Hochwasserrisiko- und vorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochwasserrisiko- und vorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft"

Transkript

1 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Hochwasserrisiko- und vorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft BWK Landeskongress Alexander Küsel Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft Wesseling, 15. Mai 2014

2 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Agenda Schadenbilanz Naturgefahren 2013 Vorsorge durch Versicherung Entwicklung der Elementarschadenversicherung Überschwemmung durch Ausuferung Risikoerfassung und Bewertung: ZÜRS Geo und Hochwasserrisikomanagementrichtlinie Die Gefahren Starkregen und Rückstau Folgerungen

3 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Schadenbilanz Naturgefahren 2013 in Deutschland

4 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Bilanz der maßgeblichen Naturkatastrophen 2013 Einige Schäden noch nicht abschließend reguliert (Öl) Zudem: Unwetter im Sommer 2013 (Sturm / Hagel) Prävention / Vorwarnung besser als 2002 Versicherter Schaden rd. 7 Mrd. EUR Weniger Großschäden / weniger Ballungszentren als 2002 Mehr Wohngebäude / Gewerbe, weniger Industrie Anteil Schäden in exponierteren Lagen kleiner als 20%

5 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Schäden durch Naturgefahren 2013 Ereignis Schadenaufwand Sach in Mio. EUR Summe Flutkatastrophe 05-06/2013 Hagelereignisse 07-08/2013 Stürme Herbst ,5 Mrd. EUR Sach + 1,5 Mrd. EUR Kraftfahrt Zum Vergleich: Sturm Kyrill Flutkatastrophe Orkan Lothar Münchener Hagel

6 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Beispiel Sachsen: Übersicht Flutschäden 2013 Verteilung des Schadenaufwandes Junihochwasser 2013 Rund 85 % der Schäden sind außerhalb der ZÜRS Zone 4 (HQ 10) aufgetreten 15,2% 17,9 % 13,3% 7,9 % 50,1 % 18,3% 53,3% ZÜRS-Zone 1 ZÜRS-Zone 2 ZÜRS-Zone 3 ZÜRS-Zone 4 4,9 % 15,6 % Selbst in ZÜRS Zone 1 betrug der Durchschnittsschaden mehr als 6.000,- EUR ZÜRS-Zone 4 ZÜRS-Zone ZÜRS-Zone ZÜRS-Zone

7 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Ausmaß und Verteilung der Flutschäden - Länderübergreifend 8 Mrd. Paket der öffentlichen Hand 1,5 Mrd. EUR Schäden an Infrastruktur Bund 6,5 Mrd. EUR für die Bundesländer Davon fließen rd. 2/3 in den Wiederaufbau landeseigener bzw. kommunaler Infrastruktur sowie Landwirtschaft und Straßen. Lediglich 1/3 verbleiben für andere Hilfen Offiziell sind 600 Mio. EUR für Privatpersonen bzw. Gewerbetreibende vorgesehen 1,8 Mrd. EUR *Abschätzung Stand 03/2014 alle BL: Anträge mit einem Schadenvolumen von durchschnittlich ,- EUR 160 Mio. EUR Hilfen für Privatpersonen und Gewerbetreibende aus dem 8 Mrd. Hilfspaket* = 2 Prozent des Hilfspaketes Leistungen der Versicherungswirtschaft aufgrund Elementarschadenversicherung

8 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Schutz der Sachwerte durch Wohngebäudeversicherung

9 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Gegen welche Gefahren schützt eigentlich eine Versicherte Naturgefahren: Sturm (WohngebäudeV) Hagel (WohngebäudeV) Überschwemmung Rückstau Starkregen Lawinen Schneedruck Erdbeben Vulkanausbruch Erdsenkung Erdrutsch

10 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Elementarschadenversicherung ist mehr als Hochwasserdeckung Versicherte Naturgefahren: Sturm (WohngebäudeV) Hagel (WohngebäudeV) Überschwemmung Rückstau Starkregen Lawinen Schneedruck Erdbeben Vulkanausbruch Erdsenkung Erdrutsch

11 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Was ist Aufgabe der Versicherungswirtschaft? Die Versicherungswirtschaft gibt Risiken ein Preisschild. Dieter Farny, Versicherungsbetriebslehre : Versicherung ist die Deckung, eines im Einzelnen ungewissen, insgesamt schätzbaren Geldbedarfs, auf der Grundlage eines Risikoausgleiches im Kollektiv und in der Zeit. Bei risikoadäquater Kalkulation bildet die Risikoprämie den Erwartungswert der Schäden ab. Die Versicherungswirtschaft kann nicht die sozialadäquate Bezahlbarkeit einer Prämie sicherstellen. Sie kann lediglich das Verhältnis versicherungstechnischer Parameter ändern z. B. das Verhältnis von Prämienhöhe und Selbstbehaltshöhe Alles andere ist die Quadratur des Kreises und mit den Regeln der Finanzaufsicht nicht vereinbar.

12 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Entwicklung der Elementarschadenversicherung

13 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Entwicklung seit 2010: Versicherungsdichte steigt stärker an Alle Bundesländer Zur Flut 2002 waren etwa 3 Millionen Gebäude gegen Elementarschäden versichert. 10 Jahre später waren es bereits 2,5 Millionen mehr. Ein Plus von 83 Prozent. Insgesamt ist heute bundesweit mit 5,7 Millionen Verträgen rd. 35 % der Deutschen gegen Naturgefahren versichert. Vor den gemeinsamen Kampagnen Nach den gemeinsamen Kampagnen

14 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Elementarversicherungsdichte bundesweit weiter gestiegen + 2 % + 3 % 17 % 16 % 22 % + 1 % + 2 % 13 % 24 % + 3 % + 2 % 15 % 29 % + 1 % + 2 % 33 % 40 % + 2 % + 2 % + 2 % 22 % 21 % 42 % + 2 % 44 % + 2 % + 2 % 14 % 23 % + 2 % +/- 0 % 95 % Stand: März 2014

15 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Versicherungsdichte in exponierten Gebieten

