Inhalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.mediaevistik.uzh.ch Inhalt"

Transkript

1

2 Inhalt Vorwort 1 Das Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» 3 Die mediävistischen Lehrstühle Personen, Kontaktdaten, Forschungsfelder 4 Neue Lehrstühle David Ganz, Kunstgeschichte des Mittelalters 24 Carola Jäggi, Kunstgeschichte des Mittelalters und Archäologie der frühchristlichen, hoch- und spätmittelalterlichen Zeit 26 «Kulturen der Mehrsprachigkeit» / «Les enjeux du plurilinguisme au Moyen Age» 6. interdisziplinärer Sommerkurs 29 «Parodie, Satire und Verkehrung» Interdisziplinäre Ringvorlesung HS Mediävistisches Mittelbaukolloquium 36 Nationaler Forschungsschwerpunkt (NFS) Aktivitäten und Publikationen 38 Mediävistische Perspektiven Schriftenreihe des Kompetenzzentrums 43 Forschungsförderung, Tagungsberichte The Gender of Authority. Celibate and Childless Men in Power: Ruling Bishops and Ruling Eunuchs, c Gleichzeitigkeit. Narrative Synchronisierungsmodelle in der Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit 47 Kommentierte Neuübersetzung der «Prosa-Edda» 50 Bildnachweis: Anon. Dekretalen-Kommentar, 15. Jh., Lons-le-Saunier, Archives. dép. du Jura, ms. 22, fol. 2.

3 1 Vorwort Seit 2008 erscheint das Bulletin der «Zürcher Mediävistik» in Form eines Jahresberichtes und informiert alle Mediävistinnen und Mediävisten der Universität Zürich und mit dem Kompetenzzentrum verbundene Universitäten, Institutionen, kulturelle Einrichtungen sowie Kolleginnen und Kollegen in der Schweiz und dem Ausland über die mediävistischen Aktivitäten und Forschungsvorhaben. Wir freuen uns, Ihnen auch in diesem Jahr einen Einblick in einige Veranstaltungen geben zu können, die vor allem im Bereich Forschung, Nachwuchsförderung, Lehre, Weiterbildung und Öffentlichkeitsarbeit anzusiedeln sind. Das bald zu Ende gehende Jahr 2013 war im positiven Sinne ein für die «Zürcher Mediävistik» und die Mediävistik in Zürich bewegtes Jahr. Der Masterstudiengang Mediävistik erfreut sich wachsender Beliebtheit (aktuell über 20 Studierende) und konnte ohne grosse strukturelle Änderung in die neuen Verordnungen überführt werden. Die Ringvorlesung zum Thema «Parodie, Satire und Verkehrung» findet bei Studierenden und weiteren Interessierten regen Zulauf und wir freuen uns in diesem Zusammenhang mitteilen zu können, dass einige Beiträge der Ringvorlesung des Herbstsemesters 2011 unter dem Titel «Heilige Bücher» in der Zeitschrift Das Mittelalter (Band 18, 2013, Heft 1) erschienen sind. Anfang September konnte der 6. interdisziplinäre Sommerkurs in Einsiedeln durchgeführt werden, der in Zusammenarbeit mit den Mittelalterzentren der Universitäten Bern und Genf organisiert wurde und sich dem Thema «Mehrsprachigkeit» widmete. Das alles ist nicht nur das Ergebnis der erfolgreichen fächerübergreifenden Zusammenarbeit der mediävistischen Kolleginnen und Kollegen in Zürich, sondern auch der Kooperation der Schweizer Mittelalterzentren und der Beziehungen zu Universitäten ins Ausland, die sich über die Jahre hinweg gefestigt und etabliert haben. Auch in personeller Hinsicht hat sich einiges getan. Wir freuen uns sehr, dass seit diesem Jahr wieder beide Lehrstühle im Bereich Kunstgeschichte und Archäologie besetzt sind, und begrüssen herzlich Carola Jäggi und David Ganz zusammen mit ihren Mitarbeitenden. Sie finden im Folgenden eine kurze Präsentation der beiden Lehrstühle mit ihren Forschungsschwerpunkten. In der Arbeitsgruppe der «Zürcher Mediävistik» haben sich ebenfalls personelle Veränderungen ergeben: Georges Descœudres hat dankenswerterweise weit über seine Emeritierung hinaus in der Arbeitsgruppe mitgewirkt, seinen Platz nimmt nun Carola Jäggi ein. Ausserdem tritt Christian Kiening von der Leitung des Kompetenzzentrums zurück, nachdem er fast zehn Jahre in diesem Amt gewirkt und die Entwicklung der «Zürcher Mediävistik» massgeblich vorangetrieben und geprägt hat. Wir sind ihm dafür sehr zu Dank verpflichtet! Als neue Leiterin hat sich Claudia Zey und als Stellvertreterin Carmen Cardelle de Hartmann bereit erklärt. Diese Neuerungen müssen von den Mitgliedern bei der nächsten Versammlung im Rahmen der Jahrestagung 2014 per Wahl formell bestätigt werden, wir danken den Genannten aber bereits jetzt für ihre zurückliegende und künftige Bereitschaft zur Mitarbeit und zur Übernahme der neuen Funktionen. Vorwort

4 2 Vorausschauend auf das kommende Jahr möchten wir Sie auf zwei Veranstaltungen hinweisen, zu denen weitere Informationen folgen werden. Am 10./11. Oktober 2014 soll die nächste Jahrestagung der «Zürcher Mediävistik» durchgeführt werden, die sich dem Thema «Mittelalter heute» widmet. Ziel dieser Tagung ist es, Angehörige der Universität, ausseruniversitäre kulturelle Einrichtungen und Medienschaffende miteinander ins Gespräch zu bringen und gemeinsam über zeitgenössische Mittelalterbilder und die Vermittlung mediävistischer Themen in- und ausserhalb von Fachkreisen zu diskutieren. In diesem Rahmen findet auch, wie bereits erwähnt, die nächste Mitgliederversammlung statt. Die nächste interdisziplinäre Ringvorlesung im Herbstsemester 2014 soll sich unter dem Titel «Schluss Aus Amen» mit Konzeptionen des Endes befassen. Ein Aufruf zur Beteiligung an die Mitglieder ist bereits erfolgt, Interessierte sind gebeten, sich bis zum 12. Januar 2014 bei Carmen Cardelle de Hartmann oder Susanne Uhl zu melden. Dass die Mediävistik in Zürich floriert, ist dem Einsatz vieler Kolleginnen und Kollegen zu verdanken, die über ihre eigenen Fachgebiete hinaus immer auch den interdisziplinären Austausch im Blick haben. Wir freuen uns gemeinsam auf die nächsten Veranstaltungen und Aktivitäten! Claudia Zey und Carmen Cardelle de Hartmann Zürcher Mediävistik 2013

5 3 Das Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» Rämistrasse 42, 8001 Zürich RAL G 06 Tel Geschäftsführende Leitung: Proff. Dres. Claudia Zey, Carmen Cardelle de Hartmann (Stellvertretung) Arbeitsgruppe: Proff. Dres. Johannes Bartuschat, Carmen Cardelle de Hartmann, Jürg Glauser, Carola Jäggi, Christian Kiening, Martina Stercken, Claudia Zey, Dr. Thomas Meier, Dr. Susanne Uhl, Dr. des. Annina Seiler Koordination: Dr. Susanne Uhl Kompetenzzentrum

6 4 Die mediävistischen Lehrstühle Personen, Kontaktdaten, Forschungsfelder Deutsches Seminar Schönberggasse 9, 8001 Zürich Tel Fax Seminar-Oberassistenz: Dr. Aleksandra Prica SOD 110 Tel (beurlaubt, vertreten durch Dr. des. Constanze Geisthardt) Prof. Dr. Elvira Glaser Ordentliche Professorin für Germanische Philologie SOD 123 Tel Deutsche Sprachgeschichte; Althochdeutsche Glossierung; Graphematik des Frühneuhochdeutschen; Geschichte der Textsorte Kochrezept; Alemannische und bairische Dialektologie; Historische Syntax des Deutschen und seiner Dialekte; Sprachkontaktphänomene. Assistenz: lic. phil. Gabi Bart RAL F 05 Tel lic. phil. Anja Hasse SOD 122 Tel Sandro Bachmann RAL F 05 Tel Projektmitarbeitende SNF-Projekt «Dialektsyntax des Schweizerdeutschen»: lic. phil. Gabi Bart RAL F 05 Tel Sandro Bachmann RAL F 05 Tel Projektmitarbeitende «Korpuslinguistik des Schweizerdeutschen»: lic. phil. Anja Hasse SOD 122 Tel Patrick Mächler, B.A. SOD 122 Tel Projektmitarbeitende «St. Galler Namenbuch», Hafenstr. 50A, 8280 Kreuzlingen, Tel : Dr. Tania Paciaroni lic. phil. Kevin Müller lic. phil. Stefan Würth Vanessa Huber Projektmitarbeitende SNF-Projekt «Kürzungen im Althochdeutschen»: PD Dr. Andreas Nievergelt RAL F 11 Tel lic. phil. Vreni Wittberger-Markwardt RAL F 11 Tel Sekretariat: Béatrice Fleiner SOD 108 Tel Zürcher Mediävistik 2013

