Wie finden Jugendliche geistliche Heimat? Sehnsucht nach einer geistlichen Mitte: ein Phänomen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie finden Jugendliche geistliche Heimat? Sehnsucht nach einer geistlichen Mitte: ein Phänomen"

Transkript

1 Wie finden Jugendliche geistliche Heimat? Sehnsucht nach einer geistlichen Mitte: ein Phänomen 1 Danke für die Einladung. Und für das Thema. Wie finden Jugendliche geistliche Heimat? Ich möchte Beobachtungen teilen und Erfahrungen. (aus der Arbeit mit jungen Erwachsenen) Zunächst das Phänomen der Gottes- Sehnsucht aufspüren in unserer Zeit. Ein paar Studien- Ergebnisse vorstellen. Und dann teilen, zu welchen Grundentscheidungen sie mich geführt haben. Ich möchte dann die Sehnsüchte heutiger Suchender genauer ansehen; und dann fragen, wie Kirche und CVJM reagieren können; was sie anzubieten haben und das ist eine Menge, meine ich. Es wird Zeit geben für Austausch. Und für eine Kreativphase. Und auch Zeit noch für die ein oder andere Nachfrage. Ich beginne aber mit einigen persönlichen Bemerkungen. Wenn ich keine geistliche Heimat, keine Kirche, Gemeinschaft, CVJM erlebe, fehlt mir etwas. Wenn ich Kirche erlebe, fehlt mir erst Recht etwas. Und das ist das Schönste, was ich über geistliche Heimat (Kirche) sagen kann. In der Kirche wird meine Sehnsucht größer und meine Hoffnung. Meine geistliche Heimat ist: Die jüdisch- christliche Tradition, die weltweite Kirche, das große Dach der evangelischen Kirche in Deutschland, der CVJM, die Sonntagsfeier, der SONday beim CVJM e/motion in Essen. Mein geistliches Zuhause war oft und immer wieder ein Ort, an dem ich meine Sehnsucht teilen konnte, den Hunger nach Gerechtigkeit, den Durst nach Schönheit, den Wunsch, Verwobenheit zu erleben, Achtsamkeit zu üben. Raum auch für meinen unbändigen Zorn. Und für große, heilige Fragen. Oft habe ich erlebt, dass diese Heimat das Teilen ermöglicht: Wir teilen: Unsere Träume, den Wunsch nach Segen und Frieden, für unsere Seele, für unsere Kinder, für alle Kinder von Familie Mensch. Sinnlichkeit und Tiefe, Ausdrucksformen, die jenseits der Worte liegen. Worte, die nicht herrisch daherkommen. Demokratie, wahre Beteiligung, Ermutigung zum Kühnen. Und: Dass Kosten nicht nur Geld und Rechnen meint, sondern auch Probieren und köstliches Experiment. Meine Heimat ist eine Erzähl- Heimat. Eine Feste- und Feier- Heimat.

2 Sie nimmt mich mithinein in die ur- alten Erzählungen: Brot gebacken für unterwegs; Brot geteilt, das alle satt macht. Ein Tisch, an dem Menschen sich finden aus allen Himmelsrichtungen. Feier von Geheimnis, Wunder und Verwandlung. Ein Weg, der Wahrheit ist und Leben, weil er selber sich bewegt und andere. Die Kirche feiert Gott, unsere große Gastgeberin, die uns erinnert: Wir alle sind Gäste. Von Geburt an. Willkommen in dieser Welt. An einem Tisch, den wir nicht gedeckt haben. Heimat ist ein Geschenk. 2 Heimat ist eine Sehnsucht Heimat ist mein eigenes Zimmer dazugehören, bleiben dürfen und Heimat meint für immer Heimat ist ein Gefühl so liegt es nur Zuhause in der Luft Heimat ist ein Geruch nach Erde ein ganz vertrauter Duft Heimat ist auf Wiedersehen und manchmal bist du damit ganz allein in einem Bus in Tel Aviv da wollt ich unbedingt nach Hause gleichzeitig nie mehr eine Deutsche sein ebenso ist Heimat meine Muttersprache, dieses Land altes Europa, die Aufklärung, vier Jahreszeiten (Frühling, große Ferien, Herbst und Schnee) Goethe, Luther, Bach und Tannenbäume der Rhein, die Elbe, die Alpen und das Ruhrgebiet typisch, vertraut, bekannt ein reiches Erbe mit so manchen Macken und im Zweifelfsall gerade über diese Ecken doch verwandt Heimat bleibt in dieser Welt ein bisschen wie Exil denn ganz Zuhause sind wir nie doch unterwegs auf unserer Reise ist nach Hause kommen unser schönstes Ziel Heimat ist eine Sehnsucht sie fehlt mir und ich fehle Heimat ist der weite Himmel sein Zelt, ein Dach für meine Seele CB 2012

3 Wir werden je unsere eigene Spur finden. Und die Jugendlichen und jungen Erwachsenen tun das auch. Mit einem je eigenen Gespür für das, was uns satt macht, wo wir gerne einkehren, wo wir uns betten, was wir singen, wie wir feiern. Mit welchem Namen wir Gott nennen. 3 Ich Theologin, Protestantin, Poetin, Freiberuflerin... lebe seit fast 20 Jahren in einer Gemeinschaft. (* Kirubai) Einer Familien- Kommunität, mit Erwachsenen, Kindern und Gästen. Bei meiner Suche nach geistlicher Heimat hilft mir nicht ein gefordertes Ideal von Familie, sondern ich brauche familiäre Räume; Freundinnenschaft, Weg- Gemeinschaften, das weite Dach der Kirche und mein Zuhause: In dem ich über 100 Nächte im Jahr nicht schlafe. Und an über 100 Tagen nicht frühstücke, nicht koche, Blumen gieße, einkaufe. An den ich immer wieder zurückkehren kann. Und dann koche. Kräuter pflanze im Garten. Wo mein Bett und mein Fahrrad sind. Wo ich den Kindern, die mich Tante C. nennen, Geschichten erzähle. Von Zuhause und von unterwegs. Ich brauche Orte, an denen ich reden kann, schweigen, beten, meditieren. Meinen Weg mit anderen diskutiere. Wo ich mich bergen kann und hier mit Sicherheit. Auf meinem Weg brauche ich neben Heimat: Gastfreiheit. Ich bin angewiesen auf Menschen, die mich bewirten. Auf Orte, an denen ich einkehren kann. Manchmal heißen Gästezimmer ja noch Fremdenzimmer : Ich meine ja, in einem Gästezimmer besser zu schlafen. Auf meinem Weg besuche ich Freundinnen. (Sich ein Lieblingsessen wünschen zu dürfen, ist etwas sehr Beglückendes.) Auf meinem Weg besuche ich Kirchen. Ich freue mich, wenn sie offen sind. In der Gemeinde, vor Ort, in der ich sonntags feiere, ein Dach finde für meine Seele, heißt es am Anfang immer: Willkommen. Wer auch immer du bist, was auch immer du glaubst, wo auch immer du dich befindest auf deiner Lebensreise, wen auch immer du liebst. Willkommen. Wo wir Heimat bieten, dann da, wo wir Gastfreundschaft üben. Wir müssen sie nicht perfekt beherrschen, aber üben sollten wir sie. Weltweite Gastfreiheit und konkrete vor Ort mit unseren Nachbarinnen. Von außen sind wir verschieden, aber innen, innen haben wir alle ein Herz. Soweit zu mir.

4 I. Die Sehnsucht aufspüren in unserer Zeit Lassen Sie uns zunächst wahrnehmen: Der religiöse Markt boomt Es gibt den Buddha aus Plastik für drei Euro oder aus Bronze für tausend Euro. * Schichtenübergreifend. Yoga für Anfänger. Meditation für Fortgeschrittene. Taomusik und Tarotkarten. Engel und Elfen. Rosenkränze mit Marienbild und Kreuz in der Schmuckabteilung bei H&M. * Altersübergreifend. Der Papst ist kultig. Der Dalai Lama auch. Und Nina Hagen. Bei Stefan Raab redet der Gast von seiner Aura. Promis pilgern auf dem Jakobsweg. 4 Man spricht von einem Kerkeling- Effekt auf dem Jakobsweg. Das Buch wurde 3 Millionen Mal verkauft; ein Erfolg, mit dem weder Autor noch Verlag gerechnet hatten. Es stand 100 Wochen auf Platz 1 der deutschen Bestseller- Listen der Sachbücher. Vor zwanzig Jahren war das Wort Gebet für die meisten Menschen etwas Angestaubtes, eher was für ältere Menschen, vor allem für die vom Land... Heute ist Gebet ein Trendwort, wie Meditation und Versenkung. In Büchern, Filmen und Liedern, in den Charts und Bestsellern, auf Titeln von großen Zeitungen sammeln sich die religiösen Anspielungen. In den Buchhandlungen in der Abteilung Religion und Esoterik gibt es eine riesige Auswahl. (Früher gab es ein paar Kinderbibel, ein bisschen Küng, ein bisschen Sölle.) In der Volkshochschule viele Kurse zu Tiefen- Erfahrung und Meditation. In Talkshows reden Menschen über ihre Erlebnisse mit Versenkung und Fasten, Schweigen und Einkehr. Engel erleben Hochkonjunktur. Die Firma TUI wirbt z.b. so für ihr Robinson Programm: Schwarze Oliven. Die Kraft, das Nährende. Der Geist, Öl. Das Heilige. Die Salbung. Gesund, gewappnet, trete ich dir entgegen- Leben. Und: Meditierend das Ich erfahren, alle Sinne strömen lassen. Den Körper verwöhnen und die Aura pflegen, Nahrung als Quelle begreifen. Durchgeistigte Momente erfahren, Ausdruck in Kunst verwandeln. Träume auf Seide malen. Im Einklang mit der Schöpfung sein. Aber der Gottesdienstbesuch ist nicht besser geworden. Nur am Rand der Kirchen, in den Klöstern, wird der Trend erlebt.

5 Menschen pilgern aus der Welt in die Klöster, aus dem Lärm in die Stille, aus dem Alltag in eine Kapelle; aus dem Managen ins Loslassen, aus dem Gerede, Getalke, Gequatsche ins Schweigen, aus den Feinschmecker- Restaurants ins Fasten, aus Beziehungen und Netzwerken in die Einsamkeit. 5 Das Phänomen selber (in mir) aufspüren Literatur, Film, Musik, Werbung, Wellness, Schmuck, Reisen. > Beispiele zeigen (Bücher, Zeitschriften) > Nehmen Sie sich kurz Zeit, um eigene Beispiele zu ergänzen. Oder um sich etwas zu merken. Oder nachzufragen. Meine Freundin N. zum Beispiel. Von ihr kommt mein Lieblings- Zitat: Ich habe Durst. Und in der Kirche erklärt man mir die Zusammensetzung von H2O. Wenn CVJM und Kirche Heimat bieten wollen, müssen sie Durst stillen. Sie müssen Wasser haben. Frisch, nicht verkalkt, nicht vergiftet. Überlegen Sie Mal für sich: Wo fühlen Sie sich Zuhause? (Und zwar außer in Ihrer Wohnung, Zimmer.) Gibt es Orte, wo sie gerne hingehen. Zeitung lesen. Auftanken. Eine Kirche. Eine Bank unter einem Baum. Ein Restaurant. Was zeichnet diesen Ort aus? Ich habe einen Ort, den ich sehr mag: Mein Lieblings- Café, das Oliv. 5 Minuten von meinem Zuhause. Hier gibt es guten Kaffee. Selbst gebackene Kuchen. Arabisches Essen. Tolles Frühstück. Die Deko ist lauter Sakral- Trash. Kerzen, Engel, Kirchenbänke. Das Café wirbt mit einem Bibelwort. Brot allein macht den Menschen nicht satt. II. Jeder 7. Deutsche ist ein spiritueller Sinnsucher. Traditionelle christliche Bindungen weichen religiöser Kreativität und spiritueller Orientierung. 15% der erwachsenen Bevölkerung (das sind 6 Millionen Menschen) sind aktiv auf der Suche nach spiritueller Neuorientierung und schreiben spirituellen und religiösen Fragen eine große Bedeutung zu. (Ergebnis der repräsentativen Studie Spiritualität in Deutschland der Düsseldorfer Identity- Foundation 2006). (ca persönlich geführte Interviews, ab 14 Jahren, Männer und Frauen.)

6 6 Zwar gehören immer noch gut 67 Prozent aller Deutschen einer christlichen Konfession an (11,3 Prozent sind konfessionslos, 10,1 Prozent aus der Kirche ausgetreten), doch die Bezüge zur christlichen Lehrmeinung befinden sich in einem Prozess der Aufweichung. So fühlen sich nur noch 45 Prozent der Bevölkerung von den christlichen Religionen angesprochen. Nur noch 10,3 Prozent haben in Elternhaus und Familie eine starke religiöse Prägung erfahren. Die Typologie der Studie identifiziert vier Gruppen: Spirituelle Sinnsucher (10 15%) Zuhause in Humanismus, Anthroposophie, Esoterik, Mystik. Insbesondere offen für fern- östliche Praktiken. Yoga, Chi Gong, Meditation, Trance- Reisen, Schamanismus, Tarot. Religiös Kreative (35%) (Proto- Typ der heutigen ChristInnen in Deutschland) Zuhause in einer der großen Glaubensgemeinschaften. Die persönliche Überzeugung wird aber bewusst abgegrenzt von traditionellen Traditionen und erweitert um andere. Traditionschristen (10%) Enge Kirchenbindung. Religiös- strukturierter Alltag. Starke Identifikation durch Werte. Wünschen sich mehr Gottes- Bezug im öffentlichen Leben. Auf dem Rückzug. (alltags- pragmatische) Atheisierende (40%) Suchen eigene Zufriedenheit in Familie, Arbeit, Freizeit, Freundeskreis. Atheisierend. Uninteressiert. Nicht philosophisch atheistisch. Pragmatisch. (Frau bleibt Kirchenmitglied für den Kindergartenplatz des Kindes.) Ergänzend: Es geht um Spiritualität. Nicht um Wahrheit, sondern um Erfahrung. Nicht um Theorie, sondern um Relevanz. Es geht bewusst um eine Abgrenzung von Religion, die fremdbestimmend ist, moralisierend, indoktrinierend. Es geht um Sinn- Suche, eine Experimentier- Bewegung. (Die These von der Re- Spiritualisierung wird auch in Frage gestellt; bei genauerem Hinsehen stellt sich heraus: der Unterschied liegt im Religions- Begriff. Die genannten Studien fragen nicht nach der Übereinstimmung mit kirchlicher Lehre, sondern haben einen sehr weiten Religions- Begriff.) Regina Polak Die These vom Megatrend Religion" (Matthias Horx, Zukunftsforscher) ließ sich nicht nur qualitativ, sondern auch quantitativ bestätigen.

7 7 Die Europäische Wertestudie, eine europaweite, quantitativ- empirische Studie zur Erforschung der Wertelandschaften, zeigten bei ihren Untersuchungen deutlich gestiegene Werte bei allen religiösen Parametern. (Regina Pollack) (Dr. Regina Polak ist Leiterin des Instituts für Praktische Theologie der katholischen Fakultät der Universität Wien. Forschungsschwerpunkte: Empirische Religions- und Werteforschung, Religionspolitik und Spiritualität, Jugendforschung.) Noch ein paar Ergänzungen: In Spiritualitäts- und Werte- Studie: Frauen sind signifikant zustimmender als Männer. Jüngere Menschen (bis 29) signifikant zustimmender als ältere. Jeder 10., der zwischen 20 und 30 Jahren alt ist, meditiert. Knapp 22 Prozent glauben, Religion fördere den beruflichen Erfolg. Jeder fünfte Freiberufler interessiert sich für Meditation, Kontemplation oder Zen. 45 Prozent aller Befragten finden, Deutschland brauche wieder mehr religiöse Werte. 17,8 Prozent der Befragten finden in ihren spirituellen Überzeugungen einen Rückhalt, um die Herausforderungen des Lebens leichter zu nehmen. 14,3 Prozent fühlen sich in der Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, gestärkt. Für 11,2 Prozent der Befragten ist Spiritualität ein Gegenmittel bei Stress und Hektik. 6,7 Prozent fühlen sich durch spirituelle Praxis im Alltag leistungsfähiger. Die Zahl derer, die sich religiös nennen, ist in den europäischen Großstädten im 50 % im Vergleich zu 1990 gestiegen (außer in Paris). Auslöser für das religiöse Interesse sind oft Brüche und Verlusterfahrungen. Verlust der Arbeit, Scheidung, Tod der Eltern, plötzlicher Tod im Umfeld, Krankheit. Grundentscheidungen III. Die Such- Bewegung (ein)schätzen und würdigen Ist das eine Modewelle? Oder was bedeuten diese Phänomene? Was denken Sie, was hier gerade geschieht? Ist diese neue Religiosität eine Welle? Eine schnelllebige Mode? Gibt sie Anlass zur Hoffnung auf eine neue Qualität von religiöser Sehnsucht? Und was für einen Unterschied würde unsere Einschätzung machen? Könnte man sagen: Ein Gottesahnen breitet sich aus? Oder wie mein Lehrer Paul Zulehner fragt: Ist das ein esoterischer Vogel oder der Heilige Geist? > Wie ordnen Sie persönlich ein, was hier passiert? Meine Entscheidung: Ich freue mich! Großartig, diese Zeit. Ich spreche nicht mehr diffamierend über Patch- Work- Religion. Sondern über Religions- Komponisten. Es geht nicht nur um Wellness, sondern Suche, verbunden mit Zeitaufwand, Disziplin, eigenem Engagement, Suche nach Gerechtigkeit.

8 8 Ein paar Grundentscheidungen: Die Nicht- Erwartung an Kirche (& Christentum) versuchen zu verstehen. Beobachtung & Beteiligung: Freiwillig! Humor, Irrtumsfähigkeit. (kein Triumphalismus) Bilder & Symbole sprechen lassen. (Regenbogen, Taube, Stein, Herz, Flügel, Licht) Altes & Tradition würdigen. (alt ist kultig; historische Romane, stattanbiedernd modern) Das Geheimnis feiern. (nicht erklären!) Räume für eigene Erfahrung schaffen. Wir erleben die Mühe der Atheisten. Und einen Megatrend der Re- Spiritualisierung. Aber der geht an den großen christlichen Kirchen fast komplett vorbei. Der Gottesdienstbesuch ist nicht gestiegen. Wir werden nicht gefragt. Das hat Gründe. Erfahrungswerte: Kein Dach gefunden. Das Zimmer war zu eng. Im Fremdenzimmer schläft es sich nicht gut. Du passt nicht und bleibst daher immer Gast. Du willst Dich bergen und sollst immer arbeiten. Mitarbeiten. Nicht satt geworden. Durst nicht gestillt bekommen. Ich habe Durst. Man erklärt mir die Zusammensetzung von H2O. Abgespeist worden. Im schlimmeren Fall: vergiftet worden. Das Wasser war nicht frisch, sondern verkalkt. Mir ist der Appetit vergangen. Der religiöse Hunger sucht auf einer anderen Speisekarte, fernöstlich meistens. (Ethische Gründe. Das christliche Land USA, in dem die Evangelikalen, Bibeltreuen, Überzeugten einem Präsidenten zum Wahlerfolg verhelfen, der kurze Zeit später einen Krieg beginnt, der von Anfang bis zum Ende, das immer noch nicht in Sicht ist, keinen Frieden verspricht Amerika hat seine moralische Größe eingebüßt. Und zwar im Namen des christlichen Gottes.) Kleines, schäbiges Zitat, von einer Teilnehmerin meines Spirituellen Kochkurses: Wenn ich an George Bush, den Papst und den Dalai Lama denke, um nur drei Größen zu nennen, Vertreter der beiden Weltreligionen, (die überhaupt in Frage kommen), dann muss ich nicht eine Sekunde überlegen, von wem ich Frieden erwarte, Frieden für diese Welt und Frieden für meine Seele.

9 9 Das kann man unfair finden, und doch ahnen wir schon, dass wir hier mit Argumenten nicht viel erreichen können werden Noch ein Mal Regina Polak: Sind die spirituellen Neuaufbrüche der Gegenwart ein Megatrend oder ein Megaflop? Beides kann der Fall sein. Es lässt sich zum heutigen Zeitpunkt überhaupt noch nicht abschätzen, wie sich dieses verstärkte Interesse an spirituellen Praktiken quantitativ und qualitativ entwickeln wird. Theologisch, pastoral, religionspolitisch ist freilich alles zu tun, damit dieser Trend sein Hoffnungspotential entfalten kann. Es geht darum, die gottnahen Dimensionen zu erkennen, zu befreien und zu stärken. Der CVJM e/motion in Essen hat sich so entschieden: Wir wollen ein Dach sein für die Seele, die häufig umzieht, sucht und pilgert. Bei uns sollen junge Erwachsene eine Heimat finden. Zuhause. Dazu haben wir uns die Sehnsüchte der Suchenden noch genauer angeguckt. Das möchte ich auch gerne gleich mit Ihnen tun. Und dann würde ich gerne mit Ihnen über Formate sprechen, die auf diese Sehnsüchte reagieren. Kreativ- Phase mit Papphäusern Der gemütlichste Ort der Welt ist für mich Von diesem Menschen würde ich gerne ein Mal nach Hause eingeladen Wenn ich Gäste habe, ist meine größte Stärke Wenn ich Gäste habe, ist meine größte Schwäche Wenn Gottes Herz eine Farbe hat, am Ehesten wohl: Wenn Gott mich zum Essen einlädt, gibt es: Wenn meine Gemeinde ein Hotel wäre, würde es von mir Sterne bekommen Wenn Gott dir im Himmel eine Wohnung einrichtet, wer sollte ihm dabei helfen: Johannes, der Täufer; Maria, die Mutter Jesu; Adam und Eva; warum? IV. Die Sehnsüchte der Suchenden (Dr. Arian Martin, Sehnsucht ist der Anfang von allem, Dimensionen zeitgenössischer Spiritualität, Schwabenverlag 2005) * Ich spüre diese Sehnsüchte zunächst in meinem eigenen Leben auf. Nach seiner Zeit in der Wüste wandte sich Jesus der Wüste in den Herzen der Menschen zu. Und jetzt konnte er sie (uns) wohl besser verstehen.

10 10 1. Reise zu sich selbst Menschen kehren bei sich ein, in ihr Lebenshaus, in ihre Lebensgeschichte. Ankommen, bei mir sein. Identität. Lebensgefühl: Ich möchte wissen, wer ich bin. Sehnsucht: nach Erfahrung des Göttlichem im Selbst. Kirche: Begleitung vom Ich zum Wir. Praxis: Raum für Erfahrungsberichte. Meditation. Angebote für Wir- Erfahrung. Gebet: Ich bin auf der Suche nach der Mitte. Ich mache mich auf die Reise nach innen. > Format: z.b. MorgenMeditation 2. Verzauberung Inmitten profaner Geheimnislosigkeit sucht der Mensch das verlorene Geheimnis. Ohne Gott ist die Welt banal. Wiki ist etwas ganz anderes als Weisheit. Man kann auch ohne Gott destruktiv sein. Vertröstung aufs Diesseits ist auch brutal. Faszination. Beseelt werden. Lebensgefühl: Die Welt ist banal und langweilig. Sehnsucht: nach Faszination. Kirche: Geheimnis- Raum. Praxis: Theopoesie. Kunst. Musik. Feier. Gebet: Ich suche, was mich wahrhaft beseelt. > Format: z.b. Gründonnerstag 3. Heilung Spirituelles Wissen: Es macht den Menschen krank, es kränkt, wenn er von der göttlichen Quelle seines Seins abgeschnitten ist. Mehr als gesund & fit sein, ganz sein. Zusammenhänge von Körper, Seele, Geist. Ganzheitlichkeit. Lebensgefühl: Das Leben macht uns krank. Sehnsucht: nach umfassender Heilung. Kirche: Heil- Land. Praxis: Mahlfeier. Wandlung! Salbung. Segnung. Tanz. Sport. Passion. Yoga. Körperarbeit. Gebet: Ich möchte die Lebenskunst der Balance lernen. > Format: z.b. Salbung. 4. Festigkeit Felsen, tragfähiges Fundament für ihr Lebenshaus. Mehr als überzeugende Argumente zählen dabei Rituale, glaubwürdige Personen, spirituelle Meister/innen. Lebensgefühl: Die Welt folgt einer inneren Ordnung. Sehnsucht: nach Verortung im Unübersichtlichen. Kirche: Ort für Feste, Bräuche, Rituale, Sakramente.

11 11 Praxis: Schwellensituationen begleiten. Liturgie. Wiederholung. Amtshandlungen wahrhaftig zelebrieren. Gebet: Im Einatmen: Du. Im Ausatmen: Ich. > Format: z.b. Zeit des Meisters, Stundengebete. Hochzeit. Taufe. 5. Gemeinschaft Ethik der Liebe. Freiwillige Beteiligung! In heilsamen Gemeinschaften wird der/die Einzelne aufgerichtet. Lebensgefühl: Ich bin Teil von etwas Größerem. Sehnsucht: nach Ethik, Liebe, die aufrichtet. Kirche: Verbindungsort. Teams. Projekte & Initiativen. Alle Disziplinen & Gaben. Praxis: Tischgemeinschaften. Gastfreiheit. WGs. Indien- Patenschaft. Gebet: Wir wurden ins Leben geliebt, also lasst uns das Leben lieben. > Format: z.b. Restaurant- Day. Spiritueller Kochkurs 6. Reise in die Weite Menschen suchen das Weite oder die Weite. Letztlich geht die Reise ins Weite in die bergende Welt des Göttlichen. Lebensgefühl: Ich möchte Grenzen überschreiten. Sehnsucht: nach Grenzenlosem, Ewigem, Göttlichem. Kirche: Sehnsucht nach mehr wecken & wachhalten. Praxis: Pilgern. Reisen. In die Natur. Im Netz. Bibliodrama. Phantasie- Reisen. Erzählen. Andere Lebenswelten kennenlernen. Beispiele von Grenzgängerinnen und Brückenbauern. Gebet: Ich lasse mich los. > Format: z.b. Pilgern 7. Neues Weltverhältnis Zukunftsgestaltung Vorbereiter, Avantgarde einer neuen Welt. Diese Welt darf nicht so bleiben wie sie ist. Seelenfriede & Weltfriede. Lebensgefühl: Die Welt soll schöner werden durch mich. Sehnsucht: nach Alternativen zu Konsum und Karriere Kirche: Raum für Engagement, Praxis von Verwobenheit. Praxis: Alternativen schaffen. Von Alten lernen. Die Kinder von Familie Mensch beschützen. Patenkind. Friedensarbeit. Dialog. Stadtteilarbeit. Fairtrade. Carsharing. Gartenarbeit. Gebet: Eine andere Welt ist auf dem Weg, an einem stillen Tag kann ich sie atmen hören > Format: z.b. ein Feld in der Stadt Christina Brudereck

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken 7. Tag Das Zeugnis: Gib mir zu trinken (Johannes 4,7-15) Meditationen

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Religion = christliche Kirchen? Spiritualität? Spiritualität ist kein Placebo 21.08.2014

Religion = christliche Kirchen? Spiritualität? Spiritualität ist kein Placebo 21.08.2014 Spiritualität ist kein Placebo Die religiös-spirituellen Dimensionen von Gesundheit und Palliative Care: SPIRITUALITÄT & GESUNDHEIT Eine Tagung zu Spiritual Care für Fachleute und Interessierte Inselspital

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Programm Januar bis Juli 2015

Programm Januar bis Juli 2015 Programm Januar bis Juli 2015 Atem schöpfen In einer Oase, einem Vegetationsfleck mitten in der Stadt Meditieren Mir selbst und Gott auf der Spur Aufbrechen Gestärkt in den Alltag, in die Stadt Liebe Leserin,

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Miteinander ins Leben gehen. Taufpate/Taufpatin sein

Miteinander ins Leben gehen. Taufpate/Taufpatin sein Miteinander ins Leben gehen Taufpate/Taufpatin sein Inhaltsverzeichnis Zu Beginn... 6 Das Patenamt 7 Was wird von mir erwartet?... 9 Kann ich Pate / Patin werden?... 10 Eine kleine Starthilfe... 11 Zitate...

Mehr

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Katholisch, evangelisch, ausgetreten Müssen beide Eltern eines Täuflings katholisch sein? Nein. Damit ein Mensch getauft werden kann, muss "nur" ein glaubhaftes

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott Die 7 menschlichen Illusionen von Gott 1. KRIEG In der menschlichen Mythologie gibt es immer wieder Kriege zwischen den Göttern. Sie haben sich gegenseitig bekämpft bis nur einer, der Stärkste, übrig war.

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Glaube gibt Flügel Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Liebe Kinder! Schon lange wollte ich euch wieder einmal einen eigenen Hirtenbrief schreiben. Mit einem Hirtenbrief wendet

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr