Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung Normale Entwicklung, Anatomie und Funktion Der normale Gang Infantile Zerebralparese...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung Normale Entwicklung, Anatomie und Funktion Der normale Gang Infantile Zerebralparese..."

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Normale Entwicklung, Anatomie und Funktion Skelettsystem Entwicklung Wachstum und Heilung Funktion Biomechanik Zusammenfassung Muskelsystem Entwicklung Wachstum und Anpassung Anatomie und Funktion Biomechanik des Muskel-Sehnen-Komplexes Nervensystem Entwicklung und Reifung Funktion Motorische Entwicklung Literatur Der normale Gang Gangentwicklung Gangmechanik Einleitung Die zentrale Gangsteuerung der Peripherie Der aufrechte Gang Der Gangzyklus Spezifische Gelenk- und Muskelfunktionen beim Gangablauf Literatur Infantile Zerebralparese Definitionen Ätiologie und Pathogenese, Pathoanatomie und Epidemiologie Ätiologie Pathogenese und Pathoanatomie Epidemiologie und soziale Bedeutung Zur Lebenserwartung von Patienten mit Zerebralparese Klassifikationen Ältere Klassifikationen Neuere Klassifikationen Pathologische Entwicklung und Funktion Skelettsystem (Knochen- und Gelenkform und -entwicklung) Muskelsystem Nervensystem Zusatzbehinderungen Literatur....89

2 X Inhaltsverzeichnis 5 Der gestörte Gang Klassifikationen Pathologische Gangmechanik Ursachen und Unterschiede zum normalen Gang Bestandteile der spastischen Gangstörung Arten der spastischen Gangstörung Häufigkeit pathologischer Gangmuster Diagnoseverfahren Klinische Beurteilung Instrumentelle Diagnostik Literatur Diagnostik und Prognose der Zerebralparese Allgemeine klinische Diagnostik Entwicklungsdiagnostik Diagnostik der manifesten Zerebralparese Apparative Diagnoseverfahren Röntgendiagnostik Radiologische Zusatzverfahren Natürlicher Verlauf und Prognosekriterien zur motorischen Entwicklung Natürlicher Verlauf Prognosekriterien Literatur Indikationsstellung zur Therapie Therapieziele und Präventionsprogramme Vorbemerkungen Woraus setzt sich eine Indikationsstellung zusammen? Behandlung im Team: Zuständigkeiten, Wertigkeiten Schaffung wirkungsvoller Präventionsprogramme Definition von Therapiezielen Therapieziele im Lichte der ICF-Klassifikation Literatur Therapieverfahren Vorbemerkungen Konservative Therapien Indikationsstellung für eine konservative Therapie Behandlungstechniken für die gestörten Haltungs- und Bewegungsfunktionen (Krankengymnastik/Physiotherapie) Geräteunterstützte Lokomotions- und Vibrationstherapie Ergotherapie Physikalische Therapie Orthopädietechnik Medikamentöse Verfahren Therapeutische Gipsbehandlung Neue Therapieentwicklungen und der Stellenwert der Alternativmedizin Hinweise zur konservativen Therapie bei dystonen Lähmungen Operative Therapien Die operative Behandlung als Teil eines Gesamtbehandlungsplanes

3 Inhaltsverzeichnis XI Indikationsstellung und operative Behandlungsziele Möglichkeiten der Nachbehandlung Kontrollintervalle Wirkungsweise operativer Verfahren Behandlung der Spastik Literatur Wirkungsnachweise und Evaluation der Therapien Konservative Therapien Operative Therapien Hinweise zur operativen Therapie der Dystonie Hemidystonie/Hemiathetose Dystone Tetraparesen und Spannungsathetose (generalisierte Dystonie) Probleme und Evaluation von Patienten mit Dystonie Literatur Der Fuß bei der Zerebralparese Vorbemerkungen Pathologie und Pathomechanik Diagnostik Klinische Diagnostik Apparative Diagnostik Klassifikation Indikationen und Therapieziele Therapie Konservative Therapie Operative Therapie Grenzen und Probleme Resultate und Ergebnisbeurteilung Literatur Das Kniegelenk bei der Zerebralparese Vorbemerkungen Pathologie und Pathomechanik Diagnostik Klinische Diagnostik Apparative Diagnostik Klassifikation Indikationen und Therapieziele Therapie Konservative Therapie Operative Therapie Grenzen und Probleme Resultate und Ergebnisbeurteilung Literatur Das Hüftgelenk bei der Zerebralparese Vorbemerkungen Pathologie und Pathomechanik

4 XII Inhaltsverzeichnis 12.3 Diagnostik Klinische Diagnostik Apparative Diagnostik Klassifikation Klinische Klassifikation Radiologische Klassifikation Indikationen und Therapieziele Therapie Konservative Therapie Operative Therapie Grenzen und Probleme Resultate und Ergebnisbeurteilung Literatur Die Wirbelsäule bei der Zerebralparese Vorbemerkungen Pathologie und Pathomechanik Diagnostik Klinische Diagnostik Apparative Diagnostik Klassifikation Indikationen und Therapieziele Therapie Konservative Therapie Operative Therapie Grenzen und Probleme Resultate und Ergebnisbeurteilung Wirbelsäule und Gehfunktion Wirbelsäule und Sitzfunktion Literatur Arm und Hand bei der Zerebralparese Vorbemerkungen Pathologie und Pathomechanik Diagnostik Schultergelenke Ellbogengelenke Hand-, Finger- und Daumengelenke Klassifikation Indikationen und Therapieziele Therapie Konservative Therapie Operative Therapie Grenzen und Probleme Resultate und Ergebnisbeurteilung Literatur Spezielle Operationstechniken und Hinweise zur Nachbehandlung Operationen an der oberen Extremität Auswahl des zu verlagernden Muskels