16 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Die Gefahr Überschwemmung durch Ausuferung

17 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Hochwasser Definition lt. Versicherungsbedingungen: Überschwemmung ist die Überflutung des Grund und Bodens des Versicherungsgrundstücks mit erheblichen Mengen von Oberflächenwasser durch aa) Ausuferung von oberirdischen (stehenden oder fließenden) Gewässern; bb) Witterungsniederschläge Quelle: VGB 2010

18 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Risikoerfassung und Bewertung: ZÜRS Geo und Hochwasserrisikomanagementrichtlinie

19 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v ZÜRS Geo Einteilung in Gefährdungsklassen GK 4, hohe Gefährdung: HW statistisch mindestens 1mal in 10 Jahren (ohne Inseln: 1,3%) GK 3, mittlere Gefährdung: HW statistisch mindestens 1mal in Jahren (0,9%) GK 2, geringere Gefährdung: HW statistisch mindestens 1mal in Jahren (und Risiken hinterm Deich) (9,2%) GK 1, sehr geringe Gefährdung: HW statistisch seltener als 1mal in 200 Jahren (88,4%)

20 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Leitfaden ZÜRS Geo Im Rahmen der erlaubten Verbandsarbeit wurden den Mitgliedsunternehmen die Möglichkeiten der erweiterten Einschätzung von Hochwasserrisiken übermittelt. U.a. gibt es Hinweise zum Umgang mit Fließrichtungsanalysen Deichlinien Bachzonen Digitalen Geländemodellen Punkt- und Flächenstandorten Luftbildern Externen Karten aus der Hochwasserrisikomanagementrichtlinie

21 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v ZÜRS Geo 2014 Zusätzliche Hilfen zur Risikobeurteilung Ab sofort stehen unseren Mitgliedsunternehmen soweit freigegeben - die Hochwassergefahrenkarten der Länder als gesonderte Informationsebenen in ZÜRS Geo zur Verfügung Darüber hinaus werden wir im Laufe des Jahres 2014 einen sukzessiven Vorschaudienst auf die hieraus folgenden ZÜRS Flächen 2015 anbieten.

22 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Die Gefahren Starkregen und Rückstau

23 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Starkregen Definition lt. Versicherungsbedingungen: Überschwemmung ist die Überflutung des Grund und Bodens des Versicherungsgrundstücks mit erheblichen Mengen von Oberflächenwasser durch aa) Ausuferung von oberirdischen (stehenden oder fließenden) Gewässern; bb) Witterungsniederschläge Rückstau liegt vor, wenn Wasser durch Ausuferung von oberirdischen (stehenden oder fließenden) Gewässern oder durch Witterungsniederschläge bestimmungswidrig aus den gebäudeeigenen Ableitungsrohren oder damit verbundenen Einrichtungen in das Gebäude eindringt. Quelle: VGB 2010

24 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v GDV-Starkregenprojekt mit dem DWD und Co. Zu der unterschätzten Gefahr Starkregen hat die Versicherungswirtschaft mit einem wissenschaftlichen Kooperationspartner ein Projekt gestartet, um dieses Wetterphänomen besser zu verstehen und Schutzmaßnahmen abzuleiten: In welchen Regionen muss man aufgrund aktueller Kenntnisse mit welchem Starkregen rechnen? Welche statistischen Zusammenhänge können zwischen Starkregenereignissen und versicherten Schäden identifiziert werden? Es ist dabei zu klären, welche meteorologischen Parameter für Starkregen relevant sind. Auch sollten z.b. Faktoren wie Besiedelungsdichten oder topographische Eigenschaften eine Rolle spielen.

25 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Folgerungen

26 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Handlungsfelder Risikobewußtsein schärfen Grenzen staatlicher Hilfen verdeutlichen 90 Prozent der Deutschen schätzen das Risiko gering ein, persönlich von Hochwasser, Sturm oder anderen Naturgefahren betroffen zu sein. Die Realität steigende Schäden und zunehmende Schadensummen zeichnet ein anderes Bild. Zu guter Vorsorge gehören Präventionsmaßnahmen und Versicherungsschutz. Dafür aber muss das Bewusstsein für eine erhöhte Gefährdung durch Naturgefahren wachsen. Denn Vorsorge treffen kann nur, wer die Gefahren kennt. Bund und Länder stehen in der Verantwortung, durch Aufklärungsarbeit das Bewusstsein für eine erhöhte Gefährdung ebenso wie zur notwendigen persönlichen Vorsorge zu schärfen. Derzeit sind bereits 99 Prozent der Gebäude gegen Elementargefahren versicherbar, weitere durch individuelle Schutzmaßnahmen. Immobilienbesitzern sollte verdeutlicht werden, dass sie nicht mit staatlicher Schadenkompensation rechnen können, wenn sie sich hätten versichern können.

27 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Handlungsfelder Risikobewußtsein schärfen Grenzen staatlicher Hilfen verdeutlichen

28 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Handlungsfelder Hochwasserschutz verstärken Flächennutzung anpassen Anpassungsstrategien machen die Ertüchtigung von Deichen und Dämmen unerlässlich. Technischer Hochwasserschutz allein jedoch reicht nicht aus. Wasser braucht Raum. Weitere Polder bzw. Retentionsflächen sind daher unerlässlich. Auf kommunaler Ebene muss die Bauleitplanung bestehende Naturgefahren berücksichtigen. Bestehende Flächennutzungs- und Bebauungspläne sind kritisch zu prüfen. Urbane Starkniederschläge zwingen zu einer wassersensiblen Stadtgestaltung einem veränderten Straßenbau, der plötzliche Wassermassen ableiten kann, und einer Entsiegelung von Flächen in den Städten, damit Starkregen versickern kann. Hochwasser macht vor Ländergrenzen nicht halt. Maßnahmen müssen länderübergreifend erfolgen und dabei Anrainerstaaten einbeziehen.

29 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Handlungsfelder Naturgefahrenportal bundesweit zugänglich machen Das Online-Informationssystem ZÜRS public zeigt beispielhaft, wie Naturgefahrenrisiken leicht verständlich und datenschutzkonform aufbereitet und ortsgenau angezeigt werden können. Seit 2012 können sich Mieter, Hausbesitzer und Unternehmer in Sachsen und Niedersachsen per Mausklick über ihre Gefährdungslage informieren. Bis zu Zugriffe pro Tag zeigen das Aufklärungspotenzial dieses Systems. Die Versicherungswirtschaft setzt sich daher nach dem Vorbild Österreichs (HORA- System) für ein bundesweit einheitliches Naturgefahren-System ein, das vom Bund, den Ländern und der Versicherungswirtschaft gemeinsam getragen wird.

30 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Handlungsfelder Elementarschaden-Pflichtversicherung ist nicht der richtige Weg Präventionsmaßnahmen begrenzen die Folgen des Klimawandels nachhaltiger als Pflichtversicherungen. Jedenfalls vermag eine Elementarschadenpflichtversicherung die Bevölkerung in Deutschland vor Hochwasser nicht zu schützen. Im Gegenteil rücken damit erforderliche individuelle und staatliche Anstrengungen zur Vorsorge in den Hintergrund. Denn Schutzmaßnahmen in Gefahrenzonen würden vernachlässigt, weil im Schadenfall gezahlt würde. Zudem verteuert eine Pflichtversicherung die Wohngebäudeversicherung, wenn teurere Risiken auf die Masse der Versicherungsnehmer mit geringer Gefährdung umgelegt werden müssten.

31 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Möglichkeiten der Prävention

32 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Möglichkeiten der Prävention

33 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Möglichkeiten der Information Weitere Infos:

34 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v Alexander Küsel Leiter Sachversicherung Schadenverhütung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Wilhelmstr. 43/43 G Berlin Tel: 030/

Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen

Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Risiken infolge des Klimawandels und daraus abgeleitete notwendige Vorsorgemaßnahmen Thüringer Klimakongress Andreas Hahn Gesamtverband der Deutschen

Mehr

Überschwemmungen Kooperation von Wasserwirtschaft und Versicherungswirtschaft?

Überschwemmungen Kooperation von Wasserwirtschaft und Versicherungswirtschaft? Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Überschwemmungen Kooperation von Wasserwirtschaft und Versicherungswirtschaft? Alles im Fluss Wasserwirtschaftliche Fachtagung Artur Kubik Gesamtverband

Mehr

Risikovorsorge aus Sicht der Versicherungsichungswirtschaft

Risikovorsorge aus Sicht der Versicherungsichungswirtschaft Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Risikovorsorge aus Sicht der Versicherungsichungswirtschaft Erster Hochwassertag Baden-Württemberg Dr. Olaf Burghoff Gesamtverband der Deutschen

Mehr

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin Sabine Leipziger VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Die Bayerische Staatsregierung investiert

Mehr

Versicherung und Überschwemmung

Versicherung und Überschwemmung Versicherung und Überschwemmung Bettina Falkenhagen Dormagen, 11.06.2015 Übersicht Das Hochwasser 2013 in Deutschland Einordnung wasserwirtschaftlich Das Hochwasser 2013 in Deutschland Schadenbilanz Stellenwert

Mehr

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Sabine Leipziger VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Bund und Länder investieren jährlich mehrere

Mehr

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Elementar-Versicherung Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Das Klima ändert sich, Unwetter nehmen zu. Sturm Kyrill oder Sommerhochwasser an der Elbe: In den vergangenen

Mehr

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert?

Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? SEITE 1 Hochwasser, Stürme, Hagel - was wird künftig noch versichert? Horizonte 2008 24./25. November 2008 in Berlin SEITE 2 Hypoport-Konzern: Vereinigte Kraft aus Plattformen und Finanzvertrieb Unternehmensbereiche

Mehr

Hochwasser und Starkregen. Risikovorsorge Gut versichert!

Hochwasser und Starkregen. Risikovorsorge Gut versichert! Risikovorsorge Gut versichert! Folie 1 Folie 2 Folie 3 Elementargefahren Erdbeben, Erdsenkung Sturm/Hagel Überschwemmung, Rückstau Erdrutsch Schneedruck, Lawinen Vulkanausbruch Folie 4 Folie 5 Überschwemmung

Mehr

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat.

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Sie versichern sich gegen Mutter Natur. Klimarisiko sehen elementar versichern. Die Launen der Natur werden durch den Klimawandel immer spürbarer. Starkregen

Mehr

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Versicherung gegen Elementarschäden Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Wer bin ich? Sylvine Löhmann Dipl.-Kffr. (FH) Schadenexpertin bei der Zuständig für Grundsatzfragen Sachschaden

Mehr

Versicherung von Schäden durch Überschwemmung in der Sachversicherung

Versicherung von Schäden durch Überschwemmung in der Sachversicherung Versicherung von Schäden durch Überschwemmung in der Sachversicherung Vortrag von Diplom-Betriebswirt Hans-Peter Veit, DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.v., Bonn, im Rahmen der Kooperationsveranstaltung

Mehr

PRESSEINFORMATION. Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen

PRESSEINFORMATION. Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen Stuttgart, 09. 07. 2013: Die

Mehr

Den Schaden von morgen heute vermeiden

Den Schaden von morgen heute vermeiden Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Herausforderung Klimawandel Antworten und Forderungen der deutschen Versicherer Welche Schadenpräventionsmaßnahmen jetzt sinnvoll und notwendig

Mehr

Hochwasser und Starkregen. Risikovorsorge Gut versichert!

Hochwasser und Starkregen. Risikovorsorge Gut versichert! Risikovorsorge Gut versichert! 08.04.2016 Folie 1 08.04.2016 Folie 2 1 Folie 3 Elementargefahren Erdbeben, Erdsenkung Sturm/Hagel Überschwemmung, Rückstau Erdrutsch Schneedruck, Lawinen Vulkanausbruch

Mehr

Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden?

Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden? Brauchen wir eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden? Photo: Clemens Pfurtscheller Prof. Dr. Reimund Schwarze, UFZ Leipzig Prof. Dr. Gert G. Wagner, DIW Berlin Übersicht Klimawandel und Elementarschäden

Mehr

Schadenrisiko durch Klimawandel Wie weit geht die private Absicherung von Naturgefahrenrisiken?

Schadenrisiko durch Klimawandel Wie weit geht die private Absicherung von Naturgefahrenrisiken? Schadenrisiko durch Klimawandel Wie weit geht die private Absicherung von Naturgefahrenrisiken? Oliver Hauner Lippstadt, 2 Elementar ist mehr als Hochwasser Naturkatastrophen verursachen regelmäßig Schäden

Mehr

Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig

Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig PRESSEINFORMATION Haus und Wohnung versichern: Umfassender Versicherungsschutz gegen Hochwasser und Überschwemmung in allen Wohnlagen notwendig Hochwasser auch in vermeintlich sicheren Lagen Stuttgart,

Mehr

Starkregen 2016: Die unterschätzte Gefahr - Produkt- und Regulierungsansätze der VHV

Starkregen 2016: Die unterschätzte Gefahr - Produkt- und Regulierungsansätze der VHV Starkregen 2016: Die unterschätzte Gefahr - Produkt- und Regulierungsansätze der VHV Ausgangssituation Schadenbelastung Elementar Produktansätze VHV Regulierungsansätze VHV Die höchsten Elementarschadenaufwendungen

Mehr

Par tner der Feuerwehr

Par tner der Feuerwehr Par tner der Feuerwehr Rundum-Schutz mit Elementar für Feuerwehrdienstleistende Info für Gebäudeeigentümer und Mieter. Besonders günstig: 20 % Nachlass Das Klima verändert sich wir passen Ihren Versicherungsschutz

Mehr

Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011

Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011 Elementargefahren Wie kann man sich absichern? Christian Diedrich Düsseldorf, 17. Februar 2011 Naturereignisse Wie kann ein Erstversicherer helfen? 2 Absicherungsmöglichkeiten gegen Naturereignisse Elementarversicherung

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v.

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Klimawandel und Klimaanpassungsstrategien aus Sicht der Versicherungswirtschaft n Fachaustausch Geoinformation 16.11.2011 Print Media Academy Heidelberg

Mehr

Die elementare Absicherung Ihres Unternehmens( risikos) gegen Starkregen

Die elementare Absicherung Ihres Unternehmens( risikos) gegen Starkregen Die elementare Absicherung Ihres Unternehmens( risikos) gegen Starkregen 21.09.2016 Carsten Peters RheinLand Versicherungen Fachreferent Sachversicherung Frage: Wie kann ich mich gegen die Folgen von Starkregen

Mehr

Franke und Bornberg veröffentlicht Rating zur Wohngebäudeversicherung

Franke und Bornberg veröffentlicht Rating zur Wohngebäudeversicherung PRESSEMITTEILUNG FrankeundBornbergveröffentlichtRatingzurWohngebäudeversicherung (Hannover, 31. Januar 2012) Die unabhängige Agentur für Versicherungsanalysen Franke und Bornberg hat ihr Rating zur Wohngebäudeversicherung

Mehr

Kluger Mann baut vor...

Kluger Mann baut vor... Kluger Mann baut vor... Hochwasser-Versicherung Stand: 06.10.2009 Seite 1 Kluger Mann baut vor... Seite 2 Hochwasser-Versicherung... und versichert sich rechtzeitig und ausreichend! Seite 3 Die existenzgefährdenden

Mehr

Versicherungsschutz bei Elementarschäden

Versicherungsschutz bei Elementarschäden Versicherungsschutz bei Elementarschäden Informationsveranstaltung zum Thema Klimawandel und Wetterextreme Vorsorge- und Versicherungsmöglichkeiten am 23.11.2016 im Landratsamt Neumarkt (Oberpfalz) Der

Mehr

Besondere Bedingungen für die Versicherung weiterer Elementarschäden (BWE 2010)

Besondere Bedingungen für die Versicherung weiterer Elementarschäden (BWE 2010) Besondere Bedingungen für die Versicherung weiterer Elementarschäden (BWE 2010) Version 01.04.2014 GDV 0420 Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV)

Mehr

HANNOVER FORUM 2011. Dr. Armin Zitzmann stellv. Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe

HANNOVER FORUM 2011. Dr. Armin Zitzmann stellv. Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe HANNOVER FORUM 2011 Dr. Armin Zitzmann stellv. Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe aktuelles Jahrhundert-Hochwasser Dauerregen und Schneeschmelze sorgen für eine Katastrophe Der Mississippi

Mehr

Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz

Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz Gaspare Nadig Präsident der Elementarschadenkommission des Schweizerischen Versicherungsverbandes Projekt «schutz.wald.mensch.»: Engagement der Versicherer

Mehr

Der Klimawandel aus Sicht der Versicherungswirtschaft Andreas Hahn, GDV. Energieberatung Thüringen 2015 - Klimaschutzstiftung 25.

Der Klimawandel aus Sicht der Versicherungswirtschaft Andreas Hahn, GDV. Energieberatung Thüringen 2015 - Klimaschutzstiftung 25. Der Klimawandel aus Sicht der Versicherungswirtschaft Andreas Hahn, GDV Energieberatung Thüringen 2015 - Klimaschutzstiftung 25. Juni 2015 in Jena Schadenversicherung (Sachversicherung) 1. Abweichung vom

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Erhöhung der Versicherungsdichte gegen Naturgefahren Unterstützung durch die Landkreise und Kommunen

Erhöhung der Versicherungsdichte gegen Naturgefahren Unterstützung durch die Landkreise und Kommunen Erhöhung der Versicherungsdichte gegen Naturgefahren Unterstützung durch die Landkreise und Kommunen Bürgermeisterdienstbesprechung Landkreis Miltenberg am 11.07.2011 Harald Speil, Hauptabteilung Öffentlich-rechtliche

Mehr

Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des. Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft

Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des. Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft Arthur Kubik, Dr. Olaf Burghoff, Dr. Ulrich Bröcker & Oliver Hauner Gesamtverband

Mehr

Versicherungen. Klimaänderung und die Schweiz 2050

Versicherungen. Klimaänderung und die Schweiz 2050 OcCC Klimaänderung und die Schweiz 2050 Beratendes Organ f ür Fragen der Klima änderung Versicherungen Dörte Aller, Aller Risk Management Jan Kleinn, PartnerRe Roland Hohmann, OcCC OcCC Klimaänderung und

Mehr

Die Natur ist unberechenbar.

