LV und PKV Herkunft und Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LV und PKV Herkunft und Zukunft"

Transkript

1 LV und PKV Herkunft und Zukunft 4. VersicherungsVermittlerTag Versicherungsvertrieb Chancen nutzen, Zukunft sichern Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März 2014

2 Geschäftsergebnis der deutschen Versicherer 2013 Die deutschen Versicherer haben sich im Jahr 2013 gut behauptet. Trotz anhaltend niedriger Zinsen und einer weiter sinkenden Sparquote bei den Deutschen erzielte die Branche ein respektables Geschäftsergebnis. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

3 Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

4 220 Mio. Euro pro Tag! Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

5 Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

6 Die sicherheitsorientierte Anlagepolitik der Lebensversicherer deckt sich auch in einer anhaltenden Niedrigzinsphase mit der nach wie vor geringen Risikobereitschaft ihrer Kunden. 91,6 % der befragten Kunden antworteten auf die Frage, ob sie bereit seien, auf Grund der Erfahrungen der letzten Jahre ein höheres Risiko einzugehen, mit Nein. Versicherungsjournal, Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

7 Kritik an der Zinspolitik Die expansive Geldpolitik der EZB setzt sich fort. Das ist das falsche Signal für diejenigen, die ein Interesse an langfristiger, stabiler Geldanlage haben Statt lanfristiger Vorsorge konsumieren die Menschen und versuchen ihre Anlagen kurzfrisitig zu optimieren. Warum setzt die EZB den Kurs des billigen Geldes fort? Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

8 Quelle: Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

9 Agenda Die Zukunft der Lebensversicherung Wofür steht die Lebensversicherung? Leistungssicherheit, -stärke und Altersvorsorge attraktiv für Versicherte Herausforderungen für die Altersvorsorge Alterung, Morbidität und der medizinische Fortschritt Die Zukunft der Lebensversicherung (nach der Bundestagswahl) Anspruch, Perspektiven, Trends und Chancen Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

10 Medienecho Rolle rückwärts und wieder vorwärts Die Zeit, 20. März 2014 Lebensversicherung: Gesetzesvorhaben könnten Kunden Milliarden kosten Spiegel, 10.März 2014 Wer für das Zocken zahlen muss Süddeutsche, 10. März 2014 Die Lebensversicherung hat die große Zeit noch vor sich Versicherungswirtschaft, 26.März 2014 Ist die LV (noch) attraktiv? Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

11 Was bieten Lebensversicherungen? Absicherung biometrischer Risiken Garantie von Beiträgen und Leistungen im gesamten Bestand und für die gesamte Laufzeit Garantie der Überschüsse für ein Jahr im Voraus Garantie der bisher gewährten Überschüsse Teilhabe an der gesamten Verzinsung (Ausgleich über die Zeit) Zusätzliche Optionen Kapitalwahlrecht Beitragsfreistellung / Rückkauf Verteilungsgerechtigkeit Generationengerechtigkeit Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

12 Schichtenmodell Schicht 3: Private Vorsorge Lebensversicherungen, Rentenversicherungen, Kapitalanlageprodukte (z. B. Fondssparpläne) Schicht 2: Kapitalgedeckte Zusatzversorgung Riester-Rente betriebliche Altersvorsorge Schicht 1: Basisversorgung Gesetzliche Rentenversicherung Berufsständische Versorgung Landwirtschftliche Alterskasse Basisrente ("Rürup-Rente ) Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

13 3,5% 4,2% 4,7% 4,3% 4,1% 4,71% 4,65% 4,21% 4,13% 4,19% 4,6% 4,01% Verzinsung der Kapitalanlagen (LVU) Quelle: GDV 3,43% 3,40% 3,36% 3,30% 3,23% 3,15% Nettoverzinsung Durchschnittsverzinsung Durchschnittliche Garantieverzinsung (Bestand) Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

14 Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

15 Vertrauensbeweis der Kunden in ihre Lebensversicherung! Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

16 Zahlen und Fakten 2013 haben Versicherer pro Monat knapp 300 Millionen Euro an Bewertungsreserven ausgeschüttet rund 80 Prozent mehr als Davon entfiel der größte Anteil (über 80 Prozent) auf festverzinsliche Wertpapiere. Von den aktuell hohen Bewertungsreserven profitieren jährlich die 5 Prozent der Kunden, deren Verträge enden; 95 Prozent der Kunden gehen leer aus. Diese 5 Prozent der Kunden bekommen mittlerweile mehr an Bewertungsreserven als das, was die 95 Prozent verbleibenden Kunden an laufenden Überschüssen erhalten. Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

17 Agenda Die Zukunft der Lebensversicherung Wofür steht die Lebensversicherung? Leistungssicherheit, -stärke und Altersvorsorge attraktiv für Versicherte Herausforderungen für die Altersvorsorge Alterung, Morbidität (Krankheitshäufigkeit bezogen auf verschiedene Bevölkerungsgruppen) und der medizinische Fortschritt Die Zukunft der Lebensversicherung (nach der Bundestagswahl) Anspruch, Perspektiven, Trends und Chancen Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

18 Herausforderungen für die Altersvorsorge Die Deutschen werden immer älter und fühlen sich dabei immer jünger. Der demografische Wandel wird in den nächsten Jahrzehnten zur entscheidenden Stellgröße für. Wirtschaft, Sozialsysteme und die gesamte Gesellschaft. Droht kommenden Generationen die Altersarmut? Lohnt sich Riester nur für 100-Jährige? Wie können die Lasten fair verteilt werden? Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

19 Das demografische Paradox älter werden, jünger fühlen Quelle: Trendbrief Altersvorsorge, GDV Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

20 Das demografische Paradox älter werden, jünger fühlen Quelle: Trendbrief Altersvorsorge, GDV Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

