Inhalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.mediaevistik.uzh.ch Inhalt"

Transkript

1

2 Inhalt Vorwort 1 Das Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» 3 Die mediävistischen Lehrstühle Personen, Kontaktdaten, Forschungsfelder 4 Neue Lehrstühle David Ganz, Kunstgeschichte des Mittelalters 24 Carola Jäggi, Kunstgeschichte des Mittelalters und Archäologie der frühchristlichen, hoch- und spätmittelalterlichen Zeit 26 «Kulturen der Mehrsprachigkeit» / «Les enjeux du plurilinguisme au Moyen Age» 6. interdisziplinärer Sommerkurs 29 «Parodie, Satire und Verkehrung» Interdisziplinäre Ringvorlesung HS Mediävistisches Mittelbaukolloquium 36 Nationaler Forschungsschwerpunkt (NFS) Aktivitäten und Publikationen 38 Mediävistische Perspektiven Schriftenreihe des Kompetenzzentrums 43 Forschungsförderung, Tagungsberichte The Gender of Authority. Celibate and Childless Men in Power: Ruling Bishops and Ruling Eunuchs, c Gleichzeitigkeit. Narrative Synchronisierungsmodelle in der Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit 47 Kommentierte Neuübersetzung der «Prosa-Edda» 50 Bildnachweis: Anon. Dekretalen-Kommentar, 15. Jh., Lons-le-Saunier, Archives. dép. du Jura, ms. 22, fol. 2.

3 1 Vorwort Seit 2008 erscheint das Bulletin der «Zürcher Mediävistik» in Form eines Jahresberichtes und informiert alle Mediävistinnen und Mediävisten der Universität Zürich und mit dem Kompetenzzentrum verbundene Universitäten, Institutionen, kulturelle Einrichtungen sowie Kolleginnen und Kollegen in der Schweiz und dem Ausland über die mediävistischen Aktivitäten und Forschungsvorhaben. Wir freuen uns, Ihnen auch in diesem Jahr einen Einblick in einige Veranstaltungen geben zu können, die vor allem im Bereich Forschung, Nachwuchsförderung, Lehre, Weiterbildung und Öffentlichkeitsarbeit anzusiedeln sind. Das bald zu Ende gehende Jahr 2013 war im positiven Sinne ein für die «Zürcher Mediävistik» und die Mediävistik in Zürich bewegtes Jahr. Der Masterstudiengang Mediävistik erfreut sich wachsender Beliebtheit (aktuell über 20 Studierende) und konnte ohne grosse strukturelle Änderung in die neuen Verordnungen überführt werden. Die Ringvorlesung zum Thema «Parodie, Satire und Verkehrung» findet bei Studierenden und weiteren Interessierten regen Zulauf und wir freuen uns in diesem Zusammenhang mitteilen zu können, dass einige Beiträge der Ringvorlesung des Herbstsemesters 2011 unter dem Titel «Heilige Bücher» in der Zeitschrift Das Mittelalter (Band 18, 2013, Heft 1) erschienen sind. Anfang September konnte der 6. interdisziplinäre Sommerkurs in Einsiedeln durchgeführt werden, der in Zusammenarbeit mit den Mittelalterzentren der Universitäten Bern und Genf organisiert wurde und sich dem Thema «Mehrsprachigkeit» widmete. Das alles ist nicht nur das Ergebnis der erfolgreichen fächerübergreifenden Zusammenarbeit der mediävistischen Kolleginnen und Kollegen in Zürich, sondern auch der Kooperation der Schweizer Mittelalterzentren und der Beziehungen zu Universitäten ins Ausland, die sich über die Jahre hinweg gefestigt und etabliert haben. Auch in personeller Hinsicht hat sich einiges getan. Wir freuen uns sehr, dass seit diesem Jahr wieder beide Lehrstühle im Bereich Kunstgeschichte und Archäologie besetzt sind, und begrüssen herzlich Carola Jäggi und David Ganz zusammen mit ihren Mitarbeitenden. Sie finden im Folgenden eine kurze Präsentation der beiden Lehrstühle mit ihren Forschungsschwerpunkten. In der Arbeitsgruppe der «Zürcher Mediävistik» haben sich ebenfalls personelle Veränderungen ergeben: Georges Descœudres hat dankenswerterweise weit über seine Emeritierung hinaus in der Arbeitsgruppe mitgewirkt, seinen Platz nimmt nun Carola Jäggi ein. Ausserdem tritt Christian Kiening von der Leitung des Kompetenzzentrums zurück, nachdem er fast zehn Jahre in diesem Amt gewirkt und die Entwicklung der «Zürcher Mediävistik» massgeblich vorangetrieben und geprägt hat. Wir sind ihm dafür sehr zu Dank verpflichtet! Als neue Leiterin hat sich Claudia Zey und als Stellvertreterin Carmen Cardelle de Hartmann bereit erklärt. Diese Neuerungen müssen von den Mitgliedern bei der nächsten Versammlung im Rahmen der Jahrestagung 2014 per Wahl formell bestätigt werden, wir danken den Genannten aber bereits jetzt für ihre zurückliegende und künftige Bereitschaft zur Mitarbeit und zur Übernahme der neuen Funktionen. Vorwort

4 2 Vorausschauend auf das kommende Jahr möchten wir Sie auf zwei Veranstaltungen hinweisen, zu denen weitere Informationen folgen werden. Am 10./11. Oktober 2014 soll die nächste Jahrestagung der «Zürcher Mediävistik» durchgeführt werden, die sich dem Thema «Mittelalter heute» widmet. Ziel dieser Tagung ist es, Angehörige der Universität, ausseruniversitäre kulturelle Einrichtungen und Medienschaffende miteinander ins Gespräch zu bringen und gemeinsam über zeitgenössische Mittelalterbilder und die Vermittlung mediävistischer Themen in- und ausserhalb von Fachkreisen zu diskutieren. In diesem Rahmen findet auch, wie bereits erwähnt, die nächste Mitgliederversammlung statt. Die nächste interdisziplinäre Ringvorlesung im Herbstsemester 2014 soll sich unter dem Titel «Schluss Aus Amen» mit Konzeptionen des Endes befassen. Ein Aufruf zur Beteiligung an die Mitglieder ist bereits erfolgt, Interessierte sind gebeten, sich bis zum 12. Januar 2014 bei Carmen Cardelle de Hartmann oder Susanne Uhl zu melden. Dass die Mediävistik in Zürich floriert, ist dem Einsatz vieler Kolleginnen und Kollegen zu verdanken, die über ihre eigenen Fachgebiete hinaus immer auch den interdisziplinären Austausch im Blick haben. Wir freuen uns gemeinsam auf die nächsten Veranstaltungen und Aktivitäten! Claudia Zey und Carmen Cardelle de Hartmann Zürcher Mediävistik 2013

5 3 Das Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» Rämistrasse 42, 8001 Zürich RAL G 06 Tel Geschäftsführende Leitung: Proff. Dres. Claudia Zey, Carmen Cardelle de Hartmann (Stellvertretung) Arbeitsgruppe: Proff. Dres. Johannes Bartuschat, Carmen Cardelle de Hartmann, Jürg Glauser, Carola Jäggi, Christian Kiening, Martina Stercken, Claudia Zey, Dr. Thomas Meier, Dr. Susanne Uhl, Dr. des. Annina Seiler Koordination: Dr. Susanne Uhl Kompetenzzentrum

6 4 Die mediävistischen Lehrstühle Personen, Kontaktdaten, Forschungsfelder Deutsches Seminar Schönberggasse 9, 8001 Zürich Tel Fax Seminar-Oberassistenz: Dr. Aleksandra Prica SOD 110 Tel (beurlaubt, vertreten durch Dr. des. Constanze Geisthardt) Prof. Dr. Elvira Glaser Ordentliche Professorin für Germanische Philologie SOD 123 Tel Deutsche Sprachgeschichte; Althochdeutsche Glossierung; Graphematik des Frühneuhochdeutschen; Geschichte der Textsorte Kochrezept; Alemannische und bairische Dialektologie; Historische Syntax des Deutschen und seiner Dialekte; Sprachkontaktphänomene. Assistenz: lic. phil. Gabi Bart RAL F 05 Tel lic. phil. Anja Hasse SOD 122 Tel Sandro Bachmann RAL F 05 Tel Projektmitarbeitende SNF-Projekt «Dialektsyntax des Schweizerdeutschen»: lic. phil. Gabi Bart RAL F 05 Tel Sandro Bachmann RAL F 05 Tel Projektmitarbeitende «Korpuslinguistik des Schweizerdeutschen»: lic. phil. Anja Hasse SOD 122 Tel Patrick Mächler, B.A. SOD 122 Tel Projektmitarbeitende «St. Galler Namenbuch», Hafenstr. 50A, 8280 Kreuzlingen, Tel : Dr. Tania Paciaroni lic. phil. Kevin Müller lic. phil. Stefan Würth Vanessa Huber Projektmitarbeitende SNF-Projekt «Kürzungen im Althochdeutschen»: PD Dr. Andreas Nievergelt RAL F 11 Tel lic. phil. Vreni Wittberger-Markwardt RAL F 11 Tel Sekretariat: Béatrice Fleiner SOD 108 Tel Zürcher Mediävistik 2013

7 5 Prof. Dr. Christian Kiening Ordentlicher Professor für Deutsche Literaturwissenschaft von den Anfängen bis 1700, Leiter des NFS «Medienwandel Medienwechsel Medienwissen» (NCCR Mediality) SOD 216 Tel Fax Alterität der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Literatur; Kontinuität und Diskontinuität (literatur)geschichtlicher Prozesse; Narratologie, Poetologie, Hermeneutik; Materialität und Medialität, Textualität und Visualität; (literarische) Anthropologie; spezifische Themen: Körper, Tod, Affekte, Familie, Inzest, Geschlechterbeziehungen; Reiseberichte, Neue Welt. Oberassistenz: Dr. Maximilian Benz SOD 208 Tel Dr. Christine Stridde SOD 208 Tel Assistenz: lic. phil. Christine Scherrer SOD 208 Tel Projektmitarbeiterinnen: PD Dr. Katharina Mertens Fleury, NFS RAL G-08 Tel Dr. des. Daniela Fuhrmann, NFS RAL G 13 Tel Dr. des. Carolina Grap RAL G 11 Tel lic. phil. Martina Oehri, NFS Koordinatorin «Zürcher Mediävistik»: Dr. Susanne Uhl RAL G 06 Tel Sekretariat: Josiane Aepli SOD 218 Tel Sekretariat NCCR Mediality: Denise Weber RAL G 09 Tel Prof. Dr. Susanne Köbele Professorin für Deutsche Literaturwissenschaft von den Anfängen bis 1700 SOD 215 Tel Assistentinnen: Dr. Coralie Rippl SOD 205 Tel Dr. des. Lena Oetjens, MA SOD 205 Tel Thomas Poser, MA SOD 205 Tel Stéphanie Prieto (Semesterassistenz) ProjektmitarbeiterInnen: Leander Diener, BA Markus Kitzberger, MA (DFG) Claudio Notz (NFS) lic. phil. Colin Schatzmann RAL H 10 Tel Sekretariat: Josiane Aepli SOD 218 Tel Lehrstühle, Personal, Forschungsfelder

8 6 Prof. Dr. Mireille Schnyder Ordentliche Professorin für Ältere deutsche Literatur SOD 222 Tel Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit (bis 1700), vor allem unter den Aspekten von Poetik und Narratologie, Kulturtheorie, historischer Semantik, Diskursgeschichte, Medialität. Ein grösseres Forschungsfeld bildet die Wahrnehmung und Deutung fremder Kulturen (v.a. islamischer Kulturen). Assistenz: lic. phil. Sarina Tschachtli SOD 210 Tel Mirjam Sidler (ab FS M.A.) SOD 210 Tel Projektmitarbeiterinnen Dr. des. Constanze Geisthardt SOD 210 Tel Selena Rhinisperger, M.A. (Poetik und Ästhetik des Staunens) Damaris Leimgruber, M.A. (NCCR Mediality) Sekretariat: Josiane Aepli SOD 218 Tel Prof. em. Dr. Paul Michel Emeritierter Professor für Ältere deutsche Literatur Enzyklopädisches Schrifttum; Buntschriftstellerei; Visualisierung von Wissenselementen; Allegorie; Physikotheologie. Prof. Dr. Hildegard Elisabeth Keller Titularprofessorin für Ältere deutsche Literatur SOD 001d Schwerpunkte in Lehre und Forschung: Mystik vom Mittelalter bis zum Barock im europäischen Kontext; deutschsprachiges Theater von den Anfängen bis 1700; spätmittelalterliche Heldenepik; historische Semantik von Geheimnis; Körper und Sinnlichkeit; Vision und Erkenntnislehre. Prof. Dr. Ludwig Rübekeil Titularprofessor für Germanische Philologie / Fachkoordinator für Vergleichende germanische Sprachwissenschaft SOD 032 Tel Vergleichende Geschichte der germanischen Sprachen mit Einbeziehung kulturwissenschaftlicher Aspekte («Germanische Altertumskunde»); Frühgeschichtliche Namenkunde und Lexikologie; Historische Phonologie und Morphologie; Etymologie. Prof. Dr. Max Schiendorfer Titularprofessor für Ältere deutsche Literatur Zürcher Mediävistik 2013

