Bildnachweis: fishbones/istock/thinkstock. Umfrage. Cloud-Computing. Eine Umfrage in der Region Mainfranken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildnachweis: fishbones/istock/thinkstock. Umfrage. Cloud-Computing. Eine Umfrage in der Region Mainfranken"

Transkript

1 Bildnachweis: fishbones/istock/thinkstock Umfrage Cloud-Computing Eine Umfrage in der Region Mainfranken 1

2 Impressum Verleger: ebusiness-lotse Mainfranken Projektträger Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt K.d.ö.R. Konsortialführer: Dipl.-Ing. (FH) Oliver Freitag Mainaustr Würzburg Tel.: Fax: Rechtsform: Körperschaft des öffentlichen Rechts Vertretungsberechtigte: Präsident der IHK Würzburg-Schweinfurt: Dieter Pfister Hauptgeschäftsführer der IHK Würzburg-Schweinfurt: Prof. Dr. Ralf Jahn Zuständige Aufsichtsbehörde: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Verantwortlicher Redakteur / Herausgeber: Prof. Dr. Rainer Thome Universität Würzburg Paradeplatz Würzburg Tel.: Gestaltung und Produktion: dion zwei Ihre Agentur GmbH Oberdürrbacher Straße Veitshöchheim Auflage: 1. Auflage 2014 Bildnachweis: Das in der Broschüre verwendete Bilmaterial stammt von Thinkstock und ist zur Nutzung in dieser Publikation lizensiert. Die Bildnachweise sind auf der jeweiligen Seite angegeben. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung, Einspeisung in Datennetze oder sonstige Nutzung auf Papier oder elektronisch auch auszugsweise nur nach schriftlicher Genehmigung des Herausgebers. Informationen zur Umfrage Branchen: alle Wirtschaftszweige Größe der Unternehmen: bis 99 Beschäftigte Verschickte Fragebögen: Stück Rückläufer: 142 Stück 2

3 Ziel der Umfrage Cloud-Computing Die vorliegende Umfrage zum Thema Cloud-Computing * wurde an Mitgliedsunternehmen der IHK Würzburg- Schweinfurt versandt. Der Rücklauf ergab 142 vollständig ausgefüllte Fragebögen. ebusiness-lotse Mainfranken Das Infobüro des ebusiness-lotsen Mainfranken ist ein Projekt der IHK Würzburg-Schweinfurt mit den Projektpartnern Universität Würzburg (Lehrstuhl Prof. Dr. R. Thome) und der Handwerkskammer für Unterfranken. Ziel ist es, kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Handwerksbetrieben Hilfestellung in den Bereichen des elektronischen Geschäftsverkehrs zu geben. ekompetenz-netzwerk für Unternehmen Der ebusiness-lotse Mainfranken ist Teil des ekompetenz-netzwerks für Unternehmen, einer Förderinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). In ganz Deutschland sind 38 regionale ebusiness- Lotsen mit der Aufgabe unterwegs, kleinen und mittelständischen Unternehmen anbieterneutrale, praxisnahe und kostenfreie Informationen rund um das Thema ebusiness zur Verfügung zu stellen. Unter können Sie sich über die Leistungen aller anderen Lotsen informieren. Was wir für Sie tun Der ebusiness-lotse gibt den kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie den Handwerksbetrieben aus der Region Mainfranken fachkundige Hilfe stellungen im Bereich des elektronischen Geschäftsverkehrs. Wir bieten Ihnen Informationen zu den Themen IT-Sicherheit, betriebswirtschaftliche Software (ERP) und Cloud-Computing. Als Mitglied des deutschlandweiten ekompetenz- Netzwerks für Unternehmen kann der ebusiness-lotse Mainfranken auf das Wissen des gesamten Lotsen- Teams zurückgreifen. Dadurch können wir gewährleisten, dass für jede Anfrage auch eine qualifizierte Lösung gefunden wird. Ziel der Umfragen Um gezielt informieren und sensibilisieren zu können, ist es für das Team des ebusiness-lotsen Mainfranken besonders wichtig, die Bedürfnisse der regionalen Unter nehmen kontinuierlich zu erfassen. Denn durch die Dynamik im Bereich ebusiness ist ein Abgleich wechselnder Anforderungen entscheidend für den Erfolg des ebusiness-lotsen. Aus dieser Motivation heraus wurden Umfragen erstellt und an die Unternehmen in Mainfranken versandt. Auf diese Art und Weise konnten die Bedürfnisse der Unternehmen bezüglich der Themen aus dem Bereich ebusiness identifiziert werden. Die Ergebnisse und Erkenntnisse werden im Folgenden zur Verfügung gestellt. *Fett und kursiv geschriebene Wörter werden im Glossar auf Seite 11 definiert. 3

4 Fragen zu Cloud-Computing Frage 1: Wie viele Mitarbeiter sind in Ihrem Betrieb beschäftigt? (n=142) 1 Von den 142 befragten Unternehmen beschäftigt der Großteil mehr als 50 Mitarbeiter (entspricht 37 %). Ungefähr die Waage halten sich Unternehmen mit zehn bis 19 sowie 20 bis 49 Mitarbeitern. Nur etwa 10 % der befragten Unternehmen geben an, maximal neun Personen zu beschäftigen. 1 n=anzahl der Befragten, n*=anzahl der Antworten bei Fragen mit Mehrfachantworten 37 % 1 % 9 % 23 % >50 29 % Frage 2: Wie viele Mitarbeiter umfasst Ihre IT-Abteilung? (n=142) 61 % der befragten Unternehmen setzen keinen oder nur einen speziell für die Unternehmens-IT verantwortlichen Mitarbeiter ein. 27 % beschäftigen im IT-Umfeld zwei bis fünf Mitarbeiter. 8 % der befragten Unternehmen gaben an, dass deren IT-Abteilung aus mehr als fünf Mitarbeitern besteht. 8 % 4 % >5 27 % 61 % 4

5 Frage 3: Welchem Wirtschaftszweig gehören Sie an? (n=142, n*=158) Um Rückschlüsse ziehen zu können, ob bestimmte Wirtschaftszweige (befragt wurden nur IHK-zugehörige Betriebe) vermehrt Cloud-Computing-Lösungen nutzen, wurden die Unternehmen nach deren Branche befragt. Die teilnehmenden Unternehmen in Mainfranken gehören größtenteils den Branchen Industrie, Dienstleistung und Handel (29 %, 29 %, 25 %) an. Die IT und Telekommunikationsbranche ist mit zehn Unternehmen (7 %) vertreten, gefolgt von der Öffentlichen Verwaltung mit 4 % sowie der Bildung und Forschung mit 1 %. 11 % der Unternehmen kommen aus keiner der angegebenen Branchen. Sie gaben einen der folgenden Wirtschaftszweige an: Automobil Bahn Baugewerbe Brauerei Energie Gesundheitsdienstleistung Gesundheitswesen Handwerk Medien Unternehmensberatung Transport Hotel, Tourismus Ver-/Entsorgung 35 % 30 % 29 % 29 % 25 % 25 % 20 % 15 % 10 % 11 % 5 % 7 % 4 % 4 % 0 % 1 % 2 % Dienstleistung Industrie/ Produktion/ Verarbeitendes Gewerbe Handel IT/Telekommunikation Banken/Versicherungen/Finanzen Öffentl. Verwaltung/ Behörden/ Stadtwerke Bildung und Forschung Sonstiges 5

6 Frage 4: Ist Ihnen der Begriff Cloud-Computing bekannt? (n=142) Die Mehrheit von 87 % gibt an, dass sie den Begriff Cloud-Computing kennt. 15 Unternehmen (entspricht 10 %) ist das Thema noch völlig fremd. Ähnlich verhält es sich in einer Studie von PWC im Jahr Dort wurden 351 Unternehmen befragt. 76 % konnten den Begriff grob einordnen. Dort wurde allerdings auch festgestellt, dass zwar die Mehrheit den Begriff kennt, aber dennoch Cloud-Computing nicht näher beschreiben können. 2 2 Quelle: 10 % 3 % Ja Nein 87 % Frage 5: Was stellen Sie sich unter dem Begriff Cloud-Computing vor? (Mehrfachnennung möglich) (n=142, n*=193) Cloud-Computing ist ein Begriff, unter dem knapp 65 % der befragten Unternehmen die Auslagerung der IT verstehen. 34 % denken, dass sich mithilfe von Cloud-Computing-Technologien die IT-Welt verändern wird. Etwa 4 % denken, dass es sich um einen kurzfristigen Trend ( Hype ) handelt, der bald wieder verschwindet. 70 % 60 % 65 % 50 % 40 % 30 % 34 % 20 % 10 % 11 % 13 % 0 % Outsourcing der IT Thema, das die IT-Welt komplett verändern wird Altbekanntes IT-Modell mit neuem Namen 5 % 4 % 4 % Kein Fortschritt gegenüber Virtualisierung und serviceorientierter Architektur Ja nur ein Hype, der bald wieder verschwindet Sonstiges 6

7 Frage 6: Wie sehr treffen folgende Aussagen auf Sie zu? (n=142) Über die Hälfte der Unternehmen steht dem Thema Cloud-Computing eher skeptisch gegenüber und vermutet, dass bei dessen Einsatz Risiken für das Unternehmen entstehen (54 % 3 ). Dennoch stehen einige Unternehmen dem Thema auch positiv gegenüber und sehen Chancen beim Einsatz von Cloud-Computing (59 % 3 ). Immerhin haben ca. 60 % 3 in der Vergangenheit bereits Cloud-Anwendungen genutzt. 3 Prozentzahl ergibt sich aus der Summe der Antworten aus trifft voll zu, trifft eher zu Trifft nicht zu Trifft eher nicht zu Trifft eher zu Trifft voll zu Ich stehe dem Thema Cloud-Computing eher skeptisch gegenüber 14 % 28 % 28 % 25 % 5 % Das Thema Cloud-Computing birgt viele Chancen für mein Unternehmen 16 % 37 % 21 % 14 % 12 % Durch Cloud-Computing entstehen in erster Linie viele Risiken für mein Unternehmen 7 % 26 % 39 % 15 % 13 % Meine Firma kann damit Kosten sparen 12 % 31 % 28 % 9 % 20 % Ich stehe dem Thema Cloud-Computing grundsätzlich positiv gegenüber Ich habe in der Vergangenheit schon einmal eine Cloud-Anwendung genutzt bzw. wurde bereits mit einer Cloud -Anwendung konfrontiert 14 % 26 % 33 % 20 % 7 % 30 % 5 % 20 % 39 % 6 % Ich kenne verschiedene Cloud-Angebote 23 % 17 % 23 % 28 % 9 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % 7

