Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung. Abschlusskolloquium. Schule plus plus. Städtebau und Freiraumplanung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung. Abschlusskolloquium. Schule plus plus. Städtebau und Freiraumplanung"

Transkript

1 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Abschlusskolloquium Städtebau und Freiraumplanung

2 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Gesamtkonzept Lageplan Entwicklungsphase I Original 1 / 250 Lageplan Entwicklungsphase IV Original 1 / 500 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 2

3 /F Schulhaus Horthaus Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Der Schulstandort wird nach Norden und Westen erweitert. Auf diesen Ergänzungsflächen werden zuerst ein Hort-Haus und ein errichtet, später kommen zwei weitere Hort-Häuser, ein Werk-Haus und langfristig zwei Kita- Häuser hinzu. Die durch einen Gang verbundenen und durchdrungenden Häuser sind zum öffentlichen Freiraum hin geschlossen, aber mit ihm verzahnt. Der Landschaftsaufbau im öffentlichen Freiraum zeichnet die späteren Gebäudeumrisse durch Vegetation vor. Der Haupteingang des Standortes liegt am Ringkolonnadenplatz, der Nebeneingang am Trambahnhof. Lageplan Original 1 / 2000 Stufe III Werkhaus für ALLE Werkstätten und Ateliers Kinder- und Lehr[n]küche Σ 382 Aula Mensa Veranstaltungen Film Versammlung Konferenz Vortrag Stufe I Horthaus 600/A Stufe II 59 Stufe II 40 Stufe I Entwicklung eines nutzungsoffenen, modularen Baukastensystems, das an die Bedarfssituation angepasst werden kann. Der Schulstandort wird durch den gewünschten Hort und möglicherweise eine Kita ergänzt, die Schnittstelle zum Quartier wird von dem, ergänzt durch das Werkhaus für ALLE markiert. 526 /D /C Horthaus Kita 1-5 Jahre /E Stufe IV 526/B /A Kita 1-5 Jahre Stufe IV Grundriss Erdgeschoss Original 1 / 500 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 3

4 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Entwicklungsstufe I Erster Bauabschnitt mit dem und dem ersten Horthaus Entwicklungsstufe I Blick C Blick A Blick B Entwicklungsstufe II erweitert um die Horthäuser II und III Entwicklungsstufe II Blick C Blick A Blick B Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 4

5 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Entwicklungsstufe III erweitert um das Werkhaus für ALLE Entwicklungsstufe III Blick C Blick A Blick B Entwicklungsstufe IV erweitert um die Kitahäuser I und II Entwicklungsstufe IV Blick C Blick A Blick B Angenommen wird ferner, dass die DEGEWO-Bauflächen östlich des Schulstandortes [Ludwig-Renn-Straße] wieder bebaut werden. [Vorschlag: Sonderwohnen im nördlichen Geschossbau, südlich davon Stadthauszeilen] Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 5

6 32 Pers 136 Pers 235 Pers 218 Pers 153 Pers. Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Nutzungsmöglichkeiten für das Performance Mensa für die Schule + sonstige Anlässe Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 6

7 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 136 Pers 20 Per s 60 Pe rs 99 Pe rs Versammlungen. 189 Per s 48 Pers - 40 Pe rs Besondere Aufführungen von Kindern, Jugendlichen, usw. usw... Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 7

8 170 Pers 82 Pers 48 Pers 136 Pers Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Theater, Lesungen, Kabarett, Kleinkunst Musik Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 8

9 48 Pers 153 Pers. Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Ausstellungen public viewing indoor Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 9

10 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Horthaus 1 24 Horthaus 2 unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten der Räume in den Horthäusern... Horthaus 1 Horthaus in Verbindung mit Schulerweiterungsmöglichkeiten Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 10

11 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Werkhaus für ALLE Werkhaus für ALLE mit einer Kinder- und Lehr[n] küche... Werkstätten und Ateliers Kinder- und Lehr[n]küche Kita I Kinder- und Lehr [n] küche für ALLE Werkhaus für ALLE... und Werkstätten für vielfältige Nutzungen Werkstätten und Ateliers Kinder- und Lehr[n]küche Kita I Werkstätten für ALLE Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 11

12 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Werkhaus für ALLE Werkstätten und Ateliers Kinder- und Lehr[n]küche Kindergarten Kita I Kindergartenhaus Systembau versus Einfaches Bauen Systembauten Systembau haben Vorteile, wenn größere Bauvolumen in kurzer Zeit erreichtet werden sollen enge Bindung an den Bauteilkatalog des Herstellers haben eine Kostenentwicklung, die vielfach ähnlich konventionell errichteter Gebäude ist Einfaches Bauen Einfaches Bauen reduziert sich konsequent auf das tatsächlich Notwendige einfache Konstruktionen mit Standardmaßen und Produkten mit dieser Strategie lassen sich die Baukosten häufi g merklich reduzieren Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 12

13 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Übersicht der geschätzten Baukosten [brutto] Das Das 600 qm als eingeschossige Konstruktion mit entsprechend grösserer Raumhöhe, teilbarer Saal mit Sanitäreinheit, Aufwärmküche und Materiallager in einfacher technischer Ausstattung ca das entspricht / qm diese Angaben umfassen die KG 300, 400, 600, und 700 Das Horthaus als eingeschossige, stützenfreie Skelett- Konstruktion mit 5 bis 6 Gruppenräumen, WC, Teeküche in einfacher Ausstattung ca das entspricht ca / qm oder als zweigeschossige Konstruktion mit 10 bis 12 Gruppenräumen ca Horthaus qm diese Angaben umfassen die KG 300, 400, 600, und 700 Bauphase I Das ca Das Horthaus eingeschossig ca Σ 218 Pers Σ Summe ca Horthaus 1 oder Gruppen Das Horthaus zweigeschossig ca Schulhaus 'Lounge' Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 13

14 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Entwicklung der Grundstücksfl äche Land Berlin, Abteilung Land Berlin, Abteilung Land Berlin, Abteilung Degewo Allod RENTA med POLIMAR Schulgelände im Bestand qm Land Berlin, Abteilung Wohnen Bauen und Bürgerdienste, Tiefbauamt 405,9 m² 1.692,0 m² 2.678,7 m² 299,6 m² Land Berlin, Abteilung Ökologische Stadtentwicklung, Natur- und Umweltamt (z.t. geplant) Land Berlin, Abteilung Bildung, Kultur und Sport, Amt für Schule und Sport Schulfläche gesamt Entwicklungsphase I ,8 m² Degewo Allod RENTA med POLIMAR Schulgelände Entwicklungsphase I qm 291,5 m² 222,4 m² 240,9 m² 83,7 m² 131,1 m² Land Berlin, Abteilung Wohnen Bauen und Bürgerdienste, Tiefbauamt Land Berlin, Abteilung Ökologische Stadtentwicklung, Natur- und Umweltamt (z.t. geplant) 2.585,4 m² Land Berlin, Abteilung Bildung, Kultur und Sport, Amt für Schule und Sport Schulfläche gesamt Entwicklungsphase II ,7 m² Degewo Allod RENTA med POLIMAR Schulgelände nach Entwicklungsphase IV qm Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 14

15 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Durch den Rückbau der Ringkolonnaden Süd entstehen im Zentrum des Gebietes freie Flächen, die für die Qualifizierung und Stärkung des Quartiers genutzt werden können. Somit ergibt sich aus dem langwierigen und schwierigen Rückbauprozess, der mit vielen Verlusten verbunden war, auch die Chance für Neues, für eine Aufwertung des Ringkolonnaden-Quartiers. Freiraumplanung Als Anknüpfungspunkte für die Qualifizierung des Quartiers sehen wir folgende Qualitäten und Entwicklungstendenzen: Die gute öffentliche Erschließung des Areals, vor allem durch die Straßenbahn mit Haltestelle in unmittelbarer Nähe Die Gestaltqualität des Ringkolonnadenplatzes mit dem Brunnen als städtischem Treffpunkt und Identifikationsobjekt der Anwohner. Die hohe urbane Nutzungsdichte der Ost-West-Achse mit zahlreichen öffentlichen Adressen, wie dem Ärztehaus (Rentamed), der Seniorenwohnanlage (POLIMAR) und zahlreichen weiteren öffentlichen Einrichtungen (Sparkasse) und Geschäften (drei Bäcker!). Diese urbane Qualität wird sich durch die Erweiterung von Rentamed in den Nordfl ügel noch verstärken. Aufgrund steigender Schülerzahlen soll die Karl-Friedrich-Friesen-Schule zu einer Quartiersschule ausgebaut werden. Dazu soll die Schule aus ihrer Randlage befreit werden. Sie soll zu einem Entwicklungsmotor für das gesamte Quartier werden. Als Quartiersschule soll die Schule auch öffentliche Nutzungen außerhalb der Schule mit übernehmen ->Schule für ALLE ->. Deshalb soll sich die Schule zum Quartier öffnen bzw. mit diesem verzahnt werden. Gleichzeitig bedarf es u. a. aus Sicherheitsgründen einer klaren Trennung zwischen Schule und angrenzendem öffentlichen Raum. Realisierung der Schul-, Hort und Kita-Erweiterung in Bauabschnitten. Daraus ergibt sich eine Differenzierung von temporär und dauerhaft zu gestaltenden Frei fl ächen. Bei der Gestaltung haben wir uns gegen eine Integration klassischer Zwischennutzungen entschieden. Gründe: Keine akuten Bedarfe und Interessenten Viel Organisationsaufwand Unklare Nutzungs- und Zeitperspektiven Vielmehr setzten wir auf ein starkes Gerüst, eine klare Grundstruktur, die dann durch die jeweiligen Bauphasen und Zwischenstände ergänzt wird. Wichtiges Elemet unseres Konzeptes ist eine klare Festlegung der dauerhaften Grenzen zwischen Schule und öffentlichen Freiflächen, die schon ab dem ersten Bauabschnitt für alle erlebbar werden. Nur so können in den nächsten Entwicklungsschritten die Flächen im öffentlichen Raum und im Schulgelände der Nutzung entsprechend weiter qualifiziert werden. Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 15

16 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Die urbane Promenade Die Erweiterungsbauten der Quartiersschule (, Horthaus 1,2,3, Werkhaus für ALLE) werden unmittelbar an die urbane Promenade gelegt bzw. ragen mit ihren einzelnen Gebäudekörpern in diese hinein und verzahnen sich so mit dem öffentlichen Raum. Die Qualität der urbanen Achse dem Wechselspiel von Plätzen und Promenade wird aufgegriffen und fortgeführt. Die zentrale Promenade (4 m breit) wird verlängert und durch eine zweite Wegeachse (2,5 m breit) in Verlängerung des neu zu schaffenden Zugangs zur Straßenbahnhaltestelle ergänzt. Am Startpunkt (Auftakt) und am Gelekpunkt der Achse wird die Promenade um zwei urbane Plätze ergänzt. Der urbane Stadtplatz verknüpft Bürgerpark und urbane Promenade und schafft für das einen optimalen Vorplatz und eine neue Adresse. Die Ausrichtung und Form des Platzes nimmt Bezug auf das Ensemble des Brunnenplatzes und der Ringkolonnaden Nord. Gleichzeitig setzt der Platz durch die bespiel- und besitzbaren bunten Kunststoffhügel einen neuen frischen Akzent. Der Platz lädt ein in das! Der Auftaktplatz am östlichen Ende der urbanen Promenade schafft durch seine großzügige langgestreckte Form eine Spange zwischen vorhandener Hochhausbebauung, öffentlichem Raum (Promenade) und dem neuen Eingang in die Schule mit Vorfahrt und Ankunftszone. Die ost-west-ausgerichteten, baumüberstandenen Pflanzbeete gliedern den Platz und lenken den Besucher in den Park und in die Schule. Erweiterung Bürgerpark An der Westseite des neuen Schulgrundstückes liegen derzeit Brachflächen, die in den Bürgerpark integriert werden. So bietet sich die Chance den Bürgerpark nach Norden zu erweitern und zu einer Qualifizierung der Lage und Adressenbildung für die Grundstücke der degewo (Wohnen am Park) und für die Schule (Schule am Park) beizutragen. Der Bürgerpark ist geprägt durch Gestaltungselemente des Landschaftsparks. Im weiten südlichen Parkbereich finden sich großzügige Wiesenräume, die an den Rändern landschaftlich durch Hügel und Gehölzgruppen gefasst werden. So entsteht die angenehme Raumwirkung des Landschaftstals. Die Gestaltungselemente Tal und Hügel werden aufgegriffen und der räumlichen Situation entsprechend neu interpretiert. Ein landschaftlich geschwungener Weg erschließt den neuen Parkbereich. Der Weg wird in den Bereichen der zukünftigen Schul- und Kita-Erweiterungsgebäude leicht abgesenkt und zusätzlich von kleinen Hügeln umschlossen. Für den Nutzer entsteht so ein Raumerlebnis von gefassten Räumen und Weite. Gleichzeitig entsteht ein indirekter Sichtschutz zwischen den Parknutzern und den mit dem Parkraum verzahnten Schul-, Hort- und Kitagebäuden. Die Raumwirkung wird noch durch die bandartige Bepflanzung der Hügel in Verlängerung bzw. am Standort der zukünftigen Kitagebäude verstärkt. Die Pfl anzbänder (Gräser, Präriestauden, Hain) nehmen die zukünftigen Schulgebäude bereits vorweg. So gelingt von Anfang an eine intensive Verzahnung von Schule und Park bei gleichzeitig klaren Grenzen zwischen öffentlichem Raum und Schulflächen. Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 16

17 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Schulfreifl ächen Bewegungsbaustelle Die jetzigen Erschließungsflächen werden in die Schule integriert. Da jedoch u. a. aus Kostengründen ein Rückbau der Straßenflächen von uns als nicht realistisch eingeschätzt wird, werden diese befestigten Flächen in unserem Konzept erhalten und neuen Nutzungen zugeführt. Die Fugen der Betonplatten werden egalisiert und die Flächen mit Farben gestaltet. So entsteht ein bunter Teppich, der die Basis darstellt für das Konzept der Bewegungsbaustelle im Außenraum. Wir übertragen das Konzept der Bewegungsbaustelle auf die neuen Schulfreiflächen. Es werden den Schülern Balken, Bretter, Seile, Röhren und Kisten zur Verfügung gestellt, mit denen sie ihre Spiellandschaft selbst bauen können. Ausgehend vom Bestand werden drei Flächentypen unterschieden: Farbig gestaltete harte Flächen, Sandflächen im Bereich der zukünftigen Gebäude und Holzhäcksel in den unbefestigten Zwischenräumen. Die verschiedenen Materialitäten bieten zusätzlichen Spielraum für unterschiedliche Bewegungserfahrungen. Pfl anz- und Pfl egekonzept Die klare Zuordnung der Flächen zur urbanen Promenade, zur Erweiterung Bürgerpark und zur Erweiterung Schulfreiflächen ermöglicht eine zielgerichtete und prozessshafte Entwicklung und Gestaltung der Freiflächen. Unser Konzept basiert auf folgenden Prinzipien: Einbeziehung des Bestandes. So werden die Verkehrsflächen erhalten und durch ein Farbkonzept aufgewertet bzw. für die Schule nutzbar gemacht. Der vorhandene Baumbestand wird weitestgehend erhalten und in die Konzeption integriert, wie z. B. der Hain im Bereich des Kitagebäudes 2. Die Neugestaltung der öffentlichen Flächen erfolgt unter der Prämisse möglichst geringer Pflege- und Unterhaltungskosten. Die neuen Pflanzbeete werden mit Gräsern und Präriestauden bepflanzt, die nur einmal im Jahr geschnitten werden müssen. Die Plätze sind mit Steinplatten befestigt und so ebenfalls pflegeextensiv. Kosten Realisierung in Bauabschnitten Siehe nächste Seiten und Tabellen der Kostenschätzung. Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 17

18 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Kostenübersicht 1. Bauabschnitt Freiraum KG Ringkolonnaden 1. BA Menge Einheit EP (netto) in Euro* Summe (netto) in Euro Summe (netto) in Euro 500 Außenanlagen 510 Geländeflächen Boden- und Oberbodenarbeiten Bodenabtrag 1350 m 3 15, ,00 Humoser Oberbodenauftrag 310 m ³ 18, , , Befestigte Flächen, inkl. Trag- und Frostschutzschicht bzw. Fundamente Wege 330 m² 35, ,00 Betonplatten hochwertig (Dreiecksplatz) 950 m² 80, ,00 Betonplatten, einfach (Platz Ost) 2100 m² 40, ,00 Wegeeinfassungen, Kanten (Beton) 600 lfm 21, ,00 Kunststoffflächen 240 m² 100, , , Einbauten in Außenanlagen ,00 Bänke 10 Stck. 900, ,00 Fahrradständer (Doppelparker) 15 Stck. 150, ,00 Abfallbehälter 5 Stck. 450, , Pflanz- und Saatflächen ,00 Baumpflanzungen 60 Stck 550, ,00 Pflanzflächen Gräser 400 m² 20, ,00 Rasenflächen und Ansaaten 1930 m² 5, ,00 Bausumme netto ,00 Gesamtbaukosten netto ,00 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 18

19 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Kostenübersicht 2. Bauabschnitt Freiraum KG Ringkolonnaden 2. BA Menge Einheit EP (netto) in Euro* Summe (netto) in Euro Summe (netto) in Euro 500 Außenanlagen 510 Geländeflächen Boden- und Oberbodenarbeiten Bodenabtrag 650 m 3 15, ,00 Bodenauftrag 190 m³ 15, ,00 Humoser Oberbodenauftrag 650 m ³ 18, , , Befestigte Flächen, inkl. Trag- und Frostschutzschicht bzw. Fundamente Wege 300 m² 35, ,00 Wegeeinfassungen, Kanten (Beton) 305 lfm 21, , , Einbauten in Außenanlagen 5.850,00 Bänke 5 Stck. 900, ,00 Abfallbehälter 3 Stck. 450, , Pflanz- und Saatflächen ,00 Pflanzflächen Gräser 800 m² 20, ,00 Pflanzflächen Prärie 440 m² 35, ,00 Rasenflächen und Ansaaten 2900 m² 5, ,00 Bausumme netto ,00 Gesamtbaukosten netto ,00 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 19

20 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Kostenübersicht 3. Bauabschnitt Freiraum KG Ringkolonnaden 3. BA Menge Einheit EP (netto) in Euro* Summe (netto) in Euro Summe (netto) in Euro 500 Außenanlagen 510 Geländeflächen Boden- und Oberbodenarbeiten Bodenabtrag 405 m 3 15, ,00 Bodenauftrag 390 m³ 15, ,00 Humoser Oberbodenauftrag 98 m ³ 18, , , Befestigte Flächen, inkl. Trag- und Frostschutzschicht bzw. Fundamente Betonflächen überarbeiten 1460 m² 15, ,00 Farbbeschichtung Betonflächen 1460 lfm 7, , , Spielplatzflächen ,00 Holzhäckselflächen 540 m² 28, ,00 Sandflächen 480 lfm 23, , Einbauten in Außenanlagen ,00 Ausstattung Bewegungsbaustelle 1 psch , ,00 Bausumme netto ,00 Gesamtbaukosten netto ,00 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 20

21 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Kostenübersicht 4. Bauabschnitt Freiraum KG Ringkolonnaden 4. BA Menge Einheit EP (netto) in Euro* Summe (netto) in Euro Summe (netto) in Euro 500 Außenanlagen 510 Geländeflächen Boden- und Oberbodenarbeiten Ausbau Holzhäckselflächen 216 m 3 6, ,00 Bodenauftrag 107 m³ 15, ,00 Humoser Oberbodenauftrag 65 m³ 18, , , Befestigte Flächen, inkl. Trag- und Frostschutzschicht bzw. Fundamente Betonwerksteinplatten 100 m² 65, ,00 Wegeeinfassungen, Kanten (Stahl, Beton, etc.) 80 lfm 23, , , Spielplatzflächen ,00 Spielgeräte / Ausstattung divers 1 psch , , Pflanz- und Saatflächen 2.200,00 Rasenflächen und Ansaaten 440 m² 5, ,00 Bausumme netto ,00 Gesamtbaukosten netto ,00 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 21

22 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Lageplan Entwicklungsphase IV Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 22

23 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Lageplan Entwicklungsphase I Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 23

24 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Impressum GRUPPE PLANWERK Heinz Tibbe, Dipl.Ing. Stadtplaner, Architekt, SRL, BDA Mitarbeiter: Nicole Schlieker, Dipl.Ing. Architektin Torsten Henning, cand. Dipl.Ing. Stadtplaner gruppe F Landschaftsarchitekten Pütz Kleyhauer Bauermeister Bearbeitung: Gabriele Pütz, Dipl.Ing. Landschaftsarchitektin, SRL, BDLA Anja Freye, Dipl.Ing. Landschaftsarchitektur und Freiraumplanung Carine Kandjee, Dipl.Ing. Stadtplanung [Architecte-Urbaniste D.P.L.G.] Fabian Neumann, Bachelor of Sience Landschaftsarchitektur Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 24

25 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung Anlagen Dudek, Mark: Schulen und Kindergärten, Entwurfsatlas; Basel, Boston, Berlin 2007, Seite 18 Hrsg: IBA Hamburg GmbH, Infoblatt zur Bildungsoffensive Elbinseln, Wie eine Lernlandschaft entsteht; Hamburg 2010 Marzahn Ringkolonnaden Zwischennutzung 23_02_2011 Seite 25

26 aus: Mark Dudek (2007): Entwurfsatlas Schulen und Kindergärten. Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser, S. 18.

27 INFOBLATT ZUR BILDUNGSOFFENSIVE ELBINSELN - WIE EINE LERNLANDSCHAFT ENTSTEHT Hamburg voraus BILDUNGSOFFENSIVE ELBINSELN Forum Bildung Wilhelmsburg und junge TänzerInnen, 2007 Lernlandschaft im Fluss Die Bildungsoffensive Elbinseln Eine ganze Region in der Stadt zu einer Lernlandschaft umzubauen das ist das Ziel der Bildungsoffensive Elbinseln. Von besonderer Bedeutung ist dabei, ein Bildungsangebot zu schaffen, das integrativ in den Stadtteil hineinwirkt und gleichzeitig Bildung als Standortfaktor nach außen profiliert. Dabei sollen nicht nur bis 2013 neue Gebäude als Lernorte geschaffen, sondern konzeptionell und strukturell Veränderungen erreicht werden auch für den Zeitraum nach der Internationalen Bauausstellung. Ausstellung Akademie einer anderen Stadt Die Ziele: Attraktive Angebote In der Bildungsoffensive Elbinseln arbeiten bis zu 100 verschiedene Einrichtungen der Elbinseln daran, die Bildungs-, Beratungs- und Erziehungsangebote in den beiden Stadtteilen zu verbessern für alle Kinder, Jugendliche und Erwachsene, auch aus den vielen Einwandererfamilien. Durch eine verbesserte Lernlandschaft sollen die gesellschaftlichen Integrationschancen der Bewohner erhöht und die Elbinseln als Wohnstandort attraktiver gemacht werden. Grundlage für die Projektarbeit der Bildungsoffensive ist ein Rahmenkonzept, in dem die fünf Handlungsfelder beschrieben werden: Sprachförderung, Abschlüsse, An schlüsse, lebenslanges Lernen und kulturelle Bildung Die GSK Kirchdorf hat unter der Leitung von Martina Freund-Krüger ein Blasorchester

28 Eine Offensive für die Bildung Seit der Zukunftskonferenz Wilhelmsburg 2002 gibt es einen ganz besonderen Aufbruch in Bildungsfragen auf den Elbinseln. Damals entstand das Forum Bildung Wilhelmsburg, in dem verschiedene Einrichtungen, insbesondere Schulen, gemeinsam Projekte realisieren. Das sind vor allem jährlich stattfindende Lese-, Forscher- und Kochwochen mit hunderten von Akteuren. Außerdem treffen sich die Akteure regelmäßig zu offenen Gesprächen im sogenannten Plenum. Die Entwicklungspartnerschaft Elbinseln, ein aus EU-Mitteln finanziertes dreijähriges Projekt, forderte 2005 schließlich eine Bildungs-Bau-Ausstellung und legte damit den Grundstein für das Querschnittsprojekt Bildungsoffensive Elbinseln der Internationalen Bau Ausstellung Hamburg, das unter Beteiligung der Fachbehörden und des Bezirksamtes Hamburg-Mitte seit 2006 als Teil der Stadtentwicklung für die Zeit von 2006 bis 2013 vorangetrieben wird. Die dann so genannte Koordinierungsstelle Bildungsoffensive Elbinseln ist auf den Weg gebracht. Gründe gab und gibt es genug: Attraktive Bildungseinrichtungen gelten als ein Schlüssel, um zu einer besseren gesellschaftlichen Integration und Teilhabe der Bewohnerinnen und Bewohner der Elbinseln beizutragen. Darüber hinaus können und sollen sie gleichzeitig eine Magnetfunktion für die Aufwertung stigmatisierter Quartiere haben. Die Bewohner der Hamburger Stadtteile Veddel und Wilhelmsburg sind jung, kulturell vielfältig, eher arm und oft bildungsfern. Viele Jugendliche verlassen die Schule ohne Abschluss, etwa 20 Prozent erreichen nicht einmal den Hauptschulabschluss. Der Anteil an Abiturienten liegt deutlich unter dem Hamburger Durchschnitt. Die Folge: Viele Kinder und Jugendliche aus Familien mit niedrigem Einkommen und fehlendem Bildungshintergrund können unter den gegebenen Bedingungen ihre Potenziale nicht hinreichend entwickeln. Innerhalb der Bildungsoffensive sollen zusätzlich neue Lernorte geschaffen werden. Vor allem aber will die Offensive konzeptionell und strukturell verändernd wirken auch für die Zeit nach der IBA. Projektstruktur und -Inhalte der Bildungsoffensive Elbinseln Vom Rahmenkonzept bis zu den Profilschwerpunkten 2

29 Die Aufgaben der Lernlandschaften Sie sind zum einen Anlaufstelle für die Menschen in der Region in allen Fragen, die den Entwicklungsprozess der Kinder und Jugendlichen betreffen. Weiter werden Familien in Fragen der Erziehung und Bildung unterstützt und erhalten notwendige und koordinierte Hilfestellungen. Schließlich findet hier das Lebenslange Lernen aller Bewohner einen wohnortnahen Veranstaltungsort. Die Bildungsangebote umfassen alle Bildungsinstitutionen von der Kita über die Vorschule, von den Primar-, Stadtteilschulen und den Gymnasien bis zum Übergang in den Beruf, das Lebenslange Lernen im Erwachsenenalter, Freizeit- und Berufsinstitutionen. Sie beinhalten neben den öffentlichen auch die freien Träger, die Angebote der Kinder- und Jugendhilfe, der Gesundheitsförderung und der Kultureinrichtungen und -initiativen. Die Erfahrungs- und Lernräume der Kinder, Jugendlichen, deren Familien und aller Bewohner werden erweitert und qualitativ verbessert. Hierfür werden entsprechende Räumlichkeiten mit inhaltlichen Schwerpunkten zur Verfügung gestellt und es wird ein Netzwerkmanagement eingerichtet. Es sollen Orte der Begegnung mit inhaltlichen Profilen entstehen. Diese dienen mit einem jeweiligen inhaltlichen Profil, der Qualitätsentwicklung, um vorhandene soziale Netzwerke und Nachbarschaften weiterzuentwickeln und zu stärken. Hierbei werden insbesondere auch die Potenziale der Bevölkerung, wie Mehrsprachigkeit und kulturelle Vielfalt genutzt und gefördert. Die Organisation: Kooperationen weiterentwickeln Die IBA Hamburg versteht sich als Impulsgeber und Motor für die Bildungsoffensive Elbinseln. Außerdem versteht sie sich als beispielhafte Institution, die im Denken und Planen Stadtentwicklung und Bildung zusammenbringt. Die Bildungsoffensive möchte anhand von beispielhaften Projekten einen Stein ins Wasser werfen, also Anstöße für konkrete Vernetzungen in einer Lernlandschaft liefern. Die vielfältige Zusammenarbeit aller Beteiligten ist dabei entscheidend: von den Behörden, den Verbänden über die Politik bis zu den konkreten Akteuren in den Einrichtungen vor Ort; den Kitas, den Schulen, den Häusern der Jugend, den Bücherhallen, den Beratungsstellen und den vielen auch freien Trägern von Erwachsenenbildungsund Migrationsarbeit, den Sportvereinen und allen ehrenamtlich Tätigen: Eben all denen, die Anteil am gesellschaftlichen Lernen haben. Die Strategie: Bildung ist mehr Die Bildungsoffensive knüpft strategisch an zwei entscheidenden Aspekten der aktuellen bildungspolitischen Diskussion an: zum einen an dem erweiterten Bildungsbegriff und zum anderen an dem Thema Netzwerkbildung. Weil Bildung nicht nur in der Schule, sondern ebenso in der Familie, in der Freizeit, im Beruf und im Wohnumfeld stattfindet, umfassen die Projekte der Bildungsoffensive Aktivitäten aller Bildungsinstitutionen von der Kita über die Schule bis zum beruflichen Leben. Die Bildungsoffensive konzentriert sich darauf, bestehende Kooperationen in regionalen Strukturen zu vernetzen. Damit geht ein Perspektivenwechsel einher: Im Mittelpunkt steht das einzelne Kind, der einzelne Jugendliche oder der Erwachsene als Adressat von Bildungsangeboten, nicht die jeweilige Bildungseinrichtung als Anbieter. Die Bildung von Netzwerken zielt dabei sowohl auf die inhaltliche Profilierung der beteiligten Einrichtungen als auch auf den Prozess ihrer Zusammenarbeit ab. Ein Motto lautet: Nicht in Zuständigkeit sondern in Verantwortung denken und handeln. Workshop der Projektgruppe im Wilhelmsburger Rathaus, 2006 Kreativworkshop in der Kapelle Mengestraße, Februar