Die Natur ist unberechenbar. ERGO Weitere Naturgefahren Information Die Natur ist unberechenbar. Weil Naturgewalten gewaltigen Schaden anrichten können: Sichern Sie sich jetzt gegen finanzielle Folgen durch Weitere Naturgefahren ab

Mehr

Wohngebäudeversicherung (privat) Vorschlag Seite 06/10

Wohngebäudeversicherung (privat) Vorschlag Seite 06/10 Wohngebäudeversicherung (privat) Vorschlag Seite 06/10 Versicherungsnehmer: Herrn Max Mustermann Moislinger Allee 218 23558 Lübeck Beratung durch: Timm GmbH Versicherungsmakler-Kontor Moislinger Allee

Mehr

Kalkulationsgrundlagen und Versicherbarkeit von Überschwemmungsrisiken aus Sicht eines Erstversicherers

Kalkulationsgrundlagen und Versicherbarkeit von Überschwemmungsrisiken aus Sicht eines Erstversicherers Kalkulationsgrundlagen und Versicherbarkeit von Überschwemmungsrisiken aus Sicht eines Erstversicherers Dresden, 25. Juni 2004 Olav Bogenrieder Allianz Gliederung Elementarereignisse und Versicherung Schadenbericht

Mehr

Versicherungen als Element der finanziellen Risikovorsorge für Naturereignisse Perspektiven vor dem Hintergrund des Klimawandels

Versicherungen als Element der finanziellen Risikovorsorge für Naturereignisse Perspektiven vor dem Hintergrund des Klimawandels Versicherungen als Element der finanziellen Risikovorsorge für Naturereignisse Perspektiven vor dem Hintergrund des Klimawandels Dr. Robert König, VGH Versicherungen 2012 VGH Versicherungen Anreize zur

Mehr

Fachtagung Kommunaler Klimaschutz. Thema: Versicherbarkeit von Hochwasserschäden

Fachtagung Kommunaler Klimaschutz. Thema: Versicherbarkeit von Hochwasserschäden Fachtagung Kommunaler Klimaschutz Thema: Versicherbarkeit von Hochwasserschäden 1 Dipl.-Ing. (FH) REFA-Ing. Arno Vetter Abteilungsleiter Risikoservice IN4 Bahnhofstraße 69 65185 Wiesbaden Tel: 0611/178-3201

Mehr

Antworten und Forderungen der deutschen Versicherer. wie sich das Risikobewusstsein mit Geoinformationssystemen erhöhen lässt

Antworten und Forderungen der deutschen Versicherer. wie sich das Risikobewusstsein mit Geoinformationssystemen erhöhen lässt Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Herausforderung Klimawandel Antworten und Forderungen der deutschen Versicherer ZÜRS: Mehr Wissen für mehr Vorsorge wie sich das Risikobewusstsein

Mehr

Versicherungsmöglichkeit gegen Hochwasserschäden in unserer Gemeinde

Versicherungsmöglichkeit gegen Hochwasserschäden in unserer Gemeinde Versicherungsmöglichkeit gegen Hochwasserschäden in unserer Gemeinde Hochwasserschäden können, wie andere Naturgefahren auch, existenzbedrohend sein. Jeder trägt selbst die Verantwortung, sich finanziell

Mehr

Merkblatt Unwetter. Merkblatt Unwetter Aktualisiert am 06.09.2013 Seite 1 von 5

Merkblatt Unwetter. Merkblatt Unwetter Aktualisiert am 06.09.2013 Seite 1 von 5 Merkblatt Unwetter Von Stürmen und Überschwemmungen ist Deutschland auch dieses Jahr nicht verschont geblieben. Häufig waren Überschwemmungen von Wohnungen, umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer, eingedrückte

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2014

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2014 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2014 Tabellen, Grafiken und Karten NATURGEFAHRENREPORT 2014 - ONLINE-SERVICETEIL INHALT 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ich will ein Hausmittel gegen Feuer am Dach. Die Wohngebäude-Police OPTIMAL.

Ich will ein Hausmittel gegen Feuer am Dach. Die Wohngebäude-Police OPTIMAL. Ich will ein Hausmittel gegen Feuer am Dach. Die Wohngebäude-Police OPTIMAL. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Markus und Katharina Oberndorf Landshut Optimaler Schutz für unser Haus. Wohngebäude-Police OPTIMAL

Mehr

Hochwasserrisiko und Hochwasserschutz in Bingen-Gaulsheim

Hochwasserrisiko und Hochwasserschutz in Bingen-Gaulsheim Quelle: SPD Bingen Hochwasserrisiko und Hochwasserschutz in Bingen-Gaulsheim Ralf Schernikau Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz Hochwasser im Donau-

Mehr

Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Martin Schulze-Bruckauf Sparkassenversicherung Sachsen

Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Martin Schulze-Bruckauf Sparkassenversicherung Sachsen Erfassung von Elementarschäden in Privathaushalten aus Sicht einer Versicherung Sparkassenversicherung Sachsen Workshop des RIMAX-Projektes MEDIS 1 August 2002 2 Gliederung 1 Schadenregulierungsdreieck

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 16. Februar 2009, 11:30 Uhr Pressestatement des Bayerischen Staatsministers

Mehr

CHECK24 Versicherungscheck

CHECK24 Versicherungscheck CHECK24 Versicherungscheck Wohngebäude- und Hausratversicherung 20. April 2011 1 Übersicht 1. Wohngebäudeversicherung: Die wichtigsten Fakten 2. Die günstigsten Wohngebäudeversicherungen 3. Wohngebäude