21 Droht kommenden Generationen die Altersarmut? Eine gute Rente für alle Generationen ruht auf drei Säulen, vermeidet eine Überlastung der Generationen untereinander, sorgt für lebenslange Leistungen, berücksichtigt insbesondere Geringverdiener und Familien, ist verlässlich und transparent. Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

22 Die demografiefeste Altersvorsorge Kapitaldeckung bietet eine sinnvolle aus ökonomischer Sicht überdies die einzig wirksame Ergänzung umlagefinanzierter Renten, wenn deren Finanzierungsbasis bei stagnierender oder schrumpfender Zahl qualifizierter Erwerbstätiger unter Druck gerät. Prof. Sr. Martin Werding Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Ruhr-Universität Bochum Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

23 Lohnt sich Riester nur für 100-Jährige? Nein! Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

24 Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

25 Agenda Die Zukunft der Lebensversicherung Wofür steht die Lebensversicherung? Leistungssicherheit, -stärke und Altersvorsorge attraktiv für Versicherte Herausforderungen für die Altersvorsorge Alterung, Morbidität und der medizinische Fortschritt Die Zukunft der Lebensversicherung (nach der Bundestagswahl) Anspruch, Perspektiven, Trends und Chancen Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

26 Der Koalitionsvertrag zur Alterssicherung Es ist eine verbesserte Anerkennung von Kindererziehungszeiten vorgesehen (Mütterrente) Es ist ein grundsätzliches Bekenntnis zur Rente mit 67 Jahren enthalten. Gleichzeitig ist eine neue Ausnahmeregelung hiervon vorgesehen. Danach soll die langjährige Beitragszahlung in der gesetzlichen Rentenversicherung bereits mit einem abschlagsfreien Rentenbezug ab 63 Jahren honoriert werden. Für langjährige Beitragszahler (40 Jahre), die gleichwohl im Alter keine 30 Entgeltpunkte für die Rente erreichen (derzeit rund 840 Euro), soll eine Aufwertung stattfinden (Lebensleistungsrente). Voraussetzung dafür ist zusätzliche Altersvorsorge. Die Finanzierung soll aus Steuermitteln erfolgen. Die betriebliche Altersvorsorge soll u.a. durch eine verbesserte Verbreitung der betrieblichen Altersversicherung in kleineren und mittleren Unternehmen gestärkt werden. Die eigenständigen berufsständischen Alterssicherungssysteme sollen erhalten bleiben. Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

27 Zukunft der Lebensversicherung Kein anderes Produkt steht zurzeit so im Fokus. Sie ist drei fundamentalen Kraftfeldern ausgesetzt: Einer historisch einzigartig lang anhaltenden Niedrigzinsphase Einer fundamentalen Veränderung des Regulierungsrahmens weit reichenden, spannenden Veränderungen in der Gesellschaft mit erheblichen Auswirkungen auf die Bedürfnisse der Kunden Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

28 Zukunft der Lebensversicherung Herausforderungen: Einstellung auf die neue Realität an den Kapitalmärkten Angebot von Produkten, die stetig und berechenbar in ihrem Wert wachsen Produkte, die Antworten geben auf den Wandel in Gesellschaft, Wirtschaft, Technik und Kultur Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

29 Diskussion um Bewertungsreserven Was sind Bewertungsreserven? Wenn der Marktpreis eines Wertpapiers über dessen ursprünglichem Kaufpreis liegt, spricht man von Bewertungsreserven (stillen Reserven). Das aktuelle Niedrigzinsumfeld hat die Bewertungsreserven auf festverzinsliche Papiere, wie Bundesanleihen, in die Höhe schnellen lassen Hält der Anleger diese Papiere bis zur Fälligkeit, bekommt er bis dahin gleichbleibende Zinszahlungen. Der Wertzuwachs besteht nur auf dem Papier!!! Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

30 Die Bewertungsreserven gehören der Gesamtheit der Versicherungsnehmer, und diesen Grundsatz halte ich für richtig. Wer eine Lebensversicherung abschließt, beteiligt sich ja an einem Kapitalstock, den die anderen Versicherungsnehmer zuvor aufgebaut haben. Es geht darum, einen generationengerechten Ausgleich innerhalb der Versichertengemeinschaft zu schaffen. Elke König, Präsidentin der BaFin, FAZ Die geltenden Beteiligungsregeln begünstigen 7 Millionen ausscheidende Kunden zum Nachteil der 88 Millionen verbleibenden. Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

31 Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

32 Worum geht es bei der aktuellen Diskussion? Lebensversicherer sind seit 2008 verpflichtet, auslaufende oder gekündigte Verträge zur Hälfte an den vorhandenen Bewertungsreserven zu beteiligen. Seitdem die EZB die Leitzinsen auf ein historisch niedriges Niveau gesenkt hat, sind die Bewertungsreserven auf die Papiere in die Höhe geschossen. Sonderausschüttungen in Milliardenhöhe, die weder angespart noch erwirtschaftet wurden Verkauf von hochverzinsten Papieren, Verlust von Substanz, die benötigt wird, um alle Versicherten gut durch die Niedrigzinsphase zu bringen Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

33 Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

34 Wieso ist es für Lebensversicherer nicht sinnvoll, Bewertungsreserven zu realisieren? Lebensversicherrer brauchen langfristig planbare Kapitalerträge, um die langlaufenden Zinsversprechen erfüllen zu können. Werden Papiere vorzeitig verkauft, müssen Kunden auf die noch ausstehenden sicheren Zinszahlungen aus dem Papier verzichten. Bei der Neuanlage werden aktuell nur noch niedrigere Zinsen erwirtschaftet. Aus diesem Grund hält der Versicherer im Interesse seines Kollektivs, aller Kunden, die Papiere bis zum Ende der Laufzeit. Zwischenzeitliche Wertzuwächse entstehen nur auf dem Papier! Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

35 Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

36 Wie soll die aktuelle Regelung genau modifiziert werden? Die Beteiligung der Kunden an den Bewertungsreserven soll nicht abgeschafft, sondern an die historische Niedrigzinsphase angepasst werden Auf Basis des Gesetzesvorschlags aus 2012 soll berücksichtigt werden, dass in Zeiten niedriger Zinsen nicht nur den Wert der Kapitalanlagen steigt, sondern dass die Lebensversicherer dann auch höhere Werde für ihre Verpflichtungen ansetzen müssen (Sicherungsbedarf) Der Vorschlag erlaubt den Versicherern, die Ausschüttungen aus Bewertungsreserven auf festverzinsliche Papiere um diesen Sicherungsbedarf zu reduzieren. An die Kunden sollen weiterhin die Reserven ausgeschüttet werden, die den Sicherungsbedarf üersteigen und damit tatsächlich ökonomisch vorhanden sind. Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

37 Was haben die Kunden davon? Es wird eine faire Verteilung der vorhandenen Mittel innerhalb der Versichertengemeinschaft wiederhergestellt. Die Bewertungsreserven sollen unverändert der Gesamtheit der Versicherten zur Verfügung stehen Bisher haben die Kunden das Nachsehen, deren Verträge nicht in der aktuellen Niedrigzinsphase enden. Andererseits profitieren alle Lebensversicherungskunden davon, wenn sich die Branche wetterfest macht, sofern die Niedrigzinsphase länger anhält. Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

38 Vorschlag der Bundesregierung: Stabilisierungsprogramm bisher ohne Referentenentwurf Die Regeln für die Beteiligung der Kunden an den Bewertungsreserven aus festverzinslichen Papieren werden geändert, es soll einen generationengerechten Ausgleich geben. An der Kundenbeteiligung aus Bewertungsreserven aus Aktien und Immobilien soll sich nichts ändern Ausschüttungsverbote dort wo Garantiezusagen infrage stehen, sind keine Dividendenzahlungen mehr zu erwarten Verteilung von Risikogewinnen im Verhältnis 90/10 (Kunde/Aktionär) analog Kapitalgewinnen Rund 800 Mio. Euro Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

39 Vorschlag der Bundesregierung: Stabilisierungsprogramm Sonstige Gewinne, die bislang 50/50 verteilt werden, wurden nicht angesprochen. Es heißt, dass alle Töpfe auf 90/10 gestellt werden sollen. Dabei soll es den Versicherern ermöglicht werden, anders als bisher zwischen den Töpfen zu verrechnen. Der Höchstrechnungszins wird von 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent gesenkt (steht noch nicht endgültig fest) Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

40 Stabilisierungsprogramm der Bundesregierung Weitere Punkte Offenlegung der Abschlusskosten Übertragung der Provisionsregeln der Riester-Policen auf die übrigen Lebensversicherungen Gesetzliche Beschränkung auf einzurechnende Abschlusskosten auf 35 %o der Beitragssumme, verteilt auf 10 Jahre Erhöhung der Stornohaftung auf 10 Jahre All das wird bei den Versicherungsunternehmen nicht zu Beifallsstürmen führen. Michael Meister, parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, CDU Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

41 Chancen für die Lebensversicherung Die Verbreitung der Lebensversicherung ist nicht zufällig, sie TRIFFT das Sicherheitsbedürfnis der Kunden Kunden vertrauen dem Rat von Experten Individuelle Beratung ist gefragt der Preis ist gerechtfertigt! Das Nahbild der Versicherungsvermittler ist sehr gut Die Weiterbildung der Vermittler lässt sich mit denen der Ärzte vergleichen Provisionvertrieb gewährt jedem Kunden und jeder Einkommensgruppe Zugang zu guter Beratung Vermittler erfüllen eine Sozialschutzfunktion! Berufsunsfähigkeitsversicherungen sind neben Privathaftpflichtversicherungen die wichtigsten Absicherungen Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

42 Trend: Lebensversicherung erfreuliches Neugeschäft, insbesondere in folgenden Sparten: Kapitalbildende Lebensversicherung (stark ansteigend) Biometrische Produkte Tendenz wachsend Geförderte Produkte werden vermehrt nachgefragt Fondsgebundene Produkte Renten Absatzentwicklung ist positiv Sie können optmistisch auf das laufende Jahr blicken!!! Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

43 Agenda Die Zukunft der PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG Herausforderungen für das Gesundheitssystem Alterung, Morbidität und der medizinische Fortschritt Wofür steht die Private Krankenversicherung? Leistungssicherheit und -stärke attraktiv für Versicherte Die Zukunft der PKV (nach der Bundestagswahl) Anspruch, Perspektiven, Trends und Chancen Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

44 Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

45 Herausforderungen für das Gesundheitssystem Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

46 Herausforderungen für das Gesundheitssystem Bevölkerung in Deutschland Demografische Veränderung bis 2030 So viele Erwerbstätige finanzieren einen Pflegebedürftigen Quelle. BMG; Statistisches Bundesamt Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

47 Herausforderungen für das Gesundheitssystem Zahl der über 80jährigen bis 2050 Zahl der Pflegebedürftigen Jährige und Ältere 2020: 6,0 Mio. 2050: 10,2 Mio. Prognose 2,4 Mio. 2,9 Mio. 4 Heute: 4,3 Mio. 3,4 Mio. 4,5 Mio Quelle. Statistisches Bundesamt Quelle. Statistisches Bundesamt Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

48 Medizinisch-technischer Fortschritt: UNAUFHALTSAM, oft SEGENSREICH, immer TEUER! 2010 CYBERKNIFE Einsatz von robotergestützten Linearbeschleunigern in der Radiochirurgie Ausgaben 1968 erste Knochenmarktransplantation bei Leukämieerkrankung erster Herzschrittmacher ab 1969 breite Anwendung der Dialyse 1984 die Kernspintomographie wird klinisch eingeführt 2003 vollständige Entschlüsselung des menschlichen Erbguts 2007 Impfung zum Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs erste erfolgreiche Nierentransplantation 1976 erste Computertomographie erste Herztransplantation Jahr Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

49 bis 2020 mindestens weniger Hausärzte! Quelle: BÄK; KBV Zahl der Fachärzte stagniert - bei steigender Patientenzahl und Behandlungsdauer (demografischer Wandel) - bei sinkenden Arbeitszeiten (immer mehr Teilzeit) - bei zunehmender Alterung der Ärzteschaft bis 2025 fehlen bis Pflegefachkräfte Quelle: IW Köln; Statistisches Bundesamt Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

50 Agenda Die Zukunft der PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG Herausforderungen für das Gesundheitssystem Alterung, Morbidität und der medizinische Fortschritt Wofür steht die Private Krankenversicherung? Leistungssicherheit und -stärke attraktiv für Versicherte Die Zukunft der PKV (nach der Bundestagswahl) Anspruch, Perspektiven, Trends und Chancen Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

51 Handlungsfelder in der Krankenversicherung KV-Voll Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

52 Wo stehen wir heute? Ordnungspolitischer Unsinn wie die Bürgerversicherung oder auch eine Pflege-Bürgerversicherung sind vom Tisch! Keine Regelung zur nachträglichen (Teil-) Portabilität der Alterungsrückstellung im Koalitionsvertrag verankert! Klares Bekenntnis zum Pflege-Bahr und damit zur Kapitaldeckung Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

53 2013 Jahr des Wandels & der Bereinigung? Klarer Wandel im Markt zum Qualitätsverkauf! Umdeckermodelle verlieren an Boden Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

54 Beitragsentwicklung 2014 Bianca Boss, Bund der Versicherten Wir konnten für dieses Jahr keine besonderen Ausreißer bei der Prämienentwicklung in der PKV erkennen. Analyse durch Morgen & Morgen Ø Erhöhung liegt bei 0,1 % (500 untersuchte Tarife) 7 % der Tarife wurden um rund 4,8% erhöht 5 % der Tarife wurden sogar um rund 4,9% gesenkt Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

55 Politische Situation Gesundheitsminister Hermann Gröhe: Der Wettbewerb zwischen GKV und PKV tut dem Land gut (Bild am Sonntag ) Karl Lauterbach: Bei der PKV wird sich nichts ändern. Es gibt keine Änderungen für Versicherte und Beamte, keine leichtere Wechselmöglichkeit (Passauer Neue Presse, ) Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

56 Für die Vollversicherung PKV: Attraktiv für Versicherte Vollversicherte in der PKV und GKV in Mio. 2013: 8,9 Mio. seit 2004: Schwierige politische Rahmenbedingungen trotzdem fast 9 Mio. Vollversicherte in der PKV! steigender Marktanteil 2013 Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

57 Für die Zusatzversicherung (in Ergänzung zur GKV) 9 PKV: Attraktiv für GKV-Versicherte Zusatzversicherungen in Mio. (Verträge) (insbesondere in Ergänzung zum GKV-Schutz) ca. 9 Mio. 17,1 Mio. 23,5 Mio : 23,5 Mio. Zusatzversicherungen PKV-Schutz insbesondere in Ergänzung zur GKV Ursache: u.a. Leistungsbegrenzungen in der GKV Es gibt so viele PKV-Zusatzversicherte wie nie zuvor! Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

58 Für Leistungsstärke und Leistungssicherheit Leistungsstärke lebenslanger Versicherungsschutz ohne Leistungskürzungen budgetfreie Zone schnelle Teilhabe am medizinischen Fortschritt Tarife vom Basisschutz bis zum Spitzenschutz Service: kurze Wartezeiten und schnelle Terminvergabe Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

59 Für das generationengerechte Prinzip der Kapitaldeckung Alterungsrückstellungen in der PKV in Mrd , ,0* Kapitaldeckung in der PKV = eingebaute Altersvorsorge = Generationengerechtigkeit Jede Generation trägt Vorsorge für ihre im Alter steigenden Gesundheitskosten. Alterungsrückstellungen: Krankenversicherung 164 Mrd. Pflegeversicherung 26 Mrd * Zahlenbericht 2012; Quelle: PKV-Verband 2013 Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

60 Wirkung der Kapitaldeckung wird anerkannt! Auszug aus dem Koalitionsvertrag Die Einnahmen aus der Erhöhung [des Beitragssatzes zur gesetzlichen Pflegeversicherung] um 0,1 Prozentpunkte werden zum Aufbau eines Pflegevorsorgefonds verwendet, der künftige Beitragssteigerungen abmildern soll. CDU/CSU SPD KOALITIONSVERTRAG Konstruktionsfehler Rückstellung im staatlichen Einflussbereich politische Zweckentfremdung vorprogrammiert Beispiel: Zweckentfremdung von Reserven für künftige Pensionslasten zur Haushaltskonsolidierung Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

61 Für das Korrektiv im Systemwettbewerb Die PKV als Korrektiv im Systemwettbewerb Die PKV als Korrektiv und Vergleichsmaßstab für die Ordnungspolitik die gesetzlich versicherten Patienten die Beitragszahler zeitnahe Teilhabe am medizinischen Fortschritt Maßstab in der PKV Freiheit und Eigenverantwortung vertragliche Leistungssicherheit Äquivalenz zwischen Leistung und Beitrag alles, was medizinisch notwendig und möglich ist Ohne die Konkurrenz [der PKV] wäre die Gefahr, dass der Leistungskatalog auf eine minimale Grundversorgung reduziert wird, größer. In einem Einheitssystem ließen sich die Leistungen leichter reduzieren. Doris Pfeiffer, GKV-Spitzenverband Das Einheitsmodell der Bürgerversicherung sieht eine massive Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze vor Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

62 Für die Vorreiterrolle bei Innovationen Innovationen auf allen Ebenen im Systemwettbewerb Produkte Strukturen und Organisationen Innovationen Behandlungsverfahren Prozesse PKV als Vorreiter für Innovationen: Beispiele aus dem Bereich Diagnostik, Arzneimittel, Zahnheilkunde und Strukturideen Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

63 Für die ergebnisstarke Dualität aus GKV und PKV Der Leistungskatalog in Deutschland ist sehr umfangreich - Zusammensetzung des gesetzlichen Leistungskatalogs - enthalten teilweise enthalten nicht enthalten Ärztliche Behandlung Zahnbehandlung Zahnersatz Hilfsmittel Krankenhausbehandlung Krankengeld * Quelle: IGSF 2005; WIP (2013); * existent, aber sehr gering Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

64 Für die ergebnisstarke Dualität aus GKV und PKV Deutschland im internationalen Vergleich - Kurze Wartezeiten und schneller Zugang - Geringe Selbstbeteiligungen (GKV-Zuzahlungen mit Belastungsgrenze) - Kein (verpflichtendes) Gatekeeper-System - Keine Positivlisten bei Arzneimitteln - Flächendeckendes Versorgungsangebot - Hoher Versorgungsstandard - schneller Zugang zum medizinischen Fortschritt Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

65 Agenda Die Zukunft der PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG Herausforderungen für das Gesundheitssystem Alterung, Morbidität und der medizinische Fortschritt Wofür steht die Private Krankenversicherung? Leistungssicherheit und -stärke attraktiv für Versicherte Die Zukunft der PKV (nach der Bundestagswahl) Anspruch, Perspektiven, Trends und Chancen Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

66 Ohne Perspektive: Bürgerversicherung BÜRGER- VERSICHERUNG In Richtung Bürgerversicherung konnte nichts erreicht werden. Wir haben nicht einen einzigen Schritt in Richtung Bürgerversicherung unternehmen können. Karl Lauterbach, Verhandlungsführer der SPD in der Arbeitsgruppe Gesundheit und Pflege, Es wird keine Bürgerversicherung geben, es gibt nicht einmal die kleinste Bewegung in diese Richtung. Tagesspiegel, Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

67 Anspruch an uns selbst: Wir müssen besser werden REFORMOPTIONEN IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG GKV PKV Reformierte DUALITÄT aus GKV und PKV Stabile Beitragsentwicklung und bezahlbare Beiträge Mindestschutz (Hilfsmittel, Psychotherapie, Sucht) Qualität der Vermittlung Verbesserung des Tarifwechselrechts Leistungsausgaben und Qualitätssicherung Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

68 Anspruch an uns selbst: PKV als Player PKV als Player im Systemwettbewerb: Beispiel Pflege GKV PKV Dualität aus GKV und PKV COMPASS - Private Pflegeberatung GmbH als aufsuchende Pflegeberatung PKV-Qualitätsprüfungen in Pflegeinrichtungen: Der neue Wettbewerber für den MDK DIE Qualitätsstiftung in der Pflege: ZENTRUM für Qualität in der Pflege (ZQP) Prävention in der Pflege: Projekt Altern in Balance Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

69 Perspektiven: Leistungsverknappung und Beitragsanstieg in der GKV Leistungsverknappung in der GKV Trend: Kosten-Nutzen-Steuerung explizite Rationierung zum Beispiel: Zahnersatz Budgetierung (Verlagerung der Rationierung in die Praxis) Historische Vorreiter: (gesetzliche Renten-, Arbeitslosenund Pflegeversicherung) Trend zur Grundversorgung 20 Antworten der Gesetzlichen Krankenversicherung Demografiebedingter 1. Ausweitung der Umlagefinanzierung Beitragsanstieg in der GKV Ausweitung der UMLAGE STEIGENDER Beitragssatz bis 2050 (in % vom beitragspflichtigen Einkommen) ,5 % Prognose Prof. Wille (2007) Prognose Prof. Beske (2010) Prognose WIP (2007) ,8 % 28,0 % 25,3 % 30 Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

70 Trend zum Grundschutz IN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG IST DER TREND ZUM GRUNDSCHUTZ PROGRAMMIERT. Trend zum Grundschutz in der Rentenversicherung : Riester - Staatliche Förderung der Privatvorsorge : Rentner müssen volle (statt halbe) Beiträge zur Pflegeversicherung zahlen : Erhöhung des frühestmöglichen Renteneintrittsalters von 60 auf 63 Jahre : Die Rente mit 67 wird beschlossen! Trend zum Grundschutz in der Arbeitslosenversicherung : Bezugsdauer von Arbeitslosengeld wird (bei Ausnahmen) auf 12 Monate begrenzt : Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zum Arbeitslosengeld II auch die Pflegeversicherung ist von ist von Anfang an als TEILKASKO konzipiert worden! Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

71 Handlungsfelder in der Krankenversicherung KV-Voll Pflege Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

72 Neues Produkt Deutsche Förder-Pflege Dynamik bei der Bahr-Pflege (Stand: Jahresende 2013) Branchenentwicklung: Versicherte Mindestbeitrag 10 Euro, Pflegemonatsgeld mind. 600 Euro, dann staatliche Zulage in Höhe von 5 Euro Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

73 Die Versorgungslücke Vollabsicherung Eigenvorsorge - private Pflegevers.- mit EPM Pflege-Bahr Pflegepflichtversicherung Teilabsicherung Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

74 Pflege-Bahr Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

75 Handlungsfelder in der Krankenversicherung KV-Voll Ergänzungsversicherungen Pflege Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

76 Lassen wir Kunden zu Wort kommen Studie von Towers Watson aus Januar % der Befragten halten GKV-Leistungsangebot für lückenhaft Für 49% sind Kranken-Zusatzversicherungen künftig unverzichtbar Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

77 94 % der Befragten sind bereit, finanziell in eine zusätzliche Versorgung zu investieren! Weniger als 5 Euro monatlich 5 15 Euro monatlich Euro monatlich Mehr als 40 Euro monatlich 10 % 46 % 34 % 4 % 80 % Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

78 Das Potenzial ist riesig: Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

79 Rahmenbedingungen - Marktpotenzial Enormes Marktpotenzial in der Zusatzversicherung vorhanden ca. 69,8 Mio. GKV-Versicherte ca. 80,0 Mio. Einwohner Stationär* Ambulant* Zahn Pflege*** Marktsättigung**: ca. 8,3 % 5,8 Mio. Versicherte Marktsättigung**: ca. 11,0 % 7,7 Mio. Versicherte Marktsättigung**: ca. 19,5 % 13,6 Mio. Versicherte Marktsättigung: ca. 2,8 % 2,2 Mio. Versicherte * Kombination aus amb. und stat. Zusatzversicherung möglich ** ohne Versicherte in GKV-Wahltarifen *** Pflegezusatzversicherung Datenstand: eigene Berechnungen, KM1-Statistik (09/2013) und PKV-Zahlenbericht (2012) Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

80 Handlungsfelder in der Krankenversicherung KV-Voll Betriebliche Krankenversicherung Ergänzungsversicherungen Pflege Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

81 sind das wichtigste Kapital eines Unternehmens. Erfolgsfaktor: Zufriedene, gesunde und motivierte Mitarbeiter haben weniger Krankheitstage. arbeiten gerne und bringen gute Leistungen. fühlen sich langfristig mit dem Unternehmen verbunden. Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

82 Trend: Krankenversicherung Qualitätsgeschäft in der PKV Potenziale im Bereich Zusatzversicherungen vorhanden Pflege wird ein immer brisanteres Thema, Vorsorge gewinnt an Bedeutung betriebliche Krankenversicherung mit allen Vorteilen einer Gruppenversicherung Hohes Marktpotential - mehr als 75 % der GKV-Versicherten ohne Zusatzversicherung - mehr als 80 % der Unternehmen ohne bkv-angebot an ihre Angestellten Problem: Steuerliche Behandlung der bkv Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

83 Kunden - PKV - eine Branche mit Zukunft Enormes Marktpotenzial in der KV-Voll vorhanden rund 9,0 Mio. Vollversicherte in der PKV 8,7 Mio. freiwillig Versicherte in der GKV (davon rund 4,6 Mio. jünger als 45 Jahre!) 17,9 Mio. Rentner in der GKV 3,1 Mio. Sonstige* 43,1 Mio. Pflichtversicherte in der GKV * z.b. freie Heilfürsorge, ohne KV Quellen: eigene Berechnungen, KM6-Statistik (09/2012) und PKV-Verband (01/2011) Quellen: eigene Berechnungen, KM6-Statistik (06/2013), PKV-Zahlenbericht 2012 Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

84 Zusammenfassung Die Realität ist: Das deutsche Gesundheitssystem ist im internationalen Vergleich zweifellos eines der besten. P. Steinbrück, Ex-Kanzlerkandidat der SPD, Die PKV ist Teil des Gesundheitswesens. Sie ist Garant für: Freiheit und Freiberuflichkeit Eigenverantwortung Generationengerechtigkeit Leistungssicherheit Teilhabe am medizinischen Fortschritt freie Arztwahl und Therapiefreiheit Dualität ermöglicht zeitnahe Teilhabe am medizinischen Fortschritt für alle. Dualität schützt vor Zwei-Klassen-Medizin. Dr. h.c. Josef Beutelmann 26. März

Dr. Volker Leienbach Die Zukunft der Privaten Krankenversicherung. Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen Münster, 8.11.

Dr. Volker Leienbach Die Zukunft der Privaten Krankenversicherung. Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen Münster, 8.11. Dr. Volker Leienbach Die Zukunft der Privaten Krankenversicherung Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen Münster, 8.11.2012 Die Zukunft der Privaten Krankenversicherung Agenda und Überblick Agenda

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Ziel und Struktur einer geförderten Privat- Pflegezusatzversicherung

Ziel und Struktur einer geförderten Privat- Pflegezusatzversicherung Dr. Florian Reuther Geschäftsführer Recht Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. (PKV) Ziel und Struktur einer geförderten Privat- Pflegezusatzversicherung Reform der Pflegeversicherung praktische

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Heinz Teuscher Central Krankenversicherung AG Köln, 20. September 2012 Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen

Mehr

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein.

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Eine private Zusatzversicherung wird für Sie immer wichtiger Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen ihre Leistungen

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER.

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER. Perspektiven in der Gesundheitspolitik Mülheim an der Ruhr, 11.10.2011 RA Peter Scholich Gesundheitsreformen 1) Krankenversicherungskostendämpfungsgesetz (1977) - erstmals müssen Patienten bei Krankentransporten

Mehr

Die PKV leistet einen wichtigen Beitrag zur Generationengerechtigkeit in Deutschland

Die PKV leistet einen wichtigen Beitrag zur Generationengerechtigkeit in Deutschland PKV publik 3.2015 Die PKV leistet einen wichtigen Beitrag zur Generationengerechtigkeit in Deutschland Die Alterungsrückstellungen, mit denen Privatversicherte selbst für ihre im Alter steigenden Gesundheitskosten

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter.

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. 1 Die Nummer Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. Nehmen Sie Ihre Gesundheit selbst in die Hand. Unsere Lebenserwartung steigt. Doch wer soll die Krankheitskosten der älteren Versicherten

Mehr

Private Pflegeversicherung - nicht länger nur die Kür!

Private Pflegeversicherung - nicht länger nur die Kür! 8. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch: Pflegefall Pflegeversicherung Wie kann ihr geholfen werden? Referent: Stephan Schinnenburg, Mitglied der Vorstände der IDEAL Lebensversicherung a.g. Gesetzliche

Mehr

Eine Herausforderung für die PKV?

Eine Herausforderung für die PKV? Die Bürgerversicherung Eine Herausforderung für die PKV? Saarbrücken, 03.05.2012 Karl-Heinz Naumann Inhaltsverzeichnis A Kurzüberblick B Sonntagsfrage C Positionen der SPD und Grüne D E 7 Thesen Fazit

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Barmenia Krankenversicherung a. G. Gesetzlich oder privat? Zahlreiche gute Gründe, sich für eine private Barmenia Krankenversicherung zu entscheiden.

Barmenia Krankenversicherung a. G. Gesetzlich oder privat? Zahlreiche gute Gründe, sich für eine private Barmenia Krankenversicherung zu entscheiden. Barmenia Krankenversicherung a. G. Gesetzlich oder privat? Zahlreiche gute Gründe, sich für eine private Barmenia Krankenversicherung zu entscheiden. Gesetzlich oder privat? Das deutsche Gesundheitssystem

Mehr

10 Auszug aus dem IPV-Geschäftsbericht 2006 S Interview AUCH IN ZUKUNFT EIN ÜBERZEUGENDES LEISTUNGSPAKET Dr. Volker Leienbach

10 Auszug aus dem IPV-Geschäftsbericht 2006 S Interview AUCH IN ZUKUNFT EIN ÜBERZEUGENDES LEISTUNGSPAKET Dr. Volker Leienbach 10 Auszug aus dem IPV-Geschäftsbericht 2006 Interview AUCH IN ZUKUNFT EIN ÜBERZEUGENDES LEISTUNGSPAKET Dr. Volker Leienbach 11 Interview IPV Vorstand Jost Etzold im Gespräch mit Dr. Volker Leienbach, Verbandsdirektor

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV Christian Weber Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV AG Zukunft des Gesundheitswesens Berlin, 10.02.2006 Berlin, 10.02.2006 1 von 27 Die

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Private Krankenversicherung Quo vadis Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Inhalt 1. GKV und PKV - Kalkulationsunterschiede 2. Die Reforminhalte für die

Mehr

Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland. Werkstattgespräch am 29.04.2010

Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland. Werkstattgespräch am 29.04.2010 Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland Werkstattgespräch am 29.04.2010 Pflegeversicherung - Koalitionsvereinbarung 2005 Um angesichts der demografischen Entwicklung sicherzustellen,

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gefunden: Das innovative Stuttgarter Gesundheitskonto Ein kleiner Blick in die Zukunft Machen Sie sich auf steigende Gesundheitskosten

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge

Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge Proseminar: Altersvorsorge in Deutschland Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge 1 Ablauf des Vortrags 1. Zentrale Definitionen und Begriffe des zu untersuchenden Gegenstandes. 2. Von Bismarck bis Riester:

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Ich bin jung genug für eine private Pflegeversicherung!

Ich bin jung genug für eine private Pflegeversicherung! Ich bin jung genug für eine private Pflegeversicherung! SZuschuss pro Jahr vom 60 taat Jetzt Pflegeprivat abschließen und staatliche Förderung nutzen Eine Pflegebedürftigkeit ist in jeder Hinsicht eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2 Inhaltsverzeichnis Kranken...1 Kranken...2 Private Kranken Voll...3 Sie haben einen Vorteil, den viele andere nicht haben Sie können sich privat krankenversichern...3 Private Kranken Voll...4 Private Kranken

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit

Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit - Rückblick auf die Reformen des deutschen Gesundheitssystems - gesetzliche und private Krankenversicherung - Gesundheitsfonds 2009 - Was bringt die Zukunft?

Mehr

Die Unterschiede von GKV und PKV. - Eine Entscheidungshilfe -

Die Unterschiede von GKV und PKV. - Eine Entscheidungshilfe - >> Die Unterschiede von GKV und PKV - Eine Entscheidungshilfe - Inhalt Vorwort Allgemeines Leistungsgrundsätze Leistungsunterschiede Finanzierung Umlagefinanzierung der GKV Äquivalenzprinzip und Anwartschaftsdeckungsverfahren

Mehr

Zukunftssicherheit von PKV und GKV

Zukunftssicherheit von PKV und GKV Zukunftssicherheit von PKV und GKV Wer sichert dauerhaft eine gute medizinische Versorgung? ausschließlich die PKV 37% die PKV 73% PKV und GKV 36% die GKV 45% ausschließlich die GKV 9% weder PKV noch GKV

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

Aktuell. Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung. Was heißt Bürgerversicherung?

Aktuell. Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung. Was heißt Bürgerversicherung? Aktuell. 11. Oktober 2011 SPD-Parteivorstand, Telefon (030) 25 991-0, Internet: www.spd.de Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung Was heißt Bürgerversicherung? Bürgerversicherung meint eine solidarische

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben!

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben! Altersvorsorge Auch im Alter gut Leben! Durch ein sinkendes Rentenniveau und eine zukünftig stärkere Rentenbesteuerung wachsen die Versorgungslücken und somit der Bedarf an zusätzlicher Altervorsorge.

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,6 Mio. Versicherte auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Gefahren und Perspektiven für die nachhaltige Finanzierung des Gesundheitsmarktes

Gefahren und Perspektiven für die nachhaltige Finanzierung des Gesundheitsmarktes Dr. Timm Genett Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Gefahren und Perspektiven für die nachhaltige Finanzierung des Gesundheitsmarktes ZVK-Seminar Forum Physiotherapie Hauptstadtkongress Medizin

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

Grenzübergreifende Versicherungslösungen

Grenzübergreifende Versicherungslösungen Grenzübergreifende Versicherungslösungen Betriebliche Krankenversicherung und Private Krankenvollversicherung für Arbeitgeber und Ihre Mitarbeiter Alexander Beer, DKV Luxembourg 13.06.2014 2 Betriebliche

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Private Krankenvollversicherung.

Private Krankenvollversicherung. BROSCHÜRE Private Krankenvollversicherung. Maßgeschneiderte Gesundheitsvorsorge, auf die Sie sich felsenfest verlassen können. KUBUS 2013 Kundenurteil SEHR GUT Betreuungsqualität Kunden empfehlen die Württembergische

Mehr

Kapitaldeckung und Vertragsabschlusskosten der Privaten Krankenversicherung in Deutschland

Kapitaldeckung und Vertragsabschlusskosten der Privaten Krankenversicherung in Deutschland FORSCHUNGSBERICHTE DES INSTITUTS FÜR GESUNDHEITSÖKONOMIE UND KLINISCHE EPIDEMIOLOGIE DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN STUDIEN ZU GESUNDHEIT, MEDIZIN UND GESELLSCHAFT NR. 02/ 2006 VOM 05.04.2006 *** ISSN 1862-7412

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010 Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten Werkstattgespräch am 29. April 2010 Agenda Kalkulation von Beitrag und Alterungsrückstellung Antiselektion und Übertragungswert Beitragsanpassung Begrenzung

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff.

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. neue Produkte und Chancen im Vertrieb 4. März 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing 1 Agenda. 1 2 3 4 5 Die Stuttgarter Aktuelle Situation der LV Herausforderung

Mehr

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Womit Kunden in 2004 rechnen können Marktstudie 2004 Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Deutschlands Sozialsystem Darstellung der Krankenversicherungs-Unterschiede im gesetzlichen und privatem System

Deutschlands Sozialsystem Darstellung der Krankenversicherungs-Unterschiede im gesetzlichen und privatem System Deutschlands Sozialsystem Darstellung der Krankenversicherungs-Unterschiede im gesetzlichen und privatem System System der Krankenversicherung Jeder Arbeitnehmer der Bundesrepublik Deutschland ist zunächst

Mehr

Ich bin jung genug für eine private Pflegeversicherung!

Ich bin jung genug für eine private Pflegeversicherung! Ich bin jung genug für eine private Pflegeversicherung! Jetzt Pflegeprivat abschließen und staatliche Förderung nutzen Eine Pflegebedürftigkeit ist eine große Belastung, aber trotzdem kein Grund, schwarz

Mehr

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Jahrespressekonferenz am 12. März 2014 in Berlin

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Jahrespressekonferenz am 12. März 2014 in Berlin Pressedienst der Versicherungswirtschaft Jahrespressekonferenz am 12. März 2014 in Berlin Dr. Alexander Erdland Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) - Es gilt

Mehr

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH Die Vorteile privater Krankenversicherungen DIE ENTSCHEIDUNG Privat oder gesetzlich? Die Vorteile einer privaten Krankenversicherung

Mehr

Der Tarif für Ihre Wünsche

Der Tarif für Ihre Wünsche Der Tarif für Ihre Wünsche Individueller Schutz, attraktive Tarife Qualität muss nicht teuer sein Das Gesundheitswesen in Deutschland nimmt im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz ein. Dieser hohe

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

PflegePlus. Kapitalanlage mit Pflegevorsorge und Garantie

PflegePlus. Kapitalanlage mit Pflegevorsorge und Garantie PflegePlus Kapitalanlage mit Pflegevorsorge und Garantie Inhalt Steigende Lebenserwartung erhöhtes Pflegerisiko...... 3 Die finanzielle Sicherheit im Alter...................... 4 Die Lücke in der gesetzlichen

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

Situation der Versicherten in der GKV. BCA-OnLive 01.03.2011 Ulrich Heermann Continentale Krankenversicherung a.g.

Situation der Versicherten in der GKV. BCA-OnLive 01.03.2011 Ulrich Heermann Continentale Krankenversicherung a.g. Situation der Versicherten in der GKV BCA-OnLive 01.03.2011 Ulrich Heermann Continentale Krankenversicherung a.g. Private Krankenversicherung: Presse aktuell Versicherer und Vermittler im Focus von Politik,

Mehr

I-CPPI damit können Sie rechnen. Die Premium-Familie

I-CPPI damit können Sie rechnen. Die Premium-Familie I-CPPI damit können Sie rechnen Die Premium-Familie Das krisenerprobte I-CPPI 11. 09. 2001 Terroranschläge in den USA Die Weltwirtschaft reagiert geschockt Fonds verlieren rapide an Wert Versicherungen

Mehr

In der Gesetzlichen Krankenversicherung wird die Luft dünner: Höhere Kosten für zweitklassige Behandlung. Große Krankenkassen machen Verluste

In der Gesetzlichen Krankenversicherung wird die Luft dünner: Höhere Kosten für zweitklassige Behandlung. Große Krankenkassen machen Verluste In der Gesetzlichen Krankenversicherung wird die Luft dünner: Höhere Kosten für zweitklassige Behandlung Ausgewählte Pressezitate Raffelhüschen will doppelte Praxisgebühr Manager Magazin, 27.01.2010 Krankenkassen

Mehr

1. Der Bodenkundler als Unternehmer

1. Der Bodenkundler als Unternehmer 1. Der Bodenkundler als Unternehmer Absicherung Arbeitssicherung Versicherung Tom Daenell (Dipl.-Geogr.) Versicherungsfachmann IHK Organisationsleiter Debeka-Hochschulservice Ralf Fritz Versicherungsfachmann

Mehr

Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung Mit dem Wegfall der eigenen Arbeitskraft fehlt die Grundlage, sich selbst und seine Familie zu versorgen. Deshalb sollte eine Berufsunfähigkeitsabsicherung in keiner

Mehr