30 Neue Lernorte, klare Profile und konkrete Projekte Um die Strategie systematischer Vernetzung aller Bildungs-, Beratungsund Erziehungseinrichtungen vor Ort konkret umzusetzen, sind in den Teil- Regionen Veddel, Reiherstieg und Kirchdorf eigene Schwerpunkt-Themen entwickelt worden. Im Rahmen der Bildungsoffensive laufen zurzeit Planungen für eine Vielzahl von Projekten: Fünf von ihnen beinhalten konkrete Neubauten. Diese Orte bzw. Zentren sollen neue Netzwerk-Knotenpunkte in und für die gesamte Region werden. Darüber hinaus wird an zwei Querschnittsthemen zur kulturellen Bildung und zum besseren Übergang in den Beruf gearbeitet. Die Projekte wurden allesamt in den drei Teil-Regionen in einem umfassenden Beteiligungsprozess von den lokalen Akteuren vor Ort, den sogenannten lokalen Kern- und Expertengruppen und in Workshops aller Einrichtungen, konzeptionell entwickelt und mit Unterstützung aller Fachbehörden, des Bezirks und der IBA auf den Weg gebracht: Haus der Projekte; Sprach- und Bewegungszentrum, Bildungszentrum Tor zur Welt; Medienzentrum, Internet Plattform: Stadtteilakademie; Übergang Schule Beruf, Agentur Wirtschaf Schule (AWiS); Produktionsorientierung- Bidungszentrum Stübenhofer Weg Visualisierung: eins:eins architekten, Hamburg Mitten im Reiherstiegviertel, am Rotenhäuser Damm, entsteht ein Sprach- und Bewegungszentrum. Hier können Bewohner aller Altersgruppen die deutsche und andere Sprachen in Bewegung lernen. Das Sprach- und Bewegungszentrum dient der Weiterentwicklung vielfältiger Kooperationen und der Vernetzung der Bildungseinrichtungen rund um das Thema Sprache und Bewegung. Wer sich viel bewegt, lernt schneller und besser. Diese Erkenntnis soll hier beim Erlernen von Sprachen umgesetzt werden. Es soll vielfältige Angebote für Sport und Bewegung, Fortbildungen und neuartiges Lernen geben. Das Sprach- und Bewegungszentrum wird im Sommer 2011 eröffnet. Es wird dort eine große Sporthalle, Bewegungsräume, Seminarräume mit Bibliothek und ein Café zum Park hin geben Kirchdorf: Bildungszentrum Tor zur Welt Veddel: Haus der Projekte Visualisierung: bof Architekten, Hamburg / Bloomimages Es ist das größte Bauprojekt der Bildungsoffensive Elbinseln: Als Tor zur Welt verbindet es Schulen, Kitas und Einrichtungen der Jugendhilfe, Familienförderung und Erwachsenenbildung. Von der Entwicklung pädagogischer Konzepte bis hin zur baulichen Gestaltung beteiligen sich Lehrer, ErzieherInnen, außerschulische Partner, Eltern und Schüler an der Planung. Die Neubauten sollen 2013 fertiggestellt sein, aber bereits jetzt werden vielfältige Projekte erprobt. Visualisierung: Studio NL/D Direkt am Müggenburger Zollhafen wird das Haus der Projekte aktive Freizeitgestaltung, Jugendarbeit, Berufsvorbereitung und Weiterbildung miteinander verknüpfen. Jugendlichen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt keine Beschäftigung finden, wird hier die Chance geboten, z.b. in einer Bootswerkstatt ausgebildet zu werden. Zudem sind unterschiedliche Freizeitangebote für Jugendliche und junge Erwachsene geplant. Besonderheit dieses Projektes: Jugendliche werden bereits beim Innenausbau des Hauses mitwirken. Getragen wird die Einrichtung vom Verein Get the Kick e.v, der in enger Kooperation mit der Schule Slomanstieg und weiteren Bildungseinrichtungen ein umfassendes Angebot für die Teil-Region Veddel entwickelt. Das Haus der Projekte nimmt im Jahre 2011 seinen Betrieb auf. Reiherstieg: Sprach und Bewegungszentrum Das Bildungszentrum besteht aus folgenden Grundbausteinen: der Elbinselschule als reformpädagogische Primarschule mit einem eigenen Umweltzentrum dem Gymnasium Kirchdorf/Wilhelmsburg mit einem Science Center für experimentelles Lernen und einem School & Business Center für die praktische Berufsorientierung einem sonderpädagogischen Förderzentrum, das eng mit der am gleichem Ort untergebrachten Regionalen Beratungs- und Unterstützungsstelle REBUS zusammenarbeitet einem großen Multifunktionszentrum als Begegnungsort für das ganze Quartier mit einem Elterncafé, einem Kulturzentrum (Theater-, Kunst- und Musikräumen), einer Medienbibliothek, einer Mensa und wichtigen Beratungseinrichtungen einer transparenten Energiezentrale, die das zukunftsfähige Energiekonzept des Projekts (Passivhaus-Standard) für alle nachvollziehbar macht, mit einer medialen Geowerkstatt im Obergeschoss als Außenstelle des Hamburger Planetariums für die gesamte Region zwei großen und einer kleinen Sporthalle sowie neu gestalteten Sport-, Pausen- und Freizeitflächen auf dem Dach und in einem Biotopgelände. 4

BILDUNGSOFFENSIVE ELBINSELN

BILDUNGSOFFENSIVE ELBINSELN INFOBLATT ZUR BILDUNGSOFFENSIVE ELBINSELN - WIE EINE LERNLANDSCHAFT ENTSTEHT Hamburg voraus BILDUNGSOFFENSIVE ELBINSELN Forum Bildung Wilhelmsburg und junge TänzerInnen, 2007 Lernlandschaft im Fluss Die

Mehr

Bildungsoffensive Elbinseln

Bildungsoffensive Elbinseln Bildungsoffensive Elbinseln Ansprechpartner: Theda von Kalben: theda.vonkalben@iba-hamburg.de Jürgen Dege-Rüger: juergen.dege-rueger@iba-hamburg.de Wissensaneignung in der modernen Gesellschaft braucht

Mehr

INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 1

INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 1 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 1 Bildungsoffensive Elbinseln Koordinierungsstelle Jürgen Dege-Rüger - Stand September 2008 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 2 INTERNATIONALE

Mehr

PT_Tagung 2007. Bestand? Perspektiven für das Wohnen in der Stadt. Die Internationale Bauausstellung Hamburg. Kunibert Wachten

PT_Tagung 2007. Bestand? Perspektiven für das Wohnen in der Stadt. Die Internationale Bauausstellung Hamburg. Kunibert Wachten PT_Tagung 2007 Bestand? Perspektiven für das Wohnen in der Stadt Die Internationale Bauausstellung Hamburg Kunibert Wachten 1 Fächerplan von Fritz Schumacher (1920) 2 Bestand? Perspektiven für das Wohnen

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Modellbeispiel IBA Hamburg Arbeitskreis B: Modellvorhaben = Millionengräber? Wie sehen moderne Forschungsmethoden aus? Uli Hellweg Geschäftsführer der IBA

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Bildungseinrichtungen auf den Elbinseln. Bestandsaufnahme 2012

Bildungseinrichtungen auf den Elbinseln. Bestandsaufnahme 2012 Bildungseinrichtungen auf den Elbinseln Bestandsaufnahme 2012 Inhalt VORWORT 05 Hinweise zu dieser Broschüre 06 LERNENDE METROPOLE Aufbau einer Bildungslandschaft auf den elbinseln Regionale Bildungskonferenzen

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

2. Sachstands-Bericht Koordinierungsstelle Bildungsoffensive Elbinseln (1. Bericht von April 2007) Jürgen Dege-Rüger, Juni 2008

2. Sachstands-Bericht Koordinierungsstelle Bildungsoffensive Elbinseln (1. Bericht von April 2007) Jürgen Dege-Rüger, Juni 2008 2. Sachstands-Bericht Koordinierungsstelle Bildungsoffensive Elbinseln (1. Bericht von April 2007) Jürgen Dege-Rüger, Juni 2008 I. Zeitleiste Bildungsoffensive Elbinseln (BOE) Seite 2 ll. Stand der Vorhaben

Mehr

IBA Hamburg Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

IBA Hamburg Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Internationale Bauausstellung Hamburg - Stadt neu bauen - Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen - Bauen mit / am/ auf dem Wasser Karsten Wessel Projektkoordinator Stadt

Mehr

Internationale Bauausstellung IBA Hamburg Stadt neu bauen

Internationale Bauausstellung IBA Hamburg Stadt neu bauen Internationale Bauausstellung IBA Hamburg Stadt neu bauen Die Zukunft der Stadt im 21. Jahrhundert gestalten: Dieser Aufgabe stellt sich die Internationale Bauausstellung IBA Hamburg und liefert mit ihren

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Zentrum für Umweltkommunikation. Veranstaltungsräume. wir verbreiten Innovationen. der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Zentrum für Umweltkommunikation. Veranstaltungsräume. wir verbreiten Innovationen. der Deutschen Bundesstiftung Umwelt Zentrum für Umweltkommunikation Veranstaltungsräume Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt wir verbreiten Innovationen Vorwort Umweltschutz braucht Innovationen. Doch was nützen

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Neue Bildungslandschaften: Konzept und Praxis von Quartiers(bildungs)zentren

Neue Bildungslandschaften: Konzept und Praxis von Quartiers(bildungs)zentren Neue Bildungslandschaften: Konzept und Praxis von Quartiers(bildungs)zentren Dr. Ulrike Baumheier Vortrag bei der Tagung Von kommunaler Sozialpolitik zu sozialer Stadtpolitik Bremen, 10.12.2009 Inhalt

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde Baden ist. Orientierung Sekundarstufenzentrum Burghalde Grundlagen für die Schulraumplanung in Baden Das im März 2012 durch das Stimmvolk angenommene kantonale Reformprojekt «Stärkung der Volksschule»

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Umweltgerechtigkeit Praxisbeispiel Nauener Platz in Berlin Mitte. Dr. Regine Grafe Leiterin des Umweltund Naturschutzamtes des Bezirkes Mitte a.

Umweltgerechtigkeit Praxisbeispiel Nauener Platz in Berlin Mitte. Dr. Regine Grafe Leiterin des Umweltund Naturschutzamtes des Bezirkes Mitte a. Umweltgerechtigkeit Praxisbeispiel Nauener Platz in Berlin Mitte Leiterin des Umweltund Naturschutzamtes des Bezirkes Mitte a.d Das Modellvorhaben "Nauener Platz - Umgestaltung für Jung und Alt wurde im

Mehr

Internationale Bauausstellung Hamburg

Internationale Bauausstellung Hamburg Internationale Bauausstellung Hamburg Bauprojekte der Zukunft Karsten Wessel, Projektkoordinator Stadt im Klimawandel INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG

Mehr

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der Börde Bürocenter Magdeburg Lorenzweg Eine Immobilie im Management der Das Börde-Bürocenter Ausstattung bietet moderne, repräsentative Büros, auf einer Gesamtfläche von ca. 9.000 m 2. Die zentrale Lage

Mehr

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 NEWSLETTER KITA21 Die Zukunftsgestalter, Newsletter Nr. 16, Februar 2011 ÜBERSICHT: 1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 2. Jan Delay unterstützt KITA21 mit Videobotschaft 3. KITA21-Kriterienpapier

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Torben Vahle/Dunya Bentama

Torben Vahle/Dunya Bentama Workshop Gesundheit im Setting Stadt/Stadtquartier, Bielefeld, 8.9.2009 Exkursion zu Urban Health im Studiengang Master of Science in Public Health Torben Vahle/Dunya Bentama Studiengang Master of Science

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG HAMBURG. Bildungsoffensive Elbinseln Rahmenkonzept

INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG HAMBURG. Bildungsoffensive Elbinseln Rahmenkonzept INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG HAMBURG Bildungsoffensive Elbinseln Rahmenkonzept Inhalt 01 Vorbemerkung die Lernende Metropole 02 Bildung und Stadtteilentwicklung 03 Formales, non-formales und informelles

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 0

INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 0 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 0 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Leitthemen und Projekte der IBA Hamburg IBA Hamburg: Mehr als 60 Projekte INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

INTERNATIONAL BUILDING EXHIBITION IBA HAMBURG GMBH

INTERNATIONAL BUILDING EXHIBITION IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONAL BUILDING EXHIBITION IBA HAMBURG GMBH IBA HAMBURG Neue Energien für die Stadt Simona Weisleder Projektkoordinatorin, IBA Hamburg GmbH KLIMAHOUSE BOZEN BOLZANO Bolzano, 26.01.2013 INTERNATIONAL

Mehr

Westerholt zu Tage Ergebnisse Workshop Arena 1

Westerholt zu Tage Ergebnisse Workshop Arena 1 Westerholt zu Tage Ergebnisse Workshop Arena 1 Herten_Gelsenkirchen, 30. Januar 2015 Martin Berchtold Marc Bitz Dr. Daniela Busse Philipp Krass Stephan Lenzen Inês Nunes Poliksen Qorri Dragaj berchtoldkrass

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Bildquelle: IBA Hamburg GmbH EnEff:Stadt IBA Hamburg 7. Projektleiter-Meeting am 01.07.2014 Dipl. Ing. Jennifer König

Bildquelle: IBA Hamburg GmbH EnEff:Stadt IBA Hamburg 7. Projektleiter-Meeting am 01.07.2014 Dipl. Ing. Jennifer König Bildquelle: IBA Hamburg GmbH EnEff:Stadt IBA Hamburg 7. Projektleiter-Meeting am 01.07.2014 Dipl. Ing. Jennifer König Kurzdarstellung Titel: Konzeption, Qualitätssicherung und wissenschaftl. Messprogramm

Mehr

FACHKONGRESS SCHULUMBAU Workshop 2: Schulen weiter bauen

FACHKONGRESS SCHULUMBAU Workshop 2: Schulen weiter bauen FACHKONGRESS SCHULUMBAU Workshop 2: Schulen weiter bauen Jochem Schneider,, Stuttgart/Köln Dr. Otto Seydel, Institut für Schulentwicklung, Überlingen PROZESSE GESTALTEN Die Präsentation fasst Erkenntnisse

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig Sich optimal für die Zukunft des expandierenden Unternehmens aufzustellen, war das erklärte Ziel der Ingenieurgesellschaft

Mehr

Leitbild. der HFH Hamburger Fern-Hochschule

Leitbild. der HFH Hamburger Fern-Hochschule Leitbild der Mission Die ist eine gemeinnützige, durch die Freie und Hansestadt Hamburg staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft. Als größte private Fern-Hochschule des deutschen Sprachraumes

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Klimaschutzkonzept Erneuerbares Wilhelmsburg mit der IBA Hamburg auf dem Weg zum CO2-neutralen Stadtquartier Katharina Jacob Projekt-Managerin, IBA Hamburg GmbH Fachkongress EnergieEffizientes Bauen 2014

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 1. Jürgen Frauenfeld: Proyecto urbano sustentable del recinto ferial en Munich-Riem

MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 1. Jürgen Frauenfeld: Proyecto urbano sustentable del recinto ferial en Munich-Riem MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 1 Jürgen Frauenfeld: Proyecto urbano sustentable del recinto ferial en Munich-Riem MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 2 Messestadt Riem 7 km München Mitte Lageplan MUC International Airport

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Präsentation vom 02. November 2012 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

Präsentation vom 02. November 2012 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Upgrading in der Siedlungsentwicklung als umfassende Aufgabenstellung zu Zukunftsthemen einer Region/Stadt Uli Hellweg Geschäftsführer der IBA Hamburg GmbH Dialogforum Chancen und Perspektiven für die

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege Ein Pilotprojekt Alter und Spiritualität 25. April 2013 SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege 2013 Ziel des Projektes: Spiritualität

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

IBA Hamburg Quartierskonzept 27.11.2013 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

IBA Hamburg Quartierskonzept 27.11.2013 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Internationale Bauausstellung Hamburg Quartierskonzepte: Motor für eine energieeffiziente Gebäudesanierung Klimaschutzkonzept Erneuerbares Wilhelmsburg Karsten Wessel Projektkoordinator Stadt im Klimawandel

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015

Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015 Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015 LXSY LEROUX SICHROVSKY ARCHITEKTEN c/o Impact Hub Berlin, Friedrichstr. 246, 10965 Berlin info@lxsy.de www.lxsy.de

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Zwei Zieldimensionen Basisziele Ziele der Daseinsvorsorge Entwicklungsziele Förderung städtischer Potenziale Bewältigung besonderer Herausforderungen Kompensierung

Mehr

5. Kommunalkonferenz Berlin Wie viel Energie brauchen wir? 08.11.2012 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

5. Kommunalkonferenz Berlin Wie viel Energie brauchen wir? 08.11.2012 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Internationale Bauausstellung Hamburg Energetischer Umbau in Hamburg-Wilhelmsburg Planungen für einen Stadtteil Karsten Wessel Projektkoordinator t Stadt im Klimawandel l 08. November 2012 in Berlin 5.

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Corporate Identity und Öffentlichkeitsarbeit

Corporate Identity und Öffentlichkeitsarbeit Corporate Identity und Öffentlichkeitsarbeit 1. Corporate Identity Ansatz Corporate Identity Extern Corporate Identity Intern Gliederung 2. Öffentlichkeitsarbeit Ansatz Prinzipien der Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika.

Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika. Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika. Alle Einsatzplätze sind im Innenstadtbereich Pretoria Central.

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen?

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Dr. Dirk Bange Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Auf bewährte Hamburger Praxis gesetzt! 1998: Einrichtung des ersten

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Schule auf der Veddel

Schule auf der Veddel Schule auf der Veddel VS01 VS01 Slomanstieg 1, 20539 Hamburg +49(0)40.78 07 850 hiltrudkneuer@bsb.hamburg.de Hiltrud Kneuer Website www.schule-slomanstieg.hamburg.de Geöffnet Mo bis Do: 07.30-16.00 Uhr

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

BURDA IMMOBILIEN Burda Immobilien GmbH Frankfurter Chaussee 56 15370 Vogelsdorf Tel. 033638 86 201 Fax 033638 86 191. Verkehr 3

BURDA IMMOBILIEN Burda Immobilien GmbH Frankfurter Chaussee 56 15370 Vogelsdorf Tel. 033638 86 201 Fax 033638 86 191. Verkehr 3 Inhalt Unternehmen 2 Lage 3 Verkehr 3 Grundstück 3 Gebäude 4 Hallen-, Lager- und Serviceflächen 25.066 qm 4 Bauteil 1.1 / 1.2 / 1.3 Halle, teilbar 3.456 qm 4 Bauteil 2.1 / 2.2 / 2.3 Lager / Werkstatt,

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich 1 von 9 09.12.2014 09:27 09.12.2014 Druckansicht Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich Ansicht Wohnschule Westen Daten auf einen Blick Mietpreis/

Mehr

Präsentation vom 18. Januar 2012 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

Präsentation vom 18. Januar 2012 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 100 Prozent Erneuerbares Wilhelmsburg EnEff:IBA Hamburg Ein Modellprojekt zum energetischen Monitoring der IBA Hamburg im Rahmen des Förderkonzeptes Energieeffiziente

Mehr

Sanierung Bürogebäude AGES

Sanierung Bürogebäude AGES Sanierung Bürogebäude AGES Bürogebäude AGES Fotos: Richard Tanzer Sanierung Bürogebäude AGES Pasettistraße 74/Traisengasse 5, 1200 Wien Helle Räume, eine zeitgemäße Technikausstattung und ein begrünter

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de www.nyendo-lernen.de nyendo lernen Inhalt Hand in Hand mit uns für eine moderne Bildung Ein Leitfaden für Förderer Was ist? 4 Die nyendo.idee 5 Der nyendo.weg 6 Facts and Figures 7 Ausbau der Schulnetzwerke

Mehr

Ziele Schule&Co. und SeSchu

Ziele Schule&Co. und SeSchu Ziele Schule&Co. und SeSchu Verbesserung der Qualität schulischer Arbeit und insbesondere des Unterrichts durch... 1 2 qualitätsorientierte Selbststeuerung an Schulen Entwicklung regionaler Bildungslandschaften

Mehr

Wohnen heißt zu Hause sein

Wohnen heißt zu Hause sein Wohnen heißt zu Hause sein »Jeder Mensch ist der Mittelpunkt der Welt«Gut bedacht Wohnen ist ein Grundbedürfnis des Menschen und ist entscheidend für die persönliche Lebenszufriedenheit und Lebensqualität.

Mehr

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität?

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Schauplatz Architektur und Bauen, 23. Oktober 2014 Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum + Gesellschaft Baulich verdichten Baumasse auf

Mehr