Mehr

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Gefahrenkarten 2013-09 Seite 1 Betroffenheit der GVTG versichert meteorologisch Hagel Sturmwind gravitativ

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis Tornados, Starkregen, Hochwasser So lassen sich Schäden durch Naturgewalten absichern Der Sommer 2016 hielt einige böse Überraschungen bereit. Schon das Frühjahr begann nass. Süddeutschland bekam die verheerenden

Mehr

Naturgewalten & Risikoempfinden

Naturgewalten & Risikoempfinden Naturgewalten & Risikoempfinden Eine aktuelle Einschätzung durch die TIROLER Bevölkerung Online-Umfrage Juni 2015 Eckdaten zur Untersuchung - Online-Umfrage von 11.-17. Juni 2015 - Themen... - Einschätzung

Mehr

Naturgefahren Wahrnehmung und Meinung Fakten und Entwicklungen

Naturgefahren Wahrnehmung und Meinung Fakten und Entwicklungen Naturgefahren Wahrnehmung und Meinung Fakten und Entwicklungen Andreas Hahn, GDV KHR-Tagung 21.-22. März 2016, Halle/Saale Künftige Naturgewalten Mittlerer Schaden pro Wiederkehrintervall: Mittelwerte

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 6.1.1

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 6.1.1 Relevanz und Zielsetzungen Die hier untersuchten Risiken verursachen bei Eintritt hohen wirtschaftlichen Schaden und führen zu Verunsicherung in der gesamten Bevölkerung. Ihre Wirkung strahlt in der Regel

Mehr

KSH-Rahmenvertrag. Zielgruppe für den KSH-Rahmenvertrag: gewerbliche Haus- und Immobilienverwalter und deren verwalteter Bestand

KSH-Rahmenvertrag. Zielgruppe für den KSH-Rahmenvertrag: gewerbliche Haus- und Immobilienverwalter und deren verwalteter Bestand Zielgruppe für den KSH-Rahmenvertrag: gewerbliche Haus- und Immobilienverwalter und deren verwalteter Bestand Wohnungs(bau)genossenschaften, Wohnungs(bau)gesellschaften und deren gesamter verwalteter/eigener

Mehr

Die Elementarschadenversicherung

Die Elementarschadenversicherung Die Elementarschadenversicherung I. Zusammenfassung Die Elementarschadenversicherung deckt Schäden an Fahrhabe und Gebäuden, die durch Hochwasser, Überschwemmung, Sturm, Hagel, Lawinen, Schneedruck, Felssturz,

Mehr

Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2013

Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport 2013 Kyrill Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Xynthia Bert, Frank Jeanett Hagelunwetter in Sachsen und Villingen- Schwenningen Hilal, Naruporn Emma Online-Serviceteil zum Naturgefahrenreport

Mehr

6.1.1. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Risiken am Mikrostandort BNB_BN

6.1.1. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Risiken am Mikrostandort BNB_BN Relevanz und Zielsetzung Die zu betrachtenden Risiken verursachen bei Eintritt hohen wirtschaftlichen Schaden und führen zu Verunsicherung in der gesamten Bevölkerung. Ihre Wirkung strahlt in der Regel

Mehr

Versicherungsfragen rund um s Pferd

Versicherungsfragen rund um s Pferd Fachtag Bau & Technik Versicherungsfragen rund um s Pferd LVM Versicherung Elisa Figge 30.11.2011 Vielzahl an Risiken 2 Themengebiete 1. Gebäudeversicherung 2. Inhaltsversicherung 3. Tierversicherung 3

Mehr

Elementare Gefahren für Unternehmen: Versicherungsschutz prüfen und bei Bedarf

Elementare Gefahren für Unternehmen: Versicherungsschutz prüfen und bei Bedarf Cäsar Czeremuga, LL.M. Versicherungspraxis, Juli 2016 Sachversicherung Elementare Gefahren für Unternehmen: Versicherungsschutz prüfen und bei Bedarf erweitern Elementargefahren, wie beispielsweise Hochwasser

Mehr

Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB)

Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB) Obligatorische Gebäudeversicherungen Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB) Inhaltsverzeichnis Einleitung Ihr Zuhause: sicher bei der GVB 3 Die obligatorischen Gebäudeversicherungen

Mehr

Pressegespräch 2013. Dr. Michael Pickel Andreas Kelb

Pressegespräch 2013. Dr. Michael Pickel Andreas Kelb Pressegespräch 2013 Dr. Michael Pickel Andreas Kelb Baden-Baden, 21. Oktober 2013 E+S Rück Der Rückversicherer für Deutschland Pressegespräch zu den Entwicklungen im deutschen Markt Wohngebäudeversicherung

Mehr

Schalten Sie auf Nummer sicher. Die Produkte in der industriellen Sachversicherung.

Schalten Sie auf Nummer sicher. Die Produkte in der industriellen Sachversicherung. Schalten Sie auf Nummer sicher. Die Produkte in der industriellen Sachversicherung. Industriepolice R+V-Police für Immobiliengesellschaften Service IndustrieCompact Spezialprodukte Schalten Sie auf Nummer

Mehr

Der Kompass Naturgefahren Thüringen

Der Kompass Naturgefahren Thüringen Der Naturgefahreninformation für Hauseigentümer und Mieter Oliver Hauner Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft 2 Wozu ein Kompass? Der Kompass Naturgefahren 3 Aufklärung Nutzung erleichtern

Mehr

Die Einholung einer Unterschrift unter der Risikoanalyse ist vom Gesetzgeber nicht gefordert, aber aus Beweiserleichterungsgründen

Die Einholung einer Unterschrift unter der Risikoanalyse ist vom Gesetzgeber nicht gefordert, aber aus Beweiserleichterungsgründen Hausrat Risikoanalyse Einleitende Hinweise für Vermittler Haftung Die Risikoanalyse ist eine erste Hilfestellung für Sie, ersetzt aber Ihre Entscheidung über die im Einzelfall notwendige individuelle,

Mehr

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum SICHERN VERSICHERN VERSICHERUNG BASIS INFO Plus // Standard // Minimum Sichere Sache Erfahrung zahlt sich aus. Seit 1884 bietet die NSV ihren Kunden den bestmöglichen Versicherungsschutz zu kostengünstigen

Mehr

Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer

Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer Dr.-Ing. Mingyi Wang, Abt. Sach- und Technische Versicherung, Schadenverhütung, Statistik Risikomanagement Definition und Quo vadis Instrument

Mehr

Rundum Schutz für Ihr Zuhause.

Rundum Schutz für Ihr Zuhause. Rundum Schutz für Ihr Zuhause. Wohngebäude-Versicherung Leben mit Sicherheit gestalten. Ihr Partner. Der Rettungsanker für Ihr Zuhause. Ob Rohrbruch oder Wolkenbruch ein Unglück ist schnell passiert. Und

Mehr

Versicherungssysteme in Zeiten des Klimawandels

Versicherungssysteme in Zeiten des Klimawandels Versicherungssysteme in Zeiten des Klimawandels OcCC 4. Symposium Anpassung an den Klimawandel 21. September 2012, Uni-S, Bern Cornel Quinto, Fürsprecher, LL.M. quinto@lustenberger.pro www.lustenberger.pro

Mehr

Klimawandel, Überschwemmung und Naturgefahren - versicherbare Risiken?

Klimawandel, Überschwemmung und Naturgefahren - versicherbare Risiken? Klimawandel, Überschwemmung und Naturgefahren - versicherbare Risiken? Niederalteich, 16. Juli 2009 Seite 11 Die Versicherungskammer Bayern Mitarbeiter 2008: ca. 6.500 Beitragseinnahmen 2008: ca. 6 Mrd.

Mehr

Gebäudeversicherungen

Gebäudeversicherungen Gebäudeversicherungen (Private Wohngebäude und Gewerbliche Gebäude) BCA ONLIVE Oberursel 21.06.2013 Thomas Stauder Accountmanager Sach Vertriebsdirektion Mitte Wohngebäudeversicherung Thomas Stauder BCA

Mehr

Herausforderung Klimawandel

Herausforderung Klimawandel Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Herausforderung Klimawandel Strategisches Management des Klimawandels aus der Sicht der deutschen Versicherungswirtschaft Oliver Hauner Gesamtverband

Mehr

Hausrat Risikoanalyse

Hausrat Risikoanalyse Hausrat Risikoanalyse Mindeststandards Bitte beachten Sie, dass Mindeststandards beim Deckungsumfang als gegeben vorausgesetzt sind, die daher in der Regel nicht mehr erfragt werden müssen. Die Sublimits/Entschädigungsgrenzen

Mehr

Risikoschutz für Existenzgründer

Risikoschutz für Existenzgründer Risikoschutz für Existenzgründer Versicherungsmakler Yann-Aretin Eggert Absicherung unternehmerischer und privater Risiken Risikoschutz für Existenzgründer - Absicherung unternehmerischer und privater

Mehr

Fördern die Versicherer eine Gefahrenprävention und ein systematisches Risk-Management?

Fördern die Versicherer eine Gefahrenprävention und ein systematisches Risk-Management? Markus Wyss (v2) 10.01.06 Fördern die Versicherer eine Gefahrenprävention und ein systematisches Risk-Management? Beitrag zur Tagung: Das Gefährdungspotenzial bei Bauten, Anlagen und Industrieerzeugnissen

Mehr

Wohngebäudeversicherung

Wohngebäudeversicherung Wohngebäudeversicherung Schützen Sie Ihr Traumhaus! Seite 02/05 Wohngebäudeversicherung Unwetter, Erdbeben, Brände, korrodierte Rohre, Überschwemmung - selbst das solideste Haus kann dadurch stark beschädigt

Mehr

Die Einholung einer Unterschrift unter der Risikoanalyse ist vom Gesetzgeber nicht gefordert, aber aus Beweiserleichterungsgründen

Die Einholung einer Unterschrift unter der Risikoanalyse ist vom Gesetzgeber nicht gefordert, aber aus Beweiserleichterungsgründen Gebäude-Risikoanalyse Einleitende Hinweise für Vermittler Haftung Die Risikoanalyse ist eine erste Hilfestellung für Sie, ersetzt aber Ihre Entscheidung über die im Einzelfall notwendige individuelle,

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Dr. Alexander Erdland Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Seite 3 Lebensversicherung in der Niedrigzinsphase

Mehr

Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005

Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005 Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005 Rudolf Müller Projektleiter Referat an der Fachmesse Sicherheit 2015 Altdorf, 12.11.2015 1. Hochwasser 2005; was passierte am 22. / 23. August

Mehr

Sichern und Versichern

Sichern und Versichern Sichern und Versichern Aargauische Gebäudeversicherung Aargauische Wir versichern Gebäudeversicherung Ihre Sicherheit Gebäudeversicherung Unfallversicherung Gegenwärtig stehen rund 215 000 Gebäude mit

Mehr

Hausratversicherung. Der Schutz für Ihr Eigentum.

Hausratversicherung. Der Schutz für Ihr Eigentum. Hausratversicherung Der Schutz für Ihr Eigentum. Wer besitzt, der muss gerüstet sein. Johann Wolfgang von Goethe IMPRESSUM Herausgeber Manufaktur Augsburg GmbH Proviantbachstraße 30 86153 Augsburg Bildnachweise

Mehr

Kann ich für mein Objekt eine Versicherung abschließen? Zu welchen Bedingungen?

Kann ich für mein Objekt eine Versicherung abschließen? Zu welchen Bedingungen? Fragen und Antworten: Kann ich für mein Objekt eine Versicherung abschließen? Zu welchen Bedingungen? Die Versicherungsunternehmen stufen die von Hochwasser betroffenen Häuser in vier Gefährdungsklassen

Mehr

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Kunde/Interessent: Allgemeine Angaben Besteht derzeit eine Gebäudeversicherung? nein ja, beim Versicherer: unter der Vertragsnummer:

Mehr

Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung

Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung Dr. Christel Wies, Leiterin Abteilung Umwelt und Arbeitsschutz der Bezirksregierung Münster

Mehr

Willkommen zum. Energieforum der SWA 03.07.2014

Willkommen zum. Energieforum der SWA 03.07.2014 Willkommen zum Energieforum der SWA Das Versicherungshaus für die Wohnungswirtschaft 03.07.2014 Andreas Finger - Geschäftsführer der abraxas - Finanzfachwirt - verheiratet - 1 Tochter - seit 2000 - Versicherungsmakler

Mehr

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Dr. Eberhard Faust, Münchener Rück Kongress Klimawandel in Sachsen, Dresden, 1.Dezember 2007 Schadentrends weltweit 1950-2006

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Einladung zur Naturgefahrenkonferenz 2014 der Deutschen Versicherungswirtschaft

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Einladung zur Naturgefahrenkonferenz 2014 der Deutschen Versicherungswirtschaft Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Einladung zur Naturgefahrenkonferenz 2014 der Deutschen Versicherungswirtschaft Die Versicherungswirtschaft setzt sich für ein nationales Naturgefahrenportal

Mehr

Schützt in jeder Sekunde, was Sie über Jahre aufgebaut haben: SV PrivatSchutz Wohngebäude.

Schützt in jeder Sekunde, was Sie über Jahre aufgebaut haben: SV PrivatSchutz Wohngebäude. Schützt in jeder Sekunde, was Sie über Jahre aufgebaut haben: SV PrivatSchutz Wohngebäude. Sparkassen-Finanzgruppe Damit Ihre Immobilie in jedem Winkel abgesichert ist: PrivatSchutz Wohngebäude. Aufgebaut

Mehr

Extremereignisse heute und morgen aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Extremereignisse heute und morgen aus Sicht der Versicherungswirtschaft Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Extremereignisse heute und morgen aus Sicht der Versicherungswirtschaft Klimarisiko im Griff? Dialog zu öffentlichem und privatem Risikomanagement

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger am 1. Februar 2008 zum Thema Das Sicherheitsnetz nach Elementarschäden: So funktioniert der Katastrophenfonds des Landes OÖ

Mehr

Klimawandel, Starkregen und Versicherung

Klimawandel, Starkregen und Versicherung Reimund Schwarze Klimawandel, Starkregen und Versicherung Ein politisch-ökonomisches Lehrstück zum Umgang mit Unsicherheit und Marktideologien Evangelische Akademie Hofgeismar, 25.5.2011 Überblick Die

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

RISIKOANALYSE UND RISIKOKARTE HOCHWASSER KANTON ZÜRICH

RISIKOANALYSE UND RISIKOKARTE HOCHWASSER KANTON ZÜRICH RISIKOANALYSE UND RISIKOKARTE HOCHWASSER KANTON ZÜRICH Mirco Heidemann MSc ETH Environ.Sc/DAS ETH in Applied Statistics Wissenschaftlicher Mitarbeiter Sicherheitsmesse 10. November 2015 RISIKOKARTE HOCHWASSER

Mehr

Wohngebäude-Versicherung Mehrfamilienhäuser über Daimler VVD Die Leistungen auf einen Blick. Produktgeber ist die HDI Versicherung AG.

Wohngebäude-Versicherung Mehrfamilienhäuser über Daimler VVD Die Leistungen auf einen Blick. Produktgeber ist die HDI Versicherung AG. Wohngebäude-Versicherung Mehrfamilienhäuser über Daimler VVD Die Leistungen auf einen Blick. Produktgeber ist die HDI Versicherung AG. Die Vorteile der HDI Versicherungen über Daimler VVD: Flexibel für

Mehr

Helvetia AllRisk für Hausrat und Wohngebäude. Optimaler Schutz für Ihr Eigentum.

Helvetia AllRisk für Hausrat und Wohngebäude. Optimaler Schutz für Ihr Eigentum. Helvetia AllRisk für Hausrat und Wohngebäude. Optimaler Schutz für Ihr Eigentum. Die Helvetia AllRisk Versicherung bietet innovativen Schutz für Ihren Privatbesitz. Die Komplettlösung für Ihr Eigentum

Mehr

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Kunde/Interessent: Mindeststandards für die Gebäudeversicherung: Die vom Versicherer verwendeten Allgemeinen Versicherungsbedingungen,

Mehr

Keinen Mut zur Lücke.

Keinen Mut zur Lücke. Betriebshaftpflichtversicherung Keinen Mut zur Lücke. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Betriebshaftpflicht ohne Lücken. Ihre Lücke durch unterschiedliche Versicherungssummen im Vertrag nicht bei

Mehr

Einladung zur Naturgefahrenkonferenz 2016 der Deutschen Versicherungswirtschaft

Einladung zur Naturgefahrenkonferenz 2016 der Deutschen Versicherungswirtschaft 14. September 2016. 9-15 Uhr Humboldt-Carré Behrenstraße 42. 10117 Berlin Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Einladung zur Naturgefahrenkonferenz 2016 der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Betriebsunterbrechungsversicherung

Betriebsunterbrechungsversicherung Betriebsunterbrechungsversicherung Produktinformation seite 02/05 Betriebsunterbrechungsversicherung Schadenbeispiele Der Betrieb kann aufgrund eines Sachschadens (Feuer, Sturm etc.) ganz oder teilweise

Mehr

Wolfgang Raab, Versicherungskammer Bayern Risk-Management. Wolfgang Raab, Versicherungskammer Bayern

Wolfgang Raab, Versicherungskammer Bayern Risk-Management. Wolfgang Raab, Versicherungskammer Bayern Anpassungsforschung aus Unternehmenssicht Risk-Management Inhalt 1 Betroffenheit der Versicherungswirtschaft 2 Frühwarnung mit WIND eine Idee setzt sich durch SAFE Sensor-Aktor gestütztes Frühwarnsytem

Mehr