8 Frage 7: Welche Relevanz hat der Fremdbezug bzw. das Outsourcing von IT-Services für Ihr Unternehmen? (n=142) Das Thema Cloud-Computing birgt für kleine und mittelständische Unternehmen viele Chancen. Durch die Möglich keiten der Anmietung von IT-Infrastruktur oder auch Software können sich Unternehmen auf ihre Kernkompetenz konzentrieren. Vor allem sind mit geringen Kosten Anpassungen an die Gegebenheiten des Unter nehmens möglich. 39 % der befragten Unternehmen in der Region Mainfranken haben die Vorzüge des Cloud-Computing bereits heute für sich erkannt und bestimmte Services schon ausgelagert. Weitere insgesamt 9 % haben sogar große Teile (7 %) oder die gesamte IT an Dienstleister (2 %) übergeben. 24 % der befragten Unter nehmen betreiben ihre IT immer noch komplett selbst. 9 % 4 % 2 % 6 % 22 % 19 % Keine, wir machen alles selbst. Das Bewusstsein ist vorhanden. Bestimmte IT-Dienste sind bereits heute ausgelagert. Ein großer Teil unserer IT ist ausgelagert. Unsere gesamte IT ist ausgelagert. Weiß ich nicht. 38 % Weitere Erkenntnisse: In Verbindung mit Frage 2 (Wie viele Mitarbeiter umfasst Ihre IT-Abteilung?) zeigt sich, dass eher diejenigen Unternehmen, die weniger Mitarbeiter in der IT-Abteilung beschäftigen, Dienste auslagern als diejenigen, die mehr Mitarbeiter für diese Auf gabe zur Verfügung haben. Keines der Unternehmen, welches mehr als einen IT-Mitarbeiter beschäftigt, hat sich für ein komplettes Outsourcing der IT entschieden. 63 % der Unternehmen, die keinen oder maximal einen IT-Mitarbeiter angestellt haben, nutzen bereits teilweise Cloud-Services hingegen sind es nur 7 % der Unternehmen, die mindestens fünf Mitarbeiter beschäftigen. Frage 8: Was sind die Gründe für den Fremdbezug bzw. Outsourcing von IT-Services? (n=142, n*=308) Die Gründe für einen Fremdbezug von IT-Leistungen sind vielseitig. Die Anbieter von Cloud-Lösungen sind Experten auf ihrem Gebiet, da deren Kernkompetenz im Bereich der angebotenen Dienstleistungen liegt. Dies ist ein Grund, warum über 50 % der befragten Unter nehmen Cloud-Computing entweder bereits nutzen oder nutzen würden. Weitere 34 % der befragten Unter nehmen würden dies tun, um sich nur auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. 30 % der Unternehmen haben erkannt, dass Cloud- Computing-Lösungen flexibel an den jeweiligen IT- Bedarf im Unternehmen angepasst werden können (auch Skalierbarkeit genannt). Bei Notwendigkeit kann z. B. mehr Serverkapazität angemietet, aber auch wieder reduziert werden. So sind in der Regel Kosten einzusparen. Für 37 % der befragten Unter nehmen ist dies ein Grund, Cloud-Services zu nutzen. Im Hinblick auf grundlegende Sicherheitsaspekte (Server - standort der Lösungen, Zertifizierungen des Anbieters etc.) können mit Cloud-Computing viele Risiken vermieden werden, die im Falle einer selbst gehosteten Lösung eintreten können. Für 25 % der befragten Unternehmen ist dies ein Grund, sich für ein Outsourcing der IT zu entscheiden. 8

9 60 % 50 % 53 % 40 % 30 % 37 % 35 % 30 % 20 % 25 % 25 % 10 % 13 % 0 % Expertenwissen des Kosteneinsparungen IT-Service-Anbieters Konzentration auf Kernkompetenzen Flexible Anpassung der Bedarfe Reduzierung der Risiken Nutzung von neuen Technologien Frage 9: Was sehen Sie als die größten Gefahren beim Einsatz von Cloud-Computing? (n=142) 79 % 4 sehen die größte Gefahr beim Einsatz von Cloud-Lösungen darin, vom Anbieter abhängig zu sein. Dies trifft bei 40 % der befragten Unternehmen voll und bei 39 % der Unternehmen eher zu. Diesem Ergebnis folgen Aspekte der Informationssicherheit. 71 % 4 der befragten Unternehmen sorgen sich darum, dass Daten in der Cloud nicht sicher sind. Weitere 64 % 4 haben Angst vor einem Kontrollverlust und 62 % 4 sind sich bezüglich rechtlicher Aspekte unsicher. Die geringsten Bedenken sehen Unternehmen im Bereich der Kosten. 4 Prozentzahl ergibt sich aus der Summe der Antworten aus trifft voll zu, trifft eher zu Trifft nicht zu Trifft eher nicht zu Trifft eher zu Trifft voll zu Verfügbarkeit der Services 8 % 39 % 26 % 20 % 7 % Abhängigkeit vom Anbieter 4 % 10 % 39 % 40 % 7 % Datenhaltung im EU-Ausland 10 % 15 % 21 % 39 % 15 % Datensicherheit 4 % 17 % 28 % 43 % 8 % Kontrollverlust 5 % 22 % 30 % 34 % 9 % Wenig Erfahrung mit der jungen Technologie 10 % 32 % 29 % 18 % 11 % Mangelndes Vertrauen in Anbieter 7 % 31 % 30 % 20 % 12 % Rechtsunsicherheit 4 % 20 % 34 % 28 % 14 % Unklare Kosten 13 % 34 % 25 % 14 % 15 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % 9

10 Frage 10: In welchem Bereich beabsichtigen Sie Cloud-Computing einzuführen bzw. setzen Sie bereits Cloud-Services ein? (n=142, n*=179) Betrachtet man die einzelnen Arten angebotener Cloud-Services (Software, Hardware, Plattformen) lässt sich feststellen, dass bereits 39 % ihre IT-Infrastruktur ausgelagert haben oder dies in Zukunft beabsichtigen. 23 % nutzen bzw. interessieren sich aktuell für einzelne Softwareanwendungen aus der Cloud und 17 % sehen durch die Dienste eine Unterstützung ihrer Geschäftsprozesse. 45 % 40 % 35 % 25 % 39 % 35 % 30 % 20 % 15 % 23 % 17 % 10 % 13 % 5 % 0 % Unterstützung der IT-Infrastruktur Unterstützung einzelner Softwareanwendungen Unterstützung von Geschäftsprozessen Ergänzung unseres Produktangebots Fragen zum Leistungsangebot des ebusiness-lotsen Frage 11: In welcher Form wünschen Sie sich Unterstützung oder weiterführende Seminare? (n=142, n*=208) Für den ebusiness-lotsen ist es neben einer thematischen Abfrage auch wichtig, auf die Bedürfnisse der Unternehmen in der Region einzu gehen. Deshalb ist es wichtig, diese zu erfassen. Die befragten Unternehmen wünschen sich seitens des ebusiness-lotsen am meisten Unterstützung durch das Angebot an Informationsveranstaltungen sowie die Veröffentlichung von Praxisbeispielen. 27 % bevorzugen Informationen in Form von Leitfäden. Nur insgesamt 5 % der Unternehmen möchten gerne persönlich, per Telefon oder per mit den ebusiness- Lotsen kommunizieren. Informationsveranstaltungen 37 % Praxisbeispiele 37 % Leitfäden 27 % Informationsgespräche (persönlich) 4 % Informationsgespräche (Telefonisch, Mail) 1 % 35 % Sonstige 6 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 10

11 Frage 12: Welche weiteren Themen sind für Ihr Unternehmen von Interesse? (n=142, n*=257) Die Unternehmen der Region Mainfranken sehen ihren Bedarf in den Themenbereichen Kundenbeziehungsmanagement (CRM), Online-Marketing und IT-Recht. Leistungen zu betriebswirtschaftlicher Software, Cloud-Computing sowie Wissensmanagement werden mit ca. 20 % gewünscht. Das Thema ecommerce folgt mit 15 %. In der Praxis zeigt sich, dass sowohl Veranstaltungen als auch Einzelgespräche vermehrt im Bereich des ecommerce nachgefragt werden (Onlinehandel). Kundenbeziehungsmanagement (CRM) 31 % Online-Marketing 26 % IT-Recht 25 % Wissensmanagement Betriebswirtschaftliche Software (ERP) Cloud-Computing 20 % 19 % 18 % E-Commerce 15 % 25 % Sonstige 1 % 0 % 5 % 10 % 15 % 20 % 25 % 30 % 35 % Glossar Service-orientierte Architektur (SoA) Eine service-orientierte Architektur ist eine modular aufgebaute Struktur bzw. ein Konzept, um die IT und das Geschäft eines Unternehmens durch verschiedene Dienste (Services) bei der Kommunikation zu unterstützen. Betriebswirtschaftliche Software/Enterprise Resource Planning (ERP) Software zur Unterstützung der Ressourcenplanung im Unternehmen (Kapital, Personal, Material etc.). Cloud-Computing Ansatz der IT, bei dem diverse Leistungen nicht mehr vom Unternehmen selbst betrieben, sondern an Dienstleister vergeben werden. Das Unternehmen greift über das Internet auf die Dienstleistungen zu und hat keine hauseigene IT-Landschaft. ebusiness Digitaler Geschäftsverkehr von Unternehmen. Kernkompetenz Tätigkeit oder Befähigung, die ein Unternehmen besser kann als ein anderes. Kundenbeziehungsmanagement/Customer Relationship Management (CRM) Konsequente Ausrichtung der Unternehmensaktivitäten am Kunden. Dazu gehören zum Beispiel Marketing- und Vertriebsaktivitäten zur Kundenbindung. Outsourcing Auslagern von Unternehmensaufgaben oder -strukturen an Dienstleister. Skalierbarkeit Im Zusammenhang mit Software versteht man unter Skalierbarkeit ein System aus Hard- und Software, dessen Leistung durch das Hinzufügen von Ressourcen zu- oder abnimmt. Virtualisierung Verteilung der Ressourcen eines physischen Rechners in mehrere isolierte Umgebungen. 11

12 "Ja" "Nein" "" 3% 10% 87% "Weiß ich nicht" 4% "Unsere gesamte IT ist ausgelagert" 2% "Ein großer Teil unserer IT ist ausgelagert" 9% "Bestimmte IT-Dienste sind bereits heute ausgelagert" 38% "Keine Angabe" 6% "Keine wir machen alles selbst" 22% "Das Bewusstsein ist vorhanden" 19% 30% Trifft nicht zu Trifft eher nicht zu Trifft eher zu Trifft voll zu 39% 5% 20% 6% Ich habe in der Vergangenheit schon einmal eine Cloudanwendung genutzt bzw. wurde bereits mit einer Cloudanwendung konfrontiert 23% 17% 35,00% 30,73% 30,00% 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% Unterstützung der IT-Infrastruktur 23% 28% 8% Ich kenne verschiedene Cloud-Computing-Angebote 27,93% 17,88% 13,41% 10,06% Unterstützung einzelner Unterstützung von Ergänzung unseres Softwareanwendungen Geschäftsprozessen Produktangebots Cloud-Computing Zusammenfassung Zusammenfassend zeigt sich, dass bereits einige Unter nehmen die Auslagerung von IT-Services realisiert haben (48 %). Dennoch besteht in verschiedenen Bereichen Aufklärungsbedarf. Vor allem sieht ca. die Hälfte der befragten Unternehmen Gefahren in den Bereichen der Datensicherheit sowie dem Datenschutz. Auch die Unsicherheit bezüglich Rechtsangelegenheiten und der Kontrollverlust von Daten sowie der unternehmenseigenen IT sind Aspekte, die Unternehmen als Probleme von Cloud-Computing sehen (knapp 40 % der Befragten). Ebenfalls scheint das Thema Anbieterabhängigkeit eine große Rolle bezüglich der Entscheidung sowie der Wahl für einen Cloud-Computing-Dienst zu spielen. Die Nutzung von Cloud-Computing-Diensten lässt sich zumindest innerhalb dieser Befragung nicht auf die Unternehmensgröße oder die Branche zurückführen. Dies zeigt auch der Cloud Monitor Trend 2014 vom Bitkom. In diesem wurde festgestellt, dass es kaum noch Unterschiede zwischen den einzelnen Branchen in Bezug auf die generelle Einstellung zum Thema Cloud-Computing gibt. 5 Die Umfrage zeigt deutlich, dass nach wie vor ein großer Bedarf an Sensibilisierung in Bezug auf Cloud- Computing vorhanden ist. Der ebusiness-lotse Mainfranken wird daher nun noch gezielter zu den Themenbereichen informieren. Aber auch andere Themen beschäftigen die befragten Unternehmen wie beispielsweise das Kundenbeziehungsmanagement, aber auch das IT-Recht sowie das Online-Marketing. Der ebusiness-lotse Mainfranken wird sein Angebot auf die Bedarfe der regionalen Unternehmen anpassen und vor allem im Bereich Informationsveranstaltungen ausbauen. Weitere Informationen zum Thema Cloud-Computing finden Sie unter: Mittelstand-digital (www.mittelstand-digital.de) Bundesministerium für Sicherheit in der Informationstechnologie BSI (www.bsi.bund.de) Bitkom (www.bitkom.org) ebusiness-lotse Emsland (www.cloud-computing-lotse.de) Das Team des ebusiness-lotsen Mainfranken bedankt sich bei allen Unternehmen, die sich an der Umfrage beteiligt haben. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Besuchen Sie auch unsere Website: 5 Quelle: Cloud-Computing funktio nierende Hardware nicht mehr ausreicht und nachgerüstet werden muss. Neben den technischen Entwicklungen sehen sich die Unternehmen gleichzeitig auch enormen inhaltlichen Herausforderungen gegenüber, die nur durch neue Software gelöst werden können. Ergebnisse der Umfrage: Frage 10 In welchem Bereich beabsichtigen Sie Cloud-Computing einzuführen bzw. setzen Sie bereits Cloud-Services ein? INFORMATIONSBROSCHÜRE 6 1 Aktuelle Situation Alle Ergebnisse der Umfrage finden Sie unter: ebl-mainfranken.de/download/umfrageergebnisse/ cloud-computing Cloud-Computing hat sich zu einem der wichtigsten IT-Trends der letzten Jahre entwickelt. In kleinen Unternehmen werden bislang kaum Cloud-Computing- Lösungen eingesetzt. Häufig besteht bei dieser Zielgruppe noch Unsicherheit und Unwissenheit zu diesem Thema, wie unter anderem eine Umfrage des ebusiness- Lotsen Mainfranken ergeben hat. 2 Von der klassischen elektronischen Datenverarbeitung zum Cloud-Computing * kursiv und fett gesetzte Begriffe finden Sie im Glossar auf S.19 Cloud-Computing Eine Umfrage in der Region Mainfranken Ergebnisse der Umfrage: Frage 4 Ist Ihnen der Begriff Cloud-Computing bekannt? Die klassische elektronische Datenverarbeitung (EDV) eines Unternehmens muss bezüglich ihrer Leistungsfähigkeit nach den Lastspitzen* der Informationsverarbeitung ausgerichtet werden. Dadurch werden die Computersysteme im Normalbetrieb nicht ausgelastet. Es bleiben teure Leerkapazitäten. Gleichzeitig veraltet die Hardware von Computern recht schnell, denn noch immer verdoppelt sich die Leistung bei gleichen Preisen in einem ca. 15-monatigen Zyklus. Neue Softwarelösungen setzen auf diesen Leistungszuwachs, sodass die installierte, noch Ergebnisse der Umfrage: Frage 7 Welche Relevanz hat der Fremdbezug bzw. Outsourcing von IT-Services für Ihr Unternehmen? Probleme des traditionellen Einsatzes von EDV sind beispielsweise: Hohe Fixkosten durch die Anschaffung von Hard- und Software Schlechte Auslastung der EDV-Ressourcen Hohe Personalkosten für Installation, Wartung und Instandhaltung Steigende Kosten durch Strompreiserhöhungen Wiederholte Aufrüstung der Hardware aufgrund neuer Softwareanforderungen. Die Unternehmen sollten sich in der angespannten Wirtschaftslage mehr der nachhaltigen Wertschöpfung und dem Geschäftswachstum widmen. Um sich behaupten zu können, sollten sie sich auf ihre Kernkompetenzen fokussieren und nicht auf den Betrieb von Informationssystemen. Cloud-Computing kann effektive Lösungen bieten, um den oben genannten Problemen der klassischen Datenverarbeitung Ergebnisse der Umfrage: Frage 6a Wie sehr treffen folgende Aussagen auf Sie zu? Die Umfrage hat ergeben, dass Cloud Services vor allem zur Unterstützung der IT-Infrastruktur, einzelner Softwareanwendungen und der Geschäftsprozesse eingesetzt werden. entgegenzuwirken. Es ermöglicht Unternehmen Rechnerkapazitäten, Datenspeicher und Anwendungen über das Internet nach Bedarf zu beziehen sowie flexibel, wirtschaftlich und dynamisch zu nutzen (Skalierung). Die Abrechnung erfolgt verbrauchsabhängig. Dies führt dazu, dass die bisherige Verknüpfung von Technologie eigentum und Geschäftspotenzial aufgelöst wird, wodurch sich das Unternehmen auf seine Kernkompetenzen konzentrieren kann. Die Cloud-Lösungen sind in der Zukunft auch viel flexibler einsetz- und anpassbar als klassische Programme im Eigenbetrieb. Obwohl 87 Prozent der Befragten in der Region Mainfranken angegeben haben, dass ihnen der Begriff Cloud-Computing bekannt ist (Frage 4), hat nur etwa die Hälfte bereits bestimmte Dienste oder große Teile der IT ausgelagert (Frage 7). 22 Prozent der befragten Unternehmen machen sogar noch die gesamte IT selbst. Immerhin 51 Prozent kennen verschiedene Cloud-Computing Angebote und fast 40 Prozent wurden schon einmal damit konfrontiert oder haben diese sogar bereits verwendet (Frage 6a). 7 Hinweis: Lesen Sie unsere Informationsbroschüre zum Thema Cloud-Computing. Auch online verfügbar: 12

13 Notizen 13

14 Notizen 14

15 Teilnehmende Institutionen und Kontaktdaten Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt Mainaustraße Würzburg Ihre Ansprechpersonen: Oliver Freitag Julia Grosser Michaela Rentmeister Tel.: Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik Paradeplatz Würzburg Ihre Ansprechpersonen: Prof. Dr. Rainer Thome Christine Scheid Tel.: Handwerkskammer für Unterfranken Dieselstraße Würzburg Ihre Ansprechpersonen: Urban Östreicher Rüdiger Landeck Tel.:

16 Energie 16

Betriebswirtschaftliche Software/ Enterprise Ressource Planning

Betriebswirtschaftliche Software/ Enterprise Ressource Planning Umfrage Bildnachweis: KrulUA/iStock/Thinkstock Betriebswirtschaftliche Software/ Enterprise Ressource Planning Eine Umfrage in der Region Mainfranken 1 Ziel der Umfrage zum Thema Enterprise Resource Planning

Mehr

Betriebswirtschaftliche Software/ Enterprise Resource Planning

Betriebswirtschaftliche Software/ Enterprise Resource Planning Umfrage Bildnachweis: KrulUA/iStock/Thinkstock Betriebswirtschaftliche Software/ Enterprise Resource Planning Eine Umfrage in der Region Mainfranken 1 Impressum Verleger ebusiness-lotse Mainfranken Projektträger:

Mehr

MERKBLATT Bildnachweis: lattesmile / istock / Thinkstock

MERKBLATT Bildnachweis: lattesmile / istock / Thinkstock MERKBLATT Bildnachweis: lattesmile / istock / Thinkstock Online-Shops Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Wahl eines passenden (Open-Source) Online-Shop-Systems für Ihren zukünftigen Online-Shop. Bildnachweis:

Mehr

Maksim Kabakou / fotolia.com. Umfrage. Informationssicherheit und Datenschutz. Eine Umfrage in der Region Mainfranken

Maksim Kabakou / fotolia.com. Umfrage. Informationssicherheit und Datenschutz. Eine Umfrage in der Region Mainfranken Maksim Kabakou / fotolia.com Umfrage Informationssicherheit und Datenschutz Eine Umfrage in der Region Mainfranken 1 Impressum Verleger: ebusiness-lotse Mainfranken Projektträger Industrie- und Handelskammer

Mehr

INFORMATIONSBROSCHÜRE. Cloud-Computing. Eine Umfrage in der Region Mainfranken

INFORMATIONSBROSCHÜRE. Cloud-Computing. Eine Umfrage in der Region Mainfranken INFORMATIONSBROSCHÜRE Cloud-Computing Eine Umfrage in der Region Mainfranken Impressum Herausgeber: ebusiness-lotse Mainfranken c/o IHK Würzburg-Schweinfurt Mainaustraße 33 97082 Würzburg c/o Universität

Mehr

Bildnachweis: fishbones/istock/thinkstock INFORMATIONSBROSCHÜRE. Cloud-Computing. Eine Umfrage in der Region Mainfranken

Bildnachweis: fishbones/istock/thinkstock INFORMATIONSBROSCHÜRE. Cloud-Computing. Eine Umfrage in der Region Mainfranken Bildnachweis: fishbones/istock/thinkstock INFORMATIONSBROSCHÜRE Eine Umfrage in der Region Mainfranken Impressum Verleger: ebusiness-lotse Mainfranken Projektträger Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt

Mehr

MERKBLATT Krasimira Nevenova / istock / Thinkstock

MERKBLATT Krasimira Nevenova / istock / Thinkstock MERKBLATT Krasimira Nevenova / istock / Thinkstock CMS (Content-Management-Systeme) Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Wahl eines passenden (Open-Source) Content-Management-Systems (CMS) für Ihren Internetauftritt.

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

Die Auswahl von Hardund Software ist ein Geschäftsprozess!

Die Auswahl von Hardund Software ist ein Geschäftsprozess! Konsortialpartner InnoZent OWL e.v. s-lab Software Quality Lab der Universität Paderborn ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Die Auswahl von Hardund Software ist ein Geschäftsprozess! Kooperationspartner

Mehr

Online Handel und Internetshops. Dennis Bohne Bad Belzig, 4. September 2014

Online Handel und Internetshops. Dennis Bohne Bad Belzig, 4. September 2014 Online Handel und Internetshops Dennis Bohne Bad Belzig, 4. September 2014 Was ist ein ebusiness- Lotse? Mittelstand-Digital: Förderprojekt des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Initiative "ekompetenz-netzwerk

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Konsortialpartner InnoZent OWL e.v. s-lab Software Quality Lab der Universität Paderborn ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Kooperationspartner Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe IHK Lippe zu Detmold IHK

Mehr

Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie

Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach Nürnberg 23. Juli 2013 ebusiness-lotse Infobüro

Mehr

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Dr. Mark Hefke, CAS Software AG Inhalt Motivation Zielsetzung Mehrwert für das Handwerk FuE-Felder im Überblick Projektpartner Motivation in dem neuen [Cloud Computing] Paradigma [wird es] für Jedermann

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Ralf Wiegand Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH IT-Trends und neue Geschäftsmöglichkeiten für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen

Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen Marleen Schiffer Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter

Mehr

m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen

m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen 23. Automation Day "Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen 16. Juli 2014 IHK Akademie, Nürnberg

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im E- und M-Commerce. 25.08.2015 Maria Klees, ebusiness Lotse Köln

Aktuelle Entwicklungen im E- und M-Commerce. 25.08.2015 Maria Klees, ebusiness Lotse Köln Aktuelle Entwicklungen im E- und M-Commerce 25.08.2015 Maria Klees, ebusiness Lotse Köln ebusiness-lotse Köln E-Commerce-Center Handel von 1999 bis 2012 im Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG)

Mehr

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Willkommen bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Was nutzen Sie heute schon in der Cloud? Mobil Privat-PC Gmail Deutsche Bank Flickr Wikipedia

Mehr

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 DI Thomas Gradauer, Head of Presales-Consulting Raiffeisen Informatik ITSM-Beratung Raiffeisen BANK AVAL 16.10.2009 1 Agenda Raiffeisen Informatik Medienspiegel

Mehr

Der ebusiness-lotse Thüringen

Der ebusiness-lotse Thüringen Der ebusiness-lotse Thüringen Alexandra Rose ebusiness-lotse Thüringen c/o transit - Thüringer Anwendungszentrum für Software-, Informationsund Kommunikationstechnologien GmbH 17. Juli 2014 Karosserie-

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Der ebusiness-lotse Thüringen

Der ebusiness-lotse Thüringen Der ebusiness-lotse Thüringen Constance Möhwald ebusiness-lotse Thüringen c/o transit - Thüringer Anwendungszentrum für Software-, Informationsund Kommunikationstechnologien GmbH 15. April 2014 Industrie-

Mehr

Das ekompetenz-netzwerk für Unternehmen. Dr. Andreas Brzezinski Hauptgeschäftsführer. Handwerkskammer Dresden Am Lagerplatz 8 01099 Dresden

Das ekompetenz-netzwerk für Unternehmen. Dr. Andreas Brzezinski Hauptgeschäftsführer. Handwerkskammer Dresden Am Lagerplatz 8 01099 Dresden Das ekompetenz-netzwerk für Unternehmen Dr. Andreas Brzezinski Hauptgeschäftsführer Handwerkskammer Dresden Am Lagerplatz 8 01099 Dresden Zahlen und Fakten Mittelstand in Deutschland 3,68 Mio. KMU in Deutschland

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze?

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Vortrag im Rahmen des BSI-Grundschutztages zum Thema Datenschutz und Informationssicherheit für KMU in der Praxis am 25.10.2011 im Bayernhafen Regensburg

Mehr

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business?

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Agenda Das Projekt ebauen Unternehmensbefragung Mobile-Business Der einfache Start ins Mobile-Business Folgen die Unternehmen dem Trend? 2 ebauen M-Days Das Projekt

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Bedrohungspotential aus der IT-Sicht in kleinen und mittleren Unternehmen

Bedrohungspotential aus der IT-Sicht in kleinen und mittleren Unternehmen Bedrohungspotential aus der IT-Sicht in kleinen und mittleren Unternehmen IKT-Forum Ansbach, 09.11.2006 Andreas Gabriel MECK c/o Universität Würzburg http://www.meck-online.de Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr

Mehr

Kompetenznetzwerk für Unternehmen

Kompetenznetzwerk für Unternehmen Kompetenznetzwerk für Unternehmen Vorstellung des Projektes Der ebusiness-lotse Schwaben ist Teil der Förderinitiative ekompetenz-netzwerk für Unternehmen, die im Rahmen des Förderschwerpunkts Mittelstand-Digital

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Ratgeber / Wissen / Wirtschaft Mehr Sicherheit in der Cloud So erkenne ich einen guten Cloud-Computing-Dienstleister Der Vertragsleitfaden des Kompetenzzentrums Trusted Cloud hilft bei der Gestaltung von

Mehr

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Cloud-Monitor 2016. Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz. www.kpmg.de/cloud

Cloud-Monitor 2016. Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz. www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Foto Name: Eric Gastel Funktion/ Bereich: Geschäftsführer Organisation: Unternehmensberatung für

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Ist Ihre Webseite fit für den internationalen Markt?

Ist Ihre Webseite fit für den internationalen Markt? Ist Ihre Webseite fit für den internationalen Markt? Quelle: ronstik - Fotolia.com 17. Juni 2014, 15:00-19:00 Uhr, IHK Cottbus, Cottbus ebusinesslotse SÜDBRANDENBURG INFOBÜRO FÜR UNTERNEHMEN Ein Projekt

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert.

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung im Wettbewerb! Mit dem richtigen Partner ökonomisch wirtschaften Perspektiven

Mehr

Neue IT-Anwendungen für das Bauhandwerk KMU auf dem Weg in das Cloud-Computing

Neue IT-Anwendungen für das Bauhandwerk KMU auf dem Weg in das Cloud-Computing Tagung Digitales Planen, Bauen und Betreiben Von neuen Ideen profitieren und Erfolg sichern 15. Januar 2013, Weltleitmesse BAU 2013, München Neue IT-Anwendungen für das Bauhandwerk KMU auf dem Weg in das

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

EuroCloud Deutschland Confererence

EuroCloud Deutschland Confererence www.pwc.de/cloud EuroCloud Deutschland Confererence Neue Studie: Evolution in der Wolke Agenda 1. Rahmenbedingungen & Teilnehmer 2. Angebot & Nachfrage 3. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen 4. Strategie

Mehr

Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management

Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management 30. März 2010 Frank-Michael Günther Steffen Herbaczowski Ute Herrmann Andreas Kammermeier NETFOX AG mittelständisches Unternehmen mit Hauptsitz

Mehr

Metallbranche Südwestfalen

Metallbranche Südwestfalen Neu erschienen! Unternehmerisches Wissen 01 2014 ONLINE REPORT Metallbranche Südwestfalen Wie schneiden die regionalen Metall-Unternehmen im Online-Marketing ab? Do IT your way WIE SCHNEIDEN DIE REGIONALEN

Mehr

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich Oktober 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung »d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Oliver Frese, Vorstandsmitglied Deutsche Messe AG Hannover, 15. März 2015 Digitalisierung in Unternehmen Einsatz von

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Softwareland Mecklenburg-Vorpommern. Bedarf für ein Datenschutz-Gütesiegel für die IT-Firmen des Landes. Dipl.-Inf. Andreas Scher

Softwareland Mecklenburg-Vorpommern. Bedarf für ein Datenschutz-Gütesiegel für die IT-Firmen des Landes. Dipl.-Inf. Andreas Scher Softwareland Mecklenburg-Vorpommern Bedarf für ein Datenschutz-Gütesiegel für die IT-Firmen des Landes Dipl.-Inf. Andreas Scher IT-Initiative Mecklenburg-Vorpommern gegründet am 12. Januar 2005 in Rostock

Mehr

"Informationssicherheit - ein unterschätztes Thema im Mittelstand?"

Informationssicherheit - ein unterschätztes Thema im Mittelstand? "Informationssicherheit - ein unterschätztes Thema im Mittelstand?" Dipl.-Ing. (FH) Oliver Freitag, IHK Würzburg-Schweinfurt Bereichsleiter Innovation und Umwelt Gesamtprojektleiter ebusiness Lotse Mainfranken

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand Interview Würth Elektronik ICS GmbH & Co. KG. Würth Elektronik ICS GmbH Unter Wissensmanagement

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training

Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Azure Sales Training Willkommen zum Azure Sales Scenario Training Übung macht den Meister. Das gilt auch in Situationen, in denen man Kunden von der Nützlichkeit von Microsoft Azure überzeugen möchte.

Mehr

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen 17. 18. Juni 2014, Berlin 9. 10. Dezember 2014, Düsseldorf Cyber-Sicherheit bei Cloud

Mehr

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Agenda Informationen zu den Studienteilnehmern Akzeptanz, Einsatz und Erfahrungen

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010 Spiegel ECM Marktforschungsstudie Spiegel ECM 1 Anwender vs. Hersteller oder welche Angebote spiegeln die Bedürfnisse der Anwender wirklich? 2 Christoph Tylla, Analyst Guido Schmitz, Mitglied des Vorstandes

Mehr

Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung

Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung Prof. Dr. Britta Böckmann Ausgangssituation Telemedizin noch kein Bestandteil

Mehr

IT-Betrieb im Call Center

IT-Betrieb im Call Center - K u r z a u s w e r t u n g - Eine Studie der TH Wildau[FH] und der Unternehmensberatung PartnerConsultingo September 2010 Ziele und Erhebungszeitraum Ziel der Studie Im Rahmen der Studie werden empirische

Mehr

W-LAN Zugang im Gastgewerbe mehr Komfort für die eigenen Gäste. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

W-LAN Zugang im Gastgewerbe mehr Komfort für die eigenen Gäste. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Der Kuhstall auf Dahses Erbhof W-LAN Zugang im Gastgewerbe mehr Komfort für die eigenen Gäste Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr 2 Impressum Text und Redaktion Carsten Thoben

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen 1. Umfrage m Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen Dieser Fragebogen dient der Erhebung über den Einsatz von Open Source Software (OSS) in österreichischen Unternehmen und wird

Mehr

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Worum geht es? Was kann die IG Metall tun? Engineering-Tagung am 20.09.2011 in Essen Constanze Kurz VB 02, Ressort Branchenpolitik

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

1. Oktober 2013, Bonn

1. Oktober 2013, Bonn Zertifizierungen zur IT-Sicherheit Nutzen und Umsetzung Welchen Wert haben Zertifizierungen, welcher Aufwand ist zu berücksichtigen, wie werden Zertifizierungen nachhaltig umgesetzt? 1. Oktober 2013, Bonn

Mehr

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben, dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter - mit Ihrem Wartungsvertrag

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Der ebusiness-lotse Oberfranken Ihr Begleiter in die Digitale Zukunft

Der ebusiness-lotse Oberfranken Ihr Begleiter in die Digitale Zukunft Der ebusiness-lotse Oberfranken Ihr Begleiter in die Digitale Zukunft Anne-Christine Habbel Projektleitung Institut für Informationssysteme (iisys) Hochschule Hof it-sa 2013, Nürnberg Übersicht Förderschwerpunkt

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

Datensicherheit und Co. IHK Potsdam, 22.05.2013

Datensicherheit und Co. IHK Potsdam, 22.05.2013 Datensicherheit und Co. IHK Potsdam, 22.05.2013 Aktuelles 25.04.2013/ 17:18 Gefälschte Bank-Mails verteilen Trojaner für Android Hacker-Angriff Bonn (dpa/tmn) - Android-Smartphones stehen gerade im Visier

Mehr

Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation

Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation München, 13. Januar 2016 Dr. Alexander Zöller, Geschäftsführer der TGZ Würzburg GmbH Technologie- und Gründerzentrum Würzburg (TGZ)

Mehr

DATENSCHUTZBERATUNG. vertrauensvoll, qualifiziert, rechtssicher

DATENSCHUTZBERATUNG. vertrauensvoll, qualifiziert, rechtssicher DATENSCHUTZBERATUNG vertrauensvoll, qualifiziert, rechtssicher SIND SIE WIRKLICH SICHER? Wer sorgt in Ihrem Unternehmen dafür, dass die rechtlichen Anforderungen des Datenschutzes und der Datensicherheit

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr