ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients"

Transkript

1 ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients Die Kostenanalyse der Stadt Bergheim beziffert das reale Einsparpotential, das IT-Zentralisierung, Servervirtualisierung und Thin Clients gegenüber einer dezentralen PC-Umgebung bewirken, auf 34 Prozent.

2 Gelebte Cloud mit Thin Clients Nach dem Vorbild einer Studie des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT von 2008 ermittelte die Stadt Bergheim im Jahr 2009 erstmals detailgetreu die realen Kosten ihrer zentralen IT-Umgebung. Die Aufwendungen für die zunächst hausintern realisierte, auf Citrix Presentation Manager 4.5 basierende Infrastruktur mit IGEL Thin Clients lagen im Vergleich zu einer PC-Umgebung mit dezentraler Anwendungsbereitstellung und automatisierter Softwareverteilung um 30,6 Prozent günstiger. Eine erneute Berechnung zu aktuellen Rahmenbedingungen hat nun gezeigt, dass sich dieser Wert noch weiter steigern lässt. Mit Thin Clients zur Private Cloud 2011 führte die Stadt Bergheim eine erneute Berechnung durch. Mit dieser Kostenanalyse wollten wir herauszufi nden, welches Einsparpotenzial sich im Vergleich zu einer hausinternen Lösung ergibt, wenn die zentrale Anwendungsbereitstellung in eine Private Cloud eines IT-Dienstleisters ausgelagert wird, und dabei die heute übliche Servervirtualisierung und aktuelle Personalkosten berücksichtig werden, erklärt Wolfgang Berger, Fachbereichsleiter Personal, Organisation, Ordnung, Sport und Kultur in Bergheim. Zuvor hatte die Kommune ihre IT-Umgebung von 2009 bis 2010 umfassend hausintern virtualisiert. Diese Maßnahme, die in Verbindung mit dem Einsatz von Thin Clients erfolgte, bildete eine wichtige Vorstufe auf dem Weg zur Gelebten Cloud : Seit Oktober 2010 bezieht die Stadt Bergheim ihre Anwendungsumgebung in Form des Liefermodells Softwareas-a-Service (SaaS) von der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale KDVZ Rhein-Erft-Rur. Indem wir IT-Dienstleistungen aus der Private Cloud nutzen, erzielen wir weitere Einsparungen und verbessern zugleich die IT-Sicherheit, erklärt Theo Kratz, Abteilungsleiter IT bei der Stadt Bergheim. Erste Schritte zur Private Cloud Erste Schritte in Richtung Private Cloud hatte die Stadt Bergheim bereits im Jahr 2004 mit der Inbetriebnahme eines Terminalservers unternommen. Um das Jahr 2006 waren bereits drei Citrix-Server im Betrieb. 80 von 350 Arbeitsplätzen wurden darüber mit fünf wesentlichen Fachverfahren versorgt, auf welche die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zunächst noch mittels eines Arbeitsplatz-PCs zugriffen. Um die Desktopbetriebskosten über die damit verbundene, spürbare Supportabnahme weiter zu senken, führte die Kommune dort, wo es technisch bereits möglich war, erste Thin Clients der Firma IGEL Technology ein, die im Vergleich zum PC wartungsärmer und sicherer sowie einfacher zu verwalten und zu aktualisieren sind. Vor der Auslagerung der Anwendungsumgebung an die KDVZ Rhein-Erft-Rur zählte die Citrix Serverfarm der Stadt Bergheim insgesamt 18 physikalische Server mit Citrix Presentation Server 4.5 (heute: Citrix XenApp), basierend auf Microsoft Windows Server. Die Bereiche Einwohner- und Ausländerwesen waren damals noch von der Thin Client-Umgebung ausgenommen, weil sie zwingend einen PC erforderten. Auch CAD-Arbeitsplätze waren noch kritisch. Nach Einschätzung von Theo Kratz lassen sich aber inzwischen deutlich über 90 Prozent aller Arbeitsplätze mithilfe von Applikationsvirtualisierung bereitstellen. Die Softwarehersteller haben auf den Zentralisierungstrend reagiert und ihre Anwendungen terminalserverfähig gemacht, so der IT- Leiter. Die übrigen Arbeitsplätze lassen sich über kurz oder lang mittels eines virtuellen Desktops in die Umgebung integrieren. Neuberechnung mit virtuellen Servern Die jüngste Wirtschaftlichkeitsanalyse der Stadt Bergheim von 2011 beschreibt ein fi ktives Szenario unter der Annahme, dass die Kommune ihre virtualisierte IT-Umgebung noch immer selbst betriebe. Dieses Szenario Bergheim real 2011 ist aufgrund des SaaS-Modells zwar nicht existent, nichtsdestotrotz aber mit realen Rahmenbedingungen, beispielsweise mit aktuellen Personalkosten, berechnet. Demzufolge liegen die jährlichen Desktop-Kosten für einen Thin Client-Arbeitsplatz mit Citrix XenApp bei 292 Euro. In der Vergleichsumgebung, die sich auf Arbeitsplatz-PCs mit dezentraler Applikationsbereitstellung und Softwareverteilung gründet, werden dagegen 444 Euro fällig. Zum Vergleich berechnete die Stadt Bergheim die Kostenanalyse noch einmal mit den Werten der neueren Fraunhofer UMSICHT-Studie Thin Clients 2011 Ökologische und ökonomische Aspekte virtueller Desktops. Auf dieser Grundlage betragen die jährlichen Desktopkosten für einen Medium User mit PC-Arbeitsplatz 478 Euro, für einen Medium User mit Citrix XenApp und Thin Client 363 Euro allerdings ohne Servervirtualisierung. DER ANWENDER a Kommune im Rhein-Erft-Kreis mit Einwohnern a 350 IT-Arbeitsplätze Erweiterte Kostenbetrachtung über sieben Jahre In Ergänzung zur Betrachtung eines Fünf-Jahres-Zeitraums, analysierte die Stadt Bergheim die jährlichen Desktopkosten auch für eine siebenjährige Nutzungsdauer. Diese ist für Thin Clients nicht untypisch, setzt allerdings eine genügend lan-