7 5 Prof. Dr. Christian Kiening Ordentlicher Professor für Deutsche Literaturwissenschaft von den Anfängen bis 1700, Leiter des NFS «Medienwandel Medienwechsel Medienwissen» (NCCR Mediality) SOD 216 Tel Fax Alterität der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Literatur; Kontinuität und Diskontinuität (literatur)geschichtlicher Prozesse; Narratologie, Poetologie, Hermeneutik; Materialität und Medialität, Textualität und Visualität; (literarische) Anthropologie; spezifische Themen: Körper, Tod, Affekte, Familie, Inzest, Geschlechterbeziehungen; Reiseberichte, Neue Welt. Oberassistenz: Dr. Maximilian Benz SOD 208 Tel Dr. Christine Stridde SOD 208 Tel Assistenz: lic. phil. Christine Scherrer SOD 208 Tel Projektmitarbeiterinnen: PD Dr. Katharina Mertens Fleury, NFS RAL G-08 Tel Dr. des. Daniela Fuhrmann, NFS RAL G 13 Tel Dr. des. Carolina Grap RAL G 11 Tel lic. phil. Martina Oehri, NFS Koordinatorin «Zürcher Mediävistik»: Dr. Susanne Uhl RAL G 06 Tel Sekretariat: Josiane Aepli SOD 218 Tel Sekretariat NCCR Mediality: Denise Weber RAL G 09 Tel Prof. Dr. Susanne Köbele Professorin für Deutsche Literaturwissenschaft von den Anfängen bis 1700 SOD 215 Tel Assistentinnen: Dr. Coralie Rippl SOD 205 Tel Dr. des. Lena Oetjens, MA SOD 205 Tel Thomas Poser, MA SOD 205 Tel Stéphanie Prieto (Semesterassistenz) ProjektmitarbeiterInnen: Leander Diener, BA Markus Kitzberger, MA (DFG) Claudio Notz (NFS) lic. phil. Colin Schatzmann RAL H 10 Tel Sekretariat: Josiane Aepli SOD 218 Tel Lehrstühle, Personal, Forschungsfelder

8 6 Prof. Dr. Mireille Schnyder Ordentliche Professorin für Ältere deutsche Literatur SOD 222 Tel Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit (bis 1700), vor allem unter den Aspekten von Poetik und Narratologie, Kulturtheorie, historischer Semantik, Diskursgeschichte, Medialität. Ein grösseres Forschungsfeld bildet die Wahrnehmung und Deutung fremder Kulturen (v.a. islamischer Kulturen). Assistenz: lic. phil. Sarina Tschachtli SOD 210 Tel Mirjam Sidler (ab FS M.A.) SOD 210 Tel Projektmitarbeiterinnen Dr. des. Constanze Geisthardt SOD 210 Tel Selena Rhinisperger, M.A. (Poetik und Ästhetik des Staunens) Damaris Leimgruber, M.A. (NCCR Mediality) Sekretariat: Josiane Aepli SOD 218 Tel Prof. em. Dr. Paul Michel Emeritierter Professor für Ältere deutsche Literatur Enzyklopädisches Schrifttum; Buntschriftstellerei; Visualisierung von Wissenselementen; Allegorie; Physikotheologie. Prof. Dr. Hildegard Elisabeth Keller Titularprofessorin für Ältere deutsche Literatur SOD 001d Schwerpunkte in Lehre und Forschung: Mystik vom Mittelalter bis zum Barock im europäischen Kontext; deutschsprachiges Theater von den Anfängen bis 1700; spätmittelalterliche Heldenepik; historische Semantik von Geheimnis; Körper und Sinnlichkeit; Vision und Erkenntnislehre. Prof. Dr. Ludwig Rübekeil Titularprofessor für Germanische Philologie / Fachkoordinator für Vergleichende germanische Sprachwissenschaft SOD 032 Tel Vergleichende Geschichte der germanischen Sprachen mit Einbeziehung kulturwissenschaftlicher Aspekte («Germanische Altertumskunde»); Frühgeschichtliche Namenkunde und Lexikologie; Historische Phonologie und Morphologie; Etymologie. Prof. Dr. Max Schiendorfer Titularprofessor für Ältere deutsche Literatur Zürcher Mediävistik 2013

9 7 Schwerpunkte in Lehre und Forschung: Liebesdichtung (Minnesang, Liebesbrief, Minnerede und -roman) des Mittelalters und der Reformationszeit; höfische Epik (Märe, Roman); geistliche Gesänge des Mittelalters und der Reformationszeit. Prof. Dr. Romy Günthart Titularprofessorin für Ältere deutsche Literaturwissenschaft von den Anfängen bis 1700 Schönberggasse 9, 8001 Zürich PD Dr. Andreas Nievergelt Privatdozent für Deutsche Sprachwissenschaft SNF-Projekt «Kürzungen im Althochdeutschen» RAL F 11 Tel PD Dr. Luigina Rubini Messerli Privatdozentin für Ältere deutsche Literatur SOD 001e Tel Abteilung für Nordische Philologie Prof. Dr. Jürg Glauser Ordentlicher Professor für Nordische Philologie SOD 025 Tel Fax Lehre und Koordinationslehrstuhl für Nordische Philologie an den Universitäten Zürich und Basel mit je halber Lehrverpflichtung; Altnordische Literatur, besonders Sagas; Aspekte der Textualität der Sagaliteratur; Transmissionsprobleme; Überlieferung mittelalterlicher Literatur in frühneuzeitlichen Epochen; Fachgeschichte; Literaturgeschichtsschreibung; Neuisländische Literatur. Oberassistenz: Dr. Anna Katharina Richter SOD 107b Assistenz: Maja Egli, MA SOD 026 Tel Mitarbeiterin NCCR Mediality, Rämistrasse 42, 8001 Zürich: Dr. Katherine Sarah Heslop RAL G 03 Tel Stipendiat Forschungskredit: lic. phil. Lukas Rösli RAL F 03 Tel Sekretariat: Beatrice Casparis SOD 029 Tel Prof. em. Dr. Hans-Peter Naumann Emeritierter Professor für Nordische Philologie Lehrstühle, Personal, Forschungsfelder

10 8 Englisches Seminar Plattenstrasse 47 (PLH) / Pestalozzistrasse 50 (PET), 8032 Zürich Tel / 51 Fax Prof. Dr. Andreas H. Jucker Ordentlicher Professor für Englische Sprachwissenschaft, Dekan der Philosophischen Fakultät PLH 104 Forschungsschwerpunkte (im mediävistischen Bereich): History of the English language (with a focus on Middle English) and in particular the study of language use (historical pragmatics). This includes, for instance, the study of speech acts, speech act sequences, dialogues, address terms and questions of politeness. Prof. Dr. Olga Timofeeva Assistenzprofessorin für Historische Englische Sprachwissenschaft PET 104b Medieval translation and language contact, Latin influence on Old English syntax, history of English, historical sociolinguistics, historical corpus linguistics, multilingualism in the Middle Ages, language identities and ideologies in the Middle Ages. Assistants: Dr. des. Anne Gardner PET 104a Dr. des. Alpo Honkapohja PET 104a Prof. em. Dr. Andreas Fischer Emeritierter Professor für Englische Philologie Prof. Dr. Dieter Bitterli Privatdozent für Englische Philologie PET 207 Lehre und Forschung: Hauptseminare und Vorlesungen zu ausgewählten Themen der anglistischen Mediävistik, insbesondere zur Literatur und Kultur der Angelsachsen (altenglische Literatur) sowie des englischen Hoch- und Spätmittelalters (mittelenglische und frühneuenglische Literatur). Verschriftlichung und Schreibsysteme; Latinität und Volkssprache; kulturelle Alterität und Identität; Mythos; mittelenglische Artusdichtung; Drama und Ikonographie; Bibel, Apokryphen und Legende; Rätsel; Emblematik. Assistenz/Wiss. Mitarbeiter/innen/Lehrbeauftragte Alt- und Mittelenglisch auf BA-Stufe: lic. phil. Nicole Studer-Joho lic. phil. Dieter Studer Dr. des. Annina Seiler Rübekeil Zürcher Mediävistik 2013

11 9 Historisches Seminar Karl Schmid-Strasse 4, 8006 Zürich Projektstelle Mittelalter Tel Fax Culmannstrasse 1, 8006 Zürich Tel Fax Oberassistentin: Dr. Juliane Schiel KOL G 214 Tel Prof. Dr. Sebastian Scholz Ordentlicher Professor für Geschichte des Mittelalters KO2 G 254 Tel Fax Geschichte des Papsttums im Früh- und Hochmittelalter; Geschichte der Merowinger und des Frankenreichs; Mittelalterliche und frühneuzeitliche Epigraphik; Armut im frühen Mittelalter; Herrschaftspräsentation; Totengedenken im Mittelalter. Wiss. Mitarbeiter: Dr. Gerald Schwedler KO2 G 256 Tel Assistenz: lic. phil. Philip Zimmermann KO2 G 256 Tel Sekretariat: Hanni Geiser KO2 G 264 Tel Prof. Dr. Simon Teuscher (bis Ende FS 2014 beurlaubt) Ordentlicher Professor für Geschichte des Mittelalters KO2 G 255 Tel Sozial- und Kulturgeschichte des späteren Mittelalters in West- und Nordeuropa; Schriftgebrauch; Administrations- und Rechtskultur; Verwandtschaft und persönliche Beziehungen; höfische Gesellschaft. Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen: lic. phil. Nathalie Büsser KO2 G 250 Tel Dr. Thomas Meier CUB G 06 Tel Assistierende: Julia Heinemann, MA KO2 G 250, Tel Lilach Assaf, MA KO2 G 250 Tel Peter Dürmüller, MA CUB G 02 Tel Forschungskredit UZH: lic. phil. Petra Hornung CUB F 05 Tel Projekt Felix Hemmerli: Dr. des. Colette Halter-Pernet CUB F 05 Tel Helena Müller CUB F 05 Tel Projekt Königsfelden: Dr. Claudia Moddelmog CUB F 06 Tel lic. phil. Tobias Hodel CUB F 06 Tel Lehrstühle, Personal, Forschungsfelder

12 10 Alena Blülle CUB F 06 Tel Koordinationsstelle E-Learning-Projekt «Ad fontes»: Christian Di Giusto CUB G 08 Tel Sekretariat: Stefania Pedrozzi KO2 G 251 Tel Prof. Dr. Claudia Zey Ordentliche Professorin für Geschichte des Mittelalters / Leiterin des Kompetenzzentrums «Zürcher Mediävistik» KO2 G 252 Tel Fax Sprechstundenanmeldung online unter Politische und Kirchengeschichte des europäischen Früh- und Hochmittelalters; Mittelalterliche Quellenkunde und Texteditionen; Entwicklung des päpstlichen Gesandtschaftswesens im Mittelalter; Bildungsgeschichte des Mittelalters; Frauen- und Gendergeschichte des Mittelalters. Assistierende: Dr. Julian Führer (beurlaubt) KO2 G 253 Tel lic. phil. Philippe Goridis KO2 G 253 Tel lic. phil. Sophie Caflisch KO2 G 253 Tel Wiss. Mitarbeiterin E-Learning, Culmannstrasse 1, CUB G 08, 8006 Zürich Dr. des. Milena Svec Goetschi Wiss. Mitarbeiter Forschungskredit / SNF-Projekt: lic. phil. Samuel Pablo Müller KO2 G 215 Tel Dr. Roland Zingg CUB G 01 Tel Projekt Muri: Dr. des. Bettina Schöller CUB G 07 Tel Sekretariat: Patricia Cecilia KO2 G 251 Tel Prof. Dr. Almut Höfert SNF-Förderungsprofessur für transkulturelle Geschichte des arabischen und lateinischen Mittelalters KOL G 214 Tel Kaisertum und Kalifat im lateinischen, arabischen und byzantinischen Früh- und Hochmittelalter; Kulturgeschichte der Religion im lateinischen, byzantinischen und arabischen Früh- und Hochmittelalter; Wissensordnungen im Mittelalter und im 16. Jahrhundert; Reiseberichte des Mittelalters und des 16. Jahrhunderts; christliche und europäische Repräsentationen des Islams; Geschlechtergeschichte; Methoden der transkulturellen Geschichte. Wiss. Mitarbeitende: Dr. Matthew Mesley KOL G 214 Tel Dr. Serena Tolino KOL G 214 Tel Zürcher Mediävistik 2013

13 11 Prof. Dr. Nada Boskovska Ordentliche Professorin für Geschichte Osteuropas Tel Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zeitbereich Mittelalter: lic. phil. Daniel Ursprung KO2 G 282 Tel lic. phil. Nina Perliyev-Zürcher KO2 G 283 Tel Sekretariat: Dipl.-Übers. Regina Klaus KO2 G 283 Tel Prof. em. Dr. Reinhold Kaiser Emeritierter Professor für Geschichte des Frühmittelalters Prof. em. Dr. Dr. h.c. Ludwig Schmugge Emeritierter Professor für Geschichte des Mittelalters PD Dr. Christoph T. Maier Privatdozent für Geschichte des Mittelalters Sommergasse 20, 4056 Basel Tel Geschichte der Kreuzzüge; Hochmittelalterliche Heiligen- und Reliquienkulte; Spätmittelalterliche Predigten. PD Dr. Paolo Ostinelli Privatdozent für Geschichte des Mittelalters, unter besonderer Berücksichtigung der Hilfswissenschaften Archivio di Stato del Canton Ticino, Viale Stefano Franscini 30A, 6500 Bellinzona Tel Geschichte des Spätmittelalters; Institutionen im kirchlichen und weltlichen Bereich; Landesgeschichte (Oberitalien u. Schweiz); Paläographie; Diplomatik; Aktenkunde; Wirtschafts- und Rechtsquellen. Prof. Dr. Dorothee Rippmann, MAS Titularprofessorin für Geschichte des Mittelalters, unter besonderer Berücksichtigung der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Steinechtweg 14, 4452 Itingen Tel Historische Frauenforschung und Gender History; Stadt-Land-Beziehungen, ländliche Gesellschaft im Spätmittelalter; Soziale Unrast und Hexenverfolgung; Sozialgeschichte der mittelalterlichen Stadt; Kulturgeschichte der Ernährung; Umweltgeschichte des Mittelalters; Interdisziplinäre Forschungen zur Mittelalterarchäologie, zur Geschichte des Gartens und der Nahrungs- und Nutzpflanzen; Eheverträge und Eherecht in der deutschen Schweiz und im süddeutschen Raum im Spannungsfeld zwischen Rechts- und Sozialgeschichte (Spätmittelalter und Frühe Neuzeit). Lehrstühle, Personal, Forschungsfelder

14 12 PD Dr. Regula Schmid (beurlaubt) Privatdozentin für Geschichte des Mittelalters (unter Einschluss der Historischen Hilfswissenschaften) / Assoziierte Professorin für Geschichte des Mittelalters an der Universität Fribourg (Förderprofessur SNF) / Dozentin für Geschichte des Mittelalters an der Universität Bern Universität Freiburg, Departement für Historische Wissenschaften, Geschichte des Mittelalters, Av. Europe 20, 1700 Fribourg, Tel , / Universität Bern, Historisches Institut, Länggassstrasse 49, 3000 Bern 9, Kommunen und ihre Bündnisse: Praxis, Recht, Ritual; Geschichtsschreibung und Geschichtsdarstellungen: Chroniken, Denkmäler, Bilder; Zeichen und Symbole: Wappen, Fahnen, Figuren, Inschriften; Heeresgesellschaften: Sozialgeschichte, Lebensformen, Materialität. Prof. Dr. Stefan Sonderegger Titularprofessor für Geschichte des Mittelalters, unter besonderer Berücksichtigung der Hilfswissenschaften Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St. Gallen, Notkerstrasse 22, 9000 St. Gallen Quellen- und Archivkunde, Urkundenlehre, Quelleneditionen, Wirtschaftsgeschichte. Prof. Dr. Martina Stercken Titularprofessorin für Geschichte des Mittelalters und Vergleichende Landesgeschichte NFS «Medienwandel Medienwechsel Medienwissen» Rämistrasse 42, 8001 Zürich Tel Herrschaftsausübung; Friedenssicherung; Rechtsüberlieferung; Stadtgeschichte; Baugeschichte; Kartographie; Habsburger; Medialität. NCCR Mediality: Daniela Schulte, MA CUB G 07 Tel Projekt Muri: Dr. des. Bettina Schöller CUB G 07 Tel Byzantinistik Das Fach Byzantinistik wird von Dozentinnen und Dozenten verschiedener Institute und Seminare der Philosophischen Fakultät betreut, die ein Kuratorium bilden. Lehre wird regelmässig auch von Lehrbeauftragten angeboten. Verantwortlich sind Prof. Dr. Christian Marek, Historisches Seminar, und Prof. Dr. Christoph Riedweg, Klassisch-Philologisches Seminar. Prof. Dr. Paul Meinrad Strässle Titularprofessor für Byzantinistik Landstrasse 3, 9606 Bütschwil Tel Zürcher Mediävistik 2013

15 13 Byzantinistik: Militär- und Wirtschaftsgeschichte; politische, Mentalitäts- und Technikgeschichte; historische Geographie; Mittelalter, aber auch Spätantike im südosteuropäischen und ostmediterranen Raum (Byzanz). Kunsthistorisches Institut Rämistrasse 73, 8006 Zürich Tel /35 Fax Prof. Dr. David Ganz Ausserordentlicher Professor für Kunstgeschichte des Mittelalters RAK 305 Tel Buchkunst und Buchreligion; Montage und mehrteilige Bildformen; Bildoberflächen und Objekthüllen; Geschichte der Visualität; Kunst und Vision; Kinetische Bilderfahrung; Erzählen in Bildern. Assistenz: Anna Bücheler, MA RAK 207 Tel lic. phil. Sophie Schweinfurth RAK 207 Tel Sekretariat: Monika Rettke RAK 201 Tel Prof. Dr. Carola Jäggi Ordentliche Professorin für Kunstgeschichte des Mittelalters, Archäologie der frühchristlichen, hoch- und spätmittelalterlichen Zeit RAK 116 Tel Raum und Performanz («liturgische Räume»); Sakralität und Sakralisierung; soziale und religiöse Transformationsprozesse im Spiegel der materiellen Kultur. Oberassistenz: Dr. Sabine Sommerer RAK 208 Tel Assistenz: Antonie Bassing, M.A. RAK 208 Tel lic. phil. Andrea Rumo RAK 208 Tel Wissenschaftliche Mitarbeiterin: lic. phil. Lotti Frascoli RAK 209 Tel Wissenschaftliche Zeichnerin: Daniela Hoesli RAK 209 Tel Prof. em. Dr. Peter Cornelius Claussen Emeritierter Professor für Kunstgeschichte des Mittelalters Lehrstühle, Personal, Forschungsfelder

16 14 Prof. em. Dr. Georges Descœudres Emeritierter Professor für Kunstgeschichte des Mittelalters sowie frühchristliche und mittelalterliche Archäologie Tel Prof. Dr. Gaudenz Freuler Titularprofessor für das Gebiet Kunstgeschichte B: Fax P: Italienische Malerei und Zeichnung des 13. bis frühen 16. Jahrhunderts; Buchmalerei (Italien, Frankreich) des 14. und 15. Jahrhunderts; Ikonographische und ikonologische Fragen; Wandmalerei in der Schweiz (Spätgotik und Renaissance). Prof. Dr. Brigitte Kurmann-Schwarz Titularprofessorin für das Gebiet Kunstgeschichte Die Glasmalerei vom Mittelalter bis zur Gegenwart im Zusammenhang mit den übrigen Bildkünsten; gotische Monumentalskulptur und Bildprogramme; Bedeutung und Wahrnehmung von Bildern in der Vergangenheit; Medienverbund Bild Architektur; Hofkunst; Stifterinnen, Kirchen- und Klostergründerinnen; Frauen als Hüterinnen der Memoria; Probleme der Restaurierung und der Denkmalpflege. PD Dr. Adriano Boschetti (-Maradi) Privatdozent für Mittelalterarchäologie Tel Prof. Dr. Daniela Mondini Privatdozentin für Kunstgeschichte / SNF-Förderungsprofessorin Accademia di Architettura Mendrisio (Università della Svizzera italiana) Geschichte der Kunst des Mittelalters, insbesondere Architektur und Skulptur in Rom; Licht und Dunkelheit in der Architektur; Geschichte der Kunstgeschichte (Séroux d Agincourt, Johann Rudolf Rahn); Mittelalterrezeptionen; das abgebildete Kunstwerk in Grafik und Fotografie; Reliquien und Reliquiare; Geschichte des Körpers, Gender Studies. Prof. Dr. Christoph Eggenberger Titularprofessor für Kunstgeschichte des Mittelalters Buch- und Wandmalerei von der Spätantike bis zum Ende des Mittelalters; Christliche Ikonographie; Text, Schrift und Bild. Zürcher Mediävistik 2013

17 15 Medizingeschichte Prof. Dr. med. PhD Frank Rühli Leiter des Zentrums für Evolutionäre Medizin Anatomisches Institut, Winterthurerstr. 190, 8057 Zürich Y42 H5B Tel Evolutionäre Medizin, Paläopathologie / Mumienforschung, insb. auch des Mittelalters (Swiss Mummy Project: bildgebende Verfahren bei Mumien und Skeletten, ancient DNA Untersuchungen), Mikroevolution Humanmorphologie, biologische Lebensstandards. Dr. med. Thomas Böni Co-Leiter des Zentrums für Evolutionäre Medizin, Leiter der Arbeitsgruppe für klinische Paläopathologie, Leitender Arzt der Universitätsklinik Balgrist (Technische Orthopädie) Universitätsklinik Balgrist, Forchstrasse 340, 8008 Zürich Tel Paläopathologie / Mumienforschung, insb. auch des Mittelalters (Swiss Mummy Project), Medizingeschichte mit Schwerpunkt Chirurgie- und Orthopädiegeschichte. Dr. med. M. Sc. ETH Urs Leo Gantenbein Leiter des Zürcher Paracelsus-Projekts / Herausgeber der neuen Paracelsus-Edition Basic Research Group (Paleopathology, History, Ethics) des Zentrums für Evolutionäre Medizin, Anatomisches Institut Y42 H99 Tel Fax Medizin- und Pharmaziegeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, Geschichte der Alchemie, Paracelsus-Studien, Geschichte der Mumien und der Einbalsamierung. Dr. med. dent. Dr. phil. Roger Seiler Morphology Group des Zentrums für Evolutionäre Medizin Anatomisches Institut Y42 H82 Tel Geschichte der Medizin des Mittelalters, Schwerpunkt Zahnmedizin, Geschichte der oralen Pathologien, Infirmarien mittelalterlicher Klöster. Lehrstühle, Personal, Forschungsfelder

18 16 Mittellateinisches Seminar Karl Schmid-Strasse 4, 8006 Zürich Tel Fax Prof. Dr. Carmen Cardelle de Hartmann Ausserordentliche Professorin für Lateinische Philologie des Mittelalters / Stellvertretende Leiterin des Kompetenzzentrums «Zürcher Mediävistik» Dialogliteratur im Mittelalter, insbesondere religionspolemische Dialoge; lateinische Literatur auf der Iberischen Halbinsel. Assistierende: Maximilian Gamer KO2 F 158 Tel Dörthe Führer KO2 F 158 Tel Habilitand, Bibliothek, IT, Dozent: Dr. Philipp Roelli KO2 F 158 Tel Prof. em. Dr. Peter Stotz Emeritierter Professor für Lateinische Philologie des Mittelalters Fachstelle Latein In den Disziplinen Literaturwissenschaft, Linguistik der älteren Sprachstufen, Geschichte, Kunstgeschichte, Theologie, Kirchengeschichte, Rechtsgeschichte u.a.m. sind die Quellentexte im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit sowie im Barock zu einem grossen Teil in lateinischer Sprache gehalten. Durch eine Fachstelle für Fragen des Verständnisses von lateinischen Texten (oder einzelnen Textstellen) der Epoche zwischen Spätantike übers Mittelalter bis zur Neuzeit soll die Kompetenz von Studierenden beim Verstehen dieser Texte gefördert werden; ausserdem sollen im Dialog mit den Dozierenden die Basisvoraussetzungen für Lehrveranstaltungen in verschiedenen Disziplinen hinsichtlich des Textverständnisses geschaffen werden. Studierende, Assistierende, Dozentinnen und Dozenten, die sich in der Auswertung lateinischer Quellen mit sprachlichen Schwierigkeiten konfrontiert sehen und selbst bereits Anstrengungen für das Verständnis der Texte unternommen haben, können individuell oder auch im Rahmen einer Veranstaltung die Beratung der Fachstelle in Anspruch nehmen. Die Fachstelle ist dabei nicht als «Übersetzungsbüro» gedacht, sondern sie bietet Hilfe zur Selbsthilfe: Problembezogen werden die gängigen Methoden und Hilfsmittel der Mittellateinischen Philologie angezeigt, und das Beratungsteam kann auch bei der Lösung konkreter Verständnisfragen behilflich sein. Beratungsteam: Dr. Philipp Roelli Tel lic. phil. Darko Senekovic Tel Sprechstunden: Freitag Uhr, in Ausnahmefällen auch nach Vereinbarung. Es wird um eine rechtzeitige Anmeldung per gebeten. Weitere Informationen: Mittellateinisches Seminar der Universität Zürich, Karl Schmid-Strasse 4, 8006 Zürich Tel Zürcher Mediävistik 2013

19 17 Musikwissenschaftliches Institut Florhofgasse 11, 8001 Zürich Tel Fax Prof. Dr. Laurenz Lütteken Ordentlicher Professor für Musikwissenschaft Zi 101 Tel Musik des Spätmittelalters und der Renaissance; Musikalische Gattungs- und Ideengeschichte: vergleichende Gattungs- und Institutionengeschichte zur Musik des 15. Jahrhunderts. Assistentin: PD Dr. Inga Mai Groote Zi 102 Tel Wissenschaftliche Mitarbeiter: Dr. Bernhard Hangartner Zi 210 Tel lic. phil. Michael Meyer Zi 001 Tel Projektmitarbeiterin: Ulrike Thiele, MA Zi 001 Tel Sekretariat: Margrit Straub Zi 108 Tel PD Dr. Therese Bruggisser Privatdozentin für Musikwissenschaft Zi 212 Tel Die Musik des Mittelalters und der Renaissance vor allem unter philosophischen, kunst- und religionsgeschichtlichen Gesichtspunkten, Kulturphänomene der longue durée im Kontext der Historischen Anthropologie, Fragen zu Medialität, Ritualität, Symbolik und kulturellem Gedächtnis; Gregorianik, Musik in Schweizer Klöstern, liturgische Traditionen und Frömmigkeitspraktiken; Mittelalter-Rezeption seit dem 18. Jahrhundert. Orientalisches Seminar Wiesenstrasse 9, 8008 Zürich Tel Prof. Dr. Ulrich Rudolph Ordentlicher Professor für Islamwissenschaft Tel Oberassistent: Dr. Tobias Heinzelmann Tel Wissenschaftliche Mitarbeiter: Dr. Johannes Thomann Tel Dr. Natalia Bachour Tel Dr. Hamid Hosravi Tel Lehrstühle, Personal, Forschungsfelder

20 18 Assistent: Dr. des. Roman Seidel Tel Projektmitarbeiterin «Überweg»-Projekt «Philosophie in der islamischen Welt»: Prof. Dr. Renate Würsch Tel Sekretariat (Mo Fr 9 12 Uhr): Tamar Ben Haim Tel Philosophisches Seminar Zürichbergstrasse 43, 8044 Zürich Tel Fax Zollikerstrasse 117, 8008 Zürich Bibliothek, Rämistrasse 71, 8006 Zürich Prof. Dr. Peter Schulthess Ordentlicher Professor für Philosophie mit besonderer Berücksichtigung der theoretischen Philosophie Zi 110e Tel Fax Die Philosophie des Mittelalters bildet einen partiellen Forschungs- und Lehrbereich des Lehrstuhlinhabers. Unter seiner Leitung ist am Philosophischen Seminar das vom Schweizerischen Nationalfonds getragene Projekt zur Erstellung von «Ueberwegs Grundriss der Geschichte der Philosophie, Band: 13. Jahrhundert» angesiedelt. Der «Ueberweg», dessen Tradition in mehreren Auflagen ins Jahr 1863 zurückreicht, ist das Standardwerk zur Geschichte der Philosophie in deutscher Sprache. Darin vereint sind biound bibliographische Referenzen (auch zu auctores minores), Werkbeschreibungen, sowie Abschnitte zu Doxographie und Wirkungsgeschichte. Assistent: lic. phil. Christian Weibel, Zürichbergstrasse 43, 8044 Zürich Tel Projektmitarbeiter «Ueberweg», Zürichbergstrasse 43, 8044 Zürich: Dr. Alexander Brungs Tel Dr. Vilem Mudroch Tel Studienberaterin: Mirjam Steudler, MA Tel Rechtsgeschichte Prof. Dr. Marcel Senn Ordentlicher Professor für Rechtsgeschichte, Juristische Zeitgeschichte und Rechtsphilosophie Rechtswissenschaftliches Institut, Rämistrasse 74/23, 8001 Zürich Tel Fax Assistierende: lic. iur. Manuel Bünzli RAI H 141 Tel lic. iur. Timo Fenner RAI H 141 Tel lic. iur. Mihai Vladescu RAI H 097 Tel Zürcher Mediävistik 2013

Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik»

Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» Bulletin 2011 Bulletin 2011 Bulletin 2011 Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» Rämistrasse 42 8001 Zürich www.mediaevistik.uzh.ch Inhalt Vorwort 1 Das Kompetenzzentrum

Mehr

Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik»

Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» Bulletin 2009 Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» Bulletin 2009 Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» Rämistrasse 69 8001 Zürich www.mediaevistik.uzh.ch Inhalt Geleitwort 1 Das Kompetenzzentrum «Zürcher

Mehr

Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik»

Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» Bulletin 2008 Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» Bulletin 2008 Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» Rämistrasse 69 8001 Zürich www.mediaevistik.uzh.ch Inhalt AUS DER FRÜHZEIT EUROPÄISCHER DIPLOMATIE

Mehr

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik?

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Das Studium der Komparatistik soll mit den Gegenständen und

Mehr

Reihen im Franz Steiner Verlag

Reihen im Franz Steiner Verlag Reihen im Übersicht nach Fachgebieten Vor- und Frühgeschichte Die Ausgrabungen in Manching Prähistorische Bronzefunde Sesselfelsgrotte Altertumswissenschaften Altphilologie Hermes Einzelschriften Palingenesia

Mehr

Interne Weiterbildung 2015/16. Kursangebot für Führungskräfte. der UZH. Fachstelle für Weiterbildung in Zusammenarbeit mit der Abteilung Personal

Interne Weiterbildung 2015/16. Kursangebot für Führungskräfte. der UZH. Fachstelle für Weiterbildung in Zusammenarbeit mit der Abteilung Personal Interne Weiterbildung Kursangebot für Führungskräfte der UZH Fachstelle für Weiterbildung in Zusammenarbeit mit der Abteilung Personal 2015/16 Vorwort Vorwort Das hier vorliegende Kursangebot für Führungskräfte

Mehr

Zusammenfassung fachspezifische Aufnahmeprüfungen gem. Anhang 2

Zusammenfassung fachspezifische Aufnahmeprüfungen gem. Anhang 2 Zulassung, Immatrikulation und Beratung Aufnahmeverfahren 30+ Philosophisch-historische Fakultät gem. Ausführungsbestimmungen der Philosophisch-historischen Fakultät Nachweis von 2 Fremdsprachen auf Niveau

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studienrichtungen

Mehr

Sommersemester 2015 B.A. Kunstgeschichte (Ein-Fach und Kernfach) (Stand: Änderungen möglich!) 1. Studienjahr

Sommersemester 2015 B.A. Kunstgeschichte (Ein-Fach und Kernfach) (Stand: Änderungen möglich!) 1. Studienjahr Sommersemester 2015 B.A. Kunstgeschichte (Ein-Fach und Kernfach) (Stand: 25.02.2015 Änderungen möglich!) 1. Studienjahr MODUL KG A: GRUNDLAGEN (PFLICHT) KG A2: Architektur der Neuzeit und Moderne A Stefan

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

STUDIENLEITFADEN für das Fach Deutsch (Hauptfach) nach der GymPO I aktualisierte Fassung vom November 2013

STUDIENLEITFADEN für das Fach Deutsch (Hauptfach) nach der GymPO I aktualisierte Fassung vom November 2013 Studienvoraussetzungen: STUDIENLEITFADEN für das Fach Deutsch (Hauptfach) nach der GymPO I aktualisierte Fassung vom November 2013 14tägiges Orientierungspraktikum (bis spätestens Ende der Rückmeldefrist

Mehr

eine orientierung der theologischen Fakultät Theologie + Religion

eine orientierung der theologischen Fakultät Theologie + Religion eine orientierung der theologischen Fakultät Theologie + Religion Studieninhalte Die Theologische Fakultät besteht seit 2001 aus dem Departement für Christkatholische Theologie und dem Departement für

Mehr

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang

Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Literatur und Medien. Der Masterstudiengang Der interdisziplinäre Studiengang kombiniert Literatur- und Medienwissenschaft in neuartiger Weise und trägt damit der ständig wachsenden Bedeutung der Medien

Mehr

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben?

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtliche und interdisziplinäre Perspektiven DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER

Mehr

Plan für Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2012 Semesterbeginn: 16. April 2012

Plan für Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2012 Semesterbeginn: 16. April 2012 Lehrstuhl für Kunstgeschichte Prof. Dr. Michael F. Zimmermann Plan für Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2012 Semesterbeginn: 16. April 2012 Prof. Dr. Michael Zimmermann (Kunstgesch. und Bildwissenschaften

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

Französisch bzw. eine zweite Fremdsprache als Voraussetzung bei Masterstudiengängen

Französisch bzw. eine zweite Fremdsprache als Voraussetzung bei Masterstudiengängen Französisch bzw. eine zweite als Voraussetzung bei Masterstudiengängen Diese Auflistung soll eine Orientierung bieten, erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Deutsche Universitäten Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Philosophisch-Historische Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudienfach

Philosophisch-Historische Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudienfach Philosophisch-Historische Fakultät UNI INFO 2015 Kunstgeschichte Bachelor- und Masterstudienfach Bachelor of Arts: BA in Kunstgeschichte und einem 2. Fach Master of Arts: MA in Kunstgeschichte und einem

Mehr

Die Autoren. Unauthenticated Download Date 3/11/17 3:37 AM

Die Autoren. Unauthenticated Download Date 3/11/17 3:37 AM Die Autoren Johannes Endres: Dr. phil. habil., Visiting Associate Professor am Department of Germanic and Slavic Languages der Vanderbilt University, Nashville/Tn. Habilitation und venia legendi für Neuere

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch 04-023-1101 Pflicht Lehrformen Einführung in die englischsprachige Literatur und Kultur 1. Semester Professuren für Britische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Großbritanniens jedes Wintersemester

Mehr

Familien in Zeiten grenzüberschreitender Beziehungen

Familien in Zeiten grenzüberschreitender Beziehungen 13 Symposium Familienrecht Symposium en français, 3 juin 2013, tournez SVP Familien in Zeiten grenzüberschreitender Beziehungen Familien- und migrationsrechtliche Aspekte 4. 5. Juni 2013 Universität Freiburg

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Griechisch. 1. B.A. Griechische Philologie

Griechisch. 1. B.A. Griechische Philologie skommentar des Seminars für Klassische Philologie im WiSe 2013 / 2014 für die Fächer Griechische Philologie Lateinische Philologie Fachdidaktik der Alten Sprachen herausgegeben vom Seminar für Klassische

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

Kunstgeschichte Bachelor of Arts/Bakkalaureus Artium (B. A.)

Kunstgeschichte Bachelor of Arts/Bakkalaureus Artium (B. A.) Kunstgeschichte Bachelor of Arts/Bakkalaureus Artium (B. A.) Art des Studiums Gegenstandsbereiche Ziele des Studiengangs Grundständiger Studiengang mit einem ersten wissenschaftlich qualifizierten Abschluss

Mehr

Renaissance trifft Medientechnologie

Renaissance trifft Medientechnologie Historisches Institut Fakultät für Kulturwissenschaften Doris Annette Hartmann M.A. UNESCO Kompetenzzentrum UNESCO Kompetenzzentrum, Bilddatenbank Paderborner Bildarchiv 2006 - Besetzung des Lehrstuhls

Mehr

1. Was ist Kirchengeschichte?

1. Was ist Kirchengeschichte? 1. Was ist Kirchengeschichte? Markschies, Christoph: Arbeitsbuch Kirchengeschichte. Tübingen 1995. Gause, Ute: Kirchengeschichte und Genderforschung. Tübingen 2006. Zwitter aus Theologie und Geschichtswissenschaft

Mehr

Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner für Museen

Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner für Museen Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner für Museen Weiterbildung: Hochschule und Museum 13. Dezember 2010, Fachhochschule Potsdam Museumsverband des Landes Brandenburg e.v. Digitale

Mehr

Lehrveranstaltungen WS 2016/17 für den Studiengang European Master in Classical Cultures

Lehrveranstaltungen WS 2016/17 für den Studiengang European Master in Classical Cultures Lehrveranstaltungen WS 2016/17 für den Studiengang European Master in Classical Cultures Einführungsmodul Kernbereich Alte Geschichte 54-302 Demosthenes (Werner Rieß, Do 10-12, Phil 1322) 54-303 Herodot

Mehr

Griechisch. 1. B.A. Griechische Philologie

Griechisch. 1. B.A. Griechische Philologie skommentar des Seminars für Klassische Philologie im WiSe 2014 / 2015 für die Fächer Griechische Philologie Lateinische Philologie Fachdidaktik der Alten Sprachen herausgegeben vom Seminar für Klassische

Mehr

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende)

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.06.2015 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende)

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Stand: 15.11.2010 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

wissenschaftliche Ausbildung, die eine Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum darstellt.

wissenschaftliche Ausbildung, die eine Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum darstellt. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

ENGLISCHE LITERATUR. Literaturwissenschaft allgemein, Literaturkritik, Interpretationskunde. Literaturwissenschaft und Literaturgeschichtsschreibung

ENGLISCHE LITERATUR. Literaturwissenschaft allgemein, Literaturkritik, Interpretationskunde. Literaturwissenschaft und Literaturgeschichtsschreibung ANGL C ENGLISCHE LITERATUR ANGL C 1-10 Allgemeines C 1 Formalgruppen a Bibliographien b Zeitschriften d Sammelwerke g Tagungsberichte l Lexika ANGL C 11-100 Literaturwissenschaft ANGL C 11-70 Literaturwissenschaft

Mehr

Sprachen und Kulturen studieren an der Universität Würzburg

Sprachen und Kulturen studieren an der Universität Würzburg Sprachen und Kulturen studieren an der Universität Würzburg Philosophische Fakultät I Prof. Dr. Judith Meinschaefer Neuphilologisches Institut Romanistik Im Folgenden: Was studieren? Welche Sprachen und

Mehr

Dozenten (Stand September 2014)

Dozenten (Stand September 2014) Dozenten (Stand September 2014) Dr. phil. Carmen Adornetto Kinder- und Jugendpsychiatrische Kliniken Universität Basel Dr. rer. nat. Ulrike Abel, Dipl.-Psych. Klinik für Psychiatrie,, Universitätsklinikum

Mehr

Wintersemester 1993/94 STUDIUM UNIVERSALE. Interdisziplinäre Ringvorlesung

Wintersemester 1993/94 STUDIUM UNIVERSALE. Interdisziplinäre Ringvorlesung STUDIUM UNIVERSALE Interdisziplinäre Ringvorlesung Das STUDIUM UNIVERSALE oder GENERALE, das umfassende, allgemeine Studium, ist ein fächerübergreifendes Lehr- und Lernangebot. Es soll Studierenden bewußt

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Master of Arts in Sprachen und Literaturen Vertiefungsprogramm (90 Kreditpunkte) Englische

Mehr

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Ergänzungsfach. Kunstgeschichte. Universität Siegen Philosophische Fakultät

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Ergänzungsfach. Kunstgeschichte. Universität Siegen Philosophische Fakultät Modulhandbuch Bachelorstudiengang Ergänzungsfach Kunstgeschichte Universität Siegen Philosophische Fakultät (Fassung vom 01.09.2014 zur FSB AM 95/2014) 1 Inhalt KG-M 1 Propädeutikum... 3 KG-M 2 Die Kunst

Mehr

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Studienordnung für das Fach Katholische Theologie an der Universität Duisburg-Essen im Studiengang für das Lehramt für Grund-,

Mehr

Einführung in die Kunst der Moderne und der Gegenwart ANNE-MARIE BONNET Do 16-18, HS IX

Einführung in die Kunst der Moderne und der Gegenwart ANNE-MARIE BONNET Do 16-18, HS IX LEHRVERANSTALTUNGEN DES KUNSTHISTORISCHEN INSTITUTS IM SOMMERSEMESTER 2015 VORLESUNGEN Einführung in die Kunst der Moderne und der Gegenwart Do 16-18, HS IX Architektur und Städtebau des 19. Jahrhunderts

Mehr

Einsatzplan Konzert Jugendmusik Willisau 2013

Einsatzplan Konzert Jugendmusik Willisau 2013 Einsatzplan Konzert Jugendmusik Willisau 2013 Samstag, 20. April 2013 19.30 Uhr Buffet / Küche / Service / Bar 1 Amrein Roman 2 Banz Pascal 3 Blaser Adrian 4 Brügger René 5 Bühlmann Madeleine 6 Häfliger

Mehr

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE Internationale Tagung des Instituts für Religionsphilosophische Forschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität vom 15.-17. Dezember 2005 Casino Gebäude, Campus Westend Mensch Der BEHERRSCHT DIE THE HUMAN

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Kursangebot für Führungskräfte

Kursangebot für Führungskräfte Interne Weiterbildung Kursangebot für Führungskräfte der UZH Fachstelle für Weiterbildung in Zusammenarbeit mit der Abteilung Personal 2016/2017 Vorwort Vorwort Das hier vorliegende Kursangebot für Führungskräfte

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Lehramt an Gymnasien

Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Lehramt an Gymnasien Vom 24. März 2011 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 42, Nr. 7, S. 25 252) in der Fassung vom 23. Juni 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 55, S. 216 494) Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

GERMANISTISCHES SEMINAR WS 2015/16 (Stand: 23.10.2015) BACHELOR

GERMANISTISCHES SEMINAR WS 2015/16 (Stand: 23.10.2015) BACHELOR GERMANISTISCHES SEMINAR WS 2015/16 (Stand: 23.10.2015) BACHELOR 1 B-SPR Vorlesung Einführung in die deutsche Do 10.15-11.45 Elmentaler 1 B-SPR Vorlesung Geschichte der deutschen Sprache Mi 8.15-9.45 Hundt

Mehr

RUBRIEKSINDELING In.Du. Instituut Duits

RUBRIEKSINDELING In.Du. Instituut Duits RUBRIEKSINDELING In.Du Instituut Duits Februari 2010 A AK ART FT ANTHOLOGIEN, SAMMELWERKE VON TEXTEN ALTERTUMSKUNDE KUNSTGESCHICHTE AUSLÄNDISCHE LITERATUR (Texte) H. Eccl KIRCHENGESCHICHTE / THEOLOGIE

Mehr

Germanistik 2012/2013

Germanistik 2012/2013 Germanistik 2012/2013 Bachelor-Studiengang (Studienplan) I. Studienjahr, I. Semester Konversatorium (K) Modul 1: Hauptfachsprache I 1. Praktischer Deutschunterricht I Ü 150 P 9 Modul 2: Zweite moderne

Mehr

Studiensemester 1.-2. Sem. VZ 1.-3. Sem. TZ

Studiensemester 1.-2. Sem. VZ 1.-3. Sem. TZ VZ Epochen der Kunstgeschichte Semester 1 2 BFA-KW1 TZ Epochen der Kunstgeschichte Semester 1 2 3 BFA-KW1 flichtmodul: Epochen der Kunstgeschichte Lehrbereich Kunstwissenschaft Kennnummer Workload BFA-KW1

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen. SoSe 2011 Universität Potsdam. WS 2010/2011 Universität Leipzig. SoSe 2010 Universität Leipzig

PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen. SoSe 2011 Universität Potsdam. WS 2010/2011 Universität Leipzig. SoSe 2010 Universität Leipzig PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen SoSe 2011 Universität Potsdam - sprachwissenschaftliche Vorlesung (Bachelor): Grammatik des Französischen - sprachwissenschaftliche Vorlesung (Bachelor): Grammatik

Mehr

«American Indians and the Making of America»

«American Indians and the Making of America» Theologische Fakultät Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Rechtswissenschaftliche Fakultät VORTRAGSEINLADUNG «Das Provokationspotenzial der Religionsfreiheit. Erfahrungen aus der Praxis der UN-Menschenrechtsarbeit»

Mehr

bienvenue! benvinguts! bine aţi venit!

bienvenue! benvinguts! bine aţi venit! bienvenue! benvinguts! bine aţi venit! vindos! benvenuti! bem bainvegni! bènnidu! benvegnua! bene 1 1. Was ist Romanistik? 2. Wie sieht das Studium der Romanistik aus? 3. Welche Voraussetzungen braucht

Mehr

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Studienplan des Studienprogrammes zu 30 Kreditpunkten ECTS

Mehr

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung 2012

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung 2012 Bern, 08. September 2012 Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung 2012 Entschuldigt: Fabienne Amlinger, Nicky Le Feuvre, Maritza Le Breton, Katrin Meyer, Leena Schmitter, Franz Schultheis, Edith

Mehr

Architektur und Bild (10) Der Blick

Architektur und Bild (10) Der Blick Architektur und Bild (10) Der Blick Professur Entwerfen und Architekturtheorie Vertr.-Prof. Dr.-Ing. M.S. Jörg H. Gleiter 23. Januar 2007 15:15-16:45 1 Übersicht a. Der Blick: Schmarsow und Klopfer b.

Mehr

Lebenslauf. Ulrich Schmid. Persönliche Angaben. Berufserfahrung. Diplome

Lebenslauf. Ulrich Schmid. Persönliche Angaben. Berufserfahrung. Diplome Ulrich Schmid Lebenslauf Persönliche Angaben Geburtsdatum: 23. Oktober 1965 Zivilstand: verheiratet, zwei Söhne (2000, 2003) Staatsangehörigkeit: Schweiz Berufserfahrung 2007 Professor für Kultur und Gesellschaft

Mehr

Wintersemester 2013/2014 Messzahl für Zweitstudienbewerber. Studienfach und Abschluss

Wintersemester 2013/2014 Messzahl für Zweitstudienbewerber. Studienfach und Abschluss Wintersemester 2013/2014 Messzahl für Zweitstudienbewerber Studienfach und Abschluss 1. Staatsprüfung Rechtswissenschaft 1-Fach Bachelor Archäoloige Betriebswirtschaftslehre Biochemie 6 Biologie Erziehungswissenschaft

Mehr

"Archäologie in der Schweiz Gegenwart und Zukunftschancen" Die Universitäten

Archäologie in der Schweiz Gegenwart und Zukunftschancen Die Universitäten HORIZONT 2015 "Archäologie in der Schweiz Gegenwart und Zukunftschancen" Die Universitäten Jörg Schibler, Universität Basel, Institut für Prähistorische und Naturwissenschaftliche Archäologie (IPNA) Universitäre

Mehr

Master Days 2016 Programm der Philosophischen Fakultät

Master Days 2016 Programm der Philosophischen Fakultät Master Days 2016 Programm der Philosophischen Fakultät FACULTÉ DES LETTRES DÉCANAT AV. DE L EUROPE 20, 1700 FRIBOURG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT DEKANAT AV. DE L EUROPE 20, 1700 FREIBURG Master Days 2016 Die

Mehr

Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Institut

Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Institut Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Institut Prof. Dr. Jens Drolshammer Universität St. Gallen Prof. Dr. Anton K. Schnyder Universität Zürich Prof. Dr. Hans-Ueli Vogt Universität Zürich Seminar

Mehr

Lust auf Wissen und mehr... U n i v e r s i t ä t s b i b l i o t h e k S a l z b u r g

Lust auf Wissen und mehr... U n i v e r s i t ä t s b i b l i o t h e k S a l z b u r g Lust auf Wissen und mehr... U n i v e r s i t ä t s b i b l i o t h e k S a l z b u r g I n f o r m a t i o n Die Universitätsbibliothek Salzburg Dort, wo salopp gesagt das Wissen zu Hause ist, sollen

Mehr

Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig

Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig Eine Vorstellung, entstanden im Sommer 1993 bei einem Besuch der Rektoren der Universitäten Jena und Leipzig in Tübingen, wird in den

Mehr

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie Evangelische Theologie Baccalaureus Artium (Kombinationsfach) Das Bachelorstudium der Evangelischen Theologie soll Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Teil disziplinen der Theologie (Bibelwissenschaften

Mehr

SOZIAL ODER WIRTSCHAFTLICH

SOZIAL ODER WIRTSCHAFTLICH SOZIAL ODER WIRTSCHAFTLICH Zusammen bist du doppelt so gut. Master of Arts (M. A.)* Management, Ethik und Organisation *staatlich anerkannt MEO: MAnAgEMEnT, ETHIk und ORgAnISATIOn. Berufserfahrene Mitarbeiter(innen)

Mehr

Wintersemester 2014/2015 B.A. Kunstgeschichte (Ein-Fach und Kernfach) (Stand: 28.10.2014 Änderungen möglich!)

Wintersemester 2014/2015 B.A. Kunstgeschichte (Ein-Fach und Kernfach) (Stand: 28.10.2014 Änderungen möglich!) Wintersemester 2014/2015 B.A. Kunstgeschichte (Ein-Fach und Kernfach) (Stand: 28.10.2014 Änderungen möglich!) 1. Studienjahr M ODUL KG A: G RUNDLAGEN (PFLICHT) KG A1: Tutorium Tutorium Architektur des

Mehr

Semester 1.1 1.2 2.1 2.2 total Anzahl Lektionen 5 6 5 + 1 AK 6 22 + 1 AK

Semester 1.1 1.2 2.1 2.2 total Anzahl Lektionen 5 6 5 + 1 AK 6 22 + 1 AK Latein Stundentafel Langgymnasium (Unterstufe) Semester 1.1 1.2 2.1 2.2 total Anzahl Lektionen 5 6 5 + 1 AK 6 22 + 1 AK Stundentafel Kurzgymnasium (Oberstufe) Profil sprachlich musisch math.-naturwiss.

Mehr

Platz Startnummer Name/Verein Teiler

Platz Startnummer Name/Verein Teiler Platz Startnummer Name/Verein Teiler 1. 153 Ulbrich, Bianca Meistbeteiligung: 29 2. 70 Rieder, Tobias 32 42 3. 74 Schnappauf, Silvia / 31 48 4. 76 Endlein, Kurt 26 81 5. 125 Matthaei, Steffen 24 83 6.

Mehr

Das Porträt von den Anfängen bis heute im Lichte neuerer Forschung ANNE-MARIE BONNET Do 16-18, HS IX

Das Porträt von den Anfängen bis heute im Lichte neuerer Forschung ANNE-MARIE BONNET Do 16-18, HS IX LEHRVERANSTALTUNGEN DES KUNSTHISTORISCHEN INSTITUTS IM WINTERSEMESTER 2013/14 VORLESUNGEN Das Porträt von den Anfängen bis heute im Lichte neuerer Forschung ANNE-MARIE BONNET Do 16-18, HS IX Sakralarchitektur

Mehr

1988 Abitur am ST. JOSEF-GYMNASIUM, BOCHOLT. 1988 1989 Redakteur bei der BUNDESWEHRZEITSCHRIFT HEER, KÖLN

1988 Abitur am ST. JOSEF-GYMNASIUM, BOCHOLT. 1988 1989 Redakteur bei der BUNDESWEHRZEITSCHRIFT HEER, KÖLN Lebenslauf Thomas Großbölting (Stand vom Januar 2010) AKTUELLE POSITION W 3 Professor für Neuere und Neueste Geschichte am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster PERSÖNLICHER

Mehr

Workshop "Was kann für die gegenwärtige Zuwanderung nach Deutschland und Europa aus der Geschichte gelernt werden?" am 3. Dezember 2015 in Bonn

Workshop Was kann für die gegenwärtige Zuwanderung nach Deutschland und Europa aus der Geschichte gelernt werden? am 3. Dezember 2015 in Bonn Workshop "Was kann für die gegenwärtige Zuwanderung nach Deutschland und Europa aus der Geschichte gelernt werden?" am 3. Dezember 2015 in Bonn Lebensläufe der Mitwirkenden Teilnehmer: Dr. Sebastian Berg,

Mehr

Privatdozentenliste (Stand: 18. Mai 2016)

Privatdozentenliste (Stand: 18. Mai 2016) Privatdozentenliste (Stand: 18. Mai 2016) PD Dr. Klaus Bartels Güntherstr. 12 28199 Bremen Tel.: 0421 / 5980-161 Fax: 0421 / 5980-163 E-Mail: klaus.bartels-2@uni-hamburg.de Homepage: www.jura.uni-hamburg.de/personen/bartels

Mehr

Der moderne Glaube an die Menschenwürde Philosophie, Soziologie und Theologie im Gespräch mit Hans Joas

Der moderne Glaube an die Menschenwürde Philosophie, Soziologie und Theologie im Gespräch mit Hans Joas Aus: Hermann-Josef Große Kracht (Hg.) Der moderne Glaube an die Menschenwürde Philosophie, Soziologie und Theologie im Gespräch mit Hans Joas Juli 2014, 270 Seiten, kart., 29,99, ISBN 978-3-8376-2519-6

Mehr

Antrittsvorlesungen. der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät. Imperium und Identität: Ethnische Prozesse im Römischen Reich

Antrittsvorlesungen. der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät. Imperium und Identität: Ethnische Prozesse im Römischen Reich Einladung zu den Antrittsvorlesungen der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät Von anatolischen Staaten zu römischen Provinzen: Umbruch und Kontinuität im hellenistisch-römischen Kleinasien Thomas

Mehr

Weiterbildung Kognitive Verhaltenstherapie. Anerkannte TherapeutInnen für die Selbsterfahrung

Weiterbildung Kognitive Verhaltenstherapie. Anerkannte TherapeutInnen für die Selbsterfahrung Weiterbildung Kognitive Verhaltenstherapie Anerkannte TherapeutInnen für die Selbsterfahrung Änderungen sind vorbehalten. Die aktuelle Liste der SelbsterfahrungstherapeutInnen ist einzusehen unter www.klaus-grawe-institut.ch

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

"Visual History. Konzepte, Forschungsfelder und Perspektiven"

Visual History. Konzepte, Forschungsfelder und Perspektiven Tagung zum Abschluss des Projekts "Visual History" "Visual History. Konzepte, Forschungsfelder und Perspektiven" Zeit: 2. bis 4. März 2016 Tagungsort: Palisa.de - Tagungs- und Veranstaltungszentrum Palisadenstraße

Mehr

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Fakultätsstudienvertretung der Katholisch-Theologischen Fakultät (FStV Theologie) StV Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Mehr

Geburt. Lisa-Marie * g 49 cm. Felix. Timo. Luca. Kevin. Celine * g 45 cm. Chiara- Sophie

Geburt. Lisa-Marie * g 49 cm. Felix. Timo. Luca. Kevin. Celine * g 45 cm. Chiara- Sophie Luca * 9. 10. 2004 3.650 g 53 cm Muster g01 (50/2), 4c Muster g02 (45/2), 4c Timo *10. Oktober 2004 3.560 g 52 cm Ab jetzt bestimme ich, wann aufgestanden wird! Geburt unseres Sohnes. Ella und Toni Geburt

Mehr

Auf dem Weg zum Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft

Auf dem Weg zum Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft 13. März 2014 2. Tagung zum Thema Auf dem Weg zum Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft an der Universität Freiburg Boulevard de Pérolles 90, Salle Joseph Deiss Prof. Dr. Guido Vergauwen,

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber

Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weher Über zwei Entwicklungswege der Soziologie Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2002 Gedruckt auf säurefreiem und altersbeständigem

Mehr

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Stand: 12.10.2006 Der 2. Schwerpunkt "Vor- und Frühgeschichte" besteht aus den folgenden vier Modulen im Umfang von 48 ECTS-Punkten:

Mehr

Gründungsphase und Blütezeit im historischen Kontext. Inhalt

Gründungsphase und Blütezeit im historischen Kontext. Inhalt Hans-Jochim Hinrichsen Die Allgemeine Musik-Gesellschaft Zürich Gründungsphase und Blütezeit im historischen Kontext Inhalt Vorwort... 5 Einleitung... 8 Musikvereine als Motoren des Musiklebens... 10 Die

Mehr

PHILOSOPHIE. Mediävistenverband e.v.

PHILOSOPHIE. Mediävistenverband e.v. Mediävistenverband e.v. Die vorliegende Adressliste kann aus dem Netz heruntergeladen, ggf. ausgedruckt und für persönliche wissenschaftliche Recherchezwecke verwendet werden. Der Verband übernimmt weder

Mehr

Veranstaltungen. Wintersemester. Biblische Theologie

Veranstaltungen. Wintersemester. Biblische Theologie Veranstaltungen Die nachfolgende, rechtlich nicht verbindliche Tabelle bietet einen nach Fächern gegliederten Überblick über die in jedem Winter- bzw. Sommersemester angebotenen Veranstaltungen. In der

Mehr

Tables for Art History in the University II: Ernst Guhl

Tables for Art History in the University II: Ernst Guhl Eric Garberson Table 1: Guhl s courses by semester, 1848-1862 Semester Institution Course Type Enrollment Summer 1848 University Geschichte d. neueren deutschen Malerei 6-8 Geschichte d. Architektur bei

Mehr

ARCHÄOLOGIEÄ DER SCHWEIZ

ARCHÄOLOGIEÄ DER SCHWEIZ UR- UND FRÜHGESCHICHTLICHE ARCHÄOLOGIEÄ DER SCHWEIZ BAND I Die Ältere und Mittlere Steinzeit VERLAG SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR UR- UND FRÜHGESCHICHTE, BASEL Inhaltsverzeichnis Vorwort Rene Hantke:

Mehr

Name Ressort Austritt Eintritt Heinz Leuenberger Präsident, Infrastruktur 1989 Thomas Ammann Pädagogik 2009

Name Ressort Austritt Eintritt Heinz Leuenberger Präsident, Infrastruktur 1989 Thomas Ammann Pädagogik 2009 47 D Verzeichnis Behörde, Lehrpersonen, Klassen Hinweis: Beim Eintritt sind frühere Dienstzeiten bei einer der drei früheren Schulgemeinden immer mitberücksichtigt. Schulbehörde Name Ressort Austritt Eintritt

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg. Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften

Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg. Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften Lehrangebot WS 2011/12 (Stand: 7. September 2011; Aktualisierung Kern- und Wahlpflichtmodule 21.10.2011)

Mehr

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig B.A. LINGUISTIK Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig WOMIT BESCHÄFTIGT SICH DIE LINGUISTIK? Gegenstand der Linguistik sind anders als bei den Einzel-Philologien nicht die konkreten

Mehr

I. Allgemeines. vom 26. April 2012

I. Allgemeines. vom 26. April 2012 Studienplan für das Bachelor- und Master-Studienprogramm Kulturgeschichte und Archäologie des vorislamischen Palästina/Israel (»Ancient Near Eastern Cultures Relating to Pre-Islamic Palestine/Israel«)

Mehr

Gesamtübersicht Englisch, Stand 1.7.2010

Gesamtübersicht Englisch, Stand 1.7.2010 - 1 - Gesamtübersicht, Stand 1.7.2010 1. e und Amerikanische Literaturwissenschaft (unbenotet) in LAG; BA; ; E-LW Prof. Dr. Richard Nate, Geberstudiengang LAG RS/GY (Prof. Dr. Richard Nate) Die Studierenden

Mehr

Infoveranstaltung zum Hauptstudium

Infoveranstaltung zum Hauptstudium Infoveranstaltung zum Hauptstudium WS 2015/16 Dr. Til Ole Bergmann Olshausenstraße 62 (R 403) 24118 Kiel 0431-880-5860 bergmann@psychologie.uni-kiel.de www.tobergmann.de Sprechstunde Mi 14-16 09.07.2015

Mehr