungen der Maschinenrichtlinie (2006/42/EG) entspricht. Angewandte harmonisierte Normen, insbesondere: EN ISO 12100: Sicherheit von Maschinen - Allgemeine Gestaltungsleitsätze - Risikobeurteilung und Risikominderung EN 62079:2001 Erstellen von Anleitungen - Gliederung, Inhalt und Darstellung Der Hersteller verpflichtet sich, die speziellen technischen Unterlagen zur unvollständigen Maschine einzelstaatlichen Stellen auf Verlangen zu übermitteln. Die zur unvollständigen Maschine gehörenden speziellen technischen Unterlagen nach Anhang VII, Teil B wurden erstellt. Dokumentationsverantwortlicher: Herr Robert Leuthner, Adresse: siehe Adresse des Herstellers Lauffen/Neckar, April 2013 i.v. Ralf Winkler; Bereichsleitung Entwicklung Greifsysteme GMW / GMP / GMC de 31

32 GMW / GMP / GMC de

Dichter Winkelgreifer DWG 44-80

Dichter Winkelgreifer DWG 44-80 Original Betriebsanleitung Dichter Winkelgreifer DWG 44-80 Montage- und Betriebsanleitung Superior Clamping and Gripping Impressum Impressum Urheberrecht: Diese Anleitung bleibt urheberrechtlich Eigentum

Mehr

Elektrischer Miniatur-Parallelgreifer EGP 25 / 25-S / 40 / 50 / 64

Elektrischer Miniatur-Parallelgreifer EGP 25 / 25-S / 40 / 50 / 64 Original Betriebsanleitung Elektrischer Miniatur-Parallelgreifer EGP 25 / 25-S / 40 / 50 / 64 Montage- und Betriebsanleitung Superior Clamping and Gripping Impressum Impressum Urheberrecht: Diese Anleitung

Mehr

Original Betriebsanleitung. Sammelgreifer SG 47. Montage- und Betriebsanleitung. Superior Clamping and Gripping

Original Betriebsanleitung. Sammelgreifer SG 47. Montage- und Betriebsanleitung. Superior Clamping and Gripping Original Betriebsanleitung Sammelgreifer SG 47 Montage- und Betriebsanleitung Superior Clamping and Gripping Impressum Impressum Urheberrecht: Diese Anleitung bleibt urheberrechtlich Eigentum der SCHUNK

Mehr

Anwendungsbeispiel. Drehmodule Pneumatisch Schwenkeinheit. 1 Doppelsockel SOD 035. 6 Rotationsmodul RM 21. 2 Hohlsäule SLH 035-0450

Anwendungsbeispiel. Drehmodule Pneumatisch Schwenkeinheit. 1 Doppelsockel SOD 035. 6 Rotationsmodul RM 21. 2 Hohlsäule SLH 035-0450 Baugrößen 08.. 21 Eigenmasse 0.091kg.. 1.6 kg Drehmoment 0.107 Nm.. 1.9 Nm Axialkraft 120 N.. 950 N Biegemoment 3 Nm.. 39 Nm Anwendungsbeispiel 4 3 5 8 9 2 2 6 7 7 7 8 1 9 Pneumatisches Be- und Endladehandling

Mehr

GMP. Anwendungsbeispiel. Greifmodule Pneumatisch 2-Finger-Parallelgreifer Kleinteilegreifer. 1 Einfachsockel SOE 055. 5 Adapterplatte APL 220

GMP. Anwendungsbeispiel. Greifmodule Pneumatisch 2-Finger-Parallelgreifer Kleinteilegreifer. 1 Einfachsockel SOE 055. 5 Adapterplatte APL 220 Baugrößen 12.. 28 Eigenmasse 0.14 kg.. 0.86 kg 50 N.. 420 N Hub pro Finger 2.5 mm.. 8 mm Werkstückgewicht Kraftschluss bis 1.4 kg Anwendungsbeispiel 8 7 3 3 6 5 4 7 2 8 2 1 1 Pneumatisches Kreuzportal

Mehr

Antriebsregelgerät IndraDrive CS

Antriebsregelgerät IndraDrive CS Antriebsregelgerät IndraDrive CS Inbetriebnahme Linearantrieb mit Antriebsregelgerät IndraDrive CS 01/IndraDrive/Nr. 357916/de/2011-11-24/CW Dokument-Stand: 2009-12-14 Inhaltsverzeichnis Sehr geehrter

Mehr

Elektrischer Parallelgreifer MEG 50 EC

Elektrischer Parallelgreifer MEG 50 EC Original Betriebsanleitung Elektrischer Parallelgreifer MEG 50 EC Montage- und Betriebsanleitung Superior Clamping and Gripping Impressum Impressum Urheberrecht: Diese Anleitung bleibt urheberrechtlich

Mehr

SKE. Anwendungsbeispiel. Pneumatisch Schwenkköpfe Universalschwenkkopf. Baugrößen 18.. 55. Axialkraft 140 N.. 2560 N. Eigenmasse 0.13 kg.. 1.

SKE. Anwendungsbeispiel. Pneumatisch Schwenkköpfe Universalschwenkkopf. Baugrößen 18.. 55. Axialkraft 140 N.. 2560 N. Eigenmasse 0.13 kg.. 1. Baugrößen 18.. 55 Eigenmasse 0.13 kg.. 1.95 kg Axialkraft 140 N.. 2560 N Drehmoment 0.4 Nm.. 9.0 Nm Biegemoment 7.0 Nm.. 128 Nm Anwendungsbeispiel Roboter-Greifmodul zur schnellen Entnahme und Beladung

Mehr

GWS. Anwendungsbeispiel. Wechseln Greiferwechselsystem. Momentenbelastung M z bis 600 Nm. Momentenbelastung M y bis 400 Nm

GWS. Anwendungsbeispiel. Wechseln Greiferwechselsystem. Momentenbelastung M z bis 600 Nm. Momentenbelastung M y bis 400 Nm GWS Baugrößen 064.. 125 Handhabungsgewicht bis 170 kg Momentenbelastung M x bis 400 Nm Momentenbelastung M y bis 400 Nm Momentenbelastung M z bis 600 Nm Anwendungsbeispiel Austauschen und Ablegen von Werkzeugen

Mehr

MPG. Anwendungsbeispiel. Pneumatisch 2-Finger-Parallelgreifer Kleinteilegreifer. Greifkraft 9 N 540 N. Baugrößen. Hub pro Backe 1 mm 14 mm

MPG. Anwendungsbeispiel. Pneumatisch 2-Finger-Parallelgreifer Kleinteilegreifer. Greifkraft 9 N 540 N. Baugrößen. Hub pro Backe 1 mm 14 mm Baugrößen 10 80 Eigenmasse 0.01 kg 1.35 kg 9 N 540 N Hub pro Backe 1 mm 14 mm Werkstückgewicht 0.05 kg 1.9 kg Anwendungsbeispiel Pneumatisch angetriebener, zweiachsiger Bestückungs-Automat für kleine Bauteile

Mehr

CLM. Anwendungsbeispiel. Linearmodule Pneumatisch Kompaktlinearmodul. 1 Einfachsockel SOE 055. 5 Adapterplatte APL 120. 6 Linearmodul CLM 050-H050

CLM. Anwendungsbeispiel. Linearmodule Pneumatisch Kompaktlinearmodul. 1 Einfachsockel SOE 055. 5 Adapterplatte APL 120. 6 Linearmodul CLM 050-H050 CLM Baugrößen 08.. 200 Eigenmasse 0.07 kg.. 5.32 kg Antriebskraft 30 N.. 482 N Hub 14 mm.. 150 mm Wiederholgenauigkeit ± 0.005 mm.. ± 0.02 mm Anwendungsbeispiel 4 5 6 3 7 8 2 1 Pneumatische Pick & Place-Einheit

Mehr

Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen

Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen Montageanleitungen Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen Die größtmögliche Leistungs- und Funktionssicherheit der VOSS Produkte setzt voraus, dass die jeweiligen Montageanleitungen, Betriebsbedingungen

Mehr

Elektroöffner 300 Basic

Elektroöffner 300 Basic 06/2010 Montageanleitung Elektroöffner 300 Basic ETERNIT FLACHDACH GMBH Berghäuschensweg 77 41464 Neuss Postfach 10 04 65 41404 Neuss Telefon (02131) 183-333 Telefax (02131) 183-300 www.eternit-flachdach.de

Mehr

Bestelldaten. Parallelgreifer. Bestellnummer. schließend. öffnend. schließend G-GP050-I2-GÖ 50, ISO-Flansch, Hub 2, Greifkraftsicherung öffnend

Bestelldaten. Parallelgreifer. Bestellnummer. schließend. öffnend. schließend G-GP050-I2-GÖ 50, ISO-Flansch, Hub 2, Greifkraftsicherung öffnend 050 Bestelldaten Parallelgreifer Bestellnummer Die Greifer der Serie werden über ein Keilgetriebe angetrieben und können mit einer Greifkraftsicherung über Druckfeder ausgestattet werden. Die Greifkraftsicherung

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Zubehör, Luft/Wasserwärmepumpe in Splitausführung 6 720 801 399-00.1I HHM-17-1 Vor Montage und Wartung sorgfältig lesen. 6 720 803 882 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Wichtige Informationen

Mehr

GSM. Modularer Aufbau. Varianten der Baureihe. Type GSM. Greifertyp P Z W R. Baugröße. {} AS IS ohne außensichernd innensichernd. {} AS außensichernd

GSM. Modularer Aufbau. Varianten der Baureihe. Type GSM. Greifertyp P Z W R. Baugröße. {} AS IS ohne außensichernd innensichernd. {} AS außensichernd GSM Pneumatisch Greif-Schwenk-Module Parallelgreifer Modularer Aufbau Varianten der Baureihe Type GSM Greifertyp P Z W R Baugröße 32 40 50 64 30 38 45 16 20 25 32 40 16 20 25 32 40 Greifkraftsicherung

Mehr

LUFTFEDERUNG. Zusatzluftfederung. Bestimmt für: Iveco Daily L und S. Model: 2000-2004 RDW-71/320-0923

LUFTFEDERUNG. Zusatzluftfederung. Bestimmt für: Iveco Daily L und S. Model: 2000-2004 RDW-71/320-0923 LUFTFEDERUNG Dunlop Systems and Components Het Wegdam 22 7496 CA Hengevelde The Netherlands Tel.: +31-(0)547-333065 Fax: +31-(0)547-333068 Website: www.dunlopsystems.com Bestimmt für: Iveco Daily L und

Mehr

Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter und Einkäufer

Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter und Einkäufer Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter Einkäufer Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter Einkäufer Sicherheit beginnt beim Kauf Mit der Beschaffung

Mehr

Messumformer für Absolut-, Relativ- und Differenzdruck

Messumformer für Absolut-, Relativ- und Differenzdruck Inhaltsverzeichnis 1 Gültigkeit der Betriebsanleitung... 2 2 Bestimmungsgemäße Verwendung... 2 3 Sicherheit... 2 4 Bedienungs- und Wartungspersonal... 2 5 Allgemeine Gefahren und Unfallverhütung... 2 6

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Betriebsanleitung. PIPE RACK JACK Typ MS 1

Betriebsanleitung. PIPE RACK JACK Typ MS 1 Betriebsanleitung PIPE RACK JACK Typ MS 1 Sehr geehrter Kunde, Durch den Kauf Ihres PIPE RACK JACK (PRJ) sind Sie Eigentümer eines hochwertigen und zuverlässigen Rohrhebesystems geworden. Bei sachgemäßem

Mehr

PGN-plus. Anwendungsbeispiel. Pneumatisch 2-Finger-Parallelgreifer Universalgreifer. Greifkraft 123 N 21150 N. Baugrößen. Hub pro Backe 2 mm 45 mm

PGN-plus. Anwendungsbeispiel. Pneumatisch 2-Finger-Parallelgreifer Universalgreifer. Greifkraft 123 N 21150 N. Baugrößen. Hub pro Backe 2 mm 45 mm PGN-plus Baugrößen 40 380 Eigenmasse 0.08 kg 39.5 kg Greifkraft 123 N 21150 N Hub pro Backe 2 mm 45 mm Werkstückgewicht 0.62 kg 80.5 kg Anwendungsbeispiel Bestückungs-Einheit für leichte bis mittelschwere

Mehr

Rotationsmodule CR 12 / CR 16 / CR 20

Rotationsmodule CR 12 / CR 16 / CR 20 Rotationsmodule CR 12 / CR 16 / CR 20 - Einbauerklärung - Modulangaben - Montageanleitung - Wartungsarbeiten Original Montageanleitung Copyright by Afag Automation AG Diese Montageanleitung ist gültig

Mehr

Wartungshandbuch Trommeltrockner

Wartungshandbuch Trommeltrockner Wartungshandbuch Trommeltrockner T5190LE Typ N1190.. Original-Bedienungsanleitung 438 9098-10/DE 2015.11.04 Inhalt Inhalt 1 Symbole...5 2 Allgemeines...5 3 Wartung...6 3.1 Säubern der Flusenfilter...6

Mehr

Gehäusewerkstoff PVC-U PVC-C. -20 C bis 100 C 1) Nennweiten

Gehäusewerkstoff PVC-U PVC-C. -20 C bis 100 C 1) Nennweiten FRANK GmbH * Starkenburgstraße 1 * D-656 Mörfelden-Walldorf Telefon +9 (0) 65 / 085-0 * Telefax +9 (0) 65 / 085-270 * www.frank-gmbh.de Kugelhahn Typ 21 Gehäusewerkstoff PVC-U PVC-C PP PVDF Kugeldichtung

Mehr

Einbauanleitung eisenmann - Endschalldämpfer BMW E38

Einbauanleitung eisenmann - Endschalldämpfer BMW E38 Einbauanleitung eisenmann - Endschalldämpfer BMW E38 Anwendungsbereich: Diese Einbauanleitung gilt nur für folgende Fahrzeugtypen: E38 Limousine 730i/735i/740i/750i, nicht Diesel Da diese Einbauanleitung

Mehr

Tischleuchte. 1-flammig BEDIENUNGSANLEITUNG UND GARANTIE 52695 01/2010, BK38040; 52695

Tischleuchte. 1-flammig BEDIENUNGSANLEITUNG UND GARANTIE 52695 01/2010, BK38040; 52695 DE Tischleuchte 1-flammig BEDIENUNGSANLEITUNG UND GARANTIE 52695 01/2010, BK38040; 52695 2/8 Deutsch / Tischleuchte 1-flammig Anwendung,... Sicherheitshinweise 4 Montage,... Inbetriebnahme, Fehlfunktionen

Mehr

Risikobeurteilung nach EN 14121-1

Risikobeurteilung nach EN 14121-1 Workshop Krantechnik Oelsnitz, 26.+27.10.2011 Seminar S11 Referent: Risikobeurteilung nach EN 14121-1 Marco Piesendel www.bangkran.de BANG Kransysteme GmbH & Co. KG 2 Inhalt 1 Risiken durch Krananlagen

Mehr

SRU-plus 20. Ritzelbelastung. Pneumatisch Schwenkeinheiten Universal-Schwenkeinheiten M Y. max. 10.4 Nm F Z. max. 800 N

SRU-plus 20. Ritzelbelastung. Pneumatisch Schwenkeinheiten Universal-Schwenkeinheiten M Y. max. 10.4 Nm F Z. max. 800 N Ritzelbelastung i Momente und Kräfte dürfen gleichzeitig auftreten. Bei schweren Aufbauten bzw. Aufbauten mit hohem Massenträgheitsmoment muss eine Drosselung vorgenommen werden, dass die Drehbewegung

Mehr

SRU-plus 50. Ritzelbelastung. Pneumatisch Schwenkeinheiten Universal-Schwenkeinheiten M Y. max. 340 Nm F Z. max. 9000 N

SRU-plus 50. Ritzelbelastung. Pneumatisch Schwenkeinheiten Universal-Schwenkeinheiten M Y. max. 340 Nm F Z. max. 9000 N Ritzelbelastung i Momente und Kräfte dürfen gleichzeitig auftreten. Bei schweren Aufbauten bzw. Aufbauten mit hohem Massenträgheitsmoment muss eine Drosselung vorgenommen werden, dass die Drehbewegung

Mehr

Piezo - angetriebener Greifer Type CDG 55

Piezo - angetriebener Greifer Type CDG 55 Piezo - angetriebener Greifer Type: CDG 55 Sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für ein SCHUNK-Produkt entschieden haben. Bitte beachten Sie unsere Montage- und Betriebshinweise. Sie sparen

Mehr

PC-Interface RS 232. für Thyro-s und thyro-a

PC-Interface RS 232. für Thyro-s und thyro-a 1 PC-Interface RS 232 für Thyro-s und thyro-a August 2014 8.000.014.006 DE/EN - V3 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Hinweise zur vorliegeden Betriebsanleitung 4 1.1 Informationspflicht 4 1.2 Gültigkeit 4 1.3 Garantieverlust

Mehr

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681 Bedienungsanleitung Q-Safe Version 201402 Dokument 841681 INHALT 1. Sicherheitshinweise 5 1.1. Allgemeines 5 1.2. Prüfliste Sicherheit 5 1.3. Begriffe 5 2. Verwendung 6 2.1. Allgemeines 6 2.2. Alarmausgang

Mehr

DLE 30 Benzin Motor. Gebrauchsanweisung DLE 30

DLE 30 Benzin Motor. Gebrauchsanweisung DLE 30 DLE 30 Benzin Motor Gebrauchsanweisung DLE 30 Achtung! Lesen Sie die Anleitung vor dem Gebrauch des Motors. Schwere Verletzungen können Folge von falscher Handhabung sein. Alle Benzin-Motoren der DLE Serie

Mehr

ZÜNDKERZENREINIGUNGSKIT BETRIEBSANLEITUNG

ZÜNDKERZENREINIGUNGSKIT BETRIEBSANLEITUNG ZÜNDKERZENREINIGUNGSKIT BETRIEBSANLEITUNG Zündkerzen Werkzeuge & Zubehör P/N 01.20.002 Rev. 08/2015 Copyright Copyright 2015 MOTORTECH GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Deutsch 1. Sicherheitshinweise 2. Installation 3. Fehlersuche 8 9 9-10 2 Bedienungsanleitung 1. Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig bevor Sie das Netzteil

Mehr

ADF 725S Schweißschutzhelm mit automatischer Verdunkelung

ADF 725S Schweißschutzhelm mit automatischer Verdunkelung ADF 725S Schweißschutzhelm mit automatischer Verdunkelung D 83355 Erlstätt Kaltenbacher Weg 12 ACHTUNG: Verwenden Sie dieses Produkt erst, wenn sie die gesamte Anleitung gelesen und verstanden haben! Der

Mehr

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend)

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Beschreibung, Anwendung AMV 13 SU AMV 23 SU Die elektrischen Stellantriebe mit Sicherheitsfunktion werden zusammen

Mehr

SPIDER MOBIL. Bedienungsanleitung. Digitale Komplettmeßelektronik. HBM Mess- und Systemtechnik GmbH. Elektrisches Messen mechanischer Größen

SPIDER MOBIL. Bedienungsanleitung. Digitale Komplettmeßelektronik. HBM Mess- und Systemtechnik GmbH. Elektrisches Messen mechanischer Größen HBM Mess- und Systemtechnik GmbH Elektrisches Messen mechanischer Größen Bedienungsanleitung Digitale Komplettmeßelektronik B31.SPIMOB.10de Digitale Komplettmeßelektronik Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise

Mehr

Verwendungsbereich/ Application: Audi, Seat, Skoda, Volkswagen Siehe TÜV Teilegutachten

Verwendungsbereich/ Application: Audi, Seat, Skoda, Volkswagen Siehe TÜV Teilegutachten Montageanleitung für RAID HP Performance Filter/ fitting instructions RAID HP performance filter 521001 Stand/ date 30.11.2012Vi Seite/ page 1 von/ of 6 Verwendungsbereich/ Application: Audi, Seat, Skoda,

Mehr

Mobiler DVD-Player PDX-1285

Mobiler DVD-Player PDX-1285 Mobiler DVD-Player PDX-1285 10006077 Sehr geehrter Kunde, zunächst möchten wir Ihnen zum Erwerb Ihres Gerätes gratulieren. Bitte lesen Sie die folgenden Anschluss- und Anwendungshinweise sorgfältig durch

Mehr

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Wie Sie in 10 einfachen Schritten einen neuen Heizkörper einbauen, richtig anschließen und abdichten, erfahren Sie in dieser. Lesen Sie, wie Sie schrittweise vorgehen

Mehr

SoWi - Sensor (IP 54)

SoWi - Sensor (IP 54) SoWi - Sensor (IP 54) D Vor der Installation muss die Bedienungsanleitung durchgelesen werden. Die Angaben und Anweisungen dieser Bedienungsanleitung müssen zur Vermeidung von Gefahren und Schäden beachtet