3 ge Verfügbarkeit von Firmware-Updates voraus. Über sieben Jahre belaufen sich die durchschnittlichen Desktop-Kosten der Thin Client-Umgebung auf durchschnittlich 245 Euro pro Jahr. Das sind 44,8 Prozent weniger als bei der dezentralen Anwendungsbereitstellung in einer PC-Umgebung. Dabei fallen die Betriebskosten am stärksten ins Gewicht: Auf sieben Jahre hochgerechnet machen sie beim PC Euro, beim Thin Client nur 329 Euro aus. Die Hauptgründe für die Betriebskostendifferenz liegen laut Aufstellung der Stadt Bergheim in dem geringeren Aufwand bezüglich Software- und Hardwareinstallation, Anwenderselbsthilfe und Windows-Updates sowie in der Energieeinsparung unter Berücksichtigung der zum Thin Client-Betrieb nötigen Serveranteile. DIE HERAUSFORDERUNG Umweltaspekte des Thin Client Computings Die Einführung von Thin Clients beurteilt die Stadt Bergheim nicht nur aus ökonomischer Sicht positiv: Thin Clients fügen sich nahtlos in Cloud-Projekte ein, die eine umfassende virtuela IT-Kosten nachhaltig senken a Sichere Zentralisierung der Anwendungslandschaft a Standardisierung von Endgeräten und Desktop-Management Zentrales Desktop-Management Weil die Thin Clients keine beweglichen und somit mechanisch anfälligen Bauteile wie Lüfter oder Festplatten besitzen, sind sie kaum reparaturanfällig. Sollte die Desktop-Hardware dennoch einmal ausfallen, tauscht das IT-Personal den defekten Thin Client gegen ein Ersatzgerät aus, welches sich nach dem Anschluss an das Netzwerk ohne großen Aufwand über die Remote-Managementkonsole konfi gurieren lässt und danach sofort einsatzbereit ist. Fernadministration und Aktualisierung der Thin Clients erfolgen von zentraler Stelle aus über die im Lieferumfang enthaltene Managementsoftware IGEL Universal Management Suite (UMS). Die darin defi nierbaren Einstellungsprofi le werden anhand der IP- oder MAC-Adressen einzelnen Arbeitsplätzen oder Arbeitsplatzgruppen, beispielsweise Abteilungen oder Standorten, zugeordnet. Aufgrund der Fernadministration ist die Vor-Ort-Betreuung stark zurückgegangen, berichtet Thomas Golc, Service Administrator bei der Stadt Bergheim, aus der Praxis. Zudem werden Arbeitsplatzumzüge zwischen einzelnen Sachgebieten einfacher, weil der Desktop und die persönlichen Einstellungen nicht mehr an das Endgerät, sondern an die zentral verwalteten Benutzerprofi le geknüpft sind. le Anwendungsbereitstellung mit sich bringen, und generieren dabei einen zusätzlichen Benefi t, erklärt Theo Kratz. Hierunter fällt neben der orts- und geräteunabhängigen Verfügbarkeit der Daten und Anwendungen auch der geringere Ressourcenverbrauch. Die aktuelle Studie des Fraunhofer UMSICHT zeigt, dass Thin Client-Infrastrukturen im Vergleich zu nutzenäquivalenten PC-Umgebungen um 30 bis 63 Prozent weniger klimaschädlich sind. Diese Werte wurden für die institutseigene IT- Umgebung des Fraunhofer UMSICHT für drei unterschiedliche Nutzertypen bei einer Nutzungsdauer von drei Jahren ermittelt. Demnach wird am meisten Treibhauspotential in Verbindung mit Citrix XenApp (Medium User) eingespart, ein Szenario, dessen Anforderungen nach Aussage des Studienleiters Christian Knermann etwas höher liegen dürfte, als es typischerweise in der öffentlichen Verwaltung der Fall ist. DIE LÖSUNG a 2009/2010: Zentrale Anwendungsbereitstellung mit Citrix Presentation Server 4.5 (heute: Citrix XenApp) und Einführung von IGEL Thin Clients (aktuelles Modell: IGEL UD3 LX) a Zentrales Thin Client-Management: IGEL Universal Management Suite (UMS) a Seit 2010: Bezug der IT-Dienstleistungen aus einer Private Cloud im Rahmen eines SaaS-Modells über die KDVZ Rhein- Erft-Rur Gelebte Cloud gesteigerte Wirtschaftlichkeit Das Bergheimer SaaS-Modell Gelebte Cloud kann im ökonomischen wie im ökologischen Sinne noch effi zienter werden, wenn sich weitere Kommunen entscheiden, den gleichen Weg mit demselben IT-Dienstleister zu gehen. Denn je größer die Abnahmemengen einer Fachanwendung sind, desto größer fallen auch die Konsolidierungseffekte im Rechenzentrum aus. Eine wesentliche Voraussetzung für den erfolgreichen Weg in die Cloud ist jedoch, dass alle Akteure an einem Strang ziehen, bedeutet Wolfgang Berger. Cloud Computing kann, mit Augenmaß angegangen, interessante Vorteile generieren, gerade auch für die öffentlichen Verwaltungen, deren Handeln zunehmend durch die schwierige Finanzsituation bestimmt wird, führt Wolfgang Berger weiter aus. Die IT muss wirtschaftlich sein und zugleich eine hohe Professionalität aufweisen. Die Einführung effi zienter Thin Clients leistet hierzu einen sinnvollen Beitrag, auf den man nicht verzichten sollte.