5 Inhaltsverzeichnis XIII Hinweise zur Operationstechnik bei Sehnentransfers Die Nachbehandlung von Sehnentransfers Verlängerung und Ablösung der Schulteradduktoren und -innenrotatoren Verlängerung der Ellbogenbeuger und ventrale Kapsulotomie des Ellbogengelenkes Ablösung des gemeinsamen Flexoren-Pronatoren-Muskelursprungs nach Erlacher/Page/Scaglietti Korrektur der Unterarm pronationskontraktur mit Ablösungs- bzw. Transfertechniken der Sehne des M. pronator teres Verlängerungs- und Versetzungstechniken der Handgelenkbeuger (Mm. flexor carpi ulnaris und flexor carpi radialis) Korrekturoperationen am spastisch eingeschlagenen Daumen Korrektur des instabilen oder kontrakten Handgelenkes durch Arthrodese Korrektur von Langfingerdeformitäten Operationen an der unteren Extremität Verlängerung der Hüftbeuger Verlängerung der Hüftadduktoren Verlängerung und Ablösung der Hüftstrecker Verlängerung und Ablösung der Hüftabduktoren Versetzung der ventralen Insertion der Hüftabduktoren Offene Reposition einer Hüftgelenkluxation Beckenkammspanentnahme Verschiedene Techniken der Beckenosteotomie Intertrochantäre Osteotomie Kopf-Hals-Resektion des proximalen Femurendes mit Kopfkappenplastik als Palliativmaßnahme Verlängerung der Kniebeugemuskulatur Operationen am Kniestreckapparat Knöcherne Wachstumslenkung durch temporäre Epiphyseodesen Korrektur des spastisch-dynamischen Spitzfußes Korrektur des strukturell fixierten Spitzfußes Operation bei Fußheberparese Korrektur des spastisch-dynamischen Klumpfußes Korrektur des kontrakten Klumpfußes Korrektur des spastischen Knickfußes Korrektur des kontrakten Knickplattfußes Korrektur des spastischen Ballenhohlfußes Korrektur des Hackenfußes und des Knickhackenfußes Korrektur des kontrakten Hallux valgus Korrektur des spastisch-kontrakten Hallux flexus Korrektur spastischer Krallenzehen Korrektur kontrakter Krallenzehen Operationen an der Wirbelsäule Operationen an der HWS Dorsale Operationen an BWS und LWS Ventrale Operationen an BWS und LWS Korrektur der spastisch-kontrakten Skoliose, Kyphose oder Lordose mit dem Luque-Rahmen Die Mehretagenoperation (Multilevelkorrektur) Spezielle neuere Verfahren Minimalinvasive suprakondyläre Derotationsosteotomie Perkutane Fasziomyotomie nach Ulzibat-Nazarov Selektive Hinterwurzeldurchtrennung Nachbehandlung Vorbemerkungen Heilungsdauer der operierten Gewebe Postoperative Mobilisation nach häufig geübten Eingriffen

6 XIV Inhaltsverzeichnis Postoperativer Kraftaufbau, Lokomotionstherapie und Ausdauertraining Der postoperative Orthesenschutz und Verlaufskontrollen Literatur Der Erwachsene mit infantiler Zerebralparese Vorbemerkungen Klassifikation Probleme des erwachsenen CP-Patienten Allgemeines zu den Therapieverfahren Indikationen und Therapieziele Indikation zur konservativen Therapie Indikation zur operativen Therapie Therapie Konservative Therapie Operative Therapie Postoperative Behandlung Grenzen und Probleme Resultate und Ergebnisbeurteilung Literatur Allgemeine Probleme nach Therapie, Rezidivgefahr und iatrogene Deformität Vorbemerkungen Pathologie und Pathomechanik Diagnostik Klassifikation Indikationen und Therapieziele Resultate und Ergebnisbeurteilung Literatur Zusammenfassung und Ausblick auf die Zukunft Befunderhebungsbögen Erhebungsbogen für die instrumentelle Ganganalyse Erhebungsbogen für nicht gehfähige Patienten Physician Rating Scale zur visuellen Gangbeurteilung Erhebungsbogen des Arbeits kreises CP Modifizierter Gillette-Fragebogen zur Gehfunktion (Novacheck et al. 2000) Erhebungsbogen zur visuellen Ganganalyse (adaptiert nach dem Edinburgh-Score, Read et al. 2003) Verordnungsbogen für Hilfsmittel Indikationen und Grenzen von Bein-, Arm- und Rumpforthesen Überprüfungsbogen für orthopädische Hilfsmittel Therapiealgorithmen zu häufigen Deformitäten bei der Zerebralparese Literatur Serviceteil Ergänzendes Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis

7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Definition. 3 Klassifikation, Verteilung und Häufigkeit Zusatzbehinderungen...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Definition. 3 Klassifikation, Verteilung und Häufigkeit Zusatzbehinderungen... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Definition 2.1 Historie... 3 2.2 Normale motorische Entwicklung und Funktion... 9 2.2.1 Motorische Entwicklung und Gangentwicklung... 9 2.2.2 Normale Funktion des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Definition. 3 Klassifikation, Verteilung und Häufigkeit Zusatzbehinderungen...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung Definition. 3 Klassifikation, Verteilung und Häufigkeit Zusatzbehinderungen... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Definition 2.1 Historie... 3 2.2 Normale motorische Entwicklung und Funktion... 9 2.2.1 Motorische Entwicklung und Gangentwicklung... 9 2.2.2 Normale Funktion des

Mehr

Infantile Zerebralparese

Infantile Zerebralparese Infantile Zerebralparese Diagnostik, konservative und operative Therapie von L Döderlein 1. Auflage Infantile Zerebralparese Döderlein schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

L. Döderlein z Infantile Zerebralparese Diagnostik, konservative und operative Therapie

L. Döderlein z Infantile Zerebralparese Diagnostik, konservative und operative Therapie L. Döderlein z Infantile Zerebralparese Diagnostik, konservative und operative Therapie L. Döderlein Infantile Zerebralparese Diagnostik, konservative und operative Therapie Mit 232 überwiegend farbigen

Mehr

Hustedt, Botulinumtoxin bei spastischen Bewegungsstörungen KVM

Hustedt, Botulinumtoxin bei spastischen Bewegungsstörungen KVM Hustedt, Botulinumtoxin bei spastischen Bewegungsstörungen KVM Inhaltsverzeichnis Vorwort Allgemeiner Hinweis Abkürzungen und Symbole Evidenzklassen A Grundlagen 1 Zerebralparesen 1.1 Einteilung der Zerebralparesen

Mehr

Orthopädisch= traumatologische Gelenk- und Wirbelsäulen diagnosti k

Orthopädisch= traumatologische Gelenk- und Wirbelsäulen diagnosti k Orthopädisch= traumatologische Gelenk- und Wirbelsäulen diagnosti k Herausgegeben von Jörg Jerosch, William H. M. Castro unter Mitarbeit von J. Assheuer U. Plewka H. Bork H. Rieger V. Dietsch T. Schneider

Mehr

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum:

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum: Dieser Vordruck ist nur für ein Weiterbildungsjahr gültig und sollte kontinuierlich (z.b. alle 2 Monate) geführt werden. Bei Wechsel der/des Weiterbildungsbefugten, ist ebenfalls ein neuer Vordruck anzuwenden.

Mehr

Link zum Titel: Krämer, Wirbelsäule und Sport, Deutscher Ärzte-Verlag Einleitung... 1

Link zum Titel: Krämer, Wirbelsäule und Sport, Deutscher Ärzte-Verlag Einleitung... 1 Link zum Titel: Krämer, Wirbelsäule und Sport, Deutscher Ärzte-Verlag 2005 IX 1 Einleitung................................................................. 1 2 Grundlagen...............................................................

Mehr

46. Spezielle Orthopädische Chirurgie (Zusätzliche Weiterbildung im Gebiet Chirurgie)

46. Spezielle Orthopädische Chirurgie (Zusätzliche Weiterbildung im Gebiet Chirurgie) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Definition: Die Zusätzliche Weiterbildung Spezielle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Allgemeine Anatomie

Inhaltsverzeichnis. A. Allgemeine Anatomie Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Anatomie A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 A10 A11 A12 A13 A14 A15 A16 Allgemeine Ausdrücke, Richtungen im Raum Allgemeine Ausdrücke, Bewegungen, Ebenen Knochenentwicklung Enchondrale

Mehr

Wirbelsäule und Sport

Wirbelsäule und Sport Wirbelsäule und Sport Empfehlungen von Sportarten aus orthopädischer und sportwissenschaftlicher Sicht Bearbeitet von Jürgen Krämer, Andreas Wilcke, Robert Krämer 1. Auflage 2005. Taschenbuch. XIII, 215

Mehr

Therapie. Klinik. Grundlage der RA Therapie ist die konservative Behandlung

Therapie. Klinik. Grundlage der RA Therapie ist die konservative Behandlung Klinik und Poliklinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie Direktor : Univ.-Prof. Dr. H. Merk Entzündliche Gelenkerkrankungen und Rheumatoide Arthritis Univ.-Prof. Dr. med. H. Merk Pathologie akut

Mehr

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Medizin

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Medizin Aus der Universitätsklinik für Orthopädie und Physikalische Medizin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Direktor: Prof. Dr. med. habil. W. Hein) Morbus Scheuermann: Klinische und radiologische

Mehr

SPEZIELL E ORTHOPÄDIS CHE CHI RURGIE

SPEZIELL E ORTHOPÄDIS CHE CHI RURGIE SPEZIELL E ORTHOPÄDIS CHE CHI RURGIE Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011 fordert für die Facharztweiterbildung

Mehr

Einführung: Arbeitsbezogene Muskel-Skelett-Erkrankungen 1

Einführung: Arbeitsbezogene Muskel-Skelett-Erkrankungen 1 Einführung: Arbeitsbezogene Muskel-Skelett-Erkrankungen 1 1. Das Muskel-Skelett-System in Gesundheit und Krankheit 3 1.1 Das Muskel-Skelett-System: Skelett, Muskeln, Nerven 3 1.1.1 Das passive System:

Mehr

Manuelle Therapie. Bewegen und Spüren lernen. Bearbeitet von Jochen Schomacher

Manuelle Therapie. Bewegen und Spüren lernen. Bearbeitet von Jochen Schomacher Manuelle Therapie Bewegen und Spüren lernen Bearbeitet von Jochen Schomacher 6. aktualisierte Auflage. 2017. Buch. 384 S. Softcover ISBN 978 3 13 240838 8 Format (B x L): 19,5 x 27 cm Weitere Fachgebiete

Mehr

R A S T E R Z E U G N I S

R A S T E R Z E U G N I S An die Ärztekammer R A S T E R Z E U G N I S zu Anlage 2 für die Spezialisierung in Handchirurgie in den Sonderfächern Chirurgie, Kinder- und Jugendchirurgie, Orthopädie und orthopädische Chirurgie, Plastische,

Mehr

Gegliedertes Weiterbildungsprogramm ZB Spezielle Unfallchirurgie

Gegliedertes Weiterbildungsprogramm ZB Spezielle Unfallchirurgie Gegliedertes Weiterbildungsprogramm ZB Spezielle Unfallchirurgie KMG Klinikum Güstrow GmbH Friedrich-Trendelenburg-Allee 1 18273 Güstrow Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Chefarzt Dr. med. Gunter

Mehr

Spreizfuß mit Hallux valgus

Spreizfuß mit Hallux valgus Spreizfuß mit Hallux valgus Möglichkeiten und Grenzen der modernen Fußchirurgie OÄ Dr. Katja Scharmann OA Dr. Bernhard Huber Orthopädische Fachklinik Schwarzach Vor- und Mittelfuß im Röntgenbild 26 Knochen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG

INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 1.1 Einführung und historischer Überblick...8 1.2. Begleitveränderungen des Hallux abducto valgus...10 1.3 Ätiologie des Hallux abducto valgus...12 1.3.1 Primäre Ursachen

Mehr

Aus der Universitätsklinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Martin-Luther-Universität Halle Direktor: Prof. Dr. med. habil. W.

Aus der Universitätsklinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Martin-Luther-Universität Halle Direktor: Prof. Dr. med. habil. W. Aus der Universitätsklinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Martin-Luther-Universität Halle Direktor: Prof. Dr. med. habil. W. Otto Behandlungsergebnisse von Tibiakopffrakturen in Abhängigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 1 Grundlagen der Manuellen Therapie Untersuchungsprinzipien... 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 1 Grundlagen der Manuellen Therapie Untersuchungsprinzipien... 31 7 Vita... 5 Vorwort... 5 Abkürzungen... 6 Autorenvorstellung... 12 Teil 1 Einführung in die Manuelle Therapie 1 Grundlagen der Manuellen Therapie... 14 1.1 Was ist Manuelle Therapie?... 14 1.1.1 Definition

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung... 1

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung... 1 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 1 1 Grundlagen... 4 1.1 Einleitung, Begriffsbestimmung... 4 1.2 Epidemiologie und Prävalenz... 5 1.2.1 Krankheitsbeginn... 5 1.2.2 Geschlechtsverteilung... 6 1.2.3

Mehr

Fall 1 Reverse Youngswick-Osteotomie mit einer nicht resor bierbaren Naht zur Hallux-varus-Korrektur Variante 1...

Fall 1 Reverse Youngswick-Osteotomie mit einer nicht resor bierbaren Naht zur Hallux-varus-Korrektur Variante 1... Inhalt Vor- und Mittelfuß Fall 1 Reverse Youngswick-Osteotomie mit einer nicht resor bierbaren Naht zur Hallux-varus-Korrektur Variante 1... 2 Fall 2 Reverse Youngswick-Osteotomie mit einer nicht resor

Mehr

Konzepte der Orthesenversorgung bei ICP. SEPIN Orthopädietechnik Sanitätshaus Ges.m.b.H

Konzepte der Orthesenversorgung bei ICP. SEPIN Orthopädietechnik Sanitätshaus Ges.m.b.H Konzepte der Orthesenversorgung bei ICP SEPIN Orthopädietechnik Sanitätshaus Ges.m.b.H www.sepin.at Für den aufrechten Gang brauchen wir 0-0 - 90 0 - gestrecktes Hüftgelenk 0 - gestrecktes Kniegelenk 90

Mehr

Manuelle Therapie. Sichere und effektive Manipulationstechniken

Manuelle Therapie. Sichere und effektive Manipulationstechniken Rehabilitation und Prävention Manuelle Therapie. Sichere und effektive Manipulationstechniken Bearbeitet von Frans van den Berg, Udo Wolf 1. Auflage 2002. Buch. XVII, 269 S. Hardcover ISBN 978 3 540 43099

Mehr

Basiskurs-System konservative Wirbelsäulentherapie. Übersicht der Masterfolien Module 1 bis 5

Basiskurs-System konservative Wirbelsäulentherapie. Übersicht der Masterfolien Module 1 bis 5 Basiskurs-System konservative Wirbelsäulentherapie Übersicht der Masterfolien Module 1 bis 5 Vorträge Modul 1 Manuelle Medizin, Physikalische Medizin 1 Vortrag 1 Manuelle Medizin 1. Geschichtlicher Überblick

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie Anlage 23 Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) 1. Diagnostik und Krankenbehandlung unter Berücksichtigung von geschlechtsspezifischen Besonderheiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 XI 1 Einleitung.............................................................. 1 2 Grundlagen............................................................. 5 2.1 Spezielle Anatomie des Hüftgelenks 5 2.2

Mehr

HÄUFIGE HANDVERLETZUNGEN IN DER HAUSARZTPRAXIS

HÄUFIGE HANDVERLETZUNGEN IN DER HAUSARZTPRAXIS HÄUFIGE HANDVERLETZUNGEN IN DER HAUSARZTPRAXIS Dr. med. Ueli Abbühl, Facharzt für Orthopädische Chirurgie, spez. Handchirurgie, Chirurgiezentrum Solothurn SCHMERZLEITUNG REPRÄSENTATION DER HAND IM MENSCHLICHEN

Mehr

Osteotomien um das Hüftgelenk. Martin Beck, Prof. Dr.med.. Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Luzerner Kantonsspital Luzern

Osteotomien um das Hüftgelenk. Martin Beck, Prof. Dr.med.. Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Luzerner Kantonsspital Luzern Osteotomien um das Hüftgelenk Martin Beck, Prof. Dr.med.. Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Luzerner Kantonsspital Luzern > Beckenosteotomien Hüftdysplasie Acetabuläre Retroversion > Osteotomien

Mehr

Vortrag Frau Dr. Dünkel Fortbildungsveranstaltung

Vortrag Frau Dr. Dünkel Fortbildungsveranstaltung 1 Angeborene Fehlbildungen der Füße Einteilung, Diagnostik, Therapie 2 1 Syndaktylie (zusammengewachsene Zehen/Finger) Polydaktylie (Mehrfachanlage Zehen/Finger) Brachydaktylie (Kurzfingrigkeit Hand/Fuß)

Mehr

Programm für die Weiterbildung in der Zusatz-Weiterbildung Kinder-Orthopädie an der Klinik für Kinder-, Jugend- und Neuroorthopädie Rummelsberg

Programm für die Weiterbildung in der Zusatz-Weiterbildung Kinder-Orthopädie an der Klinik für Kinder-, Jugend- und Neuroorthopädie Rummelsberg Programm für die Weiterbildung in der Zusatz-Weiterbildung Kinder-Orthopädie an der Klinik für Kinder-, Jugend- und Neuroorthopädie Rummelsberg Weiterbildungsinhalte 1.-6. Monat Vermittlung der Grundlagen

Mehr

Übersicht der Masterfolien Module 1 bis 6

Übersicht der Masterfolien Module 1 bis 6 Übersicht der Masterfolien Module 1 bis 6 Vorträge Modul 1 Grundlagen und konservative Therapie degenerativer Erkrankungen 1. Entwicklungsgeschichte / Embryologie 2. Anatomie 3. Biomechanik 4. Neurophysiologie

Mehr

Übersicht Masterfolien

Übersicht Masterfolien Übersicht Masterfolien Vorträge Modul 1 Grundlagen und konservative Therapie degenerativer Erkrankungen 1. Entwicklungsgeschichte / Embryologie 2. Anatomie 3. Biomechanik 4. Neurophysiologie 5. Radiologie

Mehr

Willkommen in der Ortho-Klinik Dortmund

Willkommen in der Ortho-Klinik Dortmund Willkommen in der Ortho-Klinik Dortmund Wir bringen Sie in Bewegung Die Ortho-Klinik Dortmund ist eine moderne Fachklinik, die neben der allgemeinen Orthopädie und Unfallchirurgie auch eine Vielzahl von

Mehr

Psychokardiologie. Ein Praxisleitfaden für Ärzte und Psychologen. Bearbeitet von C. Herrmann-Lingen, C. Albus, G. Titscher

Psychokardiologie. Ein Praxisleitfaden für Ärzte und Psychologen. Bearbeitet von C. Herrmann-Lingen, C. Albus, G. Titscher Psychokardiologie Ein Praxisleitfaden für Ärzte und Psychologen Bearbeitet von C. Herrmann-Lingen, C. Albus, G. Titscher 1. Auflage 2007. Buch. 200 S. ISBN 978 3 7691 0518 6 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

Rheumachirurgie. Voraussetzung: Behandlungsplan und interdisziplinäre Zusammenarbeit

Rheumachirurgie. Voraussetzung: Behandlungsplan und interdisziplinäre Zusammenarbeit Rheumachirurgie Voraussetzung: Behandlungsplan und interdisziplinäre Zusammenarbeit Internist,Rheumatologe Physik. Medizin u. Rehab., Ergotherapie Orthop. Chirurg Ziele Schmerzbeseitigung Funktionsverbesserung

Mehr

Erhebungsbogen (Krankenhaus)

Erhebungsbogen (Krankenhaus) Erhebungsbogen (Krankenhaus) für die Zulassung als Weiterbildungsstätte zur Weiterbildung in der Zusatzbezeichnung SPEZIELLE ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE A. Weiterbildungsstätte (Bezeichnung, Adresse) Bezeichnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliches zur medizinischen Rehabilitation Methoden der Rehabilitation...35

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliches zur medizinischen Rehabilitation Methoden der Rehabilitation...35 1 Grundsätzliches zur medizinischen Rehabilitation...1 V. Stein, B. Greitemann, H. Montanus, P. Augat, T. Jöllenbeck 1.1 Einführung...2 1.1.1 Historische Entwicklung...2 1.1.2 Aspekte der ganzheitlichen

Mehr

Themen FUSS und HÜFTE beim Erwachsenen

Themen FUSS und HÜFTE beim Erwachsenen Themen FUSS und HÜFTE beim Erwachsenen Behandlungsmöglichkeiten in der Orthopädie 1. Keine Behandlung notwendig, Beratung, Aufklärung, Information 2. Medikamente: NSAR, Cortison, Hyaluronsäure für Gelenke

Mehr

IMMANUEL KRANKENHAUS BERLIN Rheumaorthopädie. Rheumatologie. Naturheilkunde. Untere Extremität, Endoprothetik, Fuß- und Wirbelsäulenchirurgie

IMMANUEL KRANKENHAUS BERLIN Rheumaorthopädie. Rheumatologie. Naturheilkunde. Untere Extremität, Endoprothetik, Fuß- und Wirbelsäulenchirurgie IMMANUEL KRANKENHAUS BERLIN Rheumaorthopädie. Rheumatologie. Naturheilkunde Untere Extremität, Endoprothetik, Fuß- und Wirbelsäulenchirurgie Liebe Patientinnen und Patienten, in unserer Abteilung Untere

Mehr

HANDBUCH GELENK MESSUNG

HANDBUCH GELENK MESSUNG Roland Kreutzer HANDBUCH GELENK MESSUNG MIT LÄNGEN- UND UMFANG- MESSUNG INHALTSVERZEICHNIS GRUNDLAGEN DER GELENKMESSUNG Warum Gelenkmessung wichtig ist Winkelmesser/Goniometer Anlage des Winkelmessers

Mehr

Allgemein 1 (Übersicht Zertifizierung und Nutzen für den Anwender) Derzeitiger Stand der Zertifizierung zur Kostenrückerstattung für Anwender

Allgemein 1 (Übersicht Zertifizierung und Nutzen für den Anwender) Derzeitiger Stand der Zertifizierung zur Kostenrückerstattung für Anwender Theoriekurs I Allgemein 1 (Übersicht Zertifizierung und Nutzen für den Anwender) Vorstellung des Curriculums Nutzen des Zertifikates für den Anwender Derzeitiger Stand der Zertifizierung zur Kostenrückerstattung

Mehr

A1 Einführung in die Anatomie. Inhalt. Orientierung am menschlichen Körper. Richtungsbezeichnungen. Ebenen und Achsen. Skelett.

A1 Einführung in die Anatomie. Inhalt. Orientierung am menschlichen Körper. Richtungsbezeichnungen. Ebenen und Achsen. Skelett. A1 Einführung in die Anatomie Inhalt Orientierung am menschlichen Körper Richtungsbezeichnungen Ebenen und Achsen Skelett Schädel Wirbelsäule und Thorax Schultergürtel und obere Extremität Becken und untere

Mehr

Hüfte und Sport. Empfehlungen von Sportarten aus orthopädisch-unfallchirurgischer und sportwissenschaftlicher Sicht

Hüfte und Sport. Empfehlungen von Sportarten aus orthopädisch-unfallchirurgischer und sportwissenschaftlicher Sicht Hüfte und Sport Empfehlungen von Sportarten aus orthopädisch-unfallchirurgischer und sportwissenschaftlicher Sicht Bearbeitet von Jörg Jerosch, Jürgen Heisel 1. Auflage 2009. Buch. XV, 187 S. Hardcover

Mehr

Hinweise und Erläuterungen zur orthopädischen Untersuchung

Hinweise und Erläuterungen zur orthopädischen Untersuchung Hinweise und Erläuterungen zur orthopädischen Untersuchung (siehe Anlage 5) Der nachfolgende Untersuchungsbogen rthopädie dient einer allgemeinen orthopädischen Untersuchung des Rumpfes sowie der Extremitäten

Mehr

S2-Leitlinien für Persönlichkeitsstörungen

S2-Leitlinien für Persönlichkeitsstörungen S2 Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie 1 S2-Leitlinien für Persönlichkeitsstörungen Bearbeitet von DGPPN - Dt. Gesellschaft 1. Auflage 2008. Taschenbuch. xii, 184 S. Paperback ISBN 978 3

Mehr

K. H. WIEDMANN 1. Literatur 3. Die Therapie der chronischen Virushepatitis - Ein noch ungelöstes Problem mit neuen Perspektiven

K. H. WIEDMANN 1. Literatur 3. Die Therapie der chronischen Virushepatitis - Ein noch ungelöstes Problem mit neuen Perspektiven r Die Differentialtherapie der chronischen Hepatitis K. H. WIEDMANN 1 Literatur 3 Die Therapie der chronischen Virushepatitis - Ein noch ungelöstes Problem mit neuen Perspektiven K. H. WIEDMANN. Mit 8

Mehr

Sprunggelenkfrakturen

Sprunggelenkfrakturen Dr. med. K. Kimminus, Abt. Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Katholisches Klinikum Brüderhaus Koblenz, Abteilungsleiter: Dr. med. T. Rudy Sprunggelenkfrakturen Aktuelles zu Therapie und Nachbehandlung

Mehr

1 Das Organ Knochen Histologie und Zellmechanismen...3

1 Das Organ Knochen Histologie und Zellmechanismen...3 XI Inhaltsverzeichnis I Allgemein 1 Das Organ Knochen Histologie und Zellmechanismen...3 Dr. rer. nat. Bastian Seubert, Prof. Dr. Dr. rer. biol. hum. Martijn van Griensven, PD Dr. Elizabeth Rosado Balmayor,

Mehr

Endoprothetik / Gelenkersatz

Endoprothetik / Gelenkersatz Endoprothetik / Gelenkersatz Die Anzahl der orthopädischen Erkrankungen wird in den kommenden Jahrzehnten aufgrund des demographischen Wandels mit steigender Lebenserwartung aber auch infolge zivilisationsbedingter

Mehr

ACHILLESSEHNE VON DER INFILTRATION BIS ZUR REKONSTRUKTION

ACHILLESSEHNE VON DER INFILTRATION BIS ZUR REKONSTRUKTION ACHILLESSEHNE VON DER INFILTRATION BIS ZUR REKONSTRUKTION Endoskopisch kontrollierte ventrale aponeurotische Gastrocnemius- Verlängerung - Indikation und Technik - S. F. Baumbach Eingeschränkte Dorsalextension

Mehr

Biomechanik. Form und Funktion des Bewegungsapparates. von Benno Kummer. 1. Auflage

Biomechanik. Form und Funktion des Bewegungsapparates. von Benno Kummer. 1. Auflage Biomechanik Form und Funktion des Bewegungsapparates von Benno Kummer 1. Auflage Biomechanik Kummer schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Orthopädie-

Mehr

Orthetische Versorgung der oberen Extremität bei neuromuskulären Erkrankungen Technische Orthopädie Lübeck Jens Becker GmbH

Orthetische Versorgung der oberen Extremität bei neuromuskulären Erkrankungen Technische Orthopädie Lübeck Jens Becker GmbH Orthetische Versorgung der oberen Extremität bei neuromuskulären Erkrankungen Spastische Lähmungen Formen: Unilateral Bilateral Differenzierte Betrachtung unter Berücksichtigung der Funktionskontrolle

Mehr

Physiotherapeutische Behandlungen in der Traumatologie

Physiotherapeutische Behandlungen in der Traumatologie Margrit List Physiotherapeutische Behandlungen in der Traumatologie Mit einem Geleitwort von S. Weller 313 Abbildungen in 388 Einzeldarstellungen Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Anatomischer Aufbau der Wirbelsäule Bandscheibenvorfall

Anatomischer Aufbau der Wirbelsäule Bandscheibenvorfall Anatomischer Aufbau der Wirbelsäule Bandscheibenvorfall Definition, Ursachen, Ausprägung, Häufigkeit Symptome Diagnostik Therapie Pflege bei konservativer Therapie Bandscheibenoperation Prae- und postoperative

Mehr

Obere Extremität lll Hand

Obere Extremität lll Hand Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates Fabian Hambücher, deutscher Kunstturner Obere Extremität lll Hand Clay Buchholz, Boston Red Socks FS 2014 Dr. Colacicco Dr. Amrein Ray Charles,

Mehr

Publikationsliste der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Publikationsliste der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Publikationsliste der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie 2005-2016 Rehart S, Henniger M; Pathophysiologie rheumatischer Destruktionen an der Wirbelsäule; arthritis + rheuma 2005; 25: 173-177 Rehart

Mehr

Die physiotherapeutische Behandlung einer lateralen Epikondyalgie Teil 1

Die physiotherapeutische Behandlung einer lateralen Epikondyalgie Teil 1 Die physiotherapeutische Behandlung einer lateralen Epikondyalgie Teil 1 Die physiotherapeutische Behandlung einer lateralen Epikondyalgie Definition: Epikondyalgie radialis humeri (ERH) [auch laterale

Mehr

22. Kinder-Orthopädie (Zusätzliche Weiterbildung im Gebiet Chirurgie)

22. Kinder-Orthopädie (Zusätzliche Weiterbildung im Gebiet Chirurgie) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 22. Kinder-Orthopädie (Zusätzliche Weiterbildung im

Mehr

Willkommen in der. Orthopädischen Klinik Volmarstein. Wir bringen Sie in Bewegung

Willkommen in der. Orthopädischen Klinik Volmarstein. Wir bringen Sie in Bewegung Willkommen in der Orthopädischen Klinik Volmarstein Wir bringen Sie in Bewegung Die Orthopädische Klinik Volmarstein ist eine moderne Fachklinik, die neben der allgemeinen Orthopädie und Unfallchirurgie

Mehr

Fußchirurgie. Für die unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten im Rahmen der Fußchirurgie bieten wir eine Fußsprechstunde an.

Fußchirurgie. Für die unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten im Rahmen der Fußchirurgie bieten wir eine Fußsprechstunde an. Fußchirurgie Unsere Füße sind ständiger Belastung ausgesetzt, der sie nicht immer standhalten können. Sie sind unsere Verbindung zum Boden und laufend im Einsatz. Falsches Schuhwerk oder langes Stehen

Mehr

Institut für Technologien der Biomechanik und Biomaterialien ITBB. Grundkonzepte und Anwendungsbereiche

Institut für Technologien der Biomechanik und Biomaterialien ITBB. Grundkonzepte und Anwendungsbereiche Institut für Technologien der Biomechanik und Biomaterialien ITBB Grundkonzepte und Anwendungsbereiche Institut für Technologien Prof. der Biomechanik Dr.-Ing. Andrés und Kecskeméthy Potenziale Medizintechnik

Mehr

LEXIKON ELLENBOGEN/HAND

LEXIKON ELLENBOGEN/HAND Orthopädische Praxis Professor Dr. med. Markus Maier Ferdinand-Maria Str. 6 82319 Starnberg Fon: 08151-268 368 Fax: 08151-268 962 info@doc-maier.com www.doc-maier.com Arthrolyse Lösung von im Gelenk liegenden

Mehr

PATIENTENLEITFADEN Fuss

PATIENTENLEITFADEN Fuss 1. Allgemeines zum Allgemeines, Funktion, Anatomie Der Fuß ist eine äußerst Komplexe Struktur, bestehend aus Knochen, Gelenkkapseln, Muskeln und Bändern. Die Fußgewölbe werden durch Fuß- und Unterschenkelmuskeln

Mehr

Übersicht der Masterfolien Module 1 bis 6

Übersicht der Masterfolien Module 1 bis 6 Übersicht der Masterfolien Module 1 bis 6 Vorträge Modul 1 Grundlagen und konservative Therapie degenerativer Erkrankungen 1. Entwicklungsgeschichte / Embryologie 2. Anatomie 3. Biomechanik 4. Neurophysiologie

Mehr

Mobilität ist Lebensqualität.

Mobilität ist Lebensqualität. Mobilität ist Lebensqualität. Fuß- und Sprunggelenkchirurgie in Hessing-Qualität: Diagnose und Behandlung sämtlicher Fuß- und Sprunggelenksprobleme Nichtoperative (konservative) Therapie in enger Zusammenarbeit

Mehr

Dr. med Ralf Wagner Innovative Therapie und Operationsverfahren an der Wirbelsäule

Dr. med Ralf Wagner Innovative Therapie und Operationsverfahren an der Wirbelsäule Dr. med Ralf Wagner Innovative Therapie und Operationsverfahren an der Wirbelsäule 15.06.2013 2013 Ligamenta www.ligamenta.de info@ligamenta.com Tel. +49 69 3700 673 0 Fax +49 69 3700 673 233 Die Wirbelsäule

Mehr

Untersuchungs- und Behandlungsmethoden im Rahmen der Basisweiterbildung Chirurgie

Untersuchungs- und Behandlungsmethoden im Rahmen der Basisweiterbildung Chirurgie Orthopädische Chirurgie der Universitätsmedizin der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Untersuchungs- und Behandlungsmethoden im Rahmen der Basisweiterbildung Chirurgie Ultraschalluntersuchungen bei chirurgischen

Mehr

5. Ärztetreffen der Praxis im KölnTriangle. 28. September 2011

5. Ärztetreffen der Praxis im KölnTriangle. 28. September 2011 5. Ärztetreffen der Praxis im KölnTriangle 28. September 2011 Fallvorstellung: H., A.. Epicondylitis radialis humeri OP am 11.5.2011 Persistierende Beschwerden Großer OP Defekt Läsion laterales ulnares

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie Anlage 23 Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) A) Kenntnisse absolviert 1. Diagnostik und Krankenbehandlung unter Berücksichtigung von geschlechtsspezifischen

Mehr

ICD-10-GM 2018 Systematisches Verzeichnis - wesentliche Änderungen im Überblick

ICD-10-GM 2018 Systematisches Verzeichnis - wesentliche Änderungen im Überblick Änderungen in der ICD-10 GM 2018 1 ICD-10-GM 2018 Systematisches Verzeichnis - wesentliche Änderungen im Überblick Dezernat 3 - Vergütung, Gebührenordnung und Morbiditätsorientierung Abt. Medizinische

Mehr

11. Die Nekrose des Lunatums (Mondbein) oder die Krankheit von Kienböck

11. Die Nekrose des Lunatums (Mondbein) oder die Krankheit von Kienböck 11. Die Nekrose des Lunatums (Mondbein) oder die Krankheit von Kienböck Um was handelt es sich? Die von Kienböck beschriebene Krankheit ist eine Nekrose (Devitalisation) eines der 8 Knochen des Handgelenkes,

Mehr

HALLUX VALGUS. Fußchirurgie im König-Ludwig-Haus. Orthopädische Klinik König-Ludwig-Haus Würzburg

HALLUX VALGUS. Fußchirurgie im König-Ludwig-Haus. Orthopädische Klinik König-Ludwig-Haus Würzburg HALLUX VALGUS Fußchirurgie im König-Ludwig-Haus Orthopädische Klinik König-Ludwig-Haus Würzburg HaLLux VaLgus unser Wissen für Ihre gesundheit ursachen und symptome Was ist ein Hallux valgus? Der Hallux

Mehr

Orthopädischen Klinik Volmarstein Wir bringen Sie in Bewegung. Willkommen in der. Orthopädische Klinik Volmarstein

Orthopädischen Klinik Volmarstein Wir bringen Sie in Bewegung. Willkommen in der. Orthopädische Klinik Volmarstein Orthopädische Klinik Volmarstein Lothar-Gau-Straße 11 58300 Wetter Telefon 02335 / 639-400 Fax 02335 / 639-409 Zentrale Ambulanzterminvergabe: 02335 / 639-4020 www.klinik-volmarstein.de Willkommen in der

Mehr

Der Tänzer und sein Körper

Der Tänzer und sein Körper Der Tänzer und sein Körper Aspekte des Tanzens aus ärztlicher Sicht J. Huwyler, Zürich 6/f B PERIMED-spitta 9 Medizinische Verlagsgesellschaft mbh El D-8520 Erlangen Inhalt Geleitwort. : 12 Vorwort. ^777....Y...

Mehr

Krankengymnastische Übungspläne

Krankengymnastische Übungspläne Krankengymnastische Übungspläne Herausgegeben von Barbara Rosner und Brigitte Lück Bearbeitet von W. Arns K. E. Brinkmann I. Dustmann-Gekeler M. Engeln H. Göhring A. Hüter-Becker H. Krebs B. Lück D. Matthes

Mehr

XIII. Inhaltsverzeichnis

XIII. Inhaltsverzeichnis XIII 1 Warum Therapie von muskuloskelettalen Schmerzen?........................... 1 1.1 Warum Schmerztherapie? 3 1.2 Was ist Schmerz? 5 1.3 Unterschiede akut und chronisch 7 1.4 Multiaxiale Bestimmung

Mehr

Obere Extremität / Schultergürtel, Oberarm und Ellenbogengelenk Vorsitz: H.-J. Oestern, E. Wiedemann

Obere Extremität / Schultergürtel, Oberarm und Ellenbogengelenk Vorsitz: H.-J. Oestern, E. Wiedemann Montag, 16. Mai 2011 Redezeiten incl. Diskussion angegeben 9:00-9:10 Begrüßung 9:10-9:20 Einführung V. Wening, W. Rüther, Hamburg J. Ansorg, Berlin Obere Extremität / Schultergürtel, Oberarm und Ellenbogengelenk

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung

Inhalt. 1 Einleitung IX 1 Einleitung 1 2.2.2 RalfStüvermann 1.1 Bewegung und Belastung 2 2.2.3 1.2 Die Funktionelle Bewegungslehre 2 1.2.1 Die drei Behandlungstechniken der Funktionellen Bewegungslehre 2 Hubfreie Mobilisation

Mehr

Neues zu DRGs in Orthopädie und Unfallchirurgie

Neues zu DRGs in Orthopädie und Unfallchirurgie Neues zu DRGs in Orthopädie und Unfallchirurgie 10. Tagung des Arbeitskreises mitteldeutscher orthopädischer Universitätskliniken Leipzig, 24.3.2006 Dr. med. Dominik Franz Universitätsklinikum Münster

Mehr

Meinem Vater Helmut und meinem Sohn Julius, den mich umrahmenden Generationen, gewidmet. Mögen beide weiter sicher auf ihren Füßen durchs Leben

Meinem Vater Helmut und meinem Sohn Julius, den mich umrahmenden Generationen, gewidmet. Mögen beide weiter sicher auf ihren Füßen durchs Leben Operation Fuß Meinem Vater Helmut und meinem Sohn Julius, den mich umrahmenden Generationen, gewidmet. Mögen beide weiter sicher auf ihren Füßen durchs Leben gehen. Robert Kipping Operation Fuß Fragen

Mehr

Unfallchirurgie & Orthopädie

Unfallchirurgie & Orthopädie Unfallchirurgie & Orthopädie Information für Patienten & Interessierte Unser oberstes Ziel ist die schnellstmögliche Genesung unserer Patienten. Hierzu verfügen wir über insgesamt 45 stationäre Betten,

Mehr

Kindertraumatologie: obere Extremität. M. Sperl Abteilung für Kinderorthopädie Universitätsklinik für Kinderchirurgie Graz

Kindertraumatologie: obere Extremität. M. Sperl Abteilung für Kinderorthopädie Universitätsklinik für Kinderchirurgie Graz Kindertraumatologie: obere Extremität M. Sperl Abteilung für Kinderorthopädie Universitätsklinik für Kinderchirurgie Graz Kindertraumatologie obere Extremität Häufigkeiten Fraktur % Clavicula 6,4 proximaler

Mehr

1 Charakteristika der Physiotherapie in der Orthopädie Leitsymptome in der Orthopädie... 22

1 Charakteristika der Physiotherapie in der Orthopädie Leitsymptome in der Orthopädie... 22 1 Charakteristika der Physiotherapie in der Orthopädie... 14 1.1 Einleitung... 14 1.2 Patientenedukation... 16 1.3 Wirkorte... 17 1.3.1 Leitsymptome... 17 1.2.1 SMART-Regel.... 17 2 Leitsymptome in der

Mehr

Unfallchirurgie, Handchirurgie und Orthopädie (Wirbelsäule)

Unfallchirurgie, Handchirurgie und Orthopädie (Wirbelsäule) Unfallchirurgie, Handchirurgie und Orthopädie (Wirbelsäule) Die menschliche Wirbelsäule besteht aus den knöchernen Wirbeln und den dazwischenliegenden Bandscheiben. Die Wirbelbögen der einzelnen Wirbelkörper

Mehr

Konservative Möglichkeiten in der Prävention und Therapie des Kniegelenkes bei Arthrose

Konservative Möglichkeiten in der Prävention und Therapie des Kniegelenkes bei Arthrose Dr. Christian Conrad Orthopäde und Unfallchirurg Diplom der Sportwissenschaften Konservative Möglichkeiten in der Prävention und Therapie des Kniegelenkes bei Arthrose Arthrose des Kniegelenkes eine Volkskrankheit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Epidemiologie Prognose Literatur... 14

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Epidemiologie Prognose Literatur... 14 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 T. Meinertz 2 Epidemiologie und Prognose... 3 A. Schuchert, T. Meinertz 2.1 Epidemiologie... 3 2.2 Prognose... 10 Literatur... 14 3 Klassifikationen, Erkrankungsverläufe

Mehr

Manuelle Therapie (MT)

Manuelle Therapie (MT) Manuelle Therapie (MT) Das Zertifikat in Manueller Therapie qualifiziert Sie zur strukturierten Untersuchung und Behandlung von Patienten mit Beschwerden des Bewegungsapparates. Weit über 80 % der typischen

Mehr

Westerhuis P / Wiesner R. Klinische Muster in der Manuellen Therapie

Westerhuis P / Wiesner R. Klinische Muster in der Manuellen Therapie Westerhuis P / Wiesner R. Klinische Muster in der Manuellen Therapie Leseprobe Klinische Muster in der Manuellen Therapie von Westerhuis P / Wiesner R. Herausgeber: MVS Medizinverlage Stuttgart http://www.narayana-verlag.de/b15987

Mehr

Arthrose Ursache, Prävention und Diagnostik

Arthrose Ursache, Prävention und Diagnostik Arthrose Ursache, Prävention und Diagnostik Wolfgang Schlickewei, Klaus Nowack Arthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung, die auf einem Missverhältnis von Belastbarkeit und Belastung des Gelenkknorpels

Mehr

Integrative Manuelle Therapie. Zertifikatslehrgang

Integrative Manuelle Therapie. Zertifikatslehrgang Integrative Manuelle Therapie Zertifikatslehrgang 2. Begleitskript: Myofasziale Behandlungen und andere Weichteiltechniken Steinfeldstr. 1 90425 Nürnberg Tel.: 0911-120 29 93 Fax: 0911-120 29 94 E-Mail:

Mehr

Dokumentationsbogen / Logbuch

Dokumentationsbogen / Logbuch Bayerische Landesärztekammer Mühlbaurstraße 16 81677 München Tel.: 089 4147-0 Dokumentationsbogen / Logbuch Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung

Mehr