Mehr

091-182 SUPER 16 AUTO-EJECT INSTALLATIONS- UND BEDIENUNGSANLEITUNG AUTOMATISCHER AUSWERFER FÜR FAHRZEUGSTROMVERSORGUNG 2 JAHR GARANTIE

091-182 SUPER 16 AUTO-EJECT INSTALLATIONS- UND BEDIENUNGSANLEITUNG AUTOMATISCHER AUSWERFER FÜR FAHRZEUGSTROMVERSORGUNG 2 JAHR GARANTIE INSTALLATIONS- UND BEDIENUNGSANLEITUNG SUPER AUTO EJECT AUTOMATISCHER AUSWERFER FÜR FAHRZEUGSTROMVERSORGUNG 2 JAHR GARANTIE IN EUROPA ZUSAMMENGEBAUT VON: LUDO McGURK TRANSPORT EQUIPMENT LTD WILMSLOW -

Mehr

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Druckhaltung Expansion Nachspeisung Entgasung 1. Allgemein multicontrol Erweiterungsmodul analoge Fernmeldungen Das Erweiterungsmodul bietet die Ausgabe

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr

Installationsanleitung SEM-1. Zubehör, Split-Luft/Wasserwärmepumpe 6 720 801 399-00.1I 6 720 803 881 (2012/06)

Installationsanleitung SEM-1. Zubehör, Split-Luft/Wasserwärmepumpe 6 720 801 399-00.1I 6 720 803 881 (2012/06) Installationsanleitung SEM-1 Zubehör, Split-Luft/Wasserwärmepumpe 6 720 801 399-00.1I 6 720 803 881 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Symbolerklärung und Sicherheitshinweise...............

Mehr

Montageanleitung SUK Multilight Box

Montageanleitung SUK Multilight Box Montageanleitung SUK Multilight Box Die SUK Mulltilight Box ist ein ballastfreies PV-Aufständerungssystem für Flachdächer mit Bitumen- oder Foliendeckung. Die Anlieferung der Boxen erfolgt im vormontierten

Mehr

Achtung: Verwenden Sie zum Betrieb des Antriebes nur geregelte 24V DC Netzteile, um eine Beschädigung des Antriebes zu vermeiden.

Achtung: Verwenden Sie zum Betrieb des Antriebes nur geregelte 24V DC Netzteile, um eine Beschädigung des Antriebes zu vermeiden. Sonesse 0 RTS Gültig für Antriebe mit dem Index > Artikelnummer: 000 60 Installations- & Gebrauchsanleitung Um die einwandfreie Funktion des Produktes nutzen zu können, lesen Sie diese Gebrauchsanleitung

Mehr

Bedienungsanleitung. Bacchi Espressomaschine. Bestell-Nr. 87724

Bedienungsanleitung. Bacchi Espressomaschine. Bestell-Nr. 87724 Bedienungsanleitung Bacchi Espressomaschine Bestell-Nr. 87724 Lesen Sie sich die Bedienungsanleitung vor Inbetriebnahme der Espressomaschine sorgfältig durch! Beachten Sie die Sicherheitshinweise! Bewahren

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Bild 1 Einbauleuchten und Strahler Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Ersteller: PM Decke 01.06.2015 Seite 1 von 14 Rev.12 MR-PMD-F30Einbauten Inhaltsverzeichnis 1. 2 2. Sicherung der Metalldeckenelemente

Mehr

DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L.

DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L. DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L. GESCHWINDIGKEITSBEGRENZER LBD-200 INHALT 1.- Einleitung... S. 1 2.- Hauptkomponenten... S. 1 3.- Funktionsprinzipien... S. 2 4.- Befestigung an der Platte... S. 7

Mehr

Bremsenprüfstand, Digital-Display E-Box 3001, Assistant A1.0

Bremsenprüfstand, Digital-Display E-Box 3001, Assistant A1.0 1 TPA Betriebsanleitung Betriebsanleitung HEKA Prüfstrasse UNIVERS "TPA" 4cm überflur Hersteller: HEKA AUTO TEST GMBH Ensisheimer Str. 4 79110 Freiburg / Germany Tel.: 0761 81080 Fax: 0761 81089 Mehr Informationen

Mehr

Rotationsmodul elektrisch RE-50 I RE-75

Rotationsmodul elektrisch RE-50 I RE-75 Rotationsmodul elektrisch RE-50 I RE-75 Einbauerklärung Modulangaben Montageanleitung Wartungsanleitung Original Montageanleitung Copyright by Afag Automation AG Diese Montageanleitung ist gültig für:

Mehr

RSDM-Lock: Die perfekte Zutrittslösung

RSDM-Lock: Die perfekte Zutrittslösung RSDM-Lock: Die perfekte Zutrittslösung RSDM-Lock verwandelt Ihren mechanischen Schließzylinder in ein voll betriebsbereites Zutrittssystem. Der RFID-Leser, komplett integriert im Schließzylinder, ließt

Mehr

Tablet-PC. Sicherheitshinweise

Tablet-PC. Sicherheitshinweise Tablet-PC Sicherheitshinweise Diese Sicherheitsbroschüre ist Bestandteil Ihrer Dokumentation. Bewahren Sie diese Sicherheitsbroschüre zusammen mit der restlichen Dokumentation auf. MSN 4004 6369 1. Zu

Mehr

DEUTSCHE VERSION. CITO CounterControl. Benutzerhandbuch. CITO ProcessLine

DEUTSCHE VERSION. CITO CounterControl. Benutzerhandbuch. CITO ProcessLine DEUTSCHE VERSION CITO CounterControl Benutzerhandbuch CITO ProcessLine 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung 3 Warnung 3 Allgemeine Sicherheitsvorschriften 3 Das CITO CounterControl-Gerät

Mehr

Electronic Solar Switch

Electronic Solar Switch Electronic Solar Switch DC-Lasttrenner für SMA Wechselrichter Bedienungsanleitung DE ESS-BDE074812 TB-ESS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung................ 5 1.1 Gültigkeitsbereich..........................

Mehr

beams 80 Katalog 8 deutsch

beams 80 Katalog 8 deutsch 6 7 8 beams 80 Katalog 8 deutsch Übersicht Katalog-Nr. Rohrschellen, Zubehör 1 Rohrlager 2 Klemmsysteme 3 Rollenlager 4 Vorisolierte Rohrlager 5 ModularSystems / ModularSupport 6 ModularSteel 120 7 ModularSteel

Mehr

Tipps und Tricks für den MZ - Heli XL. Inhalt:

Tipps und Tricks für den MZ - Heli XL. Inhalt: Tipps und Tricks für den MZ - Heli XL Inhalt: 1. Senderumbau von Mode 2 (Gas links) auf Mode 1 (Gas rechts) 2. Nachjustieren der Gierfunktion 3. Bodeneffekt 4. Befestigung der Rotorblätter 5. Schwerpunktkontrolle

Mehr

Bestellbezeichnung Not-Aus-Schalter

Bestellbezeichnung Not-Aus-Schalter Not-Aus-Schalter Selektionsdiagramm ART DER SIGNALKENNZEICHNUNG Z keine F mit Statusanzeige ENTRIEGELUNGS- ART P R B Push-Pull Drehentriegelung Schlüsselentriegelung FARBE PILZ- DRUCKTASTE 3 1 (NOTFALL

Mehr

Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe)

Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe) Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe) CM3 Computer ohg Schinderstr. 7 84030 Ergolding Hinweise Diese Einbauanleitung beschreibt den Einbau von Grafikkarten für Computer mit Hauptplatinen, die

Mehr

HomeVent RS-250 Bedienungsanleitung

HomeVent RS-250 Bedienungsanleitung Art.Nr. 4 206 103-de-02 / Seite 1 1 Relevante Anlagenkomponenten Folgende Anlagenkomponenten sind für die Bedienung relevant: Bediengerät Lüftungsgerät Bediengerät (im Wohnbereich) Insektenfilter Zuluft-

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

Ditec ALU48 Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren

Ditec ALU48 Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren Ditec ALU Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren DE www.entrematic.com LEIST UNGS STARK Effizienz Praktisch: Alle Vorteile des automatischen Betriebs von Schiebetüren. Energiesparend: Das

Mehr

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau ATA Festplatte AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Montage und Betriebsanleitung WB 60 200 Liter

Montage und Betriebsanleitung WB 60 200 Liter Montage und Betriebsanleitung B 60 200 Liter Allgemeine Beschreibung: - Der andboiler muss über einen Stecker am Netz angeschlossen werden oder es ist in der festgelegten Installation ein allpoliger Schalter

Mehr

Bedienungsanleitung. Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion (MIP-200) und Freisprecheinrichtung für Handy sowie Audioanschluss

Bedienungsanleitung. Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion (MIP-200) und Freisprecheinrichtung für Handy sowie Audioanschluss Bedienungsanleitung Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion (MIP-200) und Freisprecheinrichtung für Handy sowie Audioanschluss Vielen Dank, daß Sie sich für unsere Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion

Mehr

Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391

Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391 Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391 Document ID: 38160 Auswertgeräte und Kommunikation 1 Produktbeschreibung 1 Produktbeschreibung Das Gehäuse ist für den Einbau eines Auswertgerätes

Mehr

Vergaser reinigen und einstellen Eine der häufigsten Ursachen für nicht anspringen oder schlechten Motorlauf bzw. Leistungsentwicklung bei

Vergaser reinigen und einstellen Eine der häufigsten Ursachen für nicht anspringen oder schlechten Motorlauf bzw. Leistungsentwicklung bei Vergaser reinigen und einstellen Eine der häufigsten Ursachen für nicht anspringen oder schlechten Motorlauf bzw. Leistungsentwicklung bei Zweitaktern ist ein verschmutzter Vergaser. Viele unerfahrene

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

Packard Bell Easy Repair

Packard Bell Easy Repair Packard Bell Easy Repair EasyNote Serie MX Reparaturanleitung für Festplattenlaufwerk 7420220003 7420220003 Dokument Version: 1.0 - November 2007 www.packardbell.com Wichtige Sicherheitshinweise Bitte

Mehr

TeLo. Risikobeurteilung entsprechend der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

TeLo. Risikobeurteilung entsprechend der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Risikobeurteilung entsprechend der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Technisches Büro Christian Loidl Gewerbepark 186 8212 Pischelsdorf AUSTRIA T: +43 (0)3113 5115-0 F: +43 (0)3113 5115-15 M: office@telo.at

Mehr

ALARMBOX. Gebrauchsanleitung Fernalarmbox für die Beatmungsgeräte CARAT und TRENDvent

ALARMBOX. Gebrauchsanleitung Fernalarmbox für die Beatmungsgeräte CARAT und TRENDvent HOFFRICHTER GmbH Mettenheimer Straße 12 / 14 19061 Schwerin Germany Tel: +49 385 39925-0 Fax: +49 385 39925-25 E-Mail: info@hoffrichter.de www.hoffrichter.de ALARM ALARMBOX Alarmbox-deu-1010-01 Art.-Nr.:

Mehr

Elektrogreifer EU-20. Einbauerklärung Modulangaben Montageanleitung Wartungsanleitung. Original Montageanleitung Copyright by Afag Automation AG

Elektrogreifer EU-20. Einbauerklärung Modulangaben Montageanleitung Wartungsanleitung. Original Montageanleitung Copyright by Afag Automation AG Elektrogreifer EU-20 Einbauerklärung Modulangaben Montageanleitung Wartungsanleitung Original Montageanleitung Copyright by Afag Automation AG Diese Montageanleitung ist gültig für: Typ Bestellnummer Bestellnummer

Mehr

Servoelektrischer 2-Finger Parallelgreifer WSG 32

Servoelektrischer 2-Finger Parallelgreifer WSG 32 Original Betriebsanleitung Servoelektrischer 2-Finger Parallelgreifer WSG 32 Montage und Bedienungsanleitung Superior Clamping and Gripping Impressum Impressum Urheberrecht: Diese Anleitung bleibt urheberrechtlich

Mehr

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau Batterie AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

GRE +5 C 38 C. -10 C. 220-240V. 1. (R600a: 10. 11., 12.. 10. 11. 12., 13. 15. 16. SHARP SHARP,. SHARP. . (.

GRE +5 C 38 C. -10 C. 220-240V. 1. (R600a: 10. 11., 12.. 10. 11. 12., 13. 15. 16. SHARP SHARP,. SHARP. . (. SHARP. SHARP,..,.. (R600a: ) ( )..... (.)...,.., SHARP... 2..,. 3.,,,...., 5,. 2... 3.,.,. 4.. 5..,,. 6..,. 7... 8.,,. :, +5 C 38 C. To -0 C. 220-240V. 4.,. 5.,.. 6.,. 7.,, SHARP. 8.,.. 9... 0...... 2..,,.

Mehr

IUI-MAP-L4 LED-Tableau

IUI-MAP-L4 LED-Tableau IUI-MAP-L4 LED-Tableau de Installationshandbuch 610-F.01U.565.842 1.0 2012.01 Installationshandbuch Bosch Sicherheitssysteme 2 de IUI-MAP-L4 LED-Tableau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

Teilegutachten Nr. 1307/07_01 vom 11.12.2007 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 1307/07_01 vom 11.12.2007 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

Reinigungsanleitung für Pelletskessel PE 15 / PE 25

Reinigungsanleitung für Pelletskessel PE 15 / PE 25 Reinigungsanleitung für Pelletskessel PE 15 / PE 25 Notwendiges Werkzeug: 1 x Staubsauger mit Vorabscheider für Asche 1 x Schraubenzieher 1 x (wenn möglich) kleiner Kompressor ACHTUNG!! - Für falsches

Mehr

Bedienungsanleitung. BEWATEC ADSL 2-Draht-Modem. Bessere Ideen - Bessere Kommunikation

Bedienungsanleitung. BEWATEC ADSL 2-Draht-Modem. Bessere Ideen - Bessere Kommunikation Bedienungsanleitung Bessere Ideen - Bessere Kommunikation MediTec 10" B-Home Inhalt Bessere Ideen - Bessere Kommunikation Bedienungsanleitung BEWATEC ADSL 2-Draht-Modem BEWATEC Kommunikationstechnik GmbH

Mehr

Installationsgeräte. 8570/GMP und 8125/GMP Reinraumtechnik

Installationsgeräte. 8570/GMP und 8125/GMP Reinraumtechnik 8 Installationsgeräte 8570/GMP und 8125/GMP Reinraumtechnik Reinräume Produktions- und Montageprozesse können ebenso wie chirurgische Eingriffe durch Partikel und Keime, die sich in der Raumluft befinden,

Mehr

Drucktaste. Selektionsdiagramm 3/19 TASTERTYP. R S P F flach hoch mit Kragenring Pilzdrucktaste FORM DRUCKTASTE FARBE. 2 3 4 5 weiß rot grün gelb

Drucktaste. Selektionsdiagramm 3/19 TASTERTYP. R S P F flach hoch mit Kragenring Pilzdrucktaste FORM DRUCKTASTE FARBE. 2 3 4 5 weiß rot grün gelb Selektionsdiagramm TASTERTYP PU Drucktaste PL Beleuchtete drucktaste R S P F flach hoch mit Kragenring FORM DRUCKTASTE FARBE DRUCKTASTE 2 3 4 5 gelb 6 8 1 blau orange FRONTRING 1 3 Frontring aus Kunststoff

Mehr

DICTATOR Türschließer "DIREKT"

DICTATOR Türschließer DIREKT DICTATOR Türschließer "DIREKT" Der Türschließer für Zugangstüren in Zaunanlagen Der DICTATOR Türschließer DIREKT ist die preiswerte Lösung, um Zugangstüren in Zaunanlagen, z.b. zu Kindergärten, Schulen,

Mehr

360 REPAIR SERVICE. >> Überblick Reparaturdienstleistungen Stand: 01. Juli 2014. www.hennecke.com

360 REPAIR SERVICE. >> Überblick Reparaturdienstleistungen Stand: 01. Juli 2014. www.hennecke.com 360 REPAIR SERVICE >> Überblick Reparaturdienstleistungen Stand: 01. Juli 2014 www.hennecke.com Übersicht und Index 360 REPAIR SERVICE schnell, zuverlässig, professionell. Oftmals lässt sich die Nutzungsdauer

Mehr

Montageanleitung Fräsmodul/Fräsoption

Montageanleitung Fräsmodul/Fräsoption Montageanleitung Fräsmodul/Fräsoption Version Menü 5 1.20 Inhalt 1 Einleitung...................................................4 1.1 Fräsmodul/Fräsoption......................................... 4 1.2

Mehr

Nicht-(Ex)-Schauglasleuchten

Nicht-(Ex)-Schauglasleuchten Nicht-(Ex)-Schauglasleuchten für die Steriltechnik, Baureihen BKVL A / BKVL A LED aus zum Einsatz auf metallverschmolzenen Schaugläsern Schauglasleuchte Typ BKVL 20 HDA, 20 W, 24 V, mit eingebautem Drucktaster

Mehr

Produktübersicht. Normzylinder DIN ISO 15552. Befestigungselemente und Zubehör. Preisliste. ab Seite

Produktübersicht. Normzylinder DIN ISO 15552. Befestigungselemente und Zubehör. Preisliste. ab Seite ab Seite Produktübersicht Normzylinder DIN ISO 555 4 Zubehörübersicht Pneumatik-Zylinder Typ KDIL / KDI / KDIZ / KDIZCR 6 Zubehörübersicht Pneumatik-Zylinder Typ KDI... Z efestigungselemente und Zubehör

Mehr

User Manual MAGURA CCS (Cannondale Cartridge System) für Super Fatty und Super Fatty Ultra Headshok Gabeln deutsch

User Manual MAGURA CCS (Cannondale Cartridge System) für Super Fatty und Super Fatty Ultra Headshok Gabeln deutsch User Manual MAGURA CCS (Cannondale Cartridge System) für Super Fatty und Super Fatty Ultra Headshok Gabeln deutsch Contents 1. Einführung 1.1.Einsatzbereich der MAGURA CCS 1.2. Montage 1.3. Set-up 1.4.

Mehr

E S - M P 3 Einbauanleitung. 17 -Monitor-Panel STAND: FEBRUAR 2010

E S - M P 3 Einbauanleitung. 17 -Monitor-Panel STAND: FEBRUAR 2010 E S - M P 3 Einbauanleitung 17 -Monitor-Panel STAND: FEBRUAR 2010 Lieferumfang 2x Monitor-Haltebleche (2) 1x Halteblech für die linke Seite des 17 -Monitor-Panels (4) 1x Halteblech für die rechte Seite

Mehr

USB Speaker Presenter

USB Speaker Presenter USB Speaker Presenter Bedienungsanleitung Erstellt durch trilogik GmbH Kuhlmannstraÿe 7 48282 Emsdetten Revision: 70 Author: dborgmann Changedate: 2010-09-24 18:19:25 +0200 (Fr, 24. Sep 2010) 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

T E I L E GUT AC H T E N

T E I L E GUT AC H T E N D617-8017 Seite 1 von 5 T E I L E GUT AC H T E N Nr.: 14-00196-CP-BWG über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Teilen gemäß 19 Abs. 3 Nr. 4 StVZO für das

Mehr

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS:

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: Das preisgünstige Einstiegsmodell im Bereich elektromotorisch, höhenverstellbare Schreibtische. Works GE entspricht folgenden Richtlinien: Firma Kinnarps GmbH Mainzer Straße

Mehr

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Datenblatt Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Konstruktion und Funktion Das Druckbegrenzungsventil dient zum Schutz der Komponenten eines Systems vor Überlastung durch eine Druckspitze.

Mehr

SINAMICS G130 / G150. Line Harmonics Filter. Betriebsanleitung 05/2010 SINAMICS

SINAMICS G130 / G150. Line Harmonics Filter. Betriebsanleitung 05/2010 SINAMICS SINAMICS G130 / G150 Betriebsanleitung 05/2010 SINAMICS s Sicherheitshinweise 1 Allgemeines 2 SINAMICS SINAMICS G130 / G150 Betriebsanleitung Mechanische Installation 3 Elektrische Installation 4 Wartung

Mehr

Serviceleitfaden G.A.S.-pro

Serviceleitfaden G.A.S.-pro Serviceleitfaden G.A.S.-pro Thitronik GmbH -Sicherheitstechnikwww.thitronik.de service@thitronik.de 1. Einbauort G.A.S.-pro kann an beliebiger Stelle montiert werden. Der Einbau in unmittelbarer Nähe einer

Mehr

HP Color LaserJet CP1510 Series-Drucker Handbuch Papier und Druckmedien

HP Color LaserJet CP1510 Series-Drucker Handbuch Papier und Druckmedien HP Color LaserJet CP1510 Series-Drucker Handbuch Papier und Druckmedien Copyright und Lizenz 2007 Copyright Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die Vervielfältigung, Adaption oder Übersetzung ist

Mehr