9 7 Schwerpunkte in Lehre und Forschung: Liebesdichtung (Minnesang, Liebesbrief, Minnerede und -roman) des Mittelalters und der Reformationszeit; höfische Epik (Märe, Roman); geistliche Gesänge des Mittelalters und der Reformationszeit. Prof. Dr. Romy Günthart Titularprofessorin für Ältere deutsche Literaturwissenschaft von den Anfängen bis 1700 Schönberggasse 9, 8001 Zürich PD Dr. Andreas Nievergelt Privatdozent für Deutsche Sprachwissenschaft SNF-Projekt «Kürzungen im Althochdeutschen» RAL F 11 Tel PD Dr. Luigina Rubini Messerli Privatdozentin für Ältere deutsche Literatur SOD 001e Tel Abteilung für Nordische Philologie Prof. Dr. Jürg Glauser Ordentlicher Professor für Nordische Philologie SOD 025 Tel Fax Lehre und Koordinationslehrstuhl für Nordische Philologie an den Universitäten Zürich und Basel mit je halber Lehrverpflichtung; Altnordische Literatur, besonders Sagas; Aspekte der Textualität der Sagaliteratur; Transmissionsprobleme; Überlieferung mittelalterlicher Literatur in frühneuzeitlichen Epochen; Fachgeschichte; Literaturgeschichtsschreibung; Neuisländische Literatur. Oberassistenz: Dr. Anna Katharina Richter SOD 107b Assistenz: Maja Egli, MA SOD 026 Tel Mitarbeiterin NCCR Mediality, Rämistrasse 42, 8001 Zürich: Dr. Katherine Sarah Heslop RAL G 03 Tel Stipendiat Forschungskredit: lic. phil. Lukas Rösli RAL F 03 Tel Sekretariat: Beatrice Casparis SOD 029 Tel Prof. em. Dr. Hans-Peter Naumann Emeritierter Professor für Nordische Philologie Lehrstühle, Personal, Forschungsfelder

10 8 Englisches Seminar Plattenstrasse 47 (PLH) / Pestalozzistrasse 50 (PET), 8032 Zürich Tel / 51 Fax Prof. Dr. Andreas H. Jucker Ordentlicher Professor für Englische Sprachwissenschaft, Dekan der Philosophischen Fakultät PLH 104 Forschungsschwerpunkte (im mediävistischen Bereich): History of the English language (with a focus on Middle English) and in particular the study of language use (historical pragmatics). This includes, for instance, the study of speech acts, speech act sequences, dialogues, address terms and questions of politeness. Prof. Dr. Olga Timofeeva Assistenzprofessorin für Historische Englische Sprachwissenschaft PET 104b Medieval translation and language contact, Latin influence on Old English syntax, history of English, historical sociolinguistics, historical corpus linguistics, multilingualism in the Middle Ages, language identities and ideologies in the Middle Ages. Assistants: Dr. des. Anne Gardner PET 104a Dr. des. Alpo Honkapohja PET 104a Prof. em. Dr. Andreas Fischer Emeritierter Professor für Englische Philologie Prof. Dr. Dieter Bitterli Privatdozent für Englische Philologie PET 207 Lehre und Forschung: Hauptseminare und Vorlesungen zu ausgewählten Themen der anglistischen Mediävistik, insbesondere zur Literatur und Kultur der Angelsachsen (altenglische Literatur) sowie des englischen Hoch- und Spätmittelalters (mittelenglische und frühneuenglische Literatur). Verschriftlichung und Schreibsysteme; Latinität und Volkssprache; kulturelle Alterität und Identität; Mythos; mittelenglische Artusdichtung; Drama und Ikonographie; Bibel, Apokryphen und Legende; Rätsel; Emblematik. Assistenz/Wiss. Mitarbeiter/innen/Lehrbeauftragte Alt- und Mittelenglisch auf BA-Stufe: lic. phil. Nicole Studer-Joho lic. phil. Dieter Studer Dr. des. Annina Seiler Rübekeil Zürcher Mediävistik 2013

11 9 Historisches Seminar Karl Schmid-Strasse 4, 8006 Zürich Projektstelle Mittelalter Tel Fax Culmannstrasse 1, 8006 Zürich Tel Fax Oberassistentin: Dr. Juliane Schiel KOL G 214 Tel Prof. Dr. Sebastian Scholz Ordentlicher Professor für Geschichte des Mittelalters KO2 G 254 Tel Fax Geschichte des Papsttums im Früh- und Hochmittelalter; Geschichte der Merowinger und des Frankenreichs; Mittelalterliche und frühneuzeitliche Epigraphik; Armut im frühen Mittelalter; Herrschaftspräsentation; Totengedenken im Mittelalter. Wiss. Mitarbeiter: Dr. Gerald Schwedler KO2 G 256 Tel Assistenz: lic. phil. Philip Zimmermann KO2 G 256 Tel Sekretariat: Hanni Geiser KO2 G 264 Tel Prof. Dr. Simon Teuscher (bis Ende FS 2014 beurlaubt) Ordentlicher Professor für Geschichte des Mittelalters KO2 G 255 Tel Sozial- und Kulturgeschichte des späteren Mittelalters in West- und Nordeuropa; Schriftgebrauch; Administrations- und Rechtskultur; Verwandtschaft und persönliche Beziehungen; höfische Gesellschaft. Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen: lic. phil. Nathalie Büsser KO2 G 250 Tel Dr. Thomas Meier CUB G 06 Tel Assistierende: Julia Heinemann, MA KO2 G 250, Tel Lilach Assaf, MA KO2 G 250 Tel Peter Dürmüller, MA CUB G 02 Tel Forschungskredit UZH: lic. phil. Petra Hornung CUB F 05 Tel Projekt Felix Hemmerli: Dr. des. Colette Halter-Pernet CUB F 05 Tel Helena Müller CUB F 05 Tel Projekt Königsfelden: Dr. Claudia Moddelmog CUB F 06 Tel lic. phil. Tobias Hodel CUB F 06 Tel Lehrstühle, Personal, Forschungsfelder

12 10 Alena Blülle CUB F 06 Tel Koordinationsstelle E-Learning-Projekt «Ad fontes»: Christian Di Giusto CUB G 08 Tel Sekretariat: Stefania Pedrozzi KO2 G 251 Tel Prof. Dr. Claudia Zey Ordentliche Professorin für Geschichte des Mittelalters / Leiterin des Kompetenzzentrums «Zürcher Mediävistik» KO2 G 252 Tel Fax Sprechstundenanmeldung online unter Politische und Kirchengeschichte des europäischen Früh- und Hochmittelalters; Mittelalterliche Quellenkunde und Texteditionen; Entwicklung des päpstlichen Gesandtschaftswesens im Mittelalter; Bildungsgeschichte des Mittelalters; Frauen- und Gendergeschichte des Mittelalters. Assistierende: Dr. Julian Führer (beurlaubt) KO2 G 253 Tel lic. phil. Philippe Goridis KO2 G 253 Tel lic. phil. Sophie Caflisch KO2 G 253 Tel Wiss. Mitarbeiterin E-Learning, Culmannstrasse 1, CUB G 08, 8006 Zürich Dr. des. Milena Svec Goetschi Wiss. Mitarbeiter Forschungskredit / SNF-Projekt: lic. phil. Samuel Pablo Müller KO2 G 215 Tel Dr. Roland Zingg CUB G 01 Tel Projekt Muri: Dr. des. Bettina Schöller CUB G 07 Tel Sekretariat: Patricia Cecilia KO2 G 251 Tel Prof. Dr. Almut Höfert SNF-Förderungsprofessur für transkulturelle Geschichte des arabischen und lateinischen Mittelalters KOL G 214 Tel Kaisertum und Kalifat im lateinischen, arabischen und byzantinischen Früh- und Hochmittelalter; Kulturgeschichte der Religion im lateinischen, byzantinischen und arabischen Früh- und Hochmittelalter; Wissensordnungen im Mittelalter und im 16. Jahrhundert; Reiseberichte des Mittelalters und des 16. Jahrhunderts; christliche und europäische Repräsentationen des Islams; Geschlechtergeschichte; Methoden der transkulturellen Geschichte. Wiss. Mitarbeitende: Dr. Matthew Mesley KOL G 214 Tel Dr. Serena Tolino KOL G 214 Tel Zürcher Mediävistik 2013

13 11 Prof. Dr. Nada Boskovska Ordentliche Professorin für Geschichte Osteuropas Tel Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zeitbereich Mittelalter: lic. phil. Daniel Ursprung KO2 G 282 Tel lic. phil. Nina Perliyev-Zürcher KO2 G 283 Tel Sekretariat: Dipl.-Übers. Regina Klaus KO2 G 283 Tel Prof. em. Dr. Reinhold Kaiser Emeritierter Professor für Geschichte des Frühmittelalters Prof. em. Dr. Dr. h.c. Ludwig Schmugge Emeritierter Professor für Geschichte des Mittelalters PD Dr. Christoph T. Maier Privatdozent für Geschichte des Mittelalters Sommergasse 20, 4056 Basel Tel Geschichte der Kreuzzüge; Hochmittelalterliche Heiligen- und Reliquienkulte; Spätmittelalterliche Predigten. PD Dr. Paolo Ostinelli Privatdozent für Geschichte des Mittelalters, unter besonderer Berücksichtigung der Hilfswissenschaften Archivio di Stato del Canton Ticino, Viale Stefano Franscini 30A, 6500 Bellinzona Tel Geschichte des Spätmittelalters; Institutionen im kirchlichen und weltlichen Bereich; Landesgeschichte (Oberitalien u. Schweiz); Paläographie; Diplomatik; Aktenkunde; Wirtschafts- und Rechtsquellen. Prof. Dr. Dorothee Rippmann, MAS Titularprofessorin für Geschichte des Mittelalters, unter besonderer Berücksichtigung der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Steinechtweg 14, 4452 Itingen Tel Historische Frauenforschung und Gender History; Stadt-Land-Beziehungen, ländliche Gesellschaft im Spätmittelalter; Soziale Unrast und Hexenverfolgung; Sozialgeschichte der mittelalterlichen Stadt; Kulturgeschichte der Ernährung; Umweltgeschichte des Mittelalters; Interdisziplinäre Forschungen zur Mittelalterarchäologie, zur Geschichte des Gartens und der Nahrungs- und Nutzpflanzen; Eheverträge und Eherecht in der deutschen Schweiz und im süddeutschen Raum im Spannungsfeld zwischen Rechts- und Sozialgeschichte (Spätmittelalter und Frühe Neuzeit). Lehrstühle, Personal, Forschungsfelder

14 12 PD Dr. Regula Schmid (beurlaubt) Privatdozentin für Geschichte des Mittelalters (unter Einschluss der Historischen Hilfswissenschaften) / Assoziierte Professorin für Geschichte des Mittelalters an der Universität Fribourg (Förderprofessur SNF) / Dozentin für Geschichte des Mittelalters an der Universität Bern Universität Freiburg, Departement für Historische Wissenschaften, Geschichte des Mittelalters, Av. Europe 20, 1700 Fribourg, Tel , / Universität Bern, Historisches Institut, Länggassstrasse 49, 3000 Bern 9, Kommunen und ihre Bündnisse: Praxis, Recht, Ritual; Geschichtsschreibung und Geschichtsdarstellungen: Chroniken, Denkmäler, Bilder; Zeichen und Symbole: Wappen, Fahnen, Figuren, Inschriften; Heeresgesellschaften: Sozialgeschichte, Lebensformen, Materialität. Prof. Dr. Stefan Sonderegger Titularprofessor für Geschichte des Mittelalters, unter besonderer Berücksichtigung der Hilfswissenschaften Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St. Gallen, Notkerstrasse 22, 9000 St. Gallen Quellen- und Archivkunde, Urkundenlehre, Quelleneditionen, Wirtschaftsgeschichte. Prof. Dr. Martina Stercken Titularprofessorin für Geschichte des Mittelalters und Vergleichende Landesgeschichte NFS «Medienwandel Medienwechsel Medienwissen» Rämistrasse 42, 8001 Zürich Tel Herrschaftsausübung; Friedenssicherung; Rechtsüberlieferung; Stadtgeschichte; Baugeschichte; Kartographie; Habsburger; Medialität. NCCR Mediality: Daniela Schulte, MA CUB G 07 Tel Projekt Muri: Dr. des. Bettina Schöller CUB G 07 Tel Byzantinistik Das Fach Byzantinistik wird von Dozentinnen und Dozenten verschiedener Institute und Seminare der Philosophischen Fakultät betreut, die ein Kuratorium bilden. Lehre wird regelmässig auch von Lehrbeauftragten angeboten. Verantwortlich sind Prof. Dr. Christian Marek, Historisches Seminar, und Prof. Dr. Christoph Riedweg, Klassisch-Philologisches Seminar. Prof. Dr. Paul Meinrad Strässle Titularprofessor für Byzantinistik Landstrasse 3, 9606 Bütschwil Tel Zürcher Mediävistik 2013

15 13 Byzantinistik: Militär- und Wirtschaftsgeschichte; politische, Mentalitäts- und Technikgeschichte; historische Geographie; Mittelalter, aber auch Spätantike im südosteuropäischen und ostmediterranen Raum (Byzanz). Kunsthistorisches Institut Rämistrasse 73, 8006 Zürich Tel /35 Fax Prof. Dr. David Ganz Ausserordentlicher Professor für Kunstgeschichte des Mittelalters RAK 305 Tel Buchkunst und Buchreligion; Montage und mehrteilige Bildformen; Bildoberflächen und Objekthüllen; Geschichte der Visualität; Kunst und Vision; Kinetische Bilderfahrung; Erzählen in Bildern. Assistenz: Anna Bücheler, MA RAK 207 Tel lic. phil. Sophie Schweinfurth RAK 207 Tel Sekretariat: Monika Rettke RAK 201 Tel Prof. Dr. Carola Jäggi Ordentliche Professorin für Kunstgeschichte des Mittelalters, Archäologie der frühchristlichen, hoch- und spätmittelalterlichen Zeit RAK 116 Tel Raum und Performanz («liturgische Räume»); Sakralität und Sakralisierung; soziale und religiöse Transformationsprozesse im Spiegel der materiellen Kultur. Oberassistenz: Dr. Sabine Sommerer RAK 208 Tel Assistenz: Antonie Bassing, M.A. RAK 208 Tel lic. phil. Andrea Rumo RAK 208 Tel Wissenschaftliche Mitarbeiterin: lic. phil. Lotti Frascoli RAK 209 Tel Wissenschaftliche Zeichnerin: Daniela Hoesli RAK 209 Tel Prof. em. Dr. Peter Cornelius Claussen Emeritierter Professor für Kunstgeschichte des Mittelalters Lehrstühle, Personal, Forschungsfelder

16 14 Prof. em. Dr. Georges Descœudres Emeritierter Professor für Kunstgeschichte des Mittelalters sowie frühchristliche und mittelalterliche Archäologie Tel Prof. Dr. Gaudenz Freuler Titularprofessor für das Gebiet Kunstgeschichte B: Fax P: Italienische Malerei und Zeichnung des 13. bis frühen 16. Jahrhunderts; Buchmalerei (Italien, Frankreich) des 14. und 15. Jahrhunderts; Ikonographische und ikonologische Fragen; Wandmalerei in der Schweiz (Spätgotik und Renaissance). Prof. Dr. Brigitte Kurmann-Schwarz Titularprofessorin für das Gebiet Kunstgeschichte Die Glasmalerei vom Mittelalter bis zur Gegenwart im Zusammenhang mit den übrigen Bildkünsten; gotische Monumentalskulptur und Bildprogramme; Bedeutung und Wahrnehmung von Bildern in der Vergangenheit; Medienverbund Bild Architektur; Hofkunst; Stifterinnen, Kirchen- und Klostergründerinnen; Frauen als Hüterinnen der Memoria; Probleme der Restaurierung und der Denkmalpflege. PD Dr. Adriano Boschetti (-Maradi) Privatdozent für Mittelalterarchäologie Tel Prof. Dr. Daniela Mondini Privatdozentin für Kunstgeschichte / SNF-Förderungsprofessorin Accademia di Architettura Mendrisio (Università della Svizzera italiana) Geschichte der Kunst des Mittelalters, insbesondere Architektur und Skulptur in Rom; Licht und Dunkelheit in der Architektur; Geschichte der Kunstgeschichte (Séroux d Agincourt, Johann Rudolf Rahn); Mittelalterrezeptionen; das abgebildete Kunstwerk in Grafik und Fotografie; Reliquien und Reliquiare; Geschichte des Körpers, Gender Studies. Prof. Dr. Christoph Eggenberger Titularprofessor für Kunstgeschichte des Mittelalters Buch- und Wandmalerei von der Spätantike bis zum Ende des Mittelalters; Christliche Ikonographie; Text, Schrift und Bild. Zürcher Mediävistik 2013

17 15 Medizingeschichte Prof. Dr. med. PhD Frank Rühli Leiter des Zentrums für Evolutionäre Medizin Anatomisches Institut, Winterthurerstr. 190, 8057 Zürich Y42 H5B Tel Evolutionäre Medizin, Paläopathologie / Mumienforschung, insb. auch des Mittelalters (Swiss Mummy Project: bildgebende Verfahren bei Mumien und Skeletten, ancient DNA Untersuchungen), Mikroevolution Humanmorphologie, biologische Lebensstandards. Dr. med. Thomas Böni Co-Leiter des Zentrums für Evolutionäre Medizin, Leiter der Arbeitsgruppe für klinische Paläopathologie, Leitender Arzt der Universitätsklinik Balgrist (Technische Orthopädie) Universitätsklinik Balgrist, Forchstrasse 340, 8008 Zürich Tel Paläopathologie / Mumienforschung, insb. auch des Mittelalters (Swiss Mummy Project), Medizingeschichte mit Schwerpunkt Chirurgie- und Orthopädiegeschichte. Dr. med. M. Sc. ETH Urs Leo Gantenbein Leiter des Zürcher Paracelsus-Projekts / Herausgeber der neuen Paracelsus-Edition Basic Research Group (Paleopathology, History, Ethics) des Zentrums für Evolutionäre Medizin, Anatomisches Institut Y42 H99 Tel Fax Medizin- und Pharmaziegeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, Geschichte der Alchemie, Paracelsus-Studien, Geschichte der Mumien und der Einbalsamierung. Dr. med. dent. Dr. phil. Roger Seiler Morphology Group des Zentrums für Evolutionäre Medizin Anatomisches Institut Y42 H82 Tel Geschichte der Medizin des Mittelalters, Schwerpunkt Zahnmedizin, Geschichte der oralen Pathologien, Infirmarien mittelalterlicher Klöster. Lehrstühle, Personal, Forschungsfelder

18 16 Mittellateinisches Seminar Karl Schmid-Strasse 4, 8006 Zürich Tel Fax Prof. Dr. Carmen Cardelle de Hartmann Ausserordentliche Professorin für Lateinische Philologie des Mittelalters / Stellvertretende Leiterin des Kompetenzzentrums «Zürcher Mediävistik» Dialogliteratur im Mittelalter, insbesondere religionspolemische Dialoge; lateinische Literatur auf der Iberischen Halbinsel. Assistierende: Maximilian Gamer KO2 F 158 Tel Dörthe Führer KO2 F 158 Tel Habilitand, Bibliothek, IT, Dozent: Dr. Philipp Roelli KO2 F 158 Tel Prof. em. Dr. Peter Stotz Emeritierter Professor für Lateinische Philologie des Mittelalters Fachstelle Latein In den Disziplinen Literaturwissenschaft, Linguistik der älteren Sprachstufen, Geschichte, Kunstgeschichte, Theologie, Kirchengeschichte, Rechtsgeschichte u.a.m. sind die Quellentexte im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit sowie im Barock zu einem grossen Teil in lateinischer Sprache gehalten. Durch eine Fachstelle für Fragen des Verständnisses von lateinischen Texten (oder einzelnen Textstellen) der Epoche zwischen Spätantike übers Mittelalter bis zur Neuzeit soll die Kompetenz von Studierenden beim Verstehen dieser Texte gefördert werden; ausserdem sollen im Dialog mit den Dozierenden die Basisvoraussetzungen für Lehrveranstaltungen in verschiedenen Disziplinen hinsichtlich des Textverständnisses geschaffen werden. Studierende, Assistierende, Dozentinnen und Dozenten, die sich in der Auswertung lateinischer Quellen mit sprachlichen Schwierigkeiten konfrontiert sehen und selbst bereits Anstrengungen für das Verständnis der Texte unternommen haben, können individuell oder auch im Rahmen einer Veranstaltung die Beratung der Fachstelle in Anspruch nehmen. Die Fachstelle ist dabei nicht als «Übersetzungsbüro» gedacht, sondern sie bietet Hilfe zur Selbsthilfe: Problembezogen werden die gängigen Methoden und Hilfsmittel der Mittellateinischen Philologie angezeigt, und das Beratungsteam kann auch bei der Lösung konkreter Verständnisfragen behilflich sein. Beratungsteam: Dr. Philipp Roelli Tel lic. phil. Darko Senekovic Tel Sprechstunden: Freitag Uhr, in Ausnahmefällen auch nach Vereinbarung. Es wird um eine rechtzeitige Anmeldung per gebeten. Weitere Informationen: Mittellateinisches Seminar der Universität Zürich, Karl Schmid-Strasse 4, 8006 Zürich Tel Zürcher Mediävistik 2013

19 17 Musikwissenschaftliches Institut Florhofgasse 11, 8001 Zürich Tel Fax Prof. Dr. Laurenz Lütteken Ordentlicher Professor für Musikwissenschaft Zi 101 Tel Musik des Spätmittelalters und der Renaissance; Musikalische Gattungs- und Ideengeschichte: vergleichende Gattungs- und Institutionengeschichte zur Musik des 15. Jahrhunderts. Assistentin: PD Dr. Inga Mai Groote Zi 102 Tel Wissenschaftliche Mitarbeiter: Dr. Bernhard Hangartner Zi 210 Tel lic. phil. Michael Meyer Zi 001 Tel Projektmitarbeiterin: Ulrike Thiele, MA Zi 001 Tel Sekretariat: Margrit Straub Zi 108 Tel PD Dr. Therese Bruggisser Privatdozentin für Musikwissenschaft Zi 212 Tel Die Musik des Mittelalters und der Renaissance vor allem unter philosophischen, kunst- und religionsgeschichtlichen Gesichtspunkten, Kulturphänomene der longue durée im Kontext der Historischen Anthropologie, Fragen zu Medialität, Ritualität, Symbolik und kulturellem Gedächtnis; Gregorianik, Musik in Schweizer Klöstern, liturgische Traditionen und Frömmigkeitspraktiken; Mittelalter-Rezeption seit dem 18. Jahrhundert. Orientalisches Seminar Wiesenstrasse 9, 8008 Zürich Tel Prof. Dr. Ulrich Rudolph Ordentlicher Professor für Islamwissenschaft Tel Oberassistent: Dr. Tobias Heinzelmann Tel Wissenschaftliche Mitarbeiter: Dr. Johannes Thomann Tel Dr. Natalia Bachour Tel Dr. Hamid Hosravi Tel Lehrstühle, Personal, Forschungsfelder

20 18 Assistent: Dr. des. Roman Seidel Tel Projektmitarbeiterin «Überweg»-Projekt «Philosophie in der islamischen Welt»: Prof. Dr. Renate Würsch Tel Sekretariat (Mo Fr 9 12 Uhr): Tamar Ben Haim Tel Philosophisches Seminar Zürichbergstrasse 43, 8044 Zürich Tel Fax Zollikerstrasse 117, 8008 Zürich Bibliothek, Rämistrasse 71, 8006 Zürich Prof. Dr. Peter Schulthess Ordentlicher Professor für Philosophie mit besonderer Berücksichtigung der theoretischen Philosophie Zi 110e Tel Fax Die Philosophie des Mittelalters bildet einen partiellen Forschungs- und Lehrbereich des Lehrstuhlinhabers. Unter seiner Leitung ist am Philosophischen Seminar das vom Schweizerischen Nationalfonds getragene Projekt zur Erstellung von «Ueberwegs Grundriss der Geschichte der Philosophie, Band: 13. Jahrhundert» angesiedelt. Der «Ueberweg», dessen Tradition in mehreren Auflagen ins Jahr 1863 zurückreicht, ist das Standardwerk zur Geschichte der Philosophie in deutscher Sprache. Darin vereint sind biound bibliographische Referenzen (auch zu auctores minores), Werkbeschreibungen, sowie Abschnitte zu Doxographie und Wirkungsgeschichte. Assistent: lic. phil. Christian Weibel, Zürichbergstrasse 43, 8044 Zürich Tel Projektmitarbeiter «Ueberweg», Zürichbergstrasse 43, 8044 Zürich: Dr. Alexander Brungs Tel Dr. Vilem Mudroch Tel Studienberaterin: Mirjam Steudler, MA Tel Rechtsgeschichte Prof. Dr. Marcel Senn Ordentlicher Professor für Rechtsgeschichte, Juristische Zeitgeschichte und Rechtsphilosophie Rechtswissenschaftliches Institut, Rämistrasse 74/23, 8001 Zürich Tel Fax Assistierende: lic. iur. Manuel Bünzli RAI H 141 Tel lic. iur. Timo Fenner RAI H 141 Tel lic. iur. Mihai Vladescu RAI H 097 Tel Zürcher Mediävistik 2013

Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik»

Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» Bulletin 2011 Bulletin 2011 Bulletin 2011 Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» Rämistrasse 42 8001 Zürich www.mediaevistik.uzh.ch Inhalt Vorwort 1 Das Kompetenzzentrum

Mehr

Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik»

Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» Bulletin 2009 Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» Bulletin 2009 Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» Rämistrasse 69 8001 Zürich www.mediaevistik.uzh.ch Inhalt Geleitwort 1 Das Kompetenzzentrum «Zürcher

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studienrichtungen

Mehr

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben?

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtliche und interdisziplinäre Perspektiven DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Ergänzte Übersicht über die Studienfächer der Universität Freiburg *=auslaufende Studiengänge kursiv =Nebenfach

Ergänzte Übersicht über die Studienfächer der Universität Freiburg *=auslaufende Studiengänge kursiv =Nebenfach Anlage 3 Ergänzte Übersicht über die Studienfächer der Universität Freiburg *=auslaufende Studiengänge kursiv =Nebenfach Fachbereich Studienfach I. Fakultät 1 Theologie Katholische Theologie Kirchliches

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Renaissance trifft Medientechnologie

Renaissance trifft Medientechnologie Historisches Institut Fakultät für Kulturwissenschaften Doris Annette Hartmann M.A. UNESCO Kompetenzzentrum UNESCO Kompetenzzentrum, Bilddatenbank Paderborner Bildarchiv 2006 - Besetzung des Lehrstuhls

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

Sammlungsmanagement II

Sammlungsmanagement II Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Standards & Normen Standards & Normen Voraussetzung für eine erfolgreiche Dokumentation ist die Benutzung von Klassifikationssystemen oder Thesauri, die Nutzung

Mehr

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 1 Programm Montag, 7.04.2014 Planetare Urbanisierung Die Schweiz - ein städtebauliches Portrait

Mehr

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Religionstradierung außerchristlicher Religionen in Deutschland am Beispiel muslimischer religionsvermittelnder

Mehr

Studienfälle nach Fakultät, Fachgruppe, Fach und Abschluss

Studienfälle nach Fakultät, Fachgruppe, Fach und Abschluss Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Rechtswissenschaften 651 Droit 55 1-24 Absch.Ausland Summe: 1 - - - Kein Licence Summe: 1 1 - - Hauptfach 53 Summe: 53 - - 24 Seite: 1 38 - - - 1-33 - 15-2 - 1-3

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

Übersicht über die Studienfächer der Universität Freiburg * = auslaufende Studiengänge kursiv = Nebenfach

Übersicht über die Studienfächer der Universität Freiburg * = auslaufende Studiengänge kursiv = Nebenfach Übersicht über die Studienfächer der Universität Freiburg * = auslaufende Studiengänge kursiv = Nebenfach Fachbereich I. Fak. Studienfach 1 Theologie Katholische Theologie Kirchliches Examen Kirchliches

Mehr

Auf dem Weg zum Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft

Auf dem Weg zum Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft 13. März 2014 2. Tagung zum Thema Auf dem Weg zum Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft an der Universität Freiburg Boulevard de Pérolles 90, Salle Joseph Deiss Prof. Dr. Guido Vergauwen,

Mehr

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Version September 2009 Promotionen: Die Jahreszahlen geben den Abschluß des Verfahrens wieder) HEINZ LEONHARD KRETZENBACHER: Rekapitulation. Textstrategien

Mehr

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Symposium zum 65. Geburtstag von Ulrich Spellenberg herausgegeben von Robert Freitag Stefan

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\ " Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\  Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10 Grundkurs Römische Republik\ " Dozent: Dr Carsten Binder Historisches Seminar III () Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 1 Sitzung Wintersemester 2009/10 1 Anforderungen und Erwartungen Literatur und

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Das digitale Historische Archiv Köln

Das digitale Historische Archiv Köln Das digitale historische Archiv Köln Presseinformation 12.5.09 Das digitale Historische Archiv Köln www.historischesarchivkoeln.de von einer Hilfsinitiative zu dem ersten digitalen Lesesaal für die Geschichte

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Arbeitsgruppe music/ /publishing Institut für Musikwissenschaft Karl-Franzens-Universität Graz Mozartgasse 3 A-8010 Graz musicmedia@gmx.at music/

Mehr

it il t F ei s rg lle

it il t F ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 23. - 24. September 2010 8. Freiburger Sozialrechtstage Möglichkeiten

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren 455 Autorinnen und Autoren PD Dr. Johanna Anneser Ärztin für Neurologie, Palliativmedizin Palliativmedizinischer Dienst Klinikum rechts der Isar Technische Universität München D-81675 München PD Dr. med.

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Stand: 12.10.2006 Der 2. Schwerpunkt "Vor- und Frühgeschichte" besteht aus den folgenden vier Modulen im Umfang von 48 ECTS-Punkten:

Mehr

Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XIII XXI Grundlagen Traditionselemente des Finanzföderalismus in der Schweiz: 3 Zur Geschichte des interkantonalen Doppelbesteuerungsverbots

Mehr

Veranstaltungen im Wintersemester 2015/16

Veranstaltungen im Wintersemester 2015/16 Institut für Arabistik und Islamwissenschaft Schlaunstraße 2 48143 Münster Tel.: +49 251 83-24571 Fax: +49 251 83-29932 arabist@uni-muenster.de Veranstaltungen im Wintersemester 2015/16 Stand: 01.07.2015

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Ethik-Kommission des Landes Berlin Stand: 20.08.2012 er und Stellvertreter Ausschuss 1 Facharzt/in PD Dr. med. K. Chirurgie/ (* Thomas Moesta Chefarzt einer chirurgischen

Mehr

M A K R O S T R U K T U R

M A K R O S T R U K T U R M A K R O S T R U K T U R Vorwort 13 I. Dolmetschwissenschaftliche Aspekte 1. Dolmetscherische Beziehungen des Inter- 31 1.1. Disziplinenverbund als Rahmen der Fachkommunikation 1.2. Disziplinenbezug als

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage)

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage) Anlage Tabelle zu Frage II.1.1., II.1.2., II.1.3., II.1.., II.1.5. Umgestellt Italienische Philologie Clinical Linguistics MBA Biotechnologie und Medizintechnik Französische Philologie Polymer Science

Mehr

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE - BASISLISTE - DEUTSCHE LITERATUR DES MITTELALTERS Vorbemerkung: Die vorliegende Liste orientiert sich bei ihrer Auswahl an langjährigen Gepflogenheiten der bayerischen

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Klassische Philologie

Curriculum für das Masterstudium Klassische Philologie Curriculum für das Masterstudium Klassische Philologie (Latinistik) Stand: August 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 08.05.2008, 25. Stück, Nummer 159 1 Studienziele und Qualifikationsprofil (1) Das Ziel

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN ERIK PETERSON AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN Mit Unterstützung des Wissenschaftlichen Beirats Bernard Andreae, Ferdinand Hahn, Karl Lehmann, Werner Löser, Hans Maier herausgegeben von Barbara Nichtweiß Sonderband

Mehr

Studium Generale. Ein Jahr, um fit zu werden für Studium und Leben

Studium Generale. Ein Jahr, um fit zu werden für Studium und Leben Studium Generale Ein Jahr, um fit zu werden für Studium und Leben Ein gemeinsames Projekt der Hochschule Trumau - Internationales Theologisches Institut und der Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz

Mehr

50 Jahre Transplantation in Zürich

50 Jahre Transplantation in Zürich 8. jährliches Symposium des Transplantationszentrums USZ 50 Jahre Transplantation in Zürich Organ donation. The gift of life. Freitag, 21. November 2014, 13.15 18.30 Uhr, Grosser Hörsaal Nord Einleitung

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 63 vom 14. Juli 2014 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Satzung über die an der Universität Hamburg für das Wintersemester 2014/15 Vom

Mehr

Fachfrauen - Verzeichnis

Fachfrauen - Verzeichnis Ammann Priska Dipl. Arch. ETH SIA PAF Architektin und Stadtplanerin Ammann Albers StadtWerke, Zürich www.stadtwerke.ch Ammann(at)stadtwerke.ch Brander Stefanie lic.phil.hist. Leiterin Fachstelle für Gleichstellung

Mehr

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Theologische Fakultät Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Fernstudium Theologie Die Theologische Fakultät der Universität Luzern erweitert ihr Studienangebot und lanciert zum Start des Herbstsemesters

Mehr

B.A. Universität Passau Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies Philosophische Fakultät Modulkatalog

B.A. Universität Passau Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies Philosophische Fakultät Modulkatalog B.A. Universität Passau Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies Philosophische Fakultät Modulkatalog StuPO 2014 Stand: Wintersemester 2015/16 Inhaltsverzeichnis Die Nummerierung

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Schlösser und Gärten der Mark

Schlösser und Gärten der Mark Schlösser und Gärten der Mark Schlösser und Gärten der Mark Festgabe für Sibylle Badstübner-Gröger Herausgegeben von Markus Jager für den Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark Lukas Verlag Abbildungen

Mehr

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II Fachrichtung 4.3 Anglistik, Amerikanistik und Anglophone Kulturen STAND November 2007 1 Studienplan 52 SWS SPRACHPRAXIS LINGUISTIK CULTURE STUDIES LITERATUR FACH- DIDAKTIK 20 Stunden 7/9 Stunden* 6/8 Stunden*

Mehr

Allgemeine Informationen zum Institut und Studienablauf

Allgemeine Informationen zum Institut und Studienablauf Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Institut für Germanistik Allgemeine Informationen zum Institut und Studienablauf Teil 2 Wintersemester 2015/16 Stand: 02.09.2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Principles in Human Resource Management HS 2014

Principles in Human Resource Management HS 2014 Institut für Betriebswirtschaftslehre / Lehrstuhl Human Resource Management Principles in Human Resource Management HS 2014 Prof. Dr. Bruno Staffelbach Andreas Schmid, MA UZH Susanne Mehr, BA UZH Gastreferentinnen

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Hamann, Heinrich Richard Kunsthistoriker, * 29.5.1879 Seehausen Kreis Wanzleben, 9.1.1961 Immenstadt/Allgäu. (evangelisch) Genealogie V Heinrich (1847 1933),

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte)

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Chatkorpus von Michael Beißwenger http://www.linse.uni-due.de/tl_files/pdfs/publikationen-rezensionen/chatkorpus_beisswenger_2013.pdf Hamburg

Mehr

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Theologische Fakultät Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Fernstudium Theologie Die Theologische Fakultät der Universität Luzern erweitert ab Herbstsemester 2013 ihr Studienangebot um einen

Mehr

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4.

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. W x bñxüxààx âçw w x yx ÇxÇ hçàxüáv{ xwx Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015 Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. Stock Eintritt frei! Der Standesunterschied,

Mehr

Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016

Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016 Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016 vorbehaltlich der saarländischen Zulassungszahlenverordnung Die Zulassung zu einem postgradualen Studiengang (z.b. konsekutiver Master-Studiengang, Aufbau-Studiengang)

Mehr

Studiengänge der neuen Prüfungsordnung Gültig für Studierende mit Einschreibung ab einschl. WS 12/13

Studiengänge der neuen Prüfungsordnung Gültig für Studierende mit Einschreibung ab einschl. WS 12/13 Studiengänge der neuen Prüfungsordnung Gültig für Studierende mit Einschreibung ab einschl. WS 12/13 Inhaltsverzeichnis Masterstudiengänge...2 Romanistik...2 Deutsch-Französische Studien (DFS)...6 Deutsch-Italienische

Mehr

M.A Documentation and Analysis of African Languages (MAD)

M.A Documentation and Analysis of African Languages (MAD) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) z.b. LVs der MAC- MAES-Module weitere Sprachen Wahlbereich andere Fächer im Umfang von 10 pro Sem. M.A Documentation and Analysis

Mehr

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Weiterbildung der Universität Freiburg 7. Freiburger Sozialrechtstage Was darf dem erkrankten oder verunfallten

Mehr

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Modulhandbuch BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Gültig für die Studienjahrgänge ab dem WS 2011/12. Für Studierende, die das Studium der Germanistik vor dem WS 2011/12 in Magdeburg begonnen

Mehr

Symposium Tumorzentrum 13.Dezember 2012. Sarkomzentrum: Interdisziplinäre Qualität mit Zukunft. Prof. Bruno Fuchs

Symposium Tumorzentrum 13.Dezember 2012. Sarkomzentrum: Interdisziplinäre Qualität mit Zukunft. Prof. Bruno Fuchs Symposium Tumorzentrum 13.Dezember 2012 Sarkomzentrum: Interdisziplinäre Qualität mit Zukunft Prof. Bruno Fuchs Historie 2005 Gründung des Labors für MSK (Tumor-)Forschung 2007 Gründung des Sarkomboardes

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Medizin und Technik. Risikobewusstsein und ethische Verantwortung infolge technologischen Fortschritts

Medizin und Technik. Risikobewusstsein und ethische Verantwortung infolge technologischen Fortschritts Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina läd zur Tagung Medizin und

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION MR DR. ELISABETH BRANDSTÖTTER, SEKTION IV/ABTEILUNG 5 OR MAG. ULRIKE WINKLER 131 INVESTITIONEN IN DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS DER NATION Die Auseinandersetzung mit der kulturellen Identität unseres Landes

Mehr

Leipziger Buchmesse 2015

Leipziger Buchmesse 2015 Leipziger Buchmesse 2015 Halle 5, E 213 Berlin München Wien »Il nous faut donner une âme à l Europe.Wir müssen Europa eine Seele geben.«jacques Delors EUROPAVERLAGBERLIN Lesungen in Leipzig Thore D. Hansen

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Löning, George Rechtshistoriker, * 7.3.1900 Bremen, 15.2.1946 Kriegsgefangenenlager bei Kuibyschew (UdSSR). Genealogie V George Anton (1864 1947), Oberstaatsanwalt

Mehr

ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG

ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG Donnerstag, 7. November 2013 Kongresshaus, Zürich (1109.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Fachbereich Wirtschaft Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Fachbereich Wirtschaft Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre LEHRVERANSTALTUNGEN Fachbereich Wirtschaft Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre BWL-Pflichtfächer WIRTSCHAFTSINFORMATIK, TEIL 2 Vorlesung // Tilo Hildebrandt, Michael Schnell, siehe Modulhandbuch

Mehr

Latinistik. Masterstudienfach. Philosophisch-Historische Fakultät UNI INFO 2015

Latinistik. Masterstudienfach. Philosophisch-Historische Fakultät UNI INFO 2015 Philosophisch-Historische Fakultät UNI INFO 2015 Latinistik Masterstudienfach Master of Arts: MA in Latinistik und einem weiteren Masterstudienfach Studieninhalt Die Latinistik versteht sich als Textwissenschaft.

Mehr

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nachricht vom 24.11.2011 17:41 Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Vossloh AG 24.11.2011 17:41 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt

Mehr

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Henriette von Breitenbuch Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Karl Neumeyers Leben I. Einleitung 15 Kindheit und Jugend 17 1. Herkunft und Familie

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT PROF. DR. IUR. VIKTOR AEPLI Universität Freiburg Herbstsemester 2012 Masterstudium PRIVATES BANKENRECHT Beginn Montag, 8. Oktober Ort und Zeit BQC 2.518 11.15 12.00 und 13.15 15.00 Daten Oktober: 8., 15.,

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS?

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? Franz M. Wuketits, Thomas Mohrs Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 17.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015

Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015 Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015 Liebe Studierende der Europäischen Ethnologie, herzlich willkommen zurück im Sommersemester 2015 ich hoffe, Sie konnten die traumhaften Winter-Sonnentage

Mehr

Berufs- und Studienberatung

Berufs- und Studienberatung Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Bachelor-Studienrichtungen an den Schweizer Hochschulen Der erste Hochschulabschluss ist der Bachelor BA. Das BA-Studium dauert drei Jahre. Die meisten Fachhochschulstudien

Mehr

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015 Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch in Zusammenarbeit mit dem Bereich für Mehrsprachigkeitsforschung und Fremdsprachendidaktik und dem

Mehr

Einleitung in das Alte Testament

Einleitung in das Alte Testament Einleitung in das Alte Testament Die Bücher der Hebräischen Bibel und die alttestamentlichen Schriften der katholischen, protestantischen und orthodoxen Kirchen herausgegeben von, und Christophe Nihan

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Anlage 4 4.

Studiengangsspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Anlage 4 4. Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock 4.4 Germanistik Inhaltsübersicht 1 Fachspezifische

Mehr

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Zeitplan für die der Studienprogramme (Stand: 27.06.2014) Studienangebot Universität Potsdam - nicht lehramtsbezogene Studiengänge, in die eine Immatrikulation in das erste Fachsemester möglich ist Studienprogramme

Mehr

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Peter Becker - Montag, 26.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen

Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen Donnerstag, 18. April 2013, 09.00 17.15 Uhr Hotel Astoria, Pilatusstrasse

Mehr