4 TABELLE: ANALYSE DER STADT BERGHEIM UND VERGLEICH MIT GUTACHTEN DES FRAUNHOFER UMSICHT VERSION 2011 FRAUNHOFER 2011* BERGHEIM REAL 2011 Client PC mit dezentraler Anw.-Bereitst. und Softw.-Vert., TC, PC mit dezentraler Anw.-Bereitst., TC,, virtuelle Terminalserver TC, 7 Jahre, virtuelle Terminalserver BESCHAFFUNG Konfi guration Techniker 25 21, , , , ,79 Bestellabwicklung Anwender 40 58, ,86 < 1 0,26 < 1 0,26 < 1 0,26 Bestellabwicklung Techniker 30 25, ,30 < 1 0,77 < 1 0,19 < 1 0,19 Bestellabwicklung Anwender 60 51, ,30 < 1 0,26 < 1 0,13 < 1 0,13 Erstinstallation Techniker 45 38, , ,25 8 7,00 8 7,00 Erstinstallation Anwender 10 8, ,51 3 2,55 3 2,55 3 2,55 Bereitstellung Anwender Techniker 50 42, , , , ,00 Bereitstellung Anwender Anwender , , , , ,50 Zwischensumme Personal 333,55 282,47 176,75 137,41 137,41 Material Erstbeschaffung 600,00 300,00 434,15 321,30 321,30 Ersatzbeschaffung 150,00 133,00 Lizenzen 210,00 313,00 203,60 324,30 324,30 Zwischensumme Material 960,00 613,00 770,75 645,60 645,60 BESCHAFFUNG 1.293,55 895,47 947,50 783,01 783,01 BETRIEB Windows Updates Anwender , ,60 Softwareinstallation Techniker 72 61, , , , ,97 Softwareinstallation Anwender 30 23, ,44 Hardwareinstallation Techniker 48 40, ,59 Hardwareinstallation Anwender 30 23, ,97 Umzug Techniker 80 68, , , , ,61 Umzug Anwender 65 51, , , , ,54 Neuinstallation Techniker 16 13, ,15 Neuinstallation Anwender 93 74, ,30 Selbsthilfe Anwender , , , , ,32 Zwischensumme Personal 837,13 266, ,39 200,32 280,44 Verbrauchsstoffe Energiekosten 106,15 26,74 97,39 34,85 48,79 Zwischensumme Verbrauchsstoffe 106,15 26,74 97,39 34,85 48,79 BETRIEB 943,28 293, ,78 235,17 329,23 ENTSORGUNG Außerbetriebnahme Techniker 55 46, , , , ,79 Außerbetriebnahme Kaufm. MA 10 8, , , , ,51 Zwischensumme Personal 55,32 34,04 59,57 38,30 38,30 Gebühren Entsorgungspauschale Zwischensumme Gebühren ENTSORGUNG 55,32 34,04 59,57 38,30 38,30 GESAMTKOSTEN CLIENT 2.292, , , , ,54 GESAMTKOSTEN SOFTWAREVERTEILUNGSSERVER 96,94 103,46 GESAMTKOSTEN TERMINALSERVER 593,26 404,00 565,60 GESAMT 2.389, , , , ,14 PRO JAHR 477,82 363,28 444,46 292,09 245,16 Nutzungsdauer 7 Jahre Differenz 100 % 76,03 % 100 % 65,72 % 65,72 % 23,97 % 34,28 % 44,84 % * Stundenlohn Fraunhofer 2011: Anwender 47,92, Techniker 51,06, Kaufm. MA 51,06, Vorgesetzter 87,72 Basis: Fraunhoferstudie Thin Clients 2011 Ökologische und ökonomische Aspekte virtueller Desktops

5 GRAFIK: KOSTENVERGLEICH VON PC UND THIN CLIENT IN REALER IT-UMGEBUNG JÄHRLICHE KOSTEN ,82 363,28 444,46 292,09 245,16 SERVER 400 ENTSORGUNG BETRIEB 300 BESCHAFFUNG PC mit Software- Verteilung ohne Virtualisierung TC Fraunhofer PC real mit Software- Verteilung ohne Virtualisierung TC real TC real 7 Jahre FRAUNHOFER STUDIE STADT BERGHEIM Deutschland (Zentrale) IGEL Technology GmbH Hanna-Kunath-Str. 31 D Bremen I Deutschland Tel +49 (0) Fax +49 (0) Großbritannien IGEL Technology Ltd Merlin House I Brunel Road Theale I Reading I Berkshire RG7 4AB I United Kingdom Tel +44 (0) Fax +44 (0) USA IGEL Technology America, LLC 2106 Florence Avenue Cincinnati OH I USA Tel Fax Kostenfrei (nur US): GET IGEL Singapur IGEL Technology Care of: C. Melchers GmbH & Co. Singapore Branch 101 Thomson Road # 24-01/05 United Square Singapore Tel Fax Hongkong IGEL Technology Care of: Melchers (H.K.) Ltd Shun Tak Centre I West Tower Connaught Road C. Hong Kong I China Tel Fax IGEL ist eine geschützte Marke der IGEL Technology GmbH. Alle Hardware- und Software-Namen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Hersteller. Alle sonstigen genannten oder anders erkennbaren Marken, eingetragenen Waren- und/oder Dienstleistungsmarken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. I 03/2012 IGEL Technology 125-DE-181-1

Zentralisierung von IT-Dienstleistungen

Zentralisierung von IT-Dienstleistungen Zentralisierung von IT-Dienstleistungen Wolfgang Berger Theo Kratz Fachbereichsleiter Personal, Organisation u.a. Abteilungsleiter IT Bergheim - Kreisstadt des Rhein-Erft-Kreises ca. 62.000 Einwohner 700

Mehr

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology Anwenderbericht Bewährtes ausweiten Kostengünstiger Betrieb, lange Einsatzdauer Die Berufsbildende Schule Wirtschaft in Koblenz blickt auf über zehn Jahre IGEL Thin Client Computing zurück und verzeichnet

Mehr

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud Flexible Ressourcen, automatisierte Verwaltung, minimale Kosten. IGEL Thin Clients weiten die Effizienz der Cloud-Lösungen von VMware auf den Desktop-Bereich

Mehr

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen sich ideal. Dabei bieten IGEL Thin Clients zahlreiche

Mehr

Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen

Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen Fixkosten binden Kapital. Das gilt auch für Computerarbeitsplätze. Mit Thin Clients anstelle der üblichen Arbeitsplatz-PCs lassen

Mehr

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert TRAININGSÜBERSICHT Man lernt niemals aus schon gar nicht in der IT. Mit den Trainingsangeboten von IGEL geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen über unsere Lösungen zu erweitern und dadurch Ihre IGEL

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Thin Client Computing für Einsteiger

Thin Client Computing für Einsteiger Thin Client Computing für Einsteiger Mehr Effi zienz und Sicherheit zu geringen Betriebskosten das Server Based Computing gewinnt zunehmend an Bedeutung. Als typische Endgeräte bieten Thin Clients eine

Mehr

Anwenderbericht. Weniger ist mehr. Business Solutions von IGEL Technology

Anwenderbericht. Weniger ist mehr. Business Solutions von IGEL Technology Anwenderbericht Weniger ist mehr Niedrigere IT-Kosten, geringerer Stromverbrauch, höhere Sicherheit: Intertax Horwath Frankfurt beweist, dass sich eine Server Based Computing-Umgebung mit 20 IGEL Thin

Mehr

Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor

Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor Sicherheit ist nicht gleich Sicherheit Mitarbeiter von Finanzinstituten sind häufi g der Meinung, nur mit einem leistungsstarken Client-System

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

Weniger Strom, Schadstoffe und CO 2 Thin Clients verbessern die Ökobilanz

Weniger Strom, Schadstoffe und CO 2 Thin Clients verbessern die Ökobilanz Green Paper Weniger Strom, Schadstoffe und CO 2 Thin Clients verbessern die Ökobilanz Nachhaltige Desktop-Infrastrukturen mit Thin Clients schonen Budget und Umwelt. In der Praxis sinkt das Treibhauspotential

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

IGEL Universal Management Suite 4

IGEL Universal Management Suite 4 IGEL Universal Management Suite 4 Intelligente und einheitliche Verwaltung für physikalische und logische Thin Clients (konvertierte Thin Clients, PCs und Nettops) Innovative Lösungen wie die IGEL Universal

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt

TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt Eine typische Migration auf Server Based Computing mit Thin Clients senkt die Gesamtkosten der IT-Infrastruktur

Mehr

Thin Clients und Zero Clients für Behörden

Thin Clients und Zero Clients für Behörden Thin Clients und Zero Clients für Behörden September 2014 sicher, wartungsarm und kostengünstig. Tim Riedel Key Account Manager Government Agenda Informationen für Einsteiger Sicherheit Kosten Wartung

Mehr

Zero Clients viel Lärm um nichts?

Zero Clients viel Lärm um nichts? Zero Clients viel Lärm um nichts? Eintagsfl iege aus dem Marketing oder ultimativer Thin Client? Was verbirgt sich hinter dem Begriff Zero Client, wie zero sind die Geräte wirklich und welcher Mehrwert

Mehr

Citrix und IGEL: perfekt abgestimmt

Citrix und IGEL: perfekt abgestimmt Citrix und IGEL: perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen sich ideal. Dabei bieten IGEL Thin Clients zahlreiche

Mehr

digitales Diktat und mobiler Zugriff

digitales Diktat und mobiler Zugriff Trends in der IT im Gesundheitssektor: Sicherheit für Patientendaten, digitales Diktat und mobiler Zugriff Die Wichtigkeit der Authentifi zierung Im Gesundheitswesen ist Zeit häufi g das kostbarste Gut.

Mehr

Software-Thin Clients im Aufwind: einheitliches Betriebssystem, zentrales Management und flexible Hardware-Wahl

Software-Thin Clients im Aufwind: einheitliches Betriebssystem, zentrales Management und flexible Hardware-Wahl Software-Thin Clients im Aufwind: einheitliches Betriebssystem, zentrales Management und flexible Hardware-Wahl PCs, Notebooks und Thin Clients sicher betreiben und einheitlich fernadministrieren diese

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte?

Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte? Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte? 16. November 2011 Fabian von Böhl Marketing Communications Agenda Was ist Cloud Computing? Welche Zugriffsgeräte führen in die Cloud? Thin Clients als potentielle

Mehr

Thin Clients im Handel

Thin Clients im Handel Thin Clients im Handel Flexibilität, Zukunftssicherheit und Kostensenkung: Thin Client Computing erhöht die Wettbewerbsfähigkeit von Groß- und Einzelhändlern. Ob in der Zentrale, im Lager oder in der Filiale

Mehr

Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux

Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux Im Thin Client-Markt bewährt sich Linux als schlankes, flexibles und kostengünstiges Betriebssystem. Kein anderes ist derzeit so erfolgreich. Dem Vergleich

Mehr

Thin Clients in Transport und Logistik

Thin Clients in Transport und Logistik Thin Clients in Transport und Logistik Hohe Verfügbarkeit, niedrige Kosten: Thin Clients erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit von Transport- und Logistikunternehmen und schlagen eine Brücke von zentralen,

Mehr

Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden!

Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden! Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden! IT-Manager träumen von einem sicheren, kostengünstigen und leicht zu verwaltenden Standard-Desktop, der sämtliche Userszenarien abdeckt. Realität

Mehr

Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen

Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen Die öffentliche Hand investiert verstärkt in standardisierte und zentral

Mehr

Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout

Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout 1. Vorstellung GNS - Kurzporträt, Portfolio und Referenzen 2. Anforderung an die IT - Das magische IT-Ziele-Dreieck 3. Fallstudie Emma-Klinik - 360 -Virtualisierung

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Bares Geld wert Thin und Zero Clients im Finanzwesen

Bares Geld wert Thin und Zero Clients im Finanzwesen Bares Geld wert Thin und Zero Clients im Finanzwesen VDI und Cloud Computing verändern die IT-Landschaft der Finanzbranche. In dem Bestreben, möglichst flexible und kosteneffiziente Workplaces zu schaffen,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten

Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten Unterschiedliche Anwenderszenarien und wechselnde IT-Strategien führen zu heterogenen Desktop-Umgebungen

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud Flexible Ressourcen, automatisierte Verwaltung, minimale Kosten: IGEL Thin und Zero Clients dehnen die Effizienz der Cloud-Lösungen von VMware konsequent

Mehr

AUTHORIZED IGEL PARTNER PROGRAMM-BROSCHÜRE

AUTHORIZED IGEL PARTNER PROGRAMM-BROSCHÜRE AUTHORIZED IGEL PARTNER PROGRAMM-BROSCHÜRE 2 IGEL Technology IGEL Technology ist einer der führenden Thin Client-Hersteller weltweit und Marktführer in Deutschland. IGEL entwickelt, produziert und vertreibt

Mehr

Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen

Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen Das Thin Client Computing mit virtuellen Desktops stellt besondere Anforderungen an Hersteller und Anwender. Universelle

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus Phil Decker Leiter des Rechenzentrums 1 Das Rechenzentrum am Umwelt-Campus Personal 6 Festangestellte Mitarbeiter 3 Ingenieure, zentrale Technik (Netzwerk, Server,

Mehr

Sicherheit auf hohem Niveau

Sicherheit auf hohem Niveau Sicherheit auf hohem Niveau Thin Client Computing senkt die Kosten und erhöht das Sicherheitsniveau. Universelle Desktop-Ansätze verstärken diesen Effekt und fördern darüber hinaus eine bedarfsgerechte

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr

IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten

IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten Mit IGEL Universal Desktop Thin Clients und virtuellen Desktops (VDI) gestalten Sie Ihre IT-Arbeitsplätze bedarfsgerecht und

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Wettbewerbsvorteil: Thin Clients im Versicherungswesen

Wettbewerbsvorteil: Thin Clients im Versicherungswesen Wettbewerbsvorteil: Thin Clients im Versicherungswesen Heterogene IT-Strukturen bremsen die Versicherungen wirtschaftlich aus. Übernahmen und der Markteintritt ausländischer Wettbewerber erhöhen den Standardisierungsdruck.

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

Eine Kosten- und ROI-Betrachtung

Eine Kosten- und ROI-Betrachtung W H I T E P A P E R IT-Kosten senken mit Citrix Presentation Server 4 Eine Kosten- und ROI-Betrachtung Kosten eindämmen und einen größeren Nutzen für das Unternehmen realisieren diese Ziele stehen heute

Mehr

Medizin für die IT: Thin Clients im Gesundheitswesen

Medizin für die IT: Thin Clients im Gesundheitswesen Medizin für die IT: Thin Clients im Gesundheitswesen Der großfl ächige Einsatz von Thin Clients mildert den Kostendruck in Kliniken und Gesundheitskassen. Die wartungsarmen und zentral administrierbaren

Mehr

Thin Client & Server Based Computing. Anwendung in kleineren Unternehmen

Thin Client & Server Based Computing. Anwendung in kleineren Unternehmen Thin Client & Server Based Computing Anwendung in kleineren Unternehmen Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Albrechtstraße 10 A 10117

Mehr

Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia

Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Die Benutzererfahrung beim Arbeiten mit Thin Clients steht und fällt mit dem Thema Multimedia. Doch nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch

Mehr

Desktop as a Service. Desktop-Virtualisierung by MATERNA

Desktop as a Service. Desktop-Virtualisierung by MATERNA Desktop as a Service Desktop-Virtualisierung by MATERNA Desktop as a Service Desktop-Virtualisierung ist die konsequente Weiterentwicklung aus Server-Virtualisierung und Terminal-Services. Dabei wird der

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager IGEL UMS Oktober 2011 Universal Management Suite Florian Spatz Product Marketing Manager Agenda Übersicht Update-Prozess Zusätzliche Funktionen ÜBERSICHT Übersicht Kategorie Remote Management Lösung Eigenschaften:

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Authorized IGEL Partner werden Der Beginn einer erfolgreichen Partnerschaft

Authorized IGEL Partner werden Der Beginn einer erfolgreichen Partnerschaft Authorized IGEL Partner werden Der Beginn einer erfolgreichen Partnerschaft 100% Channel Business Direct Touch: Persönliche Ansprechpartner für Sie Sie verkaufen Software, IT-Hardware und IT-Services?

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

DATAGROUP IT Services + Solutions

DATAGROUP IT Services + Solutions Juni 2011 DATAGROUP IT Services + Solutions We manage IT Virtualisierte Infrastrukturen 22.6.11 in Schwerin DATAGROUP IT Services + Solutions Januar 2011 DATAGROUP in Kürze Gegründet 1983 Unser Fokus:

Mehr

Thin Client & Server Based Computing

Thin Client & Server Based Computing Thin Client & Server Based Computing Impressum Herausgeber: Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Albrechtstraße 10 A 10117 Berlin-Mitte Tel.: 030.27576-0 Fax: 030.27576-400

Mehr

Managed Desktop Service

Managed Desktop Service Managed Desktop Service Ein Bericht aus der Praxis 21.08.2013 Seite 1 Aktuelle Schlagworte in der IT Interkommunale Zusammenarbeit Bring-your-own-Device Software-as-a-Service Governance & Compliance Servicequalität

Mehr

Ratgeber zur Migration auf Server Based Computing / VDI und Thin Clients

Ratgeber zur Migration auf Server Based Computing / VDI und Thin Clients Ratgeber zur Migration auf Server Based Computing / VDI und s Zentrale IT-Infrastrukturen mit standardisierten, effizienten Desktops senken die Total Cost of Ownership und verbessern die internen Prozesse.

Mehr

30 Prozent niedrigere IT-Kosten durch Konsolidierung und Virtualisierung

30 Prozent niedrigere IT-Kosten durch Konsolidierung und Virtualisierung Case Study BeteiligungsHolding Hanau Citrix XenApp, Citrix XenServer, Citrix Provisioning Services, Citrix NetScaler 30 Prozent niedrigere IT-Kosten durch Konsolidierung und Virtualisierung Um die Wirtschaftlichkeit

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für Arbeitsplätze der LH München Bern, 28.02.2012 1,3 Mio Einwohner Drittgrößte Stadt in DE Zwölftgrößte

Mehr

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall Holger Bewart Citrix Sales Consultant Führend bei sicherem Zugriff Erweitert zu App Networking Erweitert zu Virtual

Mehr

LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned

LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für Arbeitsplätze der LH München Berlin, 22.05.2012 Agenda Ausgangssituation Aktuelle Situation Wie hat es München

Mehr

Das Rezept für Ihr Netzwerk:

Das Rezept für Ihr Netzwerk: Das Rezept für Ihr Netzwerk: Kosten sparen und Administrationsaufwand reduzieren. Server Based Computing und virtualisierte Anwendungen bringen Sie ans Ziel! Terminalservices und Anwendungsvirtualisierung

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero)

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Steht das Thin Client Computing am Scheideweg? Minimalistische Konzepte auf Basis eines einzigen Protokolls stehen universell einsetzbaren

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Cloud Kongress 2012 - Umfrage. Reinhard Travnicek / X-tech

Cloud Kongress 2012 - Umfrage. Reinhard Travnicek / X-tech Cloud Kongress 2012 - Umfrage Reinhard Travnicek / X-tech Umfrage Page 2 Umfrage TP 1.0 1.5 2.0 3.0 Page 3 Umfrage Page 4 Do You Have Any Questions? I would be happy to help. Page 5 Private Cloud als Standortvorteil

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Smartcards und Thin Clients: sicher und komfortabel

Smartcards und Thin Clients: sicher und komfortabel Smartcards und Thin Clients: sicher und komfortabel Die zunehmende Abhängigkeit von IT-Systemen und Cloud-Services verleiht der Datensicherheit nach innen und außen eine noch größere Bedeutung. In Verbindung

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile In diesem White Paper werden das Konzept des Server-basierten Computing (SBC)

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

REVOLUTION WIRD WIRKLICHKEIT EINE PRÄSENTATION VON CHRISHAN SAKTHISIVANTHA

REVOLUTION WIRD WIRKLICHKEIT EINE PRÄSENTATION VON CHRISHAN SAKTHISIVANTHA REVOLUTION WIRD WIRKLICHKEIT EINE PRÄSENTATION VON CHRISHAN SAKTHISIVANTHA http://youtu.be/vi8jpumi1_w 2 Zahlen und Fakten Cloud Desktops der neusten Generation Welche Vorteile habe ich als ein IT Systemhaus?

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

ARM-CPUs und System-on-Chip: frischer Wind für den Thin Client-Markt

ARM-CPUs und System-on-Chip: frischer Wind für den Thin Client-Markt ARM-CPUs und System-on-Chip: frischer Wind für den Thin Client-Markt Erfolgstechnologien aus Smartphones und Tablets halten Einzug in die Thin Client- Branche. Wo liegen die Chancen und Risiken von ARM-Prozessoren

Mehr

NetMan Desktop Manager (NDM)

NetMan Desktop Manager (NDM) Workshop der Mitarbeiter der EDV-Abteilungen der wissenschaftlichen Bibliotheken in Thüringen NetMan Desktop Manager (NDM) Take the next step in Server Based Computing Universitäts- und Forschungsbibliothek

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr